OCR diff 108-8027/39

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/108-8027/0039.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/108-8027/0039.hocr

7 * :*. *.- '7 »" „ ;, * ö , “ . .; „ *- ,; - -H 2 6 i tis ; - „„ - A H E ‘7 P A „1A F : Z * ix ; “'*'-'“ . " '- 3 ., ; , . 73- « [ ', ; - ' **". ,' “* _- ., _ , ., ; , ; ) „, . „ 4" „ ** . . ? es 1 , . .“ _.7 z .* ' . i“ “* “3. , ' , r , :. M Hs i: Ä 4 ". ! <- - « „ -.4'. , ZT . .? „52. ,- ?>; 4?- H,- 11, ii. »: ? 'ermäßigung BZ tY x Ÿ #.. i f j j j E H s N s P N R D E e H rat > D) e ra) L 4 ETY È s M a fa H Bi 24 B3 z x ZC E D “3 ¿ B j i 1 A H S 2 7 L Í [F t H, k  A t: i f í 1 j E i M R 5 i F ü M f: (f g f È % H e ; ermäßigung von 61-9/0 an enommen. 6 % angenommen. Wie man der .Rb.-Weſtf. Zig.“ „Rh.- Weſtf. Ztg.“ aus London ſcbrribt, ſ<hreibt, haben die Keſſel- und Maſchinenwärter der Firma Bolckow, Bol>ow, Vaughan u. Cie., Eſton Works und Meſſrs. Bell Brothers und anderer Werke in Middlesbrough die Arbeit bis Ende Srptember September wieder aufgenommen und vorläufig die Lohn- In Staffordſbire Staffordſhbire bei den Meſſrs. ijagbts ( imited) iſt die“ Lyjaghts (Limited) i die Arbeit gleich- falls wieder aufgenommen worden. Auf der Ellenborough- Ellenboroug h- grube in Cumberland baben haben 400 Mann die Arbeit niedergelegt. - Einer Mittheilung der Londoner „Allg. Corr.“ zufolge hielten die Grubenarbeiter von Derbyſbire Derbyſhire am Montag, Montaz, 20000 an der Zahl, ihre jährliche jährlihe Kundgebung in Cheſterfield im Queen's Queen’s Park ab. Die gefaßten Beſchlüſſe verlangen eine Reviſion der Bergmanns-Akte, Verbot des Arbeitens in den Gruben für über 60 Jahre alte Leute und ſtrenge Durchführung eines acht- ah t- ſtündigen Arbeitstages. Nur ſolche ſfol<e Parlamentskandidaten folien unterſtützt ſollen unterſtüßt werden, welche fich wel<he ſich auf dieſe dreiPunkte drei Punkte verpflichten. Der Gewerkverein der Bergleute von Derbyfhire Derbyſhire zählt jetzt jeßt über 14 000 14000 Mitglieder; 16 000 Pfd. Sterl. befinden ſich ſi< in der Vereinskaße. _ . . Vereinskaſſe. i : Aus Mailand berichtet em Wolff'ſches ein Wolff’ ſches Telegramm iibcr über die Ausſtandsbew egung, Ausſtandsbewegung, daß dir die dortigen Induſtriellen Jn duſtriellen beſchloſſen haben, gegenüber der _von von den ausſiändigen ausſtändigen Arbeitern beobachteten Solidarität, ihrerſeits eben- fails ſolidariſch falls ſolidariſ<h zuſammenzuhalten und den Betrieb in ſämmtlichen ſämmtlihen Etabliſſements ,nur nur gleichzeitig wieder zx: zu eröffnen. In Fn einer geſtrigen Vsrſammlung Verſammlung war eine Anzahl Induſtrieller er1<ienen, welche jedoch Fuduſtrieller erſhienen, welhe jedo die _ von dem Arbeitsrausſ<uffe vorgeſchlagene Arbeiterausſhuſſe vorgeſhlagene gemein- fchaſjliche Zuſammenkunft ſchaftliche Zuſammenkunſt ablehnte, weil die ein- zelnen Arbeitgeber mit ihrsn ihren Arbeitern direkt unterbaydeln onten. In unterhandeln wollten. Jn einer Verſammlung von 4000 Arbeitern, welche welhe in der Arena ſtattfand , ſtattfand, wurde beſchloſſext, beſchloſſen, an der Forderung. emer gemeinſchaftlrchen Forderung einer gemeinſchaftlichen Zuſammenkunft feſt- feſt: zuhalten und die Arbeitgeber durch dur<h den Mbeiterausſrhuß Arbeiteraus\{uß zur Betheiligung an derſelben einladen zu laſſen. - Der Berliner „Volksztg.“ wird mitgsthsilt, mitgetheilt, daß der Ausſtand der Arbeiter der MetaÜinduſtrie Metallinduſtrie ſtark im Abnehmen begriffen ſei. ak. ck. Zur japaniſchen Volkswirthſchaft. Jm Verlage von Duncker Dunker u. Humblot m in Leipzig iſt iſ als 4. Heft 4, Heſt des )(. R, Bandes der 0011 „Guſtav, Schmoller herausZegebenen von Guſtav S<hmoller herausgegebenen „Staats- und ſozmlw1ffenſ<aftlr<en ſozialwiſſenſchaftlihen Forſchun- gen“ _ zum Preiſe von 18 «16 6 erſchienen: „Japans „Zapans Volks- wirth1<aſt wirthſchaft und Staatshaushalt“ 5071 von Karl Nathgen. Die1es Rathgen. Dieſes Werk, deffen Verfaffer wiihrend deſſen Verfaſſer während ſeiner achtſihrigen ahtjährigen Thätig- keit alsNProfeffor 'der Stgatsw'rffenſcbaſtdzi als Profeſſor der Staatswiſſenſhaften an der Kaiſerlichen Univerntät Univerſität zu Tokio den ]apagnſMn Zuſtanden japaniſchen Zuſtänden das emgehendfte eingehendſte Studium gewidmet hat„ diirite allen. hat, dürfte allen denen, welche welhe an dem modernen Japan 217115211 Antheil nehmen, hd<ſt wrÜkommen höchſi willkommen ſein, da in demſelben die ſtaatlichen, poikSwrrthſ<aftli<en_ ſtaatlihen, volkswirthſchaftlihen und finan- zielXen Verhiiltniffe ziellen Verhältniſſe Japans 016 die umfaſſendſte, auſ auf ein _reich- reich- haltiges ſtatiſtiſches ſtatiſtiſhes Material ſich ſiiißende Darſteliung ſi< ſtüßende Darſtellung finden, wobei ſo manches neue und intereſſante Streiflrcht Streiflicht auf jéne fäUt. jene fällt. Jm Nachſtshsnden Nachſtehenden bringen wir an*ZzugSweiſ-Z auszugsweiſe Einiges Über die Landwrrthſchaft Landwirthſchaft und das Gewerbeweſen. Fm Mittrlpunkt Im Mittelpunkt des japaniſchen japaniſhen Wirthſchaftslebens ſieht ſteht die Landwirtbſcbaſt, Landwirthſchaft, und zwar die LandwirtbſÖaft Landwirthſchaft im engſten Sinne, Sinne. da Viebzncht Viehzucht und Viehhaltung in Japan eine ganz untergeordnete Rolle ibielen. ſpielen. Wie von der Beſteuerung zwei Drittel auf die Grundſteuer kommt, wie die Ausfnhr Ausfuhr zu zivri Driiicln auslandwirthſcbaftliÖen Erzengniffen zwei Dritteln aus landwirthſ{aftli<hen Erzeugniſſen beſteht, ſo beſchäftigt beſ <äftigt die Landwirth1<aft auch Landwirthſchaft au<h die Mehr- zahl der Bevölkerung. " Große i Grofe und mittlere Betriebe im europaiſÖen europäiſ<hen Sinne fehlen voll- fiändig; ſtändig; es giebt gtebt nur ganz klrine Vctriebe. kleine Betriebe. Eine Wirthſcbaft Wirthſchaft von 5 Chr? Cho (1 Cho =:0,99 = 0,99 Hektar) gilt ſchon \&on für etwas beſonders Großes. In der Reael wirtbſcdaftet Regel wirthſ{aftet der japgniſcbe japaniſ<e Bauer ohne Geſinde, faſt ohne Viel); Vieh; die Famiiie ſelbſt bewirthſcbafiet Familie felbſt bewirthſchaftet allein das Bauerngut. Dies iſt aber der Regel nach na<h ſo kleixi, daſ; klein, daß nicht nur eine vrrbältnißmäßig verhältnißmäßig große Menge Arbeit auf die Brbauung Bebauung der Felder verwendet werden kann, ſoudern fondern daß die Mitglieder der Familie noch ziemliche ziemlihe Zeit zur Verfügung baben. baben, die theils auf die Weitere Brarbeitung weitere Bearbeitung der landwirtbſ<aftli<kn landwirthſcaftlihen Produkte vrrwendetwird (Skike, verwendet wird (Seide, Indigo, Taback Taba 2c), theils auſ Nexenbrickxäftigunaen aÜer auf Nebenbeſcäftigungen aller Art im Transportgewerbe, im Bkrgbau, Bergbau, auf Fi1<erei, Fiſcherei, Jagd, Wald- und ſonſtige Lohnarbeit, und Vor W[em auſ vor Allem auf die zablreiäyrn zablreihen Hausinduſtrien, stérei, Strobfircßterci, PapiermacbrreiZc. Weberei, Strobflehterci, Papiermacerei 2c. Vielfach find ſind die Bauern gezwungen, ihre Zeit in ſolcher WM? nutzbar ſolher Weiſe nußgbar zu machen, da fie ſie von dem Ertrage ibrer Landwiribicbaft ni<t_lebrn (Ertrage ihrer Landwirthſ{aft niht leben können. Die wichtigſte Feld_fru<t Feldfruht Japans iii iſt der Reis; ſeiner KUliur Kultur dient mehr als die Hälite Hälfte des Ackerlargdes. A>tkerlandes, Von drr der Feldarbeit des Bauers fäiit fällt ein wrſentliwer weſentlicher und müb1eliger mühſeliger Theil auf den Reisbau, Reisbau. Reis wird faſt nur im naſſen Frlde Felde gezogen. Mit Bergreis, der auf nicbt berieiéltem nit berieſeltem Felde gezogenen Varieiät, Waren Varietät, waren in den letzten leßten Jahren nur unbedeutende Flächen beſtellt, Im Jahre íIm Iahre 1889 