OCR diff 126-8045/206

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/126-8045/0206.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/126-8045/0206.hocr

.. 5 *1 1 2 31 ,1, ..1 ***1 Z.» . 1 10anÏ | | 4 i: 4 | / | g 4 | B i H i f | j wina faſt allgemein über das ganz un urei de unzureihende Maß der Nieder- ſchläge, welche wel<he die Dürre kaum 0600 en aben, gekla t. behoben haben, geklagt. Die Temxetaturverbältniſfe Aetiperaturdertmhuiffſe waren in der BerichtsZzeriode O M iode im (: gemeinen annä und allgemeinen annähernd normal, xmr nur aus Gglizien Galizien und der ukowina Bukowina wird zumeiſt über kühle Tage bexicbtet. Dre berichtet. Die Nächte waren aber ziemlich ziemli allgemein kalt" kalt; doch kam es 111 in den meiſten Gegenden nur in der Zeit vom 5. 016,7. bis 7. Mai zu einem eigentlichen Froſt, jedoch erreichte aucb Yieſer muſt jedo< erreihte auch dieſer meiſt keine rößere größere Intenſität, ſo daß derſelbe häu 50 häufig als unſchadltch bezetcbnet w xd. In „den AYenländern unſhädlih bezeichnet wird. Jn den Muenduvero war unm-xttelbar unmittelbar vor dem Froſtmetter m 0erſ<1edenen egenden Froſtwetter in verſchiedenen Gegenden Schnee bis in die Thalſohle efaYen. efallen. Aus emer einer Gegend im ſüdlichen ſüdlihen Mähren wird über derart efttge eſtige Stürme berichtet, daſ; daß auf ſandi em ſandigem Boden Saaten verweht wurden, und aus Galizien liegen 01616 K 0 en viele Klagen über anhaltende, aus- trocxnerxde tro>nende ſtarke Winde vor. Mit Verſchiedenen uSnahmen, w61<e faſtauxz- leéßltä) verſchiedenen Ausnahmen, welche faſt aus- N Galizien und die Bukowina betreffen, war dennzacl) demnah die itterung außerordentlich außerordentli günſtig, und iſt infolge derſelben em 0610| exfreulicher Umſchwung tm ein höchſt erfreuliher Umſhwung im Saatenſtande ſeit dem 1601611 leßten Bericht em etreken. eingetreten. Nicht nur haben fich 0116 SaaiLn, welche uberhaupt ſi<h alle Saaten, welhe überhaupt er- 00 ungsfähig 601160611 holungsfähig geblieben waren und Welche welche das Gros „derſelben dgr- derſelben dar- ſtellen, thatſachli thatfächli< erholt, ſondern es iſt iſ auch 018 Veßetatwn - die Vegetation von obiger LUSnahme Ausnahme abgeſehen - ungewöhxxlickx wett vor: eſchritten - nach — ungewöhnli<h weit vor- eſhritten — na verſchiedenen Schä ungen dur<ſ<nitt11< Shäßungen durhſhnittlih um zwfet 280<en - zwei Wochen — was beſonders mit Rückfi t Rückſicht auf 006 das ungünſtige Ergebmß Ergebniß der Futterernten des Vorjahrs für 0611 V160ſtand 0011 0,0061- den Viehſtand von außer- ordentlichem Werthe iſt. Die un 6w00n11< ungewöhnli< vorgeſchrittene Vegetation wixd charakterifiert 011cm wird harakteriſiert e den Umſtand, „ daf; Rog 611 daß Roggen in den Ebenen von Böhmen und. Mabxen ſowol) und Mähren ſowohl als auch au< in jenen der Alpenländexr 0100160106118 0616110 ausgeſchoßt Alpenländer größtentheils bereits ausgeſ{<oßt in Aebren Aehren ſtand und 1061110606, 0016 theilweiſe, wie z. B. 1111 Pestiaucr im Pettauer Bezirk, bereits zu blühen anfing. Spez1611fur den" Speziell für den Roggen „kamen kamen zwar in den meiſten Fällen die Regen bereits zu ſpat, 11111 016 B6- ſtockung ſpät, um die Be- ſto>ung zu fördern, und ſteht derſelbe: 06m110< 0700161006116 ſchüttet; doch derſelbe demna< größtentheils ſchütter; do< wurde immerhin die kräftig6 Entwicklung 'der H011116 JFNDM, kräftige Entwi>klung der Halme lihe, io und iſt ſomit Ausficht Ausſicht auf eine wenn auch au< nicht vorng- 11 6, vorzüg- liche, ſo 0061) do< gute ROJJLUSMÉL. Noggenernte. Viele kräftig aus dem Wintex ge ommene Roggenſaaten Winter gekommene Noggenſaaten hatten 10) 0067 1100 061: Tro>enf0611 tm ſih aber troß der Troenheit im April hinreichend gut b6ſ10 “t, beſto>kt, und dieſe zetgen mm 6111611 1110601009611 zeigen nun einen prachtvollen Stand. Manche 067 161316160 Wurd6n durch Gußrchn der leßteren wurden dur Gußregen bereits elagert. gelagert. Nur in Galizien und 061V1110w1110 01601 613 WEMJL Roggenkzaaten der Bukowina giebt es wenige Nobitnleaten mit gut6m, 111611111111 ſ01<6 Mit 1111116111100106111 gutem, meiſt nur ſolhe mit mittelmäßigem und ſehr viele mit 1170161016111 ſ{<le<tem Stande; 01616 11100160 611196011671 w6rden, nacbd6m viele mußten eingea>ert werden, nabdem ſie 10) durch ſi< dur< die anhaltende T10>6110611 nicbt 0011611 6100160 Trockenheit nicht hatten erholen können. B6 Sr 10111116 dcr Beſſer konnte der Weizen der Trockcnbeit widerſtehen; doch Trockenheit widerſtehen ; doh kann ſein Stand in den Nordoſt-Ländern 1111 Durchſchnift 00T); im Dur(hſchnitt ne nur 015 mitt61mäßig bezeichnet werdékn, 11110 kamcn als mittelmäßig bezeihnet werden, und kamen dort 1111 01616 2860610001611 au viele Weizenſaaten zur 2108001610110, 00w001 wcniger Ausa>erung, obwohl weniger als Roggenſaat6n. Roggenſaaten. In 0611 übrig6n _Landern konnt6 061 den übrigen Ländern konnte der Weizen nach nah dem ngen ſich noch 061160 0611001611, Regen ſi<h no< beſſer beſto>en, als 0166 WM 00r06r dies \{on vorher der Fal] Fall war; d6rſ6106 11601 111111 derſelbe ſteht nun zumeiſt 00ff111mg§0011, 0110710 10 ar 000010011. In vi61611 hoffnungsvoll, häufig ſogar prahtvoll. Jn vielen Lagen mußte er wegen großer ULPPiJkLiT 0611010011 Ueppigkeit gefchröpft werden. 211161011100 Allerdings kommen auch AuZnahmen 001, au< Ausnahmen vor, welche theils überhanpt 6111611 ſchwachen überhaupt einen {<wa<hen Stand, 106116 B6ſ<ädigungen theils Beſchädigungen durch 016 Mau1wurf§gril10 die Maulwurfsgrille, den Getrcide-Laufkäfer, Getreide-Laufkäfer, das Griinaugcx Grünauge und durch A>6rſ<n6>6n 06tr6ff611. Zn 111111109611 A>erſchne>en betreffen. In manchen Gegenden ©011z16ns Galiziens wird ein 211161011 011 061 Ausfall an der Ernte 061 W10161f001611 01161) _ 00011110 6nt- der Winterſaaten au< dadurch ent- ſtehen, daß w60611 wegen Mangels an Saatgut w6niger 010 MP 0110600111 weniger als Lo angebaut worden war. Di6 Die Sommerſaaten (5561116 Gerſte und H0 61, dercn Hafer, deren Anbau nur in mehr 116017010611 GLJLUÖEU 11001) gebirgigen Gegenden no<h nicht 06611061 beendet iſt, 11110 06111006 durchgehends recht ſchön ſind beinahe durhgehends re<t {öón und kOKUP1€11 komplett aufgelaufen, und zwar auch ſolche, bezüglich 061611, wcgen 061101106 06rhind6rten bezügli deren, wegen der lange verhinderten Keimung, be- reits Beſorgniffe 0606gt Beſorgniſſe gehegt werden durften. Dies 0111 gilt im 01106M6111611 allgemeinen auch für Galizien und die Bukowina. Dock) Doch wird 66 00101107110th es vorausſichtlich ziem- lich 0161 zweiwüchfigersrſte 060611, 00 01616 lih viel zweiwüchſige Gerſte geben, da viele Saaten 6111 110121) 06mR60611 erſt nach dem Regen ihren Stand 101110161116r1611. - komiplettierten. — Die Entwickelung 061 S001M6rfaaten Yu Entwi>elung der Sommerſaaten B bisher zumeiſt in erfreulicher erfreuliher Weiſe 001? ſick), 00w001 vor ſich, obwohl hie und 00 eéchädigungen 011161) da bab iauionen durch den Froſt in der erſten Maiwoche, durch 0611 dur den Draht- wurm, in manchen Gegenden Böhmens durch dur Gußregen und 0010118 101- 0611061 Bodenwerkruſtung daraus fol- gender Bodenverkruſtung und 111 GaliziLn durch in Galizien durh die Dürrc 001111111611 Dürre vorkamen und infolge der 0610611 160161611 beiden leßteren Urſachen 01th 6561116100000 manche Gerſtenſaaten gelb WurdLU. Jn111011<6n G6genden ſteljk ſick) 01101) ſ<0110i61111ikraut wurden. In manchen Gegenden ſtellt ſi< auch . hon viel Unkraut (in der Hanna Flughafer) ein. D6r 21110011 062 Hülſ 6011116016 wnrde 213131170116 größfentHeils ſ<0n 06611061, Der Anbau der Hülſenfrüchte wurde ebenfalls größtentheils ſ<on beendet, und iſt 061611- iſ deren Stand rechk erfreulich. D6r 211101111 066 Ykais re<t erfreuli<h. Der Anbau des Mais wurde zwar in manchen (556116110611, n0111611111c1) Gegenden, namentli<h in (0110611 fol<hen der Bu- fowina und der VU- kowina 11110 der Karſt-Länd6r, 0616118 06611061, Karſt-Länder, bereits beendet, zumeiſt 0061 iſt 061- 16106 n0< aber iſ der- ſelbe no< im Zuge“; 111 0611 2110611101106111 11111016 61: 069 N6gens WSJLU durch 10110616 Zuge; in den Alpenländern mußte er des Negens wegen dur< längere Zeit fiſtiert W6rden. ſiſtiert werden. Wo der 2111000 06161113 06611061 Anbau bereits beendet war, ſmd ſind die Maisſaatcn bisber Maisſaaten bisher gut, nnr 01 061: 2511111101110 1316er noch w61110 nur in der Bukuwina bisher no< wenig aufgelaufen; 1111Küſ1611101106 im Küſtenlande iſt 061611 VWLMÜOU ſ<011 Erfreulich 00rg6ſ<r111611. Dczr Kartoff610n0011 1001 deren Vegetation ſchon erfreuli<h vorgeſchritten. Der Kartoffelanbau war in vielen Gegenden ſchon {hon zu Ende 2100106611060 April beendet, in anderen (556136110611, 11110 Gegenden, und zwar nam611111< namentli<h in Galizicén 11110 061 Galizien und der Bukowina, wird 61: 11010 er noch fort- 0616131. 