1880 / 151 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

„M 151. “Berlin, Mittwoch, den 30 Juni B)

Deffentlicher Anzeiger. ——.

„Juvalidendauk“, Nudolf Mosse, Haasenstein

| |

M i Inferrate für den Deutschen Reichs- u. Königl. Preuß. SBtaats-Anzeiger und das Central-Handels-

: 1 1, Steckbriefe und Untersuchungs-BSachen, 5. Industriells Etablissements, Fabriken und | register nimmt ant die Königliche E 2. Babhastationen, Aufgebots, Vorladungen Graedkandel: & Vogler, G. L. Duube & Co., E. Sthlotte, | des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlich u, dergl. 6, Verschiedene Bekanntmachungen. Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren Prenßishen Staats-Anzeigers: 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen eto. | 7, Literarische Anzeigen, Annouceen-Bureans. Vexlin, s. i. Wilhelm-Straße Nr. 82. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung | 8, Theater-Anzeigen. | In der BörseR-

u, 68. w, von öffentlichen Papieren,

9. Familien-Nachrichten,

beilage,

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. ' in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene

16675 L Stedbrief. Gegen den unten beschriebenen Oeko- nom Georg Fortunatus Gustav Palm, geboren in Görliß, welcher flütig ist, ist die Untersuhungs- haft wegen ans in den Akten T. Ile. 359, 80 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Amtsgerichts-Gefängniß des Ergreifungsortes abzuliefern. Berlin, den 24. Jun 1880. Königliche Staatsanwaltschaft beim Land- Se grob, Bare fab Bal ad dbelt Ge ank, groß, Bart: \{chwarz, Vollbart getheilt, Ge- ht: I Sprache: deutsch, sächsisher Dialekt, Kleidung: elegant.

16676 .

L Ste@brief. Gegen die unten beschriebene ver- chelihte Emmy Palm, geb. Brauusbecger, geboren in Magdeburg, welche flüchtig ist, ist die Üntersuchungshaft wegen Unterschlagung in den Akten J. IIL c. 359, 80 verhängt. Es wird ersucht, dieselbe zu verhaften und in das Amtsgerichts- gefängniß des Ergreifungsortes abzuliefern. Berlin, den 24. Juni 1880. Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I. j reibung: Alter: 26 Jahre, Statur: \{lank, Haare: dunkel, lockig, Augen: dunkel, Gesicht: \chmal, hübsch, Kleidung : elegant.

Steckbriefs-Erledigung. Der gegen den Kauf- maun Ferdinand Carl Cramer aus Magdeburg in den Akten U, R. I. No. 489 de 1880 erlassene Stebrief ist erledigt. Berlin, den 26, Juni 1880. Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Land- geriht. I. Göß.

16674 Steckbrief. | Gegen den Schuhmachergesellen Theodor Kottschlag, geboren am 8. Juni 1852 zu Reppen, evangelischer Religion, Reservist, welcher flüchtig ift, | ist die Untersuhungshaft wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt Pete

Es wird ersucht, denselben ju verhaften und in unser hiesiges Gefängniß abzuliefern.

Fehrbelliu, den 25. Junt 1880.

Königliches Amtsgericht.

[13974] Der Wehrpflichtige Matthes Schulze, geboren den 23. November 1857 zu Spreewitz, Kreis oyers-

werda angeblich zur Zeit in Amerika wird beshuldigt, în den Jahren 1878, 1879 und 1880 als Wehrpflichtiger in der Absicht, sich dem Ein- tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundes- gebiet verlassen oder nach erreihtem militärpflich- tigen Alter sich außerhalb des Bundesgebietes auf- gehalten zu haben Vergehen gegen §. 140 Abs. 1 Nr. 1 St.-G.-G. Derselbe wird auf den 21. August 1880, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Cott- bus zur Hauptverhandlung geladen. Bei unent- \chuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der na §. 472 der Strafprozeßordnung von der mit der Kontrole der Wehrpflichtigen beauftragten Be- hörde über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Cottbus, den 27. Mai 1880. Königliche

Staatsanwaltschafk. ues

bhastationen, Aufgebote, Vor- P Mebunges u. dergl.

