1880 / 8 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M

Modellen vom Ds Der Jubalt dieser Beilage und die

B n aub d durch d die Köntalice Ex Tin ôn G es 3W, Wilhelmstraße 32, bezog

Berlin. Der dem Hause der Abgeordneten vor- liegende Geseyentwurf, fetrelfens die Be- steuerung des Wanderlagerbetriebes, hat folgenden Wortlaut :

ir ‘Presen x von Gottes Gnadea König von Preußen 1e verordnen, Zustimmung der beiden Häuser des Landtages Unserer Monarchie, für den ganzen Um- fang derselben, was folgt:

Wer außerhalb scines Wohnortes und ohne Be- aründung Waaren Wanderlagers v-n einer festen Ver- kTaufestätte aus feilbieten will, hat vom 1. April 1880 ab neben und unabbängig von der Steuer für den Gewerbebetrieb im U raus (Gesey vom

3. Juli 1876, Gesez-Samml. S. 247) in jedem Orte, an welhem er das Geschäft betreibt oder

durch Vermittelung eines daselbst einheimischen Verkäufers oder Aufkticnators betreiben läßt, eine na den folgenden Vorschriften für die Gemeinden SBEIRINN E Kreise zu erhebende Steuer zu ent-

Dur die Grfüllung der Le leihen Förmlih- keiten der Begründun;, ohnsißes oder einer gewerblichen Niederla ung E E Inhaber eines Wantderlagers von der Entrichtung der Steuer nicht befreit, wenn die begleitenden Umstände erkennen lassen, daß die Förmlihkeiten behufs Verdeckung des Wanderl agte s erfüllt find.

as Veranstalten einer Auktion von Waaren ais Wanderlagers wird dem Feilbieten derselben gleih geachtet.

& 2 Werden die Waaren des Wanderlagers an einem Orte in mehreren Verkaufslokalen (gleichzeitig oder ua einander) feilgeboten, so ift für jedes derselben die Steuer besonders zu frrbdlen,

Der in diesem Gesege vorgeschriebenen Besteuerung | \ ist nit unterworfen

1) der Markt- und Meßverkehr,

2) die Errichtung fester Berkaufsftellen für die Dauer der Kurzeit (Saison) in Bade-, Brunnen- und ähnlichen Orten,

3) das Feildicten von Gegenslänten des Wc marftvoerkehrs vom Schiffe au mit Aus

d erwaaren, mit denen nur den erman DaAmerE Verkäufern der Valenwarlterelehr gene ift (§8. U der Reichs vom

Zuni 1869 Bundesgeset: S Da d 4) Außerdem kann ter FinanyMinifter für ge- wisse Gewerbsarten oder in einzelnen Fällen den Geschäftsbetrieb steuerfrei gritatka,

Die Steuer beträgt fär LERE Das der Dauer des Wanderlagerbetriebes in den Orten

der ersten Gewerbesteuerabtheilun . 50 A

der ¡weiten uad dritten Gewerbesteuer- 9

abtheil #

der vierten wie in den hohenzollernf Eine Tkeilung der Steuersäße : Ke dan fürzeren als cinwöchentliden Betrieb fivdet nicht Die Woche wird vom Tage der Ers nung des Betriebes bis zum Anfang des entsprechenden Tages

S Me S Wi: S;

der nächsten Kalenderwoche Eine Unter- Mee Ba fter 7 a des Betriebes vor Ablauf der Wehe bl An k Die gn e der Steuer wird a. der erften, gr und dritten Gewerbesienernine i deren Bezirk der Wanderlagerbetrieb statt- gefunden hat,

b. in ten Orten der vierten Sewerbest abtheilung den betreffenden Kreisen, in den Hohenzollernschen Landen den Mita Amtsverbänden

überwiesen.

Ueber die Verwendung haben im Falle zu Litt. d, die Kreisvertretunzen beziehungsweise in den Hohen- Sen Landen die Amtsversammlungen zu

nes A Gemeinden u::d Gutsbezirke zu beschli

Insoweit die Erhebung der Steuer g Staats. beamte (Steuerempfänger, Steuerkafse in Berlin, Kreiskasse in Frankfurt a. M.) bewirkt L sind v-n der zu überweisenden Ifteinnahme drei Prozent | bei als S für die Staatskasse vorweg in

ug zu bringen

Vebriçen steht weder dem dg noch den Gemeinden für R Mitwirkun und Erhebung der Steuer ein Aaspruch au gûtung zu.

