OCR diff 108-8027/658

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/108-8027/0658.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/108-8027/0658.hocr

.. «...-«z * .. s E E G E d ir aaa Za S in Pi N RL Ü Sei erin 4 via A F L. O Joriins 100: p - „»»-„.,- „. . „x. » „„.; --;z*.-:*«»-“ ....» -* -*-. ;_;-;o...- CAgE f Pn Wilkinſon 9, 32r Warpcops Lees 7x, 7#, 36r Warpcops Rowland 8, 40r Double Weſton 9, 60r Double Courante Qualität, 123, 32“ Qualität 12%, 32* 116 yards vards 16 )( X 16 are!) grey Printers aus 32r/46r 159. Ruhrg. (Hlaßgow, 30. Ruhig. Glasgow, 39. Oktober. (W. T. B.) B) Die Vorrätbe Vorräthe von Robeiien Robeiſen in den Stores belaufen fich ſi< auf 499591 Tons gegen 626 573 Tons im vorigen Jahre. " - Die Zahl der im Betriebe befindlichen Ho<öfen betragt befindlihen Hochöfen beträgt 76 gegen 6 im voriaen vorigen Jahre. Paris, 30. Oktober. Oftober. (W. T. V.) B.) Die Börſe [(Öl-of:, nacb {loß nah feſtem Verlauf matter. Rente abgeſchwächt, abgeſ<wäht, Deport fur dreſelbe für dieſelbe 5 Crinimes, Centimes, fremde Renten durchweg nacbgebend, dur&weg nachgebend, beſonders Portu- gieſen und ruſfiſ<e ruſſiſhe Werthe grdrückt, gedrü>kt, Türken behauptet, Suez matt, Rio ſtark rückgängig \tark rüFgängig auf Fanffemeni cinrr Falliſſement ciner Kupferfirma, was zur al]- gcmcinen Veritimmrmg all- gemeinen Verſtimmung beitrug. . Sr. / St. Petersburg, 31. Oktober. (W. T. B.) Die RUÖY- Reichs- bank hat die Diskrnifäße Diskon!ſäße um 1% 19/0 erhöht und ethrbt erhebt nunmehr fur Wechſcldiskont für Wechſeldiskont 6 rrſp. 63 9/0, reſp. 64/6, bei Vorſchüffen Vorſchüſſen auf Zinspapiere Zinspapiere_ 7, 'auf Spezial-Conwcorrent darch Wrchſel ſicbergrſieüt 6x, auf Spezial-Contocorrent dur<h Wechſel ſichergeſtellt 65, auf Spezial- Conxocrrrrnt durch Contocorrent dur Zinspapiere fichcrgrſtrüt 80/0 Berli, ſihergeſtellt 8 9/0 Ber n, 30. Oktober. (W. T, T. B.) Der Verwaltungsratb dcr Jura-Simvlon-Bahn Verwaltungsrath der JFura-Simplon-Bahn hat die Direktion zar zur Emiſſion „dcr 16Min Srric 12. der lezten Serie E, und von 5060 Tiircs drr Anlrihe 5000 Titres der Schwetzér Anleihe der Schweizer Weſtbahn von 1878 ermächtigt. Tie dadurck) Die dadur< zu beicdaffrnden (Held- mirtcl [dſxrn zUr Deckung beſ<affenden Geld- mittel ſollen zur De>kung der AuMdhen, wrirkyc Ausgaben, we!<e aus den Couréverluſtcn bci drn Fufierrprrationen herrührrn, Courêverlufſten bei den Fuſionsopcrationen herrühren, ſowie zur Beſtreijung Beſtreitung der- jrnigcn Koſtrn jenigen Koſten verwendet werden, welche wel<he die Vermrhrung dir zur Erhöhnng drr Brjriehxſrrhrrhrit zu trcffrhdrn' Emrich- tungrn bcdinxt. Dic Dirckiirn Vermehrung der zuc Erhöhung der Betriebéſicherheit zu treffenden Einri ch- tungen bedingt. Die Direktion wird der zrirn JKUUÜL.L11]ÖELUFLULU (Generaircrſammlung zum Januar einberufenen Generalverſammlung der Aktionäre drn Brricht ührr den Bericht über die [1110021611711 K0;iſcaoei:zrri finanziellen Konſequenzen der vom Bundrsrath zUr Bundesrath zur Erhöhung drr Betrirbswcher- hkit deforrcricn der Betriebsſicher- heit geforderten Maßnahmen vorlegen. " ZUk : Zur Organiſation drr Propuxianda [Ur der Propaganda für den Ankauf der (Centralbahn Centralbahn hat fich [mier ſich unter dem Vorjis drs NatiNial-Raths SWcchxr Vorſiß des National-Raths Stocmar heute hier ein Cornilé gehildrt. , Comilé gebildet. i New-York, 30, 30. Oktober. (W. T. B.) Die Börſe cröffnr1e frii, wixrdr BBsbrſe cröffnete feſt, wurde im writeren weiteren Verlauf iuſjloß Und mat) luſtlos und ſchloß ſ<wa<. Dcr Umßay matt und \<loß ſ{<wa. Der Umſay der Aktien betrug 188 000 S!Uck._ Stück. Der Sthber- Silb er- vorrath wird auf 3900000 3900009 Unzen geſchärt. geſhägt. Die Silbervcrkaufe beTrUgen Silberverkäufe betrugen 212 000 Unzeii. Bantriwollcn-Wook-enbericht. anuhrrn Unzen. Baumwollen-WoctHenberiht. Zufuhren in (111911 allen Unions- häfrri bäfen 349 000 Balkex', Aurfukr nach Großhrikannirn Balten, Autfubr nah Großbritannien 166 000 Baüen, Viusiuhr riaäz dew Kontinrnt 108000 Bakken. Ballen, Ausfubr na bera Kontinent 108 000 Ballen. Vorrath 1081000 Bakken. Manuigfaltiges. „Gcwrrbeſäle' bcahfichiißt die Erwer're-DrdUtalion drs Magiſtrat) für Schloſſer, Maſckinenbaucr, Ballen. Mannigfaltiges „Gewerbeſäle" beabſihtigt die Gewerbe - Deputation des Magiſtratz ſür Scloſſer, Maſcinenbauer, Mechaniker ſowie Ari- grlxörigs drrwandter An- gehörige verwandter Gewerbe in vrrſ<iidenrn verſchicdenen Gegenden der Stadt 511 érrickrtrn, zu erri<ten, um Gelegrrihrit Gelegenheit zu Urhungrn Uebungen im Zeichnen, K'oriſrruiren mid Projrktiren iiach dorhrrgcgangrner Konfſtruiren und Projekiiren na< vorhergegangener Anleitung zu grben. Untrxrichi geben. Unterricht in dcr der Mechanik, der ddrſteiirnderi Geomrtrie darſtelenden Geometrie und in andrrrn Hülſrwiffrn- [Öaftcn [511 anderen Hülfêwiſſen- \chaften ſoll in der Anſtalt je nach Berüifiiiß ritheilt wcrden könncn. nah Bedürfniß ertheilt werden können. Für die Gcwrrbcſäie ſoUr-n gccigncie Gewerbeſäle ſollen geeignete Räume in Gcmcindeſ<uirn ſoi<rr Stadtgrgendrn beiiixßt werdcn, Gemeindeſchulen folher Stadtgegenden benußt werden, die in der Nähe von Fabrikrir Fabriken und Wrrkiiättrn lirxzcn. Dir Brdingungrn Werkitätten liegen. Die Bedingungen zum Brſußh Beſuch eines ſol<rn ,«rwrrheſadies' find ſolgrndx: ſol<en „Gewerbeſaales* ſind folgende: Die Bcſuchcr miimrn dar ſchul- pſlichjige Alicr ühcrſÖritien Beſucher müſſen das \<ul- pſlihtige Alter überſchritten haben, cine cißrntli<r eine eigentlihe Schule nicht nit mehr bcſU<rn beſu<hen und fiſh ſi< der Anordnmig Anordnung der Anſtalt 111112;- wrrim. unter- werfen. Das Cintriitsgrid Eintrittsgeld wird auf 4 «Fk- iür das" Haxbjahr [eik- geſrßr. Tir Zrichcniibunqcn [00611 46 für das Halbjahr feſt- geſezt. Die Zeichenübungen ſollen je nach Beduriniy na< Bedürfniß an den Sonntags" Sonntagen von 8 bis 12 Uhr Vrrmitiads odcr aii Work)?"- Taciin zr: gerimiricn Ahrndſtririderi ſia1iſmdrn. Vormittags oder an MWochen- tagen zu geeigneten Abendſtunden ftattfinden. Der Unrrr- richt Unter- riht in der Mechanik und anderkn Hiilidwrffenſchaſtsn [00 anderen Hülfswiſſenſchaften ſol an Wr-cheniager'. Adcnds crfhcilt wrrdrii. Wochentagen Abends etheilt werden. Die Verwaltung drs „(Gr.- iderdcſaalcs' des „Ge- werbeſaales“ wird drm drr Grrverhx-Dcyutaiion auégrüht; zii [einrr Leitring [rl] ein von der Gewerbe-Deputation ausgeübt; zu ſeiner Leitung foll cin Ingenieur ais Direktor in als Dircktor ia kündbarer Sthung brrangrzozsn werdru. Dcr V.]kaixiſtrdt bai fich mii dirſcn Vorſ<läg<n dcr erc-crhr-Dcpuiatiori cinvrrſiandrn crklärt. Dir Stadtverordiirr'rn Stellung herangezogen werden. Der Magiſtrat hat ſi mit dicſen Vorſchlägen ter Giroerbe-Deputation einverſtanden erklärt. Die Stadtverordneten Dr. Vaillca, 1)r V.“:(hlc'r, PrétZrl, Vi1é Bailleu, Dr Ba@ler, Pretel, Vité und Zicthrri Ziethen haben bei der Stadtverordnrten-Vcrſammlrrng Stadtverordneten-Verſammlung den Antrag Liikſlkbkäébt, drn eingebraht, den Magiſtrat zu erſuchen, bei AUMLUUIJ Aufſtelung des (HMI Etats für 1892/93 auf eine writrrc Hrraixſerzung cine weitere Herabſeßung der Micthd- ſtrricr, narrientlick.) auch durch Mieths- ſteuer, namentli<h au< dur geſonderte Brftrurrunq rcr Beſteuerung ker dem Er- irerbcbrrricbc dirnrndcn Räumlichkeitrn Brdarht Ge- werbebetriebe dienenden Räumlichkeiten Bedacht zu nrhmrn. nehmen, Der Verein der Bahn- rind Bahnkaſſcn-Aerztr und Bahnkaſſen - Aerzte Berlins brſckräftißtr [> beſchäftigte ſi< in ſrinrr Donnerſtax-Sißrmg ſeiner Donne: ſtaz-Sißung mit dcr wichtigrnFrdgc drr Griſtcskrankheitrn im QZtſenbahndiei-iſi. Nack) einégrn rinleitrndrri Ahdführanxirn dd Vorſitzendrn, Sanitäds- deach Vr. Brdchmcr der wichtigen Frage der Geiſteskrankheiten im Ciſenbahndienft. Na einigen einleitenden Ausführungen des Vorſißzenden, Sanitäts- Raths Dr. Braehmer über den (MMUWÜTÜMU gegenwärtigen Stand der Frage führte der (Geheime Geheime Sanitäts-Rath ])]: Larbr Dr. Laehr als erererrt rin reirjxhaxtigrk; Brobachwxigrmxieriixl dor, Referent ein reihhaltiges Beobachtungëmaterial vor, das ihm eine langjahrige langjährige Praxis an die „Hand gcgeden. Hand gegeben. In der Proxis handele bandele es fick) f vor Ailcm Um Allem um die Löſung der hcdeutdngsinen bedeutung8vollen Frage, ob der Bdhndrzt in FäUrn dcr Wirdrrgenriung griſtchraiikcr Bdhnhrdirnſtckcn Bahnarzt_in Fällen der Wiedergeneſung geiſtcékranker Bahnbedienſteten allein im Sjande ſri, ric E111ſ<eidung darirhrr xu frcffcn, 05 Stande ſci, tie Entſcheidung darüber zu treffen, ob Leute der hczeiriinrtcn KatrNoric bezeichneten Kategorie auf cinen [o wrraiitwortnngrrdllén einen ſo verantwortungévollen Poſten, wie ihri _namentiick) drr J.)