1919 / 95 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A

tiegtbe eiblglen, H Sofortige nang fit

Sesundheitêweseä, Vierkranlheiten und AbsverrungS- ] doppeltes treießquinteit, Harfe, 2 Laulen, Klavier und Orgel) in 1918 entlassenen

Lr fcinem ritigen Verhältnis zu demi wigig barinlosen Gedicht, îo daß ] eines Gesepes zur affung cines wirksamen Etistellungszwang 1E j mafzrogolu, man hier wirkli von einem Schicßen mit Kanouen a Spaten | 5) Beschleunigung der bur egiürsarge dur Schaffung; von 1 M VYn der Keil vom 10. bis 16, April wurden in Deutschland f sprechen könnte. „Venedig®“ von Gruner halte der Konzertgeber | standsbezirken, Inangriffnahme von Wobnungsbauten und : Prüfy E 139 Erkrankungen und 12 Todesfälle an Fleckfieber, davon in f bereits in seinem 3. Konzert mit Klavier gesungen, das reichere | der Frage der Zivileinquartierung. 6) Bereitstelung ausreichen 1E Berlin 4 Entranfungcn und 1 LTodeêéfall, fowie 87 Grfranfkungen | ordestrale Gewand ist “natürli farbiger ‘und interefanter, über- | Reichsmittel für die soziale Kriegébeshädigten- und Hinterblicheis 5 h t -

fürsorge.

Deutscher Reichsanze

1 nnd 11 Todesfälle an Pockecn in Deutschland, davon ó Er- } wuchert aber die Singstimme zu sehr. -Drei Volkslieder mit Be- krankungen und 1 Todesfall in Vexlin gemeltet. gleitung cines ¡tes D von Rae L E RE E E L j M

De „Der traurige Garlen“, e, „Schwimm hin, MNingelein“ können in Magdeburg, 24, April. (W. T. B.) - Die S tas ibrer vorbildlichen {lichten Fassung und zurüdhaltenden aber denno | pye D g T g ie n Kandidate M

M Q H farbtg \{chdönen Jnstrumentierung geradezu als Muster der Gattung Mehrbeitésozialisten. Stadtrat Beins, Mitglied der Nati ; i v S Fi 40 N „Lieder mit Drcbestee“ bezeichnet werden. Kedne Note ist dazu f y a L R e N } h d i E Sheater nud Mustk, L E ju weng gund. lets dret dle Singsticne Do, ersammlung, zum Oberbürgermeister 1 d -$ L E : Im Opernhause wird morgen, Sonnabend, „Tiefland" mit | Zwilichen- ovigen erien fanden ne eine Gruppe Lieder m 2 i : | (A R Ben Safarene Maga 0 Saa Son „Mü Klavier von Paul Juon und cine Gruppe Ductie mit Klavier von Hindenburg, 24. Ayril. (W. T. B.) Die \Gweren Anz - M ; : 1 / hen Damen Hafgren-Waag, Engel Hansa, von Scheele-Müller, Sarl Kämpf, Sudna Lieder. geben fich E E s O A n aen R AE vor einigen E gabore abwe | L

2 Lander h : i:

i id

gee

E T

1E BVirkenfiröm 1:nd den Herren Kraus, Schwarz, Bachmann, Habdih | A j te in Ñ h î 1 ] und Henke besezt, gegeben. Musikalisher Leiter ist der Kapellmeister | tübl, sodaß sie uur wentg ansprachen, nur das lebte, Jugend" be- | haben heute in Hindenburg, wie der „Oberschlefische W j 5 Mana T U : titelt, bevorzugt einfadhere volkstümlide Fassung und erfreute | Meldet, cine traurige Fortsehung erfahren. Seit 10 Ubr früh s

E Otto Urack. Anfang 7 Uhr. i ; | : : [ f j A E aTaOA ; : G sogleich cines wêrmeren Beifalls. Einen gro Erfol melte sich in den Hauptverkehrs\traßen cine große Menschenmenge j M E | 5 Im Sa ufpielba use wird morgen „Minna von Barn- S d si die Kämpfschen Duelte, Don ruhe ag S meistens aus Frauen aus den benachbarten OLbafter Zaborze, Pauly h Y E 4 1 belm in. der befannten Besetzung wiederholt. Spielleiter ist Albert und „Der Blumengarten® ganz besonders tief empfunden find, „n dorf und Bieischowiß bestebend. Sie versuchten in zwei Konfektiy j Der Sezngupreis beträgt vierteljähelih 9 6. Energeupume für den Naum einer 5 geipaltenen Einheitszeile h h Patry. “infang 7 Uhr. f Schuß und Truß® ist cin starkes, kampffrohes Stück, und „Meine geiBalte in der Dorotheenstraße einzudringen und zu Plündey Alle Postanstalten uehmen Vesteilung anu; sür Berlin außer Vin Meta Gi A R LO E wET N Die nâÏste Neuauffüßrung des Deutschen Opernhauses, j Lieder“ dürste dur sfcinen feinen Humor ebenfalls nie seine ezw. nah der bekannten Methode die Waren zu Frieden8preisen j den Poftansialteu und Zeitunggucetriebeu für Selbstabholer “ee: ¿ g . H, ertoben. Ueberhaupt | veikaufen. Bis 5 Übr Nachmittags konnte die Ruhe auf any die Geschäftsstelle $W. 48, Wilhelmstraße 82. A L die Geichä}töftelle des Reichs, und Staatdanzeigers t - anzeiger

erhalten werden. Da sich um diese Zeit an der Eke der Dorothèy Verlin BW. 48, Wilhelmftraße Nr. 82,

