1871 / 25 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

464

Rechtsverhältnisse der Genossenschaft :

Nach dem Gesellshaftêvertrage vom 25. April 1871 is der Zweck des Unternehmens der Betrieb eines Bankgeshäftes Behufs Be- shaffung der in Gewerbe und Wirthschaft den Mitgliedern nsöthi- gen Geldmittel.

Der Vorstand besteht aus drei Personen, einem Direktor und zwei Controleuren, welcher vom Ver waltungssrathe bei Ablauf der Dienstjahre und Eintritt des Bedürsfnißfalles auf die Daucr von drei Jahren ernannt wird. Der Vorstand hat die Unterschrift des Bantkgeschäftes. Die Zeichnung selbst geschieht dadur, daß die Zeichnenden zu der Firma des Vereins ihre Namenéunterschrift hinzufügen. Rechtliche Wirkung für den Verein hat die Zeichnung, wenn sie mindestens von zwei Vorstandsmitgliedern geschehen ijt. Ausnahmen davon bilden Jnterimsquittungen und Quittungen Über gez'blte Monatsbeiträge (Geschäftsantheile), so wie die Empfangsbescheinizungen über alle mit der Fon odcr voin Ge- rihte anfommenden Geld- und andere Sendungen, für welche Dálle die alleinige Unte! schrift des Direktors genügt.

Ulle öffentliche Befanntmachungen werden vom Verwaltungs- rathe gezeichnet, wenn sie sich auf Angelegenheiten beziehen, welche nach dem Gesellschaftsvertrage nur vem Verwoltungsrathe erledigt werden können; crstr. cken \sich die Befanntmachungen aber auf Ge- schäfte, die dem Verroaltungsrathe nit speziell vorbehalten sind, so erfolgt die Unterzeichnung durch den Vorstand. Jede Publikation muß durch das Prümcr Kreie blatt geschehen.

Die zeitigen Vorstandsmitglieder sind:

1) Direktor:- Conrad Hauses, Oekonom zu Prüm ; 2) Controleure: Anton Spoo, Gastwirth, und Konrad Koh, Leder- fabrikant, Beide wohnhaft zu Prüm.

Das Verzeichniß der Genossenschafter kann jeder Zeit beim hiesigen Königlichen Hand-lsgerichte einges hen werden.

Trier, den 19, Mai 1871, Der Handelsgerichts-Sekretär Hasbron.

Konkurse, Subhasfstatiouen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[1705] _ WetanntmaGunaga

Jn dem Konkurse über das Vermözen des Kaufmanns W. Klaje zu Zanow ist zur Verhandlung und Beschlußfassung über einen Akkord Termin

auf den 1. Juli 1871, Vormittags 10 Uhr,

in unserem Gerichtszimmer Nr. 7, vor dem unterzeihneten Kommissar, anberaumt worden. Die Betheiligten werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß geseßt, daß alle festgestellten oder vorläufig zugelasse- nen Forderungen der Konkursgläubiger, soweit für dieselben weder ein Vorrecht, noch ein Hypothekenreht, Pfandrecht oder anderes Ab- sonderungsrecht in Anspruch genommen wird, zur Theilnahme an der Beschlußfassung über den Afffford berechtigen.

Die Handelsbücher, die Bilanz nebst dem Jnventar und der von dem Verwalter Über die Natur und den Charakter des Konkurses er- stattete shriftliche Bericht liegen in unscrem Gerichtslokal, Büreau Ille, zur Einsicht der Betbeiligten offen.

Côslin, den 26. Mai 1871.

Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. gez. Euchel.

A Bekanntmachung. er Nehtsanwalt Aßmy hierselbst ist zum definitiven Verwalter der Kaufmann Heinrih Stillershen Konkursmasse bestellt worden. Meseriß, den 24, Mai 1871. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Kommissarius des Konkurses.

WerannutmaDung Mon TLTTOUURn d

Ueber das Vermögen der verwittweten Adrienne Ricard, geborenen Tavan, in Firma: Donnar & Comp. hier, Scchweidnißerstraße Nr. 50, ist heute Vormittags 11 Uhr der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahblungseinstellung

auf den 14, Mai 1871

festgeseßt worden.

