OCR diff 008-9889/561

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/008-9889/0561.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/008-9889/0561.hocr

4857, 4900, 4902, 4971, 5041, 5042, 5188, 5184, 5133, 5134, 5135, 5186, 5136, 5162, 5176, 5177, 5178, 5179, 5180, 5181, BISL 5186, 5187, 5188, 5189, 5205, 5209, 5211, 5220, 5227, 5229, 5242, 5288, 5891, 5484, 5488, 5288} 5391, 5434, 5438, 5546, 5547, 5559, 5668, 5782, 5785, 5663, 5732, 5735, 5797, 5878, 9878, 5889, 5892, 5914, 5919, 5921, 5925, 5945, 5946, 6056, 6099, 6100, 6116, 6152, 6158, 6153, 6254, 6256, 6257, 6282, 6288, 6810, 6846, 6428, 6486, 6487, 6283, 6310, 6346, 6423, 6436, 6437, 6464, 6589, 6539, 6589, 6602, 6607, 6686, 6636, 6720, 6742, 6759, 6760, 6904, 7061, 7062, 7068, 7063, 7064, 7074, 7101, 7280, 7230, 7248, 7890, 7390, 7411, 7426, 7428, 7450, 7451, 7470, 7508, 7588, 7830, ‘1830, 8048, 8072, 8272,; 8272, | 8343, 8344, 834k, 8345, 8479, 8480, 8532, 8535, 85353, 8607, 8660, 8757, 758, 8758, 8759, 8760, 8762, 8781, 8784, 8807, 8858, 8879, 8926, 8929, 8987, 9087, 9037, 9070, 9105, 9106, 9128, 9125, 9129, 9146, 9153, 9154, 9155, 9166, 9167, 9168, 9150, A4, P1095, 91466, -9167,-9168; 9169, 9170, 9171, 9172, 9210, 9273, 9288, -917t;--9172;-9210, 027A, 9289, 9297, 9314, 0314, 9322, 9325, 9377, 9825, 997/, 9383, 9695, - 9726, 9727, 9728, 9727,..9728,- 9729, 9730, 9733, 9818, „9827, 0735, 9018, 9827, 9829, 9830, 9831, 9832, 9833,.-9834, 9833, 9834, 9835, 9836, 9838, 9839, 9842, 9342, 9867, 9884, 9885, 9886, 9888,9949,9998,10024,10037,10100,10111,10140, 10179, 9888, 9949, 9998, 10024, 10037, 10100, 10111, 10140, 10179. 10189, 10227, 10245, 10243, 10338, 10443, 10444, 10453, 10526, 10589, 10595, 10593, 10597, 10660, 11022, 11026, 41026, 11029, 11042, 11221, 11223, 11241, 11244, 11280,_11287, 1 L2AL, L244, 44980, 11287, 11288, 11291, 11292, 11308, 11404, 11419, 14410, 11451, 11508, 11503, 11522, 11524, 11545, 11550, 111596, 41596, 11605, 11725, 11726, 11750, 11784, 11956, 7 12005, 12061, 11723, 421796, TL/AO, L /SA, 41930, : 49005, 1206t, 12067, 12068, 12094, 12097, 12098, 12108, 42063, 12094 T2, KZUDS, 412108, 12166, 12214, 12263, 12264, 12284, 12285, 12441, 12209, O64. L 02250, 412441, 12460, 12461, 12501, 12513, 12515, 12571, 12301, -12913, (ita ze P A P 12608, 12609, 12610, 12642, 12652, 12654, 12659, 12664, .126412, 12052, L12034, 12059, 12664; 12665, 12666, 12725, 12765, 12809, 12/25, 12705, 12309, 12810, 12811, 12822, 12865, 12867, 12950, 13137, 13212, 12863, 12807, 12950," 1313/, 19214, 13375, 13535, 13628, 13629, 13630, 13631, 13702, 13704, 413704, 13707, 13715, 13716, 13717, 13748,'13861, 18868, 18902, 13715,-13746,- 4183717; 13748, ‘13861, 13863, 13902, 14017, 14018, 14054, 14118, 14348, 14352. 14554 Zuſammen 430 Obligationen 51100 Lſ. Über à 100 Lſ, über 43000 Lſk. 93211 H111z11re<nu11g Lſt. Mit Hinzurechnung der in den erſten 13 , Termineribereits getilgcen . . . . . 