“?aſchiiici'fük-rrr au§zuiÜUcn hahe, acſtrlit Wrrdrn dürſrcn, ihn namentlih der Maſchinerfübrer auszufüllen habe, geſtellt werden dürften, oder 05 ob die RüäfaUMkzhr Lire iol<e Mixßrrgel don drriiherein ausſckolirßen irii'riir. Jn dicſer Rüctfallsg: fahr eine jol<e Maßregel von vornherein aus\{ließen müſſe, In dieſer Beziehung ſei Es es von Wichfrgksit. dir Wichtigkeit, die Anſichten hr- rufrner Farblruie, be- rufener Fachleute, alſo der Jrrrnärzſc, Irrenärzte, über die Frage der Wieder- anſirUringSfähigkeit Geiſirskrankerim Eiſrndahgdienſic anſtellungsfähigkeit Geiſteskranker im Eiſenbahadieaſte mit Rü>0<1 Rückſicht auf DSL jerreiiige das jeweilige Maß der RüäſaUSgefahr Rüdfallsgefabr zu hören. Jm Verfdlg Im Verfolg der cirigehcndcn Brip:r<)ring, eingehenden Be\p:ehung, die einer größrrrn größeren Zahl Von Mitgiiedcrn von Mitgliedern Anlaß gab, eine Rcihe heohn<tc1cr Einzciiäkic__zu Reihe beobachteter Einzelfälle zu erörtern, ſprack) ſich aUÉ) ſprach ih au der als Gaſt aiiwrſrnde Pro'ſ.1ior 15", Mend cl fihrr dic zrxr Diékuſüon anweſende Prof:ſſor Dr. Mendel über die zur Diskuſſion ſtehende Frage aus, aus. Er rrſumirte feine längrrcn, durcb Prakiiſche Briſdiele reſumirte ſeine längeren, dur prafktiſhe Beiſpiele erläuterten AUsfÜhrUr-gcn Ausführungen dahin, daſ; i:“; Fällcn vdr. Halincinationßcrſcheinangcn urd don daß in Fällen von Hallucinationserſheinungen und von Manie ſowie: aach ron Mrlanckwiie fiir ſowie au< von Melancholie für geneſen erklärre eiklärte Perſonen als wiedrr ari- ſtrllungrfähig wieder an- ſtcllungbfähig bezeichnet werden dürften, währrnd während an Ediicpße leidrnde Epilepſie leidende Perſonen, zu wacher Katcgoric welcher Kategorie er AUCH au< die mit byſtrriſÖ-hypnotiſÖrn Erſchcirrvngen Brhaftrtrn rechne. byſteriſh- hypnotiſhen Erſcheivunzen Behafteten re<hne, ſowie in Folge von Alkoholißmris Alkoholismus geiſtig gcſthädiqte geſchädigte Leute im Hinblick aaf Hinbli>k auf die ſtetige Gefahr eines Piößlichrn Rückfailes dur<aUs plößlichen Nüdckfalles durchaus unfähig erſ<iriiem erſchienen, im Eiſenhahndienſte Ciſenbahndienſte Verwendung zu findcn; findenz bei den drei erſtgenannten Arten von Geiſteékrankheitrn inkrſſen ici dic Grfahr Geiſteskrankheiten inteſſen fei die Gefahr eines plötzlichen RückfaÜes plößliwen Nückfalles nicht vorhanden, ia rin ſoicbsr nirmals ta cin ſolher niemals momentan cintrete, ſondcrn ['ich eintrete, ſondern \< im Laufe (11169 eriffen Urbcrganzsſtadiums durch vcrſ<iedene AnzeiÖen cines gewiſſen Ueberganzsſtadiums dur verſchiedene Anzeichen bemerkbar mache, ſodaß entrvrder entweder der Krank? 50-1 feinem Kranke vo1 ſeinem bedrohlichen Zuſtande ielber ſelber Meldung machen oder aber feineUmgehung. dur<jcnr Anzeicbcn ſeine Umgebung, durch jene Anzeichen aufmerkſam gemacht, für ſrine ſeine Entfernung von cinem verantwortungsrollrrx verantwortungsvollen Poſten Some trußen Werde. Sorge iragen werde. Die Verſammlung war in der Ueber- ÜUeber- zeugung einig, daſ; daß man dri dcr Wiederanſtrüung bci der Wiederanſtellung von Eiſenbahn- bkdienſtctcn bedienſteten in Aribstracht der Anbetracht dec hier Obwaltendrn ciroßrn Vrrantwort- 1i<krit aUßrrordrritlicb vorſichtig obwaltenden großen Verantwort- lichkeit außerordentlih rorſihtig zu yxrfahren hake, verfahren habe, und erklärte ſich einmüihig ſi< einmüthig mit dem Vorſchlage des Vorfißenden Vorſißenden einverſtanden, es'bei dcr d'dhcr es bei der bisher von km Bahnärzien den Bahnärzten beobachteten Praxis. ſich Praxis, ſih gegen [?dä Zulaffung ron Bahnbrdienſteten, jede Zulaſſung von Bahnbedienſteten, die rnit (Geiiießfrankhriten mit Geiſteéfrankheiten behaftet geiveſen, geweſen, zum Dienſte eincs Maſchinenfnhrers auszuſprechen. bewendrn 33 Maſchinenfüßrers auszuſprechen, bewenden zu laſſen. Die im Zuge dcr Alexandrinenftraße der Alexandrinenſtraße über den' Schiffahrtskanal den Swiffahrtskanal neu erbauje Br ücke erbaute Brüc>e wird am Mittwoch, Vormrttag Vormittag 11 Uhr, dem Vcikrhr Übrrgeben Verkehr übergeben werden. _ Tie Die Abtheilung Berlin der Deutſ>)en-Kolonial-Geſell- ſchaft Vcranſtaitet Deutſchen-Kolonial-Geſfell- \<aft veranſtaltet Montag ihren zweiten Herr'enabend, drr Abends 8Uhr Herrenabend, der Abents 8 Uhr im Saale (2. C. des Architektenhauſes, Wilhrlmſtr.92/93, ſtatifindet. Wilhelmſtr. 92/93, ſtattfindet. Berichterſtatter über ein gecignetes kolomalcs geeignetes foloniales Thema haben ſich baben ſi bereits gemeldet. Der Verlauf der Verhandlungen an dem crſtm dieſrr erſten dieſer am Vergangenen vergangenen Montag abge- raltrncn Abcxide, Laltenen Abende, die ['ich G um die Schaffung eines Hafens in Deutſc!) Deutſh - Südafrika Südafcila und einer ciner beſſeren Verbindung mit dem Matjerlande Mutterlande ſowie um die Transport- Lransport- und Plantagenfrage in unſeren Kolonien im AUgcmeinen Allgemeinen drehten, hat den großen Vorzug einer freien Beſprechung über ein cin beliebig angeregtes Thema erkennen laſſen. Im Beſonderen ſei bemerkt, daß auch zu duieſezi dieſen Herrenabenden wie zu den Vorxragsabenren Vortragsabenden Gäſten der Zutritt [Wie ſowie die Betheili- gung an der Veiprecbung Beſprechung geſtattet iſt. ift. Im Oder- Spree-Kanal, ſchreibt Oder - Spree- Kanal, ſ<{reibt das .Scbiff'. „Schiff“, durfte bisher ein Dampfer nicht ni<t mehr als zwei Fahrzeuge anhängen, verſuchsrveiſe verſuchsweiſe iſt es ſeit einiger Zeit aber geſtattet, vier Fahrzeuge ins Tau zu nehmen. Die nächſte Hauptverſammlung des „Vereins ehemaliger Einjährig - Freiwilliger der Kavallerie“ findet am 4. 4, November 1891, Abend 8 Uhr, bei F. Wendeborn, Franzöſiſche- ſtraße 52, ſtatt. Gäſte ſind willkommen. Anfragen und Meldungen Melvungen find zu richten ri<ten an den Vorfirzenden, Hsrrn VrilaZsbuck)händler Vorſißenden, Herrn Verlagsbuhhändler Victor Laderrenz, Laverrenz, Berlin W., SteinmrSſtr. Steiameßſtr. 33. Dim Zoologiſchen Dem Zoologiſ<hen Garten find ſind außer den kürzlick) angr- kündigten beidrr'. auSgewa<ſenen Eisſüchfcn kürzli ange- fündigten beiden auëgewacſenen Eitfüchſen roch drei intereſſante junge Eskimrhunde Eskimocbunde zum Geſchenk gema<t worden, eigrnthümliche, ſiark- knochige Thirre, eigenthümliche, itark- knocige Thiere, denen man es anſieht, daß ſie [160 ſi auf den glatjen glatten Eis- und («Ickynrrfiächen Schnei flähen ihrer Heimath als rortrcffiicde vortriffliche Zug- thi-re thiere bewähren. Da firKraft ſie Kraft und Außdauer Ausdauer mit außerordrntlicvrr außerordentlicher Genüg- ſamkriivweinigen, ſamkeit vereinigen, ſo ſind ſie den Edkimos unrnkbehrlick) urid hiidrn irn höchſten Eékimos unentbehrli< und bilden im böten Norden ſogar fogar die einzigcn einzigen Hausthiere. Ein ebenſo hohes Jntrrrſie Intereſſe wie die (Eskimohundr beanſprwäycn Cékimohunde beanſpruchen die beiden ſeit einixxcr einiger Zeit im Gartrn befindlickrn Garten befindlichen großen, weißen, wolfrähnlickzen wolfeähnlihen Hunde, dir möglirdrr- Weiſe Wolfskaſiarde find, die mözlier- weiſe Wolfsbaſtarde ſind, von einiaen einigen Autoritäten jedoch jede< als zu eiuer drr ruſſiſÖen ſogenanmen einer der ruſſiſhen ſogenannten Laika-Raſſen grkörig betrarhjet "rr“crdcn. Jn gehörig betrachtet wérden. Fn Größe und Bau, ſelbſt im Benehmen, crir-nrrn dieie Tßirre ſehr erinnern dieſe Thiere fehr an drn den Wolf, iraZ was man von einem dritten, in ihrer Nähe untrr- ſ.?brachien Marokkanrrhund nicht unter- gebra<ten Marokkanerhund nit ſagen kxnn. Dirſrr ehei-iaUs Weiße kann, Dieſer ebenfalls weiße Hund jrägt wunderbarrr Wriſe trägt wunderbarer Weiſe ein ebenſo di<tes Haarkéeid dihtes Haarkleid wie "dir die eben crwähnten waIähriiirbrn erwähnten wolfsähnlichen Hunde. Dcr nachhaltig: Der nachhaltige Erfolg, den das imr-oſantc Au§ſiattnng§ſiü> impoſante Ausſtattungsftüd>k „Auf Hrlgolaiid' rä>ſtdemdra<1volien Wdſirrſckoauſpiel Helgoland“ rätſt dem prachtvollen Waſſerſchauſpiel im Circus Renz hauptſäÖlick) hauptſähli< ſeiner nriginrllcn militäriſkdrn BaUrer-rde originellcen militäriſhen Balletrevue zu vcrdarken verdarken hat. ließ licß den auf immer mne Effrkre_finiiri1den neue Effekte ſinnenden Ait- 1miſter mciſter Renz nicht nit ruhen, Und ſo bringt und fo brirgt er in der rxeutigkn Som.