OCR diff 162-9570/621

OCR 2017: tesseract-4.0.0-alpha.20170703/162-9570/0621.hocr
OCR 2018: tesseract-4.0.0-20181201/162-9570/0621.hocr

und 2565 übst ]? über je 1000 .“, Æ, bean- tragt. Der anaixer drr Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, ſpäteiiens ſpäteſtens in dem auf den 17. 17, Oktober 1917. 1917, Vormittags 11 Uhr. Uhr, vor dem unterzeirbneten Grricbt, unterzeihneten Gericht, Neue Friedrickxſtr. Friedrkdſtr. 13/14, 111. Stockwerk, Ill. Sto>werk, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebots- Aufgebdots- termine ſeine Rechts anzumrlden Nette anzumelden und die Urkunden vorzuiegen, widrigenfails vorzulegen, widrigenfalls die quftloSerkiärung Kraftloserklärung der Urkunden erfolgru erfolgen wird. Zugleich Zuglei wird der Ausſieiisrin, Ausſtellerin, der Ailgrmeinen Ciekiricitäts-Geſellſchaft Allgemeinen Elektricitäts-Geſellihaft in Berlin, verboten, an einen anderen In- haber der vorbrsriohzieten Teilickmldver- ichreibungen vorbezeihneten Teilſhuldver- i<reibungen als die odea oben genannte Antrag- Anutrag- ſtellerin eine Lx-iſtutyg eire Leiſtung zu bewirken, ins- beiondere _neue ZinZſPßiſie oder beſondere neue Zinsſäeice otex einen Er- neuerun981<eiri (!*.!ÖZUZLZM. Berlin. neuerungsſchein aus8zu3eben. Vexlin. den 21. März 1917. Königliches Amyil-“kdieriZ-Zt Beriin-Miite. Me Berlin-Mitte. [34217] _ Zahlungoſperre. Ani Andras: Zahlungsjperre. Auf Antrag des Fabrikſcémieds Fabrik\>mied3 Karl Rottmann in 8355102 1. Ha3pe i. W., Vertrrixn durch vertreten dur die chdtsanwäiie Kumbruck Nechtsanwoälte Kumbru>> u. Dr. Vogel in HÜJM !. Hagen k. W., wird der Reicdsſchuiden- derwaliurrg Reichsſchulden- verwaltung in Berlin Beriin betreffs der anged- 1i< addanden a-kommenm angeb- li adhanben gekommencn Schuldver- ſcbrribungrn ſchreibungen der 5prozenrigrn d prozentigen Anleihe des Dexijfäxrn Reichs &. Deviſen RNetchs a. von 1915 Lit. 0 Nr. 2610 C Nr./2610 040 bis 2610 046 über je 1000 “, 1). Von 4, b. yon 1916 811.0 Ltt. C Nr. 9076 9 076 583 über 1000 .“, 0. , c. von 1916 Lit. 1) D Nr. 6079100 6 079 100 über 500 .“ vridoien, 6 verboten, an einen anderen Inhaber als den oben genannten Nntragſteiier Antragſteller eine Leiſtung Lei'tung zu bewirkr-q, insbeſondere bewirket, in2beſondere neue Zinsſcbeine Zins\cetne oder einen Erneuerungsſchein aussugebey. Erneueritng8\chetn auszugeben. Die Sache iii betreffs ift betreff3 der Zahlungsiperrr Zablungsſperre zur Ferienſaibe Ferienſache erklärt. Berlin, den 1.3. Srptember 13. S:ptember 1917. Königliches AYZMFY Brriin-Miitc. .?. . Aer Bexlin-Mitte. t. ; [34216] Zayiungsfperre. Zaglungsſpexre. Auf 'Anirag ‘Anirag des Kreiſes Stalluvbnen, Stallupönen, vertreten durch den Vorſißenden dur dea Vorſitzenden des Kreis- ausſchuſſrs, Königliiben Landrat Krets- aus\<uſſes, Königlichen Landrzt Kramer zu Staiiuvönen, Stallupönen, wicd drm dem Berliner Pfandbriefamt in Berlin brtreffs b2treffs der an- gebiich , geblih abhanden gekommenen SÄuld- verſchreibungen SHuld- verſchreibung2zn der 4prozentigen 4 prozentigen Neuen Berliner Pfandbriefe &. a. Lit 11 N Nr. 41665 41 665 über 500 .“, . 13. 4, _ b. Lit. 0 O Nr. 51196 51 196 bis 51200 51 200 über 1: je 200 .“ 4 verboten, an einen anderen Inhaber als den oben genannten Antragſteiier Antragſteller eine Leiſtung zu bewirken, irsbefondere insbeſondere neue Zmßſ<eine Zinsſcheine oder einen Ern-“uerungsichein aUSzugeben. Erneuerungs\<hein auszugeben. Die Sarbe iii wec:en der Zablungßiperrc ais Ferienſacbe Saße iſ wegen der Zahlungsſperre als Ferienſache erklärt. Berija. Zeriinu, den 13. Sepiember September 1917. Der Gerickst-ſchceiber Gerichtsſchreiber des Köni lichen AmtSaericbis Beriin-Miiir. iii t. Königlichen Anit3gaeri<is Berlin -Mitte. Abt. 154. [34292] "“""" L U S Vermißt bkzw. geſiodlen bezw. geſtoßlen ſind Deutſche Deulſb?- 5 0/0 Reickxsanleihe 9% Reichsavlelhe von 1916 Lit. 12 E Nr. 4180116/17 41830 116/17 je über 200 .“ 4 nebſt Zindicheincn Zinsſcheinen Nr. 2-20. Na<ri<t 2—20. Nachriht bei Ermittelung Ecmittelung an das Polizeiamt Leipzig Leivzig zu KWB. 13 11 Kr.-BV. B II 2044/17. Die Kriminaiabieilung. Kriminalabteilung. [34222] Poiiceuaufgebot. Pslicenaufgebot. Die an? auf den Namen des Herrn Karl Keßler, Kefelex, Oekonom und Landwirt, frübrr . in Hobevſtengen, jrßt früher « tn Hoheuſtengen, jeßt in Eichen, lautende Verſichsrungsdolic: Nr.. Verſicherung8police Nr. 274 724 iſt nacb Anzeige drs na< Anzetge des Verſicherten in Verluſt ge- raten. Dies wird gemäß § $ 9 der Vrr- ſiÜerungsdedinqungen Ver- Käherungsbedinqungen mit dem Bemerken bekannt gemacht, daf; nacb iru<ilofem gema<t, daß nach fruhtloſem Ab- lauf einer Friſt von vos drei Monaten nach nah dem Erſcheinen dieſes Inſerats diefes Jnſerats die ge- nannte vannte Police für kraftlos erklärt und an Stelle dcrſriden derſelben eine neue Police audge- ausge- fertigt werden wird. Berlin, Verlin, den 14. S-Htember September 1917. Friedrich Wildeim Lebens-Vcrficberungs-Aiiien-G:]:ilfGafi. Die Dir:!ktion. Friedri Wilhelm Lebens-Verſicheru1gs-Attien-B-ſellſaft. Die- Dir-ftion. [34221] Aufgrisoi. “Ole Aufgebot. Die von der Brewer Lebersvcrſicherunas- Breazier Ledensverſicherungs- Bank auf das Leiria Leben von (Gerhard Cthſiian Maugrv. Ermeindevorſiebcr Gerhard Chriſtian M2ageu. Semeindevorſteher zu Bieren, Blexen, unterm 18. Dezember 1878 aus- gefertigi-x Police: (14. 22 723) gefertigte Police (L. 22723) über .“ 300,- ixi adbanden Jekommen. (6 300,— ijt abhanvea gekommen. Der geqrnwärlige Inhaber qenmmtrr Poiicz gegenwärtige Jnhaber genanntex Police wird hiermit aufgrfordert, ſich innerhalb aufgefordert, ih innerhalo 2 Monaten Mouaten bei uns zu melden, widrigen- fails die v::iorcne Polier falls d‘e verlorene Police für kraftlos er- klärt wird. Beriiu, en Tlärt roirv. Ver!in, den 15. Srptcmbcr September 1917. „Freia' Bremen-Hannoverſckxe, „Feeia" Bremen-Hannoverſd)e Lebens- vzcſicberungs-Vank Akxiengeieilichafi. verſtcherungs-Bank Aktiengeſellſchaft. [34223] Auwa!“ Autz1u?! ! Drr Der vom Vrrbrmd öffentliibkr Verband döffentliHer Lebens- vrrſickxcrrngkanſtaltexi in Deurſrbiand, deffen Rechtstiaciifoigerin die Unixrzeian-tr 'Lin- ſiait grwocden verſid;erungöanſtaltea tun Deutſchland, deſſen Nechtsna&folgerin die unterze!Gnet- AÄn- ſtalt gewocden iſt, unierm unterm 16. 7. 1914 crrf auf den Namen des, Ovrrlebrers des Oderlehrers Heinrich Kaim) Kutich zu Sidibarg audrzc-fzrrigte Stolberg ausgefertigte Ver- firberurgsſtixcin “1“ fiherungs{Fcin T 330 324 iſt angeblick) abhanden gekommen.. angebli adbhanden getommen. Der gegenwärtige gegenwärttge Inhaber dcs Verficberungsſohxins Verſicherung8ſ{<2ins wird hiermit anfgefordert, ſick) binnen Hiermit aufgefordert, ſid) binueu 2 Mo. ::.-::rrr Hei u::s zit_meidzn, widrigcufaiis der VsrfiÖIrr-„x-„ZÖſci/eén iür kraföl-zz Ma. Raten bet u1:5 zu neld2n, widrigenfalls der Berſicherungéſchein für Trafil93 gilt und wir w!r eine Erſaßnrkuudr ausficiien. " mi:- dm Verſicherungsicbein Geſagurkunde auéſtellen. I roir den Verſißerungsſchein für kraftlos :1872 ; 1872 für Frau Cizriiiiane Emiiie Chriſtiane Emilie Lenke, oed. Rofl)», in 211537151153, verſiorßeu aeb. Rothe, tan Aitenbucg, verſforben am 35151111916 :brvdaſxibii, 3. pri 1916-bendaſzlbit, ausgefertigt haben, [011 ſoll abhanden griommen irin. ç2fommen iein. Wir fordern den etwaigen “:'„enbadcr etroaigen Inhaber auf, [> ſh unter Vor- leaung legung des Pfandichrins Pfanrdſhzins binnen zwei Monaten Monateu von heute ab bei uns zu melden. Meldet fich Melvet < niemand, ſo werden wir den Pfandichein Pfandſchein für kraftlos erklären. Leipzig, den Leivzig, vſten 18. September 1917. Teutonia Verſichernngdaktiengeſeilſäpgft VerſicherungsaktiengeſeUſchaft in Leipzig vorm. Alia. vorma. Ällg. Renten- Capital- u. Lebensverſicherungsbank Lebensverſiherung8bank Teutonia. Dr. Biſchof]. I. Biſchoff. J. V.: Schürrer. Schôömer. [33949] Aufgebot. Der Lebensverſicherungsſcioein Lebensverſicherungs ſchein Nr. 144 324, den wir am 1. März 1899 für Herrn Robert Zimmermann, Fleiſchermeiſter iu in Goldap, ausgefoxrtigt ausgefertigt haben, ſoil ſoll ab- handen gekommen icin. fein. Wir fordern den etwaigen Inhaber aaf. fick) Inhabex auf, ih unter Vor- lrgnng legung des VcrfiÖerungsſchein: BVerſierungsſcheins binnen drei Monaten von heute ab bei uns zu meiden. melden. Meldet ſi< niemand, ſo werden erkiären. Leipzig, werder erklären. Leivzig, den 18. Srviember September 1917. Teutonia Verſicherungsaktirngeſeüiibaſt in Verſicherungs8aktiengeſellſchaft tn Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebensverficiperungsbank Lebensvecſicherung3bank Teutonia. Dr.Wiſcboff- Dr. Biſchoff. I. V: Schömcr. [34219] „Aufgebot. V.: S(omer. [34219) Kufgebot. Die Witw: Ira Friederike Witw2 Jda Frieder!ke Marie Raibien, Natbjen, geb. Siefken, zu Leise bat Lebe hat das ?inigebot Aufgebot des auf das Leben des Ge- ſchäftéſübrerß {äfteführers Johann Hilbert (Hiliard) :iiaihjeu (Hillard) Nathjeu von der Meckl. Lebens-Ver- fichrrungs-Bank Medl. Lebens-Wer- ſiderungs-Bank auf Gygenfeiiigkrir Gegenſettigk-it zu S<werin Sóhwerin am 1. Mai Mat 1905 auszieſiellten VerficberungsſÖ-rins ausgeſtellten Verſicherungs\{heins Nr. 60158 60 158 Tafel 7 über Bier V úübec Vier Tauiend Mark, zahlbar an au den Veri'i-Öerteo, Verſiierten oder bei deſſen vor dem 1. Mai Vat 1935 erfoi endem erfolgendem Tode an ſeine Mutter, die Antragéieiierin, Antragſtellerin, beantragt und den Tod ibres thres genannten Sohnes nach- na<h- gewieſen. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, ſväteiiens ſpäteſtens in dem auf Mitt- woch, wo<, den 20, 20. März 1918. Vor- 1918, Voxr- mittags 10] L107 Uhr, vor dem unter- zeickmeten zeichneten Gericht, “ immer Zimmer 10, anberaumten Aufgebotöiermine eiue Rechte Aufgebotstermine jeine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfaiis widrigenfalls die Kraftſoßerkiärung Kraftloserklärung der Urkunde er- folaen wird. Schwerin, Me>1bg.. Mé>(bg., den 14. Sep. Sep- tember 1917. Großherzoglicöes Amt4geri<t. Großherzoglidßes Amtsgericht. [34220] Aufgebot. Der Gaſtwirt (Fruit Kantbak (Fru}tt Kanthak in Danzig- Heubude, als Verwalter des Nachlaſſee des Nachlaſſes dea am 2. Auguſt 1914 verſtorbenen Gärtners Rudoli Rudolf Brauſe aus Damia- -“eub_ude, Danzig- Heubude, hat das vas Aufgebot des Spar- affenbuÖS aſſenbuHs der Deutſthen Deutſchen Bank, Zweig- ſieiie in Hobenſalra. früher-Norddeutſ en ſtelle îin Hoßbenſalza, früher. Norddeutſchen Kreditanſtalt, Depoſitenxaffe Hoheuſa za, auſ* Depoſitenkaſſe Hohenſalza, auf den Namen des vorbejeichneten vorbezeihneten Erb- laffrrs, laſſer8, beantragt. Der Inhaber des Buchs wird aufgsfordert, ſpäie'Iens aufgefordert, ſpäteſtens in dem auſ aut den 31. Dezrmbrr Dezember 1917, Miſta & Mittags: 12 Uhr, Rhe, vor dem unterzeichneten Geri t unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgeboistermine ſeine Aufgebotstermine ſeiue Rechte anzumeiden anzumelden und das Sparkaffenbucko Sparkaſſenbuch vor- zuleaen, widrigenxalls zulegen, P die Kraftloserklärung der Urkunde erfo gen wird.“ Hoheuſalza. erfolgen wird. * Hoheuſalza, den 11. September 1917. KönigliÖ-xs Amtsaeriibt. [34218] Aufgebot. Königliches Amtagericht. [34213] Aufacbot. Die Firma Hermann Lewin & Co. zu Berlin, Kommandantenſtraße Berltn, Kommandantenſtcaße 16, verirrien duni) die, vertreten dur die Rechtsanwälte Schindler, Dr. Löwy u. Dr. Walter in Berlin, Zimmer- iiraßr 92,/93, ftraße 92/93, bat das Aufacbor Aufgebot des am 21. Auauſt Auguſt 1916 von Hä). Schleſinger Ing. Hh. StWhleſinger Ina. Fr. Schieſinqer außgeſtellten, Schleſinger ausgeſtellten, am von van der Berliner Hutkadrik Hutfadrik G. m. b. H. zu Altona a. Elbe, Reicheniiraßr Reichenſtraße 33/35, akzeptierten, atzeptierten, an die Order des Ausſtellers lautenden Primawechiels übxr Primawechſels über 250 .“ 4 be- antra 1. antragt. Der anaber der Inbaber dex Urkunde wird aufgexorderi, ſpäteſi-ms Ange órdent ſpäteſtens in dem auf den 27. Aprii 1918, MitrMa 1928, Mens 12 Uhr. Uhr, vor dem unterzeichneten G cbt, unterzeiGneten Gericht, Zimmer Nr. 208, anberaumten Aufgebotsiermine Aufgebotstermine ſeine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigrnfails widrigenfalls die Kraftſos- erkiäruna drr Urkunde Kraftlos- erlläruna der Urtande erfolgen wird. 3 ... 1"..26/17/6. Altona. der: 3a. F..26/17/6. ltona. den 11. September 1917. Königliches AmtsgsriÖL. Abi. Za. Amtsgericht. Abt. 3a, [34225] Aufgebot. Butfgcbot. Der Wegivart Wegwart Johannes Funk in Adel- mannsfeideu, manrsfelden, O.-A. Aalen, LBalen, hat als *.*-ib- weſenbeitspflegßr [*eantragi', Ub- weſenh«itéepfleger beantragt, den ver- ſcboilrnan, yer- \<ollenen, am 23. Februar 1850 in MW]- boi, Gde. Ndeimannsfrlden, Olten- bof, Gbe. Abelmannsfelden, geborenen Bauern Anion „i:;eiger, zuiryi Geigee, zulegt wohnhaft in Oiienbof, fiir Otteahßof, für tot zu eriiären. Dzr bezeicboete Verſchoüene erliären. Der hbezeidnete Verſdiollene wird aufgefordert, ÜÖ ſvätsſtens ſich ſpäteſtens in dem der: auf MittwoÉ, den 17. Mittwoch, deu 17, April 1918. Vyrmittaßs 1918, Vormittaas 9 Uhr, vor dem unierreicbneten Geri<t widrigerfalls tir Todeserklärunq erfoi en unterzeichneten Gericht widrigezfalls bie Todeserklärung erfolgen wird. An alle, weiche Außkuvft üZer Leben roelGe Auskunft über Leden oder Tor; Tod des Verſcholienen Verſchollenen zu er. triieti vermögen. e:“«eHi er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, ſxzäieiiens im Anfgei:oi.'-termine äteſtens tz Aufgebotttermine dem Ge- ricdt Nnieige rit Anzeige zu mackie". Aalen, dén 13. Sypiewber 1917. machen. Walen, den 13, Septewber 1917, K. Amtsgericht Aalen. Düſſeldorf. Amt3gericht Maleu. Düäfſeivorf, den 15. .Srptember September 1917, Friedriäzſir. „60. or... Provinzial-LrécndvxſirberunaMnſtcilt dec Rheinr-rdvinz. Hilfsiicbier Um g eite Friedriſir. 60. Dey Provinzial-Lebeny2rſiHerung8anſtalt der Ndeinprohinz, Hllfsriler Umgelte r. [34226] “Kamera.. “Aufgebot. Die Beralcuir Jakdb Böhm Bergleute Jakob Bòôhm und Friedrich Friedri Böhm, alle in Erbach, ſowie ]33950] Auéſédor. Drr Pfandicbein'Nr. Erba), ſowte 133950) Aufgebot. Der Pfandſcheta Nr. 306 (2, Q, den wir.ais Verwaltrr wir./ a!s Verwalter des Nachlaſſes der zu Erhard Erba am 6. Mai 1907 über den Lebensverſitbeo zveriebten Lebensverſiche- ( verlebten Katharina Zöllner, haben be- rungdſchriL-Nr. 472415522311 '1'. runasſ{hein-Nr. +47 241 hom 1. Dezember antragt, den Johann Schön, Ec<hön, geboren am Wrirkäfieagent Sildmidt &eſEkäfitagent Schmidt in Homburg, Pf., Lit. 0 C Nr. 22 Über über 190,70 .“, außgeſielit [3 15. 4, ausgeftelli | (? 15, November 1916 fällig geweſenen und 1 |1 anberaumten Aufg-kbotstsrmine Aufgebotstermine zu meiden, 5 melden, b ten Witwe Haaf päteiiens H1af ſpäteſtens in dem auf den 14. Navrmbrr 14, Nevſtem3cr 1917, Vor. Vo3r- mittags 11 Uhr, zeiämeten „ zeidneten Ge 13/14, 111. Sie:? III. Stol erk, Zimmer 106/108, anberaumten Ani ebotstermine Aufllebotstermine bei dieſem 3. Seviember Sevtember 1838 in ErbaÖ, Erba$, für tot zu eckiären. erklären. Der Yinichouene S<ön ‘Berſhollene Schön wird auf- geforderi,ſi< ]päieitens in dem auiMoumg, dm 22.April1918. gefordert, ſi ſpäteſtens tn dern aufMoutag, den 22. April 1918, Vorm. 8 Uhr. Uhr, im Sißungkiaal Sigungsſaal des unterfertigten Gerichts anberaumten Aufgebotdierminr ju Aufgebotstermine zu melden, widrigenfails widrigenfalls die TodeSerkiärung erfoxgen Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche wel<e Auskunft uber Leben über WÆben oder Tod Tod- des Verſchollenm Verſchollenea zu er- teilen vermöqen, vermögen, werden aufgefordert, Füße“ plteſtent im Aufgebotstermine dem Gericht zeige zu machen. _HrunburgK [?[Äben S Ps den 4. September1917. , . g. mtheritbt. September 1917. T gl. mtsgerit. [34227] Aufgebot. Es werden auf eizoten aufgeboten auf Antrag 1) der Witwe katie Marie Puppe in Koßenau Kogenau der kriegsverfchoiiene Ackerbürqer Ériegsverſchollene A>kerbürger Friedrich Puppe, Wrbrmann b:! Wehrmann bet der 3. Kompagnie Lanvwebr-Jnfanterieregiments Lanbwehr-Infanterieregiments 6, zuletzt wnknhaſt zuleyt wohnhaft in Kotzenau, Koyenau, zum Zwe>e ſeiner Todeöerklärung, Todeserklärung, 2) der Straenöeſißcrin Stelienbeſißerin Marie Plocinski, geb. Gawron,_ Gawron, in Lübenwaide, Lübenwalde, Kr. Laden, Lüben, der kriegsveritbollene Schleppsr fkriegsverſhollere Schlepper Ignatz Plociuski, Musketier der 2. Kompagnie Reſervr-Iuianierieregimenis Neierve - Jufanterieregimenis 6, zuletzt “wohnhait zuleßt wohnhaft in Lübenwalde, zum Zweck: Zwe>-: ſeiner TodeSerklärung. ' Aufgebotstermiu ſieht Todeserklärung. ; Aufgebotstermin ſteht am 12. April 1918. 1918, Vormittags 10 Uhr. Uhr, vor dem unterzeichneten GrriÖi, unterzeihneten Gericht, Zimmer 11, an. Es ergeht die Aufforderung an die Ver- ſchollenen, ſich \{ollenen, fi< ſpäteſtens im Aufgebot“ termine 1m Aufgebots- ternine zu meiden, widrigenfaus wtdrigenfals ihre Todeserklärung Todeseiklärung erfolgen wird. Alis, weiche Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- 7<ollenen \<ollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, ſpäteſtens im Aufgebot“ Aufſgebots- termine dem Gericht Anzeige zu macbrn. Lüben machen. Lüten i. Schl.. Schl, den 6. Sepiember September 1917. Königliciprs Amtsgeruht. Königliches Amt3gericht, [34228] Aufgebot. Johannes Friedrich Stadel, geboren in Einöd, Gemeinde Kleinaipacb, Eindd, Bemeinde Kleinaſpa%, am 15. 