1871 / 32 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

604 E . Lesse: delssachen kann Siaaisanwalt nur sein ein Mitglied, in Nah Meile Deren! S “s mi Ah a Herrn Abg. Reichen- | drucsachen ein substituirter Staatsanwalt oder Apo rbe Sagen , 609 | vermei tinversnben ertlären ju tunen (n Betreff be großen | de, ns Mitt” Anwalt oder Udvolat, E isn der at mbg. Zweite Beilage edeutung der Staatsanwaltschaft für die Stvttjacen. i i ftion der Staatsanwaltschaft zusammengef ' y Sinuna in Deuts>land, daß | lich, daß die ganze Funktion der Saat an n E baliGteit, einen aßt | : s : begegnen Vier einex fo lebhofien (9 Ptrgtang sorderlis A sein für die dar R R E O arbe aller ait C UE ‘ges Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger é: i ee A abc - : t ere N a / E f nid welche Bedeutung diefe allg. meine Erwägung für Vei $ 3 hat. e c Eeriprug r Na Un Le dle Acbeit bo M e N | T 2. Sonnabend den 10 Juni 1871 v. ird ja anexfannt ; der Herr Ab- | ui diejer elle Das «a i F ie wir ni>t - / : Di Santa Srocifel in Betreff Der Beseßung. J sollte | anwaltschaft ertedigt werden wird, E ist Q O tsachli die "R nit | Sue an an : arer: mama ar i ; Ver meinen, daß uan in dieser Beziehung doch zu dem Herrn Reichs- beantworten können, wil wir N ur btb rf S s | Svinn kanzler Vertrauen hegen könne. Der Herr Abgeordnete geht davon nisse begründete Bedürfniß augenbli id E E bo Ez ff. gd grau ® Zan daß zur Zeit blos ein Miiglicd des Bundes -Ober-Handelsgerichts | aber, daß die Fassung {hon genUgen? Ry 8 d < 1 nit in V A l O 7 f ent l T ch Er A 0 j genaue Kenntniß habevon dem retli<hen Standeder Dinge. Ob das richtig e Ben L ier Nexieungen tig s H h d tre pet e Braun e El ger. ist, vermag ich nicht zu übersehen, jedenfalls übersieht er aber, daß weitere | 10 2 durch eine prinzipielle Entsceidung, über die Stellung der | : :

i ci D . N . s Beseßungen bevorstehen. Dann aber gehe i< von etnem ganz anderen Staatsanwaltschaft für die Zukunft die Hände zu binden. ar nit f Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

vunlte bei dieser Frage aue, als der Herr Abg: Reichensperger. aan : ; ch T aar L | 2 4 , :

E v ecienguna, nos is aus san 6 A: umsonst fer E ses gewahlt worden; es ist “idr Eile Wilke e l, fer die sivercheligle O E 0 J. C. Freund & C Ober-Handelsgericht reichlich so gut geetgnet, e O O ernes uri Anstellung gesprochen Die Sache wird später bci dem Etat zur | und hinter den Klempnergesellen C Tar egel B eriGlagung “» 583. Le s E

8 nei ( arts s ge (L Sre ; S i c L n Wer ; / s Beer Recht zu sprechen, als der Kassartionétof zu Paris. Meines geringen Ersrterunig kom und da wird es si< auch darum handeln , fest} Sey Wte rf nergejellen Carl Loehn wegen Theilnahme an oui z

Î Ee A A 2 obersten rôrterung kommen, Un D r) er Unterschiagung unter dem 7. d. Mts. in dez S 877. Julius

Eraiens toman e E S Des A ie e zustellen, ob man wirkliche definitive Anstellungen aussprechen kaun, | K, I]. erlassene Steckbrief wird bierdurch ‘urid Sn, E D, Con L T i s 1232 j

GerichiShofes viel weniger d ; L avi Es werden sih dana die Summen verschieden stellen, die eventuell | den 8. J'ni 1871 Königliches St i Max v 0. Details des Landecêrehts in Bitracht als cine allge>in juristis<e | T L Et S n 0. | nigliches Stadtgericht; Abtheilung für Unter- G ; ax vöwenstein, Bildung, welche ollerdings nur durch das Studium dcs positiven | im Etat zur Erscheinung foinmen len baxf, so: if e iri, Ba suchungssachen. Kommission Il. für Voruntersuchungen. 2424. Lorßing & Co.

