1919 / 77 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mi

S

Valentin Jerome Koch

zu ck wied (uleforvert, Ad \sväteslens in dem auf ‘dén 4.

L Ns

einri und Anna Margareta Busth- mann geborenen Foßann Georg Busch-

aun, der mit 17 Vahren in die Fremde g fe ffir tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermin, Samstag, deu 29. No- vember 1919; Vorm. 11 Uhx, ‘bei

dem Amtsgeciht Ansbach zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden wird. Alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- , werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. 2) Der Dienstmacd Nosine Olif, geseyz- lich vertreten durch ibren Vater, den

Schneidermeister Georg Osit von Lengen- | in

feld ist ein 4 0°%/%tger Bankschein über 500 Nr. 18 499 vom 13. November 1917 der Fliltaldank Ansbah abhanden gekommen. Der Inhaber des Bank1ch-ins wird aufgeforderr, spätestens im -:Auf- gebotstermine, Samstag, deu 29, No- ventbex 1919, Vorm. 1 Uhr, seine Rechte beidem Amtszeriht Ansbach -an- zumelden und den Bankschein vorzulégen, wldrigenfalls dieser für kraftlos erklärt werden wird.

3) Der Gütler Christian Weiß in Oberdachsietten hat als Pfleger beantragt, die am 11. September 1851 zu Ober- dachsietten geborene Anna Margareta Scchlund, die vor etwa 35 Fahren nah New York auswanderte und dort den NRingsteinschleifer Platin. Pera tele für tot zu erklären. Die Verschollene wird aufgefordezt, fi spätesiens im Aufgebots- termine, Samstag, den 29, November 1989, Vorm, A1 Uhr, bet dem Amts- gtrupt Ansbach zu melden, wkidrigenfalls

e i tot . erklärt wird. APe, die Aus- kunst über Leben oder Tod der Ver- s{hollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- texmine dem Gericht Anzeige zu machen,

Ansbach, den 28, März 1919,

Amtôgecicht.

[1317] Aufgebot. 1) Der Bergmann Friedri Krause zu

: Weitwar, Neulingstr. 46, 2) die Chefrau

Bergmann Gustav Neeje, Alwine geb. Kraufe, in Wettmar, Wiemelhauserstr. 30, 3) die Ghefrau Wirt Gustav Desinghaus, Lina geb. Krause, zu Bohum, Bahnuhof- ftraße 32, vertreten dur Zustizrat Gold- berg zu Boum, haben beantragt, den vetsWollenen Bergmann Wilhelm Krause, geboren am 2, Mai 1874 zu Wettmar, legt wohnhaft in Weitmar erklären, Der bezeihnete Verscholleue wird aufgeforderi, ih pätestens in dem aut! den 24. Oklover 1919, Vor- mittags L Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichi, Schillerstr. 41, Zimmer Nr, 19, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeg- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{ollenen ¡u erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots, termine dem ericht Apvzeige zu machen,

Bochum, den 21, März 1919, Amtsgericht. Ulri d, [1318) Aufgebot.

Die Ebefrau Marianna Witkowsbla, geb.

lotrowefa, in Gmchen bat beantragt,

ren Ebemann, den vers{chollenen A! beiter SFanaz Wikowski geboren am 28. Jult 1882 zu Lugt, Kreis Sch\imm, zuleyt wohnhaft in Gssen letzte Nach ih: vom 3. Juli 1905 für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufaefordert, ih spätesiéns in dem auf den 48. De- gembex 1919, Vormitiags {U Uhr, vor dem unterzeichuéten Geriht, Zimmer 81, auberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben over Tod des Verschollenen zu tr» teilea verubgen, erzeßt die Aufforderung, pallteas im Aufgebotstermine dem Ge-

dcht Anzeige zu maeu,

Essen, den 19. März 1919.

Das Amtsgericht.

[925] Aufgebot. Die Frau - Mathilde Bargenda, geb. Kötter, in Neuroseé, Kreis eitoraii@d (Posen), hat beäntrágt, ihren verschollenen Éhemann, den Eigentümer bezw. Arbeiter August. VWargeuda, géboren am 9. No- vember 1860 zu Goshüß-Neudo:f, zuleyt, \soroeit bekannt, wohnhaft in Haunover- Döhren, für tot zu erklären. Der bezei nete Verschollene wird aufgefordert, sich \pätestèns in dem auf Mittwoch, den D9. Oktober 1919, Mittags 1.2 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neues Sustizgebände, Volgersweg 1, 11. Sto, Zimmer 300, auberaumten Aufgebotster- mine zu melden, vOLE falls die Todes- erklärung erfolgèn wird. Anu alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- chóôllenén zu erteilen vermbgen, ergeht die ufforderung, \pälestens im KAufgebots- terrnine dem Gericht Anzeige zu machen. Haunoverx, den 25. März 1919, Das Amtzgeri@t. 27.

113191 R Der Landwirt Georg Schmitt von Eltra als Pfleger des abwésenden Johann

mit Genehmigung des Vormunds(afts- erits beantragt, den versdolenen ‘Jos Faân Valentin Jerome Koh von Eitra, - zuleßt wohnhaft in Ettra, für tot

llären. Der bezeidnete Verschollene

ovember 1919, Vormittags vor dèm unterzeihneten Gee t anberaumten N ine zu

, widrigenfalls die Todeserklärung

E

für tot zu.

von Eitra hat |[

erfoigen wirb. At alle, welGe Auskunft über Leben oder Tod des Vershollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu machen. Hexsfeld, den 21, März 1919, * Das Amtsgericht. Abt. 11.

[1320] Aufgebot.

Der Lebrer und Hausbesitzer Leo Ko- walski in Gnesen, Lorenzstraße, hat bean- trazt, den verschollenen Kaufmann Stephan Kowalsfi, geboren am 2. September 1853 in Lobsens, zulegt wohnhaft in Lobsens, für tot zu erkläreo. Der bezeihnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, ih spätestens dem auf den 24. Oktober 1919, R 10 Uyr, vor dem uuter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots. termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertetlen vermögen, ergeht bte Aufforderung, - spätestens im Aufgehots- termine dem Gericht Anzckge zu mähen.

Lobseuas, deu 27, März 1919.

Das Amtsgericht,

[1321] Aufgebot.

