OCR diff 030-1908/725

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/030-1908/0725.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/030-1908/0725.hocr

Superintendenten der Diozeſe' Diözeſe“ Goldap, Regterungsbezirk Regierungsbezirk Gumbinnen, zu ernennen. Seine Majeſtät der König haben AUergnädigſt Allergnädigſt geruht: den Kreisſekretären Konrad Birch Bir in Anklam und No- bert Kürſchner in Nimptſck) Nimptſh aus Anlaß ihres Uebertritts in in- den Ruheſtand den Charakter als Nechnungsrat Ne<hnungsrat zu verleihen. Finanzminiſterktm. Finanzminiſter um. Die Reytmeiſterſtelle Rent meiſterſlelle bei der_Königlichen der Königlichen Kreiskaſſe in Wiedenbr'uck, Wied enbrü>, Regierungsbezirk Mmden, Minden, iſt zu beſeßen. Zuſtizminiſterium. Juſtizminiſterium. Die nachgeſuchte Dienxtqntlaſſung “Bar aung mit Penfion Penſion ift erteilt: erteilt : den _Landgertcht-qutetx (He elmer „Landgerichtsräten Geheimer Juſtizrat - Biermann in Lechmgen, Hechingen, Dr. Hemxtch Yollack Heinrich NaE und Blumenfeld vom atzdgericht] m Berlm andgeriht T in Berlin un Jinchtsräten' Benſie hei tien Benſieg bei dem Amtheri<t Amtsgericht Berlin-Mitte, an el _m Koppen rugge, angel in Koppenbrügge, Heinzemann in Weilburg, Buch olz m Vraunsberg, Buchholz in Braunsberg, Heinemann in Königsberg i.Br., i. Pr., Maſuth in Gerdauen, Meyer in Culmſee und Himburg in Oſterburg. _ Dem Landrtchter Landrichter Dübbers in_Cöln in Cöln iſt die nachgeſuchte nahgeſuchte Entlaſſung aus dem Juſtizdienſt ertetlt. erteilt. Verſeßt find: ſind: die AmtSJerichtSräte TiSmer Amtsgerichtsräte Tis mer vom Amts- gericht geriht Berlin-Mitte unk? _Herlbrun und Heilbrun in Ktel Kiel als Landgerichts- räte, râte, ferner der LandgerzchtSrat Weßel'in Landgerichtsrat Weßel in Bromberg an das Landgericht [_ Landgeriht T in Berlm, Berlin, die Amtsmchter: Amtsrichter: Freiherr von Zodenberg m ea in Schwedt nach nah Frankfurt a. M., Kokott in ppeln nach Brteq,_ na<h Brieg, Kittler in Nicolai nach nah Altona, Dr. Kixchner tn Gorhß Kirchner in Görliß als Landrichter Ländrichter an das dortige Land ertcht, Grub er m Landgericht, Gruber in Kaukehmen als Landrichter nach Mag ebur nah Magdeburg und der Landrtchter Landrichter Pohlſchröder als Amts- richter na Amts: rihter nah Eſſen. Der Notar Franz Jordan in Prökuls hat ſein Amt Amit niedergelegt. In Jn Berlin ſinh ſind zu Notaren ernannt: ]. fü-r dle T. für die Dauer 1hrer ihrer Zulaſſung zur NechtSanwaltſchaft: Rechtsanwaltſchaft : die Re<tsanwälte Juſtizrat Rechtsanwälte Zuſtizrat Albert Pin_ner, Pinner, Juſtizrat Adolf Senff, Juſtizrat S Dr. Max Lemm, Lewin, Juſtizrat Leo Lilien th al, uſtizratDr. Lilienthal, uſtizrat Dr. Arthur Gerſon, Juſtizrat Georg Mankiewiß, Mankiewig, Max Hahn," Hahn, Alfred Hennigſon, Dr. Alfred Saalfeld, Dr. Karl Gorres", Görres, Johannes Abraham, Dr. Hermann Barnau, Paul Luders, Lüders, Paul Boehlau, Gerhard Küſter, Rudolf Schumacher, Shumacher, Dr. Richard Etzel, Eßtzel, Dr. Ernſt Beer und Benno (Benjamixt) (Benjamin) S chlomgnn <lomann