OCR diff 020-9427/153

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/020-9427/0153.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/020-9427/0153.hocr

' «,...,-__- Ld ede S O ——— iſt ſeither eins der wem en Biicle* ' wenigen Bücher iet ie i ieder ; d ( ' ' ' . - - * . - . . x : Í i: bei enthält es Gedichteg Man)JUTA;'__L_U_,___d__le___lc_l_)d1_v_l_;?e_x u__n__k;_wdieder [i_kie Urid dq: WWCL???"__?)HLZTKY LZ" dMlekjt's Btld_ entrdllt; s Sedihte Ms veits 1041s U CAE gade ta leſe Und da- e E OS, 2 déutliches Bild entrollt; aber noch uo klarer, noch heller . . . . . . .. . der ‘ : ; i ; e : ber übergroßen Mehrzahl meiner ___________________ __ __ _ __ _ , _ el_ven_ t<_ ſonxt ix_nt d _ „ „ LU ;§__l_lc_den einer meiñer Zeitgenoſſen {1 bete 67, Von enen ih ſonſt mit E ) en Frieden ‘einer in Gori Gott Ruhe findenden Seele **?!“de Grotihuß _ſchen BUCK)? UU?" rechi WM?" L?ſekkkkls ZVUUſ<LU; «er UU< ſetn liegenden Grotthuß'ſchen Buche einen ret weiten Leſerkreis wünſchen; aber au ſein | Wien.) „Anf Erſckzeinungen, „Auf Erſcheinungen, wie die ‘die vorliegende . _ 7 ; Lick) innigtei Gxſthwmdtgfeit ÜUN'LML. uu nne Beit \ 1 beſchleunigter Geſchwindigkeit ausreiße, | Und wie ein eimges, unauslonhlxchcs ewiges, unauslöſchlihes Feuer lenchtet leuchtet uns aus ihr dis die unendliche Liebe, gediegener ubriger Inhalt übriger Fnhalt iſt geetgnet- geeignet, dem Werke viele Freunde zu erwerben. znweiſen zuweiſen halten wir geradezu fiir für eine Pflicht . . . "“ Pflicht... „Mögen denn die Probléms nnd Probleme und Charakterköpfe rocht recht bald _ _ .-.-: . Ttefe und-höchſte F'ornunſazönhcit, _ E T Ÿ Tiefe und ‘höchſte Formenſchönheit, — in der Grab:ede Grab: ede hat Grotthuß cm dichtcriiches E!. egen ae]. * ! ;una manns ei dichteriiches C} Caen de! , Í ind mans und Sudermanns knüpft; Sudermauns kuüpſt; er iſt unterxichtet, witzig unterrichtet, wißig und auch vocucym in' au<h vorneym in der > a2 in die klärende Beleuchtung,. . Beleuchtung . In der mit der Pſychologie Pſycologie der Liiſternheit Lüſternheit oder des » : i Î Kenntniſſe, wie ſein fcincx- aſlljctiſüjt'o feines ajthetiſthes Urteil. - Sein chriſtlicher Standpunkt verleitet 4. :: ka e 8._10. Aufſage (8.—10. 0 ' ' Woehe" 0 Wochen vergriffen ſein?“... . ' ' ' . - I f g ſein?“ ; i ; : Ÿ : Auf ge ( TERMS). 8 - Tauſend). 83°. 169 SAFETY. _“ AUKUſt Flemmmg. HÄUÖWÜ JUR SMMWÉUT UUj-ler (ZEW. Modernen Seifen. s Auguſt Flemming. Studieit Ur LFitteratur unſerer Zeit. nodernen ſchönen Litteratur und reiche Anregung zum eigenen Nachdenken über die .des greifen des greiſen Geiſtlichen am Sarge der jugendlichen Gattin des Dr. De. Günther, der dex durch wiſſenhaſte wiſſenhafte Arbeit eines ſcharfſinnigen und ſharfſinnigenund warm kühlenden fühlenden Mannes, und ſchlechten f<le<ten Regungen an den Tag, nicht minder eine hohe Befähigung, das Be: Be- Weisheit, an Lieb' nnd oejd Lieb" und "eidenſchaft zUſammenfindet ſein "b ſ . I “ “ “ e L*“ “" UMW- Wk Leid und Leidenſchaft zuſammenfindet, ſeine Fäden ſpi 9 n 1 Ee Gron IPin1t, Oder nhalt: !. Uotwort. _ 11. Nite uncl I. Vorwort. — II. Alte und neue Iaeale. _ 111. Zriearjcb nietxscbe _ Jdeale. — III. Friedrich Nietzsche. — ſtattet, das, Pſy<ologiſ<e ſkyr das Pſychologiſche ſehr kunſtvoll herauszuarbeiten und mit tie- | huß auf den Plan getreten. Wohl gewappnet, gewappuet, mit ſeltener ſelteuer Kraft der Sprache aeutscbe ]: kik [)etlev deutsche Lyrik (Detlev Freiherr von kiiiencron, Riedau! [)ebme] . _ )(. . . y Liliencron, Richard Dehmel). — X. | ; x ( ) Henrik Umgebung zu dem geworden iſt, was er iſt, _ die kuriſclie kuriſche Eigenart verleugnet ſich ſih in Die Grenzboten. „. . . Eigentlich Grenzboteu. „... Eigentlih müßte . . . , dieſes ſpannend ſpanuend geſchriebene „Geſchichte | „Seſchichte eines Menſcheit“ . Menſchen“ . . , Der Titel klingt anfänglich, anfänglih, als ob von einer Auf- _" ** ] [“Tage Aufs A 2. i uszuge aus une [en (ler pſeIIL: Urte len der Presse: ihn gleichſam gleihſam heraus, nötigt ihn, ſelbſt Weiter nachzudenken, weiter nahzudenken , und verlcidet verleidet es ihm in einer von dieſen die J-orm-des Form. des ſogenannten kommt?. als * ' rüde romans a18s ver fillt“ ' “ " - ' ' * “' ** ' - * I> i rüde verhüllt; mi itherzi : igioſitä i i U 2 Jh veraltet l'ézélchnet . . . p l) * "Ut 'Ueikhelzlgek- gefundei Religioſttat vermahlt ſicl) m bezeihnet ... | P hüllt; mit weitherziger, geſunder Neligioſität vermählt ſich in ihm dichteriſche . . . «_. Es ſind ernſte Studien zur Litteratur unſerer Zeit, die das Buch enthält, aber unſerer Tage auf Publikmn, Publikum , Litteratur und Preſſe. Durchaus ſelbſtändig, frei von _ _ argi die vorderſte Rei c nn"crcr 't " ' ' *- . -- . - - . ſchickſal, Reihe unſerer zeitgenöfſi Srzühle “; i er : C4 \ſhi>ſal, das hier in der Form einer Jchcrzählung Jcherzählung geſchildert wird Mit eindrin - h ' zel “MUMM". Crznhlar ſieUt, mochten nnr warm em- geiſtige Fortbildung leſen Wird. , . . . . . g. > |U mmi.- bsfremdltcl) eindring- | ) * fundibare C IEE Tut Ptdien vie D E Ing Len iy ¿ 7 : g ( Ri g- à la mode befremdlih erſcheinen, aber darauf beruht gerade ſem geradé ſein Wert; die „Moderne „Moder1te für flüchtige Unterhaltung, ſondern es wc-ndet ſick) wendet ſih an nachdenkliche nachdentliche reife Leſer, die vor gatmen | gannen dieſe Geſchichte eines Menſchen zu leſen und eunntcn nta]: eic u' unten niht eher abſ b r a cke ' ) ' z "' 'I wir abſcye i i L Or kennen _ unter der Führung von Grotthuß zwar, aber aus ihren eigenen Werken und __ _ _ rvo L 1 ratur“ in einer Weiſe erörtert, der wir nur riickhalxslos zummmen rückhaltslos zuſtimmen können. Wir halten und Dichter SUZUKI). zugleich. Schon in jungen „Jahren Jahren hatte mich der ſüße, tiefe „Zauber ſeiner gekehrtcn, Zauber feiner | gefehrten, einſamen Mamxe emporklaug, _ Manne emporklang. — Es iſt eine ergreifende, packcnde packende Geſchichte _> f („ “ cron be ä tiqen. ſchäf D é cron- beſchäftigen. (Folgt Abdruck der betr. Stellen! Stellen | Schon wegen der trefflichen trefflihen Worte wirklich | wirklih verdient zu machen.