ſoil ſoll die Menge des geernteten Reifes 33007566 KVN: Reiſes 33 007 566 Koku (1 Koku = 180,27 1) betragen baden, Drr haben. Der Reispreis hat für die japani1<e Voikswirtbſcbaft japaniſhe Volkswirthſ{aft eine ganz außerordentliche Bedrutung, welcbe außerordentli<he Bedeutung, welche größer iſt, als in unſerer biel- viel- ſeitigen europäiſchen Prbdnktion europäiſhen Produktion der Preis irgend einrs eines einzelnen Pro- dukis. dukts, Die Reisiernie ſtelit drm Werth nach Reisernte ſtellt dem W erth nah mehr als die Hälfte der jäbrlicbkn landwirtbſÖaitlichen jährlihen landwirthſ{haftlihen Produktion dar. Der Reis, welcher, wie bei uns das Brot, das Haupinabrunasmittel Hauptnahrungêmittel in Japan, namentlich namentli<h der woblhabenderen _ wohblhabenderen und drr ſtädtiſchen der ſtädtiſhen Bevölke- rung, iſt, währrn“) während von der armeren ärmeren Landbevölkerung Gerſte, Wxizen Weizen und Hirſe theils mit Reis gemiſcht, theils ſtatt ſeiner ge- nonen Werden, noſſen werden, iſt für die meiſten uncrn Bauern und Grundbeſißer (denn die Pacht wird der Regel 11011) na<h in Reis bezahlt) dasjenige Erzeuaniß, deffen Erlös daëjenige Erzeugniß, deſſen Erlss baares Geld zur Bezahlung der Steuern und anderer Dinge in die Wirtbicbaft Wirthſchaft bringt. Die Ausfuhr von Reis bat erſt hat erft in den [eßtcn leßten Jahren eine größere Bedeutyng Bedeutung gewonnen. ZU Zeitrn Zu Zeiten iſt die Einfuhr größer geweſen als dirAusſubr. die Ausfuhr. Im Jahre 1889 wurden eingeführt 51 737, ausgeführt 3 277129 Pikuk 3277129 Pikat (1 Pikul : = 60 kg). Kg). Dem Reis an Bedeutung ſieht zunächſt Magi, ſteht zunähſt Mugi, unter welchem welhem Namen Gerſte (O-Mugi), nackte Gerſie na>te Gerſte (Hadaka-Mugi) und Weizen (Ko-Mugi) zuſammengefaßt Werden. werden. Die Erntemenge dieſer drei Früchte wird für das Jahr 1889 auf 15 305158 305 158 Koku angegeben. angegeben, Der Weizen dient namentlich namentli zur m_enſchlicben menſhlihen Nahrung und wird in ähnlicher ähnli<her Form genoſſen wie Reis, oft mit dieſem gemiſcht. gemiſht. Die Weizenausfubr war in den leisten leßten Jahren nicht niht ganz unbedeutend. Im Jahre 1889 betrug die Einfadr Einfuhr 24 930, die Ausfuhr 152 701 Pikul. Während die eingeführten Weizenmengen nicht der Rede wertb werth ſind, findet andauernd Einfuhr bon von Mehl ſtatt, welcbe wel<e ſogar in den leßten Jahren fich noch Vermehrt ſi<h no< vermehrt hat. Im Jahre Iahre 1889 - belief ſich ſi< die Mebleinfvbr Mehleinfuhr auf 45 525, die Meblausfuhr Mehlausfuhr auf 14445 Pikul. Erſt ſeit 1875 findet eine regelmäßige Meblausiubr Meblausfuhr ſtatt. Wichtiger als der Weizenbau iſt die Gerſtenknltur. Gerſtenkultur. Die ge- wöhnliche und die nackte na>te Gerſte ergänzen ſich, ſh, da gewöhnlich gewoöhnli< eine von beiden Sorten ſtark oder faſt au6ſ<lie lich aus\<ließli< in einer Gegend vorwiegt. Für die Aus- und Einfuhr kommt erſte Gerſte kaum in Betracht. Sie dient theils als Viebfutter, Viehfutter, theils wird fie ſie wie Weizen verzehrt. Wie durch dur< Weizen _und und Gerſte wird die Nahrung der ärmeren, namentlich ländlichen Beröikerung auch durch namentli<h ländlihen Bevölkerung au< dur< Hirſe aebildet. gebildet. Die Menge der im Jahre 1887 geernteten Hirſe ſoll _4 120 010 4120010 Koku be- tragen haben. Buchweizen wird im ganzen Lande gebaut, jedoch jedo im Norden mebr (le mehr L im Süden. Die 1887er Ernie Ernte wird auf 1120 527 Koku angege en. angegeben. In dieſem Zuſammenbang iſi endlich Zuſammenhang iſ endliG Mais zu nennen, der 1887 eine Ernte von 315 700 Metr.-Ctr. ergeben haben ſoll. Wichtiger Witiger als die zuleßt genannten Feldfrüchte ſind die Legum i- nof en, namentlich noſſen, namentli die Sojabohne (Daizu), von wel<er1887 3253 welcher 1887 3 253 790 Koku geerntet wurden. Dieſe außerordentlich nabrbafte außerordentli< nahrhafte Bohne er- ſcheint in allen„mögli<en allen möglihen Formen in der japaniſchen japaniſ<hen Küche. Lange nicht ni<ht ſo wichtig ſind die anderen Bohnen- und Erbſenarten, die in Japan gezogen werden. Uebrigens iſt der Verbrauch ron Verbrau<h von Bohnen größer als die Produktion, da aus Korea und Nord-Cbma Nord-China regelmäßig eine nicht ni<ht ganz unbedeutende Zufuhr ſtattfindet. Die Ausfuhr iſt ganz unbedeutend, auch au<h die Ausfuhr von Soja. An Bohnen und Erbſen wurden im Jahre 1889 eingeführt 429 719, angeführt 429719, ausgeführt 21 090 Pikul. Pifkul. Von denzablreicben ſtärkebaltigenKnollen. welrbe den zahlreichen ſtärkehaltigen Knollen, wel<he die japaniſche Landwirtbſchafi japaniſhe Landwirthſchaft liefert, bat hat eine größere landwirthſcbaſtlicbe landwirthſchaftlihe Bedeutung nur die Batate, Saiſuma-émo, Satſuma-émo, deren Ertrag 1887 ſich \i< auf 2 104 300 Tonnen belief. Von unſerer Kartoffel wird die 1887er 1887 er Ernte auf gut 107 000 060 Tonnen angegeben. _ / Die Gemüſr- Gemüſe- und Obſtzucbt Obſtzuht dient welenilick) weſentliG nur dem eigenen Bedarf und dem ganz lokalen Markt, allenfalls mit Aus- nahme der Orangenkultur in einzelnen Theilen des Landes. Vom verkehrswirtbſÖaftli<en verkehrswirthſ<aftlihen Standpunkt aus ſind Von von allen bisher biéher angeführten Produkten nur der Reis und allenfalls Gerſte, Weizen und Wohnen Bohnen von Bedeutung. Daneben tritt nun die Kultur der Hande'ngewäcbſe Handelsgewächſe und die Seidenzucht. Unter den verſchiedenen zur Oelherſtellung benützten benüßten Produkten (Seſam, Erdnüſſe, BaumwoÜſamen rc.) Baumwollſamen 2c.) hat eine größere Bedeutung nur eigentlich eigentli<h der Raps, von welchem welhem 1887 1 157 555 Koku geerntet wurden. Die 1887 gewonnene Menge Rübb'l Rüböl wird auf 257 000 Koku angegeben. In einzelnen Jahren hat einige Ausfuhr don von Raps ſtatt- gefunden, doch iſt ſie nie von Bedeutung geweſen. geroeſen. Wichtiger für den Handel iſt ein anderer, gleichfalls der Be- leucbtung leutung dienender Stoff, das ſogenannte Pflanzenwuchs (Sumach- 1519), welches hauptſächlich Pflanzenwah<s (Sumahh- talg), wel<hes hauptſäclih zur Kerzenfabrikation dient. Die Pro- duktion wird für 1887 auf 10 997 600 kx; kg angegeben. Dieſes Wachs bildet einen ni>x ni>t unwichtigen Ausfubrartikel. Ausfuhrartikel. In den leßten zehn Jahre) Jahren iſt regelmaßig regelmäßig ein Achtel bis ein Sechſtel der Produktion angeiübrt ausgeführt worden. GleichfaUs Gleihfalls von einer Sumacbart Sumachart ſtammt der Lack, La>, auf welchem welhem die wicbtige Lackinduſtrie wichtige La>kinduſtrie beruht. Die Produktion ſoll 1887 321 270 kg betragen baden. haben. Unter den Farbpfianzen Farbpflanzen ragt an Bedeutung weit der Ai (1301);- Zonnm tiucwrjurn) hervvr, (Poly- gonum tinctoriúum) hervor, aus welchem welhem Indigo gewonnen wird. Die Ernte von Aiblättern wird 1887 auf 58 300 39u 000 11); angrgeben. kg angegeben. Gleichwohl wird Indigo in nicht unerheblichen unerhebli<hen und ſteigenden Mengen eingeführt, 1889 waren es rund 240 000 kJ". kg, Sehr gleichmäßig gleihmäßig iſt der Tabackbau verbreitet. verbreitet, Die Ernte an Blättern betrrxg betrug 1887 22 760 000 kJ. kg. Das wäre ein Verbrauch von nur 600 g aui auf den Kopf der Bevölkerung, ziemlich ziemli gering, wrnn wenn man bedenkt, daß nicht ni<ht nur Männer, ſondern am!) au< Frauen allgemein rauchen, rauhen, jedoch bei der japaniſchen japaniſ{hen Sitte, ein ganz minimales Pfeifchen zu benützen, benüten, vielleicht nicht niht zu weit von der Wirklichkeit entfernt. Mit der Ausfuhr von Taback Tabak ſind immer von Neuem Verſuche gemacht worden, ohne dock) do< bisher dauernden Erfolg zu erzielen. 