Wer ein nah ginnen, äber nah fil fem der Zeit (8. 3 4), t welóe die Steuer entrichtet ist, fortsetzen pan will, ist verpflichtet, bein e iede hörde des Ortes - in Berlin der für | all die Verwaltung der direkten Steuern unter An- gabe der Verkaufsstelle und der Dauer des Betriebes (S 4) Anzeice zu machen und den in der Anmel-

ng8beschet be ten S die dasclbst el begelimco Empfange fiel ntitnvg | v

In ee Ertffnung tet E die gleiche Verpflich tung für Verkaufsftell

begin, feebangtwei na §8. 1 wh? slenerpflißtiges in L 6

BerosliGtavgen Santa zu haben, wird

Beilage, in welcher im Patentgesey vom

Central-Handels- -Re

für das Deutshe Reih kann dur g p edition des Deulihen Reichs- und Königlich

einer gewerblichen Niederlassung die | St

euter- lénell geidlefen, unkonstitutionell sei, haben

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischeu

O Sonnabend, den 10, Januar

auch die im 6 pes G

“Anstalten, für reußischen Staats-

mit einer dem doppelten Betrage der vorenthaltenen Steuer (§. 4) gleichen Geldstrafe bestraft. aen ist die vorenthaltene Steuer zu ent- richten.

A

Wird sesigesielit, daß die strafbare Handlung H: 7) im Auftrage und für Rehnung einer anderen

rson ausgeübt ist, so ist gegen den Auftraggeber auf die gleiche Strafe, wie gegen den Beauftragten, | g zu erkennen, und haften Beide solidarish für die Strafbeträge, die Koslen und die vorenthaliene euer.

&. 9.

Die empfangene Steuerquittung muß bei jeder Verkaufsstelle während der Dauer des Geschäft3- betiriebes ten zuständigen Beamten auf Erfordern vorgezeigt werden.

iderbßandlunygen g diese See werden mit Geldstrafe bis zu 30 f bestraft.

In Betreff der R A1 der Geldstrafen in Haft, des Strafverfahrens und der Beschlagnahme der zum Geschäftsbetriebe mit then Gegenstände finden die t 26 bis einshließlich 29 des Geseyzes vom 3. Juli 1876 (Gesez-Samml. Seite 247) ent- spretende Anwendung.

In den Fällen des S. 9 findet eine vorläufi FFestsebung der Strafe durch die Regierung nit

G U

In Betreff des Beschwerdeverfahrens, der Ver- Þþflihtungen der Kommunal- und Kreisbehörden, sowie der Kommunen bezügli der Ermittelung und Erhebung der Steuer sind auf die nah Ver- (Seit dieses Gesehes zu erhebende Steuer, soweit n Ren nit etwas Anderes bestimmt ift, die wegen der Gewerbesteuer vom ftehenden Gewerbe-

fetriebe geltenden Bestimmungen anzuwenden. Dasselbe gilt bezüglih der Vorschriften des Ge- | wor es über die Verjährung#fristen bei öffentlichen gaben vom 18. Juni 1340 (Geseh Samml. S. 140).

Mit der AIEE. ieses Geseges find die Minister des Jnnern und der Finanzea beauftragt. Urkundlich 2c.

L Mnn des Art. 69 69 des Handeltgesez-

:| 3 k E : Hanbeltge Lôfte made S, Jene mache we

E E Le cl See

Ee "iguest O einem Erkenntniß des

ivilsenats, vem 3. Dezember 19 nicht ohne Weiteres die Befugniß der ver- eideten Makler, welche jugl ci Direktoren (Dispo- nenten 2.) von Handelsinstituten sind, aus, das von ibnen vertretene Institut Börfen- resp. sonstige Handelsgeschäfte zu E

Der Verp ächter resp. Vermiether ist nah einem Erkenntniß des Reichsgerichts, 1. Hülfs Senats, vom 11. November 1879, L LEE Päh- ter resp. Miether mittelst Klage ‘die &äumung des

ahtstücks oder des Miethêraums nah Ablauf der

ndigungsfrist zu verlangen, auch wenn der Ver- räcter bzw. Vermiether zur Zeit des Ablaufs ter Aa ungsfrift nit mehr Eigenthümer des betr. de ift, wohl aber im Veräußerung2vertrage S Ta neuen Eigenthümer sih verpflichtet hat, die Räumung zu bewir. en.

ZartensOnd “1a Auéeri Amerika. Der oberste Gericht

(Pat-Anw)

in | das n tEndaeien für unkonftitutioneli erklärt.