2561 SLKKM geſeßt. Bei Sel&an in Böhrn6n Böhmen ſind ſchon 0166111611 25101161 6111- wickelt, in 111111110611 0560600611 0111060611 find 016 510110116111 11011) {hon die erſten Blätter ent- wi>elt, in manhen Gegenden hingegen ſind die Kartoffeln noch nicht 0118 aus dem B00611 0610111111611 0010001 ("16 ſ<0n z6it1i< 061601 w0rdcn Boden gekommen, obwohl fie ſchon zeitlih gelegt worden waren. Hier und da macßt fich macht ſich ein S<0d611 011110 d6n Schaden durch den Froſt, in mancHen 0560600611 6111 ſ 01<€k durch manchen Gegenden ein ſolcher dur<h Engerlinge 0601611001. J11111011<611 bemerkbar. In manchen Gegenden (551111116110 Galiziens wurden wegen 9311111061 011 Mangel an Saatgut 106111061 weniger Kartoffeln als ſonſt angebaut. DEL" 21110011 061 91110611 1101n611111< Der Anbau der Nüben, namentlich der 3011671101711, Zukerüben, iſt War zwar in 0161611 GLJLUÖM, 0061 11060 1611166106013 allg6m6in 06611061. ,Die vielen Gegenden, aber noch keineswegs allgemein beendet. Die ſchon aufgegangcn611 aufgegangenen Saaten 000611 011€r haben aber durch JnſekUn (1100161111111) 916111010060 0110 Dr001wurm) 11110 011111) 110116 B0061106rkruſtung nack) Pla xegM Haufig 061111611, ſodaſ; 516111101) 0161 Na<bau,b6zi6011ngsweiſe 1603100111110 Inſekten (namentli<h Nematoden und Drabtwurm) und dur ſtarke Bodenverkruſtung nah Platregen häufig gelitten, ſodaß ziemlich viel Nachbau, beziehungsweiſe Wiederholung der Saat 1101010 nöthig iſt. Hi6r Hier und 00 da zeigt ſch auch ſ<0n Wurzclbrand. D6r ſih au< ſ{<on Wurzelbrand. - Der Klee 001100, angſehen 0011 hat ſi, abgeſehen von jenen Lag6n, Lagen, in w61<611 & durch 016 001- welhen er dur< die vor- jährige Dürr6, 11110 0011 0611611, 111 1061<611 Dürre, und von denen, in welchen er 011111) dur< Mäuſefraß 01le allzu ſehr gelitten 00116, 606100 hatte, ebenſo wie 0013 253161611 gras nach 0611 9160611 das Wieſengras nah den Regen zumeiſt ſehr ſchön, kräſtig ſ{<ön, kräftig und raſch ent- wickelt, widelt, ſodaß 61116 eine ſowohl 0000160106 010 16111006 ausgiebige als zeitlihe erſte Mahd 11121110- ſ1<tſi601 in Aus- ſicht ſteht und die Grünfütkerung (w6nigſtens Grünfütterung (wenigſtens die 1006110111116 00106, 006 Hélßt nicht ausſ<1ießli<6) fogenannte halbe, das heißt niht ausf{<ließli<e) in 1001110611 G6g61106n 6ntW6der 06reits manchen Gegenden entweder bereits ſeit 11160161611T006n mehreren Tagen im Zuge iſt 006r ſchon nack) 106nigen iſ oder hon nah wenigen Tagen wird 0600111611 können; Betonders ſchön beginnen können. Befonders {ön ſteht MLiſtLUS meiſtens die Luz6rne Luzerne und v6rſpr1<t 16160110060F11116r. verſpricht reichlihes Futter. Es iſt jedoch jedo nicht zu 11061ſ60611, überſehen, daß im „Vorjahre, 111 2300111611 11110 10611wciſ6 01111) Vorjahre in Böhmen und theilweiſe au<h in Mähren 01616 5117611101611 061: viele Kleeſaaten der Dürre 1060611 Überhaupt wegen überhaupt nicht aufgegangen, noch 1116016176 ſpätCr no<h mehrere ſpäter ganz zu Grunde 0600110611 gegangen ſind und eingsackert wexdkn eingea>ert werden mußten, ſodaß “dic geſawmte die geſammte Futter 1161611106 liefernde Fläche in 0161611201106111 61116 0171110011006 (811101106 611111611 1101, dieſen Ländern eine beträchtliche Einbuße erlitten hat, und daß 1101116111110) 111 016an (506116110611 dcr namentli in vielen Gegenden der Nordoſt- wi6 061: wie der Nordweſt- Länder F0116111010 Futteruoth beſteht. Zur B6f6itigu110 06116106n Beſeitigung derſelben wurden in Böhmen und Mahren 111<t Mähren nicht ſelten 111011606 Kornſaat6n 0006111001 manche Kornſaaten abgemäht und grün verfuttext. D6r Raps, ſtLHT 061660 verfuttert, Der Raps ſteht bereits faſt 011061116111 111 001161 BUNNY. allgemein in voller Blüthe, und 1ſt, 111 manchen GLJMÖLU iſ in man<hen Gegenden Böhmens im 2100100611 06011ff6n. S6111 Abblühen begriffen. Sein Stand iſt ziemlich i ziemli< häufig gut Der oder ſehr gut, etwas 161191187, 11111: 1111116101000; jeltener nur mittelmäßig oder ſ<16<t. {<le<t. Er 161061 zwar ziemlich leidet ¿war ziemli häufig 00111) 016 Glanzkafer, dur die Glanzkäfer, aber 011111610111 immerhin ſeltener und weniger, 010 0160 111 0161611 dcr verfloſſtnen als dies în vielen der verfloſſenen zwanzig Jahre 061? der Fall war. Ueber das 211101120611 Aufgehen und 0611 den Stand des Flachſes 1160611 Flach ſes liegen aus Ober-Oeſterreich, Ober-Oeſterreih, Steiermark, Karnt6n, Kärnten, Böhmen und Nkähren Mähren gute Nachrichten 001. - vor. — Der Hopfen wurde ſchon 011 an die Stange 06- ge- führt, hat nach 611101? Nachri t aus, Siid-Stetermark (60011 nah einer Nachricht aus Süd-Steiermark {hon bis 80 000 cm lange Triebe und nach nah einer 10<rt<t *aus Obcr-O6ſterrei< Nachricht aus Ober-Oeſterreih ſchon die halbe Stangenböhcx erreicht; nach Stangenhöhe erreiht; na< einer Nachricht Nachriht aus G01izien Galizien wird 61: ex ſchon zum zweiten Mal , angebunden. Sein Stand wird in Ober - Oeſtekreich, Steterm0rk , Deſterreih, Steiermark und Mähren ziemlich allgemein, in Böhmen und Galizien thetlwerſe 061001; nach theilweiſe gelobt; nah anderen Nachrichten Nachrihten aus Böhmen leidet er bereits etwas durch dur<h Näſſe und kalte Nächte ſowie auch durch au< dur< den Erdflol). Erdfloh. In 0er der Saazer Gegend iſt der Hopf6n, Hopfen, obwohl er gut überwintert_hat, tm überwintert hat, im Wachs- thum theilweiſe zurückgeblieben. zurüd>geblieben. Die R606n Reben haben grolße Fortſchntte E Fortſchritte in der Entwickelung gemacht. Amerikamſche Amerikaniſhe Reben 00611 m haben in der éettauer A Gegend ſchon {on am 3. d. M., in der Kremſer„Gegend ſo;?ar Kremſer Gegend ger chon am 18. April zu blühen angefangen; m Dalmat en blü en 111111 01111) einheimiſche in Dalmatien blühen häufig au< einheimiſ<e Sorten. In Krain giebt es ſ<ok11 ſchon 80 LI] [an e Triebe. s lange Triebe und quf Lefina ſchoii auf Leſina {hon 10 010 [an 6 cm lange Trauben. Die Entw1>elung' 1ſt 1111 „allgemetnxn Entwi>kelung iſt im allgemeinen ſehr ün?tig ünſtig , der Traubenſaß iſt iſ meiſtens ztemlich reichlxch, bz?- Yonders ziemli< reihli<, be- fubeus in Dalmatien, in manzhen Lagen" manchen Lagen aber nur ſehr mgßig 015 ſ ärlich, mäßig bis ſpärlih, was beſonders in Stxierznark hgufjger Steiermark häufiger der 011 tft. „Bet Fall iſt. Bei naim tragen die jungen Wemgarxen ret<11<, die' 0 ten Weingärten reihli<, die alten hingegen, we1<e ſchon welche {hon oft an Peronoſpora gelitten haben, wenig., _Perorzoſpora wenig. Peronoſpora zeigt ſich bisher hier und da, wo nicht geſprtßt wo'niht geſprißt wurde, Otdtum hter Oidium hier und da in Iſtrien, Îſtrien, wo der dèer Regen das Schwefeln verhmdert batte. _Dgs verhindert hatte. Das Obſt hat mit Auénahme Auêënahme der Nordoſtländer, wo dasſelbé 106110 111 dasſelb> theils in voller Btüthe ſteht, theils ſogar erſt zu 01110611 blühen anfängt, in den übrt en Ländern übrigen Uindern zum größeren Theil ſ<0„n {on verblüht; nur 016 die Aepfel 0111 „611 blühen meiſtens noch 111 no< in den Nordweſt-Landern. Nordweſt-Ländern. Die Obſtblüthe verltef tm aÜgemeinen ziemlich verlief im allgemeinen ziemli günſtig, obwohl die ſpäter päter blühenden Soxten Sorten häufig vom Regen Negen in der Blütbe Blüthe zu 1610611 leiden hatten und 016 Maikafer die Maikäfer in den meiſten Gegsnden Gegenden in großer Men 6 Menge auftraten, wenn ße «F fie as der Regen wegen weniger ſchadeten. Au ſhadeten. Auch der Apfelſtecher trat 31611111 ziemli häufig als Schädling auf, außerdem ſchadete 0161 ſcadete hier und da" 061 Fxoſt m da der Froſt in der erſten Mai-Woche. Trotz Troß dieſer 0010106111060 Umſtande zetgt 160 nachtheiligen Umſtände zeigt ſich viel Obſt 0011 011611 Sorten; jedoch verſpreckyen von allen Sorten ; jedoh verſprehen je nach 5861100006060 Xr tLag6 na< Verſchiedenheit F Ae und Blüthezeit meiſtens nur einzelne Obſtſorten 61116 16161)? 