; ; insbe e in B i Wenn i< nun no< ciwas na><ho Ferner ; 8 A S M, gerponnen Is. S ge gens p E Der Yariser auf R des Zeven Vbg. Bamberzer die Bemerkung, daß ih 4 Nr 51 L Be P: B obersten Gericht8hotes, welcher Kassaticnsinstanz i E L i, | ni&t verfehlen werde, dasjenige, was er in Brzug auf das Admissiont- | Handels-:Neaiít Firma J. C. F es Hans Peter Kreiner für die A alo el d Biu'gabe der Ktitif, iese ilaade der Krit, pl verfahren vorgetragen hat, zur Kenntniß tes hessisch.n Hrn, Bandes} S Ubels-Meiihes ves No U E e E Le Nr. 1207. Die Prokura L i Ar h s a er ubt alo ein ‘ga T It. Ltr [ga i A, üielnaen, < nial. adtgeri Ç i: L Le: N BARMUAN 9 n vatsadeiole Sgemcn suriisde Vidal orau, und fog | bevolin? g 0e F rfe der Geh, Ober-Iusty Rath Dr, Hatt g" "fe Gege gie M eingetrage | dente gelost morteW, N E I

nter reer ora c ine e i v E h o 7 - E f ol. L. aufende h c . 2 .

genommen werden wie * von dem Andern. Allerdinzs muß | über den Antrag des Vbg. Proscb, Me Worte »sowie zu | Col. 2. Firma der Gelligaft: Die hiesige Handelsgesellschaft in Firma :

Jemand das Recht kennen / wel<es er auëêlegen soll | allein Niederlassung am Siye des GerichtShofeZ« n O 0 Aktienbrauerci - Gesellschaft Friedrihshöhe : Louis E. Levy & Co.

der Code civil i denn do< fein mit fieben Siegeln ver- Jh würde do<h den Wunsch ausspre, die or c L zu vormals Pagßenhofer / (Nr. 3171 des Gesellschaftsregisters) hat für ihr Handelsgeschäft dem \<{lossenes Buch. E . A lassen; die Worte haben ja eine Geschichte. 2Wâre res integra, \0 j Col. 3. Siß der Gesellschaft: * Griß Plaut hier Profura ertheilt und is dieselbe in unser Prokuren-

Es besteht neben dem Code civil eine rei<e wissenscastliche Liic- stände die Sache vielleicht anders. Jh have mir Ote bereits erv : Berlin. : _} register unter Nr. 1758 heute eingetragen worden.

ratur, und insonderheit liegt die Jurisprudenz des Pariser Kassations- | [gubt zu bemerkten, daß si die Wortfassung dieses Entwurts , soweit Col. 4. Rechtsverhältnisse der Geselischaft: Berlin, den 8. Juni 1871

hofes so offen, wie die Jurisprudenz feines anderen Gerichtéhofes. | es angängli<h war, an das Geseß anschließt, welches die Erxrichtungf Die Gesellschaft ift eine Aktien esellschaft Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen. Detailkenntniß kommt besonders bei Recbtsinstitutionen sofaler und | des Bundes-Ober-Handelsgerichks ursprünglich zum Gegenstande hatte, Das „notariell verlautbarte Statut Laie 9 Juni 1871 befi T : |

provinzieller Natur —in Frage, weil diese enz zusammenhängen mit | Die verbündeten Regierungen legten den S. 10 diescs Gesches ohn sich in beglaubter Form Bl. 3 bis 29 des Beilz G ah E der Sitte, mit den Lebens- und Verkehrsverbältnissen eines Orte, | diese Worte vor, dieselben sind im Norddeutschen NReichtagii Gesellschaftsregister. E quen Die auf die Führung der Handels- und Genossenschaftsregister oder einer Provinz; allcin von diesen Rechtsinstitutiouen y deren | in das Geseß hinein genommen wérden, obwohl doch daf Gegenstand des Unternebmens isst , die dem Brauereibesiger G bezüglichen Geschäfte werden fortan für das laufende Jahr vom Herrn Cognition überhaupt besser jedem ot ersten Gerichtshofe ent-ogen | mals ebenfalls der Artikel 3 der Verfassungsurkunde für den ganzen Paßzenhofer hier früher gebörigen Brauerei- und anderen G f ide Kreiörihter Neumann unter Mitwirkung des Civilsupernumerar wied, weil sie am Besten von dem Richter erkannt werder, welcher | Norddeutschen Bund galt und obwohl ogar no< etwas mh zu Berlin käuflich zu erwerben, darauf und auf anderen no<. nee | Herrn Rubac bearbeitet. Heiligenbeil, den 6 Juni 1871.

