1919 / 99 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tonnte, so lag es nur. daran, daß ein Teil der geforderten Buchwerke

Tich niht in Wien, sondern in Paris und in Îta!ien A befindet.

Die Ansprüche, die an den deutshen Kunstbesiß erhoben werden, lnd noch nicht von den Regierungen formuliert worden, do) betreffen sie in den Erörterungen der Presse ‘aus\chließlih Kunstwerke, die niht nur ais rechimäßige Erwerbungen den deutschen Staaten gehören, sondern zum Teil zu den kostbarsten Cr- zeugnissen deutscher Kunst zählen. Die Verwalter der deuts en Kunstmuseen weisen diese Ansprüche unter feierlihem Protest zurü. Dieser Protest richtet fich nicht an die unversöhnlichen Feinde uusc:es Volkes, die nur darauf bedacht find, uns zu erniedrigen und auszu- beuten ; denn jeder Appel an- die Gerechtigkeit würde bei ihnen ur- bört verhallen. Er richtet fich vielmehr an jene unter unseren )egnern, die es in allen Schrecken des Krieges nit vergessen haben, baß die Zeit wiederkehren muß, wo die jeßt noch' verfeindeten Völker Suropas wieder in einem friedlichen Austauschß der Gedanken id der Kulturgüter miteinander leben. An diese Höheren Meenschen, von denen wir wissen, daß sie in allen uns feindlidjen Ländern leben, wenden wir uns, wenn wir solgendes sagen : Wir beklagen mit euch die Zerstörung jeder Kunst- werke dur die Kricgsereignisse, Aber wir bestreiten es auf das allerent\chiedenste, daß unsere Heere sich mutwillig und obne kriege- rische Notwendigkeit diefer Zerstörung s{uldig gemat haben. Wir weilen vielmehr darauf hin, daß unsere Heere sich in den zeitweilig besetzten Gebieten ernstlih bemüht haben, r dedets Kunslwerke zu schüßen und ihrem Ursprungslande zu erbalten. Wir beklagen die Zerstörung eurer Kunstwerke namentli auch darum, weil wir wissen, dos fie unersetzlih sind. Eben deswegen bedcutet indessen die Heraus- gabe deutschen Kunstbestjzes keinen Ausgleich für den entstandenen “Berlust, „sondern sie bedeutet lediglich eine neue Gewalttat. Die Kunstwerke, die man uns zu nehmen droht, sind mit unzweifel- Daftem MNecht von uns erworben : sie werden in unseren Museen, wie felbst unsere Feinde bezeugen müssen, so sorgfältig wie trgend mbaglih bewahrt; sie sind mit unseren Hauptslädten verwachsen und {ind Tebenswerte für unfer ganzes Voik; sie dienen Bueflis an ihrem Plage der BVermiitlung dec geistigen Bez-ehungen zwischen den europäischen Völkern, die für die Welt jeßt notwendiger sind als je zuvor. Zu allem Ucheifluß aber sei gesagt, daß der Verlust tieser Kunstwerke für Deutscßland weit größer sein würde als der Gewinn, den sie den fordernden 9tationen bringen könnten, Wenn ein Friede dex Unferdrückung uns diese Kunstwerke entreißt, so wird die besten Súóhne unseres Volkes eine Erbitterung ergreifen, tiefer und ria&- halliger als über die Verluste an materiellen Gütern.

Literatur.

Wr, Ratl SMottenlohr. Das @Serlin 1919, Nichard Karl Smidt und Co.). Jn der Folge „BDibliothe? für Kunst- und Antiguitätensaumler" erschien dieses edr empfehlenswerte Buch als ‘14. Band. Ein gründlichcr enter, der über erstaunlißes Wissen verfügt, behandelt hier die A ur O des Buchs, des gedructen Buchs von den Ar.fängen um ersten Drittel des 15. bis zum Beginn des 19. Fahr- Pundexis. Mit . besonderex Liebe verweilt er bei den Werken der Renat!\sancezeit und er behandelt die grundlegenden und für alle Zeiten as deutschen und italienisen Bücher dicsór Epoche sehr eingehend und weiß die Bedeutung ihrer Dersteller in das reite Licht zu rücken. Eine Fülle von Namen, von Druckern, Illustratoren und Verlegern, tauht vor uns auf, und doch wirkt in der Darstellung Schottenlebhrs die Gier verwirrende Menge der Erscheinungen sebr übersidtlidi. Ba für den Verfasser alle die Namen und Erscheinungen En: leeren Begriffe sind, da er mit allen Dingen eine klare Vor- ' ellung und gründliche Kenntnis verbindet, so weiß er au für den Leser den sp1öden und nicht sehr vielseitigen Sioff anschaulich und #brvechsiungsrei ch zu gestalten. Jn frischer, knapper Art wid auf 200 Seiten die Entwicklung des Buches vom Blatt- bub über die berühmten deutshen und italienishen Werke der Renaissancezeit, über die Verfallsperiode am Ende des 16. Jahr- Hunder!t8 hinweg bis “ut der eigenartigcn und feinen Nachblüte des französischen Buches im 18. Jahrhundert verfolgt. Wichtigen Er- fGeinungen und Persönlichkeiten wie Kaiser Marimilian 1. oder Balthasar Morctus und Peter Paul Nubens find befondere Kapitel cewidmet. 67 ganzseitige Abbildungen begleiten erläuternd den Lext. Zum Schluß widmet der Verfasser auch dem ‘Bucheinband 1tnd den Bucdhzeichen, dem Sammelband und seltenen und merk- würdigen Büchern befondere Kapitel. S(cließlichß spricht er noch über den Marktwert alter Bücher. Auch hier \pürt man allenthalben, daß der Verfasser aus der Praxis und aus dem Vollen \{öpft, und vertraut sih gern dem kundigen Führer dur) das große und \{wierige Gebiet an. Die Betraclkungen des Verfassers wenden si naturgemäß nicht so sebr dem nüchternen und unpersönlihen Gebrauhsbuh, wie dem \cköón gestalteten Buche zu, und er weiß uns über Elemente, die ein {ön ausgestattctes Buch ergeben, Treffendes zu fagen, Um so peinliher berührt es, daß das vorliegende Werk selbst in einen gelGracolen Einband gehüllt ist, der einen alten Einband billig und Slecht nahahmen will.

alte BUM

Geosundheitstvesew, Tierkrankhcitex und Absperrungs- maßregel#,

¿In der eit vom 17. bis 23. April wurden, wie „W. T. B.“ berichtet, in Deuts{chland 101 Erkrankungen und 7 Todesfälle an leckfieber, darunter b Erkrankuugen in Berlin, sowie 72 Grkranfungen und 8 Todesfälle an Po cken in Deutschland, davon feine in Berlin, gemeldet. D

Verkehrswesen.

