1880 / 89 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger. M 89. _1880.

K Æ Jaseraie fêr den Deutschen Meichs- u. Æs Anzeig j M Preß. Staatz Lazeiger und das E ctr. Inserate nehmen an! die Annoncen-Expeditionen des

„Juvalidendank“, Rudolf Mosse, Haaseustein

j Î

register nimmt an! die Könuigllhe Expedition L. Steckbriefe nund Cnterznektage De 5. Tnduatrielle Etablissements, Fabriken des Deutschen Reichs-Änzeigers uad üöuigtih 2. 8nbhastationen, Aufgebote, Vorladungen nund Grosskandel. & Vogler, G, L, Dauve & Co., E, Séhlotte, Z n. dergl. 6, Verschiedene Bekanntmachungen. Büttner & Winter, sowie alle übri: ö Prengien Maats-Auzeigono: 3. Verkänfe, Verpachtnugen, Snbmissionen ete.| T. Literarizche Anz aas, Lmie gs A TIIRE Berlin, 8. W. Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung | 8. Theater-Anzeigen. | In der Börseu- Rreand, F n. 5. w. von öffentlichen Papieren. 9, Familien-Nachrichten. beilage. « v Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen, [9480] Auszug Rubien hierselbst aus dessen Ehe mit Caroline | [8790] [9150] Oeffentliche Ladung. / Z G Chriftiane Blandina Völ>er, beantragt. Die Lieferung von: Herr Colmar Felix Conrad Julius Zork In Sachen der früher zu Cöln, jet zu Coblenz | Der 2c. Rubieu wird deshalb hiermit geladen, 15 Last Holzkohlen am Januar 1830 i

Geitowig, Kreis s Schlesien geb h en geboren, legt in Kleschinz baft, welcher Foentinat ist, L der Zeit vom 20. März bis 9. April 1879 zu Kleschinz Sachen, note von dem zuständigen Proghgrtise Bütow in Beschlag genommen waren, i geschafft zu haben Vergehen gegen & 137 des Strafzesezbu<hs wird auf den 24, Mai 1880, Bormittags 11 Uhr, zur Hauptverhandlung vor das Königliche Schöffen- geriht zu Bütow, mer Nr. 3, unter der Ver- warnung geladen, daß bei seinem Ausbleibea denno< zur Hauptverhandlung geschritten werden

A.

wird. Bütow, den 5. April 1880. f

\chreiberei Abih. 1?. des Königl. Amtsgerichts. Winneg.

[9149] Oeffentliche Ladung. T uspieler Adalbert Weinert aus Franffurt a./O., welcher angeklagt ist, am 27. De- zember 1879 zu Bütow aus der ge g Pas Bürgermeisters Töpper, în welcher er ohne Befug- niß verweilte, auf die Aufforderung des Berechtig- ten, sih nit entfernt ju ben Vergehen gegen B des Strafgesezbu8 wird auf den 24.

Nai 1880, Bormittags 10 Uhr, vor das Kdö- niglihe Schöffengericht zu Bütow, Zimmer Nr. 3, zur Hauptverhandlung unter der Verwarnung gela- den, daß bei seinem unentshuldigten Ausbleiben S zur Hauptverhandlung ariéhritien werden wird.

Bütow, den 5. April 1880.

Gerichtsschreiberei Abtheilung 11. des Königlichen Amtsgerichts.

Winne g.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen n. dergl.

[5949] Oeffeutliche Zustellung.

Der Schifsbaumeister R. Loberenz zu Marien- werder, vertreten dur den Rechtsanwalt Toll zu Eberswalde, klagt gegen den Schiffer Hermann Balmnemaun früher zu Amalienhof bei Hohen- finow aus den beïden Wechseln, à. d. Marienwerder, den 1. August 1879, über je 36 K mit dem An- trage auf Verurtheilung zur Zahlung von 72

nebst 6% Zinsen von 36 # pro 1. September seit 1. Januar 1880 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits ror das Königlihe Amts-

1879 und von 36 M

geriht zu Eber8walde auf den 29. Mai 1880, Vormittags 10 Uhr. m Zæe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Eberswaide, den 26. Februar 1880.

Heinrich, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

E Aufgebot. Die Sparkaffenbücher der Stadt Halls a./S: 1) Nr. 10591 über 95 Mark für Clara Noa>

e ne a./S., 2) Nr. 10597 über 300 Mark für Frau Bertha Meye daselbft, 3) Nr. 10598 über 60 Mark für Ida Noa> daselbft, find angeblich verloren gegangen.