12.1856, 15, 12, 1856, Sohn der "i' Bauervehe- f Baueraehe- leute Johann riedrick) Friedri und Maria iſkargareie Stade vou Margarete Stadel von Einöd, im Jahre 1879 nach na<- Amerika ausgewandert auvgewandert und ſeit etwa 30 Jahren verſchollen, ſoll auf Antrag ſeines Abweſendeitöpflegers Abweſenhbeitspflegers Georg Tränkie, Tränkle, Bauern in Einöd, für t_ot tot erklärt wer den. Er werden, Ec wird aufgefordert, ſieb iväteſiend ſi< ſväteſtens in dem auf Mittwoch. den Mittwoch, deu 22. Mai 1918, Vormittags 11 1L Uhr, vor dem K. Amngericht K, Amisgeriht Marbach a. N be- N. dbe- ſtimmten Aufgebotstermine Aufgebotstecmine zu melden, widrigrnfalls widrigenfalls die TodeSerklärung erſol en Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welcbe wel<he Auskunft ' er über Leben oder Tod des Verſchollenen erteilen können, ergeht die Aufforderung, ſpäteſtens im Aufgebotstermine Aufgebotstermiae dem Gericht Anzeige zu machen. Marbach a. N., den 14. 9. 1917. Amtsizerithtsſekreiär Kapp. Amtsgerichts ſekretär Ka p p. 4229] Die Landwirt Johann Ludwig Ebe- Ehe- frau, Kunigunde ged. geb. Kuhn, „in in Grüns- feld bat beantraat, hat beantragt, den veri<oilenen verſ<hollenen Land- wirt Johann Ludwi , gxb. Ludwig, geb, am 12.März 12. Dtärz 1842 zu Marbach ao Marba<ÿ als Sohn des Land- wirts Fran Franz Jakob Ludwig und der Barbara ge . Uiſamer, zuleßt geb. Ulſamer, zuleyt wohnhaft in Grünsfeld, für tot zu erklären. Der bereichnete Verſchjollene bezeichnete Verſchollene wird aufgefordert, ſich ]päteſtens m ih ſpäteſtens in dem auf Montag, den dee 1. April 1918, Vormittags 9 Uhr, vor - dem unterzeichneten unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotßtermin Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls dir Todederkläruua widrigenfolls die Todeserklärung erfolgen wird. An aiie, weiche alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verſchollenen zu erteilen ertetlen vermögen, er ebt ergeht die Aufforderung, ſpäteſtens im Aufge otstermine Aufgebotstermine dem Ge- richte rihte Anzeige ru maihen. 9Fkaul-erliiſrhofsheim, zu machen. gMUVENBIſMO Ege, den 30. Auguſt . GroßbmoaſiÖcs AmtsgrriÖt. | GroßherzogliGcs Amtsgericht. [34230] Aufgebot. - Der Agent Albert Abraham in Würz- burg hat als Abweſenheitspfleger den Antrag Anîírag geſtellt, die verſchollene verſhollene Sprach- lehrerin lehrertin Roſa Ambaw, geb.am Ambach, geb. am 24. Sep. Sepy- tember 1850 zu Würzbura, zuicßt Würzburg, zuleßt wohn- haft in Buffalo in Amerika, für tot zu erklärrn. erklären. Die Verſ<oilene Verſchollene wird daher aufgefordert, ſich f< ſpäteſtens in dem auf Donnerstaa. Donnerstag. den 25. 25, April 1918, termin zu melden, widrigenfails widrigenfalls die Todes. Todeg- erklärung erfolgen wird. Ferner ergeht die Aufforderung an aiie, alle, die Auskunft uber über Leben oder Tod der Verſchollenen zu ertrileu vermögen, ipätrſtens erteilen vermßB3gen, ſpäteſtens im Aufgebot“ Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. macen. Würzburg. den 30. AuxZi-iſt 1917. Auguſt 1917, K. Amtßgericb Amtsgerich [34231] Aufgebot. Der RechiSanwalt Rechtsanwalt Dr. Max Jacobi in Berlin, Potsdamerſir. Potsdamerſtr. 84a, barais P eger fur hat als Pfleger für den Nachlaß a. des am 23. Fr ruar Februar 1917 Lefiorbenen, Pon, in Berlin, Swine- muuder it- münaderiir. 78, wobnbaft wohnhaft geweſenen Schneidermeiſters _Maximilian Schneldermetſters Wêoximilian Haaf, . der am 5. Marz März 1917 geſtorbenen, ebenda ehenda wohnhaft geweſenen Marie Haaf, geb. Rogge, Daaf, geh. Nogge, Witwe des zu 9. a Genannten, das Auf ebotsverfabren Auſgebots3yerfahren zum Zwecke Zwe>e der Ausſäplie un Ausſ{ließung von Nalbla gläuöigern Na&laßgläubigern be- antragt. D : Na<laßgl ubiger' Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderunaen thre Forderungen gegen den Nachlaß s.. drs Nahlaß a. des genannten Ehemanns, Schneidermeiſtxrs aaf, 5. Schn«idermetſters Haaf, b. der vorgenann- vor dem unter- Gerlcbt, Gerit, Neue Friedrichſtr. Nachm. 3411111“. 35 Uhr, anberaumten Aufgebois- [ ff Aufgebots- | la} rung und ferner anzugeöen, anzugeben, ob ſich ih die Forderung .gegen . gegen den Nachlaß m a. Nachlaß; zu a oder den ]u zu b oder qeaen beid: richtet. Urkundli<e gegen beide ri@tet. Urkundlihe Beweisſtücke ſind in Urſchrift oder in Abſchrift beizufü en. beizufügen. Die Naiblaßgläubi er, wei 2 ſich ui t Nathlaßgläubiger, welhe h uiht melden, können, unbeſ adet unbeſchadet des 8 ts, Re<ts, vor deaVer- bindiichkeiten den Ver- bindlichkeiten aus PffllichtterlSreäoten iter Ben Ver- mächtniffen mächtniſſen und Au agen berückſicbftigt ru WEU“ von blen Erberksnſrlilrh inſowY f2,31€- Auflagen berü>ſihtigt zu een, von den en e g e gung der augen, verlangen, a n e :- efrie- digung der nicht auSgeſcbloffenen läubi e noch nih<t ausgeſhloſſenen Gläubige no< ein Ueberſchß Ueberſhuß ergibt. Auch ba ri ihnen haftet ibnen jeder Erbe nach nah der Teilung des Nach- laffes Nah- lafſes nur für den ſeinem Erbteil en_t- ßpreebenden ent- [ereSenden Teil der Verbindlickpkeit. ur ie Verbindlichkeit. Für te Gläubiger aus fii<tteilSre<ten _ mä<iniffen Pflichtteilsrehten, mächtniſſen und uflaÉen lage ſowie [ur für die Gläubiger, denen die rbeu Erben unbeſchränkt haften, tritt, wenn ſie > nicht ſh ni<t melden, nur der Rechwnacbteil e u. Rechtsnachteil eiu, daß eder jeder Erbe ihnen nach ibnen na< der Teilung des aYiaſes O nur für den Heinen: nen Erbteil entſvre enden entſvrehenden Teil der Ver indlicbkeit Verbindlichkeit haftet. Die Sache iſt Saße {t zur Ferienfackoe Ferienfache erklärt. Berlin, Verliu, den 10. September 1917. Königlichrs UWYH??? Königliches N Berlin-Mitte. [34237] Durch Ausſchlußurteil Aus\@lußurteil vom 30. Auguſt 1917 ſind find die Mäntel der 40/aiqen 49/6 tigen Pfandbriefe des Frankfurter Fran!lfurter Hypotheken- Kreditvereius Kredtitvereins zu Frankfurt a. M. ‘M. Serie 42 Lit. 17 N Nr. 3725 über 200 .“, „ 42 „17., 3836 „200 „ 46 . 114 „ 03550 „ 100„, „ 46 , 51 , 04115 , 200,„ . 500 . „ 50 „ 1- 4, 2 N 2/3830 ¿200 G M 7 000 100, _W N U. 200, e 0900 , 13394 ¿00 2 18094 für kraftios “ erklärt kraftios-erflärt worden. Fraukiurt, Fraukfurt. a. M., 6. September 1917. Kg!- Amthericht. Kgl. Amtsgericht. Abt. 18. [34235] Dureh Ausſ<iußurteil Durch Ausſ{hlußurteil vom 30. Auguſt 1917 iſt ift der Mantel des 40/oigen 49/0 tgen Pfand- driefs Serie hriefs Serte 27 Lit. 1- Ut. L Nr. 3162 des Frankfurter vaotbrkrnkredit-Vrreins Hypothekenkredit-Vereins über 500 .“ 4 für kraftlos erklärt worden. Frankfurt Fronkfurt a. M.. M., 6. September1917. September 1917. Kgl. Amtsgericht. Amtsgeriht. Abt. 18. 18, [34236] Durch Ausſrblußurteil Aus\{lußurteil vom 30. Auguſt 1917 iſt der Mantel des Pfandbriefs des rankfurter vaotheken Hypotheken - Kreditvereina Krediivereina erie 21 Lit. 1111 M Nr. 2724 über 100 .“ 4 für kraftlos fraftlos erklärt worden. wo: den. Frankfurt a. M.. M., 6. September 1917. Kg!- Amtlgeritbt. Kgl. Amtsgericht. Abt. 18. 18, [34238] Oeffentliche Zuſtellung. ‘Deffentliche Zuſtelluug. Die Ehefrau Ebefrau Bergmann Joſef Truvvei, Trupvpei, Mara geb. Wolber, in Herten, Forſt- ſtraße 11, Proxeßbevollmäthtigter: Prozeßbevollmähtigter: Rechts- anwalt Windhaus in Bochum, klagt klagt- gegen ihren Ehemann, früber früher in Herten, jekt jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, da daß dieſer ſie böslicb böslih ver- laffen lafſen und ſeine nterbaltspfiicht Unterhaltspfliht dauernd verlevt babe, verleßt habe, mit dem Antrag:: Antrage auf Ebeſcbeidun . Eheſcheidung. Sie ladet ibn ur ihn zur münd- li<en Ver andlung lihen Verhandlung des erbtoſireits e<tsſtreits vor die Zivilkammer 4 des König- lichen Landgerichts lien Landgerihts in Bochum auf den 4. Dezember 1917, Vor. mittags 9 Uhr. Vor- utittags D Uhr, Zimmer 39, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten gedabten Gerichte zugelaſſenen zugelaffenen Anwalt zu beſtellen. Zum Zwecke Zwede der öffentlichen öffentlihen Zuſtellung wird >ixieſc-r AUIzug E Auszug der Klage bekannt gema . Bochum, gemalt. Vochum, den 13. September 1917. M e y er , Meyer, Landgerichtsſekretär, Gerichtsſcbreiber Gerichtsſchreiber des Königl. Landgerichts. [34239] O entlich: Oeffentliche Zuſtellung. Der Faberßarbeiter Fabettenbeito Albert Denßen Deuften in Düſſeldorf, Eller am Kranap 43 o., Fro. jeßbevollmäcbiigter: Rechtsanwalt a, An zeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. aer Baer in Düſſeldorf, klagt gFen êlagt gegen ſeine Ehefrau Ghefrau Julie Auguſte, aeb. naels, Früher Engels, n in Neuß, jekt ießt unbekannten Aufent alis, Aufenthalt3, mit dem Antrage auf koſtenfäiiiqe koſtenfällige Eheſcheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen lien Verhandlung des Rechtsſtreits vor die erſte Zivilkammer des Königliäyen Königlichen Landgerichts in Düſſeldorf Düfſeldorf auf den 27. No- vember 1917, Vormittags Vormitiags 9 U r. Uhr, mit der Auf“"orderun , üſich Aufforderung, d durch einen ei bei dieſem Geriébte xuge a enen Rechtöanwalt ais Prozeßbevoilmääptigten yertreten Gerichte zugelafſenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu 0 en. Diiſſeldorf, aſſen. Düſſeldorf, den 12. September 1917. Hobn- Geri<tsſ<reiber Hohn, Gerichtsſchreiber des Königlichen Landgerichts. [34241] Oeffentli e Zuſtetluug. Oeffentli<he Zuſtelluug. Der Re<tsanwat Rechtsanwalt Dr. Holbein in Apolda, als Vertreter des SÖloffers Friedrich S{hloſſers Friedrih Greiner in Apolda, Wilhelmſtr. Wilhelniſtr. 