Vom Reichskursbuch erscheint Anfang Juni eine uoue Ausgabe mm Preise von 8 #6. Bestellungen nehmen sämtliche Postanstalten und Buchhandlungen entgegen.

Nr. 14 des Zentralblatts für das Deutsche Reich, herausgegeben im Reichsministerium des Innern am 25, April 1919, hat folgenden Inhalt: Allgemeine Verwaltungssachen: Ausführungs- bestimmungen zur Verordnung über die Beschaffung von landwiri- \chaftlihem Siedlungslande vom 29. Januar 1919. Finanzwe!en : Verbot der Ausfuhr, Veräußerung oder Verpfändung ausländischer Wertpapiere.

Theater und Musik.

Schauspielhaus.

Shakespeares Gee es Drama „Cortolan“, das seit den Tagen Matkowskrs im Schauspielhause nicht wieder aufgeführt worden war, ging gestern dort in neuer Gin- ftudierung mit Theodor Becker in der Titelrolle in Szene. Jn diesem Künstler ist der ehemals Königlichen Bühne endlich ein Darsteller gewonnen, der für den Coriolan das Maß hat. Der Dichter bat die Gestalt des Coriolan vor allen übrigen Per- sonen des Dramas fo schr bevorzugt, daß eine Aufführung ohne einen Schauspieler, bei dem ih geistige Ueberlegen- deit mit bedeutenden äußeren Mitteln vereint findet, s{chlechter-

dings unmögli ersheint. Bei Matkowsky waren - alle Mane erfüllt, und Theodor Becker kam ihm mit seiner gestrigen Leistung sebr nahe. Mit seiner fraftvoll

männlihen Erscßeinung, seinem großen Organ,. seinem feurigen Temperament und jeinem starken Charatlterisierungdvermögen

fand auch er bier Gelegenbeit, so 1echt aus dent Vollen zu sCópfen. Ein Zug echter Größe ging durch seine Darstellung. Sn Herrn von Ledebur stand {Um ein Aufidius gegenübcr, der, wie es der Dichter gewollt, als der einzig ebenbürtige Gegner des siolzen 9ömers eriMién, Vor- trefflich beseyt waren auch die weiblihen Rollen mit Frau Straub als ausdruckêvollec Mutter Volumnia und Fräulein Neff, welche die Virgilia anmutvooll verkörperte. Herrn Kraußnecks Menenius Agrippa zeichnete sih ebensowohl durch Elugen Verstand wie durch Humor der Nede aus. Sehr charakteristisch war ferner Herr Pobl als

Volkstribun, und auch die zahlreihen Inhaber der kleineren Rollen roaren gut am Plaße, Volle Anerkennung verdient die Spiel-

leitung Dr. Brucks, Sowohl die äußerst s{chwierige Kampfszene vor dem Tore yon Corioli als auch das bewegte Volkstreiben auf dem römischen Forum wurden mit einer Glaubbaftigïkeit zur Anschauung gebracht, die selten auf der Bühne erreiht wird. Die Zuschauer nahmen das Werk wie die Aussührung mit lebhaftem, teilweise sogar begeistertem Beifall auf.

m]

Am Freitag wird im Opernhause „Don Juan“, mit den Damen Kemp, ven Granfelt, Artôt de Padilla und den Herren Hutt, Bronsgeest, van de Sande, Stock und Habich ae unter der Leitung des Kapellmeisters Urack (Anfang 7 Uhr) aufge}ührk.

Im Schauspielhause geht am {Freitag „Othello“ in der bekannten Besezung in Szene. Spielleiter ist Dr. Reinhard Bruck. Untang 7 Uhr.

Sm Theater in der Königgaräßer Straße i die Erstaufführung von Henrik! Ibsers Schauspiel „Stüten der Gesell- aft“ auf Mittwoch, den 7. Mai, angeseßt worden. Alfred Abel spielt den Konsul Bernick. Ferner wirken neben Else Lehmann in den Hauptrollên mit: die Damen Diercks, Veldtkirh, Marba, Lehn- dorf, Brock, Branden, Deutsch, die Herren Ekert, von Alten, Schünzel, Bot, Haskel, Leopold, Vebmer und Brandt. Spiel- leiter ist Karl Meinhard.

Sn der alten Garnisonkirche (Neue Friedrichsiraße), wird der Organist Professor Otto Beer unter Mitwirkung namhafter Golisten an den 4 Dienstagen im Mai, Abends 73 Uhr, noch weitere Volk8konzerte veranstalten. Der Eintrittspreis beträgt 50 S eins{chl. Programm, UÄltarpläße kosten 1 .

Mannigfaltige®.

Vom 2. Mai d. J. ab find die Bezirkstommandos I—VI Berlin tn Schöneberg, General Pavestraße, und die Ver- forgungsabteilungen in der Bü!owstraße 88 für das Publikum Wochentags von 9 bis 1 Ühr geöffnet.

Die Deutsche Kolonial -Gesellschaft, Abteilung

BVerlin-Charlottenburg, veranstaltet am Donnersiag, Abends 74 Uhr,

im großen Saale der Akademischen Hochschule für Musi? (Charlottenburg, Fasanenstr. 1) einen Vortragsabeno. Der General- major D. von Lettow-Vorbecck wird „Ueber den Krieg in Ostafrika“ sprechen.

