OCR diff 030-1908/269

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/030-1908/0269.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/030-1908/0269.hocr

" Die von heute ab zur' AUSFUÜS zur AUpgeos gelangende Nummer 15 165 der Yreußiſchen Geſeßſamm ung Preußiſchen Geſeßſammlung enthält unter 1: r das Geſeß, Geſetz, betreffend dle die Erweiterung des * . 10 884 Stadéxkkreiſes Eſ en, Sladifreiſes Eſſen, vom 13. April 1908, und unter B. 108 r. 10885 das (Ge e , Geſetz, betreffend Stadikx'eiſes rne, Stadikreiſes Herne, vom YFZ 1 April 1908. Berlin ., W,, den 27. April 1908. Königliches Geſeßſammlungsamt. Kruer. Krüer. die Erweiterung des Yichtamtliches. Deutſthes Reich. Nigtamlliches. Deutſches Rei <. Preußen. Berlin, 27. April. Seine Majeſtät der Kaiſer und König empfingen Vorgeſtern vorgeſtern im A illeion Achilleion auf Korfu _ es AYSWärtigen<Amts, Auswärliger Arats, Geſandten Dr. Frexherrn Freiherrn von den grle<iſ<en Miniſterpräfidenten griechiſ<hen Miniſterpräſidenten Theotokis. .Der AUSſ<uß Der Ausſchuß des BundeSrats Bundesrats für „Handel, Handel u ke r, kehr, di ' s ü e ür i s\chüſſe für Handel und Verkehr, .? e vereinßgſxeYJquYeZaxxben j y r L und für Rechnungsweſen enbahnen, P im Beiſein des Vertreters Jeniſch nd Ver- für ſowje ſowie der Ausſchuß für Juſtizweſen Zuſtizweſen hielten heute Sißungen. Waldetk. . r- v- Walde>. f ” "” d Der Landesdirektor .der Fyrſtentumer Waltzeck ur? der Fürſtentümer Walde> u Pyrmont, Präfidenj Präſident Dr. jur. Fretherr Leo Freiherr Leo: von LULFZMÉ porgeſtern E vorgeſtern in Arolſen in: im nahezu voUendeten vollendeten 52. Leb 1nfolge infolge Herzſchlags verſtorben. * j Hamburg. 1 i des Senats trit iritt uli 1908 im S*taate Staate H Durch Verordnun laut Meld NYKO Fd am [L*ß ' t 16 Taba fuß in Kraft f U u m _ „„ "ÜHMehZeraLeebYHmütelz Tabak: und Ztgarrenladen. ___._._----- Frankreitl). uß in 4 C Me her O Tabak- und Zigarrenläden. S E E E ERTE Frankreich. ung des ambuxg amburg der Ür r alle Geſchäfte mit Aus- hatte, „W. T. B.“ Der Miniſterpräſidsnt Clemencea“ 't Miniſterpräſident Clemencea l Nit den Miniſtern MFM Riga vorgeſtern vormittag eine Konferenz tm ml on und Picquart und dem General Lyauxey. Portagal. Lyautey. Portugal. Der Köni König Manuel und die Königin - Mutter Amalle Amalie haben chh, dh, „W. T. V.“ B.“ zufolge, vorgeſtern in ge- ſ<lo ſ{lo en na nah dem alten " VeleÜTenFYebYagum eiYer Seelenme ſ e fur 1 N n L Seelenmeſſe für den “klos arlos und den Kronprinzen Lours mol)nen_ Louis Wohnen. Das ieronymitenkloſter in König Philipp beizu- ublikum begrüßte reſpektvoll den Zug, der- der vom Palaſt Neze fidades Nezeſſidades an von Truppen geleitet wurde. Türkei. aus Saloniki SUfol e ¿ufolge iſt der bulgari <e Archimanhr - er bulgariſhe Arhimandrik. ei Bulgaren Wo nung von Fre Le Die Uebeltäter Einer Meldung der Frankfurt“ Zeit"" “ (Ge Ard Lebr. von Ki„lkiſ< borgetem Kilkiſch vorgeſtern in einer ſeiner fallen und oferwundet R S worden. Verfolgt verfolgt und getötet. Griechenland. VOB mor en begaben_ Vor morgen begaben S Frinz MegrÜft Alehelm mtr ſämtlichen „Herr_en ol es, Prinz Auguſt Wilhelm mit ſämilihen Herren olges, „W. T. B.