1871 / 22 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

396

wir nächst Gottes Gnade zu allermeist den vorschauenden BlickLen, den Anftrengungen und Aufopferungen Eurer Kaiserlichen und Königlichen Majestät, Deß wollen wir dankbarlichs| und hingebungsvoll ein- gedenk bleiben, so oft unsere Blicke verehrungsvoll dem Allerhöchsten Bildnisse sich zuwenden, diesem hervorragenden Shmucke unseres durch eine lange Reihe ruhmwürdiger Vorfahren am Regimente über Oft- friesland gezierten Saales. :

In tiefster Ehrfurcht sind wir 2c.

(Folgen die Unterschriften.)

Frankfurt a. M., 29. Mai. (W. T. B.) Der Chef des Generalstabes der Armee, General der Infanterie Graf Moltke, ist gestern Abend hier eingetroffen und "im Hotel »Westendhall « abgestiegen. Heute Vormittags 10/, Uhr reiste Graf Moltke nach Straßburg weiter.

Vayern. München, 26. Mai. (Allg. Zig) Von Sr. Majestät dem Deutschen Kaiser ist auf das Telegramm, welches der erste Bürgermeister der Stadt München bei der fürzlich vorgenommenen Pflanzung der Friedens- und Reich8- ciche an Allertöchstdenselben gerichtet hat, folgende Antwort hierher gelangt:

»Jch habe das Telegramm, mit welchem Mir der Magistrat von der feierlihen Pflanzung einer Deutschen Kaiser - Eiche in München Mittheilung gemacht hat, mit aufrichtiger Freude in Empfang ge- nommen. Es gereiht Mir zur hohen Befriedigung, zu wissen, daß dort in der Hauptstadt eines der stärksten Glieder des neu erstan- denen Deutschen Reiches die Wiederaufrihtung des Deutschen Kaiserthums in so finnreiher Weise gefeiert worden ist, Möge Ihre Kaiser - Eihe, das Symbol deutscher Kraft, ausdauernden Strebens und einigenden Gemeinsinns, wachsen und bis in die fernste Zukunft gedeihen; mögen \sich die patriotischen Hoffnungen, woelche beim Pflanzen derselben zum Ausdruck gelangt sind, zum Segen der deutschen Nation erfüllen; möge gleich ihr das Deutsche Reich glücklich unter dem wetteifernden Zusammenwirken seiner Fürsten und Völker sih steten Wachsthums erfreuen an innerer Kraft zur gedeihlichen Förderung seines nationalen Wohlstands, seines freien geistigen Lebens und seines friedlihen, versöhnenden Einflusses.

Berlin, 22. Mai 1871.

Wilhelm. «

__— 27. Mai. Se. Majestät der König hat aus Anlaß des mit siegreihem Erfolge gegen Franfreich geführten Krieges allen während dieses Krieges bei der Feld-Armee oder im Garnison- dienst verwendeten Militärpersonen, welche durch die bürger- lichen oder durch die Militärstrafgerichte bis zum 24. d. Mts, rechtskräftig wegen eines vor dem 17. Juli v. J., als dem ersten Tage der Mobilisirung der Armee, oder in der Zwischen- geit von diesem Tage bis zur Einrückung zum Heeresdienste verübten gemeinen oder militärischen Vergehens (insofern hier- durch nicht Waffenunwürdigkeit eintritt, und soweit es sich um ein miliärishes Vergehen handelt dieses nit unter die Bestimmungen des neunten Hauptstücks des Militär-Srafgeset- buches fÄlO) , oder wegen einer in dem bezeihneten Qeit- raume oder nah demselben während der Dienstespräsen; begangenen Uebertretung verurtheilt worden sind, die ihnen zuerkannten Strafen, soweit solche noch nicht vollstreckt sind, jammt den ihnen überbürdeten noch rückständigen ärarialischen Kosten erlassen. Bezüglich jener Militärpersonen, welche a) wegen eines vor dem 17. Juli vorigen Jahres verübten, nach den Bestimmungen des neunten HauptstÜks des Militärstrafgeset- buches strafbaren Vergehens oder b) wegen eines na jenem Zeitpunkte im Dienststande der Feldarmee oder der derselben gleichgestellten Truppen begangenen gemeinsamen oder militäri- schen Vergehens rechtskräftig unter Aufschub des Strafvollzugs verurtheilt worden sind, und sich nah Verübung der strafbaren That im Felde au®8gezeichnet haben oder verwundet worden sind, oder si sonst besondere Verdienste erworben haben und;nicht durch Rückfall oder anderweitiges s{lechtes Verhalten sih der König- lichen Gnade unwürdig gemacht haben, find die einschlägigen Akten dem Kriegs-Ministerium vorzulegen, um Sr. Majestät weitere sahgemäße Anträge zu unterbreiten.

