OCR diff 126-8045/23

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/126-8045/0023.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/126-8045/0023.hocr

R 1TADEOOO M 7) von Pqttburg Pattburg und Tingleff na< nah Sonder- burg die; die Summe von . . .. . . . . 2607000 „ 2607000, 8) von Schieder 11a< nah Blomberg die Summe von............ 271000„ „__; 9) 1000 E 8 von Uxma na< Unna nah Camen die Summe von 962000 __ 10 _von Koln na< , .10) von Köln nah Grevenbroich die Summe von . . . 3475000 U 3475 000 10. b. zur Beſchaffyng Beſchaffung von Beſtr1ebs-' metteln Botrieba- mitteln die Summe von 6804000 6 804 000 zuſammen . 356740000001; 11. 35 674 000 M6; IT. zur Erweiterung desſ<malſpurigen des ſ<hmalſpurigen Eiſenbahnneßes im oberſchleſiſchen Bergwerks: Bergwerks- und Hüttenbezirk dieSummevon . . . . . . . . . 1U.zu_r Betbeiligung e E D TIT. zur Betheiligung des Staats an dem Bau einer E1ſenba0n Eiſenbahn von Wittſtdcknack) der_ LandeSgrenze 111 Wittſto> nach der Landesgrenze in der Richtung auf M1r0w durch Mirow dur Uebernahme 0011 von Aktien 010 die Summe von 1500000 1 500000 113000 iUSgeſammt . 37 , insgeſammt ._ 3( 287 000 „16 zu 'verwenden. M6 Zu verwenden. _ Mit der _Ausfiihrung Ausführung der vorſtehend unter Nr. 1 11111. 01. T [itt. a 1 bis 9 aufgefuhrten aufgeführten Bahnen iſt erſt dann vorzugehen, wcnn wenn nachſtehende Bedingungen erfüllt ſind: . Der 901ammte geſammte zum Bau der Bahnen und 001011 Neben: deren Neben- anlagen nach nah Maßgabe der von dem Miniſter der öffcntlicbcn Axbeuen öffentlichen Arbeiten oder _1m Enteignungsverfahrcn feſtzuſtellendcn Ent: wurfe erforderl1<0 (Grund im Enteignungsverfahren feſtzuſtellenden Ent- würfe erforderlihe Grund und Boden iſt der Staatsregierung 1_n in dem Umfange, 111 wclchem in welchem derſelbe nach nah den [1111000901013- 11 011 landesgeſeß- lichen Beſtimmungen der Enteignung unterworfen iſt, iſt , unent- ge 1001) geltlih und [0110111101 _ laſtenfrei — der dauernd erforderliche zum Eigen: 1011m, Eigen- thum, der 00111b019000nd 0110100111000 vorübergehend erforderliche zur 2301111911119 1110 010 011 0013 Bedürfn1110s _ 7.11 1100110011011, Benußung für die eit des Bedürfniſſes — zu überweiſen, oder 010 Erſtattnng die Erſtattung der ſawmtltchen 1111010110111 1110 ſämmtlichen ſtaatsſeitig für deſſen B01<affung Beſchaffung im W090 Wege der fxewwVexcinbarung 0 00 En10191111n9 aufzuwendendcn freien Vereinbarung oder Enteignung aufzuwendenden Koſten, emſ<l10ßl_1< 91100 N000110ntſ<ädi9111190n 1111: 2811101109110- erſckxwermffe 11110 101111190 911100100110, 111 0000109001901? einſhließlih aller Nebenentſhädigungen für Wirthſchafts- erſhwerniſſe und ſonſtige Nachtheile, in rehtsgültiger Form zu ubernthen 11110 1101013000000. übernehmen und ſicherzuſtellen. Vorſtehende Verpflichtung erſtreckt ſich ianeſdndcre 111101) 0111 010 uneytgcliliche Und [111101111010 erſtre>t ſi<h insbeſondere auch auf die unentgeltliche und laſtenfreie Hergabe 0013 des für 010 die Aus- fuhrung der10n19011 führung derjenigen Anlagen erford0rl1<en (Grund erforderlichen Grund und Vodcns, Bodens, deren Herſtellung dem Eiſ0nbahnuntcrn001n0r Eiſenbahnunternechmer im öffentlichen Intereſſe oder 1111301010110 ch im Jntereſſe des benachbarten (5311111001901110111110 Grundeigenthums auf Grund landeSgeſcHlicher B0ſtin1m11119 landesgeſeßlicher Beſtimmung obliegt 0001“ oder auf- erlegt wird. . _ 13. , B. Die Mitbenußung dcr Chauffccn 11110 öff0n111<011W090 111, ſowctt 01001 Mitbenugzung der Chauſſcen und öffentlichen Wege iſt, ſoweit dies die AUfſichtsbehördc 1111“ Aufſichtsbehörde für zuläſſig 011100101, erachtet, ſeitens der daran 00100111910n 3111010110111011 1111011190111100 11110 betheiligten Jntereſſenten unentgeltlih und ohne beſondere Entſchädigung 1110 für die D0110r 00?- B0ſt000ns Dauer des Beſtehens und Betriebes dcr der Bahnen 311 9011011011. (>. zu geſtatten. C. Für 010 1111101: 1 111113. 01 die unter T Litt. a 4, 6, 7 11110 und 8 0011011111011 Bahnen_ benannten Bahnen muß 1111130100111 11011 0011 J111000110n1011 zn 0011 Bau: außerdem von den Intereſſenten zu den Bau- koſten 0111 unverzinHUcher, nicht rückzahlbarer ein unverzinslicher, niht rü>zahlbarer Zuſchuß 901011101 geleiſtet werden, und zwar z11m zum Betrage: 11. a. bei Nr. 4 (B00sk0w_K1'51119§-W11fte1*ha111011) 11011 _ 120000 910, 1). [101 (Beeskow—Königëe-Wuſterhauſen) von : 120 000 M, b. bei Nr. 6 (Probſtzella_Wa[[011001'f) 0011 750 000 (Probſtzela—Wallendorf) von 750000 b ' N UPWWM S d “b “00000 0. 01- r. Tinqlcff _ 011 01 1119) 0011 bei Nr. 7 (Latburg_ Sonderb 500 000 C, De, Tinglef onderburg) von 5 11. p d. bei Nr. 8 (SÖiederTLZlomberg) 0011 (Ster Blomberg) von . 280000 J . , D ° Die Staatsregierung wird ermächtigt: ermächtigt : 1) Fr Wr Deckung der zu 0011 1m§1 untcrNr.1 1111011 0019010001100 den im 81 unter Nr.T undI1I] vorgeſehenen auausführungen 11110 und der unter 910.111 00190100011011 Bc: 1001119un9 011000011100011 Nr. T1T vorgeſehenen Be- theiligung erforderlihen Mittel 0011 . von . 37 287000 0111 die verfügbareU R0ſtbeſtän00 001“ Baufdnds der _vormaligcn Berlin: S101111101, dcr ' Berlm-AnbaltiſchM und .. 37287 000 B011111-Ham- M die verfügbaren Reſtbeſtände der Baufonds der vormaligen Berlin - Stettiner, der * Berlin-Anhaltiſchen und der Berlin-Ham- burger Eiſenbahn im Betrage von mindeſtens . . . . . . . . 2200000 „ 2200000, zu verwenden, 2) znr Deckung 000 1110001111 11001) 00101010011- d011 9101100119900» 0011 0000110110 . . 85 zur De>kung des alsdann noch verbleiben- den Reſtbetragcs von höchſtens .. 35 087 000 „10 Staatsſchul0001100101011119011 01101130900011. Mann, Staatsſhuldverſchreibungen Eben, Wann, durch 1001000 S10 0 11110 111 w01<0n 2301159011, welche Stelle und in welchen Beträgen, zu welchem Zinsfußc, Zinsfuße, zu w01<011 welchen Bedingungen der Kündigung und zu wel<0n Knrſcn welchen Kurſen die S<11100001<1010u11 011 0010112391101 Schuldverſchreibungen verausgabt werden 1011011 (§ ſollen ($ 2), 1101111111111 beſtimmt der F111anz:Mini 101. Finanz-Miniſter. Im 1100190n kd1nm0n_w090n übrigen kommen wegen Verwaltung und Tilgung der 911110100 Anleihe und w09011 5800100111119 wegen Verjährung der Zinſen die Vorſchriften 0013 030109013 110111 des Geſeßes vom 19. D0zc111001: Dezember 1869 (©0109-Sam1nl. (Geſeßz-Samml. S. 1197) zur Anwendung. _ __ Ö . L E Jede Verfügung der S1901Sr0910111119 11000 Staatsregierung über die 1111 § 1 im $1 unter Nr. 1 11110 11 beÉickwetcn I und T] enen Eiſenbahnen bcziehungsweiſe beziehungsweiſe Eiſenbahntheile durch "0101190111119 dur<h Veräußerung bedarf zu ihrer 91000113- gültiYeit Rechts- - ati ad der Zuſtimmung beider Häuſer T des Landtags. 1010 ieſe Beſtimmung bezieht 11 ſich nicht auf die bcw091100011 beweglichen Beſtandtheile und anehörungen Zubehörungen dieſer Eiſenbahnen bcziebungs- 100110 Eifenbghnthcilc beziehungs- weiſe Eiſenbahntheile und auf die unbeweglichen inſoweit nicht, als 0101010011 nach dieſelben na< der Erklärung des Miniſters dcr öffentli>en der öffentlihen Arbeiten für 0011 23011100 001 den Betrieb der betreffenden Eiſen- bahn entbehrlich entbehrlih ſind. Ebenſo iſt zur Veräußerung der 111 in Gemäßheit dcs § des 8 1 Nr. 111 für den Staat zu erwerbendcn erwerbenden Aktien, ſowie 000 der da- ſelbſt bezeichneten Bahn und “111“ 5801001111119 zur Vereinigung derſelben mit einer anderen Eiſenbahnuntern0)mun9 Eiſenbahnunternehmung die enehmignng Genehmigung beider Häuſer des Landtags erforderliZ). E Dieſes ©0101) Geſcy tritt am Tage ſeiner Verkündigung in Kraft. Urkundli< Urkundlich unter _Unſerer Höchſteigenhändigcn Unſerer Höchſteigenhändigen Unterſchrift und beigedrucktem beigedru>tem Königlichen Jnfiegel. Fnſiegel. Gegeben SYM, S den 29. April 1894. (11. .) W i l h e l m. _ (L. S.) Wilhelm. : Graf zu Eulenburg. 0011 von Boetticher. von S<ell1n9. _Freiherr Sa: Freiherr von Berlepſh. Graf von Berlcpſck). Grafwon Caprivi. Mique . Miquel. von H0 0011. Thtelen. Heyden. Thielen Boſſe. Bron art Bronjart von Schellendorff. Finanz-Minifteriuw. Finanz-Miniſterium. Der Prodinzial:Steuer-Sekretär Provinzial-Steuer-Sekretär Klockow iſt iſ zum (80- Ge- eimen expedierenden Sekretär und Kalkulator im Finanz- Miniſterium für Landwirthſchaft, Do111änen Domänen und Forſten. : keiten bereitet, ſo beſtimme ich ih hiermit eine 2310110 900 Celftus 0110901th Vierte 9009 Celſius ausgeſeßt geweſen iſt. nannter Wenn aber mittels den Vlnſteckun sſtoff Anſte>ungsſtoff der Seuche zu zerſtören. Anweiſung verſehen zu wollen. An ſämmtliche Herren Regierungs-Präſidentcn. Kcnntnißnahme Regierungs-Präſidenten. Kenntnißnahme und gleichmäßigen gleihmäßigen Beachtung. Berlin, den 24. April 1894. Der Miniſter für Landwirt ſchaft, Landwirthſchaft, Domänen und Forſten. 