“ zufolge, an Bord des „Sletpne W anien. „Sleipne Albanien. Der Kaiſer machte Sultans, Turchan PWW, az: _ Palos auf anti Quaranta einen Be uch, beſt" ttg ' den aMiſon Beſuch, beſichtigte B arniſon der türkiſ en türkiſhen Truppen, uber dre eri _ Marſch über die 2 e marſ<h abnahm, un und richtete an den Sultan en tn 01?th ein in orten gehaltenes Telegramm. S<Wedem Schweden. deſſen Der König Vertreter dem Jacht hei n Zaht bei te dann die dortige ub er- über- wurden ich i< der Kaiſer und der des Ge- r“ nach nah des Parade; Parade- warmen und die Königin von Enghand England ſowie die Prinzeſſin Victoria ſmd ſind geſtern nachmittag nahmittag von Kopen- ' ' B n of i i Bahnhof vom agen m Stockholm emgetroffen in Stoholm eingetroffen und anKLrTJlichY hFamilie Konig oon S<weden U ee I en König von Schweden und der emPTUUJM Sg! angen worden. Abends ,W. T. V.“ WT: B zufolge, im fand, , T Königin von England S "ni s ónigs und der _ ' _ _ eit?) FHWaFnXHrYtTWbZO degm Konigl “ C ein R R bei die beiden Komge Trmkſpruche wechſelten. . - Könige Trinkſprüche Weſelten. 2 Dänemark. Der Köni König und die Königin von vorgeſtern in KJpenhagen eine_von Kopenhagen eine von dem Rektor der mverſität, niverſität, Profeſſor Warmmg, ! en_ Warming, l en Majeſtäten im Namen emer einer großen Anzak) katronen Anzah rationen des von Adreſſe überrei<te. An adreſf e überreichte. Auf die Anſprache des Re geführte Deputation, England empfitxgen dort: en gHie empfingen dortigen die Korpo- „Handels, Handels, der S<iffahrt, Schiffahrt, der Induſtrie, Jnduſtrie, der Land- miUſÜaft, Wiriſchaft, der Wiſſenſchax ide, Auf und der Kunſt eine „?IIYZZY; ekuKonig A Laie er König Eduard na gefahr gefähr folgendes: freue fi< ſi über die glückliche EntwicklunBides glüdlihe G Landes, name der S L ndwirtſcbaft. DWSckYeMlbretinuYetkK-eris Für Landwirtſchaft. Da Teer eits für die Ausbreitung und d : die Bede däniſchen däniſhen Welthandels. Auch auf den Gebieten der Kunſt iſfsnſccht babe iſſenſchaft habe Dänemark ſeinen feinen Pla ? s durchaus behauptet. König ſchloß {loß mit herzlichem Dank für d e die ihm unv und der Königin dar- dem Bericht des „W. T. V. un- B.“ Un- Seit langer Zeit babe habe er zu ¡u Dänemark intirjte Beziehunßekx 2111: intime Beziehung s ntli (: ener agener e großartk en KoPJYnY großartigen Kopabag des und der Der Lebracbten gebrachten guten Wünſche und ſprach die Hoffnung aus, daß die in- eÜcktuellen ellektuellen und materiellen Bande, die roßbritannien und Däne- Dark mark verbinden, immer ſtärker Werden werden und zum aUgemeinen allgemeinen Fortſchritt der friedlichen friedlihen Kultur in der Welt beitragen möchten. möhten. Am Abend reiſten _ YÜUzeſſm ; Prinzeſſin Victoria vom Freihafen aus na< Malmo > Malmö O von dort nach Stockhoxm, nah Stockholm zu bxgeben. Ben begeben. Bei der War war die geſamte däniſ<e Komgsfamüte däniſche Königsfamilie anweſend. Aſien. Afien. das engliſche engliſhe Königspaar und die ab ab, um stahrt Abfahrt Nach einer Meldung des „Reuterſchen Bureaug“ Bureaus“ haben die Mohmands geſtern ihre Steaungen TOFYZZM die 7 “MUT tm un Stellungen fahle ge N L amili imacung wurden in dem Ge MthäxrtdFZW-x.a§ß A?. Mohr Ma I auf britiſcher Seite Laut ann ge- tötet, tôtet, 4 Offiziere und 28 Mann ſchwer, ſhwer, 19 Mann lei<t leicht ver- wundet. I)ie Die Verluſte des Feindes werden auf 400 Mann geſchaßt. geſchäßt. Afrika. Nach Nah einer Depeſche des „W. T. B.