OCR diff 126-8045/439

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/126-8045/0439.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/126-8045/0439.hocr

burger Eiſenbahnaktien werden am _ M ttwo , Mittwoch, den 4. Juli 1894, Vormrtta s Vormittags 11 Uhr, in unſerm Sißungszimmer, _Oranjenſtraße 92/ 4, Oranienſtraße 92/94, 1 Treppe, in Gegenwart eines Notars _Yfentlich N verlooſt. Berlin, den 4. Juni 18 . Hauptverwaltun de_r 1894. Hauptverwaltung der Staatsſchulden. von offmann. Hoffmann. Bekanntmachung. Bei der dem Plane gemäß 581118 heute vor Notgr Notar und _ZLugen Zeugen bewirkten 98. Serien-YÄiehung Ee Eng des v_ormals K_urheſſtſcb8n, vormals Kurheſſiſchen, bei dem Bankbauſe Bankhauſe M. . A. von Rotbſ<1ld Rothſchild und Sohne Söhne zu Frank- furt a. M. auf enommenen Staats-Lotterte-Anlehns aufgenommenen Staats-Lotterie-Anlehns vom Jahre Fahre 1845 ſin fol ende ſind folgende 153 Serien-Nummern gezogen worden: 28 98 71 78 82 1 1 171 219 339 341 423 437 470 519 556 581 588 628 636 667 732 911 969 979 1048 1064 1066 1093 1094 1142 1163 1229 1250 1287 1336 1373 1377 1441 1455 1536 1544 1574 1635 1655 1688 1796 1830 1866 1876 1881 1884 1934 1964 1968 1988 2134 2165 2200 2267 2273 2389 2603 2612 2636 2663 2700 9700 2702 2715 2734 2738 2742 2755 2766 2820 2885 2889 2948 2970 3062 3094 3112 3131 3149 3192 3233 3235 3293 3300 3345 3349 3426 3507 3546 3585 3677 3754 3808 3881 3906 3933 3982 4053 4060 4101 4301 4305 4424 4470 4498 4508 4533 4534 4613 4643 4694 4771 4806 4812 4848 4858 4925 4969 4971 5018 5039 5086 5186 5210 5413 5477 5496 5565 5580 5590 5676 5698 5886 5951 5952 5995 6004 6052 6056 6136 6178 6180 6301 6355 6399 6369 6396 6492 6502 6517 6647 6654 6697 6723. _ _ : Dies wird 518rdur< z_ur öff8n111<8n Kenntniſ; hierdur< zur öffentlichen Kenntniß gebracht. Caſſel, Cafſel, den 1. Zum Juni 1894. __ : Der R891erun9s-Prafide11t: HaUſſonWlle. Yichtamtliéhes. Regierungs-Präſident : Hauſſonville. Nichtamtliches. Deutſches Reich. Preußen. Berlin, 7311111. 7. Juni. Seine Majeſtät d8r der Kaiſer und König 1195111811 nahmen heute Vormittag um 91/2 9!/2 Uhr 1111 im Neuen qugtß d18_ Vortrage Palais die Vorträge des Kriegs-Miniſters und des Chefs d_8s Mtl1tarka51nets des Militärkabinets ent- e en, egen, ſprachen alsdann den (Heneral-Lxcutenant General-Lieutenant und (881181115 Zl jutantcn General- Al jutanten von Winterfeld und_ empf1119811 und empfingen um 1 Uhr 81118 Uhx éine Deputation Allerhöchſtihrcs br1tiſ<811 9189111181118 1él 1103711] ])käJ00118. Allerhöchſtihres britiſhen Regiments 1° Royal Dragoons. Das „Armec:Verordnungs-Blatt“ veroffen111<t nachſtehende Allerhö fte KabinetzWrdrc, b8tr_8ffend _daS_ TU_Jen „Armee-Verordnungs-Blatt“ veröffentlicht nahſtehende Allerhöchſte Kabinetsordre, betreffend das lden von Zivi kleidern Zivilkleidern ſeitens der Offtz18r8 581 d18111111 811 Berri tun en: _ _ AY deJ Offiziere bei dienſtlichen Verrichtungen: | | N “ Mir 985a118n8n _Vortraa 981185111198 I>), gehaltenen Vortrag genechmige Ich, daß d18_kzur die "zur Militär-Turnanſtalt kommand18r1811_Ofſ1318re 581 _151811 dienſtlichen Uebungs-Radfahrt8n kommandierten Offiziere bei ihren dienſtlicheu Uebungs-Radfahrten im Gelände Ztvtl-Radfab_r8ra11zu98, 1011118 1718 Zivil-Radfahreranzüge, ſowie die zur Landeßaufnahme Landesaufnahme kommandierten Offiziere w95r811d _d8r D_a_uer _dcr während der Dauer der eldarbeiten Zivilkleid8r 1199811 dürf8n. SZivilkleider tragen dürfen. Das K11898:M1111ſt88111111 Fat Hiernach Kriegs-Miniſterium De hiernah das Weitere zu 8819111911811. N8118S Palms, d811 veranlaſſen. Neues Palais, den 14. Mai 1894. Wilhelm. Die von Seiner KöniglichenHoHcit d8m Prmch Zeinrick) Königlichen Hoheit dem O Po bei der Eröffnung der Ausſtellung 81? der eutſchen Landry1rthſ<afts-(Heſc_llſ<a_ft Landwirthſchafts-Geſellſchaft gehaltene, 111 in dem geſtrigen chcht Bericht im Auszuge 1111198158188 mitgetheilte Rede hatte folgenden Wortlaut: _ _ _ __ as D Mit Genehmigung Semcr Maxcſtal Seiner Majeſtät des Deutſchen Ka11ers Kaiſers und Königs Von Zreußen, von Green der den 11_1 S81n_8r Hauptſtadk Mrſamwwlten Landwirth8n eutſchlands durcb mtcb Scmen in Seiner Háäuptſtadt verſammelten Landwirthen Deutſchlands durh mi<h Seinen Gruß und 58ſt_8 Wu11ſ<8 entbietc'n beſte Wünſche entbieten läßt, babe ich habe ih das Präfidium d8r Präſidium der Deutſchen Landwirtbſcbafts- Geſeüſchaft Landwirthfcha\t3- Geſellſchaft gern übernommen. _ _ Cs 98181851 / : Es gereiht mir zur beſondercn G811119151111n9, d1818 9roßart198 beſonderen Genugthuung, diefe großartige Ausſtellung eröffnen zu können. Aus allen VFÜUL_11_ÖLÖ deutſ<8_n Vaterlandes find811 Gauen des deutſchen Naterlandes finden wir 5181 hier das Beſte 5818111191, vereinigt, was d18 die Kunſt des Züchters, das B8müben de_s 5381815811818 u_11d Bemühen des A>erbauers und das Geſchick Geſhi> des Ingenieurs und Maſchtnenfabx1k111t8n _ 111 Maſchinenfabrikanten in den Dienſt der Landwirtbſcbaft Landwirthſchaft zu ſte_l1811 58ſt_rebt ſmd. 57118 ſtellen beſtrebt ſind. Die deutſche Landwirthſcbaft Landwirthſchaft hat 98 enwärtig VlLlfäÖ 8111811 ſ<w81811.51*11111pf gegenwärtig vielfa< einen {weren Kampf um ihr gedeihliches BeſteJen Beſtehen durchzuführen. D18ſe Dieſe Ausſtellung 118111 ſtellt den deutſchen Landwirthen aufs 118118 neue das Zeugmß Zeugniß aus, daß [18 nicht 98willt find, ſie niht gewillt ſind, muthlos zu verzagen, ſondern daß 118, io1vcit_es 111 ſie, ſoweit es in ihren Kräften liegt, alles aufbieten, 11111 durxb 981118111ſc1n18 um dur gemeinſame Arbeit den Fortſchritt und damit das Gedeihen ihres fur für den 98ſund8n geſunden Beſtand des Vaterlandes unentbehrlichen unentbehrlihen Gewerbes zu ſ1<8rn. _ fichern. | Die Deutſche Landwirthſchaſts-Geſellſckyafx 111 (1581: 111851 9118- ſchließliöh 81n M1118l Lantwirthſchafts-Geſellſhaft iſ aber niht aus- ſcließli<h ein Mittel zur 981118_1nſa111811 Errctchung w1rtbſ<111111<8r gemeinſamen Erreichung wirthſchaftlicher Vortheile, "18 ſie iſt dan85811 auch 8111 werxbvoklcs _Band daneben au< ein werthvolles Band der Emtgung Einigung aller d8utſ )811 Landwirtbe 1111 deutſhen Landwirthe im vaterländiſchen Smne. _ Sinne. : Der Gedanke, daß 81118 wirtbſchaftlichen (8110198 alle wirthſchaftlichen Erfolge des Emzelan an Einzelnen au< dem ganzen Vaterlande zum Frommxn 98r81<81_1, Veredelt d18ſ8 Be trebungen bu5d leediht_ ſol<8n Wettkampfen, ww Frommen gereichen, veredelt dieſe Beſtrebungen eite, p folhen Wettkämpfen, wie unſerer Aus- tellun , tellung, eine 5 ere 8 811 an . _ _ _ _ _ ſ UZenn höhere Bedeutung. L E , Menn irgend eine menſZlickpe Thatlßkelf, menſGlice N, ſo 1ſ_t d18 iſt die des Land- wirtbs wirths eine friedliche friedlihe und an das Beſte 811 deH Beſtehen des Friedens gebunden. In Fn dem Beſtreben, d18f8n diefen Frieden unſerem 9811851811 geliebten Vaterlande zu ſichern fihhern und zu ſeiner Erbglfung auch Erhaltung au große O_pf8r 111851 Opfer nicht zu ſ<81_18n, 1ſt ſcheuen, iſt unſer Volk __einig mSit_ _meem s ps ringt erhabenen Katſer Kaiſer und den verbund8ten 11 ten verbündeten ürſten und reien ä 811. _ _ F rſWir können deshalb_d18ſ8s Fri8denswerk 111151 [)Yer eroffnen, freien Städten. ; : E ir fönnen deshalb dieſes Friedenswerk nicht beje eröffnen, als daß Sie mit mir 81n*_timmen 111 den_a1158wahrten _uf d8111_ſ<81 einſtimmen in den altbewährten Nuf deutſcher Treue: Unſer Allergnädigtet Allergnädigſter Kaiſer, König und Herr, Seine Maxeſtat Majeſtät der Kaiſer, Er lebe hoch, hoch hoh, hoh und nochmals boah! nohmals hoch! Der Bundesrath verſammelte 7185 581118 zu_ 811181: Plenarfißung. ſi<h heute zu einer Plenarſizung. Vorher beriethen die vere1n1gte11Ausſ<uffe fur vereinigten Ausſchüſſe für das Seeweſen und für Handel und Verkehr. Die Sißungen Sitzungen der Silberkommiſfiyn Silberkommiſſion ſind geſtern Nachmitta Nachmittag durch den Stqatsxekretär gr ras vom A des Re1chs-Schaßamts Reichs - Schaßamts Grafen oſadowsky mn olgender Poſadowsky mit folgender Anſprache