Üraufführung. Das Werk, das bereits vor Kricgsbeginn von dem f wurden diese vier Duette mit Begeisterurg gesungen und aud vom en ;

Direktor Hartmann zur Aufführung angenommen . war, erfreut si in } Publikum e A Für Loe Bed der n und Stillerstraße wieder eine aus etwa 3C00 Personen bestehe Italien bereits feit einer Neihe von Jahren eines unges(wächt großen | in der beliebten Mezzoscpranistin Anna RetGner-Feiten eine | Menschenmenge cingefunten hatte, die eine drohende Long eit Grfolges. Die szenische Leitung der neuen Oper liegt in Händen des | kfünsilerisch vollwertige Gesargsgenossin gewonnen, des weiteren standen | nahm, war das Militär gezwungen, von der Shußwafs Reznicek? als Diri- | Gebrauh zu maden. Bci der Säukerung der Raft wurde

n E b E

Berlin, Sonnabend, den 26. April, Abends

N \ ; „ie Liebe dreter Könige“ von Monteverzi, ist für Deutsckland eine | Wirkung verfeblen. Gs mußte wicderbolt werden. H Einzuelue ammern kosten 25 Pf.

; Postsczebonto: Berlin 41821 L919.

Diroltnra Hartmann, die musikalische in denen des Kapellmeisters | ihm die Komponisien Moldenhauer und

