OCR diff 023-7942/554

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/023-7942/0554.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/023-7942/0554.hocr

zu dieſem Velxuf-x Behufe mit Vcümachien Vollmachten verſehen werden wird, vereinbart vercinbart und abgeſcklcſſcn wkrdcn. abgeſ&loſſen werdexa. Art. 4. Dic Die in den Frei drei vorſtehenden Artikeln enthaltenen Ub- mzcbungen Ab- machungen ſollen dieſxlbe dieſelbe Kraft und Bedeutung haben, als ob ſie in dsn Text den Tert des an dieſem ielven ſelven Tage unterzeichneten unterzeihneten Vertrages auf- geiiommcn wäreu._ genommen wären. Zur Beglaubigung deffen deſſen haben die bezüglicbeu bezüglichen Bevollmächtigten gcg__eu__wärtige DEREREE doppelte Erklärung aussefertiai ausgefertigt und mit ihrem Jnfiegel ver e en. Aussefcrtigt Inſiegel verſehen. Auzsgefcrtigt in doppelter Abſchrift zu St. Petersburg, den 25. Avril April (7. Mai) 1875, entſpreckoend entſprechend dem ſiebenten Tage des fünften Monats des achten Jahres Meiii. Gezeichxei: (b. 8.) SkoriſcbakoF. (b, 8.) Eiicnwtto Taicaki. _ Supplkmsni-Artikel. Meiji. Gezeichnet: (L. S.) Gortſchakoff. (L. S.) Enomeotto Tateafki. E Supplement-Artikel. Gemäß dem Artikel 3 der Deklaration, die zu Si. Peterskurq 0111 St. Petersburg am 25. April (7. Mai) 1875 (den 7. Tug Tag des 5. Mon-kö Monats des 8. Jahres Meiji) unterzeichnet unterzeihnet worden, und um den Ari. Art. 5. des an dcmſelben demſelben Tage unterzeichneten unterzeihneten Vertrages, iti in Bezug auf die Rechte und die Sicllung Siellung der bezügli>en bezüglichen Unter- tkaneiz, welche thanen, welde auf ken_1ve_<ſelieiiiz den weſelſeitiz abgetretenen Territorien verklei- verblei- ben, imme fowie in Bszug am Bezug auf die Eéngsborenen Eingeborenen dieſer Terriivrien Territorien zu ver- rx-Lſtänkxigkn vollſtändigen und wxiter auxziiiühieii, babi'n weiter auszuführen, haben Se. Maj-ſtſit Majeſtät der Kaiſer v.:“. RUYMUÖ ven Rußland und *.*-e. Majeſtai Se. Majeſtät der Kaiſer von Japan zu ihicn ihren Be- vyImächiigteii eincmnt: Se._§.1'_1.iicſtäi.d€r voAmächtigten ernannt: Se. Majeſtät der Kaiſer von Rußland: Jßrcn Kammsiſieirn ZW W12k11<én Staxtsratk) Jhren Kammerherrn 9 Wirklichen Staaisrath Karl Struve, Miniſter-Refidem Miniſter - Reſident in apan; uzw_Se apan ; und Se Majeſtät der Kaiſer von Japan: Ihren Miniſter Der A::Éwarttgen Angewgenbeiisn, Teraſxlxina Monnenoxi; W_21<e, der Yuêwärtigen Angelegenheiten, Teraſhina Monnenori; Welche, nachdem ſie ſich *Ihre Vcümacbtsn viiigcihcili fie ſi<h ihre Vollmachten mitgetheilt und die- ſc-L'csn ſelben in 01112k guter und ordmqumäßiger FOim_b€funkcxixlxab€n, ÜN: Folgxndcs übereingekommen ordnung8mäßiger Form : befundeu : haben, über Folgendes übereir gekommen ſind: ' _ a. Dis Bewoßnkr i a, Die Bewohner der von beiden Seiten abZeiroékn-m abgetretenen Territo- xri'n, ruiüiche rien, ruſfiſ<e und japaniſchx Unier!1>ai:e“n, welche wünſchen Werden, japaniſhe Unterthanen, wel<he wünſ<en werden, in Den den von 11):ii"n gegenwäriig cir-gcncnixnchn ihnen gegenwärtig cirgenommenen Lokalitäten awſäſſig anſäſſig zu b::ébcn, 1011711 bleiben, jollen in der freien Ausübung ihrcc Induſtriezweige erhalten waren, ibrer Juduſtriezweige erbalten werden, Sie icllcn ſollen das Fiſcherei- und Jagdrecht Iagdre<ht in km Gedieten, d;? den Gebieten, die ihnen ji'ßi gi'körcn, bebalicn jeßt gehören, behalten und ſollen Lebenswng vou ikke: follen Lebenslang von jeder Ab- gaL': anf ibis bszéxgiichkn Gewsrbe gabe auf ihre bezüglichen Gewerbe frei ſein. b, Tis iiix'fiſMn Unicrihamn, WÄÖS Die ruſſiſchen Unterthanen, wel<e auf den KUleons'ann u:d d')“ jxpariifchkn U_111ek1[)äl1k11, Woche Kurileninſ:ln und die japaniſchen Unterthanen, wel<e auf Im den Inſeln von SacHalin 01711300 WTTDTU, 1911571 in der vollcn VluéüOung ibch gengärtigsn (Fig-éiiibmzisxcchis 9217.11th und geſchützt werdm. VSgiaukißunßs- ?(1x_ei1*en iokicn ißiikn üOergebm WLLÖM, 129111133 Sachalin bleiben werden, fellen in der vollen Ausübung ihres gegenwärtigen Etgenthumsrehts gehalten und ge{üßt werden. Beglaubigungs- icreiven ſollen ibnen übergeben werden, wel<2 ihr Re-cki dxr Naß- :.§i:;u.=;g_ U11D_TL§ EiZSKILkiumö Ret d:r Nutz- nicßung und des Eigenthums an den Jmmv1ilien beſäzci37i§cn ws1<c gxézönwartig Immobilien beſcheiaigen. welche gegenwärtig in ihrem Beſiß iind. 0. (Eine 130112 1117? Befiß find. c. Eine volle und vollkommene Rc1igiov§frci1>cif wéid ien aiif dx; K11111001nſc1n i_vohnkaften ruiüſcken Unterthancn, icixée din Religionsfreiheit wird den auf den Kurileninſeln wohnhaften ruſſiſchen Unterthanen, ſowie den japa- i::*<en (_1117 (“er Jmcl niſchen auf der Inſel Sachalin bswiuizt. bewilligt. Die K1T<8W Teaipsl Kirchen, Tempel und K :*chhöie ſc1161i_rcip;-itiri wcrden. “ (1._Di§ Emgeborycn, 101119171 aiif d(n Kuril<ninſe1n K.rhhöfe ſollen reipektirt werden. _ d, Die Eingeborren, ſowohl auf den Kurilcninſeïn als an? HZÖÜM, ioll-n nicßi auf Sawalin, foll:n nichi das Re<t gcnicßcn, Recht genießen, in dsn auzicj-„blickiich yon i;:sn innchhakten Lokxliiäicn den augenbli>li< von ihnen innegehabten Lokalitäten zu [léibk'xi Eleiben und zu glkikbxr gleicher Zeit 11): ]:;ing Uixtextbqticnvxrbälixxiß kcixubébalten. Wrnn ſic Unieitbaiikn i1:ccr gegexiwart'gM RSZierUng blsibcn woklen, ſoklsu 03 i[)r ihr jeziges Unterthanenverhältriß beizubehalten. Wenn ſie Unterthanen ihrer gegenwärtigen Regierung bleiben wollen, ſoUen ſie ihr Domizil U:!affcn und__ Ju,“ T_as verlaffen und auf das ihrem Smweräu geböienre beici geécn; WWP. 11; in kknxknigM Lckaliiäke'ii, die fi? gegeiiwäciiq inne? [;.-ch, an!.iiiig 1021521; Wollen, werdcn fi: Sceuverän gehörende Gebiet geen; wenn fie in denjenigen Lokalitäten, die ſie gegenwärtig inne hoben, anſäſſig bleiben wollen, werden ſie ihr Uuicrihxnxnveréäxmiß wx<icin iriiiſſxn, EZWU ihnenchoch eins Unterthanenverbältniß we{<ſeln müſſen, Es foll ihnen jeto< eine Friſt yon dreiJabxcii, Okm Tége Der :bnyn gcivkikknén Notéfikaiicn “res gk'chWÜLUZM Suvwle- nix*;;tar=_21i_iikc_ls ai), Osirilligi werdsii, von drei Jah: en, vom Tage der ihnen gewordenen Notifikaticn des gegenwärtigen Supvple- mentar-Artikels ab, bewilligt werden, um in dieſer Beziehung _eir.e (xni1ckoeidxmg Bezichung eine Entſcheidung zu i:“eff6n_. treffeu. Während dieſer drei Jahre 11:11 11771211 ſoll ihnen das Viech? TL! Fi?<erei, Recht ter Fiſcherei, des Jagens odcr j-kes a:.xercn GsMrixozireich, oder jedes anderen Gewerbezweiges, das fie ſie bis zu dieſem Tage übtm a:.7r5chi erha1teii Weiden übten aufſre<t erhalten werden und zw.": zwar unter dciiſslöcn Bédiiigun: 90:7, ix_iis die Privikgéon uud Vcrbindlicbkeiien deuſelben Bedingun- gen, was die Privilegien und Verbindlichkeiten betrifft, wclche [%:-"W int 11? auſ de_nKuriUninſeln welche bisher für fie auf den Kurileninſeln und Dcr der Inſel Sachalin bkſtan- de:; „“>-„'r wxbrsnd dicjkr ganzsn Zsii 1911911 beſtan- den; aber während diefer ganzen Zeit follen fie dcn (Heſeßcn Und den [(WM Anoidnungkn iintcrwchm den Geſeßen und den lofalen Anordrunrgen unterworfen ſein. Nach 21111an Ablauf dicſer FW"? 1221211 «118 EMZTHVUUYU, WILM ſick) auf dsn Wcck)ſélſk1!1g akaeireien'M- T::xiic;ixn_ amaiüg 1'cänik3“. Werken, Untcrikxanxn Frift ſollen alle Eingeborcnen, welce ſih auf den wechſelſeitig abgetretenen Territorien anſäſſig befinden werden, Untertbanen der Regierung w::Deii, «i_izſ !*OOlÉJC Dcr VLN; dss Terriiorinmsübc'rgcgang-snſsinwird. 8, Cms yok]: 137.1“ voÜ7tändig€ Reliqic-nßfrxihcit wrden, auf welche der Befiß des Territoriums übergegangen ſein wird. e. Eine volle uzd voV'tändige Religionsfrciheit wird 1111611 allen Ein- gxkcrsiién dr Kurilcn 1:71" Der Sackalininſsl bcwilléſgi w&“Öeii. DLZ TC111PS1 imD KirÉ-köic ſoll'n rc-i'pe'kiirf Weiden. 1. Dis geberenen der Kurilen und der Sachalininſel bewillillgt werden. Die Tempel und Kirböfe foll:n reſpektirt werden. f. Die in din _iürif yorſtchendcn Parcxgrathn cniHaltenen A5- 1173111119911 1171161; di:?sibs den fünf vorſtehenden Paragraphen enthaltenen Ab- machungen ſollen di:felbe Kraft und Bkdetmig haben, «1:7 ironn Bedeutung baben, als wenn ſie 12: dcn T-xi dex in den T'xt der zu St. Peterskxirg ani 252110017. Petersburg am 25. April (7, Mai) 1875 » U:?TLkZL1Ö1lc'tcn | unterzeichneten Vertrages auigknommen wärpn, Berlin, aufgenommen wären, Berlíu, den 8. April 1876. Ueber die eimclxici: ?lbikééiliingcn einzelnen Abtheilungen der nichifack) erwäknikii mehrfah erwähnten Ans- ſtcilung ſtellung von Werken der deutſchen Kunſt und Kunſt"- inkuſtrie Kunſt- induſtrie alter und nsixcr neuer Zeit in Müncioenivsm15.JUui München (vom 15. Iuni bis zum 15. thobcr) wixd Folziendes gemilrei: “ _ Oftober) wizd Folgendes gemeldet: __ Die Ausſtellung der Werke älterer dLUkſÖLk T-Txiſter, deutſber Meiſter, welcher (“171 gsiondcrt€r__RaUUi in_ ein geſonderter Naum in dem großen GlaSpalai; zugewiéieu Glaspalaſt zugewieſen ift, kakigt na<_ Ex1_1ppsxigle;<ariigcr Gcßcnſxänke untsr Berücksichti- gziua der biſtxriycbeii Entwicklnv nnd erfolgt na< Eruppen gleichartiger Gegenſtände unter Berü>ſichti- gung der hiſtoriſchen Entwi>lurg und unter Da-ſtellung Da' ſtellung deutſcher (x'ifindungen C1ufindungen als erindlage znr unſi- uud Gswerbetbätigksit. Ve- Mi VZyexn _i_<*cn in _ikinsn Öffsntiicben und Privatſammwngeu cixmz re-ichcn “367.113 *.