“ (Herausgegeben durch dur<h die LewGeſeUſchaſt, Leo:Geſellſchaft, Aber das wunderbar Bezeichnende in Grottl ' " -- -. _. . )Uß Schopfunqen txt Grotthuß! Ö G S ¡s huß' Schöpfungen iſt, daß :e [ ' - ett; ſie gle ic<h- eitig der Axs ' . . * “ - 7 .I “>“ _ - . . .. . . . 3 g Aus i : / : druck Eines dux > 11 nd dntcl) „ Daß Je Yre1h- |- E L s gen S<op ö g iS8druc eines dur< und durch modernen Empfindens Entſesen, tine Entſezen, wie tief, mie 1mſagltchttef em prlrchttrcuer, ehrharer wie unfäglich tief ein pflichttreuer, ehrb>rer Mann ſinken kann, aber G mciirqut worden QUE): (HebildWen unſo €**“ V tſl) .). lk . J E _. > meingut werden aller Gebildeten unſeres deutſch Volkes D Es” iſt nit d . > : L _ » & r :: OU trei YLe ( 011 «*O ('I, ((Um é e res Deutſchen Bolles, dann | größerer Freude folgte ich ih den Ansfijhrnngcn . . Ausführungen .. . Es iſt niht_ die geiſtreiche s it ni t ie gciitrei «: - ' .Mctſterwert nUcrcri-en Ranges |- Meiſterwert allerernen dianges geſchaffen! „Wunder begehren ſie, die in dem einen * a Polemik . . .“ _ o ., ® S Schleſiſche Zeitung. „. . . Die Art, wie der Antor Autor die Werke dieſer Größen . .* _ * _ __ _ __ 0. z “i “ V etc / D É9ſ<1<w LUZLS ZÜUU'THM. «. _“F:;JZLWT'TÉUFſa__kx_l_k_3_ken_ Atmoſphare Öeſ dichte cines Men ſ <en. J Mae anes deſligien Atmoſphäre der modernen Romanlitteratur Nomanlitteratur bedeutet Grottlmſz' “ * .' Grotthuß! / C0 ALAA e dichteriſh-ſitt Hö ; i R ; : - cters-"tt , " - _ .. . . _ _ Do . , **,-ZKmft h 1 Vot: ‘Kraft und dichterziſclw FornſtYijſxhöljttFÉitTthn ?FUYX _P0_kaT_ſétesüémpſxldeit, phrloſqphtſche Y , " tkm dicht eritbé S OLUIMRLSLNN He e Den, philoſophiſche (C “ 00 ihn nie zum chotcntnm, Zelotentum, vielm hr weiß er ſtots ſtets mit feinem Takt das Gute und Brauch- . „ , er* te ! l / er'die dem ſeichten (9 Y Y UTZ Er D) e @ ara C bare . . . richtig , rihtig zu beleuchten und zu WÜjdigLU. Berning würdigen. Vermag man auch _ au<h — je nach nah dem . @ | Standpunkt des einzelnen _ nicht allen Urteilen und Anſprüchen des Verfaſſers un- - - > ' . .. . . Die i h h y ¡Die Geſchichte eines rat d "lf - . .. . , GEHE 191 hilf ; ; U i Gebeffet 2 Marß “ *, , “ -_ * , “ UU hk los Mark. x I ax f d - CEne - und hilflos auf den ſelbſterbauten Zinnen der einſchlagi en einſchlägigen Probleme bietet.“ . f Schon gesunden hef Schön gebunden 3 „K_atlé. Wark, Vernunft, der Ehle, Ehre, der Pflicht, der Rechtſchaffenheit umherirrenden NRechtſchaffenheit umherirreuden Menſchen ſpielt AllZemeinc diliébmeine Zeitung (München). „Das 11 a > nach innen und außen gleich Yuszuge Auszüge aus Arletl'en Arteilen der Freſſe: . . FTTZiofltleftYuchjvax'mvißigex Vreſſe: ¿U E oa SAIBA Verdachtes Hingemordeten, iſt von einem Gehalt und einer 0 g , te arincnk '“ _ _ .-_ _ z “"""", die gciadezu fkiaſſi y 7 O h zu kiaſſiſcy genannt werden "Ukß . . muß . , Der Verfaſſer ges 3" Ynfkage (')" 6" Tauſend)“ 8 ' 7111, ge- 3. Auflage (5.—6. Tauſend), 8°. VIII, 418 HUtM' . Seiten. . . der « « derx abſeits vom Cliquenweſen, unbekümmert darum, ob es wohl oder webe wehe thut, ſeine Meinung friſch friſ<h und ſchlanfwcg ſhlankweg herausſagt. Die bekannte Verlags: Verlag3- obachtete i" kraftvoller, ergreifendcr Sprnckxtuci c mu qlusd ' ' » . . , , . ru< ! , . - . . _ a,b in fraftvoller, ergreifender Sprachweiſe zum Ausd i ; | E  h 2 rud> z1 j s i ; d ab von aufdrmgltchcr Friimmelct ___ ſ z z: brmgen Wett ſxme Ketten_ſcl)1medet, nm Menſchenſchtckiale aufdringliher Frömmelei ſe 3 zu briugen. Weit ſeine Ketten ſhmiedet, um Menſchenſchi>ſale zu beſtimmen, _ wie — ivie weich, wie wandelbar 1]! _es iſt es doch in der Hand des lebendigen Gottes . . . Weitab von frö'mmelndem "' “"da" Haußmann. _ ". fröumelndem IV. Gerhart Hauptmann. — V. Hermann Fuaermann. _ ſl. Kick). (1088. - Sudermann. — VI. Rich. V0ss. — St. Petersburger Herold. „Unter den Schriftſtellern urſpriinglich baliiſcher "1. ])as erotische urſprünglich baltiſcher VII. Das ecrotische Problem in aer der Litteratur. _ "lll. ])rej üeutzcbe Hauz- — VIII. Drei deutsche Haus- | Provenienz hat ſich ſi< Frhr. von Grotthuß in Denti<land Deutſchland in einer Weiſe [)ervorgetnan, femBlickdieſeeliſchenTiefen ' ' - - - __ _ . hervorgetyan, fem Blick dié ſeeliſhen Tiefen i ie Dialofti j L ſe, zu durchdringen. Du» durhdringen. Die Dialektik de der“1179 und des Em f d ' ' ' undLmieru „. . . _ _ _ _r nde _ p tn ens,1nttfetnpfy<olo ickemDar *- Empfind it fei i und Läuteru A N j ( k der Sünde L pſindens, mit feinpſychologiſhem Dar Ö 6 ng iſt ganz vor.,ngltck] , vorzüglih . . . Es bedurfte allerdings eines ent1<iedenen entſchiedenen | und einer oft geradezu ſeltſam zwingenden Log?t ſl)?)gavt . . .“ſt e9§i2132s$_eor_1_t_i_ogen Ibsen. _ U. 6ka oge Dea, a s D Jbsen. — XI. Graf Leo Tolstoi. _ Tl]. von — XII. Don José €cbegaray _ Rll! (Fay * “ Maupassant __ :" Publikum Echegaray. — XIII, Guy : de Mauyassant. — XIV. Publikum, Litteratur una kresse ' ' und Presse f L ihm nicht, ſie giebt vielmehr allem, was er ſchreibt, das charakteriſttſche, a11c1)i1iD_eutſ<: ' ' ' ' charakteriſtiſche, au< in Deutſch: 3 y r k land Beachtung findende Gepräge: freimütig und gerade ycrau-s heraus ſagt er ſeine Memung, Z;;_<.h_e_t_n§__._l__bt$:_1_1_t_t__g UYledcftFU-ta'tſiéonclkéMdet's' 1');!"thkekgrcl'ch' Meinung, ut det T0 G vou Ver fatlaſen ed Grei t fromm Wie wie eine Pkcd-gk fZM)-erung Pred.gt | forderung zur Sünde die Rede ſei. Das iſt aber nicht uicht der Sinn dieſer von tiefem ! 1 .» . . . . 1dri1 3 ; j E T4 i 4 E ( Zudringlichkeit, die uns aus den wohlgemeinten | ſittlichen und religiöſen Geiſte erfüllten Geſchichte . .. . , _ * "" * ' e"“ die ""“ (""I de" wohlgememten ſittliche" ""d *Lllgloſe" «“ſ“ LMM?" Geſchtchte - - . (*,-m ergreifrnch Ein ergreifcides Bild _ dieſer Deutſcher Reickxs-Anzcigcr UUd Reichs-Anzeiger und Königlich Prenßiſcbcr Staats=Auzcigcr. griindlich, Prenfiſcher Staats-Anzeiger. | gründlich, indolent gcgen gegen wichtige Tages- und Lebensfragen dahinzndämmeru. Lebeusfragen dahinzudämmern, Die „Probleme und Charakterköpfc“ Charakterköpfe“ werden das Geſagte jedem ' beſtätigen, wurde o wa d * “:*“ ' - ' - . .. . . . ...