__— Die Prinzessin Luise von Großbritannien passirte heute mit ihrem Gemahl auf der Reise nach Ulm- den biesigen Bahnhof. __— Der Minister des Aeußern, Graf v. Bray, wird am Tünftigen Montag von seinem Urlaube zurückkehren. Bamberg, 28. Mai. (N. K) Für den Empfang des X. preußischen Armee-Corps sind bereits im hiesigen Bahnhofe die erforderlichen Vorkehrungen getroffen. Derselbe is festlich dekorirt, die Labung und Erquickung der Truppen vorbereitet und eine größere Deputation der städtischen Kollegien und der Vorstände der hiesigen Hilfsvereine abgeordnet. Die Quartier- macher (7 Offiziere und 62 Mann Soldaten) kamen am 26. d. M. Abends hier an und reisten nah Hof weiter, _ Sachsen-Weimar. Weimar, 26. Mai. Se. Königliche Hoheit der Großherzog hat sih nah seiner gestrigen Rückkehr «von Jena, wo ihm von Seiten der Bürgerschaft ein Fackelzug

4

dargebraht worden is, heute Vormittag nah Gera zu einem Besuche des Fürstlichen Hofes daselbft begeben. Sachsen-Altenburg. Altenburg, 27. Mai. Heute nach 1 Uhr traf Jhre Kaiserliche Hoheit die Großfürstin Konstantin mit ihren drei Söhnen hier ein. Sachsen-Coburg-Gotha. Gotha, 26. Mai. (Cob. tg.) Wegen fortschreitender rascher Besserung des Befindens r. Hoheit des Herzogs werden fernere Berichte nunmehr eingestellt. __— Der gemeinschaftliche Landtag, der gestern zur Er- höhung der Besoldung der Beamten des Ober-Appellations

Beamte den vollen Betrag ihres Ruhegehaltes beziehen sollen, wenn fie innerhalb des Deutschen Reichs sich aufhalten, nahm in heutiger Sißung den Gesehentwurf an, welcher die Aus- führung des Bundes8geseßes Über den Unterstühungswohnsig betrifft. Hierauf erfolgte die Vertagung.

Anhalt. Dessau, 27. Mai. Se. Hoheit, der Herzog, hat auf die, Namens der Stadt erstattete schriftliche Beileids. bezeugung über den Tod des Herzogs Leopold Friedrich, das nachfolgende Erwiderungsschreiben erlassen:

»Die Mir von Bürgermeister und Nath der hiesigen Stadt s{riftlich ausgedrückte Theilnahme an dem Mich und Mein Haus so betrübenden Dahinscheiden Meines theuren Herrn Vaters und die gleichzeitig damit verbundenen Versicherungen treuester Anhäng- lihfeit an Mich sind Mir in Meinem tiefen Schmerze sehr wohlthuend gewesen, und sage Jch Bürgermeister und Rath dafür Meinen Dank. Die Mir kundgegebenen anhäng- lichen Gesinnungen werden Mir zur Stärkung in Meinem Streben dienen; nach dem Vorbilde Meines nunmehr in Gott ruhenden Herrn Vaters auch während Meiner Regierung die Wohlfahrt wie des ganzen Landes, so namentlich auch Meiner Residenzstadt Dessau nach besten Kräften zu fördern. Untex Versicherung Meiner Gürstlichen Huld bleibe Ih Bürgermeister und Rath in Gnaden gewogen.

Dessau, den 24. Mai 1871. i Friedri, H. v. A.«

Neuß. Gera, 26. Mai. Der Großherzog von Weimar traf am Fürstlichen Hofe hier. heute zum Besuche ein und wird bis morgen hier verweilen. Gleichzeitig traf der Prinz Schönburg-Waldenburg mit Familie hier cin; um während der Feiertage am Fürstlichen Hofe zu bleiben.

Elsaß-Lothringen. Straßburg, 26. Mai. (Straßb.

.) Der General-Lieutenant von Ollech hat bei seinem Rück- tritt von dem bisherigen Posten als Festung8gouverneur an die hiesige Mairie folgendes Schreiben gerichtet :

»Der Mairie theile ih ergebenst mit, daß Se. Majestät der Kaiser geruht haben, mich zum Direktor der Kriegs-Akademie in Berlin Ullergnädigst zu ernennen. Jch kann aus meinem bisherigen Wirkungs- kreise nicht sheiden, ohne für die bereitwillige Unterstüßung zu danken, die mir durch die geehrten Vertreter dieser Stadt zu Theil geworden ist. Sie haben sich rechtschafffen bemüht, die Interessen der Einwohner mit den militärishen Forderungen der Ordnung und der geseßlichen Haltung in Einklang zu bringen. Möchte es Thnen gelingen, auf dieser guten Grundlage fortzubauen, und dadurch den äußeren An- {luß an das große deutshe Vaterland auch in den Herzen si voll- ziehen zu lassen.