*kzxiglick_cr (!)-“K_enſiänöe, ſo if? durcb Grundlage zur Kunſt- und Gewerbethätigkeit. Be- ſigt Bayern ſ{on in feinen öffentlihen und Privatſamm?!ungen einen reihen Schaß bezüglier Gegenſtände, fo ift dur die boreir- w:!Zigſte bereit- willigſte und zyvcukcmnißnkite Zuiage zuvorkommendſte Zuſage der chiſchen decuiſchen Fürſten und ngicrungen, Wix (Jes Kaixers Regierungen, wie des Kaiſers von Okſtkricicky Oeſterreich und ſeiner Regierung, di:? Zu_vcr_fi<t (111? Link:; in aÜer W217"? ſcbéiiZwsrilwn, lehrreichen mid x(itkwurdigen Einblick die Zuverſicht auf einen in aller Weiſe ſehenswerthen, lebrreichen und denkwürdigen Einbli> in die Kunſt- und Kniturentwéckluug Kul!turertwi>lung in weike- Tc: LiuSdeHnung gygebkn. _ weite- ter Ausdehnung gegeben. __ Was die NUSUTÜYXJ _von Weikxn Ausſtekllung von Werken neuerer deutſcHer Mexſrer dxr [Yldenden KUnſt h_eiriſit, io wixd deutſcer Meiſter der bildenden Kuvnſt betrifft, ſo wird fie Erzeugniſſe Dcr Aicbétekiur, “';-,kmxtur, Mglerei, ZeiÖew, KupferſteÖsr-, der Architektur, Skulptur, Malerei, Zeichen-, Kupferftecer-, Holz- und Stempel. ſ<2i€1dckimſt, i_nfoßcrii Stempel- ſ<neidekunſt, inſofern dieſelben dkittJ'chi Urſprur-gs deutſchen Urſprurgs und nicht 111%: über 25 Jahxe 011__1111d,71110011111- Jahre alt ſind, enthalten. Um DEU Wéril) Lincr bannoniickisn und «,.-„91 :kxgkzen, aſtbi'tiich iyirkmmcn den Werth einer harmoniſ<en und erfolgreichen, äfthetiſh wirkſamen Verbindung dis Kunſtgewc'rbez des Kunſtgewerbes mit dr _unſt deu111<_ſi<ibi_ir der Kunſt deutlich fichtbar zu machen, erfolgt die Ausſteklung Ausſtellung von KriyiiiDerken zugleich init ELZCllgniſſf'n rer Kunſtix-Yuſtrie in ki'iuſt- lsri?< Jeyrdnetxn emzslnen Kunſtwerken zuglei<h mit Erzeugniſſen der Kunſtintuſtrie in fünſt- leri!<h geerdneten einzelnen Gruppen oder in größkreu größeren zu Saivn; g“- ſtaLicien Salons ge- ſtaltcten Abtheilungen. _ ' ' _Die i - Die Ausſtellung knmigcwerhlickxer kunſtgewerbliher Gegenſtände der Gegenwaii, Gegenwart, das iſt der lkßixn 25 Jahrs, W11'd__1_OWc-h[ €1Ze11111<e Kunſtproductiw ncxi, wcnn 11?_ 111 gkwerbsmaizigcr Wciſc cniſtandsn leßten 29 Jahre, wird ſowobl eigeniliche Kunſtproductio- nen, wenn fie in gewerbämäßiger Weiſe entſtanden ſind 41-3 ſolche Arbeiieiz cntbalien, als ſolhe Arbeiten enthalten, die durch dur< ihre dcr Kuxſt *eut: nsmmenkn Formsn Ubyr gewöhnli<e ZankMrksprokucie ſch crbe'cen LT- der Kur. ſt ent- nommenen Formen über gewöhnliche Handwerköproducte ſih erheben es mögen nun Werke icin Jus dem_ _ebixtc dcr Töpkcrei, Fayence, chzcſlanmanufaktyr, Ema:11e-, ſein aus dem Gebiete der Töp*erei, Fayerce, Porzellanmanufaktur, Emaille-, Miniatur- und Porzenanmalerei- Moxaék, Glasfabrikativn, GlaSmalerei, Stcin-, Gips-“und-(FementZ arZsiicn, Tcrrac-sttsn, Porzeflanmalerei, Mofaik, Glasfabrikation, Glasmalerei, Stein-, Gips- und+Cement- arbeiten, Terracotten, Majoliken, Steingut, Goldſchmiede- und jede Yi; Art von Metallaxbeiten, Erzgüffe, Metallarbeiten, Erzgüſſe, getriebene Arbeit, Schloſſer. Und (H.;riierarkeitén, Gitterkeſcij-läge, Schloſſer- und Gürtierarbeitea, Gitterbeſ{läge, Waffen, Kir>enmobilien, Kircenmobilien, Holz- und ElixnkeianiJeröien, Elfenbeinſ<nißereien, Möbel und Hausrath, Druckwerke Dru>werke in künſt- [SkUÉkr Ausitattung, Pkoiographicn, [eriſer Auéſtattung, Pkotographien, Kupfer- und Stahlſticbe, J75<i12n Stahlſtiche, Arbeiten der Stempel- und Prägekunſt, Stoffe in Side, Seide, Wolle 2e., ZUZZM, Sxickereieii Spigen, Stickereien und Webereien, Buchbindcr- UUd LLÖUUÖLÜM- kxixit'_e_rrei1:1_i<e Zeichnungsa Buchbinder- und Modcüe. Jm kczondercr Lederarbeiten, Tunſtgewerbliche Zeichnungen und Modelle. Ein beſonderer Raum iſt ar<itcktoniſ<eu architektoniſhen Plänen und Entwürfen anzewieFen; angewieſen; ein anderer wird von den Leiſtungen der deutſchen Kunſt- gswerke7>ulen eins-Iyrxximen. _ Ter quSpa1ait 1__i_1 gewerbeſculen eingenommen. _Der Glaspalaft in Müncken wird in ſeinen verſchiedenen Ab- tkkilunZer. die_ intersiiaxxtkn Erzeiwniffe res Kunſtſteiſxes theilungea die intereſſanten Erzeugniſſe des Kunſtfleißes älterer 115.5 und neuerer Zeit dsm VLJÖQULT dem Beſchauer in künſtleriſch künſtleriſ< geordneter Form zum (;_kizdium urid Studium und zur Belcbrung Belehrung wie zur Förderung der Thätigkeit und (HeiÉmackSbilduug aui die?;“m Geſcmackébildung auf dieſein Felde karbietcn. darbietcn. | Zur Beglaubigung ieffen deſſen haben die bezüglichen bezüglihen Bevollmächtigten Erganzungsartikel unterzeichnet Ergänzungèartikel unterzeihnet und ihr eigenes Jnfiegel vpxlier Inſiegel ppelter Abſchrift zu Tokio am 10. (22) Auguſt, _ ( , uu Jabxe im Jahre 1875, entſprechend entſprehend dem xweiuud- zwanzisſten zweiund- awanzigſten Tage des achten a<ten Monats des achten Jahres Meiji. xgenwärtigen mzugekügL. egenwärtigen inzugefügt. funden. Ma Santia Ausgeferiigt Ausgefertigt in do des Jahres des Heils - 7. April. (WT 23.) (W. T. B.) Amerika. auf 41.120,646 41,120,646 Dollars. Unterzéichnct id. Unterzcichuet (L. 8.) C. Struve. (1.. 8) Teraſchina Mounemori. (L. $8) Teraſhina Monnemori. ung derſelben verlautet bis jcxit jeßt nichts. __ - Die, wie man hier annimmt, , definitiv bevorſtehende Zufügung des Titels „Kaiſerin von Inhien“ Indien“ zu dem der Königin von England wird in politiſchen Kreiſen als in den Verhältniſſen vollkommen begründet bc- _ be- Y n wird, wie es heißt, ſobald die betreffende Pro- k1amation flamation erfolgt iſt, ift, dieſe Anſchauung Anſhavung auch ofßziellerſeits durch eme entſprechende offiziellerſeits dur< eine entſprehende Aeußerung in London kundgeben. (21.21. E.) (A. A. C.) Die Armee der Vereinigten SLaaten Staaten zählt nach na< den leßten Rapporten 27,489 Offiziere und Soldaten, und beliefen ſich ſ< die Koſten für das Jahr Fahr 1875 _ _ f ; Die hauptſä<li<ßen Auggaben haupt\ſähhlihſten Ausgaben ver- tkieilen fich, theilen fih, wie folgt: Zahlmeiſter-Departement 10,944,466 Doll„ Verpflegungs-Departemeni Doll., Verpflegungs-Departement 2,851,333 Doll., Bekleidungs-Depar- tement 13,153,573 Doll., Zeug: (Vemaffnun:s-) Doll, Zeug- (Bewaffnun:s-) Departement 1.758,965 1,758,965 Doll., und ärztliches ärztlihes Depa.tement 344,887 Doll. Lln_Zi_1hl, ſchreibt An Zahl, {reibt ein New-Yorker Blatt, kann fich fih unſere Armee naturltck) nicht natürlih nit mit den ſtehenden Heeren Hecren der alten Welt meſſen, xvas aber" die? was aber die Unterhaltungskoſten betrifft, ſo können wir im Yexhaltmß Verhältniß jeden Vergleich aushalten, da jeder Soldat der Vercmrgten Vereinigten Staaten jähr1i< durchſchnittlich jährlih dur>\<hnittli< 1500 DFÜ. Dell. koſtet. _ go, 15. Fohruar. Februar. Die hiefige hieſige Zeitung „El Ferro Car_ril_“ Carril“ vom hcutigen Datum bsrichtct, berichtet, daß das Poftdampf- 1<_Zfſ Poſtdampf- \<iff „Tagus“ dsr engliſchen Geſellſehaft, welche der engliſhen Gefellſhaft, welhe die Fahrten ziviichen zwiſhen Southampton und Colon durch dur ihre Dampfer bewerk- ſtelligt, ftelligt, am 21. Januar cr. am Quai des chteren letzteren Ortes zu erinde Grunde gegangen iſt, nachdem if, na<hdem es von engliſ<m_Dampfc-r, engliſ<hen Dampfer, dem Frachtſchiffe ,Severn“ Frahtſhiffe „Severn“ angefahren und ſtark be_ſ<adigt beſhädigt worden. Dxe Die für _Eiiropa Europa beſtimmten Poßpackete, welche Poſipa>ete, welhe am 1. Ja- U&UÜT nuar von hier abgegangen waren, um Über über Panama und xonihampton Lefördsrt Southampton befördert zu werdeii, ſmd werden, ſind zur Zeit der gedachten Zataſtwphe vermuthlick) Kataſtrophe vermuthlich bereits an Bord des „Tngiis“ geweſen; , uber „Tagus* geweſen ; | Über die Bsrg Berg einem anderen oeſeßcntwur geſeßentwur niſten der Dieſer Antrag bleiben und yo dogmn's, vo dogma'’s, als vo vorlizgi, vorliegt, ſoll bis xneind-cn odsr bie meinden oder 1 >01 d kn Znnäckiſt iſt wil1, < etd en Zunächſt ift will, gar kein jiiögkns , fein mögens, denn der LandeskirÖ Ausſtellunxxe 911355111 ſkböiicr KUchonmagazin 1172132 NUÖſtxUUU Landeskirch Ausfſtellungae Anzahl ſ>{öner Küchenmagazin diſbe Ausftcllun Nach einer jcdch) ciner iedo< die SLUÖ Ser< 1831 gexenft gedenkt ma 2515116) 4000 Lp täglich 40060 Op man aklxin allein bei c Tokte. Ab:“: ir Ewpixat e Todte. Aber w Euphrat faſt un auch au<h ab und 3 der_ Axi'zte z der Aerzte viele daß die quche T_äikéi n_o< Seuche Türkei noch zuvi m Péit ibis Konſtantincpcl die Peſt ihre Konſtantinepel wurden. in den kleinsten kleineren um erkennbar, ſicherlich möglich fiherli< mögli ganz auszurotten. Registungskommiffar Negierungskommiſſar folgende Erklärung akgegskcn batte: . * [*in 311 abgegeben hatte: N bin zu der Erklärung ermädhtigt, daß der Erklarung (r_mä:1>t1g1, daſ; T*?!