1871 / 38 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ea E S E n po E VE I T ESPLAI ey ata ri E É R Aa S I É E I ti M Ca L072 Er M I

d aba ga M H Lo 04M S E E

S P S A E A Ur d Le C d L S V E E S E E D R R E s di nid

700

1813 symbolisch dargesiellt. Eine kolossale Borussia, welche der Athbene ähnlich fich inmitten des Sokels crhebt und mit reichem KriegS8gewande sowie wappengesäumtem Mantel bekleidet ift, s{wingt, einen Lorbeerkranz um den Helm gewunden, in der Rechten das Schwert und trägt hoh erhoben in- der Linken eine Adlerstange, die ein kranzumgebenes Landwehrkreuz schmüdckt. Ihr Fuß tritt auf gebrochene Keeten. Sinnig erscheint die Jn- schrift aus dem 119. Psalm gezogen: »Sie haben mich oft bedränget von Jugend auf. aber sie haben mich nicht übermocht.« :

An der rechten Seiteneke ißt auf dem weit vorspringen- den Ecksokel die bärtige, mit Rebenlaub reich bekränzte, mar- tige Gestalt des Rheinstromes mit nacktem Oberkörper und beiterm Antliß, das rechte Bein über das linke Knie geschla-

en, den linken Arm auf eine strömende Urne gestüßt; dar- Über erhebt sich ein stolzer Adier, der eben seine gewaltigen Schwingen zum Fluge züstet. Die linke Seitenecke ziert ein junges, fräftiges, sißendes Weib in ländlicher Tracht, welches zur Borussia aufschaut: es is das Symbol der Memel, des äußersten preußischen Grenzflusses. :

Die westliche Langseite des Sockels dem Zeughause gegenüber ist für die symbolische Darstellung der Frieden®- periode, Geseßgebung und Kulturentwickelung bestimmt, welche Preußen unter Friedrich Wilhelms 111. Regierung erlebte. Eine Königliche Frau von idealer Schönheit, das Haupt mit dem Diadem geziert, umwallt von einem Hermelinmantel, das Scepier in der Rechten, die Linke auf den Rand eines hohen zur Seite stehenden Schildes gelehnt, nimmt die Mitte dieser Seite ein: ‘fie ist das Sinnbild der Königlichen Weisheit im Frieden. Auf dem Schilde liest man in kurzen Worten die Friedens- thaten, welche Friedrich Wilhelms Namen für alle Zeiten unsterb- lih gemacht hâben: »Aufhebung der Erbunterthänigkeit, Beschränkung des Zunftzwanges, Gründung der Univer- sität Berlin, Allgemeine Kriegspflicht, Zollverein, Union, Autorrecht! Daneben erscheint die Jnschrift: »Gerechtigkeit erhöhet ein Volk.« Die rechte Eke dieser Langseite wird von einer vorspringenden Gruppe eingenommen, welche die Industrie und den Genius der Kunst darstellen. Erstere tritt in der Gestalt cines kräftigen sißenden Arbeiters auf, dessen schrvielige Handauf dem Stiele eines {weren Hammers ruht, während leßterer durh einen sc{öncn geflügelten Jüngling repräsentirt wird, der seinen rechten Arm auf die Schulter des Arbeiters lehnt, neben welchem er in ungezwungener edler Stellung seinen Plat einnimmt. Als Attribute der Kunst und der Tnduftrie ruhen zu ihren Füßen ein Säulenkapital, Hammer, Zahnrad und Palette.

Die den Museen zugekehrte Schmalseite des Piedestals ist der Symbolifirung des religiösen und toleranten Sinnes &Hriedrich Wilhelms 1TIl. vorbehalten, wodurch er die- Versöh- nung der kirchlichen Gegensäße im Glauben und der Liebe för- derte. Auf einem Sockel mit der s{önen Inschrift »Friede auf Erdene erbebt sich die milde Gestalt der Religion, welche die t des Friedens, die sie in der Rechten trägt, Über den

elch in ihrer Linken det.

