1919 / 97 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Sezugaprzis beträgt vierteljährlich 9 #.

Alz Postanstalten nehmen Bestellung ua; süx Bexlia unser des Postanstalten und Yeitungguertrieben für Selbstabholer ay die Seschäfissielle SW. 48, Wilhclmstrasße 89,

Einzelue Uammerzu kosten D5 Pf,

Anzeigenpreis für den Naum efuwer 6 g2spaïleneu Ginheitszeile 50 Pf, einex 3 gespalt, Einhelt8zeile 26 Pf, Bufterdeut wird auf den Anzeigenpreis ein Teuernug8zusczlag von 20 v. H. erl oben.

Anzeigen nimmt au:

die Geszäftéstele des eits» uud Staat2auzeigers

Berlin SW. 48, Lishelmstraße Lr. 32. 4

R

Reichsbankgirokotto.

Fuhali des amtlichen Teiles. Deutsches Reich.

Auzeiage, betrefsend die Ausgabe der Nummer 89 des Reichs- Geseybilgits. Preußen.

Ernennungen und sonstige Personalveränberungen.

Erlaffe, betrefjend Zulassung bezw. Anwendung des ver- einfachten Enteignungsverfahrers zugunsten der elekirishen Zentrale auf dem ESteinkohlenbergwerk Priazengrube bei Gostin (Pleß) und beim Bau ver Hoch- und Untergrund- bahn vom Gesundbrunnen in Berlin nah Neuïölla.

Urkunde über Verleihung des Enteignungsrechts an die Ge- meinde Berlin-Johannisthal.

Vekanntmachung, betreffend die Uebertragung des dem Staate an land- und forstwirtschastäichen Besißungen zustehenden S baude auf die Siedlungsgesellschast „Hessische Heimat“ n Cafsel.

Auzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 21 der Preußischen Gesetzsammlung.

Bekanntmachung der nah dem Gesche vom 10. April 1872 durch die Regierungsamtsblätter veröffentlichten Erlasse, Urkunden usw.

T1 E T TI Drr R V

Aimtslicßes. Deutsches Neich, Die von heute ab zur Ausgabe gelaugende Nummer 89

| des Reichs - Geseßblatts enthält unter

Nr. 6827 die Verhängung des Belagerungezusiandes über das Gebiet des Freistaals Sachsen, vom 23. April 1919, und unter

Nr. 6828 die Verhängung des Belagerungszustandes über Bremen und Vegesack, vom 23, April 1919.

Berlin Wi. 9, den 26. April 1919.

Postzeitungsamt. Krüer.

Vreußen.

Erlaß der Preußischen Regierung, betreffend Zulassung des verecinfachten Enteig- nungsverfahrens zugunsflen der elektrishenZentrale auf dem dem Fürsten von Pleß gehörigen Stein-

kohlenbergwerk Prinzengrube bei Gostin

im Kreise Pleß.

Vom 18. März 1919.

Auf Grund des § 1 dcr Verordnung, betreffend ein ver- «ainfachtes Enteignungsverjahren, vom 11. September 1914 (Geseßsamml. S. Ba in der Fassung .der Nachträge vom 27. März 1915 (Geseßzsammil. S. 57), vom 25. September 1915 (Geseßsamml. S. 141) und vom 15. Auguît 1918 (Gesezsamml. S. 144) wird bestimmt, daß das vereinfachte Enteignungsverfahren nach den Vorschriften dieser Verordnung bei der Ausübung des Enteignungsrechts, das Seiner Durch- laut dem Fürsten von Pleß auf Sczioß Pleß zur Anlegung einer Schlacenhaldé und einer Drab!seiibahn sür die elektriscie Are auf dem dem Fürsten gehörigen Steinkohlenbergwerk Prinzengrube bei Gostiin im Kreise Pleß durch Erlaß des Preußischen Staatsministeriums vom 7. November 1918 ver- liehen ist, Anwendung zu finden hal.

Berlin, den 18. März 1919.

Die Preußische Regierung. Hir\ch. Braun. Eugen Erust. Fishbe ck. Hoff. Haenisch. Südekum. Heine. Reinhardt.