111 6. eine reiche rnte. Handel und Gernerbe. Gewerbe. Tägliche Wagengeſtellung Ür Kohlen 11110 51018 für Koblen und Koks an der Ruhr und in 061ſ<1611631. * „ Oberſchleſien. A An der Ruhr ſind am 17. Mai geſtellt 11026, 111011 rechtzeitig geſteUt k6ine 11 026, ni>t re<htzeitig geſtellt keine Wagen. _ ' Ju i / In Oberſchleſien find ſind am 16.0.1111. 061161113937, 111101 16011- 161110 16. d. M. geſtellt 3937, nicht re<ht- zeitig geſtellt keine Wagen. , ' Beri<tigung. : j Berichtigung. Am 15. d. M. ſind 011 061" Rubr 111101, 1016 an der Nuhr nicht, wie in 9101130231. 0611161061 Nr. 113 d. Bl. gemeldet worden iſt 1985, ſ0ndcrn nur ſondern nux 84 Wa 0611 Wagen nicht rechtzeitig re<tzeitig geſtellt worden. Zwangs-Verſteigcrungcn. _ Zwangs-Verſteigerungen. x Beim Königli<611 A1111606ri<t Königlichen Amtsgericht 11 Berlin 110110 0111 ſtand am 16. Mai im_W606 061: Zw0110600111116c111110 im Wege der Zwangsvollſtre>ung das M im Grundbuche 0011 von Friedenau 25011013, Band 13, Blatt Nr. 859, auf 060 den Namen 060 Kayſ- des Kauf- manns Otto 911101611 Rückert zu Fri606nau 6111061100606, 60611daſ610ſt, Prrnz Friedenau eingetragene, ebendaſelbſt, Prinz Handjeryſtr. 86, Ecke Albeſtraßeé, 061606116 Grundſtück, E>ke Albeſtraße, belegene Grundſtü, zur Verſtcéigerung. Dasſ6106 Verſteigerung. Dasſelbe iſt 061 611161 F10<6 0011 bei ciner Fläche von 7,10 51 a mit 4500 «16 NuHitngswthk) 4 Nußungswerth zur G6001106ſt€06r Veranlagt. Gebäudeſteuer veranlagt. Mindeſtgebot 530 >16. 6 Für 000 M61ſt- 06001 0011 das Meiſt- gebot von 112 010 016 1011106 d6r Baumciſtcr 4 wurde der Baumeiſter Richard D10606r 'zu Yicdenau ErſtLHLr. Draeger zu eas Erſteher. Das V6110016n dcr Z100110606rſt611161111111 066 1111 1111100000 0011 S<011606rg Verfahren der Zwangsverſteigerung des im rundbu<h von Schöneberg Band 24 231011 Blatt Nr. 999 auf den Namen 0611 des Kaufmanns OÖkar Oskar Jonas 6010611006060, eingetragenen, zu S<0n606r0, 9109600011111. Schöneberg, Nollendorfſtr. 33, 06160611611 Grundſtück:? iſt 011106- 00060. belegenen Grundſtü>ks iſ aufge- hoben. Die Terminc Termine am 6. 11110 und 9. Juni 0. d. J. 1011611 fallen fort. - Pre11ßiſ<6 F61161061'ſi<6rungs-Akticn 6ſ611ſ<0ft — Preußiſche Feuerverſicherungs-Aktiengeſellſchaft zu Berlin. Nach 0610 G61<äftsb6ri<t 001 fich dem Geſchäftsbericht hat ſich die „5361900101100- ſumme 0011 1129 Verſiherungs- fumme von 1 129 205 727 016. 111 M in 1892 auf 1166578719 :/16 111 1 166578 719 \Æ in 1893, alſo um 37 372 992 016 610001. 4 erhöht. Die Prämie betrug im Fabre Jahre 1892 2235 2 239 108,75 916, 1111J0016 4, im Jahre 1893 235034602 216, Miſt 0611111061) 6111611 2 350346,02 4, weiſt demnach einen Zugang 0011 von 115 237,27 516 4 auf. D16 3001 061: V6rſi<6r11110611 1111 Die Zahl der Verſicherungen im direkten Geſchäft ſtieg 0011 von 126 461 Stück 01.11 138639 STück, 0110 11111 auf 138 639 Stü>, alſo um 12178 Stück, 0011 016161 Stüd, von dieſer Erhöhung 6111101160 11 985 entfallen 11985 Stück auf gew00n11<6 Rifiken, gewöhnliche Niſiken, ſodaß fick) ſi< der Prozentſaß der Prozczntſaß dcr 1613161611 0011 letzteren von 65,34 auf 67,30, a1ſ0 alſo um 1,96 0/0 1,96% erhöht. Dic Die Zahl dcr Braixdſ<ädet1 der Brandſchäden iſt 0011 von 7625 in 1892 auf 8686 in 1893, 0110 alſo um 1071 0611160611, 0110 000611 geſtiegen, und haben ſich 016 Entſchädigungsbxzträge 1111161: die Entſhädigungsbeträge unter Berückſichtigung 061? der Brand- ſchadcn-ReſerMn 11111 117 714,14 «16 000611 010 111123011001 06116111. ſhaden-Reſerven um 117714,14 höher als im Vorjahr geſtellt. Der Abſchluß w6iſt 0660010 6111611 weiſt deshalb einen Verluſt 0011 81227,40 .116. von 81 227,40 4 auf. - Nack) 06111 — Nach dem in der geſtrigen G006101061ſam1n111110 061 Glad- 00<6r F606r06rſi<6ru11gs-G6ſ611ſ<0ft 611101161611 G6ſ<äſt§= 0611601 010 Generalverſammlung der Gla d- bacher Feuerverſicherungs-Geſellſchaft erſtatteten Geſchäfts- beriht pro 1893 iſt iſ ein 9161110610111" 0011 Reingewinn von 43 904,60 916. 6131611 11110 auf 116116 916001111110 001061100611 10010611. M. erzielt und auf neue Rechnung vorgetragen worden. Die BMW Brutto - Prämi611611111001116 Prämieneinnahme iſt um 107 882,20 o116 0011 2 937 539,80 „16 107/882,20 M6 von 2937539,80 MÆ auf 3 045 422 .116 06- ſti60611. Di6 M. ge» ſtiegen. Die im Bcrichtöjahrc Berichtsjahre in Kraft 0610616116 V6r11<6r1111115101111116 geweſene Verſicherung sſumme betrug 1 887 301 188 „16, 1000011 EUR 060 M, wovon Ende des Jahres 11001) no<h 1 803 847 360 >16. 06ſ1011de11. Dic G6ſ6l11<0ft 1011106 1111 R6<111111g§j00r6 0011 M beſtanden. Die Geſellſchaft wurde im Rechnungsjahre von 2403 Brand: Brand- und E101011011sſ<äd6n 061100611. Dix? Za01 dcr S<00611 0611110 1665 in 1891 11110 Exploſionsſhäden betroffen. Die Zahl der Sen betra 1600 Mm 15901 un 2138 111 1892, t 1892: und wird 013111111111) 61116 100106 Z111101)1116 06rſ610611 demnah eine rapide Zunahme derſelben konſtatiert. Dic S<äd6n 0611110611 fiir 6106116 9166111111110 1211477,50.16 (1.23. 1246 Die Schäden betrugen für eigene Rechnung 1211 477,50 M (i. V. 1 246 950,10), 0. d. i. 106nig6r 010 1111 210110010 weniger als im Vorjahre 35 472,60 «16 211161) 061 0611 G105ſ<00611 M Auch bei den Glasſchäden iſt mit 1023 0606111106r 06111 2301111016 61116 Stcig6r1111g 11111 gegenüber dem Vorjahre eine Steigerung um 149 601061161611, 11110 01160 061101110106 01111) eingetreten, und blieb demzufolge au<h das Er- trägniß 016160 G6ſ<äft§3w6ig6s 0111166 dLMjCUiJLU 111106161 J0016 zurück. Dic Prämi6111616106 iſt 101606111111 11111500/0 061 5131111111611- 61n1101)1116 dieſes Geſchäftszweiges hinter demjenigen früherer Jahre zurü. Die Prämienreſerve iſ wiederum mit 50 9%/0 der Prämien- einnahme für 6106116 916101111110 mik 711598,60 016 eigene Nechnung mit 711 598,60 4 (i. V. 707 290,70) 611106116111. DLR Effektknbcſtand 001 1160 0001124 eingeſtellt. Der Effektenbeſtand hat ſih von 1 124 425,50 16 ( auf 1130 218,50 616, 0110 11111 113021850 Æ, alſo um 5793 916, 11110 061“ HTMOTHCFCUÖLÜÜUÖ 001 ſick) 0011 M, und der Hypothekenbeſtand hat fih von 917 500 916 0111 M. auf 934500 516, Æ, alſo um 17 000 «16 06000611. - Dew 17000 46 gehoben. — Der in dcr 0611110611 (5560610106110111111111110 0611 G10000<6r 910610crſi<cr111108-Akticng16ſ611ſ<0ft 8111011016 (5561000118- 0611<t der geſtrigen Generalverſammlung der Gladbacher Nü>verſicherungs-Aktiengeſellſchaft erſtattete Geſchäfſts- beriht pro 1893 06z61<1161 bezeihnet das B6ri<10j001 0143 Berichtsjahr als im 0110601611160 allgemeinen für 016 061111111611 F6uerdcrſi<6rungs=6961610000060 - 011611611 1016 Riick- 06rſi<6111ngs-G6ſ611ſ<aft611 - 011060161000111161) 1111011111110, 106111111- gü11ſ1106r110< 016 006 210111101". die deutſchen Feuerverſicherungs-Geſell ſchaften — direkten wie Nük- verſicherungs-Geſellſ<haften — außergewöhnlih ungünſtig, weit un- günſtiger no< als das Vorjahr. Die thſ1<ErUj1g91U111M€ 0611110 Verſicherungsſumme betrug 490382 457 ;116, 10011011 0111 S<1Uß 063 Jahr6s Æ, wovon am Schluß des Jahres 412 806 $06 785 „16 4 in Kraft 061111160611. verblieben. Die Prä1ni61161111100me 0611110 Prämieneinnahme betrug 1426381 516 4 (i. V. 875 777.10 216). Die Prämicnrcſch 116111 7111) 879 077.10 M). Die Prämienreſerve ſtellt ſich auf 445 232,80 016 23280 M der 1 062 341,10 «16 0611006110611 Prä1ni611611111001116 flir 61116116 916101111110. M betragenden Prämieneinnahme für eigene Rehnung. Die Schäden des 916<11111100j00166 0611110611 Nechnungsjahres betrugen 4708 (3992 i. V.) mit 860884500114, w000n 860884,90 4, wovon 210685,60 «16 0111 M. auf die R6trozcſſ1011ärc 6110011611. Retrozeſſionâre entfallen. Die am J00105ſ<1uß ſ<w6061106n S<ädc11 061100611 Jahres\{hluß ſ{<webenden Schäden betragen 187 246,60 016, 4, wovon 46 755,60 016 4 auf 016 R6th6ſfi0när6 6110011611. die Retrozeſſionäre entfallen. Es iſt 6111 U6061ſ<uf3 0011 ein Ueberſhuß von 45 000 1/16. 