- abend-Vorſtelluna heutigen Sonr- abend-Vorſtellung abermals eine near üherraſcbrnde BaUetepiidde, nämlich neue überraſ{<ende Balletepifode, nämli<h einen Zug Preußiſcbrr (Harde-Ulancn, preußi\{<er Garde-Ulanen, die von zu dieicm Zwrck cigrns engaßirien Baüeikorydhärn dieiem Zwe>k cigens engagirten Balleikoryphäen in voUer Paradeunifdrm dargrſtsUt voller Paradeuniform dargeſtellt werden. Am morgigen Sonntag Sonntaz Nachmittag geiangsn gelangen die Vor acht Tagrn hci ihrrm vor aht Tagen bei ihrem erſten WiedererſÖeirien Wiedererſ<einen mit großem Ju're[ auf-„renommencn Jubel aufgenommenen „Luſtigen Heidclhrrger“ wirder zrr Heidelberger“ wieder zur Aufführung; außerdem iſt das Programm mit viclen vielen für die Kinderwelt bcrrcb- bere<- neten komiſchen Nummcrn komiſhen Nummern und Pirrdrdrrffuren angeſtattet. Pferdedreſſuren ausgeſtattet. Zu dieſer Nackmättagßvorſtellung Nachmittagsvorſtelung hat jeder Erwachſene Grwachſene für ein Kind Kmd freien EiitriLt. Entritt. Das Nordland-Panorama, Wilhelmſtraße 10, warde wurde am Mittwoch durcb drn dur den Beſuch der drriSöhne drs drei Söhne des Großfürſten Wladimir in Begleitung cinrs eines Herrn der ruſfiſ<en der: ruſſiſhen Botſchaft herhrt. Morgrn, beehrt. Morgen, Sonntag, beträgt der Einjritiépreis Eintrittêpreis nur 30 „3. Daß 39 -Z. Das Panorama iſt nur bis zur Dunkrlheit Dunkelheit gegen 5 Uhr Nachmittass grömnrt. Nachmittags geöfſnet. Die angkkſmdidjcn Lshrknrſe angeklindigten Lehrkurſe der Urania nehmen in. dirſrr in dieſer Woche ihren ibren Anfang. Am Montzg nm Mortzg vm 5 Uhr beginnt 131281. Keiler Über Dr, N. Keller über „Bau und Leben der Pflanzen“ und um 8 Uhr Abends Dr. P. Schwalm Shwahn über ,SphäriiÖe ?lſironomir" „Sphäriſhe Aſtronomie“ zu leſen. Der Kurſris Kurſus des Herrn P. Spies über „Elektrizität „Elcktrizität und Magnetißmus' besinnt MiUwoch Magnetismus“ beginnt Mitiwoh Abend 6 Uhr. Die ArafangZdorleſunzen [ind Anfangsvorleſungen ſind un- entgeltlick.) zrigänglid'o. entgeltlih zugänglich. - Frankfurt a. M., 31. Oktober. Dcr Vorſißrnde Lindxrd “ Der Vorſigende Lindlcy der Prüfungskommiſſion der PrüiUngskommiÉfi-ou dcr Frankfurter elrktrotrcbniſcben 2111832111519 elektroteniſ<hen Ausitellung theilte laut Meldunz Meldung des „W. „W, T. B.“, B", heute der Allgemrinen Allgemeinen Elek- iricitätsßeſrüſrbaft tricitätsgeſellſhaft mit, da[; daß auf die geſammte Länge der Lauffen- Frankfurter Kraftübertragung 1751-11] Kraſtübertragung 175 km mit 27000 Volks Volts Spannung erfolgrriä) gearhritrt wvrden erfolgrei gearbeitet worden iſt. Danrit Damit hat dieſer Ver- iu< ſuch auch die lrßte letzte Probe glänzend brſtandcn. beſtanden. Hamburg, 29. Oktober. Dem Fiſchereivrrcin Fiſchereiverein in Hamburg iſt, wir ift, wie der „H C.“ mrldct, C.* meldet, von Srifen dcs Ausſchuſies drs . Dc'utſckien FiſchereivereiUS“ Seiten des Ausſchuſſes des „Deutſchen Fiſchereivereins“ eine Prämie von 5 9-4 95 # für jeden im Elbr- debiet Elbe- gebiet gefangenen Seehund auf ein Jahr bcwiUigt wordrn. Dre Zzhi drr fich bewilligt worden. Die Zahl der ſich in dcr der Elbe aufhaltenden Seehunde wird (Wſ 100057- 1>ä81. auf 1000 ge» \<ägt. Wenn man in Betracht zieht, daſ; daß jeder Seéhurid Sechund zu ferner iäleicixcn Nahrung ctwa feiner täglihen Nabrung etwa 10 Pfund Fiſche bedarf. bedarf, ſo kann mgn man un- gefähr die Höhe drs des Schadens ermeſſen, den die Sexhi-xnde m Seehunde in der Elbe dcr Fiicherri zufügrn. der Fiſcherei zufügen. Mit beſonderem Dank wird daher auch au< die Ausſrizung diefrr Ausſetzung dieſer Prämien begrüßt. Hamburg, 30. Oktwhsr. Oktober. Wie aus New-York pon aeitern gr- mcldrt von geſtern ge- meldet wird, beiagt beſagt eine D.paſ<e D.peſhe aus Colon, daß vier Boote rnit Reiſrriden mit Reiſenden und einrm einem Theil der Mannſchait Mannſchaft des „Poitdampf'ers „Moſel' dort anarkommcn Poſtdampfers . Moſel * tort angekommen ſind. Die „Moſel“ v§rlteß verließ am MU!"- woch Mitt- wo< Abend Port Limon und ſtieß Donnerſiag friih Donnerſtag früh 4 Uhr etwa 100 fxiards drm Yards vom Lande auf einen Felſen. Die Hoffnung, daß der Dampfer gerettet rrrrde, werde, ſei noch nicht no< ni<ht aufgegeben. London, 29. Okidbrr. Oktober. Leeds iſt, wie die' .A. die „A. C“ ſchreibt, ſ{reibt, die erſte Stadt in Enßland, England, welche cine elektriſche Stra_ßen- elektriſhe Straßen- bahn aufzuweiſen hat. aufzuwciſen hat, Die Bahn erſircckt ſich erſtre>t ſi< vom Herzen der Stadt bis zu einrm einem davor gelegenen öffentlichen öffentlihen Park nher über eine Entfernung von :mhr mehr als 6 engliſchen engliſhen Meilen und iſt Von drr iſ von der Thomſon Houſton-Geſrüicbaft nach Houſton-Geſellſhaft na< ihrem Ho<bahn-Syſ1em Hochbahn-Syſtem er- richtrt wordcn. richtet worden. Die Stadt hatte den Kontrakt mit dem Unternehmer C. A. Wilkinſon abgeſchloſſen, der ihn dann an die Boſtoner (Geſellſchaft Geſellſhaft abtrat. London, 29. Oftohcr. Oktober. Während der neulickoen Slürme gingefn zwri franzöſiſche S:];iffe, neulihen Stürme gingen zwei franzöſiſhe Schiffe, die Brigg „Jeane Venoni' _und dre „Jeune Venoni“ und die Brigantine „Henri et Leontine' Leontine* bei der Inſel Wight unter. Von der ſechs ſe<s Mann ſtarken Beſaßung des erſteren Schiffes erkranken ertranken fünf Matroſrn, Matroſen, und nur einer vermochte ſich ſih zu retten. Von der aus fünf Perſonen beſtehendcn Marmſchaft dcr beſtehenden Mannſchaft der „Henri et Leontme“ Leontine" kamen daaegen dagegen alle glücklich glü>li<h ans Land. Die ſchiffbrücbigen \{iffbrüchigen Matroſen wurden geſtern vom franzöſiſchen Konſal m franzöſiſhen Konſul in Southampton na< Frankreich zurückgeſandt. zurüdzeſandt. Plymouth, 30. Okiobrr. Oktober. Das engiiſcße engliſhe Kanonenboot .Sa- „Sa- brina“ nahm na< nach einer MiUheilung Mittheilung des „W, „W. T. B.“ B.* heute Vor- mittag Uebungen im Geſchützfeuer vor. Geſhütßfeuer vor, Mehrere in der Nähe befindli<e Fiſcherboote befindlihe Fiſherboote kamen dabei zUm zum Kentern. Ein Fiſ<er Fiſ@&er fand [einen ſcinen Tod in den WeUen. Wellen. Paris, 28. Oktober. In Foxge Folge des Regens, Regen8, der ſeit geſtern in Strömen fällt, hat das Hochrvaiſer, namentlich Hochwaſſer, namentli im SüdWejten Frankreich, Südweſten Frankreichs, der „Köln. Zig.'_ Ztg.“ zufolge, neue Verhrerungen Verheerungen an- gerichtet. Limoux und andere Or11<aften Octſchaften ſtehen wieder unier Waffer. unter Waſſer. In Perpignan und Umgcaend iſt Umgegend ift die Lage noch ſchlimmer, no< \{<limmer, weil der Schnee auf den Bergen in Folge des Regens zu ſchmelzen \{<melzen beginnt. Die Stadt iſt ohne Trinkwaßer, Trinkwaſſer, da _der Tet der LTet die Leitung durch- brochen hai. hat. Die Häuſer ixnd Salle, welcbe (m_dey Ufernkdes «nd Slälle, welWe an den Ufern des Tet liegen, mußten geräumt Werden, werden, denn der Fluß iſt uberall uber iſ überall über die Ufer getreten und das Waffer Waſſer ſteht höher als arn am leßten Sonntag. In Fn Caſtres ging heute Nacht Naht ein Wolkenbrucb weder. Wolkenbruh nieder. Der Azzout Agout ſtieg 3 m. - Jm — Im Mittelmeer berrſ_<t herrſcht ſeit einigen Tagen heftiger Sturm. Faſt aÜe alle in Marſeille Zriligen Mle b Poſtdampfer find ſind aus- geblieben und haben in den übrigen afen Häfen des Mittelmeeres Schuß farben müffen. \uGcn müſſen. Mehrere Schiffe wurden beſchädigt. Größere Unglücksfälle Unglüdsfälle werden bis jest nicbt jeßt nit berichtet. Kiew,27.0ktober. Dj_e rieſrzeBrodSki'ſcbe Dampfmüble Kiew, 27. Oktober. Die rieſize Bro dski'ſhe Dampfmühle in der Nähe der Kiew'icben Kiew'ſhen Stromanfahrt, die täglich täglih gegen 4500 Pud Weizen Verarbeitete, verarbeitcte, iſt, wie der „Boſſ. Z." „Voſſ. Z.