1888 wurden 450 000 kJ aus;;eführt, währrnd kg ausgeführt, während dies im Jahre 1885 mit 2700 2 700 000 kg der Fall war. Im Jabre Jahre 1889 betrug die Ausfuhr 1 175.000 175 000 kg. Der Werth der eingefüHrten Tabackfabrikate eingeführten Tabadtfabrikate ſtieg von 68 963 Yan Yen (1 Yen :: = 4,37 „14) 4) im Jahre 1885 auf 210 085 Yen im Jahre 1889. Zuckerrohr 1889, Zu>errohr wird mit Erfolg nur in den ſüdiicberen Landestbcilen ſüdlicheren Landestheilen gebaut. 1887 wurden an Rohr 433 MiÜionen Millionen Kilogramm geerntet, woraus 36 440 000 RS, Zucker kg Zu>er gewonnen wurden, wurden. Neben der Zucker- gewmnung Za>er- geroinnung aus Rohr 11th ſteht ein ganz beſ<eidener beſheidener Anfang von Rüben- zuckerproduktion, welcbe durch welWe dur< ſtaatliche Bemühungen im Hokkaido eingeführt iſt. iſt, 1887 wurden 191530 191 530 kg Rübenzucker Rübenzu>er erzeugt. Der in Japan Iapan erzeugte Zu>er Zu>ker iſt völlig ungenügend. ungenügend, den einheimiſchen Bedarf zu decken. de>ken. Die Zufubren, namentlich Zufuhren, namentli<h aus SÜd-Cbina Süd-China (Formoſa), ſind immer mehr geſtiegen. Eingeführt wurden 1889 1 207 221 Pikul Piful (1 Pikul : = 60 RZ) kg) brauner und Weißer weißer Zucker. Ginas Eines der wichtigſten Handelsgewäibſe Handelsgewächſe für Japan iſt ift der Thee. Nack) Nach der Staiiſtik find Statiſtik ſind 1887 geerntet: 26 667 000, ausgeführt: 21 367 060 kJ. Darnacb 000 kg. Darna<h wären für die mehr als 7Miiii0nrn 7 Millionen Haus- haltrmgen haltungen Japans nur 5300000 RZ“ 5 300 000 kg übrig gebliebcn, geblieben, was bei der bekannten Sitte des ununterbrochenen Tbertrinkens ununterbrohenen Theetrinkens höchſt unglaub- würdig iſt. Angeſichts der unanfechtbaren unanfe<tbaren Zahlen der Ausqur Ausfuhr darf man wohl behaupten, daß die Produktion mcbr mehr als 30 Millionen bexragen betragen muß. Etwas Tbre Etwoas Thee wird überall im Lande angebaut, in den nördli<en nördlichen und nordw$ſtli<en nortweſtlihen bergigen Bezirken jedoch jedo< nur in un- bedeutenden Mengen und geringer Qualität. Der Thee iſt vom geld- wirtb“:_<aftli<rn wirth\chaftlihen Standpunkt ein außerordentlich außerordentlih wichtiger Faktor in dcr japaniyckyen Landwirtbſtbaſt, der japaniſhen Landwirthſchaft, der den produzirenden Gegenden Jahr iiir Jai): jür Jahr eine regelmäßige Geldeinnabme Geldeinnahme zuführt. Beachtenswerth iſt daher, wie der Dur<ſ<niitsprcis Dur<hſcnittspreis des auSgeführten ausgeführten Thees allmäbiicb berabgegargen allmählich herabgegargen iſt. Im JAhre Jahre 1874, einem Jahre beſonders guter Prriſr, Preiſe, war drr der Werth im Durcbichniit Durchſchnitt aller Arten noch no< über 38-Yen fÜr 38 Yen für den Pikul, Piful, 1888 nur 22,31 an. Yen. Für die LandwirtbſÖafi Landwirthſchaft in den Theebezirfen Theebezirten iſt dieſer ſtark? ſtarke Rückgang der Preiſe, wel<rr welher wohl damit zujammenbänst, zu})ammenhängt, daß japanijcber japaniſher Thee nur einen eng begrenzten Markt bat, hat, auf dem die ſtark vrrmebrte vermehrte Ausfuhr die Preiſe drückt, eine ernſt? ernſte Sache. Von den Flert- Fle<ht- und Faſerſioffen Faſerſtoffen findet vor AÜcm Allem Stroh eine ſehr ausgcdebnte ſehx ausgedehnte Verwendung zu Seilen, Säcken, Sagdalen xc. Sä>ken, Sandalen 2c. Der Ba mbus, Bambus, welchen die Bauern allgemein ziehen, irt vielſa< iſt vielfa<h ein HandclSartikel, namentlich nach Handelsartikel, namentlih nah den Provinzen, in welchen rr er nicht gedeiht. Die Binſen, aus welchen wel<hen die in jedem Hauxe Hauſe den Fußbodrn brdzckenden Fußboden bedée>enden Matten geflochten geflo<ten ſind, werden in Weibern Weihern oder auch au in naßem naſſem Felde gezogen. _ ' i | Wichtig für die Landwirtbjchaft Landwirthſchaft vieler Gegenden find auck) ſind au die Pflanzen, wcchs wel<e den Baſt zur Herſtellung dss zäben japanijcben des zähen japaniſchen Papiers liefern, - es ſind namentlich drci ſol<er drei ſol<her Pflanzen: Koso Kozo (Papiermaulbeere), Mitſumata (LÜZUWrrbia payyrsöra) (Edgeworthia papyrefira) und Gampi (1710155000ij- 0500500115) - (Wickstroemia canescens) — um ſo \o mehr als dieſe Pflanzen auf ſehr ſchr dürftigem Boden, an Rainen 2c. Unterkunft finden. Die Produktion an Hanf, der nicht niht nur zu Seilen u. dergl., dergl, ſondern namentlich arxcl; za: Herſteilung bon namentli au. zur Herſtellung von Geweben dient, betrug im Jabra Jahre 1887 nach der Agrarſiatiſtik 8994 Agrarſtatiſtik 8 994 000 kg, wobei aÜerdings vicr allerdings vier Bezirke mit unbedeutender Produktion fehlen. , Wahrend i Während im Alterthum und Mittelalter Hanf der wichtigſte Faſeriivff Faſerſtoff Japans war, iſt er in der Zeit der Tokugawa Tokugava mehr und mehr durch dur< die Baumwolle zurückgedrängt worden. Für manche man(he Theile Japans hat die Kultur dieſer wichtigen Pfianze Pflanze eine bewor- heryor- ragende Bedeutung. 1887 wurden 85 880 000 ungereinigte Baum- wolle produzirt. produzirt, Die Zahl iſt erheblich ift erhebli<h höher als für irühere füc frühere Jahre, aber wohl immer noch eiwcis no< etwas zu niedrig. Nimmt man daher an, daßnachſder daß nach der Reinigung ein Drittel des Gewichts reine, reine Baumwolle ubrrg übrig bleibt, ſo fo iſt dir Baumwollen-Produktion die Baumwollen: Produktion auf mindeſtens 30 Mill. Kilogramm zu ſchaßen. \{<äßen. Den einheimiſchen einheimiſhen Bedarf deckt de>t dies jedow nt<t. jedocy niht. Im Durchſchnitt Dur({ſchnitt der Jahre 1886/89 find eingeführt: ſind eingeführt : 6 790000 790 000 kg gereinigte Baumwolle und 9083 9 083 000 kg ungereinigte, glei< 3028 3 028 000 kg _gereinigte, gereinigte, ſodaß der Verbrauch Verbrau<h an Rohbaum- wolle gegen 40 Millionen Kilogramm ſein würde, etwa 1 kg auf den Kopf der Bevölkerung. Dazu kommt noch eine Einfuhr von 22 227.000 227 000 kg Baumwollgarn im Durchſchnitt Durhſchnitt derſelben vier Jahre und eine allerdings vrel viel geringere Einfuhr von Baumwollſtoffen, der nur eine ganz unbedeutende Ausfuhr gegenüber ſteht, ſodaß man ?erßwirélicYen Verbrauch as ¿A Verbrau<h des Landes auf etwa 12 kx kg pro Kopf a en ar. äten darf. Eines der wichtigſten wihtigſten Erzeugniſſe der japaniſchen Landwirtbſcbaft, hauptſachlich japaniſhen Landwirthſchaft, hauptſätlih vom geldwirtbſchaftlichen geldwirthſc<aftlihen Standpunkt aus, iſt die Seide. Maulbeerkultur und Seidenzucbt Seidenzucht haben ſich ſi<h mit Oeffnung der Häfen geWaltig bermebrf, ſodaſs gewaltig vermehrt, ſodaß eine große Steigerung der Ausfuhr möglich geweſen rſt, _obne „daß iſt, ohne daß man an die Grenzen der Ausfubrmöglichkeit Ausfuhrmöglichkeit gekommen ware (Me 3. B. wäre (wie z. B, bei Thee). Die Einfuhr fremder Stoffe, in neuerer Zeit namentlich namentli< der Flanelle, hat gleichfalls gleihfalls dazu bei- getragen, größere Mengen für die Ausfuhr freizuhalten. Es wurden in der Saiſon 1887/88 71472 71 472 Pikul oder 4288 4 288 320 kg Seide aUer aller Art, einſchließlich lorettſeide, Abfäae einſhließli<h Florettſeide, Abfälle 2c., auskzefübrt. ür ausgeführt. Für den japaniſchen japaniſhen Kleinbauern ſt iſt die Seidenzucbt Seidenzucht die gewinnbringend eArt, gewinnbringendſte Art, wie er ſeine Zeit verwenden kann, da die Haſpelung ſich ſi<h zu beliebiger eit Zeit vor- nehmen läßt, und auch au< bei der Zucht Zu®bt der Würmer ſelbſt at hat man neuerdings große Fortſchritte gemacht gemaht in der Verzögerung des Aus- krie<ens, kriehens, ſodaß die Zucht auf verſchiedene Zeiten ſicb Altten ſih vertheilt. Auch Au n der Qualität der gebaſpelten gehaſpelten eide haben bedeutende Fortſchritte ſtattgefunden. So bietet die Seidenzu<t Seidenzuht ein er- freuliches freulihes Bild, das ſchon ſ\<on unverkennbar durch dur< das äußere blübxnde blühende