OCR diff 059-9467/14

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/059-9467/0014.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/059-9467/0014.hocr

2 , )Als venfionsfäbiges z ) Als penſionsfähiges Dienſteinkommen gelten die Gebubrniffe, ſtaüYßmdm' Gebührniſſe, Sciluſe des ſo beginnt der Lauf der zehnjährigen Friſt mit dem Zweiter Teil. ene mi b !“ X " * „ - _ . . _ , - . enehmi berſten Miiitàä sz i ; : L D L ‘ L: gung der o crm; *rmtaMrwalfungßbeborkc ch bet oberiten Véilitärverwaltungsbehörde des | bei Taubheit auf berden beiden Ohren; fie betragt monatlt< 54.“ ſie beträgt monatlih 54 4 bei Ver- Dje Feſtſtellung Ver. Die Fenuns und Anweiſung der Verſorgungsgebührniffe Verſorgungsgebührnifſe er- Hinterläßt ein Rentenempfänger eine Witwe oder ebeltche eheliche oder Allgemeine VJoxſckyriften. ' Dol <riften. 4 'tten. DL:: ätten. Den Betrag dieſcr Gebübrniſſe dieſec Gebührniſſe und den Bt ?) s ' " fähigen Dienſteinkommens Betrag des i [ fähizen Dienſteinkommens, ſoweit Beamte in dtkrt'fr“;m e der früh es penſions- Kontrkgents | Kontirgents kann von den Ab].1Nr. 1“ Abjf. 1 Nr. 1, 3 getroffenen E*"ſchkälckun [ ſt ' ' ' ' ' ' " ' . . . . - _„ tuberen Einſchränkun luſt i i na u E ens, in rüheren Stellung | abgeſehen werden werden, w ' - . - . L?" " i ; Ee gen | luft oder Ekblknyunß Erblindung beider Augen. ' " ' ' ' [ itimterts Abkommw'ge' 10 WWW M M ' em YWYÉYÜQM?LTUMWYOZLITFLUÖÜFFL- LTYMÖTTÉHU Yeichskanzler. der Entlaſſung mexFZard'ZeTZYF JJ OYLenxechhsedrthMleethe Fer? ferneé'zeulFſTw'lZ'egiunSqtöder Verſtü_mmelungszulage yon i ilità : : leBlben brei Monate (Onadenvierteliabr), not | s Bienfleinfomumen nit bejogen baben, beſtimmt ber Keldhsfanzler e i wi ae SeDorten cue e UelVMgano eute my lerie E R E Verſtümmelungszulage von je LT.“ iſ! "?le KY; ibxe'eBÄYZFZKYIZFWYYUYFYÖYZHFFHFZFYYUF: LZYKeLaJtYYFZan?,)!ande 27 4 iſt las veAN E A hee Behörden O Al den Sierbemanat felgabes drei Monate ((Gnadenviettelj;k>r) W< (Gnadenvierteljahr) noch Auf die Kaiſerliche Marin; Ymdxn Kaiſerlihe Marine finden die §§ SS 1 bis 47„u1_1d, 47 und, falls d_________ ___ R_____________ d__________<__onds und MZK? E________________________ _“ ?_andung ___mes Aanchs durch ___uß____a_b ___nes _ illens einer Hand, Lines A__nr_11__ng EFFI ZeiyeZMJDS- un_d Gebrguckosſgbigch . n) Do fn jen, Poren. vor den Vice, dem Mid der Anmeldung A aues vird cnbertatb feinee, Wies | (uer Jali Ge M os Fe zin gs en GebrauWsfähigkei k als ihr ſolche durch ſol<e dur< dieſes Ge1e3_ nicbt ausdrücklrch Geſeg ni<ht ausdrü>li< vorbehalten Yad. diejenigey Vetſyrgungsxze ubrnlſſe Aſsä“bY-äerlchZixeYaZJWITTE? Untgwſfizjexe „d;: Gemein? o_er_K_ai1erL:<M Maxine Olde" dx? "151? §ſ44 des RUchs die R____ ____ find das ___t__ffe____e SÖUYWUU und ___ ___ ___YYH _ erhawyffe ab _ebalten worden "_ D!? AmnSldung des Grad__ daß ___ dem V_________ d___ «(YFZ (___F YEMEN? bm dem _ _ _28._ „ „ yach d:e!em_©e]eIe „Tu find, diejenigen Verſorgungsge ſchrniſſe T n O Rabluna erſolgt Unteroffiziere oder Gemeine der Kaiſerlichen Marine E E e Le deſt, dee de Je Hdatnts 000 aues Ent : ads d ſeines Anſpruchs dur außerhalb ſeines Willens | einer and, eines. Lumes, ein ) Fußes od e cines Beines án d 3 28. , 2 nah dieſem Geſege zu zahlen gewe en . € I bxzeichrxgten Psrxonen _der ſrcnv/Öütgen K_-ank€nptl€ze thckowcxxten ax“?- entſchlYkZeÉTrtnFchtungex anverſſtkben. ___" na dexx'uHielFleen 'dser'ZJUZetZ't'Z'ZYZdiZZLgd'ZLUY'LZYMU erfodlzt xu? kpder Erblindung gewe]en G g g bezeichneten Perſonen der freiwilligen Kiankenpflege E E p. v entipreßerde Gintidtungen pu verſehen E O irr E E dli E ZELIOEn Go s gee Erbiindung eines AUJSI Auges im FIL] :>th FöUiTz'xrlſÉeb'r'achkxx' ls iéeſ'eiZadarTZÉYZFJÉTJWÉÜgénY KIF crſloi'tYYlnf'I'JrieÜF' 'm "MUM LY? ZFYX' erfolgt bkſt'MMÜ Fall nicht e Unia, [s DA D lange mü E oen 1e Ln, E "Aa 0 Us: Jublung. erfolgt, beſtimmt die oberſte Militäk- [YYY ?YIZYLVYY x'x'j'xtHFUTerlYU'Fthb'Sd'J Y§$?Z?JZUDM Militär- E v: a deg 4 E aabfalgenden Maßgaben : _ € ere ""_ng e_c i„Entzeit s Det Berechnung der Dienſtzeit wird dem Dienſte in einem d' ' ' " ' r _ar gewor Ln ä_ig eit des anderen Au 23, b' ' ' ' a ' " ' ' ' € ' ' : ' ' ' ' j's' diE Be'u'nis " '01 er B" ' O' " YYYÉUÜÉL d,?r Dté'nſt tn d i is für di “2 ha: drangen, me A E Da tits feicà eiae E D fa Bien en E tam 7 j Riel der Dienſt in einem anderen S<uBAebiet Schußtzgebiet oder der |“ Oder ſind oder das HMMM'YOfur Mb An'tkclßung gn a E Anmeldung weggefallen iſt" ſerUJZU- iſt. ſtôörungen, wenn fie ſie fremde ";)fiege'ÜnÉ'nFÉZ'T-rtjunſgcb'xxxkx méZYndets- MÖBEL? I)ax'j'lfthFZF,dY'Y'trgTrſF'äé'n GMW'WS durcb M dazu ZYFYYSÉJYOFZ :'[ch «FFO'Z'Ü'ZY B'ebörden ÜÖLZTkWSz" W'STÉW WÜNSCHE»? AUWMÖMJ' Pflege r T E He igung E E SPAIENs, Dae E O co S ibe E Ga Behörden übertragen ven, A E 0 er 5)'ZT1ÜYTTYLÉLÜtK. (F' ' . L 9) t Eini ; ienſt L,.ſcZadtg ata ung. „ „Wird __ Wird durch einezxer Vorſtehend eine der vorſtehend angegebenen GeſußdbejW _ veror ne 29. ' Geſundheits. F L 99. Die Zablang Zahlung kann mit GLULÖMÜLUW Genehmigung dieſer WWW.?" (“"> Hayn ZU den Parſonen der Unt-Zrk'laffN'1 BSZ SOWÜMÜMNS Behörden au dann Zu den Perſonen der Unterklaſſen des Soldatenſtandes im SMM Sinne der aus sch „1 _ lk, urzung. „lnztebung Sch U der KUrzung, SFinziehung und WtkdEkgkwäHrung Wiedergewährung Als Dienſtbeſch'd' ' “ “:“" . ſ<adtgung€n ſchweres St€<tum VérUkſÜÖt Dienſtbeſhädi ‘Geſ t +845 i ſhädigungen ſ<weres Siechtum verurſacht in “OLM Grade dem Grade, daß der ' Ge en | Gegen die Entſcheidung einer niederen Bébökdk Behörde kann bei der ſtattfinden | ſtattfinden, wenn der Vsrſtorbkne Verſtorbene Verwandte der UUMNILUÖS" LMW- dieſe" Geſ? es' ghören nicbt ki? DÜLMÜNS' Dien___>szMYZFZWJJNFZUF zTéankadYYfiYI ___“be Bszug des ___ge ___Wr O_enſtvertY? Yerka dYFun-ZBLYFVMFJ Y_Y_“? Ön- (YYY'ZÜFQZY? aufſteigenden Linie, dieſes Geſe es ehören nit die Dedoffiziere. ter ais Sthubgebietfends u febtenten Penfionen bat der ed S euſtbeldädigungen gelten ¿Geſindheltonörun en ¿welche in- Seid io Ea an vgs quäkeeragF das Saftettager gefeſſelt rſt, ift, oder 'bkſtkhk dic näckpſtböJeren beſteht die nähſthöheren zuſtändigen Behörde, an leßt-r leßter Stelle 'bei dsr bei der oberſten Geſckpwiſts'r, Gsf<wiſtcrkindex o„d_€r PftYkkwdfetx'kht'rZ'] Er_rxc'Zrer _er " I I Geſchwiſter, Geſhwiſterkinder oder (ahe: EAAER A __ > __ N-nte RcichÖfMds d________n __ÖUWM FFM" Re der HLS? ___ ___er_ (___5 Ausübung des Dienſtes e___g_____en R u B E V A UA auf Mente Dienſteinfommens a ) Fes nes a eren S pubae fels ber aus | Aiolibie Ves M Nd oder durch d' _ _ _ _ _n _ cr ft, [ ri) einen Unfall wäh! nd der ſtü l gung tn L! es tun )ert, 112 in Geiſtesfkrankheit, jo kann die einfa<e Vcr- 'Militärvcrmaltungsbeböcdedes KontingentS,_EinſPrU< ein,;elegtwerden. einfahe Ver- Militärverwaltungsbehörde des Kontingents, Einſpruch eingelegt werden. | ganz «& _übsxwikgend gew2_1en_t1t, m _edur lg 63 „ nzter a , 0 er n, ru ;; , . . ,.- oder überwiegend geweſen iſt, in Bedürſtigfeit hinterläßt, oder n\pruch au ente. i 2E ta zug emes Drsnxt- ei t" - . , _ _ xe em .Ukllttardrsnſt MUM? ungßzulage eines Dienſt- | eigentümli e < die dem Militärdienſt ümmelungêszulage bis zum Bstrage Von 94 „ja Betrage von 54 A monatli erbö ' ' s äftli 8 Ver abre erhö i ir das äftlihe Verfahren die wo von der oberſten | wenn Und wwsrt dsr und ſoweit der Nachlaß nt<k UUM'M- "M MMM" nicht ausreicht, um die Koſten der WW" Z 51" ZYFLUZWYMZ Staatvwnds leßten Ben rebiets ſlſ Staatsfonds oder an*; aus Fonds des betreffenden Schuß: gen um'lchen VerhaltÉtiſſ Sex?? 'Féxſ'x'rlx“k1<lt1nmekt finO- MWM „ _ > "' .MUkJZYxYaſ'tÜ;g'subrskzdöo'rdYF? Konéingcnts' Schuß- R E ag 7u ee E ſind. werden. E ° q E E eres R anes zu chaffendklz Vorfcbriften KkMkkILil MW DST BLUÜAUUJ 3" decken- Die "" S'h'ff' "" Kaiſerlich ML""? MZS'UU'M P'rwn'n' . 6) InſONZEit Ea aen Vorſchriften | Krankheit und der Beerdigung zu deen. i E A les Sol e ffen und 0) Inſoweit bei Beſtimmungen und Entſcheidungen eine Mit- . g e 4- u en. KrtsZsIlage. maßgebmd._ 5-5 Abl “ v d ' M t > AUUÖWÖ Vl)" : i 4. s N A ige maßgebend. bis Ablaufe von drei, Monat < Ausſchluß von der Pfändung und Beſteuerung. _g__e_l_t__eet1__,ö_ſ_wſ_er_x1_sfi_eO_Z_1T_ck§x-L YZLJYHTLI KKYZJM'ZZFU'ZJSCSYJ? w'ſ't'xu'LI dcs Gunchrats O U e Mebtſiben Be ind L M Sine Es des Bundesrats vorgeſehen iſt, iſt der ReiſbSkanzler a'gejn JU Fall?" dks § Reichskanzler allein In Fällen des $ 1 Abſ- Abſ. 1, L [18th ?cm Verlexzten 2 ſteht dem Verleßten ein Anſpruch untekoffizjkke Un?) Anſpru Unteroffiziere und Gemeine, deren Errverbsfäbigkeit infolge eine, Erwerbsfähigfkeit tnfolge einer 3 ſteY; EZYPFZMFYWULW zxrégelkgtaYZrd-ST' "" W M na ' ' § 40' ' des § ] SM" 4' ' ' ' ___ __ __ _ _ _ _ _ nellen S ins A Werben e ſ 4 i "L dl n V E auf Rünt: mcht _____ Wenn __ fich M kanndbkitsſtörung, Rente nicht zu, wenn er fi die Geſundheitsſtêrung, welche den dgrch be!! KUSS dur< den Krieg erlittenen Djznſxheſ<äxjganz Dienſtbeſhädigung auſgehoben oder & u D' ?me ge- N Di Foum der Zuſtellung bsftimmt beſtimmt die oberſte MilitärNrwaLUmgs- Militärverwaltungs- Die V6r10rgUnßsZebübmtff_€ Verſorgungszebührniſſe und der Y_nxerÖ Anſpruch der KUWMWTM Jbrs Dicnſtgit Kapitulanten Ihre Dienſtzeit wird jskssmÜ yxm T.;,xc rss Disnſtaxxkrkt'I >ka .t d“ jedesmal vom Tage des Dienſtantritts oder ſtt g ) DerR-stkbskanzler beſtxmnxt, tPWtewUt Der Reichékanzler beſtimmt, inwieweit einem in den Rube- kaluſt Mk dl? Mdextxng „der Crwc'rbsräbigkeit Ruhe- Verluſt oder die Minderung der Erwerbsfähigkeit bedingt, Wrſäßlich MMW? 11?