Der Lustgarten, in dessen Mitte an Stelle der früheren Fontaine das Meisterwerk Wolff's jeßt seinen Play einnimmt, ivird nach einem von Sr. Majestät dem Könige genehmigten Plane des Hof-Bauraths Strack ganz umgewandelt, so daß man in der Diagonale von der Schloß- zur Friedrichsbrücke gelangt. Die Rasenpartien sollen durch hohes BDuschwoerk ersetzt werden, und statt des früheren einen Springbrunnens zwei die Umgebung des König8denkmals bilden.

Vald nach dem Tode König Friedrich Wilhelm's IIl. wurde in den verschiedensten Theilen des Landes der Wunsch laut, sein Andenken auch durch die Hand der bildenden Kunst U verewigen, und sogleich s{hritten Berlin, Potsdam, Königsberg, Stettin und Breslau zur Ausführung.

Während jede von diesen Städten noch mit den Vorarbei- fen für ihr Königsdenkmal beschäftigt war, modellirte Rauch bereits 1843 die Grabstatue dcs Königs für das Mausolcum im Schloßgarten zu Charlottenburg. Dort ruht an der Seite der früh verklärten Gemahlin das weife Marmorbild , liegend in voller Uniform, mit dem Mantel bedcckt.

Die Einweihung der weiteren acht Standbilder des Königs erfolgte in den Jahren 1845—1864. Allen andern Städten fam Potsdam im Jahre 1845 zuvor; es {folgten 1849 Stettin und Berlin (Denkmal im Thiergarten, durch Zusammentritt berliner Bürger errichtet); \0- dann 1851 der Provinzial - Landtag in Königtberg. Die Aufstellung der Statue im Museum zu Berlin fand 1856

Statt. Die 2 leßten Standbilder wurden 1861 von derx Provinz Sclesien zu Breslau, 1864 zu Colberg von Bür- gern der Stadt errichtet. Zu der Reiterstatue, welche die Dank- barkeit der Rheinprovinz dem Andenken des Königs riedrich Wilhelm 11. zu stiften beschlossen , wird das Modell gegen- wärtig von Prof. Bläser gefertigt.

Zur eier der Enthüllung des Denkmals König Triedrich Wilhelm III. find folgende Schriften erschienen :

Literatur zur Geschichte Sr. weiland Majestät des. Königs Friedrich Wilhelm 11. von Preußen. Jur Feier der Ent- büllung des Denkmals weiland Majestät des Königs Friedrich Wilhelm IIL. am 16. Juni 1871. Bearbeitet in der Redaktion des Deutschen Reichs - Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers, Berlin 1871. Dru und Verlag der König- lichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. v. Deer.)

Friedrich Wilhelm 1IL. König von Preußen. Erinnerungs- blätter an Seine glorreiche Regierung bei Gelegenheit der Ent- bhüllung des Jhm errichteten echernen Standbildes von Dr. August Potthast, Kusios an . der Königlichen Bibliothek. Mit einer Abbildung des Denkmals in Holzschniit. Berlin, 16. Juni 1871. Verlag der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdru erei.

FProdauïíiten- und Waaren=- Börse.

Mert, 15. Juni. (Amiliche Preisseststellung von (etreide, Mehl, Oel, Petroleum und Spiritus auf Grund des §. 15 der Börsenoránung, unter Zuziehung der ver- eideten Waaren- und Produktenmakler.)

Weizen pr. 10009 Kilogr. loco 61 82 Thlr. nach Qualität, pr. diesen Monat 784 à 775 bez., Juni-Juli 7&4 à 77§ bez., Juli- August 775 à 76% bez, September - Oktober 754 à 74% bez, Oktober-Novbr. 747 à 73% bez. Gek. 9000 Ctr. Kündigungspr. 77% ‘ihblr. pr. 1000 Kilogr. »

Roggen pr. 2000 Kilogr. loco 50% 52 nach Qual. bez., pr. diesen Monat 515 à 517 à 55 bez., Juni- Juli ole à 57 à 915 bez., Juli-August 51% à 54 à 514 bez., September-Oktober 92% à 925 bez., Oktober - November 52% à 521 bez. Gek. 5000 Ctr. Kündigungspreis 515 Thlr. pr. 1000 Kilogr.

