OCR diff 059-9467/188

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/059-9467/0188.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/059-9467/0188.hocr

Invaliden und Veteranen gemaht ſind, und V81811111811 gemacht find, xmd wenn heute die der- bündeten R83181ung811 die Ford8rung auſſtellten, 11111818 ver- dündeten Regierungen die Forderung aufftellten, unſere Rüſtungen zu Waffxr Waſſer und zu Land8 Lande ſtärker zu machen, ſo 11>8rd811 werden wir nach reif- licher Prüfung 111181: ihrer Vorſchläge auch au dafür eintreten. Einen Teil der Sebald 11311811 Schuld tragen aber auch 118 V8rb1'111d818n die verbündeten Regierungen, die, Mun fie 11111 1811 norw8ndig8n Fordcrungen wenn ſie mit den notwendigen Forderungen zum SCHULZ Schuß und zur Ehre unſeres Vaterlandes vor 11115 1181811, uns treten, auf d8r (111181811 S8it8 der anderen Seite die Pfltcbt bab8n, Pflicht haben, zu ſagen, wobec fie 1718 woher ſie die zur Drckang De>ung nötigen G81d1111118l 118111111211 WOÜCU. Geldmittel nehmen wollen. Es kann nicbt 11111818 fann ni<t unſere Aufgabe und 11111818 unſere Pflicht 18111, 11115 1811 ſein, uns den Kopf da1ü18r 511 381118811811, 1118 darüber zu zerbrehen, wie man das Defizit außsleichen ſoll. D18 Sozialdemokraxn 1113111811 8:3 fich 111 ausgleichen foll. Die Sozialdemokraten machen es ſich in dieſer Richtung 18111 bkéIUSM. Fragt fehr bequem. frag! man fi8, 181) 1811811 ſie, wo ſollen die DeckungSmittel 118118111111811, ſo antwo1ten 8 11818: De>ung8mittel herkommen, fo antworten e ſtets: Wir 181311811 118 R81<881nk8m1n811ſt8118r, 11311 11111 1111811 111- wollen die Reichéeinkommenſteuer, fort mit allen in- direkten S18118111, Steuern, die 11111 nur den (11111811 armen Mann belaſten. Ich 113158 mich 8111111111 18111111 1878115111131, 311 811111118111, 11181111 di8ſ8§ ſvzialdemokratiſckye Rezept 111111811 11111118. habe mih einmal damit beſ<äâftigt, zu ermitteln, wobin dieſes ſozialdemokratiſche Nezept führen würde. Es wären 7:18 die rund 900 2111110011811 Millionen Mark R81<§8111118111111811 311 11181811811, d18 Zu1<11f13111811>811 31111818111,1811,d18 wa<ſ8ndc11 AuLgabcn Reichseinnahmen zu ſtreihen, die Zuſhußanleihen zu beſeitigen, die wachſenden Ausgaben für H88r 1111d Heer und Marine mit 8111113811 w811818n hundert I1111110n8n (1111811181119 einigen weiteren bundert Millionen anderweitig zu 1781811117811. beſchaffen. Ein Einkommen 11811 11er 100000 „FQ 131111811 von über 100 000 A baben im ganzen 111811ßiſ<8n S1a<118 11111 preußiſhen Staate nur 2657 pbvüſcb: Pérſonrn, 11011 12181811 5.1.1111118111'11811, phvyſiſhe Perſonen, von dieſen Millionären, die ſo .111111181118111181111181“ b8zi8d811, haben 1512 8111 E111kom1n811 11011 „unmenſ{li< viel“ beziehen, baben 1812 ein Einkommen von 100 (00 1115 “200000154. 8111 Einkdmnwn 110111MiÜ1811 000 bis 200 000 6, ein Einkommen von 1 Million und 123111181 111811 darüber haben im ganzen Staat 50 Männer. W81111 118 P8118n8n 11111 81118111 E11118111111811 Wenn die Perſonen mit einem Einkommen von über 1000001,“ 100 000 die Hälfte 11118s dur<1<1111111<811 E111kc111111811s ihres dur<ſ<nittlihen Einkommens hergeben _ ich ih glaube, damit 11811118 würde ſelbſt H8rr B8b81 3811191811 18111 _, 10 111111811 Herr Bebel zufrieden ſein —, ſo wären das 331“ YUUWULU. 337 Millionen. Das 9871111118 E11118111111811 111Prc11ß811 118111811811, 1:18 11181 geſamte Einkommen in Preußen von denen, die über 30 000 „411 E111ko111111811 [1ka1111611, ÖLUÜJT 11311) 1811 118118718" Scbäyungen 127500000) „18: Sklbſt 1181111 516 12181811 118 Hä1118 111185 Einkommems 1151111811, 10 17511811 S18 8111 037 3111111188811, (1210 noch nicht Z'- d8r A Einkommen verfügen, beträgt nah den neueſten Sqwhätungen 1275 0000009 A Selbſt wenn Sie dieſen die Hälfte ibres Einkommens nähmen, ſo bätten Sie erſt 637 Millionen, alſo no< nit # der Erträge 11118 1811 111111811811 S18118rr1. Würd811 S18 von d811 1181118171811 513815811811 1111 1111113811 ““O-8110111811 Nr*iÖS aus den indirekten Steuern. Würden Sie von den gedahten Perſonen im ganzen Deutſchen Reiche die PLUM Hälfte als d118k18 S18118r 8111811811, 10 MÜTTER (Z18 11111 501) 9.181111811811111181) 1118111 d811 111811811 T811 d8111181<§8111111111111811 8111311811, 118 17€111511111x1€ 1181118111111 ſmd. direkte Steuer erheben, ſo würden Sie mit 500 Millionen no< nit den vierten Teil der Reichseinnahmen erhalten, die heutzutage notwendig find. Alſo mit 811181 O18,11811"11*811 111811811 1118181188111181111118111181181 deM8n S18, 181111 1881111 S18 118 11881) 18 1881) 1111111811, 111<1_a11s erl. Da1181811 98111 118 3111511118131811, daß ULQUÖO 111) 181 S1811811111<1 8111- 31811811 11111: 11111 1118111 E111kd111111811 11181 53111511111 11817811 WÜlk-Jn. Ick) 111111118, 181111 WWU 181R81<§1ag 1181118118 (9111181111118111181181 38111111111 b€1<118ß8n 181118, 18 18111d811 118 VékkIÜUTCTM 3181118111115811 1181111111113 1118121 einer progreſſiven direkten Neichseinkommenſteuer fommen Sie, felbſt wenn Sie ſie no< ſo ho< wählen, nit ans Ziel. Daneben geht die Möglichkeit, daß manche ſih der Steuerpfliht ent- ziehen und mit ibrem Einkommen ins Ausland gehen würden. Fch glauke, ſelbſt wenn der Reichstag die direkte Einkomwenſteuer zehnmal beſchließen ſollte, ſo würden die verbündeten Regierungen vorläufig ni<t dafür 511 babxn 18111. (FF 1181131 3118, 1181) 111181) (111181811 S18118r- 8111811811 111111811811. AÜ8 Vorſchläsx“ ÖKÖM 118184 1811 7318111111: "Schutz d811 ſ<wä<8r8n S<u118111. Dafſtr 1111111118 ich ſxldſtdrrſxändlicb zu haben ſein. Es heißt alſo, ſ< na< anderen Steuer- quellen umſehen. Alle Vorſchläge haben ſtets den Nefrain: Schuß den {<wächeren Schultern. Dafür ſtimme ih ſ\elbſtverſtändlih auch, (1581 aber man darf 11185 nicht dies niht ſo „111118117811, auffaſſen, als 811 111111 1811 ſ<1111<81811 Sckyulxcrn ob nun den ſ{<hwäheren Schultern alles abgenommen Und 8811 11111111'811 S<1xit8r11 (LUWÜQÖM w81d811 101118. J8dc 118118 S181181 111111 1811 (111811 )J111g81örig811 18s Deutſcken und den ſtärkeren Schultern aufgeladen werden ſollte. Jede neue Steuer wird von allen Angehörigen des Deutſ>en Reichs 1381811811. gefordert. Ein W811 111 811181 JETSÖTM V8r- Weg zu einer gerechten Ver- teilung 81111 118 ſ<1rä<81811 11118 1151111811 Z<11118111 iſt ſÖWLr 111 11111811. D8r WOZ d8r B81'1811811111,1 181 [817111118241513138n S<ult8111 111181) 81118 Ercödang 181 31111111111111118111558 18151111811111811, bat 112111) 181118 S<art8nſ8118m 211181118 F18111118 1181811 (1111 18111 WißmarckfckoM Standvankt, auf die \<wä<heren und ſtärkeren Schultern iſt {wer ¡u finden. Der Weg der Beſteuerung der leiſtungsfähigen Schultern dur eine Erböhurg der Matrikularbeiträge vorzunehmen, hat au< ſeine Schattenſeiten. Meine Freunde ſteben auf dem Bismar>ſ{en Standpunkt, daß man daß R81< das Reich möglichſt 1111311511911; 13011 unabhängig von den E1113811'181a1811 Einzelſtaaten machen, 81118 111611181111 1811118138 S<8idung zwiſchen d8m Reich 11111: d811E1113811'111811811 811111181811 [1311811 und die Maltik111a1118iträg8 1181118111181) ,13113 1318111,1811 18118. 9,711111111118111181111158 1111 8181111 11111“, 111581118 181) fi? WCUigÜMI 1111171 11081) 1781115111811. eine möglichſt reinlide Scheidung ¡wiſhen dem Reih und den Einzelſtaaten eintreten laſſen und die Meatrifularbeiträge womögli< ganz beſeitigen ſolle. Matrifularbeiträge ungere<t find, möchte ih ſie wenigſtens nicht no< verſtärken. Das ?])181811 81 81 W81111'181181 111 Projekt einer Wehrſteuer iſt ſo (111 alt wie der R81<§tag 1811111 and 111 von a 811 Part81811 VökgLfkaſ-ZSU 1111117811. Run 1011 Reichstag ſelbſt und iſt von allen Parteien vorgetragen worden. Nun ſoll man 811181811192 111111 S18118111 8111111111811 zu 81118111 1181811181811 431118818, ab8r 111 d181'8111 F1U8 118111111 181 Zweck 118 211111181, 111112 181) 91111118, S18 111511811 811181311111811112811111111811, 11131111 1811 81118 W8brſt8118r 111111111111811,_ 11111 1811 111111811881811 „Z11811111811111111I _aukzu18ff81n, darmt 11111818 1111811 JUVSUDLU 11118 VCTZLJUSU 11111811111131 allerdings niht Steuern einführen zu einem beſonderen Zwe>e, aber in dieſem Falle heiligt der Zwe> die Mittel, und ih glaube, Sie wären alle damit einverſtanden, wenn wir eine Webrſteuer annähmen, um den notleidenden _Invalidenfonds aufzubefſern, damit unſere alten Invaliden und Veteranen unter\tüßî werden. H1nſ1<111< 181 T15181111318 1"111111118 181) HELM 11381111 19011- 18111111811 511. DN 18131858 ZUſ1a11d 11111111 118 DaU8r UULTTTÜJUÖ. TLZWSJLU MÖÖTL ich 1111 3113111811 111811181 Hinſichtli<h der Diätenfrage \timme ih Herrn Heim voll- kommen zu. Der jeßige Zuſtand iſt auf die Dauer unerträglich. Deswegen möhte ih im Namen meiner Partei 118 118111111DCT811 Regi8runz8n 118819111115" 83111111 1111811, (“1818 1181881718 F81181U11g 81111181) 111 8111111811. D8r RLiÖÉkäUZlék bat 11111? 