Die verehel. Arbeiter Rosina Bunk kn Hovig hat beaniraut, den verschollenen

rbeiter Karl Vunk, zulegt wohnhaft in Honig, jeßt uabekannten Aufenthalts, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{chollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf deu 21. Okiovexr 1919, Vormittags D Uhr, vor dem unter- zethneten Gericht anberaumten Aufgebot» termine zu melden, widrigenfalls die Lodes- erklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft übex Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebote- termine dem Gericht Anzeige iu machen.

Neumitteltwwalve, den 20. März 1919,

Das Amtsgericht.

[1322] Aufgebot, S

Der Schuhmachezmetiter Kar! Kultze in Springe hat beantragt, den versSolienen Heinrich Friedrih Chriftian KNulte, geboren am 10. Dezember 1856, zulegt wohnhaft . in Springe, für tot zu er- klären. Ver bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 22. Öttober 1919, Voz- mittags 10 Uhr, vor dem unterzei@dneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserkläung erfolgen wi:d. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, | pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

nzeige zu machen.

Springe, den 27. März 1919,

Dos Amta3gerit,

{1323} Aufgebot.

Frau August Diehl, Wilhelmina ge- borene Autes, in Friedrihsthal, hat be- antcagt, thren Mann, den verschollenen &lasmacher August Diehl, Reservist tm Fnfanterieregiment 166, 7. Kompagnie, geboren am . Dezember 1886 tn Friedrlchsthal, zuleßt wohnhaft in Frked- rih8thal, für tot zu erklären. Der bezei- nete Verschollene wird aufgefordert, ih spätesiens în dem auf den 20. Mai AOUO9, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, woidrigénfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Aubkunft über Leben oder Tod deg Berschollenen zu erteilen vermögen, ergeht bie Aufforderung, spätestens im Aufgebotss termine dem Gericht Anzeige ju machen.

Sulzbach CSaar), den 27. März 1919.

Das Amtsgericht.

[1324] Aufgebot.

Die Witwe Notar Justizrat Rudolf Meyer, Julie geb .Schwickerath, in Bonn hat als Grbè des am 9, Dezember 1918 in Bonn, en Wi hosit, verstorbenen Notars Justizrats Nudo!f Meyex, ihres Ehemanns, das Aufgebotsverfahren zum

ede der Aus\chliezung von ns Î gläubigern beantragt. ie Nachlaß- aläubiger werden daber aufgefordert, lhre

orderungen gegen den Nachlaß des ver- torbenen Notars Jaslizrats Nudolf Meyer \pätestens in dem auf Samstag, deu 16, August 1919, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeineten Ge- T anberaumten Aufgebotstermine bet diesem Geriht anzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urlundlihe Berweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei uge, Die Naglaßgläubiger welche d nicht melden, kTôonen, un eschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pfli@tteilöredten, er °

Vermähtnissen und Auflagen

tigt zu werden, von dem Grbên nur inso- |{

weit Befriedigung verlangen, als nach Befriedigung der nicht ausgeshkossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergib Die Släubiger aus Pflichtteilbrehten, Nermüchtnifsen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werdeu durch das Aufgebot nicht betroffen. Voun, den 7. März 1919. Amtsgeriht. Abt. 10,

1325]

Am 22. April 19138 ftarb zu Hamm t, W. der Arbeiter Bernhard Ziuimer- manu. Er ist am 25. Juni 1866 oder am 9. Funt 1860 u Körner h, Gotha gehoren. Da ein Erbe bioher nit ers mittelt ist, werden diefenigen, welchen Erb- reite an dem Nacdlasse zustehen, auf- grfor"ert, diese Rechte biszum 25. Juli 191409 bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls die Feststellung

t. |Charlottenthal

erfolgen wird, haß ein ant erex Erbe als dex preußische Fiskus nit vorhanden is. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 1050 „46. Hamm, den 26. März 1919. Amtsgericht.

[1312] Oeffentliche Auffordexung. Grbicheiassache Delouge VI226/418,

Die am 3. 4. 1917 in Koblenz, them legten Wobnsiß, gejtorbene Catharina Delouge ift außer den Abkömmlingen ihrer Geschwisler Wilhelm Hubert, Franz und Meiner Fewoige noch von ihrem Bruder Mathias Delonge, beziehungs- weise dessen Abömmlingen beerbt worden. An Mathias Deloage und séêine Ab- fömmlinge ergeht die öffentlide Auf- forderung zur Aumeldung des ihnen zu- stehenden G1b:echts biunen 6 Wocheu an bas Amtsgeriht Kobleuz.

{1326] Aufgebot.

Der Gerichtsvollzieher a. D. Matih: sie aus Pinnebérg hat als NachlaßbdevolU- wächtigter der Testamentävollfixeck2r Sant- täisrat Dr. 1med.-Kremser in Altona und Senator Dr. Karl Petersen tn Hamburg des am 18. Januar: 1919 ia Pinneberg ver- storbenen Uhrmachers Fut Wilhelm Schnack das Aufgebotsv2rfahren zum Zweclle der Ausschließung von A gläubigern beantragt. Die Nachla gläubiger werden baher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Uhrmachers Fly Will- helm Scckn2ck in Pinneberg spätestens in dem auf den 28 Mai 1919, Vor- Biltays A Uher, vor dem unterzeihneten Gericht anberauæten Aufgebotstermine bei »lesem Gectchtanzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu evthalten; ur- kundliche Bewetsstüccke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nochlaß- gläubicer, welhe fh niht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbind- lihkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erber nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Be- igung der uicht duegeGlolenen Glâäu- iger noch ein Ueberschuß ergibt. Die Dläubiger aus Pfli&tteilsrechiey, WVer- mächtnifsen und Auflagen sowie die Gläu- biger, dénen der Grte uobes{chränkt haftet, werden durch da3 Aufgebot nicht beiroffen.

e den 27, März 1919,

as Amtsgericht.

(13271 Vinfgebot.

Der Rechtsanwyait Garms in Sött!ng?n bat als Nachlaßverwaltex über dea Nab- laß des am 3. Mär¿ 1917 verstorbenen Fabrikanten Otto Heise aus Boden- felde das Aufgebotsvecfahren zum Zvecke der Ausschließung von Na(laß- gläubigern beantragt. . Die Nachlaßgläu- biger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen geuen den Natlaß des verstorbenen Fabrikanten Otto Heise in Bodeunfelte spätestens in dem auf den 28 Juni A919, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzelhueten Gertcht ar. beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten. Urkundlihe Bewetsstüke sind in Urschrift oder tn Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche si nit melden, fönren, unbeshadet des Rechts, vor den Berbindlihkeiten aus Pflichiteilsrehten, Bermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu rverden, von dea Erben nur insoweit Belriceiaun8 verlangen, als sich nah Befriedigung der niht ausgesGlofssenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftei ihnen jeder Grbe nah der Teilung des Nachlaffes nur für den seinem Erbteil entspreWßenden Teil der 'Verbind- lihkeit. Für die Gläubiger aus Pflicht-- teilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen fowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nit melden, nur der RNechtsnahhteil ein, daß eder Erbe ihnen nach der N des

achlafses nur für den setnein Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Us!ax, den 25, März 1919.