6110611, 0600611117113 Z' M erzielt, der gemäß $ 48 066 SiatUks des Statuts zur Abſchrcibnng Abſchreibung auf 0611 11010 0110616111611Kapitalverluſt den noch ungede>ten Kapitalverluſt zu VCTWMÖSU verwenden iſt, w61<61 710) 1010106061101 anf welcher ſi infolgedeſſen auf 80 000 616 vcrmind61't. *- Saal-EiſenbaHn. D16 G6ſ01111111611111001116 4 vermindert. — Saal-Eiſenbahn. Die Geſammteinnahme für 210111 (16111 fick) 001117111110 April {tellt ſi< vorläufig auf 119133 c116 060611 001101160 Æ gegen vorläufig 113169 (116 0110 6110001111] / und endgültig 123 444 «16 111 4 in 1893. Dic G6ſ01111111611111001116 Die Geſammteinnahme für die crſten 0161: erſten vier Monate 069 1011761117611 J0016s 13611.“ng 001101160 des laufenden Jahres betrug vorläufig 427 983 016, g6g6n Vorläufig 389469 >16. und 6110001110 415219 :16 1111 V01ja0r. - Börſ6 zu Düſſ610 K, gegen vorläufig 389 469 4 und endgültig 415 219 im Vorjahr. — Börſe zuDüſſeld orf. (2111111111161Pr61806richt 0001 17.911111 (Amtlicher Preisbericht vvm 17. Mai 1894.) - D6r K0016n- 11110 — Der Kohlen- und Eiſenmarkt 71110 1010610110611. (Ber6c0nu1ig ſind unverändert. (Berehnung in Mark für 1000 144,7 11110, 100 kg und, wo nicht 0110610 anders bemerkt, 00 W611.) - 51001611 ab Werk.) — Kohlen“ und 10016. Koks. 1) (Gas- Gas- und 10mm1001611: (80610016 lammkohlen: Gasfohle für 2611 1008061611000 10-11,00, Gencrator- 0016 8,50-9,50, (5500110111111 0006110016 8,50- Leuhtgasbereitung 10——11,00, Generator- ohle 850— 9,50, Gasflammförderkohle 8,50 — 9,50; 2) “611- 1001611: Förderk0016 7,50-8,50, 1116116116 06ſt6 Fett- fohlen: Förderkohle 7,50—8,50, melierte beſte Kohle 8,50- ,50, 1101810016 6-7,00; 8,50 —9,50, Kokskohle 6—7,00; 3) 91100616 K001611: Zörderk0016 7-8, 1116116116 Magere Kohlen: Förderkohle 7—8, melierte Kohle 8-10, 9111010016 8—10, Nußkohle Korn 11 (1111010611) 18,00-20,00; (Anthracit) 18,00—20,00 ; 4) Koks: 6516061611079 13,50-14,50, H0c1)0fcnkoks Gießereikoks 13,50—14,50, Hochofenkoks 11, 9111010115, LHTOÖLU 11-15; 5) 251111116110 8,50-11,00. - Nußkoks, ebrohen 11—15; 95) Briquetts 8,50—11,00. — Erze: 1) Rol)- 1300107,50-8,00, Roh- ſpath 7,90—8,00, 2) GéröſtLtLr Spatheiſ611ſtei11 10,60-1],50, Geröſteter Spatheiſenſtein 10,60—11,50, 3) S0- So- morroſtro f. 0. 0.“ Rotterdam -, o. b. Notterdam —, 4) Naſ1auiſ<6r R01061ſ6nſtein Naſſauiſcher Rotheiſenſtein mit ca. 50 % Exſen 8,50-8,60, 5)R0ſ611erzefranc0 -,-. - R0061ſ611: 950 9% Eiſen 8,60—8,60, 5) Raſenerze franco —,—. — Roheiſen: 1) Spie 616tſxn 10 10-12 0/0 Spiegeleiſen Ta 10—12 0/4 Mangan 52, 2) Weißſtrah- [iges Qualitäts-Pudd6 r0061ſ6n liges Qualitäts-Puddelroheiſen : 10611iiſ<-w6ſtfäliſ<e rheiniſh-weſtfäliſhe Marken 47, Sieger- 1111106045, länder 45, 3) St00161ſ6n 47,50-48, Stahleiſen 47,50—48, 4) Engl. BMMWYF ea ab VerſJffungshafen -,-, 5) S aniſches T Qo —,—, 9) Spaniſches Beſſemereiſen arke 110610 011. otterdam -,-, Marke Mudela cif. Rotterdam —,—, 6) DM (068 00. -,-, Deutſches do. —,—, 7) Thomaseiſen frei Verbrachwſt6lle D E 47,00, 8) uddeleiſen(Luxemburger Puddeleiſen (Luxemburger Qualität) 37,00, 9) Engli ches Rohetſen I r. 111 00 Engliſches Roheiſen Nr. II1T ab Ruhrort 55,00, 10) Luxcxm- bur 61 Gießereietſen Luxem- burger Gießereieiſen Nr. 111 00 ab Luxemburg 43,00, 11) Deutſches GZeYereieiſen Giehßereieiſen Nr. 1 63, 1,2) 00. 911.11 -, 12) do. Nr. IT —, 13) 00. do. Nr. 111 54, 14 00. Hamatit 14) do. Hämatit 63, 15) Spamſ es ämatit Spaniſches Hämatit Marke Mudela 00 R11 rort 69-70. - Stabeixen: 6wö n1.Stabei 611 110-115. - 2316036: 1) Gewöhnli 6 Ble 6120-135, 2), Keſſe leche 150-165, ab Ruhrort 69—70. — he Blei ewöhnl. Stabeiſen 110—115. — Bleche: f Gewöhnliche Bleche 120—135, 2) Keſſelblehe 1560—165, 3) Fein- 0 eche 125-1 5. - blehe 125—136. — Draht: 1) Etſenwalzdrabt -,-, Eiſenwalzdraht —,—, 2) Stahl- walzdraht -,-. - Nachſte walzdräht —,—, — Nächſte Börſe am 7. Juni 1894. -- Pfälziſche — Pfälziſhe Eiſenbahnen. Für den April 1894 betragen betrugen die Einnahmen aus dem Perſonenverkebr_ Perſonenverkehr 417 576,42 „16 (- 22 698,29,“ M (— 22698,29 % gegen April 1893) , 1893), aus dem Gutertransport 1081805,59 „1; Gütertransport 1 081 805,59 M (+ 46 377,36 616) , A), aus dem Koblentransport Kohlentransport 289 873,50 „“ + K —+ 39 552,98 .116), M), im ggnzen alſo 1 789 ganzen alfo 1789 255,51 .116 M (+ 63 232,05 „>), 11 M), n den verfloſſenen vter vier Monaten des Jahres 1894 belief fich ſich die Einnahme aus dem Perſonenverkehr Perfonenverkehr auf 1 507 1507 661,80 «16 (+ 67 309,35 116), 4), aus dem (Gütertransport Gütertransport auf 3934 3 934 847,75 «16 (+ 58 393,17 .116), M4), aus dem Kohlentranspork Kohlentransport auf 1218 861 «16 1218861 (+ 169100,13 e116) , inSgeſammt 169 100,13 6), insgeſammt alſo auf 6661 370,55 „44 (+ 294 802,65 .16). „ - Heſſiſche 46). : — Heſſiſhe Ludwigsbahn. Die Einnahme im April be- be, trug auf 06111 mchigarantierten Re 6 1477 dem nichtgarantierten Neße 1 477 639 .116 (- 51378 014) #4 (— 51 378 46), Auf den PerſonenNrkehr Perſonenverkehr entfallen 29 529 759 .116 (- 4A (— 26 302 516), a f 4), auf den Güterverkehr 900099 .116 (- 10 756 216) 900 099 4 (— 10756 4) und auf die Extra- Ertra- ordinarien 47 781 916 (- 14 320 016). 4 (— 14320 4). Die Einnahme ſeit Jannar Januar beträgt 5 469133 «16 469 133 \ (+ 38 836 916); AUf M4). Auf dem garantierten Ngxze 700an 188138 016 (- Nete wurden 188 138 4 (— 8048 016) 46) und ſeit Januar 695 834 „11 (- % (— 7510 016) ein06110111M6n. 4) eingenommen. Unter Berückficbtigung Berückſichtigung der ermittslten ermittelten Differenzen beziffert fich ſih auf dem ni<tgaranti6rt6n Ne das nihtgarantierten Net#das Plus ſeit Januar auf 41071 .116, 41 071 #4, auf dem garantierten N60 an Neß auf 7395 .116 - G011001000011._ 4 — Gotthardbahn. Die Betriebseinnahmen betrugen im April 1894 für den Per onenverkebr 526000 Perſonenverkehr 526 000 (im 210111 April 1893 561000) r., 961 000) Fr., für 0611 üterv6rkchr den Güterverkehr 889 000 (im April 1893 749 000) r., vCrſk-hiédknk Einnahmczn Fr., verſchiedene Einnahmen im 210011894 April 1894 50 000 (im April 1893 40 000) 40000) Fr., zuſammen 1465000 1465 000 (im 210111 April 1893 1 350 000) Fr. Dkk? B6tri60sausgaben Die Betriebsausgaben betrugen im 210111 April 1894 640000 640 000 (im April 1893 635 000) Fr.; 06mna< U6060ſ<uß demnach Ueberſhuß im April 1894 825 000 (im April 1893 715 000) Fr. Kattowiß, 17. M01. (W.T.B.) Mai. (W. T. B.) In der 0611110611 Sixzung heutigen Sitzung des Obxerſ<1cſiſ<6n Oberſchleſiſhen Walzwerkverbandes _wurde Fonſtari611, 000 016 O061ſ<16ſ1ſ<6n wurde konſtatiert, daß die Oberſchleſiſhen Werke auf 0161 211011016 m1t Arbeti 06rſ60611 vier Monate mit Arbeit verſehen ſind, 11110 daſ; und daß das r1tſſiſ<6G6ſ<äſt fich ruſſiſche Geſchäft ſih weiter günſtig 611110161611. (Es 10111706 entwi>elt. Es wurde beſchloſſen, 016 bishcrigen die bisherigen Preiſe zu 0011611. halten. Magdeburg, 17.211701. 17 Mai (W. T. B.) Z1t>610_eri<t. K0rnz11>61 exkl., 0011 92 '),/g -,-, 16116 T BZ Zug>erbericht, Kornzu>ker exkl, von 22% —,—, neue 12,90, K0r11z0>6r_6111.8-80/0 8161106106117 -,-, 118116 Kornzuder erkl. 88 0/ Nendement —,—, neue 12,15, Nachprodukte 6xk1.,_75 91091600651610 exkl., 75 9/6 Rendement 9,30. Ruhig. 2301110180006 Brotraffinade 1. -,-, 2370001811006 —,—, Brotraffinade 11. -,-, GLUT." 2110117111006 —,—, Gen:. Maffinade mit Faß -,-, —,—, Gem. 31116118 1 ., m11Fafz -,-, Gcſchaftslos. 910015111161". 1. Melis L, mit Faß —,—, Geſchäftslos. Rohzucker. l. Produkt Tranfiw Tranſito f. 11. a. B. 1000101119 112. Hamburg pr. Mai 11,75 (05, Gd., 11,80 Br., Pr. pr. Juni 11,65 (550, 11,671,» Br., Pr. Jun 11,626 (Hd., 11,671 Gd., 11,674 Br, pr. Juli 11,623 Gd., 11,674 Br., pr. Oktob-Zr-Dczcmvcr 11,271 Oktober-Dezember 11,274 bez. 11.251. S<wä<6r. , , Düſſ6100rf, 17.511101. u. Br. Schwächer. : : Düſſeldorf, 17. Mai. (W. T. V.) B.) Amtlicher Bericht 061 M0111011001ſ6. Dcr KOHWU- 11110 der Eiſc'nmarkk 71110 1111- vcrandcri. _ Frankfurta.M., 1722101. (G6tr6i06111arktbertc010011 Joſ600 Sjranß.) 28615611 00 111110606110-14-1616, 7761 0161 146-4 ./16, 01121ändiſ<€ der Montanbörſe. Der Kohlen- und der Eiſenmarkt ſind un- verändert. : Frankfurt a. M., 17. Mai. (Getreidemarktberiht von Joſeph Strauß.) Weizen ab Umgegend 14—} A, frei hier 14¿3—2 M, auéländiſhe Sorten (Redwinter, 31011108, Kanſas, La Plata)'6"r„ 0rü>6110 071611611, 016 N01iz Plata) er- drückend offeriert, die Notiz bleibt 140-151 „16, j6 11061) Qualiiat und Herkunft. 