OCR diff 008-9889/266

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/008-9889/0266.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/008-9889/0266.hocr

ſuchen," ſuchen, um fich Navarino's ſi Navarino?s zu “bemächtigen, bemächtigen „ beſtätigen ſteh ſih in ihrem ganzen Umfange, und machen eine auser- ordenrljcl)e auper- ordentliche Senſation. Die Griechen ſollen bei den ſtatt gehabten Gefechten eine außerordentliche Tapferkeit entwickelt entwiekelt haben. Ibrahim Jbrahim Paſcha, von allen Lebens mitteln mitceln und Munition entblößt, ſteht bei Modon, Modon „ von Conduriocti Conduriotti umgeben, und erwartet Verſiärkungen Verſtärkungen oder eine vom Lande her erfolgende Diverſion Diverſiou von Seite des Seraski-„ers Seraskiers Reſchid Paſcha; Paſcha ; allein da aus Akarnanien Afkfarnanien ebenfalls ſehr ungünſtige Berichte an die Pforte hier eingelaufen ſmd, ſind, ſo befindet er fi< ſih in einer kritiſ<en fritiſchen Lage. -- Odyſſeus iſt von- den Seinen verlaſſen, verlaſſen , und nach einem hier allgemein verbreiteten Gerücht bereits in grie<iſ<e griechi\he Hände gefallen: Binnen gefallen. Binuen 5 oder 6 Tagen ſoll der“ "Kapudan der Kapudan Paſcha abjegeln. -- abſegelu. _— Aus Odeſſa, vom '12. 12. März meldet däſſclbe daſſclbe Blatt, daß, nach unverbürgcen Schrffcr-Ausſagen nah unverbürgren Schiffer : Ausſagen das Admiral-Schiff Admiral Schif} des Kapudan-Paſcha Kapudan - Paſcha noch inner- halb der Dardanellen in Brand gerathcn Brand“ gerathen und ſo übel úbel zugerichtet ſeyn ſoll, joll, daß daſſelbe daſſelde zur Ausbeſſerung in Conſtantinopel zurück- zurúü> erwartet werde. Neuſeeländiſckyer Neuſeeländiſcher Flachs (kbormium cenax). Die“ Blätter- diexer Pfianze (Phormium tenax). Die Blätrer- diejer Pflanze werden bekanntlich m in den Gegenden, Gegendeu, wo ſte ſie einheimiſch iſt, iſſt, mit Nußen als Spinn- Spinn - und Webermaterial gebraucht. Tau Zan hat ihre Vorzüge in der inder neueren Zeit ſehr gerühmt, und üs ſie auch bei uns zur Verp'fianzung Verpflanzung und zum Anbau cmpfghlen. Zn Frankréicl) ſoll" man dieſes empfohlen. Jn Franfréich ſoll maa dieſcs mit glücklichem, glú>lichem Erfolg verſucht haben. Herr Co<in, [nzyöokczur génsral (168 yon» €!: 011331455665,“unternahm Cochin , Tnspecteur géneral des ponts et chaussées, unternahm den Bau. dieſerPßanze. Cr Bau diejer Pflanze. Er gelang ihm ſo gut, daß er der Home> [„xnßsnus Societe Lineenne eine drei „Meter Meter hohe Pflanze überjendcn konnte, überjenden fonnte, die er in_ſeinem Gärten in ſeinem Garten gebaut “hatte, ‘hatie, und die reife Saamen: kapſeln Saamen; fupjeln trug. Dieſen Saamen ſäeten die Herren Herxen Gil- let Launionc Launiont und Thouin Sn in Paris aus, und am 1ſcen 1ſten September 1824 war über die Häifte Hälfte aufgegangen. Dieſe Erfahrung ließ annehmen , daß anneymen:, dap