Auf Antrag des Pofischa ers Johann Friedrich Noa> und ter S(hlofier Bernhard Mete'schen Ehe- leute hier werden die unbekannten Jn dieser Sparkafsenbücher asigctotere, spätestens in dem auf

den 27. Oktober 1880, Mae ents 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 31, anbe- raumten Termine ihre Rechte bei dem unterzeih- neten Gerichte anzumelden und die Sparkafsenbücher vorzulegen, WROER die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird.

Halle a./S., den 3. April 1880.

Königliches Amtsgeticht. VIL

[9519] Ansfertigung.

Auf Antrag des Gärtners Johann Mussa> dahier wird der eiwaige Inhaber des abhanden gekomme- nen Sparbuhs Nr. 1236 der Sparkasseanstal Kempten über eine Gesammteinlage von 931 4 80 4, ausgestellt auf Johann Mussa>, Eärtner von Schöneberg, ausgciaten spätestens im Auf- ebotstermine vom Samstag, 30. Oktober l. J,

ormittags 9 Uhr, seire Rechte bei dem unter- Bas tihte anzumelden und das Sparkasse- u< vorzulegen, widrigenfalls diese Urkunde für kraftlos erflärt würde.

Am 7. April 1880.

Kal. Amtsgericht Kempten.

uster. Für den Gleichlaut E dender Ausfertigung mit

n | Kerp,

ohne besonderes Geshäft wohnenden Anna Maria Ehefrau des Kansmannes Johaun

Joseph Odenkircheu, Klägerin,

gegen

1) den früher zu Cöli jeyt zu Coblenz wohnenden Kaufmann Johaun Joseph Odenkirchen, gegenwärtig im Fallitzustande befindlich,

2) ten zu Cöln wohnenden Rechtsanwalt Jakob Kyll Il; in seiner Eigenschaft als provi- sorisher Syndik des Falliments des vorge- nanrten Johann Joseph Odenkirchen, Be-

klagte, wurde dur Urtheil des Königlidcen Landgerichts zu Eöôln vom 20. Januar cr. der gemäß Akt vor Notar Pfahl in Rheinbah vom 10. Juli 1869 zwischen der Klägerin und ihrem beklagten Ehemanne be- stehende, die Gütergemeinshast im Sinne des Art. 1530 des b. G. Bchs. ausschließende Vertrag für aufgelöst erklärt und an dessen Stelle“ völlige Gütertrennung ausgesprochen, die Parteien zum e der Austeinandersetzung vor den Königlichen

tar Bessenih in Cöln verwiesen, dem Beklagten

Drenkirchen die Kosten zur Last gelegt und dessen Fallitmafse dafür haftbar erklärt. Deugz, den 9. März 1880. :

Der Rechtsanwalt der Klägerin :

Hinder, x Vorstehender Au8zug wird hiermit veröffentlicht. Cöln, den 12. April 1880. Königliches Landgericht. 1. Civilkammer. BVerbee>, Landgerichts-Sekretär.

N Aufgebot. Die Vormundschaft für die minderjährige Sophie Kaeseberg, Nr. 9, zu Steinhorst hat dem Gerichte angezeigt, daß sie wegen eincr ihr aus der Landes- Kreditanstalt in Hannover zu bewilligenden Dar- lehnshypothek mit ihrer im Bezirke des unterzeih- neten Amtsgerichts belegenen Großfköthnerftelle Haus-Nr. 9 zu Steinhorst zu bestellen beabsichtige. Dieselbe besteht aus den Gebäuden unter Haus- Ne. 9a.—e. und den Grundstücken, welhe in der Grundsteuermutterrole von Stänhorst unter Art. Nr. 9 zu 85,3781 ba beschrieben sind, sowie aus den sonstigen Zubchörungen und Berechti- gungen. Nachdem die Bormundschaft das Eigenthum ihrer obigen Mündel hinsichtlih des zu e Grundbesiges allhier vorläufig gn en hat: so werden unter Bezugnahme auf die $S. 25 und 26 der Verordnung vom 18, Juni 1842 und den $. 18 des Geseges vom 12. August 1846 alle Diejenigen, welhe an die bezeihneten Pfandgegenstände An- sprüche irgend einer Art erheben zu können glauben, mögen diese in Eigenthums- oder Ober-ECigenthumt?- re<ten, in hypothekarishen und sonst bevorzugten Forderungen, in Reallasten, Abfindungs-, Dotal- oder Leibzuhtsansprüchen oder anderen Verhaftun- en und Belastungen bestehen, hierdur< vorgeladen, solche Ansprüche in dem dazu auf Dienstag, den 4. Mai 1880,