5, erhebt Klage geBn gegen die Ehefrau Elſa Greiner, Yb. geb. roßkopf, :. 1. Zt. un- bekannten ufenthalts, wegen Ebe- ſ<eidung Ehe- \heidung, mit dem Antrage, 1) die Ehe dx: Streitteir: der Streitteile zu ſcheiden, 2) die Beklagte fur für den allein ſchuldigeu allzin ſhuldigen Teil zu erklären und ihr die Koſten des Rechtsſtreits aui- zuerlearn, auf- zuerlegen, und ladet die Beklagte zur mundlichen mündlichen Verhandlung des Rechts- ſtreits vor dir 11. die I7. Zivilkammer Groß- herzoglichen herzoglihen Landgerichts zu Weimar zu dem auf Donnerstag, den 8. November Dounersêtag, deu 8, Naveuber 1917, Vormittags Vormitiags 9 Uhr. Uhr, anbe- raumten Verhandlungsiermin mit Verhandlungstermin wit der Aufforderung, ſich durch \ih dur einen bei dieſem Gericht zugelaLenen RechtSanivalt I Mechtsanwalt als Prozeßbevoiimä iiaien vertretrn Prozeßbevomätttaten vertreten zu laſſen. Weimar. Weimar, den 13. Sevtember September 1917. Der Gerichtsicbreibrr Gerichtsſchreiber des GroßherzWQS-ZM. Landgerichts. Großherzoglih Sächſ. LandgeriÞßts. [34240] Der Babnarbeiter Bahnarbeiter Wilhelm Frericks Freri>s in Gericht Geri<t anzumelden. In Jn der iſt der Gegenſtand Gegenſtand“ und Grund der Forbe- Forde- Anmeldung Friedri<sfeld Friedrihsfeld bei mäibtigte: mähtigte: Weſel, Pw“ bevoll- Zimmrr Pr ozeßbeyoll- Zimmer Nr. Zum . wi d de Aus 1! / wird die Auszug der Oeffentliche Zußrmmg. ...?...» ſ“ * “ Hegeuer und Mantel! Oeffeutliche Zuſtellung. lea E Hegener vnd Mantell zu Duisbur argen gegen die Ehefrau Wii elm g, kia Ebefrau Wilhelm F, Theodora geb. Knieriebm, FMM" Raleriee Frerids, Menzelen, Kreis Mörs, ie t jeßt unbekannt Aufenthalts, uyter unter der Be auptung 3:2 Behauptung daß die Beklagte ſeit feit dem 1- 1. Februar [1917 1917 von dem Kiäaer Kläger gegen den Willen des. deg, ſelben getrennt lebt, mit dem Anita Antra e Herſtelltxng Herſtellung der bäuukkben Gemein? auf häuslichen Gemein) di Der Klager Kläger ladet die Beklagte zur würd' münd, lichen Verhandlung des RechtSſtreits va; Rechtsſtreits vor die erſte Zivilkammer des Königlich Landgerichts Königlidh Landgeribts in Duisburg Dui8burg auf den 1. De" L, De! zember 1917, Vormittags 9 uz, Uhr mit der Aufforderung, ſicb durch ih dur einen be] hei dieſem Geri<t Gericht zugelaſſenen Re<isanw< . Rechtsanwalt - als Proxeßbevollmäcbtigten Prozeßbevollmähtigten vertreten iii laixmi“ d ju a risb den 13 i b n ur , en .Sep em Kügekgen, Gerichtsſchreibxx 1917" temb uisburg, den 13. Septem ' Kügel, gen, Gerihtoſchreiber u. des Königlichen Landgerichts. Landgerichts, [34254] Oeffentliche Zuſtellrm , Zuſtellung. Das uneheliche unehelihe Kind Auna Eliſabetha S<wind Anna Cliſabetta Schwind der Nüberin Näherin Katharina S<wind Shwind in Schifferſtadt. geſetzlich Schifferitadt, geſeglih vertreten dm< dur den Vormund Daniel Schwind ]1. in Swind 11, iy Schifferſtadt, hintere Klappenaaffe 59,141 rozeffe Klappengaſſe 59, im rozeſſe vertreten durch dur< den Rechtdanwait Rechtsanwalt r. Eilboit Eilbott in München, klagt gegen den Ingenieur und Architekten Hans Hang von Srlßrr-Sialm- frübrr Seltzer-Stahn, früher in Mün<eu Neubauieritraße Münter Neuhauſer\traße 24/1, jxßt unbekannten“ Aufenibalts, jegt unbekonnten Aufen!halts, wegen Vatrrichaft Vaterſchaft und Unter. Unter, halt, mit dem Antrag?, ‘Antrage, feſtzuſtellen, daß der Beklanie Beklagte der Vater des am 31. De- 31, De, zember 1916 geborenen klagenden Kinda iſi, Kindes i, den Beklagten zu verurteilen, an das on taz klagende Kind zu Handen des jeweiligen Vormuuds eine Vormunds elne monatliche, für drei Monate vorausjabibare vorauszahlbare Unterhaltsrente von 30 .“ 4 vom Tage der „Geburt Geburt bis zur Vollendung des 16. LebenSxabrrs zuzahlen Lebensjahres zu zahlen und das Urteil, ſoweit geſetzlich zuläſſig, ſowett geſeplih zuläſfg, für vorläufig vollſtreckbar volſtre>bar zu erklären, Der Beklagte Han,? Hans von SelßerStahn wirdbiermit Selher-Stahn wird btermit zur mundlicben mündlihen Verhandlung des Rechtsſtreits auf Montag. Montag, den 29. Oktober 1917, Vormittag] Vormittags 9 Uhr. Uhr, vor das K. Amtßgericht Amtsgericht bier, Iuſtizyalaſt, Juſtizpalaſt, Zimmer Nr. 38/0, geladen. Miinchen. geladen, München, den 14. September 1917. 1917, Gerichtsſchreiberei des K. Amtsgericht]. Amtsgerithts. [34242] Orffemlime Oeffentliche Zuſtellung. Die :Akiiengeſeilſchaft Gerbardu! zAktienge!ſellſ haft Gerhardus & Söhne, Aktiengeſellſchaft Aktiengeſellſ<aft in Hambur, Hamburg, vertreten durch ihren dur< ibren Vorſtand, Proje Proze bevollmächtigte: NechtSanwälte Rechtsanwälte Juſtizrat Dr. Viktor Sebneider Schneider und Jablonski JIablonski in Berlin, Unter den Linden 11, klagt geqen gegen die irma Firma Gebrüder Ninot! > Nuro> & Co. in cbaulen, S<haulen, unter der Bebaupiunq, Behauptung, daß die Bekia te Beklagte der Klägerin aus den Weiblein Weſeln vom 13. Februar februar 1914 über 12 228,04 .“, 4, vom 18. ebruar Februar 1914 über 1441950“, 14419,50 4, vom 20. ebruar Februar 1914 über 6581,44 .“, 4, vom 24. ebruar Februar 1914 über 1018520“, 10 185,20 4, vom 20. Juni 1914 über 70 064,92 064/92? M, vom 26. Mär] März 1914 über 8012522.“ 80 125,22 4 und vom 27. Mai1914 Mai 1914 über 76 312,48.“ 312,43 4 die We<ſe1ſumme We(ſelſumme von 269 916,80 .“ ſo- 4 #0 wie die Proteſikoſten von 271 .“ 4 50 .] verſchulde, 9 verſulde, mit dem Antraae, Antrage, die Beklagte zu verurteilen. verurteilen, an die Klägerin 269 916,80.“ 916,804 nebſt 60/0 69%/ Zinſen, von 12 228,04 .“ ſeii „#4 ſeit dem 12. September 1914, von 14 419,50.“ 419,50 4 ſeit dem 31. Auguſt Augnſt 1914, von 6581/14.“ 6581,44 4 ſeit dem 31. Auguſt1914, Auguſt 1914, von 1018520.“ keit 10 185,204 i dem 26. Auguſt 1914, von 70 064,92.“ 064,924 eit dem 22- Okiober 22. Oktober 1914, von 8012522.“ 80 125,22 4 ſeit dem 28. Oktober 1914 vnd von 76 312,48 .“ ſrit 46 ſeit dem 21. Dezember1914 Dezember 1914 ſowie 271,50 .“ Weckpſelunkoſten 46 Wechſelunkoſten zu zahlen- zahlen. Die Kiä erin Klägerin ladet die Beklagte kur mund- licheu erbandlunßz deo Reibts treit! a münd- lichen E des Rechtsſtreits vor die 15. 15, Kammer "r “Handelsſachen für * Handelsfachen des Königliäpen Landaerichis Königlichen Landaerichts 1 zu Berlin, Net!! Friedri<ſtraße Neve Friedrihſtraße Nr. 16/17, Zimmer 75. 11. Stock 15, IT. Sto>, auf den 9. 3, Dezember 1917. Övrmittagk 1917, Vormittags 10 Uhr. Uhr, mit 5“ der Aufforderung, einen bei dem ard ien Geritbte zuaelafſenen gedaien Gerichte zugelafſenen Anwalt zu beſie - beſtellen. Zum Zwecke Zwe>e der öffentlichen Zuſieaun? Zuſtellung wird dieſer Auszug der Klage SW" bekann gema<t. - Aktenzeichen 59 1“. 40.17. - Berlin. P. 40. M Berlin, den 12. September 1917- Block, Gerichtsſäxreiber der Königlickren LandaMÖU ]- 1917. Blo >, Gerichtsſchreiber des Köntiglidßen Landgerichts L [34246] Oeffentliche Mellau. Oeffeutlihe Zuſtellung, Die offene Handelsgeſe ſchaft ofene Handelsgeſellſchaft in Firma Hkxner Lehure & Iuliulbera Juliusberg in Hamburg, Pw“ ieß evolimäibtigte: Pro- ¿eßbevollmäthtigte: Rechtsanwälte JM]; Zuſi rat Dr. Schneider und Iablou-kl > Jablonski 2 Berlin, Unter den Linden 11, kiaqt Mu klagt gege die Firma O. Segal, früher in WaMa“- Warlhas unter der Bebauptuna, dgß Behauptuna, daß die B 2551 D M i als Akzeptantin Ak¡eptantin des Weib cls Wechſels vom 1. a:! e 1914 über 2508 .“, #, zahlbar geweſmndel etia- geweſen A erin, 20. Auguſt 1914 bei der Bank kürt?“ Md n und Induſtrie in Berlin, der K glöß a die den Weib el Weſel im Regreßweae einnevie bat, Regreßwege einge V hat, die We ielſumme Wechſelſumme mit 2508 '““bio- Vkeſikoſien t oteſtkoſten mit 15,40 .“ (6 und Nikon! a- Rikam b peſen 25,70 .“ ſchuldet, & ſ{<uldet, mit dem die tage. rage, die Beklagte zu verurteilen. “Uſt" verurtellen, L át Klägerin 2508 .“ 46 nebſt 60/4 31100110.“ 6 °/o Zinſen «i dem 23. Seiotember September 1914 ſowie 411,1 erin Wechſelnnkoſien Si 4 Wechſelunkoſten zu zahlen. Dr: Di? K & L ladet die Beklagte zur mündlichen bandluna handlung des Rechtsſtrei 13. Kammer für Handelsſachen des lichen Land;:ericbis ] lien Landgerihts 1 in !) Frizdricbſtmße 16/17 , - B Friedrichſtraße 16/17, I). 69, auf den ven 4. 1917. 