Die Gesellschaft für Erdkunde in Berlin hält am 3. Mai 1919, Abends 7Uhr, im Meistersaal, Köthener Straße 38, eine allgemeine Sißung, in dex der Professor Dr. E. Herzfeld über Geograyphisches und Archäologishes gus Kurdistan (mit Licht- bildern) sprechen twoird,

Kleidung für arbeitswillige Lanbdarbeiter. Die Frühjahrsdestellung ist im Gange. Damit die nächste Ernte und mit ihr auch unsere Ernähruna sichergestellt ist, müssen die Aedcker rechtzeitig und bis zum leßten Morgen bestelit werden. Hierzu ist aber die Landwirtschaft nur imstande, wenn thr genügend Arbeits- kräfte zur Verfügung stehen. Won allen beteiligten Kreisen wird dahin gestrebt und diese Bestreburgen werden von der Ne- gierung auf das tatkrästigste gefördert —-, der Landwirtschaft die nôtigen Arbeitékiäste zuzuführen, insbesondere Erwerbslose aus den Städten auf ‘dem Lande unterzubringen. Diese Be- mühungen sind zum Teil daran gescheitert, daß Leute, die bereit waren, auf dem Lande zu arbeiten, ihren Dienst nicht an- traten oter ihre ländliche Arbeitsstätte wiebter rerlteßen, weil se uicht genügend Wäsche hatten und auch nicht im Lesig der not- wendigen SchlafdteEen waren, der Landwirt ihnen aber folche nicht beschaffen konnte. Um diesem Notstande abzuhelfen, hat das NReichsverwertungsamt, dem die Verwcrtung aller von der Heeresverwaltung rit mehr benötigten Güter über- tragen ist, bereits mit bein Reichskommissar für bürgerliche Kleidung und dem Kriegsministeriuum vereinbart, daß sofort eine Notversorgung der. landwirtickaftlichen Arbeiter und Arbeiterinnen der Lohnarbeiter der Kaliindustrie und folcher Arbeitslosen, die in der Landwirtschaft Arbeit genommen haben, mit dea nötigsten Wäsche- stücen und Decken aus den vorhandenen Heeresbeständen durchgeführt wird. Bei der Knappheit unserer Tertilbestände kann es fich natürlich nur um Befriedigung der dringlihsten ÄAnferderungen handeln. Die Notversorgung soll daber nur in dem Falle eintreten, daß. durd den Mangel der genannten Gegenftänkte dringliche landwirtschaftliche Arbeiten verzögert zu werden drohen. Die Entscheidung darüber, ob ein solder Fall vorliegt, ist in die Hände der Zweigstellen des Neichsverwertung8amls - gelegt. Auf ihren Antrag werden die Sachen aus den Beständen des zuständigen Genera!kommandos ents nommen und im Wege des üblihen Bezugsscheinverfahrens durch die Kommunalverbände den Arbeitnehmern zugelcitet. Äbgegeben werden im Hödstfalle je cine Deckte und eine Garnitur Wäsche, be- stehend aus Hemd, Beinkleidern und cinem Paar Strümpfen. Die Preise hierfür werden si innerk,alb den jeßigen Verhältnissen ange- messener Grenzen bewegen, z B. sind angeseßt : 4 bis 10 4 für ein

emd, 4,50 bis 8 Æ für ein Beinkleid, 3 bis 5 4 für ein Paar trümpfe, 10 bis 18 für eine Deke. (W. T. B.)

Leipzig, 29, April. (W. T. B.) Heute trafen zum B e f u ch der Leipziger Mustermesse der Reichsminister Wiss\el, der Miristerialdirektor Müller und der Geheime Ober- regierungsrat FlIackch vom Reichswirtschafteminisierium hier ein. Mit ihnen kam der früßcre Reichsfinanzwinister S ch iffer. Die Herren wurden vom Vorstand des Meßamts emyfangen und im Gebäude des Meßamts von tem Oberbürgermeister Rothe begrüßt. Der Oberbürgermeister dankte für bas Wohl- wollen, das die Reichsregierung und die Regierung Sachsens der Messe bisher entgegengebraht hätten, wodur) es gelungen wäre, die Messe zu dem zu machen, was sie g&worden. Dieser Unterstüßung bedürfe die Messe in Zuïunft um so mehr, als wir daran denken müßten, unsere Ausfuhr wieder aufzunehmen. An diese Worte Inüpfte der Ministerialdirektor Ph. Rosenthal in einer längeren Fede an, in der er auf die Schwierigkeiten hinwies, mit denen die Industrie ¿zu kämpfen hat. Er rihteie an die NRegterung3vertreter die Bitte, fi dafür mit aller Kraft ein- puseßen, daß der Arbeitéwille in der Bevölkerung gestärkt werde. Der Direktor des Mefamts Dr. Köhler bat um möglichste Frei- heit für die Meßindustrien, deren Mannigfaltigkeit an und für sich eine Ginschränkung, insbesondere hinsicztlih der Ausfuhr, verbiete. Der Reichsmintster Wissel erwiderte, er sei um so lieber nah Leipzig gekommen, als das, was man mit eigenen Augen sehe, cinen ganz anderen und nachhaltigeren Eindruck binterlasse, als Berikte von dritter Seite. Gr stimme den Ausführungen des Geheimen Rats Rofentkal zu, denn das einzige, was uns geblieben set, fei die Arbeitskraft, die nidt ungenüßt bleiben dürfe. Wir müßten Lebensmittel und Noÿstoffe einführen, wir hätten gewaltige Lasten abzutragen, und zu alledem bedürfe es der Gütererzeugung, um Zahlungsmittel zu gewinnen. Er sei si Uar darüber, da bie In- dustrie nit bürokratisch geleitet werden könne, ihr und dem Handel für die Ausfuhr jedo volle Freiheit ¿u geben, sei unmöglich. Demi wenn heute jede Bindung aufgegeben würde, wäre zu

&

e?

Getreide und das

Kupfer, das dem Aus)ande wegen der dortigen höheren Breise abfließe. Er werde indes jcete Erleichterung der Ausfuhr, wie über- haupt der SFndustrie, gewähren, immer ireilich unter Berücksichtigung

wenige

befürchten, va auch

wir haben, na

der großen allgemeinen Interessen. Besichttgung vers&tecdener

fand eine Besichtigung der Vkßzkaufhäuser statt. Be»eutung der Messe für die Ausfuhr sprecjens

Nnsbach,; 29, April. (W: L, B)

ist zertrümmert.

ODAamBbUrga, 29, April. ŒŒW. D. D)

¡ustand wird am 30. April aufgehoben.

Wien, 30. April. (W. T. B.) Wie das „Korr.-Büro'! mit« teilt, fand gestern mittag eine aus den Kreisen der Gelehrten» welt, der Künstler und der Studenienschaft mafsenhaft besuhie, von der Universität und der Afademie der Wissenschaften

veranstaltete große Einspruhkundgebung gegen die italtentshen Ansprüche auf Vie deut P Ct. reihischen Kunstshätze statt.

