OCR diff 023-7942/139

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/023-7942/0139.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/023-7942/0139.hocr

ſcheiden. Daſ; ren nächſibcthciligten Gemccndxg daéer eme thre_n Jntereffcn cm:)"vycxxcnde Daß den näſtbetheiligten Gemeinden datei eine ihren Intereſſen entiſpretende Stimme einzuräumen 1er, d;:ycn fei, davon ſagt die chcrcuung 11111215. Verorduung nichts. Das Reſkgpx x_vm Reſkript vom 1. Oktc_ker Oktober 1847 hat denn auch untcr 11. au unter II. 5 die Aukſtchtxbemgmme _der Regteruu_zcn na<_ de_n Vo:ſ>r:f:en rss AUzemcincn Lanxrcchxs emzeln 531792551311: 1113515510 Aufſichtebefugniſſe der Regierungen na< den Vorſchriften des Allgemeinen Landrechts einzeln aufgezählt und damit das Bild géwährt, gewährt, wie wei: ricwlben weit dieſelben gegangen nnd,_ wxe wexng find, wie wemg von einer )";WſjäNigsn k15<11<cn Bcnnégcnsxywaityxz m de_n_ cmzclnen ſelbſtändigen kizcliden Vermögenêverwaltarg ia den einzielneu Gemeinden Die die Rede ſein konnte. Und d1e1e_det.1111nten Beynmznungey dcs Aügsmeinén Landrecbts, 1281026 dieſe detaillirten Beſtimmungen des Vllgemeinen Landrechts, welde man 111 FOLgc FZS in Folge des Artikels 15 der Vkrfaſſungs'axkunre Verfaſſung8urkunde der kaxbclxſÉ-m 511111)? _gegcnuher_fur ['e- fkatholiſ&en Küche gegenüber für be- ſeitigt era<tet bat, erachtet hat, find in ungémxudertcr WTM? a__u7 dxe ck_an- gcléſckxn King-„xmindcn L_is_bcuxe m lercnkung x.y.racbx wvrxcn. Juxwéſäscn ungeminderter Weiſe auf die evan- geliſ<en Kirchengemeinden bis beute in Anwendung gevra<t worden. Inzwiſchen iſt a1cr kxe G:":cßzcbung. anxem Dre _bs:keu_ aber die Geicßgebung, nabdem die beiden Ex- treſn? Dér AUMÉZ-xsécxkzcht auf der emeZ ZU:: 11:15 cmer kxuckxud bevxrmunrmxxn 211157135: „::-7 dcr anderm „**-che n>50xcxmn_er gczv:rkr baéwn. :u 21:15: ré>1i,;-:ren Exk-xrmmiß 12-36 ZY3_>Ö und_ De_s 111117611195 ker Zxeksaut'TT-r 17.1511 dk.? V::wö1éx1 dcr_Ktr<cngc*ell*<axtxn LZ." treme der Aufſichtsflofigkeit auf dec einen Seite und einer drü>ead bevermundenten Aufſicht auf der anderen Seite nebeneinander gewirkt batten, zn einec rihtigeren Erkenntaiß des Zwe>s und des Umfangs der Staatéaufſiht über das Vermözen der Kirengeſellſchaften ge- langt, und bar DerTLch z:;crſt _13 Um Gexx) hat derſelben zuerſt in dem Gefeß vom _20. Jun: 1815 20. Juni 1875 über kés ern;é,zer.§erw.11xung m d_:_n k::kl?2[_1)_>2n K*.r<c1:_gxm_:xnd?_n Q. 50 "“".) ITuxkxuck ;:„xg-kbsn. Dié 3755145117161 111“?! kw Vermo- aenIrxxwxÜ: 77-5, _ _ _ _ _ ?":61 d']; K*r<.::.;€ſe(1'éya"ké:1 in Dcr 1111311111261!RZÖTZNTUUUJ rar- ftclx-sn, kur kcn ZWEI. zu rc_:1*Üt€n, ra); chsßwjdrzßc; ODYr 1:51 ;11- gxmech'xx W261. SÖäTUcLeZ bczangsn wixd, U17? Da'xzr 5:1 !crxcn, 1.0; die Vermögenéve:rwaltung in den katholiſchen Kirchengemeinden (8. 59 f.) Auëdru> gegeben. Die Staatsaufſicht über die Vermö- 3 zaliung i die Kirh?engeſellichaften in dex ſtaailiheu RNe<téorduung dar- ftcllen, hat den Zwe>, zu verbüten, daß Geſetwidriges oder dem all- gemeinen Wohi Scbädliches begangen wird, und dafür zu forgen, daz das Vermögsn. MWE dsr kansmdxn Kcrpor_an11 gehkxk,_ _ __ Vermögen, wel<es der dauernden Korporation gehört, : abe zu einer 3211 v2r13.mösncn MkthITcrn Tcry-xlb-xn 5:1 rwe: P.'NzngJ ftxbf, vyn Gxnsrxxisn zu Gcnc:aticn 6115125! 112118, T1: (Hrvnzs ker ZTIJTÖQU;11>T ik“? 1:11:11: gs-„éekexk. WO 2115524 QZQJZZWZYHZZZ xk»): dcm 51155115:st WOW SÖÜOUÖCZ erſcheint:, Zeit vorhandenen Mitgliedern derſelben zu freier Verfügung ſteht, von Géneratien zu Generation erbalten bleibe. Die Grenze der Staatsaufficht ift damit gegeben. Wo ni<ts Geſcßwidriges oder dem allgemeinen Wohle Schädliches erſcheint, wo cm; DT-J Zuxxznſt ker KOrpcrakéon 1115131 gääbrdcnkc ermvgcxxsvxrwxlang Sékulxt w'xrd, bat dcr ZUM 17:13 niÉt e_anuxni'chen, _>.th rcm QZUZLUIYk-fk eine die Zukunft der Korporation nit gcfährdende Vermögensverwaltung geführt wird, hat der Staat ſi< nit einzumiſhen, nit vom Standpurft einer (:gzmnxxſcn Zw:ckmk.$izf<xt_1n rx? T*crwang exszreMn, zu gxkéxxcn OTZ: zu vcxkistén. chr _muß Tcn gxcrcneteY Y.,",anZn Freihxit UND Z;1§kä:1k§3k.it_ ds_r L*Ixrezunz .ka _k-k '.*:rU*-.r_g;1_1».«= vsrwaltmxg 1281611. fſoge:nanuten Zwe>mäßigkeit in die Verwaltung einzugreifen, au goebteten oder zu vecbieten. Hier muß den geordneten O: ganen Freiheit und Selbſtändigkeit der Bewegung bei d-r Vermögens3- verwaltung bleiben. Aus Dixéém Gxund: Ut x_n dzm OUEZ vcm dicſem Grunde ift in dem Geſeß vom 20. Zaki Juni 1875 Das Svſkcm das Syſtem der QÜZULUYM, allgemeinen, alles _er- greiécukcn S*UTQUZNÖT rerlcxffsn _ er- greifenden S*aatzaufſiht verlaſſen und 17178 Cvkx<m__dcr__ Wc- ÜCUSU 21115363 Dskanigen Vsrwaltunsöakxo,_ 118 d:: ILAU'UÜT'ZUUL. d:r GMCYUZZZUTTZ dcr Sxaatskclxörke kermrxn, angsnmx:1ncn,_ſc_* 17.15 außxxba» 112er "kczicU-Jn “Fälle die Vsrmczcnxvc_r__walrxmg (21:11:11? ſeikſxäUTég rc; 2511 5112112111 Lrgaxen _Ux_1r1r_I[u,'71<:_ d:; ferkslxchcn Bck'ésxsn ;;72'2322 U'ITZIU das Syſtem der îpe- ziellèn Angabe derjenigen Verwaltungsafte, die der Beaufſichtigung, der Genchmigung der Staatsbehörde bedürfen, angenommen, ſo daß außerbalb diefer ſpeziellen Fälle die Vermögenêverwaliung frei und ſelbſtändig von den kirwlihen Organen untir Aufficht der kir<lihen Behörden gefüh:t werden kann. Es vsrxfck-L'W r(:1_'-.11.*)t, d&?) 11115.- ms'H-r Zcr Hkatxßc1éi<sn KixcH-c Z:“Jknäkcc 1517916: VZrYZHrcn znr verſteht fih von ſelbſt, daz nun- mehr der evangeliſchen Kirche gegenüktec daſſelbe Verfahren zur Gel- tunx ZENIT wxrkéx 1:15?),u::? kcébaW ér'<;_1:1t 511.11 tung gcbrabt werden muß, und deéhalb erſ>eint au Art. 22 DFLJZ- 1171117"? .?: kim Na-FITTDUQJ DCS §. des Ent- wufs a's eine Nacbildung des $. 50 DLZ (3555-7528 17211120311611313, T:: E:":trrux; ncrwir: ki: 2111;7*1Ö15k2>1€ dcs Zxxatss axjxxcklxc'xUck), des Geſetzes vom 20. Juri 1875. Der Entwurf normirt die Auffichtsre<te des Staates ausſ{ließli<. Zu dsa ei::c1:€n Mammern ksZILrt den einzelzen Nummern des Art. 22 wéxd (Z kxum eß::ecBe:2:e_r_k:x.-g 12111:- wird cs kaum einer Bemerkurg bedür- fen, DJ'JW ki: AZWTZÖUUJ-In Dez 21:06:15 5911 Z. da auch die Abwcichungen des Artikels von $. 50 ch (3561;sz rom 20, JLLLL1 des Gefeßes vom 20. Juni 1875 77:1:- rxn 111130 fi< von ſelbft erklären. WWU 5113317. Wenn zu Nr. 5 _m T_Zm Plcxxxm D:"r QUÜITLTTCUTLLÉCU (58:13:07qu ?sr_Z15';1§ 1563161211. wxrk-cn “"*" “ ZUWZUZÖÜT-I in dem Plenum der außerordentlichen Generalfſynode der Zuſaß beſ<lofſen worden ift: 7 Staotézuſhüſſe zum Bau kcmlbu'. waa'yxx n'exr-zxx“. ' . >"» 9555115) rsr ZW:"É dsr Ys'kkuymxn-Z rcrkxxénx. T.:L“ ** “ ' > 1%“. DM Bm: mixzurskcn kat. WMQ cr aucb Uur“xkc"1'x:€*'€ 2115; ' ;QK'SWZTMQ «U;,ZF'ZZU erD. [*cdxr5 15852; [*s- ſrnksxén W:LÖÜF, D “2171561 7116 derſelben gewährt werden“, ſo 1 ci gänzlich der Zwe> der Vefſtimmung verkannt. Daß die Stx e bei dem Vau mitzureden bat, wenn er auch nur tteilweife mit Staatêmitteln aufgeführt wird, bedarf keiner bes ſonderen Vorſchrift, das verfteht ſi<h von 121511. Ts: Zintx xcr 12.1.11- lickm G.“);51221151mz ;11k E:):é-xxtuxs TMTÜ-Zér U?Uér 0376556“, 19.17 dsr 533035112235 yon Kirckcn U. 7. W. Da. ſelbſt. Der Sinn der ſtaat- lichen Genel migung zur Ecrichtung derartiger neuer Gebäude, d. H. der Herſtellung von Kirchen u. \. w. da, wo b'xöksr 11267 teme TélZlZZÖM vexkanxxr 11:712'711, nick): Dcr Wésdsrsrkxnx'ng 'ſbonxxxkanxén ;_;cwchxxr KZZÉM, (".-:x? 237571, da?; KZrÖsn 1952115111111? xxévtkzirrs 05.1.1112? 7:11? (F. bisher no< keine dergleicen vo: handen waren, niht der Wiedererbauvng 1<on vorhanden gewcſener Kircben, liegt darin, daz Kirchen ſogenaunte privilegirte Gebäude ſind (8. 174 11. IT. 11 W(zemeixs 831117011) U:“d_1r611 un DieExrzéthQJ _rM ucasn KZLÄTFK “717 151117! fi:>1i>e Oxxarxixaürxsxx. 5. _B BUMI :::er 7211715521551 ETUIS'ZNÖS, anlehxxxu, dis (“.::: Gxnskxmxgung dxxxxxats- kcßörké U1<1 :!:»).aſßen w::dén 162112511 (ver1xé<e_ kan I1r?!k:[ Allgemeines Landrec$t) und weil an die Errichtung von neuen Kiren fich leicht kfir<li<he Organiſationen, z. B. Bildung einer ſelbſtändigen Gemeinde, anlehnen, die ohne Genehmigung der Staats- bebôrde nit zugelaſſen werden fêönnen (vergleicwe oben Urtifel 20 * ' Tx17311“ b;! aucéé ?chcn UZ NUJKMZNL LankrcÉ: 11. . 6). Deshalb bat au< {on das Allgemeine Landrecht II. 11. '.. DZW'ZT 5316171321 VOT1OTZ-Z gxkcm-sn, in dieſer Hinſicht Vorſorge getroffen. Die Nr. 3 Und " „ 51 Nr 8. 5551112 176111 J. 31, und ſag zu Nr. 8, welche dem $8. 31. Nr. 3 11:11: und 8 Der HZrÖ-xn- semexnkc-WQ Z:“:sxxxcrkmxxxz der Kirchen- gemeinde- und Synodalordnung vom 10. 'Z-:1*T<::x_*<r 1373 :m*7.*_r<<xn, 13.7123! SZ.“.x .?!ſL-I' “.'-..“ F;:"x'axg 6513312227, 11111 '"12 UMS) JUL“ “.*-17:16 ' “" ' *;x: 1.517: Die RLSZUprcvénz anxxrkar x:; MI,.“ÜSU. kk- QKTCTSU er<ké<xn ermsn ZU xxszeMn .. Zuixß Cnxkälſ (111€ kſkkélké Vs'xxran- “.I: -"*-'.. ZImMTUc-Z-Zn 1"(11611 17?! -“Zk.1.1:§55n:?::mg1:ug ;' -. un: 2211: *.*-FÖJ, M15? von k1r<1€>871 Organcn Zrkckkxx Mr- E- “111511 7.17: "“TS1 «= 1:56 in ÉS1ÖTÉZZZTTTL chirksn :. September 1873 entipreen, haben eize allzemeine Faffung echalten, um fie dadur< auch ohne i fü falen und die Rheinprovinz anwendbar zu machen. LiL e anderen fir<liten Organen zu erhebenden er Zuſaß enthält eine doppelte Beſchrän- ur einz Sammlungen ſollen der Staatêëgenebmigung fen und nur ſolche, welce von firhlihen Organen erhoben wer- Es ſollen alſo frei blei die in beſchränkten Bezirken, z. B. 57. c:n*'é;1::: 16:77:55, U::I !