1871 / 49 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

922

ibm f. d. D. d. m. V. übertragenen Stellung als Komman- dant ih M as entbunden und in das Inaktivitäts - Verhältniß zurückgetreten. Lx. Fn der Mariíne. Offiziere 2c. Ernennungen, Beförderungen 2c. Den 20. Juni. v. Mauderode, Kapit. Lt. von dem Kom-

mando als Adjut. des Direktors im Marine-Ministerium entbunden. errhr. v. Vincke, Kapit. Lt., als Adjut. des Direktors im Marine-

Ministerium kommandirt.

llichtamtliches.

; Großbritannien und Jrlaund. London, 26. Juni: Der Herzog von Edinburgh hat si gestern Abend nach Deutschland begeben E i 29. Juni. Wie offiziell mitgetheilt wird, ist der Ver- trag zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten am 17. d. ratifizirt worden. s i Die französische Anleihe findet schr starke Theilnahme. Die stündlih wachsenden Zeichnungen erreichen bereits sehr große Beträge. Wie der »Daily Telegraph« meldet, steht der Besuch des Kronprinzen und der Kronprinze)sin von Preußen

am hiesigen Hofe später bevor.

Frankreich. Versa ille 8,27. Juni. (W. T.B.) Dem » Journal officiel« zufoige findet die Revue nunmehr am 29. d. bestimmt statt. Ein Dekret ordnet die Errichtung einer Legion mobiler Gensd'armerie, bestehend aus Kavallerie und Infanterie, an, deren Effektivstärke 1222 Mann betragen soll. Dieselbe ist dazu bestimmt, für die Sicherheit in Versailles zu sorgen und auch nöthigenfalls in den Departements verwendet zu werden. Die Bank von Frankreich hat bescblossen, 30 Francs per Aktie zur Ergänzung der Dividende pro 1870 und 70 Francs als erste Dividende pro 1871 zu zahlen. Die »Veritéó« veröffent- licht einen Brief Gambetta's, wonach derselbe die Kandidatur in Paris annimmt. | Paris, 27. Juni. Bereits gestern zeigte sh an den in den Mairien eingerichteten Zeichnung®Estellen starke Nachfrage bezüglich der neuen Anleihe. Heute fand ein großer Andrang der Zeichner zu allen Stellen statt, wo Subskriptionen ent- gegengenommen werden. Der Erfolg der Anleihe darf nah dem, was bis jeßt vorliegt, als ein sehr guter bezeichnet werden.

Wie die »Agence Havasa« meldet, erscheint es nunmehr fast gewiß, daß die Anleihe mehrfach überzeichnet is. Eine

Konsortium von Wecbselagenten hat allein méhr als die L

Hälfte gezeichnet. Die Subskription is hier und an allen aus- wärtigen Zeichnungsstellen heute Abend geschlossen worden.

Graf Waldersee, der neue deutsche Geschäftsträger, ist schon am 17. Juni von Jules Favre in Versailles im Palast der Präfektur empfangen und unmittelbar darauf vom Mi- nister des Aeußern auch Herrn Thiers vorgestellt worden. Der »K. Z.« wird hierüber noch weiter geschrieben: Die beiderseitige Begegnung war eine ausnehmend freundliche, besonders da Graf Waldersee erklärte, er werde, so weit er es vermöge, Alles aufbieten , um die laufenden Geschäfte , Reklamationen , An- sprüche 2c. stets zur beiderseitigen Zufriedenheit zu erledigen. Die gewinnende Lieben8würdigkeit des deutschen Geschäftsträgers scheint ihm, so bei Favre wie bei Thiers, die shwierige Stellung, die er einzunehmen berufen worden , von vorn herein einiger- maßen erleichtert zu haben; denn wie französfishe Stimmen verfichern , sei bei ihm so wenig von der hier sprüchwörtlichen »raideur prussienne« zu bemerfen gewesen, daß das Staats- oberhaupt 1hn ein für alle Mal zu seinem abendlichen Cmpfange, sowie zum Dejeuner um 1 Ubr und zum Diner um 8 Uhr, so oft er nah Versailles komme, geladen habe. Die deutsche Legation ist jeßt ziemlich vollzählig bier vertreten. Sie besteht außer dem Chef, Grafen Waldersee, aus dem ersten Sekretär, Fürsten Lynar, dem Grafen Holstein, weicher visher dem General-Gouverneur von Fabrice attachirt wat, dem württembergischen Legations- Rath von Linden, dem Premier - Lieutenant Stumm, bekannt durch seine Theilnahme am abessinischen Feldzuge, und dem Geheimen Rath Gaësperini. Hofrath Taglioni hat Krankheit galber Urlaub nehmen müssen. Jn diesen Tagen erwartet man noch als Legations - Sekretär den Grafen Dönhoff. Als Konsulats-Verweser fungirt noch Legations-Rath von Hellwig.