[16608] Nothwendiger Verkauf.

Im Wege der nothwendigen Subhastation soll das dem Kaufmann Sigismund Menzel als alleinigem Inhaber der Firma „Hasseröder Holzstofffabrik Menzel u. Comp.“ zu Hasserode gehörige, im Grundbuche von Hasserode Band 111. Blatt 229 unter Nr. 99 CIBIC Age Wohnhaus nebst Zubehör, namentlich die Pläne: :

blatt ar;elle 126 die Molle und die

D eo alenlehven

Nr, 99, 301, 308 Wiese von . . . 11 a 70 qw, 128 daselbst Holzung. - * 33 a 70 qm, 129 Ader . 27 a 80 qm, 1462 Garten , . 51 a 30 qm, 152 Weide 15 a 30 qm, 4 Ia 60 Qui 375/116 im Dorfe von Nr. 93 und

T Oa Aa 17 0m, am 16. Se] Steins 1880, Vormittags 11 Uhr, an Biesiger erihts\telle, Zimmer Nr. 6, versteigert un

am 18, September 180, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 6, das Ur- theil über den Zuschlag verkündet werden. Es be- trägt das Gesammimaß der der Grundsteuer unter- liegenden Flächen e rundstücke

8a 57 qm, / der Reinertrag, nach welchem das Grundstück zur Grundsteuer veranlagt worden: 13 M 59 S, der Nußungswerth, nah welhem das Grundstück zur Gebäudesteuer A worden:

Die Auszüge aus der Gebäude- und Grundsteuer- Mutterrolle, sowie beglaubigte A des Grund- bublattes können in unferer Gerihts]chreiberei-Ab- theilung I. eingesehen werden.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- weite zur Bir samkeit gegen Vritte der Eintragung

Realrechte geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dieselben spätestens im Versteigerungs- termine anzumelden, widrigen\alls sie mit ihren Rechten ausges{lossen werden. Wernigerode, den 22. Juni 1880. Königliches Amts3gericht.

i [16628] Oeffentliche Zustellung.

Der Adrien Gabriel Arnoult, früherer No- tar, zu Diedenhofen wohnend, vertreten dur Rechtsanwalt Müller zu Mey, klagt gegen 1) Magdalena Conter, Ehefrau von Dominik Lupart, 2) Susauna Conter, Ehefrau von Michael Somny, alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Genossen, wegen Theilung mit dem Antrage: den Lizitationsverkauf der den Beklagten in ungetheilter Gemeinschaft gehörigen, in der Klageschrift bezeichneten Liegen|chaften zu den daselbt angegebenen Bedingungen und Taxwerthen durch Notar Kohler in Meyerwiese zu verordnen, die Vertheilung des Preises unter die Parteien na Maßgabe ihrer Rechte, sowie anzuordnen, daß der Erlôs des bei den Liegenschaften befindlichen Hauses in 5 gleiche Theile getheilt werde, wovon /; dem Johann Conter, 1/5 der Chefrau Lupart und 1/5 der Chefrau Bréart zuzuweisen; daß der Erlös der übrigen Immobilien ebenfalls in 5 gleiche Theile getheilt werde, wovon 1/5 der Ehefrau Lupart, 1/5 der Ehefrau Somny, 1/5 der Ehefrau Bréart, 1/5 der Ehefrau Jakoby und 1/5 dem Johann Conter zuzuweisen; den Kläger für berechtigt zu erklären, \ih aus den Antheilen des Johann Conter für seine

orderung an Hauptsummen, Zinsen und Kosten ezahlt zu machen, die Kosten der Masse ev. dem Widersprechenden zur Last zu legen und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Kaiserlichen

j P P zu Meh auf den

Oktober 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

n Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Landgerichts-Sekretär : L.chtenthaeler.

(16629) Oeffeutliche Zustellung.