-.F.. .Z....“'I..Z“.??T.“.>'..'.“Z*ég. .“?x*2:.2?;.“..-. ...-.. .MKZNZT.FFTKKZW'ZI *." .?!» $F*K“k.?.';g:x;:;.§:;.";..Y'ß- “s .... '“"- ...... Barner- ...... ... .. „...... , ſo war das r infälti ‘tei ; i L i: i l alt, aber fle kann nie veralten .. ,. ...... ..., Wie er . * - £4 muſ: fe nur jem ei dei gSepadng M ſehr | e n er/ daß 8 den Leſer mjt looiaſt, Nurz, eins der Bucher, dre man | der Veriaſſer hat es verſianden, ſie ſo \91iht und gemeinver cünvtig dern E } | ſtellen, daſ; daß jeder Litteratnrfrcnnd ""> "h"“ Litteraturfreund auch ohue gelehrte Fachbildung Fahbildung nicht nur Wick)? Scimblone, reihe | Schablone, iſt die Beurteilung und Analyſe einer ganzen Reihe von berühmten und . vorzüglich iſt die Beleuchtung „alter . pfchlen. ; pféhlen. / Niemand wird das furchtbare 0[) ch" ' -- . licher Leb 3\hid>ſ ; Z liher Kraft und tiefe,“ „Ml ., .- . _ _ „ _ _ Ek.“.me . »“ ?nxſglckſtxk tiefem ſittlid h E D tr L Erichütte : vebensſ<idſal des Or;_ Gunther Ohne ttrfyte Dr. ‘Günther ohne trefſte Hamburger Nachrichten. Mit „Mit dieſem geiſtvollen Buche hat ich ih der Autor um 7 . ()?!" O1" ſk ſi hem Ernſt iſt dieſ“ Stur.) dieſer Sturz in die Tiefe und ' )* rung [Eſen- ]chütterung leſen, ſo '“"th einfa und d9< doch ſo das MUM Hkkz tiefſte Herz ergreifend iſt es geſchrieben.“ geſchrieben,“ die moderne Litteratur ein nicht zu änterſchäixcndcs unterſhätendes Verdienſt crworbcxt aen . . . (Grotthuß .. Grotthuß | deutſche Lyrik“ iſt zum Teil Detlev v. Liliencron gewidmet und erg_änzt_ ergänzt das, was_ was der Autor in herb ſatiriicvem ſatiriſhem Ton in der Vorrede über die Teilnah1nl01igkett Teilnahinloſigkeit des deutjchen TFT?;FllFTleTiF/“MQU znruckuhxccken. D1e16n moge deutſchen e ede N gurückſchre>en. Dieſen möge das gehaltvolle Büchlein warm dtc [chte | dée lebte Seite, das lcixtc Wort geleſen nutten. Lange leßte Wori gelejen yatten. Lange, lange blickten wir bli>ten wir, in de: de! Segen der Snnde grubelnd Sünde grübelnd vertieft, auf die kleine Engelsvignettc, Engelsvignette , welche uns, Us. das bez h an der _Hand derſelben. ‘der Hand derſelbêèn. Und der Autor greift niemandem vor, ſondern überläßt es dem _ , , . . .. E 4 j L Leſer, ſich ſelbſt ein Urteil zu bilden, wenn er ihm dasſelbe auch beträchtlich beträchtli< und nützlich dicſes Grotthuſz'ſchc nüßlich | dieſes Grotthuß!ſhe Buch für geeignet, luſtrctntgend__zu marken und ſick) mn Klarung dcs äſthetiſchen luftreinigend zu wirken und. .ſih um Klärung des üſthetiſhen Urteils, chkuug We>kung der Kritik gegenuber gegenüber dem banalen banaleu Gerede des ; . . „„ _ _ . Potſ“ Mie : Jé alt : Poeſie gefangen genommen “A*" SUM"? „Am Strome der 3911“- Zeit“, das Werk des Z'vt1113igjt'il)kilisxl, diE ""I W" Der Berſtocktheit 111173 Häktc, Zwanzigjährigen, | die Uns von der Selbſtgeieaxtigkei: nnd Verſtöcktheit und Härte, von der Selbſtgei:ectigkeit und dem Stolz des über Liliencron, die nur zu ſehr von Wahrheit erfüllt ſind . . . möchten wir dem vor: Ocſterrcichiſckjcs Litterntnrblatt. , dem“ vor- Oeſterreichiſches Litteraturblatt. . mit gebiihrendem Nachdrucke gebührendem Nachdru>e hin- Jch yabe habe dieſe neuen Stu- Y_szoegxxeksrCthire__f_x1__l_t_i__i_i_bi_xzäzterÜZeedä1i$_a__n__f_faſſnng Stuü- mea Cbaaa Ben, eds Le ng ſind. _ziein _angéwrntes Kein angelerutes und 111!'_r__ſ_cl)ejl_ wiederum, wir ſehen wiederunt, wie Gott, der treue Vater, amt) anf auch auf die wnnderbarſte wunderbarſte Weiſe ſeine . )111 entum, ciinngen tm - riſtentum, errungen im heißen Kampf des veimteu Menſiyenkmdcr | vevirêten Menſchenkinder vom Verderben errettct errettet und ſogar die Sünde zum Segen werden wird der erſt., erſte Schritt ethan gethan ſein U Liner Boſſcr'tollun d'r d t'cl zu einer Beſſerſtellung der deutſ Art, mit der von G. die von ihm anögewätzlren ausgewählten Themata behandelt, _ mem — mein Gott, mit I z 1 (L & M' )M (Geiſt J Ö ) g Er DeutſGen Geiſt und Eſprit werden wir ja iiberjättigt! _ überſättigt! —- es iſt in erſter Linie der Umſtand, „** [xé Verlag von Greiner & pfeiffer Pfeiffer in Stuttgart. KSM"), red:DEYYZUthdkkabetZ-eu'ch; ' «FH? WHU?“ Né N | e E i ia Mitter hält eine erſchüttern“ Grab“ ' ' .. * * _e x e .o tesglauben, nuch erſ<ütternde Grab. : : - i ; Je IQlihte Gottesglauben, auch größte philoſophiſche . Voſfiſchc 7 Voſſiſche Zeitung. „. . . Weit öfter wird man ihm freudig bciſtimmen beiſtimien, ſo ** Je Ie Verlag von Greiner & Pfeiffer m in Stuttgart. * * X Z& | | in faſt allen Bemerkungen, die er an die von ihm fein analyſierten DichtungenH'axtpt- analyſierteu Dichtungen Haupt- Wunder deiner gewaltigen-S'chö * “ - gewaltigen Schö ul “is ' “' * . , pfyng leben!“ laßt Grotthu i l pfung leben !“ läßt Grotthuß den farrer a e ' * - Lkebentdurch“ emezi_Spt_e_gel Pfarrer ſage i j : E einen Spiegel in -e.'i112111'd1111klen einent dunklen Wort, dcinnßaber Zn Angxſtßhtn “31“?sz & . g M) . . . Mtt wenigen D ae M Anne A «H Ÿ geſicht .. ,“ Mit "wenigen Strichen ſtellt der Dichter die Größe dieſes Rätſelmortes K “. l ' ' " * “ " " ' ' ' Nätſelwortes \ ap lyſi i ü | : ändnis des innerſ ſent - D ' _ ') _ „ :I aim yſiert _:_md ſich bemuht, i D analyſiert und ſih bemüht, dem gxoßen großen Publikum das Verſtandnis Verſtändnis des innerſten Wejens Weſens & _ | dieſer Schopfungen Schöpfungen zu «ſchließen, exrſchließen, bekundet ebenſo ſeine ſeinè umfaſſenden littcrariſaien . n . _ * B '" .Tagesg-e-ſchmack litterariſchetn ; ti M «(S À “Tagesgeſ<hmad> huldigende Nomanlitt , z_ * . ., . . _ - ‘ B e R O, y : eratur en: or empor „Der “> . JMUUÉ Ém1l thrno MM Ö1ÜkkhUß. * Siiiide,“ S ° Sedunof ÉÊttil $rhrn. poit Öi otthußſs. j Sünde“ iſt em _Werk éin Merk von bleibendem Werte, das auf Fl'axken/und Mämie-iégexz déx „ . , „ _ . ., _ .. ſeeliſches Bad lvlrkenkann. __ Frauen il Miner a der i i O y l u i a ſeeliſhes Vad wirken kann. — Und müßte ein W-rk Werk von ſolcte ſolchem W _ _ U _?!" canner ais ein bedingt beizupflichten, beizupflihtén, ſo kann day das doch an ay dem nahen hohen Wert des Buches Ül<ls andern, . -- * )m erte Ul<k mmemgen nichis ändern, ; - Y )em Werte nicht in wenigen welches gebildeten Leſerkreiſen cinen trefflichen einen trefflihen Anhalt zur richtigen rihtigen Beurteilung der ___h _ _ _<_ ſch i L i Von "' kek" "'?" i<en, wnbrljaft crimii-tcrndcn Bildern in rein menſ<li<en, wahrhaft erjcüiternder Vildern ab D“ ' “ ' ' * * - - . !? Vußpredigt I 6 Di i j j î î e ¿»Die Bußpredigt s ß ß wertvolle Buch, mit dem der auch als gedankenticfer Dichter bekannte Autor heute oannok GMll Fre! evrn v' Gvokkßu * eannot Emil Frei eren V. Grottßhu f auf den litterariſchen litterariſhen Markt tritt, e;.tl)iilt trcſflta] geſchriebene En'ais . . enthält treflih geſhriebenè Eſſais . .. Die ge- Scbleſiſckxe Zeitung Ein eigenarxi ' * - . .'