95. Reichsbankgirokßonto.

| SWaghalter., genten, Juon und Kämpf als Begleiter am Klavier erfclg- { der Schulstraße ein 14 jähriger Knabe dur einen Kopf\{uß get T E IRLASENERAL H S I R D S ILAE 1 ; reich zur Seite. Wolfgang Neimann an ber Orge! i ——-- O T V Er Q Klavi d Otto Urack am ; ; : : 9 | Konzerte. i Evtte Grahl am Klavier und Otto rau am Parchim, 24, Apzl. (W. T. B.) Im Gefangenen : des für die Kaliwirtshaft zu bildenden Verbandes (Vertriebs= | - 84. | M Der Ix. Symvbonieabend der Kapelle des Tre P S ml Mache Ibs ee / ae cnsitictbe Are, “ages meuterten. heute vormittag die russischen Krieg Inhalt des amtlichen Teiles: aemeinschaft) Artikel 1, Ziffer 1, Abs. 2 —, lden technischen Der Gemeinde oder dem Gemeindeverbande werden von dem O Dpernhauses unter der Leitung des Generalmusikdirektors | abe mit feinstem Me Bie. und obne ju erinüben * ada Pbtcn Uar e Ae fich den Anordnungen der Lagerbehörde wid Deutsches Reich Kaliwerksangestellten, 1 den faufmänni\hen Kaliwerksangestelltn, | Gesamtaufwande für die Erwerbélosenfürsorge vom Neiche sechs | ; Dr. Strauß wurde fast ganz durch die Aufführung von Beet- Bn der alten Garnifonkirck e veranstaltete der Or an'st Pro- M. und weder dur das deutiche Personal, noch durch bas russi i 7 1 4 den landwirtschaftlichen Korporationen und Verbänden, 2 aus den wölftel und von tem zuständigen Vundeéstaate vier Zwöklstel- erseut. ' Bevens IX. Eyinphonie ausgefüllt der nur das sebîte Brandenburgisde | fessor Otto Beer sein 3. Volksko iert u A ce Mh n iee zur Vernunft gebracht werden konnten. Als einjel E:sey über die Regelung der Kaliwirtschaft. Kreisen des Kalihandels und 2 aus den Kreisen“ der Kali ver- ie Reichsregierung oder die von ihr bestimmie Béböde kann für 4 | Kenzert (B-Dur) von Bach voraufging. Ueberflünsig zu sagen, daß aufer Jda Baßler (Sopran) noch der Mitwi- kun bes dus ae Aer zu Tätlichkeiten übergingen, eröffnete die inzwischen q Verordnung über JInkrastseßzung des Geseßes über das Brannt- | arbeitenden chemischen Industrie, von denen 1 cin Arbeitnehmer sein | leistungs\|chwace Gemeinden oder für einzelne Bezirke eine Ehöhung 2 N cs ein Abend retncn musikaiishen Genusses war. Das mit {lichten Sieibiltsa Veiiotifin s: Deuisbon Opeenbaufes g Roi A te Bewachungêtruppe das Feuer. Sechs Russen wurden: 6 weinmonopol. muß, sowie 1 Mitglied aus den Kreisen der Sachverständigen für | der Reichtbeihilfe bewilligen. Soweit auf Gund der Bestimmungen | erecfiralen Miiteln, aber mit einem stark au8geprägten Feingefühl | Laubenthal, und Irene Triesck s versichert batte, die mit es und 17 berwundek, darunter neun schwer. Die Ruhe war | fantit betrefiend di der Reichs dn Kalibergbau, Kaliverarbeitung und Kaliforschung zu entnehmen sind; | vom 17. Dezember 1914, betreffend Keiegswohlfahrttpflege, und der M für Klangsdattierungen und Fardenmiichungen gestaltete Bachsche Werk ibrer auédruvckpollen Kortragskunst die andätigen Sdrer im Bann urzer Zeit wieder hergestellt. : N ¡n Pekonnimachung, be reffen e Fassung der Reichsverordnung bie 2 Angestelltenvertreter sind der Reichsregierung dur die be- | dazu beshiossenen Nachträge e1höbte Meicbämittel \ür eine Ermnerbs- | Rand im wirfscmen Gegensaß zum Morumentalwerk? Beethoven, fas | iert. Alle vorgelefenen Abschnitte Aus vel alt Urk, At f f ; di über Erwerbslosenfürsorge. teiligten Angestelltenverbände in Vorschlag zu bringen. losénfürsorge bewilitgt sind, verbleibt es bei diesen Bewilligunoen. j f die Zuhörer unwillküriih in seine Wunterwelt ent1ückte und fie selbft | Joftament ließ e'innerlich itterlében. Der Konzertgeler felbst ale Hambura 24. April. (W. T. B) Jn der. vergangen Bekanntmachung über Höchsipreise für Schwefelsäure und Bet der Ernennung aus dem Kreise der Kaliverbrauher müssen | Zu dem Gesamtaufwante gehören auch die für die Erwerbslosen- 4 B den Dvnmus 4 die Freude, E gerade JepL aus ergenen die anteren mitwirkenden Künstler, Mar Haupt (Harfe), Bianca þÞ E Mr 2000 Monin S Htwehrtrupyen etr Oleum. / f die verschiedenen Teile des eichs möglichst berüdsichtigt werden. fü:sorge notwendigen besonderen Verwaltungskosten. | ag, gläubig hianebmen ließ. Vollendet spielte das Orchester, Bedcker-Samolewsfka(Vicline) und Curt Becker (Violoncell) | 309 raßenzüge in t. Pauli abgesperxt. F | Artikel 3. i 8 5. auch der Chor und das aus ten Damen Hansa und Goeße, den Roten hernlihe Gatten Firdtider Musik in burter Naibentolae mit Truppen wurden dur 200 Kriminalbeamte wirfungsvoll ai R 4 7 Gl Ausgabe der