Die Katharina Johannes, Ehefrau von Peter Berg, Aerer, zusammen in Launsdorf wohnend, und 18 Genossen, vertreten durch Rechts- anwalt Müller, klagea gegen 1) die Johanna Borenh und deren Ehemann Johann Klein, früher in Hellendorf wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) die Anna Mouty und 3) die Elisabeth Mouty, minderjährige Kinder des zu Paris verstorbenen Johann Mouty, wegen Theilung der Gütergemeinschaft und Nach- lassensh aft der zu Launsdorf verstorbenen Eheleute Johann Replinger und Anna Mouty, mit dem Antrage, Kais. Landgericht wolle verordnen, daß die aus der Gütergemeinschaft der verstorbenen Ehe- leute Replinger herrührenden Immobilien mit Aus- nahme des Hauses mit Garten in zwei Loose ge- theilt werden, . wovon eines dem Universallegator des Ehemannes und cines dem Nachlaß der Ehe- frau zufallen soll, ferner verordnen, daß zum Lizitationsverkauf 1) des zur Gütergemeinschaft ge- hörigen Hauses mit Zubehör, 2) der dem Nawlaß der Chefrau Replinger aus der Gütergemeinschaft anerfallenden Immobilien und 3) der zum Nachlaß der Ehefrau Replinger gehörigen Immobilien unter Pugrundelegung der in der Klageschrift angegebenen

axen und Bedingungen geschritten werde, sobaun die Liquidation der Gütergemeinschaft Replinger- Mouty und des Nawlasses der Chesrau nah Maß- gabe der Rechte der Parteien anordnen; die Notare Martouzet in Waldwiese und Fromholt in Sierck mit Vornahme dieser Operationen beauftragen und die Kosten der Masse ev. dem Widersprehenden zur Last legen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Kais. Landgerichts zu Meh auf

den 9. Oktober 1880, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Ge- richte zu Sale Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenthaeler, Gerihts\{chreiber des Kais. Landgerichts.

[16638 Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann L. Grün ¿zu Stettin, gr. Lastadie Nr. 501, klagt ‘gegen den Schmiedemeister C. Bibel, früher in Stettin, aus dem Wesel vom 8. Februar 1880, fällig am 8. Mai 1880, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten im Wewselprozesse zur Zahlung des Wechselbetrages von 300 M. nebst 6 Prozent Zinsen seit 8. Mai 1880, und ladet den Beklagten, dessen jeßiger Aufenthalt unbekannt ist, zur mündlihen Verhandlung des Rewtsstreits vor das Köntglihe Amtsgeriht zu Stettin, Zimmer Nr. 20, auf

den 25. Augnst 1880, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auzzug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 24. Juni 1880.

Harnuadck, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16641] Oeffentliche Zustellung.

Der Caspar Stahl zu Wiesbaden, vertreten durch Rechtsanwalt Schick daselbst, klagt gegen den Karl Zollmaun, früher dahier, dermalen mit un- bekanntem Aufenthalte abwesend und dessen Ehe- frau Elisabetha Zollmann, geb. Mühl, zu Wiesbaden wegen Hypothekenrechts mit dem An- trage, unter Vorbehalt seiner weiteren F erMEe und Pfandrechte wegen Kapital und Zinsen die Be- klagten unter Verurtheilung in die Prozeßkosten \{uldig zu erkennen, dem Kläger die Immobilien Nr. 3904 und 4876 des Lagerbuchs der Gemeinde Wiesbaden zum Zwecke der Versteigerung nach Maßgabe der Nass. Exrekution8ordnung, behufs Be- friedigung der D des Klägers von 125 K Zinsen für die Zeit vom 29. Januar 1879 bis da- hin 1880 aus einem dem Beklagten am 29. Januar 1879 gegebenen Darlehen von 2500 A und der Prozeßkosten herauszugeben und ladet den Beklagten Karl Zollmann zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Wiesbaden auf Freitag, den 17. September 1880, Vormittags 9 Uhr, in das Gecichts- gebäude, Marttstraße Nr. 4, Zimmer Nr. 22.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 22. Juni 1880.

Becher, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Il,

[16636] Oeffentliche Zustellung.