* gemeldet wird, in Folge eines Funkens, der den Meblſtaub Mehlſtaub entzündete, mit allen Maſchinen und Mehlvorräthen niedergebrannt. Verbrannt find nach ſind na der birherigen Sibäßung bisherigen Schäßung 350 000 Pad 009 Pud Weizen und 120000Kul Mehl. 120 000 Kul Mebl. Das Ganze war mit 885 000 RUbeln verſrcbert, Rubeln verſichert, der Schaden beträgt jrdock) etwa j2edo< ctwa 1 Milkion. Million. Rom. Die herrlichen kerrlihen Fälle des Teverone, die den Welt- ruhm des Gebirgsſtädtchems Gcbirgsſtätthens Tivoli begrürdrt begründet haben, ſoUen, follen, wie der .Tägl. R“ berichtrt „Tägl. R * berichtet wird, nächſtens auch au< dazu dienen, drr der Stadt Rom, die etwa 40 ]rm ron km von den Fällen enifernt enlfernt liegt, Beleuchtung zu gehen. geben. Während basker bisber nur auf dem Babnhofe Bahnhofe und auf den Pläyen Venrzia, Pläßen Benezia, Colonna, Moutecitorio elektriſches Montecitorio elektriſhes Licht angebrackyt angebra<t war, ſollen jeyt nacb jeßt nah Beſchluß der ſtädtiſchen ſtädtiſhen Behörde durch dur< die Kraft der Waſſerfälle von Tivoli 200 elektrijcbe Bogenlickoter elektri)<e Bogenlichter in Rom Nom geſpeiſt werden, und zwar durch tur< den aanzrn ganzen Corſo hindurch, r*ori drrnHa1151-Zahn50fe dureh hindur, voa dem Hauptbahnhofe dur die Via S Nicsla S. Nic-la da Tolentin, Lolentin, Piazza Barberini. Barberini, Via del Tritone nach dern Tritoxe nah dem Corſo, durch dur< die ganze Länge drr Via“ Nazionai: Läage der Via Nazionale und des Corſo Cocjo Vittorio EmanueTe Emanuele und ſrbließlicb ron \<{ließli< von der Piazza Strozii Strozzi bis zum Teatro Argentina Argentina. Auf den freien Pläßen ſoNrn Plätzen ſollen die Lampen auf Kandelabern angrbracbt werdrn, angebraht werden, in den Sitaßcn Straßen dagegen werden ſie nach nah dem ſchon {on in anderen iiaxienixchen Städtrn erprobtrn Vrrfahren inmittrn italieniſchen Städten erprobten Verfahren inmitten des Fahrdammrs auigehangt. Fahrdammes aufgehängt. Turin. Am 25. 2. d. M. iſi, ift, wie ſrbdn kUrz {on kurz gemeldet, auf der Piazza Bodini in Turin im Briſein dcr KöniJlichkn Beiſcia der Königlichen Familie rind 5aerricher Würdcnträger und zahlreicher Würdenträger des Staats das Reiter-Standhild dc-s- (HenrraW Reiter-Standbild de Generals Alfonſo de Lamarmora feierlich entbükit feierli< enthüllt worden. Das Denkmal erreickt, errei><t, wie die „Köln. Zig.“ Ztg.“ berichtet, mit drm Srckel dem Sc>el die Höhe Héhe von 113 11} m und ſtrUt drn ſtellt den General zu Pfrrde niit gkzoqrnrm Drgcn Pferte mit gezogenem Degen dar. Das FußgeſieÜ Fußgeftell zeigt vier Pioſirn mii Löwenköpfrn mid drn Wapven Pfoſten mit Löwenköpfen und den Wappen Lamarmora's ſowie drr der Stadt Turin. Die Inſchrift hat der Srnawr Chiavss Senator Chiaves verfaßt, der auch dir die Weiherede hirlt; fie bielt; ſie lautet: .Alfcnxo „Alfcnjo Ferrero dsÜa Mar: mora, der Trrfflirhe Voskämrfcr rer nativrm12n della Mar- inora, dec trefflihe Vo:rkämtfer ter nationalen Einheit, Nruordner dcs Hrrres, richteie Neuordner des Heeres, richtete in der dec Krim die Geſchicke Jfaiiens wirdrr Geſchi>ke Italiens wieder auf und icyie ſetzte an der Spitz? Spitze der Regierung das Wrrk meillo vaour's ſoit.“ Werk Camillo Cavour's fort.“ Und auf der Rückſeitr: Nückſeite: „Turin heſ<10ß beſ<loß das Dcnkmal Denkmal im Ja- nuar 1888 als Ausdruck drs Ausdru> des Dankes der Nation,“ Ravenna. Piangidane, Piangipane, ein anſehnlicher Flecken Ori anſehnliher Fle>ken bei Ra- vrnna, iii venna, iſt kürzlich der SÖauvlaZ riner ſchrrckliéqen Scauplatz ciner ſ{re>li<en Blutthat aus poiitiichrm politiſ<em Anlaß geweſen Der „Mgdb. Zr,)“ Ztg.“ wird darüber be- riÖTLT: richtet: Die beiden Parieien, Parteien, die [1:5 ſi< in der Romagna aegenüber- gegenüber- ſtehen, ſind dé? die Republikaner {le<thin und die Republikaner [rk)[cchthin Und dir Republikanrr mit ſozialdrmokraiiſÖrm Anirrich. fozialdemokratiſhem Anſirih. Faſt in j-Jdrm jedem Dorfe der Provinz bkſtkht je beſtcht j2 ein V-rein drr Verein der beiden Parxrien. Parteien. Dies iſt iſ auch in Piargipans Piangipane der Fall. Die Mitglieder der beidrn beiden Vereine des Flrcksns Fle>ens lebten ſeit Langem in beſtändigen: Zwiiie. beſtändigem Zwiſte, bis endlich koi ihnsn (wf entli kei ihnen auf einen Augrrrhiick Augenblik die Vernunft die Vrrnnnft ri: Oberhand gewirnn "und fie dcn Brſdhiuß gewann *und ſie den Beſchluß faßten, ſi< riiiteinandrr ſi miteinander zu r*erſöhnen. verſöhnen. Das inxdcnsfeſt [01112 Fiicdensfeſt follte am 25. d. in San Michels acfeiert wrrden. Michele geſeiert werden. Kaum („drr hatte aber batte der WcZn Wein die Gciſick Geiſter erhitzt, ic) fo fingen die altrn Zänkcreiri: hon Nrurm alten Zänkereien von Neuem an, ur-d r-aid rrar “rad Sional urd bald war das Signal zu einem all- r-enirinrn K'arriyf grgshrn. gemeinen Kampf gegeben. Mit d'cdolvrrn Revolvern und Ddlckyrn gimgen Dolchen gingen die Thriliirhmer Theilnehmer auf rinavdsr ecinarder los 1:1:d und in ivcnixcen Minuten wenigen Vtinuten war der Gartrn Garten der Oiirria, Ofteria, in dsr ſrch der ſi< die blutige Scene ;„Iidielte, coſpielte, mit Stcrbrnden umd VUWUUdeP bedcckk. Sterbenden und Verwundeten bededt. Das Blut firß floß in SLXÖULNL. Dic hriicn Polizriirn "des_ Strömen. Die beiten Poliziſien des Dorfes waren den Barſchrn grgerrüher roükdmmen ohnmackyitg, Burſhen gegenüber vollkommen ohnmächtig, und der Kawpf 1131321 drmi Kampf nahm denn auch erſt ein Exide, ais fick) Ende, als ſi< die Grgner Gegner alle kIUWWUſÉbiſ] gemaÖt fampfunrähig gemaßht hatten. Keinkr Von ihnen hlirh Undrrwuridet; SWI hkirdrn tödklird Vsrlcizr auf drm Kanipfplaße iirgrn, drei eiidiiä) rdiitdrn ax-Zf drr Stel]: grtörtct. Jm Ganzrn nahme!) Keiner von ibnen blieb unverwundet. Sechs blieben tödtlih verleßt auf dem Kampfplaße liegen, dret endli tourden axf der Stelle getödtet. Im Ganzen nahmen an dern biukix-n Sireir dem blutigen Streit etwa 15 Prrſonrn vori jédrr Parlri Perſonen von jeder Partei Theil. Die LeiäthLrivxiidcten [md ſäMmtiick) f1ii<ti1. Nock) k-wer Leichtverw 1ndeten ſind ſämmtlich flüchtia. Noch keiner konnte der- haitr't trcrdc'n Wir rin ivriirrrs Trlcgramm ver- haftet werden Wie ein weiteres Telegramm aus Ravxnna mrldet, Ravenna meldet, iſt von din Srhwerverirßten bereirs den Schwerverletzten bereits einer geſiorbcn. Dre geſtorben. Die Zahl der Todtcn Erhöht [ich damir Todten erhöht ſi damit auf vier. Ragaz, 30. Okidhrr. JU dcm Dorfr Oktober. In dem Dorfe Rebſtein im O_ber- rheimhal Ober- rheinthal brach grſiern geſtern früh rin cin Feuer aus, durch dur< welches nach einer Meldunz nah ciner Meldung des „W. T B.“ insgeſammt 46 Firſten, darunter 35 Wohnkädſer, Wohnkävſer, in Wehe 921er Aſche geleat wurden. Die Bewohner konnten kaum das nackte Lehm rrttrri. Ern Tauhſtummer nad>te Leben retten, Ein Taubſtummer ſoll in deriFlammen umgrkommen ſein. den Flammen umgekommen fein. Bregenz. Urhrr d-“n Ueber den in Nr. 251 drs dcs „R u. St.-A.' St.-A.* bereits kurz gemeldrten gemeldeten Unglücksfall in Bregenz, durch dur den der öſter- reichiſche SckLionI-Raih res .Haiidels*Miniſirriums ôöſter- reichi\<e Sektions-Nath des Handels: Miniſteriums Herr Edmund Czelecbowsky [:*-in Lrhrn etixhüßir, Czelehowsky ſcin Leben einbüßte, wird dem ,Hamb, „Hamb. Corr.“ ge- ſchrirben: Sektioris-Rath (532164511512), ge: ſchrieben: Sektions-Nath Czele> owvsky, der der General-Direktion der öſtrrreick'iſchen Siaaiédahnex zu,]ctheiit öſterreitiſhen Staatsbahnen zugetheilt war Und und das Nrferat Referat über die Bodenſee-“Scdiffahrt innehattk, Bodenſee Schiffahrt innehatte, war ais Komunifions- als Kommiſſions- mitglied für die (drprodmig C&rprobung der zMax'chinenanſaaen Maſchinenanlagen im neuen Trockendock nacb Tro>kende> na< Bregenz c-nrſrndct entſendet worden und begab fick) ſi< am 23. 