OCR diff 008-9889/284

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/008-9889/0284.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/008-9889/0284.hocr

5483 ſioti und .Katzicojanni überlaſſend, und.marſ<irte Katzicojanní úberla}ſend, und ; marſchirte am 21. 91. vorwärts, vereinigte mich mi< mit dem Corps des Rake. Und füyrce dre Ruk1,/- und füyrte die Griechen, ,in in Allem an 4000 Mann Zn- Jus- fanterie und Kavallerie, gegen den Feind. Auf den Ebenen jener Gegend, die Turcochori ycißc hcit (dem alten Lé'uccra), wurdcn vtele Léuctra), wurden virele Feinde auf dem Mar1<e Mar\che von den Grée<eu ge'fangen dén Griechen gefangen gemacht. ,Ich J gelangte endlich gegen den Abend Adend nach Danna, woym ich die_ Rotten Dauiia , wohin ih die Roiten führer (Z-m-xxW-Qg) Comdotaditi, (órAaexnyaus) Combotaditi, Preva, Coutouſſo- pulo, und die oie Generale Georgaki Dyovunioc'i, Georgatfi Dyovunioti, und Mako Panurjä geſchackc Hatte. Nako Panurja geſchickr hatte. Dort ward-ei:1eS<la<t ward -eine Schlacht geliefert, wo das Unſrtgen die Un)rigen den Fcind öfters Feind dfters zur Flucht brachten, viele von ihnen tddtecen tôdteten und verwunoecen. Die verwunoeten. Diè Türken lagerten ſtet) endlich ſich endlih um Daulia, Dauliz, und die. Griechen um das Kloſter Jeruſalem, Jerujalem , eine Viertelſtunde “von von ihnen. Auch ich kam dort gegen 3 Z Uhr Nachts (alſo etwa WF 105 Abends nach unſerer Uyr) des nämlichen Tages an.“ - „Abas-Paſcha an,‘ : „¡Abas: Paſcha und der berühmte Albaneſe Muſta- pha-Bey, ſmd oje pha:-Bey, ſind die Anführer dieſcr Truvpen. dieſer Truppeu. Sie ha- ben dem" aniliValest (Rxſckſd den dem Rumili-Valepi (Reſchid Paſcha) x_nic mit Eid Und S<rifc und Schrift das Verxprectxn Ver)prechen gethan, mic iyrem mit ihrem Kopf ver- antwortlich ver: antroortlih zu ſein, jein, wenn fie ſie Salona nicht nähmen. Dieſe bereiteten ſich am "22. nach Salona einzurkuken. 92. nah Salonua einzurücken. Unſere Offiziere nahmen vom Abend an die udthigeu nôthigen Stellungen, wohin fie ſie beordert wurden. Am 23. früh ſind dichinde, die' Feinde, nach verſchiedenen Bewegungcn, nicht ver|<hiedenen Bewegungen „ uicht nur in Salona nicht eingerückt, - ſondern zu ihrer gro- ßen Schande und Sämden, Schaden, in allem 4000 Mann an Cavalierte imd „Infanterie, anu Cavallerie und Infanterie , nach Turcochori zurückgekehrt, von wo ſie ‘ſie ausmarſchirt waren. Idrer Ihrer viele ſind gefal- „len, len, und noch mehrere gefangen worden. Wir“ aver Wir aber trachten nicht niht nur ſie nach Zituni zu “treiben, ]ondern treiben, jondern auch ihnen, wo möglich, den Weg abzu1<netden, ſo, abzuſhueiden, |o, daß kein'e-r feiner von ihnen zurückkomme.“ _ „Am zurückfkomme.‘“ ¡Am 24. früh begann Avas-Paſcha, Abas. - Paſcha, der bei Nacht heimlich mit der Kavallerie ua< Chäronca Kavalleris nach. Châronea (heute Kapräua) Kapräna) gekommen war, ein neues unverz- Wfſtes Gefe<t,-wozu iel) ſogletcl) unver- yoftes Gefecht „wozu ich ſogleich mit den Truppen, die die fich neulich ſi<h neuli<h in Arta unter der Fahne des Rumjl' Rumilj Waleßi geſammelt hatten, über das Kinwciſche Gebjr nach WTacrynoros qekommeu, Kimecriſche Gebir na<h Macrynoros gekommen, und ſich in Aretha g,] gcrt gelz gert haben. Dxe Valciner Die Valtiner (Einwohner des des. Valtos) ., h von der R-.