Stockholm, 29. April. (W. T. B) Laut „Stockholms

Tidningen®" e: lien Flöchtlingen aus Niga ein Telegramm, dortige ungeheureNot geschildert wird. Stadt vollkommene Pöbelgeroalt.

leiden. Hilf8aktion einzuleiten, gierung angeknüpft , prüfen.

um die Möglichkeit

2iac) dieser Aussprache fand eine d Meßhäuser statt, an der s die Minister Wiss elundSchiffer mit lebhaften Interesse beteiligten. Die hier eingetrosfenen Anwärter für den diplomatischen und Konsulardienst wurden heute im Meßamt empfangen. Der Leiter der literarischen Abteilung des Meßamts H. Behrraann hielt einen Vortrag über Gewichte und Wesen der Messe. Sodann / Am Mittwoch wird der Geheime Reaierungsrat Norden vor denselben Zuhörern über die

Heute mittag ist zwiscben Ansbach und Lehrberg ein Flugzeug von der Flugzeugstation dibingen, welches Flugblätter der Regierung Hoffmann abwerfen sollte, abgestürzt; beideInsassen sind tot, das Flugzeug

) 1 9.) Der am 23. April über Hamburg, Altona und Wandsbek verhängte Belagerungs-

erhielt das \chwedische Rote Kreuz von weib- in welchem die Dana herrscht in der ] Veber 6000 Menschen find {on ermordet worden, während 70000 Frauen, Greise und Kinder auf Dünainseln gefangen gehalten werden und. dort \{hrecklich Hunger Das schwedische Note Kreuz wird daher gebelen, sofort eine Es hat bereits Verhandlungen mit der Re- einer Hilfeleistung ju

Neronautisches Observatorinm. Lindenberg, Kreis Beesko ns.

29, April 1919. Drachenaufslieg von 1 bis 3& Vorm.

| Nelative Wind Sechöhe | attiual Temperatur Geuhtig-| Geschwind, î

| leit | Nichtu Sund.- | { ung! i m j mm oben unten ee | | Meter

——

| | | | 122 | 7395 | 08 S | It 6000| 8 004 | 95 |NW K 820 | 678 |— 06 | 90 |NW | 2 Bedeckt, Schneefall, Vnverfion zwischen 3C0 und 500 va von

0,6 9 auf 0,0 °.

29. April 1919. Ballonaufstieg von 93 bis 10 Vorm.

-.— e anr n e t t E «_ | Relative| Wind SecehZhe | Luftdruä| Temperatur C Feudhtig- Gescwind. | et Sekund,- a m [ohe | unten o/e /Miitung Meter 122 “| 740,8 32 | 89. NW 2 Mo O20 | 100 |WNW| 5 1000 | 664 | 3,8 75] WNW| b 1500 | 623 | b,4 | 66 4 NWiW| 4 1860| 506 “| 04 50 NWW| 3 Bedeckft.

(Forisezung ves Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Theater.

Opernhaus. (Unier den Linden.) Donnerstag: Geschlossem

Schauspielhaus. (Am Gendarmenmarkt.) Donnerstag: Ge- lossen.

Freitag: Opernhaus. 108, Dauerbezugbvorstellung, Dienst- und Freiplätze sind aufgehoben. Dou Juan. Oper in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart. Text von Lorenzo Da Ponte. Nah dem Original der ersten Aufführung in Prag, überseßt. yon Hermann Levi. Musikalise Leitung: Otto Urack. Spielleitung: Hermann Bachmann. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 121. Dauerbezugsvorstelung, Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Othello, der Mohe von Venedig. Trauerspiel in fünf Aufzügen von Shakespeare, Spielleitung: Dr. Reinhard Bruce. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend: Opernhaus. 109. Dauerbezuasvorstellung. Dienskf« und Freipläge sind aufgehoben. Rappelkopf. (Berliner Fassung von „Alpentönig und Menschenfeind“.) OVyer in drei Auf- zügen nah F. Naimrnd von Nichard Batka., Musik von Leo Blech. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 122. Dauerbezugsvorstelung. Dienst- und Frelpläße find aufgehoben. Coriolan. Historisches Drama in fünf Uufzügen (14 Verwandlungen) von William Shakespeare. Spiel- leitung: Dr. Reinharo Bruck. Anfang 7 Uhx.

FFamilienuachchxrichten.

Verehelicht: Hr. Dr. med. Kurt Toepliß- mit Frl. Charlott Solz-Babishz (Konstadt, O. S.). L harlotte Gestorben: Hr. Lardrat Dr. Julius Daniels (Biedenkopf).

Verantwortlicher Sthriftleiter: Direktor Dr. T rol, Charlottenburg, Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäftsstelle,

Rechnungsrat Mengering in Berlin.

Z es T Geschäftsstelle (Men gerina) in Berlin. 1 Dru r Norddeutshen Buchdrudterei und Verlagsa f Derlin Wilbelwftratg, A

Acht Beilagen (einscließlih Börsenbeilage) 2

sowie die Inhaltsangabe Nr. 17 zu Nr. 5 des öffentlichen Anzeigers;

a

-Ÿ) Vntersuhungs-

zum Dentschen Neich8a1

DS.

Handel und Gewerbe.

Die Bilanzsivung der Ban für Dandel und Industrie findet laut „W. T. B.“ am Donnerstag, den 8. Mai, Nachmittags, statt.

Der Gereraldirektor der Phbnix, Aktiengesellschaft für Berabau und Hüttenbetrieb Hörde in Westfalen, Geheimer Baurat Dr.-Ing. Beukenberg, |cheidet laut „W. T. B.“ am 1. Juit 1921 auf feinen Wunsch aus seiner jeßigen Stellung aus, um si in das Pripatleben zurüczuziehen. Der Auffittsrat der Gefells(aft bat“ den bisherigen Präsidenten der Eisenbahndirektion Cöln von Schaeven für diese Stellung gewonnen, der am 1. Juli d. I. als G-neraldireltor in den Vorstand des Pbönix eintreten und nah dem Auêtiitt des Herrn Beukenberg dea Vorsiß in der Direktion übernehmen wird,