93. d., Abends kUrz kurz vor 7 Uhr, nd<mals nohmals in die Maſckoinenhakle, Maſchinenhalle, wo ,die Maſ<inen ‘die Maſchinen im varn Brtrirb vollen Betrieb waren. Man ſah ihn raſchen Schritie's Schrittes auf dass groß:? das große Schwungrad zugehen. zugehen, wo er auf eine bidher noch bisher no< nicht aufgeklärte Wriſt, don drn Weiſe, von den Antriebſeilen erfaßt, über das Schwungrad 52509211 gezogen und roUſtändig zerſchmettert herausgcſchieudxrt vollſtändig zerſhmettert herausgeſcleudert wurde. Man kaun [163 dieſcr? crſchixttcrnde karn ſich dieſes erſhütternde Ereigniß nur durch dur< eine bei ihm cingctrejrne Griſtééahwcſenhrit cingetretene Geiſtetabwcſenheit oder durch einen dur cinen Schwindel- anfall erklären, da der Verungxückte Verung!ü>te die Lokalitäten und die Maſchinen- anlage kannte Und und die HaUr Halle gut beleuchtrt beleuhtet war. (1?) (F) Gothenburg, 28. Okiobcr. Oktober. Der Ertrag der Groß- beringsfiſcherei heringsfiſcherei an dcr der hieſigen Küſte wird immer rei<er; reicher; heute wurden hier nicht Wenigerdls 2750111Heringe ni<ht weniger als 2750 1 Heringe zugeführt und der Hektoliter mit 3,50 bis 5 Kronen bezahlt. Upſala, 29. Oktober. Vom heutigen Vormittag Werden werden aus Haparanda 19 Grad Kälte gemeldet. Sofia, 30. Oktober. Seit geſtern herrſcht nach herrſht nah einem „Wolff- ſchcn \{en Telegramm“ in ganz Brtlgarien Bulgarien ſtarker S >) neefall. New-YOkk, 29. <neefall. New-York, 29, Oktober. Im ſüdlichen ſüdlihen Indiana wütben wüthen verheerende Waldbrände. Zwei (engl) Quadratmeilcn find' ſchon ein (engl. ) Quadratmeilen find ſon cin Raub der Flammen qewdrden. geworden. Das Feuer iſt ift jeßt bis in die Nähe drr der Stadt New Albany gedrungen und mehrere Häuſer Häuſec auf den umliegenden Hügeln ſind bereits niedergebrannt. Yokohama, 29. Oktober. Ueber das in Nr. 255 dcs. ,R,- u. St.-A.' des „R.- u, St.-U.* gemeldete (Erdbeben Erdbeben an der Südküſte von Nipon, der Inſel, die den größtenTheilJap-ans größten Theil Japans ausmacht, berichtetdas berichtet das „B. N.“: R.°: Da der Telegraph nicbt nit funktionirt, find ſiad wenig Einzelheiten bisher bekannt, doch do< weiß man, daß die volkreiche volkreihe Stadt Oſ'aka Oſaka und Kob e, die Voritadt Vorſtadt von Diogo, wv Hiogo, wo die meiſten Europaer Europäer leben, ſchwer \{<wer von der Erderſchütterung Erderſhütterung gelitten „haben. _Die haben, Die Be- wegung pflanzte „fich ſi< in _wrſtlicher weſtliher Richtung langs längs _ dem Geſtade der Bar Bai von O|aka Oſaka fort. Sowohl in _Oſaka, Ofſaka, wie in dem 20 engliſche engliſhe Meilen emferntrn entfernten Kobe waren dte die Ver- heerungen furchtbar. fur<tbar. Die Häuſer find leicht ſind leiht gebaut und Hunderte wurden daher in Trümmer gelegt. Die bisher eingegangenen Telegramme melden, daß viele Menſchenleben umgekommen [ind. ſind. Zahlen ſind jedoch noch nicbt jedod no< niht bekannt. Auch an anderen Orten der Küſte iſt der angerichtete Schaden S<haden groß, doch nicht nit ſo bedeutend, wie in den zwei erwähnten Städten. - Görlitz aufhältlick), eroren daſelbſt . Görliy aufhältli<, geboren daſeibſt am 16. 16, Sep- Zweite Beilage zum Deutſchen Reichs-Llnzeiger Reichs-Anzeiger und Königlich Königlih Preußiſchen Staats-Llnzeiger. Staats-Anzeiger. Berlin, Sonnabend, den 31 Oktober M 257._ N RDE . Unterſuchun s-Sachen. Unterſuhungs8-Sachen. . Aufgebote, uſtellungen u. deerZ. Zuſtellungen U. deen . UnfaÜ- Unfall- und Invaliditäks- rc. 5 „erfiäberung. Invaliditäts- 2c. Verſicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdmgungen :c. 5. Verdingungen 2c. 5, Verlooſung rc. 2c. von Werthpaprcren. ““O-OWM *Oeffentlicher Werthpapieren. Pa 5 DO pk Deffentlicher Anzeiger. 1891. 191. 6. Kommandit-GeſeLſckicxften Kommandit-Geſellſchaften auf Aktien u. Aktien-Ge]ellſ<. Aktien-Gefell\{<h. 7. ErWrrbs: Erwerbs- und Wirth?(hafts-Genoffrnſchaften. 8. Niederiaxſung Ic. Von Rcchköanwäücn. Wirth\chafts-Genofſenſchaften. 8, Niederlaſſung 2c. von Rechtsanwälten. 9. BaUk-Answriſe. Bank-Ausweiſe. 10. Verſchtcdene Bekannrmachungen. Verſchiedene Bekanntmachungen. 1) Unterſuchungs-Sachen. [43602] Bekanntmackzuug. Unterſuhungs-Sachen. {43602} Bekanntmachung. Der hinter dem Schmted Schmied Guſtav Maſurkewiß Von Kuwertsbof Maſurkewitßz von Kuwertshof unterm 23. Mai 1889 erlaſſene Steckbrirf Ste>bricf wird erneuert. 1). D. 40/89. Ruß, den 23 Oktober 1891. Königliches Amthericbt. Amtsgericht. 43766] [Der desen O gegen den Kaufmann vormals Mühlen- beſitzer beſißer Guſtav Wenzel zu EiÖermühle Eichermühle (Kreis Gelnhauſen) am 3. November 1889 wegen Betrugs erlaſſene Steckbrief wird hiermit erneuert. - ,). 1026/89. J. 1026/89, Hanau, den 26. Oktober 1891. Der Erſte StaatEanwalt. J. A.: Kiß. Erfte Staatsanroalt. I: A tb. [43603] Steckbrief. Schilling, Auguſt Friedrich Friedrih Paul, Tiſchler, geb. 2. März 1868 zu Petersberg, zulrjzi zulcßt in Eiſenberg ortsangehörig, hat 114) ſi< 1890 und 1891 vor keiner Erſaßhehörde Erſatbehörde geſtellt. Aſie Priizri- Alle Polizei- 2c Vchördrn Behörden werden gebeten, den rc. 2c, Schilling im Beirrtungsfaüe Betretungsfalle der Nächſten Erfaß- ſ)beſkſiörde nä<hſten Erſaßtz- R als unſichern HeereL-pflickytigrn Heerespflichtigen zuführen zu d en. Iaſſen. Roda, drn den 19. Oktober 1891. Der Civilvorfißrnde dcr Erſaßkommiſfion. Civilvorſitßzende der Erſaßkommiſſion. (Unterſchrift.) [40517] Der Kutſcher Franz Budde aus Gotiberg, zuleßt zuletzt wohnhaft in Berlinchexi, Berlinhen, wird beſchuldigt, als Wehrmann der Ländwchr Landwehr ohne Erlaubniß aus- gewandert zu ſcin. Urbrrtretung ſein. Uebertretung gegen §. $. 360 Nr. 3 des Strafgeſeßbu<r. Strafgeſeßbuhs, Derſelbe wird auf Anordnung des Königlichen AmißgeriÖts bierſelbſt Amtsgerichts hierſelbſt auf den 10. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr, Vor vor das Königliche S<öffengeri<t Königlihe S<{öffengericht zu Berlinchen zur Hauptverhandlung geladen. Bei un- eritſchuldigiem entſ<uldigtem Ausbleiben wird derſelbe auf Grund der _nqch §. na<h $. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen YeztrkS-Kommando Bezirks-Kommando zu Küſtrin aus- geſtellten Erklarung Erklärung verurtheilt werden. Bcrliu<en, Berlincheu, den 12. Oktober 1891. : , „ W a g n e r , Gertckytsſchrether Wagner, Gerihtsf chreiber des Königli<en Amtögrrichts, Königlichen Amtsgerichts, [43601] ' , _Oeffentliche Oeffentliche Ladung. Die Militarpfliwtigrn: 1)_der Axbert Militärpflicbtigen: 1) der Albert Alexander Max Beck, BVe>, zuleßt in Görliy aufhaltlich, Görlitz aufhältli<, geboren daſelbſt am 23. 23, April 1869, evanaeliſch, 2)_drr evanaeliſ>, 2) der Ernſt Adolf Lehmann, zuletzt Lehmaun, zuleßt in. Görliß aufhaltltck), aufhâltlih, geboren daſelbſt am 10. Februar 1869, evas'ZngiſÖZH F , * er :) anxies riedrick) e Sees 3) der Johannes Friedri< Paul Winter, zule t m Görlitz aufhaltlicv, zuleßt in Görliß aufhältlih, geboren daſelbſt am 21. O,?- Sf, tober 1869, evangeliſch, 4),ker H„erxxiann evangeli\>, 4) der Hermann Guſtav Knospe, zuleßt in Gorliß aufhaitlich, gehoren Görliß aufhältlih, geboren daſelbſt am 9. Januar 1869, evangeliſch, 5) evangeli\<, 9) der Karl Wilhelm Max Milde, zuleßt in UYerDLZSZ evaiÖgi-liſch, „) er „Zrl' tto e A P 6) der Karl VDtto Johannes Fuhſt zule t Fuhſt, zuletzt in Gorlißmaufhaltlich, Görliß aufhältlih, geboren daſelbſt am 5,.Julit1869, WYRÉUÖR r 1 5 K 1 (r M " _ 5, Mili 1869 v er uqop ar agen eher ule t in Eorltß aufhaltlich, gcboren R dolph Karl Eugen M (1) der Rudolph Karl Eugen Meyer, zuletzt in Görliß aufhältlih, geboren daſelbſt axnz27.LJuni am 27 uni 1869, edangeliſcb, 8 _ evangeliſ<, 3) der Franz Joſef Büttner, Ioſef Vüttuer, zuleßt in Görliß aui ai_rlt<, Görliy aufhältlih, geboren daſelbſt am 8. Auguſt 1869 katZi)oltk)>, A E H , , „ er duard ngo Max Hen el ul t ' Görlis aufhälilich, / 9) der Eduard Hugo Marx Henſel, zuleßt i Görliß aufhältlih, geboren daſelbſt ſatz 27.e?'lprlij1 186€), exangeliſcb, ais 2 Avril A GUQS F ' )" „er , 10) der Karl erdinand Ferdinand Hermann Obſt zulet m GSkllZ aufhältlich, Obſt, zuleßt in Görliß aufhältli<, geboren daſelbſt am ,28. O?