1880 / 175 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

guite desselben, verseßt. v. Pannwiß, Pr. L. vom Inf. Regt. Nr. 67, unter Belassung in seinem Kommando als Adjut. bei der 49. Inf. Brig. à la suite des Regts. gestellt. v. Bockum-Dolffs, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 67, zum Pr. Lt. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Mainau, 17. Juli. v. Brandenstein, Oberst a. D., zuleßt Kommandant von Meß, mit der Erlaubniß zum ferneren Trägen der Unif. des Inf. Regts. Nr. 47, zur Disp. gestellt.

Im Beurlaubtenstande. Ems, 10. Juli. v. Broni- F owsky, Hauptm. vom 1. Garde-Landw. Regt., mit seiner bisher. Unif., Coler, Sec. Lt. vom 1. Garde-Gren. Landw. Regt., Eberts, Pr. Lt. vom 4. Garde-Gren. Landw. Regt., als Hauptm., Ziehm, Appenroth, Sec. Lts. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 43, Rimarsky, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Nr. 45, v. le Fort, Hauptm. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 2, als. Major mit der Landw. Armee- Unif., Behm, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Bats. Nr. 34, mit der Landw. Armee-Unif., Arlt, Sec. Lt, von der Res. des Drag. Regts. Nr. 20, Triest, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 21, Mühling, Sec. Lt. von der Res. des Drag. Regts. Nr. 7, Hahn I, Raht, Pr. Lts. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 66, mit der Landw. Armee-Unif., Rei hardt, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Vats. Landw. Reg:s. Nr. 67, mit der Landw. Armee-Unif. Hermann, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 71, mit der Landw. Armee-Unif., Frhr. v. Massen ba, Pr. Lt. von der Res. des Hus. Regts. Nr. 2, Wundersiß, Sec. Lk. von der Landw. Znf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 18, Jouanne, Pr. Lt. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 19, als Rittm. mit seiner bisher. Uniform, Sipp, Sec, Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 15, als Pr. Lt, Schet ter, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 15, Pelter L, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Nr. 13, Bornemann, Simon, Seconde-Lieutenants von der Landwehr-Infanterie - des 1. Bataillons Landwehr-Regiments Nr. 75, Bork, Sec. Lieut. von der Res. des Füs. Regts, Nr. 80, der Abschied bewilligt. Esselborn, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 115, Treiber, Sec. Lt. von der Landw. Kav. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 110, Fa Ane Sec, Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 114, Vierling, Delorme, Sec. Ls. von der Landw. Inf. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 111, Thomann, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 131, als Hauptm. mit der Landw. Armee-Uniform, Mett ke, Sec. Lk. von der Landw. Kav. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 12, Spangenberg, Sec. Lt. v. d. Res. des Inf. Regts. Nr. 93, als Pr. Lt.,, Meyer, Sec. Lt, v. d. Res. des Gren. Regts. Nr. 7, Kühnell, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des Res. Landw. Regts. Nr. 35, André, Rittm. von ‘der Landw. Kav, desselb. Landw. Regts., mit seiner bish. Unif, Schlug, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2 Bats. Landw. Regts. Nr. 28, Scheuer, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2 Bats. Landw. Regts. Nr. 70, als Pr. Lt., Sterner, Pr. Lt. von der Res. des Feld-Art. Regts. Nr. 11, mit der Landw. Armee-Unif, Marstaller, Sec. Lt. von der Res. des Feld-Art. Regts. Nr. 11, Geißler, Pr. Lt. von der

Landw. Fuß - Art. des Res. Landw. Regts. Nr. 35, Schrader, Sec. L. von der Garde - Landwehr Fuß- Art, Scchulze, Sec. Lt. von der Landwehr - Fuß-Art. des

Res. Landw. Bats, Nr. 36, Keulen, Pr. Lt. von der Landw. Fuß- Art. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 65, Küster, Sec. Lt. von der Landw. Fuß-Art. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 116, Doe- renberger, Schmidt IlL, Pr. Lts. von der Landw. des Eisenb. Regts., der Abschied bewilligt.