1927, Vormittags 10 Uhr. 523323137" 513331:- . er e zu e a enen iiuus entli en 3131“ we .? Uhr, Sund aſer Anwalt 11 Berichte zugelafſenen fund entlihen Zuſte wede der öff YUM bekannt off e befanat Berlin, den 13. September 1917- DerG 1917. Der G Rechtsanwälte Juſtin: te Juſtizräte Dr. tsſ< 1116 * ds &.va dr] Köniol [rn - 245 taſ uud dg Cid L des Königlichen 34245] Oeffentliche Zuſteuuug, [RDer7Kaufmann Zuſtellung. pee E at abs A. J. Vytb I. Vyth in Berlin, Hotel Briſtol, Unter den Linden 5_6, PINS bevollmächtigten 5—6, Proze bevollmächtigter : Rechtsanwalt Marika Deetiſn Kantorowicz ]. I. in Berlin 77. W. 57, Potsdamerſiraß: Potodamerſtraße 92, klagt Elaat gegen die Firma | W Vyih Vyth Bros > & Co. in London, 44. Great Sreat Marlborough Street. Sireet, Regent Street, unter der Behauptung Behauptung, daß die Beklagte Beklazte das auf ihn entfaliende Ändeinanderſeyungs. utbabeu avf ihu entfallende Auseinanderſezungs- uthabeu von 32000 L- £ verſchulde, mit C |C em Antrags, Antrage, die Beklagte koſienpfiicbiia koſtenpflichtig zur Zahlung von 40000 .“ 40 000 „6 nebſt 5% 5 9% Zinſen ſeit Klagezuiteiiung ju vrrurteilen Klagezuſtellung zu verurteilen und dieſes Urteil gegen Sicherheitsleiſtung für Stcherheitsleiſtung fúr vorläufig voilſireckbat vollſtre>bar zu erkiären. erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des R isſtreits Rechtsſtreits vor die 21. Zivilkammer 91, Zivilîammer des öniqlicben Land. gerichts 1 Königlichen Land- gerihts I in Berlin auf den 1. L. Dezember 1917. 1917, Vormittags 10 Uhr. Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten geda>ten Gerichte zugriaffenen zugelaſſenen Anwalt zu de_ſtellen. beſtellen. Zum Zwecke Zwe>e der öffentlichen Zu rilung öffentliben Zuſtellung wird dieſer Aukrug Außzug der Klage ]Zekannt gemacht- Verlin. bekannt gemacht. Berlin, den 13. September 1917. Weber, Gerirktöſcbreiber Gerichtsſchreiber des Königlichen Landgeriapts 1, Landgert>zts I, Zivilkammer 21. [34243] Oeffentliche Zuſtellung. Der Kaufmann Johannes Kiaite in Bremen, Prozeßbevoilmäcbtigter: Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Juſtizrdt Juſtizrat Ackermann in Berlin 17. Ww. 8, Mohrenijr. Mohrenſtr. 65, klagt gegen 1) die irma S. A. Grünberg > So?: «& L in ialvſiock talyſto> (Rußland), 2) deren In _aber: z. Inhaber: a. Kaufmann Selik Grünberg, 5. Kauf. Vrüunberga, b. Kauf- mann Abraham Qriſuberg. Grünberg, beide zurzeit unboxkarenien unbekavnien Aufenthalts, aus dem Wechſel vom 31. Januar 1915, proteſtiert am 3. Februar 3, is 1915, mit dem Antrage, die Be a im koiienvfiiebtig Beklagten koienpflidtig zu verurteilen, an Ki ger 527962 .“ Kläger 5279,62 46 nebſt 60/0 69/9 Zinſen eit dem 3. Februar 1915 und 17,50 .“ e<feiunkoſien 4 e<ſelunkoſten zu zahlen und das Urteil eventl. ge en Sicherheitsleiſiun gegen Sicherheitsleiſtung für vor- läufig vothreckb-r volſtre>bar zu erklären. er Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen mündlihen Ver- handlung de_s des Rechtsſtreits vor die 5. Kammer fur andelsſachen für Handelsſahen des König- li en Laudaeri t! 1 lien Landgerihts T in Berlin, Neue Fr edri<ſir.16/17, Friedrichſtr. 16/17, 2 Treppen, Zimmer 59, auf den 29. November 1917. 1917, Vor- mittags 104 LO0F Uhr, mit der Aufforde- rung, einen' einen bei dem geda<ten Geri<ie geda<hten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beſtellen. Zum Zwecke Zwelke der öffentlichen dsffentlihen Zuſtellung wird dieſer Aukrug Auszug der Klage bekannt qemacbr. Berlin, bekanut gemacht. Verlin, den 13. September 1917. Dobenxig, Rechnungsrat, Gerbsto- [Öreiber Dobenzig, Rechnunasrat, Gericht9- {reiber des Königlichen Landgeriibts [. [34244] O eutliche Landgerichts I. [34244) Oeffentliche Zuſtellung. Der Chem ker Chemiker Dr. Siegmund Stegmund Sauber- wann in Charlottenburg, Ranicki:. 28, Yrozeſibevoiimäckotigter: Re<töanwalt <utz NRanketir. 28. Erozeſbevollmi@tiater: Rechtsanwalt qug in Berlin, Kotibuſerdamm Kottbuſerdamm 2, kla..t fa.t gegen 1) die [!.-muna (30m- paox ot “worum Radium Com- pany oſ Amerika in Sellersvilie Sellersville (Vereinigte Staaten von vo1 Amerika), 2) die konten Ottos! Fourth Street National 11a!!! Bank in Philadelphia, auf Grund der Behaup- - tun , tung, daß ihm die Beklagte zu 1) für (] bere ts bezahltes für|g bereits bezabltes, aber nicht niht geliefertes Radium ſowie'ais S<adenöerſay Nadium ſowie a!s Schadenserſay aus der Nichtlieferung die Summe von 1110 .“ ſ<u1de, 46 \hulde, und daß die Beklagte zu 2 ihre Einwiiligung 2) thre Einwilligung zur Aquablung eiuer eitens Auszahlung einer ſeitens des 12111ng Klägers der Beklagten zu 1) ge- xfändeten Pee Forderung zu geben habe, mit em Antrage, 1) die Beklagte Zu zu 1) zu verurteilen, an den Kläkiet Kläger 1110 .“ M nebſt 5% 59/0 Zinſen ieit jeit dem 5. Juni 1914 zu kahlen, zahlen, 2) die Beklagte zu 2) zu ver- urteilen darin einzuwiiiiaen, urteilen, tarin einzuwilliaen, daß aus ihrem Éuthaben aue ibrem Guthaben von der Dresdner Bank Bark die Summe von 1110 .“ Einiauſendein- hundertundrebn Mark) nebt 4 (Eintauſendein- hundertundzehn Ma:k) nebſt 5% Zinſen ſeit eit dem 5. Juni 1914 an den Kläger [WM Fläger gezablt werden, 3) den Beklagten als Ge- amtſ<uidnern amtſhuldrern die Koſien des Netstr- Necbte- und zwar der Be- ireiis arſzurrlegcn 11.555 treits avſzuerlegen ſießlih der Koſt... Koſten des laqtrn lagten zu 1 einfch Arreiiverfaiyrens, einſ Arreſlverfahrens, 4) das Urteil eveniue Urte!l eventue gegen Sicixerbeitsleiſtung Siwerheitsleiſtung für vorläufig voli- vcerläufig voll- >bar ju zu erklären. Der Kläaer Kläger ladet ire die tre B Beklaaten zur mündlichen Verband- mündlihen Verhantes | fi “„MS lung des Re tSitreits Rechtsſtreits vor die dte 10. Kammer fur Handels a<en für Handelsſachen des Königlichen Land- ?ericbts ] eraus I in Berlin Berlin, Neue Friedrick- iraße Friedrié- traße 16/17, 11. Stockwerk» Sto>werkp Zimmer 76, auf den 28. November191'7, Vote Mittags 10 Uhr. November 1917, Vors mittag3 LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten gedahten Gerichte in- aelafienen“ zu- gelaffenen Anwalt zu beſtellen. Zum Zwecke Zwe>e der öffentlichen Zuſtenung öffentlihen Zuſtellung wird dieſer Audzug Auszug der Kiage Klage bekannt ge- m:: t. mat. 54. 0. O. 139. 17. eerl, 1dſen [['GSreiY/RZUÜZINT e ow, e s r er eror, R 1 iber eſſow, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerizlk. !- LanbgeriGlt. L. [34247] O eutli e Zußelſmrg. DU Fiat:"GräfirliyAuna Oeffentliche Zuſtellung. Die Fran C if Anna von Schwerin, lieb: Wagner, geb. Waguer, in Berlin, Meimkeſtr. Melnekeſtr. 12, vertreten dura] dir Rechtsguwältr Geb. Iisſtkirat berireten dur die Rechtsanwälte Geh. Juſtizrat M. Kempner und Iuſtizra Juſtizra Albert Pinner in Berlin, Taubenſir. Taubenſtr. 46, klagtoegen klagt oegen 1) [an Ilſevon Carrowm. eb» amm. n Frau Ilſe vou Carlowit, eb. Wagner, in Barcelona (Spanien), ambla de Cataiüna Catalúna 76, 2 2) deren Ebe- WUU- Ghe- maun, Herrn Alfred von arlowiir vou Carlowis in arcslona arc:-lona (Spanien), Zambia Zambla de Cata- lana 76. Gata- lâna 76, 3) Frau Ellinor Voltirgborue, 025- Polkiughorne, geb. Wagner, in London, je 1 Briſt!"- jeßt Briſto), 4) deren teren Ehemann, Mr. Po kiughorue i" LMDM. jest Polkinghorue in London, jegt Briſtol, unter der Be- bauptung, hauptung, daß ſie ihrem ibrem am 8. 5. 94 ver- ſiorberen florbecen Bruder Max Weimer Wa-ner am 15.9. 15. 9. 88 cin ein Darlehn von 20 000 .“, H, zu 49/0 verzinsii<, 40/0 verzinslih, gegeben habe und daſs daß Max WW iixus "] i“ 3' * 'F'ZMZÉZ u a : ne : en : Icke. dur Hu (Ee ſere Cen ven flidtel Schu n ſeine Erben ve Habe, das Da: ebn Darlehn mit allen rückſtändigen „Grunerſtr., rü>ſtändigen Grunerſtr., Zimmer 19/21, 11. Stock, [[ ſicb Il. Stod>, Uf jahrelang bimiebenden hinziehenden Prozeſſes t verheiratet | verhetiratet Zinſen aus ſeinem dereinſiigen Erbieil dereinſtigen Erbteil von ſeinem Bruder Curt Waancr zurück. Waoncr zurück» zuzahlen, und zwar derart, daß ſie gleich gleih von dem Erbteil abgezogen werden folien, ſollen, unter der Behauptung ferner, daß Max Mar agner das Darlehn nicht zurück ezablt imd nit zurü>gezablt und auf die Zinſen 1500 .“ gezabl babe, ferner, 4 gezablt habe, ferver, daß Curt Waaner am 10. 2. 17 geſtorben und die Beklagten zu 1 und 3 als Tochter Töchter des Max Wagner Erben des irrt urt Wagner mit je .] } geworden ſeien, m.t mit dem Anfrage Antrage 1) die Beklagten zu 1 und 3 koſtenpflichtig zu verurteilen, an die Kläg-rin Klägerin 38 900 .“ # nebſt 46/9 .Zinien qu1 20000 .