- 195121r) LdZHJÉWMYUW, ‘28. Of, T Os er rnſt ouio Crnſt Louis Wilhelm Spiller, zuletzt in Görliy aufhältlich, ebore d lb't “ ' LIZ) kJLholiſck), aufhältlih, geboren daſelbſt 29. 18, tatholiſt, g n aſe ) daſelbſt am 29. April “ er 2) der Georg Ernſt Theodor Lauge zuleßt Lange, zuletzt in (Görliß aufhältlicb, eboren r [bt “2 1869, Zvaanliſcb, (] aſe [ Görliß aufbältlih, geboren daſelbſt am 1 . 12 1865 evangeliſc, g aſelbſt am 12, Auguſt “) er ' iarimiliaii 3) der Maximilian Auguſt Alexander Eckert zuleßt E>ert zulegt in Görliß aufbältli , bo Görliy aufhältlich, geboren d ' 25. Augrſt1869, katholiſch?) ge ““ “ſelbſt am i S O S g S N aw 14) drr der Robert Paul Wolf. zuleßt Wolf, zulegt in Görlitz aufhalUrch, Görliß aufhältili<, geboren daſelbſt am 11. 11, Dezember 1869 eva111k§;)el))ſch,K Se [H , : er aqr enri Karl Henri Guſtav Hoffmann ule ti Gö'kltß authltlich, Hoffmanu, zuletzt i Görliß aufhältlih, geboren daſelbſt an,135. LIM? 186953 ZUMZTMW, am A Sali A AgIG, er onr_ad Conrad Gottfried Max Schröder ule t Schröder, zuleßt in Görliy aufhaltlicb, Görliß aufhältlih, geboren daſelbit am 3“. 3MW 3, Män 1868, evangeliſch, evangeliſ<, 17) der Hetm_anri Hermann Emil Alfred Schmidt, zuleßt in Görlitz aufhaltltch, Görlih aufhältlih, geboren daſelbſt am 14. April 183523 FoanFliicb, N Angen, er * runo (Georg Bruno Georg Eduard Milch Milch, zuleßt in Görlitz aufhäljli , ' “ ' WJ) TUMJITÜſé-é Görliß aufbältlich, n 2. Juli 1888, evangeliſÓ geboren daſelhſt daſelbſt am 25.3111! „ Sk ybaim 25. Juli ) der Johann Paul Bruno Ludlvi ule t Ludwig, zuleßt in (“555le aufbaltlich, Görliß aujhältlih, geboren daſelbſt am g1,0.3Fe1oßruar 1 Februar 1869, evangeliſcko, evangeliſ<, 20) der Julius Wilhelm Oßwald Wilbelm Osmald Herold, zuleßt in Görliv aufbältli „ Görliß aufbältli<, tober 1868, evangel$<,gebokm V 0Oren daſelbſt am 1. Of- Ok- 21) der elix Felix Maria Ludwig Runge, zuleßt in Gökllß auf ältli , x, Görlig aufhältlih, geb 1869, [katholiſchb ge oren daielbſt tatholiſh, geboren da}elbſt am 4. Dezember in (Görlitz a;;fhäliliel), Görliß aufhältlit, geboren daſelbſt am 31. Ok- tober 1869, katholiſch, katholiſ, 23) drr der Guſtav Franz Kettner, zulrizt irt zuleßt in Görliß aufbaltirck), aufbältiih, geboren daſrlbſt daſelbſt am 11. März 1868, katholiſch, 24) der Kgrl Karl Robert Wilhelm Moriß, zuletzt Moritz, zuleßt in Görlrß aufhaitlick), gehoren Görlig aufbältlih, geboren daſelbſt am 13. 13, Mai 1868, evangeliſch, evangeliſ<, _25) der Martin Freund, M&M zuleßt in Görliß auf- haltlick), grhoren hältlic, geboren daſelbſt am 7. Juni 1868, jüdiſch, jüdiſ<, 26) der Otio Otto Paul Exner, zuleßt in Görlitz aufbaltlicb. Görliß auftältlih, geboren daſelbſt am 26. Septrmber 26, September 1869, evangeliſch, 27_) evangeli\<, 27) der RiÖard Fiebigcr, zrlefzi Richard Fiebiger, zuleßt in Görlitz anfhalilich, Görliß aufbältlih, geboren raſrlhſt dafelbſt am 4. Auguſt 1867, evangeliich, evangeli, 28) der Auguſt Emil Grahaert, 3012131 Grahuert, zuleßt in (Görlitz aufbaltlicb, gehoren Görliß aufhältli<, geboren daſelbſt am 18. 18, Februar 1867, evangeliſch, evangeliſ<, 29) der Johann Siegfried Hupperts, zuletzt zuleßt in Görliß aufhältlich, geborrn aufbältlih, geboren daſelbſt am 27. No- vember 1866, 30) der Paul Heinrich Heinrih Julius Vogt, zulaßt zuleßt in Görlitz auihältlicb, Görliß aufhältlib, geboren daſelbſt am 4, 4. Auguſt 1869, evangeliſch, evangeliſ<, 31) der Karl Bruno Britze, zuleßt in Rietſcben, Rietſchen, Kreis Rothenburg O/L. aufhältlich, O /L. aufhältlih, geboren am 23. 23, April 1868 zu Freiwaldau, Krris Kreis Sagan, evangelii<, evangeli, 32) der Friedrich Friedri< Wilhelm Caspar, 3111?th zuleßt in Görliß anhältlick), grboren aufhältli<, geboren am 11. Juli 1867 zu Friediberg a/Qu, edangrliſck), Friedeberg a /Qu,, evangeliſch, 33) der Arthur Alfred Auguſt Holz, zuletzt in Sercha, Kreis Görlitz, aufhältlick), Görliy, aufhältli<h, geboren am 15. Srwirrnber September 1868 zu Breſlau, Breſtau, Kreis Sorau, ſammtlirh jsizt ſämmtlih jeßt unbekannten Aufenthalts, wrrdrn werden beſchuldigt, als thrdeiÖTige Wehrvflichtige in der Abficht, NÖ Abſicht, ſih dem Eintritt in den Dienſt des ſtehenden Heeres oder der Flritte Flotte zu _cntziehen, entziehen, ohne Erlaubniß das BUndes-gebirt yer- [aſien Bundesgebiet ver- laſſen oder nach erreichtem militärpflichtigen nah erreihtem militärpflihtigen Alter fick) ih außerhalb des Bundesgebietes auſſiehalten Bunk esgebtetes aufgehalten zu haben, _ Vergehen gegen §. $. 140 Abſ. 1 Nr.] StrafgeſeßbuchE. Nr.1 Straſgeſetzbuhs. Dieſelben wrrden (mf werden auf den 3. Februar 1892, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Görlitz Görliy zur Haupt- verhandlung geladen. Bci unentſchuldigtcm Bei unentſhuldigtem Ausbleiben werden dieſelben auf Grund der nach §. $. 472 der Strafprozeßordnung 5011 von dem Herrn Civiworſiizcnden Civilvorſißenden der Stadt-Eriaß- Stadt-Erſaß- Kommiſſion zu Görlirz Görliß vom 1., 5., 7. "bezw. bezw. 9. Ok- tober 1891 ſowie der Herren Civil-Vorſißenden Civil-Borſfitzenden der Erſaß-Kommiſſion drs des Kreiſes Sagan vom 24. Sep- tember 1891, des Kreiſes Löwenberg Vom vom 3. Auguſt 1891111» 1891 und des Kreiſes Sorau vom 31. 31, Mai 1891 aber dre über die der Anklage zu (Grunde Grunde liegenden That- ſachen ausgeſtellten Erklärungen verurtheilt werden. Görlitz, drn den 22. Oftybrr 1891. Oftober 1891, Der Königliche Crrte StaatsanWalt. Erſte Staatsanwalt. Groß. [43605] In der Strafſack'e Strafſacbe gegen die Hubertine Piſtel, gr: ge- ſchiedene Chkfrau JOſch Ehefrau Joſcph Dahners, geboren am 8. Auguſt 1852 zu Iackrrath, Ia>erath, Kreis Grevenbroich, zuletzt zuleßt wohnhaft in Houffel beiTonaercn Houſſel bei Tongeren in Belgien, zur Zeit ohne hekannten Aufenjhaitsort, bekannten Aufenthaltsort, wird, da gegen die Ange1<<uldigte, welche Angeſchuldigte, wel<he im Sinne des §. 8. 318 der Skrawrozrßordnunq Strafprozeßordnung als abivcſend abweſend anzu- ſehen iſt _-, —, die öffentliche Klage wcgrn wegen Vergehens gegen §. $. 221 Strafgeſeßbuches erhoben iſt, und da drivgende dringende Verdachtsgründe gegen ſie vorhandcn find, vorhanden ſind, am 3. Juni 1884 zu Herbesthal ihre beiden Kinder Wilhelm, geboren am 16. Januar 1876, und Catharina, grboren geboren am 21. Auguſt 1880, wrgen wegen jugendlichen Altrrs Alters hülfloſe Perſonen, Welche untrr welche unter ihrer Obhut ſiandrn, ſtanden, in hüiiloſer hülfloſer Lage Vrrlaffen verlaſſen zu haben, und ka ta die Unterſuchung (17qu fie Unterſuhung gegen ſie eröffnet und Haftbefehl erlaffrn in, erlaſſen iſt, in (Hemäßhrit Gemäßheit des § $ 332 der Strafproirßordnung Strafprozeßordnung das im Deu1ſ<rn Raicde befindliche Deulſhen Reiche befindlice Vermögen der Angrſchuldigtcn Angeſchuldigten mit Be- ſcblag ſchlag belegt. Aa<en, dm Aachen, den 22. Oktober 1891. Königliches Landgericht, Strafkammer 11. Il. gez. Breidrhardt. erllmann. Breidthardt. Hellmann. Küſter. Zur Beglaubigung: Krings, (Herichtdſcbreiber. Gerichtsſchreiber. [43604] , Beſchluß. Auf Bericht des Landgerickyts-Ratkos Landgerichts - Raths Walther, auf Antrag der Karſerlichen Staaißanwaltſcbaft Kaiſerlihen Staatsanwaltſchaft wird das im„untſ<en im Deutſchen Reiche befindliche befindlihe Vermögen des Fahnenfluchtigen Fahnenflüchtigen Lorenz Weinmann, Sohn des Rebmanns' Rebmanns Joſef Weinmann zu Winzenheim, Kreis Colmar bis zur Höhe von dreitauſend dreirauſend Mark mit Beſ<lag b'elrgt. ' Gleichzemg Beſchlag belegt. | Gleichzeitig wird die Veröffentlichung dieſer Ver- fügung im Deutſchen Reichs-Anzeiger ſowie im Elſäſſer Eiſäſſer Tagblatt Verordnet. verordnet. Colmar, den 16. 16, Oktober 1891. Kaiſerliches Landgericht, Strafkammer. gez. Rauſchkolb. Prinz. Walther. Beglaubigt: (11. Beglaubigt : (L. 8.) Der Landgerichtsſekretär: Diebels. 