ihnen am nächsten |. ht i< sage, von diesen Jnstitutionen ist in | der Fall war, es galt auch schon das Freizügigkeit geseß. Eine De werbenden Grundstü>ken das Brauereigewerbe nebs Ha A ive E Königliche Kreisgerichts-Deputation

dem Code civil Kraft seines revolutionären, Prinzips sehr wenig die | batte über den Saß hat nicht stattgchabt. Mir scheint aber j det Nebengewerben und den Absaß der Fabrikate zu am i J i i

Rede. Jh für.dte meinerseits auch nicht eine \. g. Referentenwirth- | Grund ter Aufnahme war der, es ließe sich T pa L all Das Unternehmen ist auf bestimmte »Zeit nicht beschränkt. (C. 4 : „Bufolge Verfügung vom 5. Juni 1871 if in das hiesige Firmen- Mitglied n S N iges den Couls clyil e. iu n N T L Lai von UN De i A (end 208 Grundfapital mit 350,000 Thir. (dreihundert funfzig Tau: vi Gerbeia Ble S O der verwitt-

[PAeDE anULgete | Ul j e L E D R | | end Thaler ¿llt ir L | Br ertha gebornen Heiln endase RLE Den Recdt gelbt hat L E A Wahl eime wenn aud vielleicht nicht amtliden, dod immer Kgr art E 5, a0 Aktien à 100 Thaler , welche auf Jn- | unter der Firma a M Heilmann, ebendaselbst

n dem Bundeg-Ober-Handel2 gericht nsii- | dienstlihen Wohnsißes in ra i ) d ; s l d au! Séa

(una denken mag is eine große Masse juristischer Intelligenz | wenigstens für einen möglichen halfen. Jedenfalls glauve i, da Die S Bo Seme AUDUeN der Gesellschaft erfolgen dur< | unter Nr. 99 eingetragen. M

vertreten; eine solche juristische Intelligenz duldet keine Referenten- | wenn Sie gegenüber der Vorschrift des $. 10 jenes Gesepes hier dis Gie Berliner Börsen-Zeitung Flatow, den 5. Juni 1871.

wirtbschaft. Jh habe au< in dieser Richtung Erfahrungen | Worte sireichen, man nothwentig auf den Gedanken fommen muss die Berliner Bank- and Handels-Zeitun Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. gematt, als i< nämli<h die Ehre hatte, während eines Zeit- | sie sollen nit gelten, und das ijt vor allen Dingen dasjenige, wai ben Der lier Böbsen-Éouxler 9/ R | raums von neun Monaten Präsident des hicsigen Or er - Ap- | vermieden werden muß. f 9 die National-Zeitung, / In unser Genossenschaftsregister is pellationsgerih:8 zu sein. Das Ober - Appellation®gericht er- In der Diskussion über den Gesezentwurf, betreffen durch einmalige Publikation. ($. 13) Ae »Seite 12 Col. stre>te seine Wirksamfkcit auf verschiedene Territorien ; Mit- | die Beschaffung von Betriebsmitteln für die Eisenbahnen U “Urkunde! , die laut Staiut ‘vom Aufsichtsrath zu vollziehen sind mene Verfügung vom 2. Juni cer. folgende Eintragung bewirkt G E S T5 ird Abel die Mechtóv rhalinisse Elsaß und Lothringen, erwiderte der Staats-Minister Delbrü müssen die eigenhändige Unterschrift des Vorfißenden des Aufsichts- L ‘iu Stelle des : s8geschied F A. S if e p Ey L! ltorien berstammten; äus ben petreffet- auf die Anfrage des Abg. G ets in wel<em Sinne da Mitali s ‘À iere 1 und außerdem no< eines zweiten kämmerer Zimmer bier zum ‘DescGftsführer tes Cie Zus

