OCR diff 116-8035/122

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/116-8035/0122.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/116-8035/0122.hocr

Soweit die Fr 2 Kreiſe bis zum 1. Aſp [1895 M [l 1895 die ihnen _Für 4 das Rechnungsjahr 1894/95 zu überwei enden üÜberweiſenden Summen no <t e fangen empfangen oder über die Verwendung dieſer diefer Summen noch keine end- HFM Entſcbeidung güliige Entſcheidung getroffen haben, kommen die Vorſchriften jenes ſeves aucb ſeßes au ferner zur Anwendun2g. Die_Beſtimmungen Anwendung. Die Beſtimmungen der §§ 1-26 $$ 1—26 finden auf die Hobenzollernſcben Hohenzollernſchen Lande keme AUWendung. keine Anwendung. Die Umgeſtaltuné Umgeſtaltung des Syſtems der directen Steuern in dieſen n Landen bleibt einem eſondereu Geſeße Sifouderen Geſetze vorbehalten. Bis zu Exlaffe e' ſolchen Geſc 66 zum Erlaſſe eines ſol<hen Geſeßes wird f" für die Hohen- zollernfcben Fade zollernſhen Sade vom 17Yßril 1 April 1896 ab e1n p feſter Jakrresbetrag Galresbäbrng von 62 022.77 “8 tder SUZUKI JUIeſZnä'ltn'ff d. d 6 d' [ t „leer era wir ua 02 V Dirite Betrag did, tes eer Belbtltniſſen der durth die legt Dieſer Betrag wird na er ten erur iee- vorangegan 'ene_ olkßxäblun? e'xmätelten iſſen der durch die leßzt- vorangegangene oltSzählung ermittelten Einwohnerzahlen auf 5x: die einzelnen ememden bertbeil . Gemeinden vertheilt. Den Vertretern Her leßteren der letzteren ſteht die Beſchlußfaſſung über die VerwetZdYHg En zu. Das gegenwärtige Geſc?C So tritt mit dem 1. April 1895, jedoch jedo< nur gleichzeitig glei{zeitig mit dem ommunalabgabengeſeße Communalabgabengeſeße und dem Er- gänzungsſteuer eſeTe eee in Kraft“ Kraft; die Beſtimmungen der §§ $$ 7, 10 Abſ. 1, § L 11 Abſ. 3, Z 1 & 14 Abſ. 3, §§ S2 17, 24, Abſ.1 Abſ. 1 gelangen mit mil dem Tage der Verkündigung zur Geltung. Die Ve'ranlagung Veranlagung für die ZWecke Zwe>ke der communalen Beſteuerung Tilgungstafel. 3 Ab . Abſ. 2, $ 4 l t d B ' d' lgt den V i dieſes es es“ ., Lr zuni A. das ſRe<§nun) sejléafkrg1819151796.e lan E R n orſcbrrften "ſ _Geſeß zunachſt Vorſchriften dieſes Geſeyes zunächſt Die am 1. ril1895 April 1895 verbliebenen Rückſtände der in den SS 1, 2 bezeichneten bezeihneten Steuern werden nach na< Maßgabe der bis dahin ge tenden _ geltenden Beſtimmungen zur Staatska e xingezogen; Staatskaſſe eingezogen; das Gleiche gilt von Nach- ſteuern teuern und Strafen im ereicbe Bereiche der Grund-, Gebäude- und Ge- werbe- (Betriebs-) Steuer. 30 D6 Die Miniſter der Finanzen und des Innern werden mit der Ausführung _dieſes Geſehes dieſes Geſetzes beauftragt. Urkundlich :e. B e g [ a u b i g t : 2c. Beglaubigt: Der Miniſter des Innern. Der inanz-Miniſter. Graf zu Eulenburg. iqueb iquel. Anlage zu §23 8 23 des Geſeßes Wegen Geſeyzes wegen Aufhebung directer Staatsſteuern vom pom 1893. Tilgung eines mit 36 34 vom Hundert verzitzsli<_en verzinslichen Kapitals 0011 100-48 von 100 4 durch eme jabrltche eine jährlihe Rente von 5 vom Hundert Das Ablöſungskapital beträgt für die jährliche TikgungSrente Tilgungsrente und es ' 1; bleiben vom “" Laufe “s - Rechnungs- Ka rtal , ULT!) xabres oui L, Sue DEB ; Rechnungs8- Kapital : s jahres zu tilgen | vom 1. April treffen von der Nach Rente auf Jahren Zinſen | Kapital von 8:48 7:46 6944 5:46 4546 3:44 1.46 Bemerkungen. «46 448 746 746. 8 M. 7 M 6 M. 9 M. 4M | 3M 1 M Bemerkungen M. M. M M. 100,0000 1895-1896 | 1895—1896 | 200,00 98,5000 1896-1897 | 1896—1897 | 197,00 96,9475 1897-1898 | 1897—1898 | 193,90 95,3407 1898-1899 | 1898—1899 | 190,68 93,6776 1899-1900 | 1899—1900 | 187,36 91,9563 1900-1901 | 1900—1901 | 183,91 90,1748 1901-1902 | 1901—1902 | 180,35 88,3309 1902-1903 | 1902—1903 | 176,66 86,4225 1903-1904 | 1903—1904 | 172,85 84,4473 1904-1905 | 1904—1905 | 168,89 82,4030 1905-1906 | 1905—1906 | 164,81 80,2871 1906-1907 1 1906—1907 | 160,57 78,0971 1907-1908 | 1907—1908 | 156,19 75,8305 1908-1909 | 1908—1909 | 151,66 73,4846 1909-1910 73,4816 | 1909—1910 | 146,97 71,0566 1910-1911 142,11 | 1910—1911 | 142,1 68,5436 1911-1912 | 1911—1912 | 137,09 65,9426 1912-1913 | 1912—1913 | 131,89 63,2506 1913-1914 | 1913—1914 | 126,50 60,4644 1914-1915 60,464 | 1914—1915 | 120,93 57,5807 1915-1916 I 1915—1916 | 115,16 54,5960 1916-1917 | 1916—1917 | 109,19 51,5069 1917-1918 1917—1918 | 103,01 48,30% 1918-1919 48,3096 | 1918—1919 96,62 45,0004 1919-1920 | 1919—1920 90,00 41,5754 1920-1921 41,6764 1 1920—1921 83,15 38,0305 1921-1922 38,0306 f 1921—1922 76,06 34,3616 1922-1923 | 1922—1923 68,72 30,5643 1923-1924 1923—1924 61,13 26,6341 1924-1925 1924—1925 53,27 22,5663 1925-1926 22 5663 1925—1926 45,13 18,3561 1926-1927 18,3661 | 1926—1927 36,71 4,3575 13,9986 1927-1928 | 1927—1928 28,00 4,5100 9,4886 1928-1929 | 1928—1929 18,98 4,6679 4,8207 1929-1930 9,64 1929—1930 9/64 4,8313 - - - — ar E 3,5000 1,5000 1,5525 1,6068 1,6631 1,7213 1,7815 1,7816 1,8439 1,9084 1,9752 2,0443 2,1159 2 0443 2,1169 2,1900 2,2666 2,3459 2,4280 2,5130 2,6010 2,6920 2,7862 2,8837 2,9847 3,0891 3,1973 3,3092 3,4250 3,5449 3,6689 3,7973 3,9302 4,0678 4,2102 p-U-“d-öp-xo-U-U-U-U-«y-4 OWMQWPWWSOOWÜOWPUlO-O »» k-“O WWWWWWW ORQQWPW OOO;- p-“O WW 9:40; 0.7 M l i — j A A A A O IIRNINNNR N OOIANNARPN O do dD O DO DO dO HO dD dO D DIINNT S Go S i) G5 F Co Go n 2) E u t w u r f Entwurf eines Ergänzungsſteuer-Geſeßes. Ergänzungsſteuer-Geſeßzes. Wir Wilhelm. Wilhelm, von Gottes Gnaden König Von Prkußen :c. von Preußen 2c. verordnen, mit Zuſtimmung beider Häuſer des Landtags Unſerer Monarchie, für den Umfang derſelben, mit Ausſchluß Aus\{luß der HoHen- Hohen- zollernſchen Lande und der Inſel Helgoland, was folgt. § 8 1. Vom_ Vom 1. Apri1 April 1895 ab wird eine Ergänzungsſteuer na< nah Maß- gabe der folgenden Beſtimmungen erhoben. [. Steuerpflicht, L. Steuerpflicht. 2 Der Ergänzungsſteuer unterliegen: Ergänzungsfteuer unterliegen : 1. Die im § $ 1 des Einkommenſteuergeſeßes Vom vom 24. Juni 1891 (Geſcß-Samml. 18391 (Geſeß-Samml. S. 175) zu Nr. _1 1 bis 3 bezeichneten phyſiſchen bezeihneten phyſiſhen Per- ſonen nach fonen nah dem Geſammtrvertbe Geſammtwerthe ihres ſteuerbaren Vermögens ($ 4); 11. IT. ohne Rück 1<t Rückſicht auf StaatSangebörigkeit, Wohnfiß Staatsangehörigkeit, Wohnſiß oder Auf- enthalt _alle phyfiſ en Perionen na alle phyſiſhen Perſonen nah dem Werthe 2. a. ihres preußiſ en Grundbeſi es. _ 11. preußiſ<hen Grundbeſißtzes, z h. ihres derxi etriebe dem Betriebe der and- Land - oder Forſtwirthi<aft, Forſtwirthſchaft, ein- ſchließſich {ließli< der Vtehzuébt, Viehzucht, des Wein:, Wein-, Obſt- und Gartenbaues, dem Betriebe des Bergbaues oder eines ſtehenden Gewerbes in Preußen dienenden Anlage- und Betriebskapitals. Befreit von der Ergänzungsßeuét find di'e Ergänzungsſteuer ſind die gemäß $ 3 des Ein- kommenſteuergeſeßes Vom fommenſteuergeſeßes vom 24. Juni 1891 zu Nr. 1 bis 4 Von von der Einkommenſteuxr Einkommenſteuer befreiten 5)ééerſonen. Die_Be retungen u r, gFerſquen, Die Befreiungen zu Nr. 3 und 4 daſelbſt erſtrecken fich 111<1 erſtre>en ſi< nicht auf das tm im $ 2 zu 11 _ ezeicbnete IT bezeihnete Vermögen und bleiben in denjenigen ZFUW ausgeſ<loffe_n, m welchen ne ausge\ſ<loſſen, in welhen in den betreffenden Staaten Gegen- eitigkeit nicht gewahrt niht gewährt wird. 11. LL, Maßſtab der Beſteuerung. 