OCR diff 008-9889/195

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/008-9889/0195.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/008-9889/0195.hocr

Hecking zu Ottenſtein, über KßpfzSanac; Kopf- Sallac ; 5) “vs." Hk"- Handels-Gärcner“Schelbaß von Hru. Handels-Gärtner-Schelhaß zu Caſſel, “über Endwwn über Endivien und de'ren Bennßung dêren- Benußung als Winter; Gen1ü1e;. Winter - Gemüjez 7) 'von von Herrn Kammer-Rach [)r. &ammer- Rath Dr. Jochims zu Schleswig, uber ökono- miſch-äſthetiſcbe Auſſchmückung gazrzex Feldmarken; über ôfono- miſch - áſthetiſche Aufſhmüc>ung ganzer Feldmarfen ; 8) von Herrn Ober-Hof-Gärtner Borch m Boſch in Stuttgardt, über 11058“ M1u96053; úber Rosa Muscosa ; 9) von dem-ſelben,_äb.er (ZrarJGZUZ 3113; demſelben, über Crataegus aria; 10) von dcmſelben_, über Zcrscha ÜSZLUZS', demſelben, Über Strelitzia Regzinae ; 11) von Herrn Schul-anpektor Maſſen, Schul- Jnſpektor Maſſeli, Erfahrungen bei Legung von PfirſichaKörnern; 12) Pfirſih‘Körnern ; 12): von Herrn Oéer- förßer von- Pfahl Odver- förſter von Pfuhl zu Habichtswald in Weſtphalenz uber Kultur “des Weſtphalen, über Kulcur des Weinſtocks in Töpfen; Tôpfenz 13) von demjelen, Nachrichc'über eiu BaumVeredluugs'Juffrgment, Getß- -demſelb:n, Nachricht über ein Baum-Veredlungs-Jnſtrument, Geiß: fuß benannt; 14) von dem Gräfi. Harrayclxen Gar'ren- Gräff, Harraſchen Garten- Direktor Herrn Lübeck zu Bxuck Bruck a. d,. L.?!tha, _uber d. Leitha , über Kultur der -Seeroſe (US]umbmm 598010511111. 771116.) -Seero!e (Nelumbium speciosum. WVW'111d.) 15) von Herrn Hofgärmer Wexnmamz Hofgärtner Weinmann zu Pawlowsk, Anſtcht Über Áuſicht über das Dekoricen Dekoriren großer Garten durch BLU; men,“;Parcien. . In Gärten dur< Blu- men: Partien. ' Jn der Sitzung Sißbung vom 6. Februar .d. d. J. b_eſ<äfcxgce beſchäftigte ein ſehr intereſſanter Gegenſtand dee Verxammluyg. Dast11igli<e*Miniſterium die Verſammlung. Das- Königliche «Miniſterium des Innern l,)“ac nämltct), hat nämlich, die Errichtung der La11des-Bau111ſ<)ule nnd Landes - Baumſhule und die in dem Ncumärkſchen S)Veliorations-Fonds Neumärk\chen TNeliorations-Fonds dargebotenen Nkitrel, Meittel, zur Beförderung arheblichcr Kultur-Verbcfferunch- be- n'Ulzt,um zu bedeutendon Obß-Pfianzungen aujzumun- erheblicher Kultur : Verbeſſerungen be: nußt, um zu bedeutenden Obſt - Pflanzungen aufzumun- tern. Die Summen von revp. re\p. 1500 und 800 Thlr.,“ Thlr., zum Theil durch Anweiſungen auf die aufdie von der Landes. Landes Baumſchule für RQckWUUZ ſür Rechnung jenes Fonds zu l'iexern-den liefernden Bäume, zumTheil zum Theil baar 'zu gdwähren, zu gèwähren, ſollten denxemgen- béiden denjenigen beiden Gutsbeſißern, aks-zinsfreic, jn 25jährigen' Theil“ a!s-zinsfreie, in 25jährigen Theil beträgen zurück zu zahlendeVorſ<üſſe, bewjnigc werden““, zahlende Vorſchüſſe, bewilligt werden, welche ſowohl bezügltck) bezüglich auf Erheblichketc Erheblichkeit als ſonſtige dkonomiſ<e zfonomiſche Zweckmäßigkeit unoſ äſthetiſche und“ äſthetiſhe Anordnung die beſten Anerb'ietungen Zur Anerbietungen zur Ausführung ſolcher Ovſt, Pßanzuugen Obſt- Pflänzungen machen würden.