1880 / 175 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußi

M 175.

Beffentliher Anzeiger.

M | gxserate für den Deutshea Neliths- u. Königi. /

Preuß, Staats-Enzeiger und das Gentral-Handelg-

Erste Beilage

Berlin, Mittwoch

den 28 Juli

schen Staals-Anzeiger. E

Inserate nehmen ant die Annoncen-Expcditionen des nGntvalidenvanu?k“, Rudolf Mosse, Haasceufieia

ister nimmt ant die Köntgali ition 1. Steckbriese und Untersächungs-Sachen. 5, Tnénustrielles Etavilizgzementas, Fabriken e E Dentschen Reiczs-À ea E Sans 2, Subhastationen, Aufgebois, Vorladungen und Grosshaadel. & Vagler, S, L, Daube & C9, E, Sehlatie, ; Me 9 n. dergl. 6. Verschiedene Bekauutzuachnungen. Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren Preußishen Staats-Anzeigers: 3. Verkünfe, Verpachtnngen, Subnuüesienen etc.| 7. Literariacke Anzeigen, Annoncea-Bureans, Berlin, S8. N. Wilhelm-Straße Nr. 32, 4. Verloozung, Amoztization, Zinszableng | 8. Theater-Anzeizen. j In der Börgeu- Æ a, a. w. von öffentlichen Papieren. 9, Fanmitlien-Nachrichtan. boilags. K Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. | WZum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese | ihr Recht unter thunlichster Bescheinigung desselben | [19192] Bekanntmachung.

Stebriefs-Erledigung. Der unterm 6. Juli 1880 hinter den Kaufmann und Seconde: Lieute- nant a. D. Lonis Nose aus Stettin erlassene Steckbrief is erledigt. Potsdam, den 23. Juli 1880. Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht: Kiesel. [18922] Steckbrief.

Gegen den Sthornsteinfegergesellen Kaiser, früher zu Celle wohnhaft, weler si verborgen bält, soll eine dur Urtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Celle, Abtheilung IIL, vom 16. Juni 1879 erkannte Hafistrafe von einem Tage vollstreckt werden. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß des näbsten Amts-

geriht8s, welches um Strafvollstreckung ersucht wird, abzuliefern und von dem Geschehenen Nach- rit zu geben.

Celle, den 19. Juli 1880.

Königliches Amts8geriht, Abtheilung I. Kiftner.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(19172) Oeffentliche Zustellung. Die nachbenannten Personen: 1) Iakob Swcupyli, Lithograph zu Chren- breitstein, f 2) Ferdinand S@{uppyli , Cigarrenhändler in Goblenz und Jakob Karl Richter als Ver- walter der Konkursmasse des 2c. Ferdinand Schuppli daselbst wohnend, 3) Heinri Hoffmann, Tagelöhner zu -Coblenz wohnend, in eigenem Namen und Kurator der interdicirten Josephine Hoffmann in Bendorf, vertreten durch Rechtsanwalt Coblenzer YUagen gegen, unter Anderen : 19) ten Nikolaus Kraemer, ohne bekanntes Ge-

werbe,

20) die Eheleute Hanke und Elisabetha, geb. Kräetmer, r x

22) den Anton Jonas, Glaser,

Lerminbestimmung bekannt gemacht.

[19178] Oeffentliche Zustellung.