- erhaltkn vorſäglih | Mndert iſt, erhalten neben der Rknte eineKrisgszulage, Vente eine Kriegszulage. Dieſe betrY, bel)" d'edes KMM, entI aaf Kae bebs A Kontingents auf die in den Dienſtvorſcbkiſks". W M*MWWWÜWJ “U.SSMSW dss Anſchlaffcö Dienſtvorſchriften der Militärverwaltung ausge|eBte | deg Änſchluſſes an ein ansrciſcnkss'AbTö"11ng-Zk0mrn3nd0 ausreiſendes Ablöſungskommando bis 31-171 Tü ? 1an VSULZEU zum Tage ſtand verſegten Beamten der Katſerlrcben S<uötruppen Kaiſerlihen Schußtruppen die Koſten Mk dlxkck? SQS? Fahrlatſtgkett zngezogsn [);t. monatlr<:_ 9 or € J " 4 | r dur grobe Fahrläſſigfeit zugezogen hat. monatlich: 8 E idi 2 30 Dienſtprämie ſmd ſind der Pfändung "Wk WNWMM niht unterworfen. Das („MUM SZ.“ Gleiche gilt | des Aufbörens dss Dienſtss, h;“x AnFchluf; Aufhörens des Dienſtes, bei Anſchluß an Ein b€i1nk<r€nd€s AZ- W Uszngacb dkmmnerbalb W Reich;; von ihm 9kath Wohn- _ Drx Mrlnqrvehorde ein heimkchrendes Ab- des Umzugs nah dem innerhalb des Reichs von ibm gewählten Mol l. Die Militärbehörde kann, auch WEnn au< wenn grobe Fahrläſfigkéit VW Fahrläſſigkeit vor- 1) 10 «& m'ben 15 Æ neben einem Rentenöetrage Rentenbetrage von mehr als n/ %/,4 d D' V [ s b"br i"edw€x'ren Die Verſ 8gebühr ile wérden auf Antra Antrag oder yon 21th von Amts für cinen dsr Diénſtprämik der Dienſtprämie und der smmaquen ledabmnduyg fUr WWWÜWWMV bix einmaligen Geldabfindung für [ôſungékfommando bis zum Tag? ___: Ab.;anxz VM ___n Ablöſung?- orte ZZ! FIÉFYSfian b's 71 Tage tes Abgangs von dem Ablöfungs- E N Die $8 66, 68 bis 71, 73 fi k ſ > find ſprehende A Ygllti'geZW ln dicſem Geſeöe VOTJLWSMU VUſNIUUSsJSÖÜÖMkſſL ven, in dieſem Geſeye vorgeſehenen Verſorgungsgebührniſſe be- VOÜZUTÉ) __“ b m' er T d di wegen FndcxexLerg'B'tK-Xeßut oTZ'Z: entzogen E i Filatiegt dee entzogen, wenn in xen Ln Verhältniſſen XYLZWÜVSÜNJMFÜMM » LZ)) HWYHFMMSFX GZDFL'W 1:15 dp Di erſorgn en (Î T4 een S bis zum kOMMä'UÖV b?k€<11€t'- Ti? TMN '*'-"?Z'L'UÖÜMÜIÜk | fommando bere<net. Die aftive Militärdienſtzeit wird M' auf die , 1 , 11 en en Pre ende nwendUn _ - “ _ ne an ; is 71, nden enſpre<ende Anwendung. : ‘ é neben einem Rkntenbctra € Rentenbetrage von *. :.- „ - - * - ". “ “ * * * '“ anke 1° 2e/ : Ql T Sa Ns 0ER t aufe von drei » konaten na U 5?! „Uni; 1 Nr .' € „ 5" Geſ 111d191'1'«it "a; Cre“ net; die VOrſcbk'lk'Tkn ker LÖ 6- 53 ""de" __ Monaten nah Auszahlung diejer Betrage. Seſamidienſtzeit angerechnet; die Vorſchriften der $$ 6, 953 finden i; g /m bis „9. [100 biS 2/106 der _ we1<e fur | welche für die Bawrwgung MÜJJKÖLUÖ JCWS1en11nd, lanejondere m Bewilligung maßgebend geweſen ſind, insbeſondere in Wegen des Anſpruchs dss Mlttaxfisfus auſ Rnxzahlung des M litäufisfus auf Rüctzahlung zu Zerßxi ent'ß';r'é'chMD'EJAUYMÖUUZ- ' d “Md Feiba E ea, i ; und ſteigt Entſprechend entſprehend der V0rſ<rift Vorſchrift des $ 69. Anf Auf die waä run dcr - » . „ „_ _ _ _ _ _ Necbtéweg. § __ _ _ _ _ _ k) 9 Krwgßzulage Unken dre Vorſcbruten deO lrche Verandexung eintrat. njffen ghnz Re[chränkang Gewährung der Kri — e 4 [ \ l t : Gs S 4 d Ats i hrung Kriegszulage finden die Vorſchriften des liche Veränderung eintritt. niſſen ohne Beſchränkung zuläſſig; iLÖVÖ ſmd 7:16 Tür jedoch ſind die für das Gnaden. SchiffsjUUgen, deren ErwsrbzfäZjkait DMH 12:1 KM:; OTS? durch Gnaden- Stiffsiungen, derén Erwdeebsfäbiakeit dur ben Kriez ober bur beſteht, 111 iſt allgemein dre die zur gejrohnltch-sn, auſ gewöhnlihen, auf Erwerb gerichteten ZiViTVLrſorgun ſorgungs-gebübrniffe findek anäbxlich Zivilverſorgun ſorgungsgebührniſſe findet alljährlich nur Linmal einmal ſtatt. Dre Militär, viertelchbr Die Militär- | vierteljahr an O_intsrvliebene Hinterbliebene za ' _ Verwaltun Obel)" !) d ' “' - Crwékbkfäbigksit) f : verwaltungsbehörde od j 7 ; Erwerbéfähiukeit) zu Gxunde u l' en 9. Grunde zu legen B der Pfändung nicht unterworfen. werden wie Gemeine (Nichtkapitulanten) verſorgt. der P'anrnng mchr nntsrworfcn. wcxksn wic- GSMLÜUL (NickUkaPtkUWntM) vcr'orgt. der oberſtegn ReiFSeb-klxöxxe n_ac_h dem txn § >53_V(3z_ei<n8_t_en__VNſÉrjften vberitin Reichsbehörde a i bs 5 (9 oezeihneten Vorſchriften Wird jedoch bei dem ' zl 'gd ' V * * ' ei 1 u r< Verl e i Kapitulanten LkWLkbM Durch Wöl"äk) ' .D' ' "U b 'b b ' d B erwerben durh zwölfjährige Di j 3l bleiben bei der V den Steusrn Steuern und ankeren öffentllchen Bsreckynung der Disn'xzeit. ., zmtehen, nerden ſur drs Kälfkkltckßcn 'SÖUL- LMC 11?" Uk< er4uſt dek Mmderun anderen öffentlichen Berechnung der z [1 tlg? renſtzett Dienſtzeit. eh zuſtehen, werden für die Kaiſerlihen Shut- einzelnen dur< Verluſt oder Minderung der zwölfjährige Dienſtzeit den Anſpruch [et en Li er Lranlazung [eiben bei der Veranlagung zu _ __ 2E Die vaknzulags Tropenzulage für die Unterbeamtkn beträ t ' ' ErWerbsun äkk keit VOÜZMW' " " ' ' g dkktbundert Unterbeamten beträgt drei ; Erwerbsunfähigkeit Volltente. 5 ü i \ gt dreihundert Mark D B _ __ 5' ' g ' § __ _ Dèr Seel J "O «o 0 dem Korperxuſtande, wklcber Körperzuſtande, welcher den Anſpruch begrundet bat, CML ernt: Unrecht erbobsncr leräse iſt die begründet hat, eine weſent- Lord erbobener Deirite (hi Pfändung von Vsrſorgnngsgebübr- § __ Verſorgungsgebühr- è 62 er eur U ""S, Ob Veurteilung, ob und in wäcbem weldbem Grade Crwsrbsunfäbi k ' €*" NANO? AUWLUÖUU ' " ' “ ' “' ' “ . - -9 M S' , v Antra an an anderwextk et? un Erwerbsunfähigkei entſpre<hende Anwendun ie Prüû ä f ite Feſtſ er- "igkeit g. von Anträzen auf anderweite Feſtſeßung der Ver- . - > _ _ „ „ D' Bf - „76 _ Da, (Q higkeit } t Die Befugni 76. h Arbeit erforderückye för [>, . . 5 „„ . ' D'? Prufung M " ' 'I " erforderliche körperliche T Ce / Mie S g tberile fin z | fait Di hlbaren VSUNJMJOJLÖUHMMS » Verſorgungsgebührniſſe (Z 39) Die'nſijÖÜTigUng cm* Liner SCYTLUS QU"ZSk)_OÜ“11 vdsr gemmdkrt tft, U? Sllünlffk, Wklch nach dtetem GMK dsr obsrſtén Militär= VU! » Und IMMS Dienſtbeſhädigung auf einer Seereiſe aufgehob-n oder gemindert ift, ie Befugniſſe, wel<he nah dieſem Geſeze der oberſten Militär- perliche und geiſtige Befähigung (allgemeine § ]5_ 815, behörde kann fann in beſonderen Fälle;; Fällen von diejsr Ejmchränkung abſehen- dieſer Einſhränkung abſehen. Die Verſ1ümtnslm1g5znlage, Verſtümmelungszulage, die Kriegszulage und die Altersznlags Alterszulage truppen von dem NSicthanzler aus.;kübt. Reichskanzler ausgeübt. für ſeinen beſonderen Beruf notwsndigen körvkrlichsn (Mr Aki MFM notwendigen körperlichen oder gei Een auf den Zivilverſorgungsſckyein, Zivilverſorgungsſhein, wenn ſte zam fie zum Beamten würdig und Die Verſorgungsgebübrniffc Verſorgungsgebührniſſe werden Von von Amts wegen andsrweit anderweit Abgaben jEDLr jeder Art auf;?r außer Anſaß. > 3; & 53 Befähigung (berufliche Erwerbsfäbtgkéit) (beruflihe Erwerbsfähigkeit) ein böbercr * F braUcbÖar Lkſchéinkn. feſtgeſtßt Od“ MUMM“ iVbal-d akwjeſen iſt“ daß M VZraU-Ö'WUWM „ Dsn PLkſk-USU kér Untsrkſaſ'ſsn dss SolkarsnſtMBxZ, Welche Vor böherer der É brauchbar erſcheinen. feſtgeſeßt oder entzogen, ſobald erwieſen iſt, day die Boraus'eBungen, — Den Perſonen der Unterklaſſen des Soldatenſtandes, welche vor Die (Fntſchkidun dks in>§k [ " " - . sthsynfabxgkett Entſcheidung des Neidr lers iſt für di : werbsunfähigkeit bedingt, ſo untcrlist unterliegt es kcr' der E ſGrFTd “Sk Lk“ Em? Hxxtz;r_e<nung Von Srad der Gr- Eine Hinzurehnung von Kriegsjahren und eine Do el ""t“.“"e" „US BSWUTJMZ ſtattgefundzén vIt'.dW-M"a„<ll<< Doppel unter denen die Bewilligung fſtattgeſunden bat, den tatſächlihen Ver- «ÖadenNrſatZ- ibrsm Eintritr Schadenserfa 8. ibrem Eintritt in den akjiwsn Alarinédikmſt 3111" Baſatzung sims aktiven Marinedienſt zur Beſaßung eines in . 9 sänzers Ut fur dre Bsurtetlung , g sfanzlers iſt für die Beurteilung der ' - g_ “"*ÖUÖUNJ : ; g2 atſheidung der 1) D “* - - - - pp “ÖUUUK - b 5 | von D I * < ſt [7 d 7 ARGRTRIE A 4] . - - » -«. -- - - -- - Wr EMM IMMO JSMI<7M E: ppelre<nung : baben. Die Vorſchriften über die A 41 A E S N , : ; vor Gericht geltend gemachten Anſprüche auch darßber maß ebend [) MIlltarbkbNd9, Vb UW M wélchkm Umfang au511abmsweiſ€ au< darüber maßgebend, ob Militärbehö:rde, ob und in welhem Unfang ausnahmsweiſe der Ein: M [MWM » “) Ein- on Dienſtzeit ($ 7) findet NUB?“ "Wk MLU- .haltmffen ".“bt. WUUWÖW .; M 'e >"*" “* €" " er [e n- „. . x - . § ' b > - t _ Tlénlſ gsltsllrsn ZONES dcr K.;xxcrlxcbsn M.;rms JS'QOLT babeL, ;_vrrd die VNÜUIWUWM DLS § 68 Abſ- L erfüUt ſmd " ' O ÖMZ "" beruxltcher Erwxrbsfähigfsi: RUMOR SÜW?" MKM ſkÜ hierbei nicht ſtatt. Hâältnifſen niht entſprowen baben. Vie Sorlcriſlen Uer die An- l S E aredittat ; - - „ - _ fechtung gertcbtltcber Urtetle blelbcn unberubrt. Dienſt geſtellten Schiffes der Kaiſerlihen Marine gehört haben, wird die Vorausſegungen des $ 68 Abſ. 1 erfüllt ſind aeven% 09 | buße an berufliher Grwerbsfähigkeit Rechnung g:tragen werden foll dapi N E fehtung gerichtlicher Urteile bleiben unberührt. _ US _nacb "'-'.(W'Iabé Mſes GMK?) YFÜOÉPYZH' ere ""I "' P;" DTS Dicnſtzéit Die nah Maßgabe dieſes Geſepes er becbedi E Gin die Dienſtzeit vom Tags dcr srmén EinſMffng Tage der erſten Einſchiffung an Bord ?incs SÖlffCS _ . eines Schiffes j : Der BMI res ZimlyctſorgunßÖſckxéins Beſit des Zivilve:ſorgungsſheins gemäß F“ $ 15 odsr dé „ KSPltulanten mrt knrzsrcr oder der | xz Kapitulanten mit kürzerer als zwölfjähriger Diknſtzeit Dienſtzeit, die Wegeſ, „* - s ("'H -,-- 1on_en_lx';ven wegen N ap saebübrniſf ſonen haben aus dem Grunde _e1_11€r DMU x] „?rgung KWS; :. ker Kaiſsrlichsn einer Dienſtbeſcädigung gegen die | per Kaiſerlichen Marine ab xxere<n€d Ueberganxzsyorſchrrften. gerechnet. Uebergangsvorſchriften. Bezug der _laufsnden Geldentſayädigung (§19) Odkr dis Aßfinxup meit korperltchxr Gebrechen laufenden Geldentſchädigung ($ 19) oder die Abfindun ie körperliwer Gebrehen im aktiven Dtsmſte nieht mehr' VérWan Zahlung aftiven Dienſte nicht mehr Véribendet Zablung der «der_10_rgung ge.; rnr ]e. thliterchV4ltllng Verſorgung gebührnifſfe. Militärverwaltung nur 751? die auf dxsxgm GF'SSZ békUOSUDSll ._lm1vr_n<;". _; “_ M't d .». - .J. “'8- _ her_ernma_ltgen (YelxentſckyädigMg dieſem Geſege beruhenden Anſprüche. C L Mit Ge Suteaf AUS der einmaligen Geldentſhädigung für kkn Zivj[wc[ſorZ11n_§ſ>in“(SALW MM“ konnen “"ÖÖLÖÖÜW PV" Dkk Militärbkbörde den Ziviloerſorgungsſchein f 21) werden können und deshalb von der Militärbehörde entlaſſen werden „ _ _ _ F 32. _ _ _Sowctx dM _na-H Maßgab? UMS GUF?