Erlaß der Preußischen Regierung, betreffend Anwendung des vereinfachten Eni- eignungsverfahrens beim Bau bor V, und Unter- arundbahn vom Gesundbrunnen in Berlin nah Neukölln nah dem teilweise geänderten Bauplan.

Vom 26. März 1919.

Nachdem durch Verordnung vom 13. Dat 1919 das der A. G. G.-Schnellbahn-Aktiengeselishaft in Berlin für den Bau einer Hoch- und Untergrunbbahn in Verlin von der Ee der Christiania- und Schwedenstraße bis zur Ecke des Kottbuser Wüammes und der Weserstraße bewilligte AUANgETe auch ffir den Fall verliehen worden ist, daß die Bahn abweichend von dem ua e Plane nördlich der Gustav Meyer- Allee vom Humboldthain nach der Ostseite der Brunnenstraße

D T E C R, 1 E S PE E E E E E E B E E E E E

abshwenkt, von hier aus ösilih der Straßenbrücke über die Staatstahn geführt wird, um an der Behmstraße in die Bad- siraße einzumünden, wird in Ergänzr ng der Verordnung des Staatsministeriums vom 23. November 1914 (Geseßsamml. S. 175) bestimmt, daß das vereinsachte Enteigungsverfayren nah der Könialichen Verordnung vom 11. September 1914 (Geseßsamm!. S. 159) nebst Ergävzungen auch für das ge- änderte Unternehmen Anwendung findet. Berlin, den 26. März 1919.

i: Die Preußische Regierung. Hir\ch.} Braun. Fishbeck. Südekum. Heine. Oeser. Stegerwald.

Ur FuUnDe

über Verleihung des Enteignungsrechts an die

Gemeinde Berlin-Johannisthal im Kreises Teltow

und über Anwendung des vereinfahten Ent- eignungsverfahrens bei dessen Ausübung.

Vom 31. März 1919.

Auf Grund des Geseßes vom 11. Juni 1874 (Grseß- samml. S. 221) wird hierdurch der Gemeinde Berlin- Johannisthal im Kreises Teltow zur Ecweiterung ihres der Volksversorgung dienenden Pumpstations-, Feuerwehr- und Betcieb3grundstücks das Recht verlieben, die in der Gemarkung Berlin: Johannistha! liegende 22,21 Ar große Parzelle Karten» blatt 1 Nr, 503/388 im Wege der Eateignung zu erwerben. Zugleich bestimmen wir auf Grund des § 1 der Verordnung, betrefsend ein ve:einfahtes Egateianungsverfahcen, vom 11. September 1914 (Geseßsamml!. S. 159) in der Fassung der Nachträge vom 27. März 1915 (Gesepsamml. S. 57), vom 95. September 1915 (Geseßsamml. S. 141) und vom 15. August 1918 (Geseßsamml. S. 144), daß des vereinfachte Enteignungeverfahren nah den Vorschriften dieser Verordnung bei der Ausübung des Enteignungsreh{s Anwendung zu finden hat.

Berlitz, den 31. März 1919.

Jin Namen der Preußischen Regieruna. Zugleich für den Minister der öffentlichen Arbeiten: Heine.

Finanzministerium.

Die Nentmeister stelle bei der Kreiskasse in Claus- thai, Regierungsbezirk? Hildesheim, ift zum 1. Iult d: J: du besetzen.

Susiizministerium.

Zu Kammergerichlsräten sind ernannt: dex Landgericht3- ireftor Dr. Cohn vom Landgericht T in Berlin, der Staats- anwalischzaftsrat, Professor Dr. Klee von der Staatsanmwalt- schafi bei dem Landgericht T in Berlin, die Landgerichtsräte Dr. Seidenshnur vom Landgericht T in Berlin, Susz- czy sti vom Landgerichte T1 in Berlin, Hölscher aus Hagen i. W.,, Snethlage uwd Koppe15 vom Landgericht TII in Berlin, Arnhold aus Hanau, der Amtêgerichtsrat Dr. Levin aus Berlin-Schöneberg, der Amtsrichier Armstroff aus Berlin-Lichterfelde, die Landrichter Dc. Volkmar vom Land- gericht IT in Berlin, Dr. Seeliger aus Lissa, Schlüter aus Kleve, Kalthof f aus Essen, Schneider und Dr. Gerdes vom Landgericht T in Berlin.