Das Amtsgericht,

[1328] Beschluß.

Das am ?. Avril 1917 în der Blast- fammlung VT. 409. 1916 erteilte Tesla- mentsvollstreckerzeugnis, betreffend die Vollstreckung des Testaments der am 9, Juli 1907 verstorbenen, zuleßt fn Varmstatt wohnhaft gewesenen Justizrat Heinrich Rödex Witwe, Henrieite aeb Schulte, wird hiermit für kraftlos erklärt.

Dartnstadt, den 3. Januar 1919.

Hef}. Amtsgericht 1. (gez) Dr. Mahr. Ausgefertigt : (L, $8.) Harth, Gerich1oschreiber.

1329]

Dur Auéeschlußurteil vom 26. März 1919 ift der am 14. Januar 1865 fn geborene Handelsmann Feiedrih Teubet, zuleyt in Altwalters- dorf wohnhaft, für tot erklärt worden. Als Todestag ijt der ‘1. Januar 1902 festgestellt, j AmtsgeriGt Dabelschwerdbt.

[1330}

DurH Auss{lußurteil des unterzei- neten Gerichts ist heute der am 28, Sep- tember 1882 în Landau, Kreis Nöfsel, ge- borene Arbeiter Andreas Krause tn Gegnitten, Kreis Röfsel, zulegt Ersaßz- reservtst ín der 2. Komvagnie des In- fanterieregiments Generalfeldmars{hall von

indenburg Nr. 147, für tot e:klärt,

[s Zeitpunkt des Tod Nhor 1916 festgestellt.

erburg, den 4 März 1919, Das Amtsgericht,

es t der 6, No- |

[1337] Seffentliche Zustellung.

| Tis (sckacars), 1 Kelim und

Zuzahlung

Die Ghejrau des Schmieds Heinrich | von neh 82,50 4, b. zur Zahlung von

August Morttn Schmidt, Hedwig, geb. :

Pieper, in Bremen, vertreten durch den Rechtsanroalt Mahlstaevt tn Bremen, klagt gegen ihren Ebemann, früher in Bremen, jegt unbekannten Aufenthalts, w-g?n Che- eidung, mit dem Antrage, die Ebe der e zu scheiden und den Beklagten ür den allein s{chuldigen Teil zu er- klären und Tadet den Beklagtèn zur mündliWen Verhandlung des Rechtsstretts vor das« Landgericht, Zivilkammer I1, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1, Ober- geshoß, auf Diensiag. den 20. Mai 1919, Vormitiags 9} Uhr, mit der s ‘einen bei diesem Gertchte zu- gelaffenen Nebtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekanntgemacht.

Bremen, den 29, März 1919,

Der Gerichtsf{hreiber des: Landgerichts :

‘Medenwald, Sekretär. trttt ra arat amm trr bei °

(Bd L 2A ; Oeffeutliche Zustellung; 2; R 67/19.

Die vereheli(te Kaufmann WBêaite Niederge\äß, . geb. Groth, zu Stettin, BGertingerstraße 24 bei Ww. Groth, Pro- zthbeyollmächtigter: Recht#anwalt Hermann Devolph in Cottbus, klagt ocegea ihren Ehemann, den Kaufmann Mor!milian Niedergesäß, zuießt in Cottbus, jeßt unbekauanten Aufenthalis, unter der Be- hauptung, daß Beklagter am 16. Sep- tember 1913 nach Awerika au?gewandert fei und seitdem sich nicht um den Uz ter- balt feiner Familie gekümmert habe, mit dem Anirage auf Ebe!ch-idung, und den Beklagien {ür den s{chuldigen Teil zu er- klären. Die Ae ladet den Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 11, Zivilkammer des Land- oerichts zu Cottbus auf den 183, Juni 1919, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet Gerihte zugelassenen Anwalt zu bes siellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Cottbus, den 27. März 1919.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichis.

[1338]

Dec Eiste Staatsanwalt beim Land- gets in Breslau aat gegen 1) den

aler Max Morawieh. früher in Marshwit, Kreis N“vmarkt |. Schl, zur- zeit in framösisch:.r Kri-gsgefangenschaft, 2) dessen Ehefrau Pauline Anna Marte Morawieß, geb. Bischof, in Stabelwit, Keeis Breslau, wegen begangener Dopyel- ehe, aus $ 1326 ürgerlihen Geseßbuchs mit dem Antrage, auszusprehen, daß die Ebe der Beklagten vichiig is und die Kosten d-s Rech'sstreits zu tragen haben. Der Mae ladet den Beklagten j L ox Morawieg zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Landgerichts in Breslau, Schwreidntiger Stadtgraben 2/3, Zimmer Nr. 84, auf den 11. Jui 1919, Vormittaas 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richi zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweck-+ der öffentlicGzen Zustellung wird dieser Av8tug aus vex Klage bekannt gee mat. Vreslau, den 31. März 1919. Der Se des Landgerichts. 2 Ri 204/19.

(1341)

Fabrikarbeiter Stefan Wies in Zlyes- heim, Pro¿eßbevollmächtigte : Nehtsanwüite NRoedtoer und Dr. von Luschka hter, ladet seine Frau Maria, geb. Stegmann, zuleht in Speyer, zur mündli$en Verhanolun; desGCheicheidungsre(chtsstreits vor die 3. Zivil kammer des Landgert{ts zu Mannheim auf hen 9, Mai 1919, Vormittags [60 Ußr. mit der Aufforteruvg, einen

ei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Mauouheim, den 27. März 1919.

Der Gezrich1s\{(teiber des Landgerichts.