0011 _ 0110 011. von Heyden. An den Königlichen Polizei-Präſidenten .H0rr11 * 101001111 Herrn Freiherrn von Richthofen, Hochwohlgcborcn, 0101101011. Hochwohlgeboren, E Miniſterium der 901111100011, Unicrrichts- 11110 Medizin111-Angelegenheiten. leS<ullehrer-©eminar geiſtlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten. Am Schullehrer-Seminar zu S00ſt 111 001" 010001190 9101101: Bauckmann 011113 Soeſt iſt der bisherige Rektor Bau>kmann aus Lengerich als S011111111r=Ob011001013 Seminar-Oberlehrer, und 011 an dem 010119611, hieſigen, mit 001“ 9011191100011 Auguſtaſ<1110 001- bund0nen der Königlichen Auguſtaſhule ver- bundenen Lehrerinnen - Seminar die Lehrerin Bläſer als S01n1nar-L0hrerin 111190110111 word011. Seminar-Lehrerin angeſtellt worden. Die Nummer 10 001: (H01 01,1:S11111111111119, 1001000 0011 001110 der Geſeß-Sammlung, welhe von heute ab zur 2111091100 901111191, 011101111 101101 Nr.9663 daS (801015, 110110110110 010 2100110010119 000 § Ausgabe gelangt, enthält unter Nr. 9663 das Geſeß, betreffend die Abänderung des 8 211 dcs des Allgemeinen 2501990109013 00111 Berggeſeßes vom 24. J11111 Juni 1865. Vom 8. A 011 April 1894; und 1111101“ 5. 129664 unter Nr. 9664 das (801013, 001101101111 dic E0100110r11119 11110 Vcr- 0001190019009 00-3 S111ats011011011011110150s 11110 010 2301000191019 0001 Geſeß, betreffend die Erweiterung und Ver- vollſtändigung des Staatseiſenbahnneßes und die Betheiligung des Staats 0.11 00111 ch 011100 an dem Bau einer Eiſenbahn 11011 Wittſtock 111100 000 8011000910119 111 001 911101111111 a11f von Wittſto>k nah der Landesgrenze in der Richtung auf Mirow. Vom 29. April 1894. B011111 117 ., 0011 Berlin W., den 2. Mai 1894. Königliches (H0100-Sa1111111111190-211111. Weberſtcdt. 9111010011101)». Geſeßz-Sammlungs-Amt. Weberſtedt. Nichtamlli$es. Deutſches Reich. Preußen. 58011111, Vreußen. Berlin, 2. Mai. Seine Majeſtät Majeitat der Kaiſer und König 11110 [101110 Kalſer Und Konig ind heute Morgen um 7 U00 Uhr 55 Mi11111011 Minuten auf 000 Wildparkſtatidn w00100011110110199011011011. der Wildparkſtation wohlbehalten eingetroffen. Von 10 Uhr 1111 1000111011S01110 an wohnten Seine Majeſtät 000230110011911119 001“ Batailldnc der Beſichtigung der Bataillone 1. Gardc-Nc'gimcnts 3. Garde-Regiments z. F. auf 00111 950119100101“ F0100 dem Bornſtedter Felde bei. [10000 0011 9111101110011 S01110r Majcſt 111 Ueber den Aufenthalt Seiner Majeſtät des 51011010 11110 Konigs Kaiſers und Königs in Schloß Friedrichshof 11110 010 Friedrihshof und die Abreiſe 0011 5110110019 [1091 101901100 von Kronberg liegt folgende Mittheilung 000 des „W. T. B.“ 001: vor: Geſtern 0110019100 Seim? M11j0ſtäi 110101) 001: Frühſtücks- tafcl N0910r1111gsa11901090110011011 11110 u1110111110m0n 11111 41100 mit Ihrer erledigten Seine Majeſtät 001“ Kaiſerin Fricdrick) 01110Spaz10111101'1 111 000 91100111n9 111101) Hombur9. Dic 9111011001“ 01'10l910 11111 nah der Frühſtüks- tafel Regierungsangelegenheiten und unternahmen um 2 U nt orer Majetal der Kalſerin Friedri eine Spazierfahrt in der Richtung nah Homburg. Die MNUCtehr erſolgle um 5 1101“ 011101) 0110- 10111100 90: 100miick10 S_chdnbcrg. Uhr dur das feſtlli< ge- \{hmü>te Schönberg. Um 81101“ 91001100 1191011 (501110 Majcſtät 010 111110110110 1111. 8 Uhr Abends traten Seine Majeſtät die Nückreiſe an. Auf 00111 B0011001 0011011 1100 0111301" dem Krieger: 11110 Militärvcrein 0011 501111111019 01110 910130 Bahnhof hatten ſih außer dem Krieger- und Militärverein von Kronberg eine große Anzahl “Pcrſoncw Perſonen eingefunden, 010 («301110 Majeſtät, 211101013001: 1001000 m1t 30101“ die Seine Majeſtät 000 „101101111 Friedrich , Allerhöchſt- welche mit JFhrer Majeſtät der Kaiſerin Fricdrih in 01110- verdcgktcm 811110111101? 11001) halb- verde>tem Landauer nah dem Bahnhof 01111011, kamen, ſtürmiſch 009111131011. S0111_0 _Majcſtät dcr begrüßten. Seine Majeſtät der Kaiſer 0010010010001011 Suh 0011 A00100<ſt10101 verabſchiedeten Sich von Allerhöchſtihrer Mutter im Fiirſtcnpavillon 0013 Ba[)nl)0fs._ Fürſtenpavillon des Bahnhofs. Auf 010 .HocHrUfe die Hochrufe des Publikums 50191011 Sick) dcr zeigten Sich der Kaiſer 9111130110 9111 F0nſtcr._ grüßend am Fenſter. Nach 001 der Abfahrt All0ri)0<ſt- 0001010011 1001111011 Jbr0 Ma10111'1'1 010 3101100111 Fricdrick) die Front 001“ 51111090100101110 Allerhöchſt- desſelben ſchritten Jhre Majeſtät die Kaiſerin Friedrich die Gront der Kriegervereine ab 11110 009110011 Sick) und begaben Sich alsdann 1111101“ 009 H0<1c'_111011 unter bo Poren der M01190 011101) Menge dur Kronberg na< nach Schloß Friedrichs- 0, 511111 . Dic 00101111910n of zurü. Die vereinigten Ausſchüſſe 008 2311110013111th fiir “Zoll: des Bundesraths für Zoll- und chuerweſen Steuerweſen und für Rechnungsweſen, dic 0010111191011 2111010011110 die vereinigten Ausſchüſſe für Zoll: Zoll- und S10u_0rw010n, Steuerweſen, für Handel 11110 58011001? 11110 1111 91000111111901001011, 10w10 010 0010111191011 und Verkehr und für Rehnungsweſen, ſowie die vereinigten Ausſchüſſe 1111.“ Zoll-und für Zoll- und Steuerweſen 11110 und für Handel 11110 58011001 0100011 1101110 Sißungen. In und Verkehr hielten heute Sigßungen. Jn Abänderung der Bekanntmachung Bekanntmahung vom 11. Juli 1892, Mitgetbeilx durch mitgetheill dur< Verfügung von demſelben Tage, 001 000 Finanz-Minifter hat der Finanz-Miniſter unter dem 25. April 0. d. J. beſtimmt, daß vom 1. Dezember 1894 ab 11. a. die Regierungsbezirke Kohlen z Koblenz und Trier zuſammen, 13.001 Regierungsbeztrk Aachen 1111 1100 þ. der Regierungsbezirk A a <en für ſich einen Veranlagun sbcztrk dcr (Hewerbefteuerklaſſe ] Veranlagungsbezirk der Gewerbeſteuerklaſſe 1 mit dem Siß des «teuerauSſchuffeS Steuerausſhuſſes in Koblenz, beziehungs- weiſe Aachen bilden. Der Wirkliche (8300011110 Ober-Ne ierungöRath ae Ober - Regierungs-Rath beim Rechnungshofe des Deutchen Deutſchen Reichs Ra fauf Raffauf iſt von ſeiner UrlaubSreiſe na< Poxsdam zurückgekehrt. Urlaubsreiſe nah Potsdam zurü>gekehrt. Der hieſige; franzöſiſche hieſige franzöſiſhe Botſchafter Jules Herbetie 0111 B0rlin a111 01n190 Herbette hat Berlin auf einige Tage verlaſſen. Während ſeiner Abweſen- heit [ung1ert dcr Bdtſchafts-Ratl) S0ulan90-Bodin fungiert der Botſchafts-Rath Soulange-Bodin als (Geſchaftsträger. inifterium Geſchäftsträger. iniſterium ernannt worden. Dq Da es ſich herauSgeſtellt herausgeſtellt hat, daß die zur Vernichtung des Kontamums Kontagiums der Maul: Maul- und Klgucnſeuche Klauenſeuche empfohlene ,Erhißung Erhißung der Magermilch Magermilh auf 1000 Celſtus Celſius vielen Molkereien Schwierig- _ : in Abänderung memes Zirkularerlaſfes meines Zirkularerlaſſes vom 30. Mai 1891, daß in den Molkereien die Magermilch Magermilh von erkrankten oder verdächtigen Kuhen wegge eben Kühen weggegeben werden darf, wenn dieſelbe vorher wenigſtens [Funde (funde lang einer Temperatur von mindeZtens Pee oge- _ ochdruckſtexiliſierapparate ì ohdru>ſteriliſierapparate die Tsmperatur Temperatur der Mager- 1111101) 1111 1000 milch auf 1009 Celſius oder höher gebracht iſt, bedarf es der mertelſtundigen viertelſtündigen Erhaltung diefes dieſes Temperaturgrades nicht, um Ich erſu 0 0190001111, Jch erſuche ergebenſt, hiernach 010 die Ortspolizeibehörden mit Abſchrift erhalten Euer Hochwohlgcbdren Hochwohlgeboren zur 901111119011 gefälligen daß der 1011000 1110 ſeuhe ſi< auf 01010 Miüionen 110101111011 viele Millionen belaufen dürfte, 10 1010101110110 001 1000 S1ück 9111100100 0010110n, 001110 00111191 01010 fo ſpielsweiſe der jeßt Stück Rindvieh beſeſſen, heute beträgt dieſe Herde 20. 