OCR diff 090-9971/229

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/090-9971/0229.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/090-9971/0229.hocr

S S Ren D d RL L OR 0ER 1E E M r a a N E R T A E E R E NRE mt tier L N E 1 R T Se L rig D pre Put S ALAS A S Se 2 E m" She 3 Sd S: Wr ERIE A 2 agr L: etar 2a 2 E S S T S A E R E T En Sat Pa 2 Y 1764 (Referent Pape), -- ſowie ,betrcffcnd betreffend den Gcſeßentwurf „wegen Geſegentwurf wegen Uebernahme einer ciner Garantie fiir für die Anleihe der Schiffbar- Scbiffbar- machung dcr Sulina-Miindung der Sulina-Mündung auf den Bericht des Arisfchuffcs fiir Rc<nung§weicw -- Eine Ausſ{uſſes für Rechnungsweſen. -— Einc Anzahl von Petitionen _wurde wurde erledigt. - Der Präfidrnt Vráäſident des BundeSkanzler-Amies Bundeskanzler-Amtes theilte die Liſte derjenigen Orte mit, an denen Bundcs-Koniulaie'errichtet ſind,“ Bundes-Konſulate errichtet ſind; es wurde beſchloffen, beſchloſſen, die betheiligten BundeZ-Regicrungen Bundes-Regierungen um Einziehung der an dieien dieſen Orten beſtehenden Landes-Kon- ſulatc Lande8-Kon- ſulate zu erſuchen. -- Jm — Im ferneren Verlaufe der geſtrigen Siyimg Sizung des Deutſchen Zoll-Parlaments wurde mit Priifung Prüfung der Wahlen forigefahrcn fortgefahren und wurden im Ganzen 50 Wahlen fiir für gültig erklärt. Vor dem um 3 Uhr 10 Minuten erfolgenden Schluſſe der Sihung Sißung theilte der Präſident Dr. Simſon 110< no<h mit, daß in olge Folge eines Schreibens des Grafen 1) 0112316111 arck- Schönhau en von Bis8mar >- Schönhauſen auch den Mitgliedern Mitglicdern des Zoll-Parlaments Zoll -Parlaments die Portofreihcit Portofreiheit in üblicher Weiſe für ihre perſönlichen An- gelegenheiten gewährt ſei. Die nächſte Plenar-Siyung Plenar-Sißung wird erſt am Jreitage, Freitage, Nachmittag 1 Uhr, Uhr- ſtattfinden. - Na< — Nach den beim Ober-Komnmndo Ober - Kommando der Marine eingr- gangenanachrichtcn 1ſt„S.YZ. rcgatte »Riobca einge- gangenen Nachrichten iſt S. M. regatte »Niobe« am 5. April von Port-Royal, Jamaica, m avaima «nackommen in Havanna angekommen und am 9. April wieder in See nachNorfolk, nach Norfolk, Nord-Amerika, gegangen, Lübeck, Lübe, 28. April. Das hieſige Königlich däniſche Ober- Poſiamt Poſtamt macht bekannt, daß es am Abend des 30. d. 30, d, M. ſeine Thätigkeit cinſtelicn einſtellen wird, und daß alle ſerne ſeine bisherigen Wahr- nehmungen mit dcm dem 1. k. M, M. an das hiefige Ober-Poftami hieſige Ober - Poſtami des Norddrutſchcn Norddeutſchen Bundes iiberZehen. , Deren, : Sachſen. Dresdfen, 2 . “April,. Dres8den, 29. April. Das vom »Geſeß- und erordmtngsblaite Fiir Verordnungsblatte für das Königreich Sachſen« erſchienene 8. Stück enthält 11. u. A. eme eine Allerhöchſte Verordnung, die Aus- hebimg hebung von Pferden für den Bedarf der Armee betreffend und .die AUZfiihrungs-Verordnung die Ausführungs8-Verordnung hierzu, beide vom 18. April 1868. -- Die Erſte Kammer hat. hat in ihrer ibrer heutigen Sitzung Sißung dic Deputationsberichte iiber Deputation8berichte über das Königliche Dekret, das Brand- Vcrficherungsweſcn Verſicherungsweſen betreffend, und iiber Und über den Geſeßentwurf, die Abänderung mehrerer Beſtimnmngcn Beſtimmungen des Gcwerbegeießcs Gewerbegeſeßkes be- treffend, erledigt. , Kodurg, i Koburg, 27. April. Mit dem neueſten Regierungsblatt iſt eine Mnnſicrial-Vekanntnmchung Miniſterial-Bekanntmachung zur Publication gelangt, welche