art t j i i 4+ | Wort »vorschußweise« auszufa}jen |el. f itgliedes des Aufsichtsrathes tragen. (F. 24. 9 6s GSirashurs i Ms G A T wr pa 58 den Territorien war der Senat höchstens mit zwel, meist nur mit Der N E i hier gewäblt gerade in di Die ordentlichen E en beruft der Vorsißende Borschußvereins Sirasburg i. Westpr, eingetragene Genossenschaft,

einem Mitgliede beseßt. Jh habe aber nie die Wahrnehmung gema, daß i | n edes Präjudiz auszusclicfi des Aufsi Htsrathes gewählt worden « E, ; t, daß das Absicht, um nach beiden Seiten hin jedes Präjudiz ausz j Ó STatheS. Strasburg i. Westpr. den 2. Juni 1871. A geringe ad a de em Aa @tdenen E über die Frage, was aus dem Vorschuß werden soll. Ob er defini Die Bekanntmachung der Berufung zu allen Generalversamm- 9 Döniglices rel Ubideitung L

na allgemeinen Erwägungen eine ruhige und unlefangene Würdi-

In dem Firmenregister sind heute folgende Firmen gelös<

E C A L

verre<net oder etwa auf einen E lien Wet A C 99) ist mindestens 10 Tage vor dem Termine zu veröffentlichen. (L i c i . * | tragen werden soll, wird unter allen Umständen das Haus un 1 J. 49. Die in unfer Sitütenteatiter cut Nx: 10! Unis, : gung 045 Bon Me ernten E de Die Debtei welehe Ne entscheiden haben, und eben, um diese Frage ofen zu erhalten nas _Den Vorstand bildet ein Direktor und ein aus dem Ausfsichts- | O Ferd Grefecio E ragene Firma L das e id E A <e das Recht desjenigen Lander theils beiden Seiten, ist das Wort »vorshußweise« hier gewählt worden. | rath gewähltes zweites Direktionsmitglied. (F. 16.) «{ ift erloschen. r ge ads 1 n fe s, zum Gegenstande hatten, werden gewiß Ueber das französische Eisenbahnmaterial gab der Staat fûr ai Urkunden und Erklärungen des Vorstandes sind verbindlich Eingetragen zufolge Verfügung vom 4. am 5. Juni 1871. N ibrer Ansi>t ein zu großer Einfluß vei- | Minister Delbrück auf die Anfrage des Abg. Grafen Rittbeis ur die Gesellschaft, wenn sie unier der Firma der Gesellschaft die Demmin, den 4. Juni 1871. Ri Ie pen können, daß ih sich zu groß fl folgende Auskunft: | eigendändige Unterschrift dec Direftionsmitglieder tragen. ($. 17) Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung. i aas der Bundesbevollmächtigt Meine Herren! J glaube, es ist der Ausdruck, daß Eisenbah A N Albert Salomon zu Berlin; zweites Werner. Nach dem Abg. Lasker nahm der E esbevollmächtigte, material in Franfreich eroeutet sei, ni<t ganz richtig. Es is in Fran Ein e getied 1 V a a eve Paul Potocky Nelken zu Berlin. ; i Geh. Ober-Justiz-Rath Dr. Falk das Wort: reich ein beträchtlihes Eisenbahnmaterial vorgefunden, in Beschlag 0 (Aktes s au erfügung vom 7. Juni 1871 am 8. Juni 1871. |_ Die sub Nr. 57 unseres Firmenregisters eingetragene Firma Mir scheint, daß der Herr Abgeordnete für Crefeld si ebenso in einem | nommen und benußt worden. Erbeutet ist es nicht im technisd er das Gesellschaftsregister Beilageband Nr. 160, S. 65.) | »Jacob Zehden«, Jnbaber der Kaufmann Jacob Zehden, früher zu Mißverständniß befunden hat, wie vorher der Herr Abgeordnete für Olpe. | Sinne, denn es war kein Staatzeigenißum, sondern Eigenthum F Le i Vehl, Sekretär. Greifswald, jeßt zu Berlin, if erlos<en und sol<hes laut Verfügung Der Leßtere warf dem Entwurf eine Lücke vor, die ih als solche Privatgesellscha ften. : M Berlin 1 den 7. Juni 1871. | O vom 3. Juni d. J. bei Nr. 57 des Firmenregisters heute vermerkt nicht anerkennen kann. Jh fann ihm versichern, die Frage / die er Mas insbesondere das Betriebswaterial der Osibahn betri Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen. wor angeregt bat, if E E E e a L welches bei dem in Beschlag genommenen Material die Haupiry | : Ser vér di Gre Ra U 1871. L L gebun n e doe, éine «cdeihliche Erledigung finden. Was Ms ift in dem Sr U O I ‘N Handels-Register des Königl. Stadtgerichts zu Berlin. gericht. 1. Abtheilung. h

