OCR diff 090-9971/549

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/090-9971/0549.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/090-9971/0549.hocr

den Etat für 1867 dieſer Fond zur Hälfte mit 5000 Thlr. [„,- be- willigt worden, poſition, das 111111111 3111011111101 macht zuſammen 15,000 Thü". dieſcr FLZ)?" 1111 1111111110111 Jaßrc 101111111111th, 11711dc11 1111111111, , Thlr. dieſer Fond im laufenden Jahre überſchritten werden müſſen, und es 11,1 désl)11lb 111111'E1111sh1111g 1111“ iſt deshalb ſeine Erhöhung für das 1111111111“ nächſte Jahr 111511111], ' D1621111111'1'11111', nöthig. Die Anſprüche, die 1111 dikſcn an dieſen Fond gemacht wcrdc11,ſind 111 werden, ſind in den 21111111111111111'11 Bemcrkungen zu dieſem Etat bereits angeführt. Es iſt der einzige Fond, 111143 dcm 2111211101111, aus dem Ausgaben, wie ſie z. B. dnrch durch die hier 111110111“? K1111111111ſ1'011 3111" Bc1'111h1111g dcr Prozcßordnung cr- w11111ſe11, 11111 tagende Kommiſſion zur Berathung der Prozeßordnung er- wachſen, wie ſie ferner erwachſen d111'11) dic durch die eingeleitete Enquete 1 über T„1310111101hck1*11111111k1vcſc11 11110 111101117 111131111c§wcck< 111111111111 da8Hypothekenbankweſen und andere einzelneZwecke, beſtritten werden 101111111. können. Daß ſolche 2111091111111 11110) 111 Z11:1“71111ft 1115111111 11111 wcrden, AuLgaben auch in Qukunft nöthig ſein werden, wird kaum 311 [1131111111111 11111. zu bezweifeln ſein. Es iſt 111 in der 1111111110111 laufenden Seſſion von dem Hauſe der Antrag geſtellt wordon, worden, Vorarbeiten für 6111 «1111101011112? S11'11'1'rc1'ht 11111- für 11111 (1611111111111112 Strafp1'ozeßord111111g 1111311110111, 11110 dieſc Vorarbcitcn, 1111111 1111111 c111e11 W111 dafiir. 11111hl1'11, 111111116111111111 1110111“, ein gemeinſames Strafrecht und für cine gemeinſame Strafprozeßordnung einzuleiten, und dieſe Vorarbeiten, mag man einen Weg dafür wählen, welchen man wolle, werden ebenſo wic dic 23011111111ko wie die Vorarbeiten für die Prozcßordnung Prozeßordnung Geldmittel 111 Anſprnch in Anſpruch nehmen. Endlick) cr1<c111t Endlich erſcheint auf dem Etat des B1111deSk1111zlcr11111ts cin Bundeskanzleramts ein Poſten von 70,000 Thlr. 76,000 Thlx, an Penſionen und 1111tcrſt1'1ß1111gc11 Unterſiügungen für die Offiziere 111111 und Beamten der vormals ſchlcswig-holſtcin- ſchen ſ{le8wig-holſtein- chen Armee und deren Hinterblicbcuc. Hinterbliebene. Es iſt iſ} dies der Poſten, der auf dem (5561113 Geſeß beruht, welchem der Reichstag vor einigen Tagen ſeine Z11ft'11111111111g Zuſtimmung gegeben hat. Nach den AuÖfijh11111gc11 desAbg.vonKir<111ann Ausführungen des Abg. von Kirhmann nahm dex 5131111031111 dcs B1111desk1111zlcr11111ts der M des Bundeskanzleramts Delbrück, das Wort Me 0 g : wie folgt: Meine Herren! Ich acceptirc Jh acceptire gern, daß der Herr Abgeord- nete für Bre'sm'u Breslau anerkannt hat, daß ich ih geſtern mit Bereit- willigkeit 1316111111101 diejenigen Fragen beantwortet habe, die bei der Ge- neraldiskuſfion neraldiskuſſion an mich geſtellt wurden, und zu deren Beant- wortung ich 1111 Augenbluk 111 ih im Augenblick in der Lage war. Ich habe das gethan, weil d191c dieſe Fragen ſämmtlich Gegenſtände betrafen, deren Erörterung mcmer meiner Anſicht nach einen Gegenſtand der Beſchluß- nahme oder _e'me eine Vorbereitung für die Beſchlußnahme des Reichstages b11den bilden konnten. Das kann ich in Beziehung auf M 1101151111 Herr11Abgcord11eten die von dem Herrn Abgeordneten für Breslau 1th jeßt geſtellten Fragen 1111 Allgcmemen 'nicht im Allgemeinen nicht anerkennen. Der Herr Bundes- kanzler hqx 111 hat in der vorxx'ihrigen vorjährigen Seſſion in dcr der beſtimmteſten Weiſe erklart, erklärt, daß er ſemcrſeits ſeinerſeits die ihm durch die Verfaſſung Übertragene Vcrgntwyrtlichkeit übertragene Verantwortlichkeit in vollem Umfange Übernehnw, übernehme, und er hatxb1s 1eßt d1cſc hat bis jeßt dieſe Erklärung voklſtändig vollſtändig erfüllt. Welche M1ttel erjemſchlägt, Mittel er einſhlägt, im Einvernehmen mit den Herren Reſſort- Chcfs, 111111311101 Chefs, mit denen er Habei dabei im Einvernehnwn Einvernehmen zu handeln hat, 11111 d1c1c Bcra11t1v0rtl1chkeif um dieſe Verantwortlichkeit wirklich tragen zu können, das w11rde,_,111e111e würde, meine Herren, ww ich glaubs, emen wie ih glaube, einen