wierzewo klagt geaen die Fornal Michael und

37) die Maxia Oswald, 32) den Karl Oswald, 39) die Anna Oswald, 40) die Magdalena Oswald, 41) die Christina Oswald, Alle ohne bekannten Wohn- und Ausenthalt3ort, mit dem Antrage: s Es wolle dem Königlichen Landgerichte ge- fallen, die Theilung und Auseinanderseßung des Nachlasses der am 9. Dezember 1879 zu Coblenz verstorbenen Catharina, geb. Déwald, Wittwe von Friedri Kahn, in der Weise zu verordnen: daß davon 2c.: i V, 2. der Elisabeth, geb. Kracmer (Ehefrau Hanke) und dem Nikolaus Kraemer = 1/4, 3. den 7 Kindern Jonas, nämli 2c. Anton Jonas zusammen. .. .… . lg, VIIL 4. den 5 Kindern von Mathias Oswald, nämli: Maria, Karl, Anna, Mag- dalena und Christina Dswald zu- fänmea E E 1/64 zugewiesen werde, die Parteien zum Zwecke der Theilung, Berechnung und Auseinandersezung vor den Königlihen Notar Hoffshmidt hier zu ver- weisen, die fofortige Verjteigerung des zum Nach- Iafse achörigen im Hirzengäßchen zu Coblenz neben Tagelöhner Johann Heilsher und Schreiner An- dreas Cisen gelegenen, mit der Hausnummer 132 versehenen Wohnhauses nebst Apartinenzien in An- betraht dessen Untheilbarkeit. in natura dur den committirten Notar unter Zugrundelegung einer Laxe von 2400 A und die Bekanntmachung der Versteigerung in der Coblenzer Zeitung anstatt in dem öôffentlihen Anzeiger zum MRegierungs-Amts- © Blatte zu verordnen, auch dié Versteigerung der Nawlaßmobilien zu verfügen, für den Fall ent- stehender Conteftationen einen der Herren Richter zum Kommissar zu ernennen, die Kosten auf die Masse zu werfen oder dem widersprehenden Theile zur Last zu legen, und laden die Beklagter zur-münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Coblenz auf i den 13, Dezember 1880, Bormittags 9 Uzr, mit der Aufforterung, einen bei dem gedahten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Coblenz, den 23. Juli 1880.

¿ jy Kessels, Gerichts\hreibergehülfe des Königlichen Landgerichts.

[1919] Oeffentliche Zustellung.

Die geschäftslose Jda Maria Maurer, in Barmen sich aufhaltend, Ebefrau des früheren Sta- tiongassistenten, jeßt gewerblosen Richard Frießem, vertreten durch den Rechtsanwalt Weber, ladet ihren genannten Ehemann, früher in Elberfeld wohnhaft ewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- falttort in den zur Vollziehung der Ehescheidung

auf Mittwoch; deu 8. September 1880,

von Lehndorf glaubhaft gemacht, daß er das thum des an der Ostseite des früher zum Aerhofe Nr. 1 zu Lehndorf - gehörigen sogenannten großen Gartens sih hinziehenden Weges, zur Größe von

Der Landaerichts-Sekretär. Jausen.

Der Rittergutsbesißer v. Moszczewski zu Dzie-

Marie Rogalinskishen Eheleute, früher zu Dziewierzewo wohnhaft, jebiger Aufenthaltsort des verklagten Ehemann unbekannt, wegen 71 4 mit

den verklagten Ehemann zur mündlichen Verhand- Tung des Recbtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Exin auf

den 11, Oktober 1880, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

oft, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13976] Aufgebot.

Die Aufgebote folgender abhanden gekommener resp. gestoblener Abrechnungsbücher der hiesigen städtishen Sparkasse sind beantragt, und zwar: a. Nr. 44160 B. über 621 A 83 S$ von dem Hausdiener Hermann Haehnel von hier, -

b. Nr. 13510 B. über 2834 # 1 4 Z und Nr. 42 998 B. fiber 1661 M 93 S von dem Haus- net Wilhelm Moldenhauer von hier,

e. Nr. 47 678 B. über 43 # 28 S von der un- cerehelihten Marie Riemer von hier. Die Inhaber obiger Sparkafsenbücher werden hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. Dezember 1880, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geribte, Domplaß Nr. 6, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprühe und Rechte anzumelden und die

in dem auf

den 14. September 1880, Morgens 10 Uhr,

allhier vor Herzoglichem Amtsgerichte anberaumten Termine anzumelden unter Androhung des Rechté- nachtheils, daß nach Aklauf der Frist der 2c. Scbnur als Eigenthümer des qu. Weges in das Grundbuch von Lehndorf eingetragen werden wird und daß gegen Dritte, welche diesen Weg im redlichen Glauben an 8 M Ss des S E En einerlei Rechte mehr gelten ema werden dem Antrage auf Zahlung von 71 #4, und ladet | k ved L

ônnen. Braunschweig, den 17. Juli 1880. Herzogliches Amt3gerit Riddagshausen. Kulemaun.