Straßburg, den 26. Mai 1871.

Mit Hochachtung von Olle,

General-Lieutenant. «

Das »Reichs- betreffend die

Defsterreich-Ungarn. Wien, 28. Mai. geseÿblatt« enthält das Gesez vom 8. Mai 1871, BezUge und den Rang des Lehrpersonals an der K. K. Akademie der bildenden Künste in Wien ; ferner das Geseß vom 27, Mai 1871, betreffend die Forterhebung der Steuern und Abgaben, ann die Bestreitung des Staatsaufwandes im Monat Juni Fürst Richard Metternich kehrt in den nächsten Tagen von Schloß Johannisberg, wo er gegenwärtig verweilt, auf seinen Posten nah Paris zurück.

_— In der Sigzung des Herrenhauses am 25. widmete der Präsident Ritter v. Schmerling dem verstorbenen Mitgliede des Hauses Freiherrn v. Münch-Bellinghausen (Friedrich Halm), einen warmen Nachruf und die Versammlung erhob sich zum Zeichen der Theilnahme von den Sigßen. Unter den eingelaufenen Petitio- nen befand sich auch eine ruthenishe Massenpetition gegen die galizishe Geseßvorlage. Die Gesetze, betreffend die Forterhebung der Steuern und Abgaben für den Monat Juni, so wie die Bewilligung von Steuerfreijahren bei Neu- und Um- bauten in den Jahren 1872 und 1873, desgleichen der Staatsvertrag mit Nordamerika, betreffend die Aus- und Ein- bürgerung der gegenseitigen Staatsangehörigen, wurden ohne Debatte analog den Beschlüssen des Abgeordnetenhauses, ange- nommen. Das Geseß, betreffend die Regelung des Schubroesens Und der polizeilichen Abschaffung, wurde in der von der Regie- rung vorgeschlagenen Fassung angenommen, desgleichen die hieran sich anschließende Resolution, die Regierung sei auf:

gufordern, wo möglich noch in der laufenden Session den in

erichts f zu Jena, sowiedazu seine Zustimmung gegeben hatte, daß pensionirte |

397

arbeitung befindlichen Geseßentwurf über das Vagabun- me B: e Schließlich wurde noch der Gesehentwurf, betreffend die Legalisirung von Tabular-Urkunden, nach längerer Debatte im Sinne des Minoritäts8antrages und konform den Beschlüssen des Abgeordnetenhauses genehmigt.

Pesth, 26. Mai. Jn der Sißung des Unterhauses wurde ein Nachtragskredit für das Szegediner Commissariat fast ein- stimmig bewilligt und die vom Oberhause vorgenommenen Modifikationen an dem Urbarialgeseße angenommen.

In der Unterhaussizung fand die dritte Lesung der Vorlage betreffs des Nachtragskredites zur Aufrechthaltung der öffentlichen Sicherheit statt. Hierauf vertagte sich das Haus bis ittwoch: i nalen ai, E »Pesther Lloyd« wird aus Konstantinopel be- rihtet: Die Bemühungen unseres Kabinets, die Pforte für die Regulirung des Eisernen Thores zu gewinnen, sind gelungen; Rumänien wird an der Ausführung der Arbeiten theilnehmen.

weiz. Bern, 29, Mai. (W. L. B.) Der Bundes- rath Sblos ute in Betreff der Pariser Flüchtlinge, welche an den Ereignissen der leßten Tage Theil genommen haben, von allgemeinen Maßregeln abzustehen; dagegen jeden einzel- nen Fall zu untersuchen, gemeinen Verbrechern das Asylrecht zu verweigern und solche auf Verlangen auch auszuliefern.

ien. Brüssel, 28. Mai. Der Senat hat vor- A R gestern de Diskussion über das Wahlreformgeseß fortgeseht. Die Repräsentantenkammer beschäftigte sich vorgestern mit dem Budget der öffentlichen Arbeiten; gestern wurde die Kammer nicht beschlußfähig, die Fortseßung der Diskussion wird daher erst am Dienstag stattfinden.