der Anbau des neuſeeländiſ<en neuſeeländiſhen Flachſes in den milderen Gxg'enden Gegenden des preußixchen Staats, preußijhen Staats / im Rhein; Rhein - und Mo1elc-hale, Moſelthale, ebenfalls mic mir Erfolg geſchehen könnte. geſhehen fdunte. Der Verem Verein zur Beförderung des Gewerbficjßes Gewerbfleißes in Preußen widmete der Sache daher ſeine Aufmerkſamkeit und Aufmerktſamfeit und. zog emiettend einleitend das Urtheil eines ſeiner ſachkundigen Micglieper üb_er ſachtundigen Mitglieder über die Ausführbarkeic des'Anbaues Ausführbarkeit des Anbaues jenes Gewächjes Gewwächſes in. ]e- je- nen Gegenden, [Jückſtchtlich dcr Akklimatifirung, Gegenden , rückſichtlich der Atklimatiſirung, ein. Die'vou die|em Die von diejem gelehrten Pflanzenkenner abgege- be'ne abgege:- bene Meinung fiel jedoch jedo< nicht günſtig gúnſtig für »die Verfol- die Verfol. gung der Sache aus. Die Akklimactſtrung de„s.uxu)ee- ländiſchen Afklimatiſirung des neujee- ländiſhen Flachſes iſt demſelben nicht wahr1<emlt<, Und zwar- wahrſcheinlich, und zwar aus folgenden Gründen: fólgenden Gründen; Neuſeeland hat» hat nicht ſehr“ ſehr heiße Sommer“, Sommer ; aber auch nicht ſehr kalxe falte Winter, und obwohl es das Anſehen hat, “als als ob du Pftanze die Pflanze eine bedeutende Kälte ausſtehen könnte, ſo (o iſt dieſes doch nicht ni<ht der Fall,“ Fall, denn in kalten falten Wintern er- ‘er: frierc ſte. ſie. Es iſt möglich möôglih , daß ſse zn ſie zu Cherbourg nicht erfrisrt,“ erfriert , denn Cherbourgh hat ein Küſtenklima, Küſtenfklima , und ſelbſt in Paris ſmd kalte ſind falte Winter, wo das däs Thermome- ter auf 7 Grad Rcaum. fällt, ſelten.“ In xder Reaum. fällt , ſelten. Jü ider ganzen preußiſchén preußiſchen Monarchie iſt nirgends 'das das Klima ſo gelinde; das Rheinthal- Rhéinthal hat warme_ warme Sommer, als auch ſehr kalte'Wincer, falte Winter- und nur der ſchmale ſ{hmale Streifen am Fluſſe iſt von der Natur begünſtigt; Narur begüuſtigt; die Gebirge am linken linfen Ufer haben ein rauhes Klima. Klima, Preußen hat nur Küſtenländer Kúſtenländer an der Oſtſee. In Jn dem bo- taniſchen b0- taniſhen Garten zu Berlin wird L'bormium cenux Phormium tenax immer wie dre ueuholländiſcheu ‘die neuyolländi\<hen Pflanzen behandelt, im Sommer 'im ‘im Freien, imWéncer im Winter in einem Gewächshauſe. Wenn aber au< kbormium tsnax Phormium tenax eine Reihe von Wmteru Wintetn h:ndur< im Freun aushalten Freien aushaltén ſollte, oder da, hin gebracht werden könnte“, fönnte, ſo werden doch in einen kalten thma einén falten Klima die Blätter diejenige Größe nicht erreiche“, erreicheh, welche ſte ſie ihrer Natur nach" erlangen“ nach erlangen können, und wo, wi durch ſte ſie allein nukzba'r nußbar werden. .