N S7.u, 88 des Reichüa Sm $ 20a des Kaligefebes in der Fassung vom 23. Juli 1918 Zuständig für die Gewährung der Erwerbslosenfürsorge ist die Herten Hutt und Heß van der Wyk zusammengesezte Solo- |} gutem Gelingen dar. Jn der Hochs\chulefür Musik hörte man | Dis 94 Ubr Vormittags wurden über 109 Personen wegen - undi f Preußen a) erbäit Abs. 1 folgende Fassung: j Gemeinde tes Wohnorts d:s Erwerbslosen oder dcr Gemeindeverband, ¡0 7 neten n S Ee A E Lee D Se Mag 2 St. E Cho L aus en Zöglingen Ne afentralens, ¿emsresn0 adl Rel A : r * y ; E do 4 in ¿dessen „Lat gt egen ; Ln E Hs B / S s ; YTTE, IDIE A) N O ; er Konservatoriums-, Nealgytanastal- un eumoterklofsen. Der Ch Hn, eteutecnde engen von ewehren, Nevolyen : onalveränderun , B h n, unbeschadet einer vorläufigen vorschußweisen Unterstüßung in ibrem W lerie Biolcfns De Blora Summa de Pei tions, | Chat „(A Mr de Mee 28, pusticen, Bit 0 | Wten Mmtbelt Die Lad N, Bus a8 Hanbelaverho e ri y, gs die geit vom 1. Upril 1010 bis 15, Sul 1919 dirfen die | Wen falls, in dem Brke 1 unterfliven, (n dem fe vor bte H Wireliors Vroces ors Vr. Georg Schumann die Pa E ‘duard Goettes großer Beliebtheit. Die frishen, aut diszipli- f} LAuiern beraufgehollt. ie Tuchsuchung wird im Laufe der nädhs| 2 i reise für das Inlan inziehung zum Heere gewobnt haben. Erntiprecbendes gt r N h wusit von Job. Seb. Ba nach dem Evangelium nierten Stimmen der N Mädchen dien e ibres Ulle 20 fortgcseßt werden. Umfangreiche Ma nad oren finde Erste Beilage. für Karnallit mit mindestens 9 vom Hundert in gemablenem Kriegsteilnehmer eines - während des Kr'eges mit dem Deutschen 4 M t, Matthaei auf. As Solisten wirllen Tilde | (hre und die Vortragäfo!ge enthielt mande wirklich fein’ ausgearbeitete | !rofen, um Freihafen Hafen und Lébensmittejverteilüun Bekanntmachung der zum Besten des Heeres beim Krieg8- und wezaiger als 12.vom Hundert K,0 Zustand 22,0 Pfg. | Reiche verbündeten Staates, die bei Ausbruch des Krieges oder bei l | Ä E A S R Ss A D, A e een Wed und. zwar die Sängerin e Die T A sd derart, s e via ministerium im Monat März d. J. eingegangenen freis für S E mit 20 bio 22 bout Pu I 6 7 » GrS O fun Heere m wie h „Rolwe Pewobnt baren. 14 #. Water i Svangeltil), 5. E nen, Wr. - : $ lla müder, die Klavierkürstlerin Hel ; ) der Bortommnisse der leßten Tage ausgeschlossen ist. D, Le E : « Düngesalze mi is 22 vom Hundert KO ...... 325 , Yuslandsdeutsche, die einen inländichen Wohnort nicht baben, fin I) | und Felix Neuter in den Baßrollen mit. Den Orchesterteil | und Dr. Weß el, der am Klavier Pealeltete Mata Le Ne Sicherheit im Hafen wird durch eine dem U Grd willigen Spenden und Anerbieten. ; Ï 7 : 00 O2 «e RO.. 390 | von der Gemeinde zu unterstüßen, in der sie sich bei Eintritt der P den bannen Salsfen" eus: m Gemdbale ‘nd en der Dunet | Klar Seniuo ‘ri er fue "oan lin Beh E s mersllte Toipetobvelat)le gemdbalaltel, F Wenig oe o S E In M E n | 2 Goid 028 7 0 M0: 2277 10 7 4 O Wlontn: b I Ten 1, Maas IO1d por Tufvofine vex Me | L! etannten S s. Am C j Ti ara Sentus-Grler konnte man sich im Bechstein-Saal A „bis 26, April d. J. genehmigten öffentlihen Samm- « Chlorfkalium , v v - O ore 430 „5 Personen, die seit dem 1. Augu zvr Aufnohme von Arbei j i | ñ walteten Herr C\chke und Adolf Schueß ihres Amtes. Einen } gufs neue erfreuen. Noch stärkere Wirkungen würden diefe Vorz; ; A : f « über 60 , e RKoO oe 64/990 | in einen anderen Ort gezogen sind, follen. mögli{s i den früberen j H f i reten Eindruck gewährt diefe erbabenste aller Veusiken des Alt-- | erzielen, weni dié Künfikerin: ibre VBortifce Mane O E E G G E R U, (W. T. B.) Wie gge B lungen. : - \{wefelsaures Kali mit über 42 vom Wohnort zurückkehren und sind nah ihrer Rückkehr in thren früheren | meifters Bach in der Garnifonfirche nicht, da ein gut „Teil ibrer } gestalten mêchte. Die Berliner Trio. Vereinigung der von 3:00 Waa0an8 ta n 1000 E n E us f uh : : Hundert . voor RO eee. 700 , Wobrncrt zu unterstüßen. Personen, die feit dem 1. August 1914 Sehen A “uit En E tee M e erren Mayer-Mabr, Wittenberg und Grü nfeld 1000 & Fett aus den Niederlanden N Deuts Ee d ¿ y schwefelsaure Kalimagnesia «+5... -- «+680 , | zur Aufaabme von Arbeit in einen andexen Ort gezogên ind, darf Sti G an e ift (ck 16st f ¿ Téna fien: Walter. sonst \ braGte im Beethoven-Saal das Klavierquintett in Es - Dur | stande gekommen. Die Kartoffe]menge, die die Assoziiert für 1 vom Hundert (K20) im Doppelzentner nicht übersteigen. jedoch an ‘diese