roßbritannien und Frland. London, 26. Mai. bad Oberhaus trat gestern Nachmittag um 4 Uhr zu einer formellen Sißung zusammen, während welcher im Beisein des Sprechers des Hauses der Gemeinen einer Anzahl von beiden Häusern des Parlaments angenommenen Bills, darunter das neue Joll- und Einkommensteuergeseß, das Gewerkverein®geseß, das Bankfeiertag8geseß u. \. w. von einer aus dem Lordkanzler, dem Oberstkämmerer Vi8count Sydney und dem Viscount Eversley bestehenden Kommission die Königliche Sanktion er- theilt wurde. Alsdann vertagte sich das Haus für die Pfingst-

A Ler gestrigen Nachtsigung des Unterhauses kamen

nterpellationen zur Sprache , betreffend den Vertrag

A tiaton, die Spielhöllen in China und die Vorgänge in Paris. Darauf wurde die Spezialdebatte Über das Armee- Reformgesehÿ fortgeseßt. Ja der heutigen Sißung votirte das aus, nach einer längeren Diskussion, die Summe von 872,850 fd. Sterl. à Conto der Civildienstbedürfnisse. Heute findet eine Nachmittagssizung zu dem Behufe statt, um die verschic- denen Klauseln des Westmeath - Zwang8geseßes in Erörtexung zu ziehen, worauf \sich das Haus für die Pfingstfeiertage

vertagt.

us dem Wolff’ schen Telegraphen-Büreau.

ie A ree et 30. Mai. Der Bericht des diploma- tischen Ausschusses des Parlaments bezeichnet angesichts Mer gegenwärtigen Verhältnisse in Mittel-Europa die [eTartae te- duktion der Gesandtsc+ften an den kleinen deutschen H k nicht rathsam, glaubt jedoch, die Abschaffung einiger derse en werde sich nach dem Wegfall der gegenwärtig bestehenden Gründe dem Ministerium des Auswärtigen empfehlen.

Versailles, Dienstag 30. Mai. Das » Journal ee 4 veröffentlicht ein Dekret Thiers’ vom 29. d., in E N He waffnung der Stadt Paris und die Auflösung der Nat u ga A des Seine-Departements angeordnet wird, Eine in Da : Y ne schlagene Proflamation MacMahon's vom 28. d. lautet: E nex von Paris! Die R E baten aben uni G

; Paris ift befreit. Unjere (

Ube Mie levten von den Insurgenten O O. Van ist der Kampf beendet; Ordnung, it, e i ickehren.« Briefe aus Paris von gestern besäti, A h in der Stadt vollkommen Ruhe e, E B biteeung uimmt die g E Au en T : ots enshenmenge die noch l | O rainten Zffentlichen Gebäude. Die L aen überall mit freudigen Qurufen begrüßt. Hanbdurwjue 4

und Verhaftungen werden unausgeseßt vorgenommen,

daß sich Widerstand zeigt. i Budget j 1er genehmigte das Budge T eir, Q Ma, Die A E mit der Regie-

Hafer {2 d

t Reichstags - Angelegenheiten. Bamberg, 27. Mai. Bei der heute hier stattgehabten Wahl eines Reichstags-Abgeordneten wurde Dr. Schüttinger mit 7829 Stim- men gewählt. Sein Gegenkandidat Dr. Schmitt erhielt 5989 Stimmen.

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, 31. Mai. Jm Schauspielhause. (133. Ab.-Vorst.) Der Vicomte von Létorières, oder: Die Kunst, zu ge- fallên. Lustspiel in 3 Akten, frei nach Bayard, von C. Blum. Unf, (U E

Im Opernhause. Keine Vorstellung. : Donnerstag, 1. Juni. Im Opernhause. (120. Vorst.) Ein Feldlager in Scblesien. Oper in 3 Aufzügen, in Lebensbildern aus der Zeit Friedrihs des Großen, von Rellstab. Musik von Meyerbeer. Ballet von P. Taglioni. Vielka: Frl. Lehmann. Anfang halb 7 Uhr. M.-Pr. Im Schauspielhause. Keine Vorstellung.

Es wird ersucht, die Meldekarten, sowohl zu den Opern- haus-, wie zu den Schauspielhaus - Vorstellungen, in den neu- eingerichteten Briefkasten des Opernhauses, welcher sich am An- bau desselben, gegenüber der Katholischen Kirche, befindet, zu legen. S

Dieser Briefkasten ist täglih für die Borstellungen des folgenden Tages nur von 10 bis 12 Uhr Vormittags geöffnet.

Produkten- und Waaren-IBÖrse- Berlin, 30. Mai. (Marktpr. nach Ermitt. des K. Poliz.-Präs.)