Gegenſtand der D'1skuſ110n 111 d1eſem Hayſ? Diskuſſion in dieſem Hauſe dann bilden, wenn es darauf an- kame, d1c M1ttcl käme, die Mittel zu be1p1l11ge11, bewilligen, die nöthig ſind, um durch per- 1011111; ſonelle oder ſachltchc Emrtchtungen dieſc Vcrantwortlichkcit 311 realtftren. „ Jch erken11e1111, 13111"; ſachliche Einrichtungen dieſe Verantwortlichkeit zu realiſiren. Ich erkenne an, daß das Bundeskanzlcrmnt Bundeskanzleramt zu den Organen fur d1§1e11 für dieſen Zweck gehort,“ 1<fb111 gehört, ich bin bereit, wenn behauptet wird, daß d1e AUZſiattung, 016 h1cr die Ausſtattung, die hier für das V11ndeska11zleran1tin Bundeskanzleramt in Anſpruch 9010111111611 111110, genommen wird, zu weirgcht, weit geht, die Frage zu diskutiren und Ihnen, 11a<z111vc1ſe_11, Jhnen nachzuweiſen , daß die A11sſtatt1111g Ausſtattung nicht zu weit gxht, geht; aber 111) ih glaube 111cht, nicht, daß eine Verpflichtung vorliegt, h1er ,das Detml dxr mneren hier das Detail der inneren Organiſation darzulegen, darzulegen , ein Detml, „w11<es_z111111<ſt dcn Detail, welches zunächſt den Etat 111<t nicht afficirt, cinDetail, ein Detail, wel- ches led1gl1< E1n11<t11nge11 ledigli<h Einrichtungen betreffen würde, die im Innern Jnnern der Verwaltung getroffen ſmd , 11111 ſind, um die Aufgaben der Verwaltung 111 in der, der Vcrfaffyng Verfaſſung entſprechenden Weiſe zu erfüllen. Ich hahe Jch habe geſtern 111 Bez1ehung a11f dcn in Beziehung auf den Etat bemerkt, bemerkt , in welcher We1ſe Weiſe derſelbe aufgeſtellt wwd , vorbercitet wird, vorbereitet wird, um dem Bunde'srath, Bundesrath und demnächſt dcm dem Reichstage vorgelegt zu wer- den,; W 111111 0111191 1111r den; ich will dabei nur bemerken , daß der Abgeordnete für Breslau 111<t r1<t1g nicht richtig gehört hat, wenn er aus memcr eſtrigen Bemerkuyg e11tnon1mcn meiner geſtrigen Bemerkung entnommen hat, daß beiſpielchiſe beiſpielsweiſe der "1111 Etat des Kr1egs1111niſte1111111s- Krieg8miniſteriuums — es würde das für die iibrigen übrigen Etats a11< gclxe11 - led1gli< dcr auch gelten — ledigli<h der Reviſion von Seiten des Herrn F1na11zn11n1ſteré§ Finanzminiſters unterlegen hätte, und daß das Bundeskaüzler- a1n'1dabe1,c111e E111w1rku11g Bundeskanzler- amt dabei eine Einwirkung nicht in Anſpruch genommen und durch- gefuhrt geführt hätte. Das 1ſtn1<t iſt nicht der Fall,“ Fall ; ich habe geſtern ausdrücklich hervorgchqben, hervorgehoben, daß das VU11deskanzlera111tdas Seinige auch Bundeskanzleramt das Seinigeauch gethan Fat, A5 und 1< ich kann h111z11f1'1gc11 hinzufügen , daß das 111 in verſchiedenen Bezie- 11nge11 ungen mit E11tſ<1cde11hcit_ gc1<ehcn iſt, ich Entſchiedenheit geſchehen iſt , ih glaube mich aber ' | darauf Hsſchränken 311 müßen. 2900 M beſchränken zu müſſen. Was die Frage betrifft, wie der A(lerhöchſtcBundesſtldhcrr 111 Bezwhung 11111 d1c_ Armecangelegenheitcn ſciuc Allerhöchſte Bundesfeldherr in Beziehung auf die Armecangelegenheiten ſeine Entſchließungen f11ſ11'11 faſſen und vorberetten vorbereiten will, 10 ſo muß ich ih auch das für einen Gcgcnſtand Gegenſtand erachten, der lediglich interner Natur iſt, 1111" 1808 iſt. für 1868 ſteht 61 11111 er mit 10,000 Thlr. 3111“, DiZ- , „„ _ zur Dis- | L (D jz Dieſer Bctrag Betrag von 15,000 Thlr. 10 11121 iſt bis heute 1111011 ſchon verausgabt, es wird 111111) ? auch 2362 wordcn worden für dcn DiSpoſitions-Jond dcs Horrn den Dispoſitions-Fond des Herrn Bundeskanzlers. * | __ Endlich, was die Frage betrifft, betrifft , die der Kerr Ab * * , fur 2511151011 1111 0611 _jeyigcn Herr Abgeor | für Breslau an den jeßigen leidenden ZUſZand dcYOZYTte 1 B111f1dczsk1111zle1's 111111111111 0111, 10 Zuſtand deb Here | Bundeskanzlers geknüpft hat, ſo habe 111) 'mich ih mich darauf 311 [111 , 1111111111111 zu be, | ſ{ränken , 311 zu bemerken , daſ;, 11111111 daß, wenn im Falle der 0711011111111?