Orte eine Unterstüzurg nichfk länger als inégesamt i En Yiazei Su Hl ; C ofe Alt D EA i Lei ° f von Sbumann und das „Forellenquintetl“ von Schubert. Die | für die Austuhr nach Deutschland freigegeben haben ist i : b) wird als Abf. 2 neu eingefügt: vier Wochen gewährt werden, auch wenn ihnen eine. gee Smn egtam A é deren Mitsia A e ton é aer beiden Werke kamen urter den - Händen der bewährten Künstler, | 6000 Waggons vermehrt worten. V i L Amtisigßes. ; Die Reichsr2gierung wird ermächtigt, . die Geltuna3dauer der im | cignete Arbeit gemäß & 8 niht hat nacgewiesen ‘werden | : De O E A R Aga N i E ren Bas vi ua 9 1 s Ae ba) Aan O l ° ; “Abs. 1 aufgetührten Preissäße längstens bis zum 81. Dezember 1919 nen De, Ce E 6 für die vorläufige vors h : E N LLenN / N n U o oeneccke (Bratsche) ui oie (RKontraba nzugesellten, ton- / : R: | ' | Seueiaerm: B U e Unterstü is ieg mern. Bes j darum wenn o auf esten des Gindruds geiWiebt. | sui Ln Meth c) e Chopin r Ede ib lltes | (Fortsehung des Nictemilichen in der Ersten Beslage.) E O | S atis Ubtertigune pu enteiéhen wäre mit ibrer Falie” Gies Hei t | e e A ; O E : R e L erlaa! Chopin un ubert und rechtfcrtî i j ft. er e 1 eine 4 brangen bie gletben Klévge ün trouliden Raum ter Sin g | e Ms bts Pianistin auss/ nens Dit eas oller i andi ASiE Bie O Na S A ishafi, | i L 24 Gail! 1918 S A E D E R E Rae e N j 4 U A E E s E E D rdietungen war es nur bedauerlich, daß ein zu onsgiebiger Pedal- | Le Tit ; e un er Kaliwir afi, erin è l! sübren. 1 q e nid i 5 c x U emi e, woßia es f i S N R cinige age gebrauh die Klarbeit ihres Sviels beeinflußte. s Mit N Nor; : L 1E g il 1919 \ Der Reichepräsident. Í ¡u entziehen, als die Nückfkehr in den: früheren Wohnort tatsächlich Chöre “wie Mttelten ees Käfteten e R “Eldon ‘des A P Lu B ign0 t Ka ; E L E Theater ae res : Ebert A, E Neise in be Hükéren Wohnort ist von der i O l E ch ENHGTIT : e einfaal Aricn von Ba mit Kammerorlesicr und obli- . ' / j i ; j reie Fahrt zur Meise uNere on „D A N e erquiéend S N Mie Stimmen I gaten Okoen. Aber au die andern Lieder aut ihrer Vortragstolge, O “A / was U S ea Tas A Buse ae Gemeinde des leßten Wobnorts aus Mitteln der Erwerbélo]en- 1A d olisten! aas vorher ezstrahlie dort in hellem Glanze au die | daunter zwei Gefärge mit Bratiche von Brahms, die Fotef pcrnhaus. (Unter den Linden.) Sonnabend: 103. Data a g ) tlibet wied: g. Der Reiswirtschaftsminister. fürsorge zu bewilligen. : ., ; 1 seltener au'geführte, an Stönheit ebenso reie Musik der | Wolfst hal begleitete, kamen gut zum Ausd1uck. Am Klavier wude g iporsiellung, Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Tieflan Staatenausschusses hiermit verlündet wird: Wissell. | 0E 9A. L L 0! JFohannesva]fton mit den näwlick@en Sotissen. Wieder waren 7s | pie Konzertgeberin gewandt von Willy Bardas begleitet. Ein | Musikdrama in einem Vorspiel und ¿wei Aufzüge A. Guler Für die vorsMufweise zu gewährende Unterstüßung (& 5) ist -der | bie sieghaften Gböôre, die Ginheitlibfeit der Duihführung im Stil des | Kiavietabend, den Waldemar Lütschg im Beethove n\aal | von Nudoiph Lothar. Vêusik von Eugen d' lhert Musikalii i E i in dem Aufenthaltsorte festgeseßte Unters:üßungefaß maßaerbend. j M Werkes, ter nirgends so vollkommen gewahrt wird als bei den | gab, war aussMließlid Beethoven gewidmet, Die A8-Dur-Sonate, | Leitung: Kapellmeister Otto Urack.“ Spielleitung : R Holy, Anka Es hat alébald eine Neuordnung der Kaliwirtscaft zu N Verordnung Die Wohno1t8gemeinde i} verpflitet, den auf die Aufénthalts- A 4 Aufführungen der Sinaakatemie, die den Grfolg gewährleisteten. 4 4 Bagatellen, die große B-Dur-Sonate für das Hammerklavier und | 7 Uhr. A E C die unter Aufhebung des N IOEegE und seiner Abänderungsge]eße über Jnkraftsezung des Geseßes über®das gemeinde entfallenden Anteil des Vorschusses zu erstatten. Dié An- U Das 4. Konzert von Hermann Scheren mit dem _ Phil- | die Sonate „Appassionata® wurden von dem Konzertgeber mit groß- Schauspielh ql E eee L L den gemeinwiriscaftlihen Auföau der Kaliwintschast gemäß den nach- Braantweinmonopol. l tcile tes Reichs und /der Bundesstaaten werden in der Avfenthalts» il H Bent 1h bent Oruins ‘vor Ot Ebrifer une Bie | S M ald S i I M nere B N ine n O Somab: M e Bie Leisimig ter d ‘livt t\chaft wird einem zu bildenden Reichs Vom 6. April 1919 : Bundesst “a: a L ea ‘die Gan ves Voriußanteils | « Wle Lellung der KaUuwir Mr 4 om 6. Lpr Í Bundeéstaat statifindct. enn die Erstattung de orsWußante! E i