711650- ſmd / Terminen bereits getilgten T11650 - ſind demnach 111111 Überhaupt nun überhaupt von ÖiSſer 2111- leil)» abgetragen. . . . . . . . . . dieſer An- leihe abdgethagen s: cs 1E l Qr Ele 754650. Paris, 11. 11, Nov. Se. „Tajeſtät Majeſtät der König und die kdn1g1.Fan1ilie, Wklche ſtci) jetzt föônigl. Familie, welche ſi jeßt in Foncameblcau aufhälx, Fontatnebleau aufhált, iſt in beſtem W02"1ſ1'111. Wodlſein. Man 1ck)1“eibt 0011 »))?arſetile, \<reibt von Marſeille, daß die außcrordent- 11611011 V01ſ1<csn1aßrege111, 11111 1011111911 außerordett- lichen Vorſichremaßregeln , mit welchen die beiden 0011 A1ex011dric11 k0mmen9cn von Alexandrien fommenden Schiffe dss Kapimin des Kapitain Audibert 11110 23011011 1111111119111 und Bonon behandelt worden, nicht überfiüffig niht Úberflúſſig geweſen ſind. Es befanden ſi< anf 11111011 zwci Peſtkranke, 910 ſ<0n 1011111: 0011 auf ihuen zwei Peſtkranfe, die ſchon lange von ihren Schiffs" Schiffen getrennt, im Lazareth 111111 nun gänzlich weeder horgextellc wieder hergejtellt ſind, und mir mit dem Chi 11119115 11110 rurgus und den Wächrern Wächtern frei [)erunmehen können. herumagehen fönnen. Das Sänff Sciff des Captcain Capitain Banon iſt auch frei, ſrei, das abcr dcs Capital" “2111916211 aber des Capitain Audibert muß noch länger.: Quarantaine 61111911. D1e Ma11111<0fc 01101“ längere DOuarantaine halten. Die Mannj{chaft aller als pcſtkrank peſtfrank bezeichneten Sch*„ffc, Schiffe, an welcher in dem Hafen 0011 211117011911111 ſci) von Alexandrien ſich einige Symptome Symptone der Peſt zeigten, iſc vol1k0n1men iſ vollkommen ge- ſund. »))?etzrere disſer S<1ff9 Mehrere dieſer Schiffe ſind ſchdn ſhon in den Hafen Häfen zugelaſſen 10019011. 931011 worden, Man hat in der Kapelle des Laza- reths 005111119 deshalb ein “Fc: ])LUM g-sſungen. Te Deum geſungen. Es ſcheint, ſcheint , daß die Bewegungen und Märſche faſt aller C0091121181Regimejxter eit-te Annähernng Cavallerie: Regimenter eine Annäherung an Lune- 01110, 11300011 408 ville, wegen tes im kÜnfrigcn künftigen März daſelbſt 311 errich- tend?" C00311erie-Lagers zu errich: tenden Cavallerie- Lagers zum Gr11119e Grunde haben. Das Dav erſte Hxxſaren Regtmcnc Huſaren Regiment erhielt auf ſeinem Marſch noch Sar- gU-xmine guemine Gegenbefehl und rückt in ſeine neue Garniſon nach Verdun. LMM na< Vcrdun. Loui'e Julie Caroline Mürat, Múrat, zweite Tochter der Mad. Mürat, hac 0111 L7-Ocr. Mad, Mürat , hat am 27. Oct. in Trieſt den Grafen 10 82 'keit Grafeu 1082 keit des PUbltkums Publifums auf dieſe C'cab11ſſementö Etabliſſements erreg ürfe júrfe eingehen, die jener Artikel, Artifel, deſſen Behauptungen > < ſo ebcn eben widerlegt habe, enthält, aber é< kann ih fann mein chrciben 111<c Schreiben nicht endigen, ohne fie ſie zu bitten, mißtraui- <er er wie gewöhnlich, hinſchtlicl) hiuſihtlih der Gerüchte,'z11 ſeyn, je über Gerüchte," zu feyn, vie úber eine Regierung, welche ſm!) ſich unter ungewöhn- j<en ungewöhu- ichen und