geſchloſſen worden: worden : Meine Herren! Herren ! Unſere Verhandlungen ſmd beend8t. _Namxns de_s ſind beendet. „Namens des Herrn Reichskanzlers danke 11!) i< Ihnen 511 d18 BereuwiüiÉkeit, mtt für die fte mige, Srl mit der Sie ſeinem Rufe gefol t ſmd, gefolgt find, und fur für den fachlichen 1181, ſahli<en Eifer, mit wel 8111 welhem Sie fich ſih der ſcßwierigen ſivierigen Frage der Pre1sregulierung Preisregulierung des Ich laube, glaube, daß Uebereinſtimmung in dreierleiBeziebyng indieſer Verſamm ung dreierlei Beziehung in dieſer Verſammlung erzielt tft, ift, daß in der That mit dem ſchwankenden \{<wankenden und niedrigen Silbe;- Silber- preis cwiffe S<äd1 ungen gewiſſe Schädigungen für mxſeren unſeren Außenhandel und auch fur au für unſer nncres Erwer leben vxrknupft inneres Erwerbsleben verknüpft find, _ daß Deu <land al181n n1<t Deutſchland allein nit in der Lage _1ft, Loge iſ, wirkſame Maß- regeln zur H8 1111 Hebung des Silberwertbes Silberwerthes zu e_rgretfen, ergreifen, daß eine H8 ung Hebung des Silberpreiſes 1111 im Wege der Monypoli- Monopoli- ſierung, Kartellierung oder Regalifierung Regaliſierung der Stlberproduktton Silberproduktion jeden- falls nicht ausführbar ſein m_öchte. möchte. Streitig iſt die Frage 9851185811: _ _ geblieben: j i ob überhaupt und eventueu eventuell auf w81_<8m W898 “918 (“518198111119 welhem Wege die Steigerung des Silberpreiſes gegenüber der freten Produktwn erre1<bar er eint, _ __ ſch freien Produktion erreihbar erſcheint, : 7 9 welches Schwergewicht Schwergewiht den durch dur den Silberxurz geſchadigten wirtbſchaftlichen S A geſchädigten wirthſchaftlichen Intereſſen Yegenüber dxn Jntere (naer den Intere ſammten Wirtbſchaftslebens etzumeffen 1ſ , _ _ _ _ welchc.- Wirthſchaftslebens beizumeſſen ift, / L welche Relation zwiſchen dem Gold- und Stlberpretſe fur Silberpreiſe für eine internationale R8981un9 Vorzuſchlagen Regelung vorzuſhlagen wäre, und _ _ E ob nicht die Von v8rſ<18d8n8n_ S81_t8n von verſchiedenen Seiten vorgeſchlagenen H81l1111118! 5181181851 Heilmittel vielleiht gefährlicher wären wie _d18 Stlberqunk581t_ die Silberkrankheit ſelbſt. _ _ Als der Herr Reichskanzler ſeme ſeine Abſicht, 81n8 S1lber_8nqu8t8 81n- eine Silberenquête ein- zuberufen, bekannt gegeben hatte, fand_1< ſchon nach w8n198n W9<8n, fand ih {hon na< wenigen Wochen, welche der Beratbung Berathung über die Ausfuhrung Ausführung jener _Abficht 98w1dmet Abſicht gewidmet waren, in 811181 einer Zeitung die Klage, daß ſxbon Wieder ſchon wieder Wochen Her- gan98n pver- gangen ſeien, ok)118 ohne daß d18 Löxung de_r Wahrungsfrage 1518m Z1_8[8 die Löſung der Währungsfrage ihrem Ziele näher erückt gerüd>t ſei, und erſt kürzltch kürzlih las W 11811 i< den Vorwurf, _d18 Enqmzte 181 111 ts die Enguête ſei nihts als 81118 eine Maßregel zur V81ſ<l8ppun9 Verſchleppung der thrungsfrage. Währungsfrage. Man mag in dieſer Streitfrage zu den Hoffnun98f18Ud198n A oder zu den Zw8ifelnd8n 98561811, Zweifelnden gehören, ſo wird man doch zu 8185811 mu 811, zugeſtehen müſen, _daß Uebelſtände auf monetär8m monetärem Gebiet, ſchon 1111 11151181 _a11, 1111181811 international811 {on im inbli> auf unferen internationalen Verkehr, außerordentlich ſ<wer_ außerordentli<h ſ{<wer zu beſ 81119811 ſmd, ſelbſt aiten ſind, felbſt dann, w81111 wenn man 1518 lcßten ihre leßten Urſachen 118511 8151111111781 811ſ01118, richtig erkannt haben ſollte, daß man mit ſolchen 1nox181är811 ſolhen monetären Fragen - ?q — ſo weit _man au<_111 man au in der Bemeſſung ihrcr Tr1191v8118_98[€81_1 ihrer Tragweite „Hegen mag __n1<t_ wtrthſ<af_t[1<8 — ni<t wirthſchaftlihe Mißſtände identifizieren darf, die 81 voru11581lsfr8181 B811r158_1l11119 111111181 bei vorurtheilsfreier Beurtheilung immer nur theilw8iſe theilweiſe auf das W8ſ8n Weſen des Geldumlaufs zuruckzufnhren ſ8in zurückzuführen ſein dürften, un daß 1815| ſelbſt dann, wenn d8r Verſuck) der Verſuch internationaler V8r8i11baru11 M Vereinbarungen auf 8111]pr8<811d 5891811318111 Gsbikts entſprehend begrenztem Gebiete Ausſicht auf (8111919 5181811 11) 18, > 9101381: B8ſonn8n58it Erfolg bieten ſollte, es großer Beſonnenheit und Mäßigung all_er LI8thetl1gt8n 58durfen aller Betheiligten bedürfen würde, w81111 nicht B8für<tun98n Und Zw81f8l heergerufc-n wenn niht Befürchtungen und Zweifel hervorgerufen werden ſollen, d18, die, ſelbſt 581m Pkangel j8d81 ſa<11<811 B818<11911n9, beim Mangel jeder fahlihen Berechtigung, doch 81118 Rückwirkung eine Nückwirkung auf unſer KreditW8ſ811 Kreditweſen und dannt damit auf unſer Erw8111sl858n Erwerbsleben zu 115811 98819net üben geeignet wären. _ _ _ _ _ D18 : / A Die Frage der SilberentMrtbung tſt k811_18 partetpo1itiſ<8 Silberentwerthung iſ keine parteipolitiſ<e, ſondern 81118 18111Wirtbſ<aftli<8, eine rein wirthſchaftlihe, durch w8l<8 581 welche bei der S_olidaUtat wirtbſcbaftlichLrJn1818ff811 981v1ſſeZn18198 Solidarität wirthſhaftlicher Intereſſen gewiſſe Zweige des (8111381581858118 1158rhaupk Erwerbslebens überhaupt berührt w8rd811. werden. Die ſachkundigen H8rr811, wclche d1818_11 Verathungen \achkundigen Herren, welche dieſen Berathungen beigewohnt 5115811, haben, würden ſſh 8111 öff811tli<8§ Verd18nſt 8_rw8158n, ſih ein öffentlihes Verdienſt erwerben, wenn 118 111 ſie in den Kreiſ811 15188 (5311111191815 Kreiſen ihres Einfluſſes dazu 581111191811, d18 U_Lb_Lk- beitrügen, die Ueber- zeugung von der Vielſeitigkeit der Sikberfrgge Silberfrage und Von d8_n Schwicrig- 1811811 von den Schwierig- feiten ihrer praktif<8n Löſun praktiſhen Löſung zu 178151811811 und_da1n11 a11f_d81811 ſa<ki<8, 1111111181118 B8u11581 11119 Hinzuw1rk811. D18 Y81<sxcgicru_n9 verbreiten und damit auf deren ſachliche, nüchterne Beurtheilung hinzuwirken. Die Reichsregierung wird die 111 d18ſer V8rſamml11119 unt8r5r__811818n Vorſ<lag8 €ln€r_ 8111- 9858nd8n in dieſer Verſammlung unterbreiteten Vorſchläge einer ein- gehenden Prüfung unt8rz1858n. Vorſ<la9e,_ 11181858 1185 8118 unterziehen. Vorſchläge, wel<he ſi< als heilſam und ausführbar 8rw81ſ8n ſolltcn, wcrden d18 (5511111111998 WthckLr (81- wä9u119811 5ild8n. Dic B815011111ä<1191811 erweiſen ſollten, werden die Grundlage weiterer Er- wägungen bilden. Die Bevollmächtigten zum Bunchrakh, Bundesrath, Königlich 5aZ8riſ<8n 4a chen Miniſterial : 9111158 13 011 H elle r und (881981 ſmd 1er 8111: gctroffen. Wic-Zbaden, 7311111. - Näthe von Heller und Geiger ſind hier ein- getroffen. Wiesbaden, 7. Juni. Der König von Dänemark 5891851 7181) begiebt ſich heute Nachmittag Über BadewBaden nack) über Baden-Baden nah Gmunden. Bayern. Vayern. Seine Königliche Hoheit dcr Pri11z:R898nt der Prinz-Regent traf geſtern Vormittag von Edenkoben 111 L a11_5__c11_1 8111. in Landau ein. Nach 58111 dem Empfang auf dem Babulwf Bahnhof nahm Scmc KLUlgllckM HOHLÜ d1c Pargde 11581 Seine Königliche Hoheit die Parade über die in Landau garniſonicrench garniſonierenden Truppen 115. ab. Nach v18r- ſtündigmn vier- ſtündigem Aufenthalt kehrte der Prmz-chent nach Prinz-Regent nah der Villa Ludwigshöhe zurück. zurü. Württemberg. In Jn der Kammer der A5980r5n81811 9115 98118811 Abgeordneten gab geſtern der Präſident von Hol)! cinen 118118rbli< 11581“ Hohl einen Ueberbli> über die 111/211151198 51/zjährige Thätigkeit der Kammer, dercn S<l11ß bevorſtchc, deren Schluß bevorſtehe, und 1581118 11111, theilte mit, daß die Erſte Kammer d18 Noche 11111 Volksſchylgcſch nicht die Novelle zum Volks\chulgeſeß niht mehr 5811115811 berathen werde. Er hoffc, _ hoffe, da 518 unerlcd1gt 98: 51185811811 Vorlagcn die unerledigt ge- bliebenen Vorlagen im 11811811 neuen Landtag 11118d8r 81n985r9<1 wieder eingebracht werden würden. DcrAlterS-Präſtdcnf Der Alters-Präſident Dent [ er ler ſprach 11n18rZ11ſt111111111119 unter Zuſtimmung des Hanſes Hauſes dem Präſidenten von Hohl den Dank fur d_1_8_ 1111: partciiſche und gewandtc GcſchäſtsfÜYrung (1118. De_r Praſtdent für die un- parteiiſche und gewandte Geſchäftsführung aus. Der Präſident dankte und ſchloß d'18 Sißun . Hterauf fol918_d18 9811181nſ<aftl1<8 die Sizung. Hierauf folgte die gemeinſchaftliche Schlußſißung beider äuſ8r. Zunachſt Häuſer. Zunächſt wurden der engere Miniſter-Präſident 1)1*. Dr. Verhältniſſen möglich 981118 1111811, möglih gewe ätten, werde der Landtag m Gnad8n 121111911811. in Gnaden entlaſſen. Der Yräfident Präſident gab dann einen Ueberblwk Ueberbli> über d1_8_vom Landta_ die vom Landta erledigten (881838, ſprach Geſeße, ſprah im Auftrage des Komgs Königs den Dan wobei er dem lcbha 91119811, Ausdruck lebha gingen, Ausdru gab, und Der Präſident der Erſten Kammer, Leil-Trauchburg __ 81118 L L C eine Majeſtät den Konrg. König. Oldenburg. die Großherzogin ſind von der Reiſe zurn zurü Hamburg. geſeßten Kommiſſion für die V er Ver zwei Redner geſpro<8n geſprohen und _fi _ ſi 1 erklärt hatten, wurde die Emzelberathung Einzelberathung mit der Sil ers gewidmej haben. 