“ meldet der General d'Amade d’Amade vom 24. d. M. aus Kasbah Ben A med, Ahmed, daß eine kleine Abteilung der franzöftſchen franzöſiſhen Truppen uhe Ruhe und Sicherheit" Sicherheit im Gebtete dex Achach hergeſteüt habe Gebiete der Achah hergeſtellt habe, von denen wei zwei Kaids _ ftxh „unterwarfen. Zaßlreiche Dorfbewaner ſi< unterwarfen. Zahlreiche De ohne hatten ft< m dte ſi< in die Berge geflüchtet, deren Abhänge von einer roßen großen Zahl marokkaniſcher marokkaniſher Reiter bedeckt bede> waren. Die arokkczner Marokkaner wurden sz Que?)- bis Oued Tu- nedja zurü> etrieben. Na<m1tta s zurü>getrieben. Nachmittags beſeßten dre franzöſtſchen die franzöſiſchen Truppen die nhöhen Anhöhen am lmkenF ußufer, linken Flußufer, worauf der Rück ug Rückzug des Feindes in offene lu<t aUSUrtete. Flucht ausartete. Die franzofiſ en franzöſiſhen Truppen, von denen fünf ann verleßtwurden, Mann verleßt wurden, kehrten ſodann unter Führung des Generals d'Amade nach nah Kasbah Ven Ben Ahmed zurück. zurü>. Einer Depeſche des _Generals d'Amade Generals d’Amade aus K'asbak) Kasbah Ben Ahmed vom vorgeſtrtgen vorgeſtrigen Tage zufolge Haben ſrch haben ſi<h alle umwohnenden Stämme unterworfen. _ Da in Nigeria die Regenzeit bxgonnen begonnen hat, ſo haben, „W. T. B.“ zufolge, dix die britiſche und die deutſche Kommjjſfion Ls zur Feſtſetzung Feſtſeßung der brrtlſ<=deu_tſ<erx Gren e zrmchen britiſ<-deutſhen Grenze zwiſchen ola und dem Croßriver ihre Arbetten Arbeiten bis zum egtnn Beginn der trockenen iro>enen Jahreszeit aufgeſchoben. Nr. 19 des „Zentralblatts für das Deutſche Rei<*,. e eben Deutſhe Reich“, - egeben im Rei<2amt Reichsamt des Innern, vom 24. d. M., hat folgenden ZYXEL e N 1) Konſulatweſen: Ermächtigung zur Vornahme von Zivil- ſtandsbandlungen; ſtandshandlungen; Exequaturerteilung. _ 2) Finanjweſen Finanzweſen : Nachweiſung Nahweiſung der Einnahmen des Reichs für die Zeit vom 1. April 1907 bis Ende März 1908. _ 3) Marine und Schiffahrt: Erſcheinen des 1. Heftes vom 227111. XVIII. Bande der Entſcheidungen des Oberſeeamts Dberſeeamts und der Seeämter ſowie des Regiſters vom 21711. XVII. Bande. __ ?) Maß. — 4) Maß- und Gewi<tsweſen; Zulaffun Gewichtsweſen : Zulaſſung eines Syſtems von Elektristtatözablern Elektrizitätszählern zur Beglaubigung dutch dur die [erfriſchen Elektriſchen Prüfämter. _ 5) VerfickperungS- Verſicherungs- weſen: Beaufſichtigung einer privaten Ver cberun Sunternebmun durch Verſicherungsunternehmung dur< die Landesbehörde. _ 6) Polizeiweſen: uswei ung Polijeiweſen: Ausweiſung von Auslandern Ausländern aus dem Reichögebiet. Reichsgebiet. Statiſtik und Volkswirtſchaft. Zur Arbeiterbewegung. ie Ver andlunaen Verhandlungen im Bürgerſaale des Berliner Rathauſes zur Bellerg desbLohnkampfes Seitcouna O Eta mp es im deutſchen deutſ<hen Baugewerbe (vgl. Nr. 98 d. Bl.) find, ſind, wie die .Voff. „Voſſ. Ztg.“ berichtet, auch berihtet, au< am Sonn- abend noch nicht abgeſchloffen worden._ no@ ni<t abgeſchloſſen worden. Am Sonnabend- vormittag wurden , die Tarife Yw- fur Oſt- Larife e. für Oft- und Weſt- preußen, Pommern, Poſen und S lefien S&leſien beraten. Nachmittags hatten die Vertreter des Königreich Königreichs Sachſen, der Provinz Satbſen, Sachſen, aus Thüringen und Brandenburg das Wort. „ Work. Abends, und zwar von 8 Uhr ab, ſollten follten die Verjräge fur Mecklenburg, S<leswi Holſtein, Verträge für