Bo Aufgebot. Der Stadtrath zu Nudolstadt hat a. die Parzelle 999, Kartenblatt 3, Stadtlage von Rudolstadt, 1,14 a Weg, i: b. von Parzelle 524, - Kartenblatt 7, Wirth- \chaftsweg, 69,22 a Weg, ; ein 84 qm haltendes Stück an die Firma Ernst Bohne Söhne hier tauschweise abgetreten. :

Seitens des hiesigen Stadtraths kann das Eigen- ihum an diesen Realitäten dur Urkunden nicht nachgewiesen werden und ist deshalb zur Erlangung ee G olen Zuschreibung ein Aufgebot beantragt worden.

Demnach werden Alle, wel%he an oben beschrie- benen Recalitäten aus irgend welchem Grunde An- sprüche und Rechte zu haben vermeinen, aufgefor- dert, solhe Ansprüche spätestens in dem auf

den 5. Novemver 1880, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anstehenden Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls die vor- E Zuschreibung an die obengedahte Firma erfolgt.

Sparkassenbüher vorzulegen, widrigenfalls dieselben für erloschen erklärt werden follen. Magdeburg, den 26. Mai 1880.

Königliches Amtsgericht V B.

(16712) Nad)stchendes Aufzebot:

Die Erbichast des hierselbst verstorbenen Maler-

meisters Carl Friedri August Stegemaun ist

von dem Vhrmacwer Wilhelm Klink als Vormund der minderjährigen Stegemannschèn Kinder und dem Lotterie-Collecteur Lippelt als Vormund des von der nacherigen Ehefrau Stegemann in erster Ehe geborenen minderjährigen Ernst Friedriß Brandes, auf welchen Leßteren der Erbantheil seiner Mutter

fahrens beantragt.

an die bezeicnete Verlassenschaft zu haben vermeinen

aufg-fordert, ihre Forderungen {pätestens in dem au

Freitag, den 17. September 1880, Morgens 10 Uhr,

E vor Herzoglichem Amtagerihte angeseßten Termin

anzumelden, widrigenfalls jene auf den Theil de

geht. Wolfenbüttel, den 17. Juni 1880. Herzoglihes Amtsgericht. j ; (ges) Rhamm. wird damit öffentli bekannt gemacht. Wolfenbüttel, den 17. Juni 1880.

_… W. Gropp, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

L Aufgebot.

frau desselben, Dorothee, geb. Heine, von ihm vor- gelichen erhalten, verloren gegangen und das Auf- gebot der bezeihneten Urkunde beantragt. Der Inhaber derselben wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf Dienftag, den 14, September 1880,

Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Redte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird. Braunschweig, den 17. Juli 1880. Herzogliches Amtsgeriht Riddagshausen.

E. Kulemann,

[19206] Aufgebot.

Demnach der Schmiedemeister Friedrib Schaur Eigen-

Nachmittags 4 Uhr, auf dem Königl. Standesamtsbureau zu Elberfeld (Rathhaus Zimmer Nr. 18) anberaumten Termin, | Um seine etwaigen Einreden vorzubringen.

etwa 37 Rathen, erworben habe, Behufs Eintragung ! in das Grundbuch das Aufgebotsverfahren beantragt

am Nachlasse seines Stiefvaters durch Transmission mit übergegangen ift, mit der Rehtswohlthat der Inventur angetreten und haben die genannten Ver- treter der Erben die Einleitung des Aufgebotsver-

Es werden daher alle Diejenigen, welche Anspru

Masse {h beschränken, welher nach Berichtigung der angemeldeten Forderung:n auf die Erben über-

Der Lientenant a. D. Carl Georg Richard Wilhelm Reinecke ¿u Neustadt-Harzburg hat an- gezeigt und bescheinigt, daß die ihm ertheilte Aus- fertigung einer vor dem unterzeichneten Gerichte am 12. Dezember 1868 verlautbarten Schuld- und Pfandverschreibung, laut deren der Ackermann Chri- stian Vallüer unter Verpfändung des Ackerhofs Nr. a88. 8 zu Mascherode und Verbürgung der Ehe-

Nudolstadt, den 8. Juli 1880. Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht.