die zwiſchen Sachſen-Koburg-Gotha einerſeits Sachſen-Koburg-G otha cinecrſeits und der S > w e iz Schweiz andererſeits abgeſchloffene U c !) ere "min 11 ft wcgew ge enſeitiger abgeſchloſſene Uebere inkunft wegen_ gegenſeitiger Freilaſſung der Staatsbürger von der Militär- !) i<t pflicht betrifft. Gotha, 29. April. In Jn der geſtrigen Sitzung Sizung des Spe- ziallandtages wurde auf Antrag drs des Präſidenten das Bu- reau beauftragt, Sr. Hoheit dem Herzog bezfiglich bezüglich des ge en gegen den Prinzen Alfred in Auſtralien verübtanttcntats verübten Attentats das ZN- daucrn Be- dauern des Landes auszuſprechen. 'Badeu. Karlsruhe, Baden. Karl8ruhe, 26. April. Das geſtern erſchienene chterungHblatt Regierungsblatt enthält 11. u. A. eine Bckanntumchun dcs Groſ;- hjerzogl. Kriegsminiſteriums, Bekanntmachung des Groß- herzogl. Krieg8miniſteriums, die Konſtituirung dcr “5 'der-Rekru- der ber-Rekru- tirungsbehörde betreffend. Bayern. München, 28.,April. 28. April, Der König hat nach der »Augsb. Alia. Ztg.;r Allg. Ztg.« heute ſeit längerer Zeit zum erſtenmal Wieder 6111611 _Spazierritt gcnmcht wieder einen Spazierritt gemacht und wird morgen beim St. Grorgi Georgi Ritterfeſt den Vorſiy fiihren. Vorſitz führen. Die Kammer der Abgeordneten hat heute in Betreff der Grfeß-Entwiirfx [)cziiglich Geſez-Entwürfe bezüglich des Malzaufſchlags, Malzaufſchlag8, der Verſorgung uwalidcr invalider Unteroffiziere und Soldaten re. 2c. und der AuZiiefcrmig Wii, Bcrdrcchrrn, Auslieferung von Verbrechern, dann in Betreff des 131; Edel'ſchcn Dr. Edel’ſchen Antrags bezitgiiciz dcs T117111111tc1k1<is dcn Vrſchliiffen bezüglich des Turnunterrichis den Beſchlüſſen der Kammer der Reichsrathe bcigrſimmit, Reichéräthe beigeſtimmt, und es iſi iſt alſo in allen dieſen Bezie- Bezic- hungen Geſammtbcfchluß Geſammtbeſchluß beider Kammern erzielt worden. Der Antrag von Jöra und 111“. Dr. Karl Barth, die Einfiihrung dcs direktewWahliiwdus Einführung des direkten Wahlmodu®s auch bei den Landtagswahlen [*czielend, fur deſicn Ablxhnimg Landtag8wahlen bezielend, für deſſen Ablehnung der 1'1. V1, Ausſchuß ſich aiisgcſprochen, ausgeſprochen, wurde dem „zuſtandigcn Fachausſchuß zuſtändigen Fachausſhuß zur nähern Priifung imd Berichterſtßütung dariiber iibcrwreſcn. -- Die. Prüfung und Berichterſtattung darüber Überwieſen. — Die Kammer der Reichsräthe begann heute die Ver- handlung des Budgets der Qiiisgaben. Dcr Ausgaben. Der Referent Reichs- ratk) voii Riethmmncr bcaniragte Reich®- rath von Niethammer beantragte im Namen des Finanzaus- ſchiiffcs Finanzaus®- \{u}es der Kammer in den mciſicii meiſten Poſitionen Zuſtimmung zu den„Beſcbliiffen den Beſchlüſſen der Kammer der Abgeordneten. Nur bei ]rzier fur jener für Ihre Majeſtät dieKönigin-Witiwr die Königin-Wittwe von Griechenland, TFT Dr welche die Kammer der Abgeordneten ſtatt des chicrun s- dſtulats Regierung$- oſtulats von 40,000 Fl. mtr nur 30,000 Fl. bewilligte , ward ie Wiedekkinicßung dcr crſtcrn die Wiedereinſeßung der erſtern Summe beantragt, desglei cn desgleichen au fur für die Regierungsrätlic dcr driitcn Regierüngsräthe der dritten Klaſſe die VOWÜUÜYUUJ de;? Tbkllcrnxigszuiagen,"wic ſie dir Bewilligung A Theuerung8zulagen, wie fie die Kammer der Abgeordneten für die AppeUations-Rathe bewilliiii Appellations-Näthe bewilligt hat. Dicſcn beiden Anträgen wurde von der Kammer dcr Reichsräthe der Neichsräthe auch