“ WſW-WJ'L*MÖUILN Dic in der KQſcxlichcn [N;rinc ;uf L'M-Jk Sscrßiſe ;;; „;;-Fur.- " ' rm anrafttrete;drejxs__(He_1;5€z trkfkn die Vorſchriftsn 1<Ü€ßk dle BeruckUÖtigung dsr ÖSLLZMÖCU S“:n')srk>m'xé<'j f(itdg .; [MHM Atxſpxnck; anſ / : S2 Soweit den ZWUNÜNÜUWÉWLÜU- nah Maßgabe dieſes Geſepes verſorgungsberetigten Die in der Kaiſeclißen Marine auf einer Seereiſe in außer- Mit dem Inkrafttreten dieſes Geſetzes treten die Vorſchriften | {ließt die Berückſichtigung der beruflichen E werbsunfähi Pu aus haben Anſpruch auf den Zivilverſorgungsſchein, wenn ſie zum Be; * Dre VerrgungsZLbubrmffS werden_m0natlt< rm WWU?- gszablt. PWW?" Tm, WWNÖSÉ AUNS) auf ("“MS ,d'ks- le" MÜ) .')“ bsinnſckzén Genniéſsrn bst unUntkrbrockysmxm BNkkonwmndw zxxleracbte des_ G.?ſksks- _«bktkkffkkkd 751€ MUMM)?" Scbußtruppen Be- | Die Verſorgungsgebührniſſe werden monatli im voraus gezahlt. | Perſonen ein geſegliher Anſpru auf Erſaß des ihnen dur die | heimiſchen Gewäſſern bei ununterbrohenem Bordkommando zugebrachte des Geſeyes, betreffend die Kaiſerlihen Schußtruppen in den | Das G&W? gUt Gleiche gilt bei dem Beſtxz: ds? ZÖVUMſorgqusſxkzngs U." Amken rvurmg Beſiße des Ziviloerſorgungs\ceins us. | amten würdig und brauchbar erſcheinen. . i Die Zahlung ÖSZMUUWMWMAUWWÖ Wk NLEIUMWJZUS DienxthſÖaktgung Vérur1a<ten begtant, wenn der Anſpru vor der Entlaſſung aus | Dienſtbeſhädigung verurſahten Schadens LWL,".O'É"? “WWP" "T' Disnſtzeit gegen Dritte erwaſen ilt, | Dienſtzeit wird, ſofern “1er fofern ihre Dauer mindsktens ſc<3 ZNMQTS MMU, ZkaMx'ÖJn _*_3_:hux3,zebz€tet_1 up?: di? Wzbrpijchr mindeſtens \ſe<3 Monate beträgt, afrikaniſchen Schußzgebieten und die Wehrpflicht daſelbſt Vom 5 vom | $ 16 oder des Anſtsllungsſaxjns (Z Anſtellungsſcheins ($ 17) mit FM NHMW __JLYQZ „ § 17. «“““-'" dem Dienſt? Beginne ; Bas ; S ria utte - B dem Dienſt- angemeldet ;_ſt, Mik dsnz_erxt-:n des «gſ dre Emtl;x1un_g «ht djexsx A,;xv-_U< jm Umfangx cer d111<_kl€18Z GSM,; [)'-IUYUÖÉÜM donCLt g€r8<11<d >.,18. FUUYÖ' _kkkxklkFi? _le Vx_r!orx_311119_ ___ Offizisre iſ, mit dem er\tzn des auf die Catlafſung | gebt dieſer An\pru<h im Umfange der dur dieſes Geſe begründeten doppelt gere<net. 7./18. Juli 1896, ſoweit ſie die Verforgung der Offiziere und Be- !teUung o_dér_B€ſ<äftigung itellung oder Beſchäftigung im ZivjſÖiMſtS _§ 361. » g Zivildienſte (& 36). Deg r 11- __ De" mcht An- S Den nicht zu _dc_n Kapitulantsn den Kapitulanten gehörenden Untero zieren Unteroffizieren und folgenden Monats Und der dsn und bei den Empfängern won GnW-anshalr mxt Pf1:<t von Gnadengehalt mit | Pflicht zur Gewachng won Ver!orgungzgwarmmsm .;117 dn 211111115» Gewährung von Verſorgungsgebührniſſen auf die Militär- Hat eime Sssrsiſs W" kÜkZSkék DaUcr M* > ksſondcrs ſxhäk'xgcsmd Zuxxn etremn, m_tt ,lxtWchluß eine Seereiſe von kürzerer Dauer ſi als beſonders \{ädigend E etrefffen, mit Aus\<{luß der ſur ÖW für die Hinterbliebenen geltenden Jm ubrtgen find Im übrigen ſind für die Entſcheidung Da'rübsr; darüber, ob und ___ wsk<€m Q.metxxn in wäiiän Gemeinen kann auſ tbren Antxag ncbcn auf ihren Antrag neben der Rente ein ; nſtellungs- uſtellungs- dem Wegfaü Wegfall des lxßtcren. _ _ vsrwaltunz Ubsr. , _ _ UM nachtsiLi-g leßteren. l verwaltung über. L \ und nadteilig für die Gsſnnxkcir M SMWOZWZUW NW-W,M__ w L! anngen,_ (:UJLr Krafk- „_ _ _ Geſundheit der Schiffsbeſagung erwieſen, ſo eſtimmungen, außer Kraft. A j Grade EkWSkksUnfäbigkeit bsſtsht, dic von dsr obsrſten Miljxä . LMM ſur d.?" .UUWLÖUMULUÜSUU Vé'klichkjl wsrden, Erwerbsunfähigfeit beſteht, die von der oberſten Militär- ſchein für den Unterb-amtendienſt verlichen werden, wenn f:- zm- J't der An'PkUÖÉrſt. "“> der Cntlaffuna “UZ UM DW" “"I RLÖWJMU' kann d're Doppelrsckznung drr Disnſtzcit mirG-xx1ökx1x1jgung TSZ K.;“Ucrs 4.1: nach M.;Zgabz dss aegenwarttgen G-Mßes ſie zum Iſt der An'pruh erſt nah der Entlaſſung aus dem Dienſt an- Rechtsweg. fann die Doppelre<nung der Dienſtzeit mit Genehmigung des Kaiſers Die nah Maßgabe des gegenwärtigen Geſetzes zu bLWiÜjggnden vékwaltUUZSÖöbörde anzuſteÜenden Grumdſäßc maßgebend " r- BMM?" WWU "W brau<b;r UWSÜUSU- ' “MUM“ bewilligenden | verwaltungsbehörde aufzuſtellenden Grundſäße maßgebend. f | Beamten würdig und brauchbar erſcheinen. 7 gemeldet, ſo b-"egmn-t ru- Z-LHWW mrt "'"-' MMK" "' "'-"WUFF - “ § '4'" ' “ ' “ ſtUWM'L' ' ' * Bedingungen: beginnt tie Zahlung mit dem Monat, in welchem be E 2 ſetze fi it f ſtattfinden. i : Bedingungen für dte Gewabrung dsr Vsrwrgungsgsbabrmffs erſuklt chen die Gewährung der Verſorgungsgebührniſſe erfüllt Wegen der AnWru<e Anſprüche aus dreſsm GMHL ſmdct mrt WkgsMc-n PW-OW M UWkM-M W KWON“ MMW MW.“, «€ dieſem Geſeße findet mit folgenden Perjonen der Unterklaſſen der Kaiſerlihen Marine, welche, ohne Beträge an Psnkwn Penſion und PenfionßzulagUTropen " ' ' B > Penſionszulage (Tropen ür di i Berech D I) Die m K U 1 m > * . zulags) fur drk nr Zett ' * ' ' ' ' ' § 18. ' ' < 2 | zulage) für die zur Zeit er Dienſtzei ie mi Sit m ' ' ' ' _ ere "WIFI lénſtzslt- „€ UULT'M, .IN?» | a ; Éle nung der ienſtzeit. ie mittleren, Kanzlei- und ntcrbe; tcnſtellen Unterbeamtenſtellen bei den Rsi __ Reichs: ſind, frſxheſtens 1eko< mzt den) früheſtens jedo< mit dem Monat, 111 ;_vslchen] dre '.Ynnzslxung Maß,;absm 1:77?sz _t_é_1_veg 11att: „ , ., ,. _ in welchem die Anmeldung Maßgaben der Rechtéweg ſtatt: : Z S zur Beſatzum; sines" “ MB “N .*Uler!<-Jj1 :'„kkUine xu gebör-xn, Beſaßung cines Schiffes der Kaiſerlichen Marine zu gehören, in _ taats- "___ mnmunalbshörden, ___ den _ ___ü rungsanſtaltsnchfü'; Erfolgt Stacls, 00 Sen E Ea E s, erfolgt iſt. Das GLLUÜZ gtlt bst An Clkung etr-„cs ÖOÖZten “.[11Wr11 S. Gleiche gilt bei Anmeldung einc® höheren Anſpruchs. 1) der J,)ktlrtaxmstxxz wm) dnrch dle obsrfts Mrlttarw;rw;[tm1gs- DM KMM" ;, 1:Ux3;€bictcn MU kxxsn ÖjxjxérläxikLkn ſib 5Mf<_[j;ß[j< des Jnkxafttrxtkns disſss (Gefexxys dkn Schußtrewyen angxbörsnchn Ofüzisrc Und NMMWU düxfsn Nicht Militäfisfkus wird dur die oberſte Militärverwaltungs- | den deutſhen Schußzzebieten oder deren Hinterländern ſi einſchließlich des Inkrafttretens dieſes Geſeßes den Schußtruppen angehörenden Offiziere und Beamten dürfen nicht hinter ?) ' ' ' ' - ' ““ - “. -* - 371131"ng Bstragcn denj ‘ ; E i “ Fur; T in ; enjenigen Beträgen zu- Dre Dienſt eit w' d Die Dienſtzeit wird T * ' ' * ' - - . . » a bpitta 1 : : ; f . „ .. [Uckylx'lbén jyß'<k [bnkn xm FÜUS dcr PLUfiOU' , , „ _ , _ _z lr Vom ax“: dks Etntrltts ln dLU Ükt'VL" dlc JÜVÜL (*“- , “' IPLUGE rüdbletben welche ibnen im Falle der Penſioni L C E E 13 Ir vom age des Eintritts in den aktiven die Inval de rf ho 7 ; “ ' ' ' " -- ' „ T E ino M d ds de E ttcvan tziehun der IH-xUOk' UU „“T obubrnlwe Hk" _ Nerſfor( unas ebührniſſe bebö ; d _: - 2 ingents treten ; ["' trétqn. _ _ _ _ _ _ _ _ x _ _ _ __ _ _ _ __ _ . -_ _“ . __- _ terung s A Y r E E s et e E O 1 ierung zur ZM ys MlÜtardlkmt bts um? a ' ,. .; ... , * . Zeit des | Militärdienſt bis zum Ablauf des Tages N E g idenverſicherunz fowie bei ftändiſhen oder folhen Inſti ine Véinderung oder Sn! (Der DeToTgugogeo ehôrde des Kontingenls veriretên , [M?*MÉUWUZ [9le [“Il 1tandtx<xn oderſol en ntj m»_ ".' “""I 9 “r. "5 J . 7.2. S „M“ - € NN „LV K013111*_I-U*' Nc “ ' .. . _ „ k - dsr d.;trnt m Bélbltlkxma LTTÜMQM .)WL'M m flUchkSlmUch (H9- JULT'UDWT'FHUMO" G€1cHZs E R N der damit in Verbindung ſtehenden Reiſen in außerbeimiſhen Ge- De Rae ie Geſetzes als Psnfion Penſion und Psnſiknserhöbun'g Entlaſſupg erfolgxz 'b' "' "“ “““"“ INTOUCH a:. MWM NS MWF? gary OTSr Penſionserhöhung Entlaſſung erfolat: [blauf des Tages gerehnet, an welchem die welWhe ganz oder zum Tell aas Mittebt dcs Rci<s,< StJaaTes'uotsxé (§ 30.) Teil aus Mitteln des eis Ses Ke (S 30) tritt tmſ dcm AWM Us MKWÖM WUZk'NUW- *" ,"??[Mm _ "_31 W EUUÖUÖUWÖ“ ka'ſtélé Jklhtßré"r?laltFUZXt“SHUNT„TKZ wäſſsrn minksſtsns 1c<5 :>“me odmc 11:11_S1b_ cchxm; kic'nſtlxcb (Wſ- mit dem Ablauf des Monats in Wirkſamkeit, in welchem | 2) die Entſcheidung der oberſten a ee wäſſern mindeſtens ſe<s Monate ohne Unterbrechung dienſtlih auf- zuge «M sn .; Cn FMM." _ _ _ tan en haben E — i: Mit Génebmigung Genehmigung der oöcrſtm ')7öklitärV*rn»1rxxxx-*o5 3- d . er GUMMI" ""[STÖIUFU MMU, jsdoch oberſten Militärverwaltungsbebörde de der Gemeinden unterhalten werden, jedo< mit Außwhluß 555 Forſt- Ausſchluß des Forſt: der die Veränderung QUIWLSÖMDL B:]ÖUD zugéſtéUt woxdcn :!:. Kgnxmgsms 1111le d;: K1ag6__l_)0;l)er_»zé,_éld1_, _av_3__531r»_,___„.__ "1T" ___-MM [MM. »er M Mx JWWÖW TW"W,W*V€U „Y_Y_;ÖMR __ _„te Pxnans._-_L_Ukrm11€ der]_€n1_xkn auéſprehende Beſcheid zugeſtellt worden iſt. Kontingents muß der Klage „vorherge E das oge O at gehalten haben, wird die dort zugebrachte Dienſtzeit doppelt aereMnet. f Vie Penſionsuebübrnifſe derjenigen vor dé'm Jmlrafttrsten dicſcs Kontiwcntg kam" dem Inkrafttreten dieſes | Kontingents kann auch die Ze't „ „>“ _ _ .___ . . «,.-_> or__e_ T_QÖ dxen'txö, ][JUCU 17;_< Maßgakc Zeit t g : Ea 1gSDe orde, des dienſtes, jollen nach Maßgabe der Dom Bundesrats fkktzuſLZendex (] ; 3 “ , [O_M- WWU 86,1?