1) Steuerbaréxs Be Vermögen. Der Beſteuerung unterliegt das geſammte bewegliche beweglihe und un- bewegliche Vermögen nach nah Abzug der Schulden ($ 8). _ __ 1. Als ſteuerbares Vermögen im Sinne dieſes Geſeßes Geſetzes gelten insbeſondere: 1) Grundſtücke Grundſtü>e (Liegenſchaften und Gebäude) nebſt allem_ allem Zu- behör, VergwerkSeigentbum, Nießbrauchs- Bergwerkseigenthum , Nießbrauhs- und andere ſelbftandtge ſelbſtändige Rechte und (Herechtigkeiten, Gerechtigkeiten, welche einen in Geld ſchäßbaren Werth “ M 2 aven 2) das dem Betriebe der Land- oder Forſtwirthſchaft einſchließlich einſ{ließli< der iebzu<t, Viehzucht, des Wein:, Wein-, Obſt- und Gartenbaues, Gartenbaues , dem Betriebex Betriebe des YFZ??? 653der Ti “oa eines Gewerbes dienende Anlage- und Betriebs- . la ; Betriebs8- apita j 3) das ſonſtige fonſtige Kapitalvermögen ($ 7). 11. _Von Von der Beſteuerung find jedoch ausgeſchloſſen: ſind jedoh ausgeſ{lofſen : 1) dre die außerhalb _Preußens Preußens belegenen Grrxndſtücke; _ Grundſtüe; : 2) das dem Betriebe der Land- oder Forſtwirtbſcbaft, des_Berg- Forſtwirthſchaft, des Berg- baues oder eines ſiebenden eiñnes ſtehenden Gewerbes außerhalb Preußens dienende Anlage: Anlage- und Beinebskapital. _<t111. Betriebskapital. U Als ſteuerbares Vermögen im Sinne dieſes Geſetzes Geſeßes gelten nt : “ nicht: ; Möbel, Hausratb Hausrath und andere bewegliche körperliche körperlihe Sachen, in- ſofern dieſelben_ nicht dieſelben ni<t als ubebör Zubehör eines Grundſtücks Grundſtü>s (1 Nr. 1) oder alſs __BeßWdtbetl 2 da ais eines An age- Anlage- und Betriebskapitals (1 Nr. 2) an- W. e en 1 , § zuſehen ſind. 8 5. Bebufs Behufs der Steuerveranlagun Steuerveranlagung werden hinzuFerecbnet: hinzugeneSuet: 1) die zu einer Fideicommi tiftung § Fideicommißſtiftung ($ 3 es Ekbſchaftsſteuer- des Erbſchaftsſteuer- geſeßes in der Faſſung vom 24.Mai1891 Éeſeß-Samml. 24. Mai 1891 Geſey-Samml. S. 78) ge- - einlagen ; „46 916 (46 M »46 ;46 „48 646 . einlagen; M. M. M. M. M. M. M. M. 160,00 | 140,00 | 120,00 | 100,00 80,00 60,00 40,00 20,00 157,60 | 137,90 | 118,70 | 98,50 78,80 59,10 39,40 19,70 155,12 155,13 | 135,73 | 116,34 96,95 | 96,96 77,56 58,17 8,17 38,78 19,39 152,55 133,48 114,41 95,84 152,66 | 133,8 | 1144 | 95,34 76,27 57,20 38,14 19,07 149,88 | 131,15 | 112,41 | 93,68 74,94 56,21 37,47 18,74 147,13 | 128,74 | 110,35 | 91,96 73,57 55,17 36,78 18,39 144,28 126,24 | 126,44 | 108,21 | 90,17 72,14 54.10 36,07 54,10 38,07 18,03 141,33 123,66 | 123,6 | 106,00 | 88,33 70,66 53,00 35,33 17,67 138,28 | 120,99 103,71 | 103,711 | 86,42 69,14 51,85 34,57 17,28 135,12 135,13 | 118,23 | 101,34 84,45 | 84,4 67,56 50,67 33,78 16,89 131,84 131,4 | 115,36 98,88 98,8 | 82,40 65,92 49,44 32,96 16,48 128,46 1 12,40 | 112,40 96,34 | 80,29 64,23 48,17 32,11 32,1 16,06 124,96 | 109,34 93,72 | 78,10 62,48 46,86 31,24 15,62 121,33 | 106,16 91,00 75,83 | 75,88 60,66 45,50 30,33 15,17 1 17,58 117,688 | 102,88 88,18 | 73,48 58,79 44,09 29,39 14,70 113,69 99,48 85,27 895,27 | 71,06 56,85 42,63 28,42 14,21 109,67 95,96 82,25 68,54 | 68,654 54,83 41,13 27,42 27,412 13,71 105,51 92,32 79,13 | 65,94 52,75 52,76 39,57 26,38 101,20 88,55 75,90 63,25 | 63,26 50,60 37,95 25,30 96,74 84,65 72,56 72,566 | 60,46 48,37 36,28 24,19 92,13 80,61 80;61 69,10 | 57,58 46,06 34,55 34,56 23,03 87,35 87,36 76,43 65,52 | 54,60 43,68 32,76 21,84 10,92 82,41 72,11 61,81 51,51 | 51,61 41,21 30,90 20,60 10,30 77,30 67,63 57,97 | 48,31 38,65 28,99 19,32 9,66 72,00 63,00 54,00 | 45,00 36,00 27,00 18,00 9,00 66,52 58,21 49,89 | 41,58 33,26 24,95 16,63 8,32 60,85 53,24 45,64 | 38,03 30,42 22,82 15,21 7,61 54,98 48,11 41,23 | 34,36 27,49 27 ,49 20,62 13,74 6,87 48,90 42,79 36,68 | 30,56 24,45 18,34 12,23 6,11 42,61 37,29 31,96 | 26,63 * |“ 21,31 15,98 10,65 10,66 5,33 36,11 31,59 27,08 22,57 27108 |. 22.87 18,05 13,54 9,03 4,51 4,61 29,37 25,70 22,03 | 18,36 14,68 11,01 7,34 3,67 22,40 19,60 16,80 | 14,00 11,20 8,40 5,60 2,80 15,18 13,28 11,39 9,49 7,59 5,69 7,69 D,69 3,80 1,90 7,71 7T,n 6,75 5,78 4,82 3,86 2,89 1,93 0,96 12,65 12,09 1 1,52 11,52 hörigen Vermögen oder Vermögenstbeile Vermögenstheile dem jeweiligen Nußungs- berechtigten; berechtigten ; 2) das zu einer ungetbeiltkn Nacbwßmaffs ungetheilten Nachlaßmaſſe gehörige Vkrmögen Vermögen den Erben nacb na< Verhältniß ihres Erbtbcils; _ Erbtheils ; f 3) die zum Anlage: Anlage- und Betriebskapital einer nicht gemaß § ni<t gemäß $ 1 Nr. 4, 5 des Einkommenſteuergeſetzes Einkommenſteuergeſezes der Einkommenſteuer unter- lteFenden Erwerngeſellſcbaff ebörigen Ne Erwerbsgeſellſhaft gehörigen Werthe den einzelne'n einzelnen Theil- ha ern nach Maß abe habern nah Maßgabe ihres ?ntbeils; Antheils; 4) dem Faysßaltungsvorſtande Haushaltungövorſtande das Vermögen_derjenig0n Vermögen derjenigen Haus- haltungsange örtgen, haltungsangehörigen, deren Einkommen ihm gemäß § $ 11 des Ein- kommenſteuergeſeßes vom 24. Juni 1891 bei der Veranlagung zur Einkommenſteuer binzuzurechnen hinzuzurechnen iſt. § 8 6. _ __ Das Anlage- und Betriebskapital ($ 4 1 T Nr. 2) umfaßt die Rmmtlichen muten dem betreffenden Betriebe ewidmeien gewidmeten Gegenſtände und echte, welche einen in Geld ſ äßbaren erth {äßbaren Werth haben. Bei Steuervflichtigen, wel e wel<he außerhalb Preußens einen ſtehenden Betrieb durch dur< Errichtung von Zwei niederlaffungen, FabrikationM Zweigniederlaſſungen, N t Ein- oder Verkaufsſtatten Verkaufsſtätten oder in ſon tiger ſonſtiger Weiſe unter alten, unterhalten, bleibt derjenige Theil des Anka e- Anlage- und Betriebskapitals, welcher auf dcn den außerhalb Preußens unter altenen Vetrieb unterhaltenen Betrieb entfällt, außer Anſaß. § 7. S7; Das ſonſtige Kapitalvermögen ($ 4 1-Nr. T Nr. 3) umfaßt: 8. verzinsli<e a. verzinslihe und unverzinsliche, Verbriefte unverzinslihe, verbriefte und unverbriefte Kapitalforderungen jeder Art einſchließlich einſhließli< des Werthes von Actien oder Antbeilfcbemen, Commanditantbeilen, Antheilſcheinen, Commanditantheilen, Kuxen, Geſchäftsguthaben bei Genoſſenſchaften, Geſchäftsantheilen) Genofſenſhaften, Geſchäftsantheilen} und anderen Geſellſchafts- b. baares Geld, Banknoten und Reichskaffenſcheine, Reichskaſſenſheine, mit Aus- ſcbkuß {luß der _aus aus den laufenden IahreSeinkünften