91000611, 01671061 12:2» 916 110111111611, 1111101061“ 1284 1435—15} 4, je nah Qualität und Herkunft, Roggen, hieſiger 123 (6 nominell, ruſſiſcher 12 Gerſte, bayeriſche (OchſLnfurter (55011) 131-9 016, 11111616 W61t6raucr bayeriſhe (Ochſenfurter Gau) 137—2 K, unſere Wetterauer 13 016, 1011101111006 6061110. Einc 1<ÖUC F01161061ſte 10-1 „16 0610606110 0111 #, rumäniſche ebenſo. Eine ſ{öne Futtergerſte 10—$ 6 vergebens am Markt. Haſch DW„ NOW NTM 14-15 «16, 610116116 0161 Hafer: Die Notiz bleibt 14—15 M, exquiſite viel darüber. - Mais 001003117160 GEMM- Mi1'60 11110 beſhränktes Geſchäft, Mixed und Donau 1012/16, 06ſ<ädigt6s ſebr 0117606101000] J610011.-_ F11116rſt0ff6. 107 4, beſ<ädigtes fehr unregelmäßig gethan. — Futterſtoffe. Für 0116 alle Artikel 0611112016 61116 11160r 0061“ w6111g6r f10116 Tcndenz. 9100061111616 herrſhte eine mehr oder weniger flaue Tendenz. Roggenkleie 9 .116 4 ca.; Weizanleic 8.16; HEY pcr 311. 4-5 „16; 9100061111100 (Handdruſle Per Weizenkleie 8 4; Heu per Ztr. 4—5 4; Noggenſtroh (Handdruſch) per Ztr. 3 .16; Malzkcnnc 4; Malzkeime 9 016 & 616; 061101111616 B16611606r bis 4 M; getro>nete Biertreber 10 916; Spelzcnſprcu pcr Zkr. 60; 1.1.16; T01fſtr611 061 tr. 4; Spelzenſpreu per Ztr. ca. 1} M; Torfſtreu per Ztr: 1,20 «16; 4; kleine Saatcrbſen 1321016; 0000161116 001- 11061.- 2,1111 '0101- 11110 Saaterbſen 134 4; hochfeine dar- über. — Milchbrot- und Brotmehl im Vcrband 39-42 (116, norddeutſchcs 11110 w6ſtfäliſ<6s W6iz611M601 911.00 Verband 39—42 , norddeutſches und weſtfäliſ<hes Weizenmehl Nr. 00 19 010 bis 20 „16, Wciz611111601, 01671060 911.0 24-25 016, 910011611- 206le 1010 0161“, t, Weizenmehl, hieſiges Nr. 0 24—25 #4, Roggen- N loko hier, Nr. 0 18Z-197Z (116, 185—19} 4, Nr. 0/1 17-18 „16, 17—18 X, Nr. 1 16 19 18 7 c/FÉ LeivziJ, M. Leipzig, 17. 211101. Mai. (W. T. B.) 5101111111110 cTermin- 0011061. L“ B) Kammzug - Termin- handel. La Plata (GrmeMſter 13. 061 Grundmuſter B. per Mai 3,25 „116, „061 M, per Juni 3,279 „16, 1061 3,273 46, per- Juli 3,30 9.6, 1581“ 2111-3111: 3,321-16, 061“ SLPTCMÖLL 3,32-„1-16, 061 Ok1006r 4, per Auguſt 3,327 4, per September 3,925 #4, ver Oktober 3,35 .116, 061 9100611106! 4, per November 3,35 016. 4, per De- zember 3,374 M, per DC- 361111161" 3,3731 .116, 001 Januar 3,40 016, PU" F601110r 3,428 216, 061 #4, per Februar 3,42} 4, per März 3,45 „16, 061 Aprik 4, per April 3,45 „16 „ W160, M i: Wien, 17. M01. Mai. (W. T. B.) Dcr Vcr100111111g§06ri<t d6r O6ſt6rrci<iſ<611 S1001600011611 Der Verwaltungsberiht der ODeſterreichiſhen Staatsbahnen für 1893 Miſt 6111611116061- ſc1)uſ; dcr EMUNHUWU 0011 111110 41 weiſt einen Ucber- {uß der. Einnahmen von rund 44 Millionen Gu1d611 013061111061" 06111 J0[)r6 Gulden gegenüber dem Jahre 1892 011,5. Dic 3111601611111001116 in 0611 6rſtcn 0i6r Momzten 061.1 Jabrcs auf. Die Mehreinnahme in den erſten vier Monaten des Iahres 1894 0610101 060611 0611 61111016106110611Z6itra11111066110110611 Jabrcs 29/10 Mil11011611 (551110611, W160, ]7. beträgt gegen den entſprechenden Zeitraum des vorigen Jahres 22/10 Millionen Gulden. Wien, 17. Mai. (“W. (W. T. V.) 2111610610 061: B) Ausweis der Südbahn in der Woche 00111 vom 7. Mai 010 bis 14. Mai 903 783 F1., McHr- 6111110111116 903783 Fl., Mehr- einnahme 117 209 F1. 20110011, ]7. 211101. Fl. London, 17. Mai. (W. T. B.) DUE (601111115 011 256711361 11r11011001'c1)6r S100161<111006rſ<r61001106111061110111,daß 01145 2180111601060 Das Comits der Beſiter uruguayſcher Staatsſhuldverſchreibungen theilt mit, daß aus Monlevideo 39 800 Pfd. S1611. 1111 0611 Dicnſt 061 S100151<010 001161111101 ſ1110. ' „_ ſt 1“ 20110011, Sterl. für den Dienſt der Staatsſchuld abgeſandt ſind. i S fteti London, 17. Mai. Mat. (W. T. B.) 2180110011100. P16116 6 lg. 2111 dcr T.B) Wollauktion. Preiſe etig. An der Küſte 6 9861360100011 0611 7111061101611. 98016 J06010<e110k0141 711010, 25115611-9100z0116r1010 112; 111011. - C0116-K110f6r 398, Weizenladungen angeboten. 9609/9 Iavazud>er loko 147 ruhig, Hüben-Rohzud>er loko 113 matt. — Chile-Kupfer 394, pr. 3 21101101 Monat 3915/16. - “481001010, ; Bradford, 17. Mai. (W. T. B.) W0116 111010, C101301600 0606011. Wolle ruhig, Croßbreds begehrt. Stoffe 111010, ruhig, für Inland z1611111c061' B60601. ziemlicher Begehr. S1. P6tcrsburg, 17.Mc11. Petersburg, 17 Mat. (W. T. B.) Produkfßy- C: B) Produkten- markt. T010 1010 Talg loko 57,00, pr. Auguſt -. 2860611 1010910. ??Wfk' 10k0 —. Weizen loko 9,79. E loko 6,10. Haf6r 10k0 Hafer loko 3,90. Hanf 1010 44,00. Lemfaat 13- 0 3,70. dDas Z11<61101101101 loko 44,00, Leinſaat T0 18, (0; 29 Zucerſyndikat iſt 00f10611616fü11f auf weitere fünf Jahre 176110110611 1001 611. AmſÉeram, 17.51.1101. verlängert worden. Amſterdam, 17. Mai. (W. T. B.) Jawa-Kaffec Java- Kaffee good 0r0111010 51.1. - ordinary 513. — Bankazinn 452,1. _ K 011 1101111110061, 45}. i Konſtantinopel, 17. Mai. (W. T. B.) 9316 Die Einnahmen dcr der Türkiſchen Tabackrcgic-G6ſc11ſ<0ft 06110060 1111211101101 Taba>regie-Geſellſchaft betrugen im Monat April 1894 18 600 000 (00116 (ohne Export) Piaſtcr 060611 Piaſter gegen 18 000 000 P10ſt6r Piaſter in 061 (110160011 P611006 060 V0rjaHres. _ . Dic B611i60061111100111611 061 2111010111 <6n Eiſcnbabn 0611110611011 der gleichen Periode des Vorjahres. ; : Die Betriebseinnahmen der Anatoliſ<hen Eiſenbahn betrugen im März 1894 224 380,08 Fr. 006r oder 388,20 Fr. PLL" 31110- 1116161; 016 2561116060118000611 per Kilo- meter; die Betriebsausgaben ſtellten *ſich {ih für denſelben 311601101 Monat auf 158 546,91 r. 0061 Fr. oder 274,30 Fr. per 111101116161. Kilometer. Für di6 Z6tt 00111 die Zeit vom 1. Januar 15 bis 31. M*ärz März 1894 betrUgen dic B6tri60661111100Mn 68008048 F1“. 0061 1176,61Fr. 061 betrugen die Betriebseinnahmen 680.080,48 Fr. oder 1176,61 Fr. per Kilometer, 016 2361116060111?- 000611 die Betriebsaus- gaben 484 024,04 Fr. 06zw. bezw. 837,41 Fr. _ „ : New-York, 17. M01. Mai. (W. T. B.) Die Börſc 610111181? f6ſt 11110 16000ft, 01111) Börſe _eröffnete feſt und lebhaft, au im weiter> weiteren Verlauf trat aügcmeine St6106rung allgemeine Steigerung ein. Schluß 00rherrſ<611d vorherrſchend träge. D6r Umſaß Der Umſay der 21111611 06111111 Aktien betrug 201 000 Stück. Stü. Die (1901001101001: Goldausfuhr ſeit Montag beläuft ſich ſi<h auf 3200 3 200 000 530110111. Dollars. Am Sonnabend 1011611 1100) ſollen no< weitere 3 Millionen Dollars Gold 06rſ<ifft verſchifft werden. : Weizen 610751616 ſchwach 111f01ge eröffnete {<wa< infolge lebhafter Vexkäufe fur [03116 11110 0118100111106 1116101111110, Verkäufe für lokale und auswärtige RNe<hnung, ſowie auf günſtige Ernteberichte. „Dann Dann vorübergehend 06ſſ6r6 beſſere Stimmung. Später 101606r wieder nachgebend 1111018? r61<1i<6r 2361101116, infolge reichlicher Verkäufe, ſowie auf beſſere Ernteſchäßungen 0011 0111311131 Ernteſhäßzungen von privater Seite. Schluß ſchwach. - ſ{hwa<. — Mais 6inige einige Zeit 116106110 Beiden nach Eroffnung Eröffnung auf 111106061116n06 unbedeutende Ankünfte, ſpät6r ſpäter Reaktion. Sch uß Schluß träge. Chica 0, Chicago, 17. Mai. (W. T. B.) B,) Weizen fallend wahrend 060 während des ganzen 5 örſenverlaufs Börſenverlaufs mit w6nige11 Reaktionen wenigen Neaktionen infolge matter KabelmeldunYn 11110 reichlicher ars aba p und reichliher Verkäufe, ſowie auf günſtige" günſtige Ernte- 0611<t6 - ie berihte. — Die Grandtrunk-Eiſenbahn Verweigert verweigert die Beforderung 0011 036116106 Beförderung von Getreide aus Mangel an Kohlen. - Mats — Mais ſteigend nach nah Er- öffnung inf0106 groß6r Käufc, Worauf Abſchwächung infolge großer Käufe, worauf Abſ<hwächung und fallend- ZWeite fallend. Zweite Beilage zum Deutſchen Deulſchen Reichs-Anzeiger und Königlich Königlih Preußiſchen Staats-Anzciger. ,' Slaals-Anzeiger. - Berlin, Freitag, den 18. Mai 1894. „46: 1894, M 115. Deutſthes Deutſches Reich. Rühcn-Verarbeitung Rüben-Verarbeitung ſowie Einfuhr und Ausfuhr von Zucker von-Zu>er im deutſchen deutſhen Zollgebiet im Monat April 1894. Verwa*1tungs-Bezirke. brikcn, Verwaltungs-Bezirke. briken, (Steuer-Direktiv-Bezirke.) Yi? Ruben die Nüben verarbeitet 000611. haben. Verarbeitete von | 2091 ausländiſchem „___ .