2c. 3000 Stück. Let0er 111 [110001 001 d0n_beſ<ränktenM11101n 010 Leider iſt bisher bei den beſchränkten Mitteln die Anſtellung eines Tbterarztes 111111101 11011) 1110011909111!) Thierarztes immer no< niht mögli geweſen, ſodaß über Urſache der Krgnkbeit 11000 101110 Krankheit no< keine Klarheit herrſcht. herrſht. Die Seuche iſt 11000 noch nicht 01101<0n. erloſchen. immer und das G0u001nem0nt 11001 d0m machtkos 90 0nüber, Gouvernement ſteht dem machtlos gegenüber, da man nicht weiß, 1010 wie die (Erkrankung Erkrankung zu verhindern und 1010 0010 01110 wie bei È eine Heilung möglich 111. iſt. Bezüglich der Arbeiterfrage bin ich ih der Anſicht, daß für 911313010 Plgntagenuntcrnebmungen größere Plantagenunternehmungen zunächſt ein Stamm e- ſcbulter ge- \{<ulter Arbeiter, Cinneſen Chineſen oder dergleichen, wünſchenswertl) iſt; ei 110011901? dergleihen, wünſchenswerth ift; bet richtiger Behandlung der Eingeborenen wird auch dieſes bald über- flüſſ19 flüſſig werden. Obw00[ Obwohl die Bevölkerungszahl der Kolonie mit Ausſchluß Aus\{hluß der Küſte 1m im ganzen _nur nur eine 1001 ſchwache ſehr ſhwache zu nennen iſt, 111 110 111 9011119011001 iſt ſie in genügende Zahl doch 111 in allen zum Anbau geeigneten Theilen vorhanden. 00 er kommt und 9e01,_w10 geht, wie es ihm paßt; nur 'mit mit Gedu 11901 tiger Behandlung wtrd wird er 1100 allmählich gewöhnen," re elmäßig ſi<h allmähli<h gewöhnen, regelmäßig zu Poſen, 1. Mai. Vom 4. bis 6. Juni wird dem „Poſ. Tgbl.“ zufolge in Poſen der zweite polniſche polniſhe Katholiken- tag abgehalten'werden. abgehalten werden. Württemberg. Nach dem Ausſpruch Ausſpru< der Ihre Jhre Majeſtät die Königin behandelnden Aerzte iſt, wie der „Schwäb. Merk.“ erfährt, der Geſundheits uſtand Ihrer Geſundheitszuſtand Jhrer Majeſtät ſo weit vorgeſchritten, daß Ailerhöchſtdicſtlbe Allerhöchſtdieſelbe zu dem in Wildbad in Ausſicht ge- nommcnen nommenen Kuraufenthalt Mitte Mai dorthin 1100111000111 überſiedeln kann. Heſſen. Heffen. Ihre Großherzogli e Großherzogliche Hoheit die Prinzeſ ſ in Prinzeſſin Alix trifft 110101) nach der „Darmſt. thé U heute Abend mit Ihrer Fhrer Großherzog- lichen Hoheit dcr 5],_1:111z011i11 Lu0w19 der Prinzeſſin Ludwig von Battenberg von Coburg wieder 111 in Darmſtadt 0111 ein und wird morgen von dort aus die Reiſe nach nah England antreten. Sachſen-Coburg-Gotha. Ihre Jhre Kaiſerlichen H000110n d0r (Hroßfürſt-Thron- 101901 0011 Hoheiten der Großfürſt-Thron- folger von Rußland, der Großfürſt und die Groß- furſtin fürſtin Sergius, 1011110 001: ſowie der Großfürſt Paul treten heute Abeud 010 Rückreiſe: 11011 Abend die Rückreiſe von Coburg nach nah St. Petersburg an. Schivarzburg-Sondershaufen. _ JHre Dur<lau<10ndcr Schwarzburg-Sondershauſen. __ Jhre Durchlauchten der Fürſt und 010 die Fürſtin 11110011 1100) 90110111 zn vierwöchigcm Kurgcbrauck) n11< Wildbnd 00: 90 011. haben O geſtern zu vierwöchigem Kurgebrau<h na<h Wildbad be- geben. Deutſche Kolonien. 110001 001151801310 11110 dicEnt10101011111901110191011 Kolonien, Ueber den Werth und dieEntwickelungsfähigkeit der Kolonie D eufſch-O 11011110 [10911111 „DeutſchenKokonialblatt“ 01110 2101190111119 0001 3101101000011 G011001110Urs FreiHerrn 0011 S<010 000. Deutſch-Oſtafrika liegt im „Deutſchen Kolonialblatt“ eine Acußerung des Kaiſerlichen Gouverneurs Freiherrn von Schele vor. Er 10001001 0111111 511111101111 3101110011 0011 ſcheidet darin zunächſt zwiſchen den niedrig 9010900011 Stepp01190b101011, 1001100 1101) 0011 dcr gelegenen Steppengebieten, welhe ſih von der Küſte mchr 0000 100111901“ 111011 111 mehr oder weniger weit in das Innere erſtrecken, nnd den (313011119011 11110 „1000010110010, 1001100 0011 9101300011 T00il Jnnere erſtre>en, und den Gebirgen und Hochländern, welche den größeren Theil der ganzen 310101110" (111-311111111011. Dic 1110001011 S10p110119001010 0010110010, 10111011 110 0111300110111 9111130100 F[1_1_1;9001010 11011011, 01900101 cr 110111111119 fur 010 10011010 03111101 0111119 1111J11101'0110 D0111100- [111100 0153 w01'1010S; (111 1101) 100001) 1011100101103, 001111 001: 2100011 111 11b0rw1090nd 111001 1101111101091, 111101110 (1119011000101!) Waſ1er1nan901 00101001, Kolonie ausmachen. Die niederen Steppengebiete befonders, ſoweit ſie außerhalb größerer ees liegen, erachtet er vorläufig für die weitere Entwi>kelung im Jntereſſe Deutſch- lands als werthlos; an ſih jedo< fkeinesfalls, denn der Boden iſt 111 10111010n Z011011 011100 Brunnen: 1111109011 11, 1.111. 521001110 511 1011171011, 011 111 001“ überwiegend nicht unfruchtbar, und wo augenbli>lih Waſſermangel herrſcht, iſ in ſpäteren Zeiten dur<h Brunnen- anlagen u. |. w. Abhilfe zu ſchaffen, da in der That Waſſcr 111901111901 T1010 1911 Überall 1101011110011 111. Waſſer in geringer Tiefe faſt überall vorhanden iſt. Eine Kultur 0111: 001111110001“ 515111011110, wclche (111011101111019 11110, 011001) ein- heimiſcher Produkte, welhe ausfuhrfähig ſind, duc< Ein- 900010110, 111-_ 1111 0011 mciſtcn Stcilcn 111091101), 10: daſ; 01110_ 0910190111119 001“ PkoduktionIkraft auch 0013 051000009001010; 001 geborene, 0 Qn Den meiſten Sieuen mögli 10- daß eine Steigerung der Produktionskraft au<h des Steppengebiets bei zunehmender Bcvölkernng, Bevölkerung, größerer Seſ;- [11111191011 0011010011 Seß- haftigkeit derſelben und 9011119011001 2111101111119 genügender Anleitung zu 0111101171011 111. erwarten ijt. Der 111190110110111000 augenbli>lihe Werth 001“ K010n1c der Kolonie für Deutſchland [1091 11001“ [11111pt1ä<[1< 111 0011 (330111109011 11110 H0<ländcrn, 11110 liegt aber hauptſählih in den Gebirgen und Hochländern, und es 11_t_ 0003 (5501100111011013 10110 1100019011911n9, 0111; 0101: iſt des Gouverneurs feſte Ueberzeugung, daß hier ein Schuß 1110 Scha für das _Vatcrland 1101011110011, Vaterland vorhanden, der 001 9011119011- 001 Entwmkclung 9111111001 0001) 90111193111001'1'9011111. _ bei genügen- der Entwi>kelung gar nicht hoch genug zu \<hägzten iſt. __ Es 111 1110011101 _ 10 001111 00 1110111100 111 00111 (511111001011 _ 0111010001 1110 ?11101110190110111119011 001011110011, 1001000 011100 1010 iſt niht nur — ſo heißt es wörtlih in dem Gutachten — ein Areal für Plantagenanlagen vorhanden, welche dur< ihre Er- z0119n1110 000 M111101'lc1110 0011 1111011 1101110011 5101001011 111 B0ZU9 (mf 3001011101010011110 111111001111 19 111000011 kön110n, 101100111 0091001111101) 1130001011001, 1001000 10131 1011011 010 Bcdix1911119011 0101011 zeugniſſe das Mutterland von allen fremden Kolonien in Bezug auf Kolontalprodukte unabhängig machen können, fondern es giebt au Hochländer, welche jeßt Don die Bedingungen bieten für 0111 1019011- 110100 W011 0011 2101010311 11nd V101)3U0[)1 110100110011 001111111011 250110111, 11110 1001100 001011111 001S000ff11119 901111901100rAbſ1113w090 (11101) 0011 111110111001110111 10100011 (5501011111 (1010011011 1111111011. ein forgen- freies Leben von Ackerbau und Viehzucht treibenden deutſhen Bauern, und wel<he dereinſt bei Schaffung genügender Abſaßwege auch den Unternehmern reihen Gewinn abwerfen müſſen. Das Uſambara-, Parc- Pare- und 311111110111010109001190 1111 910150011, 111119111011 Kilimandjarogebirge im 530111111111, 010 P0110 000 51011000000101100 11111 Nbaffa 01911011 1100 001111090 10101: 0011101000009 0300011109011, 10101 2100011- 9ua1i1ä1 11110 10100 W9110110i<10u1116 znr §211111190 0011 P111111119011 Norden, Uluguru im Zentrum, die Perle des Kondehochlands am Nyaſſa eignen ſich vermöge threr verſchiedenen Höhenlagen, ihrer Boden- qualität und ihres Waſſerreihthums zur Anlage von Plantagen für (1110 K0l01111111110011110. alle Kolonialprodukte. Die H0<01010aus 0011 Hochplateaus von Uſambara 11110 Pan), 1011110 0110 910110 „(9000010100110 111010000 1101) 00111 111011911, 911111001 und Pare, fowie das große Hochplateau, welches ſi< vom Ulanga, Nuaha bis 511111 911101110, 911111111- 11110 T1111911111)1101100 011110011, 01911011 1101) 11001) 10101 B0d011beſ<ceff0110011, 10w10 11000 1010111 311111101 1111 Anfi000iu119 0011110001 Banck", 11101000 0111111011119 0011 53101010011 11110 Vi00z11<t 11011011 101111011. W0n11 zum Nyaſſa-, Nikwa- und Tanganyikaſee erſtre>t, eignen ſich nah ihrer Bodenbeſchaffenheit, ſowie N ihrem Klima zur Anſiedelung deutſher Bauern, wel<he ſelbſtthätig dort Ackerbau und Viehzucht treiben können. Wenn auch 111 000 9711119953011 0111 _ 11110 1010001 010 T0m0010111r 0110113 11000 0101011190 000 0001100011 S0111111010 110191, 10 11110 M019011 11110 53100110 11101 _ 010111110 111111 0110 T00rn101110101 01101 0106051110 00111118 _ 10 0011101110 1010011000 5211001101011 010101. Dcr Bod011 iſt 0011 001- 1119110001 B01<0110110011, W01101 110113 1101001n0011, S<wi0ri9k011011 in der Mittagszeit hin und wieder die Temperatur etwas über diejenige des deutſcen Sommers ſteigt, ſo ſind Morgen und Abend kühl — Nachts ſinkt das Thermometer öfter bis 6 Grad Celſius — ſo daß eine reihlihe Arbeitszeit bleibt. Der Boden iſ von vor- züglicher Beſchaffenheit, Waſſer ſtets vorhanden, Schwierigkeiten mit [1100111100011119 11110 1191110111110!) 