Gorste Pr. 1000 Kilogr. grosse 37 62 Thir. nach Qual. kTreine 37—-62 Thlr. nach Qusl.

Hafer pr. 1000 Kilogr. loco 43 56 Thlr. nach Qualität, pr. diesen Monat 494 bez. , Juni-Juli 497 bez., Juli-August 48 bez., September-Oktober 472 bez.

FErbgen pr. 1000 Kilogr. Kochwaare 51—61 Thlr. nach Qual. Futterwaare 41—51 Thlr. nach Qualität.

Roggenmehl No. 0 u. 1 pr. 100 Kilogr. Brutto unversteuert inkl, Sack pr. diesen Monat 7 Thlr. 15 Sgr. bez., Juni - Juli 7 Thlr. 15 Sgr. bez., Juli-August 7 Thlr. 164 à 16 Sgr. bez., August - September 7 Thlr. 18 Sgr. bez., September - Oktober 7 Tr. 187 Sgr à 18 Sgr. bez. - Gek. 1250 Ctr. Kündigungs- preis 7 Thlr. 15 Sgr. pr. 100 Kilogr.

RÜBGOI pr. 100 Kilogr. obne Vass loco 27 Br., pr. diesen Monat 26% Thlr., Juni-Juli 26% Thlr., Juli - August 261 Thlr., September-Oktober 26% à 265 bez., Oktober-November 209% Dr, November-Dezbr. 253 bez.

Leinöl pr. 100 Kilogr. ohne Fass loco 244 Thlr.

Petroleum, rafünirtes (Standard white) pr. 100 Kilogr. mit Fass in Posten von 50 Barrels (125 Ctr.) ioco 142 TUIrS pr, diesen Monat 13% Thlr., September - Oktober 144 Thlr, Okto- ber-November 147; Thlr, November - Dezember 14 Thlr.

Spiritus pr. 100 Liter à 100 pCt. = 10,000 PUL. mit Fass pr. diesen Monat 17 Thlr. 4 Sgr. à 5 Sgr. bez, Juni-Juli 17 Thir. 4 Sgr. à 5 Sgr. bez., Juli - August 17 Thlr. 4 Ser. à 5 Sgr. bez., August-September 17 Thlr. 9 Sgr. à 10 Sgr. bez., Sep- tember-Oktober 17 Thlr. 12 Sgr. à 13 Sgr. bez. » Oktober-No- vember 17 Thlr. 9 Sgr. à 8 Sgr. bez.

Spiritus pr. 100 Liter à 100 pCt. =*0,000 pCt. ohne Fass loco 17 Thir. 12 Sgr. bez.

Weizenmoekl No. 0 105 à 93, No. 0 u. { 9% à 95. Roggen- ael No. 0 8% à 7, No. 0 u. 1 74 à 7% pr. 100 Kilogramm Brutto unversteuert inkl, Sack.

ouds und Actien = Grae.,

Tien, 16. Juni. (Wolfs Tel. Bur.) Still

(Vorbörse 2. Dep.) Kreditaktien £90.20, Staatsbahn 424.00, 186Cer Laose 99.70, 18640r Loose 126 50, Ánglo-Austrian 245.25, Franco-Ausír. 120.00, Galizier 250.75, Lombarden 175.10, Nord- bahn —, Volksbank —, Napoleons 9.832, Wechslerbank —.

orde, 16. Juni, Vormitt. (Wolff’s Tei. BUZ-)

Norddeutsche Schatzscheine 101.

(Ánfangscourse.) Consols 92%. Amerikaner 90%. Italiener 97. Lombarden 14%. Tiirken 467. Neue Spanier —.