811 Silbers gewidmet haben, en unſeres 98- 1 ge- q und der 1v8itere ſtändiſ<8 Ausſchnß 9811111511, d18_b1s weitere ſtändiſhe Ausſhuß gewählt, die bis zum Zuſammentritt der 11811811 neuen Kammern 111 Thattgkctt ble1ben, in Thätigkeit bleiben. Der Freiherr von Mittnacht 1181198- verlas darauf ein Königliches Dekret, welches beſagt, _11c1<d8m d18 fur nahdem die für den Landtag beſtimmten An clegenheiten, Angelegenheiten, ſoweit dies nach nah den ZM n ſei, ihre Erled1gung Yſupden Unſter- Allerhöchftdesſelben ür Erledigung guten iniſter- Allerhöchſtdesſelben für die Leiſtungen des_ Landtqgs au_s, des Landtags aus, ten Bedauern der Reg1erung_ _uber Regierung über die Unmöglichkeit, das w1<tig8 wichtige Werk der Verfaſſungßremſtozt dur<- Verfaſſungsreviſion durch- zuführen, da die beſtehenden Anſchauungen 111811 __ausemander: weit auseinander- erklärte den Landtag fur geſ<loſſen. für geſchloſſen. Fürſt Waldburg- ſ<lczß {loß die Sißung mit einem Hoch auf (11) Ihre (H) Jhre Königlichen Hoheiten d8r GroßYc; 3519 1111115 98 e 1 der Gro, og un gekehr haben 111 in der Sommer-Reſidenz Raſtede Aufenthalt genommen. Die Bürgerſchaft beqann begann geſtern die Berat 1111 11581: Berathung über den Antrag der von dem Senat und der Bürgeréchat 8111: aſſungsrev1ſ1on. Bürgerſchaft ein- aſſungsreviſion. Nachdem für Erledigung im lenum Plenum ebatte über den Entwurf des Geſeßes, Geſetzes, betreffend die O_rgan__iſation Organiſation der Verwaltung, begonnen; ſodann vertagte ſtck) dre Burgerſchaft. ſih die Bürgerſchaft. empfangen. Aus man _ _ _ mancherlei A : berichtet, geſ lo 811, geſchloſſen, daß em langerer ein längerer Aufenthalt des Kaiſers in Budapeſt ea ſichtigt beabſichtigt ſei. zufol 8 zufolge von der entho en enthoben worden iſt, iſt geſtern na Oeſterreich - Ungarn. Ungaru. Der Kaiſ er Kaiſer hat Fſtern geſtern keine politiſchen Perſönlichkejtm politiſhen Perſönlichkeiten erlei Anzeichen wird, Wie wie „W. TB T. B Graf Khuen- éderv 8171), Khuen-Héderváry, der der „Budap. Korreſp_“ 'ſſion ciner Kabinetsbtldung Korreſp.“ iſſion einer Kabinetsbildung endgültig Agram zuruck ekehrt. zurü>gekehrt. Ziemlich übereinſtimmende Dar teilungen Darſtellungen der VU ap eſter Budapeſter und der Wiener Blätter erblicken erbli>en den Grund der ſich ſih in der Entwickelun _ _ _ nicht 1 ( ¡ niht in ſa 11 en Verſchieden 81ten, d1e ſachlichen Verſchiedenheiten, die vielmehr als vollig völlig beſeitigt gä ten, ſammenſjellung _ gälten, ſammenſtellung i eines etwaigen aus der [1 li Kabinets. _ _ _ Iuſtiz:Min1ſters 131: v on Szila 91)1 hmgexmeſen. "Mexhrerc cs auf Juſtiz-Miniſters Dr. von Szilagyi hingewieſen. Mehrere Be- ſprechungen, \pre<hungen, die 131“. Wekexle Dr. Wekerle geſtern m11 mit den ubmgen übrigen Mi- niſtern und dem Präſtdenten _des Abgeprdnetxrnhauſes Banfft) batte, Präſidenten des Abgeordnetenhauſes Banffy hatte, ſcheinen die Löſung dtefer S<w18r19k81t dieſer Schwierigkeit zu be- dcr ungariſ en der ungariſchen Kriſis äußernden Stockung ſondem Sto>kung ſondern in der Schwierigkeit der ZU- Zu- einer allſeitiß E befriedigenden Namensliſte eralen Partei_ Partei zu btldenden bildenden Hierbei wird beſonders auf d18 die Perſon des wecken. Wie die „Budapeſter Korreſpondenz“ meldet, werde 1128857118 r. Wekerle dieſe Verhandlungen fortſeßen fortſezgen und heute dem Kaiſer Bericht erſtatten. Dabei werde zugleich die Entſcheidung des Kaiſers bekannt gechn ‘g io werden. 11 n In der geſtrige 1811119 5813 Munizipalaußjchuſſcs geſtrigen Sißung des Munizipalausſchuſſes von Budapeſt ſchilderte der_ O5_cr-Bßrgermeiſter der Ober-Bürgermeiſter in warM811 Wortcn, 11118 glücklich ſ1< dic Bepolkerung warmen Worten, wie glü>lih ſih die Bevölkerung von Buda: pcſt Buda- peſt fühle, wenn der Kaiſer anweſend ſ81. ſei. Der Antrag, d8m dem Kaiſer durch dur< eine Deputation den Dank für d18 guyſtige die günſtige Löſung der Kaſernenfrage auSzuſprechen, auszuſprechen, wurde unter ſturmi- ſtürmi- ſchen Eljenrufen 81nſtimmig einſtimmig angenommen. wurd8 wurde ſodann einſtimmig zam zum Ehrenbürger von Budapc-ſt Budapeſt gewählt. 131“. Wekerle Dic M119118581581 öſterreichiſch-ruſſiſchen W 81<ſ8_l: regulierunls:Kommiſſion, Dr. Wefkerle Die Mitglieder der öſterrei hiſ<-ruſſiſhen Weichſel- regulierungs - Kommiſſion, die ihre Beratlwngen 111 Berathungen in Krakau 511183811, fortſeßen, werden 111 in den nä<ſten_Ta 811 nächſten Tagen das Yw- 1e tokoll 11581“ über die Weichſelfahrt von N1_8polom1cc _ 588nd8n. Niepolomice | beenden. Das Ergebniſ; Ergebniß der Kommiſſ1on$v8rha11d(11119811 Kommiſſionsverhandlungen wird als ſchr ſehr günſtig betrachtet, betrahtet, weil die Flußrcgu[1811111968115811811 _m Flußregulierungsarbeiten Fol der ruſſiſ<8n ruſſiſhen Seite nunmehr raſcher 5811185811 betrieben werden o 811. ollen. is Zawi oſt In Zawichoſt Jn Trieſt fand vorgeſtern auf d8m dem britiſchen Krichſ<1ff Kriegsſchiff „Sans parcil“ pareil“ ein Lunch ſtatt, woran auch au<h der Statthalter und der Bürgermeiſter theilnaancn. theilnahmen. Für dc11_Abend den Abend hatte 1181 Bürgermeffter der Bürgermeiſter zu 8111er Gcſ8111<aft 111 einer Geſellſchaft in der 5811111 Villa Revoltella eingeladen. Geſtern früh iſt die britiſche S<111sdwiſ1on na< Yume britiſhe Schiffsdiviſion nach e in See 9899119811. gegangen. Die in Volg emletroffenc 111111011 Pola eingetroffene iviſion unter d8m dem Kommando des Admwals cymour Admirals Seymour iſt „8ſt81711 nack) geſtern na<h Zara 111 S88 951111119811. in See Cen. Am Montag fa1_1d 111 ola fand in Pola zu Ehren d8r der britiſchen 1f1zicrc Offiziere im Marmekqftno 8111 Marinekaſino ein Diner ſtatt, dem der Erzhcxrzog Erzherzog Karl Stefan be1wo_k_)nte. beiwohnte. Vorgeſtern Abend gab Admiral Seymoux FU Seymour zu Ehren der oſtex: rci<1ſ< :ungariſchen öſter- reichiſch - ungariſchen Admirale und S<1ff$kdmmandaz118n 8111 Schiffskommandanten ein Diner. Gleichzeitig fand zu Ehren der br1t1ſ<8n Offizwre 1m Marinckaſino 81118 britiſhen Offiziere im Marinekaſino eine glänzende (Geſellſchaft Geſellſchaft ſtatt. Frankreich. In Jn dem 5811119811 M1n1ſterrath heutigen Miniſterrath wird, zufolge, der Miniſtcr-Vräftdent Miniſter-Präſident Dupuy den Brief Paſchal (Hrouſſet's 1301189811. _ _ Grouſſet?’s vorlegen. : / Der Deputirte Touſſaint 111 11011 118111 Ger1<tshqfe 111 Saint:Nazaire iſt von dem Gerichtshofe in Saint-Nazaire wegen ſeiner Einmiſchung ber d8m S_tr1k81n bei dem Strike in den Stahlwerken von Trignac zu_ zu 10 Tagen Gefangmß 11115 Gefängniß und 100 Fr. Geldbuße vernrthettt verurtheilt worden. _ _ B81 E Bei dem qeſtri 811 geſtrigen Feſtmahl der kol_o1_11al811 V8r8_1111- 11119 betonte 1181: Zorfißcndc Kolonial-thſtcr D8lcaſ18 d18 92015111811d19k811, daß rankrcick) dcrjcmge 211115811 (111 de_n kolonialen Beſitzungen ichergcſtellt Vereini- ung betonte der Vorſigende Kolonial-Miniſter Delcaf ſé die Nothwendigkeit, daß Frankrei derjenige Antheil an den folonialen Beſißungen ſichergeſtellt werde, _der 1hm der ihm durch 1118 Vorträge die Verträge zugeſprochen worden ſ8_1. D1eſ8n_ ÜUSngLhMcn 52381113 ſei. Dieſen ausgedehnten Beſiß müſſe man zur (881111119 brmgen. Et18n118 bemcrkte, Frankreich Geltung bringen. Etienne bemerkte, Frankreih müſſe jeßt ſprechen, jet \prechen, denn __LS es habe daSNccht das Recht dazu. Die Zeit des beſcheidenen Zurucktrctens W 110111581; Zurüktretens ſei vorüber; man habe die Geduld und («5111111911119 Frankrcuhs Entſagung Frankreihs zu ſehr mißbraucht. _ _ _ O : Die Einnahmen (11113 1nd1rek18n Abgab8n 51185811 aus indirekten Abgaben blieben im Monat Mai 5111181 d8m Voranſchlqg 11111 4950000 1“. zurück. hinter dem Voranſchlag um 4 950 000 L. zurü>. An d8m Mindcrcrtragc ſmd 1118 Zoll8 m1t 3300000 1. bcthciligt. d8m dem Minderertrage ſind die Zölle mit 3 300 000 Fr. betheiligt. din „W. T. B.