1871 / 48 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S891

890 26. J T. B.) Die Kaiserin von Ruß äuse l

' : : j | usern herunter und verbrannten die elben

Für die Abhaltung der diesjährigen Naprüfung der mit, dem Stettin, 26. Juni, Die Feier des Einzugs unserer besa Od 1 j im Staunwesen dauerte bis Mitternact ohne Zeugniß provisorischer Anstellungs ähigkeit versehenen hiesigen Elemen- Garnison hat heute cinen besonder Abschluß gefunden achsen L Polizei im Stande war, die Ordnung berzustellen. Am tarlehrer haben wir einen Termin auf den 31. August und dur< einen Besu<h Sr, Majestät des Kaisers und F Geseß - Sammlung ff, g Herzo ha, 26. A folgenden Morgen wurden zahlreiche Verhaftungen vorgenom- 1. September d. L anberaumt. Meldungen zu demselben sind önigs, Allerhöchstwelcher in Begleitung Sr. Kaiserlichen : 94 g dog / d Rojo Arias, der Gouverneur von Madrid abgeseßt unter Vorlegung des Driginal-Prüfungszeugnisses und eines von dem und Königlichen Hoheit des Kronprinzen um 10 Ubr 30 Min. en vom 24 Jan d Geseg , die V Di vemäctigten sich des Vorfalles, und de j Meldenden verfaßten ausführlichen Berichts darüber, was seit der hier eintraf. Die Spißen der Militär- und Civil-Behörden fommien- und Acassensteuer auf die Zeit montane Unionist Canovas del Caftill (lé d

leßten Prüfung für die Fortbildung geschehen [eb i A y a waren auf dem Bahnhofe zum Empfang versammelt, und eine zum 30. Juni 187: betressend. Kongreß möge erklären, daß jene Mubeftdeume

an das unterzeihnete Königliche Provinzial - Sh g zahlreiche Menschenmenge gab unter Jubelrufen das Geleit bis F offenbare Verlegung der bestehen i d

richten. rb Si fu R : ; i i säße, auf welchen d 9 1871. zum Schloß, von wo Allerhöchstdieselben nach schr kurzer ast | _Desterrei<-Uzy arn, Wi , E 4 L en die mens E Königlihes Provinzial-Schul-Kollegium. na< dem Paradeplaß fuhren, wo die Truppen, das Grenadier- id der Del Cin thes des 9 ihSrat ; GrTer Tntrüstung E Reichenau. Regiment König Friedrich Wilhelm IV. (1. Pomm) Nr. 2 Y Finanz-Minister über das Budget c id diesem Antrage ein voran, ohne Gewehr und Gepä> zur Harape guigestelt waren, welcer mit. der Bemerkung cbließt, daß die Bedürfnisse des bir D 6 A d s | ge machen zu An das Füsilier-Bataillon und besonders an die „Sompagnie F Staates für das Jahr 1872 bis auf einen sehr geringen Rest ekonn A E es Innern veru zwar die vor- i richteten Se. Majestät eine besondere Ansprache, um Aller- | gede>t werden können, und auch dieser selbst möglicherweise be- | Demon Ausschreitungen, fligte aber h das die religiösen höchstibr Bedauern wegen des bekannten Eisenbahn-Unfalls aus- glien werden dürfte. Dex Abg. Herbst bemerkte daß di : Uichtamtliches. zusprechen. Der Borbeimarsh der Truppen wurde von dem Einnahmen seitens des Finanz-Mini ihtig angegeben seien | Kaiser und dem Kronprinzen gegenüber der Statuc König daß jedoch die Ausgaben pro 1872 fi böber belaufen würden j i Bea sc{bes Nei. Friedrichs II, abgenommen ; L arsseiden ps der Kaiser als pro 1871. Derselbe wies auf die Eisenbahn-Subventione», s Int Inge ge hen, die dem Papste Sidbéran unm hie flere unt Nach der Parate Diel d burt E Ste ae Ruh. ¿Nillionen du erböhen sein | dex Verhandlungen trennte sig 0 sein Sani, A Un 6 4 K 8. rhielt N : j LUrften, Und machte auf die Rubri bet î : ér Unionisten Preußen. Berlin, 27. Juni. u des f P e Kaiser an die Offiziere eine furze Anrede, in welcher Se Majestät F aufmerksam, 2 Finanz-Mintge O biecaup u, gon der Regierungspartei, und bei Le Abstimmung wurde derx

fand bei Jhren nprinzen und dor MlbGen Hobel dem Pommerschen Armee-Corps den Dank für die errungenen Er- nicht seine Aufgabe sein könne, {on jeßt ein förmliches Bud- Antrag zwar verworfen, erhielt aber 108 Stimmen

m Kronprinzen Ha Tat ; ; n Jef | , n R Palais bet Potsdam ein Diner statt, an | folge aussprachen. Hoffentlich sei dur diese Siege ein dauernder get aufzustellen und bemerkte, daß sih die Erböhung der Eisen- L Aal uns, SabelBeate Ma Ie bter

i ¿ni i jed sichert; wenn aber was Gott verhüten möge b bventi i i a E ! Se. Majestät der Kaiser und König Theil | Friede ge| rt; wer a E | bahnsubventionen auf zwei illionen und vielleicht auf cinen : :

ahmen n ciner ‘Einladung en Wilhel ußer Ihren seiner Armee vertequen tete fo E Parade Krite e Bud netausie leren Herre po rabmindeen fönnte. Der geo Su Ministerium bestlosfo.0e ieser v Ce hat

9 r e ç f j . 2 f: y { t e , ; ; /

Von een Hoheiten den d Ben Logen und guN Kaiser mit Seinem Gefolge vom Gebäude des General - Kom- der Voranschläge pro 1871 in Uebereinstimni0te nit des E einzukommen, wozu si< an erster Stelle der J sti

von Württemberg, der Oberst von Gottberg, der Major von die via triumphalis binunter na< dem ; Ulloa und derx Kolonial-Minister Ayola der Oberst-Lieutenant von Winter- | mando aus dur die via riump 4 s{lüssen des Abgeordnetenhauses. Derselbe wird morgen das Kolonic r Ayola veran E Ea a, Schlesischen Dragoner-Regiments Rüttcole Na kurzem Dejeuner erfolgte um 1 Uhr die F Finanzgeseß berathen. Die Plenarberathungen iber das Bud- unt Abge ionistenpartei, li großentheils der Re-

r. 8 Und der diesseitige Geschäftsträger in Nordamerika get werden sodann nächsten M oder Dienstag beginnen. des Auswärtigen. Na der die af iste Ma Adresse bes nier

von Schlözer. Am 26, d. M. begab Se. Kaiserliche und König- Die Kaiserin von Ruß- | Has Wie aus dex S A j «uf die Thronrede (nit 164 gegen 08 Sflumeng nbi ode,

oheit der Kronprinz Sich fcüh 7 Uhr nah Berlin, um l j 1 in Begleitung des Land- dur einen W n Folge dess i : fs : Ol n e Badsetia Se Majestät es Kaisers und Königs nach f iedri Hesi |_ der Durchreise na< Peters- übershwemmt n. H 7 sone! alú >t ; ihren Abschied bee e Ninister ihren Vorsaß verwirkliht und Stettin zu reisen. Nach der Rückkehr präsidirte Se. Kaiserliche hal h hier ein. selbe wurde auf dem Bahn- das Vieh ist [ämmtlich ertrunken und wurden über 60 Häuser E

d Königliche Hoheit Nachmittags 24 Uhr einer Sigung der ofe von der hiesigen Generalität empfangen und seßte alsdann von den Fluthen mit fortgerissen. Die umliegenden Gärten Numánien- Bukarest, 26. uni. (W. T. B. i Landes-Vertheidungs-Kome nta nahm militärische Vorträge Iu Reise nah Petersthal fort. und Felder sind vollständig verwüstet; die Brücken sind spur- Gerichtsverhandlung wider die Urber ‘us Ebelinebugee Le

nigegen und kehrte mit dem 7-Uhr-Zuge Abends nach dem reuzna<, 24. Juni. Gestern zog der Prinz Georg los vers{wunden. i S | dem Exzesse anläßli<h der deutschen Siegesfeierx wurde neucet- Nenen Palais A S von Sadlen senen Generalitate d der Spigze eines | Beth, 26. Juni, Die n garis<e Delegation nahm das dings bis zum 23. September vertagt. T + Theiles des sächsishen Corps hier ein. Di mit Fahnen Budget des gemeinsamen Finanz-Ministeriums unverändert an

L : : | d genehmigte den NRechnungsabsc{luß pro 1869 und Blumen ges{hmü>t, hat die Truppen festlich empfangen, un : nguvo Fand zu Ehecn drs Osslzlercorps im Kursaale ein glän- Fraukreich. Versailles 96 ; Aus dem Wolff’ {en Telegraphen - : : y : ; reich, / 40. Juni. Das » Journ. officiel« Ureau, In der gestrigen (26.) Sitzung des Bundesrathes zender Ball statt, dem Prinz Georg längere QJeit anwohnte. veröffentlicht einen Erlaß des Finanz-Ministers, dadin den daß Triest, Dienstag, 27. Juni, Der Lloyddampfer »Mars«

führte der Staats-Minister Delbrück in Bertretung des Reichs- Hessen. Darmstadt, 25 Juni. Das gestern erschienene die Einzahlungen auf die negze Unleihe bei der Centralf s | is mit der oftindis{-<; ;

gonzlers den Vorsiß. Es erfolg ¡ellungen über egierungösblatt« Nr. 21 enthält folgende Kabinen betreffend Staatêschages in allen im Artike des Frankfurter Friedens | hun t der ostindisch-Ginefisen “everlandpost aus Alexandrien ; / B , Q « j : Dc i N irt 2 eute TU ler ein t

mission b) icge der Mitglieder für die Civil-Prozeß-Kom- °le freiwillige Hülfsthätigkeit im Großherzogthum Hes! f vertrages bezüglich der Bezahlung ter KricgSentsbädigr ens, ute früh hier eingetroffen

+

mission ; Þ) die Ausführung des Gesetzes, betreffend den Unter- : : i c E vit n EE : R D A A L À

ident hs Sodann wurden Ausschußberichte erstattet | Rhein 1. . Nah jebt erfolgter Wiederkehr des Frieden Und ‘8 Perdea ux aug os insofern ihre Verfall Q" MPäptee: | 0A Mt golagänheitean

Über 1, den Entwurf von Normativbestimmungen für die | Uns zu bober Genugthuung, der freiwilligen Opfer gedenken, welche nicht überschreitet. Dieselben werden mit 6 pCt, eskomptirt. Glaß, 24. Juni. Der bisherige Abgeordnete, Domherr

ea be 0e b SES ‘Soll: A Bedtune fe é und Gesdlege während Les S erfüllt 1 ak tische r Be, Die Würdigung der Unterschriften von Weseln behält sich der | Dr. Künzer hat ‘an seine poler folgende, in der »>Neuen

N s bien S abal V die S ollfreibeit fün in: aat. | deiferia: L R E L U A A Finanz-Minister vor, Per Pfund Sterl, wird ein fixirter Cours Vebirgs-Zeitung« veröffentlichte Zuschrift gerichtet :

V de Beschluß des Reichstages betreffend die bei den Wahler, f se gebracht hat von 29 Frs, 30 Cent. angenommen. Ein weiterer Erlaß des Meine Cen, e E Jahre lang, getragen dur A menen Mängel ; VL den Beschluß des. Reichstages Schon bei D pes iebt beendeten Krieges hatten der Finanz-Ministers A IYG Das in Zonen ne ranzösische Ug e E wi 4 i VeeaB R atitigtelt :

wahrgenommenen 2 U V det ala INSRAYER: ut dem ü ; Vrotektorate Jhrer Großherzoglich Finanzagentur zur Abwielung des Anleihegeschäftes und zur baus unablässig be M : A hen 7 geordneten

betreffend die Petitionen' von BDaptisten-Gemeinden ; VII. den Köniali i i j Cel s Bezahlung der Coupons errichtet werde. Der »Figaroe er- f unablässig n, im Verein mit gleiW\an-

B l@luß des Reichstages, betr, die Petition des brandenburger stehende Hülfsverein für di 1 lärt sich ermächtigt, milzutheilen, daß alle Prinzen aus dem beit gt Ab mécen Und, uis Vaterlande mur Sr

Bau-Gewerkvereins. Mehrere an den Bundesrath gerichtete | Sold i i : Hause Orleans sich nah Frohsdorf be ris t ) 1 g geben, und daß dieselben nung, Geltung und zu géordnetem Ausdru> bringen U helfen Eingaben gingen an die betreffenden Ausschüsse. D st feinen Schritt unternehmen werden, welcher geeignet wäre, | sehe "id mih<h na< Erreichung des berrli< sten Bitt S qu

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesrathes für samk U vor ; de d in vielen Frankreich zu beunruhigen oder den Kegenwärtigen Zustand des | glorreichen Wiedererstehung des Deutschen Kaisers und Reiches ge-

0 j : 8 U ittern. öthigt, mein von Ihnen. erbaltenes Mandat für den Deutsc<en Neihs- das Landheer und en und für Rehnungswesen und | H im ganzen Lande ins Leben treten lassen Berufs- Landes zu erschüttern L e4 H ie d Ce E A : der Aus\huß de für Rechnungêswesen hielten heute | pslegertutee! geistlichen wie weltlichen Standes/ und freiwilee | Srlear ige ondoner »Observere veröffentlicht ein Programm Gesundheit bat fnr gen c0rdnefenhaus der Nichterm glle Sihungen an, L derinnen hotei O. 2 Y Una vielen Der Orleanisten und Legitimisten, de welchem es peißt: »Wenn meiner Stellvertretung Domprediger in Breslau Sommer. uns E : der Pflege der franken Krieger mit das Resultat der Ergänzung8wahlen monaris< ifi, so wird die Winter genöthigt war, ieden Sonnabend und Sontttas dort6in und

Der planmäßig um 7,35 Uhr Vormittags ankommende bewundernswerther Ausd , Sanitätscorps, Mehrheit der Versammlung den Vorschlag machen, tine Kon- wieder na< Berlin zurü>zureisen. i T that dicjes allexdines gern

rierzug aus Cöln Über Minden ist heute wegen Betriebs- in verschiedenen Städten es Land ogen na< dem stitution zu votiren. Wenn diefe Konstitution adoptirt ist , so hon um das Vertrauen zu ehren, daß Sie mir dur< meine Wabl fiörung 1 Stunde, verspätet hier eingetroffen. Kciegöschauplaße aus und leisteten dort, mi chung großer Be- wird man dem Grafen von Chambord die Krone antragen. | und Wiederwahl erwiesen. Nah der bestino-mten Erklärung des Arztes {werden und Gefahren, die ersprießlichsten Dienste. Andere, Männer Sollte dieser leßtere finden, daß die Annahme einer Krone mit | ab f ih di engende Thätigkeit nicht länger fortseßen.

: wie Frauen, maten si die Labung und Stärkung sowohl der zum » C T7 ; i ; ir f t ind Kampfe auS8ziehenden als der davon verwundet oder frank zurü feb- seiner Würde unverträglich ist, so wird dieselbe dem Grafen ih ie: Bart ne e i a MORE Sis e

j i : —_| renden Soldaten, die Ueberbringung von Liebesgaben an die in Fein- von Paris angetragen werden. « . ° Rendsburg, 24. Juni. Jn der gestrigen dritten Sigung desland stehenden Truppen, die Anferti ung der nöthigen Ge- | rTand¿8 fei s des Provinzial-Landtages theilte der Landtags-Marschall genstände e die ante i Sl s für E digen p Spaauien. Madrid, 24, Juni, Der Antrag Candido nis r a O “lt Bolköberieetur M UE Und. mit, daß eine Regierungsvorlage , betreffend die Bildung im Felde stehenden Soldaten f während 'Nocedals, eines Karlisten , den Papst zu seinem 2ojährigen politischen Parteien, der Gerechtigkeit g Z R Wege Landarmen-Verbandes, eingegangen sei. In der beutigen vier- freiwillige Gaben für alle d 2 in reichem Jubiläum zu beglü>wünschen , batte am 16. d. M. bereits in der Milde und Schonung gegen And ezu fördern, une ten Sizung wurde beshlossen, daß den Mitgliedern“ der De- | Maße von allen Seiten, selbst aus j en Auslande, gespendet - den Cortes zu sehr heftigen Scenen geführt. Nachdem der An- s{ütterli< treu geblieben. Ich habe f zur Reichs- und Landes- putation für das Heimathswesen dieselbe Entschädigung an Wurden, Diese großartige Hülfe hat nicht allein vielen braven Kriegern trag mit 93 gegen 37 Stimmen verworfen war, luden die Kar- verfassung gehalten und lebe dex frohen Zuversicht, daß s< Deutsc- Diäten und Reisekosten. zu gewähren sei, wie sie die Landtags- das Leben erhalten und die Gesundheit wieder gegeben, sondern au listen alle Brüderschaften und religiösen Vereine ein, si< am | land und Preußen innerhalb des Rahmens deiselben zu einer statt- B E auc die in pee Eribeidigern va E 1 Eedeligung lewärh daß Feste der Thronbefteigung des Papstes Pius IX. einem großen | lien Höhe der Vollendung emporshwingen werden. Vertrauen wir für ihr Wohl mitzuwirken für ihre Angehörigen zu eo un F e ee 3 cle sguge anzus@{ließen ; wodur auf anderer Seite drutshe Vote ¡Lott war mit fart u E eibe Das dern und ir d hat dieses Bewußtsein sicher mit dazu beigetragen, den fceudi sowohl die religiösen, als die politischen Gegenparteien sich ver- fur<t gegen den Mißb omS E daber Ausloosung der t 8 ei d f 4 to beleb Y ‘af anlaßt sahen , eine Gegendemonstration vorzubereiten, Die Deutschland li 0 Einheit und sein s Ausschuß von 3 i n Kriege zu verleihen, trchliche Prozession wurde zwar noch am Sonntag Nachmittag Ph aths H inheit wird dur den : nnung dieses edlen und patriotischen Wirkens aber die Gegner der Prozession zogen unter dem i d ibei i . How, immer | gedrungen, Allen, welche si hierbei in der einen Rufe » Nieder mit Pius IX durc< die Straßen , warfen be- H Deutsche Kai ih! Gott s{<üße den E Weise betheiligt haben, Unsern Dank hierfür öffentlich leuchtete Fenster ein, rissen Fahnen und Teppiche von festlich Darmstadt, den 22. Juni 1871, Ludwig.

trauen wiederbole. J< vin der Ueberzeugung , das Wohl

E E E R ———— p inde R p Omi T O