““é'e, xrelxke in anſtaltet werden, und ſel<e, welche zwar 155“: ". _521 waésn “17155577, uke: w:“. P:i5;xy€r*'cr7-:n >>>?!) 123-251. I'Z"!'-*u L_ZTQNZULZUDZU Zw «„ ..» kön Er:):UrZ 3:75:1351311125, :J ak Z:.m r€<7r.2“kxgs_n_§er chn: '..“Ok. ZammLUxZéu »:Ut'zsrkdxlco d'r KTIÉSKJIÜIUÖZ 511117521 immsr T:“): '" ' .... Unterwrxf-Zn 67.2157, 17:1 in 511511. FMM 7t5111€<€ 1247122111151) Zße FMH? MFM Z“; grßésr BMWi- “ 4.21 BNra-Fct kOLUkUéU. 1'»<67Z1. Z. kirli<:n Zwecen dienen, aber von Privatperſonen erhoben werden. Dieſen beſhränkenden Zu- aß in den Entwurf aufzunehmen, lag aber kin re<tfertigenzer Grund vor. Sammlungen außerhalb der Kirchengebäude müſſen immer der © idt unterworfen bleiben, da in allen Fällen ſtaatli<e In namentli<h die Frage wegen zu großer Beläfti- ( in Betracht kommen. (Vergl. 8. 50 V;.r Nr. 7 reÉ ' des i 1875.) 1125er kée *in 21:2. Ueber die in Art. 9 Nr. 4 (;.le- * .: 232312 155751. cksn “:*-I >>?"er AMW. «(12 : McxéKrunZ. ' 5:1 Z. enthal- Ansénahme vergl. oben zu dieſem Artikel. einer Motivirung. i em $8. 51 21137231 DSZ GNF; “i.“:(“x Gsmsinks, ** „1:85 Z.r€<€n vs:- .- wr- *“ ,...,;- «„ . “5:51 20.;«21! „. Abſatz 1 des Gefetzes einer Gemeinde, zu be nften Zweden ver- 3 faß in nf At 5 vom 20. Juni S. 52 T€? ("855€er rxm des Gefeßes vom 20. ZMS. Juni 1875 T1"? Txexſtékſerkcikn ?'Ür TLS Rs.:ée- . ., . au; xslÉ-x ;?- RL'ÉIZTT 2551 Die Dienſtinſtrukiion für die Regie- tobe , auf welche das Reſkript vom 1. If- " «***: 54.1). cranre Ok: 5 verweiit, ordnete an: RSZZZZUU; (12613: ";111“!_; mk BikxjxégUnx NZ EMH“. 2172560 Regierung ftebt zu fung urd Beſtätigung des Etats“, Artikel 25 HZ:?“ EZU'ÉÉT TLZ (ZILTZ 13:1: ILL; “"'?" '“ "' G;““MUéxkxérxa rcrléxZén. .- Tsm Z eine Einficht des Etats und auf eine Prüf Geſetwidrig?eitzn vorliegen. t dem S. 55 ks? (9501-76? 6515 2 . Tie „KSKZZUÉS VITOTTUUUZ rom des Geſeßes vem 20. die Königliche Verordnung vom 27. SE“: «.*-»- „*.-[' AUF; 17:8 (HRZ :xw. 2.3.M:'-.1874::::F.'112 ;TrxzklÉe aKY ; Xxx c;:xxaxrrJÖ-s 511511121. SLZ farm 651 :*.r VLWJZMLZUT ' " Z.;;ZJMTZULZSU 5)1€<1:-t§*zu"1;r:T€§ "45T "T€: Bérſéxiékéoni: 1:5“; Sept Ger — -—- Au das Geſeß vom 25. Mai 1874 enthält cinz ſcl{e allgemeine derogatoriſ<e Klauſel. Sie kann bei der Beſchaffenheit ſeres gegenwärtigen Rechtszuſtandes und dec Verſchiedenheit dex in ; k::k.k::-k:kxn KHÉTÉZUHUSU. TTS eért: ::UſÜUTIJZ 117.7? 775-3672 UskérKÉ: UVMZZZZÖ 323-121“. néch 271.21?er WSLTM. (ZZ erR 176) r:::1'-:1':*"?, x:“; ZC'Ü: ((cmxxcr'K-Le KNM! 71-43 kSWräx-„Z: 5.117 112 E5557äé<2 MLT? 111 km 1:23:01 SYNOTZTNTUMZM t kommenden Rectéquellen, ge und ſichere Uebverficht unmöglich machey, nicht entbehrt werden. Es verſteht ſich ven ſelbft, daz dieſe derogatoriſ<e Klauſel ſi< beſ<ränkt auf die Gegenftände, welche in den beiden Synodalordnungen vom 10. ZSO- xswkzr Z87IZ, Unk Sep- temter 1873 und 20. Fanaar Januar 1876 und 17. DÖW'ZM Entxxxxxk JOTSZLN ;1-'-;*.9 -.„..1- “.::.". x:: ;:ß'ßx'céysxxStaatshauHhaktH-Etar1876. [. Tx: (Fra! ÖL? Txmänsnverwaltxz'ag 1132511117“ in TrnEZu- “:.-„15: 528540551"; 51-4) in dieſem Entwucf geregelt cer Do Cc um preußiſchen Staats8haushalts-Etat 1876. L Der Etat der Domänenverwaltung hat ſih in den E in- hmen (28,540,650 A) um 155.790 «44 ZCZSU TM EM 155,790 M gegen den Etat 1875 €;- , L:, U:: 52:3: Tix'k ZZZ Verrachung UM er- ¿éft, und zwar wird die Verpachtung ven 834 PacL-tzzngsn UM 112; C::xéxkzn 11113 346.047 .Öskkaren Pachtungen mit 1125 Verwerken und 346,047 Hektaren nußbarer Flääxé Fläche um 25645146, 12:31:55: T1? Fé7xxxzx“;xrsnusn'11ud '":rrſtésen reriekcnsn EZDUTÖMSU 166,0;6 .;“ _:_?TZTTZZT veranNFxfagt '"an 256,451 , während die Feſtung2rerznuen und ſonſtigen verſ<iedenen Einnahmen 166,086 Æ. geringer veranſ<lagt find als VW pro 1875. _ T1? Txuzrnxe: AUSgabEn LétragM 6.583,110-45, 483,110-„74 € . : Die dauernden Ausgaben betragen 6 583,110 Æ, 483,110 (4 [3 pro 1875, 11721: und zwar Beſclkuugen 390,261-M(_18,604,14), .. „***,-4 :X (_ Beſcldungen 390,261 Æ (+18,604 8), 37,804 Æ (— 4211 4-4); DieuftaukanTZsutxckädfgung 78 «44 (_ Æ); Dienftaufwand2entſhädigung 35 M (— 3790 «C); (onitfge KMM 11111? LaſTén rxr Vcrxvaltxmg , ,.87 24 (_ M); ſonſtige Koften und Laften der Verwaltung (633,087 A (+ 474,407 „FH). Tie Er'ſkarniſx'e in die!,em T_ttel jmd e). Die Erſparniſſe in dieſem Titel ſind zum TÖLÄ kxkarÉ hexkeixéührk, ZZZ sixzelne Vern-altnngxüxekte Theil dadur berbeizeführt, daß einzelne Verwaltung2objekte auf den Etat TFS 1zudwir265615111<en Méxifterr'uwks d-:s landwirthfHaftlihea Miniſteriums übertragen _ünd. ſind. Unter ken «1:51:12: Auggarkpcfteu (ſt kaupéx'äcblécb der Dcmanm- kaukchs herrcxzukékxu, cer >11? 2560000 “4, 239,560 „xz Höhn (116 den erhöhten Autgab2poften iſt haupt! ſä<{li< der Domänen- baufonès hervorzubeben, der init 2,500,000 A, 239,500 M béher als pro 1875 chirt iſt. dotirt ift. Die einmaligen uud außerordenélfchen Außgxkey und außerordentliben Ausgaben be- tragen 1,282915 „Fi (__591,935 .“), 1,282,915 Æ (—591,935 4), und zwar “za Remuusranonen zu Remunerationen und Timkiaufwaudswt'chädiguugeu Dienftaufwandeentſhädigungen für déefe'nigeu Beamtew. Welche diecſetigen Beamten, welche mit der AUSfÜthJ Ausführung der Vncrkuuug vom Vercrdnung vem 28. Serkember September 1867, bc- , „ cm:! Kcrkßration rss 6775121; *cn R:"(xérs, 51-5 wslckzé , nich 51“?! be- e einer Kerpcoration des öffentlichen Rechts, als welche | nicht aber den - freffepd ! treffend die Ablöſung der dem Doiyänenfiskus Domänenfiëkus im vormaligen Komg- reiche König- reie Hannover zuſtehenden Reangmn Reallaſten und des Geſeßxs Geſeßes vom 3. Ja- vuar ruar 1873, betreffend die Ablöjung Ablôſung der ReaUafteu m Reallaſtea in der Provmz Schleéwig-Holfteiu, Provinz Schleswig-Holſtein, beauftragt werdxn werden 21,000 >>; zu;: Erbarxuuzx 4; zur Ecbauuug von Albeiterwobnuugen Arbeiterwohnungen auf den Dcm_anen (extraord:nar_er Zuyxbuyz Domänen (extraordinärer Zuſ{buß zu Kap, Kap. 1 Tit.. Tit. 17 des Orcinarium; 150,000 „L_; zum_ Wtederauſbqu Ordinariums 120,000 Æ; zum Wiederaufbau des abgebrannten Logirhauſcs Logirhauſes im Bade NemzYorſ Nenndorf (zweite und 1ejzte leßte Rate) 11,550 .S.; Æ; zur (71:11:25ther Eindciung des fiska111<en Aywagzſes nn Donati fisfaliſ<en Anwacſes im Dollart vor dem Heinis-Poldér Heiniß-Polder (zweite _uud_lcßte und leßte Rate) 517.780 „zu; 517,780 #; zur Er- bauung eines neuen Gäxtnsxhamcs m rer Kaylßaue bc: Gärtnerhauſes in der Karlêaue bei Caſſel (zweite und le te leßte Rate) 15.205 „44; Antbeil dss Ftßkus 15,205 4; Antheil dzs Fiskus an den Koſten der Emuſ: erung Entæœäſſerung von Seen und Brücbem i_xn Gevrxte Brüchern im Gebiete des Dimmernfluffes Dimmernfluſſes in den Kreiſm Ortelsbmg Kreiſen Ortelsburg und Nöffel (dritte und Rönel (drttte_ u_nd leßte Rgte) Rate) 19,380 „14; #; zur Verſtäxkung "des Sexkeichchud (xcbohyng Fer De1_<- Verſtärkung des Seedeiches und Erhöhung der Deich» krone am Süderbxverkoogc Süderkbcverkooge im Kreixe Elkerztadj, vaotnz Schlkswtg- Hklſtcin (erſte Kreiſe Eiderſtadt, Provinz Schleëwig- Holſtein (erfte Rate) 110,00 „44; 311111712215 fur dre Ecxvcrßnng 110,070 4; Kaufpreis für die Ecwerburg der der Der Krone Bavcm nach Bayern nah dem Frxekenxrezene vcm 321119110 Friedenérezeſſe vom 3. Auguíft 1867 vor- behaltcncu (153175112 behaltenen Gefälle an Hxnkwßxéfixßn imd Bode1131111<n Handlohnsfixen und Bodenzinſen aus dcn___a_n Pxeußsn abgetretéren 23-31: sn (35357111: uzxd Dr_b den an Preußen abgetreteren Beziikea Gersfcld und Orb 408,000 „44. _ „pre Geſammtausg ab en bckaufen ("[> auf 7,866025-44 (_ 108825416), der 1166erſckxuſ: au; 20.674,625 .F. (_F- 2346155461). _ Tc: # Die Geſammtau2gaben belaufen fih auf 7,866,025 A (— 108,825 M.), der Ueberſchuß auf 20,674,625 M. (+ 234,615 46). i Der Etat rer Forſtverwaljung wxi'ß 53,410,000_.44 Etn- uakxmen der Forſtverwaltung weiſt 53,410,000 Ein- nahmen auf, 232400034 111€k)r 2,324,000 Æ mehr als pxo pro 1875, wvvxn 2,150,000.4€ msk: auf dsn H215€r1ös fallcn. _ TZ: Lauerxxdcn wovan 2,150,000 Æ mehr auf den Holzerlês fallen. L Die dauernden Ausgaben 6125113511 27989020 „14, bet:agen 27,989,000 #4, nur 137,0.0 (;./; 11711): 315 1'11) 137,000 A mébr als pro 1875, mu Zivar Konen Dér Vkrwa1!_ung 111.5 "re:"- Bstricks 25,948160 „14 (+82160 „FLZ; zu ſo_rſthcn- ?.?aftlirken Löbrzwcken 160200 „> (+4700 „M); aUgemcme AUS- waben und zwar Koſien der Verwaltung und des Betricbs 25,948,169 Æ (+4-82160 #); zu forſtwiſſen- {Laftlicen Lebrzw->en 160,700 A (14-4700 4); allgemeine Aus- gaben 1,880,140 (ſé. M. (+ 50,14 „_46). _ > 59,140 M). ; Zu einmaligkn einmaligen und außerordentli<hen Au8gaben find beſtimmt: zur Ablöſung von Forſtfervituten, Reallaſt-n und naßzcxoxdentltchen ?