orgens 10 Uhr, A E angeseßten Termine anzumelden. Durch die Nicht- anmeldung gebt der Anspruch nicht überhaupt, son- dern nur im Verhältnisse der zu der der Landes- freditanstalt zu bestellenden Hypothek verloren. Einer Anmeldung bedarf es daher nur dann, wenn die Rechtsbeständigkeit und das Verzugsrecht der der Landes-Kreditanftalt zu bestellenden Hypo- thek nicht eingeräumt werden foll. N Von der AÄnmeldungspflicht sind nur Diejenigen befreit, denen über ihre Ansprüche von der Direktion der Hannoverschen Landes-Kreditanftalt Certifikate ausgestellt worden. z In den Hypothekenbüchern des hiesigen Amts- gerichts ift unter Verpfändung des Vermögens der enannten Vormundschaft, insbesondere deren Koth- ofs Nr. 9 nebst Mahlmühle zu Steinhorst, ein Kapital von 656 Thlr. 20 Gr. nebst 4% Zinsen am 26. Oftober 1867 für die Wittwe weil. Apothekers Wilhelm, Wilhelmine, geb. Flügge, zu Uelzen ein-

tragen. Die hierüber aufgestellte Urkunde ift, wie genügend FRED verloren gegangen, Zu oben ange- seßten Termine werden die Inhaber der vermißten Urkunte unter der Rechts8verwarnung vorgeladen, daß hinsihtlih des BLDEN si< niht meldenden Inhabers der vermißten Urkunde diese für ungültig und wirkongslos erklärt werden solle. Desgleichen werden Diejenigen vorgeladen, welhen ein Anspruch auf obige Hypothek ju eht, widrigen- falls im Nichtanmeldungéfalle die Hypothek für volländig erloschen erklärt werden soll. Jsenhagen, den 4. April 1880.

Königliches Amtsgericht.

Schlemm.

A Aufgebot.

Die Frau Kaufmann Schmidt, Helene geb. Rubien und der Conditor Otto Rubien, Beide zu mburg, haben die Todeserklärung ihres am 2. Juni 1836 hierselbst geborenen, von hier an-

der Urschrift. ! geblih im Jahre 1857 über Hamburg nah Amerika Kempten, den 12. April 1880. ! auêgewanderten, seitdem aber verschollenen Stief- Der geshäftsl. K. Gerichtsschreiber. : bruders, nämli< des Posamentiers Johann Simon Heide. | Zulins Georg Rubien, eines Sohnes des ver-

j

lea Knopfmachermeisters Johann Christian

spätestens in dem auf den 15. Dezember 1880, Dormitiags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 15, an- beraumten Termine zu ers oder bis dahin von seinem Leben und Aufenthalte Nachricht zu geben, widrigenfalls er für todt und sein Verm als seinen legitimirten Erben angefallen erklärt werden soll.

Stralsund, den 11. November 1879.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung k.

9440] l Es ist Aufgebot beantragt zum Zwe>e der Mor- tififation von Hypothekenscheinen resp. der Morti- fikation eines eingetragenen Rechts : J / N) Seitens des Büdners Oldach zu Belsch hin- sichtlich des Hypothekenscheins vom 4. Juli 187 1 Nr. 8 Seite 18 des T5 der Büd- nerei Nr. 6 zu Belsh über 300 Thlr. Court. für Antragsteller ; 2) Seitens der Erbpächterfrau Olda, Marie, geb. Jserloth zu Gr. Krams hinsichili des vpothekenscheins vom 5. Mai 1845 Nr 1 ite 4 d-fselben E über 100 Tblr. N. 2/3, 100 Tblr. N 2/3 und 100 Thlr. N. 2/3, wovon der Antragstellerin 100 Thlr.

zustehen:

3) Seitens des Häuslers Abrn>e Nr. 2 zu Trebs binsihtlih der Fol, 1 S. 5 des Hypotheken- buchs seiner Häuslerei für das frühere Sroß- herzogliche Amt hierselb als Kaution für die re<tzeitige Erfüllung der Militärpfliht des Häuslersohnes Johann Ahrn>e eingetragenen 200 Thlr. Court.