. . .g kkgkkkfendes Schlefiſche Zeitung. „Ein eigenarzi i / : Ee ig ergreifendes Werk , . . . Dcr Der Verfaſſ " - . . . legkeme außerordentlich *tcte„§x'cntttttis dcs mcnſrl ' ' ' er wahrt ""s “" philoſophiſck vertieft s S ' ' ' ' ' .. _ . ]ltckjcn Herzens niit 5 ; ; | | legt eine außerordentli tiefe Kenntuis des inenſchli i j ex | währt uns ein philoſophiſch vertieftes Schaucn in di i i tiefe lichen Herzeus mit all ſeinen guten jncnſck ' - ) e chamn '" d“ | menſ< li A es Sauen in die geheimſten Falten des " ' * )ltchen Her ens. 2111 s, ' . -- . Ge etet A 3 i »lihen Herzèns. Alles, i Här 1; : Geheftet 5 Mark Wark 50 . on eßun c - - z 9 ; ön gebunde R. : 20 es, was ſlch ſich dort an HUM UNd Mllde- Härte uud Milde, an Thorhett Thorheit und h ſ Mfg $< hef Efg. Schön g d n den 7 AWM Wark handlung hat ſich ſichtlich Miihe ih ſihtli<h Mühe gegeben, um den durchweg feſ1el11d . . . feſſelnd .… , geſchriebenen Litteraturſtiicken Litteraturſtücken ein angenehmes Aeußeres zu tcil teil werden zu laſſen.“ Die Gegemvart. Gegenwart. „. . . Der Verfaſſer hat die Zchform Jhform gewählt, was ihm ge: ge- Phariſäertum, nur ſcinem nux ſeinem inneren Zwange und Orange und. Drange folgend tft iſt Grott- * “ * ' ' 1 E R poeten (Felix Vadn, Dahn, Georg €bek8, Ebers, Wilhelm Heinrich Kiehl). _ [U, [noaerne Riehl). — IX. Moderne | die ſeiner knriſchen kuriſhen Heimat wieder emmal _ einmal — wir denken hierbei an_Tk). H Pantcnius _ an Th. H. Pantenius alle Ehre macht; wenn er auch ex au< wohl erſt unter den Einflüſſen ſeiner gegenwärtigen und zuglei ubtilenT [ , .O" ' * . . „_ ubtilen Tal j 8 ü ie Kli : z Rg wegzuhelfen „> ,ſ i: | Wir ſind a?:eriZKthKlitx'HkäkchlſltérNxdeelzßel[TYvaZtthdwng ' . ' hm- kritiſIrTTadetßbYeſmdng, ſ ,iFJaßKroithuß nicht nur ausgezeichnet zu analyſieren aut Grodvuge Hd Novelle ZUlpEEE R ite M atl \ ider Werte L R Ge u M Eren. und * - , on ern e cr *).crtc *? * * . - L G - “"I jondern felber Werte Volle fCi ; : en aus dem Lolla- ""uns“ Volleu j<aſfea kann, bewexſt dis knmpfcsfrcudig beweiſt die kampfesfreudig tritt er für ſeine äſthetiſchen, ejhiſcl)en und kél_!gloſ€1l_ULÖUJSUJUUIM äſthetiſhen, ethiſhen und: religiöſen Ueberzeugungen ein, mit einer Beredſamkeit voll Geiſt und Leben feſſelt cr ſcmenLexer er ſeinen Leſer uud ſordcrt Beke run sv" -51' ' . . - . . - . .. ..?. "?...."M"ZZZTFX..“"TIFZZLZFJ'FZZZ“*.*..TYZLTTZTTT.W......ZZZTZT'T'ZZFFI"YFZ ZIL??- dk.?..ſek'xaninT...?“YZTTZFHZ.*?YFZ?“ WWW h,... ...... - . ...... ................ V...... W...... - fordert Bekehrungsbü : Verei h ¡ai 4 i fit : iſ das tein Bu ſehon in veeſgledonen Veſpredungen heivornetede ee ee | ſidet Cin id aeg orene d ſud ſelber wedgemorſen hat und dennach wiedie- | ,, - - UU ) ) a U ), Treſſlice Charatteriſlfen ver im Porneegrunde ver llterariſhen Vewegene de s : : nu )weyt das Buch, das die .)kachtyetten Nachtſeiten des Lebens Lebèns nicht Gegenwart und der jüngſten Vergangenheitſtcyendendeutſchen jünaſten Vergangenheit ſtchenden deutſchen und ausländiſchen Dichter der das Buch zu leſen beginnt. Polemiſchc Blitze zucken ix_nmer _wieder auf tgtd Polemiſche Blize zu>en immer wieder ‘auf und fahren trachcnd frahend und treffend lxcrnicdcr durch heruieder dur<h die ſchwülc ltttcrartſche Atmoſphare ſhwüle litterariſhe Atmoſphäre anzuwenden wiſſen. Das aber [mt Grotthnſz hat Grotthuß gethan “ - - - anuovcr , ' . . - - - * - -- - .- . Magdeburgiſckje utte annover L i j ; I ; ; ; 5 ; e ; Magdeburgiſche Zeitung. Es iſtein crqreifcudc? 'a ſtlütt - „Es iſt ein ergreifendes, ja crſhütt e H ſche Poſt Poſt, „Dieſes Vuck), durch Buch, dur welches ſlch Fkhr. ſi< Frhr. von Grotthuß m in Unterhaltung in ihnen finden, ſondern ſie: ““> "Ut NUB?" fur ſie au<h mit Nugen für ſeine vielbewunderten Sclniſtſtellern | yielbewunderten Schriftſtellern und Dichtern; . “ * '*') cr ) erndcs MMW?"- U x 9, Ja er)<ütterndes Menſchen- und neuer Ideale“, auc!) dsr Jdeale“, auch der Abſchnitt „Drei deutſche Hau-Zpoeten“ Hauspoeten“ wird den Leſern dann wieder das Aufſteigen aus der Tie e Tiefe in di Ö R i d' " . - . . f 11 je HOHE s fe in die Höhe dargeſtellt Es iſt kein Buch Dcutyche Deutſche Wacht (Dresden). „. . . Wir nahmen das Buch zur Hand und be- entwirft in ſeinem ſeinem. Werke prächtige, klar gezeichnete Clxarnktcrbildcr gezeihnete Charakterbilder . .. …… Jn amnutigem _ „ _ anmutigem Dg 5 Plauderton werden uns die Geſtalten der genannten Dichter vorgeführt; man lernt ſie | Volks gegeniiber gegenüber dieſem urſprünglichſten unter den „Neutönern“ nusiprtcht. _J1uAn]ck_3luß ausſpricht. Im Anſchluß an ziarl Karl v. Verfalls Roman Perfalls Rouian „Ein Verhältnis“ wird „Das erotiſche Problem m ‘in der „Litte- Dic Litté- Die Hilfe (Herausg (Herausg. Pfarrer “71" Nannmnn)' E' ' ' ' - ' “ *- " ". .' - ,“ _ ttq nne Fr. Naumann): „Ei ig wi ¡tet if ſ F ä / c u n Sl tig wie der ("liel it d s dentjame Titel iſt dag | deutſame Wort „Ende" cutqeqenlalt 111 d .. .. . _ Vu _ kannt d B _ e _ __ __, lqe'nar _ __ & x a , __ _ . . ) , : unmilikurltcy haute anti „Ende“ eutgegenhält, und tve é But: fännteZdèn Ver L A S, lgenartio der T ſt da i At ZEgENUt, und unmwilifürlich hallte auch von un r unſeren L , > Ich G <. Jh e en eifaſſer den Verfaſſer als emen imyeicr glanzendſten einen unſerer glänzendſten Journaliſten als Denker em „Amen! | tit „Amen!