zugeſtimmt. OeſtU'U'lch- DHeſterreih. Wien, 27. Avril. April. Nach einer Mittheilun des »Tagblattsac » Tagblatts« hat das betreffs dcr Fitianzvorlagen ch der Finanzvorlagen des Die Einfiihriing Einführung der Vermögensſteuer iſt definitiv abgelehnt. Die Umfication dcr Unification der Staatsſchuld wird vertagt. Dagegen ſoil ſoll die Coupdnsſtezter Couponsſteuer auf 20 pCf. erhöht, einc ‘20 pCt. erhöht - eine Gewinnſteuer 1111020 pC't. eingefuhrt, mit 20 pCt. eingeführt , die inländiſchen Befißer Beſißer von Staats- Papieren 11) papieren in die Einkommenſteuer mit 5 pCt. ÞpCt. einbezogen werden,“ werden; ein Kredit, welcher dem Miniſterium im Be- _trage W,". trage von 20 M11]. Mil. Gulden zur Verfügung Berfügung geſtellt wird, ſoll das Defizit dicken , 1th de>en, und dieſe Schuld ſoll dann aus dem Erlöſe der ,Staaisgiitcr Staatsgüter getilgt werden. Das Subcomiié Subcomité beantragt endlich, für das Jahr 1868, wenn irgend möglich , möglich, keine neuen Steuern aufzulegen und im nächſten Jahre die Klaffenſieuer Klaſſenſteuer einzuführen. -- —- 29. Avril.“ April. Das Herrenhaus hat heute die Geſeyc, Geſetze , be- treffend di_e_,DiZciplmarbchandlung die Disciplinarbehandlung der richterlichen Beamten, die Organmrimg Organiſirung der chirkSgerichte Bezirksgerichte und die Aufhebung des Staatsrach, Staatsraths, im Weſentlichen in der Faffung Faſſung des Abgeordneten- hauſcs angcnoznmen. „ _ hauſes angenommen. j Der Ansichuß fiir Ausſhuß für die Juſtizangelegenheitcn Juſtizangelegenheiten acceptirte in ſeiner heutigen Sißung U11 im Großen und Ganzen die die Ein- fiihrung führung der S_chwurgcrichte Shwurgerichke betreffende Regierungs-Vorla e. Pcſih , Regierungs8-Vorlage. Peſt h, 27. April. Das Oberhaus nahm heute die eſeße Finanzminiſters niedergefeßte Geſehe inne niedergeſeßte Subcomité geſtern beſchloſſen: beſchloſſen : 2 der . andels- Handels- und Gewcrdckammcrn Gewerbekammern und der Verlängerung der Jndcmnität cm. _ _ “ ' Indemnität an. : G O In „drr der heutigen Siizung Sizung des Unterhauſes wurde das Indeiniiitatsgcſeß Indemnitätsgeſeß in letzter leßter Leſung angenommen. - 29. Avril. — 99. April. In der heutigen Siizung Sißung des Unterhauies - erklärte der, Miniſter Unterhauſes F erflärte der Miniſier des Jniiern Jnnern auf eine cine desfallſige Inter- pxilatwn „die „Nachricht Jnter- pellation die Nachricht von einer ciner Bewilligung zur Werbung fur für die papfiliche päpftlihe Armee fiir voljkommen unbegründet. Großßritatiuien uud Iriand. für vollkommen unbegründek. Großbritannien und Jríand. London, 28. April. Ihre" Majeſtat die, „Königin Ihre Majeſtät die Königin hat den Oberbefehlshaber der abyſnmſchen abyſſiniſhen Expedition, Nobert Robert Napier, zum Riitcr Ritter des Großkrcuzcs Großkreuzes des Bath-Ordcns Bath-Ordens ernannt. -DeryHcr_zog yoanllington — Der Herzog von Wellington hat den durch dchod dur den Tod des Margins oi Marquis of Salisbury vacant vacank gewordenen Poſten eines Lord Lieutenantsron Lieutenants von Middleſex erhalten. - 29, April. Eine der Regierung zugegangene Depeſche aus Auſtralien meldex, „daß meldet, daß der Fenicr O'Farcll, Fenier O'Farell, welcher das Attentat gegen den Prmch Prinzen Alfred begangen hat, ſich auf emenn einen Befehl „beruft, der. beruft, der ihm hieriiber hierüber ſeitens der fcniſchen Bruderſchaft m feniſchen Brüderſchaft in der Hotmail) Heimath zugegangen ſei. Mehrere Per- ſonen, Per: ſonen , welche als Mitverſchworene O'Jarcli's O'Farell's gelten, find vcr- lmftct wordcii. _ D„cr- ſind ver- haftet worden. __ Der Prinz war wiederhergcſtelit wiederhergeſtellt und gedachte a1n*4,APril am 4. April die Riickrciſe mii) Rückreiſe nah England anzutreten. -7 Aus Wigan wird auf tclrgrapbiichcm telegraphiſchem Wege gemeldet, “daſ;, eiiiem Beſchliiffc ch Delegirtcn-Mrctings “daß, einem Beſchluſſe des Delegirten-Meetings gemäß, die Ar- beiter m in den Kohlengrnbcn Kohlengruben von Pearſon und Knowles heute Morgen dichbeit die Arbeit zur vollenLohnhcrabſeßung vollen Lohnherabſcezung von 15 Prozem vorlaufig wirdrr Prozent vorläufig wieder aufgenommen haben. . -- : Aus Melbourne vom 31. März wird gemeldet, daß das Kabiiict adgctretcn Kabinet abgetreten und ein neues in Bildung begriffen war. , Fratzkreich.“ Frankrei. Paris, 28. April. Der Bericht von De- vxrnne uber vienne über das Preßgeſeiz Preßgeſeß ſtellt den Antrag, zu erklären, daſ;, daß, da das neue „Geſciz Geſeß nichts gegen die Verfaſſung enthalte, der Senat ſich dchublicatwn deffclbcn iiicht widerſeßc. - ſi< der Publication deſſelben nicht widerſeßte. Man ſchreibt dcm »Arim'e-Moniteurcc dem »Armee - Moniteur« aus dem Lager von Chalons: »Die mg am 15. Dezember eröffnete Schießſchule Scbießſchule iſt am 20._ 20. d. M. geichlomcn geſchloſſen worden. Der ſtändige Inſpektor der_Schicßſchulrn, Jnſpektor der Schießſchulen, General Sartigucs, Sartigues, hat am 20. durch die dic Offiziere Tiraiilcurfcucr Tirailleurfeuer auf eine bewegliche Scheibe, durcb eiitſprachen vollkommcii dur entſprachen vollkommen den Erwartungen, Erwartungen , die man fiir) ſich von einer niit ciner mit ſolcher Geſchicklichkeit geleiteten Schule machen durfte. durfte, Jedes Jnfgntcrie-chimcnt imd Jäger-Vataillon Jnfanterie- Regiment und Jäger-Bataillon der Armee hat e_mcn einen Hauptmann und einige Unteroffiziere und Korporalc m Korporal: in die Schule des Lagers von Chalons geſchickt, geſchi>t, um daſelbß daſelbſt 14 Tage hiiidurch hindur die neue Bewaffnung zu ſtudircn. ſtudiren. Die Fl'dtte Flotte ihrerſeits war in dcm dem Lager durch 15 Marinc-Offiziere- Fahnrichc Marinc-Offiziere Fähnriche oder _Schiffs-Lirutcnants Schiffs-Lieutenants vertreten. 7- Nach xmem einem Berichte des »Moniteura iſt »Moniteur« iſ} in Paris ein Architekt-Archaologe angeſtellt, dcr Architekt - Archäologe angeſtellt , der von allen Erdarbeiten in der Stadt zum Zwecke der Rettung und Aufbewahrung der Funde Einſicht zu nehmen hat. -- „Faſt — Faſt alle franzöſiſchen franzöſiſhen Handelskammern haben ſich gofgen ſid genen die Abſchaffung der Fiinffrimkcnthalcr Fünffrankenthaler in Silber aus- geprochen. _ - Kom7'ſ2ſ'9' Axril.d21s11i$pqss, dſcr13 Beſrichtcsrftatltcr dcr Senats- 111 1911 ur -a erem cc i al 0 cr aus ge]prochen. : j as m E E p B n E T e der Senats miſſion für da ereinsgeſeß, iſt als ſolcher dur u- U bert Delislc cricßt Delisle erſeßt worden. g , ? > > H N 0 4 In Lorient hat man geſtern Morgen Erdſtößc wahr- Erdſtöße wahr genommen. - bezii [ich bezüglich des Ankaufcs Gödöllö's, Ankaufes GödöUllö's, der Pudlication Publication der Gefeye, Geſeße,. die Uiitcroffiziere Nottcnfeurr Unteroffiziere Rottenfeuer ausführen laſſen. Die“ Reſultate 17 65 - Die Reſultatc} 1765 Der heutige “Moniteur- »Moniteur« enthält im amtlichen Theile ein ' Kaiſerliches Dekret, Dekret , welches die Einri<tung „eines Verwaltungs- Einrichtung