[1346] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Josefine Kunß, un- ebeliches Kind der Arbeiterin Wilhelmine Kunß in Frankfurt a, M., vertreten durch den Sammelvormund, Jugendamlsa sessor Carl Klode in Frankfurt a. M., Neue Kräâme 7/9, Prozeßbevollmächtigter [Ju- \tizrat Wennings in Cassel, hat gegea den Kurt Thiemig, früher in Le, Hafens straße 31, jeß0 unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben und um Anberaumung eines Termins gebeten. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Cassel, Abt. 17, auf den 12. Juni 1919, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 39, hohes Erdgeschoß, geladêèn. Zum Zwette der offentlichen A wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Casffeil, döèn e April 1919, Gericbtéschreiber des Amtsgerichts. Abt. 17,

[1344]

Oeffentliche Zustellung. 13: C. 84. 19. “Die Fitrma-Martin Franke & Co, in Berlin, Bülowstr. 24, klagt gegen die un- verehelichte ! Marta Durre, früher än Berlin - Wilmersdorf, teinerstr. 13a, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Mövsbelkaufvertrages tvon 12, März 1913 wegen Nichtinnehaltung der Mäteint« (lungen sowie, wogen entstandener Lager. osten - fürr Uebergabe der Sachen zwedW8 Aufbewahrung, mt dem Antrage auf vot A o eee :Venurkèilung der Br- lagten:

ä, ut Meri egube (¡Vas Honmbe, i has L ¿Bin f 1a; « t 7, e E Stîble (war), 1 Ceppich, 1 ruder

dem gedachten |[

550 „6 Pagertosteu. T g A erhandlung d29 Mechiôfireit® wtrd dis Bellagis vor das Amtsgoricht Berk Mitte, S 13, als das für gw ständig vereinbarte Gericht, Neue Fried ridstr. 15, I. Sto, SBimmer 214/216, auf den 10. Juli 1919, Vormfkttag& 9; Uhr, geladen.

Berlin, den 2. März 1919, Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Berlin Mitte. Abt. 13,

[1342] Oeffentliche Zustellung. Der Hermann Kittel zu Berlin, Neue Königstraßa 16, Prozeßbevolltnächtigte : MNechtéanwälte Justizrai Neumann und Dr. Hans Luß tn Berlin, Behrenstr, 23, tagt 1m -Wedselprogesse gegen deri Kauf- nann A. Schroeder, früher in Berlin, LQlinebzergerstraße 5, * 7 nt + rinbetanritfen Aufenthalts,‘ unter dèr Bebaupküng, Baß bm der Beklagte -als: Akzeptant aus- dem Wechsel vom 6. ‘August: 1918, fällig am 6: tober 1918 -4000. A vers{ulde, unt, dem Antrage; dew-Beklagen gur “Sablung bon 4000 - é! nebst 6 % Binsen seit dein. 6, :Dftober 1918 gu verurteilen. Der Klägev- ladet den Beklagten zur münde lien Verhandlung des Mechtsstreits vor ‘die 12. Kammer für ¡Handelssachen des Landgerichts I in Berlin, Neue Friedrich- straße 16/17, Zimmer 55—57, U, Sto, auf den 14. Juni 1919, Vormittags 10. Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte R ne walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent= [iden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. (Aktenzeichen; 56. P,.002,- 18) ; Verlin, den 29, März 1919, Gbeling, Redmungörat, Gerichtsschreiber des Landgerichts 1,

1335] Oeffentliche Zuftellung. 10.0. 479, 18, Der K. Geiß-Hagelmann, |Damen- neider, in Frankfurt a. Main, Deder- ieg 26, Prozeßbevollmächüigter: Yechté- anwalt Dr. Königsberger in Frankfurt a. Main, klagt gegen den Kaufmann Siegfried (genannt Fritz) Mielzynski, früher in Frankfurt a, Main, Cronberger- straße 20, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund einer Warenlieferung, mit dem Antrag auf Zahlung von 802,95 #4 nebst 4 % Zinsen seit 31, Oktober 1914, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor. die erste Zivilkammer des Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den 10. Junt 1919, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 117, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Mechtsanwalt als Prozeßbevollmächkigten vertreten zu lassen. :

Frankfurt a. M., den 27. März 1919, Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[1348] : '

Zur Festsetzuna des Ueberrabmepreises für enteign’eten Krlecsbedarf (116 A, V. 1460/19): mehrere aeg*rbte und ungeaerbte Kalbo und Steagenfelle sowie 4 Schafe, 2 Reh- und 2 Hundef: lle bei dem Gerber Chrisloyh Gager3 ta Pade! born, (Ile A. V. 1540/19): 3 GrokvlebEäite (387 ko), 253 aesalzene Rofihäute, 2 ce- Talzene Fohlerhäute; 54 kg gef. Frefffser (1 Stü) bei Thi-wann & Bobne in Cell“, foll om 24. Bpril 1919 um O7 Uher verhandelt werden. Die unbe- fannièa Eigentümer werden hiervon. be. nahrichtigt, In dem Termin wrotrd zer- handelt, au wenu fie nit vertreten sünh. _ WVeelin, Gits@inerstr. 97, 31. 3, 1919, NRetchsschtedogeriht für Kriegswirtschaft,

[1349]

Zur Festsetzung bes Uebernabmepretses für enteigneten Kriegsbedarf (1a, A. V, 246/19) 4 Decken, 4 Schläuche, abge- liefert von der Automobil-Garag?! „Royal“ Berltn, (lle. A4, V. 1520, 19.) 4 Motor- raddeden, abgellefert von Alma Ehrith in NRabenstein t. Sa., (Ile. A. V. 166/19.) 10 Deter, 4 Schläuche, die be'm Zoll- amt I Bielefeld lagerten, (Ilo. A. V. ade ‘6 -Motordeckèn, 6 Schläuche, abgeliefert von Arton Köbler aus Uder, (IT e, A. ŸY, 180/19) 5 Ballen Equiyaga?n« gummi, gez. P. 1073/77, brutto 435 kg,

\Gaft Prowodnik in Riga g°hörta, (IT e. A. V, 474/19.) 3,85 kg Präsetvya-

Berlin, (ITs A. V. 5560/18.) 2 Büchsen Gummilösung(2kg), enteiane! beim Hazupt- zeDamt Glberfelv, soll am 26. April 199, von 10 Uhr' ab, verhandelt verden, Die unbekannten Elgentümer werden hiervon benachri@tigt. In dem Termin wird verhandelt, auß wean sie nit vertreten sind.