Oa daga, 29. April. (W. T. B) Nach Mitteilung der Holländischen Negierung und des Ucterseeirusts ist die Ver- \chiffu 7g von Waren deutscher und österreiwtich- ungarischer Herkunft nach allen Häfen außerhalb Englands und der englischen Kolonien freigegeben. Kn den britishen Häfen einshl'eßlich der Kolonien ist aber die Um- ladung na anderen Ländern gestattet. Hierfür sind die Zertifikate des engli:hen Konsuls in Amsterdam oder in Notterdem vorzulegen. Es steht allerdinas ncch nicht fest, ob die bisher feind! ichen Uchb-rsee- aaten, wie z. B. die Vereinigten Staaten, Brasilien oder China ie Einfuhr deuts&er Waren zulassen, so daß die Dampfscbiffahrt- esellschaften die Annahme der Güter zur Beförderung vtellcicht r och iervon abbängig machen werden. Dacegen kann in übereeischen neutralen Ländern und den niederländischen Kolonien, iîinwelch leßteren besondersan deutshenMaschinen, Feldhahnen und elektrishen Artikeln außer- D ENIII M: 0e Devars berr, die Vér- s@iffung ohne wetteres erfolgen. Es brauen hierfür Kur die Paptere beigebradt zu werden, die auch y or Kriegzautbruch Sr zert rourden. Die für Uebersee bestimmten Waren müssen im ranfit in Holland eingthen, da sonst erst die mit Schwierig- keiten, Zeitverlust und Kosten verbundene Ausfubrgenebmigung der niederländischen Negierung (Exportzentrale) eingeholt werden muß. Im übrigen bestätigt derÜUeberseetrust, daß die \{warzen, grauen und gestreiften Listen Englands und Frantreichs aufgehoben worden sind, während von Belgien und Amerika noch keine derartige Mitteilung vorliegt.

Vern, 29, April. (W. T. B.) Die Schwelzerishe Deveschen- agentur meldet amtlich: Die Kontingentierung für Ein- und Durch- fußr von Waren, au8genommcn Kriegbmaterial, aus den Entente- staaten in die Schwetz, ist durch Beichluß der Obersten Blolade- fommission aufgehoben worden. Der Beschluß trat bereits am 26. April in Kraft. Die Waren müssen aber, sofern sie auf der G. S. S.-Liste stehen, deï S. S. S. angezeigt werden.

__ Wien, 29. April. (W. T. B.) Auaweis der Oesterreichis®- Úngarishen Bank vom 15. Avril 1919. Alle Sunmen in Tausend Kronen. (In Klammern: Verändetung seit dem Stande vom ÿ#. April 1919) Anlagen. Metallshaß: Goldmünzen der Kronenwährung, Gold- in Barren, in ausläntisben und Handels- münzen, das Kilo fein zu 3278 Kronen gerechnet, 262 148, Goid- wechsel auf auswärtige Pläße und ausländische Noten 16 168, Silber-

Erste Beilage

furant- und Teilmünzen 57 078, zusammen 336 3894 (Zun. 1 056), i der Kriegsdarlehenskasse 455 611 (Zun. 857), Warrants und Effekten 2 806 524 (Abn. 4), gegen Handpfand 9 221 089 (Zun. 23 703), Schuld der K. K. dster- reichishen Staatsverwaltung 60 000, Darlebensschuld der K. K. Staatöverwaltung auf Grund besonderer Vereinbarung 22 034 000,

wechsel

î Ber

S

,

E

Darlehr s\chuld der K. ungarischen Staatsverroaltun

besonderer Vereinbarung ( (Abn. 1 282), Hypothekardarlehen 274 182 (Abn. 272), Kassen!chein- forderung a. d. K. K. Staatsverwaltung 4 370 363 (Abn. 53 672), Kassens&einfonderng a. d. K. ; 2501 277 (Abn. 30 717), andere Anlagen ! 086 412 (Zun. 39 121). Aktienkapital 270000, Neservefends 42 000, Banfnotenumlauf 38 897 135 (Zun. 290 977), fonstige sofort fällige Verbindlichkeiten 6457 395 (Abn. 242 474)

Kessenscheinum!auf 6 871 640 (Abn. 84 390), *forstige Verbindlichkeiten 1 376 577 (Zun. 14 676). Steuerfreie Banknotenrese1ve 1339 081 (Abn. 283 278). Spfolge der besonderen Verhältnisse konnten die Stände einer großen Anzabl von Bankanstalten nur auf Gruzd älterer Ausweise

Verbindlichkeit en.

Pfandbriefe

im Umlaufe

10920000 (—,—),

ungarischen

269 966 (—,—),

aufgenommen werden.

Berichte von

Wien ) ] Beginn des Börsenverkehrs vershwand wieder und machte einer all- Abshwäczurg Play,

‘gemeinen

, 929. April. (W. T. B.) Eine leite Befe

in diesem Papier hervor:

versGiedene Industriewerte waren billiger angeboten. V

weren zogen österre:hische Notenrenten um #& vH im Kurse an, wogegen ungarishe Kronencente erneut 3 vH im Kurse einbüßte- Wien, Türkische Loose 41100, Orientbdahn 1888,00, Südbabn 158.75, ci L Anglobank 370,00, Unionbank 483,00,

633 00,

WUnderbark 406,00, LTabakaktier Prager Cifen 2215,00 Salgo - Koblen 801,00, Brüxer Kohlen —,—, Lioyd-Aktien 3785,00, Poldi-Hütte £09,60, Daimler

Waffen —,—, i esterreicis%e Kronen-

550,00. Oesterreid;is{Ge Goidrente —,—, e rente 82,00, Februarrente 82.25, Mairente 32,00, Ungarische Gold-

rente —,—,

Mien, Devisenzentrale. 1081,60 B., Zürich 534 50 G., 535 50 B.

29. April. (W. T. B.) (Börjen) ch1

Oesterreichishe Kredit 657,00, Ungar 1266 00, Alpine Mon Rima Muranyer —,—,

Ungarische Kronenrente 65,00. 29. Mt (B, L. Berlin 201,85 V. 202,15 B., Amstervarm Kopendbager:

657,50 B,, Stoctholm 698 00 G., 699,00 B., Christiania

677,75 B.

Silber 48.

PBarts, 28. April. (W. L. S) 89,12, 49% Französi che Anleibe 4 9/0 Span. äußere Anleihe 1099 3 0/6 Ruffen von 1896 53,09, 4 Rio Tinto 1690.

9900,

Marknoten 201,50 G., 202,00 B. London, 28. April. (W. T. V.)