1111 1300001010011 1111111011011 911111001 11110 00.11 S0011 111101 001011110011, Urbarmachung ſind namentli im Hochplateau zwiſchen Nuaha und den Seen nicht vorhanden, da das Land 1100110109000 01110 11111 1101001011 251110191015011011 0010010100910, [cicbt 10011190 253101011- 1111000 111. 2131111101110 010 11100000 S10p110 111 10101 F10100000, 11100- 11110 100111001111000 (9111101 0010010111191, 91011111 0110 H0<- 1110100111 011101 001111019011 W101011fk111, (1111 001 001110 1111011 01010 Ta11101100 0011 9111100111 11110 S<91011 9100111119 111110011. D10 überwiegend eine mit kleineren Buſchparzellen durhſprengte, leiht wellige Wieſen- fläche iſt. Während die niedere Steppe in ihrer Flora 910101111001 001 0011111100011, 111011 91011101 01010 001111000 hohe, \troh- und ſchilfähnlilze Gräſer 11110 W10ſ011b1um011 101000151101101111011, (5501111110 9000111011 001110111101), 111 001: T0_at 10110 0011 0011 Ei1190b010ne11 1111101 1111001011 hervorbringt, gleiht das Hoch- plateau ciner deutſhen Wieſenflur, auf der heute {hon viele Tauſende von Rindern und Schafen Nahrung fänden. Die Flora gleicht fehr der heimiſchen, man glaubt viele deutſhe Gräſer und Wieſenblumen wiederzuerkennen, Gemüſe gedeihen vortreffli<, in der That wird von den Eingeborenen unter anderen die 9010130110000 11101110 gewöhnliche weiße Bohne 11110 010 0111001111000 und die europäiſche Erbſe 111190001111; 001Bromb00rſtrau< 9000101: 010r 111100111 51'11111101101010 10110. angebaut; der Brombeerſtrauch gedeiht hier wie am Kilimandjaro wild. Wo 00 11015 es troß des 1001! 101<11<0n_ 9109011161110 11001) n01019 _10111 101110, 111 111111010 001: 11010 1101101111010110011 2311000 11110 F111110 [01001 01110 B010äſ101un9 0111- 31111101011; D10 Ob0ifLä<0 111 [01001 901110111, 100013 ſehr reihlihen MRegenfalls no<h nöthig fein ſollte, iſt mittels der ſtets waſſerführenden Bäche und Flüfſe leiht eine Bewäſſerung ein- zuführen. Die Oberfläche iſt leiht gewellt, ſodaß bei einer Beacke- 111119 101110 S<wi0rigkeit0n 011111011011, Beae- rung keine Schwierigkeiten entſtehen, der Boden tiefgründig, 0011 1101110170111 L00111- 11110 H1111111§b0d011 von ſchwerem Lehm- und Humusboden bis 1,11 [0110101011 ZN11<11119011 111000101110. Ww 1011011 9011191, 900010011 (1110 G01nüſ0a1t0n Vorzüglich, 0009101013011 010 a111111n11<011G01101001011011. M0in0s Era<t0ns zu leihteren Miſchungen wechſelnd. Wie ſon geſagt, gedeihen alle Gemüſearten vorzüglich, desgleic)en die afrikaniſ<hen Getreideſorten. Meines Erachtens wird auch 000 5211111911 0011 W01z011 111 01111111'0000110011 H60001a9011 9011119011, 1001110 010 9001911010 der Anbau von Weizen in entſprehenden Höhenlagen gelingen, ſobald die geeignete Sorte, 1001000 01110 910100111119190 welche eine gleihmäßige Reife 9011111111011, 901111171011 0001 909100101 111. A11901tbli>11< 1110101 010 1109101100000 garantiert, gefunden oder gezüchtet ift. Augenbli>klih bietet die unglaublihe Triebkraft d0s des Bodens, 1001000 01110 __0_111€m 51010 111111101 1010001 110110 welche aus einem Korn immer wieder neue Halme ſprieß0n ſprießen läßt, für 010 9101000109190 die gleihmäßige Reife und ſ0m11 011100 ſomit au für die Ernte 01110 («.'-001010119- 1011. 9111100100, S<af0 und Z109011 9000111011 1101110111101). eine Schwierig- keit. MNindvieh, Schafe und Ziegen gedeihen vortreffli<h. Die nach 001: S011<0 11001) 90bliebe11011 010110 der 011101011 (Gattung nah der Seuche noch gebliebenen Reſte der erſteren Gattung und die 001“ C111100b110rzabl 01111010000110 _00100110011011 der Einwohnerzahl entſprehend vorhandenen Herden 001,“ [015101011 b0W011011 001. _ C0 0001111011 100000 010 RaffM 011100 V0rbeſſ0run9 der leßteren beweiſen es. Es bedürfen jedo< die Raſſen einer Verbeſſerung in Mil<-, F1011<- Milch-, Fleiſ<h- und Woilproduktton. Wollproduktion. Bemerken 0101001 hierbei möchte ich, Vermögensberluſt d0r K010n10 durch ih, Vermögensverluſt der Kolonie durh die __R1n0_0r- vat at 01- 001110100110 bei- verſtorbene Sultan Merere über 30000 Art und Namentlich 0111 Namentlih an der Küſte 111101 ſtirbt das Vieh noch no< intritt derſelben ber der Neger iſtnicht iſt niht gewöhnt, anhaltend und regelmäßiFdzu arFeiYFt, un 11 - Tegeania au R und rih- kommen und 101110 ſeine Arbeit ohne Unterbrechung Unterbrehung zu leiſten. ie Beweiſe hierfür liefern heute ſchon {on alle die Unternehmungen, welche von ruhigen, beſonnenen Leuten geleitet werden. Nie bött mgn hört man von dort Klagen über Arbeitermangel; wo hingegen der Stock 11091011. hefttge, launenbafte Sto regiert, heftige, launenhafte Leiter find, ſind, laufen die Leute _ſebr_ bal?) Meder _fort, ſehr bald wieder fort, und ein Stamm regelmäßiger, geſchulter Arbe1ter 11101101 geſ{<ulter Arbeiter iſt nicht zu erztelen. erzielen. Der Gouverneur faßt 101n_Urtherl ſein Urtheil dahin zuſammen, daß er den Werth der Kolonie als emen einen ſehr hohen glaube bemeſſen zu können, daß er 1011 ihn aber leider als 0111011 einen realen 111<t nicht eher "bezeichnen ‘bezeichnen könne, als bis nicbt nicht Mittel und Wege gefunden die zu gewinnenden Bodenerzeugniffe auch Bodenerzeugniſſe au<h gewinn- . "_ 1010 La w Dies könne nur durch dur<h Anlegung von 0111190110 bringend zu verwerthen. Eiſenbahnen 901<00011. geſchehen. Das „Deutſche Kolonialblatt“ 001011011111001 veröffentliht im Aus,“,uge 0011 Auszuge den Bericht des Gouverneurs von D0u1_ſ<-Oſtafrika Deutſch-Oſtafrika über 101110 Exp0dition ſeine Expedition in das_Gebiet 001: Rufidji das Gebiet der Rufidjt und Ulan a, Ulanga, am Nyaffaſee Nyaſſaſcee und in das Hinterland 0011 von Kilwa. Zw0ck er Zwe> der Ex- pedition war in erſter Li11'10 dcr, fick) 11001“ Linie der, ſi<h über das b1sber _noch bisher noh ganz unbekannte Qu01190b101 dcs R11_f1d]1 Quellgebiet des Nufidji und das 010001 garnicht bisher garniht erforſchte Hinterland 5101100011 dcm Nyaffaſee zwiſhen dem Nhyaſſaſee und der Küſte zu in101m1crcn. informieren. Dieſes Land hat eine erhöhte 2300011111119 dadurch Bedeutung dadur<h gewonnen, daß wir nunmehr durch dur<h die Sta110n Lang0nbu19 Station Langenburg und den 230119 Beſiy des Dampfers auf_ d_0m S00 __1111 J1111er11 auf dem See im Jnnern Fuß gefaßt 000011. haben. Es 111001011101 1101019, 1110 11001 010 V0rl1ältn11'ſe war ferner nöthig, ſih über die Verhältniſſe zu orientieren, welche die fortwährende Abnahme des Karawanen- 00110010 verkehrs und 000 Handelt?- 111 0011G090nd0n des Handels in den Gegenden verurſachten, 101010 dariiber, ſowie darüber, auf welche welhe Weiſe die Verbindung mit der Station am Ntmffaſcc Nyafſſaſce am ſchnellſten 11110 111111911011 und billigſten zu unterhalten 1111100. “Die wäre. Die fortwährenden Klagen 11001 über die Einfällc Einfälle der 11010: 1101) 0011 Mbaruli, weſtlich nörd- lih von Mharuli, weſtli<h vom Luw09u Luwegu bis zum Nyaffa 1000110110011 Nyaſſa wohnenden Magwangwara (21011011) 1111101: S<abruma Und Mpcpo, 1001000 durch 1000 111111119011 (0111111110 111 0011 Kilwabczirk 0101011 (Lihuhu) unter Schabruma und Mpepo, welche dur< ihre häufigen Einfälle in den Kilwabezirk dieſen bis auf wenige S111110011 Stunden an die Station 11011111 111100511 cntvölkert, 010 Ha11d0lc5ſtraßc11 10 1111110001 90m0001 01111011, heran nahezu entvölkert, die Handelsſtraßen ſo unſicher gemacht haben, daß 01110 0011190 eine völlige Störung 0013 11711001 1001“ [1000111011000 „Handels 0111- 901101011 des früher ſehr bedeutenden Handels ein- getreten iſt, 111110191011, 1100 0101110017 11110010 5101111111113 zn 001: 1001111011. nöthigten, ſih hierüber nähere Kenntniß zu ver- hafen. Ebenſo 111111110 0011 (3311111111011 dcr zu 0010011 Sciten ch mußte den Einfällen der zu beiden Seiten des Ulanga 1000110110011 wohnenden Mafiti, unter welchem Sammclnamen 010 11brig0n 00011 9011911111011 3111111100 9011100111111) (11100 11111 bcgriffcn 111000011, 110101100 welhem Sammelnamen die übrigen oben genannten Stämme gewöhnlih auch mit begriffen werden, nördlich bis 311 001111100009001190, 1001000 dcn Kifakibczirk 111011100 0010111100011 11110 111101) 0101011 1000 0111011110171 0110011, 1001111 111091111) 0111 zu dem Uhehegebirge, welche den Kijakibezirk jährlih heimſuhen und auch diejen ſehr entvölkert haben, wenn mögli<h ein Ende 9011111001 10010011. _ M0 E1- 900111110 001“ «000111011 111131 001' (5300001110111: 111 101901100 0101: Panktc zuſammen: gemacht werden. — Die Er- gebniſſe der Expedition faßt der Gouverneur in folgende vier Punkte zuſammen : 1) (00 111010 111111010 23010111111000111 11111 01110111 0111100 9011111001 111010011, 0110 1010001 1111 P[a111;19011bc111 1110 111111) 9111 5„7111010011001111190,- 00101 100101 9111111190 (C011110011 010101, 0011; 010101: B0ſ115 11110111 010 Es iſt die nähere Bekanntſchaft mit einem Lande gemacht worden, das ſowohl für Plantagenbau als auh als Auêwanderungs- ebiet ſoviel günſtige Chancen bietet, daß dieſer Beſi allein die Er- 111111119 001 510101110 Deufſcb-Oſtafrika, 111100 1001111 110 11001) (1111 [111190 Jabrc? K011011 0011111000011 101110, 011010011. altung der Kolonie Deutſch-Oſtafrika, auh wenn ſie noh auf lange Fahre Koſten verurſachen ſollte, erfordert. 