“ geſtern erwähnten Rußland. Rußland, Zu der Ernennung JSWOlski's Jswolski's zum M1111ftcr- 9181158111811 Miniſter- Reſidenten beim päpſtlichcy päpſtlichen Stuhl bemerkt _ das „Journal de St. Pétersbour “:_ Pétersbourg“: Die Bedeutung der Wieder- h8rſtell11n9 herſtellung der offiziellen 8398511119811 Beziehungen Rußlands zu dem heiligen Stuhl werde niemandem entgehen. S18 ſ81 _9181<- Sie ſei gleich- zeitig 8111 4Yiehen ein ewi der normalen und_ regelmaßtgen und regelmäßigen Ordnung der inge Dinge ſowie ein Pfand des Fmedcns Friedens und des 111811 C“"mvernehmens uten ÉEinvernehmens für die Zukunft._ Zukunft. Dank d8n hock)- 131111119811 Abfichten den hoch- A alan Abſichten des Papſtes und_ ſemem verſ1_)_[ml1<8n (Heiſt, und ſeinem verſöhnlichen Geiſt, ſei dieſe Wiederherſteüun 1110911< Wiederherſtellung möglih und wunſ ens- wertk) wünſchens- werth geworden und habe dadur 8111811 beſond8r8n Wert 81- haltcn. dadurch einen beſonderen Werth er- halten. Sie werde einen heilſan18n_ E1nfl11ß_auf d18 kathd- liſche heilſamen Einfluß auf die katho- liſhe Bevölkerung des ruſſrſchcn Nmchs au8u58n, 11_1d8m_ſ18 ruſſiſhen Reichs ausüben, indem ſie dazu betragen werde, bei dem Klerus u1_1d dcn (535111519811 18118 und den Gläubigen jene Gefühle der Loyalität zu erhalten, d1_e 1511811 81ſt_ kurzl1< durch die ihnen erſt kürzlich dur das geiſtige Oberhaupt _der_ katholtxchen 5111858 111 f81_n8r der O bie Kirche in ſeiner Encyklika an die polniſchen B1ſ<ofc emp ohlen polniſhen Biſchöfe empfohlen worden ſeren. Italien. ſeien. Ftalien. Der Köni König berief, wie „W. T. B.“ meldet, e_ftern Nachmütag geſtern Nachmittag di udini Rudini und geſtern _AbendW anarde [1 Abend ? anardelli zu einer Beſprechun Beſprehung über die gegenwärt1ge pol111_<8 Laqe. In gegenwärtige politi he Lage. Jn der getrigen geſtrigen Sißung der Deputtrtxnkamxncr Deputirtenkammer wurden infol e infolge des Umſtandes, daß d8r_ZZoliz81-Fxomm1ffar der Moce-Somer las Montalto 111 Jem in bem Prozeß gegen die „Banca _on_1ana“ beſtatigt Hatte, Romana“ beſtätigt hatte, was von ihm bereits vor dem p_arlameptgrÜchen parlamentariſchen Ausſchuß geſagt worden war, nämlich nämlih daß dte Pol$81 die Pedi mehrere Doku- mente 581 bei Seite geſchafft geſchaft habe, am S luß der_ S1ß11ng 11 Schluß der Sißzung ünf an die Regierunß iv gerichtete Anfragen 81n98r81<t. Dcr Zuſiiz-Miniſter Calen a eingereiht. Der L s Miniſter Calenda erklärte, ſobald der _Prozeß Prozeß zu Ende geführt worden ſein werde, m_erde 9898n d18 werde gegen die Beamten, die pflichtwidrig pflihtwidrig gehandelt hätten, etpgeſchmttcn werden; eingeſchritten werden ; das Ge- ri<t riht werde ſeine volle Schuldigkett Schuldigkeit thun. Belgien. ' Belgien, Nach mehrmonatlicher mehrmonatliher Berathung hat, wie „W. T. B.“ berichtet, die Deputirtenkammcr eftcrn d18 Wahlgeſeß- Deputirtenkammer geſtern die Wahlgeſeb- vorlage im ganzen mit 70 98 811 gegen 44 Stimmen angenommen. Das Werk der Verfaſſungsrevi ton Verfaſſungsreviſion iſt damit beendigt. Serbien. Der „Kölniſ 811 Zettun “ 1v1rd mzs „Kölniſchen Zeitung“ wird aus Belgrad gemeldet: Die Führer der 1bera_len vakumovtc _und Nibarac iberalen Avakumovic und Ribarac be- aben ſx vorgeſtexn M ſi< vorgeſtern in den Konak,__ u_m 1131 Konak, um im Sinne des Be- [ufſes er Partetkonferen_z de_m Kon1g_d1e Beſchwerden Ü er [uſſes der Es dem König die Beſhwerden über die der _ ort _>r1118par181 Fortſhrittspartei angehörenden xäfekten Und 11 er 1118 _Bevorzugung räfekten und über die Bevorzugung der Fort: <rittl8r durch Fort- <rittler dur< den M1n1ſter _d__eS_ Miniſter des Innern Niko- la'ewic lajewic zu _unxcrbretten. D8r_ Komg verſprach Ab: ſte ung unterbreiten. Der König verſprah Ab- ſtellung der Mißſtande 1_1nd _bat_ Mißſtände und bat die beiden liberalen Führer ur Tafel, zu der a11< NikOléxjewtc zygezogen au<h Nikolajewic zugezogen wurde, mtt mit dem ich ih dann Avakumovrc u_nd Rtbqrac m (He enwart Avakumovic und Ribarac in Gegenwart des Königs auSeinanderſeßten. __D18 Rad1kalcn bcßchloſſcn, auseinanderſeßten. — Die Radikalen beſchloſſen, ſich an den bevorſtehenden (Hemetnderathßwahlen Gemeinderathswahlen nicht zu betheiligen, weil die gegenwartrge gegenwärtige Lage geſeßwidmg geſeßwidrig ſei. Bulgarien. Dic „quhoda“, Die „Swoboda“, das Blatt Stambulow's, Stambulow'’s, veröffent- licht 81118 Er_klarutxg, liht eine Erklärung, wonach die liberale Partei 989811 gegen die neue Regtxrun m Opp_oſ 111on Regierung in Oppoſition treten werde. Das Pro- ramm der [11181an Parte1 518158 libera en Partei bleibe unverändert und werde 11a< na< wie vor 111 in der Erhaltung der Unabhängigkeit Bul- qaricns, dcs gariens, des Throns 11115 und der Dynaſtie ſowie der durch die “Verfaſſung ewährl81118tcn Verfaſſung gewährleiſteten Rechte des Volks beſtehen. Die „Swobo a“_ wrrft da581 „Swoboda“ wirft dabei einen kurzen 98ſ<1<111<8n Rückblick geſchichtlichen Nückbli> auf d_18 die acht Jghrc, Jahre , während welchcr welher Stam- bulow an der Sp1138 dcr R8918run9 Spiße der Regierung geſtanden habe, der Mann, dem Bulgar18_1_1 da_nk8, Bulgarien danke, was 88 es heute ſei. Der Beſtand Bulga- riens werde fur d_18 für die liberale Parteidcn Partei den Gegenſtand der Haupt- ſorge bilden, ob ſrc 111111 dicMacht 111 ſie nun die Macht in Händen habe oder nicht. Wie „W. T. B.“ aus _Sofia Sofia meldet, verlautc verlaute daſelbſt, dic chierupg die Regierung werde noch no<h im Laufe dieſes Monats Neu- wahlen für 1118 die dortige Munizipalität anordnen. S<weden Schweden und NorWegen. Dcr Norwegen. Der konſervativen „Aftcnpoſten“ „Aftenpoſten“ zufolge hätte der Verein der Linken des St_orthin s Storthings beſchloſſen, heute nach B8: rathnng ch Kommrſſionsberi ts Über die außergewölznlichen militäriſchen Vcrauſtaltungcn nah Be- rathung des Kommiſſionsberihts über die O militäriſhen Veranſtaltungen in den Jahren 1884 un und 1893, im Storkhing “11 Storthing zu beantragen, an den König 81118 Adreſſ 8 eine Adreſſe abzuſenden. _ ar1n_ſol_18 Darin ſolle die Aufmerkſamkeit des Königs auf einzelne Offtzicre, d1c ftch (1119851115 „1189811 Offiziere, die ſih angeblih gegen das Storthing ver- angen hätten, gelenkt und deren Abſeéuna e A gefordert werden. Ferner hätte der B818111 Verein der Linken bc chlcFſcn, beſchloſſen, die 2381111511119 Über Berathung über die Apanage dcs Kronprinz8n des Kronprinzen bis auf weiteres zu verſchieben. Amerika. Die Wahl für den Poſten des GOUVLTULUL'Z Gouverneurs im S1m11 Staat Oregon hat nach einer Meldung des „WT. „W. T. B.“ aus New: YoZk 8111811 durchſchlagenden Sicg dcr R8publik11ncr 8198 811. New- N einen durchſhlagenden Sieg der Republikaner ergeben. Das amerikaniſche Kriegsſchiff „Pennington“ hat in La Libertad Truppen 511111 zum Schuß der dort lebenden AUS- 1änd8r Aus- länder gelandet. _ - Dcr braſilianiſche N Der braſilianiſ<he Kongreß wird, cin8rMeldu119 einer Meldung des „W. T. B.