5 9% Französif fi 0

/s Türken unif. 71,80,

Effekten Staatsverwaltung

Giroguthaben und

auswärtigen Wertpapiermärkten.

als größere mit Sozialisierungs- fest bestrebungen in Zuï\ammenbang gebrackte Abgaben in Alpineaktien / einen erneuten scharfen Nückgan

Geschäft hielt sich durhweg in ergen Grerzen. Schiffah:18- und

Staatäbahr. 880,50 Bankverein 406,00,

Skodawerkte 662 00, Galizia 1257.00,

ämilihe Notierungen der

Privatdis?ont 3/22,

f: E 39/0 Franzófische Rente 62,00 0, 5 9% Russen von 1906 54 50,

zeiger und Preußischen Staatsanzeiger.

lin, Mittwoch den 30. April

Amsterdam, 23. April

Es?kont- b 4 Darleben | Kopentagen -62,10, New York 247,50, Paris 41,45.

Petroleum 785, Handelsbank?! 2364, Island —, aci 13783

auf Grund 99,451

Anaconda 1

Tendenz: Sehr fest. Kopenhagen, 29.

Berlin 31,00 t 76 50, do auf Washington

New York, 28. Apri

Stimmung.

tigung b-i

Umgeseßt wurden Geld auf 24 Stunden Dur legtes Larlehen d, Transfers 4 €8,25. Barren 101j, 39% Northern Bonds 1925 —, Atchison, und Obio 48, Chicago, Miiwaukee u. St. Fllinois Central 100 Jentral 754, Norfolk u

iefen. Das

on Anlage-

ußkkturfs e.) ische Kredit

tan 290,00 pref. 1165.

ranzösisch - Englische Anleibe —,

niedrig im Kurse stehente Tranéportwerte waren gesuht. Sp drüten teilweise Realisationen etwas, doch erwies fich die Haltung im Sdwlufiverkehr infolge von Nückkäufen der Spekulation als 1 550 000 Aktien.

Wechiel auf London (60 Tage) 4,64 00, ] Wechsel auf Paris auf Sicht 6,07,00, Silber in Canadian Pacific 161,

Lout8ville a.

. (W. T. B.) Wechsel auf Berlin 19,59, Wechse! auf Wien 9,25, Wechsel auf Schweiz 50,39, Wech)el auf

Wechsei auf Stockholm 66,15, . Wechsel auf Wechsel auf London 11,574, 5 9% NMiederländishe Staatsanieibe von 1915 99 3 0/6 Niederländische Staatéanleihe 624, Königl. Niederländisde Houliand-Umerika-Linte 417, Atchison,

Wechsel auf

Nitederländ-.-Indische Toveka u.

35, United States Steel Corp. 992, Hamburg-Amerika-Linie

Ypril (W. T. B.) Sichtwe§sel auf

Hamburg 32,50, do. auf Amsterdam 162.00 do. auf weiz, Plähe 81,75 do. auf New York 400,00, do. auf London 18,0, do. auf Paris 3s Me, a d wis 63.50.

fo oim, 29. April. e 0 in do. cuf Amsterdam 151,50, do. auf s{weiz. Pläte

(W. T. B.) Sichtwechsel auf

376 00, do. auf London 17,48, do. auf

Paris 62,00, do. auf Brüssel 59,50.

l. (W.T.B.) (Schluß.) Die Effekten-

börse verkehrte bei allaemein guter Kauflust anfänglih in fehr fester Namentli Spezialwerte sowie Petroleumaktien und

Spôêterbin

Geld: Sehr. felt. ch\chnittssaß 43, Geld auf’ 24 Stunden @atle Pacific Bonds —, 4 9% Verein. Staaten Topeka u. Santa 953, Laltimote

Chesapeake u. Ohle 62f, Denver u. Rio Grande bf, Nasbvile 116 New York 1654, Pennsylvania 44è,

Paul 38, . Western

Reading 243, Southern Pacific 1075. Union Pacific 130, Anaconda Covper Mining 623, United States Steel Co1poration 1004. do.

Veri chis von au

London, 28. April. New York, 23. Ypri 1:80,00 G. | lofo middiing —,—*), do. 656,50 F... 676,75 G.

prime Western 3290. do. fugal 7,28, e Anleibe

*) Geschlossen. Rio de Janeiro,

Suezkanal

Weizen Winter 237 l 10,15—10,50, @etreidef:acht nach Liverpool nom., Kaffee Rio Ne. 7 loko 18}, do. fr Mai 18,00, do. für Juli 17,73.

wärtigen Warenmärkten. W, T. B.) Kupfer ver Kasse 76. 1. (W. T. B.) (Schluß) Baumwolle für Mai —,—*), do. für Juli —,—*),

do. für August —,— *). New Orleans loko middling 27,63, Petroleum refined (in Cases) 2025, do. Stant, white in New York 17,86, do. in tanks 925 do. Credit Balances at Oil City 4,00, Sckmalz

Nobe u. Brothers 3309, Zucker Zentri- MehlI Syring-Wkheat clears

94. April. (W. T. B.) Kaffee. Zu-

fubren: In Rio 5000 Sack, in Santos 16000 Sal.

I Tg Taae E 79S} a Mrt Al AAR A R

e Enterfucqungé]adca. : d Aufgebote, Berlu t- unb Fundsachen, Zustellungen u. beef. f. Verkäufe, Verpactungen, Verdingungen 38:

4 Verlosung 2. von Wertpapteren,

b. Kommand!tgesellschaften auf Aktien n. Altiengesellse aften

A g pra L E E D R e BA

Ö

UAnfzerden

Auzet

wi

A

CL

Anzeiger.

cnpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitözciïe 50 V. rv anf den Aitz-igenvrets ctn Tenernngänschlag bon: 20 v. S. crhoten.

6. &rwerbs- und W f:

9. Bankauêrveise.

ga Niederlaffung x. von ebtgan 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c.

10. Verschiedene BekanntmackGungeu.

trt oflealitathm,

T E) Ä

Welih-im, Witbg.

grboben,

achen,

[11477] Faßuenflu@htSerlärung.

Auf Grund der §8 64, 69, 71, 91, |{11483] 10 M.-St.. G -B. und 360 M..St.-G.. O. wir für. faÿna flühitg erflärt der Ka- | Fahntnfluchts-

F

erlassene Fahrenfluchté- erïlärung und Beshloguadmeverïögung wird gemäz § 362 M.-St.-SaO. auf:

Freiburg i. B., den 25. Avril 1919, Gericht der 29. Divifion.

Die unterm 7. Dezbr, 1915 ergangen- und Beschl nonter Franz Della2 4/F. AR. 18, gr îrung gegén den Muiketier

nahmeerkll- rnst Gustav

boren 28. 12, 1899 in Ve:skowo, katbolisck, | Vierkt, aeboren am d. 12. 77 zu Loti-

u!s Soldat. auft boben.