- würden- Es haben fick) ſi< drei Konkurrenten dazu gefunden, deren BSWU'WUMU- ““> Bewerbungen, nach der Anordnung des König! Méniſterii Königl Meiniſterii des Junern ‘einem Ausſchuſſe des Innern einem Ausſchuſs _dxs Vereins zur Prüfung “vorgelegt ſtud. ‘vorgelegt ſind, Jeder der header; Guts- beſitzer, beiden Guts? beſißer, deren Unternehmungen preiswüdxg. befunden ünd, preiswüdig- befundéen ſind, wird im Laufe von !e<sJ._11)re11.8000 ObÜ-Bäunxe pfianzen \e<s Jahren 8000 Obſt-Bäume pflanzen und die VZohnſtellen [Üc dte Wohunſtelles für die zur Bea111ſ1<m Beaufſichti- gung und Pflege der Anlagen erfyrderlt<en Axbetter Anlageu erforderlichen Arbeiter erbaun. Beide Untemehmer wetteifercen Unte: nehmer wetteiſerten auch bet auxn bei allen andern BekianUgen Bedingungen der *Preis-Aufgabe dergeſtajx „7 Preis - Aufgabe dergeſtalt in der Zweckmäßigkeit, daß Zweckmäßigkeit- daß. der ſchiedsrichterlicHe „AusWu'x, ſl< NWUWT 831st ſchiedsrichterliche Ausſchuk ſich veraulapt geſehn hat, die gleiche Vertheilung de; dei der ausgeſetztm ausgeſeßten Summen in Antrgq ,zu brmgen, w'as 'von én Autrag ; zU bringen, was von dem genannten Kdniglt<en genauuten Königlichen Miniſterio ge,:xehnngc worden iſt. . genehmigt worden-iſ. Nachdem m ten in cen Berichte befinden ſich Gärtner-Lehr-Anſmly _und Gâärtner-Lehr-Anſtalt und die _ . . : ben, deren Unterweiwng Unterweijung in Potsdam ſtatt fmdec, eſt findet, iſt nunmehr planmäßigeröffner. planmáßig erèffnet, Bemerkenswerth ÜUd ſiud ferner die die. neueren bei dem Vereine eingegangenen eingegangeuen Mittheilungen über *dep »den in Weſt]. phat?" Weſt: phalen ſehr häufig und* und auch in dem Rup'pmer Kretas angebauten, Ruppiner Kretſe angebauten,/ zu den Strauch-Aepfeln gchßrcgen Steck- Strauch» Aepfeln gehörigen Stect- Apfel, welcher fich durch Stecklinge'xercbc ſich dur< Stecklinge leicht vermehren läßt und wegen ſeines großenReprodtxkttotxs-Vertyhgxxß, au< großen Reprodufktions-Vermögens, auch wegen der, „WU von ihm gerül)mtct1_ Regelmaßcgfetc gerühmten Regelmäßigkeit und Sicherheic'dcs Sicherheic ‘des Ertrages, zu Feld-Tinfaſſungeu ]ehr Feld-Einfaſſungeu ſehr geeignet zu ſein ſchaut., ſcheint. Die neueſten neueſteu . von . dem “der Sitzung ‘der Sißung vom 6. Märzjc. “erſtatte- jekzc März c. ‘erſtatte- jer 19 Zöglinge Zöglinge. in der zweite Leyr-Stufe Lehr- Stufe derſel- Vorſtande, und Vorſtande. uud den Aus- ſchüſſen vorgelegteti-Fragen, ſ{<üſſen vorgelegten. Fragen, deren Beantwortung ge- wünſcht wud', wird, betreffen die-im Bauzndchatteu gedethen- Baumſchattena gedeihen- den Gewächſe Gewêèchſe und ſmd ſind geſtellt, wie jolgc: folgt : errn Vikarius * _ hörigen Gewä<1e „ Vifarius Þ } hôrigen Gewächle Früchte, “Futterkräuter ur Zwiſchen-Benulzung Futterkräuter ut Zwiſchen-Benußung von ſl<t ſicht auf das Gedeihen, Baues und der Holzzucl) Holzzuch trag der Unterfrüchte? 