_lusgaben _ſ'xnd bcſiimmk: :Uk M*Wſung ron FVlſtWkVLTUTLn, Rksllaxt-én und Pan- rcmen 1.200,000 441€; Pxämésn 311 Chauffeen, dersn_ 211115191: Pafſiv- renten 1,200,000 #; Prämien zu Chauſſeen, deren Anlage von dem nuſrntliäxſtcu Jätkkfſſö für _die Forſkaxwaltung 1!t,_ T_te aher weſentlichſten Jutereſſ: ſür die Forſtverwaltung iſt, die aber ohne Hinzutrirt dcr 1273151: durä) BewiUlgung vou Pcayztén mcht Hinzutritt der leßteren dur Bewilligung von Prämien nit zur Vluséälyrnng Ausführung kommen würdsn 152300034; zyt B:)chaſſung feblYUdex Jörſter-Ticuſtxvshnunaen (ExkramknxarexZan; 31: _Kap. würden 159,000 4; zur Beſchaffung fehlender Förfter-Dienſtwohnungen (Exiraordinärec Zuſc{uß zu Kap. 2 Ta. Tit. 15 TLZ OrdinarinmÖ) 500,0(0 „“:: zu Okaunexanlagcn 1m Gruucwald koi des Ordinariums) 500,000 Æ#; zu Chaufſeceanlagen im Grurewald bei Berlin, krirxo dritte Rate 50,000 „ſé; 311051111211 1,9-Z0,000 „M (-1.045,000 „FC). _ _ _ ; zuſammen 1,920,000 (—1,045,000 MÆ). L s L Die Geſammt ausgaben Wellen 71565117 29859060 „16., der Ueberfcbuß «Uf 23.521100 „46 ſtellen ſh auf 29,889,000 M, der Ueberſ<uß auf 23,521,600 Æ (+3,232,000 „M.). _ Ti? rirektcn 4). i Die direkten Steuern crge'ccn148,696,0._).1„_kä_(_xrnnabme (_ ergeten 148,696,099 Einnabme (— 2,037,000 446.1, M), davon 1) Grundſxcuex (2111161155116321010 „M Bci'ſchlag 3.5 den Juſthkoäén _in 161: Rheznvxopxyz) 39.862000 „(> Grundſteuer (einſließzlid 21,000 Á Beiſchlag zu deu Juſtizkoïten in der Rheinprovinz) 39,862,009 (+ 654,000 .45); M); 2) Ge'räudejtéusr ((m),-11031151) 11,000-44 _Bet- ſ<lag zu den Juſtizkcſxsn in d7r _Rbkmpwvxnx) 15,1t)1_,( 01,17. (+54?,000.46.);31K151yiéizirte Etnkxmnxenſteuer (e_mſckzlrxß- 11< 41,0(0 „45. Beiſclxlag 511 km Juſtizkcxten m Gebäudeſteuer (cinſ{licßlid 11,000 A Bei- ſchlag zu den Juſtizkoſten in der Rheinprovinz) 15,761,090 16 (+ 512,000 Æ); 3) Klaſſifizirte Einkommenſteuer (einſchließ- lih 41,0€0 Æ Beiſchlag zu den Juſtizkoſten in der RHLtnpr-rvmz unk Rheinprovinz und 51,000 «75. Béétrag Æ Beitrag der außerhalb der Zo-Ugrenze [i_egkn_d_en (_He- 131225263112 Zoellgrenze liegenden Ge- bietétbeile zu rsn den an 116 Reicizökaffe abzufühxsnkekx Averwn )ur ZolZe UND chbranckzéſtsuern) 29.347.000 .“ (7T- 1,30.'-,000 «M); _4) KM)- 1enſt€u3r (€ix.ſc1:1ieſ)11< die Neichskaſſe abzuführenden Averſen für Zölle und Verbrauchsſteuern) 29,347,000 #4 (+ 1,302,000 M); 4) Klaf- ſenſteuezr (einſ><ließlic 59,000 „44 Bcixchlag „5a de_n Jaſttzkoſtcn m Dér ZWSinprovin; und 79,060 .45. Bsikmz rex autxrhaw _d_er „G Beiſchlag zu den Juſtizkoſten in der Rheinprovinz und 79,000 Æ{ Beitrag der außerhalb der Zoll- grsnxe lékgcnd-“n GEÖÖCTSTÜEÖLU za xen grenze liegend-n Gebieistheile zu den an dieR?1_-<§kq)16 abzuxxthrkndxn Fvsr'Üon für 36112 11111? VsrbxaUÉ-Zſxkusrn) 4150500084. (_ 5000.46); die Neichskaſſe abzuführenden Averſen für Zêle und Verbraucéêfteuern) 41,505,000 Æ (— 5000 M); 5) kacrbeſtsuer (cinf<1isß1i< Gewerbeſteuer (einſchließli 74,000 „14 BetxcblZg _zu den JUſtZZkoſten M Beiſchlag zu den Juſtizkoſten in der Rßzénvrovinz) 17428000 64 (+__169.000 „FC); Rheinprovinz) 17,428,000 Æ# (+ 169,000 4); 6) Ei1enbabn Eiſenbahn - Abgabe 4,388,(('0 „14 _(_ 4,388,660 # (— 661,000 „FH); M ); 7) Direkte Steuern DirekteSteuern in DLUHOHLUZOUEUU <en_La_nd_en, 1115: (med-, foäü- und GébäUTcſtxUST, GcDerb-xſteusr, KapttJhenmxuer, TZ-“m'txrrragzſteuer, H::Ndétaxen und nWeroxdentljÉ-e (xx:xnahmen 24900006. (_ 5000414); Z)Fortſ<rcibuugößekuhr4n 151360415. denHohenzollernſcen Landen, als: Gruznd-, Gefäll- und Gebäudeſtiuer, Gewerbeſteuer, Kapitalienſteuer, Dienſtertragsſteuer, Hundêtaren und außerordentliche Einnahmen 249,000 M (+ 5900 Æ); 8) Fortſchreibuugsgebühren 75,060 M. (+ 4000 .!é): 9) Straf*'-8träge und ſouktige Etnnahmen (ciKWléxßUQ rér Von de: L: 9 Straf“eträge und ſonſtige Einnahmen (einf{ließli der von der Stadt Frankfurt a. M. zu 3517185365059 büßren zahlenden Ge- bühren im Betrage von 12,230 .I. #. für die Eerunq de: ſtadtuchn K!aüsa: unk Einkommenſtsusr) Erhebung der ſtädtiſchen Klafſen- und Einkommenſteuer) 81,000 .I. F (+ 19,000 .“). M). _ Die Dauernden AUSJaben betr5g2n8,978,000„xé. (+_1-_8,000 (46). Nac!) Mzug dauernden Ausgaben betragen 8,978,000 M. (+ 178,000 M). Nach Akzug von 1,500 000 .16, dke wécoexnm extravrquar 1,500,000 L, die wiederum extraordinär zur Yquübrung Ausführung der andsrweitigsn anderweitigen Regelung der_GrundYsuer „m der Grundſteuer „in den Prczénwn FÄleMig-HNÜM, „Hannvvér, HJ)]Cn-NÜJMU und Dom eriſ: Meiſaxxhxim aUézxrvvréen ſ:;xd, vsrkleikt Provinzen St@leswig-Holſtein, Hannover, Heſſen-Nafſau und dem Kreiſe Meiſenheim auêégeworfen ſind, verbleibt der Verwaltung em UZFLrſäx-Uß von 13821803.) .l-é. ein Neberſhuß ven 138,218,009 Æ (+ 1.859,000 ((Z.). __ _ _ 1,859,000 X). : Zu DM itikérektsn Stenern ergebcn pr01816 1:18 RexchZ- den indirekten Steuern ergeben pro 1876 die Reichs- ſteuern: 0917121535155: Einnahmen: 1) ZÖÜT 71.296.990 476, 15529 ſmd _an xte R€Z>§Iaffe 51*5U7Ü6r€n 66.1)63,220.4é., Zölle 71,296,990 , davon find an die Reich3kaſſe abzuführen 66,063,220 #, bleiben 1116 stgatung _fUr (xc- b?bungs- UID V;:waUungé-koſtxn 5.233,770 «ſé. (_ als Vergütung für Ec- bebungs- und Verwaltungskoften 5,233,770 Æ (— 164,660 „L.). .). 2) Rübknznckerſtxuc'r 37.816220 M, Rübenzu>erſteuer 37,816,220 4, davon gébM 16: 8. Vom- üfaxicnsn 2,212770 414, gehen ab: a. Boni- fikationen 2,212,770 #, b. ANKZUUUJ au Ablieferung an die Rejch-Zkaffe 34090800 M:, szaWUkn 36.303,570 „M 25161165 71118 :U Reichékaſſe 34,090,800 f, zuſammen 36,303,570 Æ Bleiben wie zu 1 1,512,650 „(€ (_ 114180 .“). (+ 114,180 M). 3) Salzſtsucr 19,451,880«4(-., _davcn fink a;! die Reickékch akzqfükéxn 19.315,750 „XH. VMSM kme 3111 1361509“: (_ 5830 414). Salzſteuer 19,451,880 Æ, davon ſind an die Reichskaffe abzuführen 19,315,750 f. Bleiben wie zu 1 136,130 4 (+5830 M). 4) TabakſreUér 462.170 «16., Tabafkſteuer 462,170 Æ, davon 926211 gehen ab: 3. Benéäkatiwncn a. Bonifikationen 13,790 :I, 1). Abliekauug F, b. Ablieferung an 1712 Rsxcbskaffe 379050 .A.. 3117557.me die Reichskaſſe 379,050 Æ., zuſammin 392,840 (kl.. Blcikkn #. Bleiben wie zu 1 69,330 (ik. (_4780 .O. . (— 4780 Æ. 5) Branntweinſtsuer Branntweinſteuer und 11ebergang$abg_ab_€ Uebergangsabgabe von Brzx-ntwein 42941510 (sl., davvn gehen_ (7.6: 3, Vom- ßkaxionen 5,6220 10.11, d.A-§1i€5€rung Branntwein 42,941,540 f, davon gehen ab: a, Boni- fikationen 5,622,010, b. Atlieferung an Die Reichsraſje 308783004“, zu;.Unmcn 36550310 (16.. die Reichsraſſe 30,873,300 M, zuſammen 36,500,310 A. Bleiben wie zu 1 6,441,230 „46 (_484,281).1éx. 4 (+484,280 Me). 6) Brauſteuer und UebersangHabJabe rcn Uebergangs8abgabe von Bier 12006770 .“ Tavon geßxn 12,006,770 ſ Davon gehen ab: 3. Bomükatwnén 100.180 „44, 1). 21611efcrung :: 1:16 R€i<§kaſée a. Bonifikationen 100,180 A, b. Ablieferung an die Reichékaſſe 10,105,570 „zz., zuUmmen H, zuſammen 10,205,750 „;(-. Bleikén Æ Bleiben wie zu 1 1,801,020 «Fl: M (+ 279.820 „X'. 179,820 A). Summa 15,194,130 „44 A (+ 624,230 „M). 4). _ * EinnaOmsn Tür alleinigeR€<nung Prenßeus:_21ntk;e;l Einnahmen für alleinige Re<hnung Preußens: Antheil an Ter déux7<2n WsckſelſtempslſtzMr der deutſcen Wechſelſtempelſteuer 89,340 „44- (_ 414-360 «M, ZTSMYUÜSULT 23001000 „(€ (_ M (— 414,560 4), Stempelſteuer 23,000,000 # (— 500,000 „la), Erbrcbgftsſteuer 41300000 .ké (_ 500600 444). 2311111an FäOr-_und H:.Kugeldar, Zircm- UNT „1751121527511? 2090600 444 #), Erbſchaftsſteuer 4,000,000 Æ (+ 500 000 M), Brüd>en-, Fähr- und Hafengelder, Sirom- und Kanalgefälle 2,000,000 4 (+ 27,600 (16.), NiederlaZe-, .Krakßa- UNT Waaßsgxl? 183.100 .16. 1), Niederlage-, Krahn- und Waagegeld 183,000 . (+ 17,350 „M), Konxrolgxbu-Yr Tür A), Koutrolgebüßr für Sal; 45,500 «ſé. (_ 3561) „FH), Hypcxßekén- und GerxxDrHJxÜrer- k&ei-Gsbükrkn im Bezixke dex? AppeüatirnLgeriÖts zu CSM 950,060«i(-. (_ 100660 >>), WirTßxcbafksabgaben Æ (+ 3500 M), Hypotheken- und Gerichtsſchrei- berei-SBebühren im Bezirke des Appellationêgerichts zu Cêln 950,000 M (+ 100,000 Æ), Wirthſchaftsabgaben in den HohenzollernWen Hohenzollerr)<en Lan- kkn den 32,250 „Fl: (_ 1150245), erafgelkér Æ (+ 115), Strafgelder 150 000 444 (_ 100,0(0 «FH), Vsrwalxuxxxkcßénl'Zixrégs 320.610 .)./. (_ 50,060 „FH), 2,711?th 32100 „E (wée Æ (— 109,000 M), Verwaltung koftenbeiträge 329,000 A (— 950,060 A), Miethen 32,000 Æ (wie pro 1875), Lxsrſ<ied€ne Ennahman 213,7-50 „16. (_ 96520411). Tie Gcfammt€€nnaßmén Verſchiedene E:nnahmen 213,750 A. (— 96,520 M). Die Gefammteinnahmen betragen 46,216,000 4 (— 104,100 Æ). Die dauerntèen Ausgaben betragen 46210000 «44 (_ 104,10) «;./„). T€? kausrnxén NULgaben beTragen 21,195,000 414, Æ, 52,300 .“. mshr „][S pro1875. Æ mehr als pro 1875. Einmalige und axxßerordentli<e Auégnken ſmd: außerordentliche Ausgaben ſind: 1) Zum Erweiterungskar: Erweiterungsbau des Haupt-Steueramts- GLÖÜUÖLZ ?,u König,?bsrq, zwkite Rats Gebäudes zu Königsberg, zweite Nate 54,300 ('.-0. (A 2) Zum Neubau des Hxurx-ZéeUcrxth-Gebäudes :,u Rbsine, zweirs Haupt-Steueramts-Gebäudes zu Rheine, zweite Rate 14,000 „_> 14,060 3) Zum qukau rss Neben-Zcſlamts-EkakUffements Neutau des Neben-Zollamts-Etabliſſements zu Papros m in der Provinz Poſen 56,554 14. # 4) Zum Neubau des NkbéU-ZOÜÜUÜZ- Gckändks ZU Cameraa in Lſécreußén 56.429 „ſé, Neben-Zollamts- Gebäudes zu Camerau in Ofipreuß?n 56,429 # 5) Zum Neubau des Hauck-Sterramts-GebäukcL ;,u GIMY 72,0(0 .xé-„_ 6)_Zum Haupt-Steueramtë-Gebäudes zu Görliß 72,060 #Æ 6) Zum Neubau einxs Tisuſtgsßäudcs eines Dienſtgebäudes für Tie Previnxial-Stéuer-Dxrektxon die Provinzial-Steuer-Direftion zu Berlin, erſte RÜL Rate 100,000 5“. #& 7) Mkethe Miethe für dte_ Untex- die Unter- bringung dsr ";“.cvinjial der Püicovirzial - Skeusr Steuer - Direktion zu B2:1m 1:16 Berlin bis zur Fertigſtekltxxg Fertigſtellung des zu (:>-131€an errichtenden Dienſtgebäudes 12,000 „14. Æ. 8) Zur UNtsrktüZung Unterſtüßung für ki: die in Folge Ankhebuug Aufhebung der Mahl“ Mahl- und SÖLQÖTſteue-r Schlachtfteuer und Eéufteſlung Einſtellung der Chauffeégeld-Crbebung Chaufſeegeld-Erhebung auf den Staatsſ-traßen Staatsfraßen aus 16521: ihren früheren Steklangea entlaffeum, zym Stellungen entlaſſenen, zum Bezuge von Pönficnen eder Wartegelceru Penſionen oder Wartegeldern aus dieſm Stellapgen m<t berech- dieſen Stellungen nicht bere<h- tigten Kündx'guungeamtm, Kündigungsbeamten, bis zum Maximum Marimum der nach na< den AUer- béxbſten Eclaſſxn Aller- bö<hſten Erlaſſen vom 14. 