“ 45/0 Zinſen vog 20 000 4 ſeit 15. September 1916 zu zahlen, und war zwar bei der Vermeidung der Vollſtreckung Vollſtre>ung in ihren Anteil an drr Erbſchaftémaffe d:r Erbſchaftemaſſe des am 10. Februar 1917 verſiordeuen verſtordenen Curt Wagner, an welcher iie wel<her ſe je zu ]: anteilsbereéhiigt { anteilsbere>tigt ſind; 2) die Be- klagten Bes Tlagten zu 2 und 4 zu verurteilen, die JwanL-svollſireckung Zwan; svollſtrekung in da: das bezeichnete Vermoqen ibrer Nermögen ihrer Ehefrau xu zu dulden; 3) das grieil genen Si<erbeitslciſiung fur vorxaufig voliſireckbar ru Urteil gegen Sicherheitsleiſtung für vorläufig vollſtre>bar zu erklären. Die Klagerin Klägerin ladet die Beklagten zur mundlicben mündlihen Verhandlung des Re<tsſireiis Rechtsſtreits vor die 10. Zivilkammer des Kbnig1i<en Königlichen Landgerichts ] 1 in Berlin, Gerichtsgebäude Gerichtögebäude auf den 16. Januar Jauuar 1918, Vor- mittags 10 Uhr. Uhr, mit der Aufforderung, ſich durch ſh dur) einen bei bet dieſem (Gerichte Gerichte zu- gelaffenen RechiSanwalt gelaſſenen Rechtsanwalt als Prozeßbevou- mächtigten ProzeßbevoU- mägßtigten vertreten zu laſſen. Zum wecke wede der öffentlichen öôffentlihen Zuſtellung an die * ekiaaten Beklagten zu 3 und 4 ivird wird dieſer AuSzug Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 14. September 1917. Gr laff, Geri<tsf<reiber Geylaff, Gerichtsſchreiber des öniglicben Königlichen Landgerichts 1. L [34248] Oeffentliche Oeffeutliche Zuſtellung. Dir Die Kaſſiererin Hedwig Dianas in Mes, , Prozeßbevolimäcbtigter: Recht!- Dignas tn Mey, - Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Leyendecker Leyende>er in Bonn, klagt gegen den Polizeikommiffar Polizeikommiſſar a. D. F. von Gold- ammer, früher in Mex, ;. Med ¿- Zt. obne ohne be- kannten Wohn- und Au enthaltsort, Auſeathaltsort, unter der Behauptuna, da Behauptung, daß der Beklagie, Beklagte, der Vater eines außerebe ick) außerehßeli<h von der Klägerin geborenen Kindes, dur< Ver leich Vergleih vom 24. 24, Oktober 1908 ſich verpflichtet ſt< verpflibtet habe, an klägeria Klägerin am 1. November 1908 den Betrag von 240,- .“ 240,— 6 und bis 1. Januar 1909 eine einmalige Abfindungsſumme von 1000 - .“ 1000,— 4 zu zahlen, ſeiner Zahlungs- pflicht nder nicbt na< ekommen pflidt aber niht nahgekommen ſei, mit dem Anfrage, Antrage, den Be ſagten koftenfäliig Beklagten koftenfällig und gean Sickerbeitskeiſiung geaen Si>kerheitskeiſtung vorläufig vollſtreckbar xu verurteilen„an nollſtre>bar zu verurteilen, an die Klägerin 1240,- .“ nebſt % Zinieu 1240,— 4 nebſi 49/9 Zinſen von 240,- .“ 240,— ſeit 1. November 08 1908 und von 1000,--.“ 1000,— #4 ſeit dem 1. November 1909 zu zahlen. Die Kiä erin Dte Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen erbandlung lihen Verhandlung des Rechtsſtreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts ge:ihts in Bonn Voun auf den 5. Dezember 1917, Vormittags 91 D5 Uhr, mit der Aufforderung, einen “bei bei dem edaebten gedachten Gerichte zu elaffenen zugelaſſenen Anwalt zu eſteiien. beſtellen. Zum Zwe : Zwe>e der öffentlichen dffentlihen Zuſtellung wird dieſer Außjug eier Auszug der Klage bekannt ema Bonn, Vozuan, den 17. Auguſt 1917. _ ; Zündorff, Lan eri<tsſekr., GeriÖtS- ſchreiber des Kön lieben Landgeritbu. 34249 OeſentliÖe Zußenuug. [ Landgerichtsſekr., Gerihts3- \hreiber des Königlichen Landgerichts. 34249] Oeffentliche Zuſtellung. l Die rau Frau Gertrud Wa erber , Waſſerberg, geborene Gebauer, [rüber verebel chic ander, früher vereheli<hte Jander, in Adi. Ottenbagen Ad!. Ottenhagen b. Gr. Lindenau, Prozeß- bevolimächiigter: Rechtöanwalt Julius Winivnicki bevollmächtigter: Rechtsanwalt Jultus Wisztynicki in Köni sher Köntgsberg i. Pr., klaFt fagt egen den früheren ais efiver Oswa d Zander, Gutsbeſißer Oswald Waver, früher in Adi. Adl. Damerau, evt unbekannten jeßt unbekanuten Aufenthalts, unter der :- bauptung, Be- hauptung, daß Parteien miteinander ver- beiraiet heiratet waren und die Ehe rechtskräftig geſchieden re<tskräftig geſhieden worden iſt. Beweis: Die Akten des hieſigen Landgerichts Landgerih!s 5. 17.. R. 71/11. Dur das EbefcheidungSurteil Eheſcheidungs8urteil iſt die allein ge Stkuld alleinige Shuld des Beklagten an der Ehe feſtgeſtellt. Ee feſigeſtellt. Während des ganzen, lebten levten Parteien von einander etnander getrennt. Die Dte Akten 5.3. 5. R. 71/11 und das dort be- ndliäie adlihe Urteil ergeben, daß die Klägerin das Recht batte, von _dem dem Beklagten ge- trennt ru zu leben. Wahrend Während der gamen ganzen Zeit der Eheſcheidung und au< nachher hat der Beklagte die Klägerin niemals unterhalten. Die Klägerin iſt völlig ver- mögeusios mözenslos und war infolge der rechts- re<hts- widrigen Handlungsweiſe des Beklagten genötigt, der Wobliäiigkeit ibres Vater] Wohltätigkeit ihres Vaters zur Laſt zu liegen. Der Beklagte iſt ein woblbabender wohlhabender Mann, um ſo mebr 131. mehr jegt, nachdem ſeine ſcine Mutter, Frau Suſa ne Becker, Suſanne Beer, früher veredeliäyte ander vereheli<te Jander, ver- ſtorben und dadurZ baus der B ſagte in Beklagte ín den Alleingenuß ſeines ermögens ſcines Vermögens gelangt iſt. Er war au< au vorher ein ſebr vermöaender ſehr vermögender Mann, da er ein großes Kapital durch den Verkauf dur dcn Neikauf ſeines Gutrs Adſ". Gutes Adol. Damerau er- lan 1 bar. langt hat. Die Trennung der Parteien [an Parteten fand am 22. 22, April 1911 ſtatt. Wieder hat ſich bat ſ< die Klägerin am 16. April 1914. Die Klägerin" Klägerin verlangt den Unterbau Unterbalt für drei abrr, Jahre, und zwar ¿war nur mit 100 .“ monati cb, 6 monatli, einem Betrage, der bei bet den Vermögenswerbält. Vermögensverhält- niſſen und der geſellſlkaftlicbea geſellſhaftlihen Stellung der Parteien ais iiuYerſt Parteten als n, gering berechnet werden muß. Die orderuna Forderung der Klägerin beträgt 3575 .“, 4, da ſie Unterhalt Untechalt für drei Jahre weniger eine Woche ru u ver- lan en langen hat. Der Beklagte hält , ſi<, wie ger chiskundig iß,„vrrdorLea. gerihtskundig ift, verborgen. nebme auf die Arreſiakten Arreſtakten 4. 0. 55/ 17 Q. 35/17 des hieſigen Landaeriébts hteſigen Landaer!<ts Bezug, nach wel en na welchen ein dingiicber Arreſi we en dingliher Arreſt wegen des bier n hier in Frage kommenden fommenden Anſpru gegen den Be- bieſigen Landxeriebik, n7< weichen wegen“ drs thrrhslis Landzeriht?, n=< welhen wegen ; des Uvxpterholts des Kindes des Veklaatcn Beklagten die Arreſtes ſich ih für notwendig ergab. ,Das hieſige Das hieſig® Landgericht iſt zuſtändig, da drr der jeßige Wohnſitz Wohnſiß und der AufentbaUSort Aufenthaltsort des Beklagten unbekannt ſind und in- tn- folgedeſſen der levte Wobnſiiz leyte Wohnſiß in Fraue Frage kommt, weicher Adi. Damnau wel<her Adl. Damerau war. dem Antrags, Antrage, den Beklagten koſtenpflichtia koſtenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 3575 .“ ein igen einzigen ehelichen &rlaffung Erlaſſung eines Die!! Dies gehört zum bisſige" Gerichisbeiirk, - hieſigen Gerich18bezirk, — mit nebſt 4% 4 9/9 Zinſen, und zwar von 300 .“ #6 für die Zeit vom 22. Avril April 1911 bis 22. Juii Juli 1911, von 600 .“ 46 für die Zeit Zett vom 22. Juli bis 22.0kiober 22. Oktober 1911, von 900 .“ A für die Zeit vom 22. Oktober 1911 bis 22. Januar 1912, von 1200.“ 1200 4 für die Zeit Z:it vom 22. Januar 1912 bis bts 22. Avril April 1912, von 1500 .“ 46 für die Zeit vom 22.April 22, April 1912 bis zrm' zum 22. Juli 1912, von 1800 .“ 46 für die Zeit vom 22. Juli 1912 bis zum 22. Oktober 1912, von 2100 .“ 6 für die Zeit vom 22. Oktober 1912 bis zum ¡um 22. Januar 1913, von 2400 .“ 46 für die Zeit vom vem 22. Iauvar Janvar 1913 bis zum 22. Avril 22, April 1913, von 2700 .“ 4 vom 22. April 1913 bis zum 22. Juli 1913, von 3000 .“ „6 für die Zeit vom 22. Juli 1913 bis zum 22. Okiober1913,von Oktober 1913, von 3300 .“ fur 4 für für die Zeit vom 22.0kiober 22. Ottober 1913 bis zum 22. J.“.imar Ixanuar 1914, ron 3575 .“ 4 für die Zeit vom 22. Januar 1914 ab, zu zahlen jählen und das Urteil, ſowrii notwrndig genen Sicherheitsleiſiung, ſoweit notwendig geaen Sicherheitsleiſtung, für vorläufig vollſtreckbar vollſtre>bar zu erklären, dem Beklagten auch au< die Koſten des Arreſiveriabrens, Arreſtverfahrens, 4 (J. 35/17 Q. 35/17, aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Öeklagtewzur mündliihen Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Re<ts"ireits Rechtsſtreits vor die 3. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Königsberg auf den 1. L. Dezember 1917. 