“ Antrag, dir der die Vorſchrif- 1$n_ res A111ailw1ike1igc1cizes hicr cinickxiek'm 113111, ien des Alikatholikengeſcßzes Hier einſchieben will, für die Staats- r-sgiexur-g ſchlechthin unqnnehnzbar1ſt. regierung ſ{le<thin unannehmbar iſt. Das in dem Antrag [ckiglich abgeichriebcne Alikatholikongeieß 1011 ledigli abgeſchriebene Altkatholikongeſeß ſoll hier auf Einen einen Fall angewendet werden, d_2r gercide entgegengoſethr der gerade entgegengeſeßzter Natur iſt, mit demVeibälmiſ; ker Lllikaiholiken niit dem Verhältniß der Altkathceliken mit den Römiſch-thboliZibcn ii: Röômiſch- Katholiſchen in gar keinen Vergleich ge- brachi bra<t werden kann. Wahrend Während die Llltkailxoiiken Alikatholiken in der katholiſchen Kirckze Wollen, Kire wollen, aber das Bekenniniß au_ge1angien Reſtrvcn ainkn nxuen Bekenntniß angelangten Reſerven einen neuen Reiz gcwonnm eiiie Promenadknxonzert im GNU"? der im Kwſtnüpalaſt in LOiiYch) abgekiaitrnen itari. .Das dixéjährige Abonnxmsué ifi bedéntend crmaxzigt Woxdcn gewonnen erſte Promenadenkonzert im Genre der im Kryſtallpalaſt in London abgehaltenen ſtatt. Das dicéjährige Abonnement ift bedeutend ermaztgt worden und ketiägt iſ:: beträgt für 1 Perſon 10 (.;/., 4, für eine zweite ÖLffLWSR Haukftanch deſſelben Hauéftandes 5 «kl: Æ und für jsde jede fernere 3 «M Wenig 11111) dikſclken Zemilkeri M wenig ſind dieſclben gemildert ſeit der Zkit, Landtags = Zeit, Landtags- Angelegenheiten. Der 1_111__ 21bgeoxd_iictcnhauſe zUr Vertheilimg Zelar-gie V611<1 ker Kon.mii'ion im Abgeordnetenhauſe ¿zur Vertheilung gelangte Baicht der Kommiſſion zur L*:rkkrathunq dcs evangeliſkhen Verberathung des evangeliſchen Kirchen- fs f s enthält eine Crklär-ng Erklärang des Vertreters Nr König'ickyxn Staat?;rcgierung der König!ich:n Staatsregierung über die rechtlichsn Unicricbiedc rechtlichen Unterſchiede zwiſchen Sezeſſio- cvangeliſchen Landeskirche iind evangeliſhen Landeskirwe und Altkatho- 1iken. Aixi S<1uſſe lifen, Am Schluſſe der Diskuſſion des Geſetzentwurfs“ Geſetzentwurf? wurde in De; der Kommiſſion der Antrag JCſtLÜk, [;_kcngeſcß geſtellt , lifengeſcß analoges " KirÖ-e Kirche einzuführen , __ _ _ _ Antr lt, ein dem Altkaikio- fUr diexentgcn *.*-„1109118er Altkatho- für diejenigen Mitglieder der ewang1liſ<en Welche evargcliſchen welhe aus de_r Laudsxkirche ausſchsidcn. der Landekirhe ausſcheiden. wurde von der Kommijſiou abgelebyt, Kommiſſion abgelehazt, nachdem der n dem Staat, unter Jziiorirung Jgznorirung des Unféblbarkeits- Überkcbtigie Katholiken angeſelwn Werden, Die Unfehlbarkeits- [lbere<tigte Katboliken angeſehen werden, die mithin daß 91€<t_l)a_1*_en, axxf _die Vemißnnchs GZmeindekirchrchrmögéns wrs dic_ RomUckx-Kaiyoliſchxn,_ 05169011 W.!" c:.nwr DogMaiiſckmi das Net haben, auf die Benußung des Gemeindekirczenvermögens wie die Römiſch-Katholiſchen, obſchon fie in êinecr dogmatiſchen Diffe- renz 12111 icßisren mit icbteren ſtehen, Mithin sms erxchieoé-nhcit Des mithin eine Verſchiedenheit des Bekenntniſſes r_in r in dem Anfrage Vorxorg-é Zétivffen Mikka Antrage Vorſorge getroffen weiden für Ge, eme Ge- eine Anzahl von Geinsindkglieöern, Gemeindegliedern, die aus- _ : beibehalten. nun uberhaupt überhaupt der Fall, wenn sine evaiigeliſckoe Gxxncinde (>th Aéndcrung etne evangeliſhe Gemeinde ohne Aenderung ihres Vckenntnißſtaniies Bekeuntnißſtandes aus der Evangxliickzen LÜUÖTÖÜYÖS, evangeliſ<en Landeêkirche, d. 11. b. aus kkk der Union, austreten Bexürfniß Bedürfniß zu einer_ einer Regelung des kix<1i<cn kirhlicen Ver- dikfes _ iſt (Hsmxmdevermögkn, nicht dieſes 0 Gemeindevermögen , ni<t Vermögen ?. e. Die ausſ<kidende Gemeinke ausſcheidende Gemeinde nimmt ihr In Folge 165 des ſtarken Beſuches, Deſſen ſich deſſen ſih die beiden Fr 11 1) j abys- n Der ,Flora“ Frübjahrs- a der „Flora“ in Charlokicnixurg crireucn, Charlottenburg erfreuen, iſt der Vexkaizi Verkauf der Looſe io erhebli-F) gswordm, daf; dieAusſteUung fo erheblih geworden, daß die Ausftellung um eine grcße 3.151 XZLUSB große Zahl neuer Gewinne bersicbcrt bereichert werden tiiUſZts, darUnter mußte, darunter eins dear [Yoni _Hoſ-Uksrmakker der vom Hof-Ubrmacher Conrad Fclſing neu*:rkings Felfing neuerdings hier 6111ng11121171! aniexikaiirickzxn Orgilwerke. eingeführten amezritanii<en Orgelwerke. Ebenſo Hat dieſc1be dure?) hat dieſelbe dur< Ankauf einer ciner und 1*rakiii<_er Gegxnſiände vraktiſher Gegenſtände aus dem Haiik- Hauf- und von R.“.vcnés kllxén crhkblickcn Ravené einen erheblichen Zuwachs erkalten. Disſe xiéum Gkanſtänd; erhalten. Dieſe neuen Gegenſtände ſind in_zwei in zwei Gruppen auf 16035 dkkorirtsn Tiick'en ſe<s dekorirten Tiſ>en in der Mitte rés IJMLVUÜ-ÜSÖ aufgéſtcllt Jordan. des Hauptſaales aufgeftellt worden. Auch die 1901151".- J hollän- g hat dux< dis zahlrcichcti, inzwiicbcu durch die zablreichen, inmwiſ{en aus Haarlxm Morgim fikidkt dns 2110166111115: der „TimcS' bedrc-kxi 'die Haarlem Morgen findet das Mittheilung der „Times* bedroht die Peſt wieder ximiial _die einmal die O 11 g r e_nz eu Eur (* pa s. S<on ſtt grenzen Europas. Son im vorigsn vorigen Jahre ,vcrur- [achte (“leis Epidxime im tinteren EUphraT-Tßale11niußc, absr M.::i boffis, 1.17; verur- ſahte dieſe Epidemie im unteren Euphrat-Thale Unrukbe, aber man hoffte, daß ſie bald erloſchen wnrde. _ BOL“ 71111§M_ Wocb-fn _vcrkrcitét? erlôſ<en würde. j Bor einigen Wochen verbreitete ſich e in Meſcpoinmwn, Meſopotamien, und ſflt ſeit dem Anfang des März Hai hat fie ngxad erxickyt, Tas Hüfixr Bagdad erreicht, das früber in der Regel alle zehn berc Jahre von dexielksn O€1U7J6111<T ivurds. Namentii-Ib der Evidcmie dss "Jahres i_1 no_< init Schrécken, derſelben heimgeſu<ht wurde. Namentlich der Epidemie des Jahres n noch mit Scre>en, da 11? medrcre ſi? mehrere Tage hindurch _,ker fordexte; hindur ſer forderte; im Mou-xt Monat April dieſes Jahrss Jahres zählte iner Ber91k21ung ven 1513010 MeuſÖen Bevölkerung von 150,0c0 Menſchen gegen 60,000 ÜÖTLUÖ Lines ährend eines ganzen Meuſchéualters war ſc'itdsni rie Psſi Meuſchenalters mar ſeitdem die Peſt in ngypieii, Acgypten, Syrien u:;D iclkſt «*.-n und felbſt an den Ufern dex des Tigris und OLkJUUL geixéßn, cker i_véiiiZſtenI [.'-aitZ, Wenn ſik iich bekanut geweſen, oder wenigſtens hatte, wenn ſie ſich u in den 01111<én Stakten öſtlichen Städten zeigte, ihre- Bösarikgkeéi kdeuiknd akzgannmien. Dkk ihre Bösartigkeit bedeutend abgenommen. Der neue AUSHru-Ö indeſ; Ausbru< indeß hat viel von der alten geheimnitZVcÜen Heitigxeii, welcbe geheimnißvoklen Heftigkeit, welde allen Bkmiihungen Bemühungen Jahrhunderte hmduxckx ſpoitete. hindur< fpottete. Es iſt zu beſorgen, ihre Verheernngen nicht auſ Verheerungen nit auf die türkiſchen tü-kiſhen Provinzen in 216211 béfchränkt, Aſien beſchränkt, da in Aegypten ſowohl, als in der europäiſckykn sl xsnex europäiſchen el jener Bedingungen und Stoffe Vorhanden, vorhanden, denen Entiiibuvg Entſtehung und Ausbreitung verdankt; nur _ y da Kairo und durch deraxtige Québrücbe dur< derartige Ausbrüche faſt jährlich jährli dezimirt Ju ken türkiſchen In den türkiſGen und ägyptiſchen Hauptſjädten ägvuptiſhen Hauptfiädten und Städten des ottomaniiohen Rcichcs ottomaniſchen Reiches iſt nämlich die Feſt akicrdingsinzwiickoen pelt allerdings inzwiſchen ebenſo wie in Bagdad aufgoircien, zuwsilen zuivsilm aufgetreten, zuweilen zuweilen in gleich gleih wieder voiübergel)cnder BSSariigkeit. (_Hlucklicherweiſe_ vorübergehender Bösartigkeit. Glüd>licherweiſe iſt aber kein Grund vorhanden, ihr Wieder- crſ<cm_en _im Weſtlzchcn Wicder- erſheinen im weſtliden Europa zu befürchten. befürhten. Wir babsn ſomit hauptſachlich i_iur em wiffcnſchaftliches haben fomit hauptſächlich nur ein wiſſenſchaftilices Intereſſe daran, den Bewe- gungen hieſes dieſes fernen abe; tödtlickyen aber tôdtlichen Feindes zu folgen. Die Grenxen Grenzen der Rxgioii, Region, in denen dieſe Krankheit am leichieftm epidemiſch leichteſten epvidemiſ< wird, ſud_1;1ſtor1ſ< bxkannt u_nd durch ſind hiſtoriſch bekannt und dur die Wiſſenſchaft nachgewieſen; und da ihr _Foriſchrxtteiz daruber ibr Kortſchreiten darüber hinaus nicht befürchtet Werdén werden kann, ſo lange die Civiliſation keine lokale Beſchränkung Erfäbkk- Beſhränkung erfährt, ſo muß es ſein, fein, dieſelbe noch no< weiter zurückzudrängea zurü>zudrängen und endlich Yermoqen _emfach Vermögen einfa< mit, ſie behält es. Wenn aber innerhalb eiyer Gcmemde eme Anxqbl einer Gemeinde eine Anzahl von Gemeindegliednu ausſcheiden, Gemeindegliedern ausſheiden, ſo m_rd wird doch e_rft erft der pra_ktiſ<e praftiſ6e Fall abaewarteé abgewartet und geprüft werden maßen, müfſen, wie dann die_Sa<e die Sache liegt. Ein Cin formeller, dem Geieß entſprecbxnder Geſeß entſprechender Austritt wurde würde jedenfalls Rückwirkung Rü>twirkung auf das kirchliche ermogeu__baben, kirlihe Vermögen baben, und ob eine Verävoeruug Verävderung des Bekenntniß- _ftaudes vorhege, _mußtx doch auch eprüft wudm. ftandes vorliege, müßte do< au geprüft werden. Dazu kommt, daß 1eßt _ai_1>_) mcb_t leßt au< nit die geringſte Berau aſſung Veranlaſſung vorliegt, die ein praktiſches Bedurſmß fur Bedürfniß für ſolche Beßtmmuugm dartbun Beſtimmungen darthun könnte, nirgends _das das geringſte Symptom _m in der evangelichm evangeliſhen Kirche, daß ſich \i< in Folge der neuen_ Kircheuverfaſſung ustritte neuen Kirchenverfaſſung Austritte vorbereiteten. Agadings Allerdings hat man 111 in Berliner Bezirksverſammlungen mit dem recutzcnig rechtzeitig erfundenen Wmte „Maffenaustritt“ Worte „Maſſenaustritt“ geſpielt, theils an- raihknd, ratihend, theils cibriZibend, abrathend, aber da?