“ aus Rio de Janeiro szolgc, zufolge, alsbald nach na < der Genehmigung der Präſidcntcnwahl Präſidentenwahl ſeine (“511311119811 ſchließe 11. Sitzungen ſhließe n. Aſien. Nach einer geſtern 111181 über Shanghai 81119811011811811 eingetroffenen Mel- 111111 dcs „Reut8r'1<8n dung des „Reuter hen Bureaus“ aus Korea 118l)mc dcr Außſtand nehme der Nufand daſelbſt cinen einen ernſten Charakter an. Zwei: Zwei- tauſend von fremden Offizieren angcbildete chineſiſche ausgebildete hineſiſhe Truppen ſeien von Ticntſin 989811 Tientſin gegen die NLbLULn Rebellen entſandt worden. Eine 51111ſ<8 britiſhe Flotte 1118158 werde in Port „Hamilton Hamilton zum Schuß der Ausländer in KMU 581811985911811. Korea bereitgehalten. Afrika. Die „Agenzia Stefani“ meldet aus Tripolis von geſtern: geſtern : Als die Beamtcn Beamten und Steuercinnehmcr, Steuereinnehmer, die das Innere Jnnere der R8gcntſ<aſt Regentſchaft zur Erhebuwg Erhebung der Abgab8n bchiſtcn, nack) Kaſr: Abgaben bereiſten, nah Ka ſr- Bugardan an der tuncſifchen tuneſiſhen Grenze gekommen ſ81811, 9011011 ſeien, hätten ſie dieſes alto arabiſcWKaſtellwiedcr alte arabiſche Kaſtell wieder aufgebaut und von 719nzdſiſ<cnS ſranzöſiſhenS pahis ÜLZLZÜ gcfundcn,d18 belebt gefunden, die das ganze (885181 111n9t3 Gebiet längs Wadi-Haunia übcrwachteu. überwachten. Das Fort f8'1111 Mies ſei in den [8 ten leßten Tagen von dem Kommandanten der tuncſi <811 Truppcndivi 1911 tuneſiſhen Truppendiviſion General Leclerc inſpiziert worden. Nach der von den türkiſchen Grenzkommiffarcn Grenzkommiſſaren vorgeſchlagenen Grenzlinie [1898 liege Bugardan a1_1f_ tripolikaniſchcm (5385181, ſüdlich auf tripolitaniſhem Gebiet, ſüdlih von dem Bahr-el: V1bmn. Dic Bevölkcrung Bahr-el- BVibian. Die Bevölkerung von (3351158111188- Ghadames und (811111 Ghat ſei 58: 11111115191" be- unruhigt“ und befürchte das Erſcheinen franzöſiſcher franzöſiſher Truppen. Es würden dringende Bitten 11111 Schutzmaßrcgcln um Schußmaßregeln an den Gcncral-Gouvcrncur General-Gouverneur gerichtet. Entſcheidungen des Reichsgerichts. _ Reichsgerichts, Dem 11111 dxr Empfangnabme mit der Empfangnahme der Waare odcr oder mit der Zahlung _ch K_aufp181ſ8s des Kaufpreiſes im Verzu98 befind11<8n 517111181 9898nüb€r iſt Verzuge befindlichen Käufer gegenüber iſ nach Art. 343, 354 Hand8l98ſ8y5u<s dcr V8rkäuſ8r Handelgeſeßbu<hs der Verkäufer zum Selbſthilfe- v8rkguf 5811191. D18ſ8r Selbſthilfewrkauf verkauf befugt. Dieſer Selbſthilfeverkauf aber iſt, nach 81118111 11115811 des_R81<sgcrt<ts, na< einem Urtheil des Reichsgerichts, 11. Zivilſenats, vom 20. F8bruar Februar 1894, 11111 nur dann wtrkſam, wcnn d18 58118ff8nd8 wirkſam, wenn die betreffende Waare 581 bei der Ausführung des S8lbſtbtlfevcrka11fs 1111 B8_ſ1 8 Selbſthilfeverkaufs im Beſiße des V8rkäufcrs fick) Verkäufers ſi befindet odcr doch oder doh zu d8ſ18n t5911ä [ichcr deſſen thatſächliher Verfügung ſteht, nicht aber, _wenn wenn der V8rkauf81: 8111811 bloßen Anſpruch 8 811 Verkäufer einen bloßen Anſpru gegen cinen Dritten auf Lieferung _der _von 15111 ‘der von ihm weiter veräuß8rten aarenmenge bat. Insxxſondexe 111 581 Koksk 11111811 d8m veräußerten Waarenmenge hat. Insbeſondere iſt bei Koks käufen dem ſäumigen Käufer gegenüber dcr S8l5ſ1511f8V8rkauf der Selbſthilfeverkauf nur dann wirkſam, wenn der Koks Vom vom Verkäufer Vor vor der Ausführqng Ausführung des Selbſthilfcverkaufs 581 Selbſthilfeverkaufs bei der Zeche ab- 9„erufet1_word8111ſt. „Dur< gerufen worden iſt. „Dur Art. 343 .-G.-B. H.-G.-B. wird dem Ver- fÜUfLr f_ur täufer für den Fall, daß d8r der Käufer 11111 mit der Empfangnahme der Empfangnabme d8r Wanke lm Waare im Verzuge iſt, die Befugniß 81n98räumt, eingeräumt, dieſe Waare au dxßen deſſen Gefahr u_11d und Koſten 111 81118111 1") 8nt11<8n in einem öffentlichen Lagerhaus oder 581 81n8111 bei etnem Dritten mederzulegen «& fie 11a Vorgangi 81 niederzulegen oder ſie nah vorgängiger Androhung für R€<nyn9___d8s_Käuf8rs öffentli v8rkauf8n ibenung des Käufers öffentlih verkaufen zu la 811. laſſen. Dadurch wird lbm d18 ögl1<k81t ihm die öglihkeit gewährt, fi ſich der ihm durch dur< Art. 343 Abſ. 1 auf- kklkgkkn erlegten Verpflichtung zur Aufbewahrung der Waare zu entledigen UNd fi<1hrer und ſich ihrer entweder gan ganz zu entäußern oder doch do<h das Lager, auf dkm fie ſick) andet, dadur-5 dem ſie ſich eſes, dabazb zu räumen, daß er fie anderßWo ſie anderswo nieder- lkst- legt. Aus ortlaut Wortlaut und Zw8> Zwe> dieſer Vorſchrift 8191851 fich m_tt vokler ergiebt ſich mit voller Deutlichkeit, da daß die Von von dem ſo enannten ſogenännten Selbſt- b1lfeverkauf hilfeverkauf handelnde Vorſ rift Vorſchrift nur inſoweit nwcndung nden kann; als_8s ſ1< Anwendung finden fann, als es \ſih um den Verkauf von wirklich vorhandegcr, 1111 8 1ß8 dxs Zerkaufers wirkli< vorhandener, im Beſiße des Verkäufers befindlicher oder doch do<h zu deſſen that a<li<81 er- YJU" thatſähhliher Ver- gun ſtehender Waare handelt, denn nur inſoweit ann kann von einer UP icht"??? erÞ ang zur Aufbewahrung und von einer Niederlegung d8r der Waare d18_ ede ſem. - - die Rede ſein. — — Der Klägerin ſtand zwar gegenüber der Zeche ,D- em AUſPru guf Deche D. ein Anſpruch auf Lieferung einer grö eren Ykenge größeren Menge Koks von b€118n198n BeſchafYtlxn 811 perlenigen Ha eit zu, wie ihn der * eklagte yon 15r_ Beklagte von ihr zu Web?" eètehen hatte. ber ſie hatte, als fie dic Selbſtverkau 8 ſie die Selbſtverkäufe dieſen Koks noch no< nicht bezogen, ja noch 111 t > NUfen. no< nicht abgerufen, Es ſtand hiernach hiernah ſolcher nicht niht zu thatſ (blieben thatſächlihen Verfügung. In mehreren Urtheilen des v_ornal)m vornahm , xtnmal einmal ihrer Reicbs-Ober-Handels erichts Reichs-Ober-Handelsgerihts und des N81 eri ts Reichsgerichts iſt zwar dar ele t dargelegt worden, _8111 Selbſt ilfeverkauf ein Selbſthilfeverkauf im SimÉsgdeschArt. Sie geri 343 .eÖnÉ. <G.-B. werde n1<t daduxcb auSgeſchloſſen, ni<ht dadur< ausgeſchloſſen, daß mit der zu v aufenden verkaufenden Waare noch no< gewiſſe Manipulabonen Vorgenommen Manipulationen vorgenommen werden mü ten, GeJenſtand emes ſolchen müßten, Sepenfland eines folhen könnten z. B. auch noch nicht 9817»: erte Ko len_ au< no<h ni<t geförderte Kohlen ſein. Aber a1_z< au< wenn man fich \ih auf dieſen Standpunkt ſtellt, find d18 ſind die von d__81:_Klagerm yorgenommenen der Klägerin vorgenommenen Selbſthilfeverkäufe nieht a1s_ oxdnungsmaßtge 1m Smne nicht als ordnungsmäßige im Sinne des Art. 343 anzuſehen, weil die Klagertn 88 Klägerin es unterlaſſen hat, vorher eine beſtimmte Menge Koks 581 bei der Zeche D. abzuryfen abzurufen und dann dieſen von 151 ihr abgerufenen Koks zum Verkauf zu brtngen.“ bringen.“ (6/94.) - Macht em — Mat ein Beſtohlener 5211118198 Anzeige vom Diebſtahl mit dem Verlangen _811181 Beſtrafgng einer Beſtrafung des Tbäjers, 1)an Thäters, ohne zu wiff8n, wiſſen, daß auch em 2111985811 e_r ein Angehöriger von 15111 ihm an _d8m dem Diebſtahl betheiligt if, fo iſt, ſo iſt, nach 81_n8m Urt_81l de_s R81<s 8118518 [. nah einem Urtheil des Reichsgerichts, T. Strafſenats, Vom vom 8. März 1894, 18118 Anz8198 n1<t jene Anzeige nit als er der gemäß $ 247 Str.-G.-B. erforder- [1<8 lihe Strafantrag zu era ten. erachten. Der ngebörige Angehörige iſt nicht zu ver- folgen, wenn der 2381105 8118 nach Beſtohlene na< erlangter Kenntniß von dxr Theixnabme der Theilnahme des Angeböriaen Angehörigen einen Strafantrag gegen d18ſ8n n1<t geſteüt dieſen ni<t. geſtellt hat. „Von einem erhobenen Straf- a1111c198 kann antrage fann nur 9818d81_ geredet werden, wenn d8r Verleßte 5181581 der Verlette hierbei bewußt _war, war, daß _8111 5L_lntragsdelikt 111 Fra98 11858, ein Antragsdelikt in Frage ſtehe, deſſen Verfolgung von 15111 a55an919_ ſ81. Vorl1898nd ihm abhängig ſei. Vorliegend erfuhr aber der B8- ſtok_)[8118 81ſt,_ Be- ſtohlene erſt, nachdem er bereits die Anzcige w898n d8s 581 15111 Anzeige wegen des bei ihm aus- 98f115118n geführten Diebſtahls 98m_a<t gema<t und das Verlan98n 811181 Verlangen einer Beſtrafung der D1858 Diebe B. und _D. _9eauß8rt _59118, daſ; D. geäußert hatte, daß an demſelben auch ſeine Schweſter als Anſtift8rm 5815811191 181, Anſtifterin betheiligt ſei, und einen Strafantrag 989811 d18ſ8l58 hat_8r gegen dieſelbe hat er dann nicht Vorgebracht. niht vorgebraht. Darum durft8 durfte aber aucb auch dieſe w89811 wegen der 151: ihr zur Laſt 981891811 gelegten Anſtiftung zum D185ſtabl Diebſtahl nicht 98- ſtxaft _werden. ge- ſtraft werden. Der Grundſatz d8r U11theilbark8it Grundſay der Untheilbarkeit des Antrages kann hier 111851 niht zur Anw8ndun9 gebracht Anwendung gebraht werden. . . .