in Berlin mit An- weiſung ihres Amtsſtßes Amtsſißes in dermenigen demjenigen Teile der Stadt Bexlin, Berlin, der zum Bezirke des Amtherichts Amtsgerichts Berlin-Mitte e ort, gl) ehört, 5 Juſtizrat Karl Hamburger, Juſtizrat, Juſtizrat Bernhard Sintenis, Viktor von Glu engpp Glaſenapp in Beran Berlin mit An- weiſung ihres Amtsſtßes Amtsfſißes in em1en1gen Teile_ emjenigen Teile der Stadt Berlin, der zum Bezirke des Amtsgemchts Berlm-Schöne- bexg Amtsgerichts Berlin-Schöne- berg gehört, _ , , . . ' : N A x Juſtizrat Morxß Ratkowskr m Berlm mtt Moriß Rat kowski in Berlin mit Anweiſung ſeinesZZijZſiZes Ee in Berlin innerhalb der Stadjbezirke 3083, b/ 6, x Stadtbezirke 308a, D, c, / * Friedrich ; 2 Friedri<h Brandt in Berlin mit Anwäſung Anweiſung ſeines Amts- ſißes in Berlin innerhalb der Stadtbe irke 2463, b, 0, 2473, Stadtbezirke 246a, b/C7 247A, 247 0, c, 250 und des ſüdlich ſüdli der Ringba n Ringbahn belegenen Teiles des Stadtbezirks 2471), _ 11. 247 þ, : TI. auf Lebenszett: _ . Lebenszeit : S der RechtSamvalt, Rechisanwalt, Juſtizrat Bruno Wolff m Breslay, in Breslau, der Rechtsanwalt Rechisanwalt und Notar, Juſtizrat Hugo Skopnlk m Skopnik in Königs-Wuſterhauſen, der Rechtsanwalt und Notar, Juſnzrat Juſtizrat Eugen Coßmann in Siegen, de'r der Rechtsanwalt und Notar Max Conrad in Pei? Leib mit Anwetſung Anweiſung des Amtsſißes in dem- jenigen Teile der Sta t BerZin, Stadt Berlin, der zum Bezirk des Amts- gerichts Berlin=Mttte gehort, ' _ Berlin-Mitte gehört, Î ; der Recht-Zanwalt Rechtsanwalt und Notar, Juſnzrat Schmob _m Juſtizrat Schwob in Ratibor mit Anweiſung des Amtsſißes in demjenigen Tetle Teile der Stadt Berlin," Berlin, der zum Bezirk des Amtherichts Amisgerihts Berlin- Schöneberg gehort. In gehört. Jn der Liſte der Rechtsanwälte Rehtsanwälte ſind gelöſcht: die Rechts- anwälte Brückmann bei dem Landgem<t Landgericht in Inſterburg, Klenßan Jnſterburg, Klengzan bei dem Amtherxcht Amtsgericht in Potsdam, Franz Jordan bei dem Amtsgericht in Prokuls, 'Kurzweg Prökuls, Kurzweg bei dem Amts- gericht geriht in Goſtyn und Müller [Jet Müll er bei dem Amtsgericht und der Kammer für andelsſachen Handelsſachen in Ste_gen. _ _ Siegen. : In die iſte Liſte der Rechtsanwalte ſmd emgetraßen. Rechtsanwälte ſind ge ragen. die Gerichtsaffefforen Gerichtsaſſeſſoren Michalke bei _dem. Kamgnerger cht, dem Kammergericht, Dr. Klefiſck) Klefiſh bei dem OberlandeSgertcht m _Coln, Oberlandesgericht in Côln, Tiemann bei dem Amts eri<t Amtsgeriht und dem Landgertcht m. Potsdüm, Landgericht in Potsdûm, Caro bei dem Fmthericht Amtsgericht und dym dem Landgericht m Bxeslay, in Breslau, Dr. Goldberg bei dem Amthemcht Amtsgericht und „dem Landgertcht m dem Landgericht in Duisburg, Bolten bei dcm Amtheri<t,1n Rheydt dem Amtsgericht „in Nheydt und dem Landgeri<t Landgericht in M.-Gladba< M.