Die Gesellschafter der hierselbst unter der Firma In unser Prokurenregister ist heute zufolge Verfügung vom W. Ehestacdt & Co. 1. d. M. unter Nr 27 eingetragen, daß der Kaufmann Franz Friedri

i Ee Le 7A ird, ist con Winne> | lokal: Bcunnenstr 39) sind: eingetragene Firma F. F. W Kuß zu Stargard d Rana

E N ouis Friedrich Carl Kuß dier Prokura erzeilt dat

velches drei Viertel Jahrhunderte lang anderwärts thätia gewesen is | dem bloßen Auge sichtbar sein. Er bewegt si< von dem hellsten S1 2) der Biehhändler Carl Friedrich Franz Brüßam, Stargard i. Pomm,, den 2. Juni 1871.

sondern einfa<h um die faftishe Erfahrung, wie viel Material auf- im Perseus und Andromeda gegen den Oricn und befindet si< v beide zu Berlin. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

fommen wird u: d bewältigt werden muß, ob es so groß ist daß | 19 Mai bis 25. August zwischen Capella im Sternbild Fuyrmaf Dies is in unser Gesellschaftsregister unter Nr. 3214 heute ein- int

man einen be‘onderen Staatsanwalt anstellt oder niht. Jh glaube; und Alderaban im Stier (am nordwestlichen Himmel). / getragen worden. In unserem Genossenschaftsregister ist bei der unter Nr. 4 einge-

in Bezug auf den ersten Saß eine vollkommene Klarheit im i - i A tragenen Genosse: haft »Vorschußverein zu Ziegenhals« i dictem Hoben Saufe ne: nicht Sowaltet. Der erste Saß des Verkehrs- Anstalten. d ga Au apier Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 1832 die hiesige Nachstehendes A d arb n 1 zu Ziegenhals« in Kolonne 4 g. 3 bezieht si nit blos auf Elsaß und Lothringen y sondern Posen, 9. Juni. Die Zufuhr zum Wn matt, WERE I ndelögesellschaft in A, A Gut An Stelle des ausscheidenden Gerichts-Bureau-Assistenten Volke er soll die eigenthümliche Buntheit die in Bezug auf die | 11. d. M. beginnt, beträgt vom 3. d. M. ls heut früh din ane d 6 I, Sutmann it der Kaufmann Wilhelm Pöschel zu Ziegenhals als Direktor Staatsanwaltschaft bei dem Bundes - Ober - Handelsgericht existirt, | Ganzen 7414 Centner, davon 147 feine, 5294 Mittel -, 65 or N Ls ist heute eingetragen: des Vereins eingetreten : möglicher Weise beseitigen helfen. Ich erinnere daran: in Han-, | Wollen. : A aufmann Jacob Gutmann is dur seinen am 1. August Neisse, den 3. Juni 1871.

Jweite Beilage 70 erfolgten Tod aus der Handelsgesellschaft ausgeschieden. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

en Einwand des anderen Herrn Abgeordneten betrifft, so i at er das Wort »Erfahrung« in den Mot'ven in einer Kunst und Wissenschaft.

eigenthümlichen Weise ausgelegt. Es handelt si bei der N Ein Komet, wel<r s< ras< der Sonne nähert und | am 21. April 1871 begründeten Handelsge|ellschaft (jeßiges Geschäfts- Wilhelm Kuß hierselbs# für seine unter der Nr. 21 des

von der die Motive sprechen, nicht darum, festzustellen, ob das gro Institut der Staatsanwal:\{<aft Anwend