“ (214/94.) .." (214/94) Entſcheidungen des Ober-Vemaltungsgeri<ts. Jux Ober-Verwaltungsgerichts. Zur Prüfung und Entſcheidung der Fra98, 05 Frage, ob ein ordnungsmäßig 1889811811181 Str_aß8n= feſtgeſtellter Straßen- und Baufl11<tkini8nplan Baufluchtlinienplan in mate- r18[181 H1n_ſ1<_t m1t d8m analf rieller Hinſicht mit dem Inhalt des GeſLZLZ Vom Geſeßes vom 2. Juli 1875, 58- treff8nd d18 Anl89u119 be- treffend die Anlegung und Veränderunß yon O von Straßen und Plä138n, Pläßen, und dem ſonſt etwcz auſ dt8_Sa<8 831191185811 011181115811R8<t1n deerſpcuck) 11851, tſt nach 81n8111 11115811 dcs Ober-Vcrwaltungs- 98r1<ts, 117. etwa auf die Sache bezüglichen objektiven Recht in Widerſpru teht, iſt nah einem Urtheil des Ober-Verwaltungs- gerihts, IV. Senats, Vom vom 24. N_01)8m581 November 1893, der V8rwaltungs- 1185181 wobl_58f1191, d99898n 111 81 Verwaltun gs- ri<ter wohl befugt, dagegen iſt er nicht 5818851191, bere<tigt, zu unterſu<8n, 05 518391011118, w8l<8 d18 unterſuchen, ob die Motive, welche die zuſtändige B8551d8 Behörde zur F8ſtſeß11119 181 Flu<111n1811 111 Feſtſeßung der 98ſ<858n811W81ſ8 Fluchtlinien in der geſchehenen Weiſe geführt 5815811, 11851198 haben, richtige ſind. Insbcſondere 1111181589811 nicht Insbeſondere unterliegen niht der B81111581l11119 Beurtheilung des Ver- walt11n9srt<ters d18 B8w89911111d8, 1881858 d18 waltungsrihters die Beweggründe, welhe die zuſtändige Bexborde Veranlaßt 5115811, 81118 Behörde veranlaßt haben, eine vom G8ſ8ß zu (?[affLnS YußnahM Geſeß zugelaſſene Ausnahme von d8r a[1981118111811 918981 (58iſpielsw81ſ8 der allgemeinen Regel (beiſpielsweiſe die F8 38 ung 811181 111851 «_[s Feſtſeßung einer mehr als 3 111_ Von d8r Straßcénflucht z11rü>w81<8nd8n 5 cm- fl11<1111118) 581 m von der Straßenfluht zurü>weihenden Bau- fluchtlinie) bei dem 18ſ198181318n Bauf11t<t811vlan feſtgeſeßten Baufluhtenplan zur 2511881151111 Anwendung zu 511119811. «- bringen. — In dem zum Grund8 [1898nd8n Fal! Hatt8 d8r Magißraf Grunde liegenden Fall hatte der Magiſtrat zu W18s5c1d811 Wiesbaden auf _Grund Grund des § $ 1 dcs Baufluchtcn-Geſ. des Baufluchten- Geſ, v. 2. Juli 1875 MM Yucbtlinwnplan einen O für die S<w.-Straß8 d8rartiJ a11f98ſt8111, Shw.-Straße as aufgeſtellt, daß an der eſtſeite Weſtſeite der Straße, d8m thatſäkhlick) daſ8l ſt ſchon dem thatſähli< daſelbſt hon im w8118ren weiteren Umfang 11111198581th ſtattgehabten Anbau entſpr8<8nd, d18 entſprehend, die Baufluchtlinie 11m_ 25111 hmter um 25 m hinter der Skraß8nfl11<tli1118 zurü>w81<8nd Straßenfluchtlinie zurü>kweichend beſtimmt wurd8. 21111 _118_E1nw8ndun98n 581581119181 Grund58fiy8r wurd8 wurde. Auf die Einwendungen betheiligier Grundbeſißer wurde der Plan vom P1951n1191rath 981185111191, 11111 Provinzialrath genehmigt, mit der Begründung: D81: 118118 Der neue Flucht- lrnwnplan ſ81 linienplan ſei nur 81118 w18d8rbolt8 F8ſ1ſ8ßun9 der 581811s zu R8<t 5811858111389 (11181811 eine wiederholte Feſtſeßung der bereits zu Recht beſtehenden älteren Fluchtlinie, wenn918i< 81118 118118, wennglei< eine neue, ſo weit 9858nd8 BaU58ſ<rar1kun9 gehende Baubeſchränkung auf Grund d8s Ö des $ 1 Abſ. 4 d8s GCſSBLI Vom des Geſetzes vom 2. Juli 1875 MM dcn unter den obwaltenden Umßändcn Umſtänden nicht 9818<tf8r119t 81ſ<81n8n wurde.“ Dcr_ § gere<tfertigt erſcheinen würde.“ Der $ 1 Abſ._ Abſ. 4 “1788 (538181386 581111111111 des Geſehes beſtimmt nämlich, daß die Straßenfluchtlmwn 1898111181319 z119[81< di8 Straßenfluchtlinien regelmäßig zugleih die Baufluchtlinien bilden, daß 11581 aber aus _58ſond8r8n beſonderen Gründen 81118 yon 1281 Straßeénfluchtlinie eine von der Straßenfluchtlinie ver- ſ<18d8n8, Öcdoch 111 d8r 818981 ſchiedene, ¿N LA in der Regel höchſtens 3 111 m von dieſer zurück- w81<811_d8 5 aufluckytlmie f8ſ198ſ8y<w81d8n zurü>- weichende Baufluchtlinie feſtgeſeßtiwerden kann. _ Im März 1893 wurd8 dcr Wittwc wurde der Wittwe N. d18 Bayerlaubniß die Bauerlaubniß für 8111 Wohnbans ein Wohnhaus an der W8ſ1ſ8118 d81_S_<w_-ſtr_. 11581 d18 f8ſtg8f8 18 Vauflu<1lini8 Weſtſeite der Shw—ſtr. über die feſtgeſeßte Baufluchtlinie hinaus von der Pol1z81-Dir8ktwn Polizei-Direktion verſagt, und d18 8 81505 5111198 581111 B8zirksausſ<uß dieſe erhob Klage beim Bezirksaus\{huß auf E115811un9 dexBa118rlaub11iß, ind8m ſ18 Ertheilung der Bauerlaubniß, indem ſie unter anderem 98l1811d 1111181918, geltend machte, daß thatſachltck) früh8r 81118 (1118, 9181158 Bauflu<tlin18 thatſähli< früher eine alte, gleihe Baufluchtlinie gar 111<t_58ſt;111d8n 51158 nicht beſtanden habe und daß ſomit d8r 81nzi98 der einzige Grund dafür, daß d8r wimziqlratk) dcn 11811811 FluclYliniexnplan 981185111191 bat, 1118951118. 81 Bezirksaysſchuß w18s die 51181 8 (15, der M den neuen Fluchtlinienplan genehmigt hat, wegfalle. er Bezirksausſhuß wies die Klage ab, indem & er annahm, daſ; 581 Y81w911u119s11<t8r 1_11_ j8dcm Ja 8 daß der Verwaltungsrihter in jedem Falle unbedingt (1518511811 ablehnen müſſe, 111 d18 111918118118 111111119 in die materielle rüfung des ordnungsmäßig zu ſtande 98- k0111111811811 Fw tlmwnplans 8111311581811. D18ſer Auffaffung ge- kommenen Fluchtlinienplans einzutreten. Dieſer Auffaſſung trat zwar_ _ zwar das Ob8r Ober - Verwalt11119598ri<t nicht 581, Verwaltungsgeriht ni<ht bei, troydem 1158r 58ſtat19te aber beſtätigte es die Entſ<81dun9 7:86 BezirkSausſchuffes, 111d_8m 8T; 58911111d8nd 111181115118: Entſcheidung des Bezirksausſchuſſes, indem es begründend ausführte: „Der B8zirksausſ<uß Bezirksaus\{huß irrt, wenn 81 11181111, _d1111 8111 er meint, daß ein ordnungsmäßig zu ſtand8 98ko111m8n81 [uslytlinien- ſtande gekommener Fluchtlinien- plan W18 8111 ordnun Smäßig 511515181188 ©8188 zu 581111 1811 und 88 128111 L§8rwaltur19s11 ter unb8d11191 vcrwcbrt 181, in 81118 1111118118118 Prüf11119_d8§ſ8lb811 einz1ztr8t811. wie ein ordnungsmäßig publiziertes Geſeß zu betrachten und es dem Verwaltungsrihter unbedingt verwehrt ſei, in eine materielle Prüfung desfelben einzutreten. Es iſt in dicſer B83185u11 zwiſ<8n d8m 918111111711 dcr F81tſ8ß11119 ux1d dcn Motivcén d81ſ8158n dieſer Beziehung zwiſchen dem Reſultat der Feſtſezung und den Motiven berfelben wohl zu unterſcherden. unterſcheiden. Durch die ÜLſNCLUUJ Von Fli1<tl1ni8n Feſtſeßung von Fluchtlinien wird 1111 im Reſultat 81118 91885181181111 8ſ<aff8n, w81<8 (1581 111 1118118118081 eine Nechtsnorm geſchaffen, welhe aber in materieller Hin- ficbt ſiht nicht mit dem materie 8n materiellen Inhalt des GCFLYOI Vom 2.Ju111875 Geſeßes vom 2. Juli 1875 und dem ſonſt etwa auf d18 Sa<858z119l1<811 objektiv8n 9188511111 die Sache bezüglichen objektiven Net im Wider- ſpruch ſtehen darf, und 1:81 Verwaltungsrickytertſtwohl befugtzu prüf8n, 05 MW der Verwaltungsrichter iſt wohl befugt zu prüfen, ob dieſes der Fall iſt od8r nichr. oder ni<t. Er iſt d119898n nicht berechtigt, dagegen niht bere<tigt, zu 111118rſ11<811,- 05 1318 M01158, W8l>18 d18 zuſtandigc unterſuchen, - ob die Motive, wel<he die zuſtändige Behörde zur Feſt- ſcZzung d8r Rechtöſyrm efübrt 5115811, ſeßung der Nechtsform geführt haben, richtige ſmd. ſind. Das Geſetz 8111- _balt 111<t ent- hält nicht einmal eine «zorſchrift darü5er, Vorſchrift darüber, daß die Behörden, welche 111 _d8m 8ſtſ8 ungYVNfahren Entf cidun98n in dem Feſtſeßungsverfahren Entſcheidungen zu treffen bab8n, haben, ver- pf11<t8t nd, 1011138 pflichtet find, Motive dafür 811131198 811, anzugeben, und ſchon dieſes 7,8191, zeigt, daß es für d18 die weitere Wtrkung d8r Fl11<1lin18nf8ſtſeßun9 11111“ Wirkung der Fluchtlinienfeſtſeßzung nur auf das Re 111191, 111851 a1_1f Reſultat, nicht auf die Motive ankommt. . . Wenn 5181 hier auch that- ſä [115 81_n8 alter8 ſählih eine ältere Fluchtlinie