I. Zum einstweiligen Verwalter der Masse is der Kaufmann Benno Milch hier, Ohlauer Straße Nr. 19, bestellt. Die Gläubiger der Gemeinschuldnerin werden aufgefordert, in dem

auf den 7. Juni 1871, Vormittags 11% Uhr, vor dem Kommissarius, Stadtrichter Friedländer, im Zimmer Nr. 47, im Il. Stock des Stadtgerichtêgebäudes anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Ver- walters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwalters, sowie darüber abzugeben, ob ein einstweiliger Verwaltungsrath zu bestellen, und welche Personen in denselben zu berufen seien.

II. Allen, welche von der Gemeinschuldnerin etwas an Geld, Papie- ren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihr etwas verschulden, wird aufgegeben, Nichts an dieselbe zu ver- abfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände : bis zun 1. Juli 1871 einsch{chließli ch dem Gericht oder em Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwanigen Rechte, ebendahin zur Konkurs- masse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleich- berechtigte lichen Wi der Gemeinschuldnerin haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen.

IIT. Sugleih werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre An-

[1695]

sprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig scin oder nit, n; dem dafür verlangten Vorrecht E e m i bis zum 5. Juli 1871 einschließlich bei uns \ch{riftlich oder zu Protokoll“ anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen , innerhalb der gedachten Frist ange- meldeten Forderungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungsperfonals auf den 12, Juli 1871, Vormittags 10 Uhr, vor dem Kommisfarius, Stadtrichter Friedländer, im Zimmer Nr. 47, im 11. Stock des Stadtgerichtsgebäudes zu erscheinen. tung dieses Termins wird geeigneten Falls mit der Verhandlung über den Ufkord verfahren werden. IV, Bugleih is noch einc zweite Frist zur Anmeldung bis zum 12. September 1871 einschließ li ch festgeseßt, und zur Prüfung aller innerhalb derselben nach Ablauf der ersten ¿Frist angemeldeten Forderungen ein Termin auf den 27. September 1871, Vormittags 10 Uhr, vor dem Kommissarius, Stadtrichter {Friedländer, im Zimmer Nr. 47; im 11. Sto des Stadtgerichtsgebäudes anberaumt. Zum Er- scheinen in diesem Termine werden die Gläubiger A welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen anmelden IVver- den. Wer feine Amneldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amtsbezirke cinen Wohnsiy hat, muß bei der An- meldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt,

werden die Rechtsanwälte Tauß, Lewald, Oehr, Kade zu Sachwaltern vorgeschlagen. Breslau, den 31, Mai 1871. Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

ea Verant ung er über das Vermögen des Hotelbesißer Herrmann Menzel von Warmbrunn eröffnete Konkurs ist durch Akkord beenteet. Hirschberg, den 20, Mai 1871. Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung.

[1319] Subha-stations-Patent.

_ Die dem Holzhändler Claus Peter Steffens gehörigen, in Fran- zösisch Buct holz im Nieder - Barnimschen Kreise belegenen, im Hypo- thefenbuch von Französish Buchhelz Band I. Nr, 42 Blatt 253 ver- zcihneten Grundstücke nebst Kubehör sollen

_den 9, September 1871, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Geriwtsftelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zimmer Nr. 16, im Wege der nolhwendigen Subhastation öffentlih an den Meistbieten- den versteigert, und demnächst das Urtheil über die Eriheilung des Zuschlages

den 11. September 1871, Vormittags 11 Uhr, ebenda verkündet werden.

Die zu versteigernden Grundstücke siad zur Grundsteuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt - Flähenmaß ron 3 SHeftaren 52 Aren 3 CIMetern, mit einem Reinertrag von 31,63 Thalern und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungöwerth von 335 Thlr, veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, und Hypothekenschein, in aleichen etwaige Ubschäkungen, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirk- samkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermine anzumelden.

Berlin, den 22. April 1871.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter. [1315] _ Subhastations - Patent.