Iahreseinkünften des Steuerpflichtigen ($ 7 dxs EiqkommenſteuergeſeZZs) des Einkommenſteuergeſeßes) vorhandenen Beſtände, ſowie Gold und_S1[ber m und Silber in Barren, inſoweit die Werthe zu 8 a und b nicht nit als Theile eines Anlgge- Anlage- und Betriebskapitals (Z G 6) anzuſehen find; 0. ſind; c. den Kapixalwertl) Kapitalwerth der Recbte Rehte auf panagen, Apanagen, Renten, Leib- renten, Altentbetlsbezü e Altentheilsbezüge und auf andere periodiſche geldWertbe Hebun en, periodiſhe geldwerthe Hebungen, welche dem teuerpflichtigcn Steuerpflichtigen auf ſeine Lebenszeit oder auf dre Le enszcit Lines die Lebenszeit eines Anderen, auf unbeſtimmte Zeit oder auf quf die Dauer _von mmdeſiens von mindeſtens zehn Jahren enther entweder vertragsmäßig als Gegenleiſtung für die Hingabe von Vermögenswertben Vermögenswerthen oder aus [etzt- w1lligxn leßt- willigen Verfügungen oder Familienſtiftungen E E oder vermöge baus- geſeßlrcher haus- geſeßlicher Beſtimmung zuſtehen. Die Beſtimmung zuſte en. Die_Beſtimmung zu 0 c findet keine Anwendung auf Penfionex, Penſionen, welche mit Rückſicht an Nückſicht auf ein früheres Arbeits- oder Dienſtverhältmß, ſow1e auf_Renten, wel € Dienſtverhältniß, ſowie auf Renten, welche auf Grund einer Kranken- oder Unfall- oder der eſxßlt<en Al_ters- geſeßlichen Alters- und Invalidenver 1<erung JInvalidenverſicherung gezahlt werden, oder weliYe m letztwrlltgen welche in leßtwilligen Verfügungen Per onen, dre Perſonen, die zum HausFtcmde Hausſtande des Erb aſſets gchöri Erblaſſers gehört und in emem einem Dienſtverhältniß zu demjelbcrz ae- demſelben ge- ſtanden Haben, Mit Rückſicht haben, mit Rü>kſicht auf die dem Erblaſſer geleiſteten Dienſte zugewendet ſmd. § ſind. 8 8. Von dem ActiWermögenKnd Activvermögen find in Abzug zu bringen: 1) die dinglichen und perſönlichen K italſchulden Kapitalſchulden des Steuer- pflichtigen mit Ausſchluß der zur eſtreitung Beſtreitung des laufenden ushalts eingegangenen Verbindlichkeiten (Haushaltungs- chulden , * <ulden), : 2) der Kapitalwertb Kapitalwerth der vom Steuerpflichtigen_ Steuerpflichtigen zu entrichtenden nagen, Repten, Altentbeile Renten, Altentheile und ſonſtigen fonſtigen periodiſchen ? wmben eldwerthen Leiſtungen, auf welche die Vorausſeßungen im _ 7zu (: Abſa : 7.zu c Abſaß 1 zutreffen, mſyweit inſoweit dieſe Verbindlich eiten Verbindlichkeiten (Nr. 1 und 2) nicht auf Vermögens- tbetlen haftÉn, wekcbe bei theilen haftèn, welche béi der Veranlagung außer Betracht zu laſſen ſind find ($ 4 11). T1). auf die im § 211 $ 2II zu 13,19 . rſtreckt ſickx E rſtre>t \i< dieſe Beſteuerung [edigli & ledigli a und 5 bezeichneten Vermögenstbeile, 0 ſind b bezeihneten Vermögenstheile, ſo find- nur diejenigen 1. 1 Beiſpiel. Iſt Jſt ein Kapital von . . . . . . . Kal n S zu erſtatten, ſo iſt der nächſt kleinere, durch dur< 20 ohne Reſt theilbare Kapitalbetrag . . .. . . . . . . 20.00 „ 'Der Ueberſchuß von . . . . . . . . . . . 16,85 949 9520,00 , Dee Uai S 6 nebſt Zinſen iſt ſofort zurückzuzahlixn zurü>zuzahlen und für __den den Betrag von 520 949 M. iſt eine jährliche Tilgungsrente jährlihe-Tilgungsrente von 5“(1)0>55 S = 26.46 26 6 zu eytrichtxn. _SoÜ entrihten. Soll der Geſammtbetrag dieſer Rente, nachdem fie ſie für die Zeit_ Vom Zeit vom 1. April 1895 bis zum 1. April 1910 gezahlt worden 16, iſ, im Rechnungsjabre 1910-1911 Rechnungsjahre 1910—1911 abgelöſt Werden, werden, ſo berechnet ſich berehnet ſi< das hierfür am 1. April 1910 zu zahlende Ablöſungskapital wie folgt: folgt : für 10 346 A Rente auf 142,11 946 . 142,11 „ „ „ .. ., 85,27 „ zuſammén 142,1 M T2 V y 5 L D zuſammen für 26 «46 ente 4 Mente auf 369,49 „49 2. 369,19 M. 2, Beiſpiel. Wird ein Gut oder Grundſtück Grundſtü>k in zwei Theike Theile zer- ſtizckeſt, ſtückelt, und werdsn werden bei der Vsrtbeilung Vertheilung der darauf ruhenden Tilgungsrente_ Tilgungsrente von 34 946 jahrlich 4 jährli für die Zeit vom 1. Avril April 1918 ab die AntHeile Antheile der beiden Stücke Stü>ke auf 23,76 .46. 4. und 10,24 746 feſtgeſteüt, 70 M feſtgeſtellt, fo betragen die weiter zu zahlenden Renten 23 :45 # und 10 546. jahrlich, M jährli<h, während die überſchießenden Rententbeile Rententheile von 0,76 .46 6. und 0,24 „49 durch Kapitalzablung abzuköſen Änd. (A dur Kapitalzahlung abzulöſen Ua Die am 1. April 1918 zabſbaren zahlbaren Ablöſungskapitalien bere nen fich berehnen ſih im Rechnungsjahre 1918-1919: 1918—1919: für 070 .46. 0,70 A. auf 67,63 * oa f 10 57,97 100 536,85 :46 M. = 6,763 «M . 0,06 . . M. 008 & = 0,5797 . 0,6797 » zuſammen für 0,76 «45 4 auf „ 0,04 „ „ O S zuſammen für 0,24 „45 M auf Schulden u. ſ. \. w. abzugsfähig, welche auf dieſen Vermögenstbeilen Vermögenstheilen haften oder für deren Erwerb aufgenommen find. ſind. Verbindlichkeiten, welche un etbeilt zugleich ungetheilt zuglei<ß auf ſteuerbaren ſ\teuerbaren und nicht ſteuerbarsn Vermögenstßeilen \ſteuerbaren Pérménegsthellen haften, kommen von dem erſteren nur nach na< dem Verhältniſs Verhältniſſe dieſes Theiles zu dem Geſamtnt- Geſammt- vermögen in Abzug. 2) WerthbeJſtimmung. Bci Berechnung mid Scbäßung Werth beiwmung. Bei Bere<hnung und Schäßung des ſteuerbaren Vermögens wird der_ der Beſtand und gemeine Werth der einzelnen Theile desſekben desſelben zur Zeit der Veranlagung (Vermögensanzeige) zu Grunde gelegt, ſOWeit ſoweit nicht im Nackyſtehenden Nachſtehenden etwas andeFes Bares beſtimmt iſt. ift. 0. (qundſtücke Grundſtü>e (Liegenſchaften und Gebäude), ſelbſtändige Rechte _und Gere<tigkeiten (§ Rehte und Gerechtigkeiten ($ 4 1 Nr. 1) ſind unter Berückſichtigung Berü>ſichtigung der jeweiligen Beſtimmung und Benuyungsart, Benutzungsart, der ſämmtlichen ubebörungen ſämmtlihen Zubehörungen und der darauf ruhenden dauernden Laſten nacb na dem erkaufswerthe Verkaufswerthe zu veranſchlagen, wek<er welcher denſelben na nah den bekannten für gleichartige Vermögenßgegenftände wirklich erzie_ten Kaufpretſen gleihartige Vermögensgegenſtände wirklih erzielten Kaufpreiſen beizulegen iſt. Bei Grundſtücken, welche Grundſtü>en, welhe dem Betriebe der Land- oder Forſtwirth- ſ aft, ſchaft, der Viehzucht, dem Wein-, Obſt- oder Gartenbau dienen, ſind b ufs Ermit_te[un dcs Verkaufswertbes auch behufs Ermittelung des Verkaufswerthes au<h das geſammte lebende und todte Wirthſ aftsinventar, dre Wirthſchaftsinventar, die Futter- und Erntevorrätbe, Erntevorräthe, ſowie die ſonſt zum Anlage- und Betriebskapital ($ 6) gehörigen Werthe - einſchließlich _der_ den_ Werblichen einſhließli<h der den gewerblihen Nebenbetrieben dienenden Gegen- ſtänden - WL m Am _ lag — mit in Anſchlag zu brirzgen. bringen. Der Werth derjenigen Grundſtücke, welche cinem bergbauliéhen, welhe einem bergbaulichen, einem Handels- oder chverbebetriebe Gewerbebetriebe gewidmet ſind, iſt bei der Er- mittelung des dem betreffYUden betreffenden Betriebe dienenden Anlage- und Be- triebskapitals triebsfapitals zu berückſichtigen. 