Berlin 3 W. 61, Gitshinerstc. 97, den 26. März 1919,

Reichzsiedsgeriht für Kriegswirischaft,

[1347] i Zur Festseßung des Uebernahmeprelses für einem unbekannten Eigentümêxr bet der Neßèrwatungsstelle der roh abteilung VITI. A. K. tin Göln a. Nh, Ünier Sachsenhausen 21, entcianeten a. 2 kg altes Löffelzinn 40 % Blei- u: 25 9/9 Elsengehalt, b. 75 kg altes Zkinngeshirr mit 70 9% inn- u. 309% Bleigehalt, c, 24 kg alte Zinnrohre mit 95 9% Zinn- u. 59% Bleigebalt, 4; 7 kg Kinnorgelpfeifen mit 709/o"Zinn- u. 0/9 Blekzehalt, 6. 3 Lg altes Veikelzinn mit 90 0/4. Zinn- u. 10 9/9 Bleigehalt; f; 4 kg altes S@toerkupfex (Giranakinge), s. 1 kg alter Kupyferdraht mit 30 9% S kasteavem Messing (Kupfer-

netto 411,8 kz, vermuili®$ dex Gesells

tive, enteigret beim Posipaketomt in

t 35 0 Zinn-,.

inhalt Ewa livfer), Messing mit mind. S 0 E, wird Lr 15, Mai 19% s ormittags 10} Uhr, vor deim V bs s@iedagetidt für Friegowtrischaft in Bérlio SW.61, Gitschiner Straße 97, 1. Obergeschoß, verhandelt werden, Der Eigentümer wird biervon benachriStigt. ‘In dem Termin wird verhändelt und ent- shieden werden, auch wenu er nit ver- treten sein sollte.

- Werlin, den 29. März 1919. -- Reichsschiedögericht füc Kriegöwirtshaft,

5) Verkäufe, Verpachtungen, Ver: dingungen x,

[1486])- - Verdingung.

Die Ausführung der“ Malexrarbeiten für das Lagerliaus au der Gazelle- brüécke soll am 14, April 1919, Vor- mittags. |1U{ Uhr, verdungen werden. Bedingungen liegen im Annahmeamte der ‘Werft aus, werden ‘au, * soweit dez, Vorrat reit, gegen 1,75 ¿(6 postfrei ver. sandt. Gesude um Uebersendung der Bedingungen sind an das Annahmeamt der Werft zu richten. Bestellgeld nich! erforderlich. s

Wilhelmshaven, den 1. Aptil 1919.

Befchaffung8abteilung der Reibswerft. [1435] Verdingung.

Die Ausfäheung vou Gleisarbeitev auf dem Gebicte der Werft soll am Dienstag, den 15. Ypril 1919 Vormitiags 11 Uhr, verdungen werden

Bedingungen ltegen im Annahmeam! der Werst aus, werden quch, sowelt de: Vorrat reiht, gegen 2,25 # postfrei ver sandt. Gesuch? um U-bersendung de Bedingungen find an das Annahmeam! der: Werst zu richten. BesteUgeld nich erforderlich.

Wilhelmshaveu, den 1. April 1919.

Beschaffung8abteilzuzg dex Neicy8wersft.

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Regulativ Ausgabe von auf den Inhaber Tautenden Anleihescheinen der Komimiüunalbank der Rhein$Provinz, Hauskreditbank der Rheinprovinz, Landkreditbank der Rheinprovinz, durch O der Generaldirektion E

fir.

der Landesba er Mheinprovinz. Die Kommunalbank der Rheinprovinz, die ant der „Rheinprovinz, die Landkreditbank der Rheinprovinz, als Sweiganstaltenw der / Landesbank der Mheinprovinz, haben die Befugnis, zur

Werstärküung dêr . Betriebsmittel dur Bermittlung- der Generaldarektion der

Landesbank Geld anzulgihen: und, éarüber auf. .den Inhaber lautèide, - seitèns der Glcrubiger unkündbare “Sculdverschret- hungen unter „der Bezeichnung | Anleihescheine der Komihunalbank der Mheinpr&vinz, i Anleihescheine

eihescheine der Hausfreditbank der Huhernprovinz, |

Artle¡héscch{eine der Landkrediibank der Mheinproving ôuézuftellen und auszugeben, und zwar unter folgenden (inschränfungen, Die

Summe der von jéder der genannten Ee ausgegebenen Anleihe» heine ist“gemäß $ 5 der Saßungen der einzelnen Anstalten tur ‘sicbergostellte und“ moch nit getilgte Darlehen, oder, solange und. spiveit eine . solche Hypo- thekendedung fehlt, einstweilen durch Schuldverschreibungen des Meichs oder der Bundesstaaten oder «dür. entsprechende

legung ‘threr Barbestände bei ‘der Ge nerälbirektion der Lantesbank* nachzu- wêisen. Hierbei dürfen" die von dent Proiingialverbande selbst bei der Kom- munalbank aufgenommenen Darlehen nur insoweit zur Anrechbnung kommen, als die nah - $119 der Provinzialordnung er- forderliche S des Ministers des JInnérn zw dem Anleihebes{lusse er- teilt ift. U

Die Anleibescheine. der drer Zweig- anstaltèn müssen enthalten: j

1) die Summe, über die der Anleihe-

{ein lautet, :

_B den Zinéfuß und die Zahlungstage der Zinsen sowie die auf die Tilgung bezügliÆ{en Bestimmungen,

3) die Sicherstellung der " Forderun __ dur das ‘Vermögen der“ Ziweiganstalt i, und. der Haftung des Prövinzialver- "bandes der Nheriprovinz mit seinem _ Vermögen und seiner Sttouerkraft, _4) den Beschlu des Provinzialcts

schusses, der die Bedingungen 1m #in-

eun festseßt und auf der Rüdfseite

7 E abzudruden ist,

Die borstebeiden Befugnisse werden zil- f ¿20 nur auf 10 hre bom Grlâß dieses Privilegiums ab und unter dem Vorbehalt des der ting, pastGnben jedes geibigen Wiverrufs a e

erteilt 7A A E s Sichèrttg Konttotla Ukty die

iudtbung der in $ 1 erteilten Befugnisse k

Fdèr. Anspruch innerhalb. .zweier Jahrs

- f tendmacung des

hat jede Zweiganstalt alljährlib eine Nachweisung der au Grund ee WVe-

stimmungen ausgegebenen Wnleibeshe und des uo U get h ausgegebenen Darlehen ‘dex Stg rung einguveiden,

& 9, |

Den Yinsfuß für die Anlethescheine, bie Zinsperfalltermine, die: Höhe sowie die sonstigen Bedingungen seßt der! inziale ausfcchuß fest. ; t i _Mit den Anleihescheinen werden Zins- scheine auf 10 oder 20 halbe Jahre aus- gegeben. Die Auszahlung der Zinsen er-