-Gladbah und Dr. Rerneke Reineke bei dem Land- gericht geriht in Münſter. _ _ Ï : Der Landgerichtßrat Breitkopf m Ratibor, Landgerichtsrat Breit kopf in Natibor, der Amts- geri<tsrat Fiſ > er gerichtsrat Fiſcher in Mülheim (Ruf)? G der Rechtsanwalt und Und Notar, Juſtizrat Wodtcke Wodt>e in Havel erg Havelberg und der Rechts- anwalt Paul Horn in Berlin find ſind geſtorben. Oberrechnungskammer. Oberrehnungskammer. Der bisherige Gelxeime 'Kanzleidiätar Geheime Kanzleidiätar Matſchat iſt zum GEMMER Kanzleiſekretar bet Geheimen Kanzleiſekretär bei der Königlichen Oberre<nungs- kammer Oberrehnungs- Tammer ernannt worden. ___ S E E E R R R L E Karte des Deutſchen Deutſhen Reichs im Maßſtabe 1:100000. (Buntbruckauögabe.) (Buntdru>ausgabe.) Im Anſckzluß Anſchluß an die unterm 17. Januar 1908 angezeigten Blätter ſin“) ſin) die nacſxſtelxndens:k ' * * ! ' * Wwwwcz: :::-BHW“ «“DVD een «zu L u « [2 - NSCTICT O [7 So Dr. Weil in Breslau, den Amts-* durch dur die Kartograpßiſcbe Kartographiſ<e Abteilung bearbeitet und veröffentlicht worden. Der Hauptvertrieb der Karte iſt i der VerlagObuchhc-ndlung Verlagsbuhhandlung von N. Eiſenſckxmidt R. Eiſenſhmidt bier, Dorotbxenſir. Dorotkeenſir. 70 „4, A, übertragen worden. Der Preis eines Blattes betragt beträgt 1 ,“ 4 50 ,H, d. Die Anweiſung für dcn Dienſtgabrauch den Dienſtgebrauh zu dem ermäßigten Preiſe von 75 43 H für jedes Blatt erfolat durcb dre erfolgt dur< die Plankammer der König- lichen lien Landesaufnahme hier, 1197. NW. 40, Moltkeſtraße Moſltkeſtraße 4. Berlin, den 24. Juni 1908. Königliche Landeßaufnahme. Kartographiſck): Landesaufnahme. Kartographiſche Abteilung. von glinicki, Zglini>i, . Oberſtlxutnant Oberſtleutnant und AbteilungSchef. Abteilungs<hef. Karte des Deutſche?: Deutſchen Reichs im Maßſtabe 1 : 100 000. 100000. Im Anſchluß an die unterm 16. Januar 1908 angezeigten Blätter iſt die Sektion 337 Halberſtadt durch dur die Kartogravbiſche Kartographiſhe Abteilung auf Grund der Neuaufnahmen bearbeitet und veröffentlicht veröffentliht worden. Der Vertrieb erfolgt durch erfoïgt dur die Verlagsbucbhandlung Verlagsbuchhandlung von R. Eiſen- ſchmidt hierfelbſt, {midt hierſelbſt, Dorotheenſtraße Nr. 704. 70A, Der reis Preis eines jeden Blaktes Blattes beträgt 1 „M 4 50 s. S. Die nwei ung Anweiſung für den Dienſtgebraucb Dienſtgebrauh zu dem ermäßi ten reiſe ermäßigten Preiſe von 75 >! .Z$ für edes _jedes Blatt erfolgt dur dkkalatHkatZtmer Jer önig- o : ra e . lichen Landesau nahme élit ammer be öônig- oltkeſtraße 4. lien Landesaufnahme hier, M. NW. 40, . erlin, Berlin, den 24. Juni 1908. Königliche Landesaufnahme. Kartographiſche Abteilung. von glinicki, ' Zglini>i, / Oberſtleutnant und Abteilungöehef. Meßtiſchblätter Abteilungsef. Meßtiſ<blätter im Maßſtabe 1 : 25 1:25 000. Auf Grund der Neuaufnahmen ſind anſchließend anſließend an die in der An i e vom Anzeige bom 12. März 1908 verzeichneten Blatter verzeihneten Blätter die na te nd na@ſtehend in üXograpbie itbograpbie hergeſtellt und veröffentlicht worden: <ſ be en veröffentliht worden : e Nr. 104 Rauſchen, Rauſthen, 105 Neukubren, 106 Cranz, 108 Poſtnkcken, Poſtni>en, 227 immerbude, Zimmerbude, 277 Balga, 279 örſ<ken, Pörſhken, 280 