98118111 die verbündeten Regierungen no<hmals darum bitten, dieſe gerehte Forderung endlich zu erfüllen. Der Reichékanzler hat uns geſtern davon 311311181111119 gémazht, Mitteilung gemaht, daß 818 Hand8lsderträg8 8111 1181811 N8Ujabr ON,](TCZT 111811811 1811811. die Handelsverträge erſt nah Neujahr vorgelegt werden follen. Ich 11111, 1811181 AUfſOerkUM LUTWTTÖWÖ, aucb 181 1111111 will, ſeiner Aufforderung entſprebend, au< jeßt nicht näher darauf 8111g811811. eingehen. Nur dem Wunſch 11111 111) Anédru 981811, will i< Ausdru> geben, daß die Jn1818ff8n Intereſſen der 1781111819811 V1811111<18r 1818811 deutſchen Viehzüchter ſoweit wie möglich «8- 1118111111118rd811. AUcb 11181118 8811111111811 F181111d8 111111811 1118171 ge- wahrt werden. Auch meine politiſhen Freunde würden nicht daran denken, 81118111 Hand8l§d8rtrag8 311311111111111811, 111 dem 111181) 11g€11d w8l<8 Kdnz8ſfi811811 181 einem Handelsvertrage zuzuſtimmen, in dem dur< irgend wel<he Konzeſſionen der Schuß d8s d8U11<811 Vi818§ JLJLU S811<8n- 98111111 111<t gewä1111811't8t des deutſchen Viehes gegen Seuchen- gefahr niht gewährleiſtet iſt. Ich glaube, 1188 111171111111) 18151, dies darf auch jeßt, wo d18 VLBUÜJZVUÖQUÜUUJSU 11881) 1118111 «111811111011811 find, 1181 (1118- die Vertragsverhandlungen no< nicht abgeſchloſſen ſind, hier aus- geſprochen 11818811. werden. Abg. B8181 (Sox): D8r N81<§ka113181 1.11 138118111 B8zug Bebel (Soz.): Der Reichskanzler hat geſtern Bezug genommen 11111 8111811 A111k81 181 „2811511181 Léolkszcirung'. auf einen Artikel der „Leipziger Volkszeitung“. Wir [>8- daU81n lcbbaft, dax“; 118181 271111181 11818118111118111 1111111811 111 be- dauetn lebhaft, daß dieſer Artikel veröffentliht worden iſt und wir Nrantworten nacb 1811181 Richtumg verantworten na< feiner Richtung bin den J1111a11d1818s 51111118113; Inhalt dieſes Artikels; aber 11181111 (1111 wenn auf Grund 11818§ ?1111181I 181 Reichskanzwr, 11118 118181181811, (1111 11115" 18S1<l11g, dieſes Artikels der Reichskanzler, wie geſcheben, auf uns los\chlug, ſo MÜffM 1111 181111811811, daß Jbrs Pr8ſſc (nach 18817121 und 311111 313111111111) „311111 CbMſo aaf 11111818 53331181 loIſckÜägt. H81118 müſſen wir feſtſtellen, daß Ihre Preſſe (nah re<hts und zum Zentrum) ganz ebenſo auf unſere Partei los\{lägt. Heute bringt 1:81 „VorwärW“ 81178 P1818 138811: d18 „318111811381 der „Vorwärts“ eine Probe davon; die „Koblenzer Volks- zeitung“ , 8111 Z8nt111111511att, 1817811Redakx8ur 1111181 KLUSJS Tr. Marconr 111, 1811811 11111111811W81181111111, 818 kabkkitck des1115181181118113111817811 K€11811d819 111 181181 (H1 8'11d „11111 kräßliger u1g8brann181 €*111131'ch8' zn 1891118181. zeitung“, ein Zentrumsblatt, deſſen Redakteur unſer Kollege Dr. Marcour iſt, fordert in dürren Worten auf, die Verbreiter des ſozialdemokratiſhen Kalenders in jener Gegend „mit kräftiger ungebrannter Holzaſche* zu regalieren. Was das S<1m1118rikon Schimpflerxikon anbetrifft, ſo 111 111 181 1131]?- 11511111811 Ord171111g§r18ff8 181 1811 ZOÜTQkifköékbf-UUUUZCU 8111 ſolcher Hasel Von B85<imr1ung8n [8511818111811 1118112811, der 1118111 Mkbk 11181- 181811 11811811 kOkMTS. iſt in der ſoge- nanrten Ordnungspreſſe bei den Zolltarifverhandlungen ein folher Hagel von Beſchimpfungen losgelafſen worden, der niht mehr über- boten werden konnte. Der Karzlcr 11111 fick; da::n (11181) Übkk d18 Kanzler hat ſh dann auch über die Vor- gänge 111 111118181 Part81, 11181 R881fid11111811 11111 [1111111118 ÜUÖZLlaſLn. in unſerer Partei, üker Reviſioniſten und Radikale ausgelaſſen. Was 1831r8>1 181 „111111181 1111111“.- bezwe>t der Kanzler damit? Er 15118 (115 Staatsmaxn (1118 1111818118 11811311, 18111811 hätte als Staatsmann alle Urſache gehabt, ſeinen Angriff 118,1111 "11818 ELEMENTS 111 111118181 511811181 gegen dieſe Elemente in unſerer Partei mit (11181 aller Schonung 511 118111811; 1atſä<11< (118: 11111 81 fie durch 118 zu richten; tatſählih aber hat er ſie dur die Form 1811181 ſeiner Angriffe 1818111131 1111 1ad11111811 E181118111811 Vorſckynb 98- 1811181 D81R81<Zfa11518r131111881181 bebauktetKautSkv 1131818111111-1182111- 1118118111 der 185111d81n8113111<811 Tog111811 1111 1111811811111 81111111 Ick) 11:11)“: 11)111 511581111811: Z11181811 S18! und 81 8111118118, LS 18118111 S111118 beleidigt und raditalen Elementen Vorſchub ge- leiſtet. Der Reichskanzler hat weiter behauptet, Kautsky habe ſelbſt das An- ¡weifeln der ſozialdemokratiſhen Dogmen für unerlaubt erklärt Ich babe ihm zugerufen: Zitieren Sie! und er erwiderte, es ſei dem Sinne nach 18, 1811 Wortlaxt 111118 81 1118111 1111 Stclle. Dcr 111818118- k111151€k 1111 fich ſo, den Wortlaut habe er niht zur Stelle. Der Reichs- kanzler hat ſ< geirrt, 511111811) 1111 1811111185 111<t 11811111; 181 N81>Skan518r Kautsky hat derartiges niht geſagt; der Neichskanzler hat alſo 11181 ins Blaue 111118111 111111113181: hinein behauptet: er 1111881 3811 BeifaY des Hauſ81J. W518- 11'1 ' 181111 _ (1111 758111 Tr8ßd8118r Part81tag “1185811 dre 13.11811111119811811811 !8_ Für<781l1<8s gc- 1<8118117 findet den Beifall des Hauſes. Was Ul denn auf dem Dresdener Parteitag gegen die Meinungsfreiheit ſo Fürchterlihes ge- \hehen? Man 1111 81118111, 1:31; 111 8011111811811 2411118111, die 3111 Soziaxdemykratic 1811111171) 11811811 1111? 118 Yart8ig8118118 hat erklärt, daß in politiſhen Blättern, die zur Sozialdemokratie feindli< ſtehen und fie Parteigenoſſe nicht 181718111811 18-11. ſ{hreiben ſoll. Ein B8r111181 ,T5g11<8R11nd1<;111', 1.11 (1811181111, 81118 1811138531111'11111111111 181 doch Berliner „Tägliche Rundſchau“, hat gemeint, cine ſolche Auffaſſung ſei do< bei 1ü188r11<8n 381111111151817117'11'18118111 111111188111ä11d11ch, bürgerlihen Zeitungs\chriftſtellern ſelbſtverſtändlih. Und würde_ ßck) 111181111 8111851381181 81113118 deUÜJLI don 1172811Part81- ſ<1171118 8111 würde I irgend eine Partei etwas derartiges von ihren Partei- \chriftſtellern gefallen 18111811“? EZ laffen? Es find V8118111nd1111118n 1111811<11111111ſt8r Verleumdungen allerſ<hlimmfter Art, 11181111 ÖLÖÜURCT wenn behauptet wird, 1.115 111 dcr-“Soz1aldk111okrati8 d'18 R8d8- daß in der Sozialdemokratie die Nede- oder die Gedankenfreibeit 11118111 1818 bcſchränkt irgend wie beſ<ränkt wird. In der Sozial- demokratie gibt es 18111811 Pbilivv 11, feinen Philipp IT, auch k81n8n Crkmwcü; dcr feinen Cromwell; der Führer, der fich \ſih das 1>8rc1u511813111811 1181118, 181118 18111 bläULS herausnehmen wollte, follte fein blaues Wunder erleben. Sie haben k81n8 5«711111111111, keine Ahnung, wie abhängig wir Führer 11011 111118181 von unſerer Partei ſmd; ſind; wir 1118rd8n 11118 werden alle Jahre 11811 gcwäblt. neu gewäblt. Aber jedcr Yarteiiag jeder Dad wählt d18j8n1g811, diejenigen, die er (111 d18_SP1158 118111, an die Spige ſtellt, beinahe mit inſtimmigkeit, 8111 2158111819, ein Beweis, daß die ÜCMLÖLUDLU D1ff8r8n18n, tiefgehenden Differenzen, die Sie uns na<ſag811, 111 111118181 Part81 nicbt Vorhanden find. na<hſagen, in unſerer Partei ni<ht vorhanden ſind. Wir find nicht ſind nit mal ſo ſ8lbſländ1g ſelbſtändig. daß wir den deakt8111 188 „Vor- wärtS' 811111811811 Redakteur des ,Vor- wärts“ anſtellen können, da 1111111811 müſſen wir erſt 118 Preßkommiſfion die Preßkommiſſion fragen; und ſol] 8111 unktionär ſoll ein Funktionär 100 oder 200 „ja Zulago 1818111111811, Æ Zulage bekommen, ſo müffm 8111 müſſen erſt die B8rtra1188§l81118 981111131 111811811. Vertrauersleute gefragt werden. Der Kanzler ſprach \ſpra<h vom ſozialdemokratiſchen ſozialdemokratiſhen Dogma 1111d 11111111) und fpra< von M;"x. 1811191181118", 8111 Jede Marx. beſhimpfen, ein äFede Religion, jede Kirche Kirhe iſt notwendig 1111018181111, 1818 138111111111 intolerant, jede verflucht die Anhänger 181 1111181811. der anderen. Daß S<11ft Schrift nur die kleine Schrift hätte er ſeine g8ſ1115811 A8111'18r1111gen nicbt 11111 161111811. geſtrigen Aeußerungen ni<t tun können. der R81<xkanzler 13011 Neichékanzler von Marr 118181811 geleſen hat, iſt 1111111691181); .Das 101111111111111118178 Manifeſt“ 98181811, ſo iſ unmöglich; „Das fkommuniſtiſ<he Manifeſt" geleſen, fo Marx iſt 18mc11§ 81118 (33811188 111811 d18 * ! kürg8111<8s jemals eine Gerade weil die | bürgerlihes Blatt, k1i'* ' mäcbtigt die | | mächtigt und 8111 11811118131811d88l 1111811 11 ein vernihtendes Urteil ü der Begründer der materialiſtiſche" Geſ<i<l§aufſafſunO materialiſtiſhen Geſhichtéauffafſung, die kein fein Dogma mehr zuläßt. D8r Der Name Marr Marx wird noch m1t_aolden8n no< mit goldenen Lettern in der Geſchichte 11811811, ſtehen, wenn der Name Bulow Bülow als Reichskanzler längſt 138111811811 vergeſſen iſt. Der rr Retcbskanzler bat fich Reichékanzler hat fi dann über die Wivblätter 1111811111 außge affen, 111811 Wigblätter tadelnd ausgelaſſen, weil fie Ruß- land nicbt ſebonten- niht ſ<honten. Wenn das 111 dtejem in dieſem Sinne _vo_n _ſo von ſo hoher Stelle aus geſchieht, ſo iſt es 1388111181, d18 Memungsmtbett geeignet, die Meinungsfreiheit unſerer Preffe einſchränken. Preſſe einſhränken. Hätte er 818181118 Beklemmun_g dieſelbe Beklemmung empfunden, 11181111 118 Wiyblätter fich wenn die Wißblätter ſh gegen 1183111131181 gewaydt hatten die Japaner gewandt hätten ? Dann wäre wabrf<81n11< wahrſcheinli< die Lektüre d1818r Blatter 21,11! dieſer Blätter eine angenehme An- regung ſeiner Verdauung. Den Gebeimvmrag 1,1117 Geheimvertrag mit Rußland hat der Kanzler als nicht beſtehend d8z8i<n81. Damn 1111111 bezeihnet. Damit wird er 188191138- 118111811; re<t be- balten; denn derartige Dinge brtngt_ bringt man mcbt . ni<t zu _Paerr. Papier. Warum hat man denn fich 11111 (1111 DlULn ſi< nuc auf dieſen Punkt allem 5818111111111, allein beſchränkt, wo dem .Vorwäriß" 81118 nebenſächliche V81w8<ſelung_vgſfi8rt 111; „Vorwärts* eine nebenſählihe Verwehſelung paſſiert iſt; warum hat man auf 11181118 zahlreichen meine zahlreihen Anfragen bezuglrcb bezüglih unſerer Neutralität egenüber gegenüber Rußland 1118171 gea_ntwortet?_ niht geantwortet? Ich habe 81118 eine ganze 81118 derartiß8r D111g8 aUSgejvrocben, 181) Methe derartiger Dinge ausgeſprochen, . ih habe 138- ge- fragt, ob LI es wahr ſei, daß anf 181111817811 auf deutſhen Werften Unterſeedoote Unterſeeboote für Rußland 138511111 gebaut werden, ob Tamvker' Dampfer an Rußland verkauft wurden uſw. Auf (111ka alles das hat der Kanzler mchtéeantwortet E T und fich ſich ſtatt d8ff8n deſſen mit dem ._VorwärtZ' beſ<äftigt._ Cr 1 1 „Vorwärts“ beſchäftigt. Er iſt der leßte, der 18818, d8rſ1< ſfi mokant 111181 and8r8 aus1p18<8n kann. über andere aus\prehen fann. Wer 111 iſt es denn, der ſtatt 8111813 eines Peter von Amiens von einem Pet8r wo.". Peter von Arbues ſprach? ſpra<? Wer wird von d8r d811tſ<811 Pr8ff8 der deutſhen Preſſe ſo oft verſpottet, wrjl weil er den Büchmann ſo wentg aquendig Bühmann fo wenig auswendig kann? Ich begreif8, 11113 Hcrr Paaſcbe ſ1< 1181181918. chn er (1581 „bedauerte, da:“; 118 Ih begreife, daß Herr Paaſche ſih beklagte. Wenn er aber bedauerte, daß die Parteien ſo 11181119 Ant; wenig Ant- wort 118111 R81<skanzler (1818111111811, vom Reichskanzler bekommen, dann kaxnn kann er ja 1:81 11118 81111181811 bei uns eintreten und einer Antwort fieber 18111. Cr ſiher ſein. Er müßte aber erſt 8111 Examen ein Eramen ablegen. Auß8rdem rvar8n Außerdem waren die Fragen 1781: 1111181811 Parnien Pagen der anderen Parteien derartig, daß fie 11 8111811111111 Von ſel 11 ſie fih eigentli<h von ſelbſt be- antworwn. antworten. An Jbren (18<ts)R8d8n 111 Jhren (re<ts) Neden iſt den 8g181ungen Regierungen gar 11181115118- 18g8n,das wiffen nichts ge- legen, das wiſſen wir ganz genau. 