Med>lenburg, Sthleswig-Holſtein, Hannover, Oldenburg und Bremen beraten werden. Am gcſtrLgen Sonnta eſtrigen Sonntag ſollten dann Rbeinlgnd, Rheinland, Weſtfalen und Mittel- deutſchland, deutſ<land, Baden, lſaß-Lotbringen, Wuettembexg lſaß-Lothringen, Württemberg und Bayern an die Reihe kommen. _ Für heute Vormittag vormittag war eine eine. Plenar- ſitzung ſißung der Vertreter des Baugewerbes De_utſchlands Deutſchlands im Bürgerſaale des Rathauſes anberaumt, in der uber über die er- wähnten Kommiſfionsßßungen Komuniſſionſiburgen Bericht erſtattet werden ſoUte. ſollte. Wegen Lobnftreitgelten Lohnſtreitigkeiten bei der Vaumwollſpinnerei Baumwollſpinnerei und Weberei Pongs u. Zahn in Vierſen haben,.wie haben, . wie die „Köln. Ztg.“ Zta meldet, 160 BFF: E und Webiedrinnlenffdie S r Kündigung eingereicht; n eingereiht; nd wird aum venue en a en. e n YiseſtZNTiſterſchZt vermeiden lafjen. L Aue iſierſaft des Baugewerbes in Stuttgart hat, nach dem elben nah demſelben Blatte, aui am Freitag in einer Hauptverſammlung beſchloſſen, beſ<lofſen, die usſperrung Ausſperrung der im Zentralverband organiſierten Maurer aufzuheben nnd und die Arbeitsſtellen vom heutigen beutigen Montag ab wieder für die dem Zentralverbande angehörigen Maurer offenzuhalten. Die Gewerkſchaftsleitung iſt ift die VerpflichtunZ1 E eingegangen, in Zukunft alle Streijixzkeiten zwiſ<e§iArbeitgekiFn Sueitg S jwiſGen Arheitge ren und rbeitnebmern Arbeitnehmern auf dem Wege e er län an Verſtändigung zu en. gegeÜZZigÉeYexſU-gwin löſen. gegenſeltiger Dee wied dem „W. T. B.“ telegraphiert: Die ArbeitgebervereiniguF Arbeitgebervereinigurg der Schiffbauinduftrie Shiffbauinduſtrie gab durch dur Anſchlag bekannt, daß die erften Werften der Nordo und die Werke am Clyde die Mitglieder der Schiffbau- arbeitervereine ausſperren. Von dieſer Maxregel, 2. Ine, 9, Mai in Kraft tritt, werden 80 000 Arbeiter betro en. betroffen. Wohlfahrtspflege. Arbeiterverſicherung. [) R Ws M; 1 wer Arbeiterverſiherung. E i mer der von Mitglixdern es_ e ver e- Mitgliedern des Reich8ver}iche- run XTLSAZxralutzueFebenen „Monatsblatter fur A Eefcteteen „Monatsblätter für Arbeiter- verXicberung“ (Deklag erliderung (Verlag von Behrend u. Co., Berlitz 97. Berlin W. 64, Preis des Jahr ange Jahrgangs 1 “M, #, der Einzelnummer 10 43) entlo-alt H) enthält u. a. einen Aufſaß 11 er „Arbeiterverficberung über „Arbeiterverſiherung und Arbeitergärten , Arbeitergärten“, dem Anſichten aus Arbeitergätten Arbeitergärten vom Roten Kreuz in Weſiend-Cbarlottenburg bei- Zl.... .. .....W 9.8.9226.ZTZ?"$.Z“TZ.Z$ ., v' Weſtend-Charlottenburg beis- f t B m fle Kor e . «Matten ""terſtu aZZnarbeit ſal Beſſer, " ” e 4 rbeitergärten unfer LE cienarbeit iſt oZ “FilmLFF Fah quäſckxx als beilmltil nad Unfällen und er Bedeutung. a enar e Gartenarbe na eren ZZZYik-MZYFU eZirxrßet, Sn arte roßer die Genefenden Geneſenden an den Gebrauch ihrer Glieder wieder zu gewö nen. Axbeitergärten erleichtern Invaliden, gewöhnen. Arbeitergärten erlei<htern Invaliden und Kranken das Leben und tragen namentlich auch namentli< au< zur Geſundhett Geſundheit der amilien be . _ bei. — In Heilanſjalten Heilanſtalten aufgenommene geiſteskranke Zerſonen, Aiſoaen; die lediali?) tdes Hßilſun Üwteckst gWeFlZYFegTZU [!?in ' ledigt Pa D es S p i e en, n wirtſchaftlichen Ar “ en un