Mahnsfeld, 281 barau, Tharau, 2810 Stößen, 2811 obenmölſen, Hohenmölſen, 2812 rebel, Predel, 2923 >warzenborn, Schwarzenborn, 2942 angenleuba-Nicderbain, angenleuba-Niederhain, 3005 Nlederwiera, Niederwiera, 3047 Niedexklein, Niederklein, 3049 Lin?elba<, Berta 3108 Nordeck, Norde>, 3111 Bb . alzſ<lirf. Búf. Salzſhlirf, 3112 Salzſchlirf, Salz\{hlirf, 3113 ünfeld, Hünfeld, 3170 Hoſenfeld, 3185 ffau, Löfſau, 3272 Schaumburg, 3478 Beuren, 3479 Morſ<eid, Morſcheid, 3481 Kirn, 3513 Nohfelden. Der Vertrieb erfolgt durch dur< die Verla sbu andlun Verlagsbu andlung von R. Eiſenſchmidt hierſelbft, Eiſenſhmidt hierſelbſt, Dorotheenſtraße 70-4.g >!) g 70 A 8 L Der Preis eines jeden Blattes beträgt 1 „ii 4 Die Anweiſung für den Dienſtgebraucb Dienſtgebrauhß zu dem ermäßigten Kreiſe pree von 50 45 fur S für jedes Blatt erfolgt durch dur die lankammer der önigli<en öniglihen Landesaufnahme bierſelbſt, U97. hierſelbft, NW. 40, Mo tkeſtr. Moltkeſtr. 4. Berlin, den deñ 24. Juni 1908. Königliche LandeIaufnabme. Kartograpbiſcbe Abteüung. Landesaufnahme. Kartographiſhe Abteilung. von (; inicki Zglini>i Oberſtleutnant und AbteÜungScbef. Yichtamtliches. Abteilungscef. Nichtamlkliches. Deutſches Reith. Preußen. Reich. Prenßen. Berlin, 27, Juni. 27. Zuni. Seine Majeſtät der Kaiſer und König hörten heute vormitta vormittag in Kiel an Bord der Jacht „Hohenzollern“ den VorirTag gdes Bas Jes Staatsſekretärs des Reichsmarineamts, Admirals von trpiß. Tirpiß. Der BundeSrat Bundesrat verſammelte fick) ſih heute u_ u einer Plenar- ſißung; vorher hielten die vereinigten Ausf tzſſe üſſe für Zoll- und Steuerweſen und für Rechnungßmeſen, _dte vereini ten Rechnungsweſen, die vereinigten Ausſchüſſe für ÄZoll: s und Steuerweſen und fur Juſtizwe en, die vereini ten usſchüffe für Juſtizweſen, die vereinigten Ausſchüſſe für Zoll- und SteZuerwxſen Steuerweſen und für andel un und Verkehr, die vereinigxen Ausſthyſſe _fur Zoll:. vereinigten Ausſchüſſe für Zoll- und teuerweſen und für Elſaß:Lothrmgen ſo_rme dte vereimgten Elſaß-Lothringen ſowie die vereinigten Ausſchüſſe für Rechnungsweſen und fur für Elſaß-Lothringen Sißungen. '.1 Sigzungen. B“ Laut Meldung des „W. T. B.“ iſt S. M. S. „Loreley“ vorgeſtern in Varna eingetroffen. Oeſterreich-ngarn. Oeſterreich-Ungarn. m öſterreichiſchen Abgeordnetxnhauſe öſterreihiſhen Abgeordnetenhauſe ſprachen geſter? “cie in der fortgeſeßten Spezmldebatte uber fortgeſezten Spezialdebatte über das Budqet -noch Buvdget no< eine Anzahl Redner, worauf die Debatte geſchlo'ffen geſchloſſen wurde. . L Der Generalredner pro Abg- LeOYold Abg. Leopold Steiner trat, „W. T B.“ zufolge, in entſchiedener Weiſe fur für den Bau der Wxffer. Waſſer- ſtraßen ein und erklärte dann, er bzb: nichts einzutvenden geaen habe nihts einzuwenden gegen die Autonomie der Hochſchulen, vorausgeſeßt, Hohſchulen, vorausgeſebt, daß ſie ein Hort der Wiſſen, Wiſſen- ſchaften ſeien und nicht ni<t zum Schauplaö wuſter Schauplaß wüſter Agitationen einzklner einzelner Profeſſoren werden. - Der Generalredner 0011er contra Abg. Mu<jtſ< Muqhitſc beſprach die jüngſten Grazer Ereigniffe, pkoteſtierte Grajer Ereigniſſe, proteſtierte gegen die au!