2) Es 111 11151019, 0111; 1011 5111 Erbal11m9 11110 F0100111119 111110100 “1111100000 11110 ift nöthig, daß wir zur Erhaltung und Förderung unſeres Anſehens und zum Sc01113 111110105 1190011100113 0111 1111101017 Bi111101191'01110 001009110001 001900011, 1101110011101) (11100 011101) E111<111n9 11011 3011- 1 Ü WUK". * Z) Dic U11ſ1<010011 001S10013011 11110 010 S10111119011 0011131100010- 0011001019011 011101) 010 (5,111111110 Und 9101105090 001 91191111 11110 L10110u 111010011 011111) 010 5211111190 011101 S1011011 11111111011901 101010 011103 P0110110111D01100 0011110101100 001011191 10010011, 0111130100111 00011100, 001; 111111111001 0111111901 Offizich 11111 Tr11000111101001111119011 0011 Schuß unſeres Handels an unſerer Binnengrenze ae vorgehen, namentli<h au< dur Errichtung von Zoll- 1atTionen. 3) Die Unſitherheit der Straßen und die Störungen der Handels- beziehungen durch die Einfälle und Raubzüge der Mafiti und Lihuhu werden dur die Anlage einer Station am Ulanga ſowie eines Poſtens in Donde vermuthlih beſeitigt werden, außerdem dadurch, daß nunmehr häufiger Offiziere mit Truppenabtheilungen von Kilwa 11000 Lan90nb11r9 0191100101011 11.110 001 010101 (H01090110011 010 O101111119 110111011011 111010011. nah Langenburg marſchieren und bei diefer Gelegenheit die Ordnung herſtellen werden. 4) Durch 010 011110101001111100 1101ß19011 0110011011 000 K0mpa91110- 11101er die außerordentli fleißigen Arbeiten des Kompagnie- führers Ramſay 111 010 9009100011100 500111111111; 001? Landſtr1<s 11101100 000 911111011, 911111001 iſt die geographiſhe Kenntniß des Landſtrichs ſüdlich des Nufidji, Nuaha bis zum Nyaffaſce 11110 0011 0011 Nyaſſaſee und von dort bis 501111111 111010111000 0010100011 10010011. Kilwa weſentlich bereihert worden. Oeſterreich-Ungarn. Das 9109001011010110111113 0111, 1010 Abgeordnetenhaus hat, wie „W. T. B.“ bc- 1'110101, 0011 «0109011110011 1009011 Vcrſtaatl1<11ng 001" Trieſter L09010ä1110r be- richtet, den Geſeßentwurf wegen Verſtaatlihung der Tri eſter Lagerhäuſer und (500111111011 a11901101111n0n. Shuppen angenommen. Großbritannien und Irland. Jm 1111101001110 11100010 90110111, 11110 „W. T. 5 .“ 11101001, FrlanD. Im Unierhauſèé male geſtern, wee W L. B“ meldet, der Parlanwnts-Sekreiär dcs Auswärtigci'. Str Parlaments-Sekretär des Auswärtigen Sir E. (53101) 010 Grey die Mittheilung, 0111; daß die Ratifikation 00021011100011119 11111 der Abmachung mit Chile bozüglich dcs S<1edsgeri<is 11001? 010 2111111111000, 1001000 dic 1111111111011 6511111113011, 000119011 bezüglih des Schiedsgerichts über die Anſprüche, welche die britiſhen Staatsangehörigen infolge 001331110900 111 60110 01000011 0110011, des Krieges in Chile erhoben haben, am 25 210111 111 651111111190 0009010111101 111010011101. 25. April in Santiago ausgetauſcht worden ſei. Der König d 01“ der Belgier 1110100 werde darin (1111901010001, 0011 aufgefordert, den dritten «0100131100101 Schiedsrichter zu 011101111011, 0111100 ernennen, da ſih England und Chile: 111101010 W001 0001010011 Chile über die Wahl desſelben nicht 01111011 011119011 1131111011. hätten einigen können. Der Chef- S0kretär 1111 Irland Sekretär für Jrland Morley beantragte die zw0110 L01u119 000 (80101301111011110 11001" zweite Leſung des Geſeßentwurfs über die Eintragung der Wähler M 010 Wählerliſtcn. in die Wählerliſten. Edward Clarke 0100010 0011 Unter: 11111111 0111, 0011 Gcſcßentwurf (1031110011011, brachte den Unter- antrag ein, den Geſezentwurf abzulehnen, da 0r_ 111001 er niht auch 5210111110 1111“ Abhilfe für die beſtehenden großen Ungleichheiten 111 in der 2301- 1001111119 001“ Wablbefugniffc 10011110. Ver- theilung der Wahlbefugniſſe ſchaffe. Die Sache der Anarchiſten Polti und qundi kaxn Carnot kam geſtern vor die Anklagckammer dcs Anklagekammer des Schwurgerichts. Die Kammer 0111100100, entſchied, die Anklage 1000 w09011 ch 28011002“; 13011 Exploſivſtdffcn 911 11n0rla11bten ſolle wegen des Beſtißes von Exploſivſtoffen zu unerlaubten Zwecken 01000011 werdcn. erhoben werden. Frankreich. Die Bureaux der Deputirtenkamm0r 1011011011 Deputirtenkammer wählten geſtern, 1010 wie „W. T. V.“ 1101100101, 01110 B.“ berichtet, eine Kommiſſion zur Prüfung des Antragcs Antrages auf Ermächtigung zur geri<tl1<0n V0_r: 101911119 000 D00u11110n gerichtli<hen Ver- folgung des Deputirten Touſſaint w09011 0011010 Em- mifchung 001 wegen deſſen Ein- miſhung bei dem Strike 111 in den Stahlwerken 0011 Trtgnac. von Trignac. Die Majorität der Kommiſſwn Kommiſſion iſt egen gegen den Antrag. _ ; _ In 001“ Plcnarſißung der "ammcr Plenarſißung der Kammer brachte der 10519- 01111100 Deputirtc Chauviézre 01110 Interpellatton _cm 11001: ſozia- liſtiſhe Deputirte Chauvière eine Jnterpellation ein über die Inſtallierung Jnſtallierung des Seine-Präfekten 1m Hötel im Hôtel de Ville. Der Miniſter des Innern Raynal Jnnern Naynal legte dm“, dar, daß die Errichtung des Kolonial:MiniſtcriumS 010 Kolonial-Miniſteriums die Ueber- 11Qdelung dcs ſiedelung des Seine-Präfekten aus dem Pavillon 00 de Flore de_r der Tuilerien nach nah dem Hötel Hôtel de Ville 1101019 nöthig gemacht habe. Die von dem Deputirten Ga nal Gaynal verlangte einfache Tages- ordnung wurde mit 814 394 gegen 98 Stimmen angenommen. Italien. Ftalien. Dem „Popolo Romano“ ufolgc zufolge wird ein britiſches Geſchwader 11011 17 Kri0901<iff0n Von LT Kriegsſchiffen auf der Fahrt na< nach Venedig zwiſchen dem 17. und 27. Mai die italieniſchen Häfen des Adriatiſchen Meers beſuchen. - : Niederlande. Die geſtern_ nach geſtern nah der „Köln. Ztg.“ gebrachte Na_<_ri_c[)t Nachricht von einem beabſichtigten Beſuch der Königin und der Kom 111- Negentin Königin- Regentin in Weimar beſtätigt fich nicht. ſih ni<ht. Wie „W._ „W. T. .“ B.“ aus dem Haag erfährt„ erfährt, wird die Großherzogin von Sachſen den Köni_ innen Königinnen am 16. d. d, M. einen Beſuch im Haag abſtatten. Am nde Ende dieſes oder zu A::fang ArFang des kommen- den Monats werden die Königinnen eine Reiſe ins Ausland antreten. Serbien. In Jn unterrichteten Kreiſen Belgrads wird dem „W.T. „W. T. B.“ 2190190. verſi<ert, (ufge verſichert, daß die Meldungen 0011 von einer bevorſtehen- 011 en Reiſe des Königs Alexander und die daran ge- knüpften F0lgerun9en tendenziöſe lnüpften Agen tendenzióſe Erfindungen ſeien und wahrſ<ein11< 1001 0101 wahrſcheinlich radikaler Quelle entſtammten. Parlamentariſche Nachrichten. Der Schlußbcricht Über Schlußbericht über die geſtrige Sißung des Hauſes der Abgeordneten 001111001 1101) befindet ſih in 001“ dec Erſten Beilage. _ Auf der Tagesordnung der 0011119011 heutigen 62. Sißung Sißzung des Hauſes der Abgeordnetcn, 10010001 001: Abgeordneten, welher der Juſtiz-Miniſter 131“. 0011 Dr. von Schelling, der F1nanz-Mmiſter 1)1*. Finanz-Miniſter Dr. Miquel und der Miniſter für Landw1rthſ<aft 20. 0011 Landwirthſchaft 2c. von Heyden 0011000111011, beiwohnten, ſtand zunächſt die 01110 2130101011119 dcs Geſ 0901111011110, b0- 110110110 erſte Berathung des Geſeßentwurfs, be- treffend die Rechte des Vermicthccm Vermiethers an 0011111 010 Miethßräume eingcbrachten den in die Miethsräume eingebrachten Sachen. Abg. Jm Waile (Zentr): D0r (55010130111101111 111 10 1011. 10 1101? Im Walle (Zentr.): Der Geſeßentwourf iſ ſo kurz, ſo flar und 10 100010091011001, 0011; 111011 0101101001 00110 ſo wohlbegründet, daß man vielleiht ohne Kommiſſions- 001111011119 1011 0110019011 10111110. berathung ihn erledigen könnte. Aber 011111101 111 11111? 