wirtſaftlihen Beru Dagegen 9iſt Liſt die Verficberunfspfliäptig- tkzkirt TßfanFFZ-zlbbeerxkng'wenn Dee E tig teit a aben, wenn es ſilk ſ< um die Be <äftigung Beſchäftigung normal veranlagten Perſonen uſw. xn _an 3? vÉYerungspfticbtkgen in an ſh ve'herungspflictigen Betrieben, .die - die mit Wohltatigketts- Wohltätigkeits- anſtalten verbunden find, ſind, handelt. _ Aus dem Gebiet der Invaliden- verficberung verſicherung werden einige älle Fälle von Erwerbsßäbigkeit tro? ſchwerer körperlicher Erwerbsfähigkeit Zap ſ{hwerer Förperliher Schädigung, Tau heit, Taubheit, Blindheit, Labmung Lähmung aus er axis der Praxis des Nei<sverfi<erung€amts Reichsverſicherungêamts mitgeteilt. _ Es — G8 folgt ſodann ein rtikel "ber die Krankenve cherungspfticbt Artikel iber dié Krankenverſicherungspfliht von Schulkindern, Sqchulkindern, Familien- u ebörigen 2 ehôrigen und Lebrl naen. _ Lehrlingen. — Den Schluß bildet ein Hinweis auf F"“ von ange on Profeſſor Dr. Ortb-Berlin am_ Orth-Berlin am 16. Mär; März 1908 im Reichs- enficherungsauü erſiherungsamt gehaltenen Vortrag uber über „Feſtſtellung der Todes- ver che“ he” (der Vortrag iſt ausführlich ausführli< in der Aprilnummer der Amt- urſa Na<xi<ten Nahrichten des Reicbkverficberungsamts abgedruckt) ſowie Reichtverſicherungsamts abgedru>t) ſowte eine UYIÜM richt über den neuen Reichßausſchuß Reichsaus\<uß für das ärztliche For!- bildungsweſkn- Fort- bildungsweſen. die am Kautß Kunſt und Wiffeuſthaft. „Vom Wiſſenſchaft. Vom vierten Röntgenkongreß. man ſi \ih der Tatſache, daß erſt in den Januar- 418196 Zerkxßrßte Entdk "TL? Rönt ens Sts G Entde ung Nöntgens der Welt bekannt wurde, tagen int es beinahe als ein under, ebenfalls Wunder, jedenfalls als eine Entwicklung ſo erſcbe daß jest nach Entwi>klung fo erſe baß jeßt nah 12 Jahren bereits die vierte aÜgemeine obnejgleicbÉn,ſammlung allgemeine ohneg e e: fammlung tagt, die fich ausſ<lie lich fi ausſ{ließli< mit dem ungäeahnt deutche er! 11 E deutſche al an Exkenntnis Erkenntnis und praktiſ em Nukén heſch fügt- JteäßkndiéeszMſthheit praktiſchem Nen beſ<äftigt, großen Gem enſcheit dieſer Entdeckung verdan Entde>ung wverdan Der am Trübungen -Trübungen des Lungenbildes, ſtküſte Englands _ Sonntagvormittag in den Räumen des Langenbeckbauſes Langenbe>hauſes im An- ſchluß {luß an dez! den tags zuvor beendeten 37. Kongreß der Deutſchen Geſellſchaft fur Cbirur ie für Chirurgie eröffnete Röntgen-Kongreß Nöntgen-Kongreß erweiſt die außerordentliche Vielſeit gkeit außerordentlihe Vielſeitigkeit ſeiner Beſtrebungen und Arbeiten auf dem von ihm thm angebauten wYſenſchaftlicben L aae Gebiet durch dur ein Programm vyn nicht von nit weniger als 58 orträ en, Borträgen, die vor einer nach nah Hunderten zahlenden, zählenden, aufmerkſamen Zuhörerſ aft Zuhörerſchaft in dieſen Tagen gehalten werden ſollen. Mit Recht Necht hatte die in den Händen von Profeffor-Dr. (Hocht- Yßlle Profeſſor Dr. Gochte L liegende Kongreßleitung an die Spi : Spitze dieſer Vorträge ein zum geſtellt ema geſtellt, deſſen Behand1ung Behandlung dur< roſe or Profeſſor Dr. Nieder- Munchen München und Profeffor Profeſſor Dr. Krauje-Jena Krauſe-Jena mit pannung Spannung erwartet wxrde,nämli<_dasThema:DerWertderRöntgen-Unterſucbung fur wurde, nämlich das Thema: Der Wert der Röntgen-Unterſuhung für die Fruhdiagnoſe