Der Credit- und Sparverein, eingetragene Genossenschaft, hierselbst, Pra durch den Rechtsanwalt Gotthard allhier, klagt gegen den Schlachtermeister Friedrich Geese und dessen Chefrau Auguste, F Rose, früher hierselbst, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus dem Wesel vom 3. Januar dieses Jahres im Wechselprozesse mit dem Antrage auf kosteupflihtige Verurtheilung der Beklagten zur solidarishen Zahlung von 1800 & nebst 6/6 Zinsen seit dem 3. April dieses Jahres, und ladet die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rects- streits vor die erste Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den ò, August 1880, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ricte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. ; „Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 21. Juni 1880. A. Rautmann, Gerichts\chreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[16620] Oeffentliche Zustelluug.

In Sachen des Damas Talloir, Brauer zu Herny, Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt Wagner zu Mey,

gegen 1) Margaretha Bonnet, Wittwe des verlebten Sattlers Dominik Anton Dorat, früher Wirthin in Bechy, dann in Paris und jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) Joseph Emil Do- rat, 3) Nikolaus Ladovic Dorat, 4) Lucien Dorat, diese drei ohne Stand, früher in Bey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagte, wird den genannten Beklagten hiermit ndeieiat daß der in dem Uttheile des Kais. Landgerichts zu Meß vom 23. Januar 1880 angeordnete Lizita- tionsverkauf ‘der in diesem Urtheile bezeichneten Immobilien „am Montag, den 2. August 1880, Mittags, im Dorfe Bey an dem dur Trommels{hlag be- zeichneten Ote durch Herrn Notar Gaudar von Remilly stattfinden wird. Meg, den 23. Juni 1880. Der Landgerichts-Sekretär : Lichtenthaeler.

(1660) Oeffentliche Ladung.

In der Angelegenheit, betreffend I. die Abstellung folgender Servituten, welhe auf den zum Harz- bezirke gehörenden fiskalishen Forsten der ehemaligen Grafschaft Lauterberg (in den Oberförstereien Lauterberg, Kupferhütte und Oderhaus, Amts

- Zellerfeld) lasten:

A. Des Rechts auf Bauholz, welches zusteht: 1) der Fleckensgemeinde Lauterberg N A Eigenthümerin der Reihestellen Haus-Nr. 155,

156, 157, 158 (Hirtenhäuser), 277 (Schule),

298 (Fleckendienerwohnung), 395 (Pfarr- wittwenhaus), 396 (Roll- (Armen-) aus),

416 (Sprißenhaus), 417 (Swießhaus) zu Lauterberg, Þ. für gewisse Brücken, Stege und Einfriedigungen in und bei Lauterberg,

c, fü? den Rinderstall am neuen Wege nah

9) H S eOE Der Gemeinde Barbis a. als Eigenthümerin der Stellen Nr. 66 (Aruiéäbans j E 93 (Hirtenhaus) und des Spribenhauses, b. für 4 Stege daselbst, c. für den Rinderhagen im Großen Knollen.

3) Der Gemeinde Bartolfelde E den am Plan belegenen Rinderstall nebst Hirtenköthe und Umzäunung des Rinderhagens,

B, Der den Gemeinden Lauterberg, Barbis,

Bartolfelde, Steina und Osterhagen zu-

stehenden Berechtigungen auf Brennholz, L und Leseholz, sowie zum Abhauen und Mit- nehmen des unterdrückten Stammholzes und der trocknen Zweige und Aeste von den Bäumen.

C. Der Berechtigung vorgenannter Gemeinden zum Sammeln und Mitnehmen von trocknem Laub auf Wegen, Triften und Gräben in den zu den Oberförstereien Lauterberg und Kupferhütte ge- hörigen Theilen der Lauterberger Forsten.

D, Der Berechtigung derselben Gemeinden und der an den ehemaligen Gilderehten theilnehmenden Fleischer in Lauterberg zur Weide auf Theilen der Lauterberger Forsten.

IL Die Abstellung der Berechtigung der Fleckens- gemeinde Lauterberg zur Weide für Rinder auf einem Theile der nicht zu den Lauter- berger Forsten gehörenden Oberförsterei Oderhaus.