14, Juni 1848 und 24. Oktober 1848 an de- ßnitv anxeſtéklte Veamfe finit:v angeſtellte Beamte zu gewährenden Wartegelder 5000 „14, 4, zu- ſammen 370,283 „74 Tavcn A Davon ab: 370,28? «. 370,283 A Der UeberſcHuß Ueberſchuß der Verw.:[kung Verwaliung beträgt: 24,644,717 :“ 4 (+ 142,90? _>). 142,907 M). Das Geſeßſammlnngs-Amt iu Berltn bat Geſeßſammlungs-Amt in Berlin hat 172,230 „16. M (+1530 .“) M) Einnahme, 181,975 «46. (-525 4-6.) AuSgake, erſocdert Æ (—525 M.) Ausgake, erfocdert alſo 9745 „;(. (_2055 .“) Zuſchuß. _ _ _ -Der M (—2055 Æ#) Zuſhuß. L — Der Etat des D eutſcben Retchs- _und Könxglrch Deutſchen Reiche- und Königlich Preu- Staats-Anzeigers ſtellt ſich m fi< in den Etunahmen Einnahmen auf ßt'äxen ßiſchen ] 310,300 „45 M (+7200 474), einſchließlich A), einſhließli<h des aus der Reichskaffe Reichéfafſe zu a lenden ufchuffes ahlenden Zuſ<huſſes von 7500 ..>. 4. Die Aussaben (325.300 „x() ba _ 178) Ausgaben (325,300 46) hak, ps um chſelbcn n Betrag wie die Einnahmxu erhoht, 10 Einnahmen erhöht, ſo daß der ſchuß \{<uß von der preußi1<en Staatsrafie ſich, me preußiſchen Staatskaffe ſih, wie pro 1875, auf 15,000, teur. . .. . ſ 15,000" ſtellt. “E L # E Der Ekat Etat für das Bükeau Büreau des StaaZS-Mmqterrux Staats-Minifterium für das Jahr 1876 ſchließt in Aussaben af- mxt 252,210 .“ [geg Ausgaben ak, mit 282,210 M (geg 1875 _ 7950 «M), M), wovon jedoch jedo 36,000 ._44 Yefoldung Æ Beſoldung des P- fidenten Pri ſidenten des Staats-Miniſtermms gegenwarng erxpart werden, _ (; ſchließlich Staats-Miniſteriums gegenwärtig erſpart werden. G ſchließli<h dieſes gegenwärtig erſparten Betrages bcayſpruchsn dteB, ſoidungea 145,800-14, beanſpruch?n die V, ſoidungen 145,800 4, wovon 87005“ 8700 4 Beſoldung e_mes vortragen) Ralhes aLZ „künftiZ wegfaxlend' l-ezexcbnxt (ind. Fur Wohnnuxgsßek zuſchüſſe find 17.16 .“, fur eines voriragenda Rathes als R wegfallend" bezeichnet find. Für Wohnungsgeſ zuſ{hüſſe ſind 17,160 46, für andere perſonltcbe Auskxaben perſönlihe Ausgaben 10,950 .“ für ſächliche uud verunſckte Außgaben 108,300-46. aukgeworſnz. - ſächlihe und vermiſ<te Ausgaben 108,300 # ausgeworfen. Der Etat der StaatSarchive fur Staatsarchive für das Jahr18761te111 ,: Geſammtausgabcn Jahr 1876 ſtellt d: Geſammtausgaben in Höhe von 376,200 ekö. Æ. (gegen den vcrxgxn Ep. _ vorigen Et; 128,320 „M) M.) feſt. Die „dauernden Aussaben“ n_ehmen_ hiér v: 259,000 .17. Ausgaben“ nehmen hier pg 239,090 M. (41,500 „4. Æ + als im vorigcn vorigen Eiat) m L_1n111ruxb, ,; (*inma1igcn und außerorkchlichen Auskjchy (in_d auſ 117204, in Anſpru, di einmaligen und außerordentlichen Ausgaben ſind auf 117,209, feſtgeſtellt, wcl<er Bétrag welher Betrag hinter dem voxjahrrßea vorjährigen Etat um 169,82“), , zurückbleibt. Von unr 169,820. ( zurü>bleibt, Ven den dauernden Ausgaben entfallen 158,286 4 (gegen den daucxnken Auégaben eutfaÜen 1582.81) ,“ (géqén dcn voxjäbri-„xen vorjährigen Etat + 18,600 (,“-., 1, von denxn denen unter Wye, _ Anderen) 11,550 «;> „zur aukerweiten ngulirung anderweiten Regulirung der Gehälter der Geßaltey rex Staxxx arckxivare Staat: archivare und Arcbivare Archivare in den Provinzen _und dsr Ar<_w*3€krctäre' gcfcrdert und der Arcio- Sekretäre" gefordert werden) auf Beſoldungcn, 20,568 .ié. Beſoldungen, 20,968 F auf L*.Ylermxxgszxxz zué<üſſe Wohnungszel zuſhüſſe für die Beamten, Veamten, 15,300 „44 anſ ankcl€_1_*_kl'ſ)l111(1_1_chs ga'vén, & auf andere perfönliche Ays gaben, 64,852 „14 (:e-zin 6 (gegen den vorigen Etat -1_- + 21,568 (ÜL) tnc 95; M.) füc N: liche und vkrmxſckyte Aukgaben. vermiſhte Auëgaben. Unter dcn smmalLJCn den einmaligen und 5.54; rrdeutlichecx Aus,;abcn gaü.z. ordentlichea Ausgaben ſteht als ZWeitx zweite und l_Sßte Nach leßte Rate der 5.13.111ka Baukeſie zur Errichtung eines [*e1cnderen Gebaxxdeö fur das StaatZaréhxx-z Breklau kin beſonderen Gebäudes für da3 Staatsarcix ; Breélau ein Betrag von 80,600 .,“ m Re<nung (duxch _den E:. # in Re<hnung (dur den Ctz von 1875 warm waren 187,800 „44 Æ zur V2rfügunz_ 96116111, Verfügung geſtellt, ſo d:); dt? KW, 1715 im Ganzcn auf 255,40.) „44 ſte11en); (e_xner werden daß die Koſt: ſi im Ganzen auf 255,403 Æ ſtellen); ferner werdea zur „V?L?k"; Verve! ſtändigung Der Hxndkibliotlxken box der Handbibliotheken bei den Staatsarchivsn 30,100. beanſprucht. _ _ _ __ __ Staatsarchiven 30,000 beanſpru&t. : e Z Der Etat ch Gencral-Oxdens;Kommt1110n (Ur r- Fabr 1876 91091 di.: Einnahmstx „5111: zuruckgekoznmene _alte „OTZZUÖ Jufiguien' au? dec General-Ordens-Kommiſſion für dz Jahr 18786 giebt die Einnahmen „für zurü>gekommene alte Ordens Inſignien“ auf 4330 .15. #. an. Dre Ausgaben _1<)1ießen m'.t 205165; (gsgen Die Auëgaben {ließen mit 205,168 4 (gegen den verjährigkn vorjährigen Etat _9465 „M.) — 9465 4.) ab; [)xcrvon hiervon kommen 511724513; dnngcu auf Beſſ dungen 39,750 >>.. M. wie im vorigen Ctat,_ verigen Etat, 8160 «is auf_ Wohmmgsst ZU1<ÜffL 46 auf Wohnungszel Zuſchüſſe für die Beamtsn, Beamten, 3900 „M aux ankete perſoulxche Aussak und 153358 „44 auf ſä<li<e UND yerm11<te Aussab_e_n, nnter w:1<; letzteren A. auf andere perſönliche Auëgab und 153,358 M auf ſählihe und vermiſchte Ausgaben, unter welt: [eßteren 68,158 „14 (Chtenſold #4 (Chrenſold für anZk-er kes Eyernxn Krsxxst Inhaber des Eiſernen Kreuzes und U.Klaſ1'c II, Klaſſe und der Gueiphsn-Medarlle) Guelphen-Medaille) als funfttg MMM: bezeicbnét ſind. _ _ _ __ künftig wegfallaz bezeichnet find. E E Der Etat für das Gebeime Er_vxl-Kabtnek mz_r 155537- Geheime Civil-Kabinet für das Ja 1876 giebt dic Auxgaken in:"«seſammt aaſ die Auétgaben insgeſammt auf 108,520 «74 («1- 100.15.) » von M (-+- 700 L) az voy denen an kaclkungen Beſoldungea 76,500 .“: _gequli wsrdcn, auf Woßnunzx geidzwſckxüffe 11223416. auf anksre per1ön1r<3 Aussaven 1080.16 u: M. gezahli werden, auf Wobnunes geldzuſhüfſe 11,22) M. auf ſächliche Auszabkn andere perſönlih: Ausgaben 1090 Æ un auf ſächlihe Auszaben 19,800 56. cnifallm. _ M. entfallen, : Der Etat dcr Ober-Rcchnungskammer fur der Ober-Rechnungskammer für das JZ Jah 1876 ſchließt {ließt ab mit Auögabkn Ausgaben von 556.572 „xk: 556,972 4 (4344 416. m€hr_> M. mehr al im vorigen Etat _ abgéſsben — abgeſehen von 16.000 „;(-., _Ue 1_n dxn rorxz: 16,000 L, die in den voriza Etat 311: Ernstung dcs Abpußas dchxenſigebaude emgc1t€111_ W:) ?LUſzc-rdc'm zur Erneuerung des Abpußzes der Dienſtgebäude eingeſtellt war) Außerdem find für den mit der O6er-Rc<nuvg5_kammsx VYkLanZTL R-ckxmmgUwf Ober - Rehnungsfammer vereinigte Rechnungshof des Dcutſ<en Deutſchen Reiches i:: kkm 9151552th55115 -0: in dem Reichshausßhalts - Et für 1876 auxgcſéßk: 398,46]; „zs. dauernd? 1tnx'40,000 .74 emma» außsrordsntlickxe Axtsgabcn. au?geſeßt: 398,466 #. dauernde und 40,000 Á. einmaiig außerordentli@e Ausgaben. Von der obrgen 311311516 ker 21114951“: obigen Summe der Auégabe von 556,572 „M [“can'ÜPrUÖM Beſoldungcn 462,150 ._(é, Wohl.:xxzé gcldzuſchüſſx fÜr 4 beanſpruchen Befoldungen 482,750 M, Wohrunzs geldzuſhüſſe für d e Beamten 51,648 „45, 51,643 Æ, andere pct1onl:<6 Aux; perſönliche Au?az ben 20.574 (16., fäckylicbe Auzgaben 21,600 „16. T.? 20,574 M, ſäblihe Ausgaben 21,690 M. E Der Etat der Ober-Examinations-Komm';)!tou ;;! Prüfuna fÜr 'die Ober-Examinations-Kommiſſion zu Prüfung für die höheren VerwalfungstteY ſur_d55_J;_1 Verwaltungsämter für das Jal 1876 w:iſt 60 „M weiſt £0 Æ Einnahme nach („vorausſichtlich _Mrd an ;531. nah („vorausſihtli< wird im Jahr 1876 .*,ur zur ein Kandidat zur Pxüſung Prüfung gelangen“); Me AUSFUHR ):"- xf die Ausgaben fin af 2910 «(> fcſtgeſtsUt. _ _ _ _ _ M feſtgeſtellt. ; E L j : Der Etat des Diözivltnarhofeö fur1_876 erg_:e§r?1;:- Disziplinarhofes für 1876 ergiebi Auë gaben von 10,410 „E, 1). b, ven 10,419 M, D. h. 6690 „;> meßr _als 1m_ wo::gM _Exx Welches Mek): dnrch Æ mehr als im vorigen Et: welches Mebr durch zukünftig beak-fichtigke be)c_n1_:eré szmuncratchx für 1712 Mitgüsdc-“c ch Diöziplinarhqfes (*cgrundet _Mrd; _ Ter Eta? dss GerichtSbOſes beatſichtigte beſondere Remuneration für die Mitglieder des Disziplinarßofes begründet wird. Der Etat des Gerichtshofes zur CnY)<cx_dung_2_x Kompetenz-Konf1ikte Entſcheidung de Kompetenz-Konflikte für 1876 erJisbt wxs xm vongsa JQ.“ 2111693551: Von 7260 „Fi _ _ Ter ergiebt wie im vorigen Jab Ausgaben von 7200 46 : Der Etat von der- Auögabexx f_u_r Zwecke de_r Lan_:-:; vermcſſung füx Tas den Ausgaben für Zwe>ke der Lande! vermeſſung für das Jahr 1876 )cblteßt unt ſ\<{ließt mit 818,035 «!(-. 115?“ A (gez den vsrigen EM vorigen Etat mehr 244.495 .“). 244,495 4). Es kommen __am „Dach; Llchgabcu“ auf „Dauen Ausgaben" 338,416 >64 (gcgen vorige“)! M. (gegen vorigen Etat m-shr 48-6 0.16.) 117.2“! 