1917, Vormittags 9Uhr,'Saa1200 9 Uhr, ‘Saal 200 im neuen Geri<ts ebäude, Geri>tsgebäude, mit der Aufforderung, einen be bei dem gedaYten ju beſte Gerichte zuge- laffenen laſſenen Anwalt zu be teilen. beſtellen. Zum Zwecke Zwedke der öffentli en Zuſte ung ösffentlihen Zuſtellung wird dieſer Auszug Au3zug der lage Klage bekannt gemacht. Königskerg Köuigsberg i. Br.. Pr., den 11. Sep. Sep- tember 1917. Naujack, Gericbisichreiber 19t7. Nauja>, Gerichtsſchreiber des Königlichen Landgerichts. Abt. 4. Abt, 4, [34263] Qeffeniliebe Oeffentliche Zuſtellung. _ Die irma Firma Roſenfeld & Co. in Nurn- Nürn- berg iin avern kla 1 fin Bayern klagt gegen die Brauerei Verwaltung > aui . Inhaberin: Gräfin Schaulen,. Junhaberin: SBräfin A. W. Zubow, Trübe: Zubotww, [ee in Sebaulen, eßt Saulen, eut im Innern Ruß ands unbekannten uientbalts, Rußlands unbekanuten ufenthalts, wegen einer Kaufaeldforde- Kaufgeldforde- rung für gelieferten Hopfen und Schadene- eriak Schadent- erſay für drei auf Lager gebabte, ni<t gehabte, niht mehr vorhandene ?ovfemklinder, Poufenzeltten, mit dem Antrage Antrage, die Be jagte oſtenpflicbti ju verurtei en: Beklagie koſtenpflichtig zu verurteilen: an die Klägerin 57 9,92 5719,92 Rubel nebſt 6,9] 6 0/9 Zinſen von 1767.92 1767,92 Rubel ſeit dem 28. dèm 28) Januar 1914 und von 3952 Rubel ſeit dem 7. Februar 1915 ſowie 150 .“ «6 für 3 Hopfen] linder Hopfenzylinder zu zahlen. Die Klägerin ladet d : die Be- kla te zur mündlichen Verbandlung flagte ¡jur mündlihen Verhandlung des Re toſireiu Rechtsſtreits vor das Kaiſerlich Kaiſerli Deutſche Be rkdgeri<t Bezirkögeriht in WWW Kowno zu dem von die cm dieſem auf den 8. November 1917. 1917, Mittags 12 Uhr feſtgeſeßten Uhr, feſtgeſezten Termin. Dieſer Auskug Auszug der Klage wird zum Zwecke Zwe>e der öffentlichen Zuſteliung Zuſtellung bekannt aemacbt. gemacht. Kowno, den SV" éx September 1917. d K iſ 1i< DekrteſFriatB iks richts des Kaiſerlich Derlſthen B irksgerihts es a er eu en er : ge . Katſer eutſchen Bezirl8ge f Ball, Bezirksgerichtsſetretär. Bezirksgerichtöſekretär. 34251] Oeffentliche Zuſtellung. [ i Die Anna Marie Yi). Schnell, Winre n S<hnell, Witwe 1. Ehe von Johann äfer U.. Ebefrau II., Ehefrau 2. Ehe von Fritz Seb fer, Ggitwirt Friy Schäfer, Gaſtwirt in Nack, Na>, letzterer handelnd de! Geſamtguis des Geſamtguts wegen, Proießbevoilmäcbiiater: Rechtsan- Prozeßbevollmächtigter: Nechtsan- walt Juſtizrat Dk- Biiibndt Juſthrat Dr. Billhardt in Mainz, klagen gegen 1) Heinrich Heinrih Schäfer, 2) Fer- dinand Schäfer, S(äfer, 3) Lilly S<äfcr, Schäfer, alle in Nordamerika wohnhaft, näherer Wohn- ort unbekannt, auf Grund des rechtskräf- re<tskräf- tigen Urieiis Urteils Gr. Landgeri t! Mainz, 111. Landgerihts Moinz, ITI. Zivilkammer, vom 8. Fe war Februar 1897, crganaen crgangen gegen den Vater und Erblaſſer dsr Grblaſſer der Beklagten, den jekt jezt verſtorbenen Bierbrauer Heinrich Schäfer Heinri< S{bäfer in New York, auf Zahlung Zablung von 900 .“ 46 nebſt 5% 59/6 Zinſen vom 27. Oktober 1896 ab, mit dem An- trage, die Vollſireckunasklauſel Vollſire>ungsklauſel dieſem Urteile zu Gunſten der Kläger und ge en ie Bekiaaien gegen ¡e Beklagten zu erteilen ertetlen und den Be! a- Geklag- ten die Koſten de! des Rechtsſtreits zur Laſt zu learn. legen. Die Kläger laden die Bella ten Beklagten ur mündlichen Verbandiurtk mündli@en Beryanveuns des Re ts- ?treits Rechts- Îtreits vor die 111. Ziv [kammer Zivilkammer des Gwßberzoqii<en Landgerichts Großherzoglichen Landgerits in Mainz auf den 12. Dezember 1917, Vor- mittags 9 Uhr. Uhr, mit der Aufforderung, [ich durch < dur einen bei dieſem Gerichte zuge- laſſenen Rechtöanwalt Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mäcbti ten mächtigten vertreten zu laſſen. Ma uz, Mainz, den 12. September1917. September 1917. Der Gerichtsſchreiber des GrOßbmoglicben LapdgeriÖts. 34252 Großherzoglichen Landgerichts. 34252] Oeffentliche Zu riums. Zuſtellung. [ Die1Brauerei L. Enſe , Ble Brett L, Gnſel, G. m. b. H, H. in Ueckingen Ue>ingen in Lothringen, vertreten durch dur) den „ Gcſ<äſtkfübrer Brauereidirekior Gcſhäfteführer Brauereidirektor Schneider in Ueckingen, Prozeßbevoii- Ue>kingen, Prozeßdevoll- mächtigter: NechtSanwait .I.-R. Tratſch undzDr. Rechtsanwalt J.-NR. Leut und -Dr. Jerome in Meß, kla t ]. ge en Mey, klagt I. gegen die Melanie Stbwiaert. (Y Shwic>ert, gel edene E e- Che- frau Buraard, Burgard, früher in ori, 19131 obne Gorz, jeßt chne bekannten Wo n- Wohn- und Aufenthaltsort, 11. IL. Gabriele s wickert. Ehefrau Mou- earb S<hwickert, Ghefrau Monu- eard in F ie-Billot [Frankreich) Fayle-Billot Ai und en. wegen ertragsrui öiung. Vertragszuflöſunga, mit dem Antrage, Kaiſerliihes. Amts nicbt Kaiſerlies. Aumtsgeriht wolle den zwiſchen 1wiſhen den Parteien ezügſicbſder Parteten bezüglich der der Klägerin gehörigen, in Mes, Mey, Kapitel- Koſien Koſten den Beklagten „Mr Lait legen' Und zur Laſt legen uad das ergebende Urleil, ergehende Urteil, Sicherheitsleiſtung, iür für vorläufig voll- ſtreckbar \ſtre>bar erklären. die Beklagten zur mündlichen des Rechtsſtreits vor das Kaiſerliche Kaiſer liche Amts- gericht in Metz, Zimmer 53, auf den 21. 21 November 1917, Vormittags 91 94 Uhr. Zum Zwecke Zwee der öffentlichen Zu- ſtellung wird dieſer diefer Auszug aus der Klage bekannt gemacht. [34253] Oeffentliche Zuſtellung. zu Mülhauſen, die Rechtöauwälte .vii. Nechtsanwälte evtl. gegen Die Klä erin Klägeria ladet xrbandluvg Meß. erhandluyg Meg, den 14. September 1917. Kaiſerlicbes Amtsgrricbt. Kaiſerliches Amtsgericht. Der Philipp Samtmanv, Sawtmany, Kaufmann roxeßbeyolimächtigte rozeßbevollmächtigte : r. Dreyfus uud und Hart- mann in*Mülbauſen, monn in Mülhauſen, klagt gexen gezen den Peter Lahenére, Laherrère, Handelsvertreter, früher in tin Mülhauſen, zurzeit in Frank- r-“rh, re'H, auf Grund eines Mietvertrages, mit dem Antrage, den Beklagten koſteniäilia zu koſtenfällig ¿u verurteilen, an den Kläger .“ 4 2100 nebſt 4% 40/0 Zinſen ſeit dem Klagetage zu bezahlen und das Urteil geaen gegen Sicher- beitsieiſiunY) Heilung für vorläufig vollſtreckbar vollſtre>Fbar zu erklären. erKläger erklärer. Der Kläger ladet den Beklagten iur mündlichen jur mündlihen Verhandlung des Rechts- "treits ſtreits vor die 1. I. Zivilkammer des Kaiſer- ..irben Landgerichts lihen Landgerihts in Mülhauſen i. Eiſ. |. Elſ. auf den 13. November 1917, Vor- mittags 9 Uhr. Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelafi'enen gelaſſenen Anwalt zu beſtellen. Zum Zwecke der öffentlirbeu öôöffentlihen Zuſtellung wird dieſer Auszug der Klage bekannt aemacbt. Mülhauſen aemacht. Mülhau”ſen i. Eiſ., Elſ, den 14. Sep- tember 1917. Der Gerichtsſikreiber Gerichtsſchreiber des Kaiſerlichen Landgerichts. [34255] Oeffentlirbe 8u|e11uug. Oeffeutliche Zuſtellung. Der RechtSanwalkHeiurich Weninq Rechtsanwalt Hetinri< Wening in Weiden hat als Vertreter des Ober- piälziſckpen pfälziſhen Bankvereins von Hoß, Hot, Danzer & Cie. in Weiden, Kiagkpartei, Wetden, Klagspartei, gegen den Drogifien Ernſt Reifruber er Drogiſten Eruſt Reifeuberger von Nürn- berg, nun unbekannten Au enthalt., Aufenthalts, Be- klagten, wegen Forderung aus einem S<e> Sche> Klage im Urkundenprozeß zum &. K. Amts- gericht geriht Nürnberg erhoben mit dem An- trags, fol endes trage, folgendes Urteil zu erlaſſen: 1. I. Der Beklagte at hat an die Klägerin 209.“ 209 46 32 ..] S nebſt 5 0/. 9% Zinſen aus 352 .“ 46 32 4 H vom 30. Oktober 1915 bis 3.Auguſt 3. Auguſt 1916 und von da an aus 909 .“ 29 #4 32 43 zu H zv bezahlen. 11. ]I1. Derſelbe bat hat die Sireiikoſten Streiikoſten zu tra en. tragen. 111. Das Urteil iſt vorläufig voii ireckbar. vollſtre>bar. berg bat hat die öffentliche uſie ung öffentlihe Zuſtellung bewilligt und Termin zur mündi chen mündlichen Verhandlung über üher den Rechtsſtreit Re<tsſtreit anberaumt auf Mitt. Mitt- mittags 9 Uhr. Uhr, im imme! Zimmes Nr. 314 des Juſtijgebäudes Juſtizgebäude3 an der üriberſtraße dabier. Fürtherſtraße dahier. Zu dieſem Termin wird der Beklagir Beklagte hiermit geladen. DerGeriibtsſcbreiber de] Der Gerichtsſchreiber des K. Amtherich Amtsgerichts Nürnberg. [34256] OeffentliOe Oeffentliche Zuſtellung. Der Ludwig Weiß, Eigentümer in Saar. Saar- aemünd, Proze bedollmä<tigier= Newto- auwalt Prozeßbevollmächtigter: Rechis- anwalt Dr. iaurer Maürer in Saarqemund, klagt argen Saargemünd, Tlagt gegen 1) Dr. Eugen Schwark. Schwary, prakt. Arzt, fruher ia in Brebach, dann in Gro blittersdorf, jule tAſſiſiemarit Großblittersdorf, zulegt Aſſiſtenarit beim Sta elftad Staffelſt2b 156, 56. nfanteriediviſion Infanteriediviſion im Zelde, 1th elbe, jegt ohne bekannten Wohn- und ufentbairSort, ufenthaltsort, 2) Joſef Ioſef Schwartz, Eigen- tümer und Bürgermeiſter, fruher früher in Luvel LKreis Aitiir<) 1th Lüyel ree Altkirz), jegt in der Schweiz ohne ekannteu Wo n- ekannten Wohn- und Aufenthaltsort, ibm {hm laut Sckouldſcbein Shuldſ>ein vom 26. Oktober 1912 als Geſamt] uldner Geſamtſhuldner 5000 .“, 4, zahl- bar auf erſie An orderuug. Anforderung, nebſt 5% 59% Zinſen ſeit 26. Oktober Okiober 1916 ſchulden, ſ{hulden, mit dem Anfrage, Antrage, auf Verurteiluna Verurteilung der Beklagten im Urkundenprozeß 014 als Geſamt- ſchuldner \Guldner an den Kläger 5000 .“ 4 nebſt 5 0/9 %/%0 Zinſen ſeit 26. 