Königlich Bayerische Armee.

Ernennungen, Beförderungen- und Verseyungen.

Im aktiven Heere. 19. Juli, Frht. v. Pfetten-FÜüll, r. Lt. des 1. {weren Reiter-Regts., zum Rittm. und Escadr. hef im 3. Chev. Regt, Palmberger, Sec. Lt, im 6. Chev. Regt., zum Pr. Lt., befördert. Horn, Oberst-Lt. und Bats. Com- mandeur des 16. Inf. Regts., zum Commandeur des 1. Jäger-Bats, ernannt. ppel, Sec. Lt. vom 3. Jäger-Bat., zum 8. Inf. Regt.

verseßt. :

Dur Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 19. Juli. Scholz, blagger, Sec. Lts. des 12. Inf. Regts., zur Intend. des T. Armee- orps, zunächst auf die Dauer ‘eines Jahres kommandirt.

Abschiedsbewilligungen. Imaktiven Heere. 19. Juli,

v. Berg, Rittm. und Escadr. Chef des 3. Chev. Regts., der nach» Lo Abschied mit Pens. und mit der Erlaubniß zum Tragen der nif., Schrôder, Hauptm. und Battr. Chef des 4, Feld-Art. Regts., der erbetene Abschied mit Pens. und mit der Erlaubniß zum Tragen der Unif., Frhr. v. Lüßelburg, Hauptmann z. D. und Adjut. des Landw. Bez. Landshut, der erbetene Abschied mit Pens. und mit der Erlaubniß zum Tragen der Unif. des ehemal. 8. Jäger- Bats., bewilligt. - Trau ch, Sec. Lt. a. D., zur Disp. gestellt. Q Een, Sec. Lt. des 2. Pion.- Bats., zu den Res. Offizn. des ngen. Corps verseßt. i __ Im Beurlaubtenstande. 19, Juli. Nacgenannten Dffi- zieren des Beurlaubtenstandes der nachgesuchte Abschied bewilligt, und zwar; Ern st|st, Pr. Lt. des 4. Inf. Regts, Krebs, Sohn, Pr. Lts. des ‘5, Inf. Regts, Löwenheim, Pr. Lt. des 13. Inf. Regts; Schtestl, See. Lt. des Inf. Leib-Regts., Heckmann, Sec. Lt. des 1. Inf. Regts., Ruepprecht, Sec. Lt. des 2, Jnf. Regts., Schäffer, Sec. Lt. des 3. Inf. Regts, Jotter, Sec. Lt. .des 4. Inf. Regts, Gruber, Sec Lt. des 6. Inf. Regts, Stein, Kerth, Sec.: Lts. des 9. Inf. Regts, Schneider, Sec. Lt, des 12. Inf, Regts, Heuber, Sec. Lt. des 16. Jnf. Regts, Graf v. Arco-Zinneberg, Sec. Lt. des 4. Chev. Regts, Lampert, Sec, Lt, des 9. Inf. Regts, diesem mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform.

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 28. Juli. Die Strafbestimmung des §8. 139 des Strafgesezbuches, wonach die Unter- [lassung der Anzeige von dem Vorhaben eines ge- meingesährlihen Verbrechens zu einer Zeit, in welcher die Verhütung des Verbrechens möglich ist, mit Ge- fängniß zu bestrafen ist, wenn das Verbrehen begangen worden, findet nah einem Erkenntniß des Neichsgerichts, IIT, Strafs., vom 15. Mai 1880, auch auf die Ehefrau und die sonstigen nahen Angehörigen des Verbrechers, troßdem sie der Pflicht der Zeugenschast enthoben sind, Anwendung.