von der Wohnortsgemeinde rit zu erreichen ist, weil fie im be- Das Geseß über das Brannfweinmonopol vom 26. Juli fégten Gebiete licgt, so tritt das Reih vorbehaltlich des Rüigniffs

ein Vorfpiel zu einem Drama von Fr. Schreker und Bituckners } Lüischgs ist ais in sih getestigt, gesund und ebrli® bekannt sein | Lezngévorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben, - Minu | sich getestigt, gef d t, sein fgehoben. -, M 1918 (Neichs-Geseßbl. S. 887) tritt, soweit es nicht bereits in | gegen die Wohnortsgemeinde vorläufig für diesen Anteil ein. ?

| 9, Sympbonie. Screfers Komposition wurde vor einigen Jahren | Können ist gewaltig. j : ; : vou Baruhelm oder Das Soldatenglü Hi Sr fn ¿ : Le, N 1pojli gen nen is gewaltig. Schade ift nur, daß er leiht dazu neigt, {i A oder Das Soldatenglück. Lustipiel in füt fon einmal hier gespielt, die neuerlihe Fassung bestätigte den | in fich se1bst zu versenken, und darüber die Füblung mit gl O 7 Usden von Lessing. Spielleitung: Albert Patry.“ Ansa

Falirat übertragen. Die Zusammenseßung des Neichskalirats foll der des Sachverständigenrats (Artikel 2) entsprechen. Das Nähere über seine Errichtung wird im -Einverständnisse mit dem Sachyerständigen-