* 4 Es war nicht zu läugnen, daß dieſe Anſk<t daß Anſicht dej Gepräge der Richtigkeit an ſ1< trägt“, ſich trägt, und ſchien es daher nicht ni<t rathſam, sMühe, Múhe, Zeit und Koſterkauffruchx, low Ver1u<2 Koſten ‘auf frucht lo)e Verſuche zur Akklimatiſrung Afklimatiſirung zu verwenden, und M12 fcrncxr un) dieje ferner zu empfehlen. Judeß Jndeß gaben folgende neun; neuen Mittheilungen des Herrn Saltstry Salisbury von Tromptonjq Trompton ij England, na< welchen nach welhei man den neuſeeländitchen Flachs neuſeeländiihen Flach mit vielem Vortheil im ſüdliéhen Irland bauen "kann, ſüdlichén Jrland bauen. fan, doch vixlleicbc vielleicht eine Ausſicht, da'ß daß dergleichen in den milk mi deren Gegenden unſeres Landes anzuſteblcudcn Verſuche anzuſtellenden Verſu nicht ganz gauz fruchtlos und überflüſſig überflúſſig ſein dürften. Hen , Salisburyſagt: Dieſe Pßa'uzé Hei Salisbury jagt: Dieſes Pflänzè hat in denGrafſchafm den Grafſchaft Waterford, Cork, Limerick,“ Leuch, Limérick, Louth, Dublin "und Wicklow und Wickloy m den letzten lebten Jahren i'injFreie'n im Freien ausgedauerr, und .nu: eßn ny ein oder zweimal vom Froſt gelitten. "Si“: kann dur Wurzeiſchößlinge Ste fann dür Wurzelſ{<dßlinge vermehrt werden. Pfianzen vonZJa x_cu Haben Pflanzen von 3 Jah rcn haben ungefähr 36 Blätter, auſſEr auſſer vielen Wurz: ]Zl)dſ;lmgen, Wurz [{<dplingen, und 6 der erſteren" erſteren gaben eine Unze Faſer Cm Faſer! Ein Acre würde alſo, wenn djeFPfianzen die Pflanzen 3 Fuß .. wv emander ſtehen, 16,000 Pfunde Faſern liefern, "we!< uugleiä) liefern ; wel ungleih mehr iſt, als" ais man von Hanf 'und ‘und Flachs erhäl In Irland. Ju Jrland. werden die Blätter 5, 6 b und ſelbſt„8 F hocv- - ſelbſt 8 Fu hoch. d Daß der Himmelsſtrich des ſüdli<en Irlands dx“! ſüdlichen Jrlands del Anbau deöneuſeeländiſchenFlachſeß des neuſeeländiſchen Flachſes günſtiger ſein ſoli: ſollit als der in den“ weſtiüdlichen Proviüzen den weſtiüdlihen Provinzen unſerer Monar- Monar chie möchte môchte wohl zu bezweifeln ſein; und wenn“ die Pfianze dort wenn dit Pflanze-dort durchwintert und ausdaUert, ausdauerk, ſo möchte et hier auch môchte es pier auh möglich ſein. - Es werden ja Rin unſeren» 7 Gegechn in unſerenY Gegenden mehrere perennireude perennirende Pflanzen zu Fabrikmoe Fabriiwu cerialien gebauet, die der Gefahr des des- Erfrierens in ka fa ten Wintern ausgeſetzt ausgeſeßt find, ;. z. B. die Tuchmacherdiſt Tuchmacherdiſtl Allgemeine rcußiſche Staats - Zeitung M jreußiſhe Staats-Zeitung Mg 129. „ » 1. L . L Amtliche Nachrichten. Kronik des Tages. _ Seine Majeſtät der König haben dem Königl. Nie- erländkſchet) derländiſchen Kammerherrn und Hofmarſchall Hofmatſchall Sr. Kd- uigt. Hohetc Kd: igl. Hoheit des Prinzen Friedrich Friedrih der Niederlande, un Yroy. von Yroy den rothen Adler:Orden Adler - Orden zweiter Klaſſe, und den .betden beiden Adjutanten Sr. Königl. Hoheit, dem Oberſk-Lteutenant Oberſt - Lieutenant von Waldkirch und Hauptmann Gkafen Grafen von Limburg: Stirum den St.Iohanniter- Limburg-Stirum den: St. Johanniter: Orden zu. zu verleihen geruhet. * Seine “ Seéíne Königl. Hoheit der Prinz Wilhelm“ Wilhelm v. ' aßen“ (Sohn Sr“. Ma'e ät reußen (Sohu Sr. Majeſtät des Köni i ' anffurt a. O. abgereiſt. ] ſt n 98) O| nach Ju A ¿0 S0 wovon manchmal die ganze Erndte misglü-Fr. Demu * misglückt. Demuſſ geachtet läßt man fich ſih nicht von deren Cultur abhalc Even abhaltel Eben ſo dürfte der Bau das ['bormium csnax, um Phormium tenax,/ unt den gehörigen Vorfichtsmaaßregeln, gehdrigen Vorſichtsmaaßregeln, ausführbar und *lok“ {oh nend ſein. In Jn jedem Falle verdient die Sache bcherzi béeherzil und verſucht zu werden. werden, Die ausgezeichneten Eige Eigel ſchaften dieſer PflanZe, Pflanze, als Fabrikmaterial, ſmd Fabrifkmaterial, ſind du Verſuche beſtätigt worden. Je mehrere mchrere Arten v'» v Pflanzen mau bcfilzt, man beſibt, die dieſes liefern, um ſo beſſerz beſſer i es. Man kann faun dann nicht zu viel haben. In gewe' gewetl licher Hinſicht möchte es daher ſehr zu wünſ<en ſei wünſchen ſeil daß man man. die Induſtrie der Verarbeitung des neuſeelä diſ<en Wachſe; neuſeels diſchen Flachſes dem Lande gewinne“. Mau géwinne. Man weiſe | wenigſtens nicht von der'Hand, _ohne dnrch »vorhergega der Hand, ohne durch -vorhergega! gene praktiſche Verſu<e Verſuche die Uebérzeugung erlangt * | haben, daß der Anbau dieſer Pflanze ſlch Pflanzè ſich ganz und - nicht niche für irgend einen Theil des “Landes Landes eignet. Königliche Schauſpiele. Montag, 6. Juni. „Jm S<auſpielhauſe: „Ei Wahl,“ Jm Schauſpielhauſe: ¿Eil Wahi ,‘/ Luſtſpiel in 2 2. Abtheilungen, von C. Sch Schl Hierauf: „_Dte Vertrauten,“ „Die Vertrauten „‘/ Luſtſpiel in 2 Abthe Abth von Müllner. * _ Dienſtag," | Dienſtag, 7. Juni., “Jm Juni. Jm Opernhauſe: „Jery „„Jery und rely,“ Singſp. tely,‘‘ Sing\p. in 1 Auſzug, von, Göche. Métneudy kpmpontrter Muſk Aufzug, von Göthe. Mit neu dd fomponirter Muſik von B. A. Marx. _Hieragf: „„ Hierauf: L Stündchen vor dem PocsdammerTbore,“ Vaudevt Potsdammer Thore,‘ Vaudevil Poſſe in 1Aufzug. 1 Aufzug. Und: „Paul „„Paul und Virginie,“ pa tomimiſcl)es Virginie,// þ0 tomimiſches Ballet in 3 Abtheilungeu, Abtheilungen, von Gard Muſik von Kreuzer. . i Gedruckt bei Füße: Feiſter und Eiſersdorſf. 'Redcéctéur * I Eiſersdorff. Redactéur J oh * .Der Der bisherige Friedensrichter“ Friedensrichter Douglas zu Filehne, ! {t zum Juſtiz-Kommiſſarius Juſtiz - Kommiſſarius bei dem Laudgerichte' Landgerichte zu rauſtadc rauſtadt und Kotarius yubUcus Notarius publicus im Bezirk deſſelben eſtellc eſtellt worden. . Abgereift. i Abgereiſt. Der General- General ¿ Major und thſp'ecteur ::;- d1ſten Arcillerie- Inſpection, Brunn Juſpectéur D La Artillerie - Jnſpection , uach Braun, nah Ucker- Du r > gere Durchgere i |.