Dem »Journal des Debats« wird aus Versailles ein Finanz-Artikel zugesandt, der den Stand der neuen französischen Schulden wie folgt angiebt: 1) Gegenwärtige Schulden: 3Pr0z. Anleihe von 1870 750 Mill., Anleihe Morgan-Gambetta (Obli- gationen) 250 Mill. , Vorschüsse der Bank 1330 Mill. , Fonds der Sparkassen 500 Mill, im Ganzen 2830 Mill. Dazu treten: 2) Künsftige Schulden: Wahrscheinlihe Vorschüsse der Bank Mill., Anleihe von 1871 (5 pCt.) 2000 Mill, wahr-

digen Summen abzutragen, 3000 Mill. Beide Summen be- tragen zusammen 8030 Mill,

Französishe Journale reproduziren die nachstehende Notiz aus dem » Courrier Mostaganem « (einem algierschen Journal) vom 17. Juni: »Die hannoversche Legion, für welche solche Opfer gebracht worden, hat sich gewoeigert zu mar- schiren. Vor einigen Tagen wurde sie na Lebdon gesandt, wo sie Ordre empfing, auf einen gewissen Punkt zu marschi- ren. Offiziere und Mannschaften verweigerten dies untex dem Vorgeben, daß man fie engagirt habe, gegen Preußen und nicht gegen Araber zu kämpfen. Die Militärbehörden sandten die Legion nah Temcen zurück, von wo sie nach Oran gh. gehen sollte, um dort aufgelöst zu werden. «

Italien. Florenz, 28. Juni. (W. T. B.) gestrigen Sißung des Senats wurde der Geseßentwurf, be. treffend die St. Gotthardsbahn, angenommen, nachdem dex. selbe vom Deputirten Torelli bekämpft und von Menabrea be. fürwortet worden war. Morgen erfolgt die Abreise des Königs nach Neapel. Die Ankunft desselben in Rom ist auf

den 2. Juli festgeseßt.

Numánien. Bukarest, 27. Juni. (W. T. B.) Der von der Regierung und den Bevollmächtigten der Konzessionäre vollzogene Ausgleich in der Eisenbahnfrage ist am 26. d, der Kammer vorgelegt worden und hat dieselbe die Dringlichkeit

votirt.

Nußland und Polen. St. Petersburg, 26. Juni. Der Großfürst Thronfolger hat sih vorgestern mit seiner Gemahlin und Kindern auf der Yacht »Alexandrine« nach Cronstadt begeben, um sich dort auf dem »Olaf« nach Hapsal einzuschiffen. i

Der Herzog Georg von Mecklenburg hat sih vor- gestern mit seiner Gemahlin in das Ausland begeben.

n der

S L

Neichstags- Angelegenheiten.

Berlin, 28. Juni. Das provisorische Neichs8tagsgebäude auf dem Terrain der Porzellanmanufaktur is bereits in voller Aus- führung begriffen und soil in der That, naHdem die Unmöglichkeit si herausgesteli hat, in den nächsten drei Monaten das erforderliche Eisenmateciiäl zu beschaffen, so daß man jeßt den Bau aus Holz und Glas herstellen muß, bis zum 1. Oktober vollendet werden. Au um dies zu erreichen ,. muß Tag und Nacht gearbeitet werden. Das provisorische Gebäude wird nicht nur den Sißungsf\aal, sondern sämmt- lihe Räume umfassen, welche für den Reichstag erfordeilih sind, Direkt vom Hofe gelangt man in einen großen und geräumigen Foyer und von diesema aus in den Sigßungssaal. Derselbe wird 90 Fuß lang, 70 Fuß breit, cinige 40 Fuß hoch und durch Oberlicht erleuchtet sein. Es sind darin 400 Sißpläße, strahlenförmig im Halbkreise (wie im geseßgebenden Körper in Paris, im Bundesrathe zu Bern 2c.) angebracht, Davor befindet sich der Präsideatensiß und die Rednertribüne und zu beiden Seiten desselben, wie es im Norddeutschen Reichstage, resp. im Herrenhause der Fall war, die Pläße für Minister und Bundes. rat. Um den anten Saal laufen die Tribünen für das Publikum; für eine zweckinäßige Anlage der Journalisten - Tribüne und Anlage von Arbeitszimmern für die Journalisten ist Sorge getragen. Außer- dem enthält das Gebäude sieben Abtdeilungssäle, sechs Kommissions- zimmer, einen Saal für den Bundesrath, ein Konferenzzimmer für Minister, die sämmtlichen Registratur - und Bureauräume und eine Restauration, welche in die jeßige Direftorial - Wohnung nah der Leipzigerstraße hinaus zu liegen kommt. Das Lesezimmer wird in die jeßige Restauration des Herrenhauses verlegt und dessen Park zur Benußung der Neichstagsmitglieder herangezogen. ODie Beleuchtung erfolgt durch Gas , welches außerhalb des Saales an dein Lichtdache angebraht wird , Wasserbheizung.