“ d1s_ Entfernune des Herrn Bundeskanzlers 21110112111111111'11 11oth1vc11d1g1111'1d11 d1c11: lewrdnungcn a11§1<llcſxli< Anordnungen nothwendig werdey dieſe Anordnungen ausſchließlich Sache des Allcrhöcdſtcn 2110111111 1111111101110 Allerhöchſten Bundes! Präſidiums ſein 1111111111, Und daſ; 1111 1111111 111 dcr 1711111 11," [1111 “111111110 111110ZLD1111'11111 werden , und daß ich nit in der Lage hit: hier N Lf zu äußern. ' "1 „111 1011111111 ?1'1'1111f dcrchattc E Im weiteren Verlauf der Debatte äußerte 1' de15'1"““ dcs Bundeskanzlcrmuts, Delbrück, 1111er dſ??? 21111111111W§1911 fich der Präſi des Bundeskanzleramts, Delbrü>k, Über as Aa Grafen 11011 Fraukcnbcrg von Frankenberg wie folgt: * „ „. M1'1116H1Z1'1'c11! I> ka1111Ih111'11 dic 2111111151111 dcs 211111111111 1 \ j Meine Herren! Jch kann Ihnen die Annahme des Antrags | des Herrn Grafen 11011 von Frankenberg 1111111 1111111151111. ch Jragzx, 011 dex nicht empfehlen. Die Frage, ob der Norddeutſche Bund dcm (111'1111111'11111111 dem germaniſchen Muſeum 111N11111l111'111'1111S1111111'1111011 311 J111111h11'11h11be, in Nürnberg eine Subvention zu gewähren habe, iſt 1111S11199ß, dcs B1111dc§r11ths 111111" im Schooße des Bundesraths einer eingehenden Erörtcrung Erörterung bereits 11/1111,= z0gc1111101d1'11. Dwſc unter: zogen worden. Dieſe Erörterung i} veranlaßt einmal dur die Anregung, welche bei der Etats8berathung in der vorjähri: gen Seſſion in dieſem Hauſe gegeben war, und fie iſt 1101111111151 1111111111 durch d1c 2111111111119 , wclche 11.11 1311“ Et111sbcr11th1111g 111 der vorjährj- 11111 (“_Zc1ſ11111 111 d1cſcm „19111118 gcgcbc11111111', 1111d ſie “iſt 1111111“ 111,- 1111111111 worch „durch «1111 1111 Sc. ferner ver: anlaßt worden dur<h eine an Se. Majeſtät den König von Preußen gcr1<1ctc I01ſ11111111g gerichtete Vorſtellung des Vorſtandes des 1111- 11111111ſ<c11 ger- maniſchen Muſeums, 111 1111111181" in welcher der Antrag geſtellt 111111, war, daß der Norddeutſche Bund und die Süddeutſchen Regierungen ſ1< 311111161? 1111111111111111111 S11b111'11tio1111'1111g dcs M11ſc11111s 11er- 1111191'11 111116111111. D1c1c1' ſid) zu einer gemeinſamen Subventionirung des Muſeums ver- einigen möchten. Dieſer Antrag iſt dcm Bundesrathc dem Bundesrathe zur Er- 11111g1111g 1101*gclcgt,1110rd1*11. wägung vorgelegt worden. Der Bundesratl) Bundesrath hat ſcincrſeits mcht ſeinerſeits nicht geglaubt, daß c111c U11tcrſti'11zung dicſer eine Unterſtüßung dieſer Art 111 in den Kreis der B1111deLangeleYnhcttW Der E falle. Ich Jch will dabei beiläufig erwäh- erwäh: nen, 111d1'111 Yer indem Der err Antragßeller Antragfieller darauf Bezug genommen hat, daß 111 in Folge des von_den1 Reichstage 111 von dem Reichskage in einer der leYten S1131111ge11 leßten Sizungen gefaßten Beſchlußes Beſchluſſes wegen einer Subvention für eine Expedttwn „31,11 Beobachxung Expedition zur Beobachtung der bevorſtehenden Sonnenfinſter- 111ß„- niß, — daß 111 in Folge du'ſ??? dieſes Beſchluſſes der Bundesratl), Bundesrath, indem er d1eſc dieſe Frage erwog, ebenfalls davon ausging, daß eine ſolche Suchntwn 111131vc1felhaft Subvention unzweifelhaft außerhalb des Kreiſes der BMW- 1111gelegenhe1tcn ltcgc, Bundes- angelegenheiten liege, daß es ſich alſo nur fragen könne, ob die 1111 Bundesraxhe im Bundesrathe vertretenen Staaten ſich entſchließen 1110111111, d1e„ſe Subvcntwn wollten, dieſe Subvention zu geben und die dafür erforderlichen Bei- trage nach träge nah dem Maßſtabe , der Matrikularbcitrc'ige 11111311- brmgcn. Zn d1cſcn1S11111e 111 Matrikularbeiträge aufzu- bringen. Jn dieſem Sinne iſt mit Ei11ſti1111111gkc11 Einſtimmigkeit der Be- ſchluß BVe- {uß gefaßt worden. J11de111 Jndem hiernach für die Expedition zur Beobachtung der Sonneſnftnſt'erniß Sonnenfinſterniß die gewünſchte Subvention 111 AUSſicht in Ausſicht ſteht , _1ſt d1e§cs 111 iſt dieſes in Beziehung auf die vorliegende rage 111<t_ 1116 em Pracedenzfall nicht als ein Präcedenzfall anzuſehen. Von demſelben Sefichtspunktc 1ſt Heſichtspunkte iſt der Bundesrath bei der Verathung Berathung der Frage ausgegangen, 011 de111'gcr1111111iſche11 Muſcmn ob dem germaniſchen Muſeum zu Nürnberg eine Subvcntton zußbewtlltgen ſet. Subvention zu bewilligen ſei. Unter den gegebenen Umſtänden hat ,der der Bundesrath Beyenken Bedenken tragen müſſen, müſſen , auf die Sub- vcntwn 1111301195111, BU vention einzugehen. Bei der Subvention für Beobachtung der S01111e11f111ſtqx111ß hanlete > ſich Sonnenfinſterniß handelte es ſi<h nur 11111 um eine einmalige Ausgabe, wahrend esſtch h1er 11111 cine d1111érndeS11bvcntion während es ſich hier um eine dauern de Subvention handelt. ' Ich kann S1e Sie nur bitten, den Antrag abzulehnen Vezugl1< abzulehnen. Bezüglich des yon von dem Abg. [)x-, Dr, Friedenthal einge- einge brachten Antrags, 1311? Antrags$, die