3) welche Unterfrüchte ? a) wel<he zum Gartenbau oder zur Feldknltur ge: Feldkultur ge (Handels- und Küchengewäcbſe, Hack- Kücheugewächſe, Ha; 1d Gras-Arten) e_igncn fi< W Benutzung Gras- Arten) eignen ſich zut Benubung des Untergründes Untergrundes von ObſdFeldern od'er WL Waldhdlzern, sowohl i11_Ra< Obſt: Feldern oder zur, Waldhölzern,- ſowohl. in Rüt; und die Beförderung des Obſt Obſ t, als in Rückſicht Rúckſicht auf den Er- Ey Und welcbe Modifikation welche Modiſifation muß, Vereinigung“ Vereinigung: der Nutzungen, Nußungen, die Anzucht Anzuj bei einer ſolchen ſOper s in 3 Abthei1., Sonuad. Abtheil. , j Sounab. 23. Abtheilungen, von _ , . “' Potsdam:. „Die Brandſchaßung“, Luſtſpul E a | | Potsdam :,„Die Brandſchaßung““, Luſtſpiel Gloy vom Stadtthea Stadttheal der Obſtbäume und Waldhölzer, der1Unterfrüc')te, qeringere Waldhölzer- der Unterfrüchte, geringere Unterfrüchte, inBe in Be der Holz Nutzung, * Nubung, b) welche zur Holz- faffungen Holz ' faſſungen taugliche, Schmuck-Sträuchern Sc{muc>-Sträuchern ge ſenden Scräu<ern " SGcräuchern j dichten Beſtänden fort? Liegnitz, Beſtänden: fort ? Liegniß, bezirk eingekommenen aufbau „der ver im cen ten Bergſtadt Kupferberg, Kupferberg - 12,000 Thlr., Thir., und fÜr fr die, Bewohner des beſchädigcen beſchädigten Bezirks, ſind ner Sinne, zwei Ehen, 31 _ Vor Kurzem Kurzem. trat ein ein- in dkter detev Menſch heißem Domi_nia bei dem Dominia Waldau (BunzlauWen Kreijcs)..ein, gebén: (Bunzlaufchen Kreiſes). ein geben: er ſei um dort eine Erbſchaft zu erheben; qeld erheben ; geld ausgegangen ſei, Zfür júr 50 Thlr. bis zu ſeiner Rr rend der S<ubert, Schubert, den der das Geſchäft mir mit: ihm zu maxben, machen - ben angebotene Stube, richteten und chaten darauf. thaten darauf ohne zu _ 150Tylrn, -ſo 150 -Thlrn, ſo daß der Schubert '.“ vin | ein Gebot von Dadurch dadurch verleiten ließ, und dem Fremdetpdje Fremden «die dafür zuzahlen. Hierauf entſcrueen fi entfernten ſi der Unbekannte. ter auch 'Der Kétre der Kêtte durch ks fi<, Beſchattung und L6G ſich, Be]\chattung uud wie annehmen ? 16. April. 3. J. ſtarb zu Sckzabltzen, Schábiken, 6 »Monaten. Enkel» Monaten. Enfelu- und 8 Urenkel". Ureufkeln. ein Franzoſe und reiſe nach Kette beſah, traten zwei fragen was fie koſten ſie foſten die Kette atx ſch an - ſih zu behal verlangten 50 Thlr. a, al Als der Bis jetzt jeßt hat man vergebli< die *Bctt'üaer vergeblich“ dée Betrüger verfolgt. Schäfer hatte einige Tage zuvor jene 50 Thlr. Thlr, von "Herrſchaft an5gezal)lc | Herrſchaft ansgezahlt erhalten. Königltche Königliche Schauſpiele. . “In 1" 27209 1 Aufzug , - zu Hamburg: „Der Juriſt und der" der Bauer“, r. Gloy: den Fertig). Fettig). Und: (H a , Poſſe in .1"2[ufz., 1 Aufz,, von Koßebqe Koßébue (Hr. Gl barſ<afc“ ' ?etſter Fips). barſchaſr““ Meiſter Fips ), Gedruckt bei Faſter. Freu. Feiſter. Freit.. 