Frankfurt a. Ober, den 28. April 1919, Geriht 5 Diaision, [11478] Exzlevigung einer Fahneufl=cchi#evul!läruug.

[11484] Die unterm 17. März 1916 vom Ge-

Waloheim, L -G, Chemat borenen Sanlilätsgec. Gmil CGiemens | b. Wxxst, Res „Laz, B Badon, wegen Fahnen- Pr ene F1ihnecrflhidertläcung ist} 1919 erledigt, Gericht der 28. Dfvifion Zweigstelle Gerzs8vach CMuxrgta!).

[11479} Beschuß.

(11485) T r Fahner fl-cht9- flurmmaan Friedrich Wilhelm Vogler,

exlafsene FahnenflaWtsei?!ärung wottb ge- | cufachoben.

muß S 362 t, St„G..O. aufgehoben.

“Freiburg 1. V , den 25. Bpril 1919. Gericht her 29. Vtvision.

ags u UL

[114803 “Bei@luft, Die am 30, 12. 1916 gegen ten Lantfim.

zu Karlérube,

2terrMärung und Besczlagnahriever- | laficne Steckbrief ift erletigt.

M wird gemäß § 362 M..St.-G.-D, _aufaehrben. Sxcibueg i, BV., den 25. April 1919,

Geht dex 29. Division, Zweigstelle,

Tedig., Lai.dwtit in P:nékowo, jtt pol- | stetien b, Waldshut, Baden, wird htermit d Ver

Sas (Murxrgial), den 25. April 1 .

Gerl&t der 29. Div'sion, Zweigstelle,

/ Die unterm 7. Mat 1917 ergangene xihr der stellv. 56. Zaf.-Bitoade, Raitatt | Fahnenflu§ts- und Beichlagnahmeerk!ärung lll» R. 610, gegen ben am 20. 12. 70 zul gegen ben Sauitättsoldatsn Jolef Alots (‘Sawsen), gr- | Salo, geboren 9. Mzi 1879 zu Göringen reibura, wird hiermit aufgehoben.

erú8bach (Murgtal), den 25, April 3

Die unterm 20, Oktober 1917 ergangene und Vertndgensbeschlag- Vi: am 29. 4 1916 gegen den Land- | nabmceiklärung çegen den Kan. Friedr. Wertheime®, geboren 22, 11, 88 zu geb. am 13. Auzust 1892 ta St. Scallen, | Zippenbeim b. Etter heim, wird hiermit

Gernsbach (Murgtal), den 25, April

1919. Gericht der 29. Division, Zweigstelle.

{11486] Stecktbvuiessericdigtung.

Der gegkn den Veustetier (Heorg Laler, Siegfried Broglie, geb. an 30. 3, 1889 | 4. Komp. I.-R. 113, wegen Fadnenflucht Bazen, erlassene Fahnen- | unter dern 24. Februar 1919 Nr. 64 ets

Freiburg, GBe., den 24, April 1919, Gert@t Inf.-R-gt. 113, Tgb. Nr. 677/19.

Gexti@t der 29. Division.

[11481] Sesbiuf. Die am 28, 4. 1916 gegen den Ers.- Meservisten Jos:f Wieile, geb. am 8. März 18930 zu Bisfeïden b, Bajel, erlasseue En M Ertat ura wird gemäß § 362

„StoS, D. aufgehoben. Freiburg i. B., den 2%. April 1919, Geridt der 29. Divifion,

Beswluß. ege der

1482)

Ecust Hos, ged, am 13. Juli 1876 zu* Grundbuche

2) Aufgebote, Ber- lust- und Fundsachen, Bustellungenu.dergal.

(74209] Ziwangs8versteigerun wangsvollstre Die am 26. 10, 1916 geçen den Laubflm. | das in Berlin-Reinickendorf belegene, im von Berlin-Reinickendorf

Mana soll

‘Fintragung des miist:rs Theodor Well

1919, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts

versteigert werden.

1 Treppe, FMuguste

Berlin-NReinickendorf,

legene Grundstü best-Hht aus Eckæwohn- baus mit Hofta"m, Parzelle Katten- blatt 1 Nr. 1738/27 von 9 a 74 qm Sröße und ist in der mutterrolle Actikel 1911 und in der Ge-

Nein ckendorf Ne. 1387 mit 13500 4 {ährlichem Nutzungswert etngetiagen. Der

iember 1918

tragen. 6/7 K. 72. 18.

Berlin, den 14. F-bzuar 1919. Amtsgeri@ßi Berlin-Wedding.

[73819] Ztvaugêverst:igerung. Im Wege derx Zioangévollstreckung \oll am 15. Moi 1919, Vormittags 103 Uhr, an der Ger!cktsftelle, Brunnen- vlaß, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, vtr- steigert werden das im *Erundbuche von Berlin A Band 138 Blati Nr. 3283 (eing?traurne Eigentümer am 23. Dè- zember 1918, dem Tage der Gint:agung des Versteigerurgsvermerks: Kau'leute | Hermann Schw: iner und Hermann Bolder zu Berlin zu gleichen Antztlen und Rechten) eingetragene Grun“-stück Gemarkung Beritu, Dtavistraß? 39, Kactenvlatt 21 Parzelle 997/55 2c, 10 a 27 qm qrof, Grund: feuerwmutterrolle Art. 6985, Nupurgswert 16 500 #4, Gebläudesteuerrolle Nr. 6985, bestehend aus Norderwohnhaus mit zroet Selterflügesn, Qu: rgebäure und Hof. Vexlin N. 20, Brunnedplay, den 15. Februar 1919, 6/7 K. 73, 18. Amtsgericht Berlin-Wedding,

[11506)° Zwang3versteigerung.