Organiſation eines B1111dcs-K011ſ11l11ts1n YZſYi-gOfen bctreffcnd , Bundes-Konſulats in V betreffend, bemerkte der Geheime Legations = - Rath „Wie Wie der Herr Antragſteller bkreits 111101" c oben [at 11 bereits hervorgehoben hat, iſt die Errtchtung 111113 Errichtung eines Konſulates 111 Pcfthhbei dgcrh 1318103111501 in Peſth "vei fe V Tan Re- g1e1'1111g Medcrholt a11gerqgt gierung wiederholt angeregt worden. Wenn der Sache [1isher 111111 Bundeswegsn bisher von Bundedwegen noch mcht nicht näher getreten iſt, ſo liegt das 111119 nicht daran, daß Bedenken obgcwaltet obgewaltet hätten in Bezug auf die großere yder germgxre Dringlichkeit größere oder geringere Dringlichreit der Errichtung. Der Grund 13011011 [11' 1 1116161111111) davon liegt weſentlich in einem andern 11111ſta11dc. Dic (5110- re1ch11<e 119161111111 Umſtande. Die öſter- reichiſche Regierung hat früher Bedenken getragen, 111 in Binnen- plgßen' plägen fremde Konſum Konſuln zuzulaſſen. Es konnte daher bis jeßt 11U< 111<t d1e au nicht die Rede 01111011 ſem, 111 Pcſtl) davon ſein, in Peſth ein Konſulat 11111A11Sſi<1 11111 Cxlapgung ÖZ'S Exequfatur 311 mit Ausſicht auf Erlangung des Exequatur zu errichten. Neuerlich hat die öſter- retchtſche chwruyg 1hr1'11 b1shcrigen Grundſaß öôſter- reichiſche Regierung ihren bisherigen Grundſay fallen 111111111111 gelaſſen, und es [| [WWW 6111 iſt bereits ein franzöſiſcher Konſul für Peſth W 111111111 woxdcn. er- nannt worden. Es Mrd wird daher 1th jeßt auch zuläſſig ſein, die Er- 1'1cht11ng emes rihtung cines Bundeskonſulats daſelbſt ms ins Auge zu 11111?"- AUH dcn 11011 dcm Herxn faſſen. Aus den von dem Herrn Antragſteller zucht zulegt angegebenen Grunden erd" Gründen wird es 1111110111119 allerdings nöthig ſein, ein beſoldetes Kon- ſulat dcyrt dort zu grundcn, 113011111111 11011 einemk1111f1111'1'1111iſch1'nK011- gründen, weil man von einem kaufmänniſchen Kon- ſulat mcbt nicht den Erfolg erwarten kann, welchcr 1111J11tereffe welcher im Jutereſſe des deutſchen- Handcls deutſchen Handels und Verkehrs zu erſtreben iſt. " __ Ueber d1c die erſte Pate Rate für die Erwerbung eines cines Grundſtücks fur “den Bund", erklartc für den Bund, erklärte ſich der Präſident des Bundeskanzlér- Bundeskanzler- amts Dfelbruck, nach Delbrü>, nah dem Abgeordneten Gebert, wie 1011113 Meme folg: Meine Herren! Ich bin leider nicht in der Lage, auſ 1116 gcſtyUte auf dié geſtellte Frage zu „antworten, antworten, weil 1111 111 ich in der That dazu in dcr faknſchen Unmogüchkeit der faktiſchen Unmöglichkeit bei. Es handelt ſich ſi< für die 1110111"? 511111. ch1c1'1111gcn verbün- deten Regierungen zunächſt darnm darum , ob der Reichsta ge11c1gt , 1ſt„, 611101'BcW1l11g1111g Reichstag gencig! ' iſt, eine Bewilligung zum Zweck“ Zweck der Erwerbung cinc (151111111- 1 ſtucks ſur eine Grund- | üds für den Bund in Berlin zu machen, machen. Erſt wenn 131619 1 1 1 1 1 1 ſx -, - - ., „ , “rag? dieſe | | | | | | | iu i iodt i «rage feſtſtehen 111111), 1111111 1111 1316 WWW gragc g1ga11gcn *11 , „ , „ ,; NZZ,; 111111 wird , kann an die weitere Frage gegangen J n | h : l | A und welcher PMs dafur Preis dafür zu zahlen ſem wurde. " d1cS11111111e ſein würde. Ï die Summe von Z ' “11“ Ì wie ſie U , „ 1 * 11111111211112111111 (1010111111611 j i z | r in Ausſicht genommen werden 1111111, 1111110011111“; (1171113311011 kann, kennen, das ganz von da ,. . , , “: WR, 10110“ Grundftuck fur 0111 Ae : E | | Felbf, ſſencs Grundſtück für den Bund mcht nicht zu erwerben 1ſt. , ! Gxundſti'ttkcs 111111111511 iſt. Grundſtückes immerhin nicht (1101; 1111 bloß an die 1111111111“ . „ ,., . „ „ -. . * „„ 1,111 Mrd, 1011der11 auch 1311 Q111'11t1111l1t11t -- (11, 11111“ 11111- . } eiten für | O MY a N ' leicht „911, fen ſein wird, ſondern auch die Eveutualität — als eine viel- ſeicht noch ferner liegende - ms Ange — ins Auge zu faffcm 11111 Mrd, daſz * das 311 111 “ vje11'1, 11111 ; ““> 11161111 1111111 "icht 1" dcr WRP, cine beſtiunntc faſſen ſein wird, daß | das zu w | bieten, Um | zu wenn man nicht in der Lage iſt, eine beſtimmte Summe * 1111 111111 angeben zu 1131111011, fönnen, welche 1111111 „,-1) man ſi als 2363 - -_ , c gl welches wel<es Grundſtück man als das gcc1g11etſte a11zx1§ehcn „. enn geeignetjte Ae Wenn 150,000 Thlr., die hier 1111 im Etat in Vorſchlag ms Borſchlag als