“ xx? EL1_t'<U“U51Z„U"Sl > 1111 z - „11192111 ! .U »„ ** Amögenommsm VM Ti [sr L_.YWUWWW „, U,: 1:1 UM IWW G.]ctxss „UU? dsm &“:MxxztarPLk-dt-Mte, dem aktikcn Mclitärkionſt (Mr vom Bundesrate feitzuſezenden l 5 5 E A loren, wenn gegezn die Gatſcheidung einer er im $ 29 angeſuyrten De- Ausgenommen von di ſer Doppelrehnung iſt die in ſolde Jahre Geſeßes aus dem Sußtruppendienſte, dem aktiven Militärdienſt oder | dienſt eßines dym Rsiche ni<tla MFI 9"'t,LC*T“"_é w><€ Un Y_xlllkar- qcmemcn (YUMYUM VOleJSWKiſe eines dem Reiche Mila [gere net werden, welche im Militär- | gemeinen Grundſäße vorzugsweiſe mit Inhabern des ZiVllVerſor 'u a__- Zivilverſor L 109 Erlöſchen UW RW?" und Ruhen des Rech)“; P" >“" BCLUI der [MOM mckzx rx<xzcjt[g_E[111yrU< cmgslc„t odxr WWU TTL Klgxxsxmckyf QUMBC MUMM W([ÖC Datums ;1-5 K_.j__,___§j_<_.8 M xrk-thsm YkarmsdthU auxgex<1ecen€n D*fiäikré', wslckxs bsi dén Kaiſsrlichsn Dj-Wnſtz-jt Rechtes auf den Bezug der | ßzrden nicht rechtzeitig Einſpruch eingelezt oder wenn die Klage niht | ¿nende Dienſtzeit, welhe bereits als Kriegéjahre zu erhöhtem Marinedienſt au€geſhietenen D fiziere, welhe bei den Kaiſerlichen Die Dienſtzeit vor dem BLITUÉ'JÉWÉTYZY zu,;sdrakbk M- WMI (Akilltära-„w5rtezc) E des Gai ¿ugebract iſt. ſcheins (Militäranwärtec) und Inhabern des Anſ'LLÜungsßchte'ignk' ' VU!MJUUSIJZLÖUHU'TM- Änſtellungsichetns : E L Ene bis 51111 Ablkmfé W,; Ws YLOLZÜZLU dna?) ZFT'W'Z'W ker E_:1T_'>c1?:_111_g zum Ablaufe von ſe><s Monaten 16s na der Ge Lung Anfap? E ; | € ze ) ginne des atz en S 33. der oberſten Militärverwaltungsbehörde des Kontingents erhoben Wird. | - dieſe Dovppe : "WWF koanr." “ . »“ „„ * „ » «_ 5 871 H .'.. dsr Ohxxſx-m»)!ZckétſUvsxnUlTangI éhör ? ('I on (Wand:: c'!1'1*(***_“71!1*lk. . ' 74 A TAY Ta Rot Maa ins R : Fed ean L eſe Dovppelre{nung ift ausgeſ<hloſſen bei Becrehnung der = , S{ubtruppen an einer als Feldzug erklärten militäriſ : : / i 7 __ ., “., g; „. . ». * » * “* * Uu „ovxcMckynnmg UT (111:*Z-.*<[N11.1 [.1 „.nchmmg Ur „„ . EckxußtrUW'n an MM (1151 JAWS Erklärtkn m-[it' -- . . _ _ “ ' Uk? Cn ilitäriſ<en Unter- Edt“ nt | jedo< nit an : É R C U E S — ſten t n - -' „ .- -, - - . „ _ „ „„ _ _ _ _ __ _ ___ſ __ __ > 1 > > a gerechnet, | f gents eryoven. < jedoh nit angere<net; nur 1111 KM,].UU» UUD dt; Dlémtzktk Vwm H im Kriegéfalle wird die Dienſtzeit vom S 19. Das Ne<t Recht auf dkn Bszxxg her “13erDr_gungs,;s_buh_rnm€_erltchyt: AU; DU? Fr.» VM ;,)chs Mmzatsn ;».de dlc L»1r,§1:r:ſr..; dcr Tisnſtszk _Mckz ÉL'WUJUU») WZ Amirrch an BM ZWilVSrſorgUUgI- den Bezug der Verforgungsgebührnifſe erlif>t : Auf die Frſ von ſe<8 Monaten finden die Vorſchriften der | Dienſtzeit zwe>s Erlangung des Anſpruchs auf den Zivilverſorgungs- 1) mit dsm Wikdökklntlltk m »; akthn MWtacdremt; §§ 20:3, 201) des BÜrgKrUÖLn (H„yx-xzkyucbs (“l":UOkCÖFUÖS ';[lltl'kx1k11l'x1. [>Im „__. “1-51- - - nehmung teil;;Snymmen H.;bsn, ſmd ſofsxn ibnen [,jßkf" * - * - . . . . ' ' *.“ dem Wiedereintcitt in den aftiven Militärdienît ; 8&8 203, 206 des Bürgerlichen G.ſezbuchs entſprehende Anwendung. bei (8 15), t ' . -- “ - - „g. "7 MMdMCns Bkglnne nehmung teilgenommen haben, ſind, ſofern ihnen hierfü R, ; ; ; E, j teastab! 4 Ee _hierfür mindeſtens | Beginne des Krieges, beim Eintritt in den Militärdienſt währen i RAE ; E ein Kriegsjahr anzurehnen iſt oder ſie infolge der Teilnahme penſio:s- | Krieges betm Etmrttr m 1911 "1“ ' “ '« . - - * - - . ». em Krlsg;1;br aanrsckyrm; Ut odsr fie tnſolgs dsr Ullnabms vonſioi s.- Krieg-I worn vom Tage d'es des Eintritts ai) _____<___._Lttlx.arktenxt WNW" Ms T" "n F 13 b6391<ncten ab L E Arend Des Die im $ 15 bezeichneten Kapitulanten, FMM d“ Zivilverſorgungs- 2) b > >>> äftige “'*Srurtcilxng denen der Zivilverforgungs- 9) dur<h re<tskräftige Verurteilung zu Zychtbauäſtmfs negen “Y“ d' Nl ſx- >>> ans “(Jic1em «sſ-p ſmd kj: “4,13;st79 OW > ; »- [> > - - > “' ' Uk “' k *) * “ * * U" 'N' * " *r ,. ' *9 '“ * *“ Anßxrbcimiſ Zuchthausftrafe wegen Für die Anſprüche aus dieſem Geſchz ſind Ti? “Ö“x'wä'mr, w:“ "*I M sr zm.- YMK-J no bcrxcht'xr gc'rordén die Landgerichte ohne d O Id d cir < O : ur) reer na : rae : FUr die AnPr 2 S “Er T Außerheimiſ<h ſind nach die Gewäſſer, welche weder zur Vſlſee no berehtigt geworden ſind, na<h den “7" ' ' ' ' “ " ' ſch" " ' V f ieſes ſ 7 ; ſchei eln i retigl gewor ' . ** * , - «50k'.<klſtkn Ochs EMW (?t- Vorſchriften dieſes Geſetzes feſt- Als Krtc"sei ;)' * . - - - .U" MSL" n1a11„x[1-rcr BMUCÖÖalkClT "lm Bkamcen ' ' - - " * - ' " ' "' '" sll1tle€n_1_1-1_ter ;Mgrqnßkxégung dss Vor dem Ausſchkidcn bxzogc'fn'en wel<c Kriegs8zei Doi T _y Mobi j lein wegen mangelnder Brauchbarkeit zum Bearten ui i : i ? ; i ſ ließli zuſtä zuſtellen unter Zugrunde!egung des vor dem Ausſcheiden ac welche ein KrFLJz ftlexetch'lxx YZZUZZZOFKYSÉ dkl.?)kobtlmachmjg, auſ Mr_D, L*bUken Krieg folat bis e! vom Tage E TeobilitaGung, auf | wird, echalten bei der E,;1[;ſſuxxg «UsUU-m aftinn ÖLWZSUMZ Hocthrals, LMdSV-LTWTS, KUCKÉVLUUZ OÖN WSIS" MUSU“ "Ulk" RÜWCÜT (LU? DCU WSU DSZ SMÖUWMUUMI ÜUÖ'MWNÖ ZM'UMÜ" 511! Ng- 1.» „*.*böccn, kichCkCäUxSl Eutlaſſung aus dai aftioen Dice Ae Hochverrats, Landesverrats, Kriegsverrats oder wegen Verrats mili- | Rücſicht auf den Wert des Streitgegenſtandes ausf<ließlih zuttändig. | „ur Norzſee gehören, dieſe gerechnet bis 5111.“ Yimir LOVLr-CQLUZ, zur Linie Dover—Calais, längs , ;*- a . , „_ 9% . „ - -- . . - . * - " " ' '*' ' * * ***)“ '“ " " "" " ' ren71on„x„f)„gen OTCUULmkomnlcn». * ., ';“ M j sfäh! C g er Vemobîi ) : c L MWMZ- [Ullſcnkx Gelksntyckyadtgung (chrlvMorgungssnmckijguug) 2A! N G z Y e 2 tf tmni S 4 : Ditfiſte G is 3 Beſtlà (5) i penſionsfähigen Dienſteinkommens. ' O mobilmahung. laufende Geldentſhädigung (Zivilverſorgungsentſhädigung) von 12 „„ tartx<8r GLÜEMULLUL- _ _ _ _ _ _ , ___ _ _ _ d 45“. _ „ _- _ ke: “.;:knns (Zn,;kas W 311 „5 “M;: W(111.111.*,»: VM (H&xmwxcl) [MO w, _ „_ _„ 79. FÜr jéden Krieg „4 täriſher Geheimnije. ; A E S : D 4d. dres | der Oſtküſte Englands bis zu 3 Grad Weſtlänge von Greenwich und E . D C9 Für jeden Krieg, an welch .“; 11 t _ _ nwnatlxcky. wel s e E monatlich. Das Recht auf DSU_BSZUJ Tsx ZlVllVLk!NJUUZSLUUÖÜNSUUJ er: Yar dxe Bsxtrtcxltmg der Vor GLUÖT KMU? grmxhtxn __x.11k.1<-. | biz ZU!" Yr€iisx1var311cl W] W ("Wax ')Tkrkbré'xrc. _ 54-18 Vorſckyrtſtsn BLZ dſ_llÜkU TUNZE den Bezug der Zivilverſorgungsentſhädigung er- Für die Beurteilung der vor Gericht geltend gemachten Ar.ſprüche | bis zum Breitenparallel voa 60 Grad Nordbreite. : „Die Vorſchriften des dritten Teiles finden aaf diijznjgyn auf diejenigen Offiziere RSiÖSHekre feÜgSnor'nmr-n hatem*r'j'-'** _" L?ſſthS?_ (;_er GSMSUl'Ér tm erk- ibnszx dkr Anſvkuck) | Reichsheere féilgenommen T - wird n A N Gemeiner im Wird ihnen der Anſpruch auf dem Zivilvkrſwrgungkſchejn den Zivilverſorgungéſchein wegen , [iſcht | liſt außerdem in dsn FWW 1:65 2 34. find _die Emjchezduxg'n _der ober!th T),)?elttarvsrwaLUMZIbslwrkc kes _ § ;).-> den Fällen des KS'ÄZMW' Der KaU-Ztlxchkn Marms nnd $ 4. ſind die Entſcheidungen der Kaiféklicben Scbujs- oberſten Militärverwaltungebehörde des | 8 55. des Reichsheeres, der Kaiſerlichen Marine und der Kaiſerlichen Sthug- | Dienſtzeit kin (Kahr (.Kriégsjabrö klip»: ;Yck «er- _Éxk it<xn__Ta:ter rer manßslmxcr Wurkl,z_kei_t _zum Bsamtsn nichl zusrkamit,' ſo ein Jahr (Kriegsjahr) bin * Ee E. E lihen Dauer der | mangelnder Würdizkeit zum Beamten nicht zuerkannt, fo kann dir § 34- KNMWMZÖUUKZ "'N'-WNW: . “» - - « -_ , _ Dic A;;rsckzmmxg kur die S 34. Kontingents darüber maßgebend: L E OREÉRG E, H Die Anrechnung der im „Ö '.4 Al“. $ 9 Abſ. 1 bZZ-ZÖWM Freiksit-ITTWM ÉYLJPUSU 'LZ'MMMJUMZÖÜ zwecks Vkrwenkung bezeichneten Frethetisftrafen truppen Anwendung, welche zwe>s Verwendung in M1 SÖUFg-kbisten den Schutgebieten | in ein Kal9nde;br fallende K_i___-z__g1 d'M'A' [„>> 11.1 Mr_mcerere Z_1V11V8r]orgu_x1g§€n11<adrgung bcwékxigt Werken, Malenderiadr falle aud net jedo iſt für mehrere Zivilverſorgungsentſhädigung bewilligt werden, ſofern fie durcb jh: Ter Zivilvkrſorgungßſckyéin srliſcbt, ſie dur< ihr Der Zivilverſorgungéſchein erliſ<t, ſcbald der Jnk'abkr Inhaber aus 1911; _ 149511112 Géxunrertzxtörung dem | 1) ob eine Geſundheitsſtôörung als ern? Yxcn1tbex<adt„1xng „171511: _ al? TWÄTZCÄT imm mik Gcmckxxnigxlng M («.IN-:* :'Mxkinkyn. 54 ErPSktlll-Jnén, _Sfajiknkn odsr Polxzätruvpxn eine Dienſtbeſ<ädigung anzu- | als Dienſtzeit fann mit Genehmigung des Kaiſers ſtattfinden. bei Expeditionen, Stationen oder Polizeitruppzn zum AULwärt-gsn ___th zuläſäg. , „ »„1 W 18 nrechmmg 61an Kklég-J- Bcrhaltcn cmcn Auswärtigen | jahres zuläſüg. ) Kriege nur die Anre<nung eines Kriegs- | Verhalten cinen Mangel an ehrüßbgnder Géfinnung nj<t bekumdéx Zioilcienſte (§ ehrliebender Geſinnung uicht bekundet Zivildienſte ($ 36) mit einer Pcnfion Penfion in dcn Ruhsſtand ttitt. Ec "Ut Lew; Ut (JH); _ „ _ _ den Ruheſtand tritt. Er iſt | ſehen iſt (3); __ _ „ _ „- * z „9 AM?- KÜMWÜULUUW- kMUWNÜSkT find E e L E | 5 P Amte, Kolonialabteilung, kommandiert ſind und d11r< dur den I)"- ſt ' U t “" ' ' '“ ' babsn. v wi kt WM" 6161; dcn anabcr rkcbtskräftig cm? Dienſt i Unteroffizi i ied i af haben. verwirkt, wenn gegen den Inhaber rechtskräftig auf eine Straſk Strafe er- 2) ob cms Gexnndkstrs'torung VOMBUÖ V'OSL MÜ.) IWK "Wk" BUMI ker "MN“ den Schu ebi-t y ' *b ' * “U“ M . ." "97735797?" UW GTMLMCU. ?lc mb m außNeuxopaxxchM Kändk kl -k__- 95. ' .. ._ , _ _, .,. . „„ - - _ .