- auf- reizende, überftüſ ge überflüſſige Verwendung des Militärs und die Verlesung Tex Veileßung der Autonomie der tadtgemxinde. Stadtgemeinde. Es fothxn taiſä<1i<e Berichttgungen, bel welchxr folgten taiſähliche Berichtigungen, bei welcher Gelegen- heit der Praſtdent Präſident die Redner ermahnte, fich ih ſtreng xm Rahmen im Nahmen der Verhandlungen zu bewegen. Nach den Worten des Präſidenten kam der Abg._©raf Abg. Graf Stern- berg auf Bemerkungen ver1<iedener verſchiedener Abgeordneten zuruck zurü> und erklärte ſchließlich, \{ließli<, derjenige, der wie der Abg. DaScinzki Dascinzki unter dem Schutze Schuße der Immunität den ganzen Prieſterſtand beleidigt babe, ſei habe, ſet ein Feigling. Fetgling. Die Sozialdemokraten ſtürmten mit geballten Fälzſten aux Fäuſten N den Abg. Grafen Sternberg ein, eir, um den fick) ſi< die <riſ1li<-ſonalen A geordneten ſchatten. hriſtlih-\ozialen Abgeordneten harten. Es entſtand ein wüſte]: wüſter Tumult, in dem Tätlichkeiten Tätlihkeiten nur mit Mühe verhindert wmden. Dxr Präfideni, wurden. Der Präſident, der die Ruhe nicbt Rube nicht herzuſtellen vermojzte, unterbrach dre vermoÏte, unterbrah die Sißung und verließ den Saal. Mehrere ſozialdemokratlſckpe ſozialdemokratiſhe Abgeordnete Warfen Dru_>ſa<en warfen Dru>ſachen gegen den Abg. Grafen Grafeu Sternberg Die Bewégung Bewegung dauerte xangere längere Zeit an, bis es einftußreicben einflußreihen Abgeordneten gelang, hie die Ruhe wiederhcrzußellen. wiederherzuftellen. Die Sozialdemokraten nahmen ihre Plaße ein; hre Pläye ein. Der Prafident Weiskircbner Präſident Weiskirhner gab ſeinem tiefſten Bedquern daruher Ausdruck, Bedauern darüber Ausdru>, daß ſick), ſi, während das Haus der Au-“übung ſetnes wickxtagſten Rc<t€s c-b. Au: übung ſeines witigſten Retes obs liege, ſolche Szenen folhe Sjzenen ereignen konnten, und enizog entzog dem Nbg. Abg, Grafen Sternberg we en wegen des Redccxzeffeö, Redecxjeſſes, den er fich ſi hatte zu ſcbulden \{ulden kommen laſſen, das ort.-Der Wort. — Der Abg. (Graf Sternberg Graf Stern berg proteſtierte, heßig heftig geſtikulierend, gegen die Wortentzicbung. Wortentztehung. (Anhaltender Lärm, irm, große Bewegung, die am!) forldaaerte, au< fortdauerte, als der Präſident dem nächſten Redner, Profeffor Maſatvk, Kedner, Profeſſor Maſaryk, das Wort erteilte) _ Unter “"gemeknek allgemeiner Unruhe ſteüte ſtellte der Abg. Maſaryk die Bebauxxtung NE NW SMA“ Behauptung des Abz. Seliger richtig, daß einer ſeiner S<üler infolZe ſklnks UWUÜWFMM feiner S(ülec infolge ſcines Unterrichts „tinen Selbſtmord vsrübt verübt habe, und wis?) wies aus deff<n Tagebuchrn na<, deſſen Tagebüchern nah, daß der S<ülcr Schüler wegen unheilbarer Krankbkxk dM Selbſt“ Krankheit den Selbſt- mord verübt hatte. Eine Cine weitere tatſächlich tatſählihe Berichtigung dés Abg- des Abg. Maſaryk bezog ſteh ſi< auf den SyÜaHus. Syllabus. Sämtliche