Das dem Rittmeister a. D. Hellmuth Heinrich Georg von Krause zu Carmzorwo gehörige, im Prenzlauer Kreise belegene, im Hypotheken- buch von den Riltergütern Band I, Seite 561 verzeichnete Rittergut Carmzow nebst Zubehör cll __ den 4, Oftober 1871, Vormittags 102 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 18, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Mcistbietenden verstcigert , und dem- nächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags _ den 6, Of tober 1871, Vormittags 11% Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 18, verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü ist zur Grundsteucr, bei einem derse!ben unterliegenden Gesammt-Flächenmaß von 712 Hektaren, 99 Aren, 89 [C] Meter oder 2790,82 Morgen mit einem Reinertrage von 9195,01 Thlr. und zur Gebäudesteuer mit einem jähelihen Nußzung®swerth von 292 Thlr. veranlagt. Auszug aus’ der Steuer- rolle 1nd Hypothekenschein , ingleichen etwaige Abs\chäßungen, andere das Grundstü K A Nachweisungen und besondere Kauf- bedingungen find in unserm Bureau [. einzusehen. Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite , zur Wirk- samkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedür- fende, aber nicht eingetragene Realrehte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion \päte- stens im Versteigerungstermin anzumelden. Prenzlau, den 19. April 1871.

Königliches Kreisgericht.

unserm

Der Subhastations-Richter. Kien igt.

Nach Abbal. |

465

710 Oeffentliche Vorladung. E A Eigenthümec Friedrich Leistiklow zu Neu - Schönwalde hat gegen seine ihrem jeßigen Aufenthalte nah unbekannte, angeblih nah Amerika ausgewanderte Ehefrau, Henriette gerorne Brandt, wegen bésliher Verlassung auf Ehescheidung geklagt. Zur Veantwortung dieser Klage ist cin Termin auf : : den 9. Dezember d. J. Vormittags 11% Uhr, in unserm Gerichtslofale hier vor dem Kreisgerichts - Rath Heck an- geseht, zu welchem die Verklagte unter dec Verwarnung vorgeladen wird, daß bei ihrem LUusbleiben die von dem Kläger behauptete bô8- liche Verlassung in contumaciam für zugistanden und der Ehemann für berechtigt erahtet werden ivird, die Trennung der Ehe dieserhalb verlangen. E 4 Sreifendera i, Pomm:., den 23. Mai 1871. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[1711] Er e Nachlaß sache Karl Ochs Wittwe zu HüÜblingen betreffend.

Nachdem die Wittwe des Karl Obs, Johannette, geborene Löhr zu Hüblingen, am 25. November v. Js. ohne Hinterlassung eines Teslaments verstorben ift, wird der mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesende, zur Jntestaterbfolge berufene Johannes Ochs von Hüblin- gen aufgefordert, innerhalb 6 Wochen, vom Tage des Erscheinens die/es Decrets in den öffentlichen Blättern, sih Über Antretung der Erbschaft dahier zu erklären, widcigenfalls er bei Regulirung des 6 Tylr. betragenden Nachlasses nicht berütc!sihtigt wird.

Iennerod, den 27. Mai 1871. i

Königliches Amtsgericht 11.

Verkäufe, Verpachtungen, Suhmissionen 2e. [1675] Bekanntmachung.

z 3berer Verfügung scllen die in den Kriegsgefangenen- A E Bent uts Emnteln bei Station Kellerberg und Hancken- fähr bei Lingen zur Unterbringung von Kriegögefangenen erbauten Baracken, sowie die an den zulcßt genannten beiden Orten lagernden neuen Baumaterialien 2c. meistbietend öffentlich durch unsern Lager- Kommissarius, den Kasernen-Jnspektor Weigelt in Lingen , verkauft woerden. : : L

x K reis if nah ertheiltem Zuschlage sofort baar zu zah- e His nachgegeben, daß das Kaufgeld mit !/z sofort baar bezahlt, die übrigen ?/, aber in courshabnden Werthpapieren beim Lager- Kommissarius Weigelt gegen Eimnpfangöbescheinigung dess selben deponirt werden, wobel ne bemerlt wird, daß die Entschei- dung über die Annahmefähigkeit der Werthpapiere dem Lager - Kom- missarius Weigelt allein zusteht und die annahmefähig befundenen Werthpapiere nux mit ?/z thres Werthes nach dem Tageéëcourse in Unrechnung kommen. Spätestens at Tage nach der Zusclagé- Ertheilung ist die Wegnahme der gekauften Baracken, Materialien 10. von dem Käufer zu bewilicken, vorher jedoch der Kaufgelderrest an den Lager-Kommissarius Weigelt ee zu zahlen, wonächst die Herausgabe