nicht erwarteten Vorbedeurungen Vorbedeutungen verkündet, n Umlauf gebracht werden könnten. Es wäre "möglich, möglich, durch dur< die ?aqßrcgeln, Maaßregeln, welche Se. ijeſtäc Majeſtät zu ,ymen 900016191 191211 ehmen genöthigt ſeien dürften, fich viZle ſi< viele einzelne :utereſſetz beeinträ<rigc ntereſſen beeinträchtigt ſehen möchten, und daſ; nnd daß denn sicht faljche Raci>ri<cen ciht falſche Nachrichten und Auslegungen einen Auvlegungen einén Weg 11 u den f1“a11z01'"11cl)en franzöſiſhen Journalen finden könnten. aneß jxd das allgemaine Yudeß vird Tas allgemeine Vertrauen nicht zögern, auf die nter inter dem jekxigen jeßigen Könige angenommenen Grundſätze u Grundſäße y bauen; denn alles zeigt an, daß er mit gleicher gleiher Fe- igkeit tigkeit die Rechte_„ Nechte_ des Thrones und die Freiheit 998 10106 des Volkes ehren wird, 11191111 indem er 0112 alle wahren Zntsreſſen ucer Jutereſſen uter ber Aegide des Geſefzes, 10006138 Geſeßes, welches der verſtorbene znjg dánig gegeben hat, und welches aufrecht zu halten, e1nderyabener n erhabener Nachfolger ge1<woren geſhworen hae, Vcrſa111111e111 olr . verſammeln V Man ſchreibt aus der Umgegend von Longwy. en Den 31. Okt. Oct. hat ein toller Wolf die größte Beſtürzung dieſer diejer Gegend Verurſacht. verurſa<ht. Er fiel zuerſt einen ge- .jffen cinen ge jiſen Barthelemy an, 11119 verwandete und verwundete ihn ſchwer am opfe. C's 611901111 n_un topfe. Es begann nun ein Kampf zwiſchen dieſem mu.- cgen ?Nenjchen mu- igen Menſchen und ſeinem furchtbaren Gegner; der ins und ine Und der andere wurden zu wicder1)0lcenmale11 hin; wiederholtenmalen hin- eworfen, endlich endlih hatte Barthelemy die 6501041106911, en Gewandheit, (n Wolf zwiſchen ſeineü Aernwn ſeine Aermen zu faſſen. Er [Uchte 11 ſuchte n zu erſtrcken, erſticken, da ihm 9198 dies aber nicht 11010119, uicht gelang, ſo ver- achte uhte er 11)11 naeh thn nah dem 500 Schritt entfernten Dorfe ſchleppen-; ſhleppen ; aber ſcine ſeine Kräfte verließen ihn, der Wolf 11110111011010111911Händen, \tſhlúpfſte ſeinen Händen, indem es dieſengelang dieſen gelang ſeine 013111 Waben gegen den Boden zu ſtemmen, und Barthelemy 'ederzuwerfen, jederzuwerfen, den er 018901111 nachZUfügung alsdann nach Zufügung mehrerer aer W11119en uer Wunden verließ. Dsn - Den andern Tag erfaßten erſchien der rolf polf in dem Gehölz von Filliere wieder, biß einPfcrd. elches ein Pferd, elhes Hr. Clement ritt, warf ſich anſ 0011 ſih auf den jungen 11901, 11110 verwun9ete \udot, und verwundete dann 011119030 einige 30 Schweine, dercn dirten vergebl1< deren. irten vergeblih dieſen fur<tbarc11 Femd fur{htbaren Feind von ihren eerdenzu )eerden zu entfernen ſuchten, ſie wurden einer nach 90111 91111 na< dem \dèrn die Opfek ihrer Opfer ihrèr muthigen He'ngebung. Dcr rſte Hingebung. Der ſte warf dem W01f7mal den Wolf 7mnal nieder, und verlor Ohr.,n 19 Ohr-n 1d Naſe, der Zweite wurde ſ<111er ſhwer an der Schalter rwundcr; Schulter