Ausſehen der Seidengegenden beſtätigt wird. Die Robjeidenprodukiion Rohſeidenproduktion Japans kommt der Italiens nabe nahe und wird be- deutend nur mehr von dem großen chineſiſchen Reich <hineſiſhen Reih übertroffen. - So ſebr ſehr die Seidenzucbt Seidenzuht zur Förderung der japaniſchen Volkswirtb- ſchaft japaniſhen Volkswirth- {chaft beigetragen hat, darf man dock) nicbt do< ni<t verkennen, daß es nicht unbedenklich unbedenklih iſt, wenn die Erzeugung einer Waare, welche auf den Export angewieſen und für die meiſten“ meiſten Länder ein Luxusartikel iſt, derart bervorragt. hervorragt. Sie iſt deshalb heftigen Preisſcbwankungen Preis\<hwankungen aus- geſetzt, geſeßt, ſodaß noch no< mehr als die Ernten die Gelderträge von Jahr zu Jahr ſ<wanken. ,Das Juxibeft ſ{<wanken. Das Juliheft der Monatshefte zur Statiſtik des Deutſchen Reick), s entba'lt Reichs enthält außer den regelmäßigen auf den betreffenden Monat bezrrgltcben bezüglichen Mittheilungen über den auSwärtigen auswärtigen Handel, Großhandels- pretſe preiſe 2c, die Ernteſtatiſiik Ernteſtatiſtik für das Jahr 1890 mit Erläuterungen und kartographiſchen kartographiſhen Beilagen, die Statiſtik der Zoll- und Steuer- prozeſſe filr däs Etajsjabr für dàs Etatsjahr 1890/91 und den Nachweis über Über die Zuckerbeſtande Zud>erbeſtände in den Zuckerfabriken, Raffinerien und amtlichen Nieder- lagen drs des deutſchen Zollgebiets am 31, 31. Juli 1891. Handel und Gewerbe. Tägliche Wagengeſtellurig Wagengeſtellung für Kohlen Koblen und Koks an der Ruhr und in Oberſchleſien. Oberſ<leſien. An der Ruhr find Nuhr ſind am 3. d. d, M. geſtellt 9940, nicbt recht- niht re<t- zeitig geſtellt keine Wagen. In Oberſcblxſien Oberſ<leſien ſind am 2. d. ‘d. M. geſtellt 3803, nicht rechtzeitig nit re<tzeitig geſtellt kerne keine Wagen. * Subhaſtations-Reſuliaie. „ / Subhaſtations-Reſultate. Beim Königli<cn Königlihen Amtsgericht 1 T Berlin ſtand am 3. 3, September 1891 das, Grundſtück das Grundſtü> in der Heimſtraße 13 be- legen, dem Schloſſermetſter Schloſſermeiſter Emil Korge hierſelbſt gehörig und rnit 14 590 „ji Nußungswertk) mit 14590 46 Nuzungswerth zur Gebäudeſteuer veranlagt, zur Verſteigerung. Das geringſte Gebot wurde auf 163 000.45 feſtgeſetzt., 000 Æ feſtgeſeßt. Für das Meiſtgebot von 218000 „kü 6 wurde der Tiſchlermeiſter Albert Probſt bierſelbſt Prob|t hierſelbſt Erſteher. - Börſe zu Düſſeldorf., (Amtlickyer Preisbericbt Düſſeldorf. (Amtlicher Preisberiht vom 3. September 1891. Berechnung m 1891, VBerehnung in Mark für 1000 kg und, wo nicht ni<t anders bemerkt,_ab bemerkt, ab Werk) Auf dem Koblen- Kohlen- und Eiſen- markt iſt die Nachfrage andauernd rege; Eiſenpreiſe find gedrückt. ſind gedrükt. Kohlen und Koks. 1) Gas- und Flammkoblen: Gaskoble 12-14, Flammkohlen: Gasfohle 12—14, Flammförderkohle 10,50-12, Stückkohle 14-15, Nußkoble 1250-1350, gewaſchene 10,50—12, Stüdfohle 14—15, Nußkohle 12,50—13,50, gewaſhene Nußkoble Korn 1 I und 11 13,50-14,50 Il 13,50—14,50 do. 111 11,50-12,50, do, 17. 10,50-11,50, IIT 1150—12,50, do. IV. 10, 50—11,50, Nußgruskoble 8.50 -9„50, Gruskoble 7-8,50. - —9,50, Grusfkohle 7—8,50, — 2) Fettkoblen: Fettkohlen: Förderkohle 9,50-11, 9,50—11, do. beſte melirte 11-12, Stückkoble 13-14, 11—12, Stückohle 13—14, gew. Nußkoble Nußkohle Korn 1 T und 11 13-14, dr). 111 11-12, Il 13—14, do. 17 9,50-11, Kokskoble 8,50-9,50. - IIT 11—12, do. IV 9,50—11, Koksfohle 850—9, 50. — 3) Magere Kohlen: Förderkohle 9-10,50, Kohlen : Förderkoßle 9—10,50, do. beſte melirte 11-13, Stückkoble 16-17, Nußkoble 11—13, Stückkohle 16—17, Nußkohle Korn 1 19-21, I 19—21, do. 11 20-22, II 20—22, Gruskohle unter 10 19 mm 4,50-5, 4,90—5, Fördergruskohle 7-8. - 7—8, — 4) Koks: Gießereikdks 16-18, Giekereikoks 16—18, Hochofenkoks 13-14, 13—14, Nußkoks gebrochen 17-19. - gebrohen 17—19. — 5) Brikrts -,-. Brikets —,—, Erze: 1) Rohſbarb 8-_8,50, Rohſpath 8—8,50, 2) Geröſteter Geröfteter Spatheiſenſtein 11- 11— 12,50, 3) Somorroſtro ], f. o. b. Rotterdam -,-, —,—, 4) Naſſauiſcber Naffſauiſ<er Rotheiſenſtein m. ca. 50 % 9/% Eiſen 8,50, 5) Raſenerze -,-. Rol)- Rafenerze —,—. Mohs- eiſen: 1) Spieg_eleiſen 1a 10-120/0 Magnat: Spiegeleiſen Ta 10—120/9 Magnan 57, 2) weißſtrabliaes weißſtrahliges Eiſen: rbein-weſtf. rhein.-weſtf. Marken 1 52-53, 52—53, do. Thomaseiſen franco 51. do. Siegener 49, do. naſſauiſobe -, naſſauiſhe —, 3) Luxemburger Puddcleiſen Puddeleiſen 39,60, 4) do. Gießrreieiſen Gießereieiſen Nr. 111 IIT 49, 5) Deutſches do. Nr. 1 T 69, 6) do. Nr. 11 -, —, 7) dr). do. Nr. 111 II1l 60, 8) db. do. (Hämatit Nr. 1) T) 69, 9) Spa- niſches Gießereieiſen Marke Mudela loco Ruhrort -, Nuhrort —, 10) Engl. Roheiſen Nr. 111 IIT loco Ruhrort 59, 11) db. Bcffemereiſen do. Beſſemereiſen loco Ver- ſchiffungsbafen \c<iffungshafen 48, 12) Span. do. Marke Mudela (Rotterdam) --, --—, 13) Deutſches dr). do. 58 - Stabeiſen: Grundpreis fr. Verbrauchs- ſtrÜe ſtelle im 1. I, Bezirk. Gewöhnl. Stabeifen Stabeiſen 135,00, - Bleche: Grund- preiſe: 1) Gewöhnl. Bleche 150-155, 150—155, 2) Keſjelbleche Keſſelblehe 175, 3) Fein- ble<e 140-150. - blehe 140—150, Die Frage, warum Bleiſtifte deutſcben deutſhen Fabrikats ſtatt in'ändiſcber in!ändiſher in engliſchen Verwaltungsſteilen engliſ<en Verwaltungsſtelen zur Benußung gelangen, Wurde nach wurde na< einer _Mittbeilung Mittheilung des Leipziger ,Exyort- „Export- Journals“ neulich neulih im engli1<en Urxterbauſe engliſ<hen Unterhauſe dahin beantwortet, daſ; daß dieſe Artikel, 1:i<_t nit weil ſie deut1<rs deutſ<es Erzeugniß ſeien, ſondern weil fie ſie dem Zweck bemer entſprechen, benußi Zwe> beſſer entſprehen, benußt würden. Frankfurt 61.51.15, a. M., 3. September. (Getreidemarkibericbt bon (Getreidemarktbericht von Joſeph Strauß.) Weizen über Bedarf (111020111611 angeboten hat in Folge deſſen neuerdings )einen ſeinen Preisſtand etwas ermaßiat; ermäßigt; ab Umgegend 24)-:) „16, 24}—>} M, frei Babu bier 24)-Z „4111, Bahn hier 243—2 #, neuer hiefigcr hieſiger (Sommer- Mizen) weizen) 24 «FC: (M. bezahlt, ryſſiſÖe Syrien 2441-251- «FC:, ruſſiſhe Sorten 24}3—255 A1, Red-winter 25-3 „14 - 25—} M — Roggen i1t ni<t brſ1er ift nicht beſſer gefragt, während die Zufuhr aus der Provinz ſich Vergrößert ſi< vergrößert hat; ruſfiſckper ruſſiſcher fehlt, neuer hieſiger (zeitgemäß irockea) 23T-24F. - tro>ea) 233—245. — In Gerſte hat ſich ſi<h ein weſent- li<er Preisanterſcbied zwiſchen licher Preisunterſchied zwiſhen nur ſelten vorkommender, vollſtändig geſunder, gleichfarbiger gleihfarbiger und der viel zahlreicheren, zahlreiheren, beregneten, nicht ganz auswu<§freien auswu<héfreien Waare berauägebildet; herau®gebildet; hieſige neue Wetterauer 173-183 „M, 177—187 ##, für Frankengrrſte Frankengerſte werden ſehr hohe Preiſe gefordert; Pfälzer- Und Ried- 183-193 „M verlanat. - und Mied- 18} — 197 #Æ verlangt. — Hafer hat weder in alter noch no< in neuer Waar0 Waare eine Tendenz: Tendenz- änderung erfahren; in beiden überwicgt überwiegt das Angebot die Frage; alter 152-17 „14, 153—17 Æ, von neuem wurden Kleinigkeiten mit 131; „1!