[azone Aufgebot.

Die für den Rentier Wilhelm Kaestner in Gotha vom Herzogl. S. Amtsgericht hier ausgefertigte Hypothekenurkunde vom 3. Dezember 1879 über eine auf den Grundstückten des Sebastian Langloß in Hobenkirchen Bd. VI. Bl: 1621 und Bd. VII. Bl. 1963 des Ohrdrufer Grundbuchs eingetragene Hypo- thek wegen eines Darlehns von 1350 4 ist an- geblich vernichtet worden. Der etwaige Inhaber gedachter Obligation wird auf Antrag des Sebastian Langloß in Hohenkirchen hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. November 1880, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Herzogl. Amtsgerichte hier anberaumten Aufgebotstermine seine Ansprüche und , | Rechte unter Vorlage der vorbeschriebenen Hypo- f | thekenurkunde anzumelden, widrigenfalls die Kraft- [logerflärung derselben erfolgen wird, Ohrdruf, den 20. Juli 1880. e Herzogl. S. Amtsgericht. 19. r Busch.

[A Aufgebot.

Der Viehhändler Jacob Haase in Montauerweidz bei Rehhof hat das Aufgebot einer {warzbunten Kuh mit s{warzen Vorderfüßen und Ohren, welche ihm am 29. September 1879 in Schweß von einem unbekannten Manne zum Kauf angeboten wurte, beaniragt. - Der Verkäufer ergriff vor Abschluß des Kaufes die Flucht; die Kuh ist darauf als herren- los von Amtswegen verkauft worden. Der Rest des Erlöses mit 93 4 17 A befindet si bei der Hinterlegungsstelle in Marienwerder. Der Eigen- p A Kuh wird aufgefordert, spätestens in em

den 26. Oktober 1880, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden , widrigenfalls dem unbekannten Eigen- thümer, welher sich nicht gemeldet hat, nur der Anspruch auf Herausgabe des durch den Fund er- langten und zur Zeit der Erhebung des Anspruches noch vorhandenen Vortheils vorbehalten, jedes weitere Recht desselben aber ausgeschlofsen wird. Schwetz, den 8. Juli 1880.

Königliches Amtsgericht.

019%] Bekanntmachung.

In Sahen, betreffend das Aufgebot der unbe- kannten Betheiligten an den auf die Hypotheken- posten vor Blatt Nr. 233 Lubom Abtheilung Il, Nr. 1 und 3 entfallenen Kaufgelderspezialmafien im Betrage von 127 A 20 & Z und beziehungsweise 11 M 69 S sind dur das in der beutigen öffent- lihen Sißung ergangene und verkündete Urtheil dem Häusler Valentin Mosqua zu Niebotshau und dem Bauer Anton Mosqua zu Lubom, als angeb« lihen Erben der Johanna Franitek ihre Ansprüche an der Masse von 11 & 69 4 in Höhe des Jo- hanna Franißek'{en Antheils von 2 4 53 -\ vor- behalten, im Uebrigen aber alle unbekannte Inter- effsenten mit ihren Ansprüchen an obige Massep auszes{lossen werden.

Ratibor, den 12. Juli 1880.