New = Vork, 15. Juni, Abends 6 Uhr. (Wai s TeL Bur.) Höchste Notirung des Goldagios 121, niedrigste 127.

(Schluss-Course.) Wechsel auf London in Gold 1102. Go1ld- agio 125. Bonds de 1882 1124. Bonds de 1885 112%. Bonds de 1865 1145. Bonds de 1904 1104. Erie-Babn 205. illinois 1365.

Redaction und Rendantur: Schwieger.

Berlin, Druck und Verlag der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdruckerei

(R. v, Dedtr ),

Das Zbonnement beträgt ü Thlr. 7 Sgr. 6 Pfg. für das Vierteljahr. Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile Lz Sgr. E i A

Alle Post - Anstalten des Jn - und Auslandes nehmen Bestellung an für Berlin die Expedition ;

Bieten - Play Nr. 8.

Berlin, Sonnabend

den 17, Juni, Abends.

Es erscheint heute Abend noch cine Ziveite

Se. Majestät der König haben Alleran&d; den nachbenannten Königlich bgvyerisczo rgnädigst geruht, zu s L O E zwar: P Myerlschen Beamten 16 Weben den Königlichen Kronen-Orden er ;

dem Emaill--Bande des Rothen Mel af l ca mit oe goem Staa:s- Minister des Königlichen Hauscs und des Aeußern Grafen von Bray-Steinburg und dem Oberst- Stallmeister Grafen von Holnstein aus Bayern ; j den Königlichen Kronen-Orden erster Klasse:

a Pr L nant und Kriegs-Minister Freiherrn dts Lu hi h und dem Staats - Minister der Justiz en Rothen Adler-Orden zweiter Klasse:

Dem Obersten Fries vom se: E L bevollmäctigten in N Generalstabe und Militär- den Rothen Adler-Orden dritter Klasse:

“den Major vou Noth im Krieas-Miniftanii den Daa E roten- LSON R l r

dem Hauptmann von La Roche im “Infankerie - Leib- Regiment.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Dem Großherzoglich mecklenburg-s{chwerin schen Hofmarschall und Kammerherrn &reiberrn von Brand enstein zu Ludwigs- lust und dem Königlich schwedischen Oberstew Oreiherrn von Cederström den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse; dem König- lih württembergischen Oberst-Lieutenant Blumhardt, Plaßt- fommandanten der Festung Ulm, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse; dem Königlich württembergischen Obersten von Arlt, Genie - Direktor der Festung Ulm, den Königlichen Kronen- Orden zweiter Klasse; dem Königlich württembergisben Major Reichstadt im General-Quartiermeisterstabe und Adjutanten bei dem Gouvernement der &estung Ulm, dem Königlich würt- tembergischen Ober - Kriegskommissär Gaupp zu Ulm, dem Ober - Bürgermeister Heim ebendaselbst und dem Kaiserlich russischen Kollegien-Sekretär und Adjunkten des Kriegs-Ministers Dr. von Wiskowotoff, den Königlichen Kronen-Orden drit- ter Klasse; sowie dem Pfarrer Dr. DTrautvetter zu Luxem- burg und dem Kapellmeister Reine e zu Leipzig den König- lichen Kronen-Orden vierter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädi eruhbt Allerhöchstihre Genehmigung zu ertheilen: Jur Anleu ag A dem Geheimen Sanitäts - Rath Dr. Berend zu Berlin und dem Sanitäts - Rath Dr. Mattersdorf zu Breslau ver- liehenen Ritterkreuzes des Kaiserlich österreichischen Franz - Jo- seph - Ordens; des dem Königlich sächsishen General - Konsul Jacob Gerson zu Frankfurt a. M. verliehenen Ritterkreuzes des Ordens der Königlich italienishen Krone und des ihm verliehenen Komthurkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich sachsen- ernestinischen Hausordens; des dem Geheimen expedirenden Sekretär, Rechnungs-Rath Riese vom Kriegs-Ministerium, ver- | liehenen Ritterkreuzes ersier Klasse des Königlich bayerischen Verdienst-Ordens vom heiligen Michael ; des dem Herolds- und

ber-Ceremonienmeisteramts-Sekretär, Hofrath von Breska, von des Sultanë Majestät verliehenen Medschidje-Ordens fünfter Klasse ; sowie zur Anlegung des dem früheren Rittergutsbefiger

riedrich Wilhelm Reinhart zu Oppeln verliehenen

lterkreuzes zweiter Klasse des Königlich bayerischen Militär- |

Verdienst-Ordens.