erſte Rate 11czc1<11ct,1ſt, 10 bezeichnet iſt, ſo ergiebt 11111, ſich, | (aube ih , laub? ich, für d1cjc11igc11 83111111, wxlche d1c diejenigen Herren , welche die Verhältniſſe der I „111 reiſe der Grundſtücke in Bcrlm 111111110 Berlin in einer Gegend der Stadt, 5 "verhanpt berhaupt zur Erwerbnng 111112“; 1111111111 Gr1111dſ111<cs ; 111 1 1 1 1 1 Macht Erwerbung cines folchen Grundſtückes wm | | | | ebraht worden iſt, 1"; ß mit einer Summe von 150,000 Thalcrn Thalern allein ein angemc 1 („be 0111181 311 angeme!) habe dabei zu erwähnen, daß bei der Wahl cines 101<L11 ? "' Nöthigcn eines ſolchen 0 nöthigen Räumlich- di 11hlc11dc GrundſtÜck dic Mögl'1chke'11 ählende Grundſtü die Möglichkeit gewährt, 111 ſei es durch dur< andere C0111b'11111t'11111c11 Combinationen den 911111111 Raum darzu- 1111ck> 1111 auch cin Gebäude für den 9111111111119 11110 Reichstag und das Zokl- Zol- darauf 311 1111191611. zu errichten. Dieſe Geſichtspunkte werden | 3 machen, daß eine S11111111c Summe von 150,000 ' 111s che | fg als erſte Rate bezeichnet werden kann, 111 1111) Oder 1111111111111 _ _ xs (1111101111110) kl111' e ſich oder arlament darc d hinlänglich klar Thaler 111 in der That 11111“ nur die zweite 11111) und viel- 111 1 leicht dritte Rate dc11kc11 1515111116. denken könnte. Berlin, 10.311111. Dcr 06111911'111111111916 dcs Nordde11t1chcn 10. Juni. Der dem Reichstage des Norddeutſchen Bundes “111 in ſeiner [111111191311 S1151111g «111an Hes heutigen Sigung Seitens des Kanzlers des Norddeutſchen Bundes zugeggggcnc (3311111111er emos Geſeßcs, O_e- zugegangene Entwurf eines Geſetzes, be- treffend 11111116 Rechtsverhältmmc dcr Bundesbcanttcn, einige Rechtsverhältniſſe der Bundesbeamten, lautet WW . wlgtWir Wil elm, wie M ir Wilhelm , von Gottes Gnaden König von Preußen 21, 2c. verordnen im 3 11111111 dcs Norddeutſcheq Namen des Norddeutſchen Bundes, 11cz<_ nach erfolgter Zu- ſtimmung des Bundesraths 111111 und des Rx1<Itagcs, 101125 ſol 1: _ L, Reichstages, was folgt: g. 1. Ein VundeZangchömgxr crlc1det Bundes8angehöriger erleidet durch dtc Anycllyng 1111 Bundesdicnſtc die Anſtellung im Bundesdienſte und die etwa da1111t verbu11dc11e VLYLJUUJ ſemcs WoHn- fißes keine damit verbundene Verlegung ſeines Wohn- ſißes feine Aenderung bezüglich 11'111cr St11atsa11gch1511gke11. Auel) ble1bt de111B1111dcsbe11111tcn, welchcr ſciner Staatsangehörigkeit. Auch bleibt dem Bundesbeamten, welcher außerhalb des he1111111011<c11Bundes- heimathlichen Bundes- ſtaats 11111111 dienſtlichen Wohnſxß ſeinen dienſtlihen Wohnſiß zu 11cl)111e11 nehmen hat, ſc111 1111511021 HU- ſein früheres Hei- mathsrecht (Gemcindcangehömgkmt, Unterſtußungs111001111131 vorbehaltzxn. Z. (Gemeindeangehörigfeit, Unterſtüßungswohnſiß) vorbehalten. F. 2. Die Heranziehung der Bundesbxamten 311 d1rektcx1 perſon- lichen Bundesbeamten zu direften perſön- lihen Steuern aller Art fmdct gusſ<l1eßl1< 1111 findet ausſließli< an dem Orte ſtatt, wo dieſelben ihren dic11ſ111<c11 „Wohnfiß dienſtlichen Wohnſiß haben. _ ' . — i 7 Dieſe Bcſti1111111111g f111>ct kcmc Beſtimmung findet feine Anwendung auſ d1plo111at1ſ<c , auf diplomatiſche | Perſonen und Konſuln, ſo1v1c ſowie auf dcrxn deren Perſonal. ' „ ' „_ 1 Z. _, N F. 3. Hinſichtlich 1) der Steuerpf11<11gkc1tndZs D1e111ſte1nk9111111ens, dchartcgeldcr Steuerpflichtigfkeit des Dienſteinkommens, der Wartegelder und Penſionen; 2) der Zulaſngkxu emex Zuläſſigkeit einer Beſchlag- nahme der Dicnftcinkünfte, Wartege1der 111111 Peqſtoncn; Dienſteinkünſfte/ Wartegelder und Penſionen; 3) der JF. Zu- läſſigkeit dcr Executionsvollſtreckung 111 das-Vermo 111 der Executionsvollſtre>ung in das Vermögen oder gegen 11e die Perſon kommen den aktiven_ 111111 dxn aktiven und den aus dem tenfte gcſ<1edenen Bundesbcmnten Dienſte geſchiedenen Bundesbeamten gegenüber die]c111gcn 111 diejenigen in der Gcſcßgchng Geſehgebung der etnzclnen einzelnen Bundesſtaaten enthaltenen Beſtinnnungcn Beſtimmungen zur ?lnwcndung, 111211116 qn Anwendung, welche an ihren Wohnortcn fÜr Wohnorten für die Sta11tsb'ca111txn maßgebcgd find. 5111 1112- Staatsbeamten maßgebend ſind. Ur die» jenigen Bandesbeantten, dercn 1110111110211" Wohnnß ayßxrhglb 'der Bundesbeamten , deren dienſtlicher Wohnſiß außerhalb der Bundesſtaaten ſich befindet, k0111_111e11' 5111111110111) dcr Z11lc1111gke11 1111er B11<l11g1111h111e dcr Dicnſteinfünſte d1e Bcſtmnnungcn kommen hinſichtlich der Zuläſſigkeit einer Beſchlagnahme der Dienſteinkünfte die Beſtimmungen des preußiſchen Rechts zur Anwendung. welche 1111 > nach der GcſcßgchUJ Geſcßgebung der ein- , | von zuſammen 282,990 T01111en gcbant. 