22. AM:. Jm April. Jm- Opernhauſe: von Kotzebue Koßebue (Hr. mcc mit Ballets. ' Muſik von Glu,- „Die Schuld“, Tr'aucrſpiel u! Glu „„Die Sthuld‘/, Trauerſpiel i Müllner. „. den Marder, als Gaſtrolle). Hieko Luſtypiel „tn Hiera Luſtipiel. in Redacteur Jo in_ Berückficluigunx beſoxxders Jo) in Berückſichtigung beſonders bezüglich auf ſtärkere oder ody derum die Kultur der" rückſichtigung d rücfſichtigung des Obſt- Obſt - Baues Und Nutzung un) Nukbung oder zu Hecken-Ein- He>en - Ein und welche zu den, Frucht- und, hörige Holz: den Frucht - unh hórige Holz- und Straucharten, kommen unxer Hoch-Scäxnmen unter Hoch-Stämmen oder anderen höher wach- hôher wah und deren Schatten, insbeſondereiu insbeſondere j Die im biefigen Regierungex freiwilligen hieſigen Regierunzu freiwilligen. Gaben zum Wiedeck Wiedw Monat Oktober Oftober vor. Jahres abgebranm“ abgebrani betragen zur Zeit beina beinah durch Ueberſchwemmungen U?berſchwemmungi Düſſeldorfer Regierungsi Regierungs bis jetzt ein jeßt än 800 Thlr. aus dsm gedachten Regierungs:Dsparcement dem gedacht Regierungs - Departement eingegangen. Am' Am’ 27. Februar d. qauſ<en gauſchen Kreiſes, der .einem einem Alter von 99 Jahren geſunde Greis verlebte, verlebte ſeine Tage, Gl“ Auszügler Tage; Glu Auszúgler- George Hoffmann * Hvoſſmann || Der ſtet* bei“ völligem ſſtſt> bei vôlligem Gebrauch aller ſei- umg-cben ſu umgeben von 8 Kindern a** Huſaren-Uniform gekle' l-S<äfer SchubertzK Hu'aren- Uniform gelb l Schäfer. Schubert il unter dem VW Warſcha W War {al da ihm das Rei! Reiſ wünſche „er er eine goldene Ke: 1>kunft Kei icéfunft zu verſetzen. Wä verſeßen. Wi Fremde aufgefordert hatt die ihm von demſ _Juden Juden ind ſoglei< ſogleich: ihr Augenmerkauf Augenmerk auf die Kſet o“ > S4 ol < die Juden, und [' ſt} Schubert den We Sachverſtändige» unterſuchenließ, f „daß dèn Wel Sachverſtändige unterſuchen ließ, fal daß: dieſelbe nur auf uur-auf 10 Sgr. gewürdiget wur * Alceſte “ gk “ / . . . , „ _ > „*on wu „¿Alceſte,// gd 11 e ; : ¿ « è ¿Won der emen Seete em einen Seite ein Erſaß fur erltttene für erlittene Verluſte 2 „Abtb „Die _Abtht „„Die gefährliche R nd, eweiht, ind, heweiht, in der Verbannung habe leben müſſen, múſſen, würde Allgemeine zreußiſche A [1 à Meine yreußiſ<he Staats -'Zeitung. M %. - Zeitung, N 94. Berlin, Sonnabend, den Lzſten April1825. _ [. Amtli<e 25ſten April 1825. 1, Amtlihe Nachrichten. Kronik des Tages. 1 LEPit E ACTt f j Das 5te Stück“der Stück’ der Geſeßſammlung, welches heute usgegxben jusgegeben wird, enthält: . dae Allerbdchſcen Kabinetsorder enthält : j die Allerhd{hſten Kabinetsor der unter r. Nr. 924. vym' vom 15. v. M., wegen Verleihung Verlcihung einer Vi- rtlſttmme rilſtimme im erſten Stande der rheiniſchen Provinzialſkände Provinzialſtände an danürſcen den Fürſten v. Haßfeldt; ; 925. Habfeldt; 925, vom 21. 