OCR diff 090-9971/515

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/090-9971/0515.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/090-9971/0515.hocr

ch-ſMenpoſtcn zwiſchen 1) Täglich zwei Perſonenpoſten zwiſhen Pyrmont und Höxter: aus Pyrmont um 8 Uhr Vormittags und 3 Uhr Nachmittags, in Höxtcr Höxter um 12 Uhr Mittags nnd und 7 Uhr Abends, aus Höxter um 1 15 und 4 45 Nach- 111itrags, mittags, in Pyrmont um 5 15 515 und 8 45 845 Abends. Die erſte dieſcr dieſer beiden Poſten wird ſolvohl ſowohl in der Richtung von Höxter nach Pyrmont als umgekehrt an die beſtehende Perſoncnpoſt Perſonenpoſt zwiſchen Höxter und Carlsbafcn CarlS8hafen (aus Höxter 425 Nachw., Nachm., in Carlshafcn Carlshafen 655 Abends, aus CarlShach Carlshafen 930 Vorw., Vorm., in Höxter 12 Uhr Mittags) an- ſchlicßcn. \hlicßen. 2) Täglich zwci Pcrſoncnpoſtcn zwei Perſonenpoſien zwiſchen Pyrmont und Drirhurg: ODrieburg: aus Pyrmont um 5 Uhr früh und 815 Abends, in Drie- burg um 1020 Vorm. mrd und 15 Nachts, aus Drirburg 530 Dricburg 5 30 früh und 8 Uhr Abends, in Pyrmont um 1020 Vorm. und 12 50 1250 Nachts. In Jn Ergänzung der Poſten 06 ad 1 wird fcrncr ferner beſtehen: 3) Eine tägliche Pr1vqt=Onmihn§fahrt Privat-Omnibusfahrt zwiſchen Phrnwnt Pyrmont und Riſchrnau, Riſchenau, im Anſchluſſc 011 dre dir Voſtſtation Riſchcmu Anſchluſſe an die die Poſtſtation Riſchenau (2 Meilen von Höxter) paſfircndc Fcrſoncnpoſt paſſirende ACIQOpoN zwiſchen Bückeburg Vückeburg und Carléhach, Carlshafen, mit folgendem Lange: ans Hange: aus Pyrmont 10 Uhr Abends., Abends, in Riſchcnau 1140 Riſchenau 11 40 Abends, aus Riſchcnau Riſcbenau 330 früh, in Pyrmont 510 früh. Minden, den 3. Juni 1868. Der Ober-Poft-Dircktor. Perſ o nal -11rrändrrungen. Offiziere, Portepee-Fäbnriche :e. U. Errrcnnungcn; Ober-Poſt-Direktor. Perſonal - Veränderungen. Dffiziere , Portepee-Fähnriche 2c. A. Ernennungen; Beförderungen und Verſeßungcn. Verſeßungen. Den 30. Mai. v. Boddien, Sec. Sec, Lt. vom Pomm. voin Vomm. Jäger- Bat. Nr. 2, in das 2. Schleſ. Iägcr-Bat. Jäger-Bat. Nr. 6 verſcßt. verſeßt. Nichtamtliches. Pro::ßen. Preaßen. Berlin, 6. Juni. Se. Majeſtät der K öni König arbeiteten geſtern auf Schloß Babelsberg allein, nahmen hieran? bicrauf den Vortrag des Polizei-Präftdcnten Polizei- Präſidenten entgegen, und empfingen einige Stabs-Offiziere aus Potsdam zum Diner. Vorgeſtern Abend nahmen Se.Mcſjeſtät Se. Majeſtät der König den Thee im Neuen Palais Pälais bei den Kronprinzlichen Herrſchaften ein. -.- Heute Mittag traten die vereinigten Ausſchüſſe des Bundesrathes des Norddeutſchen Bundes für Rechnungs- weſen und für Iuſtfzweſcn 'zu Juſtizweſeh zu einer S'rßung z'riſammen. -- Sißung zuſammen. In der geſtern ſtattgefundenen Plenar-Sihung Plenar - Sißung des VundeSraihrs Bundesrathes des Norddeutſchrn Norddeutſchen Bundes Wurde wurde die Mit- Yeilung Aeg des Präſtdentcn Präſidenten des NeichStages, Reichstages, betreffend den im eichstage angenommenen Gcfcßcntwurf Über Geſeßentwrourf über die privatrecht- liche Stellung der Erwerbs: Errwoerbs- und Wirthſchafts-Genoſſenſchaften, zur Verathung Beratzung im Artsſchuffe Ausſchuſſe verwieſen. » Die Vorlagen des Präſidiums, Práſidiums, betreffend den Geſehentwurf Geſeßentwurf über die Rechnungs- Reviſions-Bchhrdc Rechnungs8- Reviſions - Behörde des Norddeutſchen Bundes , - Bundes, — ſo wie Über den Abſchluß eines Anslirferun((s-Vertrages Auslieferungs8-Vertrages mit Belgien, wur- den ehrtrfnlls ebenfalls den betreffenden Ausſchüſſen .Überwieſcn. * überwieſen. — Auf den Bcrtcht _des Ausſchuffes Bericht des Ausſchuſſes für Juſtizweſen wurde rmch nah dem Antrags deſ1clhen Antrage deſſelben. beſchloſſen: den Bundeskanzler zu erſuchen, den Entwurf emos eines gemeinſamen Strafgcſchbnchrs , Strafgeſeßbuches, ſo wie einer gcmemſamcn Strafprozrß-Ordmmg gemeinſamen Strafprozeß-Ordnung für die Staaten des Nord- derrtſchen deutſchen Bundes, und zwar zunächſt den Entwurf eines ge- memſamen Strafgcſe'hhuchs meinſamen Strafgeſeßbuchs ausarbeiten zu laſſen, und dem Bundesrathc 3er wcrterrn Bundesrathe zur weiteren Beſchlußfaſſung vorzulegen. * Auf den „den Bericht des