Frühdiagnoſe der Lungentuberkuloſe. Der erſte dxr der genannten Redner gab einleitend zu dem Thema folgende Er- lauterungen: läuterungen: Die normale geſunde Lunge gehört zu den Geweben des menſchlichen menſ<li<en Körpers, durch dur< welche die Röntgenſtrahlen un ebindert drinnen, Nöntgenſtrahlen ungehindert dringen, die alſo im Röntgenbilde, ſei es auf dem Schirm, ei ſei es in der Photographie, transparent erſcheinen. In dem Grade, äls man die Unterſuchungen Unterſuhungen mittels Röntgenſtrahlen feiner ausgeſtaltet hat, iſt jedoch beohaébtet worden ift jedo<h beobahtet worden, daß häufig die Transparenz der zwiſchen den ſchwaxz erſtbeinenden ſ<warz erſcheinenden Rippen ſichtbaren Teile der Lunge getrübt erſcbemt, erſcheint, daß fich fi< Wolken oder Schatten von geringerer oder größerer Dichte darüber ausbreiten. Der Gedanke la nabe, lag nahe, daß die Urſache die er dieſer Erſcheinung in anormalen, kranken uftänden Zuſtänden der Lunge ju ſu en zu ſuchen ſei. Dieſe Vorausſeßung iſt iſ nun, weſenilich weſentli< gefördert dmcb dur< die zunehmende Verfeinerung der Röntgenteehnik, dadurch Röntgentechnik, dadur als zu- zus treffend erwieſen worden worden, daß durch gleichzeitige anderweite Feſtſtellungen Tannen vorhandener Lungenerkrankungen _ Lungenérkrankungen — Perkuſſion, uskultation, Tuberkulinprobe, Sputum _ die Uebereinſtimmung gewiſſer Trübungen und Verdunkelungen des Röntgenbildes NRöntgenbildes der Lunge mit den anderwüt anderweit erwieſenen Erkrankungen dargetan worden iſt. Gewöhnliche Lungenkatarrbe ſ<eiden Gewöhnlihe Lungenkatarrhe {heiden aus, fie ergeben keine dage en dagegen zeigen Lungenentzündung, Tuberkuloſe, Erkrankungen der Lymp drüſen Lymphdrüſen der Bronchien gewiſſe, _iemlicb ¡ziemli zuverläſſig definierbare Veränderungen des Röntgenbildes, „odaß [odaß die Diagnoſe auf dieſe Krankheiten mit einiger Sicherheit zu jellen tellen iſt. ierber Hierher gehört in den erſten Stadien der Lungentuberkuloſe vas Undurcb <tigwerden das Undurhſichtigwerden der Lungenſpißen, Lungenſpitßen, während in entwickelten Krankheitsſtadien entwi>elten Krankheits\tadien ſogar deullich deutlich die Bedeckung Bede>kung des angegriffenen Lun en- Lungen- teils mit BläSchen Bläëhen im Röntgenbilde zu erkennen iſt. Aüerd ngo Allerdings will gerade die erſtgenannte Feſtſtellung in einem früheſten Stadium mit der aüergrö ten Vorſtcbtgebandbabt allergrößten Vorſicht gehandhabt werden, da Täuſcbun en durL Täuſchungen ues beſonders derbe- uskulatur derbe -Muékulatur an den Sckpultern, Schultern, ja ſelbſt z. * . B. dur einen trügeriſcben Schatten-der erſten Rippe, trügeriſ<hen Swatten- der erften Nippe, der auf da] das Bild fällt, 11th auSZTeſcbloffen ſind. E U find. Trägt man aber dieſen Mögliäykeiten Möglichkeiten ge- bü rend e<nung bührend Re<hnung und durchleuchtet dur<leuhtet von der hinteren Seite ber, kie her, die meiſt zuerſt den Ang_riff Angriff der Tuberkelbazillen erfährt, dann bietet die Durchleuchtung tatſachlich Dur(hleuchtung tatſä<hli< ein höchſt wertvoUes hö<ſt wertyolles Mittel der Früh- Frühs diagnoſe, und es iſt durch zahlreiche ift dur<h zahlreihe Beiſpiele erweiSbar, erweisbar, daß die beginnende Krankheit mittels Durchleuchtung Durleuhtung früher erkannt worden iſt als durch dur andere diagnoſtiſche diagnoſtiſhe Mittel. Im gleichen gleihen