- H 4 _ *. „. S:] . E11 knſwns sre<ttgt eine Geſundheits\tôrung vorſäglih oder dur grobe Fahr- Betrag der Rente. den Schußzgebieten venſionsb ; / tent in __ Unteroffizieren und Gemeinen, die fi in außereuropäiſhen Lände erwirtt, ged E A U E LIS e, Han Ut (R.4) 2 e FB gebieten venſionsberehtigt werden. mmkejténs ern mindeſtens ein Jahr ohne Unte-b ech d' ' “> - - » k" _ _ § Unte: breh dienſtlich aufgel GSULLEN A $ 20. kannt ut welÖ-x rte dansrnks Unmbmkctt fannt iſt, wele die dauernde Unfähigkeit zur Bekmdung Mentltcber laxngfelt Lnlxtanker UZ «. _)z _ , . _ , > “4: „ . . . S<lußVOkſ<kift Bekleidung öffentlicher | läſſigkeit entſtanden t (Z 2); e : : d N F, x i Schlußvorſchrift wird dk? Wk zUIebracbte DimſtJoi'x BTZ ltWLU-Zc'h' ?U'Sél'lx'lwn MHM“ DW 'm § die dort zugebrachte Dienſtzeit dopp E Jereq t s cin n Die im $ 15 55325<nkksn bezeichneten Kapitulanten können bei der Entlaſuna Asmter Son Réckots w,?gen Entlaſſung Aemter von Rechts wegen zur FOlJT k);t. Folge hat. 3) 01) em? Trxn1tbc1<adxgung al:“; kur< dcn Krteg (kilkkkn MZLL- (.?,an (&kame (“Cr VoÜrgnTs mtr (UMF): [„ dm FMM T€; _> ob eine Dienſtbe]<ädigung als dur den Krieg erlitten anzu- Eine E: höhung der Vollrente tritt außer in den Fällen des $ 10 _ . - -.*E_r,118,a o ' - ". ,» ' ' “» ' ' . „ DOT] . , „„ 5 8,0- DVPDSlr-IÖUUUJ zeit doppelt gerehnet, falls eine fol<e j : S Hd nion d ; j tellungs\chei ſehen ift (S ; | ; Ed Doppelrehnung den Bsamt-n ("Ls Auswärt? xn A t«' hM" 'Ol'ck')“ unk? FWVM ““M"-"UM W" Z'“ Beamten des Auswärti en A 4, bewilli fol<e | und bis zum Ablaufe von vier Jahren "“> nah der EUUNÜUUI Entlafſung aus dem Das EMM Allr VM Gleiche gilt von dem Anyt-„(luanchxme- MM Auſtellungsſcheine. ſehen M (? 14)' ! - - - ,' ; + [m' [» »" 1; - . .- .; .* ,- . , , . q», - . TU- Psp'wnangqbknlme MM M P - ;; _ A _ . _ „9. _rn “rdiakei Beamten beſtebt (88 15 sthmt ut. afthn „Veelttatdtemt an Stc'Ué dcs «Ch'lnc-a d' * * 7 E A oaenas Vilenf : Die Penſionsgebührniſſe derjenigen Perſ L Aus E i * " Z“ gen Amtes bewilligt ift. | aktiven Militärdienſt an Stelle des Scheines die Zivilverſ S 35 4) ob Bcaucbcarkctt Und Wurd;gk»1t Brauchbarkeit und Würdigkeit zum Bsamcn . te . (» > [) mn - x.y Wm ;l;1:'<»lk;11 &&»me »»Mtaltcrs- 11-1d __n b_ſ___b_______ Y;_____-___,_________n____1_ dsc" _____s_r_1_c_1_1_en_,_sd_?_xx_,x___z_€zU__ge_FW fa'lll'st'ch'iULYtzs'i?"ÜTZbHrO'i'tWY'FckYY'J _11_t djs in ſ91<g Jahrg ?nlſ<äktg.m VW Beamten beiteht (ZF 19 1) um 75/600 der beim Auéſcheiden bezogenen Dienſtalters- und d Se fdbeaDen Bellintinanaen 2 ea Mitteln ves 0e nad Seite Dienſtzeit, well lers 28 Res yt die in ſolhe Jahre | entſhädigang von 12 „> monatlich WWW ſ'ofec'; XYLTKYZYKT' monatli wählen Be A ie 10s Das Recht (wf auf den Bezug dFer DsrforgUP-xebährniiſe rnbt- A Verſorgungsgebührnifſe ruht : bis 17, 20). ; stk;lmzxxx;;g "j.!“xxrgit, «1-5 :i-x (.?“rbökxun; dj: Halfte dr VOUWUTW- . ' „ ' = _ -_ «c “UÜan: . * rwzxr" ,'; . ;) . -« . -- .. - '.“. ! * ."vk .“ ' * » * * * “*** "" " "“*"" ' MUSU“ Mk“ UW, Mchn MI ksm REWEan__1_____f____d__x§b_________ kommen. , | Seefahrzulage inſoweit, als die Erhöhung die Hälfte der Bollrenten- x / N E N HelMs- Fnvaliden- | s ais Kriegéjabre Bhtem 9 z S ‘ Br: Ie c . ug ); & O. T L E L e 1 j ; @ f : { träge des S Abſ iht üb-1ſreite fonds zu crl<Nm<1ſahc «Mie d:s_ Wll_0!€111t:_s » de>-n ſind, werden aus dem Reichs: Fuvalidéifonds bettritte Mana. / € l egsjahre zu erhöhtem Anſage | Stelle des Zivildienſt-s ($ 36) WM endgnltlg ſchon endgültig angeſtellt ſind, ]) ſind. 1) ſolange dsr Vcrſsr;un;§bcrk<tigt€ mcbt R61<§3nzyborxchr rſt: Pérſknen Ter freiwilllgékn Krankenvfksgs lm eregc. | [„>>], >,»: _> 10 Ill. „ [_ 11111?! 111 171111111, xm? & TW Wk. WI“ MTÖUU'UTIÜÜÖT ]905 kkalké'klkÖL" DkckUkUPMZTtLl kätfsnn' § 8 YH, LEHMAN? WM-l-rwawl TW ZM'VUÜWUUISWÜUS der Verſorgungsberechtigte nicht Reichsangéhböriger iſt zuläſfia ' 0) ; Perſonen der freiwilligen Krankenpflege im Kriege. | beträge des $ 10 Abſ. 1 nicht ük rſhreitet, und _ Die für das Nechnungsjahr 1905 erforderlihen De>ungemittel vürfén 88 Be E Wiederwahl des Zivilverſorgungs]|<h-ins ift zuläſſig J 2) wenn Jéqen d-«n VSrſ'orgxxngébcrkcbtigten WMCU *HOÄ'VJLkÜl-Z, § gegen den Berſorgungébere<tigten wegen Hocbverrats, 8 44 ' I." UM “' kkk kW" '*'[UI'ÄTNTM WWMM 213<511[€1.;" ,“Ö *. ** " '-i* * » --' * ,. * , "'."* ' -, , . *- " ' * *** " x " ' ' ' | 2) um 75/100 der beim Ausſcheiden bezogenen Fachzulage S f N t E S 5 7 SY - *“ *' 1 “"'"U „4 . . \ 5 +46 2 ra ‘ : L ç î P N \ > e e : L gi Di d > m ilttärif Ho - --' -'- " 5x " In HTWK]ZYZZLT;_1_§U;1_;11_T_€_U 131; 311111 Y_xxragc Vo11_4.1101)0 „€ Mr « ce es es c e A a ee L Se bis zum Betrage von 433 000 A über _ WACH: xmlttarUckys thsrncbmung Welche militäriſhe Unternehmung als SM Kris; ein Krieg im Sinns dieſ.:s Sinne dieſes | Beamten. "MUM MM“ M" Um Berluxte 1.21“ Wurotakett Zum . LanrcÖYLLkats- „KTWSVWUZ 97", WKM", „VMM UUMM'ÖN G- Di.; [)kashsnken V0r1<rlſlkn ſtndsn anvxsÖsnkZ Y_lnxveykxmg „11611t811erb0k11ng. Kapital MW": WX ;._l 13117711? ZELM :);xckpmmggxxhx _MWWUMM GSPZSZ Und wer_ a1§__Tcrlx1sk7m-3r ahlre<t erliſht mit dem Verluſte der Würdigkeit ¿um : Landesvezrats, Krieg8verrats oder wegen Berrats militäciſ<er Ge- Die vorſtehenden Vorſchriften finden entſprehende Anwendung Ren tenerhöhung. A a S E ra dieſes Rechnungéjahr ausgebraten Geſetzes und wer als Teilnehmer an einkm ſxl<€n anwk'cbcn einem ſolhen anzuſehen iſt . 21 bL'leZMS _vor _emcm Ztyllgkrtcbt? Biz Offxntltubs 51le L_MYZZM odér tm a;? : 91 heimniſſe vor einem Zivilgerichte die öffentliche Klage eryoven oder im | auf das auf kom Kcisg§ſ<<1vlaxxk beündkch MUMM Ter ?lsxrrtUlzsn ___. 52 Mr_Mz . ;) .. (LUS 3 «re „ Uk Cmnabmcn) ;],"xe gkmacht 11n1€r_wc1<en_ Bor.;Ux-ſ-xxxkgsn bst Mix.;éxx »; [ZUWM 'DQUEé DM dem Kriegsſhauplaße befindliche Perſonal der freiwilligen L 57. Aan [<uß (Kapitel 18 Titel 2 der Einnahmen) flüſſig gemacht | Unter welhen Vorauéſczungen bei Kriegen von längerer Dauer Den im Ö $ 15 bwcichn-ts" «“ "r [ . . , milttargexxckptltckokn BUMI" .'"? E"")?WM- dcr_3tr_a.v-__rſo_„>n_z M;- bezeichneten Kapitulante j ; militärgeritlichen Verfabren die Einleitung der Straſverſotgung an- | Krank 11rf1sgs. „ „„ __ _ __ „ Y„f (“ifrs chtsrUrJ-UUUZ xm BUELL dsr _«r29_;§zxxlggx („> 11) D'sm K*U'NSLÖ Nat» n w'? _ N _ _ _ _ MTU???_Kr[_-éx,sj.1bk8 _;nzxtxchnsn npflege. S e i Auf eine Rentenerhöhung im Betrage der Kriegszulage ($ 14) Dem Köniareid Bavera- wird zur Beſtrsi | mehrere Kriegöjahre anzure<nen find Uk]? ;)1_*_ konj_';;i,xm1 U.;rsw-"fj.jg-xzn VCkſngUleöſchk'xn OÖCZ'Zuſ (FW Z_*OZZU!IUT«11,_ wé']<_e__auf dén Zwil- _; ge_0rdnct Ut,_ MW)]? Dkk yerxox;:111g?_[_e LÖWE,??? ,"Ö U" ""O'TYHSFW Syjycir und ob denjenigen Unteroffiziecen | verſorgungöſchein bec auf Ms Iiviloe U iee A welche auf den Zivil- E geordnet ilt, ſolange der Verſorgungébe echtigte ſih im M o) Soweit dieſen Psrſynen nicht cm 593818): 111111mr21<2r RM:; Völ- „ [NFM .*“:z'xgnjgs; kaſoxwxn :*:r Umtkrf'U'W? Dcr Kachiichcn M.er A___________ .___*_4__«________„_n_ dr _ _1;__ zur_«,_.1_tr€t_tnn;_ B.;: „][-[>)!th 11_n._ L.:nxmen Kr_csg§!;_k>.e LT1311kk<1!1*11_ 11:12 welch) anf Bcf-xbl haken, Perſonen nit ein höherer militäriſher Rang ver- | haben diejenigen Perſonen der Unterklaſjen der Kaiſerlihen Marine ai Tan Ba ie A zur Beſtreitung der gleihartigen | Und Gemeinen Kriegéj1hce anzurehnen ſind, welhe auf Befehl | haben, kann bsi rkr (?„xjaſlm “ ZUHA-SUW'MF'QÜ“[YUM ÖAU'UMÖ « ngt Od“ ſem AUMÜÜÜÜ "UÖMMZÜW T_16581Ub2bgltkk*€" „:* Zl-nr“ lie&]; bei der Entlaſſung i N PFRNNGCE R TgUag An)pruc i hält oder ſein Aufenthalt unbekannt ill. Die einbehaltenen Sebühr- | liehen iſt, k'lbälkéll 119 dre Rsmq d6r_G§'111-„1.1en. _ _ _ __ erhalten ſie die Rente der Gemeinen. - _| Anſpruch, welche eatweder: En E | ')lxxſrxncb, wxlckyc “SUMMIT _ _ _ _ _ _ ;llj'ä'b'rZiÖ LTW 27' 111 ' "(. C'_-",'-,' "€ D'" KIND 14-10 “] ?kwacb'knkn, “Mm .HUWLNÜUSYÜWL'MY LkUPPTU kkl;7-11*Ok“x't b.;l'kn, béſtimmt 115117) (“er Emtlaſſtmg «;;/*** Um Fx'Éé x))"el'y' alljährlich eine Summe üb er inſolge des Krieges 1870/71 erwahſenen, | Fine „Kriege ausländicer Truppen beigewohnt haben, beſtimmt | nah der Entlaſſung aus dem Abo Mili zum Ub-aax UWS Zahl“ ' "ULC MWM ÜUÖÖLÜMU“ „WWU dsr “Wcr'W'W'Z'bSk-WWW _r-T,<'Ü"*-kk*"n*3 DCr AnſtEUUNZIWSlU kalk MlbllÖM PSTWUC" UW! MLU? i [) Wrck) xm Tisx-m' 8x1211611911 'Zcbx'ferxck) Oder _rn'ojge cmxr ſä<__<______U__1____„__1__1_n_1__€ 11__-Cr-1__1»_1:_x1,_ w,_(c_b_k__y< ";> kerobe chZ tax- FCUÜM Ablauf eines Jahres E niſſe werden ausbezablt, wenn der Verſorgungéberechtigte re<!sfräſtig Der Anſtellungsſhein darf weiblichen Perſonen ni<t ertellt | 1) dur< im Dienſte erlittenen Schiffbru< oder infolge einer fäcblichen A eater 1s O welche ſich nach der Höhe des tat- der Kaiſ r. ;;er drs L*kkgxnzCnlWxt ZMWM [___i ÖM bsſtcbénkcn gkg___2_„____>ta_______ “Z'ckps'tn de "'r" [Utgxdtcykl auſ tbr1_n_A_-1Trag, _» frejgeſprocben odcr_;,U gsrmgsryx gl;Z_1<713;u21tr;7s_v-srurtxx;_t_ Ut chr werksn. _ __ . „"UWUWM Umkarncbxxpmz W, (i;1>r_k*:_x_11*11'.;f;cii S_„WQ odsr bl' [) ' " „*. 'k"[ ""-** "Ü," "**“ .F.???"l““k<='k)e*ék§s_11nk dsr€n Olnlsr- B*MMMMMU- dmc!) M ___-___.“ ;))-I 17 _11 M'. ._18_;ZlVlWSx!WUUFZIUTWQT1311715, ) Für die Vergangenheit bewendet es bei den beſtehenden én Meri auf dea eia n E iltfardien]t auf ibren Antrag, Î freigeſprochen oder zu geringerer als Zuchthaueſtrafe verurtel!t ilt (per werden. E | militäriſ<en Unternehmung auf einer dienſtlihen Seereiſe, oder blieb » in Nacbal I G YONAE des Neichsheeres und deren Hinter- Beſtimmungen. R. Bie obeetta 4e e un auf ie Zivilverſorgungsentſchätigung, i wenn dem ſtrafgert<tll<311BMWZU WWU UUWNÖWW **„MÜÖN' Ueberg;mgsWrxckortſten. [ Z) i:.fgigs ;n'isrorkxmxlé;[nr MMW» QI? Klixnas Wbrend (ixxcs PZZÜ'ZTN'ZFMQÜTHÜ [113118 er H.:»:arfx ch KOXTl-JÜÖ BavsriſMn g - § ſtrafgerihtlihen Berfahren wegen unzureichender Verdacht s- Nebergangsvorſchriften. | 9) infolge außerordentlicher Einflüſſe des Klimas während eines r a tpr tniſſe der Kopfſtärke des Königlich Bayeriſchen i S 9. MW; EÜL*I[fiU*-LUT _! „;_;?