Bayern. München, 25. Juli. (Allg. Ztg.) Aus dem nun vorliegenden Bericht des Finanzaus\chuss\es über den Etat derx Militärverwaltung pro 1880/81 ergiebt sih, daß von den Gesammtetatssummen mit 42 690 027 6 nach dem Regierungsentwurse 172 993 6, nah den Ausschüssen aber 305 849 6 als künftig wegfallend 0 Juli (W. T. B) In der heutigen Sigung d

27 GUli, (W/T: B, n der heutigen Sißung der Abgeordnetenkammer Du dis Lage, Hefe die Gewährung “eines Vorschußkredits zum Ankauf des Herzog- gartens für das Kadettenhaus, nochmals an den Finanz- aus\{chuß Es nachdem der Kriegs-Minister einen Beitrag für die Verzinfung des Ankaufskapitals in Aussicht

gestellt hatte. Hierauf wurde der Militäretat pro 1880/81 berathen und nah längerer Debatte mit 136 gegen 1 Stimme angenommen.

Württemberg. Schloß Friedrichshafen, 24. Zuli. Se. Königl. Hoheit der Herzog und Jhre Kaiserl. Hoheit die Herzogin Philipp von Württemberg mit Jhren Kindern, dem Herzog Albrecht und der Herzogin Maria sind heute zum Besuche bei den Majestäten hier eingetroffen und in der Villa Taubenheim abgestiegen.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 26. Juli. (Prg. A.) Der Wiener Gemeinderath tritt morgen zusammen, um das Referat der Kommission für die pas des fünszigslen Geburtsfestes Sr. Majestät des Kaisers in Berathung zu ziehen. Es wird beantragt, zur gee des Tages ein großes Volksfest im Prater und eine Reihe sonstiger Festivitäten zu veranstalten. Auth in anderen Städten des Reiches haben sich bereits be- sondere Festcomités zur Entwerfung von Programmen für a Q Begehung des Allerhöchsten Geburtsfestes kon-

ituirt.

Die serbischen Delegirten für die handels- politishen Verhandlungen haben in der heutigen Sißung ihr Memorandum an die österreichisch- ungarishen Vertceter übergeben. Die in dem genann- ten Schriftstücke niedergelegten Anshauungen der serbischen Regierung sollen, wie das „N. Wr. Tagbl.“ meldet, be- trähtlih von jenen Gesichtspunkten differiren, welche in dem von Seite ODesterreih-Ungarns unterbreiteten Eposs zum Ausdruck gelangt sind. Serbien s{heine Gewicht dar- auf zu legen, daß die auf seine Ausfuhr-Artikel gestellten Tarifsäße bedeutend reduzirt werden, wofür es seinerseits ge- neigt wäre, belangreiche Konzessionen in den Zöllen zu machen, welche gegenwärtig auf österreichisch - ungarische Fabrikate in Serbien erhoben werden. Einem solhen Kompromisse scheine aber Ungarn thatkräfstigen Widerstand zu leisten, da das von Serbien angebotene Aequivalent fast auss{ließlich der österreichischen Industrie zu gute kommen würde. Man habe beiderseits wohl entschiedene Neigung, die heute eröffneten Verhandlungen fortzuführen; wie die Dinge jedo liegen, dürfte sich dies sehr schwierig gestalten und kaum o bald den gewünschten Erfolg haben. Auch scheine auf beiden Seiten vorläufig blos der Wunsch vorzuwalten, den prinzipiellen Standpunkt der Gegenpartei genau fennen zu lernen und damit die erste, gewissermaßen vorbereitende Periode der Verhandlungen auszufüllen. Erst der zweiten Periode, die allerdings unmittelbar folgen folle, würde es vorbehalten bleiben, die Kontrahenten auf das Gebiet der Detailverhandlungen zu leiten.