- das iſt auch 211125. au< Alles. Die Kir<en- Kirchen- verwaltung und d_i_c L_;taatSregierung bai keine Beſorgniſ; die Staatsregierung hat feine Beſorgniß vor irgend nenneyswextbku SLZUÜonLn uennenêsweithen Sezeſſfionen und daher kein Bedürfniß, die durch dergleiéen dur< NALOR hervorgerufenen Rechtsveränderungen Rehtsveränderungen im VOraus geſetzlich Voraus geſeßlich zu rege n. _ _ _ Gemerbe regeln. Gewerbe und Handel. Die quurdaioxen Liquidatoren der Preußiſ<en Preußiſhen Credit - Anſtalt macbeii heiayni, dat; eins machen befannt, daß eine weitere Quote von 12% pro Aktie aus der leſUithlOULMFſ]? Liquidation?mafie am 10. d. M. zur Vertheilung gelaugt. __ Dj_e Aktien-Gxiellſckth gelangt. — Die Aktien-Geſellſchaft für Bauausfiibrungen hai_im vougerx Jalixe Bauausführungen bat im vorigen Jah-e auf der Ziegelei in Schmargow 8,513,000 Steine prcjduziri. Im produzirt. Jm vergangenen Jahre konnten 33,000 .“ Hypo- tbekenſcbizlren abaezahli 4 Ovppo- thekenſhulden abgezahlt werden; zur Rückzahlung Rü>zahlung in dieſem Jahre finx_b§reits find bereits 270,000 «ji A gekündigt. _Der Der Reingewinn des Jahres 1875 18759 itellt fich aui 193260444, 19 fi auf 193,260 , ſo daß na< ſtatuimmäßigerDotirung des_Re_ſervcfonds na ſtatutenmäßiger Dotirung des Reſervefonds und der Tautiéme Tantième an den quſicbtöraib :*ür di? thxon-„irx Aufſichtsrath für die Aktionäre 180,000 „74 : 62/0 & = 6/5 des Aktienkapitals als Dividende und ein (Hewmnvoxtrag Gewinnvortrag von 6458 .M- vnbleibt. - Dex _foäyäftsbßrickyt dex Mecklenbura-Säywuinfck) sn Vodenkxeyit-Aktien-(Zeiellickmft Pro H verbleikt. — Der Geſchäftsbericht der Me>lenburg-S<werinſ\< en Bodenkredit-Aftien-Geſellichaft pro 1875 giebt dsn G:- ſammtummß den Ge- ſammtumfaß der Bank aux 127805880 «M auf 127,805,880 M gegen 101,101,438«ié. 101,101,438 Æ im Jahre 1874 an. Der Umiaß Umfaßz auf Kaffa-Konio Kaſſa-Konto betrug 43,716,700 „ſé; Benand X; Beſtand am 31. 31, Dezember 214,600-74 Jin Wechſelportefeuille 214,600 / Im Wechfelportefeuille waren u1b. ult. 1874 verbanden 1,780305 :>; 1,780,305 M; es gingen ein 4,998,745 „44, 4, da- xeqen geaen aus 4.278,372 .“, Béſtand 4,278,372 #4, Beſtand 2,500,678 „44, Effekikiibcſtarsd 4, Effektenbeſtand 328,198 „14, J, Betheiligungs-Konto 249.314 «46 249,314 4 Der Hypotbkkénbeſiß Hypothekenbeſitz der Bank beiru_g n1x betrug ult 1875 5,859,686 „> (4 Pfandbriefe w.m'n vlc. waren ult. 1874 im Umlzmſ 1544800514, Segeben Umlauf 1,544,800 M, vegeben im vorigen Jahre 1,217,000 «x(, dark!) Aiiswoiung amorliürt Æ, durch Auslooſung amortifirt 4100 „46, 4, mithin in Ciikulation n1t, Oe- zenibkr Cickulation ult. De- zember 1875 2,757,700 „ſé. Dcr Rcéngewmn A. Der Reingewinn von 311,04! «FH vkr- Mili ſich iyie (- ver- theilt ſih wie folgt: Reſervxfond Reſervefond 12,000 „M, 52/0 DividanI M4, 5% Dividende 250,000 „45, Taniißme iÜr 46, Tantième für den ?iurſiäytSmtk) Aufſichtsrath 4904 «M, , für die Zivktion Dir-:ktion und die Beamten 4904 .I., ZR) Supkrdividende #, 29/9 Superdivideade 37,500 „75, &, Vortrag auis iic_ue Jahx aufs neue Jahr 1732 „15. Dxe Dioidcndc 4 Die Dividende für das Geſ<äiiéi<r 1875 Geſchäftéj hr 1575 be- rrazt w_m1t 5§0/0 odkr trägt ſomit 53% oder 28 „45 #4 75 „3 -Z pro Aktie von 500 „FC: M Wien, 7, 7. April. (W. T. B.) In Jn dem morgen zur erihei- [xing _gelangeriden Rc<2n7<aft§keri<t Verthei- lung gelangenden Rechenſchaftéberiht der Krediianſtalt Kreditanſtalt wird, wie xie ,Pre1_ſe“ meldei, konitaiirt, die „Preſſe“ meldet, konſtatirt, daß die Eiſenbahn-Konſortial- 9111511710 betrins geſGäfte betreffs der (Fiienbahn Eiſenbahu Przemysl-Lupkow (woher der Bcfiß Beſiß von 5380 Stück Stü> Aktien rührt) und der Alföldbavn Alföldbahn (womit L*Zr Befiß vxn_Prioriiä€sn der Beſiß von Prioritäten im Betrage von 354,210 354,200 Fl. xumimnkn- hangt) endgulttg abgewickelt 5:11. zu)ammen- bângt) endgültig abgewi>elt find. Die Siebenbürger Bahn bit hat ihre Sck)u1d__an Schuid an die Kreriiauftalt beglii-hen. Kreditanſtalt beglihen, es war dsri'cibcn derſelben aus Den vom_ ungarii>en Réich-taq bewiaigten den vom ungariſhen Reichêtag bewilligten 9,600,000 F1. (Fiſkiibai-ii- Vorichußgeldern zn dikſem wacke Fi. Eiſenbahu- Vorſchußgeldern zu dieſem Zwe>ke der Betrag von 280000 F1. aii?“- 2,800,000 Fl. auë- gezahlt woxden. _ Londqn, worden. __ London, 7. April. _(W. (W. T. B.) _Die Die Journale vxröff-ntliMn veröffentlichen cin S<reiben de_s hieiigen türki1<eu Botiibafters des hieſigen türkiſhen Botſchafters an das Y_ankixaus Bankhaus Dent, Palmer & Comp., in w-1<em welhem derſelbe cr- klart, flärt, die Bank yon von England würde ihnen die Hälfte dec Zinſen der Zinſsn ker L_lnle:1>e_n_von Anleihen von 1854 und 1871 dann zahlen, wenn Ü? ſich ersii fäiiden, eim: bextimmt: roenn fie ſi bereit fänden, eine beſtimmte Summe zur Amortiſation Amortijation der Anlsihe Anlcihe von 1858 3"; opfem. zu opfern. Das Bankhaus Habe habe indeſſen dies Auerbictsn Anerbicten abgelehnt. _ Verkehrs-Anftalten. _Exſurt, 7; : Verkehrs-Anſtalten. Erfurt, 7. April. (T1).Ztg.) (Th. Ztg.) Die Geſeüickxafisvorſiände Geſellſhaftsvorſtände in dcr Thxxringer der Thüringer Eiſenbahn habenbefcblsffen, dic Zweigbabu Dietén- doxi-Arnſxadi nach _Jlmenczu habea beſchleſſen, die Zweigbahu Dieten- dorf-Arnſtadt nah Jlmenau zu verlängekn, ivsnn Die 1“?- thciligtcn Adiazxniou ſrélés Terram verlängern, wenn die be- theiligten Adjazenteu freies Terrain geben und die Drei LCWLUZZLM Regie- rizngm von Wcimar, GOWÜ und Sondexshauſen 5. f0m1 ])Skäu drei betl:eiligten Negie- rungen von Weimar, Gotha und Sondershauſen à fond perdsu zuſammen 250,000 Thlr. zulegen. Eixie zulegen: Eine ferner 1elbſiredenke Bödingung iſt ſelbſtredende Bedingung ift die Zuitimmung dcr Gxncralvcriamtnlimg Und des bsi dcr“ Thüringiſcßsn ngm in_ijbeißeiligien Staatés Preußsn. Dic Zuſtimmung der Generalverſammlung und des bei der Thüringiſchen Bahn mitbetheiligten Staates Preußen. Die ganze neue Bahr; ſoll Baba foll bei 33 5111031. Kilom. Länge i_iämlicb 1.250.000 nämli< 1,250.000 Thlr. koſjen. Tr_icſt,_ koſten. Trieſt, 8. Lipri1. _(W. April. (W. T. B.) Der Lloyddan-ivfér Lloyddarapvfer „Pi- ladc“ lade“ iſt rnit mit der Oſtindiich-cbincfiicben oftindiſ{<-<ineſiſ{en Ueberlandpoſt Jkſtcrn Avsnd geſtern Abend 10 Uhr Ubr aus Alexandrien kii-"r eincietroffen. Klexandrien hier eingetroffen. Aus London, 7. April, Abends, liegt folgende Meldung Meidung des „W. _T B,“ T B.* vor: Das Geſchworenengericht hainach djeivieetel- ſiundiger Bcrathung Geſchworenengeri<t hat nach dreiviertel- ſtündiger Berathung gegen dyn den Kapitän der ,Francouia', Fer_dinand Kéyn, „Franconia“, Ferdinand Keyn, das Schuldig auSgekprockien; ausge!prochen; das Urtheil dss E:?UÖTS i_vurde des Gerichts wurde vertagt, bis das Appeügericht Appellgeriht in dcr Kompetenziraqe 1ei_ne E1111<eidunq abgchben der Kompetenzfrage ſeine Entſcheidung abgegeben habe. Kapitän Kcyn iſt Keyn ift gegen die fruher früher geleiſtete Bürgſchaft auf freiem Fuße belaſſen erdcii. _ Jm Friedrich belaſſea werden. __Im Friedri - Wilhelmsſtädtiſchen Wilhelmsſtädtiſhen Theater Haben kie Tbkaxsrproben haben die Theaterproben zu der Operette: „ Schloß Pictordu“, „Schloß Pictordu“*, Muſik p_on (Haitqn von Gaſton Serpette, bereits_ bereits begonnen, ſo dar"; daß die kiſte erſte Auf- ſubrimg Dixier Novitäi führung di-ſer Novität Ende nächſter Wo<e Woche in Llusficbt Ausficht ſteht. Die Haiiyiparilxien [*cfin'dsn fick) in_ Hauvpvtparthien befinden fi<h in den Händen der Damen Damev E. Sck-miit, Smidt, v. Ciepczanyi Cſepczanyi und Schirmer, iowie ſowie der Herxen M.Schulz, BoÜinann Herren M. Sc{ulz, Bollmann und Brandt. _ WoltersdorfſzThcaier._ .