Ausgabe des Reichs- und Staats-Anzeigers.

Deutsches N e i 5. Berlin, 17. Juni.

Se. Hoheit der Herzog von S Ihrer Hoheit der Pr 2 afen-Altenburg nebst Ältenburg-zurückgereis Marie sind gestern Abend nach

Bekanntmachung.

Vermehrte Postverbindung mit Mi M Æ i E 2K g j ittel- und Süd

Von dem Ober-Postamte in ambur | e; , o, . ] hamburg-ameritanonat einmal mis dex Dampsib!se der «am acelfahrt-Aktiengesell schaft direkt {lossene Briefpackete auf das briti sch ; in Coles los : e Po (Aspinwall) abgefertigt. Abgang aus Salbe E a

Uebér Colon Anschluß in Päßantä” an die’ àâm S. Tebèo l von dort abgehenden britishen Packetboote nach det A von Süd-Amerika südlich bis Valparaiso.

Mittelst der Briefpackete auf Colon können nach einer mi der britischen Postverwaltung getroffenen SR ae befördert werden : gewöhnliche | Drucksachen und Waarenproben nah Chili, Peru, Bolivien, Ecçua- do T, Guatemala, St. Salvador, Honduras und Costa-Rica, sowie nach Greytown. Ferner fönnen mit den gedachten Dampfschiffen zur Absendung gelangen: ge- wöhnliche Briefe , Drucksachen und Waarenproben nach St, Thomas, Ankunft am 15. jedes Monats, na La Guayra und Caracas, Ankunft am 17. jedes Monats , na Puerto- Cabello, Ankunft am 19. jedes Monats, nach Curagçao, An- funft am 21. jedes Monats, sowie nach den Vereinigten Staaten von Columbien (Neu-Granada). Rekommandation ist allge- mein nicht zulässig. Korrespondenzen, welche der Absender auf diejem Wege befördert zu sehen wünscht, müssen folgenden Ver- merk tragen: »via Hamburg direkt « Sämmtliche Korrespondenzen unterliegen dem Frankirung8zwange dis zu dem betreffenden Ausschiffungs8hafen. Das Porto beträgt: nah und aus St. Thomas, La Guayra, Caracas, Puerto- Cabello, Curaçao und den V en Staaten von Columbien (Neu-Granada) O as i 8 E NUCA Guatemala,

1 = „Le SUativador sur gewöhnliche Briefe 6 Gro\che oder 21 Kr. Südd. Währ. pro Loth inkl., für Due Waarenproben 1 Groschen bezw. 4 Kr. Südd- Währ. pro 2s Loth infkl., nach Und aus Greytown für gewöhnliche Briefe 9 Groschen oder 32 Kr. Südd. Währ. pro Loth inkl, für Drucksachen und Waarenproben 1 Groschen bezw. 4 Kr. Südd. Währ. pro 25 Loth infl., nah und aus den übrigen vorbezeih- neten Ländern für gewöhnliche Briefe 12 Groschen oder 42 Kr. oes L R a ss E ba N und Waaren-

x Groschen bezw. . Südd. Währ. 5 |

Berlin, 13. Juni 1871. E L Ins,

General-Postamt. In Vertretung: Wiebe.

Zu Schieder, im Fürstenthum Lippe-Detmold, is mit de : FÜrste L E | it dem 14. d, A Telegraphen - Station mit beschränktem Tagesdienste eröffnet

Côln, den 14. Juni 1871. Telegraphen-Direktion.

M