21111111118r8 R8d811 Auf unſere Reden aber hörtdie M8ng8 drauß8n. D8r incbskanzler hôrt die Menge draußen. Der Reichskanzler warf 11113 uns vor, wir _woſlt8n D811tſ<land 11913811 911113111111 118111813811, T'81111'<1111d 111 Feindychaft 11111 wollten Deutſchland gegen Rußland VStWickClU. verheßen, Deutſchland in Feindſchaft mit Rußland verwidelpn. Ich hätte nicht bätte niht für möglich 1186211811. gehalten, daß 81 fich 111 1018118 Wid811"1*11"1<8 verwickcln 18111118. er ſi< in ſol<he Widerſprüche verwi>eln könnte. - Was haben wir für 8111 Int8r8ff8, D8utf<1a11d 111 8111811 ein Intereſſe, Deutſchland in einen Krieg 1111! mit Rußland zu 118113813811“.- Z81Z8n S18 verheten? Zeigen Sie mir korb 81118 St8118 811181_R8d8, 1111) 1<_fo do eine Stelle ciner Rede, wo ih ſo etwas geſagt 173118111811 Wir_111üf;t811 haben ſoll. Wir müßten ja 8:12"- M81118 b81 81118111 Kr18g8 1811181811, 181 das Meiſte bei einem Kriege verlieren, der für Rußland günſtig 1381111111811 1111118. verlaufen würde. Wir Verlang811 dock) verlangen doch die Volk§w811r nicht BVolkswehr niht zum Swaß, 1111118111 Spaß, fondern damit der 181318 leßte Mann d18 Ykögli<k8it 131118, die Möglichkeit habe, für 118 Frcibcit 1811185 die Freiheit ſeines Vaterlandes 81113111181811. Jah 18111771 einzutreten. Ich ſelbſt würde 1108 11181118? 52111818 1111 troß meines Alters für die Unabhänsigkeif Unabhängigkeit des Landes 7:18 Flint8 die Flinte ergreifen, 11118 111) 111 11111181811 wie ih in früheren Jahren mich bereit 8kklä1t 13318. erklärt babe. Das war mein VOUSk voller Ernſt wie der 11181118r F181111d8. D8r R81<xkanzl8r [1811 meiner Freunde. Der Reichékanzler lieſt den „Vorwärts' „Vorwärts“ ganz genau, 81 mm“; 111111811, er muß wiſſen, was 1111111 118111; 81 darin ſteht; er hat dem „Vorwärts“ abkr aber etwas unterſt8llt, unterſtellt, was dikſkr dieſer nicht 118111111 11-11. geſagt hat. Der R81<sk_anzl8r 111111 1111381113 11111" Reichskanzler will in bezug auf den Königsberg8r Königsberger Prozeß nicbt 1118] ni<t als Juriſt, 1811d81_11 ſondern als Politiker geſprochcn 118111811. Gékäké 111 politiſcher B8518111ng 111 dieſer geſprochen baben. Gerade in politiſ<er Beziehung iſt diefer Prozeß 81118 188 eine der traurigſten (Frſcb-inan M, Erſcheinungen, die D81111<1and Deutſhland in dieſem und im dor1_ 811 Jabrbunk8rt 11818118n1§1at. vorigen Fahrhundert “geſehen bat: Man bat hat die Strafanträge der 1111111,“ 811 ruſſiſchen Regierung 811111111811. extrahiert. Die 1111111511811 238111111811 118113811 ruſſiſhen Beamten haben gewiſſer- maßen die erfdrdcrlicben U8b8rſe13811g811 9811111811111» durch falſche Vorſriegelungen 1811 S<81n 811118811, daſ; 181 Prozkß 111 erforderlihen Ueberſezungen gefälſ{t und dur< falſ<e Vorſpiegelungen den Schein erwe>t, daß der Prozeß in der Tat 98111111 111811811 geführt werden mußte. Als nun 181 der Prozeß kam, 1181118 fick) heraus, ſtellte ſi< beraus, daß für 11:11 118 ihn die Grundlage 1Sk_1[l€, feblte, daß die Gegenſeitigkät Gegenſeitigkeit ar nicbt 8111118118. ni<t exiſtiertee. Das erarrcrfabren Strafverfahren mußte nach na< dieſer 1<1u11g 8111118118111 ichtung eingeſtellt werden. D18181 AuÖgang Dieſer Ausgang war 81118 Blamag8 eine Blamage für 1811 den Reichskanzler und den 81811ß11<811 Ju1111m1n1ſt8r. Di8 11118118 d8r d8u11<8n Pr8ff8 vreußiſhen Juſtizminiſter. Die Urteile der deutſhen Prefſe über 1181811 Yrozeſ; 111181111 d8r Reichs- kan118r nicht dieſen Prozeß ſ<eint der Neichs- fanzler nit zu 181111811. A11< d18 W11er8118 bat ſrck) fenien. Auch die E hat fih der Sache be- 81 bes er den Prozeß 118181111. D8r Ka11518r 118111 8111 110<V81151811ſ<8§V8898178n darin,_daß S<r1118n nacb Rnßland 11811118b8n 1128111811, 118 181 11112 111 T81111<1and ſtraffr81 d8rb18118t 1178173811. 211181) gefällt. Der Kanzler ſieht ein hochverräteriſhes Vorgehen darin, daß Schriften nah Rußland vertrieben werden, die bei uns in bezug 11111 11111818 Deutſchland ftraffrei verbreitet werden. Auch in be¡ug auf unſere Haltung für 1811 FaQ 811185 unglücklichen 511188185 bat ſtab dcr den Fall eines unglüd>lihen Krieges hat fi< der Kanzler 111 in unlösbare Wid8r- 181118118 [*Lkwickclt. R8d118r WLUkkt fich Wider- ſprüche verwi>elt. MNedner wendet ſh dann g8g8n gegen die Aus- 11'1111111111811 185 führungen des Abg. Stockmann Sto>kmann und führt 75.1581“ aas: dabei aus: Als Kampfrarwi 11111811 1111 Kampfpartei balten wir es für unſere Pflicht, 11111818 G8- 111*ffen, die 1111 5111er 11811811, aucb 111811811811 unſere Ge- noſſen, die im Kampfe ſtehen, au< materiell zu unterſtü 811. unterſtüßen. Wir 11111811 dikjenigen klären diejenigen auf, die noch 1111 no< im dunkeln 181811. leben. Sie WL 811 wollen fie 111 11818m in dieſem Dunkel 8111118» erbalten. In dikſem Sin118 81189811 dieſem Sinne erregen wir 811181- aller- dings 11111111118181111811. (155811111; 138381111811 Unzufriedenheit. Gewiß bezahlen wir Diäten. 11111818 Unſere Fraktion 111 111 111111 5111111811 9818111. die jkVLilS Klaffe 18181111111 Z, 118 iſt in fünf Klaſſen geteilt. die ¡weite Klaſſe bekommt 3, die dritte 6_7, 6—7, die [81518 leßte 12 „16 D18 4 Die Diäten 31811811 ziehen aber 181 11115 18111811 bei uns keinen Menſchen 111 1811 NSiÖÖtaZ. Ick) 111111; 111181) 9111: 8118131181) in den Reichstag. Ich muß mih ganz energiſ< dagegen erklären, daß 111111181 1121818k 11811 Stnekuren 111 111118181 P11181 1181110611811 immer wieder von Sinekuren in unſerer Partei geſpro<hen wird. Die P3118118itung wacht Parteileitung wadt mit Nr größt8n SV! falt der größten Sorgfalt darüber, daß 1518 GClk-Lk richtig der- W811det WITTEN. Hcrr STO 111111111 bat die Gelder rihtig ver- roendet werden. Herr Sto>mann hat Herrn VOU von Mirbach V8r181d1gt. I>) 11118 11111 d18 verteidigt. Ich habe nur die Art TCS des Sammelns für Prunkkircben, Prunkkirhen, die 131111 18- 1111111111811 S18U811 [181181311111 1r8rd8n, verurte1lt und 118E1n11agunq d8r Svencu 111 8111 goldenxs Buch, von be- ſtimmten Stellen bevorzugt werden, verurteilt und die Eintragung der Spender in ein goldenes Buh, um ſpätere Entſchädigunxen, Entſchädigungen, Orden zu 81z18l811. DW [311118 11:11 alIHeu<8l81 bez81<118t. ES erzielen. Das habe ih als Heuchelei bezeihnet. Es iſt unmöglich, unmögli, daß Herr 13011 Mirback) 1118111 gcwußt bat, von Mirbah nit gewußt hat, wo d18 die 350 000 „> 1181111811811 M geblieben find. B811888111S851ald8111okrat8n Bei jedem Sozialdemokraten hätte man g811gt: geſagt: das iſt 8111 0ff811barrr M811181d. _ Pkäfiként ©1111 1811 Balleſtr8m: S18 ein offenbarer Meineid. - Präſident Graf von Balleſtrem: Sie dürfen nicht 81118m boch- 58718111811, 111181) n1<t 81118111 1118111111118118111811 V.)?ann, niht einem hoh- geſtellten, au<h nit einem niedriggeſtellten Mann, wenn 81 110111 E811<t5181 1111? FWUÖWÜL'ÜJ erachtetwarde, 1811 V81w11rfd8§Mein81ds ma<811; 111) 11118 er vom Gerihtébhof als glaubwürdig erahtet wurde, den Vorwurf des Meineids maden; i<h rufe Sie TCIWIZM deswegen zur Ordnung. . 531113. Bebcl (1811111111811d): ¿ Abg. Bebel (fortfahrend): In einer Kreistagésfiyung 11111118 81118 Unt8111üx11ng 1111 Kreistagsſißzung wurde eine Unterſtüßung für zwölf 211118 arme Leute 111811811 wegen Mangels an Mitt8ln Mitteln ab- (181811111, dag8g811 118 B8t8111gung gelehnt, dagegen die Beteiligung an dem *Hr'ckyzcitsgeſchenk Hochzeitsgeſchenk für den KkNWkiNjén Kronprinzen beſchloſſen. Das iüuſtriert 118 illuſtriert die ganze H8u<8181 d8r <riſtli<811 GLſCÜſchaft. Heuchelei der driſtliden Geſellſchaft. Auf 118 die groben Späße des Abg. 13811 Liebexmann einzugeban, von Liebermann einzugehen, halte ich ih unter meiner WÜ118. 111811181 111811181 fich Würde. Redner wendet ſi< dann 11811811 118 Au§1ü1111111118n gegen die Ausführungen des Abg Dr. Svabn 118511911817 Qr. Spahn bezüglih des erbalt8n§ Verhaltens des Herrn Göbre. Göhre. Herr (5381318 111118 kleinmütig Göhre habe fkleinmütig ſein Mandat lLk-TÖCkgklkgt. niedergelegt. Das ſei 81118 (7111111138111 111 P31181 gcweſcn. eine Shädiaung der Partei geweſen. Dann 11.1138 81 1811181 nach d81n habe er ſpäter nah dem Tode 910181181115 013118 Noſenows obne Befragen d8r der Partei w18der knndidéert. wieder kandidiert. Das 1,1138 181 sxnze Pa1181110rſtand Verurteilt. _Redner 11818111111811 11181181 5811811 1811 habe der ganze Parteivorſtand verurteilt. Redner polemiſiert weiter gegen den Abg. Stoecker, Stoe>er, kommt dabei auf den frü1181811 früheren Abg. 12811 Hammuſtcin 1115 1811 Fr8und S108ckers 311 1818113011, M56"! ibm „(“Ich-311181“ IllgékaéU von Hammerſtein als den Freund Stoe>ers zu \pre<hen, wobei ihm „Shettler* zugerufen wird, meint, daſ; M S108>811<8 daß der Stoedkerſhe Ton ganz 1818 Dr8Id811 wie Dresden klinge, und daß der „11118118 Luther" Laib?! [* 111811111 1111817118118, d8r d8r „zweite Luther“ Luther I. wenig naſtebe, der der größte Schimvfme1116k,Deukſ<1a11ds ae- WEſkn 181. WII das 1898118111118 Wablkompronnßm BUVLM kakffQ 18 1181311811811 18188 Schimpfmeiſter Deutſhlands ge- weſen ſei. Was das ſogenannte Wahlkompromiß in Bayern betreffe, fo bedauerten beide Parteien, das Zentrum und dw die Sozialdemokraten, daſ; 118 Vcrüältniffe 111 Bavk'rn daß die Verkbältniſſe in Bayern ſo liegen, daſ; 8111 19111981 Kubbqndcl 11811181111111181881-11111518. daß ein ſolher Kubhandel notwendig geweſen wäre. Herr Blumembal [12118 [181181 (1111 181118 Xr8111118 111118111811 1011811, Blumenthal bätte lieber auf feine Freunde binwirken ſollen, daß das ſ<l€<te Wahlgewß geandert 1118118. ſhle<te Wahlgeſeß geändert werde. Wir 11111811 181?8, 1111111 wiſſen beite, fährt Redner fort, daſ; 181 [81318 daß der leßte Kampf 311111812811 11111“; beidcn (11111 zwiſchen uns beiden (auf das 3811111111! Zentrum deutend), „ dern anſkum 111111 11118, aUk-JchÖTCn 1r8rd811 dem Zentrum und uns, auégefohten werden muß. Es iſt meaöb 118101111918 Akt„ wre 1181118 einfa<h die kopfloſe Art, wie heute der L1beral1§111116 Liberalismus in Bayern r8g18rt, 118 111111 11818 _N18der- [aße ng818g811 bat. regiert, die ihm dieſe Nieder- E zugezogen hat. Wir würden viel lieber 11111 mit ihm als 11111, 1811811 98 811. mit jenen gehen. Das Verhalten Jaurég' verurteilxn 11311 Jaurès' verurteilen wir gerade ſo w1e_1e1n