„Scientific American* Folgendes:

Aus der Entscheidung des Gerichttkhofes, ay La ele e Stossen, daß die Kaufleute und Fabri- E n Ein: Sn ele u S re Markea gelterd machen un

E a MI lênnten, daß der Markt mit \{lechten Waaren, die wohlbekannte und achtens-

werthe tr übershwemmt würde. Dies if i uten trügen, der Fall: Diejenigen, pr N, Ges En benußten, haben nah j cin Ret a dieselben er-

me E en Q N Eule elner De

n acahmer auf Buße

und ag ri u r fann die Klage | 71 bei dem Gerichte ein e Sia in welhem die Nahahmung Ln hat, oder, wenn die

Streitenden verschiedenen Staaten angehören, bei

den Gerichten der Vereinigten Staaten angestrengt

werden. Die neieile des nunmehr für unkon- Geseyes beruhten einfa darin,

ß alle Kl widerrechtlicher Aneigurng einer D fe l È Jregen mite Gerichten der Vere [aan Staaten werden konnten, und da

iy war bei Bipealemie eine formelle Ke: bewirken und ein ificat zu clingen, welches bei

P A

Landes als prima facio Beweis Ma N een an der betreffenden Marke E Vortheil deftant darin,

dab le ie E ie angemeldet Marke 4 iht’ bercits útrz e Marke n von eîtiem Enten toe ommen wurde, und

auf diese Weise har: ti e N en von Mark I nuzaesé es Ra n en am Dos

Can E G Dent C ati “B ae

se a vor fort, Bglentamt ju Ba fingten hre uad

egi: eschriebenen E E veröffentliht wer

ster für das

8hof der Verein. Staiten hat |sti

E L araister f af de T

Aeitiem ee betr Iusertionspre is für de den Ra O

auf das Unfkonstitutionelle des Geseges, auf wel- hem solhe Eintragungen basiren, ohne Zweifel in der Voraussezung, daß d.r Kongreß nicht fg werde, auf dem Wege der Gesehgebung für zu sorgen, daß der Markeushuys ohne Unterbrehung fortdauere. Sollte dies niht an- hen, so wird der Kongreß zweifelsohne auf dem Negt der Gesevqu Is die Mittel an die Hand ben, um e mehr wie 8000 bisßer ein- getra enen Marken entrichteten Gebühren wieder zurückzuerstatten.

Lie ndelsregistereinträge E dem Königreich Sachsen, dem Königreich E ge

dem um Hessen werden Dien

bezw. Sonnaben (Württemberg) unter der Ra

Lei i resp. Stuttgart und AIERREI)

ceröffentlicht, die beiden erfteren wöhentli, die [ezteren E

Berlin. register

Hande des Könialichen erter L. zu Berlin. ufolge Den vom 9. Januar 1880 sind am selbigen Tage fo grove Eintragungen erfolgt: In unser Gesellschaftsregister, woselbft unter Nr. 7029 die hiesige o Nene Bande tgeseAi balt in Firma:

vermerkt steht, ist eingetragen:

Die Handelsgesellschast ist durh gegenseitige Uebereinkunft aufgelöst. Das Handelsgeschäft wird dur den Kaufmann Georg Lüer zu Berlin allein unter unverändert:r Firma fortgesetzt. Vergleiche Nr. 12,027 des Firmenrezisters.

Demnächst ift in unser Firmenregister unter Nr. 12,027 D ia Firma: üller & Lüer,

mit dem E u Berlin, und es ist als deren

Iahavey der e u B Georg Lüer bier eingetragen

In g Gesellschaftsregister, wo elbst unter Nr. ie hiesige Kommanditgesellschaft in Firma: Georg Sadur vermerkt fteht, ist eing cel iaii Die Kommanditgesell saft ist dur gegenscitige Uebereinkunft aufgelöst.

In unser Pemenrel Berlin unter Ne 12,028

(jeßiges Gg Grorg Ea Mittel aße 14) und IR als deren Inhaber der Reats Georg Sackur hier eingetragen worden.

Der nach unserer Bekanntmachung vom 3.

ister i mit dem Sigze zu bewa

Januar

1880 für die Firma Osear Keßner bestellte Kollek- E ist niht „Ludwig Wolff“, sondern u Berlin, den 9. Januar 1880. Königliches Sens E heilung ur 775 N Handelsrez ister des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin.

Zufol om 8. Januar 1880 sind am seligen L de Eintragung fol Die Grete er U lee der Ma

Wi & am 1. Januar 1880 ündetea Ran: ellschaft (jeßiges Geschäftelokal: Stallschreiberstraße 59)

ind: ul Robert Winzer,

B der Kaufmann der Beide m9 Berlie, car Leopcld Uhlig,

id Berli Dies i n st A x unfer Gesclschaftäregistec unter Nr.

Die baa der [Mess u der Firma: Samnel

Mennentonm L deten [ A E Saat D 3 der Kaufmann Carl tes, 2) der Fieimann ma Sols amuel,

ris ift in mxfer O Geselsbafttregiste unter Nr. 88 einzetragen

Die MIENe der hierf S unter der Firma:

Hubert am 1. Oktober 19 be; SaTae Handelsgesellschaft (ieviges Geschäftslokal : Mt2ckerristraße 39)

Beide nes ift m Lee el Wesellihasteregister unter Nr. ae er Gesellschafteregister, w woselbst unter Nr. N Siuirate schaft in Firma: En E ift Edi APOA i [vater i L L Damuar ug) H drn M ein-

Per. T

November 1874, ie die in dem Big Aue auch elek bes

Deutsche Re d.