11. berüdſichtigen. 1H: Baares Geld Deutſcher WäZrung, Reichskaffenſcheine Wäkrung, Neichskaſſenſcheine und Reichs- banknoteanelangen banknoten „gelangen mit dem Nennwertl), Nennwerth, Silber und Gold in Barren- Barren* mit dem «zerkaufswerth Verkaufswerth in Anſatz.1 Arzdere Wertbpapiexra» da Andere Werthpapiere und fremde \remde Geldſorten Werden, werden, falls die- ſelben 111 in Deutſchland emen einen Börſencurs baben, haben, nach dieſem, anderen- falls nazi) nah ihrem Verkaufswertbe Verkaufswerthe berechnet. _ Ber Anwendun dxs Curswertbes iſt Bei Anwendung des Curswerthes iſ derjenige Curs maßgebend, mrt welchem mit wel<hem das apter Papier oder die Geldſorte am 15. Tage des der Veraplagung (Vermögenßanzei e) Veranlagung (Vermögensanzeige) vorhergehenden Monats an der BZrlmer Berliner oder der dem Veran agungsorte Veranlagungsorte nächſt gelegenen Deutſchen Borſe amtlrck) Börſe amtlich notirt wird. ' ?er : Alle übrigen Kapitalforderungen und Schulden ſind mit dem Nennwertb m Nennwerth in Anſatz zu bringen, inſofern nicht niht die Vorausſeßun en “des § Vorausſeßungen ‘des $ 16 Abſatz Abſayß 4 oder andere Umſtände vorliegen, vorliegen , welche die n- Labryedeines An- VADOE, S von dem Nennwertk) Nennwerth abweichenden Vérkaufswerthes egrun en. Verkaufswerthes egründen. _ Für Kapitalien, wel<e_ welche weder einen Börſencurs noch einen be- ſtimmten Nennwertb Nennwerth haben, tft der_Jerkaufswertb ift der Pertauiqwerlh maßgebend. Bebufs Behufs Ermittelung _des Kapitalwertbes des Kapitalwerthes von Nießbrauchsrecbten, Apanqgen, Nießbrauchsre<ten, Apanagen, Renten, Lerbrenéken, Altentbeilsbezügen Leibrenten, Altentheilsbezügen und anderen Y_eriodncbeu Nu ungen YEmODILOEN Nuzungen und Leiſtungen iſt, ſofern nicht niht der im _§ 5 $ 9 r. 1 vorgeſe Spe vorgeſehene Fall vorlie t, vorliegt, der Geldwertb Geldwerth der einjährigen Nutzung Nußung oder Leiſtung nach Ma gabe nah Maßgabe der folgenden Vorſchriften zu Grunde u zu legen: _ 1. ei _imwerwabrenden Nußunßekn I. Bei immerwährenden Ztuhuogen und Leiſtun en Leiſtungen wird das 25_f_a<e ſage des emjahrigcn Beira es, einjährigen Betrages, bei u?unncn ritte und eiſtungen Leiſtungen von eſtimmter Dauer, eſtimmter. Vauer, falls ni t niht die Vor chriſten Vorſchriften unter 11 und 111 ,u Aßwendung II1 U N veneiRs finden, odcr oder anderweite die läügſte längſte Dauer KVenzende Me Umſtände nachgewieſen werdxn, werdgn, das 121/2fa<e 12!/sfache des einjährigen etrages Betrages als Kapitalwertb Kapitalwerth angenommen. _ 11. j I1. Iſt das Recht auf die Lebenszeit des BereÖtigten Berehtigten oder einer anderen Perſon beſchränkt, ſo beſtimmt ſich \ſih der Kapitalwert!) nacb , “dem zur eit Kapitalwerth nah E ur Zeit der Veranlagung (Venn MOTU“ ' e errei en _Lebens- alter der (Verm ensquiei ige) erreihten Lebens- N er erſon, bei deren leren Tode dasögkech erkiſ)<t, un a E und wird bei einem LebenSalter d elben _ LÆbensalter derſelben : von 15 J xen Jahren oder wem er weniger auf das. . . 18 fache _ über 15 Jahre bis zu 25 Jahren Sähren auf das 17 25 „ , , 35 . , 16 „. 35 ' „ „ 45 14 , 0 551 O 0; 5% 249 14-3 45 „ 55 12 „ 55 . 65 81/2. ¿09 : 4 R D ¿05 65 , 75 5 „ 75 „ „ 80 3 , . 80 , auf das_ ........... 2 „ O E T5 O ” ¿00 ¿G HOS der einjährigen Nuhung Nußung oder Leiſtung angenommen. 111. j III. Iſt die Dau_cr _des Dauer des Rechts von der LebenSzeit Lebenszeit mehrerer PerZ-Tnen Fetonen dergeſtalt _abbangtg, abhängig, daß bexm Tode_ beim Tode der zuerſt verſterbenden die ußung Nußung oder Leiſtung erliſcht, ſo iſt fur iſ für die nach nah der Beſtimmung u 11 IT vorzunehmende Wertbermtttelung Werthermittelung das LebenSalter Lebensalter der älteſten Yperſon Perfon maßgebend. Wenn das Bezugöre<t_ Bezugsrecht bis zum Tode der letzt- leßt- verſterbenden Perſon fortdauert, erfolgt die Berechnung nach Berehnung nah dem Lebenöalter Lebensalter der jüngſten Perſon. _ 117. i IV. Der Kapitalwert!) _der _auf Kapitalwerth der auf beſtimmte Zejt ein eſcbränkten Zeit eingeſhränkten Nußungen oder Leiſtungen iſt fur iſ für den Zeitpunkt der eranlagzmg VermögenZanzeige) Veranlagung Vermögens8anzeige) unter l_i _rundelegung Zugrundelegung eines 4procentigen Zink)- Zins- ßes nach der beigefügten iſstabelle Hilfstabelle zu ermitteln. Iſt 1edo< jedo die Dauer des Rechts noch außerdexn durch no< außerdem dur die Lebenszeit einer oder mehrerer Perſonen bedinzßt, R aL ſo darſ darf der nach nah den Beſtimmungen zu 11 II und 111 2:13: bere<nende apitalwertk) III B bere<hnende Kapitalwerth nicht überſchritten werden. 17. ei V. Bei Nußungen oder Leiſtungen, welcbe welhe ihrem Betrage oder ihrem Geldwertbe Geldwerthe nach nicht feſtſtehen, wird der (Heldrverth Geldwerth des im leßten Leiſtungsjabre entrichteten Leiſtungsjahre entrihteten Betrages, und Wenn eme Volle wenn eine volle Jahresleiſtung noch no<h nicht ſtattgefunden bat, hat, der Geldwertl) Geldwerth des mull)- mclxßltick) muth- Bats für das laufende Jahr zu entrichtenden Betrages zu Grunde ge eg . § gelegt. S 14. .' ! Dem Kapitalwerth verzinslicher Forderungen oder Schulden x_md und fortlaufender chungen Hebungen oder Leifturzgen Wird Leiſtungen wird der Geldwertb Geldwerth der ruck- ftändigen Zinſegi rü>- ſtändigen Zinſen oder Leiſtungen bizizugerecbnei, ſoferrx _derexn Unber- treiblichkeit hinzugerehnet, ſofern deren Unbei- treiblihkeit nicht fsſtſtebt; feſtſteht; die ſsit ſeit dem _leizten Fallrgkettstermme Taufenden leßten Fälligkeitstermine laufenden Zinſen und Leiſtungewbleiben auZex Anſatz. Leiſtungen bleiben außer Anſa. Vom Kapitalwertb unwerzmslicher bxſrzftexer Forderungewund Kapitalwerth unverzinslicher befriſteter Forderungen und Schulden werden für die Zeit bis zur Falligkeit Fälligkeit 4 0/0 JabreSzmſen 'Abu ebra t. m 399 > §15 %/% Jahreszinfen in Abzug gebracht. in Abzug gebrach 8 15 Noch nicht fällige Anſprüche aus Lebens:, Kapitak- Lebens-, Kapital- und Renten- verficlyerungen verſicherungen kommen mit zwei Driiteln_der _Sugnme Dritteln der Summe der vom Ver- ſicherten ſiherten eingezahlten Prämien oder Kapitqlbeitrage, Kapitalbeiträge, falls aber dezr der Betrag nach ewieſen nachgewieſen wird, für wekchen dre Verficherqngsanſtalt welchen die Verſicherungsanſtalt die Police zurückgkaufen ztlaufen würde, mit dieſem Rückkgufswertbe m Nückkaufswerthe in Anrechnung. Die Beſtimmung im Abſ. 1 findet kerne Anweyduné (_mf keine e auf An- ſprüche an Wittkven-, Wittwen-, Waiſen- und Penſionskaſſen, _auſ An pruche auf Anſprüche aus einer Kranken- oder UnfaÜ- Unfall- ſowie aus der geſeßltchen geſeßlihen Alters- und Invalidenverſtäyerung. Invalidenverſicherung. 