dem geiſilicben geiſtlichen Stande angehörendkn angehörenden Abgeordneten mit Außnabme Ausnahme des Abg. SMM- Seliger, der dem Redner zuhörte, verließen demonſtrativ den Saal. Die Abgg. Dr. Myslivec, Graf Sternberg und Bkexbolavec Bielholavec verlangten ſtürmiſch, daß dem Abg. Maſaryk, der bereits langer? ZSÜ ßeſprochen längere Zeit geſpowen habe, das Wokt entzogen Wort entzcgen werde. Stürmiſche Schlußkak- eglciteten Stürmiſhe S{hlußrufe egleiteten den Reſt der Ausführungen Ausführnngen Maſaryks. Na_< ; Nach einigen perſönlichen Bemerkungen ſ<ritt ſ<hriti das „Haus Haus zur Abttmmung Abſtimmung über das Budget. Der geſamte Staats: vorapſ<lag Staats- voranſhlag nebſt de_n den vom Vudgetausſchuſſe Budgetausſhuſſe beantragten Re- ſolutionen wurde mtt mit überwiegender Majorität angenommx-N- angenommen. Unter den angenommetzen angenommenen Reſolutionen befindex ſich befindet ſih auch eme eine ſolche, m der"die Regierung.-aufgefordert in der die Regierung-aufgefordert wird, der Verſtaat- lichung Verſtaat lihnng der Sudbahn ernſtli< Südbahn ernſtlih näher u zu treten. Eine Reſolution Wolf, betre end betreffend die Errichtung einer deutſchen deutſhen Kunſtakademie in Prag, wurde mit 194 gegkn gegen 189 Stimmen angenommen. Bei folgenden Beratung des Finanzgeſeßes Fin anzgeſeßes brachte dé? Abcgk. der a Ellenbogen einen Zuſaßantrag ein, wonach die Zu erſteuer wona dié Zuerſteuer bis zum Schluß des Jahres 1908 38 Kronen, v'ym vom 1. Januax Januar 1909 ab 30 Kronen betragen ſoll. Na_< langere“: ſtürmtſcher Debqtte ſol. Nah längerer ſtürmiſcher Debaite wurde der Zuſaßantrag Ellen- bogen m namentlicher Abſttmmung in namentliher Abſtimmung mit 234 egen 126 Stimmen abgelehnt. Das Finanzgeſeß wurde hieran? A angenommen und ebqnſo m ebenſo in dritter Leſun Leſung das Geſamtbudget. Geſamtbudgei. Das Haus er- led1gte er ledigte ſodann ohne De atte Debatte in ſämtlichen Leſungen die Zu-- erkenpung Zu- erkennung der pupillariſchen pupillariſ<en Sicherheit an mehreretr Arzlethen, mehrerer Anleihen, darunter an 360 Millionenanleihe der Stadt Wien. Hierauf wurde die Sißung na< 151/2ftündiger Sizung na 151/„ſtündiger Dauer geſchloſſen. Frankreich. Der Mipiſterrqt' Miniſterrat beſtimmte in ſeiner geſtrigen Sißungx- Sißung- daß die Re terun eme Regierung eine Internationale Konferenz zu- ſammenberu en ſo 6, zU- ſammenberufen ſolle, um den Automobilwerkehr Au tomobilverkehr zu regelz1 regeln und zu erlei<tern. erleichtern. Die Konferenz wird zur gleichen Zeit mlt mit dem Internationalen Jnternationalen Kongreß für Wegebau in Paris zu- fammentreten. _ _ zu? ſammentreten. …_— Der Senat fe te ſehte geſtern die Beratung über d?“ Ruckkauf den Rü>kauf der Weſtba n Weſtbahn fort. Nach Nah dem Bericht des „W. T. B.“ B.