Die Nr. 5 des »Amtsblattes der Deutschen Reichs-Post-Ver- waltäng« enthält: Verordnung: vom 24. Juni 1871. der Fahrpostbeförderung auf alle Postorte des Elsaß und Lothringens. General-Verfügung: vom 15 Juni 1871. Abzweigung der Postver-

waltungsgeschäfte für einige Gediets\heile der Provinz Hannover von

Braunsthweig.

Kunst und Wissenschaft. j

Berlin,

Lothringen herauëgegeben, welhe im Maßstab von 1 : 420,000 allt im Betriebe, im

chaussirten und unchaussicten Straßen, die ostcourse; Eisenbahnstatio

enthält. lithographischen Jnfstitut lithographirt,

bezogen werden.

scheinliche Anleihe in drei Jahren, um die Deutschland \{ul-

die Erwärmung durch Luft - und

Ausdehnung

dem Geschäftsbereiche der Obcr-Post-Direftion in Hannover und Zu [lcgung derselben zum Geschäftsbereiche der Ober-Post-Direktion in |

28. Juni. Das Coursbureau des General-Postamts hai F eine Post- und Eisenbahnfkarte von Elsaß und von Deutsd-

Bau begriffenen und PieSien Eisenbahnen, alle |

nen, sämmtliche Postämter, sowie die Entfernung zwischen allen Orte! F Die Karte, von Leopold Lahr gezeichnet und im Berliner fann seitens des Publikums F sowohl dur die Postanstalten, als auch im Wege des Buchhandels |

Status der deutshen Banken Ende Mai 1871.}

:)

(Verglichen mit Ende April 1871

(Jn Tausenden von Thalern.)

Gegen Ende

April.

und sonstige Kreédi-

Giro

Gegen Ende

April.

toren.

Depositen.

16,070 | 156

Ende

Um-

[aufende

5253

+

+8

Set

26,848 |+ 3783

166%)

185,973

862 |+ 992

1,000

2,367

3,770

767

,094 |— 5309 ®) 24,099

Ende

Gegen

294

101

43 +— 118

ema

35 238

Effekten und sonstige Aktiva.

14,508

Gegen “Ende April. /

1488

+207

680 386

3,754

600

2,207

1 12 «+96

m

2

“P - 35

88

Lombard.

18,413

2141

2056 |

213 1117

98 |+ 1085

292

Ende

ST17

307

E

| a |

——— —_——

«+ 139

15

-+-

Wesel.

82,044

1847

690

2406

2116 |+ 254

1884 |+ 67 1423 453

2428

Ende April. |

Gegen

+ 412

18

20 t

273 10,311

3947 |+ 127 2436 |+ 225

Kassen- anmweis- sungen Und fremde Noten

3861

6933 |+ 3631

14 1

22

22 |+

590 |[+ 2823

323 |+ 153

1

m ——

5 7

29

36

+ 1926 *| 12,454 + 4206) 123,792 |— 5481 *) 0/513 E 1342 *)] 32,334 “| 693 991

der Banken.

114,328 ¡|+ 1695

‘fue ea

Pretiie Ba

479 |+

327

d

Bank des Berliner Kassenvereins. Königsberger Privatbank in Liquid.

Danziger Privatbank...

Ritter P

339 |¡+

374 318

345

in

Privatbank

schaftliche

r C

Posencr Provinzialbank ……….. Breslauer. städtishe Bank.

Kämpf & Comp............ Hannoversche Bank...

preußische Ober-Lausig Ravensher

Magdeburger Privatbank Hallescher Bankverein v. Kulisch,

Kommunalständishe Bank für die

8

ger Volksbank zu Biele-

Frankfurter Bank...

16/272 |+ 149

30 |+ 350 1229 [+

E e Aa iabers Cêlnische Privatbank...

|

138,280

MOSLE: hessishe Landesbank in

Weimarische Bank...

Oldenburgische Landesbank 04

Braunschweigishe Bank

Gothaer Privatbank...

Kommerzbank in Lübeck :

Zusammen...

|

Kämpf & Co, die Ravensberger Volksbank und die Kommerzbank in Lübe. | :

A. und K. Pr. St. A. veröffentlicht werden.

hen Banken, deren Vilanzen regelmäßig im D. R.

®) Ohne die Nitterschaftlihe Vrivatbank in Pommern, den Halleschen Bankverein von Kulisch,

7) Diese Uebersicht umfafit diejenigen deut