cines Verwaltungs8- raths bei dem Gouverneur in Neu-Caledomen Neu-Caledonien anordnet. Der Verwaltun srath Verwaltungsrath beſteht, unter dem Vorſiß des Gorwerneurs, Gouverneurs, aus einem ber-Kommiſſarius, aus dem höchſtceruſtizbeamten, höchſten Juſtizbeamten, dem Kolonialaufſeher und dcholonial-Sccretgir, iowre dem Kolonial-Seccretair, ſowie aus zwei Kolonialräthen,“ Kolonialräthen, welche aus den angeſehenſten Einwohnern der Ko- lonie gewählt und vomGouverneur vom Gouverneur ernannt werden. Em Ein Beamter oder Offizier des Kommiſſariats verſieht nachndcr Beſtnnmung verſicht nach der Beſtimmung des Gouverneurs das Amt des Protokollfuhrers. Protokollführers. Zwei Er- c'inzungsmitglieder, änzung8mitglieder, die durch dur< den Gouverneur erixannt'werdeii, rctcn ernannt werden, reten bei vorkommendcm Bcdiirinißiiir, vorfkommendem Bedürfniß für die Rathr cm. Räthe ein. Die Dauer der Amtsfunctioncn dcr Kolomalrcithewnd Amtsfunctionen der Kolonialräthe und ihrer Stell- vertreter erſtreckt ſich erſire>t ſih auf zwei Jahre. Sie konnen können aber dann von Neuem ernannt werden. Wenn der Rath zuſammen- berufen iſt, iſt , um über ſtreitige Verwaltungs - Angelegenheiten Beſchluß zu faſſen, faſſen , ſo wird der Präſident des oberen Gerichts- hofes oder an deffen deſſen Stelle der inſcrliche Kaiſerliche Richter erſter Inſtanz berufen, “um Jnſtanz berufen , um mit derathender Stmmw berathender Stimme an den Verhaiidliingcn Verhandlungen Theil zu nehmen. Die Geſchäfte des Öffentlichen öffentlichen Miniſteriums werden von dem Kolonialaufſehcr wahrgenommcii. Kolonialaufſeher wahrgenommen. Der “([>- ter1i<e rich- terlihe Beamte nimmt auch mit bcrathender berathender Stimme an den Siizungen Sigungen Theil, wenn es ſich um die Artsiibung Ausübung der dem Gouverneur zugeſtandenen außerordentlicheiz Bekfugniffc außerordentlichen Befugniſſe handelt. Beamte anderer Reſſorts treten nach Bedurfmß nut berathcn- Bedürfniß mit berathen- der Stimme bei. Spanien. Madrid, 29. 99. April. Die Königin hat die Miniſter und die Präſidentm dcr Práäſidentcn der Cortes von der dcoorftchendcn bevorſtehenden Vermählung ihrer älteſtcn Tochter, älteſten Tochter , der Infantin Jſabelia Iſabella (geb. 1851) mit dem Grafen von Girgenti, m Kenntmß ſeßen laffen. Italien. in Kenntniß jeyen laſſen. Ftalien. Florenz, 28. 98. April. Se. Königliche Hoheit der Kronprinz von Preußen wurde, dci, ſemrr wurde bei ſeiner Ankunft auf dem Bahnhofe von den Civil: mid Militairdehdrdciz, Civil- und Militairbehörden, ſowie der Stadt-Obrigkeit empfangen. Hochſtderſelbe Höchſtderſelbe ſtieg 111 deri) in dem Hotel de la Paix ab. Der ganze Weg von der Eiſeanhn his Eiſenbahn bis zu dem Hotel war von Meniclxen Menſchen dicht gedrängx gedrängt und Seine „Königliche Königliche Hoheit wurde mit lautcii lauten Zurufen begrußt. , ' -- begrüßt. Das diplomatiſche CorpZ Corps iſt ebenfalls von Turin hier- her zurückgekehrt. Dänemark. Kopenhagen, 27. April. Ji) „der hrun- April, In der heuli- gen Sißimg Sigung des Folkethings legte ,der der Finanzminiſter einen Geſehentwurf, Geſegentwurf, betreffend Zulage: Brſiiiiiniungcn zu Zulage - Beſtimmungen ZU dem Geſeiz “Über Schiffsmeffung, Geſetz Über SchiffSmeſſung, vor. Der Miniſter bemerkte, man wolle dadurch eine genauere Schiffsmcffung zuwegebrmgeii Schiff8meſſung zuwegebringen und un_ter Gcgenſeitigk'eit unter Gegenſeitigkeit eine Anerkennung der hieſigen