- grbandelt. - 135 4 gehandelt. Raps: Für den von der Donau und Holſtein auf hier ſchwim- \{wim- menden bleibt die Notiz 313-323 „16; 31}—325 4; Käufer zögernd. - Für Mais befindet ſich f< der Markt Máärkt gegenwärtig in einer gewiſſen Unent- ſchloffenbeit \{loſſenheit und die Geſchäfte ſmd ſind in _Folge Folge deſſen ſehr ruhig; ruhig ; Donau-Mais, ſtündlich fſtündlih hier eintreffend, iit iſt mit 162 „14 käuflich. - 4 käuflih. — Malzkeime werden neuerdings flotter gekauft; prompt mit 10 «je. 4 bezahlt, auf Zſpätere ſpätere Lieferung unter Notiz,. - Notiz. — Spelzſpreu batte hatte ruhigen Verkehr, leßier leßter Cours 1,80 „ki - Ge - trocknete 180 A — Ge- tro>nete Biertreber 10.. Ta. Qualität zeigt qormaleUmſäße, normale Umſäge, Käufer treffen einen guten Markt. -- Chiliialpeter — Chiliſalpeter per Februar/März 1892, Preiſe ſtramm, Humburg, Hamburg, Antwerpen und Rotterdam dominireu, 19-1 «14 - dominiren, 19—} 46 — Rüböl ſchwach ſ{<wa< behauptet, im Detail 70-72 „M - Roggenkleie 13--]- „FC: - 70—72 Æ — Roggentleie 13—} M — Weizenkleie 11-7) «ik, 11—} M, nur vom Bedarf genommen. - Heu, bo<fcine hohfeine Qua- lität S. à 3 „ſi # pr. Ctr. übrig. -Für Ae vfel — Für Ue pfel (Kelterobſt) hat ſich noch ſi< no< kein Preis feſtgeſtellt, Angebote vr. pr. Oktober-Lieferung ſind ſehr er- wünſcht. - Meblmarkt: — Mehlmarkt: In disponibler Waare war der Abſa günſtig bis auf die legten Tage, wo ſich ſih der Verkauf weniger ſchlau {lan bewerkſtelligen ließ. - Roggenmehli — Roggenmehl: Tendenz flau; rbeinhejfiſche rheinheſſiſhe Mühlen haben ihre Prei]? Preiſe ermäßigt. - Hieſiges Weizenmehl Nr. 0 38-40 „FC, 38—40 4, Nr. 1 36-38 915, 36—38 4, Nr. 2 343-353 „16, 343—35è #, Nr. 3 32z-ZZÉ „Fi. Nr.4 283-530 afk, 32}3—33+4 M. Nr. 4 285—30 4, Nr. 5 25-27 „M "- Mil<- 25—27 A — Mil <- brot- und Brotmebl Brotmehl im Verbande 68-72 „M - 68—72 Æ# — Nord- deutſche und weſtfäliſche Weizenmeble weſtfäliſ<he Weizenmehle Nr. 00 35-36 ais - 35—36 M Roggenmehl loco bier hier Nr. 0 36-37 .“, Nr, 36—37 4, Nr. 0/1 34-36 „M, Nr.1 32-34 > - 34—36 M, Nr. 1 32—34 4 — (Obige Preiſe verſtehen ſich ſi<h per 100 kg ab hier, häufig jedoch aucb jedo<h au loco auswärtiger Stationen und bei Partien von mindeſtens 10 000 kg) 009 kg ) Leipzig, 3.Sepiember. 3. September. (W. TB.) T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuſter ]3. ver B. per September 3,821- „ki, 3,825 #4, per Oktober 3,82& „M, 3,827 4, per November 3,90 .,“, 4, per Dezember 3,90 „14, H, per Januar 3,90 „ji, 4, per Februar 3,90 .“. 4, ver März 3,90 .“, der #6, per April 3,90 „46, , per Mai 3,90 .“, #, per Juni 3,90 „jk Umſas 380000 A Umſay 380 000 kg. Feſt. „ „ f Wien, 3. September. (W. T. B1) e Die öſterreichiſch“ ungariſche öſterreichi <- ungariſhe Bank hat den Wechſeldis ont We<hſeldiskont von 4 auf 5%, 5 %/o, den Zinsfuß für Darlehn: Darlehne auf Staatsvapiere Staatépapiere von U 45 auf 51, 54, den Zins- fuß für andere Darlebne Darlehne von 5 auf 6% erhöht. 6 %/o erböht. Die Erſammteinnabmen Gr-ſammteinnahmen der O r i e n t b a b n e n Orientbahnen betrugen in' in- der New - Y 0 rk, New-York, 3. September. Woche vom 6 Auguſt bis 12. Auguſt cr. 214131,03 Fr.. cr, 214 131,03 Fr., vom ſchwach, Schluß | \ſ<wa<, Sw(luß etwas feſter. 1. Januar bis 5. Auguſt cr. 5991688,23 5 991 688,23 Fr., zuſam des Betriebsjabres Betriebsjahres 6 205 819,32 r. London, 3 September. (LJ.T.B.) (WT. B.) An der der. Küſte 4Weizen- la 5 u n g e n 4 Weizen- ladungen angeboten. Bradford, 3. Sevtember. September. (W. T. B.) Wolle feſter, ge- fragter; Garne ruhig, rubig, Stoffe ruhiger. Paris, 3. September. (W, T. B.) Die Börſe Bör ſe war ſehr | Lloyd. men ſeit Beginn B r e m e n , Bremen, 3. September. Der Schnelldampfer Montevideo. Swnelldampfer Montevideo, 36 B. Sydney. Preiſe unverändert, weniger lebhaft. (W. T. B.) Der Umſaß Umſay der Aktien betrug 355 000 Stück.- Stü>.- Der Silbervorratb Silbervorrath wird auf 5100000 5 100 009 Unzen Jeſ<äßt. geſ<äßt. Die Silberberkäufe Silberverkäufe betrugen 37 000 Unzen. Verkehrs-Anſtalleu. Verkehrs-Anſtalten. (W. T. B.) B) Norddeutſcher Fulda“ Fulda* hat heute Morgen 120 B. Sydney; davon verkauft 457 B. Buenos Aires, 402 B. | dampfer .Hobenfiaufen“ „Hohenſtaufen“ von Auſtralien kommend, iſt am 3, 3. September Nachmittags in Antwerpen angekommen. Der Die Börſe war , Schneildampfer „Fulda' | Schneldampfer „Fulda“ am 26. Auguyt Auguſt von New-York abgegangen, iſt am 3. September Nxcbmittags N1<hmittags in Southamptdnangekommen. Southampton angekommen. Der Schnelldamvfer ,Elbe', nacb Swnelldampfer „Elbe“, nah New-York _beſtrmrxit, beſtimmt, hat am 3. September Morgens Dover paſſirt. Der Poitdampfer Poſtdampfer „Karls- rube“ rube* am 20. Auguſt von Bremen abgegangen, iſt am 2. Sei)- 2, Sep- tember Nachmittags in Baltimore angekommen. Drr Reicbsyoſt- dämpfer „Nürnberg“ Der Reichspoſt- dampfer „N ürnberg" von Auſtralien kommend, iſt am 3. Sep- tember Nachmittags in Colombo angekommen. Hamburg, 3. September. (W. T. B.) Hamburg -Amerika- feſt, namentlick) namentli für franzöfiſcbe franzöſiſhe Rente, deren Cours in Folge von | Lizard paſfirt. paſſirt. Der Schnelldamvfer „Trave' Schnelldampfer „Trave“ iſt geſtern Na<- niſche Packetfabrt-Aktien-Geſellſäyaft. Nach- | niſhe Pad>etfahrt - Aktien-Geſellſchaft. Der Poſt- Rückkäufen noch noh mehr ſteigen zu wollen ſcheint, ſcheint. Mailand, 3. September. (W. T. B.) Die 111 in den leizten leßten Tagen ſtattgehabte Ermäßigung der fremder! „Wechſelcourſ e, Zurückerſtaitung fremden Wechſelcourſe, Zurüerſtattung des Vorſchuffcs Vorſhuſſes von 35 Militonew Millionen Seitens des | von Antwerpen abgeganßvn, abgegangen. Der Staatsſcbaßes Staats\c{aßzes an die Emiſfionsbanken Emiſſionsbanken und das „Dekret uber Dekret über den qrgxn- gegen- ſeitigen Notenauswuſcb Notenaustauſ der leßteren, lehteren, welches die langvermißte Cimg- Einig- mittag von Southampton nacb nah New-York, der Dampfer „Hohen- ſtaufen" gleichfaüs ſtaufen® gleihfalls geſtern von Southampton, der Dampfer „Hannover“ eHannover“ iſt von Corunna und der Dampfer ,Weſer“ „Weſer“ heute in Hongkong, der Dampfer.Sa<ſen“ Dampfer „Sachſen“ geſtern in Genua angekommen. Der Schnelldampfet Swnelldampfet , Werra ' iſt Werra" ift geſtern Morgen Dampfer .Darmſtadt' „Darmſtadt“ iſt dampfer ,Galicia' „Galicia“ iſt, von Hamburg kommend, heute. heute in St. Thomas eingetroffen. Der Poſtdamvfer ,Normannta“ bat, Poſtdampfer „Normannia“ hat, von New-York kommend, beUte Na-Ömxttag Sciily baſſirt. heute Nabmittag Scilly paſſirt. London, 3. September. (W„T.B.) (W. T. B.) Der Union-Dampfer Union- Dampfer „Trojan“ iſt_beute iſt heute auf der Hrimreiſe bon Capetorvn, Heimreiſe von Capetown, die Caſtle-Damdſer .Dunar-Caſtle“ Caſtle-Dampfer „Dunar-Caſtle“ und ,Roslin-Caſtle“ „Roslin-Cafſtle* keit zwiſ<en zwiſchen denſelben endlich wiederberſteüt, endlih wiederberftellt, ſowie die geſtern ſtatt- Von ftatt- | von New-York abgegangen. Der SebneÜdampfer .Havel“ S<hnelldampfer „Havel“ iſt | ſind geſtern auf der Ausreiſe von Capetown abgegangen. Der gehabte Herabſeßuna Herabſeßung des Bankdiskonts auf" 53% auf 52% wird von ſämmtlichen f\ämmtlihen Blättern als ein erfreuliches Zeichen. dafur erfreulihes Zeichen dafür aufgefaßt, daß die finanzielle Lage neuerdings ſich weſentlich \ſih weſentli< gebeſſert babe. ' habe. ; Antwerpen, 3 September. (W. T. B.) Wollauktxon. Wollauktion. Angeboten Wurden wurden 806 B Buenos Aires, 1086 V. MontcVedeo, geſtcrn B. Montevideo, geftern Nachmittag in New-York New- Y ock eingetroffen. _ - l 4. Sepiember. September. (W. T.. B.). Der Poſtdampfxr .Weier“, Außreiie B.) Dec Poſtdampfer „Weſer“, | Ausreiſe Madeira paſfirt. paſſirt. von Braſilien kommend, iſt am 3. September Nachunttags auſ Nachmittaas auf der - Weſer, Weſ ſer, der Poſtdampfer . Olde nburg“ nach „Oldenburg“ nah Baltimore beſtimmt, iſt am 3. September Nachmittags in Antwerpen, der Reichspoſt- abgegangen. Caſtle-Dampfer .Drumond-Caſtle' bat „Drumond-Caſtle* hat geſtern auf der 4. September. (W. T. B.) B) Der Union-Damvier .Durban' Union-Damvpfer „Durban iſt geſtern auf der AuSrriſe ron Ausreiſe von den Canariſcben Canariſhen Inſeln I A . Untrrſuchun s-Sachen. ' Unterſuhungs-Sachen. / . Anfgebote, uſtelkungezi Aufgebote, Zuſtellungen u. dergl. . UnfaÜ- Unfall- und Jubaliditais- Invaliditäts- 2c. Verſicherung. . Verkäufe, Verpackytnngcn, Verdmgungcri Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Vcrlooſung Verlooſung 2c. bon Wertbpadtcrcn. Oeffentlicher von Werthpapieren. Deffentlicher Anzeiger. 