“ ſt. Der König!. Franzöfiſche Kabine'ts- Comm“, Graf» Königl. Franzöſiſche Kabinets- Courier, Graf von Bouſerr» Bouſerri,/ von Parts'uach Paris nah St. Petersburg. “ -- * > „ .". > *- --„x_* 11; Zeitungs- Na-chr-“icht'en; - A u r bd alu i s l a n 'd. Praxis,. 31..Mai. Aus. der .ſehr-weitläufigm, Ä, R E O Il, Zeitungs-Nachrichten. Ausland. Paris, 31. Mai. Aus dér ſehr: weitläufigen, in deſ Ecoilx der Etoile: enthaltenen ,.. „/ Beſchreibung der Feierlichkeiten „bei bei der Salbungdes Salbung des Königs thetlen wir theilen wit folgendes mét.“ mit: Nachdem ſwb ſich um .7. -7 Uhr -Morgens Morgens die fremden» fremden. Geſand- na, teu, die Pairs uud ane und alle’ zur Feier»-berufene Feier: berufene: und zugelaſ- ſene Perſonen, wie au< wie: auch die geſammteGeiſtli<keit--in geſammteGeiſtlichkeit-in der Cashedralki'rcbe verſammelt, Cathedralfirche verſammelt; hatten, begaben fi< ſich die Car dinäle van Clermonrxx,J9nne;kke und dinále von Clermont Tonnerre und: de Lafare nach den Gemächern *des König» Vor-der des: Königs, Vor der Thür des Zimmers;- Zimmers-- in welchsm- ß< welchem: ſich der deig. hefaud,'.b1ieben fie. ahn König pefand, blieben ſie ſtehn und kiopften flopften an, worauf [der Groß-Kammerherr, ürſk von Berlin, Diktiftag, der Groß: Kamtnerherr, úrſi vou Bérlin, Diénſtag, den 7ten Iuni1825. Juni 1825. Talleyrand von Innen Jnnen laut ausrief: „Was wolle ?“ u Der Cardinal von Clermonr-Tonnerre entZeZtXtZ- „Carix. “den, Clermont - Tonnerre mate i ¿Carl X. den uns Gott zumKönig gegeben.“ zum - König gegeben.‘ Hierauf wyrden hte Tvüxen wurden die Thüren geöffnet und der ebengenannte Car- dmal re„t<te Cars dinal reichte dem Könige das heilige Weihwaſſer und ſo_xach cfm kurzes ſprach ein furzes Gebet, worauf der Zug ßch' nach der Ku-che m Bewequng ſetzte. ſih na< dey Kirche in Bewegung ſeßte, Den Zug eröffnete das Ca- Cae pitel dex Metropolitan-Kirche, der Metropolitan- Kirche, ihm folgte eine Abthei- Abtheis lung Lexbgaröe, die Waffen-Herolde, Leibgarde, die. Waffen - Herolde, der Gr-oß-Ceremu niznm»:iſte-r, Groß - Ceremos nicum-iſter, 4 Ritter des heiligen Geiſtordens, die P::- g_en Pay gen des Königs, der Herzog v. Conegliano als Groß“- Eonnctable mitgezogeuem Großs Connetable mit gezogenem Degen, die Herzöge Herzôge von Mortmarc Mortmart und von Beaune Belläne als Oberſt der Garde zu Fuß und als General-Majoc General-Major der König!. GarQe. Königl. Garde. Der König. Neben ihm die 2 Cardinäle und an jedem Flügel Flúgel 3 (3311185 äs Gardes de la manches, manche, - Hinter dem i der Capitam Capitain. der Garden und alle HoſchargemKöZZ: Baibrnas D Schluß machte eine AbtheilungLeibgacde. Abtheilung» Leibgarde. Seine Ma- xeüät Mas jeſtát hatten einen Ueberwurfvon Silberſtoff, Ueberwurf vou Silberſtoffff, ein ſchman- yammtenes ſ{<warzo