“ wie cs es aus dem (Hrabe (wrabe des einſt ſo unnlücklichen) WeibesſezjelIx HTLF? unglülichen Weibes pem Lehk erleichtert. . Aus dem reichen Inhalt Jnhalt der feinſinnigen Eſſaisſeien Eſſais ſeien nur einige “Sätze Säge hervor- .. . . . : E. gehoben, dre die ſich mit unſerem ausgezeichneten nachbarſtädtlſchen nahbarſtädtiſhen Poeten Detlev von Lilien: Lilien- | Tages und Anregung zum tieferen Nachdenken uber dlc Wichtkgfte" über die wichtigſten Fragen des Lebens Nachſicht und Geduld des allmachttgm Schopka» entgegen War ſchon um grauenvolle": das;! Mit allmächtigen Schöpfers entgegen. Wir ſehen mit grauenvollem dien mit einem geivqſen begreUlnhen gewiſſen begreiſlihhen Bangen zur Hand genommen, _ zuerſt nur, ym nur,“ um darin zu blättern; blättern ; aber bald war ich in ein bedachtſames Leſen geraten und mit immer Ja?:ſief'eſi'ts'unYYthßßf [th dix? ':Hök'xe" """ TM" jweifelt ‘Und verwwcfelt. er ga en Und Tiefen des WW WWMW “' Lebens durchwandert, er hat gc“ läßt “ ' v d ge- | ät. v. d. Ropp zweifelt, er hat allen phil iſ ſ C A ; ; D, : n m — . lS-cra alen “[ “* “ ' .. “ - . -- - , .. _ . . .. . . i N 7 L ) ph! oſoplmchen Amcyauungen, philoſophiſchen Anſchauungen, den weltbegluckcnden, Dünnzcitnng kNiga). weltbeglüctenden, Dünazeitung ‘Niga). „. . , . Alles, was kon" (von G.) an die OLffentlici)keit trat Oeffentlichkeit trat, war DURA“ Dichter und des VMÜÜÜULULZ 311711<€n Lbnen Und Verhältniſſes zwiſchen ihnen und dem Bolko“ "" Volke.“ “F | daß hier ein feſter, 111 ſich emdenlnher in ſi< einheilliher und ſeiner Ideale Jdeale vollbewußter Chaxakter ſich “ ' Charakter ſi j h offenbart . . . Gerade in dem ſ<wierigen ſchwierigen Abwägen der Bedeutung dieſer beiden Fak- wie den weltzerſtörenden, ins Angeſicht geſchaut geſchaut, und er bekannte tro d' ' ' - bekaunte troßde i i : erade darum: darum : es it iſt in kei! . . “ . . _ U "" kei A Rh x vdem oder VlelJZlehr fem, ſ(1Z*ÖLT_1llld WU 1e_1_1er vielmehr | fein, ſaubex und: von jener milden, iveitblickendén Warm eri ke' weitbli>enden Warmherzigkeit , ' . „ _ 9 di i s i g Das ________e __hſvo" (___331__1__c_:_1idc__r_?_ z,;x__rl,___k_>et_1_xsaikeexr__u__t_z_e_1_1$)_2ame_:_1 wußte ich uk b bon Br des 16 can ved Wien ues Nen Jeſus Chrtitus_ «...)„th _ww Chriſtus. Grotthuß wie den Schriftſtcxller m___z_ei<_____ WU __ ſ<_k_)f _s__$_!___ſl_x___ _d15__lx_e_x___!_)_k_e_x_ſc?_e_1x Littcrgxxſckjes Ccntralblatt (Hergnsg. _Pxof. Vr.__Za_rncke_1_: Schriftſteller auszeichnet, Aber er pat S g Par ia fei Litterariſches Centralblatt (Herausg. Prof. Dr. Zarnd>e): „Der nick)t ni<t nur wren | toren und in der richiigen richtigen und gerechten Verbmdung gerehten Verbindung dieſer beiden Gefi<tSpunkte Geſichtspunkte liegt Meine Erwartungen waren auf.; höapſtc geſpannt Wkkklliſclcn S*?!léien Bxichxs gn» h_eitete ei_ m aufs höchſte geſpaunt “Rritiſa Le Gieiel en Buches ging. | beitete er in der Stille an ſick)_ ſih und ließ ungcnüßt ungenüßt Plan um Pini: ausreiſen. Plan ausreifen. Er hatte als_ begabtei WMW ſondern al& Laga ae SUGter; Tondern auch als feuiſmmgei_Uttergrhtiiorikei: lang]t_bekannte V"- die [xcrvorragcndc Bcdcntung, feinſinniger Litterarhiſtoriker längſt bekannte Ver- | die-hervorragende Bedeutung, die dem vorliegenden Buche zu_kommt ' ' ' I> _ka_nn hin. zukommt . .. Z< kann hin, Denn ein großes Werk ___ zu kritiſieren _____________ ___-___ wii-rend mmsdſcytc m] m_t_< ptel medi zn vorlohnt is E inues leſe ich mich | viel mehr zu ſagen, aber er hielt de_nnit zuriick, damit zurü, bis der unbrzmingli-uc Drang iiber ſtkßkk (ng- unbezwingliyhe Draug über faſſer (vgl. Jahrgang [)*-_“4- “- 5-_SP- 15“ fJ-_d- _Bl“ [UML ""I "Z' YUMWLWL" BMD 184, A 5, Sp. 157 fg. d. Bl.) bietet uns im vorliegenden Band | aber allen, die ſich ſi< mit der modernen Litteratur befaſſen, _nur nur dringend raten, dteyrs ‘dieſes kleiner Geiſter „wohlwollend“ zu beſprechen mit Recht, MFM _;nan___ “9 Erzeugniſ? "?.." “*")“ .. UW "YU Necht' Ne i A ie Erzeugniſſe | thn fam. Und nun hat U" _U'ls ]?st er uns jeyt ſeinen „Segen der Sünde“ qeſ<enkt geſchenkt, die erſte eine_ ſchone eine ſ<ine Gabe, dt-e durch >“" maningialtigen ""d ".* dcr "ZP WMSU'M" I"- Butt) die ‘dur, ihren mannigfaltigen und in der Zeit wurzeluden Jn: | Buch aufmerkſam zu leſen; leſen: ſie kommen ſicher auf ihre Koſten.“ Seite 40 war meine Ii'ritiklnſt geſcywmtdcn ______________x_] ___3_ 1__ſ. ___. dcr ſaxon auſ gioſzeie erzahlxndc „dichtung ſet:1er_cher. JU) meiuc xritikluſt Jeden Bek eg h A ber ſou auf größere erzühlende Dichtung ſeiner Feder. Jh habe das Buch _ _ _ z______ "___-_ vtcrnral Buch“. .-. deer: vder f halt in hohem Grade __geeixxziet l_ſt, geeignet iſt, das Jntexeſie _weiteſter Jntereſſe weiteſter Kreiſe zu YUM"; feſſeln. Das 11_ie1ſt_e, 1)r„ meiſte, Dr. Franz Schnürer. _ __ : b Sonde fallen. fallen, Es giebt eben Ding?, Dinge, die mcin man nicht kritiſierßnlk] “ ""*“.r,f**<,knde "“L"" “ ' ' “W“" ""M““ ritiſieren k, !e unterſuchende | geicien Aber immer fand tck) "Uk d?" erſt?" flüchtig?" Eindruck beſtäxjgt ih nur den er ſten flüchtigen Cindrue> beſtätigt, den was hemzumge a'kf. ""h"*ſ<'l*t_te'ar*ſ<9m Wwe“ d'e Gemmer. d?» „?Wk'llhkt?" PWR- (Zcriptor ch heutzutage auf äſthetiſch-litterariſchem Gebiete die Gemüter des gebildeten Publi- (Scriptor der A. H. Privat: n. Fantix-anmhcr S:. Max. dcs Kaners.) Privat- u. Famil.-Bibliothek Sr. Maj. bes Kaiſers.) wider die Natur geht. Man bewandert bewundert und genießt _ genießt. ann, weils weil’'s einem alleix Fliein der zu wecken _vermag, we>en vermag, der EM Scclcutundcr cin Scelentünder iſt und mit zarter, lisbcvoll ſicith-ider kums bewegtz unte'__1_zieht_ der BUENA “_ “l' M “„U" ?,"d U11dr11_1gll<er D"": liebevoll ſichteuder LuniE Veſ E der E rats klarer und eindringliher Dar- Die Greuzbotcn. Grenzboten. „. . leicht . leiht und elegant geſchrieben, geſchrieben , aber ernſt und vor- Das Größte an dem „Segen der SWN“ iſt" Sünde“ iſt für mick mi ſein >) „__, L_Iax dic __vciqurgcnnxu _Spaltc_u dcs mcnſ<li<eanrzcns aufoeckt <riſili Dan die verborgenſteu Spalteu des menſchlichen Herzens ‘auföe>t . . . Als Seelen. ſtellÉMg em“ “ſpr“CMUI' r "N" gt dab" Seelens Ns einer Veſprehung. Er verfolgt dabei das “ſtrebe": ſem?" GWMFMW Beſtreben, ſeinen Gegenſtand nehm in der Auffaſſung . . . wer ſick] ſi< über unſere neueſte Litteratur ernſtlich ernſtlih und WSU" Wenn doch die diè zahlloſen Leute, die chriſtliche Waſſerſuppßn i)" Waſſerſuppen f des Gr e Gehalt, 1e ie gebührt ihm ein Plaß in der Gr'ſ ;>“ Gehalt. !" “ gebnhii 'h'" em Wal! "_1 der__vordcrſtcn vorderſten Reihe. In Jn der Manier ſeines Vor- ?