___1K__„„»-_<-* __»W ———— A R R Einfuhr Ausfuhr 0011 inländiſchem Zucker Zucker 111 Ausfubr von inländiſhem Zu>er Zu>ker in den freien 061: Klaſſe: R 11 0 6 n - der Klaſſe : Nüben- Verkehr. Raffi- ' 8 1 [) ]“ | a b | nierter Nohzucker. ' ] ' Z Zucker. |Rohzu>er. ? | A Zu>er. des Geſeßes vom 31. Mai 1891. MLU 611. J 0. mengen. 8 Cc. Preußen. Oſtpreußen . . \ſtpreußen . R e Peſtpreuyen Hrandenburg ommern jen ° leſien Sachſen . . Weſtprku en Branden urg 0111016111 Loſen; - >16ſ1611 Sa 18"; - Scl) 60w1g-H01ſtem 1)11n1100er Weſtfalen 971610910 011 116111111110 . Sdleswig-Holſtein Hannover Peſtfalen ejen-Nafſau heinland . |1|1|111111| EEFTEIT E H 100 kJ kg netto. ] 1 2 8173 _112 4 "6 59941 | | 9 8173) 119 48 26 9941| 184 _ 21 "938 "637 A 938) 637 10 2 9 296 50 50 __6 438 717252 1111|||111|l 609 4950 E H Summe PkkUßLn 81106711 Preußen Bayern . Sachſen - - Württcmbcrg Men LM Gachfen . - Mecklenburg Vürttemberg beſien M Med>lenburg Thüringen Oldenburg „. Braunſchwmg Anhalt Lübeck . Bremen Kraunſchweig Inhalt Abe> . Hamburg „. Bremen . - (1000-201011110611 M « » Elſaß-Lothringen . Luxcmburg 111111111111111 Uremburg E E I 80345 ' 75 650 | 75650 186 “) 9 63 4 099 21 693- 693° 3 432 12 1 ' | ) 168 372 172 362 166 - 1 — | 982 ||||||111111111 Ueberhaupt. . . . . . . . . . L T T1 Heber Hierzu in den Vkonat6n Monaten Auguſt 1893 bis März 1894 . - 647 * 285 273 473 | 257 719 — f 2860| 273473 257719 106 4.13 433 878 2747 |__2747 |__ 4245 3 244 704 | 3244704 | 1 1617160 ZUſÜMMM 617 160 Zuſammen Auguſt 1893 bis April 1894 . In DTMſleM 3611111111111 068 V0rj0016s Fn demſelben Zeitraum des Vorjahres Berlin, im Mai 1894. 106 4:13 878 3 394 , 4 5:10 3 518177 ! 1874 879 97 895 106433878 | 3394| 4530| 83518177 | 1874879 97895 152 8 598 ; 6 638 3 562 644 [ 2 086 274 . [ Kaiſerlichcs Statiſtiſches | 8598| 6638 | 3562644 | 2086274 l l Kaiſerliches Statiſtiſhes Amt. von Scheel, Scheel. Kunſt und Wiſſenſchaft. Große Berliner Ku11ſta110ſt6llung. 1. Kunſtausſtellung. I. Religiöſe Malerei. 11. 1T. L. K, Wer 11111616 unſere diesjährige Ausſtellung 011r<w01106rt, empfäygt k011m 0611Ein0ruck, durhwandert, empfängt kaum den Eindru>, daß ein heftiger Kampf um 1116K11nſtanſ<0011ng neue Kunſtanſhauung gegenwärtig 011806f0<t61110170 ausgefohten wird. Statt 1112101111111hW ſ60611 der Vorkämpfer ſehen wir 016 ErſaßtrUppcn die Erſaßtruppen in 110111101611 1111111611 ſtattlichen Yaſſen mit ſolider 2108110111110, abcr 00116 1611611 Wagemuti), 1111 11111 006 Ausrüſtung, aber ohne jenen Wagemuth, in nur das Feuer des (Gefechts 61106111. Gléi<1001)[ 111110611 ſich 016 11611611 Gefehts erwe>t. Gleichwohl inden ſih die neuen Ziele, nach nah denen 016 die Künſtler- 1101111101'16 061116 hhantaſie heute ringt, 011ck) 0'16r 011. Zahlcmnäßig 110110160611 gcgen f1*1"106r6 au<h hier an. Zahlenmäßig lberwiegen gegen frühere Ausſtellungen diejenigen Kunſt: 1111116, 1061106 Kunſt- werte, welhe das 106010 Momcnt ideale Moment der Darſtellung ſtärker [111011131 Rcl10i'0ſ6, geſchichtlicho, mythologiſche 11110 011600111106 St_OffL 06ſ<0ftigc11 11116061“ 16000961“ 016 letoncn. Religiöſe, geſchichtlihe, mythologiſhe und allegoriſche Stoffe beſchäftigen wieder lebhafter die Einbildungskraft. WW 016, 5180110111111 111111 N01010118m118 001 ſich Vie die Wendung zum Naturalismus hat ſi<h auch dieſer Un11'101111111g | Umſchwung zuerſt in Frankreich 001000611; 1061111016110 016 1111111116 vollzogen; wenngleih die deutſche Kunſt - 11111" 1061118611 2108110001611 - 0011 0611 krank: 11011111 9111610000611 0613 — mit wenigen Ausnahmen — von den krank- haften Auswüchſen des Symbolismus 11110 “1111005180106 015: 1111- 091110001 0100, 001 und Myſtizismus bis- her verſchont blieb, hat ſie 0011) 016 9261011110 doch die Neigung zum Abſtrakten 111111 0011 don dort übernommen. Die Kraft, 0118 aus dieſer Ncignng Heraus 1111111161) 9161160, 06111 Neigung heraus wirklich Neues, dem modernen Empfindungs: 11110 6360001611160611 quxnnäßigcs Empfindungs- und Gedankenleben Cenmäßiges zu ſchaffen, 0611 Geſchmack, 061? den Geſhma>, der auf dieſen (816113- 1110191611 060111111010 Darſtcllbarcn 016 richtigſtc (8111110060111011110 desErfolgs 011061, 001101 ſic 11111: in Wr bcſcbcidcncm Um: 1111.11?- Dic Grenz- gebieten des ſinnlich Darſtellbaren die richtigſte Grundbedingung des Erfolgs bildet, beſißt ſie nur in ſehr beſcheidenem Um- fange. Die Mehrzahl der deutſchen Künſtler ſieht in 06111 1111101 ProYramm ſicht in. dem neuen Dreiranan nur 016 Auffordcrnn, , ?ur 011611, 1101161601611 ÖÖÜAONL er die Aufforderung, que alten, abgelebten Shablone der Gedankenmalerei zurüc 511600611. zurüczukehren. Freilich iſt dl? de Schule 0613 des Naturalismus nicht 00116 niht ohne jede Nach- m1rki111g virtung geblieben; die Llusdrucksfähigkcit, 016 B606rrſ<ung Ausdru>sfähigkeit, die Beherrſchung der 161011010611 tehniſhen Mittel 001 00116 hat ohne Zweifel an Umfang „UW ind Tiefe zugenommen. Typiſch Typiſh für dieſe Entwicklung 111, 06r Entwi>klung l der hervorragendſte unter 0611 0611111060 den deutſhen Malern WMoſcr tligióſer Stoffe, Friß 0011 11006, Frig von Uhde, der nach 061" Eröffmmg ÖZLNYSſtellung noch nah der Eröffnung die Ausſtellung no< mit einem Bilde der Verkündigung 011 d“? (9111611 beſchickt 001. an die Hirten beſchi>t hat. Seit Rembrandt iſt 016 0611001: [191361106 die heilver- heißende Botſchaft ſelten eindringlicher, eindringliher, mit ticf6r6r Ueber: 3919114110 künſtleriſch tieferer Ueber- fugung künſtleriſh verkündet 10010611, worden, als hier. Die Echtheit es CMUNMÖ 11061: % Staunens über die 01mmliſ<6 himmliſche Erſcheinung in 0611 1061161:- den wetter- arten Zügen 06r Herdenwächtcr, der Herdenwächter, der viſionäre Glanz, der 016 111116 6169011 066 0061110010611 die jarte Geſtalt des überirdiſhen Boten umfließt, 016 die Züge 066 EUIquntltßes des Engelantlißes mit ihrem verklärten Ernſt - alles 101rk1 (? 6111601 wirkt h einem mächtigen Eindruck Eindru> zuſammen. 2111 An der Unſlleklſxhcn, \nſtleriſchen, wie religiöſen Ueberzeugung ſ01<er ſolcher Schöpfungen . szlfeln, _weifeln, wäre ebenſo ungerecht, wie, frwol. d'UL ungereht, wie frivol. i ſehr wenige andere religiöſe Darſtellungen re1<en reihen an "HW „Uhde'che V Uhde'ſhe Werk heran. Am eheſten darf Neyhaus ?.ſcwcm tiefempfundcncn 11n0 maleriſch feinab 6ft1mmten nbkkäMlß Neuhaus (einem tiefempfundenen und maleriſh feinabgeſtimmten ih von Lazarus und 06m dem Reichen Anjpru exheben, FM Anſpru erheben, en Uhde genannt 11 zu werden. Wie ſchwächltcl) crſchemt 00: IFJ?" ÜYOZ dcs „erſ1c0tltchen ſ{wä<hli< erſcheint da- tuen troß des erſichtlichen Strebens nach nah Uhde'ſcher Auffaſſung 1111ng „s CJNÜUS die Ae 's Chriſtus als Kinderfreund (483); mchts lehxt nichts lehrt mehr M.GWÜL 60 Meer öße es aus einem _reichen reihen Seelenleben ſchopfenden 01911219, ſ{höpfenden giſters, als derartige äußerlich beeinflußte Nachahmungen. Vozi cher Nahahmungen. Von her Nachahmung iſt auch iſ au< Ernſt HauSmann nicht fret- z11ſpre<611,__0010001 06r E11tmurf ſcin-Ls Oſtcrbildes Hausmann nit frei- zuſprehen, obwohl der Entwurf ſeines Oſterbildes (604) ni<t 611161" 0610111611 61'11ſt6n nicht einer gewiſſen ernſten Größe 611106011; 10016 entbehrt; wäre der Ausdruck Ausdru ſeiner K0pf6 mcht Köpfe nicht gar ſo ſ<100<li< 11110 hwächlih und ſentimental, ſ0 dürftc ſo dürfte man 0611 Kupſtler den Künſtler zu 611161“ gclungenenS<1prung beglückwünschen. einer gelungenen Schöpfung Ee Aber 016 9111160011 , 0011 0006m G60011k6nf1110, 1060117011 chem die Miſchung von hohem Gedankenflug, theatraliſhem Pathos 11110 km )ltchcr und reihliher Empfindſamkeit 001 [61061 16111611 hat leider keinen harmoniſchen Z11ſ0m1ncn00ng LrngLn. Zuſammenhang ergeben. Weit 6113160611061, 001000100116 j60611 ergreifender, obwohl ohne jeden Aufwand an äußerlichen Mittcln, âäußerlichen Mitteln, wirkt der Chriſtuskopf 068 (8101611 des Grafen Harrach mit ſeiner „Charfrcitachfraae“. „Charfreitagsfrage“. Der Er- l0ſ6r11)p11s iſt 0118 dLMjLUich 06r 001111'10611 löſertypus iſ aus demjenigen der deutſchen Altmeiſter ent- 10160211, 0061: wi>elt, aber der G6f1'10191110011 durchaus 1110061711. Gefühlsinhalt durhaus modern. Franz Stuck dagcgen gi€0t Stu > dagegen giebt uns 111 ſ6incr 51516151. in ſeiner Pietà (1571) 61116 eine faſt wörtliche Kopie 060 061011111611 C0riſtuslcic0nams 0011 Holbein des bekannten Chriſtusleihnams von R im Baſeler Muſeum, 0611 101011 ſcin den ſchon ſein ehemaliger 71361061“ 0113 „6111 1001611 B110 011111 11131110 .'198118 0171201911118 1'SK“ in ſeinem Jnocntar 06z61<11616, 0110 Beſitzer als „ein todten Bild cum titulo Jesus Nazarenus rex“ in feinem Jnventar bezeichnete, und ſtellt 001160611 61116 111 daneben eine in leidenſchaftlichem Schmerz ihr 21111110 0610111161106 Antlig verhüllende Madonna, 01111) dieſe. 