*gierung bcor-dert Regierung beordert worden waren, dieſe bed bede rende Scelluna Stellung zu bewachen, erwarteten don den von o h Regierung ihnen beſtimmten Commandanten A. JSko Ish und mußten ſtcl) ſich zerſtreuen, noch ehe fie ſie mit dem F;;n zuſammenr-rafen,*), Fem zuſammentrafen. *). Sobald jedoch der obbemeldece A„ obbemeldete A führer eintraf, _ ſammelce „ſammelte er ſogleich ſoglei Truppen, uud w' und nj hoffen, er werde" werde ſeine Pfitclu Pflicht gegen das Vaterland tha thy würdig der Achtung der Regierung.“ ' Mals (in. Regierung.‘/ | Mas (in Vinſchgau. Tyrol), den 25. Mai. Dj, Y Straße über úber das Wormſer Jock), Worniſer Joch, eine der kühnſten U» ce'rn'eymungcn fühnſten Uy cerneymungen unſerer Zett, Zeit, iſt vollendet. Der böcyſq Punke hôéſ Punkfc derjelben iſt 8000 Fuß über die Meeresflächexx hohen, “und Meéeresfläche y hoben, und übertrifft daher an Höhe die langean» lange any ſtaunten und ten. Glücklich Glú>lich wurden die diè Hinderniſſe, welche die Na Nat des Terrains “dieſem dieſem Baue entgegen ſtellte, dur< * durch | Kunſt entfernt, und zwei nachbarliche nachbarlicze Völker, beide tertyanen terthanen des großen öſterreichixchen Kaiſerſtaatcs, - ôſterreichi\hen Kaijerſtaates,. | durch in nächſte Verbindung gebracht. Genua, 28. Mai. Am 24. 284. d. kamen der Fi und die Fürſtin von'Carignan, von“ Carignan, und am 26. die Erzh Etzh zogin Luiſe von Toskana hier an. Heute erwa: eriva! man den Fürſten Salerno und“ und: ſeine Gemahlin." x Gemahlin. Y König und die Königin von Neapel werden am 30.,u 30., 1 am 31. 21. der Kaiſer und die Katj'erin Kaiſerin von Oeſterreich“ Oeſterrei | Begleitung des Fürſten von Metternich hier eintrejf eintreffl Faſt das ganze. diplomatiſche, Kokps diplomatiſche Korps befindet ſichſch ſich [<1 ſeit einigenTagen einigen Tagen hier. Namencltcl) Namentlich die Geſandtenvo Geſandten vol Frankreich, Rußland, Preußen, der Niederlande, szi lieu, Siji lien, England, Baiern, ſo jo wie der päbſtliche WU d'Affaires. pädſtliche Con d'Affaires. Alle Gaſthöfe ſind voll Fremden, xmcerw unter wi chen fich ſich auch der Fürſt Conſtantin Czacorisky, Czatorisfy, einer erſten polniſchen Großen, befindet. ich befinde. ih um mich harte, zuHülfe etlre, hatte, zu Hülfe eilte, und die-capfern Gris,- die: tapfern Grie; <en machten dort ein großes Gcmekzel Gemeßel von Feinden, und ſchlugen fie ſie in die Flucht. Bei allen dieſen „glänzen,- ren Tyacen glänzen- ten Thaten war unſer Verluſt an Todten _und und Verwun- deten unbedeutend. Mic aUgsmeinem déten unbedeutend, Mit allgemeinem Bedauern zävxen wir" zählen wir’ jedoch unter den erſteyen erſteren (Todten) den braven Vice- General Coſka Coſta (Sohn) Baßlls, Baßils, deſſen Verluſt ich ebxn eben ſo ſeer beklage , ſeßr beflage „ als ich ſeine ih jeine Tapferkeit bewuuöere.“ * bewundere.