ärrngöunFybeZhoxdq kus tiallge Seltabfindun Y e, dis Kontingents eme eine ein- *: stünde h gründe oder wkgcn u1;x1g€[11dsr Straſburkstt k-xms wsxters ?lee ge: H 4.0 ki-“111111<-'11 „_>anwa in (imm .Ulſxckxxll"OOÜUÖCU L;.xda 0:81: wäbkcmd „ , _ >, __ _ ___ __._ __ __ __ ,/ .__ , __ _ „__- _ __ _ ___ _ ö _ _ _ ;" „_ * __ _ 3 _ ,_ K, , _, * . ' . „.*- „'„ wegen mangelnder Strafbarkeit keine weitere Folge ge- S 45 dienſtlichen Aufenthalts in einem außereuropäiſchen Lande oder wäbrend 4 9 A ene x j aen L Zu L L ps L È La A E ; E L s L E L Í Í e dab d ( D t. d) o, Pn - . . „'“ ,'- , 3 “. * g" “" 1 "" Ur "&“ ““““ W '"“WOÜSMI WWW. ſtrafLIJ',„ÖSLZZYZYYMZ (_:_15_Dnn!tzc.t<!x 71.1sz «nsr Wtkmts- sms nußli<€ VéerdnnZ rss ©8159; YFM? Fxxrxn, M"" ſ'? “"" 2- “M" M)" § k : P s S a B Í pt. E Daa Ha S — A Ba E VOS E Teile des Neichsheeres bemißt. e As s Rit die Zeit einer Freibeits- | eine nügliche Verwendung des Geldes Gotti biete wean fie für j geben wird. 8 36 Mit dsm Inkrafttrkten WWI (WWW lkeksU UMC? KW?“- 4 MM UMWELT?“ EFRE? k . E' _ ſ [,t [_ [ . [1 „> . .. . . . _ - , _ „ _ , *:; _* *_5 111]. ZULETZT &.str ?OM' ric ' ,x .. ' „," _ :* - * ' . " ' ' ":. 4 - »1)“ ' " *.*1'";* dem Inkrafttreten dieſes Geſetzes treten außer Kraſt: | einer g bvata Rb e G atten Val falls nit di E 5 ** ' '*'ML "12 N' *.*]“ilixßx- . ;;; ilxr-xr „(M; 57.11!" W ._.;31 *.13: 211th „*.*-:11, „7a ' m r cxc Tuch (51581875 tkttt mxt kam ]. Avril 1909 m : L S 5 S Ì 91 1Jjahriger und längerer Dauer fowie die Zeit ei Soweit di eri As S i : 7 a ie bisberigen Militärpenſionsgeſeze, ſoweit ſie die Militär- an ihrer Ecwerbsfähigkeit Einbuße erlitten haben, fals nit die Dieſes Geſetz tritt mit dem 1. April 1905 in Kraft. KrlchsskxngkxxycTaft >11§§$1<_J[ymcn_ ' Z'“ ""A Men gel aues ausgeſ{loſſen. ; Zeit einer die JJZ'U'FL IF FF'EUWHLFUYKL"UKW"LWL“; DWL" bÉ'WZZl Sea A P R N en eo iſt, ſind '? 5 Das Re<t «Uf VM ZZSIUAL (“Sk NMR? &» W- Recht auf den E der Rente ($$ 10, 11) Und d:“r GI" v_____1_)___kt§__b1___kd_?;._?1_1___.___cll_l_t_.1_!1__1_l__1_1_Y1LZZ_Q,_ML_1_*<Z____L__ PKW„ Oc- . erujiUDkrUPg [bmx (;.-=.va fäßichit cim? 779.7; (krcs Borſaßes oker mcr *WoOerm U nſränkcn km" W919 ?> An « ' “* 5 ' xm; “36 ' und der Ge- L E und. die e I e neten Perſo n ""I axtzur 37?" “' b"brniffe AUS be- | Verminderung ihrer Erwerb fähigkeit eine Folge ihres Vorſaßes oder nter beſo: deren Umſtänden kann jedo die Anre ; a atel nmallge Abfindung anzure<nen : bührniſſe aus den Ü 24 '*') rxwt: * ' ' " :* U “' "*** ' " " * " ' " * .“" "ſ" k" 'ſ ' ' . » - . * , - .- . . . _ “. , », * , , „ * * * rx<nun m -- .;.) ' .:- $$ 24, 25 rußt: S O Not s Ginterbllebene: Kor avoben FXabrläſſiakeit i. : M; 5 j A E E n T NRE ( edo) di re<nung in L 99 s h U ' -. - - - * *, '. "11, nur 'An-NÖN: f: 4 ln oi vont F, Fen, mit Ausſchluß der Lwr'ſbrxſtrn ſnr Smſexbersma-x. ' [k.kck Mk," WM“ "=* “U 17" . - .. . _ )_)[[x_prtkl)€11d_e_n1_(RC10ZMxWUl.x_ Ut IWWMU „0qude X1txnm_75;[_1e unt_x;Hchk)rn_tg11:1,_;_ kc8_zxxzzxxrrkxxsx1k§kérr1y Vorſchriftén für Hinterbiitebene ; | ihrer groben Fahrlä}ſizkeit l, L Ne ; L Mit vorſtehendem Geſeßentwurf iſt gleichzeitig folgender erſterem Falle mit Genehmigung des Kontingentsherrn, im [W?Cksn Kapitxckantkn wslchc letteren Kapitulanten, welche di F““l' __ _ ,' ]) ſolqnge dsr RSUZSUÖMÖUUK_?„W.€**" JMÄWMOYUÖ (W URN Taz [1nfallfix'rKOkg-YU'CU fUr Bxamt? 1111: 7111“ Yrſyxacm 7.59 5 WoW: UUferlUkMUli'x'. «[.; “sm_c 77"„['t*"1'<) Unterzxckmxmg m; 0-Ut11)1_1kſ_ 011MB (551410131127, boſ; MW Dic "st'ſokchng WUK nm **ÉMKÖMWUE M IMMI '.Ml'imkkn. erhaltsn babem ſ'md „,x RÜZÉL'ÉF'“ÖSGZDÜMWMJ IMM Ö 2) Ynommen Uſt Me E i 1) ſolange der Rentenbere<tigte in ein Invalidenhaus vai) E das E itſorgegeſei für Beamte und für Perſonen des | Welche Unternehmung als eine militäriſch? Unternehmung im Entwurf eines Gefeßtes, betr.fend die Verſorgung Falle mit Genehmigung des Kaiſers ſtattfinden. erhalten haben, find zur Rüczablug t R As gemäß $ 21 | Pülegeanſt iſt oder fick) '" MM ""[UÜMC'W Krank», "')S'l' o.cr SOlF-ÉTCUTWUUI kom' 13'. J::ßi 11:01, ſich in einer militäriſhen Kranfen-, Heil- oder Soldatenſtandes vom 18. Juni 1901, ſoweit ss dis L'.'kxlix;r1*:*;"onsn ' Si11118 TCI es die Militärperſonen | Sinne des Abſ. 1 Nr. 1 ;;:xUſc'1*3:1_ "Ut, b-Utimmr dcr Kai'sr. _ Zsr „Z'ckaWg1 OF. UUtcrklaM'n anzuſehen iſt, beſtimmt der Kaiſer. i 4 e erli E Unterklaſſen des Neichsheeres, Betrag der Rente. ſie in einer Stelle dcs :)écicfzsvs'crcs, Bstrag dsr Ranks. ſt? Zivildienſtes ($ 36) be i I S O Mean E o Auſeihalt in Lincr St'slls D Wivitvj'ex'n'xsa (H “YS, «NLZZZYZxVZ'OZÉ'FZZFwa'm'“ ) Ü'quſ'Yltmb'YZj'Zihglr =n einer Krank“ “"Weil cde'r Pfls'sant T“ U"“'"“"“" ""O TM" '"""U'ÜSHM WM" ' HU'F'JU'W' W R'U'M'MWU" ""'"" "MUMM" "W kk ““M'r WEU 24111111011111; dsr (é-xiſcx*i;c1)* “ H 0. brech [' . "*.*-*, “ » v - "Sk“ kl ? “ . * . “» ' . " »“ Kranken-, Heil- oder Pflegeanſtalt | der Unterkiaſſen und deren Piafer d E | ad i R a Sai O er Kalijerlihen Marine und der Kaiſerlihen S S 10. bre< läng Mg O O e Unters f; et de , Es I T K "1 Negts S 46 * «cm;.«rr. . ' - „ * » * (ll ; u | gewährt. : - - - „. ,- . , ""I kak (ÜL TUBE | : c N hen Schuß- 4 C ung langer als fe<s Monate be"! a * beihâ 2 ; ' “ ' ' ' “ * *“ ' ". ' , ' ' ' > ' " “ ' " tquUcm, ncdxt YCMUUOUUI Dem .*)chäMat] *)llJSMUgM-ch B U ..,T*l§_.tRfT"t€ WWU MMU) W j enjeni Re j gte 1 . rer v 142 ford ASe ſ i E truppen, nebſt Begründung dem Reichstag E 9 s A aue beträgt jährli für die Dauer völliger Erwerbs- : ; 230 M DMC! VSUiger EkWLrbS- „ ' 23.< "'8' werdm. ' kannnZLDOckZnF"'1d'j'I'?3'Z'Z,1Y'JtFZ'YÉZ'Z'Éi'ZZ' ,;YKSODT'Z zEuZ't'aZZ'e'i; [IT'S L kann jedo denſenigen Mere h Bedürfnis E Gn Tel r Für M' VN d-Lm JÜW'MM" M"" MMM W" "m'a'l'M" ! - “ “*)“ b'k ' 'blb b "“b"" G ' ' " ' ""MS " “S'Zwkbl c qx . . ,DM xm ZZVUÜZQTÖÖZIUÜE die vor dem Inkrafttreten dieſes Geletes aus dem ne | \ f R hôt ß innerhalb zehn Jahre E i E D Feldroebel Q N Í Den im Zivilſtaatédi-nſte ſowie im Kommanal- Kommunal- und Inſtitut?» ZTYrkjietJng'd'e'“ Ußterbalts ibrcr Familia gkwälxrt werdcn; MWTÜÉYM" CU'[*-U1"'?*1 -P""“""'" „"'-"""" "8. O'IHCM'" "MW", _D_€_§_5_ZL11!__H_r1_1_;_l?__CLU€_»_1:_k1T_c__1€1'__L_ MÜ"; 'FUY'Wxé'lFxriradrr"')TZckFZr'ZL er-tcrsTUl' FSLYMULTW' ' ' ' ' ' ' ' ?'?K "E (YOUW'ÜU' Z'TL'LFi t'l'wP ÜW'MU'S" Z'.'kll11är.1nwär1ern UW fOlſlVerſo'rgungé- " Inſtituten- i: Lin des Unterhalts ibrer Familie gewährt werden; Militärdienſt entlaſſenen PETIONoR gbleiben E bisherigen SeſePes: Br ita Bulg: ati ge Friſt M t mit der NücGbe in derb S ella E 720 14 COMIRES berett ten P even Le Sl A d forſtverſorgungé- L 2) bei vo1'ükcrgébend9r Heranztkbung vorütergehender Heranziehung zum Ak'iv'n Ykilitäröikxiſt aftiven Militärdienſt in W'ijl'ktz'm ""' .3_k__k.1ſt MIT ZZZ?*1'1'1'"d“e'r';Zx';"ax"c'-'1"x"€'éjsd n“i11"1[ik *11 WUÖ' ; J'Y"*'Z"itn';t FTU" '1'11'1 Txr 171? 9l113'l111'x'81fol'g'12'x'1 E1t[;ff1111g' " 1“ “._. --- „ c „(*-' ('kkU' «» ' - ;. . . [eser r*1111:1,'* *.*“ 7; Lr», *, », .--._. „*;_»* _„-_ „ Anſprtjeäßj'12cfc5Zente Yterzt-xre . . . . . . 600 „ fcbriſtch i1'1 Dsn' Y 4??? FFI'ZT'JIÖYIWFSZYZE';)“abeHUFA; HObLZZOLS ZFUW!) DlY'k-T'JWUZMZFZ BSTÖTfliznng irn Zivikdienſt n V O Lo Lübe iſſe Aa Mie nsinvaliden, welche die: Heimat ober mit der im Ausland erfolgten Entlaſſung n iché TgEaniEn e U e s e gten Perſone s Fä : : i L e L T I A ie Verſorgungsgeb e i( enginvaliden, wel<e | die Vetmal oder m n Ausland „Gnltahung. _ : Sa E S erolhiere ¿C OOO ſchriften in den LE 18 ff e e Ne Has Doe- E PeLS S P oes Beſchäfligung im Zivildienſt | an cin'em dcr von'Zeu'r'ſc'v'en Staa»! Vor 1371 odsr wo:; Tc'm L:;UW'U * Ltr: er1ck>rxrksn ke“); „> einen der von deutſchen Staaten vor 1571 oder von dem Deutſchen | Die Vorſchriften des Z 2 'VW-__.) Mk TCI .? De und des $ 40 “.W- Abſ. 3 MTM auſ L' ' ermtm? „ _ , _ _ _ „ 540 " 1573 die Milit - *. b , '*', NU - arz wa renx) Smet 11- ? U" “ _ - * R71!) ""k) t" K* 6 t'11**1wmr11-n [);bcn [mk kunst; léicr'är kik 2")Tc;1tcx1crk)öb111xg :'nt'vrcäo-xnds xnn'sndamz. «. „ „ „_> - " 51 ', -- ' - - - - . . .- . *?Wl'kaélt bsc Ermitteln" dkrs ' finden auf e G emeine... O . ' * ' ' “=* .- Und ub'r 5“ dsr Voürents' „1 e_ WU r M.. rxg “ "“ ». .- ' «*,lé zux Kka11s_d€r Unteroxszjxrg Und kasinsn Ikköréndsn PW büß FZZ ddm;___„__ln_11-rn< _Ut dex Dtsmtgrad maßge'bknd, dcſſen Ge: fam.“,e Die:111_zctt in Anwchnung gébrath weYr'xnnxxon'jdalſTxFHj'LfiMT '. m HFW "e?enBTtengVÉ'Z'FZre LlTKL'r 1873 die Militärdienſtzeit bei 2 gEEges Dom 31. Atarz a während einer UnſleUung oder Dea Neiche geführten Kriege teilgenommen haben und denen hierfür | die Rentenerhöhuug entſpre<hende Anwendung. R ——_ 0A 5 Fn) c E E, e B Julitärdienſtzeit bei Ermittelung der Penſior E i Beträ er 21/00 und über #°/,90 der Vollrente ; «lhe gefuhrten Kriege tete e R Die zur Klaſſe der Unteroffiziere und Gemeinen gehötenden Per- | büh Für Len Anſpras iſt der Dienſtgrad maßgebend, deſſen Ge- | fähige Dienſtzeit in Anrechnung gebract s E E 2 Dihe A Giuee einer im iJilk-iem't' erriéntsn Penj'Ion in "MÖL'W'TZ “""-WWIUN “NMUN" "t“ WW "“> T€" “"'"rW'M'n ? Altcréznlagc. LLM?Fxxäxolkaxsmtxyxsß ögbcn bai ksr (F;;TlaffnU; «Us „m 7kth€n ["-MZ B'HUYJTH'*Z'Z'ZÜVTÖLXKFZUC zulrst WW?" bat. FMKZUM cm:? Anréckpnung dsr ZM ſtaétffndet, Welck)? Zivildienſt erdienten Penſion in | mindeſtens ein Kriegsjahr anzurechnen iſt, ſind na< den Vorſchriften | Alterszula ge. ionen des MOMBERNa ee haben bei der Entlaſſung aus dem aktiven Bl Bolirerqs Buſe TEVtihN zuleßt bezogen hat. Mes eine Anrechnung der Zeit ſtattfindet, welche im ZZZ! Zivil b Höhe dex Siy gleichen Bétkäzk Beträge wie 1171th "Tr 3 DU unter Nr. 3. Der an dcn Pxnfignär WWF GMBLZ WUWCÜLU- d' N „> „_ . Z _ “36 ]k den Penſionär dieſes Geſepes feſtzuſtellen. die Vorſchriften des $ 36 Nr. 4 a;“ ct ' >“ M «:* y' ' '*'Y'» U **. 