U früheren Gindru, daß die Erfindungsfrait Schrekers in melodischer } welt zu verlieren QDaher stammt wobl au bie fe Einseitigkei 4 | Hinsi&t nur {nach ijt und von der üpvigen Klangtarbenüberladung | in seinen P R A Ade Aud die groue, Simfeitigkeit S : : A rate dur die nah Ziffer 2 zu erlassenden Vorschriften geregelt. ist ($ 266 Abs. 1 des Geseßes und Verordnun 4 E a t K Ra he 27: _ feinen Programnien, fo daß; er der Pflicht cines wahrhaft Sonntag: Opernhaus. Nachmittags: ; e Durch Dl z : : Kraft geseßt ist (8 i j (i E E o E E R O Md Me der eit O 44 auch die mit bme S724 Der sag eretug, die ständig Coba Sie Kartenresétvel Beifri big aRh E gat enjenger A San N 29. gane L Reichs: Geseybl. S. 129), am 1. Ok- Die Kütrsorze: Toll Ca BRa S der Vorsrifien der $8: 12, A M E I RELIEE VEGNNNELIVIUPYNULE (Bt en @ * 2/gu 11 bié ge onsever durch seine Kunst zu fördern, überbauvt nickt nadl:kcumt. reipiaße find aufgehoben. 9. Volk / “PruAfitótà N ; O h / * tober 1919 in Kraft. T2 / R : s b ite j "4 waltsame Häufurg von Klangfzrbenexperimeaten so autgiebig, daß der Á n [ E C Doe ti : 8 olfévorstellung zu èrmäßit andes/ sind die Arbeitnehmer zu beteiligen; tober 12b rur arbcitsfähigen und arbeit8willigen über 14 Jahre altèn E A N S I S CENTAtE , î venn entsagen ant : H as H / gen; das Nährre bestimmen l : E E Ober three 19/9 Aerordl1ia wid, Bruders unbol endete 1 Shinbbonie | sub matig in bas Kampigewoge füite, auf bierin einer anst | femgWvorselung, Dienfe ‘uad Probe fin akg, Su ie nat Ziffer 2 zu erlassenden VorsGuiflen, Deqn Verbande liegt | Berlin, den 6. April 1919. E Me O S A E N N itebt, obwobl fie hin und wieder ein greisenhoftes Nachlafsen der | Ersten e : / ; L 9 ms die Regelung von Förderung, Selbstverbrauch und Ablay unker Ausf- itli Bestimmuncen | 12m 18 f M Schöpferk1 aft ihres Verfassers aufweist, denno turmboch über rsten fein ; E Lori D N: On O 0aN Ymadeud tall sidt des M gatalteatg g Die Reichsregierung führt die Ober- Der Reich3präsident. : vorbebaitlih der Bestimmungen, in 88 i r MAGMIEE wenn R M E L E führung, in Prag, überseßt von Hermann eri. “Anfang 7 he f SNGt und regelt die Urt der Fesiscllung der Prete: Ebert. e Bea DeBe leberder Fellen bi M f ber nit als fähig, hier mit überlegen 6cinandet- i : Í Uhr. Mot ; Set bi 5 | A Str L N leide. Partien jufatmenttafen und. bie Rlongfardensibeten Ses In der gesirigen Sizung der Berliner Stadk- Schauspielbaus. Nachmittags: 11a. Kartenreservesay. De Gi fi n Vefliimer, val / ibe d So dn Le e von E A Der Reich3minister der Finanzen. licher oder teilweiser Grwerbslosigkeit derart zurückgegangen find, daß A wügend auszugleiden. Sv. kam leider feine ungetrühte Aufführung LEELIAY Men begann die Aubsprahe über den Haukt- Dauezrbezug, die ständig vorbeha tenen sowie die Dienst- und: Fre 1 f A Bitten aaE Tiefe Bis a U E cut Mat Schiffer er nit mehr imstande ist, damit den notwendigen Lebenzunterhalt zu l 0 M „2A Oen E, bg e N Sweilern der lden "Sibung init elnde “nfabreatin dite, der W M Minna von Varobelm, : Anfra and a r igten Mes im Falle Vér Wiederholung außerdem mit Gefängnis bis zu einem J bestreiten, 8 68. A Rd t d j Scherchens an diescr agrcßen Aufgabe karn {ch@ließlih nicht Wunder ; | î er Ver- elm. ng 2 Uhr. ends : Dauer D : 7 2 \ / | E en! beut bie CuSPLosili he Bel Bit A M eli s sammludg vorgelegt hatte. Der Hausbaltsplan {lit mit Ge Ung, Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. B Ea Las Abs. 1 zu erlassenden Vorschriften bedürfen Wenn eine bedürftige Lage ($ 6) durch einen Teilbetrag er v gerfließenden und nur noch mit Klongfarben arbeitenden Werken | Na; illionen Mark „gegen 457 Millionen Mark im Vorjahre ab. S CUSELICITEINES, Bauernkomödie mit Gesang in drei Alta der vorherigen Zustimmung des Staatenausschusses und eines von der Bekanntmachung, Etiwerks!osenunterstüßung behoben werten kann, ist nur der Teil- E U Schöntergs, S und dei ner muß M O Li E a reaus Ren Nee gaen Do geausitt Anfang 7 Uen Ludwig Arzengruber. Spielleitung: Albert Pat Nalionslverlanmlung einzuschenden Ausschusses von 28 Mitgliedern. betreffend die Fassung der r onbaung Le a due seböundsèSiigimeitiittei vóm Huntert üb RRE G vabin bringen, daß er gegenüber den tlassishen und nahklassis{hen / N [YRNIE UVeT V \ Î F A, Die Vorschriften sind |pätestens bis zum 30. Juni 1919 dem Staaten- über Erwerbslosenfürsorge. O ret ätiakcit N bezieht ; L Weiken mit ihrem ausgesprockcen festen Gefüge versagt. ‘R O : c A Gub vor steigenden Beeinträchtigung der Erwerbstätigkeit Rente czieht, U 1ER 5 i ies b ; Ô ; Es zulegen. , i; / s s t tröôk (0400 e pelt Grdelier ben sollte D È f ung dienen. | Wie dem ,W, T. B.* gemeldet wird, werden Sonntag, den | E Die erlessenen Vorshriflen sind der Nationalversammlung, wenn pa at A viesee Beeinträdtigung auf Grund Dirfiiher Arbeitsleistung mindestens A : e e Sl he erga qn Ee Mo arl _Fleîch 27. April, in allen Orten Deutschlands die Kriegs- ki / [t versammelt ist, sofort, anderyfalls unmittelbar nah threm Zu- Auf Grund des Artikel IT der Vero: dnung vom 15. April 2 Ves Orisidhus bervient bat. Md j Mozarts reizvol es 2 ange in A-Dur. Der erste Say litt } beschädigten und Kriegshinterblicbenen, welden Familiennachrichten. ammentreten vorzulegen. Sie sind ganz oder teilweise außer Kraft | 1919 betreffend Aevderung der Verordnung über Erwerbs- j j } Se Ce ee En C O es Gd nav ASE V S Tegen E a er. 0 e M M p í A nS E eto Fel: Anita « t N d U zu geen On die s es innerhalb eines Monais losenfürsorae vom 183, November 1918, wird die Gang der Weibliche Personen find nur zu unterstüßen, wenn sie äuf Er- Uh E A E 9 L Oen g ine Reihe von Forderungen der Oeffentlichkeit vor : Fil. Annelisa von Naven m rn. Haubt nah der Vorlegung verlangt. | s f « i 8tätinfei : : ; | Smidt Marlissa in de Sina m engers Fried | Augen fübten, über die sie gleihzeilig dur Vertreter der Organt- | Joachim von Stumpfeld (Gütrow i. Mediby. fe liel Unbescadet der erlassenen Vorschriften erfolgt spätesiens bis zum | Reichsverorhnuag über Grwerbslosensürsorge nachstehend bes | werd ten deren frühere Ervährer arbeittfähig urüctktbien, ei f f ais Va Vet Balotete des Tbilben Soliatweleat “abei Wie “adfelbe QAE al eriom p: Sa INnT, geieRten sind, g pu A, H upimann Kurt Herzog (Deébben-A, _ L 1920 ‘die N E E Kaligeseßes und | kanutgemacht: Palte feine Erwerbs1ofenuñteritüßung: Pi 1 f L: , POi m YEITiC C A x J Cr 1 i N Ol 2e u | TT, puig c j R ud!oc mit d O k hi x eseb. G j / ivezeid/nct werden, als er hierfür die Mitwirkung eines Kammer- } Kiiegsbeshädigten und Bi iegébinteibllebonen -. belm, Me Etgersleben—Megdebur E M Mean / s G V E a 5 SGAM eesaantuna bei der Reichsverorduuug füx Criverbêloseufürsorge. | 8 8. i R B ters on A Raf ; O aue N Mus a Fenn mit Verlretüngen der verschiedenen in Betracht richter Georg Exner (Schloß _Scoenbur; —Bauerwig? Qu Vorlegung des Haushaltéplans über Förderung, Herstellung, Absaß 8 1. Die Gemeinden und Gemeindcverbände sind verpflichtet, U 1 onzerttgeber herjür besonders dankbar sein, weil man hterdurch | kommenden Ressorts, vor allem des Neicsfinanzministeriums, des Se FKioll mit Hrn. Assistenzarzt Veoti Scholj (Schlo und Preisgestaltung der Kalisalze vnd Kalisalzfabrikate sowie über Zur Unterstüßung von Gemeinden und Gemeindeverbänden auf Unterstüßung zu versagen oder zu entziehen, wenn der Erwetbölose P Selegenveit beïam, Werke zu böôren, die infolge ihrer ansprud8- | Reichéwehrministeriums, des Reichsarbeitäministeriums und des Sehoenburg—Breslau). 1 R O die Lohn- und sonstigen Arbeitsverhältnisse, einen befonderen Bericht | ¿m “Gebiele ‘bet Goerbalosentlzfotgr werden Reichsmittel bereit- [N e Ee Ats T aub ibn ps eher s y alb feine erufs un ohnorts liegen daif und ifm nach..fetr