Landesbank der Rheinprovinz zu Düssel- a und ‘zwar auch in der nad dem Zahlungstage ‘folgenden Zeit. Der An- pru, aus einem: solben Zinsfckeine er- „lischt mit deni Ablaüje vôn 4 Jahren vom ZSichlu}se. des {Jahtes. ab, in weldhem: der Sitaviprich Jallig. gapoten, f, wénn nuht ber Binden bor dem AbhFauf dieser Bee

andesbartEt

t {det -Genejaldiveltion. der, Landosbärt Der Ahrinprovinz zur chon Sven

jvtrd. Etsolgk. die Vorlegung, - 0” veght! der „Ablaufe. der .Verlegungsfrist. Der Vorlegung. stebt bre Feshiihe Gollend- machung des Anspku@3 aus der Urkunde

gleich. 00 1

_ Die “Ausgabe einex üñeuèn” Rethe ‘von Zinbscheinen erfolgt. bei der General- direktion der Landesbank in Düsseldorf egen Ablieferung des der älteren Zins deinreibhe beigedrüdten Grneuerungs8- \ckcheins, sofern nmicht der Inhaber des .An- leibescheins bei der Landesbank der Aus- abe widersprochen hat, Jn diefem Falle, fivie beim Verluft eines db a 6 seins werden die Zinsscheine“dem Inhaber des Anleiheschèins ausgehändigt, wenn er den Anleiheschein es

Die Tilgung der Anleihen geschieht durh Einlösung auszulosender Anleibescheine oder dur Rückkauf von Anleihescheinen mit jährlih mindestens 4 vom Hundert der ausgegebenen Anleihescheine unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Anleihe- scheinen j Die Tilgung beginnt nach dem Ablaufe des auf. die erste Ausgabe folgenden Kas lenderjahbres.

Der I hat das Recht, eine stärkere Tilgung eintreten zuw E oder au Pre noch im Umlaufe de- findlichen “Anleihescheine auf einmal zu fündigen. Die dur die verstärkte Tilgung ersparten Luisen sind ébenfalls zur Til mng zu werwenden, Die Auslosung geschieh alljährlih dur. die Generaldireküon der Landesban? unter Zuziehung eines Shyndi- fué der Landesbank oder eines Notars, Die ausgelosten, sowie die gÆŒündigten Anleihe- heine werden unter Bezeichnung ihrer Buchstaben, Nummern. und E sowie des Termins, an welchem die Rückzahlung erfolgen soll, / öffentli befanntgenadt. Diese amtmahung erfolgt mindestens 3. Monate vor dem Zablungstermine.

Wird die Tilgung der Anleihen dur Ankauf von Anleihescheinen bewirkt, so ift dieses unter Angabe des Betrages der an- gekauften Anleihescheine alsbald" nah dem Ankauf 1n gleicher E bekanntzumaten.

U l, s Die Auszahlung des Kapiials erfolgt regen Rückgabe der Anleihescheine bei der Generaldirektion ter Landeëbank irn Düsseil- dorf, ut gwar. auch in _dèr nd. dem Fälligkeitétage folgenden Zeit. Mit dén zur Empfangnahme des Kapitals eingeréid+ ten An]seibesceinen sind auch die dazuge- hörigen. Zinsscheine’ lder späterèn Ua feitêtage nebst Erneuecrungéshein aurüd zuliéferü. C E Für die fehlenden Zinsscheine wird. der Betrag am Kapital: abgezogen. ¿Der Anspruch aus dén Anlethescheinen erlischt [mit ‘dem Ablaufe ‘von 30 Jahren nach dem Nückzahlungstermine, wenn niht die Anleibescheine vor dem Ablaufe der 30 Jahre der Genieraldirektion der Lan- desbank der Rheinprovinz zur Einlösung vorgelegt werden,“ Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspru in zwei Jahren von ‘dem Cnde der Qorleoun get ant. Der Vorlegung \teht die gericiliche Gel» nspuds aus der Urkunde gleich. S L

O E E Alle die Anleihescheine betreffenden Be: kanntmachungen einshließlidi der KVündi- gung erfolgen durch den Reichs- und Preu- jen Staatsangeiger. Der Gêneraldirek- tion der ‘Landesbank bleibt es vorbehalten, in den Ausgabebedingungen \noch andere

atbregier

gt gegen Nückgabe der fällig gewordenen Binsicbeine bei Ver Generaäldirektion der 3

e eiden Df Min

Blätter für diese Bekanntmachungen ein- ließli der Kündigung gu bezeichnen. En À Ln füx dis t Ert en immtes Blatt eingehen pder | è enera trete der ‘Landesbank andère Blätter für die Veröffentlihung wählen, so muß die Wahl anderer Blätter tn den btsher benußten wurd noch erscheinenden Blättern bekanntgemacht wee. j *

‘Das ‘Aufgébot und die Kraftlosertlätung E e O E D leibeseine olgt na T] |

$S 1004 uf, der Bibilprozefa« Ordnung, insscheine fönnen wedér äufgeboten nod für fraftlos ertlärt werden. e dem bisherigen Inhaber von Zins inen, welcer den Verlust vor ‘dem Ablauf der vierjährigen Vorlégungsfrist bei der 0e raldireftion der Landeébank anzeigt, nad

red der Frift der. Betrag der Angetnol-

- e

losséit, wenn bér : dbhanibentgeton Schein. dex . Generaldiréoi der Lede? bank gur Eitilfund Vorgelegt Bber Lèrzn-

.

spruch aus dem Scheine gerichtlich gelkéhd f gemachk worben ist, es sei denn, -daß: die f Ä, D 5 :

n ‘orleguigs dder Die getic tide Gin: madung na den Ablaufe der. [Frist erfolgt ist, -Der Anspruch Le ri u 4 Jahron. _Für ‘die Sicherheit det M Anleihescheine und deren Zinsen haftet ‘die Rheinprovinz. E 4

Der Provinzialgusschuß überwacht die Befolgung der der Generaldirektion der Landesbank und deren Fwoeiganstalten über- wresenen ‘Geschäfte. /

Genehmigt in der Ss des Provin- zial-Ausschusses am 25. [Juni 1918,

(gez.). Graf Beißel.

Vorstehendes Regulativ wird mit Gr- mächtigung der Preußischen Regierung ge- nehmigt. j :

Zugleih wird die Wahrnehmung der nach diesem Regulativ der Staatsregierung gustehenden Aussidltsrechte dem Oberpräfi- denten der Nheinprovinz mit der ‘Maß gabe übertragen, daß auch die Festscßungen des Prwrovingial-Ausscusses auf Grund des 8 5 Abs. 1 des Negulativs der Genehmi- gung des Dberpräfdenten bedürfen,

erlin, den 31. Januar 1919.