rvundet; beide ſind in einem verzweiſclnden Znſcaude. enſc1ben verzweifelnden Zuſtaude. denſelben Tag hörte hôrte Hr. Bektrandvon Bertrand. von ſeinen Bedien- 11 11110 00111 "Brigadier n und vom Brigadier der Forſcen 11011 Forſten von Mercy beglei- beglei t, 065 (339116101 das Geſchrei einer unglücklichen unglucflihen Frau, auf welche 1' e Wolf 1161) ſich geworfen hatte. „Zu dcmſslßsn 211190116 ickeſürzts ſeh Ju demſelben Augen“ ite -ſtúrzte ſich das wüthende Thier, 1100100111 nachdem es ſei 91 S<1a<topfer das- Geſcht 11119 m Schlachtopfer das Geſicht und die Beine zerriſ- 11 n hatte, auf 91cſe dieſe Herren, welche mit Flinten bewaff- 1, bewafſ- t, es bis auf 12 Schritt herankommen ließen, um es erer herer zu treffen, aber ſei es aus Schreck Schre> oder aus zu vßer ißer Eile, keiner der 4 («311111172 Schüſſe traf tödclicf). tôdtlih. Der 19111116 vediente des Hrn. Bertrand, mic eincr mit einer Heugabel be- aff11ec, haet: iſſnet, haete den Much, ſ1< Muth, ſi< mit dem gefährlichen hcereimKampf hiere im Kampf einzulaſſen, 100911111) wodurch er dem Brigadier e11genl)cic elegenheit gab, ſeine ſtine Flinte n0< no< einmal zu laden. er brave Burſche hatte die Gemandhekr, Gewandheit, ſeine Gabel den Rachen des Wolfes ſo zu 11015111, 9111"; ſtoßen, daß er ihn ſo ſagen auf dem Boden genagelt feſt hielt, bis der regladier Ntviet Gelegenheit hatte, ihn mit dem dritten Schuſſ: skegen. . Schuſſe erlegen. i Der Conſtitutionell Conſkitutionell vom 18.932111 18. Mai hatte einen nie,- rländiſchen nie- tländiſhen Prieſter liſcher liſtiger Betrügereien beſchuldigt. beſchuldigte. as Gouvernement der Niederlande hat har in der Provinz etmegau, wozuTournay innegau, wozu. Tournay gehört, deshalb Unterſuchung heit des Kronprinzen für nothwendig erachtete, verb' ſtellen ver\Wſiellen laſſen, niemand aber in der Provinz kennt dert wurde. Der Prof. Thierſch fährt noch fort: I es Mes Faktum. Rusponi von Ravenna geheirathet. Die Heiratk) Heirath wur mit Bewilligung des Biſchof:; Biſchofs in dem Hauſe der M PUMA Mi Máúrac vollzogen. ,Die Die pariſer Sociotäc Societät für die eiſernen DaMpfbo bat Dampfby hat den 5,8100. 006 ‘5. Nov. das erſte Schiff 11011 von Stapel gelaff gelaſſ es war in der Werkſtatt Werkſtate des Hrn. Mandy Manby und W111" Wilſ zu Charanton 9160111. 4 ; gebaut. A Der Conſtitutioneſl Conſtitutionell theilt folgende Ueberſicht 11 ü die Hazarkſpicler Hazardſpieler in Paris mit. Die Menge 9er 1 der tj lichen Bankerotte, der ſo häufige Ruin vieler Famili1 Famili die Selbſtmorde, Selbſimorde, die fürchterlichſken fürchterlichſten Begebenheiten, fiel) | ſich hier täglich zutragen, zutragen , ſollten 100131 wohl die Aufmerkſa über úber deren Thüren Dantes Inſchrift Juſchrife über die M01: ‘Pfory der Hölle geſetzt Hôlle geſeßt zu werden verdiente. Wenige M. M ſchen, ſelbſt die, welche die Spielhäuſer beſuchen, ken fen die Wichtigkeit der Gefahr, Gefayr, in welcher ſts M) [1110 ſie ſich