* erklärte der Miniſ“r Bartbou, Miniſter Barthou, die Regierung lehqe leh=e den Antrag Lintilbae Lintilhae ab, die Er- klärung des Rückkaufs an die Kompagnie zu vertagen, bis das Geſeß über die Organiſation des neuen StaatSeiſenbabnmßes Staatseiſenbahnneßes vom Senat und der Kammer anaenommen ſein würde. -- angenommen fein würde, — Prevet beantragtemj beantragte it Namen der Eiſenbahnkommiſſton, Ciſenbahnkommiſſion, daß die. Organiſation und V““ waltunq Ver“ waltung des neuen Eiſenbahnneßes dutch Spezialgeſeße Eiſenbahnneyes dur Speztalgeſeße und nicht' durch nit dur< Verordnungen geregelt werden ſolLten. ſollten, Nachdem der Finanzminiſter Catllaux ſich Caillaux ſih hiermit LM- ein verſtanden erklärt hatte, wurde der Antrag Prevet duk dur Händeaufheben genehmigt. Sodann wurde die ganze Vorlage uber Uber den Rückkauf der Bahn mit 155 egen 118 Stimmen angenommen „und und darauf die Sißung geſZloffem __- D'xe De_putie'rtenkammex géſhlofſen. — Die Deputiertenkammer verhandelte in der kxeſtrtgen Stßung uber eme Interpellatton, ied Sizung über eine JZnterpellation, betreffend die Ab- eßung des Lehrers Drome wegen antimilitariftiſcher PWWJLTIÖÉ ſ Der 9. ui ſon antimilitariſtiſ<er PLAE gans Be i Der Abg, Buiſſ on verteidigte, obiger Quelle zu ol :, zufolge, die Le rer- ſcbaft, Lehrer- ſchaft, die keirzeswegs bervéiſtiſch keineswegs hervéiſtiſh und vom beſtenfreLublikanichk" Lea att N Geiſte beſeelt ſer. _ I)er ſei. — Der Unterrichtsminiſter Doumergue wies darauf 1)!"- hin, daß der Jemaßkkgelte gemaßregelte Lehrer geäußert baby, habe, Clemenceau müffe fufiliert müſſe füſiliert werden, wenn er in einem Streitfal] mi! Streitfall mit Deutſchland 111451 nit zu einem Schiedsgericht [eine Zuflucht ſeine ZufluGt nehme und fick, ih auf einen Krieg einlaffe. einlaſſe. Er ubernehme übernehme e „ „Wg v orturg für ke MWM“ die Abſebung dieſes Lehrers , FZS FTM!" “"“ Lehrers, der wed ſeiner Geſinnung durchaus dur<haus ungeeignet ſei, * die Jugend er- zu ziehen, Jugénd ers ju zieben, und er halte es für notwendi , di notwendig, die L r ki" 9" ein gf ſunder Geiſt Hsrrſcbk- herrſhe, von Perſonengzu krenYTrſYFeſtKtkn ddeer Schuu Perſone ¿u Se RE M va Schule Ziele ZZe'rMTn, E die von keinem Republikaner gebiUigt gebilligt werden könnk'kné 1e ammer ee le Kammer nahm mit 472 e en gegen 70 Stimmen e)" Tages:)rdnung ein Tagesordnung an, wexche welche die Erklärunggder Erklärung der Regierung billigt. Sodann wurde d1e Stßung die Sißung aufgehoben. Di D Rußland. ts S Rußland, is e yma _perhandelte eſtern Dutna verhandelte geſtern na des Eta des UnFerrtchtßmmiſterium-Z xZUM den<VLYFF>JYnZeer Finanz“ komnnſſton, de_treffeny Unterrichtsminiſteriuums Über des G er Finanz? kommiſſion, betreffend eine vom HandelSMiniſter eingebrakhte Gxſeßvorlage uber dte Handelsminiſter eingebraht€ Geſeßvorlage über die Bewilligung der Mittel zur Unter- ftxzßxxng Unter? ſtüßung der temporären Dampfſchi fahrt Dampfſchiffahrt der frei- w11ltgen Handelsflotte willigen Handel sflotte zwiſchen NLladiwoſtok Und Chxna Wiadiwoſtok und China bezw. Korea und Japan. Der Referentd Referent d , la"t Bericht laut Berit des .W- M T B er Finanzkommiſſion beantragte - -', beantragte, . D.