Zu Oberlandesgerichlsräien find ernannt:

die Landgerichtsräte Dr. Sontag vom Landgericht 1 in Berlin, Lerche und Doege in Breslau, Dr. Schwarz aus Hannover und Schneider aus Glay bei dem Oberlandes- geciht in Breslau,

die Landgerichtsräte Daltrop in Cassel und Feuerhake aus Crefeld bei dem Oberlandesgericht in Cassel, ;

der Landgerichtsrat Hemeling aus Stade bei dem Ober- lande3geriht in Celle,

die Landgecichtsräte Dr. von Sobbe aus Hagen î. W. und Dr. Müller in Cöln bei dem Oberlandesgericht in Cöln,

die Landgerichtsräte Dr. Benfey und Mengelkoch in Düsseldorf, Dr. Weber aus Crefeld und der Amtsrichter Dr. Herwegen aus Elberfeld bei dem Oberlandesgericht in Düsseldorf,

die Landgericht3räte Lenhard aus Wiesbaden und Dr. Herßy in Gs a. M. bei dém Oberlandesgeriht in Frankfurt a. M,,

der Amtsgerichtsrat Dr. Becker aus Gelsenkirchen, die Landgerihteräte Dammann aus Essen, Schleyer aus Magde- burg und Dr. Strauß aus Cölu bi dem Oberlandesgericht in Hamm,

der Landgerichtsrat Shimmelpfennig aus Halle a. S. und der Landuichter Krüger vom Landgericht TIT in Berlin bei dem Oberlande3gericht in Königsberg i. Pr.,

Abends.

Ä

_ 4919.

der Landgerichlerat Thiel aus Koniß und der Landrichler Dr. Großmann aus Du: sburg bei dem OberlandësFericht in Marienwerder,

die Landgerichls1 äte Dr. Spping aus Bielefeld und Andres aus Saarbrückzu bei dem Oberlandessericht in Naumburg a. S.,

der Landgerichlsrat Dr. Müller aut Greifswald bei dem Oberlandesgercicht in Stettin.

Zu Landgerichisdirektoren siad ernannt :

der Kammergerichtsrot Dr. Dreist, dstr Landgerichisrat Jeep vom Landgericht IT in Berlin, der Staatsanwalischafts- rat Dr. Bernau von der Oberstaal38anwalischaft bei dem Kammergeriht und der Landgerichtsrat Dr. Weigert vom Landoericht T in Berlin bei dem Landgericht T in Berlin,

die Landgerichts. äie Natorp aus Essen, Dx Heude vom Landgericht Il 1n Berlin und Bombe vom Landgericht T in Berlin sowie der Amtsgerichitrat Dr. Engelmann rom Amisgericht Berlin-Mitt2 bei dem Landgericht 111 in Berlin,

der Landgerichtsrat Geißezler aus Düsseldorf in Neisje,

der Staal3anwalishaftsrat Dr. Noeyel_ von der Ober- staaisanwaltschaft bei dem Landgericht in Hanau, S Landgerichtsrat Dr. Brambach aus Saarbrücken in Stade, Va : die Landgerich!sräte Erz in Cöln, Coenders aus M.-Gladbach und der Am.tagerichtdrat Dr. Buhe in Cöln bei dem Landgericht in Cöln,

bie Landgerichtzräte Dr. Leonhard aus Elberfeld, Dr. Maiweg in Duisburg und Dr. Gros feld aus Essen bei dem Lar dgerichi in Duisburg,

der Landgerichtsrat Dr. Schäfer aus Paterborn in Arnsberg.