ür die Soxibrcttonpartie - Woltersdorff-Theater. Für-die Soubrettenpartie in der netwn Pohlſäxen Y_oſſe neuen Pohlſchen Poſſe iſt es _der Dire tion der Direktion gelungen, Frl. Joſephine Pagay,_ive_l_c_be iungſt erſt Paagay, welche jüngſt erft in Breölau Breslau die RoUe Role des Frl. Gallmeyer in ,Luitycbloner“ miiCrfolg „Lufiſhlöſſer“ mit Erfolg ſpielte und auch [>?er au hier von ihren früheren Gaitwwlen bekazmi iſt, 311 Gaſtſpielen bekannt ift, zu engagiren und wird mii dkrſelbén mit derſelben „Ver- feler fehlter Beruf“ m: Lauf? im Laufe der nächſten nähſten Woche in Scene gehen. - Am Ogyiiiag Sonntag und Y_enfo1gcndenTagen den folgenden Tagen gelangt „Der Jongleur" Fongleu k“ zur Auixiißriiiig, dxr 1111) Aufführung, der fich in dcr vsrfloffcnea der verfloſſenen Woche ſteigknken Beſu-Os ſteigenden Beſuchs und aÜaHendlich vieleri allabendlih vielen Beifalls zu erfreuen hatte. - In 1_*-er der Großen OYU Oper zu Paris wnrke wurde am 5. Mermeis Mermets „Jeanne d Arc“_ d’Arc“ zum eritev erſte Male aufgeführt. Das Pub1ikum kZlieb _Yon Puktlikum blieb von Anfang 516 bis zu Eude_ka1t, Ende kalt, obgleich die Darſteller, nament- lickZ Jk1.K1_“aUß li< Frl. Krauß in der Titelrolle und Fame 111551110711, die gryßien Aniixengimgen Faure als Karl VIL, tie größten Anſtrengungen machten, däm dem Werke Beifall zu verſchaffen. Die _ganze EHre ganze Ehre des Abend); Abends fiel den Dekorationßmalern Dekorationsmalern zu, die Kyſtume fcmd Koſtüme fand man gqr_zii hiytoriich, gar zu hiſtoriſ, d. b. reich h. rei< und intereſſant, interefſant, aber aeichmacklcs. geſhmadlos. Der Prafideat Prâäſideat der Republik und die Königin der Niederlande Wohnteu wohnten der Vorfiellung Vorſtellung bei. T_ie Sinq_akadsmie brachte _ Die Singakademie bra<hte am Freiiag Freitag Seb. Bachs P aſ) 10 1193111 1iſi_f (nach Doinßvangcliſten MatthäUs) Paſſionsm uſi f (na< dem Evangcliſten Matthäus) zur Aufführnng un_d und geſtaltete _dieſelbe_ dieſelbe zu emer Wahrhaft Erhekcnden; einer wahrhaft erhetenden; der ireff1ick) Jsukio, trefflih geübte, gerade in klaſſiieber fklaſſiſber Muſik ſich bcwährendx bewährende Chor brachte das herrlxche herrlihe Werk zur vollfietz vollſten Geltung, und auch au< die Soli - Frau Schulßen Schulzen v. Afteu, Ji]. Aften, Frl. Kling, Hr._A. Hr. A. Geyer, Hr. Sturm, der Groß- [167309111212 meckleziburgiickye Kammerfanßer berzoglicß me>lenburgiſche Kammerſänger Hr. Hill und Hr. LNMZ - erfreuixn Lorenz — erfreuten durch ihre Leiſtungen; namentlich namentli< ſang Hr. Hill den Jcſus uni ſchoner mit f{öôner Stimme und innigem Vortrag. - Die Berliner Symphonie- kayellx 1390: S ywphonie- fapelle hatte die Orcheſterpartie übernommen und mit gewohnter Tucbiigkeii durchgeführt. ' Redaeieur: Tüchtigkeit dur<geführt. i Redaeteur: F. Prehm. Verlag Der der Expedition (Keſſel). Druck: (K eſ ſel). Dru>: W. ElSaer. Elsner, Vier Beilagen (eixſöließlich BörſU-Beilage). (einſ<ließli<G Börſen-Beilage), Berlin: 1 Erſte | Erfte Beilage zum Deutſchen Reichs-Anzeigkr Reichs-Anzeiger und Königlich Königlih Preußiſchen Staats-Anzciger. M Staats-Anzeiger. A 86. Berlin, Sonnabend, den 8. $. April 1576. Perſonal-Verändernngem _ _ Königlich Prnßlſlbe Armee. 1876, Perſonal-Veränderungen. S Königlih Preußiſhe Armee- Offiziere, Portevee-Fähuriche xc. Ernennung?“- Befö_rderunqen uud Vexfeßungen, Jm aktiven He_ere. Portevee-Fähnrihe 2c. Ernennungen, Beförderungen und Verſeßungen. Im aftiven Heere. Berlin, 30. März. Baron v. Collas. Collas, Major vom Generalitabe Generalſtabe der 21; 21. Div., zum Generalſtabe Gencralſtabe des 131. Armce-Corps- 1X. Armee-Corps, Frhr. v. Gemmmaeu-Hornberg, Gemmingen-Hornberg, Hauptmann vom Generalſtabs Generalſtabe des ?. V. Armee-Corps, zum Geueralftabe Generalſtabe der 21. Div., verſeßt. v. Gra- berg, Hauptm. k 13 zaite à la suite des Generalſtabes der _Armee Armee und Ver- meffunss-Dirigeut meffſungs-Dirigent bei der trigonometriſcheu Abtheilung trigonometriſhen Abtbeilung der Landes- aufnahme unter einſtweiliger Belaffuag Belaffung in dem 5)1_eben-Etai Neben-Etat des Gryßen Großen Generalſtabes, zur Wahrnehmung Wahcnehmung der Geſchaftx Geſchäfte des Gene- rainabsoffiziers raiſtabsoffiziers der 15. Div. bis auf Wkiieres Weiteres kommandirt. Becker, Be>er, Hauptm. Ö13_5uit€ à la suite des Feld-Ari. Feld-Art. Regts. Nr. 2 und vom Nebeix- Neben- Etat des Großen Generalſtabes, behufs Verwendung als Vermei- ſqu-Dirigeut Vermeſ- Jſungs-Dirigent bei der triaouometriſchen trigonometriſhen Abtheilung der Landes- aumabms, aufnahme, unter Belaſſung bei dem Neben-Etai Neben-Etat des Großen Ge- neralſtabes, )- 13 Quito à la suite des Generalſtabes_ Generalſtabes der L_lrmee Armee geſtellt. Pfiſter. Hauvimann Pfiſter, Hauvtmann vom Fuß - Ariillerie Artillerie - Regiment Nr. 1, und Voitus, Premier-Lieuienant Premier-Lieutenant vom Dragoner-Regimeu_t_ Dragoner-Regiment Nr. 11, von ihrem Kommdo. zur Dienſtleiſtung bei der trigonometriicben trigonometriſhen Ab- theilung der Landesaufnahme Landeëaufnahme entbunden. v Roeßler, Pr. Lt. vom Infant. Regt. Nr. 87, und Hellmut, Pr._Lt. Hellmar, Pr. Lt. vom Inf. _Regt. Regt. Nr. 22, auf drei Jahre zur Dienſtleiſtung bei der trigonomrtriſchen Abthkiluug trigonometriſchen Abtheilung der Laudeöauinabme kommandiii. Lardesaufnahme kommandirt. Zimmer, Sex. Sec. Lt. vom Kür. Regt. Nr. 7, von ſeinem Kommdo. als JuſpektionS-Oifizier Jnſpektions-Offizier und Lehrer bei der Kriegsſchule Kriegs\hule zu Caffel entbunden. v. Dieſt, Sec. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 12, als Inſpektions-Offiz. und Lehrer zur Kriegsſchule in Caffxl Caſſel kommdrt. S ch ön au, Schönau, Sec. Lt. vom Inf. Regt. “Nr. ‘Nr. 44, in das Inf. Regi. Regt. Nr. 72, Gillmeiſter, Sec. Sec, Lt. vom Inf. Regt. Nr. 30, in das Inf. Regt. Nr. 44, verſetzt. - verſeßt. — Berlin, 1. April. 17. v. Oppermann, Gencral-Major General-Major und In- ipecieur Jn- \pecteur der 5. Fcſtunzs-Jnſpektiou, Feſtun2s-Inſpektion, von ſeinem Kommando zur Dienſtleiſtung Dienſtle.ftung bei dem Geueral-Telearaphenamt entbunden. General-Telearaphenamt entbunden, v. Buch, Pr. Li. 13. 1a Zuite Lt. à la suite des Drag. Regts. Nr. 18 111 18, in das Regt. wieder einrangiri. einrangirt. Anders, Sec. Lt. vom Fuß-Äri. Regt; Fuß-Art. Regt. Nr. 1, unter Steüung 5 1a Sujts Stellung à la suite dieſes Regis., Regts., zum Direktious-Aiſtſt. Direktions-Aſſiſt. bei den techniſchen Inſtituten der Art:!1. Artill. ernannt. v. Ribbeck, Ribbe>, Port. Fähnr. vom Garde-Jäger-Bat„ Garde-Jäger-Bat., zum Hui. Real. Huj. Reat. Nr. 12 v?xſeßi. verſeßt. Mottau, Pr. Lt. a. D., zuleßi zuleßt in der 2. Art. Brig., die (Char. Char. als Hauptm. verlieben. . verliehen. ; Abſchiedsbewilligungen. Jm aktiveuHeere. Im aktivenHeere. Berlin 30. März. v; Froreich, v. Frorei<, Major a._ D., zuletzt a. D,, zulegt Hauptm. und Comp. Chef im Inſ. Regi. Inf. Regt. Nr. 76, die Auma. Ver. i. Anſtell. Ber. f. d. Civildienft eriheili. Civildienſt ertheilt. Berlin, 1. April. Schönlein, S<{önlein, Hauptm. und Führer der Arbeiter- Abiheilung Abtheilung in Koſel, als Major mit Penſion nebſt Ausſicht auf An- ſteaunß {tellung im Civildienſt und der Uniform des Inf, Inf. Regts. Nr. 54 der Abichied bzwilligt. Jm Abſchied bawilligt. Im Beurlaubtenſtande. Berlin, 30. März. Stell- baum, Sec. Lt; Lt. von der Jnf. Inf. des Reſ. Landw. Regis. Regts. Nr. 35, mit Penſion der Ab1<ied bewiüigt. - Abſchied bewilligt. — Berlin, 1. 1, April. Piper, Haupim. Hauptm. a. D., zuletzt zuleßt von der Landw. Infant. Jufant. des 1. Bars. Bats. Land- Webr-Regts. wehr-Regts. Nr. 50, die Anſtellungs-Berechtiguna Anſtellungs-Berehtigung für den Civildieuſt Civildienſt verliehen. Hasford, Sec. Lt. von der Ref. Reſ. des Kür. Regts. Nr.3 Nr. 3 der Abſchied erjheilt. _ ertheilt, - Beamte der Militär-Verwaltung. Durch Vexfugung Durh Verfügung des Krich-Miniſteriums. Deu3.März. Spißner,Baumeiſtsr, Kriegs-Minifterinms. Den 3. März. Spißner, Baumeiſter, als 'Lokal-Baubeamter Lokal-Baubeamter der MilitärverWaliung Militärverwaltung für Frankfurt a. O. und Cüſirin angeſteÜc. - Cüſtrin angeſtellt. — Den 12. März. Zebrowski, Proviant- Meiſter in Cöln, meiſter ‘in Coln, auf ſeinen Antrag zum 1. Juli 1, Fuli cr. mit Penſion in km Ruheſtand verſetzt. - den Rubeſtand verſezt. — Den 19. März. Müller, Gel). expedirekider Geb. expedirender Sekretär und Geb. Rechnungs-Ratb Geh. Rechnungs-Rath vom .KriegS-Miniſterium, Kriegs-Miniſterium, auf ſeinen Antrag mit Pknſxon Penſion in den Ruheſtand verſeßi.-Den 21. RNuheftand verſetzt. —Den 21, März. Seiler, Obvaoßarzi Ober:-Roßarzt vom Gardc-Kür. RM., Garde-Kür. Regt., mit Penſion in den Ruheſtand de_rießt. - verſeßt. — Den 26. Marz. März. Müller, Reſerve-Magazin-Rendaut Reſerve-Magazin-Rendant in LlWerYleben, Aſchersleben, unter Aufhebung ſeiner, unterm unterin 22. Februar cr. véiiügien Verictzung nach Toxgau verfügten Verſeßung nah Torgau auf ſkinen jeinen Antrag zum 1. Avrii Aprit cr. mit Penſion Penfion in ken NuHeſtand verſeßi. _ den Ruheſtand verſeßt. — Den 29, 29. März. CHlert, Ehlert, Proviantmſtr. in Rathenow,na< Rathenow, nah Grau- denz, Boecker, Provianimſtr. nä jut. Boe>er, Proviautmftr. ad int. in Gxaukenz, naa) Graudenz, nah Rathenow, Verſe i. L Königlich verſeßt. y Königli<h Bayeriſche Armee. Offiziere, Poricvee-Fahnriche 2c. Er_nennungen, Bcfördcrungen Portevee-Fähnrihe x. Ernennungen, Beförderungen und Verſetzungen. Jm Verſeßungen. Im aktiven Heere. Den 22. März. v. Brückner, Px. Brü>kner, Pr. Lt. und Lats. Adjutant Vom vom 13. Inf. Regt., zum Regis. Adjutanteii. Regts. Adjutanten, v. Wee<,_Pr. Li._deſſelben RMS„ Wee, Pr. Lt. deſſelben Regts., zum Batz. Bats, Adjut. ernannt. - Den 30. Marz. März. Prinz Luit- pold von Bayern, KönithoHcii, General-anccteur Köuigl. Hoheit, General-Inſpecteur der Armee und Feixzeugm., Fel2zeugm., zum General - Felkzeugm. beföxrert. - Feldzeugm. befördert. — Den 31. März. Frhr. v, Prauckh, v. Prau>h, General dex Juſ. der Inf. und Inhaber _des des 8. Inf. Regis., Regts., zum General-Kapikän General-Kapitän der Leibgarde der Léibggcde _der Hartſcbiere Hartſchiere ernannt. S<mauß, Hauptm, bisbxr Batik. Sc<hmauß, Hauptm., bisher Battr. Chef im 4.F_e1d-Art. 4. Feld-Art. Regt. unter Stellung 2"; 19. 