DueU. Abrr kus find fo wie ſein Duell. Aber das ſind nationale Verbaltmne, dte'vvn Verhältniſſe, die von den 1111181811 111111118811817181811 ſmd. unſeren arundverſchieden ſind. Wir find n1<tſ<ußzöUnertſ< 1381881811 niht ſhuyzölUneriſ< geweſen und find 1181118 1111171 freibändlcriſch, heute nit freihändleriſ<, wir beurtetlenxon Fall_ beurteilen von Fall zu Fall, 1711 11111.1 111 welchcr ob und in welcher Höhe 8111 ein Schutzzoll notwendi _1ſt notwendig iſt oder mcht, wie, 111 1111181 Kayſer nicht, wie ja früber Kayſec und heute Schivpel mcbauungm „in 118181 258118111111 1811181811, Heute Schippel Anſchauungen in dieſer Beziebung vertreten, die nicht d18j8nigen 1:81 Mebrkyett umkrer Partei 181111. Bezüglich diejenigen der Mehrheit unſerer Paritei find. Bezügli< der Oktrois ſu<t ſu<ht Redner dem „Abg. Abg. Heim na<zuw8118n, daſ; nachzuweiſen, daß die bayeriſhe Geſeßgebung die Gemeinden anhalte, die bayeriſche Geſc? gebung die Gememden (1111111118, 118 Oktrois da ohne weiteres abzuſ affenkwo 8s abzuſchaffen, wo es notwendig ſei. In M1111<811, Jn München, wo das Zentrum 111 in der Gememde d18 Mebrbett ? bab8, 181811 11118 Gemeinde die Mehrheit | babe, ſeien alle Anträge der Sozialdemokraxen Sozialdemokraten auf Beſeitigung der [111118 81 auch? Oktrois bâtte er auch | Oftrois von dem Zentrum und den Liberalen 1111381811111 abgelehnt worden. SÖÜLJÜÖ bkkämvft Sqließlih bekämpft Redner die Vermehrung der erkesſtakke. Heeresſtärke. Präſident Graf von Balleſtrem: Ich werde darauf aufmerkſam Die 81118 11:11 eine hat genug 11111“ d8ko1nmt und bekommt nichts, * Fmacbt, | gemast, daß der Abg. Bebel den Abg. Von von Liebermann au eichstagscwwn bezeichnet als eiStagêclown bezeihnet hat. Ich Ih habe das überhßrt. überhört. Ein ſolche: Aysdruck, ſolcher Ausdru, einem ReichÖtagSabgeordneten Reichstagsabgeordneten gegenüber, 111 gänzlich iſt gänzli< unzu- läxfig läſſig und der Ordnung des Hauſes widerſprechend; ich widerſprehend; ih rufe den A g. Abg. Bebel d8§1veg8n deswegen zur Ordnung. Abg. Graf zu Reventlow (Wirtſcb. Vgg. :, AUes, (Wirth. Vgg.): Alles, was wir hören, bôren, mehr, was wir nicht ni<t hören, muß uns ſ lreßen laſſen. {ließen laſſen, daß die wirtſchaftlichen wirtſhaftlihen Verhandlungen fich nicht 111 xiner \ſi< nit in einer uns günſtigen Richtung bewegen. (Redner zitiert in dieſem Smne Sinne einen Artikel der „Zukunft“) Ich „Zukunft“.) Ih bitte die mir wirtſchaftlich wirtſhaftlih naheſtehenden Kollegen, ſich \i< mit dem äußerſten Mißtrauen zu wappnen. _ / Abg. Oſel (Zentv) ſpricht Oſfel (Zentr.) ſpriht ſein B8118mden dar ber Befremden- darüber aus, warum de_r Reickzskanzler der Reichskanzler auf die_ die Frage, wie 1111181 1131118 spoxitiſcbes unſer handelspolitiſhes Ver- haltnis hâltnis zur nordamerikanir<8n nordamerikaniſhen Union demnächſt fich ih geſtalten werde, keine feine Antwort gegeben habe. Der 1900 mit der Unton Union abgeſchloſſene 118118 Handelswertrag neue Handelsvertrag ſei dem R81<stage_ Reichstage niemals zur Genehmigung Vorgelegt Worden. vorgelegt worden. Auch in disſer dieſer Frage 101118 ſollte dem Reichstage gegen. gegen- über off8n ofen und ehrlich ehrlih vorgegangen werden. R81118_r Redner wendet fich dann nach 8111113811 einigen Ausführungen gegen die modernen Wißblatter, Wigßblätter, gegen die Aus. Aus- führungen des AbZ. Abg. Schrader über SÖiffabttHabgaben' Schiffahrtsabgaben und Hand- werkerſchß. werkerſ<hußz. Die mternationale Kartell18rung d8r_Groß1nduſtrie internationale Kartellierung der Großinduſtrie und des Großkapitals [affe laſſe die Schußzölle als die 81111198 einzige Schranke gegen die Fortſckpwemmung d8s d8u1ſ<8n Handw8rks 1111d kletnen Fortſhwemmung des deutſ<hen Handwerks und kleinen Gewerbes erſ<8in8n. erſcheinen. Der Staat 115118 hätte die verdammte Pfltcht Pflicht und Schuldigkeit, 1111 Jnt8r8ff8 im Intereſſe des Staates 11111 181118 nur ſeine Pflicht auszuübetz _und auszuüben und die Kartelle zu brechen: brehen; das wäre erſt wirkliche Mitt8lſtandsvvltt1k. wirklihe Mittelſtandspolitik. Abg. Gröber (Z8ntr.): «Hm B8b8l_bat 1181118 (Zentr.): Herr Bebel hat heute den Artikel der „Leipziger Volközcitung' Volkszeitung“ von d811 Rock1<öß8n ſ81ner den No>kſchößen feiner Partei ab- g81<1111811, geſ<hüttelt, dann aber auf einen Artik8l Artikel der .behnzer VolkSzeitung' Hingewieſen. „Koblenzer Volkszeitung* hingewieſen. Wir würden dieſen Art'1k81 z_11 mtßbtüigen Artikel zu mißbilligen haben, wenn er den anged8u1818n angedeuteten Inhalt 17.11. Unjer KOÜLJL hat. Unſer Kollege Marcour iſt a1*8r nichr R8dakt8ur, aber ni<ht Redakteur, ſondern Verleg8r. Verleger. Er hat bis 18151 jeßt die b8118ff8nd8 betreffende Nummer nicht niht erlangen kön11811; können; die Verant- wortung kann 88 111 k8i1181 W8118 er in feiner Weiſe übernehmen. Uebrigens iſt in 1811 Zollta111v8rbandlun98n den Zolltarifverhandlungen das Schimpflerikon Schimpflexikon auch Von Jbr8r von Ihrer Seite ganz 8111813118!) 118181817811 erhebli<h bereihert worden; es hat da namentlich namentlih in 1811 Zwiſ<8nru18n 11111 18 g8hagelt won: den Zwiſchenrufen nur ſo gehagelt von: Gauner! 3111111181! Zukbälter! uſw. uſw. 111111. Was Herr Bebel über das Verhältnis zu 181118r 543111181 ſeiner Partei ſagte, war ſo kindlick), 11) 111111111152 A>, kindlih, ſo harmlos. Ach, Herr Bebel, wie dauern S18 11115! Sie uns! Der ſtärkſtr' ſtärkſte Mann 91811111 nicht glaubt ni<ht daran. Von WKM wem ſtammt d811n denn das Wort: „Wer nicht v3118rt, nit pariert, der fliegt“? fliegt" ? Und wer“ wer hat d811n B8b81 (1154 denn Bebel als Diktator, als, Ldrd-Protekwr Cromwell b8581<n8t?_E§ 18,11 H8rr don VoUmar axiſ als Lord-Protektor Cromrwell bezeihnet? Es war Herr von Vollmar auf dem Parteitage 111 Drc-Zden, in Dresden, und 81 18111013: _Das 111111118 8111111111 „(181.151 werd8n! er {loß: Das mußte einmal geſagt werden! Und 18111 111.316“ dem folgte der Z11*11<811r111: Zwiſchenruf: Es 111111 118 „höchſte war die höchſte Zeit! Herr 238111118111 “11.1 (1118? d8r Bernſtein iſt aus der Redaktion d8s .dekrartö' Herausgegangen 111011811 _ 81 WOÜTL 8111 LigMEZ W[atk gr§11d811, cr bat 85 gegründ8t, 1111d_dxs 111121118111 kaput (1811118111. Jn181811an1 des „Vorwärts“ FEerausgegangen worden — ec wollte ein eigenes Blatt gründen, er hat es gegründet, und das hat man fkfaput gema<ht. Interefſant war auch, au, daß Sie ſo 1111111858 Kla118n11111811<18d8 181 hübſe Klaſſenunterſchiede bei Ihren Diät811 Diäten machen. Jeder Arbeiter iſt doch 111<J11181T1>801181859181817811 Lobnr-Z 1_v8rt. do< nah Ihrer Theorie des gleichen Lohnes wert. Daß Herr Bebel etwa-Z a81g818gt etwas aufgeregt war 111181 d18 über die Rede d8§ des Kanzlers, 1118111511181): d18 Schöffe 115111811 981811811. iſt erklärlich: die Schüſſe haben geſeſſen. Die auß8rord811111< 111211811 1n1111ä111<811 Strafcn müffen außerordentlich hohen militäriſchen Strafen müfſen aus Anlaß des DeffaU8r Deſſauer Falles wi818r wieder einmal, Und und zwar gener8ll,v811uns 111 generell, von uns in eine gründliche Diskuſſwn 1381111_M1111äretat Diskuſſion beim Militäretat genommen werden. Die 181<§g818Zli<8 _Regslung d8s Wanerrechts, _wie 11881 181: E Regelung des Wafſerrechts, wie dies der Abg. Storz d8rlang1 21,111 1111111111181); verlangt hat, iſt untunlih; die Vkrbältnime Verhältniſſe find 111 d8n e1nzeln8n RLZÖSTLULT in den einzelnen Reichsteilen zu „1181181118d811. verſchieden. Es iſt ift prinzipwidrig, das_Laienelement das Laienelement nur 1381 Ctra71a<8n btnzuzuziebky, nicht b81 Zivilyackoen; kiefer AUSſÖLUF iſt 8111 Einflyß juri1tiſ<811 Hochmuts. bei Strafſachen hinzuzuziehen, niht bei Zivilſachen; dieſer Ge vage iſt ein Einfluß juriſtiſhen Hohhmuts. Der Laien- 11<ter t8bt__ d8111 prakti1<8n L8b811__v18[ 11511181, richter ſteht dem praftiſWen Leben viel näher, er k811111 fkennt die AUSdkuckÖWLUL de:? Ausdru>éweiſe des Volks 11181 béULk viel beſſer als d8r Beruericbter. der Berufsrichter. Eine überraſche überraſhe Entſcheidung wird 1111819 118 Teilnabme dur< die Teilnahme der Laien- ri<t8r 11811111118rt. UOESUÜO 111581111115 rihter verhindert. Docendo discimus gilt auch au für die BMW- 11117181. bie Berufs- richter. Auch das V8rtra11811 181 V8v61kerung 111 dia R8<tſvr8<ung Vertrauen der Bevölkerung in die Rehtſprehung wird durch dur< die T81lnabm8 d8r S<öff81111<ter V8rſtärkt. Teilnahme der Schöffenrichter verſtärkt. Die Er- 11<t1111g_ rihtung der G8xv8rb8- Gewerbe- und Kanjmannsgrricbte z8igt, Kaufmannsgerihte zeigt, daß man mit d811 11013811 B81111511<181n 1118111 zuxriedrn den bloßen Berufsrichtern niht zufrieden war. Warum ſoll foll nun das Lqi8118181118111 1181 1811 Am1_s,1811<t811, dcn Zivilkammcrn, Laienelement bei den Amts8gerihten, den Zivilkammern, nicht am Pla 8 ſ81_11? Joh 1181118118 die' Platze ſein? Ich verſtehe die Haltung 183 des Abg. Storz nicht, Und ich hoffße, 1.113 81“ NÖ 1<118ß11< 81118? B8ff8r811 118le1811 und ih hofe, daß er fih |<ließli< eines Beſſeren belehren läßt. _ Abg._Bl111118_1111><11: H8rr H81m bat 311181181 __ Abg. Blumenthal: Herr Heim hat Zweifel gehegt, ob 1< (ZUKUfiZlkkt txare, ih qualifiziert wäre, als Adwokat 111 Streitigk8iten Adbokat in Streitigkeiten zwiſchen Yrdx81tant8n Proteſtanten und Katholik8n Katholiken aufzutreten, und WM unter Erwähnung des S_cbachtVLYbOtes Schächtverbotes auf 11181118181111111118198 meine vermutliche Abſtammung hingedeutet. Ich wurde 111181) 111181181: Jch würde mi< fol<her Abſtammung nicht ſchämcn, ni<ht ſ{<ämen, aber ick) ih bin 810181111111181) 981811111, 1111d 181118 V8rmutung proteſtantiſ<h getauft, und ſeine Vermutung trifft nicht niht zu. Was 115 11181 1811131818 Wos i< über religiôſe Fragen 11181 hier im Reichstag 1181111038811 babe, trat geſprochen habe, war nur 8111 W1d8rſpru< 1189811 1118, ein Widerſpru< gegen das, was vom Zentrum geltend gemacht war. Der .Graylt“ bat 1181) 111 „Grauli“ hat ſi< in der Moſel ertränkt, und dann ſoll 81 1198131011 81118m erlkSrednrr totgcr8d8t wvrden foll er no< von einem Volksredner totgeredet worden ſein! Wenn 13811 „Heym 11181181, MUM 17111, 18!) 