Ausſchrtßrs fÜr Ausſchuſſes für Handel und Verkehr, betreffend drn K011ſul_§1ts-Vrrtrag den Konſulais- Vertrag mit den Niederlanden vom 16. Juni 1856, rrqurte drr anrdcsrath 1556, erklärte der Bundesrath ſich damit einverſtanden, daß 00.0 Praſtdmm Uher du'. Auchhnung das Prâſidium Über die Ausdehnung dicſes Vrrtragcs Vertrages auf die Brmdcskdnſuln nut dc11_Nirdrrlm1den Bundeskonſuln mit den Niederlanden in Verhandlung trete. - Yer Der Bericht der Konnmſſion Kommiſſion des Reichstages Über Reich8kages über den Geſch- CUkWka, Geſeß- Entwurf , betreffend dre Quarticrlriſtung die Quartierleiſtung für die bewaffnete Macht , Macht, wurde cincr Bcrathung rmtcrzogrn. --- Dcr Bundesrathhat einer Berathung unterzogen. — Der Bundesrath hat den im Reichstage angenom- mcncn menen Entwurf emos Grſrxzcs, hrtrrffcnd dic eines Geſehes , betreffend die privatrechtliche Stellung der Errherbs- Erwerbs- und Wirthſchafts-Genoſſcn- ſchaftrn, drr Erdrlprozrß-K0111111iſſio11, Wirthſchafts-Genoſſen- ſchaften, der Civilprozeß-Kommiſſion, in welcher die verſch rdrncn chhtr'grhirte mr Vrrrich verſchiedenen Rechtsgebiete im Bereich des Norddeutſchen Bun- dc's Vcri'rrtcn Des vertreten ſind, zur Bc'gntachtung Überwicſen. _ -_- Hetztc MZtYa-J Begutachtung überwieſen. _— Heute Mifktag fand eine Sihung Sigung des Königlichen Staa ts- Mtnrſlrrtnms KöniglichenStaats- Miniſteriums ſtatt. -- Die hcntige (17) Sißung des Reichstags des Nord- dcntſchrn Bunch heutige (17.) Sizung des Neichstags des Nor d- deutſchen Bundes wurde um 1077 10{ Uhr durch den Präſi- dcntrn [):-. denten Pr, Simſon eröffnet. eröffnet, Von den Mitgliedern des 2300000100022 wach anwcſcjrd: drr Bundesraths waren anweſend: der Präſident des Bundeskanzler- mes Drlhrück, Grmrral-Lieutcnant Amts Delbrü >, General-Lieutenant v. Podbielski, Gch. YOYOTUZ gS-Rmth Geh. Regieru! gs - Rath Graf zu Culcnhnrg, Eulenburg, Staats-Rath von Muller, Grmcral-Major u ller, General-Major v. Bilchr, Miniſtrr Biiguer, Miniſter v. Wahdorf, Waßdorf, Droſt _v. Dr_rhcn, v. Oerzen, Gch. Rath v. Liehr, chiernngs-Rath ()x, _Smrcnts Und Liebe, Regierungs-Rath Dr, Eintenis und die Kmmniſſarirn Kommiſſarien Gch. Rrgierrmgs-Rath 1»_.__P_r;__t_t_kamcr, Regierungs-Rath L À V amer, Major v. Kirchbach und Geh. Krich-Rath 2) r [. Kriegs-Ratÿ BGareßki. ſtimmung Über den Geſeß-Entwurf, betreffend die Vewtlligun Bewilligun von lebenslänglichen lebenslänglihen Penſionen und Unterſtühungcn Unterſtüßungen an O_g . zierc Off / ziere und obere Militairbcamtcn Militairbeamten der vormaligen Schlrswt- Holſteinſchcn Aruzc'e, Scbleswig- Holſteinſchen Armee, ſowie an drrcn deren Wittwen und Waiſe]? Waiſen, nach den Beſchlüſten dcs Reichstagsa. Beſchlüſſen des Reichs8tags«. nachdem der Abg. 1)1*. Dr. Reincke den Antrag auf Arlszählung Auszählung des Hauſes behufs Feſtſtellung der Beſchlußfähigkeit Beſchlußſähigkeit geſtellt hatte, auf eine Stunde vertagt, worauf das Haus zum zweiten 05» Ge. H genſtand der Tages -Ordnung Ühcrging: - Ordnung überging: Bericht der Neunten Kdmnnſſtdn ühcr dcn GeſcZ-Etrtwurf, Kommiſſion über den Geſeß- Entwurf, betreffend die Quartier- lcrſtrmgftir dlc hrjyaffnrtc_Ma<t Quartier. leiſtung für die bewaffnete Macht während des Fricdcnßzuſtaw des. Dtc Kmnnnſſwn ſrhxagt Friedens8zuſtan, des, Die Kommiſſion ſchlägt vor, dem Goſc§=Entwurfc Geſeyß - Entwurfe nach der Faſſrmg _ch Konnrrhſwns = Faſſung des Kommiſſions - Entwurfs dic Zuſtimmunq die Zuſtimmung zu crthrtlcn. Dre Kmnmhfton deantragt ertheilen. Die Kommiſſion beantragt die folgende Faſſunxj: Z. ]. Dic Faſſung: $. 