16. Außer im Falle des § $ 15 Abſ.1 Abſ. 1 bleiben _di€_von die von einer noch nicht eingetretene!» aufſchiebenden no< nit eingetretenen- aufſhiebenden Bedingung abbangtgcn abhängigen Rechte und Laſten außer etracbt. _ _ _ Betracht. / E Rechte un und Laſten, dLan deren Fortdauer von emer m_)cb 111<t_em- ?Zretßnkkn auflöſénden einer no< nicht ein- tale auflöſenden Bedingung abhängt, wcrd6n wn? werden wie unbedingte € an e t. ehandelt. Die in den Abſ. 1 und 2 enthaltenen Beſtimmunßen ſind glei mäßig Beſtimmungen find gleihmäßig auch auf die Von von einem Er_eigrziß, welxhes Ereigniß, welches nur binſiéhtlich hinſichtlich des eitpunktes Zeitpunktes ſeines Eintritts ungcwrß iſt, abhangrgen ungewiß iſ, abhängigen Rechte und Laſten anzuwenden. _ Unbeitrcibliciye j Unbeitreiblihe Forderungen bleiben außer AnſalZ. Anſaß. 3) Berückſi<tigung§391ſ70nderer Berückſichtigung S eHEr Verhältniſſe. Zur Ergänzungsſteuer werden nicht Heran ezogen: herangezogen: 1) diejenigsn diejenigen Perſonen, derexz ſteuerbarcs Yermögen deren ſteuerbares Vermögen den Geſammt- Werth werth von 6000 .46 nicht M nit überſteigt; _ 2) j 9) diejenigen Perſonen, deren nach nah Maßgabe des Einkommen- ſteuergeſeßes zu berechnendcs JabreSeinkommen berehnendes Jahreseinkommen den Betrag Von von 900 „45 nicht M. niht überſteigt, inſofern der Geſamrwtrvertk) Geſammtwerth ihres ſteusrbarkn ſteuerbaren Ver- mögens nicht mehr als 16000 948 betrggt; _ _ _ _ _ _ 16 000 M. beträgt; D E 3) weibliche Perſonen, wel<e mmderjgbri 6 Fainiltenangeborige wel<he minderjährige Familienangehörige zu unterhalten haben, vaterloſe minderjährige 011611 Waiſen und Erwerbs- unfähige, inſofern das ſteuerbare Vermö 011 Vermögen der bezeichneterx Perwnen bezeichneten Perſonen den Betrag von 16000 (46. 16 000 (4 und das_na Maßgab_e das nah Maßgabe des Einkommen- ſteuergeſeßes ſteuergeſeßzes zu berechnende Jahrsscmkommen dcrielben den bere<hnende Jahreseinkommen derſelben dèn Betrag von 1200 „46 M nicht überſteigf. 111. Steuerſätze. § überſteigt. TETx. Steuerſäte. S 18. _ : Die Ergänzungsſteuer beträgt bci eincm ſteuerbarM Vermogen bei einem \teuerbaren Vermögen bis einſchlisizlich “16- 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000 22000 24000 28000 32000 36000 40000 44000 48000 52000 56000 Von einſ{ließli< M. 83 000 10 000 12 000 14 000 16 000 18 000 20 000 22 000 24 000 28 000 32 000 36 000 40 000 44 000 438 000 92 000 56 000 von mehr als :46. 6000 M. 6 000 8 000 10 000 12000 14000 16000 18000 20000 22000 24000 28000 32000 36000 40000 44000 48000 52000 12 000 14 000 16 000 18 000 20 000 22 000 24 000 28 000 32 000 36 000 40 000 44 000 48 000 52 000 56 000 60 000 28 60000 _70000 _ 60 000 70000 30 und ſteigt bei höherem Bettnogxn Vermögen bis einſchließlich 200000 .45 einſ{hließli< 200 000 M für jede angefangenen 10000 .49 M um xa je 5 «46 M Bei Vermögen Von von mehr als 200000 _„46 A bis einſchlie lick) 220000 «45. einſchließli 220 000 M beträgt die Steuer 100 .46_ upd Æ und ſteigt bei höherem er- Ver- mögen 1b(i_s einſchließlich 2000000948 fur is einſhließli<h 2 000 000 4 für jede angefangenen 20000 .46 20 000 M um je „45 M. Bei Vermögen yon von mehr (118 als 2000000 «46 _bis eipſYließlicb 2100000 „46 Æ bis Lied 2 100 000 M beträgt die Steuer 1000 .46 4 und _ſtetgt bet öbcrem ſteigt bei höherem Vermögen für jede angefangenen 100000 944 100 000 Æ um xe je 50 946 jährlich «46. 17. M jährli M. LV. Veranlagung. 1) Ort und Vorbereitung der Veranlagung. § 19. S119, Die Veranlagun Veranlagung erfolgt an demjenigen Orte, an welchem dex welhem der Steuerpflichtige gemäß § 20 cemád 8-20 des Einkommenſieuergeſeß6s Einkommenſteuergeſeßes vom 24. Juni 1891 zur Einkommenkteuer Einkommenſteuer zu Veranlagen 1__ſt veranlagen iſ oder tm im Falle ſeiner Einkommenſteuerpflicht Einkommenſteuerpfliht zu veranlagen ſem wurde. _ ſein würde. i Die bezüglich des Veranlagyngsortes Veranlagungsortes weiter erforderlichen An- ordnungen erlaßt dec Finanz-MiijZr. erläßt der Finanz Miuilet. Die Pe onenſiandsaufnabmc (§ Perſonenſtandsaufnahme ($ 21 des Einkommenſteuexgeſeßes) FWU Einkommenſteuergeſeßes) Pilbet zuglei die Grundlage für die Veranlagung der Erganzungs- Ergänzungs- euer. * _ : / Jeder Gemeinde- (Guts-) Vorſtand hat die im § $ 23 des Er_n- "konzmen ktuekßeſe' es- vor eſchrtebenen' Ermittelun ext a_u< Ein- Tommenſteuergeſéßes. vorgeſhriebenen Ermittelungen au auf alle dte- jemgen'_ erkm' ? Tzu e' trecken, die- jenigen Merkmale zu erſtre>en, welche ein Urt e1_[ uber Urtheil über den Umfang und Wertl)_ dßs ſteuerpflichtiſzen Werth des ſteuerpflihtigen Vermögens begrundetz konnetz,_ begründen können, und 895 EFQM m das citene in eine nach nahere: na< näherer Beſtimmung des Finanz-thſters emzun tende Na<weiſung Finanz-Miniſters einzurichtende Nahweiſung einzutragen. 2) VermögZYSauzeige. Jeder nach Vermögbnsanzeige Ieder na< den Vorſchriften dieſes Geſetzes Geſeßes bereits mit _ e Vermögen _von von mehr als 6000 .“ ſ veranlagte Steuerpflichtige i die vor der jede8maligen VeranlagringLergebende öffentliYe jedesmaligen Berqulagung ergehende difentti®e Aufforderung zur Vemxögensan eige Vermögensanzeige verpflichtet. eßtere_ iſt innerha Letztere iſ innerhalb der auf min- de xeys deſtens vierzehn age Tage zu bemeffenden bemeſſenden Friſt nack) na< dem vom inanz- tmſter vorgeſchriebenen, Finanz- iniſter vorgeſchriebenen , koſtenlos zu ve'xabfol enden Forum are vérabfolgenden Formulare bei dem Vorſi enden Vorſitzenden der Veranlagungßcommifßon' ' BVeranlagungscoutunt ſton (S 31) ſchriftlich ſ<{riftli<h oder zu Protoko Protokoll unter der Verficberun a'bzuge en, Verſicherung abzugeben, daß die Angaben nach nah beſtem Wiffen Wiſſen und Gewiffen gemaZptFind. Gewiſſen gemacht ſind. Zum _ wecke .der e:;ſten WF Zwee - der erſten r dieſem Geſeße Geſetze ſtattfindenden Ver- anlagung tt quf iſt auf Grund der 5 entliehen öffentlihen Aufforderung (Abſ . (Abſ. 1) zur VexmögenSanzetge Vermögensanzeige Jeder verp ich'iet, welchem“ verpflihtet, wélhem gemäß § $ 24 Abſ. Abſ, 1 des Einkommenſteuergeſeßes die bchbeWeiner ae Fer Steuererklärung obliegt. Andere Steuerp ichtige Steuerpflichtige ſind zur Vermögensanzei e Vermögens8anzeige verpflichtet, ſobald eine beſondere lufforderun Aufforderung des Vorſitzenden der eranla ungs- "commiſſion Veranlagungs- commiſſion an fie er cht. ſie ergeht. Sie ſan, nd, falls leßteres nicht eſcbie t, niht geſchieht, auf ihr Verlangen zur A gabe Abgabe einer VermögenScxnzeige inner alb Vermögensanzeige innerhalb der im § 8 21 beſtimmten Friſt zuzulaſſen. 