010 einmal ift mir die Frage nicht klar, ob 00 angez0191 111, 00111 (901013 1110110110000 es angezeigt iſt, dem Geſeß rü>wirkende Kraft zu 9011011, 11110 100011111 001010111 010 Fr1190 01110 (3110110111119, 00 geben, und ſodann verdient die Frage eine Erörterung, ob es 1111) ſi<h nicht 011111110011, 010 empfiehlt, die Beſtimmung 001111110001011, aufzunehmen, daß 011190900110001100 Vereinbar11n90n 11n9111119 1011 10U0n; desbalb wä10 01110 Kornwiſſi0nsb0ra1bun9 entgegenſtehende Vereinbarungen ungültig ſe:n ſollen; deshalb wäre eine Kommiſſionsberathung an- 90z0191. gezeigt. Es iſt 001117111011, 00 § beſtritten, ob $ 715 001? Ziv1lpr0zcß0rdnu119 0110111- 110000 910001 111, _000 011101) V0111ä90 111001 9011110011 1001001110011. E1110 R01<090ri<1001111<0id11n9 [1091 111001: 001, 11110 011 170111110 11111n 010001001 199011: 5111101111111. 11011 11000111. _ _ G000111101 Ober-JU tiz-Ratb E1<00[z: (5509011 010K0111m1111011s- 001111011119 der Zivilprozeßordnung öffent- liches Recht iſt, das durh Verträge niht geäudecxt werden kann. Eine Reichsgerichtsentſcheidung liegt niht vor, und da könnte man vielleicht ſagen: superflua non nocent. Geheimer Ober-Juſtiz-Nath Eichholz: Gegen die Kommiſſions- berathung kann 010 J111131101walt11119 1110010 0111100110011; _110 1011111001 die Juſtizverwaltung nichts einwenden; ſie wünſcht nur, 010 V011090 111091101111 10011011 3110102019011. die Vorlage mögli<\t {nell zu erledigen. Eine 0011111110190 21110- 10911119 0013 (050101300 111111; 0110111 101111111211, 001“; 01010 V011<r111 01110 z10111901100 111, 010 durcb 210111119 111001 171111301: 531011 901001 10010011 1011111. E1n0n 1011001139199 01111011 01110010 (5301013000011001111011 111101) 111001 11110 1100101111100 91100 111001 001 (0111101111 005 B0190111<0U_G01013- 011100. verſtändige Aus- legung des Geſeßes muß dahin kommen, daß dieſe Vorſchrift eine zwingende iſt, die dur<h Vertrag ni<ht außer Kraft geſeßt werden fann. Einen ſolchen Zuſay haben andere Geſeßesvorſchriften au niht und namentlih auh ni<t der Entwurf des Bürgerlichen Geſeß- bus. Ob 0111 [1011110111101311111111190100111111 111 ein beſtimmter Anfangêtermin in das (55010901119011'191 111010011 1011, 1111113 ich an00111190b011, 0001“ 01110101111111110111000Berathung 0111110 011511 111001 01f01'0001100 10111. _ _ _ 53109. [)1. 9111110100 (Z01111.) 1011001 101110 B0111001911119 0arub0r 0110, 01113 001" Juſtiz-ZKiniſtw 011101 521111091111901115 001110991110 10 10011011 F0190 90900011 0ab0. Geſeß eingefügt werden ſoll, muß ih anheimgeben, aber cine kommiſſariſhe Berathung dürfte dazu nicht erforderli ſein. i : : Abg. Dr. Rintelen (Zentr.) ſpricht ſeine Befriedigung darüber aus, daß der Juſtiz-Miniſter einer Anregung aus dem Hauſe fo {nell Folge gegeben habe. In 313011119 01111010. 01110010 Bezug auf die andere Frage, 00- 1101710110 010 Si<0111119 001 Ba110a110w<xrk0r, 010 0001110110" 011901091 1011100, 11110, 111011 dcr 91001100 1011, 111 001“ R01<§109§10111m1ſ 1011 01- 00011000 B0001<011 0100b0n 111010011; 1111111 100111011010 anf be- treffend die Sicherung der Bauhandwerker, die ebenfalls angeregt wurde, ſind, fährt der Nedner fort , in der Reichstagskommiſſion er- heblihe Bedenken erhoben worden; man tvertröſtete auf das 5 111901- [1000 (4550101zbu00, 11110 11111 000 1011111101100 J001011110011. Dre Fra90 111 01er 10 0111190110, dabß 110 1111111091111) 00110110001110010011101111. D0r Iuſtiz-Miniſter 0011 101: Bürger- lihe Geſeßbuch, alſo auf das kommende Jahrhundert. Die Frage iſt aber ſo dringend, des ſie unmögli verſhoben werdea kann. Der Juſtiz-Miniſter hat hier im .Ha1110 010 Erklarung (1090900011, Haufe die Erklärung abgegeben, daß er 0001111101] 001011 101, 010 (330000, 1111 W090 001 Land0090101390b1111 , 001 001 9100111011 001“ S11011aſ1011011001'dnu119, eventuell bereit ſei, die Sache im Wege der Landesgeſeßgebung, bei der Reviſion der Subhaſtations8ordaung, zu 1090111. 9301101110 regeln. Hoffentli wird 111 001 110110111111 in der nä<hſten Seſſion 01n0 2150111190 0019191100 000; V0110<ts 001 B0110a1101001k01 9011101501. D10 1013190 Vorlagü eine Vorlage bezüglih des Vorrechts der Bauhandwerker gemacht. Die jeßige Vorlage iſt 10 011111101), ſo einfa, daß 110 wirklich 1111Ha1110 00110 K01111n11110n000101011119 01100191_10010011 1011111. D0r Zuſtand, 1010 01 1091 0011001, 111 0111 1111- 0111119110001. Dsr V01m101001 ſie wirkli<h im Hauſe ohne Kommiſſionsberathung erledigt werden lann. Der Suitand, ole e JeBL VeICO Ul en Un erträgliher. Der Vermiether kann dem Miether das legte Msöbelſtü> wegnehmen, er kann 00111 I.)?101001 01121 _10010 Möbelſtück 1110911ebm011, 01 1111111 1011 1111011 11110 01013 01111 010 Stmße 1013011. W010 091 001: V011n10100r (1001: 0110011? ihn na>t und bloß auf die Straße ſeßen. Was hat der Vermiether aber davon? Er muß 0111011 000111001bar0n R0<101110[_0ab011, einen vollſtrebaren Rechtstitel haben, um 010 Pſgndung die Pfändung zu 0011111001011. vollſtre>en. Die 1101010011019011 Sa<011 01111 01 0001 111001 1110110011; nothwendigen Sachen darf er aber nicht pfänden; er kann 110 ſie nur 0111b000110n, 11111 0111011 Druck einbehalten, um einen Dru>k auf d0n_ 911101001 9115311110011 11110 1011 zu 0011011101011. Jm 910131011 T0011D0u11<101100 0011001001910001091110110, 001 10131 111 Preußcn 0010019010011 111010011 1011, 10001110111111190101 Z0it. D10 1011 (Herrn Jm den Miether auszuüben und thn zu chikanieren. Im größten Theil Deutſchlands beſteht der Nechtszuſtand, der jeßt in Preußen herbeigeführt werden foll, {hon feit längerer Zeit. Die von Herrn Im Walle (1119010910 5010111101 111 überflü1fi9; 1001111 100001) Wertb angeregte Klauſel iſt überflüſſig; wenn jedo< Werth darauf 901091 111010011 101110, 1010111110 010101: Z11_111 1101 001 190011011 L0111119 001111111191 100100n, 0011111010 V011090 100101111191 01100191 gelegt werden follte, ſo könnte dieſer Zuſa bei der zweiten Leſung beantragt werden, damit die Vorlage ſhleunigſt erledigt wird. _ _ i: : Abg. Nadby1 (Z01110.) 00111 0001191110 01110 310111m1f11011sb0101011119 1111 1101010011019, 00 010 Sa000 0000 111001 10 00110 1110110100 1101 101. (8000110010 1101) 11111 HunmnifätSrückfichtsn, 0,1101 _01010 011111011 doch 111101 0110111 0011010001191 10010011 11110 1111101: Schadigung 001 10001- 01100rb011011 9100010. J11B0111n 1110100 001 Nadbyl (Zentr.) hält ebenfalls eine Kommiſſionsberathung für nothwendig, da die Sache doh niht ſo ohne weiteres klar ſei. Es handele ſi< um Humanitätsrü>kſichten, aber dieſe dürften do nicht allein berüdſihtigt werden und unter Schädigung der wohl- erworbenen Rechte. In Berlin werde der Fall 0101101011, eintreten, daß 01110 901130 91101190 L01110, 010 0001111111 das N01010011019110 b011130n, 101110 W001111119 11110011 1011111011. 91001101 0m1>ſ100[t_010 2101011011119 001 eine ganze Menge Leute, die eben nur das Nothwendigſte beſißen, keine Wohnung finden könnten. Redner empfiehlt die Berathung der Vor- 1990 111 001: Juſtizk01111111111011. S0 01119 101 010 _V0111190 111001, 001111 1001111 111011 1111100 011101 90101511000n B011111111111n9 0111 Ja0r0111100rt 90- 1001 01100, 1110100 ks 10001 011101) 11001) 0111 001000 Jabr 1001101900011. 51109.O1".5,00111111111111-Lübb011 (k011ſ.): YM d01n Prmzip 0013 (530101500 find 1011 0100011111110011; 1011 0010011 00 111111101 lage in der Juſtizkommiſſion. So eilig ſei die Vorlage nicht, denn wenn man unter einer geſeßli<hen Beſtimmung ein Jahrhundert ge- lebt habe, werde es wohl au<h no< ein halbes Jahr weiter gehen. Abg. Dr. Hartmann - Lübben (konf.): Mit dem Prinzip des Geſetzes ſind wir einverſtanden; wir haben es immer als 0111011 2101- 11013 909011 000 R0<1sbewußt10111 0010111110011, cinen Ver- ſtoß gegen das Rechtsbewußtſein empfunden, daß das Pfa11d_10_001_00s Ha1100011130rs 1001101 9001, Pfandreht des Hausbeſißers weiter geht, als 0110 51911010001 91100101 Glaub190r. B0d01110n 0110011 das Pfandreht anderer Gläubiger. Bedenken haben wir 909011 010 Borſ 0111, 11101000 00111 Geſetz ruck- gegen die Vorſchrift, wel<he dem Geſeß rü>- wirkende Kraft 91001 giebt und 10 111 w001011001b0110 9100010 0111910111. _ _ ſo in wohlerworbene Rechte eingreift. Abg. O1“. OLwalt (110): Dr. Oswalt (nl.): Es 011110011 1101) 111001 111 011101: lec 11111 Hu111an11ätsrückfi<t0m 101100111 handelt ſih ni<t in erſter Linie um 1031010011111000 051111100. Humanitätsrükſichten, ſondern um ſozialpolitiſche Gründe. Man wil[ 010 will die Perſonen, 1001000 11000 nicht der Ar111011pfl090 001101109 11110, 001000 welhe no< niht der Armenpflege verfallen ſind, davor behüten. Das 111011"; weiß jeder, der 111 001 9111110111111090 1011119 111. W0n11 001 911101001, 1011101 Habſeligkcitcn 001111101, in der Armenpflege thätig iſt. Wenn der Miether, ſeiner Habſeligkeiten beraubt, auf 010 Strgßc 9010131 10110, 10 0011 010 2111110111111090 die Straße geſeßt wird, ſo hat die Armenpflege nichts (1511190100 Eiligeres zu 10un, thun, als 1011 001111 Hauswirtk) (1110911101011. ihn beim Hauswirth auszulöfen. Das Vorrecht 001: Ha11sbc11 er 111 0111 1011011101025 910001, der Hausbeſitzer iſt ein <ikanöſes Neht, Daß einc 9101110 0111119 1010001 530110111170 10 111 _b0- eine Neuregelung folher Privatrehte in be- ſtehende J111010ff0n 0111910111, Intereſſen eingreift, iſt 11 119. rihtig. Ein 3010011, 1001001 901011011 Kredit, welcher gewährt wird auf Grund 001 n010100110190n der nothwendigen Möbel und 91100110901910100011011, Arbeitsgeräthſchaften, iſt nicht 9010001101091. niht gere<tfertigt. Es wird 9011191, 001; 01110 90101110 geſagt, daß eine gewiſſe Klaſſe 0011 M10100111 ni<1 111111101 Wobnung 11110011 100100. 