ſtürz Wir geben deshalb hierüber einige Details. -- prwilegirte PaäU-Sociräc privilegirte Pacht - Socitätr ſämmtlicher Hazardſpj' Hazardſpii zahlt der Stadt Paris jährlick) jährlich 5,500,000 Fr., ohne » T- | 3 des reinen (5591011101708, Gewinaſtes, welche ebenfalls die S1 St zieht. DM Die außerordentlichen Grattfikacionkn, 111c1<e Pacht-Socitär jährliä) Gratifikationen, welche | Pacht - Socität jährlich geben muß, oder freiwiüig gi: freiwillig gi betragen 1,500,000 Fr. Der Pacht-Sociräc ſmd] 21011111111110110118- 11110 Bccrtebs-Koſtcn eme Pacht -Socitäc ſind | Adminiſtrations - und Betriebs - Koſten ezne jährli Summe von 1,800,000 F1“. Fr. bewilligt. Bcrcchnet 111 111111 Berechaet u nun ihren reinen Gewinnſ? 11111“ auf 200.000 Gewinnſt nur auf-200,000 Fr. *))?onac, | Monat, ſo macht dies im Jahr 2,400,00_0 2,400,000 Fr. L;“: A Summe 1111113 man verdreifachen, muß tnan verdreifachen , da die Banqniers » 4, Banquiers il 1 die Scadc P.“.ris Stadt Paris aber T- F des reinen Gewinuxées kommt. Gewinuſies fommt. Dies macht wieder 7,200,000 Fl., mict1it1 Fr., mithin k Total, was wahrſ<einli< wahrſcheinlich verloren geht, 18,400,000 1000011912 Scadc 18,400,000F wovon die Stadt Paris 12,700,000 Fr. zieht. D'w S Die Sz lenden zahlen alſo mehr, als die ſtädctjchan Empfät 0er ſtädtijchen Empſät der direkten Steuern einnehmen. DerCourier francais | Der Courier français theilt folgendes Schreibcnek' Schreiben (f Baltimore vom 4. October mit. Man formte 1111) “' erklärx'tt, fonnte ſich f erflár-n , warum 230110111 Bolivar und das Gonverncment C011111161011 Gouvernement Columbien das künftige fünftige Schickſal der J111'eln Jn\eln Cuba Porto Rico zu den erſisn erſten Punkten dcheliberaeion Congrcſſes der Deliberation Congreſſes von Panama beſtimmt hatten. Das folge “lerenſtück, 1000011 folg Aktenſtück, wovon wir ein gedrucktes gedcucktes Exemplar erhal 13.113011, haben, wird einiges Licht hierüber geben k01111e11. I föônnen. N folgt eine “21911170 Adreſſe an Bolivar von von- einigen Cinwo91 0011 Caba Einwoh von Cuba unterzeichnet, die nach nah. einer *))?enge Scl) (1)eieien Menge Sch cheleien dem General verſichern, daß die größce “1111; größte Auf der Einwohner, „würdig des Namens Amerikaner, | Freiheit wünſ<cet1, wünſchten, und ohne ſ1< ſih auf das wie 1111111 011111) eingelaſſen, um! durch eingelaſſen , den Beiſtand 2301101116 a11f11699111 S<1ck141 Bolivars anflehend,\ Schickſal in ſeine Hände geben.“ geben.‘ Es iſt 110111 26.11 vom 26.0 1825 datért _- datirt — von dieſen Einwohnern unterſ<rl1 unterſ<ril und in Panama durcb durch Santiago de Gonzales 909111 gedri Der C011ſt11u1101101 Conſtitutionel vom 11.9100. 