nicht 58ſtc111d811 ni<ht beſtanden haben ſoÜte, ſy tft nicht ſollte, ſo iſt ni<ht abzuſehen, inwiefern der Provinzialratk) durch d18 Provinzialrath dur die Genehmigung der von der G81n8111d8 fcſtgeſelzten Fl11<tl1n18 Gemeinde feſtgeſeßten Fluchtlinie das G8ſ8 58118131 Gefeß verleßt haben ſoÜt8. ſollte. Nach ? j; 1 Abſ. 4 a. a. O. ſoll foll zwar 111 de_r _5 8981 d18 in der Regel die Baufluchtlinie höcbtens höchſtens 3 111 m von der Straßen- flucbtltme zurßcktreten; a58r dieſcr fluhtlinie zurü>treten; aber diefer Wortlaut 7,8191 zeigt klar, daß Aus- naHM8n Von d18ſ8r R8gel nahmen von dieſer Regel zugelaſſen find, und wenn nach na< der Ent- ſcheidung _des Provinzialratös des Provinzialraths eine ſolche AanabM 111 ſolhe Ausnahme in dem worli8g8nd8n vorliegenden Umfang fur_a1198m8ſſ_8n _81a<tetword8n1ſt, für angemeſſen erahtet worden iſt, ſo iſt nicht ni<hi erkennbar, inwieſern bterdurck) inwiefern hierdur< die Vorſchriften des G8ſeß8s 118118131 Geſeßes verleut ſein ſollten. Ob 518 die von dem Provinzialratk) Provinzialrath dargelegten MotiVe Motive für ſeinen Be- ſ<l_uß {luß von Jrrtbum Irrthum etwa nicht ganz fret find, untcrliegt frei ſind, unterliegt der Veyr- tbetlung Beur- theilung des Verwaltungx'zrickyters nicht; Verwaltungsrichters niht; das Reſultat ſeiner Ent- ſcheidung enthält nichts nihts dem Geſeß Widerſprechkndes, Widerſprechendes, und darauf allein kommt es an.“ (117. (IV. 74.) Kunſt und Wiffenſckxaft. - Jm zweitenCornelius-Saale Wiſſenſchaft. Im zweiten Cornelius-Saale der Königlich en Nati () nal - Galexie KöniglihenNational- Galerie iſt heute eine Ausſtellung von Arbeiten moderner amerrkaniſcher Holzſchncidcr amerikaniſcher Holzſchnei der eröffnet worden. _- In der leßten Siyun Sißung der Geſellſchaft für Erdkunde am Sonnabend gedachte d8r o ßende, der Vorſißende, Geheime Regierun s-Ratb, érofeffor 1)r. reiherr von Ri thofen zunächſt Regierungs-Rath, Pee Dr. Freiherr von Ri<hthofen zunä<hſt der kürz ich kürzlich ver- toxbenen For cher torbenen Forſcher, des Geheimen Ober-Regierungs-Raths a. D. thdborn, dcs rofe 018 Windhorn, des Profeſſors Fiſcher vom Gcodätiſchcn Geodätiſchen Inſtitut und des 131". Au 911 LS [81 e r , Dr. Augu LO leiher, eines Mannes don außergewöhnlicber B8- gabun , von außergewöhnlicher Be- gabung, deſſen od Tod lebhaft beklaYt L werden müſſe. Der Vor Lende tbeilte daran Vorfißende theilte darauf mit, daß die Rückkehr er M11 lieder Rü>kkehr der deutſ en Mitglieder der deutſ<hen Kamerun- Expeditwn, Expedition, von Uechtri Uechtriß und ])1'. Pa arge ſich Dr. Paſſarge ſih wider warten yer- Erwarten ver- zögert habe, doch wür en fie 111 do< würden ſie in etwa vierzcbn vierzehn Tagen hier 8111- ein- treffen und in der nächſten Verſammlun Verſammlung ihren Bericht erfiaitm. erſtatten. Von Griechenland berichtet ])1'. berihtet Dr. Alfred P Ph ilippſon über das [exte Erdbeben_ “Ee Erdbeben gegenüber dxr der Küſte von Euböa, das außergewöhnltbe Spaltenbtldungen bxgleiteten. außergewöhnliche Spaltenbildungen begleiteten. In einer der leßten Sißyngen Siiunoes der Zaya] (;gWra 1118111 800165)' Royal Geographical Society zu London ſchilderte Lord tverdale eine Rezſe, 81 wel<8r_ _er Liver dale ſeine Reiſe, bei welher er in Begleitung ſeiner Gattin Aſien in nem Zettraum vo_n einem Zeitraum von dreißig TaZen vop Lagen von Weſten nach nah Oſten durchquert durhquert hat. Der Dirxktor de? öni ltcben Direktor des Königlichen Muſeums für Völkerkunde zu Berlin, _Geheime _Regterungs- atb, Geheime Regierungs-Rath, Profeſſor Dr. Baſtian ſprach ſodann uber fodann über „Die Bevölkerung von Samoa“. Es ſei die Auchxhe AtgoN der ethnoloZiſchen Forſchun , a_u< S Forſchung, auch die pſychiſchen Eigenxcbaften d8r olk8r_ igen es der Völker zu erforſ 811, erforſchen, mit denen 58 trgendwie fe irgendwie in Berührung ommt: kommt: beſonders mtereffant find intereſſant ſind dieſe Fragen natürli 581 bei den begabteren Völkern, wie es die PolynJer find. Fade ſind. Um Erfor chung Erforſhung der Sprache der Samoaner babe ſub R81). xatt habe ſi< Rev. Pratt beſonders großes Verdienſt erworben; erworben ; derſelbe hat früher bLWlts em bereits ein Wörterbuch, wie eine Grammatik der Samoaſpracbe hergußgegeben. Samoaſprache herausgegeben. Der Vortragende ging ſodann auf die Schöpfungßſagen _81n, Schöpfungsfagen ein, wie fie ſich 111 ſie ſih in den Erzählungen der Samoaner darſtellen, tm ü51198n im übrigen Polyneſien aber widerſpiegeln. widerfpiegeln. Der Kern dieſer Volksſagen iſt Volks\agen ift etwa folgender: Tangaloa, der SchöpfungSgott Schöpfungsgott habe 15 11581 d8n < über den Waſſern befunden; als ein Stüßpunkt für ſeine Füße batte fich hätte ſih der elſen Felſen gebildet, der fick) ſih öffnete; aus ihm ſ81 ſei alles ent- ſtand8_n_: ſtanden : das irmament Firmament und den Himmel hätte 81: er dann auf ebaut. _Von aufgebaut. Von dieſem Schöpfer Tan aloa Tangaloa leiten eine Reihe 811181! Geſchéecbter, 1n§58ſond818 d18 Königßgeſ lechter, auch edler Geſchlechter, insbeſondere die Königsgeſhlehter, au Malietoa ihren Urſprung ber. her. Ein anderer Mythos erzählt, aus den Waſſern hätte der (Gott Gott das L_and herausge'angelt: Land herausgeangelt: zuerſt hätten fich Hätten \i< darauf niedrige Organtsxnen Organismen gebildet und aus deren verfaulender Maſſe die Würmer“ Würmer ; dann 181811 (1115 ſeien aus dieſen Würmern die Menſchen entſtanden. Auk Auf Samoa 91851 giebt es noch no< eine zweite Sekte: fie ſie führt die Evolutions- 1580118 zuruxk theorie zurü> auf den Kampf des Gottes Fei mit dem Feuer, d8m cr_ 8111891; dic? St8in8 811189811 d811 Gräſern, d18 dem er erliegt; die Steine erliegen den Gräfern, die Gräſer den Kräutern, d18 Krauter_ die Kräuter den Bäumen, dieſe den Vaumen, dieſ8 d8n Schlingpflanzen; Schlingpflanzen ; aus den Ver- fc_1U_lten Blattern ver- faulten Blättern der Séhlingpflanzen entſtebcn St{hlingpflanzen entſtehen die Würmer; Würmer ; aus d181en Hatten fich endlich dieſen hätten ſich endli<h die Menſchen gebildet. Bei dieſer Ent- ſtehung des Menſchen aus den niedrigeren Gattungen handelte es fich ſh nur 11m_d811 Phyſiſcben M811ſ<8n. Zu9181< um den phyſiſhen Menſchen. Zugleih mit d8m dem aus dem Erd- ſtoff_98511d818n _M811ſ_<8n babe fich ſtoff gebildeten Menſchen habe ſi< aber eine Vierb8it Vierheit gebildet: das (5585151, d8r W108, d18 S8818 Gefühl, der Wille, die Seele und das D811k8n; Denken ; Tangaloa Verordnete, verordnete, daß die Seele ſich ſih mit dem Denken zu 58181n198n vereinigen habe. Wenn jene _V18r5811 zuſamm81198faßt Vierheit zuſammengefaßt wird, entſteht die Jd8alauffaffun , Idealauffaſſung, die 11581 d18 vſy<oybyfiſ<8n über die pſy<ophyſiſhen Funktionen 51nau$9eht: 111 151: ?chließt fich j8n8 V181581t zuſammmt binausgeht: in ihr ſchließt ſich jene Vierheit zuſammen zur S88l8. Seele. Der Menſch Menſh hat 81118 Dopp8lſ88l8 eine Doppelſcele oder 518511851 vielmehr zwei Seelen, Von d811811 von denen die 81118 8in_Trauml85811 eine ein Traumleben führt, die and8r8 andere aber den Körper b8w85nt. bewohnt. Wenn d18ſ8 Scele 581111 dieſe Seele beim Tode dem den Körper v8rläßt, verläßt, ſo zieht fie, d8m ſie, dem Laufe d8r _Sonne der Sonne folgend, 111 in den Weſten d8r der Inſeln, um dort 111 in die Unt8rw811 einzutr818n. N858n d18ſ811 popukären Darſt81111n9811_ Unterwelt einzutreten. Neben dieſen populären Darſtellungen des gewöhnlichen gewöhnlihen Volksmythos 91851 giebt es nun noch no<h die p[)tloſopbtſchen Auffaſun98n: philoſophiſchen Auffaſſungen: aus 138111 “1111515 985811 9118 dem Nichts gehen alle Dinge 5811181. Durch 81118 R8158 vſy<ologiſ<8r hervor. Dur eine Reihe vſyhologiſ<her Vorgänge wird die Welt 98f<aff8n, 11181858 111 d811 Hrmmel ob8n geſchaffen, welche in den Himmel oben und die Erde unten z8rfällt. D_8r S<ö_pfergott bxfindct fich zerfällt. Der Schöpfergott befindet ſih aber nicht niht im Himmel, ſondern fondern der Hnnmel Himmel wird erſt ſpat8r 98ſ<aff8n; \päter geſchaffen; aus dem auf das Schöpferwort (1118 aus