Aufgebot2termin am 26. Zuni 1880, Vormit- tags 11 Uhr, vor dem uuterzeichneten Amtsgericht. Cübtheen, den 8. April 1880. Großherzoglihes Amtsgericht.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. Berliner Stadteisenbahn. Gebäude-Abbruh. Die auf dem Grundstü>e Friedrich- raße Nr. 141 b. hierselbst S4 befindlihen Gebäude sollen E tim Wege der Lizitation auf Abbruch verkaust werden. Die Bedingungen können in unserem Cintral-Bureau, Beethovenstraße Nr. 1, bei dem Bureauvorsteher Weltermann in den Vor- mittaz8ftunden von 9 bis 1 Uhr eingesehen, au von demselben gegen Erstattung von 1 F bezogen werden. Gebote sind portofrei und versiegelt mit der Aufschrift: „Offerte auf Abbru<h der Ge- bäude z¡riedrihflraße Nr. 141H.“ bis Dienstag, den 27. April cr., Vormittags 11 Uhr, an uns einzureichen, und wird die Eröffaung in Gegenwart

der erschienenen Lizitanten erfolgen. Berlin, den 9. April 1880. Königliche Direktion der Ber- liner Stadteisenbahnu.

[9492] Bekanntmachung.

Der beim Neubau des Königlichen Joachimsthal- \{hen Gymnasiums auf der Wilmersdorfer Feld- mark’ (hinter dem zoologishen Garten) seither be- nußte Bauzaun, sowie eine Anzahl sonstiger Uten- filien sollen verkauft werden.

Eine Plauimentternna der qu. Segen end, \o- wie die Kaufbedingungen können werftäglih in den Da O gegen Erstattunz der Kopialien im Baubüreau auf dem Bauplaye in Empfang ge- nommen werden.

Versiegelte und mit entsprehender Aufschrift ver- sehene Angebot: sind bis __ Mittwo, den 21. cur., Vorm, 10 Uhr, im Baubüreau auf der Baustelle einzureihen, wo dieselben in Gegenwart der erschienenen Reflektanten eröffnet werden.

Berlin, den 13. April 1880.

Der N Vauinspeftor. a

rau.

[9494] Submission.

n der Strafanstalt zu Delißs< werden zum L Juli cer. die Arbeitskräste von 50 bis 60 weib- lichen Gefangenen, welche jeßt mit Cigarrenfabri- kation beschäftigt sind, disponibel. Dieselben sollen entweder im Ganzen oder getheilt, wenn möglich zu gleicher Arbeit, neu verdungen werden, jedo finden au< Offerten auf andere Arbeitszweige, welhe mit den Einrichtungen der Anstalt vereinbar sind, außer Tapisserie-Arbeiten und Blumenfabrikation gleichmäßige Berücksichtigung. : Die resp. Unternehmer wollen ihre Offerten mit Ea auf Stü>lohn oder pro Tagespensum <riftlih und versiegelt mit der Aufschrift: Submission auf Arbeitskräfte bis zum 8. Mai ce. einsenden. Am. genannten Tage, Vormittags 10 Uhr, werden die eingegangenen

O erten gebtnen

Die beim Abschlusse des Kontrakts zu bestellend e Kaution beträgt den dreifachen Werth des monat- lichen Arbeitslohnes. Hier unkekannte Unternehmer haben ihrer Offerte eine amtlihe Bescheinigung über ihre Vermögen8- verhältnisse beizufügen. Cto, 239/4.) Delissch, den 13, April 1880.

Königlidte Strafanstalts-Juspektion.

oll im Wege der öffentlihen Submi pril 1880 vergeben werden. ubmission vom 24, e Bedingungen liegen in unserer Registratur zx Shbnergase r, 7d zue Gin aus, aub nnen dieselben gegen Erstattung der tali gebühren abschriftlich bezogen wérden. l Königliche Artillerie-Werkstatt. Danzig.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \, w. von öffentlichen

eren,

(942) Bekanntmachung.