Prag, 26. Juli. Eine Meldung der „Politik“ bestätigt, daß eine Sprachenvorlage an den Reichsrath gelangen wird, Die Geseßesvorlage solle dem Sprachenkrieg ein Ende machen und grundsäßlihe Bestimmungen über den Begriff und die Abgrenzung der Staats sprache enthalten. /

Das „Prager Tagblatt“ meldet: „Ein eben zugestellter

Erlaß des Aderbau - Ministers vom 19. d. erkennt in Angelegenheit der inundirten Ossegger Gruben, daß denselben ein Vorwurf, sie hätten die Auspumpung mit

E betrieben, niht gemacht werden könnte, daß dagegen

die Stadt Teplißg der ihr auferlegten Verpflichtung, die

Thermalquellen unabhängig von den Kohlenwerken zu sichern,

niht nachgekommen sei, vielmehr entgegen dem Rathe der be-

deutendsten Sachverständigen (Sueß, Zsigmondy, Wolf und Laube) weder einen zweiten Schacht geteust, noch rechtzeitig mit der nöthigen Energie an der Weiterteufung des Quellenschahtes gegangen sei und sonah den Schacht nicht bis zur nothwendigen Tiefe herabgebrahzt habe, daß weiter den Kohlenwerken nicht die Verpflichtung obliege, die Wasser- hebung dem Jnteresse der Stadt Tepliß anzupassen, sonach vom bergpolizeilichen Standpunkte die Einstellung der Wasser- hebung nicht verfügt werden könne, vielmehr die Expropria- tion des unbeschränkten Rechts der Werksbesißer, die A elen und die Werke betriebsfähig zu machen, plaßgreisen müsse“.

Lemberg, 25. Juli. Das polnische Central-Comité für den Empfang des Kaisers hat heute eine dreistündige Sigzung abgehalten, in der das Empfangsprogramm definitiv festgestellt wurde. Dasselbe bestimmt Folgendes : Der Kaiser wird an der galizischen Grenze vom Landes-Empfangs:-Comité in den beiden Landessprachen (polnish und ruthenisch), dann mit einer gleichlautenden deutshen Ansprahe begrüßt. Jn Krakau wird zu Ehren des Kaisers eine Zllumi-

nation der Stadt, eine Festvorstellung im Theater und ein Festball veranstaltet. Jn Lemberg finden eine FZllumination der Stadt, ein Fackelzug, eine

Serenade, eine Soirée im Rathhaussaale und ein Théâtre paré statt. Der Kaiser soll auch die größeren Jnstitute der gali- zishen Hauptstadt besuchen. Ferner isst der Besuch des Kaisers in Wieliczka, Drohowycze, wo sih das vom Grafen Skarbek Gee Waisen-Jnstitut befindet, und Kolomea (zur Zeit er daselbst zu veranstaltenden landwirthschaftlihen Aus- stellung) in Aussiht genommen. Dex Hosftrain, mit dem der Monarch nach Galizien kommt, wird in Bochnia, Tarnow und Przemysl kurze Le halten. Das ruthe- nische Central:-Comité beschloß, sich an den Statthalter Grafen Potocki mit der Bitte zu wenden, es sollen in das offizielle Empfangsprogramm auch der Besuh des ru- thenischen Nationalhauses in Lemberg und eine Festvor- stellung in demselben aufgenommen werden. Das Comité hat die Ausschmüdckung der Lokalitäten des Nationalhauses ange- ordnet und an sämmtliche Provinzfilialen des Kaczkowski- Vereins und der Rada Ruska die Aufforderung zur Entsen- dung von Deputationen nach Lemberg gerichtet. Das Comité hat überdies Dispositionen getroffen, damit aus dem früheren Ruthenenfürstenthum, nämli aus Stanislau und der Haliczer Gegend, Bauerndeputationen in Nationaltraht in Lemberg eintreffen. Landmarschall Graf Wodzicki begiebt si O in Angelegenheit der galizishen Kaiserreise nach Pest, 25. Juli. Das Amtsblatt publizirt den Allerhöchst sanktionirten Geseßartifkel, betreffend die von den Ländern der ungarishen Krone zu leistenden Nachtrags- zahlungen zu den gemeinsamen Ausgaben. 26. Zuli. Mit Serbien sollen nebst einem Zoll- Handelsvertrag auch noch andere Verträge abge- lossen werden, und zwar, wie die „Bud. Corr.“ erfährt, ein Zollkartell, ein Vertrag über den Grenzverkehr, ein Kon-

und

sularvertrag, ein Vertrag über die gegenseitige Auslieferung

lieferung von Deserteuren.