181 8111 ſ<l8<ter AdVokat und 8111 1<16<ter R1<t8r, Herr Heim weiter erklärt hat, ih ſei ein \{<le<ter Advokat und ein ſ{le<ter Richter, ſo f18uc 1< micky, freue ih mi, daß er nicht niht Richter iſt, 1111_d '1< deHbalb 11117111 1118111a1s G8legenb811 ift, und i< deshalb wohl niemals Gelegenheit haben werde, dor 111111 vor ihm zu vlad1818n, 101111 11111118 111) ibn_u1118r Berufuns 81111 181118 beutigM B8- nzerkungen „11111 plâdieren, ſonſt würde ih ibn unter Berufung auf feine heutigen Be- merkungen mit Erfolg als 118111119811 befangen ablehnen. Wegen des Ausgangs 811185 etwa1g8n 11811811 eines etwaigen neuen Wahlkampfs kann ich ih Herrn H8im beruhigen, J_<'bab8 _1111t__G8nugt111111_J g8181_8n, Heim beruhigen. Ich habe mit Genugtuung geleſen, daß meine Wahl dieSmal Wabl diesmal für 91111111 erkla1t 111. JUTCLLUMT 111 gültig erklärt iſt. Intereſſant ift es, daß di8j8n1g8 diejenige Partei, welche - 111111181 | immer die erſte 111, 1881111 85 beißt: iſt, wenn es heißt: Zuſammenſchluß äÜLk aller bürgerlichen P9r181811_g898n 118 Soziald8mokratie, Parteien gegen die Sozialdemokratie, da, wo es ihr Vorteil erbeiſcbt, Yſt<1Jr9Yer Genagtuung 81118n erheiſcht, E rger Genugtuung einen Kuhhandel mit der Soziald-Imokratie a 181; , ' Akg- Sozialdemokratie abſchließt. Abg. Dr. Heim 1881131811 repliziert auf die Rede d8s des Abg. Blumsntbal Blumenthal mit Z1tat8n (11113 81118111 B811<t 11er 81118 Zitaten aus einem Bericht über eine Berliner V8rſammlung, 111 Verſammlung, in der Herr B11111181111731 1181) Blumenthal fih cinige ſ8br wcnig ſehr wenig feine Urteile über das Zcmtrum und_ Zentrum und das Ob8rba11pt Oberhaupt der katholiſchen fkatholiſhen Kirche erlaubt 1458. habe. Aber man 1011118 doch 118111H81'1n könne do ven Herrn Blumenthal W8niqſ18ns wenigſtens lernen, 1118 1111311 wie man zu r8d811 1.118, 111111111817 reden habe, nämli< mit Armen, Augen, Händen, Mund und FUZ811. ' 21ng LteMrman/Z 13811 Füßen. Abg. Liebermann von Sonnenberg (wirtſcb. VII.): Jeb (1111118 11118!) 1111181 75811 (wirtſ{. Vgg.): Ich habe mi< unter den Schuß des Präüdenten Präſidenten gegen die Angriffe des 81111. ka€[ ge_118[lt, WKL]. 1817 CS nicht Abg. Bebel geſtellt, weil i< es niht für wünſchenéwsrt wünſchentwert halte, mit 135181111??? QUVLÜWCU gleven Invektiven zu 1111111811811 antworten und franzöfiſ<8 franzöſiſhe Zuſtände eintreten 3 a 811. Präfidcnt zu laffen. Präſident Graf don von Balleſtrem: D18ſer all 1'1dur 1111 8rl8d1Zt, 1111d1< kitte, nicht Dieſer Fall iſt dur< mi erledigt, und ih bitte, niht darauf zurückzukommer? , > > n DALE LAN Abg. Ltebermann vſon Liebermann von Sonnenberg (fortfahrend); (fortfahrend): Ich 118118 „aucb H81_r11 BCÖÜ 111<t_v181)oziert; hätte ich habe au< Herrn Bebel niht provoziert; bâtte ih ihn perſönlich 1818111g1, 11) 111118 11111 dsr Ptafident 18f<üßt. beleidigt, ſo bätte ihn der Präſident beſhügt. (Der Präſident 811u<td811 91811181 nochmals, erſuht den Redner nohmals, auf 81118 erledtgte eine erledigte Sache nicht zurück- z11k8111111811.)_ niht zurü>- zukommen.) Daß H8rr Herr Bebel infolge meiner Belebrun 111 Belehrung in mili- 1a111<811 D1n98n_cmrßndl1< täriſhen Dingen empfindlich iſt, be 18118 ich. begreife ih. Das Bild (1 er, daSi aber, das i brauchte, 111111118 1111, 1181111 81 81118 konnte ihn, wenn er eine Spur von Humor hätte, perſönli 11_1<;t 11118111g811. nicht beleidigen. Herr Bedel Bebel hat eben keinen Humor. Jm übrig8u 31"? LFZWVOU 11m Im übrigen it oon ibm und ſ81n8§glei<8n beſchimpft ſeinesgleihen beſhimpft zu werden immer _ Abz- Abg. Storz (d- V21k§v11>ältgegenüber (d. Volksp.) hält gegenüber dem Abg. Gröber an ſeinen fruhTrcn T9118gung8n 111181 dre Notwendi keit früheren Darlegungen über die Notwendigkeit eines d8utſ<en deutſhen Waſſer- r8<tv re<ts und 111381 1811 über den Wert der weiteren uziebung Zuziehung des Laienelements 111 in der R8<11>r8<1111g f8ſt. zichtLTU)» Recbſprehung feſt. tet S Dr. Pj<l8r(38nir.), Pichler (Zentr.), der noch no< zum Wort gemeldet iſt, ver- _ Damit f>)112ßt d18 G8n8raldiskuſſion. ſchließt die Generaldisfuſſion. Gemäß einem von M1tg118dern 111181 Pa1181811 Mitgliedern aller Parteien unterſtüßten Anfrage Antrage werden eine NEU)? 11911 Kaptteln Reihe von Kapiteln des Ordinariums ſowie das eſamte Extraordmartum geſamte Extraordinarium des Etats und die übrigen in der Feueral- YFZſZLfiM b811and811811 Ééneral- Di behandelten Vorlagen der Vudgetkommiſſion Budgetkommiſſion über- S<l11ß 63/4 Schluß 63/ Uhr. Nächſte Si ung Sißzung Montag 1 Uhr. (Fort- ſ8tz11ng dcr Bergtung der zurü geſtellten EtatSreſolutioneu, Bergrecht, Jnval1d811verſ1<8rung,) ſezung der Beratung der zurü>geſtellten Etatsreſolutionen, Bergreht, Jnvalidenverſicherung.) Zweite Beilage zum Deutſ<en Deutſchen Reichsanzeiger und Königlich Preußiſchen. Staatsanzeigeu „WL? Preußiſchen Staatsanzeiger. M 292. Preußiſcher Landtag. Haus der Abgeordneten. 115. Sißung Sigung vom 10. Dezember 1904, 11 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegravhiſcbem Telegraphiſ<em Bureau.) Ueber den Beginn der Sißnng rſt Sißung iſ in der vorgeſtrigen Nummer 1). d. Bl. berichtet worden. In der Begründungxder Jnterpellatwn Begründung der Jnterpellation der fr8iſinnig811 Yarteien freiſinnigen N und des dämſchen däniſhen Abg. Hanſſen, b8t18f1811d betreffend den eheimbunds: eheimbunds- und Hochverratöprozeß 111 Konigs- Hochverratsprozeß in Königs- berg 1. i. Pr., fahrt 5 - s' fährt J 8 i der Abg. Gyßling (fr. Volksp) Volksp.) fort: Es 111 iſt bedauerlich, daß von einer Stadt 11318 Kötzigskerg, wie Königsberg, von der ſo 131818 geiſtiae viele geiſtige An- regung angegangcn 111, dicke ausgegangen iſt, dieſe Broſchüre komnxt. J<_ kommt. Ich danke dem Reichskanzler für 181118 ſeine Worte, die 81 geſter1_1 ub8r un1ere11 er geſtern über unſeren Partei- genoffen genoſſen Richter geſprochen geſprohen hat. Dre Vekatprfung Die Bekämpfung der Sozial- demokratie demofratie iſt noch [an 8 nicht no< lange ni<ht genug 111 118 _AUg811181n1181t in die Allgemeinbeit ge- drungen. Wenn uns (1 81 aber die Soz1a1d8mr-krat18 Sozialdemckratie mit Schmutz 1181111111, keHr8n Schmuß bewicft, kehren wir uns nicht niht daran, unſere Stellgng Stellung iſt 1811, feſt, und die Stellung der Sozialdemoßatie _ſchließt jest Sozialdemokratie _ſhließt jegt ſogar jedcs menſchliche Empßnken gus. Abex w1r 1111111811 jedes menſhlihe Empfinden aus. Aber wir müfſen alle Fragen der Volksbewegung zur Sprache brmgen. Cm 811911181785 bringen. Ein engliſhes Sprichwort ſagt, man muß auch au dem Teufel _recht ret geben, 18811n wenn er recht reht hat. Wtr müffm Wir müſſen auf die Mängel binwei18n, 11111 211151118 hinweiſen, um Abhilfe zu 5111113811. bringen. Wir müſſen auch au< den Schein derm81d8n, vermeiden, als ob d18 Sozia1d8mokrat18 die Sozialdemokratie allein die Schäden b81811111811 wil] 118581 d8n Königöbergk'r beſeitigen will Ueber den Königsberger Prozeß find auch 111 au< in ſehr g8mäßigten gemäßigten Zeitungen und 1181 ruhig bei rubig urteilenden Leuten 1181118 11118118 herbe Urteile zu finden. Ich Yo_mme 111111 _z_111 Ih fomme nun zur Inter- 118111111811 vellation ſelbſt. In Zuſammenhang 11111 731818111 mit dieſem Prozeß 111 da iſt der Ver- wurf 811108811, erhoben, daß 11111818 unſere Regierung 1181) 111 1811 Drxnſt ſi in den Dienſt der ruſfi'cxen 98118111 rufſiſcben geſtelt habe. Man hat 9811181111, bat gemeint, daß die Einwirku1rg_ Einwirkung des Jmtiz- 1111111ſ181s Juſtiz- miniſters auf dieſen Prozeß 81n B81_8g_1ür ein Beleg für dieſe Anſicht 111. iſt. Ich bitt_8 1811 bitte den Juſtizminiſter fich darüb-er ſi darüber zu außern, 1:11 _11nd 111 1138181181 W8118 81 äußern, ob und in welher Weiſe er auf die Einleitung des Strafverfabr8ns, auſ Strafverfahrens, auf die Erxorſchng des_ Erforſchung des Sachverhalts 81ngewirkt eingewirkt hat. Was_ 1117 11181 11138, 18111111 1118191 auſ Zeitungsna<ri<ten, Was ih hier ſage, beruht niht auf Zeitungsnachrihten, ſondern auſ dern 1111811, auf dem Urteil, der Anklage- ſck11111 chrift und auf einem T8il Teil der Au?z1“1ge__ Auszúge aus den Akten. Als 8-81 StaaTSanw-alt der Staatsanwalt das Poliz81präfid1um Polizeipräſidium in Stettin mit der An- 11811'111111 don Ermittelung8n betraut8, 1<118b 8r: „B81d8r groß8n Wichtigk-Zit ſtellung von Ecmittelungen betraute, ſchrieb er: „Bei der großen Wichtigkeit der Sache 11110 und dem hohen Jn1818ff8, WL1<L§ Intereſſe, wel<es der H8n Juſtizm1111ſter Herr Juſtizminiſter an der Aufklärung d89__Sa<V8111alts 1111111111, des Sachverhalts nimmt, bitte ich, ih, die R8<81<811 Reherhen durch beſonders zuverla'fige zuverläſſige Beamte vorzun_8l)m8n'. Jn Kön1g8b8rg 111 vorzunehmen“. In Königsberg iſt das beſtimmte Gsrücbt 138111181181 „1811581811, Gerücht verbreitet geweſen, daß die Staatßanwaltſ aft Staatsanwaltſchaft in Königsberg nach S<luß d8r Vor11nt8rſu<ung d18 nah Schluß der Vorunterſu<hung die Anklage 111 1 8811811811 nicht erheben und [3811111133811 wollt8, d1_8 Ang8k_lag18n auß8r beantragen wollte, die Angeklagten außer Verfolgung zu ſetzen. Erſt auf Anw81ſ11ng Anweiſung des Ju1tizm1n111818 Juſtizminiſters ſoll die Anklage erhoben 18111; ich ſein; i< bitte axtch darüb8r au< darüber um Auskunft. Es beſteht 111 juriſtiſchen in juriſtiſhen und außerjurinixchen Kr811811 _der außerjuriſtiſhen Kreiſen der Verdacht, da!? 1811 daß den Angeklagten bei der Vernehmun 1.118 Dr11>1<1111811, Vernehmung die Dru>kſchriften, um die > ſ1< bandeſte, nicht es fh handelte, niht vorgelegt worden Sind; find; nicht einma! einmal der Titel d8r Druckſchriften iſt der Dru>ſchriften ift ihnen angegeben worden. Das w1d811pr1<t widerſpricht dem § L 136 des Stra? LſkßbUÖÖ, Strafgeſeybuhs, der den 2381111111215!» d18 G818g8nb8it 9811811 18111, Beſchuldigten die Gelegenheit geben will, zur Jeſenwang Beſeitigung der gegen 1.12 1981118g811d811 VSLDKÖTÖ- m811181118 fie vorliegenden Verdachts- momente das Material zur W1d8rſegu11g 811131118118". W18 ſOÜLU fich Widerlegung einzuſehen. Wie ſollen \ih da die Angeklagten ſachgemäß VettßidigCUJ- AUck) ſa<hgemäß verteidigen? Auh dem Ver- teidiger find nach ſind na< der Verhaftung 181n8r'331181-1811 nicht ſeiner Klienten niht einmal die Akten, auch nicht die_ D1u>1<rlſten O_qxg8legt; 1,115 181818 au< ni<ht die Dru>ſchriften vorgelegt; das leßtere wäre nach d8m Ge1eß_>8d81]ſa11s 3111111111 g8w818n. nah dem Geſeß_ es zuläſſig geweſen. Selbſt d8r Vorfißende der Vorſitzende des