“an e_ſer ſo "“The Tls "*Vgltck) .J.." RIM"? D_enn,_ e eſer #0 ne Es möglich Jt bringen. Denn, ſo ſagt er (JUßUſt “UML" don) äußerſt treffend | oq angenehm unterrmxteu unterrichten laſſen möckxte, möchte, der ſollte ſick) diefen ſich dieſen Vertrauen crweckendeu erwe>enden tätchen, manchen Erbauungsſcjzriften Erbauungsſchriften u. ſ m. #. w. zu verteilen pfle cn eco "(Yat ZW" Trai- WISE hl" Gxoithuß pflegen, es U von Trak- | trages hat Grotthuß etwas _ ich mochte — ih“ möchte faſt ſagen _ Lcubaax'ſatco. — Léubacy'’ſches. Der Hinter: "" NWO" "Jgt (“"".t' ' ' ". «,em_Lzerfaſjer 'ſt _ſeme ?lbſkck)t.vc'tc“s Hinter- im Vorwort folgt Citat) . . . Dem Verfaſſer iſt ſeine Abſicht beſteus gelungen, «)" Jn | Führer nicht entgehen laſſen . . . Von geradezu entſcheidender eutſcheidender Bedeutung aber iſt, der nahrhaften Koſt von Grotthuß verſuchen verſu<hen wollten! Sie ?Viillde; _:_e “C“"Wl ""t grimd verblaßk ll)'" * * - UM S tbei a L C mit | grund verblaßt ihm . , . um ſo hellere? helleres Licht fällt dafür auf die fiihrende Geſialt' führende Geſtalt; an a-UcnUJrageu halt 7x ſlch _glcick) fret von "“*Zauſk'a)“ Ule'cßnng Ge „Fragen hält er ſih gleich frei vou banauſijher Abſchließung gegen das freie was Grotthuſz iibcr Nietzſche ſckjrcibt , | wgs Grotthuß über Niebſche ſchreibt . . . Und wer ſo aufrichtig anerkennen wahrhaftig wahrhaftig- mehr dienen. „Weg hat __ aUerwegen _- An M___e___ ___enii3 _.hriſte_ntu_3n Lt zvird dns onvlcm, er allerwegen — Ai guetede as Chriſtentum thr wird das Problem, das Gi'ottjxmz_n< feste, mic Grottyuß ſich ſeßte, mit vollendeter Runſtlkrſchnfc ;]e'löſt Crixnmu kde? GZU'JÉ' mtc TW" Kunjtlerſchafc gelöſt Schaffen i Men Ee ute Sar den Maßloſmkmken gcjmffcr_Moderncr ' ' * S“" kann, Mafßloſiakeiten gewiſſer Moderner . . . Sein | faun, wie Grotthnß, deſſm Ablehnnng Grotthuß, deſſen Ablehnung wird um ſo mehr Eindruck Eindru> das iſt mir ſelten ſo erſchütternd erſhütternd klar geworden "lucy dieUSt" Zhu; n!<t_: '_s Auch Wap n nicht“: | Es iſt SM A11fl»_amnen ""H““ r."? ein Aufbäumen wider die „papierne“ Korrektheit, die verdammt, weil ſie nocli Siandpénit lſ; ___et_ JUZ? o.!eklténß "I'd WNW noch E M Ne B R O und Weite des Bllcks W" Bli>ks von wohlthuender machen, | achen, und desivegen deswegen wäre dieſer Aufſaß Aufſay beſonders der Gefolg= Gefolg: Weg _ſLin, ſein, um die göttliche Gnade Zn zu erlangen. Sie iſt madchen J_______U_t_1_e ami e!!! Y_l_e___v?rx_ui_k)t__1v__md__, und Hic m" _cm_p_aar manchen Naturen hie 9 Ne def Debet pas E e (e paar abgegriffenen, andreſſicrten andreſſierten Schlagworten die Sktljch M un ert S B eltgtczſua ,sſem_ ["w“ ſnd?" ßldjttönptg und als_ 1vc_1_l)_l_er1voge_n anzi_i- ſchaft Nießſches Vi var 3 lnt Leſ Pu E lel a s ublikum Kie Aus, | [Yaft Nievſches zu empfehlen ' ' '“ &; _k_n_e__1_e_lk_1_ſx_ge§2§<te11__ _PhJiſäer,__die_ empfehlen. fa R E E g ae auf ihre bürgerliche Ehrenhaftiakeit ___g_72_e_n1__b_e_x_i_, eiikilese VixnſcßxnendexmxiddtieeYYTUYTWLUKF_Fſélxzfxlnkho_l13_nthu11___glall_bk;ddie Ehrenhaftigkeit ſo Tol f! tines Menſ: pon: fi a Ce e Ier R Bi “Mi G die Geſchichte x_r___e_1;_1:_e_1_te__ ijb'er FerſixdjrlicheßeeießſY eTJeZYe TZLirilklirg TITfYÉFtftFJ? :trum dleS JZ:- Magdeburgiſcl)c Zeitung. "' ' ' Wie wichtig ein ſJchcsVVLZchſſ führungen über Sit Reeaa E Völlig Leon ogt L "e dla: Fade dnrgiſche Zeltung, p: . Le I En Dee, Verfa L ec in :;nſerer _ __ inzi eg. _an er um ert Mancher muß erſt ganz tief, ('in erlick äußerlih und in "' * * “ ' ' “* .. „ .“ * .. k emZn ott ,an. Ja ür te ' - * ' ' * -- . » ' ' 5- q „* innerli R dis j 2 u n T 19) r< jelnen Gott fand. Jch fürchte T : f : 7 ; e e a T M, aſtenden eit it, Zeit iſt, . . . [ist liegt ohne weiteres auf der Hand. em era er, er Verfaſſer, ‘der in Z'" dk? e: die Höhen der cwrgen ewigen Klarheit erklimmen zu könnfizxn. 1)1nd Dnnen Und er hxxerelZ<ngeeſjYYk222 Fin, ZYLÜF“o_wFUé-Kdoxrlexe" WSW?" UU<_ UU dlxiem YU“)? vorubergehn, nud dock? ifouth-n güe'e'dußß dSlcbéwYcheji? e_re_kn1__1_1__x_;_ * dliseFichnTeeé YULRTUUszZkÉek'ZrertYi(TZ„YLYM For. Hintze undZSackzlſichkeit ſeineg Priifung Bat es E e ide 2 e R werden auch an dieſem Buche vorübergehn, und So e Q B R A LEN Mét y A UO BAE L A n 0s S, Ae Gee Ruhe und Sachlichkeit fil, Prüfung vornimmt und ihr Ergebnis dem Leſer unter- _;TZTYTYHÉIJÜÉ R Pa e modernen Menſchen, eines Menſchen, wie jeder von uns Dutzexfx'zjel Zu denxbexſteu StTickeanTFtcſckquF'rolſYOLchöd-lte E$2211z1z2_e_nk_?_§ä_lc_eine_L;i<enrede, die ' ZUR Hauptmann Ditanta fi dén böfte Stuten Ldiiſider Boris Leute "Bu C E Se Eee S F hart DOI Dana; Anh Sudermann MaeEA jedes Gebildeten Juiereſſe lebhaft in An: r T H Tae E E üb Cos Ute 4 n i rien fo bien fi : | } ) ‘er aver.jelbjt einmal ſtrauchelie und SUNWZW werden jedzes ,childctcn „In)rcreſſe l'cbixnft i" "le“: breitet, kann dieſer Mit BertranetrZolgFUNDenn erd TZ)!" ſxchex ſc;in, daf_;_ er ſecik;Uk a?; . „' . - - . ' ' * ' . e “"'"“ MU! elie und . . .- - ' * ' * . ' _eklärte Kritik vor » ije f i at. ie 3 ro eme un - akater öpe wer en i er übrigen Aufſä 7 gefklärte Kritik vor ſih hat. Die Probleme und Charakterköpfe werden ſiher a ſam Ukawdxkkdkhkltſackſkck)?" Juha1t_des ian ae thatſächlichen Inhalt des Buches etwas zu ſagen, halte ich ni<t fiir nit für rat- 5*Z__Z_*_'r:k)___?teek)_l aZFddZÜLFd ſ;:steUWF _211310 "(_jltchl beſeltgendcii KinderglaubYt zurück- YZZÜLKYMMS*J'nZex-“Fſjſte YYY; Feizxfftſxßxxxdſmd LTZ YYWZZÉUYLYTFÜYKIte_1_x__c__ Lin Cabiee Mule E Bie Weida e Zu beſeligenden MInkerolauben zurüks Dis nUeieia att E: Ba 22 fes Bes edle enes Artil eit Werk von blcivcttdexiéBZcrt See bena Wert einen weiten Leſerkreis unte; dem_gebil_deten unter dem gebildeten Publikum ' *" e ""'"?