3101 entfallcén mehr 4876 A) und ziell entfallen auf die .Trigcnometrxſäu Abth€1lux13 „Trigonometriſche Abtheilung der LgndeE-A. naßms“ Landes-Ar nahme“ 316,980 „Fk.; Æ; die „Einmaligen UNd außZrordent11<enA=* und außerordentlichen Au gaben“ Oelaufen fich qu belaufen ſi< auf 479,619 „46, (J. 1). gYJenubZr dcm vor:;- M, d, h. gegenüber dem voriea Etat auf ein Mehr von 239,619 „FC:; hlerzu Wird Erlautcxrnd 661116; 4; hierzu wird erläuternd beme! Die n;< dun Vexmrkungeu im vomgen Ekat _bsabſicthUe andxxxxe nach den Vemérkungen im vorigen Etat beabſichtigte anderwë Organiſation dsr Vsrmeffungsbshöcdsn kxmn fur Das der Vermeſſungsbehßöcden kann für das Jahr 1811-15: nicht znr 1876 n niht zur Ausführung komm2n, Da dle kommen, da die Verhandlungen mZ ' Reichévsrwaltung Über mit Reichsverwaltung über die Konzentxirung dcs LaUdcsveremxnx weſen.? béi Konzentrirung des Landesvermeſſunz weſens bei dem Rci<c nicht Reiche nit zum Aßjcbluß 961.1th _ fixd. 1151 ch; Abſchluß gelangt ſind. Um jede die Zwecke, wklche Zwe>e, welche die beakfi<tigte_Neuorgam1_atwn _verſolgt, ? Preußsn ſchon beabſichtigte Neuorganijation verfolgt, Preußen ſ<hon im Jahre 1876 m6511_<ſt möglichſt zu err8_1c1_)ezx_,_ 1ſt_öcr 113: ksfraxz erreichen, iſt der Nies Eetrag der zur Bsfxéediguvg Befciedigung der dieSſäÜigen BexurſmUe erſorkkxlxz. diesfälligen Bedürfniſſe erforderliä Geldmittel im vorliegknken vorliegenden Etat unter den einmaligen und aux ordenxl'ickzcn Ansgabon auz ordentlichen Ausgaben in Am'aß Anſaß gebracht Worden. worden. Statiſtiſche Nachrichten. __ F Unter dem Tire1„Verzei<niß-d_er Grundbextßerxx Englxud unk Wa(cs Titel „Verzeichniß der Grundbeſißer :: England und Wales mit Ausſchluß Yer Haupkſtaöt ms Lokal-Verwnltungéamt der Hauptſtadt" 5 das Lokal - Verwaltungëamt ein mch neucs großes Y1U11D1711<_'_ (25915111, Lin moöernks „])OLULZÜÜZ' 130011“, veroxxkqtlxcht, 11712"- 161: Normannewxsik kcin Grundbuch ! England, ein modernes „Domesday Book“, veröffentlicht, wie der Normannenzeit kein ähnliches angélegt w_urd_s. D*AAMZÉM Tiefst Statiſttk 1765 Grundbsüßkö angelegt wurde. Die Anregurz dieſer Statiſtik des Grundbeſißes gab T_er xetnge MmUterxxskz, wärkigén, der lehige Miniſter des 42 wärtigen, Lord Derkr), Derby, vor véer Jahren_1m O erhach, vier Jahren im Oberhaus, und 161111_;_ Zsit iſt feit di Zeit ift in 1211 Grafſchaftvn den Grafſchaften an (“(Fr ZUWZUmeuſeruvg der Zuſammenſtellung des 5.1)?31;;-_. Mater! gearbeitet wordkn. worden. Es wurde kerne MUH6 gexpart, ym mcglxz Gsnauigkeit zu erzixlen. keine Mühe geſpart, um mögli2 Genauigkeit zu. erzielen, Der AUSWCLZ mmmt 311381 ſtarks B': Ausweis nimmt zwei ſtarke Vit ein, “die Reéult'ate fino jedoch in _emem kurz-Zn Ausqu-_-. die Reſultate find jedo< in einem kurzen Auszug, dem GÜUZLU Ganzen als Ein1eitung xcrang€1<ickt Einleitung vorangeſhi> wird, znfammenäé'L E- zuſammengefz Es giebt Di:]“a-m di:ſem zufolge in (anland Und England und Wales 972,836 E"" befißsr, Grz beſißer, von denen jsdock) jedo< 703,289 MniZer weniger als ctnexz MIT; (Acre) cinen Morz9 (Acce) Landes und 269.547 emen Mcrgén cdsr 269,547 einen Morgen cder mehr 661113211. _" hunkert beſißen, 2 hundert größten Grundbeſrßxr Haben zufamme113,852,000 M57? Grundbeſißer haben zuſammen 3,852,000 Mors! und Von von dieſen 100 Landeigentyümern bsſttzxn wiedsrum ;17 €“ FLä-Fenraum Landeigenthümern beſitzen wiederum 47 Fläbenraum von je 20,000-30,000 20,000—30,000 Morgen, 27 haben GULF; 30,(*00-40.000 Güter ? 30,000—40,000 Morgen, ſodann kommen fodann fommen 8 mit 40,000-80'-' 40,000 - 509 Morgen, 8 mit 50,000-60,000, 50,000—60,000, 3 mit 60,000-70060, 60,000—70 0C0, 2 2 ' 70,000_80,000, 70,000—80,000, 2 mit 80,000_1(0,000 _und 80,0C60—1C0,000 und 3 mit mehk„_ mé<r 100,000 Myxgcn Morgen Landes. Als die zwölſ zwêlf größten G:unkké'_-_. w>rden namhaét Z€ma<t2 der Hérzog von Northamberland, TSX: 309 vcn Teronſhire, Grundbe werden namhaft gemacht: der Herzog von C1€Veland, “Sir W, L*."- der Herzkg ron Bsdford, Northumberland, der Carl Of zog ven Devonſhire, der Herzog von Cleveland, Sir W. Wr der Herzog von Bedford, der Earl of Carlisle, der Herzog von *„_ f land, der Earl of Lensdale, Lwrd Lecoxxfield Lonsdale, Lord Leconfield und die Earls; Powés, Earls ! Powis, Brownlow und Von Derky. __ von Derby. — Die Kollegisn Kollegien der U“ Un fitäten LKW) Oxford und Cambridge haben zmammen zuſammen 235,553 Mors?-7 BMZ, Morgen. Beſiß, und zvoar zwar Oxford etwa 18000 mehr (115 Cambrtdg?.„_* Kirchknkcmmäſicn 18,000 mchr als Cambridge. * Kirchenkommiſſion hat 149,982 Acres zu vsrwalten. _ Dkk Fl“- raUm verwalten. — Der Flä raum des Haide- Und unbenutzten und unbenußten Landes wird auf_1,324,648 21;- auf 1,324,643 Ad angegeben, wovon vxrhäſtnißmäßig D Mt der größte Thexl Theil auf der)),- 1j<en den 7 lihen Theil der Grafſchaft York hire_ i_riffk. - Yorkſhire trifft. — Der Geſammtxla- Geſammtflä® inhalt DLZ Könißreicbs des Königreichs beträgt 35 Mtürouen Millionen Acres. Gewerbe und Handel. Kronach, A Krona, 13. Februar. (Fr. W.) Am vergangenen SoW- Sonna“ verweigerte ein großer Theil der Bergleute in Stockheim,“ Stockheim ? Annahme der Löhnurg. dec Löhnurg, indem ſelbige ſich ſih darin geſ<mälert glauk, daßman ihue'a glau!? daß man ihuea die Tage des StrikeUe. Strikes 2e, in Abzug brachte. brate. Man fürchtet für morgen neue Unruhen. _ _ Zwettc Verlage- | : Zweite Beilage. zum Deutſchkn Deutſchen Reichs- 54? 4.2- M 42. Statiſtiſche Nachrichten. Die deutſche deutſhe Geſellſchaft zur Küſten im_ im Jahre Danach find nn im Jahre 1875 98 Schiffe (44 fahrer gad und 6 Dampfer) vcrunglückt verunglü>t und zwar (25 zwiychen zwiſchen Ems und Wcſer, Weſer, 7 Elbe un_d und an der ſchleswig-bolſtciniſckoen ſ{leswig-holſteiniſhen Küſte), Oſtſeeküſte 33 (6 an) auf die Küſte von Schleswig-H S&leëwig-H Küſte von Me>l_enbur . Me>lenburg, 18 auf die Küſte des Stralſund, 7 au) auf die 3, ſchwediſche 3,_ 11orwegi1<e \<wediſ<e 3, norwegiſche 4, ruſfiſcbe ruſſiſche 3, on einem Scbtffe Schiffe die Flagge einzelnen Monate des Jahres 1875 vertbeilen fich wia vertheilen ſi wie folgt: Januar 5, Fektuar Februar 2, Juli 2, Auguſt 3, September 6, SM,??? befindlich sexveſenen Perfouen Schiffe befindli geweſenen Perſonen belief ſich ſi und ;war zwar 88 durch durh<h Boote und 16 durch Geſchüße, dur< Geſchüte, im Uxbrigeu exfolgte Uebrigen erfolgte die RTTUMJ Rettung von 92 Perſonen vyn von 119 Per1cnen durch Seebülfe Perſcnen dur< Seebhülfe und von 201 Sclbſthülfe. _ Sx€t_ Begrünkung Selbſthülfe. Seit Begründung der Deutſchen Rettung Schtffbruchtger Reitung Schiffbrüchiger im Jahre 1865 find ſonxn durch ſind ſonen dur< Deutſche Rettungsſtatéonsn Rettungéſtationen gerettet „. G der Ocnologen_ Oenologen für das ſüdwxßlickyZ Deuxſ<1and ſüdweflihe Deutſchland beſchloß auf dem Kongreſſe deut1<er deutſher Oenologen m Trrer in Trier am 29. September des res 1874 in Beantwortung Beartwortung der Frage: Sektion ?Er der Oenologen für das niſi.t Werden, niſit werden, wenn ſie fie eine keit entwickxln ch?“ Versins. feit entwi>eln ſoll?“ Vereins. Dieſer Beſchluß wnrde auc!) wfort Um Beſ<luß wurde au< ſofort dem eine Anzahl der anweſsnksn, eingreifende, zuſammentraf. Noch in anweſenden, eingreifende , zuſammentrat. No<h ia Trier wurde ein der die Grundzüge der Organiſation ſowie ÖM WUrké den wurde in drei (au1msngefaßt, welche ſammengefaft, welhe in der am 26. Sevtsmber ahgchaltsncn Généralverſammlung gsmeinon bat fich September abgehaltenen Generalverſammlung gemeinen hat fih der Verein zur Aufgabe gemacht. ſtrekx derſe16e_d1'e Herbexführung gemeimamkr ſtrett derſelbe die Herbeiführung gemeinſamer Maßregeln znr zur Be- kämyfung gßmetnſamer chndx, kâmpfung gemeinſamer Feinde, wie ſolche Dem ſolhe dem Weinbau von Zsit Zeit zu m in Geſtalt ſ<ad11<xr ſ{ädli<er Inſekten, paraſitiſcher paraſitiſher Pilze, klima- Zeir, z. Beit, 5. B. H- __ _ _ _Rettung E eutſche zur Rettung Schiffbrüchiger Bremen véroſſentltcht eiu Verzeichntß veröffentliht ein Verzeichniß der an den deutſchen 1875 vorgekommencn vorgekommenen Schiffbrüche. Seeſck1ffe, Seeſctiffe, 48 „Küſten- __ Küſten- U _60 an der Nordſeeküſte zwmckxen We1cr zwiſchen Weſer und _Elbe, Elbe, 28 in der wghrend während auf die ol1tem, üße olſtein, üſte der Regierungsbezirke S 5 auf die Küſte des Regierunxsbezirks Könia-strg) Rationalität nach vertheil_en_fi< _d_ie vkrunglücktcn Regierungsbezirks Königsberg) Nationalität nah vertheilen fi< die verunglüdten Schiffe folgender- folgenders maßen: deutſche 66, großbntannvche großbritanniſhe 9, niederländiſche 5, däniſche franzöſiſche 9, daniſche franzéſiſhe 4, während unbekannt g-Jbliek'en geblieben iſt. März 6, April 6, Mai 6, Juni 17, _ : Oktober 19, November 19 und Dezember 7. Dre Die Zahl der na<WL1611< na<hweisli<h an Bord der verunglückten _ verunglüten i auf 569, von dcnen denen 506 gkrettet gerettet wurden, wahrend während die übrigen 53 umgekommen ſmd. DUrcb ſind. Dur Deutſche Rettungsſtationcn '*inD Rettungsſtationen ſind im Gapzcn Garzen 104 Perſonen, im Ganzen 870 Pkt- wvrden. Per- worden. Land- und ForſtWirthfchaft. Ter _Vkrſtand des Dentſchsn Weinbau-Vcreins, k,)“ſen SWH? Hr.1)r._B_lanke_nk)orn Forſtwirthſchaft. Der Vorftand des Deutſchen Weinbau-Vereins, deſſen Spiye Hr. Dr. Blankenhorn in KarlSrube einm Karlsruhe einen Aufruf zum Bettrrtt, m dcm 65 Beitritt, in dem es u. 21. Heißt: _„Auf_Welck)e Wxiſe A. heißt: __ „Auf welche Weiſe muß die ſudweſtltche Deutxchland ſüdweſtlihe Deutſchland orga- _ _ _ E nachhaltige dle (Hrundung res Deutſchem die Gründung des Deutſchen Weinbau- allcn LäUdern dcs wein1*cm- treikenden Dsutſchland allen Ländern des weinbau- treibenden Deutſchland angehörigen Herren zur Bildung des Vereins _ _ proviſoriſcher Aukſ<uß , __Proviſoriſ<her Auè ſchuß aus den bedeutendſten Mannern dss déu11<cn Männern des deutſchen Weinbaues gewählt, Umfang und die Richtung der Beſtrebungen des Vereins fcſtſtcllte. feſtſtellte. im Laufe des J1Hre§ JIihres 1875 abgehaltenen Aus- ſ<u€fitzungen hut ſizungen die Organiſation des Vereins voÜendet Vercins vollendet und dieſe ſowie die Zic-le, Ziele, die ſich fih der Verein geſtsckt, 111 Urcviſoriſcken geſte>, in proviſoriſchen Statuten zu- _ _ _ dss 0 ung des Vereins mit einigen Ab- ändsrungen änderungen als endgultige Veremsßakuten endgültige Vereinsſtatuten angenommen Wurden. wurden. Die thatkräftige thatträftige Hebung und Förderung ſo wie die Wahrung der gemein- ſamxn Jvtcxéfſen ſamen Juterefſen des deutſchxn Weénbaues deutſchen Weinbaues und Wkinlmndels Weinhandels im 2111- All- Zweite Anzeiger und Königlich Beilage Preußiſchen Berlin, Donnerſtag, den 17. 