Großbritannien und Irland. London, 2. Zuli, (Allg. Corr.) Ueber die Jnstallirung des neuen Emirs von Afghanistan meldet ein Telegramm des indische Vizekönigs vom 24. Juli: „Ani 23. Juli wurde der Khatba verlesen, und es fanden Gebete für den neuen Emir fiatt, Eine Adresse wurde von dem Oberkazi verlesen, welche eine Rückschau über den ganzen Verlauf der englischen Beziehungen mit Afghanistan von der Zeit Dost Mahomeds ab enthält und ausführt, daß unser Vorgehen ein uneigennüßiges gewesen und daß wir uns nunmehr als Leute von / indem wir einen mohamedanischen Herrscher wieder ein: geseßt, obwohl wir in vollem Besiße des Landes gewesen, Der Feier wohnten mehrere tausend Personen aller Klassen bei. Der im Namen Abdurrahmans verlésene Khatba wurde enthusiastish aufgenommen. Alle Sektionen der Kizilbashez sowie Handelsleute, Handwerker und viele Mitglieder he Familie Barakzai waren zugegen. Der neue Emir is son günstiger aufgenommen worden, als man erwartet hatte, F Muiter des ehemaligen Thronerben veiließ gestern Kabils; begab sich über Maidan nach Ghuzni, Die Sirdars isa Jan, Hashim Khan und Mahomed Hassan Khan kamen l in Maidan zu einem Besuche Mushk-i-Alams an.“

Eine weitere Depesche des Vize-Königs übermittelt folgenden Bericht aus dem Lager in Kushk-i-Nakthud bei Kn: dahar, datirt 22. Juli: „Spione melden, daß Ayubs Truppen den Helmund bei Hyderabad überschritten. Eine Abtheilung seiner Kavallerie kam gestern nah ‘dem 14 Meilen von hier entfernten Sanghar, kehrte aber wieder zurück. Eine kleine Schaar Ghazis ist dort versammelt; es heißt, sie erwartet heute die Ankunst von 4000 Reitern und morgen das Gros. Da in Sanghar wenige Zufuhren disponibel sind, kann Ayub dort nur höchstens einen Tag Halt machen. Einen Nachtangriff der zahlreichen feindlichen Kavallerie besorgend, verlegte General Burrows sein Lager nach einer neuen Stellung, - in welher die Vorräthe, die Kranken und die Lastthiere in einer Um- zäunung untergebracht sind. Ein Gerücht erhöht. die Anzahl der Ghazis und Mannschaften, die sich Ayub angeschlossen haben,” auf 4000 Mann. Unsere Kavallerie-Rekognoszirung stieß am 22. auf 400 Reiter und nöthigte sie zum Rücßzuge. Un und um Kandahar herum ist alles ruhig. Unerhebliche

ofalunruhen werden aus den benachbarten Distrikten und der Nähe von Khelat und Ghilzai gemeldet. Jn Kabul hat der Wali Mahomed Khan die Regierung niedergelegt; zu seinem Nachfolger hat der neue Emir Jussuf Khan ernannt, Die Chefs von Tagar haben den Emir besucht.“

27. Juli. (W. T. B.) Das Oberhaus hat heute die irishe Pächterentschädigungsbill in erster Lesung angenommen; die zweite Lesung wurde auf nächsten Montag anberaumt. Earl Grey kündigte an, daß er die Ablehnung der Vorlage beantragen werde.