011000116110; oder 111011 auch dieſe archaiſirend;: aber man empfindet 1111061111111) 016 vorſchiedenc zu deutlich die verſchiedene Herkunft beider (Geſtalten, Geſtalten, jede 2111061110110 10168 Zuſamnwnhangs Andeutung ihres Zuſammenhangs iſt zu 00: ſ1<tli<„0cr111160611. Tr0006111 ab- ſihtlih vermieden. Troßdem liegt mcl)r 2100011161 mehr Ausdru> in dieſer Kompoſition als in dicſcr 0011100111100 018 111 derjenigen des gleichen (8600101011066 0011 HÜÖLL'MÜUU gleihen Gegenſtandes von Habermann (573), 066611 deren mit Ribera 11110 911001 wetteifern: 061381010611 und Ribot wetteifern- des Kolorit kaum minder 0ff6kticrt affektiert erſcheint, 018 016 als die Ueber- treibnng 060 211160111618 treibung des Ausdru>s in der Gcſtalt 061: Geſtalt der Maria. Man 111111; muß nicht 11111 1606115151612 11611 11110 geiſtreich ſ6'111 um jeden Preis neu und geiſtreih ſein wollen, wenn man 001160111 ohnehin auf 81011610611 0110610110611 Anleihen angewieſen iſt. Damitſoll Damit ſoll nicht formaler 8661060 Leerheit das Wort 0616061 geredet ſein, 1016 wie ſie 061 bei aller Vornehmhcit 11110 166011116061" (8610011010611 111 Herann 510010000 Vornehmheit und tehniſher Gewandtheit in Hermann Kaulbach's Ruhe auf 001 Fl11<t der Flucht (830) zu Tage tritt, von Werken wie Plock00rſt's 00r111061zigcr Plockhorſt’s barmherziger Samariter 11110 Ohc's 1601 Y222) „00111 und Ohe's Pietà Bieta! ganz zu 110106111611. Im ſhweigen. Jm Sinne der Diczſchule it Diezſchule iſt die 19111 Tichy's 060011611, nicht 00116 ReminiScenzen 011 Feuer: 0061),k1“101, 0011160111, ietà Lich y's gehalten, niht ohne Neminiscenzen an Feuer- bach, kühl, vornehm, gleichgültig. Pauwel's Pauwel'’s Chriſtus als Tröſter 611168 1161061101311 eines ſterbenden Kriegers iſt 0011 06r1601611AusſteUung 061“ iſ von der leßten Ausſtellung her bereits bekannt, ebenſo iſt S<eurcnberg's Sheurenberg’s Madonna mit 06111S<0f01rtcn dem Schafhirten nur eine kleinere Wiederholung 0613 des 1893 aus: aus- geſtellten Gemäldes. F r 0 nz * im 111 6 rm 0 1111 'S 160160 Franz Zimmermann'sleßtes Abendmahl folgt den Spuren Gebhardts, Gebhardt's, deſſen Ausbleiben ſchmerzlichcs ſ{<merzli<hes Bedauern erweckt; erwe>t; nur verweichlicht er deſſen kernige Eigenart, 1000rſ<611111< 0118 06111 G6f1'1010610110, 00011111) wahrſcheinlih aus dem Gefühl heraus, dadurch der Darſtellung den Anſchein des Profancn Profanen zu nehmen. Er ahnt nicbt, 1016 0161 niht, wie viel mehr Kraft und Charakter aus 0611 ſchlichten Köpfcnndcr Gebhardt'ſckxn den ſhli<ten Köpfen der Gebhardt'ſhen Apoſtel ſpricht, als aus den ſüßli<en Zug6n ſüßlihen Zügen der ſeinigen. Auch Au<h F. Müller-Münſter erhebt ſtck) ſi< in ſeinem Chriſtus im Tempel (1178) 111th nat viel über das Typiſche, obwohl die Kompoſition ſicht ich ſichtlih jeden Ynklang Anklang an verwandte Darſtellungen 06rmeidet. vermeidet. Wilhelm Raubexr, Räuber, - dcr der Koſtümmaler des 0reißig1ährigen dreißigjährigen Krieges, überr0ſ<t_ ferne überraſcht ſeine Verehrer dieSamal diesmal durch einen heiligen Hubertus, 061: m der in der Behandlung der Landſchaft und des viſionären Glanzes, ch er welcher die Geſtalt des Hirſches umgiebt,0eutli< umgiebt, deutlich verräth, daß Hertert 's Herterich's Schöpfungen 111 1 nicht ohne Emdruck Eindru> auf ſeine Münchner (Hetzoſſen gcbliebcn, Genoſſen geblieben, was rcilich nicht freilih niht von Glöß' Glög’ großer Kreuztgung Kreuzigung gilt, die ganz in 0611 ausxzefahrencn den ausgefahrenen Gleiſen der P1lotyf<ule ſick) Pilotyſchule ih bewegt. Originkll, Originell, aber wenig erfreulich erfreulih iſt Felix Poſſart's Darſtxuung Darſtellung des Abxndma ls, Abendmahls, aus der man den brillanten Lolortſten kaum_1v1edere ennt. Koloriſten kaum _wiedererkennt. Unter den Künſtlern der ]ungercn Gxncxatton Zeichnet ſick) Will:) jüngeren Generation geuinet ſih Willy Spaß in Düſſeldorf durch [6101101101116 Au faſſung dur ſelbſtändige Auffaſſung und eine liebenswürdige liebens8würdige Anmuth 0.00, 016 1n,dcn Er_t elsgeſtalten aus, die in den Engelsgeſtalten ſeines „StaUs u „Stalls zu Bethlehem“ emen 1111101061511"th 611 Buber einen unwiderſtehlichen E auf den Veſ auer Beſchauer ausübt. „Fxxffecntltch vcrfuhxtFeme 60000110 Seatei verführt ſeine egabung ihn nicht, allzu einſeitig die . 1_6r11<k61t ierlihkeit zu kvultivteren. Dre fultivieren. Die Befürchtung des Gegentheils liegt be1dcm 06k070110:gr0ßzüßig bei dem L bel feier ongig ſchaffenden Au uſt Auguſt von Brandts Brandis nahe, der 061 (611166 gro en GrablegunÉ CZriſti bei ſeiner großen s Chriſti nicht ſelten in leerc qulamat10n vexfällt leere Deklamation verfällt und in inzclheiten inzelheiten ſchülerhafte Nachlaſſr keiten vermetdext Nachläſſigkeiten vermeiden ſollte. Jugendltcher Feueretfer Jugendlicher Feuereifer treibt 011< auch L. Zahreykw „m [einem 12000 1101110 Fahrentro „in ſeinem Ecce homo über das Ziel knngus, ' Mle ; odaß 016 S arfe die Schärfe der Charakteriſtik ins Brutale um- chlagt; jedenfall? 0606111101 Fabrenkro hlägt; jedenfalls beherrſht Fahrenkrog die Farbentechnik mit 0001361: S1<er0611, 016, großer Sicherheit, die Herrſchaft 1": er über ſeinen jugendlichen Trtancndrang Titanendrang wird 61: er ſicher auch erringen. Vereixi Verein für Geſchichte derMarerandenburg. Si ung 00111 der Mark Brandenburg. Sitzung vom 9. Mai 1894. - Herr Dr. thye beſprach Hintze beſpra<h das Ergebni Ergebniß der fur 016 4089 13011185108- 00n ibm für die Acta Bornussica von ihm angeſtellten archivaliſchen Foxſchungen, 061 ar<ivaliſ<en PNangen, bei denen er fich ſih nicht auf die bisher faſt aus- chließlich bxnußten <ließlih benußten Akten über die Reform in Pommern und beim Kammergert<t_b0ſ<ränkt, Kammergericht beſhränkt, ſondern das geſammte auf die übrigen Pr001nzeri 0er [ich Provinzen bezü lihe Material mit herangezogen hat. Er wies darguf 0111, 00 "dieſe darauf hin, da „dieſe Ausdehnung nicht «1010111110 geiGgültig ſei für das Gexammturtheck uberUdte Bedeutun Gefammturtheil über die Bedeutung jenes erkes Werkes im großen und ganzen; ganzen. Die C0cc611'ſ<e Juſtizreßorm Cocceji’ſche Suflizcelorit erſcheine darnach darnah in der Hauptkache Hauptſahe als 6111 ein Stü> Behördenor aniſation, Behördenorganiſation, die ganz 00n von den Tendenzen „dex „der Epoche Friedrich 233118611112 1. Wilhelm's I. getragen, ge- wtffertnaßen nachtragl1c1) wiſſermaßen nachträglih für 016 die Gerichte durchgeführt habe, was ſchon fuzber 001x000 Verwalwngsbehörden, hon früher dur< die Verwaltungsbehörden geſchehen Fei. ia Es 0911016 ſ1< 00061 11_n handle ſih dabei im Grunde nur um um- die Umwand ung Umwandlung der btsbex n0< weſxntlich texritorialen Gerichtsverfaffung bisher no< weſentli territorialen Gerihtsverfaſſung in eine ſtaat11<6,__ ſtaatlihe, um 016 21116 161601100 066 G6 enſaßes, die Ausgleihung des Ge enſatzes, der zwiſchen 06.111 ,GLlſt des, nxugeſcZaffsnen Beamtentaats dem Geiſt ‘des neugeſ<affenen Beamtenſtaats und den rück- ſtandigen Organiſationsformen rü>- ſtändigen Organifationsformen der Gerichte fich ſi< geltend machte, und aus dem ein großex großer Theil der Uebel, an d6nen denen die Juſtiz damals kranktc, franfkte, zu erklaren erflären iſt. Der territoriale Typus der Ger1<t§061faffung Gerihtsverfaſſung war „zwar zwar durch das 17. und die erſte Hälfte Wle des 18. J001011_1106rts _mtt thren abſolutiſtiſch-zentrali 1616110611 endenzcn 111101 0006110110611 bindurchgegangen; Jahrhunderts mit ihren abſfolutiſtiſh-zentraliſierenden Tendenzen nit unverändert hindurhgegangen ; die Ober-Geri te Ober-Gerichte waren theilweiſe 06181111 _zu B60m16n'k011'egien g6w0r0611, bereits zu Beamtenkollegien geworden, aber es fehlte noch no< überall an 6100611110011 O_r amſgtwn, einheitlicher Or aniſation, ſtrenger Di91iplinaraufſi<t, 001: Disziplinaraufſicht, vor allem an ſt00111<em Pfli tgefuhl Yes ſtaatlihem Pflichtgefühl des Perſonals; ſtatt deſſen machte ſich vielfach 61116 0601161116 0001601116 Laſſtgkcit, ſpröde kerritoriale eine bequeme vornehme Läſſigkeit, \pröde territoriale Abſonderung, ſtän- diſchelExklufimtat 0610161611 Landeskoüe "1611 \tän- diſche Crkluſivität bei dieſen Landeskollegien geltend, die 1108100110th fich 0110611060G6ſ0111mtſtaat überhaupt dem ſich bildenden Geſammtſtaat als etwas ?Fremdes Fremdes gegenüberſtanden, Von 10m init Mtßtrauen von ihm mit Mißtrauen „angeſehen wurden. Hier lag auch au< die Wurzel 1110016 (8111116011110 kmer wLitgreifenden Juriödiktion d6r VSrwaltungs- 060010611, f11r_d16 für die Entſtehung einer weitgreifenden Jurisdiktion der Verwaltungs- behörden, für die Ausdehnung 06r der Militär-Gerichtsbarkeit, für die 2361000111110 611161' 106110606110611 eiſtliche'n Rechtſprechung Bewahrung einer weitgehenden geiſtlichen Rechtſprehung bei 0611 5801111110060. 