Von Bis J Mittel Von! Bis |Mitt.

thr |8sg. |pf.[thr |sg.!pf.[tbr|sg.| pf. sg, Pf. E |pf. E ¡2 Schil.[ : 17 2 G¡Bohnen Mtz.| 8 —110|—

E 0 Kartoffeln 1/ 6/1

gr. Gerste (i Rin dl. Pfd. 6— 5

] 12 11iSchweine-

L fle1sch 6/615

5 6/4

4

10

zu L. Heu Centn. Stroh Schck. Erbsen Mtz.

—|Hammelfl. —|Kalbfleisch 6 8|Butter Pfd. 12 Linsen 6|[Kier Mandel | 5) 3| 5

EBerlin, 30. Mai. An Schlachtvieh war aufgetrieben : Rindvieh 1770 Stück, Schweine 4013 Stück, Schafvieh 8308 Stück, Kälber 749 Stück.

Fleischpreise auf dem Schlachtvieh- markt:

höchste mittel niedrigste indvi Pfd, Schlacht- E E „1: 19 Thlr. V I.

| r S S T Schweine pro 100 Pfd. Schla L 13 »

icht ties ro 40—45 Pfund 14.» 7

Kälber: andel langsam, jedoch wurden gute Mittelpreise er-

zielt.

KEerlinm, 30. Mai. (Nichtamtlicher Getreidebe- richt) Weizen loco 62—83 Thlr. pr. 1000 Kilogr. nach Qual., bunt. poln. 76 Thlr. bez., pr. Mai 85—845 Thlr. u u. Br., Mai-Juni 79;—#4 Thlr. bez., Juni - Juli 78% Thir. bez., i- August 78%—% Thlr. bez., September-Oktbr. 754—76 Thlr. bez.

Roggen loco 50—ö34 Thlr. gefordert poln. 905—52 Thlr. inländ. 52£—ck& Thlr. ab Bahn u. Kahn bez., Pr. Mai 51#—5 Thlr. bez.. Mai - Juni 51—4 Thir. bez., Juni - Juli 517—5 Thlr. bez. u. Gd., Juli August 52{—53 Thlr. bez., September-Oktober 535 bis 54 Thlr. bez. e L

0886 und kleine à 39-—62 Thlr. per 1000 Kilogr.

Hafer oco 43 56 Thlr. pr. 1000 Kilogr., pomm. 50 bis 591 Thlr. ab Bahn bez., pr. Mai 52{—514 Thlr. bez,, Mai-Juni u. Juni - Joli 49;—}% Thlr. bez., Juli-August 484—49 Thlr. bez.

Erbsen, Kochwaare 52—61 Thlr., Vutterwaare 41—s1 Thlr.

Rüböl Îoco 26% Thlr., r. Mai, Mai - Juni u. Juni-Juli 26%

S ber-Oktober 255 . bez E loco 14 Thlr., pr. Mai 135 Thlr., September- Oktober 14%—4 Thlr. bez.

inöl loco 24 Thlr. ; . L Das ohne Fass 17 Thlr. 2 Sgr. bez., pr. Maï, Mai-

; i-Juli i- t 17 Thlr. Ï i- 16 Thlr. 25—24 Sgr. bez., Juli-Augus 2 “oge August - Depe er Ct 16—15 Sgr. bez., 3 ber-Oktober 17 Thlr. 21— gr. bez. : aal No. 0 as S LUIEa D0l s “O 1 Tate, e ehl No. 0 8% —73 r., No. 0 u. 2 74 Thlr., pr. Oen ai-Jani 7 Thlr 172—18 Sgr. bez. , Juni-Juli 7 Thlr.

97— . bez. 2 e: C miae , ausgenommen pr. Mai, in fester Haltung.

Tek, 0 Ctr. Roggen zur Stelle verkaufte sich in den besse- E A Acie coulant, wogegen geringe G Ee Unterkommen fanden. Im Terminhandel war eine fes r arat mung vorherrschend, besonders lagen vielseitige Kau e res für die späteren Sichten vor, die nur zu wesentlich a Preisen Befriedigung fanden und in FYolge dessen Men Is übrigen Sichten eine gleichmässige Besserung erfuhren. n x 6000 Ctr. Hafer blieb loco vernachlässigt, eben s0 wurden

I] ll l wv: Il | —botoos Ill a2

Berlin, 30. Mai.

i inisterien in Uebe m1 | Lth ps Dat A der Abreise des Königs R der Schluß der Kammer im Laufe der nächsten Woche stattfinden.

Termine, besonders der laufende Monat, billiger verkauft. Gek