Die durch $. 9 des ersten und $. 9 des zweiten San um Statut der Berlin - Hambur; Eisenbahn-Gesellschaft, sowie dur $. 9 des Privi- legiums vom 25. Juli 1870 vorgeschriebene Ver- brennung der zum e der Amortisation einge- lôsten Prioritäts-Oligationen nebst den dazu p aa Coupors und Talons hat heute in

genwart der unterzeichneten Direktion und des Syndikas der Gesellschaft ordnungsmäßig stattge- funden, was hierdur< bekannt gemacht wird.

Berlin und Hamburg, den 6. A»ril 1880.

Die Direktion Cto. 242/4.)

der Berlin-Hamburger Eisenbahn-Gesellschaft,

[13346] _ Bekanntmachung.

Die sämmtlichen no< im Umlauf befindlichen Soldin'er Entwässerungs - Berbands - Obliga- tionen und zwar:

Nr. 321 48 94 308 349 516 553 560 610 643 680 681 696 723 763 769 771 T7232 TT3 und T74

werden den Inhabern zum 1. Juli 1880 mit der Aufforderung gekündigt, die Kapitalbeträge über je 100 Thaler = 300 M s Ouittung an diesem Tage bei der hiesigen Entwässerungs-Verbandskasse

abzuh- ben. N

Gleichzeitig wird der Inhaber der zum Fällig- keit8termine am 1. Juli 1879 ausgeloosten Ver- bandsobligation Nr. 441 hierdur< wiederholt auf- gefordert, diese nebst den zugehörigen Zinscoupons nunmehr kaldigft an die erwähnte Kasse abzuliefern. Soldin, dev. 8. Dezember 1879. Im Auftrage des Vorstandes des Soldin'er Ent-

r ani odar par der stellvertretende Schaudirektor Weiß, Kreisdeputirter.

(13387) Befauntmachung.

Am heutigen Tage sind nachverzeichnete 4}°/gti

Soldiner Kreis - Obligationen dee Bret ausgeloost:

Litt. A. Nr. 150 223 227 263 292 304 308

364 387 432 555 570 634 637 691

758 835 919 996 1055 1059 1071, je

über 300 M, Litt, B. I 90 156 221 234 239 240, je über

150 M Diese Obligationen werden den Inhabern zum 1, Juli 1 mit der Aufforderung gekündigt, gegen Quittung und Rückgabe der Obligationen nebst Zinsc 8s mit Talons den Nennwerth der Obligationen, sowie die rü>ftändigen Zinsen bei der Kreis - Chaussee - Baukafse hiersel ff|ff am gedachten Kündigungstage, mit welchem die weitere Verzinsung aufhört in Empfang zu nehmen. Sleichzeitig werden die Inhaber folgender, bereits früher au8geiooster Soldiner Kreis-Obligationen aus dem Fälligkeitstermine am 1. Jali 1878: Litt. A. Nr. 872 über 300 M, aus dem Fälligkeitstermine am 1. Juli 1879: Litt, A. Nr. 276 und 287 über je 300 M hierdur< wiederholt aufgefordert, diese Dokumente nebst den zugehörigen, nicht fälligen Zinscoupons mit Talons nunmehr baldigst an die gedachte Kasse zurüd>zuliefern. Soldin, den 8. Dezember 1879. J. A. des Kreis-Chausseebau-Comité, Stre>er, Kreis-Secretair

[495] Bekanntmachung,

Zu den Schuldverschreibungen des Verbane des zur Nenultenna der oberen Unstrut von Mühlhausen bis Merxleben 11. Emission vom Jahre 1865 werden neue Zinscoupons Serie IV. 1—-10 für die Zeit vom 2. Januar d. J. bis dahin 1885 nebst Talons gegen Uebergabe der alten Talons und eines Verzeichnisses, aus welchem Namen, Stand und Wohnort des Eigenthümers, sowie Littera, Nummer und Betrag der Obliga- tionen ersihtli< ist bei der Verbandskasse zu Großengottern täglih in den Vormittagsstunden von 1 Uhr mit Ausnahme der Sonn- und Fest« tage ausgereiht. In Schriftwe<sel kann sich die Kasse nicht einlassen. Wird über die übergebenen Talons eine Empfang®bescheinigung verlangt, so ift das Verzeichniß doppelt einzufendon.

Der Uebergabe der Schuldverschreibungen selbst bedarf es nur dann, wenn die alten Talons abhan- den gekommen sind.

Mühlhausen i. Th., den 21. Februar 1880. Der Direktor des Verbandes zur Regulirung der oberen Unstrut.

Dr. Sw weineberg-

v L G