Schiffsmcſmiig 1171 Airslande Schiffsmeſſung 1m Auslande zu erlangen ſuchen. Eine ' ſolche Gegenſeitigkeit zwiſchcn zwiſchen England und Dänemark iſt iſ} bereits eingetreten. Amerika. New-Ydrk, New-York, 18. April. Die a1„1110„April am 10. April eröffneten Gebote auf die 22 Panzerſchiffe, welche die Regierung an den Meiſtbietenden zu verkaufen deſchloffen, beſchloſſen, haben noch zu keinem Reſultat gefiihrt, geführt, da ſie diir<ſ<111tt11< durchſchnittlih nur 10 pCt. dcs "vert es crrci ten. , . TW- Jer Feniér Meanr), der_unter yCt. des werthes erreichten. : | A E a Mean y, der unter der Bedmgxmgireige- Bedingung freige- ſprochen worden, daß er den britiichen britiſchen Boden verlanc, verlaſſe, iſt hier mm 11. , ' _ ' angeé-chcneral Candy mmen. 4 | U E E Sbaeral Canby hat befohlen, daß Cimidcamte Civilbeamte in ſei- ſel- nem Diſtrikte Diſirikte nicht eher[ ithrſ LLM iiiederlegcn durfen, als O T A niederlegen dürfen, als. die .,a olerin a ir in. “Mé- IerthfraFMech “Nachfolger inſtallirt ſind. iges Erde hat ein cin Verbot erlgffrn , erlaſſen Verſamm- lungen ohne vorherige Anzeige bei bel den Militairbehordcn gb- Militairbehörden ab- zuhalten, ſowie 6111OYTLLOHÖYUÉ1J, d§r zfufolgeCwiipcrſonen cine D e H ſeie Civilperſonen keine " ' ódtli en mit ſich führen durfen. P E t < en mi i ii ren ur en. tl>NULL?)iTeVLTnadiſci)en Behörden haben eine Correiponderiz eîinc Correſpondenz der feniſchen Cirkel in Montreal mid New-wark m ihrchcftY und L in ihren Beſiß gebracht, in welchen ſich Dokrnncnte'vorge Dokumente vorge unden habcizi, da); haben, dab der Plan zur Ernwriſning S M' Gee s Gee's von den New-Yorkir ' * u e an en er. , Femc-é TcilnstJn LZULLÜ New-Yorker iern ausgegangen |el. A6 ha A Zon Auel iſt es zu einem Korifliit zwiſcheii dcm Konflikt zwiſchen dem Kongreß und dem Marſchall Falcon dei Gclcgcnhert bei Gelegenheit der Wahl eines V' Vice - Präſi der Republik gekommen. gebommen. Die Mehrheit der Kongreßmitglicdcr" Kongreßmitglieder hatte ſich gegen Bornahniedw- Vornahme die- ſer Wahl vor ſtattgehadtchrufung ſtattgehabter Prüfung der Vcrechrigiing derxemo Berechtigung derjenl- gen Senatoren und Deputirtcn erklari, Deputirten erklärt, welche ihres Mandats durch dur< Annahme öffentlicher Aemter ſeit der leßten lezten Seſſion xtwa etwa verluſtig gegangen ſein möchtei). möchten. Die Kmniiixr Kammer der Depuxirten Deputirten wurde durch dur< bewaffnete Anhanger dcsPraſidenten beſtiirmt, Anhänger des Práſidenten beſtürmf, welche ihre Abſicht kundgabcn, dic'chraſentgnten fundgaben, die Repräſentanten zu zwmchn, durch zwingen, dur< ein unmittelbares Votum Botum die thi Wahl des Mqrſchails gai- Marſchalls &al- con zu genehmigen. s 8 kam zu [)eftigcii heftigen Auftritten und die Deputirten verließen unter Proteſt den Sißungsſaal. Statiſtiſche Nachrichten. -- Sizungsſaal. GINSCITSIEES Statiſtiſhe Nachricbten. Nach der vom ſtatiſtiſchen Bureau der Trieſter Handelskammer Handelsïammer veröffentlichten Ueberſicht der Schifffahrt und des „Handels Handels von Trieſt ſmd nn find im Jahre 1867 m in genannter Stadt 7222 beladene Segelſchiffe von 3121704. 312/704 Tonnen, 885 beladene Dampfer von 381,216 T.", L. 2046 Segelſchiffe m in Ballaſt von 192,032 T,. T.. 22 Damxfcr Dampfer in Ballaſt von 8385 T, gngc'kommcn; T j angekommen; die Geſammtzahl rer der angefommenen Schiffe betragt hiernqch beträgt hiernah 10,175 von 894,337 T. - gcgen — gegen 11,422 Schiffe von 982.105 982,105 T. im Jahre 1866. Abgcgangen Abgegangen find 1867 aus Trieſt 629,2“ 6292 beladene Segelſchiffe von 451,112 T., T.