1111 Tonnen gebaut. ren 12,155 Fahrzeuge 1111150111111, beſchäftigt, theils im [)ei111i1'cl)c11, heimiſchen, theils 1111 im aus- wird ſeine diesjährige (zehnt-c) * (zehnte) | folgender „Weiſe feſtgeſtellt; Weiſe feſtgeſtellt: 1) Reſorm Reform des , ' 1 | form des Bankwcſtns; Bankweſens; 3) Ierc111111<1111g dcr Zolltamfc Vereinfachung der Zolltarife und Erm1tte- Ermitte- lung der Gegenſtände, wclche unterworfen ſind; welche unterwerfen ſind ; 4) „ „ s \ zoll, Zuckerzoll 111111 Zuckerfteucr, und Querſteuer, Tabakszoll und Tabaksncucr, Tabaksſieuer;, Lumpen- ausfuhrzoll); 5) Grenzen der ' ' „ bci a11ßcrgc1vöh11liche1n Nothſtandc; Staate bei außergewöhnlichem Nothſtande; 6) das 5131111311) fur legelun Prinzip für Regelung der Gehälter der öffentlichen Beamten,“ 1virtl)ſ<1 UnterſuchungS-Arbeiten öffentlihen Beamten; wirthſchc Unterſuchungs-Arbeiten ſollen 1 . " . au< über eincn nd d nme auch Über cinen Theil des Regierungsbczaks Regierungsbezirks von Schwaben, namltch nämlich über die Amtsbezirke Augsburg, . ( Neuburg, Neu-Ulm, Nördlingen, Wertmgen Wertingen und Zus111arshauſen, Zusmarshauſen, ausgedehnt werden. ſteklung). _ ſches ſtellung). \ches Ballet 111 in 3 Muſik von P. Hertel. Maurer. , „_ , on. | Das ſchlecht bewachte Mädchen. Pa11t0n11m11<kom11<es Pantomimiſch komiſches Ballet in 2- Abthcilungcn 2 Abtheilungen und 4 Bildern nach d'Auberval d’Auberval von Pauk Paul Taglioni. Muſik Mujik von P. Hertel. 6 Uhr. eichfalls 11: cichfalls in Folge 2,1011 von Hungersnoth und 11011 22159 Hinrichtungen- von 2269 Hinrichtungen; 1814 mit 33,111; Sterbefällcn 33,116 Sterbefällen in Folge von Typhus. London, 5. Jani. Juni. Im vorigen Jahre waren 11,197,805 11/197,865 Ton- nen britiſch 111111 5,140,952 britiſ<h und 57140,952 Tonnen (1111311) ausw Schiffe mit Cargos und in Ballaſt 110111 vom Auslande 111111 19011 ci11igtc11Kö11igrc1<es cinqelaufcn. und von cinigten Königreiches eingelaufen. Cargos beliefen 11111 aaf 9,350,814 fich auf 9,356,814 Tonnen, 3,984,034 3,984,634 Tonnen. den Kolonien in den Häfen des Ver- Dic Die auf britiſchen eingegangenen cingegangenen die auf ausländiſchen D11vo11 Davon kamen 5,405,103 Tonnen auf britiſche 1D 703,030 1d 763,630 Tonnen auf f1'1*111dc fremde Dampfer. Während deſſelben Jah- res wurden in c11g1iſ<c11Häfc11 engliſchen Häfen 915 Segelſchiffe 111111 295 und 29% Dampfer Jm “m heimiſchen Verkehr wa- ärtigcn ärtigen 1321 und ausſchließlich 1111 ausſ<[ießli< im auswärtigen 3101. E London, 5.I1111i. Dc111A11s1vciſc 5. Juni. Dem Ausweiſe des Regiſterbürcaus ſur „ O 1 ; , Regiſterbüreaus Ur E F S h: Schifffahrt zufolge haben 1111Ia[)1'c1807 5283Mat1'oſe11 im Jahre 1867 5283 Matroſen und Paſſa- dcn BUUÖLSWW UNd da:: BUWWÜWZUMMT JU NÜ- Z gierc den Bundesrath und das Bundeskanzleramt zu den- giere auf der Sec See ihren Tod gefunden. 2370 dieſer Todesfälle waren 1 e Folge von Krankheiten, 1808 Perſonen gingen bei Schiffbrüchcn Schiffbrüchen zu Grunde und 1105 1111011011. M'nnſt ertranfen. Kunſt und Wiſſenſchaft. BTESULU, 1;.J11111. DLL" volkswirthſcl)aftli<c 5101111111“; Verſannnkung 110111 31.2111g111t 1111? Breslau, 6. Juni. Der volkswirthſchaftliche Kongreß Verſammlung vom 31. Auguſt bis September er. in Breslau 1111511111111. abhalien. Die Tagcsord1111ng_ift m Hypothckcnkrcdits, Tagesordnung iſt in Hypothekenkredits; 2) Re- ei11c111 einem Eingangszoll Überhanpt 11i<tz11 überhaupt nicht zu Reform des Zollvereinstarifs (Eiſcnzölle, Rets- (Eiſenzölle / Reis- Verpflichtung des Staates ur AuShülfe zur Aushülfe 7) StaatMufficht Staatsaufſicht über 1111)- 1 t. - Hie ald- aſt. — e für das Königreich Bayern angefangenen gcognoftiſchcn geognoſtiſchen während des bevorſtehenden Sommers DiUingcn, Dillingen, Donauwörth, Günzburg, Königliéhe S<auſpielu Donnerſtag, “11. Königliche Schauſpiele. Donnerſtag , 11. Juni. Im Opernhauſc. (128, 9.501- C'll'mor, Jm Opernhauſe. (128. Vor- Ellinor, oder: Träumen und Erwachen. Phanxaſty Phantaſti- Akten und 6 Bildern von Paul Tagiwm. Taglioni. Lady Ellinor: Ellinor : Frl. G1rod. Girod. Anfang Uhr. Mittel-„Preife. Jm Schaujpwlhayſe. Mittel-Preiſe. Im Schauſpielhauſe. Freitag, 12. Zum. Juni. Oper in 3 Akten. Alten. Keine Vorſtellung. J111Oper11hauſe. Im Opernhauſe. (129. Vorſt.) Der Muſik von Auber. H1erauf: L'ſette: Frl.David. Hierauf: Liſette: Frl. David. Anfang Mittcl-Preiſe. Mittel-Prei)e. Leßte OPern-VorſteUun _vor Opern-Vorſtellung vor Im Schauſpielhauſe. Keme Keine den Ferien. Vorſteklung. l'roelukteu - nue] Mauren - Ränge. Wkrkin, Vorſtellung. Produkten- und Wi aaren- Börse. Zeriin, 10. 