1013 91001 abcr von Miethern ni<ht immer Wohnung finden werde. Cs giebt aber zum SÖUZ 001: V0rm101001 0111 1001 einfaches Mtttcl, 010 Vorausb0zablun9, bci 10010001 010 Ar1nen_1_1f1090 111111101 110019 0001 0111910110n k0nn10, 00 Schuß der Vermiether ein ſehr einfahes Mittel, die E bei 00111 10131 011 230110 1011, 250001111100 011 001 23011090 11011111" 010 rü>1virk0n00 1111111; 00500110 10010000 ©0109 111 010 K01111n11110n 001- 111101011 11101009 91001101 welcher die ep ilege immer noch cher eingreifen könnte, als bei dem jeßigen Verfahren. Bedenkli<h an der Vorlage iſt nur die rü>wirkende Kraft; deshalb ſollte das Geſeß in die Kommiſſion ver- wieſen werden. Redner fragt 100110131101). 00 1100 000 0501013 ſ{hließli<h, ob ſi< das Gefey nur auf 010 Vermietber die Vermiether im engeren Sinne 001100011 10110._ beziehen ſolle. Geheimer Ob0r-J11ſtiz-R010 E1<[)0lz:_ D10 [0 10 F11190_1nuß 100 bejaben. Ober-Juſtiz-Nath Eichh olz: Die leßte Frage muß ih bejahen. Das (Hefe 1011 1100 nicht au1_d10 Verpa ter 11110 Pachxer Gefeß ſoll ſich niht auf die Verpächter und Pächter beziehen. Es 001110000100 11101: handelt fh hier nur um 0111 9101090100, 10010000 01110 ein Nothgeſeß, welches eine Frage 1090111 1011, regeln ſoll, die durchdas Bürgerl1<e Geſetzbuch dur<h das Bürgerliche Gefeßbuch erſt ſpater ſpäter geregelt werden würde. Es wtrd 110001111101, daſ; 010 Hausbcfißer 00n 1br0m V0rre<t wird behauptet, daß die Hausbeſitzer von ihrem Vorrecht einen 10 ſo ausgedehnten Gebrauä) ma_<0n, NY 0_1n 1001011111900 Gebrau} machen, "G ein \{leuniyes Einſchreiten nothwendig iſt. _ W01111 der_ (1111101011 5 0001- Wenn der ärmeren evöl- kerung m 0011 101301011 in den größeren Städten 01110 2330011001 0110101011 10010011 1011, eine Wohlthat erwieſen werden foll, dann muß die Yorlage m0911<ſt 11011011 an90n0m1nen werden; Webrlage möglichſt {nell angenommen werden. Abg. Dr. Krauſe-Königsbcrg (ul.): M_11 Krauſe - Königsberg (nl.): Mit der Tendenz 008 (55010000 des Geſetzes ſind wohl aue alle Mitglieder des Hauſes emperſtanden; _aber einverſtanden; aber es fragt ſich ſih, ob man das gewünſchte gewüiſchte Ziel 01901) 01101001. Cs 10110 1101,"- au erreiht. Es wird vor- kommen können, fönnen, daß Perſonen, 010 die nur Sachen haben, _wel<_e n1<t welche nit pfändbar (md, ſind, eine Unterkunft 111001 110011. nicht finden. Redner 0011 010 ruck- hält die rüd- wirkende Kraft 000 650100300 des Gelenes für 0000111 ich bedenkli<h und empfiehlt deshalb dre die Ueberweiſung an die Zu ttzkomm1ſſio11. _ _ Juſtizkommiſſion. i : Abg. Krauſe-Wa[00nbur (11.10111.) 100110111 fick) 0101011 Krauſ e- Waldenburg (fr. konſ.) {ließt ſi< dieſen Aus- führungen an. Beſonders 101 i 111 ſei ihm auch aus dem Grunde 010 Anngbme die Annahme der Vorlage wünÉenswertb, weil wia er eh weil, wie überall 111 Indyſtriebezxrken, auch in Induſtriebezirken, au<h in ſeinem ahlkreiſe fich * 010ältn1ſſ0_ herausgebtldet _bqtten, Wahlkreiſe ſi<h Verhältniſſe herausgebildet hätten, bei welchen gewiffenlofe HausbLſWer welhen gewiſſenloſe Hausbeſißer cinen 11111011 ſtillen Wucher _m11 10an Mietbern mit ihren Miethern trieben. Dieſem Treiben müſſe endltch endlih ein _Rtegel Riegel vor- geſchoben geſhoben werden. Der Arbeiter werde ſich leichter leihter von einem cinem ſolchen Vermietber Vermiether befreien, wenn er ſein n010w01_10190s nothwendiges Hab un_d th und Gut mitnehmen könne. Wir find ſind daher, erklart erklärt Redner, fur für die Vorlage, haben aber auch au< Bedenken 0 en 010 rückwirkende gegen die rü>wirkende Kraft ' der el_ben, * derſelben, da dadurch woblerxvorbene 03110 dadur<h wohlerworbene echte beſeitigt werden. Den pra 1ſ<0n Bedürfniſxen praktiſchen N könnte wohl dadurch 901111 1 dadur< genügt werden, da daß wir eine Beſtimmun da in 011111191011, wonach Beſtimmung dahin einfügten, wona die rü irkende Kra_ rü>wirkende Kraft auf beſtehende Miet Sverträ e mcht Miethsverträge ni<ht Anwendung findet, ſofern die elben dieſelben den 1. Oktober nicht 11 erdauern. niht überdauern. Eine kurze Kommiſſionsberaékbung könnte_ nützlich Kommiſſionsberathung könnte nüßlih ſein, und wir ſtimmen für Ueberweiſung an die Juſtiz- komm1ſfi0n. Ab9. Schmidt-Warburg kommiſſion. Abg. Schmidt- Warburg (Zentr.) 01111 hält dafür, da_ß dos die Vorlage an0ers formul1ert anders. formuliert werden müſſe, wenn das Verhä tniß Verhältniß zwiſchen Pachter Pächter und Verpächter nicht berührt werden ſol[0. ſolle. Redner tritt im übrigen für die Vorlage ein und weiſt darauf hin, daß die Haus- befiZer beſißer außer dem Schutz Schuß des Zivilgeſeßes auch 0011 au den des Strafgeſeß- 0110000 § Strafgeſetz- buches $ 289 01111011, 001 hâtten, der den ſtrafbaren Eigennutz Eigennuß betreffe. In Zukunft 1110100 werde mancher Streit darüber entſtehen, was un0111b00111<0 unentbehrlihe Sachen 101011; ſeien; der Hauswirtb Hauswirth werde anderer M01nun9 Meinung darüber 10111 ſein als der Mietber, 11110 Miether, und daraus könnten große Weiterungen entſtehen. Der Juſtiz-Miniſter ſollte follte die Staats- aUWalte anwalte dahin 111ſtru1eren, inſtruieren, wenn 005 0301013 an90n0mmen das Geſeß angenommen werde, die- 10100_Human11ä1 dies ſelbe Humanität walten zu laſſen, wie 110 durch ſie dur<h Annahme 005 (1550101308 betbattgt des Gefeßes bethätigt würde. Daß die kleinen Leute in Zukunft keine Wohnung finden könnten, 101 nicht fönnten, ſei niht zu befürchten. befürhten. Die kleinen Wobnungen Wohnungen ſeien 0111mal1101011110011, einmal vorheoaden, und auf 010 die Dauer könne der auswirtk) 110 0000 Hauswirth ſie do nicht [001 1100011 ſaſſen; leer ſtehen laffen; er müffe müſſe fie unter 1111011 Um tänden 0011111010011. allen Umſtänden vermiethen. Abg. ])1". Dz10robek Dr. Dziorobek (Pole) erklärt 1101) ſi< namens der P01011 Polen für 010 230110190. _ _ Hterauf die Vorlage. : : Hierauf wurde der (9010901100101 Geſchentwurf an die Zuſttz- Juſtiz- kommiſſion verwieſen. _ BU | Bei Schluß des Blattes nahm der Miniſter 1111: für Land- wirthſchaft 20. 0011 2c. von Heyden das Wort zur Beantwortung der Interpellation der Abga. ])1. Kruj e (nl,) Abgg. Dr. Kruſe (nl.) und Knebel (11l). W090? (nl). A Errichtung von ZwangSvcrftchcrungen Zwangsverſicherungen gegen Vw!)- ver 1110. * Vieh- verluſte. / Entſcheidungen des Reichsgerichts. B011'01010111 Betreibt ein Kaufmann 0111Hand010901<äjk 311111 S 0110 1 11 a u f 01 11 0 11 0111001011 ein Handelsgeſ{<äft zumScheinaufeinen anderen Namen, 11100111 001 Trä90r 010100 9191110110 indem der Träger diejes Namens als G€f<äfts- 111011001: 111 Geſchäfts- inhaber in das Har1de101091ſter 0111901109011 111, 1001101001101) Handeléregiſter eingetragen iſt, thatſählih aber als 10111 01901100, 10 111, nach ſein eigenes, ſo iſt, nah einem 11110011 000 R01<§9001<10, 1. Urtheil des Reichsgerihts, I. Straf- 1011010, Vom ſenats, vom 12. Februar 1894, 001 011101: Konkurs0röffnun9 bei einer Konkurseröffnung über 010100 (5301001111001 019011111000 Jn0aber w090n dieſes Geſchäft der eigentlihe Inhaber wegen Bankerutts zu 00- 111111011, 113011n 01: 010 Ha1100lsbü<0r un010011111< 90111011 0001 010 011001011 be- ſtrafen, wenn er die Handelsbücher unordentli<h geführt oder die anderen im § $ 210 001 30011111100101111119 der Konkursordnung erwähnten Handlungen 0090119011 0111. _ (S. 001110 begangen hat. — G. hatte in Straßburg 1. i. E. unfer unter dem Namen .G0[00110_ „Goldene 21" 0111 9011101110110901001111 eröffn01, 101110 Vermögens- 1010 (Eheſrau ein Konfektionsgeſ{<äft eröffnet, ſeine vermögens- loſe Ehefrau als Geſchäftsinhaberin und \fi< ſelbſ als 050ſ<äſtsin0ab0ri11 11110 1100 101011 ab*; Prokuriſt 111 in das „Yan00101091ſter 011111119011 11111011. Handelsregiſter eintragen laſſen. Dies 001110 11111 0011 Zweck, hatte nur den (6501001000011100 durch (H. ſelbſt Zwe>, den Gewerbebetrieb dur< G. felbſt zu 0010001011, 1011010110 verde>en, während G. in Wirklichkeit der das 0501001111111 0190110111 Geſchäft in GeN Namen 001101001100 Inhaber betreibende Inhäber desſelben 11.101. Spätcr 1011100 11 01“ 010 war. Später wurde über die Firma das KonkurSVerfabrM Konkursverfahren eröffnet, und da 010 Hand0lsbü<0r 1010100111000 90111011 die Handelsbücher unordentli<h geführt waren, 10 1011100 (G. 1009011 ſo wurde G. wegen Bankerutts aus § $ 210 Z. 2 K011k.