Zu Landgerichtzräien find ernannt: de Landrichler Dr. Ziethen und Goeish bei dem Landgericht [ ia Berlin, Dr. Paech bei dem Lündgencht [l in Be-livy, Tr. Kloxpez bah bei dem Landger1cht 111 in Berlin, Baum in Guben, Bech in Cottbus, Dr. Loewen- stein in Gleiwiß, Foigict in Oppln, Mülfarth in Breslau, Dr. Brie in Glay, Lana in Saarb:ücken, Dr. Jmmelen in Duisburg, Pellinghoff in Bielefeld, Schmidt in Kiel, Grofebert ia Graudeaz und Lemmen in Pasen. z

Zu Amtsgerichtsräten sird ernannt: die Amtsrichter Dr. Kohle und Dr. Vien gel bei dem Amtegericht Berlm-Mitle, Dr. Fechner bei bem Lmtogerict Berlin-Wedding, Ni y in Altlandsberg, Dr. Nabing in Jüterbog, Triebensee in Königsberg i. N. M., Dr. Moral in Forst i. L, Schmidt in Sommerfeld, Grün in Hoyerswerda, Tauche in Ott- machaa, Ploch in Wohlau, Schmidt in Gottesberg, Dr. Noth in Parhwiz, Opdenhoff ta Breslau, Mnschallik in Namslau, Ullziez in Hindenburg i. O. Schl, Springer in Gleiwiß, S tarke in Koaftadt, Kefser stein in Hackturg a. E., Dyckhoff in Trier, D-wes in Sulzbach, Gröning in Saar- burg, Lindemann ia Merzia, Dr. Matthis in Saarbrücken, Hartung in Oberbausen, Scherlenzky in Höchst a: M., Ruppel in Camberg, Kerskten in Herne, De. Müller und Noehrig in Siez2en, Kropif in Boitrop, Gruß in Gèlsep- firden, Gishl uad Dr. Geffers in Dortmund, Meyer in Kiel, Meier in Neumünster, Bergau in Lyck, Kluger in Sensburg, Grobe in Neidenburg, Dobberstein in Pr. Star- aard, Lüschow und Koppe in Flatow, Dr. Wasmund in Zoppot, Wegener ia Culmsee, Hoffmann in Salzwedel, Schmtdt in Wocbis, De. Pirl in Kelbra, Müller in Lisa, Trier in Wollstein, Biedermann in Schmiegel und Nehder in Bromber. z

Der Staat2anval!schaft3rat Heinzmann von der Staats- anroa!tschast bei dem Landzcriht 1 in Berlin ist zum Erslén Staatsanwalt ia Prenuziau,

der Staatsauwalischastsrai Krüger von der Staats anwaltschaft bei dem Landgericht in Breslau zum Eisten Staat3anwalt in Liegnitz ernannt.

Zu Staatganwaltschaftsräten sind e nannt: die Staals8- anwälte von Bradke bei der Staatsanwaltschaft des Land- gerichts 111 in Berlin, Dahn uod Trint bci der Staats- anwaltschaît des Landgerichls in Bresiau, ‘Dr. von Brecke in Oels, Dr. Sauer bei der Staatsanwal1schast des Land- gerih1s in Cassel, Wellmann in Hannover, Lüdicke in Hagen i. W, Kuhnke in Elbivg und *Gertung- bei der Amtsanwaitschaft in Posen.

Zu Notaren sind ernannt: der Amtsrichter Wilhelm Fischer aus St. Goar in Tuer, die Rechlsanwyälte Astgette B Sfkaller und Josef Galluschke in Beuthen i. O. b; Yustizrat Siegfried Sommtr und Georg S in Görliß, Zustizrat Kurt Gerlach in Tilsit, Justizrat Frip Neum de ia Nordhausen, Sally Coha in Braadenbura a. H. Dr. Wilhelm Hawligky in Forst i. L, Dr. Kurt Man#1i- hart in Fürstenberg a. O., Ludwig Paetsh und Dr. Paul Simon in Neuruppin, Franz Müller ia Jauer, Wilhelm Theißing ia Neisse, Dr. Wilhelm Ackemann in Reinhausen, Beuno Bahl aus M.-Gladbach . in Merzig,

Dr. Josef Gerrißzen in Oberhausen (Rheinl.), Ecnst Meyor