“, die Geſe esvorlage obne Geſebßesvorlage ohne Veränderung «"“ zunehmxn; dsr an“ * ¡unehmen ; der Referent der * ud etkommi ſion“ Budgetkommi ſion- fand L_lnterſkuyung Unterſtüßung der Linie Wladiwoſtokg-Tſuruga ſowckcklos- "" ubrigen ſchloß Wladiwoſtok— Tſuruga oeales: im übrigen {loß er fich ſich dem An::ag Antrag der Finanzkommiſfion “"' _ Finarzkommiſſion an- Im Namen derx Kadeltenpartei {lug der Kadettenpartei ſ<lug„der Abg. Jngenikük Nekrafſo Ingenieur Nekraf\o vor, jkgli<3 jegli%e Unterſtäßung abzulehnen und kEine keine von den genannten Schiffahrtslinien zu bewilligen. -- Hieko", wkes — Hterau wies der HandelSminiſter Schipow Handelsminiſter Shipow in längerer Rede auf die groß“ große Wichtigkeit der Vereinigung des Feſtlandes mit dem Meere ai“ antruxn e Zentrum und Brennpunkt der Welwylitlk Weltipolitik hin. „Fans „Falls wir 5“ Da pfſchiffabrt nicbt di€ Dampiſchiffahrt nit einführen", etklarte Der erklärte ter Miniſter, „wird der :rebr ebr auf dem Ufer unterbrochen. unterórcehen. Nicht im Ixtere «: einsik ai! eſfiven Jutereſſe cs aggreſſiven Politik, ſondern um“ um die Möglichkeit der erteikie erteiti/ gung zu ſichern, iſt ift eine direkte direkie Verbindung nicht nit nur, Fw, di? Budgxtkommiſfion Vie die Budgetkommiſſion will, bis, bis" Schanghai, ſondern au lle T1uruga Tſuruga und dank; dur dieſes direkt mtt mit Yokohama notwendig, weil a ſt S Orte nöxdltÖ nö:dli® dieſer Linie nach nah Wladtwoſtok binftreben hinſtreben Falls wm nicht L niht beide Linien beſtäxigen, beſtätigen, können uns beliebkge Bedingungch beliebige Bedingung h diktiert werden." Der Miniſter ſchloß {loß mit den Worten: „WZ e va 7 vor kurzem im fernen Oſten wax, war, hoffte ick, i, daß unſere ſchwere „NZ- ſhwere ae dort durch dur das Eingreifen der Duma |> \ih verbeſſern werde. Es wur“ wür? mir leid [eid tun, wenn Sie mich darin enttäuſchen enttäuſhen würden.“ des Die Abſtlmmung Abſtimmung ergab eine Majorität zu GUNftMdels- Aptxags Gunſten Antrags der Flyanzkommiſſion, Finanzkommiſſion, der die Vorlage d3s „Han mtmſter_s unverandert d:s Han miniſters unverändert annimmt. . tok/ Wahxend oto Während der Debatten Debaiten über die Schiffahrt Wladerſen, S<anJHaZ*Tſuruga Wladiwoſ fen-- Schanghai—Tſuruga brachte der Oktobrtſt Baroy T on a ,ÜUſen_e1n Oktobriſt Baron L is auſen ein Amendement zur RegierungsvorlaY _em, d:? ei R ein, L frei- 1.“ _zu dlkſem ZWeck le zu dieſem Zwe> nötigen vier neuen Damp <lffä n WkÜlgsn E z willigen Handelsflotte in Rußland Nußland gebaut werden ſo üeße' Der DandelSminiſier Schipow beuzerkte- “ jbeßrkeiten ,n- ZIInſÖ in kd??? HxJfichk. dEs ÉöMtFn jektzoäiankéxgßRMr Fokuſ:: t en, Wenn #0 E Ver Handelsminiſter S<hip o w bemerkte, er Le eiten ent- feld in Jeder Hinſicht. „Es e uma as men emen jedo S oriſher Form ehen, wenn die Duma das Amendemen annehmen würde, da die projektiert'en Kcekzite, projektierten Kredite, die den Schiffbau uklande utlande vorausſeßten, nicht außretchen wurden- . ung.; nit ausreichen würden. é un€: Das Haus lehnte das Ymendement Amendement ab, moran dk? S'ß . geſchloſſen worauf die Sizuns geſhloſſen wurde. der * -