“ dkaUg : ürde immer dürftig bleiben und daher keinen rechten re<ten Begriff davon geben, geben. | barung wirken. Ich wirken, Jh wünſche de'm ernſte)n Vuche--v___e_2ekekr_d__?_1___SllndZeſek?1_l_k ex)?" FÜR" uud kcuntjttsrcickxx, dein etiſtant Buce viele ernte anes R p und feuntn1sreiche, feſſelnde Darſtellung ]iaxcrn ſichern dem erk cirion! hervorrggcnden Platz ſind“"; Werk ciucn hervorragenden Play | finden, einer _b_efonderen E"")fehlUUJ beduifen ſ“? "'<t'_ _ _ ' ' “ ' ' beſonderen Emyfehtung bedürfen ſie niht" ; L é: T und laſſen eme ‘laſſen ‘eine beſondere Empfehlung chſelbcn chrfiuſſtg desſelben überflüſſig erſcheinen.“ Hamburgiſcher Corrcſpondcut. „VM UU ]enen Correſpondent. „Von all jenen Werken, die__d1e modeine die die moderne deutſche Litteratur Litteratux und deren Hauptvertreter behandeln, hat uns kaum ein éin zweites ſo Man muß es wirklich ſelvxt leſen ſelbjt leſen. Daß die Form dem I t " ' " * , _ „ _ „ - lt ebenvurtt Jnt ürtia it ': b" - . Grotthuß ſelbſtveiſtändltch tf ; U L CIEN, lt ebenbürtig iſt, iſt bei ‘ z Grötthuß ſelbſtverſtändlich. Die Handlung ſelbſt iſt vielfach" in g "*" er diet f La Mo) Deutſche Romanzettung ' Romanzeitung. „ Das ibt d ' - . . _ _ ,' _ giebt (d ichkei i ; S : geradezu draman cn u- " * '- ' “'. ' ' I,? dramatiſch zu- ä j “ S gtebt ( erDarſtcÜgng) Innerlichkeit er Darſtellung) ZFunerlichkeit und . _ . _ _ geſpiyt, ; y ; ; | géſpit , die Chaiakteizeichnung mcmcrnaft. Charakterzeihnung meijteryaft. “ Auch vom rein äſthetiſ<=ljtterajriſ<zen Zarme'deé_k___?_l_§)_ſck_)_k_k_kks "b. . ‘vein äſthetiſ<-litterariſcen nahe V A E ergreifen durckZ untere Wayryamzccit . . durch inuere Wayryäjiizreit .. . Das Buch thetPoſQ. „DerYXthrfaſſer_ſakxkOUFßhkakitÉ'k“..7nd e_s _iſZdaxux::11ot1vc_;1drg__daß Büch Die Poſt: us BerF0ſer (ugs FLAREtER e S u Ae Ln, Vas ſympathiſch byriihrt berührt wie das vorſtehende. Die einzelnen Eſſays find geiſtoou geſchrieben, ' ' ' “ ern cſicns empfohlen. ſind geiſtvoll geſchtiebên, 45 Leſern beſtens empfohlen, Otto von Leixner. ?: Yrſell'bexeérzeiet“L*ebjendexi lſnoöZkah iſt.].e "" (: geſcme en, ““' es c en einem in derſelben Zeit Ei Mbalie iſt R P geſhrièben, ‘als ‘es eben ‘einem ein weitherzigcr weitherziger Sinn charakteriſiei't <harakteriſiert das Urteil, trotzdem troydem der Verfaſſer ' anf s auf poſitiv gläubigem Boden ſteht, iiberall überall dringt Grotthuß in das Wcſen'der Weſen der Standpunkt aus kann der Segen „Segen der Sünde“ aufs wärm _ _ _ _„ tandz l i te empfohlen werd ' ' ichi Für die ‘die Chriſten aber iſt er geradezu cm Schatz “ ſ en. “*"-eſterretchiſchcs cin Schatz,“ i dg Deſterreichiſches Litteratu * ' _ _ ___ _ » i | : idi _O rblatt. „. . . Als Nov ' ' ient‘ - ' ' Badiſche i i Vadiſche Landpoſt. „. . . ._. Sei allen allen, die * ihren Lieb __H i t ?Erla<_ faſ]??? dasſelbe,!)olje LW, O faſſer dasſelbe hohe Lob, das dort tan (an anderer Stelle des FY? v;x_d:e1_i_i'__d_e__r___?xce7 Grati Aar Le Deutſche Tageszeitung. „Dex TágeSzeitung, Der bekannte Litteraturhiſtoriker,_dcſſcn Darſtelli'mgs- Dichtung und Lilteráturhiſtoriker, heſſen Darftellüngs- Dichtung! qud des Diajters ' ' '“ baum __" Unterhaltungsbch) legen wollen ,de____._ 'U'ektüre eeS1_u_1__e_r___ _;t_1_ gChdlſts: Z:_klar_er Jon Lttte§atuxerſ<einungen geſpondet L bauii éin UblarbaltünaaEud A A "Bea Ca g a E i A uon De LalurerſGemnungok geſpendet wurde . . . : Dieſes Problem iſt in “Z“? ‘in L gabe und_deſ_en feLllnſtijmges Urtet? ww ſchon mehrfach rühmenfdnriten, E Sie 2 E h wir {hon mehrfah Os hat eine Reihe Engengrußes ___ der heiligen SnüelDar ula An eor eiligen Na t'wack __ . _ _ A eN i L j j e _ «_sz enen u". mat gioßsk t erfundenen und mit großer künſtleriſcher Kraft durchqefii rten Er ällu ,_ _ litterarhitori cher nf äße _. . _. durchgeführten Erzählu Ae litterarhiſtoriſcher Aufſäße ge ammelt, die nicht niht nur ür für den Litteratur: ' - ' emiJfohlen . .. Litteratur- 4 ” : empfohlen .,, Ein ernſtes gedanke11*crhe:icl)e-3)Z3urcl3l fxtjtlsJiechjrchebtctxsxßch- Warm D;.“- WÖ'ldmnge me, de“ *"!IläUbige AM “" fich ÖUUWUÉMF, bis erz, ,dni-ch ??trsWT-inti kundigxn, ſondern fü_r _]eden om"! hohem Jutexxffc ſind, Le D An Eg E B E P I IIARALESS warm ep Wandlung, die der m_! de_m geiſtigen k** verlag von Grejner & Pfeiffer in StUttgart. ** enkxprnngen, ungläubige Arzt an ſich Ca: bis is ari E auge C ia 2 ee dieien Qu DOn, Feiſtigen L —————————————— A entſprungen, und zugleich em ein mächtig ergreifench ergreifeudes Buch voll herb . Jitung ge “ULM“ SMM herber a tung | gelüutert, Schritt für Schritt zum feſt?" Glallbe" ſLÜ'ek Ilindheit zurückkehrt ift meiſter: LL.M" der _Zeit auch "'-'r cmtqcn Anteil _iiim_mt ' ' * "heran “k?nnen" W d'le ſinntge .. " ' ' hett feſten Glauben ſeiner Kindheit zurü>kehrt, iſt imciſter- E I baa tien vie dts [nige I heit und löſender Gemiltswärme! Gemütswärme! Seit einem Jahrzehnt hat derexZer-ahr' haſt Ikze'énet: Ver Woltde háſt ge LOR e Das Werk '"Uß "“> Inhalt muß nach Znhalt und Form 5“ den hervor: Tiefe ſeines Urteils, d1_e ſorgfalt_lg€_NbgsWWU'lM" ſeln“ DW.- &" zu deu heërvor- Le E R C Guben Mi e Me T IR E U N, Vie Aud, dem ſende, Geiſte 5 faſſer, ragendncn Qrſ<cntungcn nnfcrer BcUetrtſnt gerechnet werden.“ ſtellung___un__d beſ_onders___k_z_17 G__er€;_<t_tgk_:xtt an__, die auclL:d_em___fre1ndei_i___Gei1te _ ». * . K K nicyt unre t un', ondern i m i " incmle en mö )te - . . “kl" UA) 419 '" | ragendjten, Erſcheinungeu unſerer Velletriſtif gere diet werden“ Idas S Ce D ed veuiER, au, die O A e ie E N D D uicht unrecht thun’, ſondern ſih in ihn hineinleben möchte... Sein Buch gehört zu ' | der zunächſt als hochbegabter hohbegabter Lyriker in die Oef" tl" k ' ' ' .. . __ _ _ . . . ttrat, ſich u Oeffentlichkei i i 0 i Y i; l C t trat, ſih zu eine - - Meuter dcr ltttcrartſ cn : : Meiſter der litterariſhen Kritik entwrckekt . [en M U * z - m entwickelt C E e E E Augsburger Poſtzetmn Poſtzeitung. „L. . . . ' " ' We.." Di t i Werk ſich als Erzäk_____<__e_________ und ___W ___. ___.r .;Zckzt_1_:1___e__r_§t_e_:11__1_1_$_:)a_§__er_on:1___a_e_1_1_x_z_eezetß_ten ſkwphen, Erzähler verſu M nitriaes Fein v eigen ſtrophen, welche zu derſelben beZ______-_-___ ___DLFLZZTFMa_;1ed_l_;;;i_?