Königliches Amtsgericht. Abthcilung 1X.

hat, so werden alle Diejenigen, welche ein Recht an diesem Wege zu haben vermeinen, hierdurch geladen,

gi. Sreund,

Dur Urtheil der I. Givillammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 3E Iunt 1880 ist die zwischen den Eheleuten Gafiwirth Emauuel Stader zu Elberfeld und der geschästs- losen Bertha, geb. Averdong, daselbst bisher be- standene geseßliche eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Zustellung der Klage 29, Mai 1880 für aufgelöst erklärt worden- Der Landgerichts-Sekretär: Jansen,

[19183] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Könige lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Juni 188 ift die zwishen den Eheleuten Agent Richard Quabeck zu Unter-Mangenberg, Gemeinde Wald, und der geschäftslosen Auna Elife, geb. Mattheis;. daselbst bisher bestandene geseßlihe ehelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Zus stellung der Klage 12. Mai 1880 für aufe gelöst erklärt worden. H

Der Landgerichts-Sekretär : JZausen.

[19194] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Vossen vertretene, zune Armenrechte zugelassene geschäftslose Caroline, geb. Dörneuburg, zu Elberfeld, Ehefrau des Schreiners Conrad Hild daselbst, hat gegen diefen beim König- lichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage: die zwischen ihr und ihrem genannten Ebemanne bestehende ebhelihe Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Klagezustellung für auf- gelöst zu erklären. Zur mündlichen Verbandlung ist Termin auf den 3. November 1880, Vormit-

tags 9 Uhr, im Sitzungssaale der k. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. Der Landaerichts-Sekretär :

JZausen.

A Bekanntmachung.

Dur Urtheil der I. Civilkammer des Könige lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 30. Juni 1880 ist die zwischen den Eheleuten Gerber August Pasch zu Neviges und der S Johanna Bredtmann daselbst bisher bestandene éheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem Tage der Zustellung der Klage 28. Mai 1880 für auf gelöft erklärt worden.

Der Landgerichts-Sekretär : Jausen,

[1918] Vekauntmachung.

Dur Urtheil der T. Civilklammer des König- lien Landgerihts zu Elberfeld vom 30. Juni 1880 ift die zwisben den Eheleuten Klempuer Carl Quax zu Elberfeld und der geschäftéslosen Lina, geb. Albrecht, daselbst bisher bestandene geseßliche chelihe Gütergemeinshaft mit Wirkung: seit dem Tage der Zustellung der Klage 12. Mai: 1880 für aufgelöst erflärt worden.

Der Landgerichts-Sekretär : Jansen,

[18975] Die Lehrêrin Martha Wottrich zu Auleben beë Heeringen, Kreises Merseburg, hat das Aufgebot- der von dem Vorschußverein zu Thorn (Eingetra- gene Gesellshaft) ausgestellten Sparkafsenbuhs Ne. 1235 über 48,95 M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spä- testens in dem auf den 15. Januar 1881, Bormittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Terminszimmer 4,. anberaumten Termin seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlo38a erklärung der Urkunde ecfolgen wird. Thorn, den 16. Juli 1880.

Königliches Amtsgericht.

[19143] Nachdem M, Sander-Hösel in Züzih in der Schweiz unter dem 18, März, bez. 14. April d. J. allhier angezeigt, daß ihm bei Gelegenheit eines Umzugs 9 Stück Meininger Prämienloose über je: 7 Fl. rh. = 4 Thlr. lautend: Serie 03 621 03904 01285 Nt. 36 bis 40. 8. 10. 5. 24. entwendet worden seien, Kraftloserkläzung beantragt. auch si zur eidlihen Versicherung, der Wahrheit: seiner Angab:n erbotea ‘hat, so wird der Juhaber:. der gedachten Loose, welche von der Herzogl. S. Meiningenschen Staatsschuldevtilgungs-Kommission dahier unter dem 8. Februar 1879 ausgestellt w2re den sind, aufgefordert, spätestens in dem Donnerïtag, den 4. Februar 1881, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Loose vorzuleaen, widrigenfalls die Kraftloserklärung, derselben erfolgen wird. Meiningen, den 24. Mai 1880. Gerihtsschreiberei Herzogl. Amtsgerichts, Abtheilung k. Zebsthe.

em