17, Februar tiſ<er_ Uubildeu tiſcher Unbilden u. ſ. \. w. in | der Emzelne Einzelne ohnmächtig iſt. bxfferter befſerter Her Thätigkeit hinwetſen: hinweiſen: Weinbau“ und der _ n, 2 auf die Regterungsbczirks tettm Regierungsbezirks tettin und Cös1in, entf1llen. Cöélin, entfallen. er . . * , S s D Vereins krklaren erklären ; 3 „74, M, ſowie 3) dazu verpflichten, als Naturwem Naturwein in den H Auf die Di? die Schiffsunfälle gerettet 15271“an durcb Landhülfe, Perſonkn worden; durch YeſellſÉaft Landhülfe, Perfonen dur< Geſellſchaft zur Saaten ein ſehr ſchr erfreulicher. a_n ſte_ht, Lrläßt an ſteht, erläßt „Die Sektion Jah- Thätig- ausgeführt, in- noch erMitert erweitert habe. Inſtituts im abgelayfenen Jak) Jn dér abgelaufenen Jah In der Folge | 42,1 gxſnnksn geſunken ſei. _ Auf verſammlung vom Thalernotcn Thalerncten zur . Dezember, Dezember , 5000 Tßlr. LlufficßtSmtl) Té6lr. Aufſichtsrath Antrag, die Cinlöſnng Einlöſung als dem 1875 in Colmar n1<t ni<t zur empfeh1en. Insbeſvndere cr- eutfteheu empfehlen. Insbeſondere er- entſtehen und zu deren Bekämpfung _ | Ferner wird er für ſcßltcher Maßxegela ſeßlicher aſrngain zum Schuss Schuße des Weinbaues, _ _ 1tordnUngen u. befſez ſtorduunzen n. ſ. w. ' xahrtgcm Beſtands f jahrigem Beſtande kann _ der Verein auf thatfächlickye Erkolge ſein-rr _?te ?)rünéung eine_r VerleinsZeitickorift _ _ m erna wna en ampe () ra1)i chen Kommi nm, thatſächliche Erfolge ſeiner E Eu e Bereinszeitſrift f j internationalen ampelographiſ<en Kommiſſion, die Arbexteu Arbeiten zur Herbeiführung vou von Maßre In 1 ſ ſ kbxnoxera ?_askatrxx, [0 na vil f Phylloxera vastatrix, ſo wie das Zuſtandekommen des vom Deutſchen _Wembauvercm Weinbauverein veranlaßten internationalen Weinbaukongreffes iu Weinbaukongreſſes in Colmar tm Mvnat_Sep-tcmker im Monat September 1875. Direkte welche 1) “ehren Beitriit ihren Beitritt dem Präfidenten Präſidenten des Deutſchen Weinbau- 2) ſich fi< zu einem Jahresbcitrage Jahresbeitrage von mindeſtens ,. , andel e audel zu bringen. 363 dxrxktx uxd 393 direkte und 18,260 indirekte Mitglieder, HSZ: Yertrxtt 1996 oberbadiſcheu Weinbay-Vercins den Beitritt des oberbadiſ<hen Weinbau-Vereins mit 460, des unter- ſcanh)<eu_m1t fränkiſhen mit 800 und des landwirthjcbaftiichen Verems landwirthſ<aftiihen Vereins für Rhein- NLein- preußen x_mt mit 17,000 Mitgléedern. Mitgliedern. den Verexns-Präſidenten Bereins-Präſidenten zu richten.“ _ Jm — Im Regierungsbezirk Sigmaringen war die Wittsrung, 1v_en_n_ aucb _“:ehr veränderlich, im A(lgemeinen 1er Landwirtbſcbaft gunytxg. _Dxe ]ungeu Witterung, wenn au< fehr veränderli<, im Allgemeinen ter Landwirthſchaft gunſtig. Die jungen Saaten erhielten fall eme )chnßendeDecke, wähkend durch ken WeÖfxl zwiéchen Söhne:“- _fa[l, eine ſhüßend?e De>ke, während dur< den Weſel zwiſchen Schnee- fall, Froſt 11111) Tbauuuttcr und Thauwetter die Zahl der ?_Zeldmäuſe, wsl<e vern welche beſonders nn UntZrlande Schach «richteten, We im Unterlande Schaden anrichteten, we Der Ge1undhsitszuſtand Geſundheitszuſtand der Hausthiere War war gut. _ Jm Regierungsbezir_k — Im Regierungsbezirk Münſter iſt der Stand der _ L Dieſelben haben durch dur den cmgetretenen eingetretenen hohen Grad von Kälte nicht gelilten, 64 nit geliiten, da eine erwärmende Schneedecxe dj_e ſ<ad1i<e Sóneede>e die {hädli<e Einwirkung dés des Froſtes 07:1undbejt43uxtand Geſundheitézuſtand der Hausthiere iſt, abgexcßen abgeſchen von dem ſporadiſchen Auftrctßn dex Maul) m_1d Auftreten der Maul- und Klauenſeuche, vxrxénzcltß Falle beſthrankt _blieb vereinzelte Fälle beſ<ränkt blieb und nirgénds nirgends eine Weitere weitere Aus- breitung ſand, durchweg zufrredcnſtellend. GeWerbe fand, dur<weg zufriedenſtellend. Getverbe und Handel. Der_ GUchäftsbericht des_ Leivziger Sande. Der Geſchäftsberiht des Leipziger Kaſſenvereins für 1875 konſtattrt Etngangs, _daß konſtatirt Eingangs, „daß die Geſchäftsſtockung, Geſchäftsſto>ung, die im voran- gogangcnen gegangenen Jahr 1_<on emen {on einen empfindlichen Druck Dru> auf al]? Gebiste alle Gebiete des Verkéhrs auMeubt, fix!) Verkehrs au8geübt, ſih in dem jeßt abgelaufsnkn Geſchäftßjahxe Hterauf iſt abgelaufenen Geſchäftsjahre Hierauf ift es zurückzuführen, zurü>zuführen, Zunahme der Zahl der Girokonten die Umſäßc Umſäße im Giroverkehr des _ _ Si re um 89,935,029 1131, ſei, und der Prozentmß Prozentſaß des Transfers von 43,3 _ Grund des Beſchluſſes der General- 9. Marz März hat das Jnſtitnt JIrxſtitut ſeine Hundsrt- Hundert- aufgerufen _feſtgeſeßten Präklufivterminc, _ Extxlömxg 123er Der feſtgeſeßten Präkluſivtermine , : Einlöſung wird der bevorſtehenden GenxralVLrſammlnng dén _Emlöſung Genetkalverſammlung den Einlöſung der verfallenen nehmen, und eme wxitexe letzte eine weitere leßte Friſt dazu feſtzuſcZM, feſtzuſeßen, zum Beſchluſſe Uebér dre ctgcnen Beſcſluſſe Ueber die eigenen Bankgeſchäfte iſt zu berichtkn, berichten, daß in 30de olge der Aufgabe dxs Reporfgcſchäfts (Welches nach des Reportgeſhäfts (welches nah dem Bankgeſsß ntcyt Bankgeſeßz nicht mehr geſtattet rſt) iſt) und des bedeutend zurückgsgangenen zurü>zegangenen Effekten- und Lombardvcrkehrs_ Lombardverkehrs der Umfaß Umſaß um die Summe von 17,643,880 «16. /( abgenommen hat, wahrend während die Umſätze Umſäße im Diskontoverkehr faſt auf Hexbxxführung Herbeiführung ge- Emſuhrung Einführung ver- _ _ n : iſt die nach Kruſten na< Kräften wirken. Nach ein- Der zur Bekämpfung der Mitglieder werdcn werden diejenigen, wiffentlick) keinen fabxizirton wiſſentlih feinen fabrizirten Wein Der Verein zählt heute lkßtere leßtere zugeführt durch dur< Die BeitrittSerklärungen Beitrittserklärungen find an abzuſetzen. durch dur den frühzéitigen Schu» frühzeitigen Schnee- im Vrcjahr. entlich vkrmindert Vececjahr. entliÞ vermindert wurde. ““M"“ befrsit. Von t treit von 5700 glei<Zſumn.e Beiden fcrnhiélt. _ Dcr gleidsfumnie veiden fernbielt. — Der welche jedoch ÜberaÜ jedo< überall nur auf fick) nur ſich uur daß troß der „FH. zurückßegangen 11:1 Vorxahr é zurü>gegangen ir? Vorjahr auf Nr. 13 der 11111) dex und ſind davon bis nur (Foxtſs nn, . Der 3 F) (Fortſezung). Au gung) präſentirt worden. Punkte. punkte. Noten wieder aufsa- aufzu- Marktbericht. dex der Höhe des Vorjahres geklieben find, DtSkoutogeſchäft geblieben find. Diskontogeſchäft Direktion uméaß umfaß hat im Eingangs um. AUÉZQUKS 608506740 „15 Eingange und Ausgange 698,506,740 verkehr u_1_1d und 64,847,831 „ſé, 673354571811 M. 673,354,571 A betragen. Die Bilanz ſchließt mri mit 8,142,711 546111"; íÆ ab; der und xvtrd bezugltck) wird bezüglih deſſelben folgende Vertheilung vorgeſchlagen: 120,000 .Fé._Z-.n)eu a 412], vorgeſchiagen : 120,600 E Zinſen à 4% auf das Aktienkayital Aktienkapital von 3000000 «, 3,000,000 4, 8669 „Fk mr Æ für den Retervefond Reſervefond (welcher 115,148 „ſé: err€i<t), na_< Abzug" M erreciht), nah Abzug des Uckertraßes Uebertrages vom VOlißLn Réchnungkjahre vorigen Rechnungëjahre mit 842 .I, (010 , alſo von 71,185 „14, MHM lekkkkk Mbſt dcn 77,185 M, an den Direktor nebft den Bevollmächtigten gezahlt WSXÖSN. werden. Vom Reſtbexrage Reftbetrage kann V::tHetlung Vertheilung- gelangen und die Summe von Rschnung vorgetragen Rechnung erorgetragen werden könn-cn. können. aber auch dieNxml, diesmal, Gunſten des rm im Vorjahre begründeten Beamtsn-Dispoſitiousfonds _ _ergleichsbeträge Beamten-Dispoſitionsfonds : Vergleihsbeträge jahre hterür zUrückgeſteUken hierfür zurü>geſtellten Gewinn von 10,901 _ noch o< 60,000 „76 Aktie:: tm Bsfiße Æ Aktien im Beſiße des Bankvkreins. _ Bankvereins. — gang von 16.431,365 (16. 16,431,365 M. und einen das Koutokorrentkonw Kontokorrentkonto ein Daker Debet von 30,685129 «76 30,685,129 46 und ein Kredit vrn 28.295,630 „;>-.; ven 28,295,630 A; aus lclzfgknanntsr Bran<c leßtgenannter Branche iſt ein Verluſt von 18,869 «16 6 zu erwähnen. gewinn verb1ikbcnx Nsttogcwinn verbliebene Nettogewinn beträgt 199,598 .16, nnd ſo!! (9 vw thellt Wsrden, , und ſoll ſo ver- theilt werden, daß der NSſOkVLfOndZ Reſervefonds 13,068 „ſk, Aufficknsmtb, 4, Aufſichtsrath, Direk- 11011 uydB-Iamte tion und Beamte 6530 ;“: 4 als Tanti-Vmen Tantièmen und dis Aktiomäre die Aktionäre 180,000 „74 A als Drvrdsndc Dividende zu 6"/0 6%, erhalten. Verwaltungen hut folgsrxden hat folgenden Inhalt: Zar ſächſtfckyen Zur ſächſiſchen Staat Stunts-Llnzeiger. 1576. _ Troß Staats-Anzeiger. 1876. h Trotz eines Verluſtes im uud_ emes Ausfglls und eines Ausfalls im Effekten - Kcnto ; im Effekten-Kcnto _ tm Stande, eme Dividknde eine Dividende von 60/9 ]cde 6% jede Aktie in Vorſchlag „zu bringm, Dkk“ zu bringen. Der Geſammt- 7.31! ¿m Giro- 111111111 Überhaupt _ __ mithin überbaupt [ 1 auf beiden *Zciteu Reingetvtnn Seiten Reingewinn beziffert ſteh ſih auf 206.897 444 206,897 M4 im Bankverkéhr, dadurch VBankverkehr , dadur<h die H5[)e_ Höhe von 10% ron von den verbleibenden 78,027 „6 kollen (L follen je 7718 „M Tantéßme Æ Tantième an den Auffi<t§ra> Aufſichtsrath und Eine Surerdividenre eine Superdividende von 29/0 2% mit 60,006 (F6. K zur 2590 „kl; M würde aux auf neue , _ TD/ Der Auffichtsratk) Auffichtsrath beantragt von dmcr dieſer Summe den Betrag von 1800 „76. 3a _ __DZrGeſWffsſ-crickt A. zu . — Der Geſchäftsbericht des Chemnitzer Bankversinz Chemnißer Bankvereins weiſt fur_1875 emen für 1875 einen Bruttogewinn von kapttalö fapitals von 3 MiÜionc-n Millionen Mark nach, na, gegen 275,355 :(( M. oder 9,13"/g DaWn 9,18 9% Davon ſollen die Aktionäre 180,000 (ik: M als Dkvikcnde Dividende zu 69/0 6% erhalten, „)“/„ 49% des Y_ankvereins Bankvereins hat einen Nußsn Nußen von 10,901 Bethetligung bsi Betheiligung bei der Thüringifchen verem Thüringiſchen verein unter Hexanégabe Herausgabe einer Entſchädigungsſumms Entſ<ädigungsſumme von 12,060 >> 12,000 In gle1<sr gleicher Weiſe hat 275,819 (ſl.. : 9,19“, (“:-3 Aktien- M6 = 9,19% des Aftien- mehr als im Vorjahre. Dcr Cäckxsnbefis .M erbracht. Der Effektenbeſiz é. erbraht. Von dsr der Oſt-Weſtbahn [)at 116) hat fih der Bank- ein Prozeß Wegen wegen des Rcſkbetrxgss (M Reftbetrxges #4 Prag-Duxer 11. Préoritätsn durck) II. Prioritäten dur Zahlung einer Vér- 2100 «76 find Ver- von S100 E Erledigung gefunden. Dieſe gedeckt durch find gede>t dur< die im _Vor- 10,500 „14 und ÖM yorerwälmtxn „ſk: Vor- 10500 A und den vorerwähnten M4 Von frühersn Konſortia1geſ<äften [*éfmden Dér Sozietätßbrausrei früheren Konfortialgeſ{häften befinden der Soziectätsbrauerei zu Altende Altendorf Das Wc'chſelkcnto Wechſelkonto weiſt cinen einen Ein- 211147755115) Ausgang von 15,913,890 «74 M auf, Der aus dem Fm Eingangs ccwälM xn erwähnten Brutto- Verkehrs=2lnftaltem Verkehrs-Anſtalten. Zeitung des Vereins deMſÖepCiſcnbaHn- Tarif-Rcſorm-Enquéte deutſcher Eiſenbahn- Tarif-Reform-Enquéête Das Rei<§si1enkaHn-Projskt Reichéeiſenbahn-Projeft vom finanziéÜsn finanziellen Stand- _ l Der Geſeßentwnrf, Elfxnbahn Geſetzentwurf, Eiſenbahn von Tarvis an 1316 Rei<sgrsnze bsi Pontafcl. gabret: die Reichsgrenze bei Pontafel. gebiet : Deutſches Reich, Wiirttembergfſche O_kſterreich Württembergiſ{e Oeſterreich - ungar1ſ<e Erſcnbalwen D€1111<1ands ungariſche Eiſenbahnen Deutſchlands incl. Bayzrns, Bayzcns, der niederläUDiſchcn niederländiſchen Eiſen- bahnen im Monat Dezsmber Dezember 1875. Bétriebsüberficht dsr Betriebsüberſiht der Königlich I- 8- und PrivaKiſenbabnen Privateiſenbahnen im Monat Novkmbsr1875. betrkffsnd November 1875. betreffend die Herſtellung einer ciner Lokomotiv- __ Vércins- » Zugverſpatana-n i Vereins- leich, Zugverſpätung-n im Monat Dszembcr Dezember v. J. F. Staatsbahnen. (Nicdexſtoßéngen-L«'ngenan-Ulm.) (Niederſtoßingen-Langenau-Ulm.) Korreſpondenz 2c. BetriebSergrswjiſſe Betriebsergebniſſe der R V I n ?erxta fÜr x 2 Inſerate für den Deutſchen Reichs- u. Kgl. Preuß. Skzxats-szeißer, Preuf. Staats-Anzeiger, das Central-Handelßrexxiſker Central-Handelsregiſter und das P.;ſtblatt Poſtblatt nimmt an: die Inſerateu-Expeditiou dc; Dentſxbcn Rei<5-aneiger5 nnd Königlixh preußiſchen HtaatH-AuzeigrrS: Berlixt, des Dentſchen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußiſ<hen Staats-Anzeigers: Berlin, 8. 77, N, Wilhelm-Straße Nr. 82. Nr, 32, 1, Ztézakbrjéfs Mä UntorsuabUnxß-ZQWUW. 2, ZÜÖYZ-JÜZÜWUSU, zquc-bobs, 70r1aäaug€n Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 2. Subhastationer, Aufgebote, Vorlaäungen u. äer], 3. ?Grkäufs, 17817150110111Z913, 8551515510561; sto, dergl, 9, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc, 4. 7€r1008mxx, WoxÜJUtj-JU, JZUZMXÜMZ Verlocsung, Amortisation, Zinszahlung u, 8, 77, 795 620511101163 1'831181'65, OeFMtlicheL Auzéigéy. s. w, von öffentlichen Papieren, Deſfentlichex Auzeiger. F T * 5. [1200812116116 LWHUZZSWMW, kzbrikSU unc! €r058113x1661, 6. ?srsabjsäsys Lokauntmachxsn. E E 2ER; ée EADPTEIR 5, Industrielle Eiablissements, Fabriken und Grosshandel, 6, Verschiedene Bekanntmachungen, 7, ]..jkararésabs IUZSZZM, Literarische Anzeigen, 8. WQGZÖSk-YZÜYLU. Theater-Anzeigen. 9, FaxijSU-Waokrjabtev, > 111 (181- 136x555- bsüaxzs. ZZ Jnſtrate nehmsn Familien-Nachrichten, } In der Börsen - beilage, Á Inſerate nehmen an: die aukorifirfe NKULQTM-“CXPTÖÜ- autoriſirte Arnoncen-Expedie tion yon von Rudolf Moſſe in Berlin, BreIlau, Breslau, Chemnitz, Cöln, Dresden, DorthUd, FraxxkfrerM, HaÜea.S., Dortmund, Frankfurt a, M, Halle a.S., Hamburg, Leipzig, Mü11<en, München, Nürnberg, Prag, Straß- Straßs burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenwu, Rſowie Agenten, Lowe alle übrigen größeren AnnoncewBureaus. > Iteckbriefc: Aunoncen-Bureaus, SteæÆ#briefe und Unterſu<ungs Unterſuchungs - Sachen., Steckbriefs-Erneueruug. Sachen- Steckbriefs-Erneuerung, Der gegen den Ar- heiter Wilhelm_Ellebra<t beiter Wilhelm Ellebra<ht aus Lippſtadt wegen 9on eines dahier verUbten_ ſ<Wer€n Diskſtahls verübten {weren Diebſtahls unterm 26. Mgi 40, Mai 1875 erlaſ1eneHaftbef2hl erlaſſene Haftbefehl bezw. ergangene S_teckbrtef Ste>brief wird hiermit erneuext. erneut. Sämmtliche Be- hvrdxy Werden erſucht, den 2a. CÜebracht hôrden werden erſuht, din 2c. Ellebraht im Betre- 1ung§_7a11 tungefall zu Ergrexfen ergreifen und den Unterzsichneten Unterzeichneten zu be- aniZtchtigen. _ Signalemeut: Aiter: nawri<tigen. Signalement: Alter: ca. 20 Jahre, 011,58: 5Fu5 Göße: 5 Fuß 7 Zykl, Zoll, Statur: ſchlankgsbau1,Haar- farbe:_k»lond, Gefichk: ſ{lank gebaut, Haar- farbe: blond, Geſicht : bartlos und ſtaxk gerötbct. Bekletdung: _Arbeitéanzug, ſtark geröthet. Bekleidung : Arbeitéanzug, blaue Jacke und helle Hx-fkn, Tuchmuße. Hoſen, Tuchmüße. Beſondere Kknnzsicßen: Kennzeichen : Gang mxt mit vorgebeugtem Kopf. Frankfurt a. M., Fraufkfurt a, M,, den 14. Feerar 1876. 14, Februar 1876 Der Könéglichc UxatérWchungs- rxcjxtér, 1. c:. v. Knyphauſen. S_teckbrief. Königliche Unterſuchungs- tihter. i, c, y, Knyphauſ en, Ste>brief, Gegen _dkn Kürſchnergcſellen Raymamt _ den Kürſchnuergeſellen Raſſmann — auch Müllex genannt _ 1ſt Müller geuaunt — ift die ger1<111<€ gerichtliche Haft wegen €in)a<en TiebſtalUs einfahen Diebſtahls be- ſ<_[_o)1en {loſſen worden. Die Verhaftung hat nichl nicht aus- _gc7u_1;r2 WS_rken geführt werden können. Es wixd crſUÖt, wird erſucht, den 2c. Maßmann ſeftxunchmen YNaſſmann feſtzunchmen und mit allen bei ihm fick) verx-Öenxép_Geg_enftänden fich Go Gegenſtänden und Geldekn Gelde-n an unſere (& angmßtmpektwn Gefängnißinſpektion hier abliefsrn ?_u abliefern zu laſſen. Alt- Lapdöbera, Landsberg, den 8. Februar 1876. “'öxjigli<e Krsis- gerlcbts-Deputation. Ksnigliche Kreis- gerihts-Deputation. Der UntkrſuchunJSri<teU _Sigualemeut. Unterſuchungsrichter, Signalement. Der Ic. 2c. Raſſmann iſt 165 CM- imntsr Cen- timcter groß, etwa 21 Jahrs Jahre alt, hat dunkelblondes HFar Haar und _11t iſt ohne Bart. Die linke Hand iſt Vér- krUppxlk, uber ver- früppelt, Über dem lmken linken Auge hat er eine Narbe. Beklexdetwar Bekleidet war derſelbe mit dunkler Hoſe, ſehr de- fekten St1efeln Stiefeln und einem Tuchjaquet, Dcr Referviſk Tuchjaquet. Der Reſerviſt Casper Koſak Koſok aus Radau iſt unterm 29, Januar cr. cr, von der Königlixhcn Königlichen Polizei- F«“_lmvaltſclet Anwaltſchaft angeklagt, ohne Erlaubnix; Erlaubniß die König- 11<€n _Lande lien Lande verlaſſen und fich dadurch ſi dadur der Controle m 1m1itäriſ<er_Beziel)un in militäriſher Bezichung reſp. des Eintritts in déi! den Dienſt des ſtehenden Heeres zu entziehen geſucht, 1€rdur< ierdur< aber der im „360 $. 360 Nr. 3 Strafgeſetz- l7U<s VorZefehenen Uebertretung ſchuldig Strafgeſeß- buchs vorge ven Nebertretung ſ{uldig gemacht zu babxn. ur haben, Zur mündlichen Verhandlunß Verhandlung und Ent- ſcheidung ift ſheidung if Termin den 12. Mai 1876 im Zim- méx _Nr. mer Nr. 7 hierſelbſt vor dem unterzeichneten Po- ltzstrtc_l)ter lizeirihter anberaumt, zu Welchem wel<hem der An eklagte, ? ſem gegenwärtiger.Aufenthaltöort Angeklagre, a fein gegenwärtiger. Aufenthaltsort im nlande nk<t Julande niht bekannt iſt, hierdurch öffentlich hierdur< öôffentlih mit der War- nUk'Jporgeladen nuyg vorgeladen wird, zur feſtgeſetzten feſtgeſeßten Stunde zu erſchemen, erſcheinen, die zu ſeiner Vertheidigung dienenden d'ém dem Gerichte fo zeitig_vor dsm ſo zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie noch ſie no< zu dem1€lben herbéizeſchafft WSrden demſelben herbcizeſhafft werden können, widrigknfalls widrigenfalls mit der Unterſnchung Unterſuchung und Ent- ſchcidung gogen Eut- ſcheidung gegen ihn 111 0011151530135) vcrfahren Wer- dm in contumaciam verfahren wer- den wird. Roſenbexg OS„ Roſenberg O. S., den ?.Februar1876. 