ſammteñes Barett mit 2 Aigretten und einem brillam brillans tenen Kreuze, ſeidene Trikor-Beinkletder und ſamm'teno mlc Solver durchwirkn Trikot : Beinkleider und ſammtens mle Silber durhwirkte Pantoffeln. -- Nachdem alle Play genomnzen, alls Pla6 genommen, brachte der Erzbiſchof von Rheims dai heeltge Oclfläßchchen uud Rheims“ das heilige Oelfläſchchen und ſtimmte das 72115 veni Creator an- wäyreud-des anz während des erſten Verſes blieb der König Kövig auf der: Kmeeu ergend. den Knieen liegend. Hierauf ward ihm das Buch der heil“ Evangélten heil, Evangelien , auf welchem ein Stück des“ Kreuzks dés" Kreuzes Chriſté und -_d_te die von d-em Könige: dem Könige zu [erſtanden Eede leiſtenden Eide lagen vom Erzbsjcbofe hmgehalten, Erzbiſchofe hingehalten, und 'devKönig ſchwar, dj, der: König ſchwur, dis Hand darauf gelegt und fißxnd, mit= bedeckkem ſißend, mit? bede>tem Haupte, “folgenden Eid: - „Vor Gott verſpreche ich ih meinem Volke,“; under: Volke, unjere heilige Religion aufrecht zu ju erhalten und zu eh- ehs ren, wie es dem Allerchriſtlichen Könige und dem an“ ſten ältes ſten- Sohne der Kirche gebührt; gebührt ; allen meinen' Unrerthaä nen- gute'RechtSpflege augedeihn meinen Unterthaë nen gute Rechtspflege angedeihn zu laſſen; Md'lich, za regteren „m Gcmäßheic endlih, zu regieren in Gemäßheit der Geſe'he- Geſehe: des Königsreichs und" 'der conſtitu-tionnellen Charte; und ‘der conſtitutionnellen Charte, welche ich MUM!) treuli<h zu beo“ bee obachten “ſchwöre' ſo. ſchwöre; ſo helfe mir mir- Gott und uñd ſeine e'li ? Evangelien.“ Öurch heiligen: Evangelien.‘/ Durch die zwei anderen Eid: ſchtßvo'r Y:. , König; Eide A Ves König» - die Orden des bei!. heil, Geiſtes, des'hZeil'.“ Ludwig“ und. des’ heil: Ludwig und: der Ehrenlegion aufpecht zu- aufrecht zu halten ' und ihre Sta- Stas- tuten bsoba<ten-zu.laſen. beobachten zu laſſen. Hierauf legte" legte der König den Ueberwurf ab und blieb blieb“ mit einem kirſ<farbigm éinem firſchfarbigen tafftenen Wams vor- dem vordem: Altar ſiehn,“ Während der;- Groß-Kammerherr Ihm die, ſtehn, während dek Groß:Kammerherr Jhm die. violettenen Stkefeln Stiefeln anzog, und während die Einſegnung „der. .der. Sporen und “d“», S_ehwerw des Schwerts Carls deö“Großen ſkattfavdxworauſ derErz- bijchof- des’ Großen ſtattfand; worauf der Erze biſchof. unter Gebeten die Vermiſchung“ Vermiſchung* des hé'ili en Oehls heiligen Oehls- mit .dem Chr-yſam» dem Chryſam- und der Salbung'vorna m. Salbung vornahm. Dieſe geſchah geſchah: an ſtehen Orten,-nämli< ſieben Orten, nämlich auf dem Wirbel ' des Kopfes,. Kopfes, auf der Bruſt,; zwiſch'mden'Schunex-n, Bruſt „- zwiſchén- den“ Schultern, auf dex) Schultern *und- an den ArMJElenken.* Dev Groß,.Kammervecr Schultern ‘und an. den- Armgelenten.“ Det Groß» Kammerherr bekleidete hierauf den König mit de: der