- 893 bc- ladcne_Dampfſ<1ne be- ladene Dampfſchiffe von 390,241 T., 3069 chclſchiffe Segelſchiffe in Ballaſt von 75,709 T., 10 Dampfſchiffe i_n in Ballaſt von 4612 T. Die Ge- fammtzahl dcr ſammtzahl der abgegangenen Schiffe beträgt 10,264 von 921-674 921,674 T. gcgen gegen 11,400 v911_1,020,495 von 1,020,495 T. im Jahre 1866. _ Bei der Einfuhr war die öſterreichiſche Flach Glagge durch 5187 (beladene) Segelſchiffe mit 164,195T. 164,195 T. und 730 (bela ene) (beladene) Dampfer mit 277,704 T. vertreten, die italieniſche durch dur 1414 Segelſchiffe mit 82,979 T. und 46 Dampfer mit 22,754 T., die engliſche durch „36 dur 36 Segelſchiffe mit 8480 T. und 91 Dampfer mit 75,090 T.., T., die griechiſche durch dur<h 358 Segelſchiffe mit 23,993 T. Bei der Ausfuhr: die öſterreichiſche durch 4078 Segel- ſchiffe mit200,960 chie mit 200,960 T. und 735 739 Dampfer 111ii279,000T., dieitaiieniſche mit 279,000 T. die italieniſche durch 1490 Segelſchi e 1420 Segelſchiffe mit 123,121T. 123,121 T. und 49 Dampfer mit 24,799 T., T. die engliſche durch 6" 6: Segelſchiffe mit 24,143 T. igid und 91 Dampfer mit 80,709 T., die qriechiſchc durch gricchiſc)e dur 358 Segelſchiffe mit 37,632 T. Die Gcſammt -Äus- Geſammt - Aus- und Einfuhr zur See betrug in Trieſt im ge- nannten Jahre 193,235,397 Fl. gegen 176,901,109 Fl. im Jahre 1866; zu Lande wurdcn wurden Waaren im Werthe von 83,448,080 Fl. (gegen 79,883,374 im Vorjahre) ein- und im Werthe von 43,480,052 Ji. (gegcn'34,878,197 Fl. (gegen 34,878,197 im Vor'ahrc) ausgeführt., ' , Vorjahre) ausgeführt. i i Für die Gcſammthan clsbewegun? Triefts Geſammthan eaReeguag Trieſts ergiebt fich \ſi< im Jahre YZF c1i18166Wcrti) 0 f L von 320,163,929 J. Fl. gegen 291,662,680 Fi. Fl. im a re . * - ahre ; Y Die »Producc »Produce Markets Revicwcc Review« giebt in ihrem jährlichen Bericht iiber über den Zuckerhandcl Datrn iiber Zu>erhandel Daten Über den Zuckerkonſum Zuerkonſum aller Nationen drr der Erde. „Werden »Werden die Nationcna, ſchreibt dqs Nationen«, {reibt das kommerzielle Journal, »in Verſchiedene verſchiedene Klaſſen eingethcilt, ſo erweiſi fich eingetheilt, #o erweiſt ſich die angelſächſiſche Race- Race — Großbritannien, ſeine Koiomcen ſcine Kolonieen und die Vereinigten Staaten von Nordamerika, - Nordamerika — als der hervorragendftc “Fuckcrkonſumcnt, hervorragendſte Ju>erkonſument, denn ſie vxrbraucht' verbraucht im Jahre 1,142,000 Tonneii ticker Tonnen uer oder 41,40 engliſche Pſund fiir ]ed'en Pfund für jeden Kopf. Ihr Jhr zunächſt [)atdxe hat die lateiniſche Race: Frankreich, Italien, Spanien, Belgicn,_Portuga1und Belgien, Portugal und die Schweiz den ſtärkſten Verbrauch, Vexbrauch, den man auf >>er jährlich 506,000 Tori- Ton- nen Zucker oder 12,34 engl. qund M für den Kopf ſcheißen kgnn. \häßen kann. Die dritte auf der Liſte der Zu crkonſumentczi iſt exfonſumenten iſ die icutomſcize R„ace. teutoniſche Race. Der Zollverein, Oeſterreich, Holland, die Hanſeſtädte und Danc- Däne- mark konſumircn fonſumiren im Durchſchnitt jährlich 262,000 Tonnen Zacker Zucker oder “7,30 7,30 engl. Pfund pro Kopf. Zucht Zuleßt kommt der Diſtriktxwelckyer Diſtrikt, welcher von Rußland beherrſcht beherrſ{<t wird, ferner das Ottomaniſche Reich und Griechenland. Rußland Rußland, Polen, Türkei Türkci und Griechenland verbrauchen zuſiimmcn zuſammen weniger, 016 als die Hälfte drs Quantums, ivclYes dic des Quantums), welches dice teutoniſche Race verbraucht, und zwar ]a'i)rli< jährlich nur 125,000 “wonnen Zucker Tonnen Qu>er oder 3,30 engl. Pfund für 1eden jeden Kopf.