1. Die Fürſorge für die räumlirhc räumliche Unterbringung der be- w_affnctcn bes waffneten Macht während des Frirdcnszuſtandrs, Friedenszuſtandes, das heißt ſo lange mcht nicht das Geſch O_om Geſeß vom 11. Mai 1851 wegen der Kriegslriüungrn Kriegsleiſtungen und dcrrn Vcrgntung _m deren Vergütung in Wirkſamkeit iſt, iſt eine von allen Bundesangc. hörzgcn Vorbehaltlich Bundesange: hörigen vorbehaltlich der in dieſem Geſch Geſeß gemachten Ausnahmen gc- 111crtzſax1rzutragcndc Ausnahinen ge: meinſam zu tragende Laſt des Bundes, dercn deren Naturrallciſtung nur gegen. Entſckzädigung gegen Entſchädigung gefordert werden kann. . fann. . Fur 2. Für die bewaffnete Macht ſind während des Friedens. zuſtgndcs zuſtandes an Wdhnyngs- uzrd Wohnungs- und ſonſtigen Gelaſſen auf Erfordert: Erfordern zu gewahren: gewähren : 1) für Truppc_11 M Garniwnrn , Truppen in Garniſonen, ſo lange die dem Bunde geſchltch ohltegcndx Vcrpßrchtrxng geſeßlich obliegende Verpflichtung zur Unterbringung der Truppen in Kaſernen noch m<t erfullt rſt, nicht erfüllt iſt, ſo wie für Truppen in Cantonne- ments,_dcrcn Dau_cr rc. (gleichlautcnd ments, deren Dauer 2c. (gleichlautend mit der Vorlage). Bcr Kanthtrntrunch, dercn Bei Kantonnirungen, deren Dauer einen Zeirraum Zeitraum von ſechs ſes Monaten ubcrſtetY, Überſteigt, treten rmch nach Ablauf dieſer Friſt dicVeſtimm-ungen cm, 1ve_l<c f_ur »rtrppen m die Beſtimmungen cin, welche für Truppen in Garniſonen gelten. Zur bewaffneten Macht nn Smnc drrst Gcſcßcs ſmd im Sinne dieſ:s8 Geſches ſind zu rc<ncn: rechnen: Die Truppen Truppeh des Norddeutſchen Bundes und der mrt mit ihm zu Krichzwcckcn Kriegszwe>en verbündeten Staaten, nchſt dcm Heergcfolge. * F. nebſt dem Heergefolge. d 3 glmchlautcnd gleihlautend dem erſten Alinca Alinea des §. $F. 2 der Vorlage. _ . _$. 4. Der Bund _1ſt "berechtigt, iſ} berechtigt, gegen Gewährung der im §.2 beztchungswmſc UU h_etgcfugten g. 2 beziehungsweiſe im beigefügten Tarif beſtimmten Entſchädigung dic Beſchaffung_dcr_Ouaxttcrletſsungen Beſchaffung der Quartierleiſo1ngen zu verlangen und dazu alle benuß- baren BaY[l<kcltM m Baulichkeiten in Anſpruch zu nehmen. _ B_cfre1thte_rvon find nur.“ ]) _Befreit hiervon ſind nur: 1) die Gebäude , wclche Gebäude, welche a) fich ſih im Bcfiheder Mttgltedcr regxereuder Jaunlien Beſitze der Mitglieder regierender-FFamilien befinden, 5) b) zu den Standcsherrſchaften Standes8herrſchaften der vormals retxhsßandtſchey reich8sftändiſchen Häuſer gehören, denen dieſe Befreiung durch Vertrage zugeſtchcrt _1ſt, tzrſofern__dteſe dur Verträge zugeſichert iſt y inſofern dieſe Gebäude für immer oder zeit- Werſe zeit: weiſe zum Wohnfih thrcr Ctgcnthumcr Wohnſiß ihrer Eigenthümer beſtimmt find,“ ſind; 2) dicWohnun- die Wohnun- gen der Geſandten" Geſandten und des Geſandtſ<aft§=Pcrſonal§ Geſandtſchafts-Perſonals fremder Mächte; 3) dtc]cmgc_n Gebaudc, 1vcl<e__ zu diejenigen Gebäude , welche zu. einem öffentlichen Dienſt oder Ge- Ge brauch _bcſttmmt _find, ohye Ruckficht beſtimmt ſind, ohne Rückſicht auf deren Eigcnthums-Vcrhäit- mſſr, m_ſondcrhe1t alſo_ dre Eigenthums - Verhält: niſſe, inſonderheit alſo die zum berauch Gebrauch von Behörden bcſtimmtcn, ſowre dre zrun Bctrtebr dcr Enenbahnen beſtimmten, ſowie die zum Betriebe der Eiſenbahnen erforderlichen Gebäude; 4) und 5)__ glctchlautcnd mri 5) gleihlautend mit der Vorlage. 6) Ar111cn-, Waiſen: Armen-, Waiſen - und Krankenhayſcr, Yeſſcrungsq Krankenhäuſer y Beſſerungs-, Aufbewahrungs- und Gcfängniß-Anſtal- Gefängniß: Anſtal- ten, ſo w:o Gchaydc, Welche wic Gebäude, welche milden Stiftungen angehören und für deren Zjveckrunzmttelbar hcnußt Zwe>e unmittelbar benußt werden; 7) neu erbaute, oder vom Grunde _aus Wieder aus wieder aufgebaute (Gebäude Gebäude bis zum Ablauf zweier Kaxenderxahrr nach Kalenderjahre nah dem Kalenderjahre, in welchem fic brwohnhar, bczrcl)ung5wetſe_nußbar gcwordcn ſie bewohnbar; beziehungsweiſe nußbar geworden ſind. Zu ncuen, cinen neuen , einen Koſten- aufwgnd verurmchcndcn aufwand verurſachenden Herſtellungen können die Vcrpflichtctcn Verpflichteten ohne Gewahrung vollſtandrgcr Entſ<ädigung Gewährung vollſtändiger Entſchädigung ſeitens des Bundes nicht an- gchaltrn Werden; _ §. gehalten werden. _$. 5. _ch Örtlzche Die örtliche Vertheilung der Ouartierleiſtungcn Quartierleiſtungen kann jeder F??)tlgaZf dic Gcmcmdc- reſp. A die Gemeinde- reſp, ſelbſtſtändigen Gutsbezirke im Ganzen c . er en. In dieſem Falle geſchieht die weitere Untrrvcrtlcilmn Untervertheilung durch die Get11cmdc-Vdrſtande_reſp. dic Vcfihcr dcr ſclhſtſtänngrn (ZutSbchrkc- Welche fur Gemeinde-Vorſtände reſp. die gehoragc und rechtzrittge Beſiger der flbſittändleen Gutsbezirke welche für die gehörige Und rechtzeitige Erfüllung der Ouarticrlciftungcn Quartierleiſtungen zu ſorgen haben. __ _ Jn_ dcn Stadtcrr ; In den Städten kann die daurrndc Vchaltnnq dcr dauernde Verwaltung der Einquar- ttcrungs-Yingclcgcnhcrtcjr einer tierungs-Angelegenheiten ciner aus Mitgliedern des Gcmcindc-Vok- Gemeinde-Vor- ſtandes und der (chncmdc-Vcrtretung Gemeinde-Vertretung gebildeten Deputation :L'thcr- tragc§1_wcrchn.