511116 dicies Regis._ à la suite dieſes Regts. zur L_lrttüexix-Bera- thungI-Koinmiſfion, Artillerie-Bera- thungs-Kommiſſion, Reinhard, Hamptm, Hamptm., bisher 810811170 à la suite des 4. Feld-Yri.-Regt§., 4, Feld-Art.-Regts., von der LlrtiUerie-Beraihungs-Kommiifion (ils Batik. Artillerie-Berathungs-Kommiſfion als Battr. Chef zum 3. Feld-Art. RWK, S<Warz, Hauptm.81_3 Mis Regt, Shwarz, Hauptm. à la suite des 1. Fuß-Aii. Regis. Fuß-Art. Regts. Bothmer, vom Fe_ſt.Ari. Feſt. Art. Depot Jugoliiadt Ingolftadt zu jenem in Germersheim, Graf v. Br 0 >d orif-Hqupth.13an811291. Bro>dorf f, Hauptm. v. 13. Inf. Regt. zum ]- 1. Train-Bat. (Sanitäis-Comp.) (Sanitäts-Comp.) als Rittm, Hecrwagcn, Hanptm. Rittm., Heerwagen, Hauptm. vom 2. Feld-Art. Regi. Regt. und Meyer, Hauptzu. Hauptm. vom 1. Fuß-Art. Rest., Regt., beide zum 4. 4, Feld-Art. Regi. Konig, Regt. König, Graf v. Buonaccorſi di Piſtoia, Piftoja, Hauptm. vom 2. Fuß-Ari. RM., Fuß-Art. Regt., zum 2. Feld-Ari. Regt., Goés, Feld-Art. Regt, Goës, Pr. Lt. Vom vom 10. Inf. Regt., zum 8. Inf. Regt, Wiedcnmann, Wiedenmann, Pr. Li. Lt. vom 6. Jtif. Inf. Regt. zum 9. Inſ. Inf. Regt., Frhr. v. Horu, Horn, Pr. Li. Lt. und Adjut. bei der 2. Infant. Brigade, in gleicher gleiher Eigenſchaft zum General-Kommando ]. Armee=Corps unikr I. Armee-Corps unter Belaſſung z. 13. 811ij à la suite des ]. Infant. 1, Jufant. Regis, v. Herigoyen, Pr. Li. Lt. und Adjut. bei d_cr der 7. Jniant. BW., Infant. Brig., in gleicher Eigenſchaft Zur F 2., unter Belaſſung a 13. 511er à la suite des Inf. Leib-Regté, Keri), Leib-Regts, Kery, Pr. _t. Lt. vom 1. Fuß-Art. Rest., Regt., zum 4.F21d- 4. Feld- Art. Rest., Regt., Frhr. v. Seefried auf Buttenheim, Pr. Lt. vom 5. 5, Chevauleg. Regt. zum 6. Chevauleg. Rest., Regt., del Moro, Sec. Lt. des 1. Train-Bais. Train-Bats. von den Sanitäts- zu den Train-Offizieren dieſes Boris„ Bats, Berger, Sec. Lt. vom 2, 2. Feld-Art. Rest., Regt., zum 5. Chevauleg. RM., Krayßold, _ Regt, Kraußold, Zeug-Lt. vom Feit. Axt. Dipol Germeröheim, Feſt. Art. Depot Germersheim, zu jenem in Ingolſtadt, und zwar Reinhard, Graf v. Brockyorff, HeerWagen, 059155, Bro>kdorff, Heerwagen, Goës, Wie- denmann, Frhr. v. Seefried, del Moro, Berger, auf Nach- Nahh- ſuchen, verſeßi. verſeßt. Ruß, Sec. Lt. _ des 9. Jizf. Re_gts., untcr Inf. Regts., unter Stellung :*; à la 811110 dieſes suite diefes Truppentheils, ziim Ad1ut. zum Adjut. bei der 7.J1_1f. 7. Inf. Brig. ernannt. Frhr. v_. Auf1eß zn Anſſcß, v. Aufſeß zu Aufſeß, Pr. Lt. a. D. im ]. Chévaulcg. Regi, rnit 1. Chevaulcg. Megt., mit dem Range_ _vom Range vom 14. Dezember 1874 vor 'Dem dem Pr. Lt. L. Grafen v. Geldern Geidern reaktivirt. v. Parſeval, Oberſt- Dberſt- Lt. und Regis. Regts. Commandeur im 7. Inf. Rest., Regt., Pfeufer, Oberſt- Lt. Lt, und Regis. Regts. Commdr. in_i im 3. Inf. Real., Regt, v. Gropper, Oberſt- "Lt. :Lt. und Regis. Ccmmkr. Regts. Cemmdr. im 2. Inf. Regt., Regt.,, v. Sauer, Oberſt- Lieutenaut Lieutenant und Re iments-Commandeur Regiments-Commandeur im 15. _Jnf. Regt_„ Inf. Regt., von Safferling, Obe t-Lieut. Oberſt-Lieut. und Regis. Commdr._ Regts. Commdr. im 1. Jux. 1, Inf. Regt., v. Parſeval, Oberſt-Lt. u_ud Regis. und Regts. Commdr. im Jizf. Leib-Regi. Inf. Leib-Regt. zu Oberſten, Orff Orf f und R1_tter Ritter v. Hoffmann,_Ma_1yrs Hoffmann, Majors im Ge- ueralſtabe, neralſtabe, zu Oberſt-Lts.,_ Oberſt-Lts., die Hatzptkeuie Hauptkeute reſp. Rittmeiſter: W _e u- Nittmeiſter: Wen- ninger, ELcadr. Escadr. Chef un im 2. Kur.Re,1t., _v. Zieg-inaun, : 1a 81110: Kür. Regt., v. Reg*mann, à la suite des ]. 1. Kür. RegiK, Regts., Commdr. der Equttations-Anſtalt, Equitations-Anfſtalt, Sy [- l- beide Cécadr. Eéëcadr. Chefs, Dürig, Referent im Kriegs-Miuiſterium, Kriegs-Miniſterium, Baur, Batik. Battr. Chef im 4. Feld-Artillerie-Negiment, Feld - Urtillerie-Regiment, Mieg, Referent im Kriegs - Miniſterium, Fürſt v. Oettingen- Wallerſiein, E:sadrons-Chef Wallerſtein, Escadrons-Chef im 4._ Cbevauleg. 4. Chevauleg. Regiment, Fabr. Fchr. v. Aſch A\< im Generalſtab, Gencralſtab, Ritter v. „Xylander, bisv-r Arju- Xylander, bishir Adju- tant, im Generalſtab, zu Majors, die Pzemier-Lieutenants: Pcemier-Lieutezants: Son- diuger dinger vom 12. Inf. Regt., im 4. Jui. Rest., Frizr. Juf. Regt., Frgr. v. Hert- ling im 9. Inſ. Rest., Inf. Regt, Steyrer vom 9. Jäger-Bak, Jäger-Bat., im 10. Jui. Rest„ Inf. Regt., Pöhlmann vom 9. Jaf, Rest., im 4. Jniant. Regt„ Doltvezel vom 6. Inf. Regt. Regt, im 4. Infant. Regt., Dolwezel vom: 6 f Met m . 13. Jnf Regi, Inf . Regt. Fiſcher vom 5. Inf. Regt., im 10. Inf. Regt, Regt., v. Brückner Brü>ner im 8- Jaf- Rear. 8. Inf. Reat. und Laval, bisher Regis._Adj_at., Regts. Adjat., vom 9. Ini. Rest., Inf. Regt, im 10. Inf. Regt„ iämmtliäy Jaf. Regt., ſämmtli) als Comp. Cheſs, Chefs, Graf 1). v. P uckler- Lim_- üÉler-Lim- purg VOM vom 2. Kür. Read, Regt., im 5. Cheveauleg. Regt. als Cécadr. Chek, Eêcadr. Chef, v. Trentiui Trentini vom 1. FelQ-Art. Rest., Feld-Art. Regt., im 1. Fuß-th. Fuß-Art, und Schröder vom 4. Felr-Art. Feld-Art. Regt. im 2. Fuß-Art. Nest.. Regt., beide «l_s als Comp. Chefs, Schreyer im Kriegs-Miniſterium, zu Hauptleuten reip. Ritinieiſteru, reſp. Rittmeiſtern, die Seconde-Lieuxeuants: v, Oelhafen Seconde-Lieutenants: v. Oel hafen im 2.U1anen-Reat.,-S<edel 2. Ulanen-Reat., Schedel im 3. Cbevaulcg. Regt., Chevauleg. Negt., Frhr. v. Schackv Schacky auf Schönfeld, Regis. S<{önfeld, Regts. Adjut. im 5, 5. Chevauleg. Rest., Fibr. Regt., Frhr. v. Woliiskeel- Weolffsfeel- Reichenberg, 5 1a sniie à la suite des ]. Cbevauleg Regis., 1. Chevauleg. Regts., Adjut. bei der Geueral-Jnſp. General-Jnſp. der Armee, Jahn, 13 1a 5uits à la suite des 1. Fuß-Aiiillerix- Regis, Fuß-Artillerie- Regts., bei der Feuerwerks-Comp., Frhr. v. Fr_aunber_g Fraunberg im 1. Fax;- Fuß- Art. Regiment zn zu Premier-Lts. befördert. Dxe Iberjt-Lieuieuants: Die Oberſt-Lieutenants: Sebus bei Der Kommandamur der Kommandantur der Haupt- und Refidexizßadt Miinchen, Frbr. Reſidenzſtadt Münden, Frhr. v. Hertling, Kornei Kornet der Lstbgarde Leibgarde der Hartichiere, Hartſchiere, v. Orff, Direktor des topographiſchen Burxaus Bureaus des Geuecalſtqbes, Generalſtabes, Frhr. v. Gumppenberg, Exempt Erxempt der Leihgazde de_r Hartſchiexe, Leibgarde der Hartſchiere, Frhr. v. Reißenſtein, Reitenſtein, Direktor der Militar-Schießxchule, _als Militär-Schießſhule, als Oberſten, Schivalb, Sc<hwalb, Oberſt-Lt. zur Disp. uud und Landw. Bezirks- Commdr. in Augsburg, (116 als Oberſt, Veith, Major zur. DisP. Disp. und Landw. Bezirks-Commdr. in Speyer, Spever, als OberFt-Lt., charakterifirt. Jm Oberſt-Lt., charakteriſirt. Im Beurlaubtenſtande. Den 31. Marz. März. Kunkel, Laydw, Landw. Pr. Lt. vom 10. Inf. RM., Regt., zum 8, 8. Inf. Regt., _Frbr. Frhr. v. Eich- Ei ch- thal, Rei". 'SWR. Ref. Sec. Lt. vom 1. Ulaneu-Regt, Ulanen-Regt., zum _1. Kux. Regt., Hex;- 1. Kür. Regt.,, He ß- berg, Rei. Reſ. Sec. Li. Lt. vom 13. Inf. Regt„ Regt., zum 5. Jar. Inf. Regt, [estere letztere beiden auf Nachwehen, verſeßi. _ Nachſuchen, verſeßt. : Abſchiedsbewilligungen. Jm Im aktiven _Heere. Heere. Den 30. März. Schieder, Hauptm. und Conny. CHN Comp. Chef vom 9. Inf. RM., Sartorius, Regt, Sartori us, Hauptm. u_nd und Comp. Chef vom 10._Jni. Msgr., 10. Juf. Regt., mit Penſion und der Erlaubmß Erlaubniß zum Tragen de_c der Uniform verabſchiedet. Eichheim, S_ec._ Lt. EiGheim, See, L a. D., _> Bytech- die Berech- tigung zur Anſteüung Anſtellung im Mixitar Verivaliungßdieniie Militär Verwaltungsdienſte verliehen. De1131. Den 31. März, Gxaf Graf v. Seyſiel Seyſſel d'Aix, vormals Major_313 Zujbs, Major à la suits, mit dem Cloak. Char. der zucht bekleideien Cßarge zuleßt bekleideten Charge und der Uizifoxm Uniform der aus dem 6. Cbevauieg. ngt. Verabicbiedeixu Chevauleg. Regt. Verabſchiedeten unter “die die Offiziere a. D. auf Naebſucheu xingereibt. Plötz, Natſuchen eingereiht. Plöß, Major zur DM)., Disp., Frhr. v. Ditfurth, Sec. Lt. ziir DM)., beide_mii Penſion zur Disp., beide mit Penfion und der Er- iaubniß laubniß zum Tragen der Uniform, verabſchiedet. Zur Eiſenbahnfrage. 111. ITT. Die Verhandlungen Über über die Eiſenbahnfxage, ix_)elche Eiſenbahnfrage, wel<he am 3. 