‘‘ Ueber den Stand der Dinge Diage in Weſt-GrjeMn- Weſt - Griechen- land liefert die Hydra; Zeitung, Hydra - Zeitung , wegen der Entfernung vom dortigen Schauplahe, keine Schauplaßlze, feine ſehr neuen Nachrichten“, Nachrichten ; das, was ſie mtcthejlc, mittheilt, lautet nicht ſehr günſtig“ günſtig- für die Griechen. _ _ _ Zn | : | Jn Nr. 108 vom 25. Aprtl 29. April heißt es aus Nap_olr Napoli : „Von glaubwürdigen ‘glaubwürdigen Perſonen, die wir vom 22.April _ jeit voin 22. April acht Tagen von Meffalongt wcgſnd, Meſſalongi weg ſind, erfahren wir, der Gegend von Am: Arta aus- daß die Albaneſer, Albaneſer „, die von marſchxirc, “und márſchirc, ‘und auf kzine kampfgewa<ſenen Kräfte“ feine fampfgewachſenen Kräfte ge- ſtoßen waren ,. in mehreren Gegenden des Valcos, “in Valtos, in Xeromero und Candila eingefallen ſmd. ſind. Ihre Kavallerie war bis Vrachori vorgedrungen,“ vorgedrungen, hatte ſtel) ſich aber wieder zurückgezogen. Unſere dortigen Lager waren noch nicht gehörig verſtärkt. - Aber wir zweifeln nieht, nicht , daß binnen “kurzem furzem die Weſtgrie<en WWeſtgriechen den Feinden zeigen werden, daß im Angeſichce Angeſichre des Vaterlandes ihre Tapferkeit un- be'zwingbar iſt.“. '. ' Nr. bézwoingbar iſt.‘ F Nr: 110. Die Hydra-Zeicung Hydra-Zeitung vom 2. Mai Ma enthält nachſtehenden Auszug aus ‘aus der griechiſ<en griechiſchen Chronik vom 5. April: Meſ-ſolongi, 5. Meſſſolongi, 5, April. Heute erhalten wir hier die unerwünſchte Nachricht, Nachricht , daß die Feinde, « *) Die Münchenerpolitiſcbe - O) Bie Münchener politiſhe Zeitung vom 1. Juni, 11) A'uSzüge ml Auszüge aus der griechiſchen Chronik bis“ bis zum 20. A Y neuen Styls (uns ſind die Nummern dicſer Chronik bts dieſer Chronif bis 2. April zugekommen) giebt, überſcßt üÜberſckt obige “_ folgendermaßen: D! folgendermaßen : „Die griechiſche Poſition in der dor dot Gegend wird von einem auSerleſcnen .Hecrhaufen, auserleſenen Heerhaufen, Anführung ch'Generals Jöcos des Generals Jscos bewacht. Sie wo wll den Feind uo< vor-ſcinem -uoch vor ſcinem Angriffe zn zu zerſtreuen (Annierk. ſud (Anmerk. des öſterr. B. dſterr. Vi Königliche Schauſpiele. Schauſpiele Donnerſtag, 16. Juni. Jm Opernhauſe: Berliner tn un Wien,“ Liederpoffe Liederpoſſe in 1 Auſzug, Aufzug, von _C Holcei. Holtei. “ Hierauf: „Kiaking,“ „„Kiakting,// großes pautomimx Ballerin pantomim Ballet in 3 Abthetlungen, Abtheilungen, von Herrn Titus. - Herra Titus Freitag, 17. Juni. Jm Opernhauſe: „Olim -Dlim große Oper in 3 Abcheilungen, mic Abrheilungen , mit Ballets. "K M von Spontim. Spontini. Mademoiſelle Lauchsry, Chren-MU Lauchery, Chren: Mil} der großen Oper zu Paris, Schülerin des Herrn» lou, Herrn loa , Lehrers der erſten Klaſſe an au der Kdniglrcheu Königlicheu T ſchule daſelbſt, ſchule. daſelbſt , wird in dem erſten Akt dtexer Op“ Akfr diejer Opt einem 1'35 (16 (1612); Vas de deux mit Herrn Tells Telle debütiren. Sonnabend, Sonnabend , 18. Juni. Jm Opernhauſe: _“ Räuber.“ Râuber.‘/ Trauerſp. in 5 Abcheslungen, Abtheztungen, von Sch!“ Bedruckt Schil Gedruckt bei Feiſker Feiſter und Eiſersdorff. ' bewunderten Straßenanlagm früh-erech'y . ' Redacteur I" _ Allgemeine reußiſchc Straßenanlagen früherer J “Redacteur I} A [lo CMeine reußiſhe Staats - Zeitung. M N 138. Berlin, Freitag, 1. L Amtliche Na<_ri<ten. K-ronik des Tages. Ihre Kötzigl. Nachrichten. Ke on f des: Tas es Jhre Königl. - Hoheiten der Erbgroßherzog und die rbgroßherzogm tbgroßherzogin von Mecklenburg-“Schweriu, ſmd “ou Mecklenburg-Schwerin, ſind on Ludwigsluſt hier angekommen. _ Abzeyeiſk. / Abger ei ſ. Se. Excellenz der Königl. Niederlän- iſche Munſter jiſh¿é Miniſter der auswärtigen Angelegenheiten, Angelegeuheiten, Graf onReede, ou Reede, nach den Niederlanden. 