21, deſſ. NT., M., wegen der allgemein mit _ very KalendewJahr . dem Kalender - Jahr zu berechnenden berehnenden Dienſt- pfitchtcgkeit pflichtigfeit und über die Reihefolge der aus- gehobenen Melitairpfiéchtigen; »- Militairpflichtigen; 4 926. vom 26|en 2bſten v. M., M. „ daß die innerhalb Landes belegenen Immobilien auch durch dur< auswärtige Lottexien nicht Lottezien niht ausgeſpielt werden folien; : 927. ſollen ; ; 927, vom Nen 9ten d. “M., M., daß für die Gültigkeit der neu_en Kaſſen-Anweiſungeu neuen Kaſſen - Anweiſungen der äußere außere Rand derjelbenni<t abgeſchmttenſein derſelben.nicht abgeſchuitten ſein darf und unter 3928. 7 928, von demſelben Tage, Tage „ die Erleichterung des Beitritts zum landſchaftlichen Kreditſyſtem im Großherzogthum Poſen betreffeyd. Po!en betreffend. Berlin, den-LZ. den 23. April 1825. Debics-Komtoir. *11. Zeitungs-Ra<ri<ten. A u s l a n 18235. Debits-Komtoir. _I7, Zeitungs-Nachrichten. Ausl an d. Paris, 16. April. Die Verhandlungen Vérhandlungen über das ntſchädiguugs-Geſeß Fntſchádigungs : Geſeb dauerten in der Pairs-Kam- er am 13. fort. Der Graf Marcellus ſprach ſprach- da- ür. ir, Es ſcheine ihm daſſelbe um ſo zweckmäßiger, zwe>-mäßiger, als ereiclzt, jereil:t, und von der andern doch keine neuenAuflagen *em Volke aufgewälzc feine neuen Auflagen em Volfe aufgewälzt werden ſollen. Freilich, ſagte er, ird die Entſchädigung ſelrcn ſelten die Häifre Hälfte des Verluſtes berſkeigen; iberſteigen; die andere Hälfte iſt aber reichlich erſetzt ,urch erſeßt \ur< den Ruhm der dargebrachten Opfer. -- Der Her: vg Her- 0g von Choiſenl. Choiſeul. Nachdem ich, ih, durch die Uebermacht .ezwungen, ezwungen , mein Vaterland in der Schreckenszeic Schre>enszeit habe erlaſſen müſſen, müſſen , nachdem mein Vater und meine heuerſten Verwandten auf dem S<affotte Schaffotte geſtdrben und :> ich ſelbſt durch lange Jahre der Todesſtrafe smir s mix an Argumenten nicht fehlen, um die Geldſucht mit dem Mantel der Gerechtigkeit zu bedecken, bedeen , oder xyenigſtens wenigſtens würde ich vielleicht _mein ih vielleiht mein Gewiſſen beſchwicl); ttgen können beſhwich- tigen föônnen und für ein Geſetz Geſeß ſtimmen, “ wetches "welches mir ein Vermögen von mehreren Millionen wiedergiebt ; ich kann z ih fann aber von meinen frühem Anficbten frühern Anſichten nicht ab- gehn. 2118 Als Mitglied der Commtſfion, Commiſſion, die im J. F. 1814 Yen Entj<ädigunchVorſchlag einés den Entſchädigungs: Vorſchlag einès ehrenwerthen *Mar- 1<._1[16 (*))?acdonald) Mar- ſchalls (Macdonald) zu prüfen beauftragt war, habeich meme Ueberzeugnng ausgcſpro<en, habe.ih meine Ueberzeugung ausgeſprochen, daß Alles unter den Franzoſen, Franzoſen , die gelitten _.yaben, haben, gleich ſein ſollte; Ueberzsugung ſollte ; Ueberzeugung hege ich'no< jetzt". hiernach “vor, ih" noch jeßt. hierna< vor, dieſe Der