6. Komnmndit-GrſcilſÖaiUn ani Kommandit-Geſellſchaften auf Aktien U. ?ikticn-GrſciLſck). u. Aktien-Geſell\<. 7. Erivcrbsz_u1id Wirti)fcb„iſis-Grtroffcnſchaſtrn. Erwerbs- und Wirthſchafts-Genoſſenſchaften. 8. Nicdrrkimung TC. ron Rcck)is.inwii[ren. 9. Bank-Lliisrvriſe. 10, Vrrſ<icdcne Brknnnirnarhmigcn. Niederlaſſung 2c. von Rechtsanwälten. 9, Bank-Ausweiſe. 10. Verſchiedene Bekanntmachungen. 1) Uitterſuchttngs-Sachen, Unterſuchungs-Sachen. [32509] Steckbr)!„ „ Eteitbus. : Gegen den Klrmpncrgeſellen einricb Fraxiz Berger, Klempnergeſellen Heinri Franz Verger, geboren am 4. September 1869 zu Berlin, welcher ſ1< verborgen h verboraen hält, iſt die Unterſuchrmgshaft Unterſuhungshaft wegen Urkundenfälſcbung Urkundenfälſhung in Sachen .]. 1. 13. 399. J. I. B. 399, 91 ver- hängt. bänat. Es wird erſucht, denſelben zu “verhaften verhaften und in das nächſte Grricbtkgefänaniß Gerichtsgefängniß abzuliefern. Berlin, den 25. Angriff 1891._ Auguſt 1891. Königliche SiaaLSanwalt1<aft. 1. Staatsanwaltſchaft. I. [29997] Oeffentliche Ladung. Die nacbbenannten Per1onen: ' , _ nachbenannten Perſonen: ; : 1) Thomas Schaum Schnura aus Kottltſcbowrß, zuleYt m Kottliſhowiß, zuleßt in Broslawitz, Kreis Tarnowiß, geboren zu Kottlrjcho- Kottliſcho- wiß am 21. 21, Dezember ?_ „ „ „ 2) ?- : E 9) Vinzent Mi<alskr, Michalski, zuleßt m Antdmeiihutie, in Antonienhütte, geboren am 28. Dezember 1866 zu Antymerzbutte, Antonienhütte, 3) Heinrick) Paniß, zucht Heinrih Pauitz, zuleßt in Aptomenbutte, Antonienhütte, ge- boren am 22. 22, Mai 1866 zu szwntenbüite, " Antonienhütte, 4) Albert Schivack), zuletZt m Antdmenbutte, Schwach, zuleßt in Antonienhütte, ge- boren am 1. 1, Juli 1866 zu Antonienbutie, _ Antonienhütte, i 5) Emanurl Emanuel Paul Walda, zuleßt m A'niorr'ten- in Antonien- hütte, aeboren geboren am 24. März 1866 zu Antomxnhutte, Antonienhütte, 6) Alexander Pilch, zulexzt zuleßt in Boguxſckxuß, Bogutſhüß, ge- boren am 21. Februar 1866 zu Bogntſcbgß, Bogutſchüß, 7) Wilhelm Albert Zaxouz, zuletzt m Boxgut- ſÖÜZ, Zajonz, zuleßt in Bogut- \<üt, geboren am 24. April 1866 zu VdguiſÖUL, Bogutſ<Üüt, 8) Bartek Wittek, zuleßt in Bbgutſchuß, Bogutſhüy, geboren am 14. Auguſt 1866 zu Bogutſckmß, " Bogutſ{hüß, 9) Hugo Bange, zuleßt in Bongutſchuy, Bogutſchüy, geboren am 13. Januar 1866 zu BogutſÖuß,_ _ Bogutſ{üß, : 10) Albert Lorenz Drzysga, zuleßt tn Byguiſchuß, in Bogutſ<hüh, geboren am 12. Auguſt 1866 zuBogutſchß, zu Bogutſchüyt, 11) Simon Tiſchler, zuleßt m BogrYſrbüß, in Bogutſhüß, ge- boren am 22. Auguſt 1866 zu Bogutichuß, Bogutſhüß, 12) Karl Leopold Wyſoßky, zucht m Boguiſcbiiß, Wyſotky, zuleßt in Bogutſ<hüß, geboren am 29. Oktober 1866 zu Bogutſ<üß, Bogutſhüß, 13) Johann Gro<ol, Grochol, zuleßt in Eykowiny, L ykowiny, ge- boren am 28. 28, Februar 1866 zu Bykowinv, Bykowiny, 14) Johann Ianoſrhka, zuleßt Iohann Janoſchka, zuletzt in Bittkow, gc- boren am 19. 19, Mai 1866 zu Bitrkow, Bitikow, 15) Johann Kamienski, zuletzt Kamieuski, zuleßt in Bitikow, Bittkow, ge- boren am 2. September 1866 zu Bittkow, Bittkoro, 16) Johann Kaſus, zulrizt Iohann Kaius, zuleßt in Bittkow, geboren am 19 19. Oktober 1866 zu Bittkow, Bittkoro, 17) Paul Nikolaus Miſiok, zuleßt in Brynow, geboren am 27. Juni 1866 zu Brynow, Brynoro, 18) Johann Karl Grzefiok, zuletzt zuleßt in Brynow, grboren geboren am 4. Mai 1866 zu Brynow, 19) Julius Grzefica. zuleßt Grzeſica, zuletzt in Baingow, geboren am 8. April 1866 zu Baingow, 20) Vinzent Garczarzyk, zuletzt zuleßt in Brzezinka, geboren am 10. 19, Januar 1866 zu Brzezinka, 21) Franz Brancioch, zuleßt in Brzenskowiy, Brzenskowit, geboren am 16. Juni 1866 zu Brzenskowiß, 22) Arbeiter ‘Arbeiter Franz Cybo, zulryt Cyba, zuleßt in Brzezinka, geboren am 22. Januar 1866 zu Brzezinka, 23) Franz Bienert, znleßt zuleßt in Brzenskowiß, ge- boren am 22. September 1866 zu Brzenskdwitz, Brzenskowitz, 24) Franz Karl ijosdek, zuletzt Gwosdef, zuleßt in Brzenskowiß, Brzenskowiy, geboren am 5. d, Auguſt 1866 zu Brzenskowiß, 25) Brzenskowiyt, 29) Julius S<olthfik, zuleiZt Scholtyſik, zuleßt in Brzenskowiß, Brzenskowit, geboren am 11. Juni 1866 zu Brzenskowiß. Brzenskowiy, 26) Paul Richard S<umik, Schumik, zuleßt in Cborzow Chorzow geboren den 1. April 1866 zu Cborzow, Chorzow, 27) Adolf Adam Dauiſch, zuletzt Daniſch, zaleßt in Chorzow, Jeboren geboren am 28. März 1865 zu Chorzow, 28) Mathias Aleéander E Scholz, zuletzt in Cborzow, Laboren Chorzow, geboren am 24. Fe ruar Februar 1866 zu Cborzow, Chorzow, 29) Hermann Maximilian Schulikowski aus Chorzow, geboren am 27. Mai 1866 zu Chorzow, 30) RobektJOHarzn Robert Iohann Holoczek, zuleßt in Chorzow, geboren am 7. Juni 1866 zu Cborzow, Chorzow, 31) Karl Schlama, zuletzt zuleßt in Klein-Dombrowka, geboren am 24. Januar 1866 zu Klein-Dombrowka, 32) Leopold Pasdziora, zuletzt zulegt in Klein-Dom- browka, Jeboren geboren am 8, November1866 8. November 1866 zu Klein- Dombrowfa, Dombrowka, 33) Leopold Pagor, zuletzt Pagor , zulegt in Klein-Dom- Klein - Dom- browka, geboren am 5. November 1866 zu Klein- Dombrowka, 34) Franz Kaczmarek, zuleßt in Klein-Dom- browka, geborcn browfa, geboren am 2. April 1866 zu Klein-Tom- brYYZa, Klein-®Dom- R Peter Mrozik, zule t zuleßt in Geox s ütte, e- borey Georgshütte, ge- boren am 29. 29, Auguſt 1866 z?! Georgshüth), g l)"?td) E Giotasitiie, 5 pütt Adam Robert Gebauer, zule t zuleßt in Georgs- 511111? ütte” geboren am 13. 13, September 18 6 1866 zu Georgs- 37) Johann Paul Mains - ,. zczhk, Matus i L 3czyk, zuleßt in ZFHJÖÜUUL- Ce geboren am 21. Juni 1866 zu Georgs- 38) Stanislaus Albin Adar ewski ulevt in Hohenlobebütte, b z, ; z HoFZiYiZek-ütie. ““ “"“" “m 10-September1865 Adaczewski, zulegt in Hohenlohehütte, geb Öe p j D) Aerante geboren am 10, September 1865 zu exan er Leuik , exander Lenik ; am 8. 8, Januar 1866 zu'chlurxßt, m zu E in Janow, geboren 40) Joſef Sinton [ 27, Simon, zul 27. April 1866 zu JjaZl-Iueyét ao E in Janow, geboren am 41) Peter Peneikowiß, Peneikowigt, zuleßt in Janow, geboren am 1. Mai 1865 zu Janow, 42) Thomas Philipp Grzes, zuleßi zuleßt in Kaitowiß, Kattowitz, geboren am 10. Juli 1865 zu Kattowitz, Kattowiy, 43) Jobann Petrowski, 3111th Iohann Petrowsfki, zuleßt in Kattowitz, gc- ge- boren am 27. Juli 1866 zu Kattowiß, Kattowitz, 44) Auguſt Ludwig Jockel, zuletzt zuleßt in Kattowiß, Kattowitz, geboren am 17. November 1866 zu Kattowiß, 45) Schloffkrgeſeüe Schloffergeſelle Karl Paul Sphra, zuletzt Spyra, zuleßt in Kattowiiz, Kattowiß, geboren am 22.Sepiember1866 22. September 1866 zu Kattowitz, 46) Jakob Löuhard, zuleiZt Lönhard, zuleßt in Kattowiß, Kattowitz, geboren am 8. s. Dezember 1866 zu Kattowitz, Kattowiß, 47) Joſef Kordys, zuleßt zuletzt in Kattowitz, Kattowiß, geboren am 22. September 1866 zu Kattowitz, 48) Johann Wolskh, zuletzt Iohann Wolsky, zuleßt in Laurabüite, Laurahütte, ge- boren am 8. Dezember 1866 zu Laurabütte, Laurahütte, 49) Franz Pakula, zucht PakukTa, zuleßt in Maczeikowiß, ge- boren am 10. Juni 1866 zu Maczetko Zi)?