38)! w 'x„_ ' .. ' _ «-k_ § * €* (>, „[ „U,. ' ; „ * ' auf di | & 59 Ce e AUnl]pri u ne Mente 30 InTa; d (eei E 0 ¿€ erc) [L ¡UT D I11n F 7 5 * E e . Z', , ' ' "; ." : " 'x ' " * "***“ 5“ („l Lr- ' (' . -- “ ' *.“ '.. „x-x D__Y__;„___„<1_1___Z__4_;_TT_ lch'(??'11*LSTY"'Z1Y*'i"fYt'L;;f;?be"TMM "UWE, km:?r dre *Zlab55051*iſtx"x1 StabFHoruiſtsn "___ ?k17*“tk0'nx'tr ; tete Mr s x ic | jedo e Or Co A Ir. l C ‘ - r - Ee E 4+oy D Dien ftbeſbübieu Q Q H Inn Und folange infolge einer Sl Stabsboboiſten Stabäübenlſten und Stabstrompeter um FMF"kx)?bé;l_*1_k_1_xzux__g_____U_r_Wr 7?!th _:_ntxt YnWtuch odcr Betian M ad Aer lele S Anſpruch oder Ausſicht auf «. m<t 4 niht zahlbare Rentsnbetrag _w1rd_ d8m_ ZF'FYÉ'ÜNKÜMZZ T*Yxteßt, hzijZmrkbr'xfxckroZtW'e'ZiZ'ek'ékkcſäxxé“"LUIU'DF ";“),ivädienſts Rentenbetrag e dem M Sonate R i E O Vefeues E Sivildienſte mit LWK „ Dcn xm „S :1- M*!„l Nr___1 box;_:ck*n€tcn Psr'o..€x_1__kann [__-.f» .cn “ > '- * - w:- » Ln odsr nmwemgſtsns 7:„ .; .' «* .,» *.*? * " ' ' ' , “' “"I Cl ra cie | Den im $ 57 Abſ. 1 E O Penn nier den : S e Ee [ahtg gehoben oder um wenigſtens 75/00 des zuleßt Q E L GIE | feu nſtelung verbraht wurde. * w b : wenn bei Bemeſſung der Zivilpenſion die Vilitärdtenttzeit nah Zka: Ed enen Anbalt i Bkm'ng d-r ZiV'l WUWU M lllülMM-ZU W ' > ' » « ' _ k 7 * ' 5 ' ' ' 1 *» - "PMWNSSUNF'" UI >" Z"" U" M ** U9153UU“ WW “ wer “"'"“ z€bn PMSUT ,;smxmch px. * „ d» zalcdt be'zo«;3n?n „0511111:*;:=:: >> 9 LLllOLOksckth-ZHS Nor! xjx - '“ enn duna : Vorausſegungen des $ 2s auch die Alterszulage gewährt werden. zehn Prozent gemindert iſt. : 7/100 des zuleßt bezogenen Whnungszu‘huſſ:s Landeérechtlihe Vorſchrift ; / n BO SA hi aa mi ſowei Beamkenpznſion auigeſchiedenen Invaliden niht zur Anwendung ; E i E zen H e - “Y ' ' * - * “ " «' *)5*am"11p'1111011 UUILS'ÖWWW" "WMS" ""k" z11r1.1,x1*rs:1».:-1.1. ' „» "' ' ' ' *" . . «__, ., _ » gener 1g i ndet iche L en » * :: «- “.- .» «** *-- . ---- - - Kthmantsn "___ ___M Tisnſtcht yon _ _ _ _ drsz11rKl;m-. M llntcromztcrx KCÖOWUDCU Rszmtrawrcn __ dcr Miltardtemtz-it ü11“t<-" eſetes od eſtens ſo 2 Deamtienpe D 97 99 hta 26 9 & 37 38 t Vol Sa T I Dan u Qa die zur Klaſſe der Unteroffiziere gehörenden Regiſtratoren u der Mil:tärdienſtzeit Lr , wclche bmſ1<txt< welche hinſichtli< der Anrechnuno _, Anrehnung i gabe des__Re1<I €a_mt€n_gx1ex,cx_m_cho_< 1t1_111d_»ſtcn_3 7x_,_wclt ang rcchnct 2] M Vor >>>" M _» 2“ des Reichsbeamtenge|epeS oder doch mindeſtens ſoweit angerechnet 2) die Vor'criften der $$ 27, 29 bas „50 bis 36 Nr. [_ 3. » 3„_ 30 *Jxmtandxgksxt. _ 1, 2, $S 37, 38 Zuſtändigkeit. pitul, n. tze_ nxlnndnv acht Jabrsn d» „ l „ _ , , . mindeſtens aht Jahren n t L „E | m * &; 1lg.r find, blklkéik unbexubrt. eit günſtiger ſind, bleiben unberührt. L worden Ut iſt, als die Ztmldremtzcck na< 17.11 Borxchrtſten Zivildienſtzeit nah den Vorſchriften des Landks- .. , . . - «, - * * , - - » * bahk". Ü] DIT, EMWM'I (11:5 Mn aktwsn DMMK (*an Na<we<z Einer ___ B'1"' 311 «31 bézO._€n_€tl DWUWUYQZY, Bedin Landes- | t R _ cbts e'rc'chnet wird rmkcn aUY DU“ : E As K oval F inon s 7 haben bei der Entlaſſung aus dsm aklwsxx „_,krlttardlsmté bckelTI entlanemn I)er- ! H dem aftiven Dienſte ohne Nachweis einer ats o er zuleßt bezouenen Dienſtzulage, Bedinète d ; <ts erehnet Wird finden auf die aus dem aktiven Militärdienſte bereits entlaſſenen Per- | L 60. TW',W€1<Q,71.:M,:_A.:1pc1:<_anſsineRsnts, Dienſtbeſhätizung Anſpruch auf eine Rente, wenn UW ſola")? janx ' " -._'k"ma<ék""t“rkkfi""*k M "'A'>"*x',"':7.'"w<käk»ksilungen g ' ent“ „und Ker'tenzuſkbuſſe- „' “ AISI '[d'enſt i'lt jsdc Anſtcllang odkr Beſchäftigxmg «xs Bc- 7011?" MUMM“? ')[léws'1kUni" . . . ... -. -- - ? Dis dnrch dékſss (MUZ ker obsrſÉ-én Mili!ärvsrwaltungMÜöM _von (YUWOM_tzßtoxxmgsn,_ Frs wäörxmd k-xr Dienſtzcit cinsxkr'cten und folange infolge e Dücbſenmagerunteroffiziere der Maſchinengewehrabteilungen gte Rente und Rentenzuſchüſſe. 7 e Als Zi ‘idienſt gilt jede Anſtellung oder Beſchäftigung als Be- | |0onen entſpre<ende Anwendung. c Exc E L Die durch dieſes Geſeg der oberſten Militärverwaltungsbehörde von Geſundbeitsitörungen, die während der Dienſtzeit eingetreten ſind o; R") ' M'“ W TUNIT ÖL:";;-Inc;__Nnmcnérawzzsn anagc. „ . , , , § 24- ' t d W" 'der &, „„ſckzgſx (j„yg Bxgmkxn jm R,j<s. 2, Um 7/100 der zuleßt bezogenen venſionéfähigen Zulage. N S 24. | wr éb N a Éi enſchaft eines Beamten im Reichs», Staats- Wäßkknd kk! A""LUUM .)reLBezjäxaſttgxxng *.m Zl'“*l[“'*§'k"r "t N.“. ' 153.3 Mntixnwmts Ubs:t*a.x€1'sn Bsfaznäſc werdcn vo; dcr oberſtcn 1bk$ékwtkkkxékſlblwkxlk ÜLLſxZ<bOÖSU Während der Anſtellung oder Beſchäftigung im Zivildienſt iſt die | 1,3 Kontingents übertragenen Befugniſſe werden von der oberſten Ae nta aufgehoben oder um wsnigſjens zel)" PW:?!“é C'WWU'ÉN D*t'xjit'Y'nſZle'x _dsr_ U'ZFWM'ÖM[]M'Ok'ſ'M“ (kaalts- kaſoYZ'les'xckz'Fj 1" bäzkxchneten wenigſtens zehn Prozent | empfänger mit Einſ&luge ois e O Gehalts, S 8 Fezeidneten Kapitulanten, MU" "'t welhe mit dem ZWU“ " ZYxLZoJJuÜdXenſte inkct' NCLÜÖC'TUÜIWUÜUUI'LfÜr k'iSÉUWUÖM' znsrfxnnte "“'Z'FU'PIUTon-TW ?'Z'1'F'1-1'FJZY'OY'U-Jl""'VM-"M kalk ' *"UkilWÉUkÜl“"NRW?“ ÜUWLÜN' gcmm (*r 11. “ ' „' & ,. , _ ..: . 1" er Zivil- oder Koimminaldienſte bei den Verſicherungsantalten für die Invaliden- ne r U P E e E I L aid Ee gn | Marineverwaltungsbehörde ausgeübt. gemindert iſt. ¡zent | empfänger, mit Einſchluß der im mm;? cr 1118rkſlzi8r8 ſjkbenden ' “ - en “" “UM Range der Unteroffiziere ſtehenden | eln enflajjen werden, aber nicht alWald nit alsbald im ZZV' ' ' ' " " "" W " ' “* " ' " Zivildienſ ; i ſtändiſchen oder ſolchen Inſtituten, we ihr Lena; "" d" ' 0" ""' ' " ' r. m "' "M' "" ' Betrag nam der Borſchriſt des SEE E s dem Zivil, | _ _ _ _ _ _ _ _ _ , ,. „ „ . . , - - - , . 110181112 . bl ſtanrqchen dert if — Ne Kit L E 96 : ¿ WEIN ildienſi bei ſtändiſchen oder Mäzen MUMM "'“lch ſolhen Inſtituten, welche ganz oder * * . ' ' ' - “ 5 " KW'TUle-Ilt m11€mcr Trémtzcxt von n' -« „?cknalm ks. dem KakklténkRP: bctrakt dle Noll t 7“. (F 36; AnmUUU; odkr W W * ' * Vkrficbkrung, (? _ , _ .“ * - ' V > 73 Z"“"Mkte" MW G:]? W ““I : ttre j ſ ivil- | L Z Kapitulanten mit einer Dienſtzeit von mind Verwalter bei dem Kadettenkorps, betcägt die Vollrente 1: ($ 36) Anſtellung oder Beſch fi : : verſicherung, be oder D 111 “ZW" ' Keckytswcg. * . 111112167122. .; : (» 3) d < dem Inkcafttreten dieſes Geſeges aus dem Zivil- | ReGtoweg. ( | ndeſtens ahtzehn J , .; x 1911 > _ . dss - * € aſttgung ndkn g Vollrente 75/109 des 7 ( eſhâftigung finden, kann tm . ' * * * "" ' 5) e" "a em '“ -- * * “ " * ſ Öl,.sbn Jahren „„ ſ1 , im p ; Reichs, S e Da M E T O Fei iden if : \ <tzehn Fahren 100 inden, Falle des Be _._ YM Tejl % bil Teil aus Mitteln res .)Tcrcbö, des Reichs, Staats odsr oder der (Hsmetndxn Gemeinden unter- dienſte mit MM Bgmutenrenxxyn austcbetdsnxen J:;Wksn _111 M einer Beamtenpenſion ausſcheidenden Invaliden i}t die zu- "| _> | 8 61. L:!)Mx-ijrss Lebenëjahres wird bkſkßt WSLÖSU. Ab". | beſegt werden. Abſ. 2 für diE K.;OthUt-cx; Dcr .*“x.1'."ck[i<sx1 *.*.)Lakine ei,": „d' .")N. bxbcn him 91u57<iccn "UI dcm “T*jznſte 0an dm; ]! _ WI) MENÜ? dcr die Kapitulanten der Kaiſerlihen Marine ein: S 58. haben bcim Ausſcheiden aus dem Dienſte ohne den N Ñ nah Maßgabe der Vorſchriften dis Goſkßks Über Die ()Tsckxt'v-rt'ält 7 dürfni'W “"T R W ka'k des Geſepes über die Nechteverhält- | dütfniſſes eine Ninte oder, falls ſie eine ſol ſolche bezieb i in \ i i Ö n A Em S s Y / e118 s I j o 9 c ” P Ci - V L WU o 5 C, 2 bx ieb ' * ' ' ' " '“ , ' *--, .“ “'“ > '?Q . ; n C c ) ' * * 1 " --. *» * “ l'“ ' * * ' e I R M e - , . n e : . ; ' _„_ _ - * , C 2 A S @ - v ſ _ „ _ „ . , .. ., „UMBAU EMUÖUÜWJÜU AUMUÖ anf "- e minderter Grwerbsfähigkeit Anſpru auf eine [kbk1löläl1'ZFCbkxé'kakxth- FY; 'SrDR_kl<__k*Ümrkk1 VN11_51- Mars 1431 Z_f„977§l1!k€[lrnkcn yknſions- „ZU'ÉHUU 515.31“ ETWÖWJ Dkk BoÜréntechibrcs' D'ier'xſtz'rxzdeKTZt'D » zlt_e_t_1_!_7j*erden, TZ)? r_r1_m101c_l_)_e__1_1__ ULUIUTTFYn'YFlYäLYYÜXYZTWZZL erkannte? MUUÜWZ'UWU "Mt *L'W'Mw-"S YMM' "'“ JS'VW'W' "'" ' D'" E;:txÖsang "' 056111111 'N'UU'WMWUUWWS'Tdry: M [ur Zmſ'FU' (““__r D_0vp917€<,1_nng Foanicmſtxit ſebenslängliche eite: Fabi e De amten vom 31. März 1873 feſtzuſtellenden penſions- zuſ<uß bis zur Erreichung der Bolleertte ibres B T : en Merve ie Bag i O ren Miitarableteen und erkannte Militärpenfion nebſt Dienſtzulage E S Die Gntſcheidung der oberſten MarineverwattungBe ebe n E n ate der Doppelrehnung bl via muß dic wſrklicky Daaer' L'MP'ZJJer"d'éxtſ'Fl'szeTm-Yénsſ't Idſt_1_e_r_c_*_< T_T? L_mklchnxs die wirkliche Dauer cin 2 La Q In O E Vollrente für Löbnungs- IOY'ÉZZ" *]É'FZM n'crc_e_n, Moch länUſtens Löhnungs- dg A Entlagt DEEO jedo län„ſtens auf die Dauer eines Jahres dL'F'FäbZLervaes AKſteZuvZ-ÜÖLMK vdxbsbalten find T Sukabern des alftellungs\cheins voibehalten ſind, wenn 'und ſo- ihr Bexra; n;< dsr LYNMUT ÖSV § 31) Nr. “und \o- ibr Betrag nach der Ger des $ 36 Ne. 4 ncvsU T.]U BEIM; „ "gig B(Uxxg([.xxxg neben dem Bezug | die Beurteilung der vor GMM „Ulm;? ,;cxn.;<1sx1 Amycucbe aucb kr € en mmkemens zwöiſ J"; rs étragsn. " -* **" ( * *.» '".Jka & 9 97- 9 N'"? ÖW“ QOwäHrt. " ""I “ * " '»va 'N" t d! > 17" ſ 'T' ſt i1 E'n- eincr ZÜNWEUÜM Gericht geltend gemahten Anſprüche auch erſelben mindeſtens zwölf Jahre betragen. f ger peSlezven Wlenſlgrades hoher, jo wird diele gewährt. : ung as. i Beſchäftigte dur dieſen Dienſt ein Ein- | einer Zivilpenſion zu za ? . . Wg Kapitulantxn gexten rie"ni M Unte f„_. zahle ¿ , Als Kapitulanten gelten diejenigen Unteroffizi ; Die RMZ [)x-trust Rente beträgt für dic die Dauer tcixw.iſcr Erwérb§u11"ä j . ' 25. teilwciſer Erwerbsunfähi ; S 25, lange der Angeſtellte oder "“>“ "J Beſchâftigte dur Le A E " teen W" e' ' 4 djs Yorſ<xjſxcn 4J die Vorſchriften des „H $ 39 finden auſ auf die Hintérdlrebxuxm Hinterbliebenen der- er'leit "md. wcl<e_ ſich | erfüllt find. wel<be ſih über die g ſqstichs TZTMFUU binLJY'Z'FZ? YMVYMI'JTYZÉ ?TYUTZZLY m_ Ynnxsrllteln auszudrückxydxn Tkil d_€r_VoUryx:te,'x§e§;$Y Unterokßzisrkxx ſegliche Dienſtzeit “rapeh g vai Mia Badi dem Dad L Yundertſteln auszudrü>enden Teil der Vollrente nee Unteroffizieren und GLMSZUFLU- Gemeinen, die wegen körperlicher Gebrechen kommen bMebt' § 37_ jenigej? bezieht. &. 