__ _ __ _. ;. _ cr_ n) ang) Lber- as E i „9:9. Der Umfang, in wcl<cm welchem von jedem Gcmcindc- rc . clh - ſtqndjgcn Gursbcztrk dtc_ Onarticrlciſtungcn Gemeinde- reſp. ſelbſt- ſtändigen Gultsbezirf die Quartierleiſtungen gefordert Wcrdrnſpköxmcß, wrrd e T n wird durch Kataſter hcſtrmmt, wclche ]) beſtimmt, welche 1) in den Städtcn Städten alle zur Ein- qrmrtrcrung bcnrzßharcn quartierung benußbaren Gebäude unter Angabe ihrer Lciſtungßfähih' tcrt_ c11tha_l_trn_m111ſrn und alljährlich Leiſiungsfähig- keit enthalten müſſen und alljährli<h von dem Gcmcindc-Vorſtand, beztcl)1_1_ng_swctſc dcr ScrmZ-Drputatjon (Z. Gemeinde - Vorſtand, beziehungsweiſe der Servis-Deputation ($. 4) aufgeſtellt werden,“ werden; 2) 1" in allen uhrtgrn OrtſchaFten dic Lriſjungsfähigkcit Übrigen Ortſchaften die Leiſtungsfähigkeit der einzelnen Gemeinde- u__nd_ſrlhſtſrandrgcn Gutshczirke ſumnmriſch Gemeinde und ſelbſtſtändigen Gutsbezirke ſummariſch nachweiſen nn'jſſcn, UUÖ f_1__rr xrdcn .Jrcts, letshczrrk odcr Amtshauptmannſchafts-Bczirk, rcſp- fur «den m müſſen, und für jeden Kreis, Amtsbezirk oder Amtshauptmannſchafts-Bezirk, reſp. für jeden in den Vunchftaatcn Bundeeſtaaten ſonſt beſtehenden analoqcn analogen Verband von der demſelben unmitrclhar unmittelbar vorſtehenden Verwaltuüqs-Bchördk Verwaltungs - Behörde alle drct drei Jahre aufgeſtellt werden. *“ i __ Nach gcſchchcnrr geſchehener Aufſtellung iſt iſ das Kataſter während 14 Tag? offrntlrch auszulcgrn Tage öffentlich auszulegen und dies bekannt zu machen. Erinnerung?“ gcgen drr Kat_0ſtc_r jmd ſdwohl Erinnerungen gegen die Kataſter ſind ſowohl Seitens der Militairhchördc, Militairbehörde, als 0101) Scrtxns dcr Uhrtgcn auch Seitens der übrigen Intereſſenten innerhalb einer Präklufidfriſt VM L1_§eagct_1 Präkluſivfriſt von 21 2 agen nach hcxndctcr Offenlegung beendeter Öffenlegung in den Städten bei dem (He'- 111cmdc=BOr.ſt0nd__, m_ al1cn Ü'c-rizrrn Ge- meinde-Vorſtand, in allen übrigen Ortſchaften bei dcr voracſkßkk" Ksm_znrnnrl-Arafxtchtshrhhrdc «mzuhxingcn. Uchcr der vorgeſeßten Kommunal-Aufſichtsbehörde anzubringen. Ueber dieſelben cniſchcidt'k cndgrxlttg entſcheidet endgültig 1) _m dcn _Skädtrn in den Städten eine aus zwei von der Gcmcindc-Vcr- trctmrg „aus thrcr Gemeinde-Ver- tretung aus ihrer Mitte grwähltcn gewählten Mitgliedern nnd dcm ſtädtiſch?" (chnemdc=Vdrſtrhcr und dem ſtädtiſchen Gemeinde - Vorſteher unter deſſen Vorſiß Vorſigß beſtehende Konmriſſio"; Kommuiſſion/ 2) m in den Kreiſen reſp. dcn__c11mlogrn den analogen Verbänden derjrnigcn derjenigen Bundes- ſtaaten, welchc Krcrs- odcr ahnliche Bczirks-Bcrtrctunch welche Kreis- oder ähuliche Bezirks-Vertretungen haben, eine Den erſten Gegenſtand der Tagesordnung TageSordnung bildete: *Ab- » Ahe- : Die Abſtimmung wurde: - wurde, S 2301 von dieſen Vertretungen aus ihrer Mitte gewählten Mit- aus sz xd zue 1d dem Landrath, Anttshanptmann rr. untcr dcffcn Vorſih U . . - . Kliexéxxdx Kommiſfion; Amtshauptmann 2c. unter deſſen Vorſiß 11 : i f j p rabe Kommiſſion; wo derartrgchrtrctungcn derartige Vertretungen nicht beſtehen, bletbt bleibt beſt ſt ' , ' ' , " ' . . ' nnun uber dre Orgamſatron e F î î id î (1 i Beſtimmung über die Organiſation der zur Cntſchctdung uber dre ZZFclLaZxknſWom-ngzu bcrufcnden Entſcheidung über die V Dallonen M berufenden Behörde der Landes-Geſchgehung Über- laſſenDcr Militair-Vehörde Landes-Geſeßgebung über- M er Militair-Behörde ſteht es frei, auch ihrerſeits in dieſe Kom- miſſion zwei Dcputirte Deputirte mit beſchlteßender Strmmc beſchließender Stimme zu entſenden. “ Die Kommiſfionen Kommiſſionen werden von dem Borfißenden zrtſammcn- berufe" ; Vorſißenden zuſammen- berufen; ihre Beſchlüſſe Werden nach werden na< der Stunmennrehrhyt _der arz- wcſcnden Stimmenmehrheit der an- weſenden Mitglieder gefaßt,“ tm gefaßt; im Fall der Strmmenglctchhert grebt dre Stimmengleichheit giebt die Stimme des Vorfihcndcndcn Vorſißenden den Ausſchlag. _ _ 1H Nach erfolgter Erlrdrgung dcr Erm crungen_rverdcn du: _K'ataſtcr von Erledigung der Erinnerungen werden die Kataſter »on den mit ihrer Aufſthuyg bxauftrag cn Aufſtellung beauftragten Behörden dcſlmttv definitiv abge- Mzwſſcn nad loſſen und darüber öffentliche__Bckarrntmr;<Un_gcn erlgffcn. “ L. öffentliche Bekanntmachungen erlaſſen. C 7. Nur bei ſolchrtr vornhcrgrhenchr qunartterungrn (_Z. Mur bel [0er vorübergehenden Einquartierungen (F. 1 Nr 2 ch (Hcſrhcs), wclche simon thtranm Nr. 2. des Geſctes), welche einen Zeitraum von 21 Tagen mcht uber- eich, odcr nicht über- eigen) oder welche für Tz'uppcn Truppen gefordert rvcrderr,d1ezumch> werden, die zum Zweck der Verhütung von Kranxhcttcn Krankheiten und Seuchen oder zu in Folge azrdcrcr außrrchöhnlirhcr Nothftändc entſendet_ find) anderer außergewöhnlicher Nothſtände entſendet ſind, kann dlc Vequartrcrung jn eiricm die Bequartierung in einem Umfang erfolgen, Mr_lchcr welcher die aus den Kataſtrrn nch Kataſtern ſich erge- bendeLciſtungMähingrt überſchrrttct. _ _ __ _ Dcr Quarticrtragcr bende Leiſtungsfähigkeit überſchreitet. : i ? : Der Quartierträger darf rm im Fall LMU" derarttgcn ſtarkchn Ern- quarticrung einer derartigen ſtärkeren Ein- quartierung niemals i_n in der ungehinderten Benußung der ungehinderter) Bcnuh_u11g___dcr f1__1r _ſcmc Wohnungsq Wirthſchaſts- für ſeine Wohnungs-, Wirthſchafts- und chvcrhcbetrxcbs-Bcdurfmme hcnothrgten Gewerbcbetriebs-Bedürfniſſe benöthigten Räumlichkeiten geſtört Zverdcn. _ _ _ §. werden. ; : C: 8. Die (Hrnndſahc,_1m> we_lchcn De Grundſäße, nach welchen die Vertherluztg Vertheilung der Ouartrer- Quartier- leiſtungen in jedem Gemcmde-Bezrrk Gemeinde-Bezirk erfolgen ſoll, konnen dxtrch _Ge- 111ei11débcſchluß oder, ev_entuc[l können durch Ge- meindebeſchluß oder , eventuell auf Anordmmgdcr Auffi<xsb_e_hdrd_r, Anecrdnung der Aufſichtsbehörde, durch ein Ortsftatut bcſtzmmt Werden, fur _dcjſcn Ortsſtatut beſtimmt werden , für deſſen Erlaß dre ſur dre die für die Einführung von Gemetndcſtcuern vorgrſchrrehencn Gemeindeſteuern vorgeſchriebenen Formen maß- nd. gebMZdOch j Le Statut kann auch Jeſtſcßungen__ü_her Aufbrmguzrg Feſtſeßungen über Aufbringung von (He- mcindczuſchüffcn Ge- meindezuſchüſſen zu den Ouartier-Entſchadtgungen Quartier-Eniſchädigungen oder aber ſonſttge Geldausglcichung über ſonſtige Geldausgleichung enthalten. __ _ _ _ _ _ Be G Den BcÜßcrn Deſhern der ſelbſtſtandtgey Gzttshczrrke ficht rrct, fich ſelbſtſtändigen Gutsbezirke ſteht frei, ſich behufs Leiſtuna dcr 5"inquartierung'»Zslaſt mrt cmcnz _henachharten Gememdc- Leiſtung der Einguartierungslaſt mit einem benachbarten Gemeindce- Verband mit deſſen Zufiimmung Zuſtimmung zu vcrctmgen. In vereinigen. Jn ſolchem Fa_[_1e find Falle ſind die Bcſtßcr dcn Bcſtinnyungcrr dcs_ Ortsſtaruxs Beſißer den Beſtimmungen des Ortsſtatuts unterworfen. Fur Für ſolche ſelbſtſtändige Gutshcztrkc, dtc ctnc_Vcr_e1mgun_g nnt emcr Gutsbezirke, die eine Vereinigung mit einer Ge- meinde nicht abgeſchloſſen haben, mr_xß xn ]_xdr11101nzelne11 muß in jedem einzelnen Fall dre zunächſt vorgeſcßtc Kommunal-Aufnchtshchordc die zunäh| vorgeſebte Kommunal - Aufſichtsbehörde den Umfang der Quartierflxiſtuan _ or chri en cttmmen. _ _ V ſ§. 9. (Gleichlautcnd nut J. R | orſchriften beſtimmen. 121 S x 9, (Gleichlautend mit $. 7 der VorlageZ _ _ J“. arate : : F. 10. In Jn den nach ihrer lokqlcn Peſchka xnhctt lokalen Beſchafſenheit dazu geeigneten Ortſchaften können beſondere _erartccrbezrrke gchtldct werdcn. Z. 11. (Gleichlautcnd nut J. Quartierbezirke gebildet werden. g. 11, (Gleichlautend mit $. 