Startseite | Drucken | English
Digitale Bibliothek / Sammlungen / Nachlass Otto Selz:

Nachlass Otto Selz

 

Über Otto Selz

Otto Selz (1881-1943) war einer der bedeutendsten deutschen Psychologen, der "wirkliche Riese der Würzburger Schule" (De Groot, 1973, S. 13). Seine weit reichenden Interessen galten gleichermaßen Fragen der theoretischen wie der angewandten Psychologie. 1923 wurde er Professor für Philosophie, Psychologie und Pädagogik an der Handelshochschule Mannheim und amtierte 1929/30 als Rektor. Im April 1933 wurde er aufgrund seiner jüdischen Herkunft vom Dienst beurlaubt und im März 1934 nach der Schließung der Handelshochschule in den Ruhestand versetzt. Im Mai 1939 emigrierte er nach Amsterdam und konnte dank der Unterstützung wohlwollender Kollegen an der dortigen Universität bis zur Besetzung der Niederlande lehren. Seit Ende 1940 wirkte er im Amsterdamer Ghetto für jüdische Bildungseinrichtungen, wurde im Juli 1943 verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Das Todesdatum (genauer gesagt: das Datum seiner Ermordung) ist offiziell auf den 27. August 1943 festgelegt worden.

weitere Informationen zur Vita Otto Selz

 

 

 

Über das Projekt

Anlässlich des 70. Todestages seines Namensgebers macht das Otto-Selz-Institut für Angewandte Psychologie der Universität Mannheim (OSI), wichtige Bestände aus dem Nachlass dieses Mannheimer Forschers und Lehrers der Öffentlichkeit zugänglich. Die Digitalisierung und Internet-Präsentation der Nachlassdokumente wird von der Universitätsbibliothek Mannheim durchgeführt. Am 29. November 2013 wird die Veröffentlichung der Digitalisate durch ein wissenschaftliches Symposium zum Leben und Werk von Selz begleitet. Damit wird auch die enge Verbundenheit der heutigen Universität Mannheim zum damaligen Professor und Rektor der Handelshochschule hervorgehoben.

Weitere Informationen zum Inhalt des Nachlasses Otto Selz

 

 

 

Kontakt

Prof. Dr. Georg W. Alpers
Dr. Alexandre Métraux

Kontakt: osisek(at)mail.uni-mannheim.de

Otto-Selz-Institut für Angewandte Psychologie der Universität Mannheim (OSI)