1111111. (1113111191, nacb 1131111111. (jeg [(.. kolixßi-kräs.): Nittel Dic'cni 111 Bc 1'111 1 1111 1'11, „ „ „ _ 1_ _ 11111111 2111111§csſta111111 11111 H111tcrblicb1ne11 dcr Staats01a111tcx1 l)111ſ1<1- 17011 815 111111131 7011 1315 [ich Juni. (Marktpr, nach Ermitt. des K. Polizei-Präs.): Mittel Diejenigen Vegünſtigungen, er T i t : zelnen Bundesſtaaten bey Hinterbliebenen der Staatsbeamten hinſicht- Von Bis | Mittel Von | Bis lih der Beſteuerung der aus “Staatswndé Ztaatsfonds oder aus offextkchcn Ve1- W- 1111-183-1111-11-11183-11111111r1va-1pi2 K 51211117 81; 1112-13-11»!- 1orgu11gskaffc11 öffentlichen Ver- — [wrlog. lpflir jeg.) péhibrl og pf log. ipcbe Ipfleu pt ſorgungsfaſſen denſelben gewährten CH1*1111'0111*11, Unterſtußungenxdcr , “(„O-WW 50,15. 3__1__ 3125? 312! 638011111311 11161213 8,- 111-194- ſonſtigm Penſionen, Unterſtüßungen oder | {rien Lf 3 —— 325 —| 312 6 Bohnen Mere 8110 —{ 9— ſonſtigen Zuwendungen zuſtehen, fi11dc11 111111) finden auch zu Gunſten der Hmtcr- 110332" Hinter- Roggen ol 21 2, 6 2-15; 2 9] 51(ar1011"e]u „ 3 1 ,) 1, 61 2115 —| 2| 9 5|Kartoffeln 1| 3) 1/ 61.1/ 4 bliebencn bliebenen von Bundcsbemntcn Bundesbeamten hinſichtlich der dct1ſe_lbc11 denſelben aus Bundcs- 3" 01113113 1231 9 2 31 9 1281 9Kinäüoiscb9k11. 4, 6 Bundesd- | „x erste 1123| 9] 2| 3| 91 1/28| 9ſRindfleisch Pfd. 4—| 6 „1 , odcr StaatSfonds 65/1 oder Staatsfonds oder aus öffc11tli<c11Vcrſorg1111gsk1111cn z11fl1cßc11dcn 11 f 1111 «_ , 6", 3 1 161 3 , 11- 3$cb11zeiue- _ j 1 öffentlichen Verſorgungskaſſen zufließenden S 6, 31 1 16) 31 1111| 3|Schweine- 5 E gleichartigen Bezüge Anwendung. „ 1 “ “1 ;„ ]„ 1 11 5 120- 1,14- 9 111115191 3- 9 13, (E er | zu L. | 11/9! 5] 120—| 1114! 9} fleisch 9—] 0, 0j 9 8 . » $. 4, Dieſes Geſcß Geſeß findet 11111“ auf alle Beamte, wclche cnt1pcdc_r 110111 1 111111 pl,- 0111: __ 1171____127, 6-22 3l13mmelüei56b 4__ 31 ,)_ 4; 9 elche entweder vom | ¡Jeu pr. Ctr.|- 147 — [27 6/22 3|Hammelfleiscb | 4|—| 5, 6 49 Bundespräſidium angeſtellt oder nach oder_nah Vorſchrift dcr Y1111dcsyerſaff11ng 3 8111011 81:51:11. Z)151-101-1- 91 71 Hkalbüeizcb „Z„ 15 151“ 4, 8 der Bundesverfaſſung gStyoh Sehek.| 8/15! —|10/——| 9 7} 6|Kalbfleisch 3/61 6—| 4/8 den Anordnungen des Präſidii JM]? ZU [91111311 vorpſUchtet 11UÖ1 AU- Urbßgü 319,;«__ 61 , 8“ 1 7 2 3,1th [11,1 55-12-10- 1111111111113, 1411151311 - 8---1101--18„ 81131111- 111111111131 0„- 5 3 0- *-* --------- «**-““ "““"-_" ““"“-“?““““““"""““W""“ 1 Yseij-a , Folge zu leiſten verpflichtet ſind, An- | Fphsen Metzel—| 6| | 8! | 7| NButter Pfd.| 8|—|12/—|10/— wendung, Linsen — 8|—|—[10|— a 8| S|Eier Mandell 5\—} 5) 31 oi— — fe QRS A Z M E G (S 53ezühna, 10. 1111111. :RJ'11'1113 mxlicbßl' S_Ureiäeberic 111); Juni. (Nichta mtlicher letreideberic ht). Statiſtiſche Nachrichten. 1 Wenko 1000 76-94 'kblr. 111'. 21011 91115. 11111511 (?)11311t„abup1]eröpL1Tn. ZL - , “x W eizen loco 76—94 Thlr. pr. O E q A 1 baar De 86 L . ' " * - ' * „ „ 31131 N avtalit&ät&yer=- hlr ; . duni 76 15 1'. ex.. um- 11 1 -10 _ ' * * “" 1111111'1111'111111 dc1 P101t11l1t11tsver- , "11111. bis r. bez., Jumt-Jdulil (4— (d ls ‘ner offiziellen Zuſammenſtellung der Mortalitätsver- | Thlr. ab 1311111111132, 111" (_ _ _ hä1t11iffcY1$Fhr§11§rdcxff-JLYJJZY LY)“ ſtach11 111 5131111217; 51,285 > c'rſOLM ; YYY 1,3712“, .]1111-1111Z1151 72); - 71 “[*1111'. 1162., Zeytsmchr 011101181" 70 (2131339. 1111111111111); 1111111 24,940 1veibl1<$)1 7112? „311111111Zc11ſ81n<11111161111 1 1111030811 1060 717-7590]. 55-553; “11111", 11122001) 9111. Babn bez., 715-7711111. “3911911313111 371425 *" PUW'F919'LWIYZL . , „UFH: «1,131 Von 1111 pr. J E L S Qu A in Maris 51/289 J N E L Juli-August 72% — 1 54-55 11,11. (10., Z3112. Thlr. bez., September - Oktober 70 (26,339 männliche und 24/946 weibliche) n e Getin M A e A loco 11—T5pfd, 55—554 Thlr. pr. 2000 Pfd. bez, 76—T77pfd. Hoſpitälern, 37,428 in Privatwohnungen, 124 in den Q Non der 54—5b Thlr, do. galiz. 