Se N eti r. Einzelne Nu ko um einer Dradieile E e gn E, E O

Vom „„Ceutral-Handels-Negister für dds Deutsche Neich““ werden heut die Nru. 8A. und 8B. ausgegeben,

Staats-Anzeiger.

1880,

an nser und

das

Mga vi van (Nr. SA) eih erscheint in der Regel tägli. Lo N Das

Die Kommanditgesellschaft ist durch gegen- seltge Vei Uebereinkunft aufgelöst.

3 Ba Bankier Moriß Loewe zu Berlin und der Bankier Moriy Elsner zu Berlin ol Iten een t

ie dem annes Hanêmann für leßtgenannte Gesellschaft ertheilte Prokura ist erloséen und ift deren Löschung unter Nr. 2963 des Pro urenregisters erfolgt.

Die Gesellschafter e Basen unter der Firma: Moriy Loewe & Co,

am 1. Januar 1880 LIAN Ie Handels8gesell {aft

¿p Gebiges Geschäftslo Mohrenstraße 31)

M der Bankier Moriy Loewe,

2) der Bankier Moriß Elsner, Dies ift in "unser GeseUschaftöregis ies n unser Gesellschaftsregister unter Nr. 7189 eingetragen worden.

Dem Johannes Han3mann zu Berlin is für leßtgenannte Gesellshaft Prokura ertheilt, und ift dieselbe unter Nr. 4467 unseres Prokurenregisters eingetragen worden.

Ja unser Gesellschaftsregister, woselbst unter Nr. 6197 die hiesige C DCCalt in Firma : Comp. vermerkt eute ift ee Der Theilhaber Louis Heinri Rudolph Mag f daes Tod aus der Handelsgesellschaft aus- geschie| Die Witiwe Anna Marie Elisabeth Ma geborene Heydmann, zu Berlin, ift am 15. Ok- tober 1879 als Theil bberin eingetreten, jedoch steht ihr die Befugniß zur Vertretung der Ge- sellschaft nicht zu.

w? In unser Gesellschaftéregister, woselbst unter Nr. 7159 die befe (o rcltgeselishast in Firma:

stehe f, ist eingetragen: ert f sellscha)t ist dur gegenseitige Neber-

Gans angese:

eibesiger Armand S{likum zu eyt us Handelsgeschäft unter un- uderter Firma fort. Vergleiche Nr. 12,024

des Firmenregisters. Demnächst ift in unser Firmenregister unter Nr.

12,024 die Firma: eushfe & Cie.

und als deren Beit der Ps Ar- mand Schlikum zu Eupen eingetragen worden.

Ferdinand Louis Penscbke zu Berlin ift für leßtgenannte Firma Prokura ertheilt und is die» selbe unter Nr. 4466 unseres Prokurenregisters ein- getragen worden.

L s Firmenregister ift mit dem Sigze

unter Nr. 12,026 die Firma: August Werk- meister Jx. und als deren uader der Fabri- kant August Emanuel Werkmeister hier, (ietziges SSGRN Tala. Brunnenstraße 9) eingetragen worden.

In unser Firmenregister, woselb| unter Nr. 8685 die Lu u '

nt f bt ; if qu er & Brat

E e ein

Der Kausmann getr ( Louts Georg Maurer ift ndelegeshäft des Kaufmanns Rudolf ax Maurec als Handelsgesellshaster E und es f die hierdurch entstan- dene, die bisherige Tb ortführende Han- n gegan e Ne. 71 des Gesellschafts»

S Es

QAEI Gesell ihaft8reg ifter unter Nr. uné A A irma: Maurer &

annten eingetragen worden. Die Gesell- schaft die Firma: Kaufmann Sally 2 Bernstein ift ia das

ad es sind als deren Gesellshaster die beiden hat am 2. Oktober 1879 begonnen. 109 unser Firmenregifter, woselbst unter Nr. Gebr. Bernstein naue lea ift eingetragen Handeltg ft des Kaufmanns8 Leopold Bern- als Handelsgefellshafter e A A und

Firma * fortfllecude HaGRCMidal Si trma for en Nr, “188 des Gefellschaftoregisters ers eingetragen

lsdafts unter

me. Denndhit Dandeltgeselidal fa Bim: und es an N ell die beiden Vor- enannten A g f Gesellida fter di Gesellsdaft am 1. Januar 1880 begonnen.

Dirmenregister, woselbft unter Nr.

R die Firma

Ed, i Die Fi ma if dard Veri gui den Gürtler-

unser E E unter Nr.

vermerkt steht, eris eingetragen:

S 1202 2 lus Fie l E 12,025