2) Aufgebote, Auſgebote, Zuſtellungen und dergl. [43636] Zivaugsverftei erung. Jm Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangövoll treckung ſol] Zwangsvollſtre>kung ſoll das im Grundbucbe Grundbuche von den Umgebungen Band 108 Nr. 5260 auf den Namen der verebelicbten verehelihten Tiſchler Peiſchard- Peiſchard, Thereſe, geb. Kube bierſelbſi hierſelbſt eingetragene, in der ſtück ſtü am 15. Januar 1892, Vormittags 103 105 Uhr, vor dem unterzeicbneten (HrriÖt, unterzeihneten Gericht, an Gerichtsſtelxc, Gerichtsſtelle, Neue Friedri<ſrraß2 Friedrichſtraße 13, Hof, F1114xe10., p.)"rierre, Flügel C., parterre, Saal 40, verſteigert werden. Das Griind- ſtuck Grund- ſtü iſt rnit mit 4,71 26 #4 Reinertrag und einer Fläche? Fläche von 068. 689111 06 a 68 qm zur Grundſteuer vrranlagt. Nirszug veranlagt. Auszug aus drrSteuerroUe, healauhiate der Steuerrolle, beglaubigte Abſchrift des Grund- burbblattxs, eTwaigc_ AbſÖäZungrn Srund- buhblatts, etwaige Abſhäßzungen und andere das Grundſtyck herreffende Grundſtü> betreffende Nachweiſungen, Toroie ſoroie beſondere Kaufbcdmgungen Kaufbedingungen können in der (Geri<ts="<;reiherei, ebenda. Gerichts\<reiberei, ebenda Zimmer 41, eingeſehen werden. 210: RM- herrchtian Werden Alle Neal- bere<tigten werden aufgefordert, die nichf oon [e_lbft ni<hi von ſelbſt auf den Erſteher übergehenden AnſprÜÖe. Irreri Vorhandenſein An! prüche, deren Borhandenſein oder Betrag aus 5651 dem Grund- huche buche zur Zeit drr der Eintragung des Verſteigerungs- errnrrks ii<t wermerks iht hervorging, insbeſoridere insbeſondere derartige Forderungen von Kapital, Zinſen, wiederkehrrndrn Hedirngen wiederkehrenden Hebungen oder Kyiten, Koſten, ſpäteſtens im Verſteigerunas- xr'ixim Verſteigerungs- termin vor der *.Zlufforderung Aufforderung zur Abgabe von Ge- oxreiranzumelden urid, voten anzumelden und, falls der berrcibende Gläudigcr wideriprrcht, betreibende Gläubiger widerſpricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, wxdrigenfakls, widrigenfalls dieſelben _dci Feſtſteüung bei Feſtſtellung des ge- riiigircn (Geddrs Ui<t berückſichtigt ringſten Gebots nit berüſihtigt werden und Iéi- Perrheilrmg drs bei Bertheilung des Kaufgeldes gegen die be- ru§1ſ1<1igrcn AriſpriiÖe rüd>ſihtigten Anfprühe im Range xurürſ'trcten. DWZLMJCU, rdrxrve zurü>treten., Diejenigen, wel<e das Eigenthum des Érhndſrücks dearizprUÖLn, wrrdcn Grundſtücts beanſpruchen, werden aufgefordert, vor SMW"; drs W2ritrxgrrungsrcrm1ns dic Einſteüun]; des Vrrxahrens herdrrzriſx'ihreri, widrigrnfaUs nach erfolgrcm Zuſ<lag 5:16 Kanſgeld rn Shluß des Berſteigerungstermins die Einſtellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuſchlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anſpru an dcn AUWLUÖ au die SKU; drs Grmrdſtücks triſt. DSS Urrbcil Stelle des Grundftücs tritt. Das Urtbeil über die “Erweckung Ertheilung des Zuſchlags wird am 15. Januar 17592, Nachmittags123 1892, Nachmittags 123 Uhr, an Wernr'rsitem, wre obrn, Gericqrsſtelle, wie oben, verkündet werden. Berlin, den 21. 21, Oktober 1891. Königliches Amtßgericht 1. Abthéiwng Amtsgericht I. Abtbeilung 52. [43635] ZWangsverſteigerung. Jm Zwangsverſteigerung. Im Wege der ZwangIvoUirreckung ſol] Zwangsvoll\tre>ung ſoll das im Gruridhucbr Grundbuche von den Umgebungen im Kreiſe Rieder- barmm Nieder- barnim Band 54 Nr. 2535 auf d.:n d¿n Namen der Wittwe Minna Blüthgen, geh. geb. Kaiſer, zu Berlin ein- getragrxir, getragene, in der Lünrburzerſiraße Lüneburgerſtraße Nr. 5 belegene Grunditiick Grundſtück am 20. Januar 1892, Vormittags 1()311hr, 105 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht unterzeihneten Geriht an Ge- rc<tSiTrUe; rihts\ſtele, Neue Friedrichſtraße 13, Hof. Flüge10., YZrterre, _Saa140, verſtcigert Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, verſteigert werden. Das Grund- ]tuck ¡tü> iſt 1an 17 500 «i(- Nußungßwsrth mit 17500 4 Nutzungswerth zur GrhäiideſteUer vrranlaßt. Yuözug Gebäudeſteuer veranlagt. Auszug aus der SteuerroUe, Steuerrolle, beglau- higie Abſsdrtit dcs Grundbuckyblatts, bigte Abſchrift des Grundbuchblatts, etwaige Ah- i<aßungrn Ab- \c<häßungen und andere das Grundſtück br- trcffendr Grundſtü hbe- treffende Nachweiſungen, ſowie beſondere Kariſ- Kauf- bedingungen könne:] können in der Gerichtsſcbreibrrei ebsnda, Ztmmer Gerichts\{hreiberei ebenda, Zimmer 41, eingeiehen wxrden. Wie Realbere<= eingeſehen werden. Alle Realbere- tigten werder] werden aufgefordert, die nicht ni<ht von ſelbſt auf den Erſteher übergehenden Anivrü<e, derrn Anſprüche, deren Vorhandenſein oder Brtrag Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Verſteigerung» Vermerks nicht bervvrging, insbeſondrre drrarrige Verſteigerungs- vermerks ni<ht hervorging, insbeſondere derartige Forderungen von Kapital, Zinſen, wirderkchrenden Hebqngen wiederkehrenden Hebungen oder Koſten, ſpäteſtens im Vrriteigerungs- txrmrn Verſteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Gehotrn Geboten anzumelden und, faüs falls der betreibende Giaurißer iiridrrſprickxt, dern Gläubiger widerſpri@t, dem Gerichte glaubhaft zu mazDen, widrigcrifalls dieiclben machen, widrigenfalls dieſelben bei Feſtſteüung dcs geriiiaſtrn (Gebots nicbt hcrü>fi<tigt Feſtſtellung des geringſten Gebots ni<ht berü>ſihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldcs Kaufgeldes gegen die berück- ſichtigten berüd- ſitigten Anſprüche im Range zurücktrrten. Oicjrnigen, welche zurü>treten. Diejenigen, wel<he das Eigentham Eigenthum des GrundſLücks deanipruchen, Grundſ.ücks beanſpruchen, werden aufßrfordert, aufgefordert, vor Schluß des VetſtieigrrriiigéIterniins Vei ſteigerungstermins die _Eiiiikeklung Einſtellung des Vrrfadrrns herbeizufrihken, widrigenfallxz nach Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuſchlag dZs Kanigrld das Kaufgeld in Bezug auf den Anſpruch an die Steuddes Gruridirizcks trijt. Stelle des Grundſtücks tritt. Das Urtheii Urtheil über die Erihciinm d-r Zuſchlaxis (rtheilung des Zuſchlags wird am 20. Januar 1892, Nachmittags 12.2“ 127 Uhr, an Grricytsſteüe, wir ay Gerichtsſtelle, wie oben, verkündrt veikündet werden. Berlin, dcn 23. den 23, Oktober 1891. Königliches Amtdgericht 1. Abtheilnng 52, [43825] Amtsgericht I. Abtheilung 52. (43825] In 'Sackren Sawen betr. die Zwangsverſieiqerung drr drm Scwmrd Malchow Zwangsverſteigerung der dem Schmied Malhow zu Lurton) Lüttow gehörigen Büdnerei Nr. 6 dajclhjt daſelbſt wird hierdurch hierdur< eine Gläubiger- verſammlunxz_zwrcks Beſprechung verſammlung zwe>s Beſprehung über nochmaligm nochmaligen Verkauf, Freiga1*e_ Freigabe von Inventar und Wirjhſ<afts- Wirthſchafts- angelegenheiten aui auf Sonnabend, d. 7. November d. I., J, Vorm. 12 Uhr, im hieſ. Arritsgericht Amtsgericht an- beraumt, zu welchem wel<hem Termin die Bctheiligtcn bier- durcb Betheiligten hier- durch geladen Werden. Wittenburg i./M„ werden. Witteuburg i. /M., den 29. Oktobcr Oktober 1891. Großb. Amtßgericht. Großh. Amtsgericht. [43637] Bekanntmachung. In dem Subhaſtationrdrrfahren Subhaſtationéverfahren in Sachen Sacen Emil PaUmann, Kanufmann, Pallmann, Kaufmann, in Landſtuhl wohnhaft, Be- ]cblagnahmeglaubiger, gegrn \chlagnahmegläubiger, gegen die Kinder und Erben der zu Bann wohnhait wohnhaft geweſenen urid rerlebten und verlebten Krämerin und Brothändlerin Karolina Schuck, Schu, Wittwe von Martin Junker, Schuldner, wurde, nachdem die ZwangÖVerſteigerung Zwangsverſteigerung der beſchlagnahmten beſhlagnahmten Liegenſchaften am 5. 5, Oktober [. I. durch l, J. dur den Kal. Notar Schwarzwälder dabier ſtattgefunden dahier ftattgefunden hat, das geticbilicbe Vertheilungsvcrfahren gerichtliche Vertheilungsverfahren eröffnet und Ver- theilungSiermin theilungstermin auf Samſtag, 12.'Dezember [. 