23 5 In der Vermögensanzeige it iſt das ſteuerbar; ſteuerbare Vermögen, getrennt nach den einzelnen Beſtandtheilen (§§ ($8 4, 5), und insbeſondere anzugeben 1) hinſichtlich der Grundſtücke ($ 41 Nr. 1):_ _ 1): s die Art und Belegenbeit (Gemeirzde, Belegenheit (Gemeinde, Gutsbezirk) der1elben derſelben ſowie der Geſammtwertk) “Eder Geſammtwerth jeder eine wirtbſchaftliche wirthſcaftlihe Einheit bildenden Beſißunéx (§ Belipung ($ 10 A ſ. Abj. 1 und 2); _ _ E, 2) Hinſicht ich hinſichtlich der ſelbſtändigen Re te Rechte und Gerechtigkeiten: Gerechtigkeiten : der Gegen fand Gegenſtand und Wert!) dcrſe_ en; _ Werth. derſelben; 3) binſichtli hinſichtlich des Anlage- und Betrieb_skapitals (§ Betriebskapitals (8 4 1 T Nr. 2, § $ 6): der Gegen fand Gegenſtand und Ort des Betriebes, welchem dasſelbe_ e- wel<hem dasfelbe ge- widmet iſt, ſowie der Geſammtwertk) _des Geſammtwerth des Anlage- und Betrie s- kavitals Betriebs- kapitals für jeden ſelbſtändigen Betrieb; 4) der Geſammtbetrag 8. a. des ſonſtiéen KapitalVermösens (§ ſonſugen Kapitalvermögens ($ 4 1 T Nr. 3, §_ $ 7), 1). b. der Schu den (§ Schulden ($ 8), deren Abzug beanſprucht Wird. Periodiſche Hsbungen wird. Periodiſhe Hebungen und Leiſtungen ($ 7 zu 0, § c, $ 8 Mrs.? E A find jedoch jedo< beſonders mit ihrem Jahr_esbßtrage Jahresbetrage au zuführexi, zuführen, unter _ngabc Ingabe derjenigen Thatſachen und Verhaltritffe, Ml. ? gcmaß § Verhältniſſe, welche gemäß $ 13 fur für die Berechnung des Kapitalweribes Kapitalwerthes beſtimmend ſmd. _ _ ſind. : / Auf Erfordem Erfordern des Vorſitzenden der Veran_l_agu_ngscom1_mſfi0n Veranlagungscommiſſion iſt binnen der von demſelben zu beſtimmenden_ Fxlji em zugleich dre beſtimmenden Friſt ein zuglei die er- forderlichen Wertbangaben Werthangaben enthaltendes vollſtandiges Verzerchmß ſ owobl vollſtändiges Verzeichniß ſowohl der einzelnen Beſtandtheike Beſtandtheile des Kapitalvermögens, als auch au< der an- gegebénen Schulden gegevegen Sghulden dem Vorfiyendexi Vorſitzenden zur perſönlichen Kenntmßnabme vorzu egen. § Kenntnißnahme vorzulegen. 8 24. _ _ Jnſoiveii S Inſoweit die Wkrtbe, Werthe, deren Angabe_im § Angabe im $ 23 erfordert iſt, nicht nach na<h Maßgabe der Vorſchriften §§ $$ 11 bis 15 durch dur< den Nenn- oder Curswertk) Curswerth oder den Betrag der gc[eiftetcn Zahlzmgen geleiſteten Zahlungen beſtimmt find, ſind, ſoll dem Steuerpflichtigen auf ſeinen Antrag geſtattet werdcn, ſxatt 'der Werkbangaben werden, ſtatt ‘der Werthangaben in die VermögenZanzeige Vermögensanzeige nur diejenigen thatſa<- [ichn Mittbeikungen aufzunehme_n, welche thatſäch- lihen Mittheilungen aufzunehmen, welhe er behufs Schäyung Schätzung des Werthers beizubringsn Werthes beizubringen im ſtande iſt. Als ſolche find ſind insbeſondere anzuſehen: anzuſehen : 1) bezüglick) bezüglih des Grundbeſißes: __ _ M : die Mittheilung des le ten Criverbspreqxs leßten Erwerbspreiſes und der ſonſtigen Bedin ungen, Bedingungen, unter WL chen welchen der Eerb ſtattgefundcn hat, Erwerb ſtattgefunden hat , der zu Be eihungs- Beleihungs- oder VerficberungZzwecken Verſicherungszwe>en aufgenommenen Taxen und die Angabe der ſeit“ ſeit dem letzten leßten Erwerbe bezw. der Tax- quahmc Tar- auſuine zur Erhöhung des Kapitalwerthes aufgeMndeten efräge; 2) bezüg1i< aufgewendeten eträge ; 9) bezügli des Anlage- und Betriebsk'avitals: Betriebskapitals: die dur< Bücberauszüge dur<h Bücherauszüge zu belegende Angabe des_ _Buxhwerkbes nach des Buchwerthes nah der [eßien leßten Inventur und der ſtattgehabten 1abrſt<en jährlichen Ab- ſchreibungen {reibungen ſowie der ſeit der letzten Jnvenkur_zur leßten Inventur zur Verbeſſerung und Erwäterung Erweiterung des Betriebes und der BetriebSanlagen Betriebs8anlagen auf- gewendeten Beträge“ _ _ Beträge; : 3) bezüglich der Wertövapiere, Werthpapiere, Forderungen und ſynſtigen Re_>)te: ſonſtigen Rechte: die Angabe des Emyerbspreiſcs ſonne derjkagen Umſxande, Welche Erwerbspreiſes ſowie derjenigen Umſtände, welche eine vom Curs- oder Nennwertk) abweichende Schaßung Nennwerth abweihende Schäßung des Werthes begründen. Die Aufforderungen zur Abgaſ)? Abgabe der Vermögensapzßige x_nüffen de_n Vermögensanzeige müſſen den Hinweis auf die im § $ 27 angedrobtcn Recipiönachtberle ſowre angedrohten Rechtsnachtheile ſowie auf die Strafbeſtimmungcn Strafbeſtimmungen des § $ 46 enthlZen. aalen. Die Vsrmö en§anzeigen ſmd Vermögensanzeigen ſind für Pezrſoxien, welchs Perſonen, welhe unter väter- licher liher Gewalt, flegſchaft Pflegſchaft oder Vormundxchaſt Vormundſchaft ſtehen, von dsren deren Ver- tretern abzugeben. _ _ _ ; : j Für Perſonen, welche abweſend oder ſonſt verbindert ſi1_1d, _die ermögensanzkige verhindert ſind, die Vermögensanzeige ſelbſt abzugeben, kann folchc durch Bewoklmachtigte folche dur<h Bevollmächtigte erfolgen. § 07 8 97 Wer die ihm obliegende VermögWsanzeige ode; Vermögensanzeige oder das 00m_V0_r_- fißendc'n vom Vor- ſitzenden der Veranlagunxiscommiſfion erwrderte VoÜſtandrge Perzerchmß Veranlagungscommiſſion erforderte vollſtändige Verzeichniß (8 23 Nr. 42107". 4 Abſ. 3) 11th na innerhalb der vorgxſcbrtebenex] vorgeſchriebenen Friſt abgtebt, Verliert abgiebt, verliert die eſetzlichsn 9 €<tsmittcl gegerx ſ_eme Emſchaßung fur_ geſeßlichen Rechtsmittel gegen ſeine Einſhäßung für das betreffende tcusrjabr, Steuerjahr, oder fakls mehrjabrige VeranTagungsperwdcn falls mehrjährige Veranlagungsperioden angeordnet find, ſind, für die betreffende VeranlagungZYertode (_§ 40_), Veranlagungsperiode (S 40), inſofern nicht ni<ht Umſtände dargethan werd6n, werden, welche die Vsrſaumniß entſckyuldbar Verſäumniß entſhuldbar machen. _ i Wer die ihm obliegende Vermö ensanzetge Vermögensanzeige oder das vom Y_or- ſitzenden crforderic Vor- fißenden erforderte vollſtändige Verzei niß_(§ Verzeichniß ($ 23 Nr. 4_ 4 Abſ. 3) nicht längſtens innerhalb vierthn vierzehn Tagen nach einer nochmaligen no<hmaligen an >11 ihn zu ri tenden richtenden beſonderen Aufforderung, welche auch na_< geſ<eh§ner Aufförderung, wel<he au< nah ge\hehener Ver- an agung ergeben anlagung ergehen kann, abgiebt, hat, inſofern n1<tUmſtandc ni<t Umſtände dar- getban Warden, gethan werden, welche die Verſäumni“ entſchuldbar xnachen, Verſäumniß entſ<huldbar machen, neben der Veranlagten Ergänzungsſteuer veranlagten Ergänzungsfteuer einen Zuſchlag Von 28% von 259% zu derſelben zu zahlen und außerdem die durch ſeine Unterlaſſung dem Staate ent- zogene Steuer zu entrichten. _ l Die Feſtſexzung Feſtſezung des mit der veranlagten Steuer zg entrichtendqn zu entrihtenden Zuſchlags ſteht der Regierun _ Regierung zu, gegeg der_en gegen deren Entſcheidung nur die Beſchrverde Beſchwerde an den Fmanz- miſter zulaſfig_tſt. VeranlaJuFZJZverſahren. Finanz-Miniſter zuläſſig iſt. Pa Ire Lees Die Veranlagung der Steuerpflichtigen _erfolgt_ erfolgt gleichzeitig mrt mit der Veranlagung der Einkommenſteuer durch _die gemaß §_§ dur die gemäß $$ 33, 34, 50 des Einkommenſteuergefeßes Einkommenſteuergeſezes vom 24. Zum Juni 1891 gebildeten Ver- anlagungscommiſfionen. _ _ _ __ _ anlagungscommiſſionen. i E ( Eine Voreinſchäßung durch Voreinſhäßzung dur die V0rem1<atzungsc0mm1ſſi0n Voreinſhäßungscommiſſion findet nicht ſtatt. 