edle Pairs ſchlägt daß nur 15 Millionen den Emigrirten zugewendxt, zugewendet, und aus dieſer Summe auch die Inhaber Juhaber von confiscirten Renten Renteu entſchädigt werden mögen. Kann aber, fügt er [)'ran, hinzu, Frankreich eine neue Laſt von 30 Mill. Miíl. Renten tragen, ſo mögen môdôgen 15 Mill. den Opfern dxr der innern Verwüſtungen zu gut kommen, damit es auch eme eine Entſchädigung für Lyon, Nantes, Toulon und die Vendee gebe, und endlich damic damit den Generalen, die den Ruhm Fraykrei<6 Fraykreichs begründeten, das Gehalt unverkürzc beibebatcen unverkürze beibehalten werde, angeboten hatte. hierauf die gegen das Geſetz gomachren Geſeß gemachten Einwürfe, “_S- r das ihnen das dankbare Vaterland Hr. v. Martignac wéederlegte wiederlegte und Hr. v. Barante hielt einen Vortrag gog*-n gegen das Geſc Geſe worauf der Schluß der allgemeinen Discuſüon verlang? Discuſſion Ca aber von der Kammer nichr nicht beliebt wurde. Der Marquis von Malleville hielt noch no< eine Rede für fúr das Geſelz. Geſeß. Vorgeſtern find ſind ſämmtliche noch einge- ſchriebene einges- ſhriebene Redner gehört und die DebatcN Debatten über da Allgemeine geſchloſſen worden. . “ s " In i Zit Jn der Deputirtetx-Kammer Deputirten-Kammer wurden die Ver- handlungen Über über das Gexeß Geſeß wegen des Sacrtlegiums Sacrilegiums am 14. fortgeſetzt. fortgeſeßt. B. Co 11 ſtant Conſtant dagegen. Hr. Delacaje ſprach dafür, Hr. Da wir, ſagte er, einmal ſo wxit i'n theologiſche weit in theologiſhe Discuſſionen eingegangen ſmd, ſind, daß war vrelmel)r wir vielmehr das Amt der Kirchenväter am Nicäiſchen Coucilio erfüllen, "als Concilio erfúſlen, _als die Pflichten der Deputirten Frankreichs (S<_.allendcs (Schallendes Gelächter), ſo ſei es mir auch yergönnc, vergönnt, die Sache näher zu beleu<ten. [achte beleuchtea. ſuchte nun zu bew'eiſm, Utz beweiſoa, ſe als „eine ‘eine verderbliche Waffe brauchen werde. ſ<loß mtc {loß mit dem Ld'intYde M auf Verwerfung deffelbcn, ée. unden Welche deſſelben, ie Wunden, welche die Wohllabeu eé Wohlhabenhei der Völker verlesen, verleben , ) h : O dem er ſagte: Der Redner daß. der Fanatismus dies Ge- Ges Er in- find ins ſind heilbar, die Wunden aber, welche der Vernunft und der Religion geſchlagen wer- wers den, ſmd ſind ewige Quellen von Unglück und von bürgerli- bürgerlis chen einzelnen nommen. nonimen. Bei Unordnungen. Artikeln dem Zweicey ..- Zweiten erme Man ging hierauf zu den Über. über. Der Erſte wurde ange- -ange- verlangte Herr Dü- D üs pleſſi s-Gren eda n edan die Weglaſſung der Worte, wodurch feſtgeſech feſigeſebt wird, daß die That, um ein Sacri- legium zu ſein, *:" ;,;z“, “*kk- Ps E e aus Haſ; Haß oder Verachtun Verachtung der Religion vollbracht worden ſein müſſe. g i Dieſe Be- "Ku «**-“TZ-(F-X-Ü'K “ “PW“MZUIAMWHYZ“ -"*“D'Z!M „„ l,“-*-d*s;9-«»-b*»x>,-« 2:45» * -- -* * - - Bes ca La E ien fes ic A cie A N G E r AEDAE a E N M T IAUDDA: D