___i_e;mt de_t_1 außeren verſelben Se GAAE iſ vieiſtecbot Me den’ äußeren Kata- den crixcul-ctmcn Er1<cmunakn ähnlikher A" "_"d Wird i" “">," Familien, dent erjſreulichzten Erſcheinungen ähnlicher Art und wird in allen Familien , die an ., . .. .. “ erzahlung. Dex, Hew Fes zj « “exzählung. Der Held berichtet vo); vor Freunden ſeine eigene GSſct)i<te untger Z" __n_ ZW; , Deutſche Litteraturzeimng .(Berlin). Mit Geſchzichte mte Zu bi M .__ Dentſche Litteraturzeitung (Berlin). „Mit dieſer er reifeiid, “E " * dem Geiſtesleben rtfenbe E ä i E R E N 1, ie E INonatsschrift für Gemüt und Geist. an der Gegenwart teilnehmen, freudige Aufnahme finden ' * '“ '- '" " ' "' monatzscbnn ""' «emu, una so'n“ nahme verſchied,ener Allfz,e1<'*,*l'1ge11. Ta Giedener Aufzeihnungen. Durch dieſen Beiſtand Veiſtand wird der Zweifel "me"" WMU'MI “"d LäUkekUng | ieren Wandlung und Läuterüng führt ſich Ö'er ber ſchon auf InvereneÉehrthxwé'g ""er Reichsbotc. "Auf die'es geiſtvoue anderen Gebiätes hg er Reichsbote, „Auf diejes ‘geiſivolle Buch Möchte" "'"" möchten wir die Leſer des “RÜWÜWN .. ““ * . Herausgeber: L_jet___k_2e?__Trcuäe ſeine_s Gedachtniſſes „Reichsboten“ R A Herausgeber : i ſeines Gedächtniſſes ſofort g_ehoben; gehoben; und die andere Klippe, Verfaſſixr guck) ais Epiiex glücklich ein . . . Verfaſſer auch als Epiker glü>lih ein... Der Uebergang yon einer'eufxtérbfélßhr“ von cte Le ganz beſonders aufmerkſam maa)cn . . . macyeu -. , Von großer Schönhsit Schönheit der Sprache und Tiefe * ' " _ _' “. “ ' . ; “ Erzä helerlev eg__e__1_1:_ __?_let_e_FT_o__x_1_nddſ_t z::ZYnnatur m_erden liißt, iudem dex E E S E g E zue Unnatur werden läßt, indem der Dichter ſich mit dem Zerechéigkezt zu_emer txittſiiylenden bem Metecigteit zu einer mitfühlenden Milde, von herzloſem Aburteileu Aburteilen zu i<uldbenliukch2 Uk GEWINN“ ' .. “ “: , Ieamwt €!!!" F"". o. «fonbUII. der-Verfaſſer glü ckli > __:sr„e_11_ _;nge v__orbrmgixn laßt,__d1e ſhulopawuktem der Gedanken.“ A E Ain S Un Jeannot Emil Frhr. v. Grotthuss. der. Verfaſſer glückli La ae O läßt, die er mr_ht wifieuiann. nicht wiſſen kann, hat “heéze_1_)._x_,_, h 1 kloidi iſt nur _pſykhk'logncyer mit pſychologiſcher Klarheit und dichteriſcher Kraft dargeſtellt . . , Grott- Berliner Verliner Fremdenblatt. "' ' '. Ei"? „.. . Eine wahre Feſtgabe ' ' ' . Statt jeder Be: * " Ü ' * Prei: viertel'äbrlich Be- | E E Preis vierteljährlich 4 Mark fünf andern ſo tief .. ſ.... JIT“. Z"" “> bxlebe d.. .xrage- o!- 1emand in ſein Juneres greifen wird wis Leo, 00 jemand vor ...er vier bis ..? „“g"-W WMO _.... pſyclxologxſch „gleich | her das nicht zu. ſtei e Fychologiſc< glei intereſſante Problem ... .... «...a... ſpre<uug des.vortrcſfli<ru in ein Gewand ſprechung des vortrefflichen Buches laß?" laſſen wir dem Verfaſſer ſelbſt das das. Wort - in » ..> .' ' . - . ,' .. . | \(Wod N 1 L hinge von der Stellung ___ de_._"_x__x__e_____gdk_e_1_fe_:1b n_)_tr_i_x, zu den ire E e wie der Erzähler that. Nun, das de_éäenaGechYUTu__ſtreitey. qt; Deo iein G U A pmtéas-; iſt; er ſteh; darm, ſieht darin. eine Rückkehr Nückehr vom Atheismus “eines :no:, einés tos ſeinem zixlhewußten“Vorwort.“ xFolgt zielbéwußten: Vorwort.“ (Folgt Abdruck des Vorworts.) . _ _ . "" ktobebekte weräen h y y / S” Probehefte werden franco geliefert. "'", Dr_anges, „Zeugnis abzulegen “Wie Deaaes Henuais U Dn du r En von den? Lorisaéäxßjtnt von_ der Starke__des von Zelo)__s___z__1xt::meaMeZ g_elciute_rten GotteSgla_uben, Stärke des 2A Belle ren UE fac geläuterten Gottesglauben, aber er iſt gleich fern - Deutſche Romanzeixung. „. . Romanzeitung. „.. . Auch das_- das zweite _Werk Werk (v. G.) verdient An- / Durch Nachdruck find wir wiederim-ſkande. Nachdru>k ſind wix wieder im -ſtande, voll- München Münchener N t _ “_ _ . S, E an Ihm ihm gethan n.'ebt er“ auch gebt ‘er au dann offen Aasd rznglt<er Tendenz. Seinen Ueberzeiigungen exkenjnuii-g Und Ausd Le Tendénz. Séinen Ucberzeugungen exkennuùg und Verbreitung . . . der .-der Verf. iſt ehrlich beſtrebt, gerecht gere<t zu um urs- ſtändige Exemplare des,]. des-TL. Jahrgangs zu liefern lieferir Sinne G L_? e_ueſ ? Nachrickxxen. „Es er eueſi E Nachrichten. Es iſt keine Erzählung im „herkömmlichen ‘herkömmlichen ſpruch ſtehen Man fbl tld-nxt'“ . WLW! __ſ_ie„_ fol L dad wenn ſie mit S_tandeövoryrteilen Standéesvorurteilen im Wider: teilen . . . Wider- teilen... Sein Standpunkt -_iſt entſchieden . ‘iſt entſchieden. . . Er behält ſtets das Ziel im _ i und zwar: in 12 Heften . . ._. zum Preiſe vdn von 16 Mark .. . r_o hnß - « « Grotthuß iſt fie: frei von Frommelei Frömmelei und aufdringlich“ Vokehrnn s . . . ' ' “ K kk- . ählmm mlt teitéxküuftleriſüxer Spanmmg aufdringliher Vekehrungs C Tee S gt: der” Ezähluny mit reite Hünſtleriſher Spanuung und Auge, .dem dem „größeren Leſevkrexſe-OaS Vexjtändms Leſexkreiſe: ‘das Verſtändnis - zu erſchließen erſchlicßen . . . Mit Kraft für " - N ' á E, ee H ſucht, ., .. * * “ .' FUN _ _ _ Em MMS, Ein ernſtes, gedankentiefes und ergreifendes Buch vou __ _, _ g _: Bus Lal herber, 10g S» freut ſich \ſih der treffenden Darſtellung . „ _“ . _ _ ___ Wahrheit _ 'u'n'd olne S >> . JU) habe das Büch ..,“ : i : diè' Wahideis:: 3 7uiiv! ohne Stheu "¡eſch have bus Bui mit rofxer ?cilnahme „ .. Leinenbanden ., „ großét Teilnahme18_ _.. , hel “. Wahrheiten._ _ Lemberg.. “ * 2 Leinenbänden, „„ 18, herber Wahrheiten,“ Lemberg R. M. Werner 111er mitBefriedi'gaiug geleéen ns mit Befriedigung geleſen und würiſihé wünſche herzlich, daß es Weite Verb?eituug7äude...“ “ weite Berbreitung fände, „ 2 Halbſtansbändm “- “ ,20 _ ' “ ' ' ' ' Halbfranzbändeu“* ole gebunaene Iussave empkiebjt sicb besonaets xn Weimaevnaescbeam. „. „20 „/ Ae Sf R - Die gebundene Ausgabe empfiehlt sich besonders zu Weihnachtsgeschetken. wi Otto 1). Leixncr. v. Leixner.