Im Wege dex Zwangsvollstre@ung joll am 20. Juni 1919, Bormaiita6s 10 Uhe, Neue Friedei@straße 13/15, 111, (drittes Stcckwer?), Zimmer 113/115, ver« iteigert werden das tn Berlin, Philipy- straße 15, Zegen im FSründbuche von der Brieg: ilhelmstadt Baad 4 Blatt Nr. 119 (eingetirageve Eigentümexin am

Band 64 Blatt Nr. 1928 zur Zeit der | Shmoodck, te Nerstetgerung8vermerks | dorfer Sbleu)e) eingetragene Srundstüd : au} den Namen des Maurer- und Zimmer- | «. Vo:derwohndaus mit linkem Seite:- in Charlatiea- | flügel und 3 Höfen, von denen der erste bura eingetragene Grundst am 15. Mai | gänzüih und der zweite und d'itte teil» weile uvterkeDert lit, b. Doppelquerrohn- gebäude, * c. 2. Doppelquerwohnog- bäude, itelle, Berlin, Brunnenplat, Zimmer Nr. 32, | 4, Stallgedäude im 3. PÞofe, Nugunas#- Das in | wert 18 120 46. Bebäudesteuerrolle Nr. 240, Victoria ! ta dex BrundsteuermutterroDe nihi nad» Allee, Ee Sen?ral W-y astraße 67, be- | gewtesen.

Grundsteuer- [11502] Swangaverfteigernng.

väudesteuerrolle der Gzmarkng Berlin- | g Suli 1919, Vormittags 11 Uhr, Neue Friedrihfircß: 13/15, II1. (drittes

Versteigerungsvermerk ist am 14 De- | porden das ia Berlin, Fischerstraß- ck, in das Grundbuch etage | kesegene, im Erundbud- von Alt Kölln

ceb, Schwabe,

Grundftückwert 283 000 6. Vexlin, den 29, März 1919. Aratsgeriht Berlin-Yitte,

Im Wege der Zwangtvollstreeckung soll am Sto@werk), Zimmer 113/115, versteigert

Band 4 Blatt Nr. 371 (eincetragene Œigentümer am 27. März 1919, dim Tage der Eintragung des Vorsteigerur0s- vermerks: Rentier Otto Petrich ‘in Berlin-

Morckè in Berlin zu ‘/16 und Kaufmann Richard Johannirg în Leilin zu 2/16) etngeiraarne Srunbstüd: a. Vorderwohn- ha:5 mit rechiem Seltei flü;el, Quer- gébäute und Hof, b. Stall-ebäude links, Nugzungsroert 6150 4, Bebäudesteuerrolle Ne. 94, in der Grund\t-zuermutterrolle r.iht zaGuewiejen, Grundstücktwert 104000 M. Für den Anteil an dem in den S8 6, 7 und 15 des Rezesses über die Separation des Köpenicker Feldes außerhalb der Stadimauein Berlin zwisWen dem K»t- buser und Schles hen Tor vom 6. März und 27. Juli 1857/5. November 1880 aufgtwtesenen gemetisck@Gattliche«n Reseryat- fiückpïan Nr. 82 von 27,66 a ist Kapitals- entschädtigung aeuwährt worden. SWerxlin, hen 11. April 1919. Autvcert{t Beclin-Vbtte. Abteilung 85. 85 K. 13. 19.

[11503] i Zwan 8versicizerung. 87. K. 120 18

Jw Wege der ZwrraMWolltreckung soll am 14, Juli 1949, Vormitiags B Ubr, an der Seichisstelle, Berlin, Neue, Friedrichstr. 13/14, drittes Stock- werk, Zimmer Nr. 113—-115, yerstekgect werden das in Berlin, Kletae Präfttentep- straß 4 und Monbijouplaß 12 belegene,

Stegliy zu %6, Ka!finann Hexmann | Z

in Wolters- | Gigentümer am 20, Dezembex 1918, tem Tage der Eintragung ‘des Veriteigerung#- verm“? : ‘Kaufmann Franz Wilhelm Paul Lamprecht) a. Vorderwchnbaus Kleine P:äsidenten- firaß? 4 mili l'nk:m Seitezflägel und

eivgeiragene Grundtiück:

Hcf, b. Vorderwohahaus Menbijvus

plaß 12 mit rechtem Seitenflgel, We- marfuna Berlti, Kartenhblait 39, Par- ¿elle 1025/88, 14 a 97 gm groß, Gruünd-

itzuer nutterrolle Ari. 8213, Nutzungdwexrt

29 900 4, Setävdesteuerrelle Nx. 4401,

Brundstckäwert 560 000. Der Te;min

Abtellung 85, 85, K. 42/18. [aw 1. Mai 1919 wird aufzeboben?

Verliü, den 25, April 1819 A:ntögerichi Be:lin-Mitte. Abt. 87,

[10746] Aufgebot. Der JIuslizrat Dr. Sie(.frsed Lotwcn- stein in Berlin NW. 23, Stegmundêhef 1, het das Bufgekot ber in Verlust g-- raten-n Teil\buldyershrcibuna N 3386 der Gewoertihaften Heldrungen I un» 11 über 200 deantragt. S Der Inhaber der U:kunde wlrd: auf» gefordert, spätestens in dem auf den . Janu2r 1920, Barm tags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die U-kunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird. Delórungen, ten 23. Fpril 1919. Das Amtsgericht. [11505] TiufgeHai. Lie Landgemeinde Leweßow bei Gum- min i. Pommern, vertreten dur den VDemeivdevo:stand dasclbst, weiter vertret-n durch den Rechtéanwalt Sch*cke in Ttcp- tow a. N, hat das Aufgebot folzendèer Renteubriefe der Renker bank für de fre! vinzen Pemmern und Sicswig- Ho! is {s Stetiia Lit. C Ne. 16 511. Nr. 16 91 N». 18513 über je dreihundert Mark, Lit. D Nx. 13395, Nr. 13:396%sbewitje fü-fundsiebzia Ma'k beartragt. Der In- haber der Urcfunden wird au*gefordert, \yäteïtans in dem auf d-n 29 November 1919, Vormit!aus 4k Uhr. bof tem unt-+rzei@neten Gericht, Elisabethfitaß: 42, Zim:ner Nr. 2, anberau _Aufgebotd- texmine seine Richte anzumelden: ind die Utefunden vorzulcgen, widzlzenfalls die NECIOR A der Uzlundea etfolg.u wu j

24. Mat 1918, dem Tage der Eintragung

des Versteigerungsvermerks: Witwe Pauline

im Grundbuße von der Könlgstadt Band 1 Blatt Nr. 117 (etagetragener

S

; Ù E S A E N : A g y D PE Bis E Es [1 "E b M E E E E i E E E A L L I E I I E E E

r. Steiikn, den 25. April 1919 Das Amtsgericht, Abisllung

Pa?

omni

Santa 97, Rock Southern Pacific 1054, Southern Ratlway —, Union

d apa med eni A rir Mar aat br Ader id r O e Dl naR Ani 5-4 a ten Dv ie À can A.

E e i