37. bd Invaliden entwrechsndc _'.'lnwendung, deen entſprehende Anwendung, deren Tod "(:> DLM [ ' ' Ueberggnßsvyxſchxjftcn, Verpfitckzlet babsn UW, tn d§ff<n ?_lblciſtung b:»qrjffen find. Férner a S er EknbUßk M Erwexbsſahrgkcn Ln11pr1<t nah dem | : : Nebergangsvorſchriften. verpflichtet haben und in deſſen Ableiſtung begriffen ſind. Ferner aße der Einbuße an Erwerbsfähigkeit entſpricht (Teilrente). aus Um “MV?" USU“ dem aftiven Dienſte entlaſſen WWW werden und auf Rente keinen Ann -- Än- L Das Recht auf den Bczſxg Bezug der Zivilverforgmxgskntſchädi;ung Inkrafttrctcn dikſes GENIUS WUUU' I' 152. réchncn Zivilverſorgungsentſhädigung Inkrafttreten dieſes Geſezes eintritt. 8 62. rehnen zu dkn K*ayrtuxantcn tm Smne dieſsö G.!"pyes den Kapitulanten im Sinne dieſes G.ſeues die zur Klaſſe Die RMX" 11 ' > Rente u } S 47 Di? Vsrſorgungsgkbübrniſſs derjemigcn Friekcnfinv.1lid2n, wklche 11 UL? - Die Verſorgungsgebührniſſe derjenigen Friedentinvaliden, welche n 1/t; | darüber maſzgckcnd, maßgebend, ob die Bora,:sſcßungsn ke;- § Vorausſeßungen des $ 57 Abſ. [Nr. lr. 1, ? 3 ſpruch haben kann haben, fann eine ſolche im Fal] ' * ' ' , ._. _ , „ ,- _ - _ -_ Falle dri ürftiufei _BR_VE 4 L E : . aven, e 13th knder B:durtt - ' ' '*' ' ' ' " " ' " ' " ' ' ' ' ' ' ___ Unteromztece ___anDM (Hébaltsi-mvfängkk, dringender B: dürfti s / ; F l : E Lts ſhrif Pn H | der Unteroffiziere gebörenden Gehaltsempfänger, mit (Finſcbluß Einſchluß der im 'A) . _ . _béjragt fur K_apttulanth h_é'l_k)0[[€|1détkk achtzsbn- ubergebxnd [715 Mm Betrags von 50,100 ders Vollwnte ib'reZkYievrka- (Ö in | ¡ähri® ite beträgt für Kapitulanten bei vollendeter a<htzebn- übergehend bis zum Betrage von 9/05 e Vollreute S iT ($ 19) ruht wBTMIZZÜtLL",UUÖUFZÖFHWIM? ?:?d'ſßlsn ?)SLZ'TSBY 18 pen Deren, A 3A gr L San E Die Vorjchrmen dcs .d. Vorſchriften des $ 46 kommen “Uſ di,? WLW“ ÖCZFÉWUMU ; jm Ticnſtc „)„ cinem S<jffbe< auf die daſelbſt bezeihneten | izn Dienſte an einem Schiffbruch oder ;,; an einer als Feldzug erklärten Rangk ker untcrofkwikkl ſtc______d___ Y_rwaltér bei TUI Kadetxenkorpß ZuſtrC'KFHKZ'LLWZNt (Y 1), unhkſédet des ?_117 GNMÖ TLS § ]0 T e E en, So nge A n bai ad Le edlzeit F 1, unbeſchadet des auſ Grund des S 10 etwa „* JkaÖÖIFÖ g E 10 Abſ ]) ngkä_k)lt werdxn. ?xcßt'detne FLAIR d'er JTFÜSTHZLU SYLÜCU' Lj'n Abſ. 1) gewährt werden. a tict E der baten Stellen ein Einkommen bLszté bezieht. Perſonen "_Ur _ixlſowei! ÖUk,'A*"ZU1D.UUÜ“ nur inſoweit zur Aawendung, als d..te UTÖ „TSU ÖZFLZTQMI ; mjjjtärjſckxn Unternkbmmjg auf (inßr djcnſjljchxn Schejſe, obne hkk!- x 1 ,0,e-r€11 lnſprnckßs, *,».- dcr «)erCnte die nach den bisherigen | militäriſWen Unternehmung auf ciner dienſtlichen Seereiſe, ohne hier- enden höheren Anſpruchs, 59/100 der Vollrente und Usigt |teigt mit "3 “ſtMÜNS GLMÖUMJ Ut ie erſtmalige Gewährung iſ nur bis zum Ablaufs Ablaufe von zwei tg GCULBSSVN'Ö'MMSWIWÜW *ZKN'YYMYYFYYMZ';"IZZOY„YYY . TUk< WWW? SWOT?" ZU 16 Geſepesvorſchriften zu)täadigen Peſ e I G: vneg | dur invalide geworden zu ſein, _UÜYW'PWWNÄÖÜW') ""O tcilgenommen haben und denen für Na<1c1blungen mr 8111: Okt 1 ſ ree 1111 L* ***" ( dic milttartſcbs Unterné'bmnmL "MUMM “" KUWWN anzurechnsn Nachzahlungen ſür eine por akrafttreten dieſes Geſeßes | pie militäriſhe Unternehmung mindeſtens ein Kriegsjahr anzurehnen Friſten. - - . . . : : N l jedem WSlthLn Diemſ! [) 3“ V U ' ' ' x weiteren Dienſtjah 2/ Bollrente bi f : Jahren nach d n > 5; S “ “ " § 38- 2 1a r 38, 9 jahr um ,; 0 2/160 der o lec bxs aa dc - , (; Sk EnkläUun Ula 1 . - “ Vollrente bis auf den $ | a der Entlaſſung zuläſſig. e f B der lsstsren. „ ſ n legteren. 0 7 den Betrag 8 z ſ18 Tritt g zuläſſig Triit das Erloſcben Grlöſchen oder das Ruben Ruhen des Necbtcs aux Rechtes auf den 83313 Bezug liegende ZM Zeit finden nicht ſtatt. iſt, find nach ſiad nah den Vorſchriften djcſsz (MWK; fßſtzgſthLW . § - Ter Anwrucb dieſes Geſeges feſtzuſtellen. L $ 2. Der Anſpru< auf Néntc Nente muß kor d-r Entlaffan - '“ * - -. ., ,. .* «. (! angkmeldet Alte s . * “* ' ' Z",“ " . . , . . , . JZF'YZT'Zd1'eC' FIETZ deaiYcrd''DLi'e'n'ſ't'YetſCFL's""' Y""'t1de'(u“ng d'r ErWbes- vor der Entlaſſun 7 5 &8 5 F; Z n er S g angemeldet Alters i ] brni S8 33, 35, 36 j i ) en ) : abafelt die doies ider Dienſtbeſ<êbiaue R E Die RLM Rente iſt Monatsbeträgen12z'uzuerkennsn Monataberra E '<t Vi eetbiton Erreicht d 7 _>?ka ' YrufeVeeÉrersrgxllj)?ZTYZuc'irnm"Fo IJK déeFZaZblerZZJ 32ÜNJMZ'EZ'1DÉ J:? $ “Ja de ee ſo Mid e Badtunk ir o Ge des | Anwendung von VorſchrTifteln Vo rſ<rifren des zweiten UNd dritt?" BD“ VWÖUÜ W § 4“) Nk- ] Abk- und dritten Saat Vorſchrift des $ 46 Nr. 1 Abſ. 2 ficht findet hierbei A"“ -_ xung 11. «zn d;e ' * . ' . kkLl An- e igung ijt. In die j : “ L, rre! as ' * - . . -“ j ; ; | E p j , ' . ' ei s. *!*k 111. _ kann der WWW “"SMWWUMMMT _ ; eiles. | wendung. : Kna bév Anſpruch angemeldet werden: ſem FaUe ___WUYÖMonatsbetrage find Falle aa Monatsbeträge ſind auf VoUe funf Pfcnmg na< volle fünf Pfennig nah oben ab. z zuſage (§ ab- ' zulage ($ 14) nicbéLTZYYtYkoj'YZW “T9 kZZ'PTZUJUF der _.tKriegs- ontnaxs ejnFTſteacéüWrmeZ__?_:„:_1___e.Lt_e_-1 YYYeÜLanfonats cm, ſo I ___; 1. E e n B's? Bcrcckynnng ___ Teiles ___ Penſum E, Me v Tages der Stiemte Monats Ren: io E Se U OIOS ein, ſo é 2 ven uns Sieroinhaa bes: Telles deé Peiſios: und ___ „Dlsnſtzulqgé- des Dienſtzulage, 1) bx; FrlédMSk-lknſth<ük",]lms€n bts bei Friedensdienſtbeſ<ädigungen bis zum Ablaufs Von Ablaufe von zwei ' | Monats ab, in welchem sr er das fünfuäkfünfzigſte LcF'enSjT'lZ'rYäon “ h fünfundfünfzigſte Lebensjahr r !?)lxsZJTu'Ö'Y por i Me Dei Rubes des Rechtes auf den Bezug dé: Verſoraungs- der Verſorgungs- Werden Unteroffizikré Unteroffiziere und Gsmeine Gemeine des Rei<ébeercs ſowic dic welcher Reichsheeres ſowie die | welher den bereits ancrkantxtkn anltden der_Kattcrltcben Manne anerkannten Invaliden der Kaiſerlichen Marine Jahren nach nah der Entlaſſung. Die Dienſtbé ädi u VerſtümmxlunJSzulage. Dienſtbeſchädigu Verſtümmelungszulage. eine ula e Alt * . . , _ , . . . , - .. " “-*j,»„-,'!1' - ' [le !: Zulage (Alt Tes i; é il s 4 n : ; : orf freiwilli auf lle des $ 46 Nr.? Nr. 2 Abſ. 2, Nr. 3 zu gswaUrsn gewähren iſt, iſt nur die [> 9 ng ſhädigung muß vor der 5 & 13 Z 9 ( “MWM Zulage (Alterszulage) bis zur Erretchung dtkſes Erreichung dieſes Betrages gewah gebubrniffe gewäh gebührniſſe gemäß ? $ 36 Nr. 3“ F 3, $ 37 beginnt “"t rem Ablaufs mit dem Ablaufe von | im § “ bezeichneten Y'rr'TTMauſszeu'r'o'päi'ſckZFnLera-ZWUYFÉnM', J'cwüFr'Znte HWB?" F 4 Gen Perſonen L E berwenbet, Brliente aus 4 10 Abſ. 1, 3 zu Grunde xu zu legen, für Inv.;lide, Entlaffuna fcſtgeſtxllt ſkin; - ' . ' . , . » Invalide, Entlafſung feſtgeſtellt ſein ; S L s A, | werden. Die Zul.; e k ' ' " " , 3 ' ' ' ;_Z) bez Krixgsverdeungetx olxneZsitbechränkung; MMZFTKFZJLMUZT déMÉUF< dZixtdſchb Djemtxzsxckzadigung Zulage tk lg #48 ; s S ; ; i 2) bei Kriegsverwundungen ohne Zeitbeſ{ränkung; É E A0 emein, L O Dienſtbeſhädigung in der | dauernde vöUige ErkZerbsTnn'xäbF'kT'ittsvYYYZengMab't Werden, W xeckxstZNonatkn ZTFUeetrſten' des Monats der Anſteüung oder Be- ?ZL'YYI'YMSY'YIVT:ſchriftén völlige Erwerböunſählgkeit verbanden U MEDS E n ain N us aven Prwat Aud ERE p nuf ſie die Vorſchriften des zweiten Teiles, werden fie gleich welche ſie gleih | welhe gemäß _den Unßallfürſoxgkaexſxßen füx den Unfallfürforgegeſepen für Beamte und für P;)rſonen l) „I]) be: fonlttgen KUNSTtex;11be]<_gx1gung€n _bis z_um Ablaufs Perſonen b 2 bei ſonſtigen Kriegsdienſtbeſ<hädigungen bis zum Ablaufe von | für die Dauer dieſes ZuſtaLdese 'r'1'e1berftder K;;“YLLJT'Y ſitzd, Luſtandes E er artige ſind, erhalten „, | Die Alterszulage iſt als ein penſiynxähnlizhéx BM! penſiontähnlicher Bezug im Sin <afLFngaasnvße<t au'f GiſLgung an geei Crt den BMW ___ Vkrſorgungsxxebübrni e nach Bezug der Verſorgungsgebührniſſe nah | den Kaiſerlichen S<uxzkar*PSk1__i" Schutztruppen in den Schußgebjctgn verwxndck, Schußgebieten verwendet, ſo | des Soldatsmtandes Vom 14), Marz_1_88§ Soldatenſtandes vom 15. März 1886 oder vom 1Z.Jun12139(_)_1 ze n uhren nach 18. Juni Ga ¿hn Jahren nah dem Fr1ed8n8ſ<lu11é. Friedensſhluſſe. Hat em Frtedensſchluß ein Friedensſhluß nicht oulage. * ekſtummelungs- _ '12'1'329 § Zb TUI- XYZ | zulage. s erſtümmelungs- | R S nich PO ls des Jnvalidenvekfichérungszxeſeßes vßm Invalidenverſicherungegeſetzes voni 13 Junl'l' Juli den I? F 35 bis 37 wieder auf, ſo hebt die Zahlung rmt mit dem Heginne Laden Beate eo auf fie dic Vorſchrrſten kes ſie die Vorſchriften des dritten Teiles anwreckoends ] anetrkannt find, entſpre<ende D ſind, dagegen die' die aus „S 41) 11< $ 56 ſih ergebende erhöhte o .- ' "zu € ' Boll- | A : des * onats Monats an. nwendung. ren '" aipid