11. Zeitungs- Nachrichten. I, Zeitungs-Nachrichten. Ausland. Paxi_s, Paris, 10. Juni. JZ. “MM. JJ. MM. der König und ie Kötttgttr le Königin von Würtemberg haben geſtern mit dem 13de deim g und der'Königt. der Königl. Familie in den Tujlericn Tuilerien ge- es . : luſtſtattgefunden- eiſt. ' auſe ‘ſtattgefunden. Der König iſt gegen 6 Uhr da- lbft lbſt angekommen, und hat ſi< ſogleich ſich ſoglei mit den Prin.- Prin- nund Prmzeſfinnen Prinzeſſinnen zur Tafel néedergeſeßt, mehrere amen niedergeſeßt, mchrere dawen aus der Stadt hatten die Ehre zur Königl. afe_l gezoget) afel gezogen zu werden.. werden... Während derſelben führte _n a_us Blaxeinſtrumenten n äus Blaſeinſtrumenten und aus zehn Harfen befke- npes beſte- ndes Muſikchor mehrere Stücke auf. Nach aufgeho- mrTafel ner Tafel begab ſtch ſih der König in einen andern Saal, “„ab“ 0 der Kaffee ſervirc ſervirt wurde; .und und bald darauf fand in „egenwart_Sr. jezenwart Sr. Maj. die Eröffnung des Balles durch ?_Herzogm è Herzogin von Berry im Gartenſaale ſtatt. I. K. phett J/-K: oheit haben ſpäcex auch ſpäter au< im Salon d'Angouleme, w'o _Kötzig d’Angouleme, wo ‘König geſpeiſt hatte, getanzt. Se. Maj. find mic Punzen ſind mit Prinzen und Prinzcſfinnen Prinzeſſinnen in allen Sälen herum- WM, und“ Yangen , und haben mit den Damen, Damen , die ſt< ſih auf hkem hrem Wege h_efanden, befanden , mehreremal auf das leurſelégße „ſprochen , _und thre leutſeligſte prochen, und |Jhre Freude über die zahlreichen .Be- ,k_f_t_,von Ltebe, 'die- Be- ‘iſe von Liebe, die. Sie empfangen haben, zu erken- ö*?„Segeben._ M gene Um neun Uhr-haben Uhr haben der König und die ."ZSL- Fazmlie denBa_ll dnigl, Familie den Ball verlaſſen. Dem freudigenZu- , freudigen Zu- ¿ der m in den Sälen des Rathhauſes erſcholl, anc- “ ortet: ant- Wortete das auf dem glänzend erleu<reten_Plalze.ver- erleuchteten. Plaße. ver- mmelte Volk, und "dieſe FreUdetöne und“ dieſe Freudetöne begleiteten Se. kj. taj bis nach Ihrem Paüaſte. nah Jhrem Pallaſte, Nachdem der König VorgeſternAbeud Vorgeſtern Abeud hat das größe große Feſt auf dem Rat"!)- Raths. den 17ken Junil1825. weggefahren 17ten Juni 1525. weggefahr.n war, kamen noch unqeſä :* famen no< ungefähr 5000 ' dxz, _dex geschehen“: j diz, der geſchehenen Einladung gemäß, haet he erſt UYäTF-KY: zugel'gſſxq O zugelaſſen werden. ſpüren, ſollten, und der Ball d.:uerte b;! ſoap m-dte Na<c. dauerte bis ſpát in die Nachr. Alle in Paris anweſenden anwe)enden angeſe- hxnen Jrempen, h:nen Sremden alle zur Krönung Krôuung berufenen Staats- bxamten. _dse _Nkintſter, Scaats- beamten, die Miniſter, viele Pairs und Deourircen“ vtele Qxfizcere Deputirten, viele- Oifiziere jeden Ranges und eine große Anzahk an': Anzaht ate derer Personen Perionen haben am Feſte Theil genommen. -- Um zwx-r UHr zwei Uhr Mittags wurde in den elyſeiſchen elyjeiſchen Feldern durch em ein Feſt einer andern Art das Volk ekgözc. Vik- tualteu _uud Getränke das. Volf e-gdzt. Vik» tualien und. Getränfe waren verweilt vertheilt worden, und auf der Some hatte_ Seine hatte ein Fiſcherſkechen Fiſcherſtehen ſtatt gefunden, gefanden, Um halb zehn Uhr :| iſt der König Köuig mit ſeiner Familie auf dem Balcon Baicon der Tujlerien Tuilerien erſchienen, und hat uud hac ein glän- zendesKFeuerwerk O_a-ebbſt zendes Feuerwerk da elbſt abbrennen ſehn. __Wcr haben_, _Wir haben, jagt die Crone, Etoiie, in unſyrm qeſkrigen Amke! unſerm geſtrigen Artikel gegen du durch die durch „die ungeheure Vervielfältigung |<l_e_>ter Bülbcr Vervielfälrigung |<hle<ter Bücher nur zu ſehr erwxeſene erwieſene Licenz der Preſſe geetfert. Dcr Coyrtex, geeifert. Der Courier, der mehr wie irgend Jemand zur Verb_reatung wieder Verbreitung ſolcher Schriften beigetxßaqen bat, iſi: dxshalb *7<0n_geneigt, - beigetyagen hat, iſt deshalb fon geneigt, von der Unterdrückung ſchlechter Bücher aux emen auf eiueu Angriff gegen die Zeitungen zu ſchlie- ßxy; obglee< t_nan zu- |<hlies ßen; obgleich man ſtreng genommen zwiſchen den perio- dt1<cn_und nacht _periodiſclxen Erzenguiſſeu perios diſchen und nicht periodiſcen Erzeugniſſen der Preſſe wohl emen Uncer1<ied einen Unterſchied machen kann. fann. Der Couriek ww geſagx, Courier wie geſagt, behauptet, daß nach unſerm geſtrigen Ma: mfeſt, tyze Ma- mífeſt, wie er es nennt, Alles befür<tec befürchtet werden kann kann, und zwecſelc ;kei_nen zweifelt Feinen Augenblick - mehr daran, daß det,: der von der Depunrxen-zKammer geſaßte Beſ<luß *die“ Red_en Deputirten - Kammer gefazte Beſchluß, ' dié Reden der Deputtrten nicht Deputirten niht mehr zu drucken, im,!) zu- dru>en, und da- für jedem Depuctrten Deputirten ein Exomplar Exemplar vom Moniteur zu- k_„o_mmen_zu zus fommen zu laſſen, der Vorgänger eines Geſehcnrtvurfes ]ec, wodur< Geſeßentwurfes ſei, wodurch den andernZeitungen audern Zeitungen die Befugniß genom- men_werden men werden ſolle, über die Sitzung Sibung der Kammer- ſelbſt -B_ert<c Kammer ſelbſk Bericht. zu erſtatten, und wodurch fie genöthigc ſe'in 1_vur_den, ſach guf ſie genöthigt ſein würden „ ſi<h auf das Abſchreiben des Moniteurs zu be- jchrankxn. Dass bes ſchränken. Dies iſt, wenn man dem Courier glauben -wxll, “_ne mtc will, eine mit den Depurirten abgemacht: Deputirten abgemachte Sache. Wir waffen m der_ wiſſen in der That nicht, wer das Recht hätce-zu kla- hätte - zu fklas- gen, wenn sm_e eine von der PairssKammer Pairs-Kammer ſchon lange ge- ges nommene Maßregel mit der Zuſtimmung des Königs auch von der zweéxen zweiten Kammer genommen würde". wurdé. Was würde als_dann geſchehn? -- alsdann geſhehn? — Dieſe Maßregel würde- würde vom Kdmge, Könige, von der Pairs-Kammer „und vonder und von der Kammer d_er _Deputiren der Deputiren gebilligt, und vom Courier“ vom Conftecuctonel Courier, vom’ Conſtitutionel und vom „Journal he's Journal dés: Debats gem: geta- delt Ferden! "ünfproc. S únfproc. Rente 101 r. 65-60 -. 74 Fr. 95_90 C. _ +65— 60 C, E e mrr y L F _ C E. Dreiproc. London, 7. Juni. Die Bill wegen des. Jahr des a i- des für_Se. KH. für Se. K. H. den Herzog von CumberlaYdhgÉZterlg- E detcaaS ian geſtern tm im Unterhauſe, nach zwei Abſtimmungen, in