26, Oktober 1916 zu :abien, zahlen, den Beklagten als Geiamticbuldneru Geſamtſhuldnern die xrojeßkoſien einſchließlich Croleltoften en GRe der Koſten der rwirkung Erwirkung und Vollz ebuna Vollziehung der gegen ſie beantragten Arreſibefebie aufruerie en beaatragten Arreſtbefehle auferlegen und das Urteil für vorläufig vollſireck ar vollſire>bar zu erklären, Wenn wenn nötig gegen Sicherheits- leiſtuna. leiſtung. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ſtreits vor die erſte Zivilkammer _des des Kaiſerlichen Landgerichts zu Saargemund Saargemünd auf den 13. November 1917. 1917, Vor- minags mittags 9 Uhr. Uhr, mit der Aufforderung, ſich \ſih durch einen bei dieſem Gerichte zu- gelaſſenen RechtSanwalt Rehtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten ji! zu laſſen. Saargemänd, Saargemüud, den 13. September 1917. Gerichtsſcbreiberei Gerichts\{reiberei bei dem Kaiſerlichen Kalſerlichen Landgericht. 34262] [ In dem Verfahren zur Feſtſeßung Feſtſezung des Uebjnabmevreijes fiir Nebgrnahmepreiſes für die einem unbe- kannten Eigentumer Fannten Eigentümer enteigneten 9 Ballen amerikaniſche amerikaniſhe Baumwolle iſt auf Anord- nun Anort- nung des Herrn Präſidenten der auf den 12. ; epiember 12, September 1917, Nachmittags Ik 34 Uhr, vor dem Reichrſchiedßgericbt Reich3ſchiedsgert<ht für Krie o. wirtſchaft Kriego- wirtſ{haft in Berlin 77. W. 10, Viktor a- Viktorta- ſtraße 34, beſtimmte Termin verlegt worden auf 3. Oktober Okiober 1917, Naamittags 3] Nachmittags 34 Uhr, und wird der unbekannte Eigen- tümer biervon benachrichtigt 1ümer hiervon benachriGtigt mit dem Bemerken, daß in dem Termin ver- handelt werden wird, auch au<h wenn er ni<t nicht vertreten ſein ſollte. (6 [35651517 11.5“ FiWomZirdwxéhts : e e 05 SoEaanelle des Noiisſciedägerthts e Sg . [ elle des edsgert | für Kriegswirtſ ft. . Krkcgswirtſhaft. « [34257] Zur ??ſeßunq Feliſebung des Ueberuabwevreiies Uebernabimepreiſts den e be der Firma Reinsdorff Reinsdorf & Voß Fraß firaße 6 unVF 6 unv6 bis, gelegenen Häuſer be- benden henden Mietvertrag .mit Wirkung vom _ » i I 'uebme aucb MF Fiaſko? “Akten 4? 0. 32/17 Zch nehme auh Hagten erti Aîten “& Q: 82/17 des Klageddge an Klagebage au für aufgelöſt erklären, die von 60 14,9,- ſoi) kg ſol Vormittaas 11 uhr. Uyr, tümerin wird hiervon bena<ri<tigt. biervon benachrichtigt. Das K- Amt! nicht K. Amt#®geriht Nürn- [ too<, den | \ wo, deu 24. Oki'ober 1912. Vor. [ Okíober 1917, Vor- | l unter der Behandlung, Behauptung, daß die Beklagten | [ “im „m 4. Oktober 1917, 1917 vor dTſrZYeichil- ids i<t E Lene iedsgeriht für Kriegßwir Kriegswir n JKU?!“ 77. eger W. 10, Viktoriaitraße Viktortaſtraße 34, ver- handelt werden. Die unbekannte Cigré]; unbekonnte Boe dem Termin wird verhandelt und ent- ſ<iedenſexverſdeäy auch mg Le, auh wenn ſie nicht ver- treten n o te. . Ge ä tsſielle ireten ſein ſollte. j Geſchäftsſtelle des Rei<dſ<iedßgeri<w [[ [ ReichsſBiedsgerihts E für Kriegöwirtſcbaft. Kriegswirtſchaft. 34259 [ y Bei [dem Rei<kſ<iedkgeri<t Tai RNeichsſhiedsgeriht für Krieg!- wirtſcbaft Kriegs- wirtſchaft iſt ein Verfahrezi Verfahren zur XeſtſeYuzra Keſtſegung des Uebernahmepreiſes fur für 5964 Stuck oſrnträaer, Stü cſenträger, deren Eigentumer nicht Eigentümer niht mit i<erheit therheit feſtzuſtellen iſi, anbängia. iſt, anhängia. Zur Zeit Zett der Enteignung, Enteignung befanden > d die Hoſenträger in 4 Knien Kiiten im Beſiße det der Speditionsfirma Cordis &. Cordts & Conſ. in am- Ham- burg zur Verfügung der Firma eur Venr Leſage daſelbſt. Abſender der Ware it iſt die franzöſiſche franzöſiſhe Firma Erneſt errmarm Grneſt Herrmann & Cie., Paris 9, Cité d'Hautr lle. Citsó d’Hauteville. Be- hufs Feſtießung Feſtiegung des Uebernahmepr es Ueberuahmepreti|es ſoll am 9. Oktober 1917. Vor trag! 9.1; Uhr. 1917, Vormittag® 94 Uhr, vor dem Reichsſcbiedsgerickxt fur Reichsſchiedsgericht für Kriegswirtſchaft in Berlin 77. Verliu W. 10, Vik- Vilk- toriaſtraße 34, verhandelt werden. Der unbekannte Eigentümer wird hiervon br- na<ri<tigt. be- nachrihtigt. In dem Termin wird ver- bandiFt undttertitſchſieidenfuüetrden, au< ae E een, au<h wenn ern tver een en 0 e. Geſchäftsiieile er nicht vertreten jein oute. Geſchäftsſtelle des Rei<9ſ<iedSJeri<tk Reichsſchied8gerichts für Kriegswirtſchaft. 34261 [ Bei [dem Reichsſchiengericbt l Bet ia RNeichs\chiedsgericht für Kriegs- wirtſchaft wirtſhaft iſt ein Verfahren rur Feſtſeßuug zur Feſtſeßung des Uebernahmepreiſes fur für 20 Stränge ge- wa<ſie wahſie und edrebttx Haniſchnur, gedrehte Hanſſchnur, deren Eigentümer 11 (kt niht mit Si erhelt feſtzu- ſtellen Sicherheit feſtzus \tellen iſt, anbän iZ. anhän ip Zur eit Zeit der Ent- eignung befand [1 fi dieſe Ware zur Be- förderung bei bet dem Kaiſerlichen Poſtamt ] T in Cöin-Deuß, Mülheimeriir. Côln-Deuy, Mülbeimeritr., auf Lager. Als Abſender iſt dir engliicbe dite engliſche Firma Crosby Crotby Steam Sago, 8 Warebis, in London und als Empfänaer Empfänger Hull in Helſing- for! fors bezeichnet. Zwecks Feſtſevung du O Feſtſeßung des Uebernahmepreiſes oll ſoll am 10. Oktober 1917. 1917, Vormittags 10 Uhr. Uhr, vor dem Rei<si<ied5geri<t tür Krieaswirtſcbaft Reichs\chiedsgeriht für Kriegswirtſchaft in Berlin 77. Verlin W. 10, Viktoriaſtr. 34, der- handelt ver« bandelt werden. Der unbekannte EiYen- Ga tümer wird hiervon benachrickptigt. nr benahrihtigt. Im Termine wird verhandelt und entſchieden werden, auch auh wenn er ni<t niht vertreten ſein ollie. - ' i 11 ollte. : : telle des Rei leds eri<ts Geſtbäſtsxikr e.!kriegswiretbißſtakit. [] iedsgerihts B “es R y 34258] _ : Bei dem Rei<sſ<ied59rri<t fur Krieg!- wiriſöai't Reichsſchied9geriht für Kriegs» wiriſ<ajt iſt ein Verfahrerr Verfahren zur FeſtYsung Feſtſegrng des Uebernahmevreiſej fur Uebernahmepreiſes für 32 allen dänii<e Rückenwäiike - däniſche Rü>kenwäſche — Los N 342 - im Gewi<t von Gewicht ron 5211 kg anb ngig. anhängig. Zur efiſieliung eſtſtelung des Eigentümers Œigentümers der ent- e gneien ents eigneten Waren und etwaiger aus dem Uebernahmepreik ju Uebernahmepreis zu befriedigender An- ſprüche ſoil \prühe ſol auf Anordnung des Herrn Präſidenten am 10. 1LO. Oktober 1917, Bormiita 8 10] usr. Vormiitags 105 Uhr, vor dem Reich!- ſ<iedkgeri t Reichs- \{iedögeridt für Kriegswirtſ<aft in Berlin 77. Kriegswirtſhaft tn Berliu W. 10, Viktoriaſiraße 34 der- Viktoriaſtraße 34, ver- handelt werden. Der unbekannte Eigen- tümer wird hiervon benachrichtigt bena<hrihtigt mit dem Bewerten, Bemerken, daß in dem Termin der- ver- handelt und entſchieden werden wird, auth au wenn er nicht vertreten ſein ſollte. Rei<s1<ied5geri<r Reichs\chied3geriht für Kriegswirtſzaft. Krieggwirtſchaft. 34260] Bei dem Rei<sſ<ied erlebt für.!kriegs- wiriſebaft NReichs\{hiedsgeriht für Kriegs wirtſhaft iſt ein B abren Verfahren zur Feſt- ſeßun ſeyung des Uebernahmepreiſes fur für ver- mutli mutli$ der enaliſchen enaliſhen Firma Jeremiah Lyon & Co. Lid. Ud. in London_ London gehörige, bei bet dem Spediteur Anton Gunther in Günther tin Hamburg zur Weiterbeförderung lagernd: uud lagernde und enteignete 42. Decken anbängizk. 42 De>ken os, Zur Feſtſetzung de! Uebemabmevreiſes oll Feſtſezung des Uebernahmeprelſes ſoll auf Anordnung des Herrn Präſidenten am 10. 16, Oktober 1917, Vorm, ittaak Vormittaas 12 Uhr. Uhr, vor dem Rei<sſ<iedkaeri<t Reichsſchiedsgericht für Kriegswirtſchaft Kriegswirtſhaft in Berlin 77. 10,. Viktoriaſiraße Berliu W. 10, - Vilktoriaſtraße 34, verhandelt werden. Der unbekannte Eigentümer wird hiervon beq na<ri<tigt be« na<rihtigt mit dem Bemerken, daß in dem Termin verhandelt und eutſ<ieden entſchieden werden wird, aucb au wenn er nicht niht vertreten JZZQLÜ il Sr agfte Ye des Rei ſ iedßgeriÖts Reichs\{hiedsgerichtis für e e e . KriegswirM ' elle E Tir hay : 3) Verkäufe, Verkläuſe, Verpachtungen, Ver- Ber- dingungen rc. * 2. [34078] Domäueuverpaebmu. Domärnenverpachtuug. Die Domäne Oitekbüil Ottesbüll im Kreiſe Tandem, Tondern, 4,5 km von der Station Döitruv Dôttrup der Eiſenbahn Toodern-Hvik- din , Tondern—Hvid- dino, von der Kreisſtadt Tondern 22 inn, entxerrit, ſoll km entfcrût, \ſoll auf die eit Zeit vom 1. Juli Zuli 1918 bis zum 30. Juni 19 6 Junt 1936 neu verpachtet werden: werden : Größe: 81,5129 ba. Grundſteuerreinertraa: ha. Grundſteuerreinertrag: 580,62 Tlr. Erforderlitkes Vermögen: 24000 .“. Erforderli<hes Vermögen : 24 000 #4. Bisheriger Paihtzins: 34.315,67 .“ Palhtzins: 3436,67 #6 ein- ſ<ließli< Bodenvetbe «ungezinſen. achtangeboie ſowo [ \<ließlid Bodenverbeſſerungszinſen. achtangebote ſowohl mit der Ver- vft chiung our käufii en pflichtung zur käuflihen Uebernahme des lebenden und toten venture Inventars des bis- biga eigneten 1 ür [ i ii l irma nt- ent» n Hambur : ner Hamburg einer eng i[Hen len F e t i , t ; ¿ igen Pähters; als * d Ver- iZFMnMUO MY)? >9qu au: dieſe Vera D biuna ſir bis ci Oliobes