L apiere erfolgt. | E Silte die Sik von 8 Tagea verstrcihen, ohne daß der Kausf- gelderrest berichtigt is, 0 hat dice Militärverwaltung die Befugni, die deponirten Werthpapiere zum Tagescourse umzuseßen und sih dar- aus bezahlt zu machen / E Falle der Käufer den Restbetrag

, i r zurüderhält.

Die Dozailin für Bewachungs-Mannschaften und Kriegsgefangene sind in einfahcr Dachform, alle übrigen auf Süelen erbaut.

J 5 men:

Zum Verkauf kom N 4 Sayendiea racke mit fleiner vet g g r U A i 2 Gefangenen-Baraden ä Guß ca. lang, eas mit P überdachte, 1 offene Latrine, 1 Waschhaus, 1 Brelterzaun, Oefen, Kessel 2c.

A id A: d Lagerwathe, 1 für die

è für Offiziere, Feldwebel und L L ] G E s, 110! [ang 2 für Gefangene f L , Me dergleichen à 270!, 2 dergleichen à 350! lang. Die leh fn. “j va Baracken sind nit ganz S rata, A eie, (i barade nevt L f hau F

V S rine, abyssiniscder Röhrbrunnen, 1 Bretterzaun s gro ßern Umfange, ca. 600 Kubiffuß Kanthoiz, 20,800 Qu BUL T ares 9000 laufende Fuß Dachleisten, 220 Rollen Dachpappen äà 9, 3! breit, 23 Rollen au prt ie Pervad 1c, c) in Han S A

i Li Bewachungs-Mannschaften 366 1 Barade für Offlzere, # f na 3 midt ganz ausgebaut

1 Kasecnen-Ba

und werden zu denselben Kauflustige mit dem Bemerken eingeladen

daß die näheren Verkaufsbedingungen _

in Papenburg beim Mazistrat daselbst,

» Leer P » v

» Emden » » » / E

» Oldenburg, Münster, Hamm, Osnabrück, Minden, Bielefeld, i Hannover bei den Königlichen Garnisonverwaltungen as: lbst,

» Lingen bei dem Magisirat daselbst und in der Wohnung des Kasernen-Jnspektors Weigelt E a

vom 31. Mai cer. ab eimeschen werden können. Abschrifien davon

werden an den bezeichneten Stellen gegen Erfiattung der Kopialien

verabfolgt werden

Hannover, den 27. Mai 1871.

Königliche Provinzial -Jutendantur 10, Armee-Corps. gez. Walter.

Königliche Niedershlesis{ch-Märkische Eisenbahn. Die auf der Nordseite der Mühlenstraße hierselbst belegenen, dem Königlichen Eisenbahn-Fibfkus gehörigen Grundstücke Nr. 4, 5, 9 und 10 sollen, soiveit sie für Eifenbahnzwece entbehrlich sind, im Wege der öffentlichea Licitation meistbietend verkauft werden. Wir haben einen Termin hierzu auf

Donnerstag, den 8. Juni, Vormittags 11 Uhr, im Terminzimmer unseres hiesigen Verwoaltungsgebäudes anberaumt;, zu welchem Kauflustige mit dern Bemerken eingeladen werden; daß die Verkaufsbedingungen nebst Situationsplan ebendaselbst zur Ein- sicht ausliegen und auch Kopien derselben gegen Erstatiung der Ko- pialien bezogen werden können.

Berlin , den 24. Mai 1871. E Königliche Direktion der Niederschlesisch - Märkischen Eisenbahn.