29. Für jeden Veranlagungsbezérk Beranlatntnasb ei wird ein SchäßungSausſcbuß Schäßungsaus\{huß ge- bildet, zu welchem gebören: _ wel<hem gehören: Î 1) der Vorſitzende der Veranlagunchommfffion Veranlagungscommiſſion oder der von dem- ſelben zu bezeichnende Stellverxreter, _ _ _ Stellvertreter, e f 2) mindeſtens vier Miiſélteder, yon Welchen zwci ſtandige dur_< S von wel{<hen zwei ſtändige durch die Regierung ernannt, die ü rigen übrigen aus der Zahl der gewäfblqten gewählten Mit- glieder (ſtellvertretenden Mitgliede_r) Mitglieder) der Veraanßun _Scommrk zon Bercnmaes An ion durch Fixſelbe 911783?th SRRE Miene werden. Die Zahl der ttg ieder be 1:1mmt dcr manz- tm er. _ _ _ _ _ Mitglieder beſtimmt der inanz-Miniſter. j M N Für die ernannten und für die gewahlten gewählten Mitglieder wird 01 gxeiche?) in ewer Weiſe die erforderliche erforderlihe Zahl von StellVertretern Stellvertretern ernannt und a eor net. _ __ _ g abgeordnet. : S : Das Ausſcheiden aus der Veranla i_m ?commtſſion bat fur Veranlagungscommiſſion hat für die durch dur<h die Commiſſion abgeordnetßn rtg tever abgeordneten itglie®er und Stellvertreter „auch au<h das Ausſcheiden aus dem SchH: ungSausſchuſie Q ungsausſchuſſe zur Folge. § . $ 30. Der Scbäxzungsausſchuf; bat Schätzungsausſ<huß hat die behufs Veranlagung der Steuer- pflichtigen erxorderlichen Wertbermittelun en vorziznebmen Aen Werthermittelungen vorzunehmen und den Werth der ſ cuerbaren Vkrmögen, insbe ondexe dre Verkczufswertbe ſteuerbaren Vermögen, insbefondere die Verkaufswerthe der im Veranlagungsbezirke belegenen Er_undſtucke ſowre Grundſtü>ke ſowie die Werthe der gewerblichen Anlage- und Betriebskapttale Betriebskapitale zu begutachten. Der Ausſchuß erbält erhält zu dieſem Zwecke Kenntn'xß Zwe>e Kenntniß von allm _durch d Vyxfißenden der Veranlagungöcommiffion gektmmelten Nachrichtezt (Zu *31) und iſ? bequ, AuskunftSperſonen su vernebmen allen dur den Vorſitzenden der Veranlagungscommiſſion geſanmznelten Nachrichten (S '31) und ift befugt, Auskunftsperſonen ju vernehmen oder mit beratbender berathender Stimme “. feinen bei ſeinen Verhandlungen zuzuzieben. _ _ Im zuzuziehen. “Im übrigen wtxd_dte Geſchäftßordnung wird die Geſchäftsordnung des S<äßungsausj<uſſes durch Schätzungsausſchuſſes dur< den Finanz-thſter feſtgeſZethL. Finanz-Miniſter E . Der Vorfißende Vorſigende der Verarzlagungscdmmiſfion, wel<er zit_gleich Veranlagungscommiſſion, welcher zugleih die Intereſſen des Staates vertrzit, vertritt, hat das Verankagungsgeſchaſt Veranlagungsgeſchäft zu leiten und iſt da ür veranthlt , iſ dafür verantwortli<, daß die eiammte geſammte Veranlagung it'll ſeirxem Bezi nach n ſeinem Bezirk nah den beſte enden Vorſ nften beſtehenden Vorſchriften zur Ausführung ge an . Her Vorſißende gelangt. Der Vorſitzende hat insbeſondere die Vermögenßnacbweiſungen “ “20) zit Vermögensnahweiſungen : 90) zu prüfen, die öffentliche Y_ekanxitmackxung Bekanntmahung wegen Ab abe Abgabe der ermö enßanzeige ermögensanzeige zu erlaſſen und diejenigen nicht niht bereits an auf Grund der 5 entlicben öffentlichen Aufforderung _(§ ($ 21) zur_ ermößenSanzeige zur Bexmögensanzeige ver- pflichteten pflihteten Steuerpflichtigen, bet welchen em ſteuer ares_ bei welhen ein ſteuerbares Vermögen von mehr als 6000 «46 M anzunehmen iſt, zur VermögenSanzet „beſonders Vermögen8anzeige beſonders aufzufordern. Dieſe Auffordérung Yann mrt Auffordêrung kann mit der Auff_ xxxmg AuffS&Kng zur Steuererklärung ($ 35 Abſ. 2 des Emkommenſteuergeſeßxs) Einkommenſteuergeſehes) verbunden werden. Die ſämmtlichen eingegangenen Vermögensanzetgen Vermögensanzeigen find Von ibm von ihm zu prüfen. _ _ _ : : Zum Zwecke Zwe>e der richtigen Veranlagung de_r Steuerpflichtrgen. der Steuerpflichtigen, insbeſondere behufs Prüfunß Priſung der Vermögensanzeigen, hat der Vor- fißende, ſibende, ſoweit dies nicht ereits niht bereits zum Zwecke Zwe>ke der Einkommenſteuer- veranla ung Z veranlagung ($ 35 Abſ. Abf. 3 des Einkommenſteuergeſeßes) geſchoben iſt, m§gli<11 vo ſtändige geſheben ift, möglichſt vollſtändige Nachrichten einzuziehen, aiich au< die für die Wertb- bcſténxthng Werth- ug der ſteuerbaren Vcrmögenstheile erſordgrlichen Vermögenstheile erforderlihen Unterlagen zu 8 6 en. beſchaffen. Hierbei kann cr ſich nach er \ſi< nah ſeinem Ermeſſen der Mitwirkung der Gememde-(Éutsz) Gemeinde- (Guts-) Vorſtände bedienen, welcbe ſeinen welche feinen Aufforderungen Folge_z_1_t lei1ten1<ukdig find. Folge zu leiſten ſ{huldig ſind. Er iſt befugt, die Voreinſcbälzungs- commrmon (. NVoreinſchäßungs- commiſſion ($ 31 des Cinkommenſteuergeſeßes) Finkommenſteuergeſeßzes) zu einer beſonderen befonderen Aeußerung 1": er über die Vermögenswerbältniffe Vermögensverhältni}ſe einzelner Sieuerpflichtiger Steuerpſlichtiger zu veranlaſſen. Der Vorfi MdL Vorſißende kann den Steuerpflichtigen auf Antrag oder Von von Amtswegen G9 egenbeii_zur Gelegenheit zur perſönlichen Verhandlung über die für die Vexanlagyng erbebli<en Tbatſachen Veranlagung erheblihen Thatſachen und Verbältniffe Verhältniſſe gewähren. _ngmtlicbe Sämmtliche Staats- und Communalbebörden Communalbehörden und Beamte ein- ſ<1leß1l< dcr N0t_are_l)aben \{ließli< der Notare haben die Einſicht aller die VermögenZVerbält- Vermögensverhält- niſſe der SteuerpfitÖtrgen Steuerpflichtigen betreffenden Bücher, Acten, Urkunden u. ſ . w. zu geſtatien zu_ geſtatten und auf Erſuchch Erſuchen Abſchriften aus denſelben zu ertbeilen, ertheilen, ſofern nicht bcſ_0ndere geſxtzltckyqueſtimmungcn niht beſondere geſeßlihe Beſtimmungen oder dienſtliche Rück- dienſtlihe Nü>k- ſichten entgxxgemxeben. entgegenſtehen. Die E1011<i Einſicht der Bücher, Acten u. ſ. ſt. w. der Sparkaffcn Ut Sparkaſſen iſt nicht geſtattet. 3) „ s j Die dem Vorſißendcn Vorſitzenden zur Bearbeityng Bearbeitung der Einkommenſteuerſacben Einkommenſteuerſachen zugeordneten Hikfsbeamten (§ Hilfsbeamten ($ 37 de_s; Emkvmmxnſtcnergeſexzes) tkönnen des Einkommenſteuergeſeßes) Xönnen nach den hierüber vom Finanz-Mimjter Finanz-Miniſter zu erlanenden erlaſſenden allgemeinen An- weiyungen Ans weiſungen auch 561 bei der Bearbeitung der auf die Ergänzungöſteuer bezüglichcn Ergänzungsſteuer bezüglichen Angelegenheiten bethe§ili9§13t E werden. Der Vorfißende Vorſitzende der VeranTagun_ Zcomtniſfion hai_nach Veranlagungscommiſſion hat nah Einholung des Gutachtens dss SchäßungsausſcZuffes des Schätungsausuſſes das nach 165160: Ermeffen nah ſeinem Ermeſſen für jeden Steuerpfli tigen Steuerpflichtigen zutreffende Vermögeg: Vermögen getrennt nach nah den verſ<iedenen Veſtandt cilen (§_ verſchiedenen Beſtandtheilen ($ 4) in die Nächweiyung Nähweiſung oder Sieuerliſte Steuerliſte einzutragen, den nach nah Vorſchrift dieſes Geſeßes Geſetzes zu entrichtendsn entrihtenden Steuer- ſaß ſat vorzuſchlagen und die Vcrhandlungen Verhandlungen der VeranlagungScommiſſion Veranlagungscommiſſion zur Bkſchlußfaffung vvrzulegen. § Beſchlußfaſſung vorzulegen. 