Gerichts 10 811taunt 1381881811 18111, (115 81 1313118, foll erſtaunt geweſen ſein, als er börte, daß 11818 Mäng8l dieſe Mängel vorgekommen ſ81811. D18 Anklagexcbriſt feien. Die Anklageſchrift umfaßt "22:2 222 Seiten; ſie wurde den Annglagten 1101981891 Angeklagten vorgelegt zu 811181 (3111111111113 11111 811181 Fr1ſt einer Eckläcung mit einer Friſt von 111111 Tagen. fünf Lagen. Ein 111181111381 Prmkt wichtiger Punkt iſt 118 U8berſcßu11g die Ueberſezung der S<1111811. Schriften. Die StaatsanwaltſchUt 11111 Staatsanwaltſchaft und das Gericht, 1118 11081 die B81<werr8 111811811 über die Beſchwerde wegen der _Ver- Ver- haftung 311 urt81l8n 118111811, zu urteilen hatten, gründeten fick) [811.111817 auſ _818 Ueberſetzung d8r Schriſten durch _d_811 ruſſxſcben Generalkomul, 8111 ſich ledigli<h auf die Üeberſezung der Schriften dur< den ruſſiſhen Generalkonſul, erſt ſpäter find Ueb8rſ1'15un5811 don ruſ111<811 m_Königsbcrg WOÖUCUDLU Staatßangx'börigcn 9811188191 1111318811. Dte Hauptderbandlung bat 3111811811115 ſind Ueberſeßungen von ruſſiſchen in Königsberg wohnenden Staat8angehörigen gema<t worden. Die Hauptverhandlung hat zweifellos ergeben, daß 5 111k11m11118118 Stell8n 1111) inkriminierte Stellen ſih gar nicht 111 der“ 231078111118 nit in der Broſchüre befanden, daß es ſrch m_ebr ſi< mehr um 81n8 eine Inhalts- angabe Handelte. handelte. Auf Grund d1818r 1111181981: Ueberſ8tzung [ind d18 V8rbaftung8n dieſer falſhen Ueberſeßung ſind die Verhaftungen erfolgt. Das Urteil führt nun 9811111181- 111313811 gewiſſer- maßen zur Entſchuldigung des Generalkonſuls Generalfonſuls an, das P811181- Oräfidium babe ibm Polizei- präſidium habe ihm nur 1x 14 Stunden zur_ Durcbficbt zur Durchſicht gewährt. Dieſe eſtſteüung entſchuldigt Feſtſtellung entſ<huldigt weder den Kon1u1 noch Konſul no< die S'aats- a11wa11.<aft. Staats- anwaltſ{<aft. Der Konſul 811v:>te erw:>te den Schein, als ob es fich ſih um beſtimmte Ueberſetzungen 111111118118. Warym begnügt8n fich _aucb Staatxar-«walt Ueberſezungen handelte. Warum begnügten ſi<h_ auch Staatétanwalt und Gericht mit dieſer B81>81n1gung Beſcheinigung des ruſßkcbén Konfuſß? ruſſiſchen Konſuls? Es war nicht woblgetan, fich 11181, kquß fich 11111 8111 Vékgkbßn a8g8n niht wohlgetan, ſih hier, wo es ſih um ein Vergehen gegen Rußland band8118. fich handelte, \fih an der] 1111111813811 580111111 311 den ruſſiſhen Konful zu wenden. Man konnte fich do<1 ih do< an die xu1fi1<8_n TranSlateure jn Königßberg ruſſiſchen Translateure in Königsberg wenden, die objektiNr übek1éßſ.batſkn- objektiver überſcgt hätten. Aber das mag noch angeb8n, d8n11 8111 S<ad811 i1t_dadur< no< angehen, denn ein Shaden iſ dadur< den An- g8klagten nicbt 81wa<ſen. geklagten niht erwahſen. Viel ſ<11m1n8r (1181111 {limmer aber iſt die Sa<8 Sache mit den 118118118511ng8n Üeberſezungen der ruſfiſcbxn Geſetze; M8 118u11<_ dom ruſſiſhen Geſeze. Die neuli< vom Reichskanzler 1111 Re1<sta§8 im Reichstage geäußerte Anſtcbt, Anſicht, daß d18 Krätk d18]8_s Prozeff8s ſteh auf “88111 G8biete der O8rſcb181811811 Zuriſtiſ<8n Aufſanung b8weg8, iſt mind8ſt8ns die Kritik dieſes Prozeſſes ſich auf dem Gebiete der verſchiedenen jurtEiVer Auffaffung bewege, ift mindeſtens zur Hälft8_falf<. U11 . Hälfte falſ<. Un ] daß Staatßanwaltſcbaft Staatsanwaltſchaft und G811<t d18_ geſ8811<811 Gericht die geſeßlihen Beſtimmungen falſch auSg-slegt fali< ausgelegt haben, die juriſti1<8n Deduktionen_ juriſtiſhen Dedufktionen_ gehören garnicht birrber, ſvnderg garniht hierher, ſondern daß das „Materjal _zur Prüfung_der Material zur Prüfung der Sache nicht b8rb81geſ<ant niht herbeigeſhaf war. Dre Vor1<riſten d88_r:11fi1<8n Geſeses Die Vorſchriften des ruſſiſchen Geſetzes ſind nun lediglich 11318181? 1381311111 ledigli wieder geprüft auf (Grund Grund der B81<81111g1111g Beſcheinigung des ruſfiſchen Generalxomuls, ruſſiſhen Generalkfonſuls, während es eine deutſche a1nt_11<8 Ueberſ8ßu11g deutſhe amtliche Ueberſezung gibt in Geſtalt einer deutſchen UeberſeYung deutſhen Llearieung des ruſ_1"1[<8n Strafgeſeßbucbs 111 ruſſiſchen Strafgeſezbu<hs in der 2. Abteilung von Scéner 1111811181) r111ſ11<8n Seiner Kaiſerlich ruſſiſchen Die Beſcheinigung des Konſuls cntbält _81na11d8r verfcbteden fimd _1'11181 d811 f411< find. I.)?ajeſtät enthält einander verſchieden ſind über den falſ< ſind. Majeſtät eigener Kanzlei. d181 Stell811, du, drei Stellen, die unter _ ' e l Inhalt der geſ8ß11<8n B8111mmungen, geſeßlihen Beſtimmungen, und dre die Berlin, Montag, den 12. Dezember er Angriff richtet 17181) nicht rihtet ſ< nit dahin, ; | Auch die U8b8rſ8$u11g8n Ueberſezungen der §§ $$ 245 11111) und 246, die fich ſi<h auf die Be- ; le1digungrn Bes | [eidigungen beziehen, warcn falſch abcr waren falſ aber gerade an. in § $ 260 nicht derbürgt. nit verbürgt. Die StaatIanwaltſcbaft ſa,;te, Staatsanwaltſchaft ſagte, daß es auf Auſ d?" WNUUUK Auf den Worflaut kommt Es Z es | erſt 181 vorlieg8nd8 Prrz8ß der vorliegende Prozeß ergeben. Für dieſe 13811811 beiden Paragraphen iſt die Gegenſtitigkeit ; dadurch, Gegenſeitigkeit | dadur, daß in dem Strafantrag die Erklärung enthalten ſei, daß * Gegenſeitigkeit in ſolchen Fäüen herrſchen 113118. ſol<hen Fällen herrſhen folle. Die StaatSanwalt- Staatsanwalt- ſchaft hielt dies für genügend. Das G811<t Gericht hat “aber entſchieden. Die Verbürgung _ ( vorliegen zur Zeit, wo die ſtrafbare worden iſt, 11111 um die Strafbarkeit begründen zu können. A11k1age. ſchrift 1111 18 fich Auklage- ſrit ſtüßte ſich auf die falſchen Ueberſesungen. Ueberfegungen. Man hat dem Juſtizmini terium “"> ſchwere Vorwurfe gemacht; WMW“ find Juſtizminiſterium au ſhwere Vorwürfe gemacht ; entweder ſind ihm 1 das | 4g circa 2000S<rifte11 2000 Shriften waren, d18, die, wie ich ih glaube, in 39 verſchiedene dieſelben V8rſebcn vaſfiert Verſehen paſſiert wie der Staatsanwaltyckzakt, Staatëanwaltſchaft, oder 11.181111 wenn es , | vier V81ſ<18d811811 verſchiedenen G tigkeit s abei | der egenſeitigkfeit muß aber | ‘; E ſ ." k't ßandYrs ? d8r 88n„81 81 11111 11 81" . - . g Haßdlun L B Siaadbin begangen J d1818 Dru>1<r1fte11 “?Die . dieſe Druckſchriften Die . ſucht, d. b. h. die Pakete wurden geöffnet, und zwar im Beiſein des wußte, daß es Verſehen waren, hätte es ſo_frxrt ſofort an die Smalöanwalt- , Staatsanivalt- | ſchaft ſ<181b8n 1111111811, ſhreiben müſſen, daß das 2381181111811 axt_1ſalſ<8n Ukherſeßungen b8- , 1111)8.D18 Verteidigung in der 1181111811811 Jurntenzcitung 111 1-1b111, Verfahren auf falſchen U-berſeßungen be- . ruhe. Die Verteidizung in der deutſchen Juriſtenzeitung iſt lahm, die An- * flag8 w8gen Élage wegen Zarenbeleidigung 111 iſt ja auchvom au< vom Gericht fallen gelaſſen worden. ', I> r1<t8 keine ; Fch rihte feine Angriffe gegen die Staatsanwälte und R1<t8rin Richter in ; „1113111951188, ſond8rn Königsberg, ſondern gegen das Syſtem: 85 1ſtn1<t es iſt nicht das gcuügende geuügende ; Richterpar onal Vorhanden. Nichierperſonal vorhanden. Die Zuſammenſetzung Zuſammenſeßung des ©8111th Gerichts in Königsberg iſt iſ allerdings nach den1 GerichtsverfaffunaSgefeß nah dem Gerichtsverfaſſungsgeſeß erfolgt, aber der Vorfißende „war [115 Vorſißzende war bis vor 1111118111 Staats. furzem Staats- anwalt, der Referent war em ein Aſſeſſor. 2111811111138 Allerdings ſoll die Staatßanwallſcbaft Staatsanwaliſhaft das pro und 0011113 131111811, (11181 contra piüfen, aber die richterliche Objektivität rihterlihe Objefkftivität kann nicht ni<ht bei d8r der Staatsanwaltſchaft vorhanden ſein, und man kann fann fie kamxt kaum von 81118111 einem Richter verlang8n, verlangen, der noch 811811 no< eben Staatsanwalt geweſen, iſt- geweſen iſt. Es 111 iſt erforderlich, daß die Strafka111m8rn Strafkammern mit ſtändigen Richtern beſeßt fi11d;_1ras 1011 beſetzt ſind; was ſoll aber das Volk denken, wenn der R8ferent Referent in ſolchem „5131838118 8111 Affeffor 111? ſolhem Prozeſſe ein Aſſeſſor iït ? Wie konnt8n konnten derartige Uekerſkßungen, dre „113181111138 Ueberſezungen, die wihtige Säße V811<w18gen, d8m G8ri<t 1301981891 verſhwiegen, dem Gericht vorgelegt werden. Und 11318 V81111111811 d18 1uſfiſ<8n Behörden?“ wie verfuhren die ruſſiſchen Behörden? Auf den Antrag des GNtchts, d811_ 38119811 Gerichts, den Zeugen Skubik 111 91811111 komminiſcb in Liebau temmiſiaris vernehmen zu 11111811, laſſen, kam die Antwort, daß d18ſe ' 81n8hmung dieſe Vernehmung am "2. Augyſt ſtatjfinden 2. Auguſt ſtattfinden könne. War CI es nötig, überhaupt dieſen Pxoz8ß anzu11r8n118n: Prozeß anzuſtrengen; hätte unſer Staat gelitten, wenn die szeffe 111<t ſtattg81_1111d811 Prozeſſe nit ſtattgefunden hätten? Was Cndlicb DiE [LITE endlih die leßte Frage 181 J11181pellanon b8t11111, der Jaterpellation bet1ifft, ſo hat das ganze V81b11t811 Verhalten der 1111171812811 ruſſiſchen Behörden, abgeſehen 11811 von der Frage, 01) Ruf;- ob Ruß- land 1111811118131 81118 überkaupt eiae Gegenſeitigkeit Verbürgen kann, verbürgen fann, gezeigt, daß 88! es an der 3811 iſt, Zeit ift, das preußjſäoeruſfiſcbe Abkmxnnen preußiſh-ruſſiſhe Abkommen über die F18mdenvolizei Fremdenpyolizei zu * 181118181811. revidieren. Die Sozialdemokratie bemubt fich, 7:811 ruſfiſckpen bemüht ſich, den rufſiſhen Brüdern ? } zu helfen. Bei 811181 aller Sympathie mitdenjeniqen, di? 1n1118d11<8rW8118 RUNMLU mit denjenigen, die in friedlicher Weiſe Reformen in Rußland erſtreben, verborreszieren verhorreszieren wir 1818 Einmiſchung 111 jede Einmiſ{ung in die 11111818 innere Politik 811185 Nachbarſtaath eines Nachbarſtaats. In der Fr8m1811111311181 Fremdenpolizet war nicht 111185, nit alles, wie 88 18111 1121118. ©1938 Erx8gu11g bat dcr es ſein ſollte. Große Erregung hat der Fall aus Cba118118nburg Charlottenburg hervorgerufen, wo 8111 581181 ein Brief an einen ruſfiſckxen Sjudentcn 111311 81mm ruſſiſchen Studenten von einem Poſtbeamten 81bro<811 e:bro<hen und dann wieder 118- ſ<1off811 ge- \{lofen und 18118111 word8n beſtellt worden iſt. Ich weiſe ferner auf 118 B8bandlung d8u11<8r G8ſ<äfts18118nder die Behandlung deutſcher Geſchäftsreiſender in Rußland 11111. ES 1131118 «wünſcht, wsnn 111 hin. Es wäre erwünſcht, wenn in dem 1111111813811 HandelSvertraq ruſſiſhen Handelsvertrag neue BeſtimmungM