49-50 "11111. (10., 91.111,115515-967241 “111111. 251 Thir. do. pr. Juni 554-50 2 521 S1 wurden Wdt todt gefunden um 111 “U 1011] U ( *] * * 1 des., .]11111-111111 513-5534-53'; 1111113sz. 11. S., .11111-111131181 045--0Z5 Geſa1n111tzabl 111111111 und in der A ne Co, | bez., Juni-Juli 55—554—535 Thlr, bez. u. G., Juli-August 54{——925 Geſammtzahl waren 22,926 111 in Paris Geborene 111111 und 28,359 Einge- 111111111111. wanderte. Die ärmeren Stadtt . _ | ' / blichke in den Privatwohnungen als die 1vohlhabe11de11, 1111111cntl1c1) 31111311 1161) wohlhabenden, namentlich ae fich | eine ſolche dne ſolc)e größere Mortalität 111112.,_13., 14,17, 113, 11. v' “20. im 12, 18, 14,1 17,7 18, A e 20, Stadttheil. An Choleraſtcrbcſällcn 111 Choleraſterbefällen in den PrwatwohnungM “111- 1 ſonders" reich Privatwohnungen L ſonders rei<h waren der 17.1 18, 11., 17., 18.1 11, 19. 1111012. «215111;] und 12. S theil. Dem Typhus crlagcn 111,52, 11111 1100111115111 11 , tern erlagen 1162/ den natürlichen at- | ten 768, deni Cronp 111111 1111) 'D1pl)tl)'cr1t1s „145,1 "b111 1 dem Croup und ver Diphtheritis 945 / L | Cholera 6591, anderen zy111otiſ<cn 9111111011101 1508, 1111 „5111525114101 , Üarvcn zymotiſchen Krankheiten 1568, an R 1A | ſtarben 1494, 1111 Schnündſucht 8399,“ 1111 an Schwindſucht 8399, an anderen co11ſt1t11t1o111 en , Kkankkxiten conſtitutionellen | Krankheiten 533, (111 .5' crzkra11khcitc11 11:19, " 1111 KÖankhcitcn dcs (8111911125 $11Yſ11111111§311111c06 ? 111111k11111ls 6820 1111 Se 1 1. , , . an Herzkrankheiten 149% as E elan Q des Gehirns F A R es Darmfkanals 6820, durch SetonmotL (1! : 7801 MM konkſtatirtc Äodcöartcn 51.87. " Z11_Y_c11 d111<11111c 1111011111311 . „Mortakität lle 780, nicht fonſtatirte Todesarten 5187. Zu den durch. eine E | Mortalität ausgezeichneten Jahren gehort: 110911111 211,28811171111'1- , ällcn gehört: 1709 mit 29/288 Se | ällen in Folge von Hungersnotl), Hungerönoth, 1794 11111 mik 30,388 1511111151 111 ; 0653, 1111 Krankhe11e11 ', dnrch ).lnglücksfallc , Sterbefällen | 6653, an Krankheiten | durch Unglücksfälle | und 1 1 | 34 “]"1111'. 1162., ])1'. «111111 Thlr. bez., pr. Juni 32 “[*1111". 1312, »: .“ Kugust 29-28 “11111", 1102., katen1118r-0ktobkr 1215-21 'kblr. be:, 1 01181111107-06261111121' Thle. Br., 30—29 August 29--28 Thlr. bez., September-Oktober 27{—27 Thlr. bez. November-Dezember 7 "_1'1111. ,? 1111L1111gc11kra11khcitc11 7.36, 1 F1 3 [1cile Thlr. N an Lungenkrankheiten 7: 36, | A g heile hatten eine größere Sterbli<k_eit ] 11111. 1102._, 80111131111101-011101161 53-1-54Z-52'5 “kblr. be:, 111“, Ti 42-52 '1'1111'. pst 1.750 901. * 3112. 33-332 ]“1111'. 111%, 11611111151'1101' .)11111-111111 30-29 71111. HW„ 111111- Ekkstk, Zr0588 11110 11101 Uafer 1060 Sterblichkeit | Thlr. bez. , September-Oktober 53—4—944—924 Thlr. bez. ne, à 42—52 Thlr. per 1750 Pfd. : aliz. 33 — 33% Thlr. bez., böhmischer Juni-Juli 20—29 Thie. bez. Juli- Gerste, grosse und klei Hafer loco 28 35 111112, 15 ß'1111,>rv§"äars 50-54 ["11111. 2 g; ***62 T1)!]'- 1 brbZW' “0 MMW 511 -011101)81', 0111101191-01010111119111. 961101611111 10110 655 711112, 8911181111101 111'. 1111111 11. 1111110111111 92117," l11111“. [Fr.. 111111- -- -- * 1, 11-.. 11111101 1060 35 Thlr., g futterwaare 590—54 Chir. d el )— 62 Thir, 5 Erbsen, Kochwaare 96 -Oktober, Oktober-November u. Petroleum loco 6% Thlr., September pr. Juni u. Juni-Juli 925 Thlr. Br., Juli- A Thlr. Br., Rüböl loco 10 l'" " ' «11 11111", bez.. 011111119»- 11 1181 Thlr. Br 1; Thlr. bez., Oktober- ugust 10 ?1111'. 1311. 5911191111190011101161' 1011-4- 01161111101' 107; ,]71111'. 81". l-S'111'01 1000 121“; ,11,11, , * * Thlr. Br., September-Oktober 10 4— ovember 104 Thlr. Br. Leinöl loco 124 Tbir. i 2 s f « y J 2 7 45 Spiritus loco ohne Fass 18% Thlr. bez., pr. Juni und Juni-Juli 17% bis & Thlr. bez., Juli - * ' * *, 1 4 * 8113111115 10011 01101» 191185 18"; 11111“. 11012, 111. 1111111 111111 «111111-111111 1,57, 1115 Z, 71111". 111%. .]1111-1111Z1181 18-171; 711113 116111311Z1181- 89111611 1181" WY-M '1'1111'. August 18—17% Thir. bez., 8011161111181-011101181' 1123-Z 11111" 11-111. August - September 18%—18 Thlr. bez. , September - Oktober 17%—#$ Thlr. bez.