Sinne ſprach fich der ſprah ih dér zweite Redner, Profeſſor Krauſe-Jena, Krauſe- Jena, aus, deſſen Dar- legungen fick) ſi< im beſondetep beſonderen mit den Bedingun en Bedingungen der Herſtellung eines zuverläſfigen Röntgenbtldes befaßten. zuverläſſigen Röntgenbildes befaßten, Die | anſchließende ſi< anſhließende Dis- kuſſion, an der fich ſi eine große Anzahl hervorragender Aerzte beteiligten, ergab wohl im allgemeinen die Zuſtimmung zu den gehörten Behauptungen, da? Behauptungen , o die Durchleuchtung Durchleuhtung ein höchſt wertvoUes diagnoſtiſches HilfSM ltel ſei, hö<ſſt wertvolles diagnoſtiſhes Hilfsmittel ſet, um frühzeitig Tuberkuloſe feſtzuſtellen, aUein allein es fehlten auch au< die Warnungen nicht vor allzu bereitem Glauben an die Genauißkelt E der Feſtſtellungen. namentlich Feſtſtellungen, namentlih der von der Photo- graphie beglau igten, beglaubigten, während dem S<irm Schirm größere ?uverläffigkeit S Call: zu- geſprochen wuxde. geſprohen wurde. Von einer Seite wurde dasVer uhren auch das Verfahren au< unter Umſtänden als eine Gefahr bingeſteÜt, hingeſtellt, wenn man nun auf Grund der frühzeitigen FeſtſteUunßen Feſtſtellungen mit energiſchen Kuren beginnen wolle; denn es ebe aucb lekcbte gebe au leichte Fälle von Tuberkuloſe, die ſich nicht ſi< niht weiter ext- inelten, ent- widelten, und gerade die Durchleuchtung Durhleuhtung habe gezeigt, daß die Falle .abgelaufener“ Fälle „abgelaufener“ Tuberkuloſe keineSwegs ſebr keineswegs ſehr ſelten ſeien. ſeien, In dieſem Sinne wurde empfohlen, fich nixmals \ſi< niemals mit _der Du: leuchtung der Dur(hleu<tung allein als diagnoſtiſchen Bewetsmittels genugen “ju la en, diagnoſtiſhen Beweismittels genügen ¿zu laſſen, ſondern ſtets auch au andere diagnoſtiſche Miſtel diagnoſtiſhe Mittel zu Rate zu ziehen. Dieſer Rat Nat wurde mit beſonderer Eindringlichkeit Eindringlihkeit und, wie es ſchien, unter allgemeiner Zuſtimmung von Hofrat Turban-Davos e eben, Tur ban- Davos egeben, der es tief bedauern würde, wenn die pbyfikaliſcbe Hfagnoſtik phyſikaliſche Dlagnoftik von der Durchleuchtung „beeinträchtigt Durtleuhtung beeinträhtigt und ver- nachläſſigt nahläſſigt werden ſollte. follte. Im übttZen Agen pries auch ee auh er das Vetfabren nicht Verfahren ni<t bloß als wertvo 8 wertvole Ergänzung anderer diagnoſtiſcher diagnoſtiſher Mittel, ſondern auch _um au< um der unvergleichlich unvergleihli< genauen Aufſchlüſſe willen, .die die es über Veranderungen Veränderungen und Fortſchreiten der Krankheit vermittels. vermittele, Dies ſei beſonders für Lunaenbeilanſtalten Lungenheilanſtalten von gro em großem Wert. _ Eine roße große Anzahl von Röntgenphowgravbien me 1: Röntgenphotographien mehr oder weniger angegri ener angegriffener Lungen waren teils an den Wänden ausgehängt, teils wurden fie berumgereicbt, ſie herumgereiht, teils zum Schluß durch dur< den Bildwerfer veranſchaulicht. - veranſhaulicht. : Die dießjährige diesjährige große Berliner Kunſtausſtellung wird am 1. Mai, Mittags 12 Uhr, im LandeSausſtellungßgebäude, 'Im-Moabit, feierlich Landesausſtellungsgebäude, Alt-Moabit, feierli eröffnet werden. i Andrew Carnegie hat bekanntlich bekanntlih in Pittsburg eine anze Reibe wiſſenſchaftlicher An falten aeſtiftet, ganze Reihe wiſſenſhaftliher Anſtalten geſtiftet, die ſeit einer eibe Rethe von Jahren