Ministerium ‘des Juner#t. -

Unterschrift. : Finanzminifterium. Unterschrift. Ministerium für Landwirtschaft, Domänen 1nd Forsten, Unterschrift, Genehnrigung: M. d, J. IV a. 114;

F.-M. 1, 1415 11; rv i: M, f. L 1, A Ile 6141, L [1272]

Den Dauske Laudmauds8bauk, HSypoihex- og Vekselbauk, Mliieselokab, Copevhagen. Zur Einlösung am L. Juli 1919 sind die folgenden S| 2/0 Hypotheten- obligalionen L. Serie gezogen worden : Lit. A à Kr. 26000 Nr. 598 669 1185 1260 1576 1879 1890 1806 2258 2473 2480 2643 1(2670.1/,») (2705 !/15) 2852 2912 2976 3032 3413 3437 3628

3714 3771.

Lit W à Nr. L000 Nr. 185 385 488 557 819 822 847 963 989 1000 1173" 1705 1744: (1750 !//5) (1959 /,5) 2135 2188 2617.

Lit. C à fr. 400 Nit. 147 424 517 624 644/761 (838 1/18) 1027. : Lit. ‘D à r. 200 Nr. 231 449.631 704 746. A

Die Rückzahlung gelieht mit:

- für jede Oblioat!on r. 2000 =/( 2250 ‘von Kr. 2000 Kr. 1000 =: 4 1125 von Kr. 1000

Kt. 400=,« 450 von Kr. 400 Kr. 200 =,6 225 von Kr. 200 ; und zwar : ‘In Berlin bei Hexrn S. Bleich- : röder und i

___ bei der Direction der Disconto- Gesellschaft, in Hamburg bei Herren L. Vehreus «& Söhne, i ¿ in Fraukfurt à, M. bei der Direction __ dex Discouto-Gesellschaît. Die in Klammern angefübrtèn Obli- gationen, die früher gezogen s{ind, werden ebenso zur Rückzahlung einberufen Kopenhapen, März 1919. : ‘Die Direktion.

[1178]

3481 zu 1000 M. Bucht mw

0950 0956 ‘0962-0976 0982 - 0991 1055: 1327 1333 1345 :1358 1416 1448: 1467

T

————— 5

Buhst, 4 Nr, $ 62-zu

| Tilgung Hallescher Stadtanleihen von 1886, 1892, 1900, 1905 und 1910.

Zur diesfährigen planmäßigen Tilgung der bezeidineten Anleihen hat, soweit sie nit durch Ankauf bewirkt: wocden ift, am 27. bs. Mts. die Verlosuug statt- gefunden, wobei folgende Numwrnérn gezogen worden find : s j , 1) 3X9% Anleihe vom Jahre 1886.

* “Vubst' A_ Nr. 0023 0027 0117 0144 0295 0268 0284 0369 0396 0418 0431 0676 0701 0711 0888 0899 0905 0974 0975 0997 1008* 1061 :1063 1116 1370 1409/1428: 1563 1583 1651 1721 1764 2677 2691 27092735 2856 2863 2882 2932

Nr 0120: 0187 0380 0381 1360 1608 1693 1904 1915 2128 2416 * 2544 3602 3616 3666 3728 3801 3803 3813 3820 zu F500 #. j Bach. C-Nr. 0062 0068 0069 0085 0096 0135 0258 0261 0264 0280 0282 0308 0334 0366 0368 0427 0582 0566 0579 0587 0644 0652 0691 0705 0746 0752

| 1471 1484 1505 1517 1572 1614 1640-1646 1669-1685 172L 1729. 1788,1770.1782 1807 1821’ u 200 4.

"nten Ie (abe C

0217 0867 1349 2963 3348

1270 3425

0145 0147 0192 0814 1129 ‘2913

3244

0674 3282

0190 0762 1119 20905 3239

0624 3071

0168 0521 0848 1217

0205 0819 1336 2990 3346

‘0993 3286

0201 0246 0541. 0548 0886 0915 1222 1271 1322 672 1080-1612

1766 2356 2999 3222

0448 0623 2740 2904

1120:1122 1127.

b | 6901 6947: 6962 6974 701 : 7866 7402 7411 7420 7497 76 9 7 7024 7606, 7687.tu 500 . Ui D Nr. 1 U. ob... A D r P e M B) ta e vom Jahre 19109, #- t A E “. A / teilung L E : s ; Fe Buchst. A 9r. 80 34 und v8 zu 5000 A, |

Buchst.. W' Nr. 202 222 und 292 z

Bncchst.

Buchst. X Nr. 12466 zu T00 (.

Buchst. W Nr. 76 120 209 zu 20

Bu Vuchst, E Nr. 1906 zu 200 M. Buchst. X Ne. 2372 zu 100 #.

3) 4/0 Ar:

Wucht. © Nr. 635 745 874 1126 1514 1869 1885 zu 1000 6. i Buchst. D Nr. 2116 2124 2199

3264 3342 3366 3501 3572 3614 1u 500

der

(Darmßiädter Bauk),

H. F. in Berlin Sei

Dresdner BVaul, bei

S. Bleichröder, Veckexr & C9.

Kämpf «& Co..

in Leipzi der

Von früher verlosten Búuchst, B Nr. 139

Abteilung 11 B

Abteilung 11 Bu@st.

teilun Buchsi. A Nr. 17 50 65 und 77 zu ; Buchst. 18 Ne 120 188 306 355 379 zu 20090 -#. Buchst. D Nr. 1539 1986 2176 2195 zu 500 „4, Buchst F Nr. 3496 3615 3654 zu 100 &, Ke e Abteilung AV. Buchst. V Nr. 10353 zu 2000 46.

2 Abteilux g un. Buchst. A Nr. 2589 2631 2893 2907 3012 zn Buchst. us Nr. 3072 3200 3299 3436 3443 35 4371 4517 4621 4660 68 4808 E $189 68 10 u 1000 e. Buchst. © Nr. | 5780 - $783 5788. 00. 258 208 6: 5 6510: 6575 - 6591 6657 6668 6740 6811 6123 6208 6209 6441 648 M PO: 7150 ‘7319 7991 7242 7214 310 |

2000 . 1186 1332 1449 1479 1863 1987:

Budhst. © Nr. 302 343 354 396 449 514 zu 1099 M. E Nr, 665 694 708 zu 200 6, 3) 4 0/0 Anleihe vom Jahre 1.990,

| Abteil L.