- Maczeiko obe 50) Grrgor Gregor Stompel, zuleßt in aczeikowiß, Maczeikowit, geboren am 11. Oktober 1866 zu Maczeikowiy, Maczeikowit, 51) Franz Mrzyk, zulrßt zuleßt in Michalkowiß, Micalkowiß, ge- boren am 11. November 1866 zu Akii<alkowi15, Michalkowit, 52) Bergmann Riclxard Joſef Richard Ioſef Henkel, zuletzt zuleßt in Zawodzie, geboren am 15, 15. Juni 1866 zu Myslowitz, Myslowiß, 53) Schloſſer Auguſt Wilhelm Sikora, zuletzt zuleßt in Zawodzie, geborrn geboren am 14. 14, November 1866 zu Slawierowi'a, Slawierowia, Kreis Olkusz in Ruſſiſch Ruſſiſh Polen, 54) Joſef Micharl Michael Zorawik, zulrßt zuleßt in Mys- éowiß, Mys8- h geboren am 24. Septrmber September 1866 zu Mys- owiß, owi, 55) Johann Machuleß, zuletzt Machuletz, zuleßt in Neudorf, ge- boren am 6. März 1866 zu Neudorf, 56) Paul Schneider, zule t zuleßt in Myslowiß, ge- boren am 18. 18, Juni 1866 zu yslowiß, Myslowiß, 57) Franz Szczasny, zuletzt zuleßt in Neudorf, geboren am 16. Januar 1866 zu Neudorf, 58) Franz Joſef Drewniok, zuleßt in Neudorf, geboren am 8. Januar 1866 zu Nrudorf, Neudorf, 59) Paul Joſef Lubos, zuleßt in Neudorf, ge- boren a_m 28. am 28, Juni 1866 zu Neudorf, 60) Kriecbt Knecht Conſtatin Neumann, zuleßt in Klein- Dombrowka, geboren am 14. April 1866 zu Rosdzin, 61) Conſtantin Bujar, zulrßt zuletzt in Rosdzin, Nosdzin, geboren am 9. März 1866 zu RoHdzin, Nosdzin, 62) Arbeiter PLT?!" Peter Sarek, zuiesi zuleßt in Myslowitz, Myslowiht, geboren am 27. Juni 1866 zu Rosdzin, 63) 21119101 Auguſt Marek, zucht zuleßt in Siemianowiß, Siemianowit, ge- boren am 26. Auguſt 1866 zu Sicmianowixz, Siemianowit, 64) Auguſt Gebel, zuleZt zuleßt in Sirmianowiß, Siemianowiß, ge- boren am 29. Juli 1866 zu Siemianowiß, Siemianowißtz, 65) Jobann Iobann Soga, zulexzt zuleßt in Zalenze, geboren am 31. 31, Juli 1866 zu Zalenze, 66) Lcopold Leopold Czajor, zuchi zulcßt in Zalenze, geboren am 16. 16, Oktober 1866 zu Zalenze, 67) Oswald Adalbert Brenner, zuleßt in Breslau, geboren am 17. Dezember 1866 zu Lodz in Polski, Polen, 68) Kellner Joſef Scholz, zuleßt in Drrsden Dresden und Breslau, geboren am 26. September 1865 zu Beuthen O.-S., O.-S,, 69) Philipp Felix Adamietz, zal? ! zuleßt in Beuthen O.=S., grboren O.:-S,, geboren am 23. Mai 1866 zu cutben O.-S„ Beuthen O.-S,., 70) Joſef Nikolaus Bialas, Vialas, zuleßt in Beuthen O.-S., geboren am 6. Dezember 1866 za zu Beuthen -S., -S,., 71) Adolf Markus Chrobok, zulrßt zuleßt in Beutben O.-S., geboren am 17. 17, Juni 1866 zu Beuthen QoS, O.S., 72) Schlepper Carl Peter Glanz, zuleßt in Sck'arley, S(arley, geboren am 24. Juli 1866 zu Beuthen O.-S., O.-S,, 73) Ferdinand Caspar Caépar Nowak, zuletzt zuleßt in Beuthen O.Ö., O.-S,, geboren am 6. Januar 1866 zu Beuthen O-S, O.-S, 74) Bernhard Bartholomäus Pyttlik, zuleßt in Beuthen O.-S., geboren am 10. Auguſt 1866 zu Bemhen O.-S., Beuthen OD.-S,, 75) Auguſt Johann Schironski, zuletzt zuleßt in Beuthen O.-S., geboren am 31. Auguſt 1866 zu Beuthen O.-S., 76) Buchdrucker Buchdru>ker Salo Cohn, zuleßt in Berlin, geboren am 4. Dezember 1867 zu Beuthen O.-S., 77) Binzent Jgnaß Dembeyki, Ignaß Dembeßtki, zuleßt in Beuthen O.-S., geboren am 14. Juli 1867 zu Beuthen O.-S., D.-S., 78) Franz Thomas Dzinczik, zule t zuleßt in Beuthen :D.-S., O.-S., geboren am 19. Septem er September 1867 zu Beuthen O,=S., O.-S,, 79) Sylveſter Duda, zule t zuleßt in Beuthen O.-S., geboren am 27. Dezember 18 “7 1867 zu Beutöen O.-S., Beuthen O.-S,., 80) Franz Theodor Grußka, Grutzka, zuleßt in Beuthen O. - S., -S., geboren am 14. 14, November 1867 zu Beuthen O.-S., O.-S,., 81) Joſef Ioſef Franz Klauſe, zuleßt in Beuthen O.=S., O.:S., geboren am 14. März 1867 zu Beuthen O.-S., 82) Viktor Bonaventura Kutſchera, zule t zuleßt in Beuthen O.-S., D.-S,, geboren am. 14. Juli 186 1867 zu Beuthen O.-S, 83) Joſef Vinzent Molln, Kulla, zuleßt in Beuthen O.-S., O.-S,, geboren am 4. September 1867 zu Beuthen O.-S., 84) Andreas Koloffa, Kolofſa, zuleßt in Beuthen O.-S., geboren am 24. November 1867 zu Beuthen O.-S., O.-S,, 85) Emanuel Stefan Limpa, zuleßt zuleyt in Beuthen Z-Z, E geboren am 17. Dezrmber 17, Dezember 1867 zu Beuthen “86)',Jofef Johann Meiöncr, zu!“? i 86) Joſef Iohann Meisner, zu‘eßt in Beuthen Z.-S., E geboren am 1. 1, Januar 186 1867 zu Beuthrn .-S., Beuthen „S., 87) Former Andreas Karl Maciejczyk, zuletzt zuleßt in Beuthen O.-S, O.-S,, geboren am 29. 29, November 1867 zu Beuthen O.-S., O.-S,, 88) Johann Adam S<midt, 31112151 Schmidt, zuleßt in Beuiben Beuthen O.-S., geboren am 27. 27, Januar 1867 zu Beuthen 89) Theodor Sobotta, zuletzt zuleßt in Beuthen O.-S , O.-S, geboren am 9. Novekrrbcr Nove-:nber 1867 zu Beuthen O.-S., O.-S,., 90) Thomas Johann Sieberok, 31:12 1 zuleßt in Beuthen O-S, O-S , geboren am 17. Dezember 186 1867 zu Beuthen 91) Richard Alfred Tandt, zulrßt zuleßt in Beuthen O-S, geboren am 8.Mai1867 8. Mai 1867 zu Beuthen O.-S., O.S., 92) Theodor Adolf Heinrich Heinri<h Thiele, zucht zuletzt in Beuthen O-S., O-S, geboren am 25. 25, Juni 1867 zu Beuthen O.:S , O-S, 93) Karl PaUl Paul Vola, zucht zuleßt in Beuthen .I.-S, O-S, geboren am 10, 10. April 1867 zn Beuiben O.-S., zu Beuthen O.-S,, 94) Töpfer Adolf Kaiſer, zuleZt zuleßt in Beuiben O.-S., Beuthen O-S., geboren am 2./14. September 1867 zu Cborosz Chorosz in Polen. Polen, 95) Paul Micbael Elioffek, zuletzt Michael Elioſſek, zuleßt in Beuthen O.-S., aeboren O-S, geboren am 29. September 1868 zu Beuthen O.-S., _ O.-S,, : 96) Alexander Joſef Grußka, Ioſef Grutka, zuleßt m BcUtben ZFS, grborcn in Beuthen S geboren am 25. Februar 1868 zu Beatbén -S„ Beuthen S, 97) Maibäus Mathäus Franz Hartmann, zuletzt zuleßt in Beuthen O-S, gebr-ren O.-S., geboren am 19 September1868 September 1868 zu Beuthen Q-S, O.-S,, 98) Paul Peter Kow-rlski, Kowalski, zuleßt im in Beuthen O.-S., D.-S,, geboren am 27. Juni 186831123201er )).-S., 1868 zu Beuthen O.-S,, 99) Ferdinand Kretſchmer, zuleßt in Veutben O.-S., Beuthen O-S, geboren am 19. April 1868 zu Beuthen O.-S., 100) Joſrf Ioſef Ledwoch, zuleßt in Beuthen O.-S., geboren am 14. März 1868 zu Beuthen O.-S., O.-S,, 101) Johann Joſrf Piuſ), Joſef Mutz, zuleßt in Beuthen ZFS“, Be, geboren am 21. 21, Januar 1868 zu Beuthen „'S-, „S, 102) Paul Johann Mother, 31112131 Moche, zuleßt in Bcujben ZS., Beuthen E geboren am 25. Januar 1868 zu Beuthen O- O - 103) Franz Akbcri Miiller, zuleßi Albert Müller, zuleßt in Beuthen O S., geborcn S S,, geboren am 14.Januar1868 14. Januar 1868 zu Beuiben „S„ Beuthen S, 104) Heinrick) Robrrt Heinrich Robert Roſtock, 3111251 zuleßt in Beuibrn Beuthen O.-S., geboren am 1. April 1868 zn zu Beuthen O-S, D.-S,, 105) Jobadn Johann Auguſt Sck)Weino<, Schweino<, zuleßt m Beuiben O-S., gebdrrn in Beuthen O-S,., geboren am 15. Mai 1868 zu Beuthen O'S, , O.-S,, : 106) Kaufmann Max Schindler, 31112131 111 Reriin, zuleßt in Berlin, geboren am 15, Januar 1868 zu Beutéxn .-D., Beutÿen „S, 107) Paul Peter Vogt, zuletzt zuleßt in Bsutben O-S, Beuthen D.-S, geboren am 4, 4. September 1868 zn Beutdcn .I.-S., 186» zu Beuthen O.-S,, 108) Moritz Moriß Wolff, zuleßt in Beuthen Q-S, O.-S,, geboren am 18. März 1868 zu Beuthen O.-S., 109) Eugen Prager, zuleyt zuleßt in Beuthen ZAS, D.-S,, geboren am 11. März 1868 zu Beuibrn O.-L_>., Werden Beuthen D.-S., werden beſchuldigt, - als Wehrpflichtige Webrpflichtige in der Abſicht, fick) ſi< dem Eintritt in den_Drcnſt dcs den Dienſt des ſtehenden Heeres oder der Flotie Flotte zu enizichen, ohnefErlaubniß entziehen, ohne Erlaubniß das BundeSgcbiet Verlaſſen Bundesgebiet verlaſſen oder nach erreichtem mr- iitärpfli<tigen nah erreihtem mi- litärpflihtigen Alter fick) ſi< außerhalb des Bundes- gebietes aufgehalten zu habexx, - Vergehen, haben, — Vergehen gegen §. 