TII. Die Abstellung a. der Hütungsberechtigung der Fleckdensgemeinde Lauterberg in dem zum Amte Herzberg (Oberförsterei Kupferhütte) gebörenden Forstorte Hauëberg;

b, der dieser Gemeinde zustehenden Be- rechtigung zu einem Antheil am Reinertrage der Holzwirthschaft im Forstorte Feterg,

steht Termin an zur Ermittelung der Betheiligten und ihrer Rechte auf Mittwoch, den 8, September 1880, Bormittags 10} Uhr,

auf der Amtsftube zu Lauterberg.

Es werden hiermit alle unbekannten Theilnehmer, welche aus irgend einem Grunde Ansprüche an die Theilungsgegenstände zu machen haben, zur Anmel- dung und Klarmachung ihrer Ansprüche oder Wider- sprüche in diesem Termine unter dec Androhung aufgefordert, daß im Falle ‘des Ausbleibens ihre Berechtigungen nur nah Angabe der übrigen Be- theiligten berüdcksihtigt und sie in sonstigen Be- ziehungen als zustimmend angesehen werden follen.

Zugleich wird den aus-irgend einem Grunte be- theiligten dritten Personen, insbesondere den Zehnt- herren, Gutsherren, Pfandgläubigern, Hütungs-, Fischerei- und sonstigen Servitut-Berechtigten nachy- gelassen, ihr etwaiges Interesse bei dem Geschäfte, soweit sie es für nöthig halten, zu beachten und werden sie zur Anmeldung ihrer Rechte unter der Verwarnung aufgefordert, daß Jeder, welcher seine Rechte nit anmeldet, es sih beizumessen hat, wenn deren Sicherstellung unterbleibt.

Osterode, den 14. Juni 1880.

Die Theilungs-Kommission,

asdh, hter, Amtshauptmann. Oekonomie-Kommissär.

[16635] Oeffentliche Ladung,

Nawdem der Tagelöhner Wilhelm Hillberger

4 und dessen Ehefrau Marie Elisabeth, geborne

Weishaupt in Jppinghausen, welche eingetragene Eigenthümer von ideellen drei Vierteln des unten bezeichneten Grundeigenthums sind, ihre Eintragung als Eigenthümer des leßteren des auf den Namen der Chefrau des Tagelöhners Johannes Christian Schaacke, Anna Marie, geborne Heerd, in Ipping- hausen katastrirten, in der Gemarkung von Ipping- hausen belegenen ideellen ein Viertels folgenden Grundeigenthums, als:

Karkenbl. 9 Parz. 205 2 a 92 qm Wohnhaus

mit Scheuerraum und Stallung,

Kartenbl. 9 Parz. 206 38 qm Hausgarten,

A 9 Parz. 176 4 a 32 qm Wiese, Ober-

orf,

ferner eines Gemeindenugzens, unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjährigen ununterbrochenen Eigenthumsbesißzes in das Grund- buh beantragt haben, so werden alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Grundvermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens im Aufgebotstermin den 21. September 1880, Bormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgerichte anzumelden, widrigenfalls die bisherigen Besiher als Ei ¡enthümer in dem Grundbu eingetragen werden und der die ihm obliegende Anmeldung unterlassende Berechtigte niht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuhs das obenerwähnte Grundvermögen er- wirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern au ein Vorzugsrecht gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert.

Wolfhagen, den 4, Juni 1880, Königliches Amtsgericht. Kersting.

[14640] Der Altsizer

Aufgebot.

erdinand Bonow zu Vorwerk

Darkow hat das Aufgebot des Hypothekendokuments *

über eine auf seinen Namen auf das ü Siedkow Nr. 17 eingetragene DerE e 100 Thaler, welches ihm angeblich verloren ge- gangen ist, beantragt. Der Inhaber des Dokuments wird aufgefordert, spätestens in dem auf

den 19. Oktober 1880, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aaf- ebotstermine seine Rechte anzumelden und das Do- ument vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung des Dokumentes erfolgen wird.

Belgard, den 19. Juni 1880.

Das Königliche Amtsgericht.

ait

E a i E E