000 „s.

#

4) 49/0 Anleihe vom Jahre 1905. Adbteilung U. Buchst. A Nr. 2 32 34 zu 5000 6.

00 4. stff. D Nr, 1193 1331 1380 1698 1729 zu 500 ,

S E T Ll

2000

10 5847 5959 6088 4855

b, U 249 "A V ad

9955 9265 2277 2394 2355 2365

Mh.

Buchst. L Nr. 3957 4078 4132 4166 4601 zu 200 #6. Buchst. ® Nr. 4656 ot E S L bin Hs Die Einlösung der verlosten Stücke erfolgt hin : der Auleihe zu L vom 1. Oktober 1919 ab A bei unserer Stadthauptkaffe, außerdem . A A in Verlin bei der Natioualbau in Vreslau bei dem Schlesischen Baukverein, in Leivzig bei der Allgemeinen Deutscheu Creditausialt, : Unleihe zu 2 vom 2. Jauuar 1920 ab G bei unserex Stadthauptkafse, außerdem in Salle bei der Filiale der Bank für

in Verlin bei der Verliner Haudels3gesells{hast und der Vank für Handel und Iudustrie (Darm der Auleiße zu 3 von! L. Juli 1919 ab bei unsercr SEtadthauptkásse, außer in Sale bei der Fyigle dez Vauk Dae iden Ca n G AE |

e uyo P : tr aatsbauk (Seehandlung),

St der Preußischen der Direction der Dieconto-

Ss Sanne Rae r qus a er Van er Delbrü,

în Leipzig bei der Allgemeinen Deutscheu Creditanstalt, Adt,

der Auleihe zu 4 vom U. Oktober 1919 ab

dei unserer Stadthauptkaffe, außerdem

in Halle bei der Filiale der Mitteldeuischen Privatbank, sür DSaudel und Judustrie, R, Steeknex uvd dem Hallescheu Bankverein vou

& Co., der Gewerbebank, Ernst Duaßenugies Halleschen Baukvcrein vou Kulisch, Kämpf «& Co.,- der Laudschastliceu Bauk der Provinz Sachsey, D. F L: hmänv, der Filiale der Mitteldeutschen Privatbank, Peckolt & Naake, Paul S®wauseil & Co., L. Schösulicht, : nud Vorschußbauk und Reinhold: Steckner. : Mit dem Tage der Fälligkeit des Kavitals höct ‘die Veizinfung auf. Anleibescheinen sind noch unciugelöstz 34 °/ Anleihe vom Jahre 1882. p 3 zu 500 4, fällig 1. Oktober 1914 | : 34 9% Anleihe vom Jahre 1886. - Buchst. A Nr.-2317 und 2392 zu 1000 4, But. B Nr. 883 2779 3518 3532 zu 500 #, Buchst. C Nr. 118 283 309. zu 200 , sämili& fällig 1. Ottober 1918. 34 °%/% Anleihe vom Jahre 1892 | - Abteilung I M C Nr. 942 zu 1000 „f, fällig 2. Januar 1919, ust. C Nr. 320 zu 1000 #, fällig 2. Januar 1919, Buchst, D Nr. 556 zu 500 fé, Fas 2, Januar 1919, BuWhst. 7 Nr. 788 612 zu 100 6, 4 9/) Anleibe vom Jahre 1900. e220 At teilung 11 Bu(hst. f Nr. 7368 zu 100 „6, fällig 1. Juli 1917, * 4 9/0 Anleihe von 1905, i: : A Nr. 2978 zu 2000 4, fällig 1. Oktober 1917, Nr. 2726 2746 zu 2000 , fällig 1. Oktober

2411 2451 2505 2813 2859 2876 2933 2938 3065 3089 3100 3130 3218:

x für Deutschland,

dem Be für Saudel und Judusirie, teæÆ

Kulish, Kämpf &

Handel und Joudustrie, Schickler «& Co.

H. F. Lehmann,

utschen Privatbank,

Deutschen Sreditaustalt,

leihe zu 5 vonz L, September 1919 ab

bei unserer Stadthaupikasse, außerdem R

in Berlin bei der Bayk für Saudel und Industrie,

in Halle bei B. J. Boer, der Filiale der Bank tür Haudel Judustrie, G. H. Fischer, Freukel & Pö:sch, Friédmatun

ier «&. Co.,

lig 2, Januar 1917

Budist: 0 Ne. 6361 6380 879 ju 500 -6- fig. 1; Oktober

U . r. g G zu ' L

Budst. C Nr. 6406 zu 500 (, fällig 1. Oktober 1917, 7822 8484 8638 :

u 200

Buchst. D Nr. " U Salle, den 28. März 1919, E 0 Der Magistrat.

5) Kommanditgesell: schaften auf Aktien u. Aktiengesellschasten.

(14%] Vekánutmachung ì der ötoslock.r Steästeubahn, Aktien- A seselisast. L Die ‘ordeutlihe Seueralversamm- lung der ‘obigen Geells f fiádet am Sounáäbeud, deu 2. Mai 1919, siraße 68 1, fiatt,” i ie Ateiettre hiermit eingela! vie, n i

1) ge l Seseto E: ecidbto, ‘bee

Bilanz nebft Getwinn- und Verlust-

4

9) Gcnehmigün

winn- und VerluftreGnung.

3) Entlastung des Aufsichtsrats und“des E a6 Wg eien 4) BDeshlußfässung über die Gewinuvex-

Dieiénigen Aktionäre, wi aben gemi $18. ““betei

dopp

rechnung nid des Revisionsberichts.

Es der Neid nun is späte ‘bis zum 29. A til 19 9, Mit

den Firmen. 3:

wo : rafe ese, D

bei di Ô er der_ Aktiengesell\

15 3874 3886 3909 4101

C oh Z Äh.

1415

Handel und Judustrie

ädtexr Bax), |

Wi Vank Reinhold Kulrft,

in Berlin bei der Preußischen Staatsbauk (Seehandlung). der Verliner Handels-Gesellschaft, der Dircction ber Discvs- Geselséchaft und S. Vleihrsödecr, 8

in Magdevurg bei der Mittelde

bei der Allgemeinen

der Spar- y 4% F Jr

a der Bilanz nebst Ee-

lie fs an Y en “Wo 13 “des Gesellschaft

A elen U Ri

6069 6883 7226

2379 3249

z ri * dex

der und

und

dem

1918, 1918,

ib

a5