9 der Vorlage.) _ _ _ J 12 Ortartierträgcr, ' welchc _1hren Ohltegcnhettetr nacht : / F. 12. Quartierträger, “ welche ihren Obliegenheiten nit ſind durch dur< den GernetgdeZNZrſtand , bczrchungs= Gemeinde - Vortand, beziehung®- weiſe die vorgeſchte Kommunal;-Aufjtchrsbclwrde untcr Amrcn- vorgeſcßte Kommunal - Aufſichtsbehörde unter Anwen- dung adminiſtrativer Zwangsmtttcl Zwangsmittel hierzu anzuhaltxn. anzuhalten. Zu lehtcrcn leßteren gehört auch die Beſchaffung andcrjvcrterQuartrcrraymr anderweiter Quartierräume und der hcnöthigtcn Utcnfilien benöthigten Utenſilien auf Koſten der Vcrpſlrchtetcn. __Dte _Koſtrn find Verpflichteten. Die Koſten ſind in dieſem Fall von dem Vcrpflrchtrten Verpflichteten auf dem _fur dre Etn- für die Ein- ziehung dcr Gcmcindc-Abgahen der Gemeinde-Abgaben vorgeſchriebenen chc_ bcxzutrctb__c11._ J. Wege beizutreiben. F. 13. Beſchjvcrdcn Ühcr_ Beſchwerden über mangelhafte odcr mcht voxlſtandrgc Quarticrlciſtung Jud dnrchdch 152131 ?. 1_2 oder nicht vollſtändige Quartierleiſtung ae E N w P: E genannten Bchorden Tc. on [ci lauten Behörden 2c. onſt gleichlautend mit . rer or age. _ _ “ ſt§g_4_ch Beſ>wcrdcn§dcr Quartierträgcr find dtrrrh dre 1111 Z. _12 Y. der Vorlage). E / E Le. Quartierträger ſind durch die im g. 12 bezeichneten Bchördcn Behörden in Gemeinſchaft nnt dcm nn Z. mit dem im $. 13 hezctch- bezeich- neten rc. (gleichlautcnd 2c. (gleichlautend mit §. $. 12 der Vorlage). _ _ §. E F. 15. Der Ortsvorſtand kann nach Ablauf vorx drcr von drei Monaten einen allgemeinen odcr theilrvciſcn chhch dcr _OUÜL'ÉU'L'LVOk11c_[)_111e_11, oder theilweiſen Wechſel der Quartiere vornchmen, nach Ablauf einer kürzeren Friſt nur nut Zuftmnnung 1er Mrlttatr- Belördc. >§.16. mit Zuſtimmung der Militair- Behörde. 4s 16. Gleichlautend mit J“. $. 14 der Vhrlage, Vorlage, nur ſtatt »Orts- bkhördca behôördc« in Aliuea Alinea 4 und 5 zu ſagen: »Ortsvorſtand«. Z. $. 17 gleichlautcnd gleichlautend mit „L. $. 15 der _Vorlagx. _ __ _ J. Vorlage. a d. 18. Entſchädigungsanſpruche fur gcwahrkcs Natura_l_-Q_r_zar1c1, ſorvie Entſchädigungs8anſprüche für gewährtes Natural-Quar icr/ ſowie alle Nachforderungen müſſen zur Vermezdmrxr der_échrwhrung Vermeidung der Verjährung ſpäteſtens im Laufe des Kalenderjahres, wxlchcs 011ſ_d0s_]cntgc_f0l_gt, welches auf dasjenige folgt, in Welchem welchem die Zahlungsverpfliäytzlng bcgrundct Zahlungsverpflichtung begründet worden rſt, ber mm GkMinde-Vorſtand, bczichungÖWerſc dcr vorgeſetzten iſt, bei dem Gemeinde-Vorſtand, beziehungsweiſe der vorgeſeßten Kommunal-Auf- ſ<tshchörde ſihtsbehörde angemeldet Werden. _ _ _ _ ___ d'r werden Ls E V _Dieſe E Friſt läuft auch gcgrn Mmderxahrrgc rc, (Me 111 §, r 01" «me . _ gegen Minderjährige 2c. (wie in $. ( oriage), _ __ §-“1)9. } Wi Die zu keinem Genrcinde-Vcrhand Gemeinde-Verband gehörigen (Huter ſxrhrn Y Güter Men 8 allen durch dieſes Geſetz Geſeß berührten Bcztehungcn dcn ſclbftſtamrgen utsbr i' ' Beziehungen den ſelbſtſtändigen utsbezir ich. ——. , __ _ _ §. RécnÉxYckÖunch : Präſidium D S R anbes - Práſidium wird crmaxhttgt, uzrtc_r Znftrm- 111111181 dcs Vundrsraths hci hcrvortrrtcndrm Bcdurfmſz dic _Berßhung ““i“-F*llkcr ermächtigt, unter Zuſtim- mung des Bundesraths bei hervortretendem Bedürfniß die Verſeßung einzelner Orte mrs eincr nicdcrn Schisklaffe m eme hohere aus einer niedern Servisklaſſe in eine höhere an- “UOWUM. _ ? § “21. All.? den Vorſchriften chſcs Ef§cſ€hc$ zmvrdcr lanfcnden 0085001105011 Bc'timnmnam wer cn au g__c)o en_. _ _ _ _ »Ili'xc-rxdmchn, 'rvclchc zUordènen, | | F. 21. Alle den Vorſchriſten Lens E zuwider laufenden andeëgeſcßlicben Beſtimmungen ubcr dre m drcſcu_1__(310ſrß [*,clmndrltrn Gchcmſxändr werden auſgehoven., H E ial Beſtimmungen Über die in dieſem Geſeb behandelten Gegenſtände enthalten ſollen, odcr oder welche zur ArngxhrmY di:,ſcs Grſshcs *crfdrdcrkirl) ſind,s kö1fm_en O dicſes Geſekes erforderlich ſind L E nur durch beſondere Veror Verord- nungen des Bundes - "UMA! ' ' » Rcs-s rätdium er 0 gen. _ __ _ 3Zn ZZMFYÜf dax“? Rſegulativ für dix Ouartrcrhrdurfmſſr drr bez waffnrtcn Präſidiums erfolgen. M Ja), In Bezu Lit das Regulativ für die Quartierbedürfniſſe der e waffneten Macht beantragte die Komnrtſnon: tm crſtcn_ erma_§__ zu ſehen: mir vrrpußtrn Kommiſſion: im erſten Bea, % zu ſeßen: mit verpubten oder dicht ſchltcßendmr Wänden, nn 311?er M- §. ſchließenden Wänden; im e G Al. Ç. 3: während des Tages hat der Quart_1crgcher Quartiergeber den A_11f_cnt>a4 Aufent e der in Schlafkammern Einquartirtcn Schlaffammern Einquartirten nach ſcmcr ſeiner Wahl rc. , m §É NU 9) 2c.; in & Nr. e) ſo zu faffen: faſſen: Benußung dcs Kcchfcucrs des Kcfeuers und der Koch, ß- nachkommcn , Eß- nachkommen unter Beobachtung der in den W. $F. 5 und 6 gegebenen und Waſlhgeräthc dcs Quartierqrbcrs; Waſchgeräthe des Quartiergebers; in §. $. 