Beſtimmungen darüber 8111- halten wär-n. ent- balten wären. Was die Außweikung b8111fft, Ausweiſung betrifft, ſo müſſen aU81d1ng§ di8 Anar<1ſt8n nach 178111 Heimatsſtgat_ au§g8w1818n allerdings die Anarthiſten na< dem Heimatsftaat ausgewieſen werden. Jedem (111181811 Auégewicſenen Fedem anderen Ausgewieſenen muß aber ſr8111811811, Wklck)? freiſtehen, wel<he Grenze 8r er wählen 11111. AUßEkJÖT gklaff8n werdkn will. Außera<t gelaſſen werden darf kübéi dabei die Frazc Frage nicht, ob ein Ausländer 11111 1811181 nur ſeiner Armut wegen ausg8w181811 _WLL'ÖLU 1011. ausgewieſen werden foll. Es muß 8111 n8118r ein neuer Vertrag über die Auslieferung_ Auslieferung mit Rußland ge- ſcbloffen chloſſen werden nach 1811 nah den Grundſäßen, wie fi8 ſie für 2381115158 Verträge mit a11d818n Staatsn 9811811. EI anderen Staaten gelten. Es darf keine A11§1181811111g 1889811 11811811- 11191981 1381111181181 228113813811 ſtattfind811. feine Auslieferung wegen gering- fügiger politiſher Vergehen ſtattfinden. Lediglich 118 anar<11111<8 B8weg11ng 111 die anariſtiſche Bewegung iſt es ZLWLſSU, geweſen, die den j8xzigen jeßigen Vertrag berbcigefüßrt 11111, 8s kann (11311 18181 Politiſche Verbrecher nach herbeigeführt hat, es fann aber jeder volitiſ<he Verbreher nah Rußland au§g811818rt werd8n. ausgeliefert werden. Das G8ri<t§urt811 Gericht8urteil hat einen Stillſtand 111 in der revolutionären und terroriſtiihen Bewegung in Rußland ſeit der 1813811111811111811 UNd 18110111111811811 Bewcgrmg in Rußlamd 1811 ÖL“! Ermordung Al8rand81§ 111. 1.211,18118111, danach iſt 581a18 18151, aucb a11§ 1811 ruſſ11<811 Verhältniſſen 1811211 heraus d18 3811, (111 81118 RéViÜOU d8§ Abkmnmens Aleranders III. feſtgeſtellt, dana< ift gerade jeßt, au< aus den rufſiſhen Verhältnifjien ſelbſt beraus die Zeit, an eine Reviſion des Abkommens mit Rußland beranzutreten. Wir 11813811 111 181 3511 d8r international8n S<188§d8111äg8, ſichen in ter Zeit der internationalen Schied8verträge, deshalb iſt 83 3811, aach 118185 ru1fi1<8 Akkomnwn 311 111111111811. iſ es Zeit, au<h dieſes ruſſiſhe Abkommen zu kündigen. Ich bitte 1811 M11111181, 81118 8178118, 8r7<öP18nd8 den Miniſter, eine offene, erſ<öpfende Auskunft 311 ZZÖLU. zu geben. Dann hat d18 J11t8rv8111111811 1b1'811 Zw8> erreicht, 11n1'8r8111 Staatsweſen die Interpellation ihren Zwe> erreiht, unſerem Staatêweſen zu dienen, 1811811 Fandamsnte' deſſen Fundamente wir aufrecht aufre<t erhalten WOÜLU. wollen. Juſtizminiſter Tr. Schönſtcdt: Dr. Schönſtedt: Meine Herrcn! I> 1811111 Herren! Ich kann auf die Schlußworte 1:5 Shlußworte des Herrn Ab- geordn8t8n 8111111811, dax“; ich 18181t geordneten erklären, daß ih bereit bin, mit 1181181 Off'cnbeit, voller Offenheit, mit VOÜLT voller Wahrheit QU d18 all die Auskünfte 311 811811811, zu erteilen, die 181 33818 Abgeordnexe gc- der Herr Abgeordnete ge- wünſcht hat. Ob die Erklärung8n, Erklärungen, die ich Jknen gebcn 1118118, 1811118131181) ih Ibnen geben werde, {licßli< den Charakter 811186 S<u1d18k811n1111ff85 eines Schuldbekenntniſſes haben 1118111811, werden, das mögen S18 Sie am Schluffe Sghlufſe der 23811111111111119811 ſelbſt be11rt811811. M8111811 G8- ſ<äft81>8rei< bérübkkn 118 1811811 8111811 Verhandlungen felbſt beurteilen. Meinen Ge- \chäftsbereih berühren die beiden erſten Nummern 7:81 Int8rvcllation, der Interpellation, auf die ich 1n1< dabcr zu 1781851811118" 18111811 1v8rd8. D18 ih mi daber zu beſ{hränken baben werde. Die Grundlage der E1k1ä11111g811, Erklärungen, die ich Fönen 1325211 111111, ih Ihnen geben will, bilden 2111U1Ü[ 13113 1111811 d8s Königsberrger einmal das Urteil des Königsberger Gerichts, 31118118115 dic Abſ<r11t zweitens die Abſchrift der Anklagcſcbrift Anklageſchrift und 1211118113 drittens die 2381181918, d18 11111 VLN “181 Staatsamrallſcbaft Berichte, die mir von der Staatsanwaltſchaft in Königsberg 1111 („'-111118 im Laufe des PkOJLffCZ 78rtlauf811d 8rſtatt8t 1118111811 7111, Ti8 (Gerichtsaktcn k811118 ick) nicht, ich 1111118 Prozeſſes fortlaufend erſtattet worden ſind. Die Gerichtsakten kenne ih niht, ih habe ſie nie geſehen; ſie ruhen beim Reichsgericht, und ih habe es niht für angängig gehalten, ſie 1118 1381811811: 118 1111811 181111 R81<8g811<t, 11117: 181) 113118 85 nicht 1111 8111111111915 9811111811, 118 aus Anlaß 1218181 Jnt8ry811at1o11 Öeranzu31817811, ſchon dieſer Interpellation heranzuziehen, \<on aus dem Grunde nicht, 111811 181) weil ih den 811111817811 Abſchluß dieſ8r endlihen Abſ{luß dieſer Sache 1118131 irgcndwie 118151358111 111581118. nicht irgendwie verzögern möchte. Nun muß ich 111 B8antwortu11z i< in Beantwortung der erſten Fraß, 118 111 11118111 8111811 Süße Frage, die in ihrem erſten Satze dahin lautet: Haben die Angaben des 1111117819811 ruſſiſGen Generalkonſuls in Königs- Herg Über berg über den Inhalt von Druckſchriften beſtimmcnden Dru>ſchriften beſtimmenden Einfluß auf die Einleitung des Skrafverfabu'ns 1181111111? gléick) 311111819811811 11111 die F81'111811111g811 d8s KönigkkMger 11118118. JM Strafverfahrens gehabt ? glei zurü>gehen auf die Feſtſtellungen des Königéberger Urteils. Im Beginne 118188; Urk811s dieſes Urteils wird Vorgetragen, vorgetragen, daß d18 Vcrbr8111111g rev811111011är8r B8ſtr81ung8n, 81nſ<118ß11< der B8ſt18b1111g811 181 18111 ſozialdx111okraiif<811 N1<t11n,1, durch die Verbreitung revolutionärer Beſtrebungen, einſ{ließli< der Beſtrebungen der rein ſozialdemokratiſhen Richtung, dur<h die Preſſe, 111 V8rſamml111158n in Verſammlungen und V8rein8n Vereinen in Rußland V811181811 verboten und unter Strafe 118118111 781. Infolgedeffen geſtellt ſei. Infolgedeſſen könnten d18 Béſtrek-UUJM die Beſtrebungen im weſentlichen weſentlihen nur durch Preßerzeugniffe derbreitxt werd8n, 118 1111 dur Preßerzeugniſſe verbreitet werden, die im Auslande 1181138118111 hergeſtellt und 118111111811 heimlih über 118 ©1811ze nacb die Grenze nah Rußland g8bra<t 1111111811. gebraht würden. Es 181 111111 ſei nun bekannt, insbeſondere der 3111111111er Zentralſtelle für die politiſche politiſ<e Polizei 111 in Berlin bekannt, daß ſolche ſolde Schriften maſſenhaft mafſenhaft im Auslande 1819811811! wurdcn, 111§bcſ0nd818 111 hergeſtellt wurden, insbeſondere in der Schweiz, in Genf, in London, Paris und 918111 New York, daß dieſe Schriften 1naff8111a11 maſſenhaft auf dem Wege 11181 Deukſcbland 111181 die r111fiſ<8 (53181138 hinüberge'ſcbmuggelt wmden. Di8ſc über Deutſchland über die ruſſiſhe Grenze hinübergeſhmuggelt wurden. Dieſe Tatſache ſ81 dcn Polizeibcbörden, ſei den Polizeibehörden, wie geſagt, ſeit Jahren bekannt, nicht niht aber, wie dieſer S<riftcnv8rtrieb 1111 8111z8ln8n organifiort Schriftenvertrieb im einzelnen organiſiert geweſen 1'81, ſei, auf wel<en Wegen, mit welchen W8g8n, 11111 w8l<8n 5.1711118111 Mitteln die Sachen nach Deutſ<1and nah Deutſchland und aus Dkutſchland w18der b811u5g8bra<t Deutſchland wieder herausgebraht wurden. Die Aufklärung in dieſer B83181111ng Beziehung habe Der Prozeß hat ſeinen feinen Aus- gang genommen davvn, davon, daß bei dem ſväteren Ang8klagten ſpäteren Angeklagten Nowagroßki dieſen Paragraphen nicht ni<ht ankomme, die Gegrnſeitigkeit Gegenſeitigkeit ſei 1181131119! verbürgt ' in kurzer furzer Zeit na<81118111d8r, 1111 SMKMHN naheinander, im September und Oktober 11. J-- 11181 918138 v. J., vier große Sendungen 111111111181 Druckſchriften ruſſiſher Dru>kſchriften aus Zürich anlangt811 111311 Abſend8rn _ anlangten von Abſendern — wenigſtens waren vier der- ver- ſchiedene Perſonen als ſolche bezeichnet. Vorſchriftßmäßig bezeihnet. Vorſchriftsmäßig wurden zunächſt zunä<hſt auf dem Poſtſteueramt unter- Nowagroßki und eines S18U8rbeamten. Steuerbeamten. Es ergab fich ſi< daraus, daß Sorten zerfielen. Der Steuerbcamte ſab fich Steuerbeamte ſah \fih veranlaßt, von jeder dieſer Druckſchrikten 8111 Ex8mp1ar Dru>kſchriften cin Exemplar an fich ſi< zu nehmen, um fie ſie auf ihren Inhalt unterſu<811 311 laffen. unterſuchen zu laſſen. Eine Von von ihm an den Nowagroski gerichtete Nowagroßki gerihtete Frage, für wm wen denn eigentli< eigentlih dieſe Schriften 1181111111111 beſtimmt ſeien, wurde beantwortet: Na, für die HeilSarmee natürlich Heilsarmee natürli<h nicht! (Heiterkeit) (Heiterkeit.) Der Steuerbeamte übergab dieſe Schriften der Polizei- Poſlizei- 1904. behörde. Ich möchte 11181 J1€1< Ih mö@>te hier gleih bemerken, daß der Vorſteher der Steuerbehörde 111 Königxbrrg zugleich 881118111818 in Königtberg zugleih volizeilide Funktionen hat; er iſt (11181) Hilf§183111181 d8r Staatsanwaltſcbaſt, die Stéuerb8börde al:"- doÜkommen au<h Hilfsbeamter der Staatsanwaltſchaft, die Steuerbehörde alſo vollkommen zuſtändig, 81118 Umtuſucbang, 11118 Ü? 88 11181 eine Unterſuhung, wie fie es hier getan hat, ÜUFUſtSÜen. bat, anzuſtellen. Alſo d8r S181181178a11118 ÜbékZäb d1818 Druckſchrift811d81 P011§81b8551d8 der Steuerbeamte übergab dieſe Druckſchriften der Polizeibehörde und, M8 118 1811811 1116 d8111 VOTTTÜJL 11111 18r V8:- l81'11ng 183 -H81111 JÜTSTPLÜLTUM 11817511 11111811. wie fie {hon aus dem Vortrage und der Ver- leſung des Herrn Interpellanten gehört baben, übergab 7518 P911381- 1181113118818 S<1111811 _ die Polizei- behörde die Schriften — wie 118 ſagts, 111E111111118111111;811188111881131181811 Uebckſéßéks _ 128111 1111171817811 GCNLMUOUWTU, fie ſagte, in Ermaugelung eines geeigneten Ueberſeßzers — dem ruſſiſhen Generalkfonſulat. Ob M.“; MaßWkſ richtig dieſe Maßregel rihtig war, [affe 181) 1111111198118111 "8111; 1cb41111 111181111158“ (11181) 181 Anficht, daf; es b8ff8r 1381181811 111518, 8111811 andcr811 118181111581 laſſe ih dahingeſtellt ſein; i< bin allerdiugs auch der Anſicht, daß es beſſer geweſen wäre, einen anderen Ueberſcßer zu ſuchen, und 181) 13111 1111112 1113815811131, ih bin au< überzeugt, daß fich 8111 78181181 15118 11111111. [offen. ſ< ein folher hätte finden laſſen. Es 111 111111 ift nun aber einmal 1181813811811. geſehen. Nun 11:11 181 111111818 hat der ruſſite Generalkonſul bei 1811181 81d11<8n Vänebmung _ 11111 OCI 11111 11:1:h féſtgkſtéut 111 ſeiner eidlihen Vernehmung — und das wird auch feſtgeſtellt in dem 1111811 _ Urteil — erklärt, 81 1181118 d: 81118 [1111111178 111 S<11118n er habe da eine Unmafſe von Sthriften bekommen _ 813 11811811 81111 — es werden etwa 40 Schriften k1811818818111 _, 813 ſ8'1811 111111 geweſen ſein —, es ſeien ibm aber Wk 111 Stunk? Z8it g811111811, VON d8111J111311K811111111I 311 1181111811. nur 1 Stunde Zeit gelafſen, von dem Inhalt Kenntnis zu nehmen. Da 1111118 81 113111111819 1111 81118 Zi,“.