Capstadt, 24. Juli. (Allg. Corr.) Zufolge hier einge-

gangener Nachrihten aus dem Basutolande befindet sh die Provinz in einem sehr aufgeregten Zustande. Jndeß ent: behren die Berichte von ferneren Angriffen der feindseligen Basutos gegen diejenigen, welche ihre Waffen ablieferten, bis jet der Bestätigung. Die Eingeborenen im Pondolande verhalten sich’ fortgeseßt ruhig. “t

Frankreich. Paris, 27. Juli. (W. T. B.) Dem „Temps“ zufolge foll die Entsendung der \ranzösischen Offiziere nah Griechenland aufgeschoben sein.

(C. Ztg.) Aus den Generalräthen der 86 De- partements, in denen am 1. August zur Hölste Neuwahlen stattzufinden haben (das Seine-Departement und Algerien sind ausgenommen), treten im Ganzen 1412 Mitglieder äus, Don denen 668 Republikaner sind, und 744 der R‘chten ange-

ören.

Griechenland. Athen, 25. Juli. Dem „Standard“ wird von hier gemeldet: „Das Mobilisirungsdekret wird nächsten Sonntag erlassen und die Kammern werden O einberufen werden. Pferde und Vorräthe befinden \ich bereits unterwegs, so daß die griehishe Armee ohne große Kosten oder Verzug binnen Monatsfrist im Felde stehen dürfte, falls die See offen gehalten wird. Gegenwärtig ist sie viel zu shwach zur Beseßung des Griechenland zugesprochenen Ge- biets, selbst wenn die Türkei nachgeben sollte. Albanesischer Widerstand ist sicher zu erwarten. Die Griechen täuschen sih nicht selber. Sie sind sih ihrer Hülflosigkeit bewußt, falls sie ohne thätigen Beistand gelussen werden, und wollen den Rath der Mächte abwarten. Eine An leihe von 600 000 Pfd, St. ist in Paris gesichert worden. Eine andere Anleihe von zwei Millionen Pfd. Sterl. wird unterhandelt, aber ter Kontrakt ist noch nicht unterzeichnet.“

Türkei. Konstantinopel, 27. Juli, Das „Reu- tershe Bureau“ läßt sih von hier melden, die Antwort der Pforte auf die Kollektivnote der Mächte sei dem Sultan zur Genehmigung vorgelegt worden, der ursprüngli® von den Ministern genehmigte Text der Anwort habe nah träglih wieder Abänderungen erfahren.

Der „Agence Havas“ wird aus Konstantinopel, unterm 27, d. Mts., gemeldet, daß die Antwort der Pforte auf die Kollektivnote der Mächte heute überreicht worden sei. Jn derselben werde darauf hingewiesen, daß der Beschluß des Berliner Kongresses mit der Entscheidung der Berliner Konferenz, welche die Frage vom strategischen Ge- sihtspunkte aus und bezüglich der Völkerstämme geprüft habe, unvereinbar sei, und erklärt, daß es der Pforte nicht mögli sei, Janina, Larissa und Mezzowo abzutreten. Sodann wird die Geneigtheit der Pforte, Griechenland Konzessionen zu maten, betont und der Wunsch ausgesprochen, daß die Mächte ihre Botschafter in Konstantinopel autorisiren möchten, si mit der Pforte ins Einvernehmen zu seßen, um eine defi- nitive Grenzlinie festzustellen.

Skutari (Albanien), 25. Juli. (W. Pr.) Der aus 250 Abgeordneten bestehende, in Prisren am 21. d sammengetretene albanesishe Nationalrath besdloß, in dex montenegrinischen, sowie in der griehishen Angelegen heit ein Memorandum an die Mächte zu ridtet, n welchem der Shuß der Mächte gegen Verlegungen der nati0- nalen Rechte Albaniens angerufen werden oll.

Skutari, 26. Juli. (Pest. L.) Die türkischen Kom- missäre, welhe von der Pforte hierher gésendêt wurden, um die albanesishe Bevölkerung zu beschwichtigèn und über die Intentionen der Pforte aufzuklären, Mustafa Pasha

und Abdul Latif Efendi, sind hier eingetroffen und von

ort erweisen, |

von Verbrechern und ein Vertrag über die gegenseitige Auz- | î

w

s é