6 zu ſehen; ſeßen: kann der Trnppcnthcil Truppentheil die Ouartiergckcc Quartiergeler mit deren Zuſtimmung 20; 2c. ; in Al. 2 Z. $. 9: wenn Schlafkammcrn, Schlaffammern, Betten odcr oder Decken nicht gewährt wer- _den können,“ den fönnen; in Al. 2 J. $. 11: Sind disponible Arrcſtlokalc vorhanden; 111 §._12: Arreſtlokale vorhanden ; in $. 12: feuchte Kellerwohnungcn Kellerwohnungen und andere ungcci nete ungeeignete oder nicht gchörrg geſchüxte re.; gehörig e 2c.; in J. $. 13 das Al. 2 ſo zu faſſen: Ökicthsquartiere (L. Mietbäguartiere ($. 11 des Ge eyes) Geſeßes) müſſen innerhalb deſſelben militairiſchrn militairiſchen Quartier- Bezrrks belogen Bezirks belegen ſein, welchem der verpflichtete Quarticrgeher angehört; M F. Quartiergeber angehört ; in $. 14 zu ſehen: ſeßen: welche vom Ortsvorſtande ausgefertigt Werden,“ werden; in §. $. 15: durch Organe des Ortsvorſtandcs. _ In Ortsvorſtandes. __In Bezug auf die »Klaffen-Eintheilunga ſchlug »Klaſſen-Eintheilung« {lug die Kom- nnſfioxr dre miſſion die folgenden Schwßrvorte Schlußroorte vor: n_nt mit Ausnahme der während der ertillcrie-Schießübungen Artillerie - Schießübungen be- quartrrtrn __Ortſchaſtcn, Welche quartirten Ortſchaften, welhe mindeſtens die Entſchädigung der 11. Scrdrs-Ktaffe 11 Servis-Klaſſe erhalten. Zu den__1 Geſeh-Entwurfe wurdcn dem Geſeß-Entwurfe wurden ferner folgende Verbeſſe- rungs-Antra e eimZehracht: rungs-Anträge engere 1) Des bg. ?effe Abg. Leſſe und Gen. _Der Der Reichstag wolle beſehücßcn: beſchließen: in J. $. 2. Nr. 15. 1b. des Kommiſ- fions-Entwurfcs ſions-Entwourfes hinter den Worten »Stallung für Dienſtpferdca Dienſtpferde« hin- zuzuſehen: zuzuſeßen: »der Mannſckmſtcn Mannſchaften vom Feldwebel abwärtsse. abwärts«, 2) Des Abg. Meyer (Thorn) und (Hen. Gen. Alinea 1 und 2. des Z. $. 5. dahin zu faſſen: Die örtliche Verthei- lung der Ouarticrleiftung Quartierleiſtung erfolgt auf die Gcmrindc- Gemeinde- reſp. ſelbſtſtändi- {elbſtſtändi- gen Gtttsbezirke Gutsbezirke im Ganzen. Die weitcrc Unterherthcilnnq geſchieht ertch dife) (Hemeinde-Vorftände weitere Untervertheilung geſchicht WrO ne Gemeinde - Vorſtände reſp. u. ſ, ſt. w. (wie im Konnniſfions- * n wur . Kommiſſions- Entwurf). 3) Des Abg. Stephani und Gen. Alinca Alinea 1 des Z. $. 8. dahin zu faſſen: »Die Grundſäßr, Grundſäße, nach wcl- <cn wel- chen die Vertheilung dcr Quarticrlciſtungrn der Quarticrleiſtungen in jedem Gemeindebezirk erfolgen ſoll, werden dnrch Gemeindebeſ<luß dur< Gemeindebeſchluß oder durch ein Orts- ſiatut bcſtinnnf, ſtatut beſtimmt, für deren Erlaß die für die Einführung von Ge- meindeſteuern Vorgeſchriebenen vorgeſchriebenen Formen maßgebend finda ſind. « 4) Des Abg. Mey er Meyer (Thorn): in §. $. 1 des Kommiſſions=Entwurfs Kommiſſions - Entwurfs die Worte zu ſtreichen: ſtreichen : von allen Bundesangehörigen vorbrhaltii> vorbehaltlich der in dieſem Gc- ſchc Ge- ſeße gemachten Ausnahmen gemeinſam zu tragcndr -_ „ Der tragende — _Der Präſident theilte mit, daß der Grhcnne Regierungsé Geheime RegierungS$- Rath von Putkamcr Putkamer und der Geheime Krregs-Rath Barchki Kriegs - Rath Barcßki als Vertreter des Bundesrathes den Verhandlungen Über _den über den vorliegenden Geſcß-Entwurf Geſeßz-Entwurf beiwohnen würden. Nach ermgcn erläutrrnden einigen erläuternden Bemerkungen ch des Referenten von Stavenhrrgen Stavenhagen (Randow) über den Konnniſfions-Entwurf whrde dre (Semml- Kommiſſions-Entwurf wurde die Gencral- Debatte eröffnet. Es hetheiligten ſick) betheiligten ſich daran dre die Abgg. Zrcglrr, Miquel , Tweſten , Mehcr Ziegler, Miquel, Tweſten, Meyer (Thorn), von Krrchmann,__ Stephrim. Kir{mann , Stephani. Nach dem Abgeordneten Miquel nahm der Praſrdent_ dcs Präſident des Bundeskanzler - Amtes Delbrück Delbrük das Wort. Dre