11. Nov. enthält ein Scl) S} ben des Prof. Thierſclxin JKüncbcn Thierſch, in Munchen an 9111 Redakt dteſes den Redail dieſes Journals, mehrers 3111611er mehrere Jrrthümer in der von 0111 dit gelieferten Biographie des lekchsrſtorbenen lelztverſtorbenen Königs | Baiern betreffend. Indem Jndem er 910 die in derſelben 1111 1116110 a führte Thatſache, daß er (Thierſch) (Thierſh) dem jetzigen Kön Unckrricht jeßigen Köl Unterricht in den ſchönen ſ{<öônen . Künſten 11119 und in der 211 11111111sk11nde ertheilc A chumsfunde ertheilt habe, als falſ< falſ<h darſtellt, wi ſpricht er auch der Behauptung, daß derſelbe je Plan gefaßt habe, den Griechen zu Hülfe zu„e11211,1 vermuthec, zu eilen, ll vermuthet, daß der Verfaſſer zu dieſem Jrcthume 191 djeſem- Jrrthume wi ſcheinlich durch durh den vom damaligen Kronprinzen vor 60th v0) habten Reiſeplan nach na<h Griechenland im Zahre15 (0110 Jahre 18 (alſo 2 Jahre vor dem Ausbruchs Ausbruche des griechiéchenA griechiſchen d ſtandes) verleitet worden iſt, iſt , an deſſen Ausführung Ausführun) durch die in jener Zeit -ſ1< - ſich vorbereitende Verfaſ bei. Verfaſſi bei welchem wichtigen Ereigniſſe der König die Anwcſ „1083 Unterſkükzung Anwéeſ! 1083 Unterſtüßung der Griechen; Griechen ; in Lüttich, “Mecheln, Mecheln, Brüſ“ ]el, M*ons ſel, Mons und dem Haag. Mgdrid, Madrid, 1. Nov. Der Courier franFais françaís meldet aus Prtvatbriefen Privatbriefen folgendes: Das erſte Geſchäft des Herzogs von anancado Jufantado nach ſeiner Ernennung zum Pretmcr-Mimſrer, Premier - Mintſter , war die Unterſuchung der Akten Ühx'r Aftten über die Angelegenheit Bezieres. Er fand bei dieſer Gelegenheit, und hat es laut ausgeſprochen, ausgeſprochen , daß der memiſcer ÉExminiſter Zea und Herr Recacizo mtc Recacho mit ſehr 0101er vieler Vor- ſ1<c un9 ſicht und Schonung in dieſer Sache gehandelt haben, und daß dieſe Angelegenheit weit ernſter eruſter geweſen ſei als er es geglaubt. geglaubt, Dieſe Bemerkung und ſo manches 011910. andre hat 10m ihm gezeigt, daß er ſelbſt nicht ganz in die Gehctmuiſſe Geheimniſſe der Apoſtoliſchen eingeweiht ſei. - Der Exminiſter Zea hat mit dem Herzog eine lange Untterredung Unterredung gehabt. Letzterer, Über Leßterer, Úber das beſcéwzr, beſtúrz;t, was er uber über die Bezierſche Bezierſhe Angelegenheit gefandcn, gefunden, erſuchte Herr_n Herrn Zea um einige Erläuterungen. - Dieſer begab 1111) 101011 111 ſich ſelbt in das Hotel des Herzogs und beide 1121111101: 114) trenuren ſich gegenſeitig zufrieden. A11< zufrieden, Auch mic Hrn. Recacho 101.10) |prah der Herzog in dieſer Angclegenheét. Dieſer ver- 11111e1'104 1111111 0110111, Angelegenheit. Diejer vers ſicherte nicht allein, daß KUSS, alles, was der Herzog gefunden, 11.391)? 1ei, ſondern wahr ſei, ſonderu daß auch der General-Kaptcain General- Kapitain vou 201010111911 Catalonien ihm berichtet habe, daß zwei andre Ver- ]c111vö1'1111gen |<wörungen ganz in dem nämlichen Geiſt, wie die. die von Bezieres, 1111) 111 Bezieres , ſich in Catalonien bildeten. Cr fügte Er ſügte hinzu, daß der König darum wiſſe, und ihm befohlen habe, ihm täglich direkt 619111621“ direft hierúbder Rapport einzureichen. Bxim Café" Beim Café Barrio -N1xevo, - Nuevo , erzählt der