8 34 , » Die VeranlagungScomnziffwn Veranlagungscommiſſion unterwirft die CingeganJMn Fingegangenen Ver- mögenöanzeigen, mögensanzeigen, die Nachweimngen Nahweiſungen und _das das Gutachten des (55113111198- ausickwffes Schäßungs- aus]<u}ſes einer Zenauen Uen Prüfung. Hierbei bat fie hat ſie das Recht, 0011 von den nach § nah $ 31 A ſ. Abſ. 4, 5 USD wd 6 dem Vorſitzenden zuſtebenden Hilxs- zuſtehenden Hilfs- mitteln aucb au ihrerſeits Gsbrauckp Gebrau zn machen. Die Conzmiffion Commiſſion ſeßt den nach iHrem na< threm Ermeſſen zutreffenden Steuer1a aux Steuerſaß auf Grund der ſtaitgebabten ſtattgehabten Ermittelungen feſt, ohne an die Wert angaben Werthangaben des Steuerpflicbiigen Steuerpflichtigen gebunden zu ſein. Werden die ſonſtigen thatſächlickyen thatſächlihen Angaben ciner Vsrmögens- anzcige durch dic Veranlagunchommiſfion einer Vermögens8- anzeige dur< die Veranlagungscommiſſion oder den Vorfißenden Vorſitzenden beanſtandet, ſo iſt dem Sieeuerpflichtigen Steuerpflichtigen hiervon untcr unter Mittheilung der Gründe mit der Aufforderung Kenntniſ; Kenntniß zu gsben, fich geben, ſi binnen einer Friſt Pi von einc'r einer Woche, 11191659 wel<ê# vom Vorſitzenden Vorſißenden im Bedürfnißfalle is auf vier Wochen vsrlängcrt verlängert werden kann, über dieſelben odsr oder beſtimmte an ihn geſtcÜte geſtellte Fragen zu erklären. Unterläßt dies der Steuerpflichtige, oder Werden werden die Bedenken gegen die Richtigkeit Nichtigkeit der Vermögensanzcige nicbt Vermögensanzeige niht gehoben, ſo iſt fo ift die Veranwgungscommiſfion Veranlagungscommiſſion befugt, die Vcrnchmung won Vernehmung von Zeugen und Sachverſtändigen und ſonſtige zur FeſtſteÜung Feſtſtellung der Thatſachen erforderliche Erbcbunésn SrE gen zu Veranlaffen. veranlaſſen. Die zu vcrnchmenden vernehmenden Perſonen dürfan dürfen die Iuskunffscrtbeilung Auskunftsertheilung nur unter den Vorausſeßungen ablengen, welche nach ablehnen, welhe na< der (Zivilprozeß- Civilprozeß- ordnung zur Ablehnung eineS Zeugmnes eines Zeugniſſes bezw. Gntachtsns Gutachtens berechtigen. B(cibcn trotzdeni Bleiben troßdem die Zwaifel__c_1_n Zweifel an der Richtigkeit der Vermögens- anzeige beſtehen,_ſ0 iii beſtehen, ſo iſt die C0mm11110n bci Schäxzung Commiſſion bei Schäßung des Vermögens auch an die thatjä<li<en AngabeY ZZZ thatſächlihen Iman Des Steuerpflichtigen ni<t nicht gebunden. 8. D; Das Ergebniſ; Ergebniß der Veranlagun Veranlagung hat der Vorfißcndc Vorſitzende der Ver- anla ungScommiſſion anlagung8commiſſion dem SteuerpfiiFiigewmiitels Steuerpflichtigen mittels einer zugleick) zuglei<h eine Beke rung Belehrung über das Re<t§miitel Rechtsmittel der Berumng cntHaltendcn Zuſ rift Berufung enthaltenden Zuſchrift bekannt zu machkn, we[<c, ſofern_au< machen, welche, ſofern au<h die Vsrankagung Veranlagung zur 111- kommenſteuer ſtaitgcfnnden bat, ngrt CEin- fommenſteuer ſtattgefunden hat, mit der Benachrichtigung über die- die= ſelbe (Z' ($ 39 dss Einkvanſteuer eyeßes) Verbunden des Einkommenſteuergeſeßes) verbunden werden kann. 4) Re t8mittel. 8. Bexufung. Rechtsmittel. a. Berufung. Gegen das Ergebniß der Veranlagung ſtebt ſteht ſowohl dem St_euer- Steuer- pflichtigen als au_ dem_ aud dem Vorſitzenden der VeranlaZÉmgscomnnſfi-on Os binnen einsr AUS] [ußfriſt Von einer Aus\{lußfriſt von vier Wochen das echtsmittex Rechtsmittel der Berufung an die ernäß §§ gemäß $$ 41, 50 des Einkommenſteuergeſsſzes Einkommenſteuergeſetzes gebildete BLTUfUUgZCOMMZJÜOZL Betuſütigseomintſſion zu. _ _ : : Die Vorſchrift im § $ 40 Abſ. 2 des Emkommenſtcuergejeßes Einkommenſteuergeſeßes findet finngemäße ſinngemäße Anwendung. _ _ _ _ : R Die Berufung kann _mrt mit der etwaigen Berufung gegen die Em- kommenſteucheranlagung m demſelH/Yn Gin- fommenſteuerveranlagung in D Schriftſatze angebracht angebraht werden. Der Vorfixende A der Berufurzgscbmmiſſion bat Berufungscommiſſion hat die ihm im § _42 $ 42 des Einkommen teuergeſeßes zizgewteſenen Oblie enheiten Einkommenſteuergeſeßes zugewieſenen Obliegenheiten und Befugniſſe auch au<h mit Bezug auf die! ErganzunY'teucr wa rzunehmen“. die Sn eee wahrzunehmen. Die Berufungscoxnmiſfién Berufungscommiſſion entſcheidet über 669 egen alle gegen das Ver- fahren und die_Entſ<mdungen die Entſcheidungen der Veranlagungscommi ſionen Veranlagungscommiſſionen und der SchäZungsausſckyüffe angebra<ten Scbägungtauelatfe angebrahten Beſchwerden und Berufungen. _ ehufs Prüfung dex der Berufungen können die Berufungscommffion Berufungscotnmiſion und deren Vorfißepdex eme Vorſißender eine genaue Feſtſtellung der Vermögensverbalt- Vermögensverhält- niſſe des Steuerpflichtigen Veranlaffen. veranlaſſen. Dabei find fie 5er i, ſind ſie befugt, von den zu dieſem Zivecke der; Veranlagungßcommiſfionen Zwe>ke den Veranlagungscommiſſionen und deren orfitzenden zuſtthcnden Hilfsmttteln (§ orſißenden le eas Hilfsmitteln ($ 31 Abſ. 4 bis 6, § $ 34) Gebrauch zu ma en. machen. Die Berufunngommiſſion Berufungscommiſſion und derem Vorfißender deren Vorſißender können ferner die cidliche Bekrafttgung cidlihe Bekräftigung des eugniſſes Zeugniſſes oder Gutachtens der ver- nommenen Zeugen oder Sachver tändigen Sachverſtändigen vor dem zuftandtgen zuſtändigen Amts- gericht geriht fordern. _ ( Die BEYUfUUJSTNMWſÜYU bat Berufungscommiſſion hat die Vermögensnachweiſungen Vermögensnahweiſungen ſorg- fälki fältig zu prufcn; prüfen; die von tbr ezo enen ihr gezogenen Erinnerungen ſmd find bet der mich ien Veranlagyng (§ nächſten Veranlagung ($ 40) zu ea ten. _ beachten. J t gegen die Veranlagun Veranlagung desſelben Steuerpflicbkzgen Steuerpflichtigen ſowohl Wegen wegen der Einkommenſteuer a s Einkomménſteuèr als au< wegen der Erganzungsſteuer Ergänzungsſteuer Berufung eingele i. ſo_ eingelegt, ſo kann der Vorfißcnde Vorſitzende die Eröxtxrung Erörterung und Ent- ſcheidung der Re tsmxttel Rechtsmittel in einem Verfahren herbeifubren. b- Veſxbwerde. herbeiführen. b. Béſchwerde. 39. Gegen die Etztſcbeidung de? Berufungßcommiſfion ſtebt Entſcheidung der Berufungscommiſſion ſteht ſowohl dem Steuerpfiichttgen Steuerpflihtigen als auch auh dem Vorfi enden de_r Vorſitzenden der Berufungs- commiſſidn commiſſion die Beſchwerde Beſhwerde an 'das Ober-Vertva tungsgencht m das Ober-Verwa tungsgeriht in Gemäß- bekt dér Vorf<riften heit der Vorſchriften im § $ 44 des Einkommenſteuergeſeves Einkommenſteuergeſeßes zu.