dem F8l§98ſ181n Felsgeſtein aufſteigenden G8wölk Gewölk wird das Firmament 98- htldet durch 8111811 ge- bildet dur< einen damit beauftragten Gott, darüber neun Himmel: 1m 11811111811 H11n1118l Himmel : im neunten Himmel thront der höchſte Gott, der dann zum Götter- könig 8111908131 eingeſeßt wird. Dorthin koMM811 9118 kommen alle Götter zur Raths- 1181'ſammlun9 zuſamnzcn, verſammlung zuſammen, zum Fri8d8nskongreß. Friedenskongreß. Dort iſt kein Streit; dqrt ift Streit ; dort iſt Frieden, N18d81l89811 d8r Waff8n. Prof8ffor Niederlegen der Waffen. Profeſſor Baſtian ſchloß 18111811 1n1_818ſſant8n Vortra {loß ſeinen intereſſanten Vortrag mit dkr der Mittheilung, 1)r. Dr. Stübel, d8r [8111918151198 G81181alkon ul der langjährige Generalkon}ul von Samoa, Werd8181n eſammtes, Jahre werde ſein geſammtes, Fahre lang geſammeltes Mat8rial d8m Material dem Muſeum für Ißölkerkunde 5581985811, Völkerkunde übergeben, das _111 in der Indiſchen Abtheilung der Pu511kation8n Publikationen des Muſeums demnachſt 581a118989858n w8rd8n würde, „118581 demnächſt herausgegeben werden würde. „Ueber die geographiſche geographiſ<he Verbreitung der 1111 baren Walftſ >18“ ſprach nugbaren Walfiſhe“ ſpra<h darauf der Erſte Dirkkwr d8r „L_oo Direktor der "Bao ogiſchen Sammlungj Sammlung“ des Muſeums für Naturkunde, Geheime 89181111196- Ratb,_Prox8ff1_.11 [)x-. Möbiys. Walfiſche Regierungs- Nath, Profeſſor Dr. Möbius. Walfiſhe in Aquarien odkr 5001891185811 (81111811 oder zoologiſhen Gärten zu züchten, 181 ſei bisher noch nicbt elungen: no< nit gelungen: man ſei f1"11_ fei für das Studium d8rſ8158n_a[ſo derſelben alſo auf die todt8n Walfiſ 8 todten Walfiſche der Muſeen und R81ſ8581<r815un98n (11198w18ſ811, Neiſebeſhreibungen angewieſen, oder man müſſe Seefahrten machen. D18 K8nntn1ß d18ſ81 Tbi8r8 Die Kenntniß dieſer Thiere habe 81118 w8ſ811tli<8Berei<81un eine weſentlihe Bereicherung erfahren durch 81118 Entd8cku11 d8s ſkandinaviſchen eine Entde>kung des \kandinaviſchen Forſchers Profeſſor Zöuldberg, wc_l<81 Gutbbera: welcher feſtſtellte, da 3 581 d8m (811151178 daß bei dem Embryo aus d8m Körp8r dem Körper hervorragende kl81n8_B_e1n8 kleine Beine zu 185811 find, d18 ſick) 111d8ffen ſehen ſind, die ſich indeſſen bis zur Gerhart Geburt wieder woÜſtandtg zurückbtld811. D18Hautiſ19c1nz nacktund aÜein vollſtändig zurü>bilden. Die Haut iſt ganz na>t und allein an den Appen ch jun98nT51818s ftqdcxficb 81118 Lippen des jungen Thieres findet ſich eine Andeutung von R8ſ18n 811181: Reſten einer Behaarung. DW Die Wale haben k81n 8111381118588 kein äußerlihes Ohr, einen ſ8k)r ſehr engen G8hörgan9; d18 kl8111811 Gehörgang ; die kleinen Augen ſind_k1198[förm198 find kugelförmige Linſen. Als Säugethiere find ſind die Walf1ſ<8 <arakter1ſiert durch ihr Walfiſhe <arakteriſiert dur< ibr 37 bis 40 Grad warmes Blut. Si8 Sie ſind 811119811151818, müffkn Lungenthiere, müſſen alſo (111 an die Ob8rflä<8 kommen, Oberfläche fommen, um zu 915111811: athmen: wenn der T11m11118r Tümmler an d8r der Küſte Mecklen- 511ng Me>klen- burgs oder d8r der Kieler Bucht 111 in ein NLB 9818115, ſo Ney geräth, fo ertrinkt 8r als Luſtathmer, 11118 d81_M8nſ<. er_als Luftathmer, wie der Menſch. Die Wal8 Wale nähren ſich Von ſi<h von Maſſen- 15181811, thieren, von d811 113811119811, Makrclcn, Dorſchen; den Heringen, Makrelen, Dorſhen; andere von Cruſtacew, k181n811 Krebſ8n, Schneckcn, Quall8n, auch yon Cruſtaceen, kleinen Krebſen, Schne>en, Quallen, au< von kleinen Pflanzen. Man unt8rſ<8id8tZ115nwale unterſcheidet Zahnwale und Bartsnwale: d8n1Bartenwal, Bartenwale: dem Bartenwal, alſo z. B. d8m Ganländiſchen dem Grönländiſchen Walfiſch dienen f81118 Barten,d18ſe"r bornige Beſatz ſeine Barten, dieſer hornige Beſay des O58rk18f8rs und_d8rGaume11flä<8, Oberkiefers und der Gaumenfläche, als iltrierapparate d8r Nabru119._Als 1111198 T518r8 Filtrierapparate der Nahrung. Als junge Thiere haben auch au< die alfiſchc Zähne" fie ſchwinden Walfiſhe Zähne; ſie {winden ihnen aber nach d8m nah dem dritten Theil des embryona18n Le 8118. embryonalen Lebens. Früher 91au5te glaubte man, da daß die Walfiſch Walfiſhe Waſſer ausblaſen; das iſt (1581: anatomiſch unmögli : d18 Naſenröbren aber anatomiſ< unmögli<h: die Naſenröhren gehen beim Kehlkopf 111 8111811 Kehlkovf in einen Kanal zuſammen; d18 zuſammen ; die Wale können zu gleicher Zeit athmen und Nahrung aufnehmen. Wenn der Walfiſch Walfiſh frißt, ſo kommt kein Waffe'r 111 ſ81118 Luftröhrc: Waſſer in ſeine Luftröhre: alſo kann der Walfiſch aucb kcin Walfiſh<h auch kein Waſſer ausſp818n. ausſpeien. Was der Mal Wal aus dem ſogenann- ten Sprtyloch, d811 5818111191811 Naſenlöchern Sprißlo<h, den vereinigten Naſenlöhern hervorſtößt, iſt der Da1npf,_ Dampf, der fich ſi<h zu 8incr 1111115119811 Saule einer mächtigen Säule in d8r kalten der falten Um- 985un9 _verdtchtet. Dcr gebung verdichtet. Der Walfiſch 9851111 111 gebärt in der Regel nur ein Junges. Die Sau [11198 find ſ8br groß,_ 8111 Säuglinge ſind ſehr groß, ein Drittel des gebärenden Thieres, 15-16 15—16 Fuß _[qn9. lang. Auch d18 V815181111n9 die Verbreitung des Thieres, der ver- ſ<18d8n8n_ Fam1l18n d8r ſchiedenen Familien der Gattung Walfüch Walfiſh aus d8r der Ordnung der Wale ſ<1ld8rt8 ſchilderte der ertra98nd8. Land: Vortragende. Land- und Forſtwirthſchaſt. [18581 Forſtwirthſchaft. Ueber den _Ackcrbau 111 A>erbau in der Umgebun Umgebung Berlins ver- bandelte 58u18d18 Ackerbau-Abtheilung d8r Deutſ 811 handelte heute die A>kerbau-Abtheilung der Deutſchen Landwirth- ſchaftögefellxchaft 1111 ?_roßen Saal8 \chaftsgeſellſ<haft im Proben Saale des Treptower Parkſchloffes. Parkſ\{loſſes. Profeſſor Orth, d8r Vor_1138nd8 d8r der Vorſißende der Abtheilung leitete die Ver- handlun_en mtt 81n8m handlungen mit einem Hinweis auf die Darſtellungen der 518111- d8n5u191<8n_ bran- denburgiſhen und binterpommeriſchen Bodenverhältniffe hinterpommeriſhen Bodenverhältniſſe in der Erzeugmßballe Erzeugnißhalle der _Ausxſteüuna 8111. Ausſtellung ein. Er hob zugleich zugleih hervor, daß _ 1108 troy der verhaltmßmäßig ſchlechten verhältnißmäßig fſ{<le<ten Bodenverhältniſſe doch 111 in der Umgebung Berlins 81n8 Hohe eine hohe Kultur herrſche herrſ<he und daß nzan jest darqn 9858, man jeßt daran gehe, ſogar Zuckerfabriken Zuerfabriken in hieſiger Ge end Gegend zu er- richten, rihten, ſo zwiſ<8n_Pankow zwiſchen Pankow und HeinerSdorf. Heinersdorf. Das eigentlßche eſgentilde Referat batte d8r_O8konom18-Ra15 Neuhauß-Selchow hatte der Oekonomie-Rath Neuhauß-Selhow übernommen. Er wies dara11f hm, dgß darauf hin, daß an fich m_der ſih in der Nähe der groß8n großen Städte und vor allem au<_1n auch in der Nabe Nähe Berlins d18 V8rbaltniff8 die Verhältniſſe für die Landwirtbſcbaſt nicbt un9u11ſt1g_ ltegen, Landwirthſchaft nicht ungünſtig liegen, daß man es aber verſtehen mü e, müſſe, die beſonderen Verbgltmffe außzunu 811, Verhältaiſſe auszunußen, welche die Nähe gro er tädte großer Städte biete. Als Vorzztge _ſeien_ Vorzüge feien der m gklgemeinen leichtere ſaß im allgemeinen leihtere Abſay und ſpeziell für Berlin die Nahe Nähe der Rteſelfelder Rieſelfelder zu bezeichnen, welche utter bezeihnen, welhe Futter und den angrenzenden Landwirtben auch Landwirthen au< Dünger li ern. liefern. Ein weiterer Vortheil beſtehe darin, da daß man in der Gro - Groß- ſtadt ma_n<8n manchen für den Wirtbſcha tsbetrieb nutzbaren A - at)? _billig Wirthſchaftsbetrieb nußbaren Ab- ga billig erwerben könne. Die reiſe Preiſe für die grö 11 er 111 üter in der Um985un9 Umgebung Berlins ſeien aUcrdings allerdings ſehr hoch ho< und ber- ſticgen d8n_reel18n über- ſtiegen den reellen Werth meiſtens um ein Drittel, weil es üblich 9_eworden ſet. geworden ſei, daß fick) re1<8 ſi reiche Leute, die auf eine ordnungögemäße erde E Ver- zmſung zinſung des Anla ekapitals Anlagekapitals nicht zu ſehen brauchen, Güter kau en kaufen, um die Annehmli<k81zt8n Annebmli<keiten des Landlebens genießen zu können. Uebersaupk Ueberhaupt