12. Dezember l. J., Vormittags 10 Uhr, im Sißungßſaale Sißzungsfaale des K. Amtögericbts bier Amtsgerichts hier anberaumt. Zu dieſem Terr'nine Termine wird Eliſabetha Zanker, obne Mille ohne Gewerbe, Ehefrau von Michael unter, M'aurer, Junker, Maurer, beide früher in Bann wohnhaft geweſen, dermalen obne bekannten ohne bekanaten Wohn- und Aufenthalts- ort abweſend, und Leßterer ſelbſt, der ehelichen GütergemeinſcHaft Gütergemeinſchaft wegen, geladen, unter dem Rechts- nacbtbeile nachtheile des Ausſchluffes Aus\chlufſes mit ihren Einwendungen 22) der Johann Paul Theodor Görner, zuleßt zuleyt Swinemünderſtraße angeblich Nr. 82 belegene Grund- gegen den aufgeſtellten oder im Termine berichtigten ; YertheiWiigsdian Und dir darixr aizfgeriommenen . [Jordcrmnqrm * Landſtuhl, “747. Oktdder 1831. GeriÖtsWrribrrri dr-J“ Kgl. AmngrriMs. Kock), | Vertheilungsplan und die darin aufgenommenen { Forderungen. | Landftuhl, 77. Oktober 1891. Gerichtsſchreiberei des Kgl, Amtsgerichts. Ko, K. Sskrrfär. Sekretär. [43177] In dem Vcrfahrrn, hrtrrffcnd Verfahren, betreffend die Zwangswerſteige- arlJ de_s drm Zwangsverſteige- rung des dem Kaufmann Frirdrick) Zrlck Friedrih Zel> zu quwck irüdcsr «hörigen, alihier am Wrndländrr- ſ<iLde_ 3111) Mr._877 [*kléFéficn HQUÉLWtWſkÜckCÖ Roſto> früber gehörigen, allhier am Wendländer- \childe sub Nr. 877 belegenen Hausgrundſtü>es iſt zur Erklärrmg Uhrr dcn Thriirmgdrlaii Erklärung über den Theilungsplan ſowie zur Vornahme drr Vrrthciirmg eiii Trriiiin airf Boëtnahme der Vertheilung ein Termin auf Soun- abcnd, deri abend, den 7. November 1891, Vormittags 10.]. 105 Uhr, im Athrringchähde, Zénimer Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. ], hierUlhii 1, hierſelbſt anberaumt, Uridrrr'rdrn dirhri dcr und werden die bei der Zwangs- veritcigerung Brihriligtrii darrr verſteigerung Betheiligten dazu mit dcm B.:mcrken grladcn, 16015Ölr_ TheilangÖdian dem Bemerken geladen, daß der Theilungsplan zu ihr?: (Zinficbt ihrer Einſicht auf der OHrriÖTIicbrrihrrri niedrrßrlrgzt Gerichtsſchreiberei niedergelegt iſt. Roſto<, Roſtock, den 24. Okwhsr 24, Oftober 1891. Großhrrzdgiichrß ArnisgrriÖi. Piprr. Großherzoglihes Amtsgericht. Piper. [43767] . Aufgebot. Die WiTTwr drs Kaiifmſ-nns (Gottlieö Löſſl), ) Bertha,'geho_r„. Hciir, 312 5161151122, 015 Voriiiünderin Wittwe des Kaufmanns Gottlieb Lö\{, | Bertha, gebor. Heſſe, zu Kottbus, als Vormünderin ihres mmké'kjäbkiMli Sohns?- Grdrxi Löſch, Vertreten durch. drn RcckoicT-aiwalt Nirkſr xu Kotthrxs, har minderjährigen Sohnes Georg Löſ\<, vertreten dur den Rechtéarwalt Niokſe zu Kottbus, hat das Agrgrhot drs an.]rdlich r*crivrrncn, dcm vcrſtorhcnen Frredriék), Aufgebot des angebli verlorenen, dem verſtorbenen Friedri Karl Gdttlirh Löſck) i:"- KoithUs Gottlieb Löſ in Kottbus unterm 12. Mai 1882 drin drr Vrrfickierungéssrſillſckoaft TbUllnßla in Erinir ariögcſtcllicn P'ardichcins ÜLJUNÜZL, Jyhaltö drſxrn dicſe GrſrUſcbdſt ÜTZ) von der Verſicherungsgeſell ſchaft Thuringia in Erfurt ausgeſtellten Pfandſcheins beantragt, Inhalts deſſen dieſe Geſellſhaft ſh zum Pfandheiiße Pfandbeſitze ihrer LsdcndrrrfiÖerun,]SWlice Lebensverſiherungspolice Nr. 7945 1.1tr.4. ziehſt Prämicrqxxitxung 201) hrkrdnt Litt, À, nebſt Prämienquittung 20þ bekennt und ſich iJLrpfhchtrt, ſi verpflichtet, an Jsden, welchcr Jeden, welcher dieſen Pfaxidſrbrin vorzrtgt und_dte Thuriiigia Pfandſchein vorzeigt und die Thuringia als Grberin riiies Geberin eines Dar- lkbns vori 1z0 «% lehns von 170 # an «Herrn Friedrich Herrn Friedrih Karl Gottlieb LSF) drirrh Zarrickiak'lUiig dcr, Ddrlrhi'Ö nchſtZinſen brſrtedmi, dir Pfandobj-sktr Löſch dur< Zurück;ablung des Darlehns nebſt Zinſen befriedigt, die Pfandobjekte herauszugeben. Drr Inhahzr dicics Wandſcheincs Der Inhaber dieſes Pfandſcheines wird aufgefor- dert, ſdateſtrns ſpäteſtens in dem auf den deu 18. Vini Mai 1892, Pormrrtggs 11_Uhr, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichnrten (He- r1<tr, Zirnmer unterzeihneten Ge- richte, Zimmer Nr. 58. 58, anberaumten Aufgebots- termriie ]le12 Rechte anzumridrn termine ſeine Nehte anzumelden und den Pfandſcbcin vorzulegrn, widrrgenfaÜs Pfandſchein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlosrrklärwig Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Erfurt, den 24. Oktober 1891. Königliches Amtßgrricht. Ahthrilung 2111. Amtsgeri{t. Abtheilung VIII. [502] Aufgebot. Aufon'trag Auf Antrag des Kür1<iier1n€iſters Friedrich Kür)chnermeiſters Friedrih Wil- helm Iulius Julius Franke in Brirg, drrtrctrn Brieg, vertreten dur< den Rechtsanwalt ])r. Fehling Dr. Fehbling in Lübeck, Lübe>, wird drr der un- beannte bekannte Inhaber der von der Deutſchen Lebens- Wrmckrerrmgß-Grſrüſckzaſt verſiherungs-Geſeliſchaft in Lübcck Lübe> am 10. Juli 1868 und 19. Jantar Januar 1875 (110 auf das Lshrn Leben des Friedrich Wilhelm Julius Franks, Kürſckxncrmriſtrr Franke, Kürſchnermeiſter in Brieg, außgrſirlltsn, auſ ausgeſtellten, auf Inhaber lautenden Policen Nr. 45232 Über Crt-Thlr. 45282 über Crt. -Thlr. 500 und Nr. 64976 über 1500.16, wclche 1500 Æ, welhe abhanden grkdmmrn gekommen ſind, aufgefordert, ]rine chbte ſeine Rechte und Anſprüche anf disſrlbcn ſpätcſtens m d-sm_arxf auf dieſclben ſpäteſtens in dem auf Donnerſtag, den 10. Dczember1891, Vyrmrttags Dezember 1891, Vormittags 11 _Uhr, aniWſ-ZLZTTU Arrfgcboidtermin het drnr untcrzeicknictcn Gericht? anzumrlden, auch Uhr, angeſetzten Aufgebotstermin bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, au< die Policrn vorzulcgcn, widrigrnfalls dirſelbrn Policen vorzulegen, widrigenfalls dieſelben für kraftlos erklärt wcrden ſollcii. erkiärt werden ſollen. Lübeck, dcn den 26. März 1391. 1891. Das Amtherickyt, Ahtb. 1. " _ , Ll§ſ<enfrldt1)r. Vrrdfirntlichi: Amtsgericht, Abth. L. Se Ld E D. Veröffentliht:; W. Wetzel, als Ger.-S<r. [186] „ Ger.-Shhr. [180] Aufgebot. Dur Schreinrrmeiſter Frirdrich Der Sreinermeiſter FriedriGh Bucherer in Badrn-Badrn hdt angczeigt, Baden-Baden hat angezeigt, daß die von der Deut- 1<eré LURKMUBÖrrriurxégrfrüſckiaft \hen Lebenspyerſiheruvg8geſellſhaft in Lübeck Lübe> am 24. 27. Mai 1I.5 aui ſcin. drs 1&7ò auf ſein, des Antragſtellers, Leben ausgeſteüte ausgeſtellte Police Nr. 66137 lautrnd lautend über 2000 „76 4 abhanden gekommrn gekommen ſei nnd und die Krafilrsrrklärung drrſclben béar-tragt. Kraftloserklärung derſclben beantragt. Dieſem Antrarrc Antrage gemäß wird dcr urhckannte der unbekannte Jn- haber der hczricbnrtkn bezei<neten Police aufgefordert, [eine ſeine etwaigen _Aiiſprück72 Anſprüche an dieſelbe ſpätcſiens ſpäteſtens in dem auf Donnerſtag, den 10. Dezember 1891, Vorm. 11 Uhr, angcſrßtrn ?lufgrbdtstermiii angeſeßten Aufgebotstermin bei dem unter- zetcbixetcn Aintsserichte anzumeldrn, anch zeihneten Amtsgerichte anzumelden, au<h die be- zeichnetr bes zeichnete Urkunde rdkzulcgcn vorzulegen unter dem Rc<ts- nacbthril. daf; lißlere Rechts- nacbtheil, daß littere für kraftlos kcafilos erklärt wrrdrnſol]. Lübeck, werden ſoll. Lübe>>, den 24. März 1891. Das Annsgericht, Ahth. 1. _ ' Asſ<enfeldt1)r. Veroffentlicht: Aml1sgericht, Abth. T. 4 _Asf\cenfeldt Dr. Veröffentliht; W. Weßel, Wetzel, als Gcr.-S<r. Ger.-Swhr. [43634] Aufgebot. Die Firma Hölken &. CL“, & Cie in Barmen hat das Aufgebdx Aufgebot eines von der Zollabfrrtiqungsſtrlle ZoUabfertigungsſtelle des Bahnhofes Rittershauſrn Rittershauſen auf den Namen des An- tragiicaers tragſtellers als Empfängers ausgeſteütrn ausgeſtellten Nieder- lageſchetnes lageſheines vom 9. Dezembcr Dezember 1886 über einen » au , .: W539, e t aktend inmal B en Ballen, gez. : f S a, enthaltend einmal Ballen, gez M nh ? e s nth e gezwirntes baumwoÜenes baumwollenes Garn im Gewichte vpn von 146 Kilo, beantragt, beantragt. Der Inhaber Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, ſpäteſtens in dem auf den 28. Irmi Juni 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten (Gerichte Gerihte anberaumten Aufgebotstermine ſeine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Barmen, Varmen, den 22. Oktober 1891. Königliches Amtsaericht. 111. Amtsgericht. III. gez Endemann. ' __ Wird veröffentlicht: veröffentliht: Römer, Gerichtsſchreiber Königlichen Amthericbts. 111. //K Gerichts\hreiber Königlihen Amtsgerichts. IIL r #8