8. 140 Abſ. 1 Nr. 1 Strafgeſeßan. Strafgeſeßbuchs. Dieſelben werden wecden auf Sonnabend, den 17. Oktober 1891, Vormittags 9 Uhr, vor die 1 Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Beufben O.-S. Beuthen D.-S,. zur Hauptverhandlung geladen. _ . / : Bei unentſchuldigtem unentſhuldigtem Ausbleiben wxrden werden dieſelben auf Grund der nach §. na< $. 472 der Strafprozeßordnyng Von Strafprozeßordnung von den Civil-Vorfi enden Civil-Vorſißenden der KHnigli<en Erygß- Königlichen Erſaß- Kommiſſionen zu Sie wiß, Kattowitz Gleiwiß, Kattowiß und Beutyen O.-S Beuthen O-S über die der Anklage zu (Grunde Grunde liegenden Thatſachen ausgeſtellten Erklärungen verurtheilt Werden. 117. 111. werden. IV. M. 156/91. Beuthen O.=S., O.:S., den 11. 11, Auguſt 1891. 1891, Königliche StaatsaUWaltſchaſt. Staatsanwaltſchaft. [32397] _ Beſchluß. h Beſchluf. Die Strafkammer des K. Landgerichts Pqffau Paſſau hat am 28. Auguſt 1891 28, Auguít 1291 in geheimer Sißung, wobet Sitzung, wobei zugegen waren: der Vorſißende. Vorſißende, K. Landgerichts-Direktor Riedl, Ober-Landesgeri<ts-Ratb öglauer Ober-Landesgerihts-Rath Höglauer und Land- gerichts-Ratk) geri<hts-Rath Kalb, in der Unter ucbungsſacbe Unterſuhungsſache gegen Lorenz Brandl, Gütler von Tbalbam Thalham und 1 Gen. wegen Meineids, bier Vermögensbeſcblagnabme betr., hier Vermögensbeſhlagnahme betr, na< Einſicht und Verleſung der wichtigeren Akten- ſtücke, nach tüde, nah Anſicht des vom K. SiaatSanwalt Staatsanwalt unterm 27. [. Mrs. l. Mts. geſtellten Antrags; Antrags ; in der Erwägung, daß Lorenz Brandl, Braundl, 53 Jahre alt, Gütler von Tbalham“, ei es Thalham, eines Verbrechens des Meineids nach nah 154 R. St. G. H. D. dringend verdächtig iſt, auch au< der K. Studis- Staats- anwalt bierwegen hierwegen gegen ibn öffentliche ihn öffentlihe Klage er- hoben bat, daſ; hat, daß gegen denſelben Unterm unterm 11. Arrgnſt [. Auguſt l. Js. Haftbefehl erlaſſen wurde, derſelbe jedoch jedo ſeiner Ver- haftung ſicb durch F112<1 kntzdgen bai ſi< dur< Flucht entzogen hai und daher“ daher abweſend iſt, ift, in Anwendung §§. $$S. 332, 333 R. Si. St. P. O. bcſcbloffen: rs beſ<lofſen: es ſei das in drm Hälfteaniheil dem Hälfteantheil an dem Anweſen Haus Nr. 42> Nr, 42F in Kirckkberg, proibekenburi) Kirchberg, Hypothekenbuch für Kirchberg, Band 11. 11, Seite 150 ff. brſt-xbenxe ff. beſtehende Ver- mögen des Lorenz BkÜUdl Brandl mit Beſcblag 311 beleqrn, Beſchlag zu belegen, und grgenwärtigcr Bcſckpluß gegenwärtiger Beſchluß außer im .Deutſckyrn Reicbs-Yiiizeiger“ aack) in drr ,“Ldnauzritung' bckanni „Deutſchen Reichs-Anzeiger“ auch in der „Donauzeitung“ bekannt zu machen. _ Unierxcbriebrn find: _ (11. 8.) Riedl. Hbglaner. h Unterſchrieben ſind: (S) Miel Doglauer Kalb. Zur Brgignbigung: Gerichisſchrriberei Beglaubigung: Gerich1sſchreiberei des K. LaridaeriÖts Paſſau. (1-. 8) Landgerihts Pafſau. (L, S) Der K. Sekrstär: Sekretär: Leeb. [32398] Beſchluß. _ _ E Auf Antrag Antcag der Königlichen Staatsanwaſt1<aſt Staatsanwaltſchaft wird gegen: _ i 1) Julius Karl Cbriſiian Wortmann, 3111231 Cbriſtian Wortmaun, zuleßt in Hannover wohnhaft, grboren geboren zu Weeßen Weetzen am 16. Novembr: November 1869, unbeſtrait. unbeſtraft, 2) Diedrick) Wilhelm, Diedri<h Wilhelm Andreas Raſche, _zuleßt zuleßt in Barſingbaaſen Barſinghauſen Kreis Linden wobnbait, wohnhaft, ge- boren daſelbſt am 8. Juni 1870, beſtraft wie 1701, 17 301, Vol L act, welche binrsi<8nd hinreihend verdächtig erſcheinen, als Webrpßichtige Wehrpflichtige in der Abſicht, ſick) Abſiht, fh dem Eintritt in den Dienſt drs des ſtehenden Hreres Heeres oder der Flotte zu cntziebkn, wim_e entziehen, ohne Erlaubniß entweder exntweder das BundrSgcbiet verlaſten Bundesgebiet verlaſſen oder nach errei<tcm militärpflichtigen nah erreihtem militärpflihtigen Alter fich ſich außer- halb drs BUndcsgebietes aufiiebalten des Bundesgebietes aufgehalten zu haben, Vergehen gegen §. 1401. Strafgeſetzbuchs, $. 140 I. Strafgeſeßbuchs, das Haupt- verfaHrcn verfahren vor der Strafkammrr 1. Strafkammer I. des Königlichen LandgeriÖts bierſclbſt rröfftxet, , _ Zugleich Landgerichts hierſelbſt eröffnet. L S Zuglei<h wird in Grmäßbeii Gemäßheit der §F $$ 140 Strgf- geſeybii<s imd Straf- geſeßbu<s und 326 Strafproxcßordrmng Strafprozeßordnung das rm Deutſckxn Rcickw brfindircdc im Deutſchen Reiche befindliche Vermögen der Ange- ſ<uldigtrn \{uldigten mit Brſrblag bechi. Beſchlag belegt. Hannover, den 20. 20, Auguſt 1891. Königlichrs LaridgcriÖT. Ferirn-Sirafkammrr 11:1. B11ſ16. Kirchner. Königliches Landgericht. Ferien-Straffammer Ik a, Buſſe. Kirhner. Simon. [32399] Beſchluß, * _ Beſchluß. L Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltxcbaft Staatsanwaltſchaft wird gegen den Bergarbritrr Bergarbeiter Paul Karl Lcuwcr, grbdren Leuwer, geboren am 30. Jani 30, Juni 1867 zu Dabiem, obne Dahlem, ohne be- kannten Wobn- Und Aafentbawsorr, Wohn- und Aufenthaltsort, welcher bin- rri<rnd hin- reichend verdächtig erſÖrint, erſ<heint, als Webrpflichtiger Wehrpflichtiger in der Abſichi, 7151) Abſicht, ſich dem Einiritte Eintritte in den Dienſt des ſtehenden Héercs odcr dcr Heeres oder der Flotte zu" zu entziehen, obne Cr1aubniß nacb crreicbjem militarpfiichtigen ohne Erlaubniß na< crreihtem militärpflichtigen Alter ſich ſi< außerhalb des Bundrsgcbicts Bundesgebiets aufzu- halten - Vrrgchrn — Vergehen gegen §. $. 140 Abſ. 1 des StrxG-Bs. -, _das Str.-G.-Bs. —, das Hauptverfahren vor der Strafkammer des Königlichen Landakricbts Hierſeibſi Landgerichts hierſelbſt eröffnet und das im “Devtſckxn Reick) Deutſchen Reih befindliche Vrrmögen Vermögen des Angrklagtcn Angeklagten bis zum Betrage Von von 3050 «110 M mit Be1<lag Beſchlag belegt. Trier, den 27. Auguſt 1891. Königliches Landgericht. Ferienkammcr. V. Ferienkammer. v, Ham. Pellengabr. Cloſiet. Pellengahr. Cloſſet. 2) Aufgebote, Zuſtellungen und dergl. [32050] ZWangsverfteigexuug. Jm Zwangsverfteigerung. Im Wege der ZwangsvolUtreckung Zwangsvollſtrekung ſoll dW das im Grnndburbe Grundbuche von den Umgebungrn Barid Umgebungen Band 127 Blatt Nr. 6031 0117 auf den Namen “des des Zimmer- meiſters Friß Kegcl 11110 Fritz Kegel und des Renttrts Rentiers Hermann Hanke zu Berlin eingetragene, in der Petersburger- ſtraße belegene Grundſtück am 29. 29, Oktober '1891, 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem, ugtterzetcbneten dem unterzeichneten Gericht an Geri<tsſte11e, Gerichtsſtelle, Neue Friedrrchitraße Friedrichſtraße Nr. 13, Hof, Flügel S.. Erdgeſchoß, C., Erdgeſhoß, Saal Nr. 40, verſtei- gert werden. Das Grunditiick iſt Grundſtück ift mit 6,60 «M S Rein- ertrag und einer Flääye ron113 Fläche von 11 a 20 qm zurGrundſteuer, zur Gebäudeſtruer abcr nock) nicht Grundſteuer, zur Gebäudeſteuer aber no< nit veranlagt. AuSzug Auszug aus der Steuerrolle, begiaubigte beglaubigte Abſchrift des Grund- bucbblatts, buchblatts, etwaige Ablcbäßrzngen Abſhäßungen und andere das Grundſtück Grundſtü> betreffende Nachwerſungen, Nachweiſungen, ſowie beſondere Kaufbedingungen können in der GerichtsſÖreiberei Gerichtsſchreiberei ebenda, Flügel1). Flügel D, Zimmer Nr. 42, eingeſehen werden. Aae Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht von ſelbſt auf der! den Erſteher übergehenden Anſprüche, deren Vorhandenſein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Verſteigerungs- vermerks nicht hervorging, insbeſondere derartige Jorderungen Sao von Kapital, Zinſen, wiederkehrenden ebungen oder Koſten, ſpäteſtens im Verſteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger