1871 / 48 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S891

890 26. J T. B.) Die Kaiserin von Ruß äuse l

' : : j | usern herunter und verbrannten die elben

Für die Abhaltung der diesjährigen Naprüfung der mit, dem Stettin, 26. Juni, Die Feier des Einzugs unserer besa Od 1 j im Staunwesen dauerte bis Mitternact ohne Zeugniß provisorischer Anstellungs ähigkeit versehenen hiesigen Elemen- Garnison hat heute cinen besonder Abschluß gefunden achsen L Polizei im Stande war, die Ordnung berzustellen. Am tarlehrer haben wir einen Termin auf den 31. August und durch einen Besuch Sr, Majestät des Kaisers und F Geseß - Sammlung ff, g Herzo ha, 26. A folgenden Morgen wurden zahlreiche Verhaftungen vorgenom- 1. September d. L anberaumt. Meldungen zu demselben sind önigs, Allerhöchstwelcher in Begleitung Sr. Kaiserlichen : 94 g dog / d Rojo Arias, der Gouverneur von Madrid abgeseßt unter Vorlegung des Driginal-Prüfungszeugnisses und eines von dem und Königlichen Hoheit des Kronprinzen um 10 Ubr 30 Min. en vom 24 Jan d Geseg , die V Di vemäctigten sich des Vorfalles, und de j Meldenden verfaßten ausführlichen Berichts darüber, was seit der hier eintraf. Die Spißen der Militär- und Civil-Behörden fommien- und Acassensteuer auf die Zeit montane Unionist Canovas del Caftill (lé d

leßten Prüfung für die Fortbildung geschehen [eb i A y a waren auf dem Bahnhofe zum Empfang versammelt, und eine zum 30. Juni 187: betressend. Kongreß möge erklären, daß jene Mubeftdeume

an das unterzeihnete Königliche Provinzial - Sh g zahlreiche Menschenmenge gab unter Jubelrufen das Geleit bis F offenbare Verlegung der bestehen i d

richten. rb Si fu R : ; i i säße, auf welchen d 9 1871. zum Schloß, von wo Allerhöchstdieselben nach schr kurzer ast | _Desterreich-Uzy arn, Wi , E 4 L en die mens E Königlihes Provinzial-Schul-Kollegium. nach dem Paradeplaß fuhren, wo die Truppen, das Grenadier- id der Del Cin thes des 9 ihSrat ; GrTer Tntrüstung E Reichenau. Regiment König Friedrich Wilhelm IV. (1. Pomm) Nr. 2 Y Finanz-Minister über das Budget c id diesem Antrage ein voran, ohne Gewehr und Gepäck zur Harape guigestelt waren, welcer mit. der Bemerkung cbließt, daß die Bedürfnisse des bir D 6 A d s | ge machen zu An das Füsilier-Bataillon und besonders an die „Sompagnie F Staates für das Jahr 1872 bis auf einen sehr geringen Rest ekonn A E es Innern veru zwar die vor- i richteten Se. Majestät eine besondere Ansprache, um Aller- | gedeckt werden können, und auch dieser selbst möglicherweise be- | Demon Ausschreitungen, fligte aber h das die religiösen höchstibr Bedauern wegen des bekannten Eisenbahn-Unfalls aus- glien werden dürfte. Dex Abg. Herbst bemerkte daß di : Uichtamtliches. zusprechen. Der Borbeimarsh der Truppen wurde von dem Einnahmen seitens des Finanz-Mini ihtig angegeben seien | Kaiser und dem Kronprinzen gegenüber der Statuc König daß jedoch die Ausgaben pro 1872 fi böber belaufen würden j i Bea sc{bes Nei. Friedrichs II, abgenommen ; L arsseiden ps der Kaiser als pro 1871. Derselbe wies auf die Eisenbahn-Subventione», s Int Inge ge hen, die dem Papste Sidbéran unm hie flere unt Nach der Parate Diel d burt E Ste ae Ruh. ¿Nillionen du erböhen sein | dex Verhandlungen trennte sig 0 sein Sani, A Un 6 4 K 8. rhielt N : j LUrften, Und machte auf die Rubri bet î : ér Unionisten Preußen. Berlin, 27. Juni. u des f P e Kaiser an die Offiziere eine furze Anrede, in welcher Se Majestät F aufmerksam, 2 Finanz-Mintge O biecaup u, gon der Regierungspartei, und bei Le Abstimmung wurde derx

fand bei Jhren nprinzen und dor MlbGen Hobel dem Pommerschen Armee-Corps den Dank für die errungenen Er- nicht seine Aufgabe sein könne, {on jeßt ein förmliches Bud- Antrag zwar verworfen, erhielt aber 108 Stimmen

m Kronprinzen Ha Tat ; ; n Jef | , n R Palais bet Potsdam ein Diner statt, an | folge aussprachen. Hoffentlich sei dur diese Siege ein dauernder get aufzustellen und bemerkte, daß sih die Erböhung der Eisen- L Aal uns, SabelBeate Ma Ie bter

i ¿ni i jed sichert; wenn aber was Gott verhüten möge b bventi i i a E ! Se. Majestät der Kaiser und König Theil | Friede ge| rt; wer a E | bahnsubventionen auf zwei illionen und vielleicht auf cinen : :

ahmen n ciner ‘Einladung en Wilhel ußer Ihren seiner Armee vertequen tete fo E Parade Krite e Bud netausie leren Herre po rabmindeen fönnte. Der geo Su Ministerium bestlosfo.0e ieser v Ce hat

9 r e ç f j . 2 f: y { t e , ; ; /

Von een Hoheiten den d Ben Logen und guN Kaiser mit Seinem Gefolge vom Gebäude des General - Kom- der Voranschläge pro 1871 in Uebereinstimni0te nit des E einzukommen, wozu sich an erster Stelle der J sti

von Württemberg, der Oberst von Gottberg, der Major von die via triumphalis binunter nach dem ; Ulloa und derx Kolonial-Minister Ayola der Oberst-Lieutenant von Winter- | mando aus dur die via riump 4 s{lüssen des Abgeordnetenhauses. Derselbe wird morgen das Kolonic r Ayola veran E Ea a, Schlesischen Dragoner-Regiments Rüttcole Na kurzem Dejeuner erfolgte um 1 Uhr die F Finanzgeseß berathen. Die Plenarberathungen iber das Bud- unt Abge ionistenpartei, li großentheils der Re-

r. 8 Und der diesseitige Geschäftsträger in Nordamerika get werden sodann nächsten M oder Dienstag beginnen. des Auswärtigen. Na der die af iste Ma Adresse bes nier

von Schlözer. Am 26, d. M. begab Se. Kaiserliche und König- Die Kaiserin von Ruß- | Has Wie aus dex S A j «uf die Thronrede (nit 164 gegen 08 Sflumeng nbi ode,

oheit der Kronprinz Sich fcüh 7 Uhr nah Berlin, um l j 1 in Begleitung des Land- dur einen W n Folge dess i : fs : Ol n e Badsetia Se Majestät es Kaisers und Königs nach f iedri Hesi |_ der Durchreise nach Peters- übershwemmt n. H 7 sone! alú ckt ; ihren Abschied bee e Ninister ihren Vorsaß verwirkliht und Stettin zu reisen. Nach der Rückkehr präsidirte Se. Kaiserliche hal h hier ein. selbe wurde auf dem Bahn- das Vieh ist [ämmtlich ertrunken und wurden über 60 Häuser E

d Königliche Hoheit Nachmittags 24 Uhr einer Sigung der ofe von der hiesigen Generalität empfangen und seßte alsdann von den Fluthen mit fortgerissen. Die umliegenden Gärten Numánien- Bukarest, 26. uni. (W. T. B. i Landes-Vertheidungs-Kome nta nahm militärische Vorträge Iu Reise nah Petersthal fort. und Felder sind vollständig verwüstet; die Brücken sind spur- Gerichtsverhandlung wider die Urber ‘us Ebelinebugee Le

nigegen und kehrte mit dem 7-Uhr-Zuge Abends nach dem reuznach, 24. Juni. Gestern zog der Prinz Georg los vers{wunden. i S | dem Exzesse anläßlich der deutschen Siegesfeierx wurde neucet- Nenen Palais A S von Sadlen senen Generalitate d der Spigze eines | Beth, 26. Juni, Die n garische Delegation nahm das dings bis zum 23. September vertagt. T + Theiles des sächsishen Corps hier ein. Di mit Fahnen Budget des gemeinsamen Finanz-Ministeriums unverändert an

L : : | d genehmigte den NRechnungsabsc{luß pro 1869 und Blumen ges{hmückt, hat die Truppen festlich empfangen, un : nguvo Fand zu Ehecn drs Osslzlercorps im Kursaale ein glän- Fraukreich. Versailles 96 ; Aus dem Wolff’ {en Telegraphen - : : y : ; reich, / 40. Juni. Das » Journ. officiel« Ureau, In der gestrigen (26.) Sitzung des Bundesrathes zender Ball statt, dem Prinz Georg längere QJeit anwohnte. veröffentlicht einen Erlaß des Finanz-Ministers, dadin den daß Triest, Dienstag, 27. Juni, Der Lloyddampfer »Mars«

führte der Staats-Minister Delbrück in Bertretung des Reichs- Hessen. Darmstadt, 25 Juni. Das gestern erschienene die Einzahlungen auf die negze Unleihe bei der Centralf s | is mit der oftindis{-ch; ;

gonzlers den Vorsiß. Es erfolg ¡ellungen über egierungösblatt« Nr. 21 enthält folgende Kabinen betreffend Staatêschages in allen im Artike des Frankfurter Friedens | hun t der ostindisch-Ginefisen “everlandpost aus Alexandrien ; / B , Q « j : Dc i N irt 2 eute TU ler ein t

mission b) icge der Mitglieder für die Civil-Prozeß-Kom- °le freiwillige Hülfsthätigkeit im Großherzogthum Hes! f vertrages bezüglich der Bezahlung ter KricgSentsbädigr ens, ute früh hier eingetroffen

+

mission ; Þ) die Ausführung des Gesetzes, betreffend den Unter- : : i c E vit n EE : R D A A L À

ident hs Sodann wurden Ausschußberichte erstattet | Rhein 1. . Nah jebt erfolgter Wiederkehr des Frieden Und ‘8 Perdea ux aug os insofern ihre Verfall Q" MPäptee: | 0A Mt golagänheitean

Über 1, den Entwurf von Normativbestimmungen für die | Uns zu bober Genugthuung, der freiwilligen Opfer gedenken, welche nicht überschreitet. Dieselben werden mit 6 pCt, eskomptirt. Glaß, 24. Juni. Der bisherige Abgeordnete, Domherr

ea be 0e b SES ‘Soll: A Bedtune fe é und Gesdlege während Les S erfüllt 1 ak tische r Be, Die Würdigung der Unterschriften von Weseln behält sich der | Dr. Künzer hat ‘an seine poler folgende, in der »ckNeuen

N s bien S abal V die S ollfreibeit fün in: aat. | deiferia: L R E L U A A Finanz-Minister vor, Per Pfund Sterl, wird ein fixirter Cours Vebirgs-Zeitung« veröffentlichte Zuschrift gerichtet :

V de Beschluß des Reichstages betreffend die bei den Wahler, f se gebracht hat von 29 Frs, 30 Cent. angenommen. Ein weiterer Erlaß des Meine Cen, e E Jahre lang, getragen dur A menen Mängel ; VL den Beschluß des. Reichstages Schon bei D pes iebt beendeten Krieges hatten der Finanz-Ministers A IYG Das in Zonen ne ranzösische Ug e E wi 4 i VeeaB R atitigtelt :

wahrgenommenen 2 U V det ala INSRAYER: ut dem ü ; Vrotektorate Jhrer Großherzoglich Finanzagentur zur Abwielung des Anleihegeschäftes und zur baus unablässig be M : A hen 7 geordneten

betreffend die Petitionen' von BDaptisten-Gemeinden ; VII. den Köniali i i j Cel s Bezahlung der Coupons errichtet werde. Der »Figaroe er- f unablässig n, im Verein mit gleiW\an-

B l@luß des Reichstages, betr, die Petition des brandenburger stehende Hülfsverein für di 1 lärt sich ermächtigt, milzutheilen, daß alle Prinzen aus dem beit gt Ab mécen Und, uis Vaterlande mur Sr

Bau-Gewerkvereins. Mehrere an den Bundesrath gerichtete | Sold i i : Hause Orleans sich nah Frohsdorf be ris t ) 1 g geben, und daß dieselben nung, Geltung und zu géordnetem Ausdruck bringen U helfen Eingaben gingen an die betreffenden Ausschüsse. D st feinen Schritt unternehmen werden, welcher geeignet wäre, | sehe "id mihch nach Erreichung des berrlich sten Bitt S qu

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesrathes für samk U vor ; de d in vielen Frankreich zu beunruhigen oder den Kegenwärtigen Zustand des | glorreichen Wiedererstehung des Deutschen Kaisers und Reiches ge-

0 j : 8 U ittern. öthigt, mein von Ihnen. erbaltenes Mandat für den Deutscchen Neihs- das Landheer und en und für Rehnungswesen und | H im ganzen Lande ins Leben treten lassen Berufs- Landes zu erschüttern L e4 H ie d Ce E A : der Aus\huß de für Rechnungêswesen hielten heute | pslegertutee! geistlichen wie weltlichen Standes/ und freiwilee | Srlear ige ondoner »Observere veröffentlicht ein Programm Gesundheit bat fnr gen c0rdnefenhaus der Nichterm glle Sihungen an, L derinnen hotei O. 2 Y Una vielen Der Orleanisten und Legitimisten, de welchem es peißt: »Wenn meiner Stellvertretung Domprediger in Breslau Sommer. uns E : der Pflege der franken Krieger mit das Resultat der Ergänzung8wahlen monarisch ifi, so wird die Winter genöthigt war, ieden Sonnabend und Sontttas dort6in und

Der planmäßig um 7,35 Uhr Vormittags ankommende bewundernswerther Ausd , Sanitätscorps, Mehrheit der Versammlung den Vorschlag machen, tine Kon- wieder nach Berlin zurückzureisen. i T that dicjes allexdines gern

rierzug aus Cöln Über Minden ist heute wegen Betriebs- in verschiedenen Städten es Land ogen nach dem stitution zu votiren. Wenn diefe Konstitution adoptirt ist , so hon um das Vertrauen zu ehren, daß Sie mir durch meine Wabl fiörung 1 Stunde, verspätet hier eingetroffen. Kciegöschauplaße aus und leisteten dort, mi chung großer Be- wird man dem Grafen von Chambord die Krone antragen. | und Wiederwahl erwiesen. Nah der bestino-mten Erklärung des Arztes {werden und Gefahren, die ersprießlichsten Dienste. Andere, Männer Sollte dieser leßtere finden, daß die Annahme einer Krone mit | ab f ih di engende Thätigkeit nicht länger fortseßen.

: wie Frauen, maten si die Labung und Stärkung sowohl der zum » C T7 ; i ; ir f t ind Kampfe auS8ziehenden als der davon verwundet oder frank zurü feb- seiner Würde unverträglich ist, so wird dieselbe dem Grafen ih ie: Bart ne e i a MORE Sis e

j i : —_| renden Soldaten, die Ueberbringung von Liebesgaben an die in Fein- von Paris angetragen werden. « . ° Rendsburg, 24. Juni. Jn der gestrigen dritten Sigung desland stehenden Truppen, die Anferti ung der nöthigen Ge- | rTand¿8 fei s des Provinzial-Landtages theilte der Landtags-Marschall genstände e die ante i Sl s für E digen p Spaauien. Madrid, 24, Juni, Der Antrag Candido nis r a O “lt Bolköberieetur M UE Und. mit, daß eine Regierungsvorlage , betreffend die Bildung im Felde stehenden Soldaten f während 'Nocedals, eines Karlisten , den Papst zu seinem 2ojährigen politischen Parteien, der Gerechtigkeit g Z R Wege Landarmen-Verbandes, eingegangen sei. In der beutigen vier- freiwillige Gaben für alle d 2 in reichem Jubiläum zu beglückwünschen , batte am 16. d. M. bereits in der Milde und Schonung gegen And ezu fördern, une ten Sizung wurde beshlossen, daß den Mitgliedern“ der De- | Maße von allen Seiten, selbst aus j en Auslande, gespendet - den Cortes zu sehr heftigen Scenen geführt. Nachdem der An- s{ütterlich treu geblieben. Ich habe f zur Reichs- und Landes- putation für das Heimathswesen dieselbe Entschädigung an Wurden, Diese großartige Hülfe hat nicht allein vielen braven Kriegern trag mit 93 gegen 37 Stimmen verworfen war, luden die Kar- verfassung gehalten und lebe dex frohen Zuversicht, daß sch Deutsc- Diäten und Reisekosten. zu gewähren sei, wie sie die Landtags- das Leben erhalten und die Gesundheit wieder gegeben, sondern au listen alle Brüderschaften und religiösen Vereine ein, sich am | land und Preußen innerhalb des Rahmens deiselben zu einer statt- B E auc die in pee Eribeidigern va E 1 Eedeligung lewärh daß Feste der Thronbefteigung des Papstes Pius IX. einem großen | lien Höhe der Vollendung emporshwingen werden. Vertrauen wir für ihr Wohl mitzuwirken für ihre Angehörigen zu eo un F e ee 3 cle sguge anzus@{ließen ; wodur auf anderer Seite drutshe Vote ¡Lott war mit fart u E eibe Das dern und ir d hat dieses Bewußtsein sicher mit dazu beigetragen, den fceudi sowohl die religiösen, als die politischen Gegenparteien sich ver- furcht gegen den Mißb omS E daber Ausloosung der t 8 ei d f 4 to beleb Y ‘af anlaßt sahen , eine Gegendemonstration vorzubereiten, Die Deutschland li 0 Einheit und sein s Ausschuß von 3 i n Kriege zu verleihen, trchliche Prozession wurde zwar noch am Sonntag Nachmittag Ph aths H inheit wird dur den : nnung dieses edlen und patriotischen Wirkens aber die Gegner der Prozession zogen unter dem i d ibei i . How, immer | gedrungen, Allen, welche si hierbei in der einen Rufe » Nieder mit Pius IX durcch die Straßen , warfen be- H Deutsche Kai ih! Gott s{chüße den E Weise betheiligt haben, Unsern Dank hierfür öffentlich leuchtete Fenster ein, rissen Fahnen und Teppiche von festlich Darmstadt, den 22. Juni 1871, Ludwig.

trauen wiederbole. Jch vin der Ueberzeugung , das Wohl

E E E R ———— p inde R p Omi T O