ihrer threr Beſtimmung 1": ergeben find übergeben ſind und für die ihr thr Stifter immer neue neue, bedeutende Aufwendungen macht. ma<ht. So hat er noch no< in der le ten (GeſcßäftY'ißung [eßten Geſchäftsſizung im Dezember 17. I. v. J. eine neue vende Spende von 2 illionen Do at Millionen Dollar in Aus (bt (;>th Ausſicht geſtellt. In einem „Jahrbu<für1907' „Jahrbuch für 1907“ hat das Direktorium der nſtitute aber Inſtitute über deren Tätigkeit im Vorjahre und die Erwüterungen, Erweiterungen, die fie ſie im Berichtsjabre Berichtsjahre erfahren, Mitteilungen emacht. ema<t. Im Jahre 1907 wurden nt<t niht weniger als 40 Millionen ?Nark Mark für die Anſtalten aufgewendet. Von den Erträgniffen Erträgnifſen der Stiftun en Stiftungen wurden in den letzten leßten 6 Jahren für wi enſ<aftli<e Unterne mungen wiſſenſchaftliche Unternehmungen größeren Stils 5 Millionen, für kle nere kleinere Unter- nehmungen und beſondere befondere Arbeiten 8 Millionen und für Veröffent- lichungen lihungen etwa ? Mxllion F Million Mark -ausgegeben.- - ausgegeben. Seit dem Be- ſtehen der Anſtalten uberhaupt_wurden überhaupt wurden 56 Millionen Mark für größere und 32 MiUionen fur Millionen für kleinere Zwecke veraUSgabt, Zwe>e verausgabt. Unter den großartigen Anlcxgen ſei Anlagen ſet das Stablgerüſt Stahlgerüſt zur Aufſtellun eines 6ozöuigen 69zölligen Reflektors fur für das aſtronomiſche aſtronomiſhe Obſervatorium an au dem Mount Wilſon beſonders erwähnt. Hervorragendes iſt von dem Carnegie-Jnſtktut Carnegie-Inſtitut auf dem Gebiet der Beobachtun en Beobachtungen des Erdmagnetlömuö Erdmagnetismus im erderz Norden des Pacifiſchen Pacifiſhen Ozeans, in merika, Amerika, China und auf den Sudſeemſeln Südſeeinſeln geleiſtet. Die Veröffentlichungen Veröffentlihungen des InſtUUks Inſtituts umfaßten 38 abgeſchloſſene und 23 in Vorbereitung befindliche befindlihe Bände. Handel und GeWerbe. ' Yer Zentralausſchuß Gewerbe. __ Der Zentralaus\<uß der Reichsbank verſammelte ſ1< yeute vormJtta? um_ 101/3 UF. Nach ſih heute 'enüberſ um 10!/g E Nah Vortrag der negeſten W9<enuber1<t uhrte neueſten Wochenüberſicht führte der orfißende, Präfident Vorſißende, Präſident des Ne1<sbax1kdtrektoriums avenſtein Reichsbankdirektoriums Havenſtein aus, da daß der Bank- ſtatus fett ſeit dem 15. 16. d. . M. eine weſentliche B ſerung sige, weſentuihe Beſſerung zeige, da ſteh ſich die Geſamtanxa e Geſamtanlage um 78 und der Notenumlau Notenumlauf um 67 Mtll. Mill. Mark vermm ert, vermindert, der Metallvorrat um 52 und der Beſtand an fremden Geldern um 39 Mill. Mark vermehrt habe. An die Stelxe emes ſteuexpflichtigen Stelle eines ſteuerpflihtigen Notenumlaufs von 29,6 Mill. Mark ſet ſei nunmehr eme eine ſteuerfreie Notenreſerve von 98 MTU. Mill. Mark getrete_n. Im getreten. Jm Verhältnis zum Vorjahre ſtelle [Ich fi der Metallvorrax mtt Metallvorrat mit 967,5 M10. Mill. Mark um 25,5 Mill. Mark, er Notenumlauf m1t_ 14:50 Mill._Mark mit 1450 Mill. Mark um 34,6 Mill. Mark und die Geſamtatzlage m_tt Geſamtanlage mit 1158 Mill. Mark um 11 Mill. Mark höxzer. _ Bet Wurdi ung höher. Bei Würdigung der le terwähnten leßterwähnten Ziffer muſſe tndes berücxficht gt Gele indes berüd>ſichtigt werden, da daß die Zunahme der Ge amtanlage ledigltch Geſamtanlage lediglih auf dem ſtarken Anwachſen des Effekten- Effekten--