12.211. v. M. in der Zweiten und am 8. v. M. in der Erſten iachſiſ_<en Kamch ſtaiigcfundcii, ſächſiſ<hen Kammec ſtattgefunden, haben Dem dem „Dresdner Jo1trxial“_ Anlaß; gogeben, Journal“ Anlaß gegeben, in zwei Artikem Artikeln am 5. und 7. d. M. in eine Weikere einé weitere Erörterung der Angelegenheit einzutreten, _ _ ? i In dem erſten am 5. April veröffentlicßien veröffentlichten Artikel _verſucHidas verſucht das genannte Blatt nachzuweiſen, daß das Zuſtandekou1m_en Zuſtandekommen eines Re_i<k- Ciſenbahngeſeßes nicht Reiché- Eiſenbahngeſezes uiht an der unbedingten Oppoſition Yer der Mittel- ſtaaien ſtaaten geſcheitert ſei, wie dies _ni<t nur__m ni<t nur in der Preſie, ſondern ſelbſt Prefſe, fondern felbſt in den Motiven zur preuyiſchen Eiienbaßnvsrlage preußiſ<hen Eifenbahnverlage angegeben Werde. werde. Der Gang der „informatoriſchen Berathimgen' d_c_s ziveiten_C-“;i- Berathungen" des zweiten Ent- wurfes eines Reickzs-Cifknbahngeicßes Reichs-Eiſenbahngeſezes habe die Haffnung a1_xi__ Hoffauung auf das Zaſtankckcmmen Zuſtandekommen eines 10167811 Geſcßes, wel<er auch ſolchen Geſeßes, welcher au<h der Praiideni dss ReiÖZ-Eiienbahnamtss Präfident des Reichs-Eiſenbahnamtes am S<1uffe _der Schluſſe der Verhandlungen Aus- druck dru> aegeben liabe, keineSwags au5g€1chloſiew __ habe, keineswegs auëgeſcloſſen. Die „Nat. Ztg.“ bewerfi bemerkt zu dieſen Ausiiibrungcn: Ausführungen: „Wenn man zu Gunſten der Miticlftaaten _keine bsffere Argumentk 0017311- Mittelſtaateu keine beſſere Argumente vorzu - bringen hat, als daß die informatoriſchen _Veihandlungen ynbeen_d_igt abgebrocbsn ivurksii informatoriſhen Verhandlungen unbeendigt abgebrohen wurden und daß der anfideni des_ Reichs-Eixen- bahuamies Präfident des Reichs-Eiſen- bahnamtes die Möglichkeit _ einer ipaicxn VereinbaruiiZ_ ſpätern Vereinbarung nicht geradezu in Abrede ftel1te, _10 1<eini_ ſtellte, ſo ſcheint uns die ganze_ Bewxiéiulxung ganze Beweiëführung auf äußerſt ſchwachen ſ{<wachez Füßen zu 1tehen._' Na111€n111< i_uhrt ſtehen.“ Namentlih führt der Artikel Artikcl des „Dr. J.“ an, daß bei der erwahnten informxitortſchen erwähnten informatoriſhen Be- raibung rathung der ſäcbfiſcbe Bevoümächtigie auSDtücklick) erklart hcibe, xs könne ſäcbſiſbe Bevollmächtigte ausdrü>lih erklärt habe, es kônne der iä<fiſ<9n ſâhſiſ<en Regierung nur dringexid dringend daran gelegen ſem, ſein, ein Reichs-Ciſenbabngeſeß Reiché-Eiſenbabngeſeß zu Stande zii zu bringen. _ __ e Daß die ſä<fiſ<e ſächſiſhe Regierung ein Reichs-Eiſenbabngeſeß uber- haupt nicht Über- baupt ni<t wolle, iſt nirgendwo belyaUptei. behauptet. Es kommt aber Dor al1em vor allem auf dis DisPofiiion xine_s ſol<en _Geießcs die Dispofition eines fſol<hen Gejſeßes an: Ov Ob daſſelbe nur einige Normativbeſtimniunqen fur_ Normativbeſtimmungen für das Eiſenbahnivéſen enthaltcn ſokl, Eiſenbahnweſen enthalten ſoll, deren Beobgchiung Beobachtung die Lgndeéregierung Landeêregierung zu Überwachcn überwachen hat und ob es für das Mick) Meich bei der bisherigen Aux- ſickotsfübrung icin BOWenden bshäli. Nackx den_ Motivsn dex Auf- ſichtsführung ſein Bewenden behält. Nah den Motiven der preu- ßiſchen Rxgierungsvoxlage fiſchen Regierungsvorlage erſcheint es in eriisr erſter Linie nothivendig, nothwendig, der Zxriplitierung Zeriplitterung des Eiienbabniveicns Eiſenbahnweſens in Preußcn Preußen ein En_de 311 U10<€t_1. Ende zu machen. Zur Auéübung eincr witkiamcn Auifiäpt w1r_k_* einer wirkſamen Aufſicht wird dem Reich e_b_enſo Wie ebenſo wie ſeither Preußen ein umfaffcnder umfaſſender eigener Cnenkahnbxfitz ſur Eiſenbahnbeſiß für unent- behxlich behrlih erachtet. _ __ j e In dem zweiten Artikel vom 7. d. M. ſuhri führt das „Dresdner „Dreêdner Journal“ aus, daß der Schwerpunkt der abnxsichenxen abweichenden Meinungen iiber dLn über den abgeänderten RiicHsEifenbahnxntwii'ſ Darin gklegen, Reichs-Eiſenbahnentwurf darin gelegen, daß der leßiere letztere jede Lluifichtsiéihrung _über Aufſihtsführung Über die Cifenbahnen SEiieus_d_cr eiiizelnen Eiſenbahnen Seitens der einzelnen Bundesſtaaten ausſchließen wollte. Das _Journai (_itirt Journal citirt dann im weiteren Verlaufe 1 einer Darlegung_Stellen a_us 61116111 Sch_re<_7en, ſeiner Darlegung Stellen aus einem Schreiben, in welchem die Königlich ſächſtſ<e Réglkkupg _ ſächſiſche Regierung die Motive fur ihk? für ihre Anſichten über die fragliche Angelegenheit Tpezicilifirte ipezialiſirte und aus welchem das Blatt zu erweiſen ſucht, daß ſich ſi<h die Regierung jenem Entwuxfe gegevübsr nicbt Entwurfe gegenüber nit blos negirend verhalten, ſondern auch Gegenvorſchlage au< Gegenvorſchläge gemacht habe. _ _ i : Was die von dem .DreSdner „Dreédner Journal“ m_iiaeibeilte DarFteUung mitgetheilte Darſtellung der Vorgänge bei der Beratbung de_r Berathung der beiden Reichs-Geſeßentwurfe Reichs-Geſeßentwürfe be- trifft, ſo hat bis chi jeßt eine Publixatwn Publikation der deSfaÜfigen desfallſigen Verhandlungen nicht ſtattgefundsn. ſtattgefunden. Wir beſchranken nus dabex au_f beſchränken uns daher auf die 11_1 unſxrin in unſerm heutigen Blaite Blatte unter Berlin enihaltene enthaltene Mittheilung hianWeiſen hinzuweiſen und zu konſtatiren, forſtatiren, daß das bisherige Reſultgt bieherige Reſultat der Berathiingen Berathungen im Großen und Ganzen als ein negatives bezeichnet woxden i_ſt. _ worden iſt. : Dem Standpunkt des „Dcmdner Jvurnais' „Dreëdner Journals" tritt die „Wei- marſcbe marſche Zeitung“ in ihren „Mittheilungeiizux „Mittheilungen zur Eiſenbahnfrage“ h_ei. bei. Auch die „Konſtanzer Zeituztgß Ut keineFreundm Zeitung“ iſt keine Freundin des Reichs- Ciſenbahnvrojckts, Eiſenbahnprojekts, aber fie verichließt verſchließt ihre Augen zucht ni<ht vor den Thatſackoeu. Thatſachen. Im Hinblick Hinbli> auf das Eiſenbahndefixii Badeiis Eiſenbahndefizit Badens ſchreibt das genannte Blatt: „W115 „Was ſollen wir thun? SoÜct) ww Sollen wir mit ſolchen folhen Opfern, Welche welche die eigene Verwa1_iun_g Verwaltung der bad_iſ<en badiſchen Bahnen aufrecht zu halten ſuchen, bis die Verhaltniſſe Verhältniſſe uns zwin en, zwingen, den läſtigen Befiß Beſiß um jeden Preis [oSzuſchlagem loszuſchlagen, oder ſollen wir 1_1_n e_re un]ere Bahnen in das Geſammtnes Geſammtneßtz einreihen urid und an dem Geſammtertragmß parti ipiren? Geſammterträgniß partizipiren? Preußen hat bis jest jeßt keinen Antrag geſtellt, wel<er welcher wahrt es den bundesfceundlichen Standpunkt bundesfreundlihen Standpunft . . . Die Suuatiou Situation er- innert inuert an bis diz Erneuerung des ZoÜoereins Zollvereins im Sommer 1864 l_md _an und an den Abſchluß der BUnkeSvrrträge Bundesverträge Ende 1871-. 1870. Wie damals, io Mr_d aucb isst ken E1nzelſtä412n der Beixrxxx Rm 99237333, als: damals3, fo wird auh jezt den Einzelſtaaten der Beitritt ofen gehaitez, aber die Initiaiiv: Jauitiative muß von dieſen ſelbſt ankgcbsn.“ _ ausgehen.“ L Von dcn au5wäxtigen den auëwärtigen Blättern widmet ria die „N. Freie Pksiye“ Pre1ſe“ dem Plan der deutichen Reichs-Eiienvabnen deutſhen Reichs-Eiſenvahnen eine eingehende Be- ſvr_e<ung -vg1. ſpre<ung ‘vgl. Nr. 84_d. B1.) 84 d. Bl.) von dem bekannten Vclköwirthe Volkswirthe Max Wirth. Derielbe komtaiirt Derſelbe konſtatirt die Voribeile Vortheile des Staatébavnſvſtcms Staatébahnſyſtems und empfiehlt denjenigen Staaten, welche den Eiſenhahnbau Eiſenbahnbau der Privat- indußtrie überlaſſen S Überlaſſen haben, zum Syſtem des Staatßeigemhums Staatseigenthums über- zuge en. „ “Schließlich ma<2n zugehen. ; Sqchließli<h machen wir auf die von dxm Eiienkabn-Güier- verwaltet dem Eiſenbkahn- Güter- verwalter Weizmann veröffentlicHie veröffentlichte Broſchüre ,Die „Die Deutſche Reichsbahn“ (Berlin, Slaviſche Stuhrſche Buch- und _Kiiniihandlurig Kunnhandlung 1876) aufmerkſam, die mit Entſchiedenheit fÜr für den (?rwéri: Erwerb der deutſchen Eiſenbahnen durch dur<h das Reich eintritt. Die Schriir wciſt Schrift weiſt zu- nächſt nach, nah, wie eine Beſeitigung der im deutſchen Eiſenbahnweſen Erſenvahnwe}jen herrſchenden Uebelſtände unter dem jeßigcn Syſtemiei dsr jeßigen Syſtem bei der über- großen Zahl der gleichberechtigten gleihbere<tigten Organe, die _im Deutichen im Deutſchen Reich uach entgegengeicßten nach entgegengeſeßten Richtungen «im Einnbahuweien Waffen _und am Eiſenbahnweſen \<affen und wirken, unmöglich ſei. Der Verfaſſt: Verfafſer ſchildert mit Fachkenntiiiiz aUe jéne Fachkenntniß alle jene Organe wie den Umfang und die Art ibrer Thaiigkkii 1hrer Thätigkeit und gelangt zu dem Schluſſe, daß auf dieſem Wege die Eiitwickelung Entwickelung des deutſchen Eiſenbahnweiens Eiſenbahnwejens in der Ri<tung ziim Benercn Rictung zum Beſſeren un- möglich, daß vi:1me1)r vielmehr auf dieſem Wege die Entwickelung einzeluer E.