211169 0166 den Konſiſtorien. Alles dies konnte LLJÜ erft geändert werden, als die Gerichte z11 w0010161510111116r16n, zu wohldisziplinierten, dem Beamtenſtaat einverlkzibxen, einverleibten, rein König- 11<6n BLHOWLU g6w0106n lichen Behörden geworden waren. Das Weſln diefer Weſen dieſer Umbildung erläuterte 066 2100110061106 der Vortragende an 611136111611 einzelnen Punkten von beſonderer Wichtigkeit, ſo fo an der Kombryatwn konkurrieander Kombination konkurrierender Gerichtskollegien, 061 1116111611111 611 und H0fg601<t6, 9." 066 B6ſ0100ngs- der Regierungen und Hofgerichte, an der Beſoldungs- und Finanzfrage, 016 die bei derA 1161011110 060 11011196 1111“ der Abneigung des Königs für die Reform Geld herzugebezn, herzugeben, zu 611161: ciner außerordentlich ſ<1111611g6n \{wierigen wurde, fermzr ferner an 06m 6in06111i<6n dem einheitlihen Aufbau der Inſtanzen 1011 mit dem Tribunal an der S0106 Spiße als oberſter Revifionsbehörde Neviſionsbehörde für 016 061011111116 Monqrchie, 011 die geſammte Monarchie, an der damit im Zuſammenhange ſtehenden ULUCU (8111116010110 61ncs 060101161611 Beſchwerdeweſcns, durch w61<es neuen Einrichtung eines geordneten Beſchwerdeweſens, dur welches die S11001110110110110611M0nar<enſ60rwcſentli< 6100616010011 wurd6, xndlicb Supplikation an 0610601016111110010611 den Monarchen ſehr weſentlich eingeſhränkt wurde, endlich an der beamtenmäßigen Umbildung dLS Richter: des Nichter- und 2100010161106000016. Wemacr (1611000 Advokatenperſonals. Weniger geſchah für die Untergeri<te, dLan Untergerichte, deren patrimonialer Charakter 110610011011 1111161 Fri6dri< 11. überhaupt unter Friedrich I1. nicht ang6taſt6tw010611 angetaſtet worden iſt; 0061) bereitet.", 016 (8111100111110 der 201100610016 in 511605911011, dcr Nemterkoklegien 111 511161111611 ſchon doch bereitete die ſpät6r6 Einrichtung 06r Domäncn-Juftizämfer 1101. Vor 0116111 006r der Landgerichte in Kleve-Mark, der Aemterkollegien in Preußen ſchon die ſpätere Einrihtung der Domänen-Juſtizämter vor. Bor allem aber ward 016 U1116r-Jnſtat1z 611161? die Unter-Inſtanz einer ſcharfen Aufficbt 011110 016 Provinzial-Kollegicén 11nterw011611. Aufficht dur<h die Provinzial - Kollegien unterworfen. Zum Schluß 111168 06r Vortra 6n06 wies der Vortragende darauf 0111, hin, daß die Be- d'eutuyg- _ WL1<L deutung, welche das eformw6rk eformwerk für 61116 rückx<a116nd6 01ſ1011ſ<6 2116110101000 001, fich 161116610606 dcckt 11111 0611 Planen 1010 2107110160, 0011 0611611 Cochji eine rüd>ſhauende hiſtoriſche Betrachtung hat, \ſih keineswegs de>t mit den Plänen und Abſichten, von denen Cocceji und der König 011501110611. auêgingen. Sie 100111611 0611 1101011611 wollten den nächſten Bedürfniſſen 0611110611; ſW genügen; ſie kamen 00111, 6111611 0100611 dazu, einen großen ge- ſ<i<111<611 E111wi>1ungspr0z60 chi<tlihen Entwi>klungsprozeß zum vorläufigkn vorläufigen Abſchluß zu hringen. - “YEN bringen. — Herr Graf zur Lippe-Weißenfeld 1061116 016 K001116ts- Ordxe 110111 Fcbruar Lippe -Weißenfeld theilte die Kabinets- Ordre vom Februar 1780 mit, 011161) w61<6 Friedrich d6r ©1006 dur< welhe Friedrih der Große das G6ſ11< Geſu des Gen6rals Cbaſ Generals Chaſ ot, fich ſh Chaſot-Hohenfried- berg 1161111611 nennen zu dürfen, mit dcr der Begründung 001601001, „00 61: abſchlägt, „da er ſonſt 011611 O111'116ren d6s RSgimcnts allen Offizieren des Regiments Baireuth-Dragoner dieſen 2361000160 0610001611 müffc», Beinamen gewähren müſſe, was 0011) do< nicht angebe“. _ H6rr Oberſt-Lxeutenant Schnackcnburg wi€s_0ufdieUnz1106rläſſigkcit061 Zertunqs- bcri<16 angehe“. — Herr Oberſt-Lieutenant Schna>kenburg wies auf dieUnzuverläſſigkeit der Zeitungs- berichte über 016 Kris sthaten Friedri<'s d6s die Kriegsthaten Friedrich’s des Großen 0111, 11101111 121,“ 0011 d6m „Hamburgiſchen Korreſpondenken' 00Sging, hin, indem er von dem “Bambireaiden Korreſpondenten“ ausging, der 0111- am 31. Dezembxr Dezember 1740 meldet, unter welchen UMLtänden tig Glogau kapitultxrt 001, wahrend fapituliect hat, während in der That dieſe Fciung „erſt Feſtung erſt am 9. Marz März 1741 erſtürmt worden iſt. - Hmr Archwar 1)r. Meinardus, ſprach iſ. — Herr Archivar Dr. Meinardus ſpra< über _eine eine im Sommcr Sommer 1649 m „Kleve- in Kleve- Mark 06r0r61t616 Schmähxchrift verbreitete Shmähſchrift gegen 0611 Kurfurſten Friedr1<„ W11061m 0011 den Kurfürſten Friedri<h Wilhelm von Brandenburg und einige ſeiner erſten Raths, qawentlich K0nrad 0011 Näthe, namentli< Konrad von Burgsdorf. Nach einer Schilderung 061 0011t1ſ<6n der politiſchen Situation jener Tage ging der Vorxragend6 Vortragende die hguptſa<11<ſten geg6n Burgßdorf geſ<leud6rtcn SÖZWHUWM hauptſächlihſten gegen Burgsdorf geſchleuderten Schmähungen im 61nzclnen „01100 einzelnen dur<h und wies namentlich namentli< auf die Ugentbum,“ li<en,_ 011 061101160611» SteUen eigenthüm- lihen, an verſchiedenen Stellen vorkommenden Bkziebungen Beziehungen auf die M1tg116der dLÖ Oramſcben Mitglieder des Oraniſchen Hauſes und die 9116061101106 ſelbſt bm- Dxe 11111 Yoßcr Niederlande ſelbſ hin. Die mit grober Strenge geführte Unterſuchung Vermochte - vermochte zwar nicht, 0611 ' exfaſſer 066 06001116 den Verfaſſer des Pasquills zu entlarven, doch do< fanden Pcb 11111761" 0611 aptcren des (férühercn Raths Jo . r unter den Papieren des A Naths Joh. von Dieſi, auſ“ Dieſt, auf den 111) fich der Verda t Verdacht lenkte, chriftſtücke ähnli 611 chriftſtü>e ähnlihen Inhalts, von denxn 011061116 Stellcn denen einzelne Stellen ſogar dem Wortlaut nach ſich nah ſi< in 06m,Pasqutll wredcrfanden. Jol). 0. I). dem Pasquill wiederfanden. Joh. v. D. wurde beinahe ein 001060 Juby 111 Untex- ſu'cbungshaft gebalt6n, halbes Jahr in Unter- ſuhungshaft gehalten, dann 0061 00111 aber vom Kurfürſten begnadt t, ſowett ſeme begnadigt, ſoweit ſeine Perſon betroffen war. Die beleidigten Beamten fü rten führten den Kerinalprozeß Kriminalprozeß gegen 0. v. D. weiter. Burgsdorf und die anderen Ratbe erZielten me0rcr6 singebendc (Ehrencrklärungen ſe1tens Räthe enes mehrere eingehende Ehrenerklärungen ſeitens ihres Kurfürſtli en Kurfürſtlihen Herrn. Dcr Vortra ende ſu<te auch Der Vortragende ſuchte au< aus dem ſonſt noch no< über Burgsdorf 061211110611 geſZicbtlicben bekannten aefcbidtlien Material n0<zuweiſen, da ſein nachzuweiſen, daß fein Charakter fleckcnlos fle>enlos aus dieſer Bcrlcumdungsaffatre hervyr- ge t. Verleumdungsaffaire hervor- geht. Aus dem Um fande, Umſtande, daß 0. v. D. ſcme ſeine Begnadigung der Prin- zeſfin zeſſin Amalie von ranien, Oranien, der Schwiegermutter des jun en Kyr- jungen Kur- fürſten, verdankte und aus mehreren anderen deutli en „Hm- deutlihen Hin- weiſen ſchloß {lo der Vortragende,“ daſ; 016 klebt chen Vortragende, daß die kleviſchen Stände den abgeſexzten abgeſeßten und nicht" ni<ht wieder angeſte ten angeſtellten Rath von Dieſt zu der Abfaſſung der Schmahſcbrift anTeftacbelt Shmähſchrift ane Na eN haben werden, da ihnen thnen daran lag, den Einfluß des für die m litäriſchen militäriſchen und finanziellen Reformen im Lande emtretendcn Burgsinn? eintretenden N zu bre en brechen und dies am beſten durch dur deſſen Verfeindung mit den an auf ſeine na en nahen