Conſtitu- tiotmcl, tionnel, harten ſ1< 1011901“ 11:el)rere royal1ſtiſ<e Fre11v11- ſi wieder mehrere royaliſtiſche Fretuwils ligen 0911011101211, 11110 90 fie verſammelt, und da ſie denſelben Polizej-Comx 111117011, 921" ſteh ihrcr Polizei - Com- mniſſair, der ſih ihrer erſten Zuſammenkunft wider- ſech Zuſammenktunſt wider» ſeßr hatte, fanOen, 1111'111cirten fanden, inſuſtirten ſie ihn 1111101: unter dem Rufe: es lebe 901 091011112 Kömg. der abſolute König. Sie würden fich ſih noch ge- walcttzäcégere waltthätigere Handlungen erlaubt haben, haven, wenn Hr. Recacho nicht an der Spiße von Gensd'armen Gensd’'armen erſchie- nen wäre, 10091110) wodurch der Haufen 0068111011900 auseinander getrieben 1011198. wurde. Die P011z:1 Poliz:i war, nach einer Anordnung des Königs, Köônigs, unter Hrn. Zea's Zea?s Direction 1111170111. geſtellt. Der Her- zog 0011 Z11f1111ca00 vou Jnfantado hat jedoch jedo Hrn. R:*1'0ck)0 aufgetra- Recacho aufgerra- gen, - ſeine Bekichce Berichte an 911: 9321011111" die Miniſter des Krieges oder 901" 3111113 der Juſtiz abzugeben. T))?an Man glaubt, daſ; daß die Polizei“ Hrn.Rufi110 ‘Polizei Hrn. Rufino Gonzalez von neuem 1'191'rtragen werden 10110. übertragen werdeu joile. Der Graf von Caſa Florida, unſer Geſandter 11119 111 und iſt zu ſeiner Beſtimmung abgereiſt. -- Nach der 119119111 Organiſann veuern Organiſation der “21111140, Armee, die in dem Büreau 006 K1'ieg01111'111ſters ausgcarboncc des Kriegsmin1ſters ausgearbeiter liegt, ſoll die Armee, aus 20 Leinen; Linien - und 10 |ct<cc11 Regxmencern, leichten Regimentern, jedes zu 1000 "Mann, Mann, beſtehen (über (Über die a1190rn Waffengattun- andern Waſfengattun- gen iſt nichts geſagt). Dre Die Stellen der O0r1|121eure- Obdriſt - Lieure- nants, OITajors 11110 Majors und erſten AOjucanren Adjutanten ſollen eingehen- "- eingeheu. Das Provinzial »))?iltz-Regimenc 0011 Miliz-Regiment von Lorca, 100141605 welches hier 10 Garnéſon ſteyr, in Garnijon ſteht, erwartet 1191101111) dcn Beſchl, 111 ſtündlich den Befehl, in der Provinz Mnrcia abzumarſchircn, Murcia abzumarſchiren, dann 91110“: bleiden zur Garniſon 0011 von Madrid 11110 nur die 1011191. kônigl. Garden. Inland. Cöslin. In Luyar, O E Côslin. Jun Lupar, Stolpſchen Kreiſes, iſt eine Frau in einem Alter von 113 Jahren und 7 Momzcen geſtorben. Monaten geſtorben, Sie war, bis 8 Tage 1.101" vor ihrem Ende, [ceco' ſtets geſund geweſen und bereits ſeit 20 Jahren 0911 von der 091118?" GchherſCHaft, dortigen Gutsherrſchaft, als 09110 9811101111911: allem ohne Verwandte allein und mittellos daſcéhend, daſtéhend , unterhalten 10010011. worden. will niclxt nicht in eine Prüfung der Anficheen-und Anſichten und der Man' C Man zählt jekzt im jeßt én den Niederlanden 5 Vereins "zur Vereine zur am portuZiefiſMn Hoſe, portugieſiſchen Hofe, hat die Haupcßadc Hauptſtadt verlaſſen . „“ß“-«"WMX .,»w-m - “- .. *.". 1 1 Ä E: i or B AS R: I ante AOBE: Zar Tour er CPI F E S B T E T F E I I | |