GMC- Die Cene- ral - Debatte wurde daran geſ<loffen, darauf geſchloſſen, wonach der Neferrxrt Refcrent Abg. StaVrnhagcn(Rand0w) Stavenhagen (Randow) dieſelbe reſmmrtc. BorErÖffmmg reſumirte. Vor Eröffnung der Spezialdehatfe Spezialdebatte fand die Ahſtimn1ung_Üher dcn erſten (Hegen- Abſtimmung über den erſien Gegen- ſtand dcr Tachordmmg (GeſeH-Enrwurſ, der Tagesordnung (Geſeh-Entwurf, betreffend Pemrdncn Penſionen der Offiziere u. ſ. W. ſt. w. der ehenmllgen ſchlcswrg-ho[ſremrſ<en chemaligen ſ{leswig - holſteiniſchen Armee) ſtatt. Das Haus nahm den GeſeH-Etrttynrf m_ut Gefſeß-Entwurf mit großer Majoritr'it Majorität an. Der Präſident theiltc theilte darauf m_nt, da[; von_ drm Bunchkanzlcr einTclcgraphrn-Vrrtrag von:_ L;). h.M, zxrrſrhrn mit, daß von dem Bundeskanzler ein Telegraphen-Berirag vom 25. v. M. zwiſchen dem NorddeutſchenBunde Norddeutſchen Bunde und Luxemburg el_ngegangen ſea, Um eingegangen ſei, um dem Hauſe znr zur verfaſſungsmäßigen Grnchhngrmg hdrgclrgr_zu Genehmigung vorgelegt zu werden. Der Vorſchlag des Präſidenren, dcn Vrrtrag Präſidenten, den Verkrag der Schlußherathung Schlußberathung im Plenum zu Überweiſen, überweiſen, wurde gcnchtmgt. genehmigk. In der Spezialdehatte Über Spezialdebatte über den Geſetzentwurf, Geſeßentwurf, betreffend die Quarticrleiſttmg rc. , Quartierleiſtung2c., ſprachen zu §.1dcr $. 1 der Abg. Mc1)c_r(Thdrn)_:xrrd Meyer (Thorn) und der Vertreter des Bundesrathes, Geh. chrcrrmgS =Rath Pnk- kamcr. Regierungs - Rath Put- kamer. Der §.1 $. 1 wurde mir mit dem Amendenrrnt dcs Ahg.Mchcr Amendement des Abg. Meyer (Thorn) angenommen. Der Abg. qurxcl ſtcuxc _dcn _»Llntmg, die Geſehvorlage mit drn Amendrmcnts zrirderdcmthUUZ m Miquel ſtellte den Antrag, die Geſchvorlage mit den Amendements zur Borberathung in die Kommiſſion zm'ÜckzuweiſcU. thdcm dxc Ahgg. T,:chrn, LaSkcr, zurückzuweiſen. Nachdem die Abgg. Tweſten, Lasker, Graf Schwerin, Meyer (Thorn), Stephani dcn Ammg den Antrag beſprochen hatten, trat das Haus demſrlhcn hrt. _ demſelben bei. : Der dritte Gegcnſtand Gegenſtand der Tagesordnung betraf: Bericht der Geſchäftsordnungs-Kommiſſion über die Anträge der Tagesordmmg hr_t_raf: Berrchr drr Geſchäftsordnungs-Kdmmiſſion i_“rbcr drr Y_ntrage drr AWE- ordnetenTweſte-n und Laßker, [)1'. B(rhr, S_Ounckrr Abge- ordneten Tweſten und (5561300011, Lasker, Dr. Bähr, Duncker und Genofſjen, Runge und Genoſſen, Hühner Und Ornoſ)», GMF zuMnnxxcr. Hübner und Genoſſcn, Graf zu Müniter. Ohne Debatte wurden die folgcudrn Vorſchlage folgenden Vorſchläge der Kom- 1i ion an enommen: ' „ , n %. 3. “»Sie miſſion angenommen : ; ; p A 3, Bie Vorprüfung der Wahxcn geſkhichk 11! Wahlen geſchicht in den Ahlbcllltn- gen,“ Abtheilun- gen ; jeder Abtheilung wird cinrmögltchſt glrtrhe eine möglichſt gleiche Anzahl der cmzclncn Wahlvm'handlungcn einzelucn Wahlverhandlungen durch das 8006 zugcthlk _ , Z. Loos zugetheilt. | C. 4. Findet die Abtheilung cm crhchltchcs ein erhebliches Bedenken, O_Öi'k_,!1_kx';t cine Wahlanfcchtrmg oder liegt eine Wahlanfehtung oder von Sexten cmcs thchstazxs-I.)cx_t0*.r-«.*c_s Seiten cines Reichstags - Mitalicdes Einſprache vor, ſo iſt der Sa<vcrhalt dcm Rc1chdtagc Sachverhalt dem Reichstage zur EMPYR- ) U Entſchei- r rn. ,. „. dnngLYckrhzlaMcchtungrn und Ci11ſpra<cn,_wcl<c ſpater «1lF_zcl)n__eage nach zUiegen. v A L ablanfecztungen und Einſprachen, welche ſpäter als zehn Tage na< Eröffnung des Reichstages und hct Nachwahlcn, _rre rdghrcnd einchcſſton bei Nachwahlen, die während einer Seſſion ſtattfinden, nach Feſtſtellung des Wahlergcbmffcs etwlgcn- *.“ * *“ iat. „ „ NMI IUHÖYFUYF Frei drnen Wahlergebniſſes erfolgen, ‘ibe Ückſichtigt. ; i Ma 5 ahlen bei denen keiner der 0hi_genFä[l0 cjntrttt, Werden Vom obigen Fälle eintritt, werden vom Präſidenten na<richtlich nachrichtlih zur Ketzntrnß ch Rcrchstagcs gehr0-ht Kenntniß des Reichstages gebracht und wenn bis dahin der zehnte Tag (J. 4, (F. 4} noch mcht__v_crfl0ſ_[rn_, crm?- Weilen nicht verflo\ſen, einſt- weilen als gültig betrachtet; nach betrachtet ; nah Ablauf der zehntagxgcn 0171| Und fie zehntägigen Friſt ſind ſie definitiv gültig. 2887, * 288 ®