„LNtÜCkYL 1181811813111» nicbt brrang8b811 kö1111811. habe er natürli<h an eine eigeatlihe Ueberſetzung nit berangehen fönnen. Er 178118 17111“ 8118 ?11111) 111811 babe nur eine dur< ihren Titel 113111 8111111111111 811811811111118 ihm auffällig erſcheinende Schrift fick) 811815 1131781 8111118781811. ſich etwas näher angeſehen. Das 111 1111. ift nun die Schrift, die 11811 TitCl den Titel trägt in deutſcbcr U818r1851111g: „Wicd81- 118111111185 RSVOWÜOniÉMUI 111 Rußlawk“. 2131818 Schrikt 1111 11 du1<gcblätte1t,1111d deutſher Ueberſezung: „Wieder- geburt des Revolutionismus in Rußland“. Dieſe Schrift hat er durchgeblättert, und da find 111111 81118 R8118 VON 1511 1818111118118» ihm eine Reibe von ſehr bedenklichen Stellen (1111881311811: 118 11811 81 111111, 11118118B81*örd8:111z81181111118111111, 1118118151: 11911181 11811 81 81111111, EiZLnlliÖS Ueb8rſ8151111g811 181811 83 111811113811181811, 1811d5111 1118171 InkaltÖangabM. I> 12:18 118 118181- ſLHLMJ 11181 anfgefallen; die hat er nun, wie die Bebörde angenommen hat, überſegt; ſväter hat er erklärt, eigentlide Ueberſezungen ſeien es nit geweſen, ſondern mehr Inhaltsangaben. Ich habe die Ueber- ſeßung hier vor 11111 118g811, 181) 131111 1,18 J111811 11113 111111811811. 171 mir liegen, i< kann ſie Jhnen kurz mitteilen. Et beißt 11181: .Die Wied8rg811111 1881 0181781111181115111115 111 1111153111115)" 811113511 nach B87<8inigu11g d8§ 1111Ü1<STT „118117111S folgrnde S18118:,“ hier: „Die Wiedergeburt des Nevolutionismus in Rußland“ enthält na< Beſcheinigung des ruſſiſhen Konfuls folgende Steller, * auf S8118 Seite 37: T18 VLWZUÜZUKJ 181 Sozial11:811-11181181111101„118 111 8111 58811811; 5181111188 1811 118 9181181111181; 1111181 1811 311171811 Urkragixren, 811181) TSUVÜSMUÖ d811 Die Vereinigung der Sozialiſien-Nevolutioräre in ein zentrale: Komitee ſoll die Revolution unter den Ruffen propagieren, dur Terrorismus den Umſturz 13811181111111811 herbeiführen und 75115 T8d8§1111811 1111-31 j8118 281118 8811113811, 11818198 CZ 18111118111. das Todesurteil übe jene Leute verfügen, welche es verurteilt. auf S8118 Seite 73: D18 R88811111811 1:11 d811 Ba11cr11 daS 11111138 Lak? 111 Bw); g81811, ws1<€§ 8811 1:11 Befißcrn 1111: 18111 STUN [L*ZZZUUTÖULL11117: 11111 S8118 83:2: Die Revolution ſoll den Bauern das ganze Land in Beſig geben, welches von den Beſigerr und dem Staate wegzunehmen iſt; auf Seite 82: Nichts ?'811 8:11 T11811 ch KäiſIkÖ 211118111114 11. 811811811 1:71 d8111 S<1ck1111 “as Lllcra11d8r 11. 8781118; 8-5 1011 81118 KUNZE E1- 1111111,1k811 CLUÉZLÜÖX 11811811, Und nichts 1811 11111 881“ 181 W111 : 2- foll den Thron des Kaiſers Nikolaus Il. erretten von dein Schi>ſal, das Alexander II. ereilte; es ſoll eine blutige Ge- waltigkeit ausgeübt werden, und nihts foll ihn vor der Wut dcs Volkes 1811811; 11111 S8118. retten ; auf Seite 90: 331.5 Prr'Zramm ("c't Pari81; 1313112? 111111 181 „d' ? 1111818198981811: „»I-1931111811181“. 1:81? 111118111at1ſ<811 T8rr818 Das Programm der Partei; daraus wird der $ 7 wiedergegeben: „Organiſation des ſyſtematiſhen Terrors als 1181151" C1511a110n§11111181 beſtes Erzitationsmittel zur E13181111111 dsr r8dolut1onären E1181g8'; ::,“- S8it8 1011105 81111181): Erzielung der revolutionären Erfolge“; arf Seite 101/103 endlich: Die Hinricbtwng 185 318111815N1k111a11§ 11. "171 118 111111111111 1111811<11118111<8 Hinrichtung des Kaiſers Nikolaus IT. iſt die natürliche unerſhütterlihe Folge der NLVOWÜOU, 11111“ 8? 111 8813115151811, 1,“- Revolution, und es iſt vorzuziehen, daß Nikolaus 11. nicht DVU dcr Kug8111811811 1811, 1"01118111 1117 :81-1 S<affott8 (111i drm 3111111118115. II1. ni<t von der Kugel fierben ſoll, ſondern auf dem Schaffotte auf dem Kafanplag. So [11111818 (1111) 1122, lautete alſo das, was die Kön1g§d8rg8r B<151d811 7:11 81118 118151- 18'5111151 138111111811 13115811. T18 P81138118115118 1811113118118 111111 3111158175! d18'78 81118 Königsberger Behörden für eine Ueber- ſezung gehalten haben. Die Polizeibehörde konfiszierte nun zunächil dieſe eine Schrift und 1118118181118 fie 181 S1aat§an1111111<211 11111 1:1 ang8511<8n UkbkkſWUUF 11111: 811181) 11151811) 11111 811181 Erkiär111.„- bszäglirb 181 V8rbürgung 181 E8g81118111gk:11 111588 dcr 111 11811“ Sckyrikt 811111 511 ſ111d8111811, 1189811 Rußlaad ZEKÉTCTM 11131151181113111= lung8n, (1111 118 ich überreichte ſie der Staatsanwaltſchaft mit der angeblihen Ueberſeßung und au<h zuglei<h mit einer Erklärung bezüglih der Verbürgung der Gegenſeitigkeit wegen der in diefcr Schrift etwa zu findenden, gegen Rußland gerihteien ſtrafbaren Hant- lungen, auf die ih ſpäter z11111>kdm111811 1118118. T'18 Staatdxanwaltſchaft 1211118 1811181181 31181181 111 7:81 11Q1<11zf$1 181 USÖCLſCHUUJ. Sic „115111118 111111 11118811 511 1111111811 81118 '1111 = 1r*rd811111g zurü>kommen werde. Die Staatsanwaltſchaft hatte keinerlei Zweifel an der Richtigke:t der Ueberſezung. Sie glaubte darin finden zu müfſen eine Auj- forderung zur (3111101111111; 1884 Ka118r§ 1111: 311111 JNVÜÜQMSU [1111111155 7:81 1111111817811 NLÜÖIVCkkäffun-Z. S18 ÖLQRTTIZW 18811111 118 Geſchw.» 1111111118 881 Ermordung des Kaiſers und zum gewaltſamen Umſturz der ruſſiſchen Reichsverfafſung. Sie beantragte desbalb die Beſchlag- nabme der Schrift 811181) daI K§n1g11<8 Y111;§,1111<1, 1111 "11118111 II;:- tka-ZL 11111118 2111111118le ſtattg€g81811. NEWSROOM 13118 „11;- DT)“: j811111811, d111< 8811811 V8r1111tl8l111-g 111111 “11818 1111777819811 ;?811111111'». 5119815119811 181811, 8111811 1111181811 1111111381181, 181515811 111881111111 W811] dur< das Königliche Amtsgericht, und ihrem An- trage wurde anſtandslos ſtattgegeben. Nowagroßki hatte als den- jenigen, dur< deſſen Vermittelung ihm dieſe rufſiſhen Sendungen zugegangen ſeien, einen früheren Uhrmacher, jeßigen Nedafteur Weſſc! in Stettin kez8i<11xt, bezeichnet, der dort 8111 ſrziald8111dkraxiſ<8s 341.111 13818118- ein ſozialdemokratiſ<es Blatt heraus- gibt 1111: 11111 811181 Rnfſm 8811811218! 171. 1112111111811111138191187811 S*;- 1111118111115811 bekamdieStaatéanwa1tſ<a1111811. d81P811381181-81d8111 5.1.1111?» d18 1138118118 2111118118115, daß «>> 1811, 11111 3111.11“ 111 zwsi P811011*- _ 181 81118 181151 51118111, 181 a111818-T1881311, «11.19 1831818 A11z8k18918 _ großk Meng811 111111181281 Sck-ÜÜM 118111111811 181811. 5111111 113118 ::.- Uébcrſrndnng 3111118113811'11711 auf 8111811 33381111 B:)Un 111 115111118181» 181 und mit einer Ruſſin verheiratet ift. Ur mittelbar nach dieſen Er- mittelungen bekam dieStaatëanwaltſchaft von der Polizeibehördein Memc1 die weitere Mitteilung, daß au< dort, und zwar bei zwei Perfonen — der eine beißt Klein, der andere Treptau, auch ſpätere Angeklagte — große Mengen ruſſiſher Schriften gefunden ſeien. Klein hatte dic Ueberſendung zurü>geführt auf einen Herrn Braun in Königsberz, der dort 81118 [811811128 Steüung 111 der 185131181118k1a111<811 P31181 81".- eine leitende Stellung in der fozialdemokratiſhen Partei ein- nimmt; Treptau bat18 hatte jede Ausknnft Üb8r 7:811 111112111115 1811118113811, „1118111 1111118 a11ß8118n1 9811111; 81118 S811d1111g 131118 18811" VON 81118» 818111111811 Skukik odcr Skabikis 111 181 S<111815, 1811 81 0111111111 11131». k81111811 88181111 11118. 311181118 H811811, Auskunft über den Urſprung verweigert. Klein hatte außerdem geſagt: eine Sendung käme wohl von einer: gewiſſen Skubik oder Skubikis in der Schweiz, den er einmal frühe1 kennen gelernt babe. Meine Herren, darauf 11111518 511111111111 (“12 Staatsanwallſchgft 12.“ AUUQÖMC', daß 815 ÜÖ 11181 11111 81118 11811 188131181918, ſvſtcma111< 8111118111171818 ſtüßte zunächſt die Staatsanwaltſchaft d:7 Annahme, daß es ſi< hier um eine weit verzweigte, ſyſtematiſch eingerihtete Organiſation ÜJNÜL, 118 83 6111111118 Aufga18 81181111„ ſol<8 r8v011111811ä1811 handle, die es als ihre Aufgabe erkenne, ſolhe revolutionären Schriften «1111 gcb81111811 W8g811 111381 7:18 111111181. Grrnqu auf geheimen Wegen über die rufſſifä; Grenze zu bringen, wo fiC 1811111 ſeldſtdcrſtändlich dcr 1811181811 _ ſozialrcmokratſcben r*der rcvolntionärsn _ Prodoganda 7318887. ſow. ſie dann ſelbſtverſtändlih der dortigen — ſozialdemokratiſhen oder revolutionaren — Propaganda dienea ſolle: Mit Rückficht (1111 Rüdſicht auf die Tatſachen, daß ein ſolcher “Sch11118n118111185 :- grrßém [111111111118 ſolher Schriftenvertrieb t: großem Umfange ſchon ſeit Jahren 1131198111118811 11.1118, 131811 118 11-1) zu 181 '.)LLMÜÖML békkchligt, daß (S M) bier 11111 81118 Vctbindm-g 11111123, d81811 ſtattgefunden hatte, bielt ſie ih zu der Annahme berechtigt, daß €s ſich hier um eine Verbindung bandic, deren Exiſtenz und Zwecke Zwe>e der Königlichen Sxaatör8gierung JCÖCÖM g'“- Staatsregierung geheim ge- balten werdcn ſrÜcn, 1:18 werden ſollen, die alſo unter 1811 F den $ 128 185 Strafg8ſ1y111<s des Strafgeſcbu<s falle, U11d ſ<1itt und ſ{hritt auf Grund 1718186 § 123 d8s Strafzcſcybuchs _111- näcbi't 8111. Unter 11818111 Geficbtépunkt dieſes $ 128 des Strafgeſeßbu<hs zu- nächſt ein. Urter dieſem Geſihtépunkt wurde .1111 am 9. NOVCMÖST 8111113171- bkſ<luß gegxn Nowagroykt nnd dcn Kö11igsb8rger November ein Haft- beſchluß gegen Nowagroßki und den Königsberger Braun etlaff8n, 11:1 erlaſſen, an demſelben Tage auch g8g8n au gegen die Memcler Hérrcn Trépkäu MW Kiki" UW Memeler Herren Treptau und Klein und auch noch gegen einen Von von dem K18in 11181181? Klein weiter als k8teiligtbez81<n818n K11g81, beteiligt bezeihneten Kugel, der auch 111 au< in die Ankxaze Ankíage hineingezogen 111 iſt und ;“päter, ſpäter, wie Sic 988611 Sie gehört haben, erklärt hat, er ſei Sozialdemokrat ngVkſen, Sozialdemofrat geweſen, die Sache ſki 111111 ſci ihm aber unbeqU8nkgcword811, jest unbequem“ geworden, iegt ſei er es nicht nit mehr. Ich 11111] 118811 F< will no< bemerken, daß der StaatSaUWaltſcbaft Staatsanwaltſchaft ſeitens 111 der