-O1011. Konk.-O:dn. angeklagt und 0011 001“ Strafkamm0r 001111100111. D10 0011 10111 von der Strafkammer verurtheilt. Die von thm eingelegte 9100111011 1011100 Reviſion wurde vom R01<S9011<1 001111011011, Reichsgeriht verworfen, indem cs 0091111100nd 111101110110: „Zu 100011100010 Hinficht 111 000011 00Sz11900011, 01113, 1001." 0111Handels90ſ<äſt 1001111001100 es begründend ausführte: „Jn rechtlicher Hinſicht ift davon auszugehen, daß, wer ein Handelsge{häft thatſächlih als 10111 01901100 11110 ſein eigenes und zu 0190110111 V0110011 eigenem Vortheil betreibt, 01101) au<h als Jnhab0r 010100 Inhaber dieſes Geſchäfts und als Kaufmann, der 0011 B01111nmu1190n 000 A111k01 den Beſtimmungen der Artikel 28 119. H.-G.-V. flg. H.-G.-B. und 001 §§ der $8$ 209 119. KonÜ-Ordn. un10111091, zu 0111001011 111, 11301111 (11100 flg. Konk.-Ordn. unterliegt, zu erachten iſt, wenn auch das (3001001111 Geſchäft zum S<01n11n10r 01110111 1111001011 9101111011 0010100011 Schein unter einem anderen Namen betrieben wird und auf 0111011 1111001011 einen anderen Namen 111 in das Handelskegiſter 0111901109011 111. Handelsregiſter eingetragen iſ. Wer 111111011011 010 Vorausſ0yun9011 101101 9010131100011 B0ſtimmu11gen materiell die Vorausſeßungen jener geſeßlichen Beſtimmungen erfüllt 0111, auſ 0011 hat, auf den müſſen auch [0131010 leßtere ſelbſt 52111100001109 find011, Anwendung finden, wenn auch 1011110110 V0rſ<1eden00110n 001100011, 1001[ formelle Verſchiedenheiten beſtehen, weil das G0ſ013 1110101111100 Geſe weſentlih die Sache ſelbſt, 111001 001011 1011110110 0111000111009 11011011 1011]. nicht deren formelle Erſcheinung treffen will. Die 0019090ZZ10101310 Anficlyk 1011100 0110111 11101011, 0013 01“; 0111 L01<10§ enge e Anſicht würde dahin führen, daß es ein Leichtes wäre, die 011m- 11111119011 0023 G010 00, welche Beſtim- mungen des Geſeßes, wel<he das Jn1010110 001" öff0n111<0n Intereſſe der öffentlihen Ordnung wie 0110 0010311111 1901 9101001011919 0011101011, das der Gläubiger gleihmäßig berühren, zu um900011 11110 umgehen und zu 001- 0110111.“ ver- eiteln.“ (78/94.) _ Herabwiirdigcnde A0uß0run90n 001 — Herabwürdigende Aeußerungen bei der Wahl- 0911011011 agitation über den Kandidaten der (55090110911011111 Gegenpartei im Intereſſe 001: 019011011 der eigenen Partei find, na< 01110111 11110011 000 ſind, nah einem Urtheil des Reichsgerichts, 17. 1V.. Straf- 1011010, 00111 ſenats, vom 13. Februar 1894, in der 910901 111001 Negel ni<t als "111 WaHr- 110011111119 001000119101 in Wahr- nehmung berechtigter Intereſſen, im Sinne 0013 des ſtrafaus- ſ<1ief10nd011 F" \chließenden $ 193 S11.-G.-B., 9010000011 Str.-G.-B., geſchehen zu 010101011, erachten, es ſei denn, daß den Thäter 00110n11< 010 Partei-Jnt0reffen perſönli die Partei-Intereſſen aus beſonderen Gfünden 111100 0111900011. Gkünden nahe angehen. „Unzweifelhaft ſtand dem 2111901101an Angeklagten das Recht zu, 101110 0011111000 ſeine politiſhe Anſicht frei zu äußern und 001 001: Reichstagswahl bei der Neich8tagswahl für 010 J111010ff011 1011101 1100111019011 Part01 zu wirk0n. Damrt nabm 01: die Intereſſen ſeiner politiſhen Partei zu wirken. Damit nahm er aber 11000 111001 00100011910 J111010ff0n no< nicht berechtigte Intereſſen im Sinne 0013 §19Z Str.-G.-_B. 100101, 100zu 0101111001 9000110, des $ 193 Str.-G.-B. wahr, wozu vielmehr gehörte, daß 01 0111100001 0190n0 9010131101) 9001111910 Jn101011'011 90110110 111010010, 0001 001; 010 1101110011 er entweder eigene geſeßlich gebilligte Intereſſen geltend mate, oder daß die fremden Intereſſen, d0ren 0r 1101) 0111100111, 1011 005 001011001011 (010110011 111100 111191119011.“ (4470/93) deren er fich annahm, ihn aus beſonderen Gründen nahe angingen.“ (4470/93.) Entſcheidungen des Ober-Verwaltungsgerichts. Dcr [0110100011100 Der landrechtli<h zum 1101011 Y_ermögLn freien Vermögen der Kinder _90- 001190 0190110 ge- hörige eigene Erwerb 00110lb0n (bei1pielsweiſ0 de_r derſelben (beiſpielsweiſe der Verdienſt 01n01: T0<10r durck) FabrikatbeiZ 111, nach 0iner Entſ<01dun9 einer Tochter dur S ilt, na< einer Entſcheidung des Ober- ;"110111101111119090110010, 17. 011015, 00111 Verwaltungsgerihts, V. Senats, vom 25. S0ptember September 1893, dem Vater b01 bei der Veranlagung ſeines Einkommcns Einkommens zur Staatsſteuer, 101011 1001111 01 0101011 ſelbſt wenn er dieſen Verdienſt 001111än019 odcr 100111110110 vollſtändig oder theilweiſe als Koſt- 9010 K oft - geld für 010 Verpfl09un9 die Verpflegung der Kinder empfängt, 111001 anzurechnen _ nicht anzurehnen es 101 ſei denn, daß 010. 1101011090119 10111 9011n 010 die Verpflegung ihm geringere Koſten verurſacht, 111 1001000111 FaUe 001 USbcrſchu eincn 110110111 100119011 in welhem Falle der Ueberſhuß einen ſteuerpflihtigen Gewinn dar- 1'10111. , . ſtellt. „. . . DCU Den Verdienſt 10 bſt ſelbſt erwerben 010 0101 die drei Töchter, welche in Fabrik0n 001001111191 Fabriken beſchäftigt find, zw0if0llos 0111190101110 000 zweifellos außerhalb des vom 3011111011 Zenſiten (cinem Tabackſpinner) [1011100011011 G01verbcs Tabadſpinner) betriebenen Gewerbes und außerhalb 1011101 Wirtbſ<aft. ſeiner Wirthſchaft. Der Erwerb 110111 ſtellt alſo nach § na< $ 148 11 IT 2 A. L.-R. 110100 2301111139011 freies Vermögen der Töchter dar, b0zü911< bezüglich deſſen dem Vater nach §§ nah S8 158, 159, 168 a. a. O. unter Umſtänden 010 Vormundſchaftliche V0rwaltu119 11111001, die vormundſchaftliche Verwaltung zuſteht, hiervon abgeſehen aber 010 die ihm über 000101111190 Vérmögen 101n0r das ſonſtige Vermögen ſeiner Kinder 9010131111) 90011010n00 geſeßli<ß gebührende Verfügung und der Nießbrauch Nießbrauh nicht cingeräumt eingeräumt iſt. Unterliegt UÜnterliegt nun 001 0101110911000 V01010nft 111001 001 r0<111<0n der hier eig Verdienſt niht der rehtlihen Verfügung des Steuerpf11<1190n, 0 Steuerpflichtigen, ſo darf derſelbe 10111 na< § ihm nah $ 11 des Einkommenſteuergeſxßes Einkommenſteuergeſeßes vom 24. Juni 1891 11110 und Art. 6 Nr. 1 211 I 2a der Ausſübrungsanwciſyng Ausführungsanweiſung vom 5,2111 uſt 5. Auguſt 1891 111001“ an 010001101 nicht angerehnet werden. Für die rechtliche rehtli<e Be- urtbei 11119 iſt 010rb01 an 00110 urtheilung iſ hierbei au<h ohne Bedeutung, 0013 daß der Vaxer Vater den Er- VCZ/ZZer E Dg Töchter 10atſä<li< thatſählih als Koſtgeld in Empfang mmmt nimmt . . ." _ D1e Ver1valtun9ö90r1$t0 bab0n nach .“ — Die Nea arg Ls haben na< einem in 110000- Ueber- einſtimmung mit ſeiner bishertgen 0<tſpre<u119 organ enenen Urthetl dcs Ober-VeertunaMerickUE, ]. bisherigen Rehtſprehung ergangenenen Urtheil des Ober-Verwaltungsgerihts, T. Senats, vom 14. ebruar Februar 1894 über die Anordnung 0011 von Neu- und Reparatyrbauten Reparaturbauten bei Schulen, welche der allgemeinen Schulpflicht dienen, gegebenen Falls 111 demfklben in demfelben Umfang und in demſelben Maße zu befinden, wie dies den BezirkSregterungcn Bezirksregierungen vor Einfübxung der_ Verwaltun s- 9011 tsbarkeit Einführung der Verwaltungs- gerichtöbarkeit zuſtand. Eine Schranke 111 in dieſer Beziehung 5 te t, 0090 eben beſteht, abgeſehen von der aus der Natur des Strettverfabrens Streitverfahrens folgenden or"- ſchrift Vor- chrift im Schlußſaße des § $ 79 Lgndesverwaltungs eſe Landesverwaltungsgeſeßh vom 30. Juli 1883, wonach wona< die Entſ<e1dungen nur__ 0 e arteien Entſcheidungen nur die Parteien und die im Streitberfabren _ Streitverfahren erhobenen Anſprache etreffen Anſprühe betreffen dürfen, einzi einzig und allein darm, darin, daß nm? s 49 Ab . 2- Abſ. 2: und 3 des uſtändigkeitögefeßes 00111 Zuſtändigkeitsgeſeßes vom 1. Augut 1 83 Auguſt 1883 eine acb- ache prüfung der von den S<ylauffi<tsbeoörden inner alb Schulaufſichtsbehörden innerhalb ihrer ſey- ſeße lichen Zuſtändigkeit über 010 Ausfuhrung die Ausführung von Schu anten 9er en Schulbauten getroffenen