[1401] Bekanntmacun( Domänen-Verpachtung. Das im zweiten Jerihowschen Kreise, # Meile von der Stadt Genthin Station der Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn belegene Domänen - Vorwerk Hagen soll von Jchannis 1872 ab auf 18 Jahre öffentlih an den Meistbietenden verpachtet werden. "Die Domäne enthält nach dem in unserer Registratur zur Ein- icht niedergelegten Vermessungs-Register und der Karte Hof- und Vau- E Aellen 3 Morg. 170 C1R. 1 Hektar Aren 71 C1Meter, (Härten » 107 5 L M U » E S B » 31 149 97 09 » Miesen » 45 = 29 68 12 v Weka v 20 6 15 61 - olzung : o 69 1 2 0/9 79 » Wege i p 109 D 53 91 v GSrähben » 60 » 1 » 10 64 »

Summa 755 Morg. 147 C1R. = 193 Hektar. 3 Aren 56 C] Meter, und werden außerdem die unmittelbar am Plauenschen Kanale bes« legene Ziegelei, die Fischerei in diesem Kanale, soweit dieselbe zur Domäne gehört, und ein Arbeiter-Wohnhaus auf der Buchsbreite bei Genthin nebst zwei fleinen Landparzellen von etwa 70 Ruthen mit verpachtet. L

Pas geringste Pachtgeld beträgt 2700 Thlr.

Die Verpachtung de nah den in unserer Registratur, sowie bei dem Ober - Amtmann Meyer zu Hagen einzusehenden, auf Ver- langen gegen Erstattung der Kopialien resp. der Druckkosten auch ah- {riftlich mitzutheilenden speziellen Bedingungen, den gedruckten allge- meinen Bedingungen zur Beppacruna, r Königlich Preußischen Domáänen-Vortwoerke vom 30. Januar 1809 und den Regeln der Lizi- tation bei Verpachtung von Domänen-Vorwerken. i

Zur Entgegennahine der Gebote haben wir cinen Lermin auf

Montag, den 5. Juni cr., Vormittags 11 Uhr, in unserm Sißungs immer, Domplaß Nr. 4 hierselbs#|, vor dem Regierungsrath Schwaniz anberaumt, zu welchem wir Pachtlustige mit dem Bemerken ne tin daß die Bieter sch{ch womög!ih vor, Â in dem Termine / V T Besiß eines disponiblen Vermögens von

i7/( alern und S

über {bre Qualififatien als Landwirth, sowie über ihre Solidität gegen unseren Kommissarius auszuweisen haben, und daß der Bietungstermin geschlossen wird, falls nach Ablauf einer Stunde, seitdem der Kommissarius zur Abgabe von Geboten aufgefordert hat, ein solches nit mehr abgegeben wird,

Magdeburg, den 25. April 1871.

Königliche Regierung,

Ü angene à 366! lang, dar ] t

Lane 7E S R belegt gewesen; 1 für Zahlmeister und Lager

wache, 1 Küchenbaracke mit angebautem ißen-Remise (

Ania, n 1400 Kubikfuß Kantholz/,

5 Fensterrahinen von Holz, 7 Thüren, R Gua und dergleichen mehr. Die Auktionen, welche in den res

abgehalten werden, finden siatt: Vormittags 9 Uhr p

Juni cr., Vormitta A in Emmeln,

10, Juni cr. Vormittags 11 UHr m E is Hanekenfähr,

Ñorrathsraum und einer

Vallisadenzaun von bedeutendem | [1707]

1 Waschhaus, 1 Pallisa e | Dielen, 600 | R D à 3/ it, 97 Rollen Kappttreifen,; | ollen Dachpappe à D 5 E Vivttfe gebrauchie Kessel, |

p. Lägern an Ort und Stelle |

btheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Submission auf Lieferung von hafkenförmigen Schraubensiüßen.

Die pro 1871 für den dicsseitigen Bezirk erforderlihen ppir. 2000 Stüd hafenförmigen Schraubenstüßen, sowie der etwaige Mehr- bedarf sollen im Wege der Submission beschafft werden.

Die Lieferung muß sranco Materialien-Magazin Halle erfolgen.

Alle nähern Bedingungen sind in der Registratur der Unterzeich- neten zur Einsicht ausgelegt und werden au auf portofreien Antrag; gegen Erstattung der Kopialien, abschriftli, mitgetheilt.

Qualifizirte Lieferanten werden aufgefordert, ihre Offerten unter

r Aufschrift: Y G emision auf Lieferung von S{raubensiÜüßene bis zum 12. Juni cr. an die Unterzeichnete portofvei einzusenden, in