2. Februar 1876. Königliches Kretsgeri<k 1. Kreisgericht. I. Abtheilung. Dcr Der Polizeicichter. Snbhaſtationen, Aufgebote, Subhaſtationen, Nufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [1379] Subhaſtations-Patent. (37) Subhaſtatious-Patent. Das der verehel.Ziegc[meiſtec Jaetſ<mann, verehel. Ziegelmeiſter Jaetſchmann, Clara (Flix, geb>r4nen Eliſe, geborenen Nauendorf, zu Séegliß Stegliß gehörige, zu Steglitz m_der TeickfftrWe in der Teichſtraße belegene, im Grund- buch bu< von Stcghß Stegliß Band 1711]. VIII. Blatt Nr. 277 verzeich- nete Grundſtück Grunditü> nebſt Zubehör ſol] ſoll den 20. Apxil April 1876, Vormittags Bormittags 11 Uhr, an [)tefiger Gerichtsſteüe, hieſiger Gerichtsſtelle, Zimmerſtr. Nr. 25, Zimmer Y_r. Nr. 16, im Wege d_er nothwendigcn der nothwendigen Subhaſtation oxſentlxck) öffentli<h an den _Mxijtbieténden Verſteigert, Meiſtbietenden verſteigert, und dem- nachſt nächſt das Urthetl uber Urtheil über die Ettbeilung Ertheilung des Zuſchlags den 21. April 1876, Mittags 12 Uhr, ebendaſelbſt vérkündct Mr_den. verkündet werden. Das zu pérſteigernde verſteigernde Grundſtück iſt zur Grund- ſteuer bet emem bei einem derſelben unterliegenden Gkſammt- Flächcnmaß Geſammt- Flächenmaß von 12 Nr Ar 77 Qu.-Metern mit einem Reinertrag 5911 2_ «174 von 2 4 37 «3 &Z und zur Gsbäudeſteuer Gebäudeſteuer mit einem 1al)rltc1)m NußungSWertl) jährlihea Nußungswerth von 3210 «E M veranlagt. A_u§zug_ au_s Auszug aus der Steuerrolle, und Hypothekcnſchcm, tnglet_<en Hypothekenſchein, ingleichen etwaige Abſ<ä?un- Laa gen, andere das (Hrnndſtuck Grundſtü betreffende Nachwei un- Nachweiſun- gen und beſondere Kaufbsdingungen ſind Kaufbedingungen find in un- ſerm Bureau 17. einznfehen. AÜG Diejetzigxn, V. einzuſehen. Alle Diejenigen, welche Eigentbum Eigenthum oder ander- weite, zur Wtrk1amkett gegxn Wirkſamkeit gegen Dritte der Eintragung in íin das Grundbuch [*ednrfende, bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechtx Realrechte geltend zu machen haben, Wer- wer- den aufgefordßrt, dteſelben aufgefordert, dieſelben zur Vermeidung der Prä- kluſton flufion ſpäteſtens im Verſteigerungstcrmin Verſteigerungstermin anzu- melden. Berlin, den 11. 11, Februar 1876, 1876. Königliches Kxeiögerickvt. Kreisgericht. Der Subhaſtatrons-Richter. [515] Subhaſtatious- ntent. Daß Subhaſtations-Richter. [5013] Subhaſtations-Pateut. Das dem Bauunternehmer Skar Oskar Bartel gehö- gehs- rige, m Steglitz in Stegliß an der neuen Straße bele ene, belegene, im Grundbuche von Steglitz Steglitz, Band 11, Bl. r, Nr. 382, verzeichnete Grundſtück (ou Grundſtü> ſoll an Hiefigcx G9ri<t§ſte11€, Zimm2rſtr. hieſiger Gerichtsſtelle, Zimmerſtr. Nr. 25, Zimmer 313. Nr. 16, tm im Wege ?er_notl)wendigen der nothwendigen Subhaſtation oxxenxnch üffentlih an den_Me:ſtbrstenden den Meiſtbietenden verſteigert, und dem- nach)“: nächſt das Urtbxtl Übsr Urtheil über die Erthsilung Ertheilung des Zuſchlags den deu 16. Marz März 1876, Nathmittags Na<hmittags 2 Uhr, ebendort verkündet Werden. werden. Das 313 yerſteigerude Grundſtück iſt zu verſteigernde Grundſtü> iſ zur Grund- ſteyer, ber_cmem dkrſelben untkrliegendev Gruad- ſteuer, bei einem derſelben unterliegenden Geſammt- Flszchenmaß Slächenmaß von 4 Nr Ar 78,7 Qu.-Met€r Qu.-Meter mit einem Remertra Reinertrag von 1,53 «Fa veranlagt, AuSzug (6 veranlagt. Auszug aus dEr Stcucrro e der Steuerrolle und ypothckcnſchein Hypothekenſchein ſind in unſerm Bureau 17. einzuſc )en. Alle_D_iej€nigen, Welche EigentHum V. einzuſehen. Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder andischits, anderweite, zur W1rk7amkeit Wirkſamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbnck) bedürfends, (1er Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht eingstragene Rralrechte eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, Werden aufge- foxdext, - werden aufge. fordert, dieſelben zur Vermsidung dcr Präkluſton ſpafeftens Vermeidung der Präkluſion ſpäteſtens im Verſteigemngstermin anzuxnéldcn. Verſteigerungstermin anzumelden. Berlin, den 4. Januar 1876. Königliches KrengcriÖt. Kreisgericht. Der Snbhaſtations-Richtkr. [508] Subhaſtations-Richter. 1508) Oeffentliche Vorladung. Die_ Die Handlung Albert Arous zu Brombkrg Bromberg hat aus cmsm einem von Moritz Zuckermann Moriß Zu>kermann am 31. Januar v. I. auf Paul Vogel, 3111th zuleßt hier, Taubcnſtraße 12-13 Wohnhaft, gezogknsn, Von Letzterem Taubenſtraße 12—13 wohnhaft, gezogenen, von Leßzterem accep- 11rtkn, am_ tirten, am 15. März v. J. fäÜt'g geWeſenen fällig geweſenen Prima- Wecbſel ubsr Wechſel über 750 „14 A gegen Paul Vogel unterm 20. Nyvember 8. I. November v. J. auf Zahlung von 750 «44 nebſt X nebft 6 0/0 9/6 Zinſen ſeit dem 15. März v. J., 8,25 574 4 Proteſt- ZoFen Buben und 2,50 «16. ſ. Proviſion dje die Wechſelklage er- 0 en. oben. Die Klage iſt cingclcitet, eingeleitet, in 30th 1,116. 11, actis Littr. A. Nr. 660 (10 de 1875 und da_der jetzige Aufsuthalt dcs" da der jeßige Aufenthalt des ! Paul _Vogel Vogel unbekannt 1_ſt, iſt, ſo wird dieſer hierduréh öffentlich aufgxfordert, _tn dsm hiexdur< öffentlih aufgefordert , in dem zur Klagebeantwor- Klagebe4ntwor- tung und Wettern mundlichcn VerhandLung weitern mündlichen Verhand\ung der Sache auf den deu 15. Mai 1876, Vormitta s Bormittags 11 Uhr, vor der _unterzeick)nctcn unterzeichneten Gerichts - „Qsputation Seputation im Stadt ertchthebäude, Jüdßnſtraßc "Nr. Stadtgerichtsgebäude, Jüdenſtraße Nr. 59, Zimmer Nr. 6 , 67, anſtehenden Termm pünktli Termin pün?tlih zu erſcheinen, dxe die Klage zu _beantwvrten, etw-„ige :ugen beantworten, etw,ige Zugen mit zur Stelle_ Stelle zu hrmgen und_ U“ckunden bringen und UV-funden im Original einzureichen, mdcm indem auf Ypatele ſpäter è Einreden, welche auf JZUYUUYM Le beruhen, kcmc Rückſicht génommen Wer- keine Rü>ſicht genommen wer- Erſcheint der Blklklgte Bekl-,gte zur beſtimmken beſtimmten Stunde Beweismittel zy: zur Stelle zu bringen, oder dieſelben den 15. 15, März 1876, Vormittags Bormittags 11 Uhr- ni t- 19 Werden di“, m Uhr, nicht, ſo werden die ‘in der Klage angeführtm angeführten That- 1UYM "Nd Ukk'xndcn ſaíen und Ur \nden auf ten Antrag des Klägers "1 WUÜUWQZSY In contumacis”a für zugeſtanden und anerkannt er- a<tet,_und achtet, und was d_€_n den Rechten nack) nach daraus folgt, Wird tm Erkenntmß gsgen dM wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ange- ſpro<en Werden. _B_er_lin, Zn ausge- ſprochen werden. Berlin, den 14. Jammr Januar 1876. Kontglrchcs Königliches Stadtgericht [. letlzcilang T. Abtheilung für Civikſache'n. Prozeß-Deputafwn 11. Civilſachen. Prozeß-Deputation Il. [1353] _ Ediktalladung. Der Kl_e1_11erma<er Kleidermacher Felix Franz Anton ¿rauz Auton Cot- tani, aklemtger-Beſißér dss (Hcy<äfts L.H.Berger, alleiniger Beſißer des (Geſchäfts L. H. Berger, Kleidermacher zu Berlin, Unter denLinden den Linden Nr. 50, 50; hat gegen ken SecondezLicutenant a. den Seconde-Lieutenaut a, D. Frei- herrn v._ v, Cramer, fruher früher zu Sfxalfund, Stralſund, auf Zahlung cms: einer durch Linung Von Kleidungsſtücken contrak>irten_S<nld S von Kleidungs ſtü>en contrahirten Schuld im etrage Betrage von 429 „45 4 20 „3 S bei 128111 hxefigsn Gericht? dem hieſigen Gerichte geklagt. Da der gegen- gegea- wärtige AufsnthaW Aufentha!t des 2c. 19. EMMA: v. Cramer unbekannt iſt, ift, ſo wixö wird derſelbe hiermit öffontlick) geladan, fich öffentlich geladen, ſ\i< in dem zur Aufnahme der Kiagebcantwortung anf de_n 14. Juni Klagebeantwortung auf den 14, Iuni 1876, Vormittags 111- Bormittags 11: Uhr, an [)xefiger _GZ'rickſtsſtx-„Ue, hieſiger Gerichtsſtelle, Zimmer Nr. 44, vor dem „De_rrn Krexsrtchter Pötter Herrn Kreisrichter Pütter angeſetzten Termine zu geſtcllcn geſtellen oder zu d?mſklbcn demſelben eine von einem Rechts- anwaltc _abgefaßte rew. legaliſixte Klagebcantwor- tungsſchrtft: einxnreichen, widrigsnfaÜs cinem Rechts= anwalte abgefaßte reſp. legaliſirte Klagebeantwor- tungs\<rift einzureihen, widrigenfalls die in der dex Klage behaupteten Thatſachkn Thatſachen für zngcſtanden cr- acbtet Werden zugeſtanden er- achtet werden und demgemäß nach Lage der Akten erkannt Werden wird. werden wird, Alle fcrnxren ferneren in diefsr Sachs nothtvendigen ZUſtellungsn tvcrden dieſer Sache nothwendigen Zuſtellungen werden für den Beklagten nur a ay unſerer Gerichtstafel angeheftet werdcn. St alſund, angeheftct werden. Stkalſund, 4. Februar 1876. 1876, Königliches _Krengcri<t. [. Kreisgericht. I, Abtheilung. Verkäufe, Verpachtungen, Submiſſionen xc. Submiſfionen 2€« Königliche Oberförſterei ProLkan. _ Prosïau, Am Mitt- Wock), Mitt« woch, den 28. 23. Februar er., cr., kommen tm Merfert- im Merfert=« ſchen Gaſthofe bier_[elbſt* M POY von 10 Uhr ab zum Ver- kaux: Sul Bezirk Przy chexz Schlgg Przyſcheß Schlag Jagen 64; 64: ca. 770 Kie ern Kiefern mit 1265 FM., Fm., ca. 66 Fichten mxt mit 50 Fm. Bezirk Jaſchkowiß, JIaſchkowitz, Jagen 125: ca. 450 Kiefern mit 650 FM., Fm., 20 Fichtqn mtt Fichten mit 22 Fm. und das in beiden Jagen entfallende Ktefern-Böttäyer-Nuß olz. Sodanu Kiefern-Bötteher-Nußholz. Sodann im Jagen 42 46 Nm. Btrken-Steüma cr-Hölzer Rm. Birken-Stelmacher-Hölzer zu 4 Meter Längen von Deichſel iangeuſtärke Deichſelſtangeuſtärke aufwärts. Am Sc_hluß Schluß kommen zum * edarf Bedarf der Umgegend Totalitalshölzer, nameyiliä) Totalitätshölzer, namentlich ein großes uqkü'am Quan im Reiſig zum Außgebot. Prodkay. Ausgebot. Proskau, den 14, „,ebéuar ® 6ruar 1876, Der Königliche Oberföxßxx, Sprengel Dex Königlithe Oberförſter, S'„;engel