« i Der Zuckerkonſum Qu>erkonſum Großbritanniens hat im Jahre 1867 m in runder Zahl 625,000 Tonnen betragen. Kunſt und Wiſſenſchaft. — Die Deutſche Shakeſpeare - Dic Deutſ<e Shakeſpearc-Gcſellſchaft Geſellſchaft hielt am 23. April in Weimar ihre Genera[Verſammlung. Dcr General-Verſammlung. Der Jahres- bericht des Voriißendcn, Vorſipenden, Profeſſor Ulrici, welcher dem Vortrage des [)1'. Dr. Leo aus Berlin über Si)akcſpe_arc's Jraucnideale vorausginq- ſchilderte Shafkeſpeare's Frauenideale vorausging, \childerte die Verhältniſſe der, Gcſell1<aft. der Geſellſchaft. Dieſelbe zählt etwa 130 Mitglieder, und ihre finanziellen finanziéllen Verhältniſſe gxſtatien geſtatten nicht nur die Fortführung der literariſchen Unternehmungen, wndrrn ſondern auch die Be- rückſichtigung dcr rücfſichtigung der bereits auf nahezu 300 Bände Vände angewachſenen Shakeſpeare-Bibliothck. Shakeſpeare - Bibliothek. Die nächſte General-Verſammlung General - Verſammlung wird abermals in Weimar ſtattfinden, , . ſtattfinden. | Heidelberg, 19. April. Aus einem Berichte ch des Comités fiir für die Häuffer-Stiftung Häuſſer-Stiftung iſt zu erſehen, daß für dieſelbe bis "B„t 11,041Fl. jept 11,041 Fl. 42 Kr. eingegangen ſind. Es ſollen davon etwa 600 ][.furem Fl. für ein Grab- denkmal denkfmal verwandt Werden, werden, die Hauptſumme aber. iidet aber bildet den Kauf- preis für Häuffer's Häuſſer's Bücherſammlung, Welche welche der Heidelberger Uiiwer- ſitäts-Bibiiothck Univer- itäts-Bibliothek einverleibt wurde. * & 1 h London, 24. April. Geſtern, ani am Geburtstage Shake- ſpeare's, \ſpeare’s, wurde in Birmingham die zum Andrnken drs Andenken des Dichters gegründete Bibliothek eröffnxi. Die1elbc enthalt eröffnet. Dieſelbe enthält über 1000 engliſche und ausländiſche Werke nder Shakeſpx'arc, über Shakeſpearc, ſo wie Portraits dcffclbkn, deſſelben , Abbildungen zu den einzelnen Stiicken xc. Sämmtlichc _cinzelnen Stücken 2c. Sämmtliche bekannte Ausgabcn Ausgaben von des Dichters Werken find ſind vorhanden. „ „ „ , ; i i Stockholm, 20. April. Eine ncuc ſchwediſche Spißde-rgcy- neue \{<wediſhe S pibbergen- Expedition ift untxr iſt unter der Leitung des Proſciwrs Nordcnikjoid m Profeſſors Nordenſkjöld in der Arisriiſtung Ausrüſtung begriffen. Krönigliirze «Wautxpirir. Koónigliche S>chaufpiLeirs Freitag, 1. Mai. Im Opernhauic. Opernhauſe. (104. Vorſt.)_ 'Der Wafferträger. Vorſi.) Der Waſſerträger. Oper in 3 Abtheiluiigen, nach „dem Z Abtheilungen, na dem Franzöſiſchen dcr (Leim Joni-néos der deux journées vom 1)1*.S<micder;„ Munk vonChcrndim- Dr. Schmieder, Muſik von Cherubini. Hierauf: DaB ſchlecht Das ſchle<t bewachte Madchen. Pgutonnmiich- kdmiichcs Mädchen. Pantomimiſch- fomiſches Ballet in 2 2idthrrlungwx Abtheilungen, und 4 Bildern, _nach d'Audcrval Bildern , na d’Auberval von Paanaglwm. Munk Paul Taglionl. Muſik von P. Hertel. Liiettc: Liſette : Frl. David. Aiifang Anfang 6 Uhr. Mittei-Prerſe. Mittel-Preiſe. Im Schauſpielhauie. Schauſpielhauſe. (118. Ab.-Vorft.) Dcr Goldbquer. Original-Schauſpicl Ab.-Vorſt.) Der Goldbauer. Original - Schauſpiel in 4 Akten von Charlotte Birch = - Pfeiffer. Mittel-Preiſe.