“- biétc Entwi>kelung einzelner Ge- biete in der Richtung zum Schlechteren Schlehteren geradezu geboren, qype daf; irgend_ geboten, ohne daß irgend Jemand im Stande iei, die1er EutWickelung ſei, die'er Entwi>k:lung Ein- bnli halt zu thun oder ihr eins eine andere Richxung Richtung zu geben. An die eingcbcnde Beipreäxung eingehende Beſprehung der durch dieie zahlrcickyen Oxggne dur< dieſe zahlreiten Organe mit Noihwendigkeit Nothwendigkeit auf allen Erbieieti Gebieten des Ciieii- babrnveſcns Hervortretcnden CEiſen- bahnweſens hervortretenden Uebelſtänden anknüpſsnd, _ öxtwirii anfnüpfend, ertwirft der Verfaſſer ſodann eine Skizze der künftigkn a1zf fünftigen auf einer ſeiten feften Linie, von dem Deutſchen Reich nacb nach beſtimmtem Syitsm geleitcien_Orga- Syſtem geleiteten Orga- niſation des Eiſenbahnweſens. Hr. Weizmann erörrsri erörtert die Voxzuge d_e_s Reicbébahnſyſtems nacb alicn Vorzüge des Reichebahnſyſtems nach allen Richtungen hin und Wendet fich wendet ſih hier ment meiſt gegen die Auslaſſungsn dcs Auslaſſungen des Hrn. 1). Un rul) v. Unruh in deffkn defſen in der „Gkgknwari' veröffent1i<ten21wiäßsn§ erwiderlegiinſonderheiideſſen Bkhauvnmg, „Vegenwart“ veröffentlichten Aurſäßen; er widerlegt inſonderheit deſſen Behauptung, der Staat verwalie ihemer 51173 verwalte theurer als die AktiengeieUichait. S<ließli< Aktiengeſelljihaft. Schließlich gruppirt Hr. Weizmann die Gegner nnd und die Anhärigar Anhänger des Ncickysbabnfyficms kahin, keide Reichsbahnſyftems dahin, beide ſeien in dcr der „wirkſamen Linifické-i Aufſicht des Reichs“ Reichs * einig, der Unterſchied aber [1892 daxin, Daß liege darin, daß dieſe Line eine wirk- ſame ReiÖSauffickot Reichsaufſiht für möglich, wävieud möglih, während jene eine ſolche bei dcr der heutigen Oxganiiation Organiſation des Eiſenbahuwciins iſi: unmög1i< valien. Gelderbe Eiſenbahnuweſcns für unmöglich halten. Gewerbe und Handel. Aus dem Jahresbericbt Jahresberiht der V_erii<erungs-Gefel1_ſ<th Verſicherungs-Gefellſchaft Rhenania zu (5511: Cöln ergiebt fich, daß die Prämieneirxnahmx iur Oeez verfichkruugen gegsn Prämieneinnahme für See- verſicherungen gegen jene pro 1874 um ca. 250,9 zuruckgcklieben, T_czß 29 °/9 zurü>getlieben, daß dagegen die Prämieneinnahme_ Prämieneinnahme für Fiuß- mid LandtranZPOxt Fluß- und Landtranêëport und fur für die Unfallbrancbe Weſentlich Ünfallbranhe weſentli< höher eweſen. _D_ie _Cinnabnien geweſen. Die Einnahmen be- trugen für die Transportbrancbe 1,15 ,511 „M, fur 1)“ UniaÜbr_an<e Transportbranche 1,159,511 4, für die Unfallbranche 124,000 546, Æ, an Zinſen und Aktien-Umicbreibungsgeßuhren Aftien-Um}ichreibungsgebühren 33,196 «44; ; zuſammen Einnahme: 1,316,708 „46 4 gegen 1,420,610 «46. (A pro 1874. -- Die AusJaben Ausgaben betrugen in dir Transportbrancbe 1,125273 „;>, der Transportbranche 1,125,273 A, in der Unfallvranche Unfallbranhe 114,576 „44 A und die _Abi<r?i_bungcn Ab\chreibungen 6330 „>> Hiernach hatte ſich ſi< ein Gcſammt-Ueberſcbuß Geſammt - Ueberſhuß von “70,527 .16. 70,927 A. gegen 57,626 „46. A. pro 1874 erzeben, ergeben, aus Wkl<2m xem KaPZtal-Reyerveſonds welhem dem Kapital-Reſervefonds 14,948 „16. 6. zugewieſen wurden, wodurch derjelssc an_i_ derſelve auf 40,203 „16. H. ge- bracht wxrd. wird. Nach Abzug der vextrags- vertrags- und ſtgtutenmaßigen Taniiémsn ſtatutenmäßigen Tantièmen von 10,579 «FQ verbleikt Æ verbleibt zur Verthsilung «*in-:x Vertheilung einer Dividende von 75,2, 7F “/9 der Betrag von 45,000 „76. 4. Lüneburg, 4. April. Die Hiefigen Maursr- u_nd ZiZimer- hieſigen Maurer- und Zimmer- geſellen haben geſtern iämmtlich ſämmtlich die Arbeit 81118811GÜ1 eingeſtellt Sie be- ariſprucßen anſpruchen eine Erhöhung des Lohnes von 3 „16 unſ Æ auf 3 „16. 50-3 ſ. 50 Z und Vérriiigeiung dcr Arbxiiszeit Um Verringerung der Arbeitszeit um 1 Stunx'e. Stunke. London, 7.21pri1. (A.A.C) _Der Arveitsſiundenſtreit 7. April. (A. A. C) Der Arbeitsſtundenſtreit zwiſchen dan Liverpoolér ScipiiſSrvedern und_den Deck- den Liverpooler Schiffsrhedern und den Ded>- arbeitern iſt geſchlichtet ift geſhlihtet worden und letztere leßtere haben 131? die Arbeit zu den üblichek üblihen Bedingungen wieder aufgenommen. _- Die ,New-York. Hdlözig.“ „New-York. Hdlsztg.* ſchreibt über Die GefchßftSlgge die Geſchäftslage in ihrem vom 24. März raiirien Wo<enberi<t: datirten Wochenbericht: Der O_ixÖwocyZnt- liebe dieswöchent- lihe Geldſtand [)a: fich hat ſih von den Nachwchén _der Bank-Hu_s_peniion Nahwehen der Bank-Suépenſion vollſtändig erholt. GeZd Geld war wiÜig; Durchichniitsrgicn i_ur (29.11 10335 willig; Durchſchnittsraten für call loans gegen Depot gcmiichier gemiſchter Securitäten ſtcÜicn _Üſb nichikioßcr ſtellten ſi< nicht höher als 3T“4É0/0 34— 4120/0 und gegen Hinterlesunß Von BundeÉanichn mcbx 1ibsr3'1/0. Jm Hinterlegung von Bundespapieren nicht über 3/0. Im Goldmarkte Wing {lug das Agio wähxenk) rer erixcn Halfte diem BerichtZwoche während der erſten Hälfte diejer Berichtswoche weichende Richtung ein ;_ init 143 ein; mit 145 am vergqygerien vergangenen Sonnabend cröffnend, eröffnend, fiel es bis Yiemtag _ auſ 13F, hauptiqcblixb Dienſtag auf 137, hauptſächlich in Folge jeglichen jeglihen Mangels an_ «pskulaiion und_ Der verbannt];- an Spekulation und der verhältniß- mäßig hohen Raten für den Veriaß Verſaß von nyd. Gold. Die anl>a1te_n_d fette anhaltend feſte Tendenz des WechſelmarkteS, wslcbe großere_ Goldwerſxhiiiunxzen vcranlaffM Wechſelmarktes, welhe größere Goldverſchiffungen veranlaſſen würde, faÜs dcr BEEM)" falls der Bedarf an Traiezi iiicht Traten nicht ſo gering ware, wäre, verlieh dem Agio ſpäter größere Feſtigkeit. Dieſelbe_wurde auck) d_ur< Dieſelbe wurde au< dur die Reduktion des Di-Jkontos Dey Diskontos der engliſchen Bank nicht ab_gef<wa<t, abgeſchwächt, vielmehr avancirte das 21911) Agio bis 141, zu_§we1<cm Kiirie ('S beute ſchloß. 14}, zu welchem Kurſe es heute \{<loß. Für gekündigte Bonds zahlte das Sxiaßamt S aßgamt 264,000 Doſi. Doll. aus, für fäÜige Ziyisn fällige Zinſen 318,000 Doll. Jm Loanmarkie itLUtc1i_fi< Im Loanmarkte ſtellten ſich die DurchſchnittSrat-m Dur(hſchnittêraten für den Verſaß Verſa von Gold gegen das Achiva- [ent Aequiva- lent in Papiergéld Papiergeld auf 2-3'70 2—3%/,. Am Waaren- und Pro_d1ikten- Produkten- markt iſt eine erfreuliche erfreulihe Wendung zum Beſfei1i_ Eingetreten, hervorgerufsn dmch dcn lebhafterßn Beſſern eingetreten, hervorgerufen duich den lebhafteren Begehr nach uach den meiſte_n unſerer Stapelvrodukte; meiſten unferer Stapelprodukte; werden aber fur Exyyrjen _lohneiidc für Exporten lohnende Preiſe erzielt, ſo ſtebi Line Bciebung de's Jmporigeiäyaits uni S_icher1)_eii_3n erwqx- ſteht eine Belebung des Importgeſchäfts mit Sicherheit zu erwar- ten. Brodſioffe Brodſtoffe haben bei ſehr belaxigreichem Gkichait i_m PKN? belangreichem Geſchäft im Preiſe angezogen und zwar troß der gleichzeitig eingetretenen Crhohuiig Erhöhung der Frachtraten. VM Frahtraten. Von Proviſionen erfreute ſicb ſi< Schmalz zu wxſentgch et- weſentli er- höhten Preiſen ſehr lebhaften Begebrs 1owohl _fur Begehrs ſowohl für Export nach na< dem Kontinent als auch nach au<h nah England. Bei entichieden entſchieden lebhafterem Exportbegehr verfolgte Baum w olle Baumwolle ſteigende Tendenz, die in einem Avanz p_on 7116 0. _zum 21u5dr_u> von 7/16 c. zum Auédru> gelangte. Die Baumwoll-Zufubr Baumwoll-Zufuhr in iammtlicl)en_Haicn ſämmtlichen Häfen der Union beträgt ſeit Beginn der Saiſon (1. September) 515 date) 3,i_5_85_,414 BaUeu bis dato 3,685,414 Ballen gegen 3,134,767 Baüen Ballen in der ParaÜel-Pertode vorißer Oann. Parallel-Periode voriger Sai]on. Rohes Petroleum höher in Folge einer an den Que11c1i eingeixeicnen Quellen eingetretenen Preisſteigerung; für raffiniites raffinirtes Petroleum Wurdeii axiſanss vorwyxéent- [iche wurden anfangs E liche Preiſe bewilligt, 1eß1i< jedoch leßlih jedo<h haben die dengrn europai niedrigern europat chen Limiten TranSaktio"en Transaktio“en verhindert. DerWaaren- Der Waaren- und Y_royukien- Produkten- Import während der am 18. d. beendeten Woche repraicntirx repräſentirt einen G2famm1WLril) Geſammt1werth von 8,314,247 Doll. xicqen 5,408,8-58 Doll. m gegen 5,408,828 Doll, in der Vorwoche, eine Zunahme von 2.905,39!) 2,905,399 Doll. crgebend_. Frxmde Webftoffe ergebend. Fremde Webſtoffe partizipiren am Geſammtwerth_ Grſanmmtwerth des l_eßtwochenxlichen leßtwöchentlichen Imports mit 2,483,551 Doll. reſp. mit 308,500 weniger als in der Vorwoche. Vorwoche, während der Import diverſer Produkte und Waaren um 3,213,899 Doll. größer war. Am Waaren- und Produkten- Export Erport während der am 21. Marz März beendeten Woche, deſſen Ge- ſammtwerth eine Zunahme von 574.829 574,829 Doll. gxgen dix Vorwoche gegen die Vorwothe aufweiſt, partizipirt BaumwoÜe Baumwolle mit 4457 Ballen im klarirten flarirten Werth von vou 249,049 Doki. Doll. gegen 6470 BaUen Ballen im Wech von_ 387.862 Doi]. Werth von 387,862 Doll. in der Vorwo<e Vorwoche und 6934 B reſp._ 16,26.) B_ reſp. 16,265 B. im Werth _von von 498,447 Dol]. Doll. reſp. 1,311,838 Doll. in ?er der Parallelwoche beider auf rwerbung Erwerbung der ſüddeutſchen Bahnen abzielte, es will vorerſt -lex Lex im 1. Chevauleg. Rest., Megt.,, Poſſert im 5. Chevauleg, Rest., Chevauleg. Regt., den Ankauf auf die' preußiſchen die: preußiſhen Bahnen beſchränkt wiſſen. Damit Vorjahre. „___ ._- Vorjahre, Lie ar