voven Bejebung selten oder so gut wie gar nit aufgeführt werden, |} Krieasministeriums eine Besprehung haben. Cs is nit zu be- | V.rehel it: Hr. Oberstleutnant z. D. Eri von der Groeht zu erstatten. Auch zu anderer Zeit ift der Nationalversammlung auf | «estelit. förperlihen Beschaffenheit zugemutet werden kann. Die Weigerung

se Sine Dauplschwierigteit bei derartigen Gesängen mit orhestraler | zweifeln, daß das Neichsministertum die berechti 1 mit Frl. Therele von Bon ; » : | 9 Begleitung besieht nun darin, daß die Singt:imme nicht ron dem | Kriegsbeshädigten soweit erfüllen wird, als d bie Urnstände nd die Geboren Ein Sohn: Gra l D Lie enn-Stéi deren -Crfordern-Autschluß zu ertellen. | $ 2. S de _ | kann nur damit begründet werden, daß für die Arbeit nit ange- 1, Mai roßen Upparat erdrückt wird, und diesen Fehler hat von tea | Finanzen tes Neichs irgendwie erlauben. Jn wie großzügiger teller (Crufsow bei Angermünde). g R Artikel 2. Die Gemeinden sind verpflitet, eine Fürsorge für Erwerbsloîfe | wessener ortsüblicher Lohn geboten wird, die Unterkunft sittlich be- E 0 omponiften: Paul G1tei, Walter Moldenhauer, Wilh. Lutw. Gruner | Weise die Fürsorge für Kriegóbeshädigte und Kriegshinterbliebene Gestorben: Hr. Sanitätsrat Dr. Carl Offent (Stettin) / V bereit der im Artikel 1 vorgesehencn Neuordnung einzurichten, der sie nidt den Nehtscharakter der Armenpflege beilegen | denklich ist und daß bei Verhetrateten die Versorgung der ¿Familie 1 7 und E. N. von NReznfcel, nur der leyte glücklich vermieden. Ertels j von der Negierung aus wahrgenommen wird, zeiat die : h 6 Bu, Dg er e S tändt t für die Kali- dürfen, unmöglich wird. Für die Frage der Angemessenheit und Ortsüblich- 1 N N e befannte „Wallfabrt nach) Keyelact“ erbffnete die Vortracsfolge. Die } Gründurg- der neuen Abteilung im Reicösarbeitsministertum : : ; : A A aut De T A RIE Sis 30 I PARA besteht. O Z 3. keit des Lohnes is im Zweitel das Gutachten des Demobilmächungk- 4 i A ; ‘Aufstellung (das Streiccuartett oben an de, Orgel und dazwischen | die sich mit diesen - Fraçen zu besdästigen hat, sowie i ir A D E O 2 Ba v6 E Mit liedern des ‘Saiverständigenrats werden Gemeinden, die troß eines vorhandenen Bedürfnisses keine oder | aus\c{usses des Arbeitsorts maßgedend. E: f | / j der Sänger) war aber der Wirkung g tig, fo daß die Sing- } die neucrlihe Bewilligung von 25 Millionen Mark für eine Ent- VerantworiliG ta) L 5% H 20 E 8 A beit h L d s 5 Arbeitgebervertreter auf Vorschlag der | keine genügende Erwerbslosenfürsorge einrichten, weiden dazu von der Freie Fahrt für den Grwerbslosen zur Meise in den Béê- l Blas ¿u weis ie Veliat@, ai, oldenhauer brate zwei | lasungszulage. Die’ von den Beltiliaten ecbolcuen fe eranfworiliher Shriftleiter: Direktor Dr. Ty rol, Charlottenbutd Q IUEN E * P g ¿ Ï muna tsbebörde odex von der seitens der Landeszentral- | \Mäftigungsort nebst einer angemessenen Beihilfe zu den Reiseunkosten 4 g h Forderungen z OLIENDE der A1beitsgemeinshaft der deutshen Arbeitgeber- und Arbeit- | Kommunalaufsichtsbeh \ i i Gejänge, „Lerchen“ und ein „Ständhen in alter Weise“'; beide A 1) Sofortige Ynangfkiffnahme der Bearbeitung des neuen Verantwortli& für den Anzeigenteil: Der Vorstéher der Geschäftöft le, deb a elan er vom 18. November 1918, Nr. 272) | behörde hierzu bestimmten Behörde angehalten; diese können die dazu | ist von der Gemeinde des leßten Wohnorts aus Mitteln der Er- V D j stehen in der Erfindung nit sonderlih boch und bekunden durch anns{chafts- und®Hinterbltedenenversorgungêgeseßes durch cine be- __ Rechnungsrat Mengering in Berlin: "M d esc! fe ét Beruiloc rsriauten unter Berücksichtigung der Minder- | notwendigen Anordnungen für Nehnung der Gemeinden treffen, sie | werbslosenfürsorge zu bewilligen. Wenn die im M des Gra 4 4 ihre einfcche Qarmonik und die vielen Textwiederholungen, Ae Kommkb'sion der beteiligten Zentralbehörden und der Kriegs- Vetlaà der Geschäftsstelle (Men gerin a) in Berlin, “m heits L is tionen a der Neichsregieru-g ernannt. 3 Mitgüeder | können auch bestimmen, daß ein weiterer Gemeindeverband eine Ge- | werbslosen lebenden Familienangehörigen zwecks Weiterführung des N eaß ibr Veisasser hier bewußt auf älteren Bahnen wandelt. | beshädigten- und Kriegshinterbltebenen-Organisationen. 2) Bis Dru der Norddeutschen“ Bitbbtüderei b“ Verlaasanstali, 1 ‘ern L é Siagtenzus\Gus Die übrigen 14 Mitglieder er- | meinde im Falle ihrer Lelskungsunfähigkeit zu ünterstügen oder die | Haushalis in den Beschäftigungsort tmitreifen oder naGfolgen, Und ' j „Lerchen“ tit entshicden das wertvollere Lied, während das | zum Ynkrafttreten dieier Getege -fofortige wésentliche Er- p Berlin,- Wilhelmstraße 32 9agmalk, E e “Rei sregierung mit ber Maßgabe, dag 3 der Leitung Fürsorge zu übernehmen hat, - der Erwerbslose nahweist, daß deren Untertunft in dem BVe- / : Wtärtcben den an fich ganz hnumorvollen Gedanken durh n | höhung der Bezüge der Kriegäbes{ digten und Kriegsbinter- j L e S OM er O PR eichsregierung 80aver f : : : i i a 09 L

Sieben Beilagen

ovember - (eins{lie6n@ Börsenbeilage und Warenzeithenkbeilape. Ste, #1)

f

e f

ange Ausdehrung um die Pointe bringt. Auch steht die gar zu } bliebenen. 3) Nachträgliße Gewährung von Ent / j massige Orcscsterbescgung (9 Holzbläser, 3 Blechbläter, Schlagzeug, 1 und der sonstigen Entlafsungsgeblihrnisse Ai alle vor a Novem Î 4 4 ° R

4

"M Ÿ X , \ „a0 0 alten G ur “ite eir,