1820 / 73 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung, Sat, 09 Sep 1820 18:00:00 GMT) scan diff

durch die Vollziehung des Austrägäl-Erkenütnißes nicht aufgehalten werden. | i i __ Axt. 7. Ueber die Zuläßigkeit der Restitütión und über die Erheblichkeit und rechtlihe Wirkung der neu aufgefundenen Thatsächen und Beweismittel, hat der- selbe Gerichtshof zu erkennen, welcher die Entscheidung in der Sache gefaßt hat. G R E: tit i Art. 8; Die Ableistung des Restitutions: Eides ge: schieht dei dem Austrägalgerichte, dur< den Vorstand derjenigen Behörde, unter dereù Aufsicht und Geneh: migung die Restitution nachgesucht wird, und von dem: jenigen Beamten des die Restitution na<suchenden Theils, welcher die Säche bearbeitet hat, eútweder in Person , oder dur< Special : Bevollmächtigte. Sind mehr dabei verwendet worden, so soll dem anderen Theile frei stehen, dèn zu benennen; welcher den Re- situtions-Eid. an aen hat. Von 2 Art. 9. Die Bundesversammlung verfügt die Voll: iehung der Bundes-Austrägal: Erkenntniße, in sofern Lcabiben nicht sofort oder nicht vollständig Folge ge: leistet wird. Fällen bei der Vollziehung noch Strei- tigkeiten vor, welche eine richterliche Entscheidung er- fodern, so steht diese dem Austrägalgerichte zu, wels «hes das zu vollziehende Erkenntnis gefaßt hat. Art. 10. Es sieht übrigens dèn Bundesgliedern n, für ihre Streitigkeiten sowol in einzelnen vor- ommenden Fällen, als. auch für alle künftige Fälle wegen besonderer Austräge oder Kompromiße Überein-

R é A 9 -

_ Berichtigung. Inh der im 66sten Stü>e dieser Zeitung vom 15. Aug. 1830 befindlichen Zusammen- [enn der sämmtlichen Schleusen, Kanäle und {i}: baren Flüße der Preuß. Monarchie ist angegeben, daß die Saalè 15 Sthleusen habe und auf 21} Meile schiffbar sey, dagegen die Unstrut nur 6 Schleusen ha- ben und auf 87 Meilé e seyn solle.

Diese Angabe. wird hiedurch dahin berichtigt, daß die Unsfrut 12 Schleusen hat, áls zu Artern, Riete: burg, Schönewerde, Rößlében, Wendel stein, Nebrä, bei der Grabenmühle, Karsdorf, Tröbsdorf, Laucha Zetten: bach und Freiburg, und dadurh von Bretleben bis zu ihrer Ausmündung in die Saale, auf ungefähr 85 Meile völlig schiffbar i. Ratl t A R

Die Saale hat jeyt nur ersk 11 fahrbare Schleu- sèn, als zu Oebliß, Beudis, Brü>kenmühle, Halle, Gimris, Trotha, Wettin; Rothenburg, Alsleben; im Merseburger Rèégierungsbezirke; zu Bernburg und zu Kalbe im Magdeburger Regierungsbezirke, wodurch au nur von der Ausmündung der Unstrut bis Wei: genfels, und voù Böllbêrg bis zu ihrer Ausmündung in die Elbe, auf etwá 187 Meilè völlig schiffbar ist, obschon vón Weißenfels bis Böllberg die Anfuhr der Steinmäterialien zu den jeßt gangbaren Schleusenbaus ten auf derselben betrieben wird, bei jedem der auf dieser Stre>e befindlihen 5 Mühlwehre abér umgela-

den wérden muß. L E u Jn diesem Jahre werden noch drei Schléufen, nâm- ih bei der Meuschaumühle, zu Planena und zu Böll- berg, im künftigen Jahre eine Schleuse bei der Risch: Mühle, und im Jahre 1822 die beidèn Schleusen zu Weißenfels und Dürrenberg fahrbar werden Dann wird dié Saale von der Ausmünñdung dex Unstrut, bis zu ihrer Auëmündung in die Elbe, auf etwá 24 Meilen völlig schiffbar werden; und zusam- wen 17 Sthleusen haben, von dénen die zu Bérnburg im Auslande liegt. \

Dex Maria: Theresien - Orden besteht gegenwärtig áus dem Großmeister (Sr. Maj. dem Kaiser), 10 Groß- Kreuzen ; 46 Kommandeurs, 382 Rittern, einem Kanz-

ler und 2 Beamten.

: ; d ú ami L

B:

4

A f

/

j

¿ukommenñ; wie dén auch felihèté Fäámilién- odét Vis trags: Austiägé dür Errichtung der Buides-Austi(} gál: Justanz nitht a „nóh ábgeárdert toerdei} Art. 14. Dié Bundesversatninlung wird, in B} ziehung äuf das Verfahre bei Streitigkeiten der Bui desglieder unteë si<, . eine Revisioón dés Bundestag} Beschlußes vom 16. Jun. 1817 vornehmen, wöbei j} dem Bundesgliede weitere zwe>mäßigé Ergänzukgyf ¡n Antrag zu bringén übeëlaßen bleibt. | L E a U E E 0 _… E Die von den Bevöllmächtigtèn sämmtlicher Bis desstaaten in den Ministerial : Könferenzen zu Wi} veräbredeten, in elf Artikeln aufgezeihneten Bestinf mungen über das bei Aufstellung der Austrägäl: Jj" stanzen zu deobahtende Verfahren, wérden hiemit; 1} ében der Art, wie dié Schluß-Akte selbst, durch: gleihfi}" mige Zustimmung, zum Bundestags-Beschluße erhobu}* D R Did, - _ Kréuznäch (im Köblenzer Reg. Bezirke). J ¡ vorigen so wie auch in diesem Jahre ward’ an dés if Kronik des Tages. nigs Gebürtstáäge Gottesdienst gehälten. Dié zu denF{ Berlin, vom 9. September. Der Justiz : Kom- lichkeiten zusammengekömmene Suimmé soll zuer Ausst}F mißariuus Georg Christian Wilhelm Holzapfel in tuñg eines ármen aber unbes{holienen Mädchens nis} Padecborn, ist zuglei<h zum Notarius publicus im dem Kreise vérwendèt, und die Gabe uni die Hül Departement des dortigen Ober: Landesgerichts dbe- erbbhet werden, wen ès einen Krieger zum Gathissstellt worden. wählt, dér in den glörreichen Feldzügen von 18243 sh}

rühmlich ausgezeichnet hät.

Is Die Königl. Akademie der Künske hat in ihrer RES i z i i __ PVersammlung vom 10. Jun. d. F. den hiesigen Bürger Zu Stockholm hat sich das Haus Sederch olm nund Konditor Peter Friedrich Ludwig Weyde, wegen 400,000 Rthlr. Banko insolvent erklärt. geschi>ter Ausübung seines Talentes, das Karafkteristische : S A T c: i menschlicher Figuren auf;ufaßen und im Kleinen dar- L Zu Frankfurt am Main ward im Beiseyn des Set! zustellen ; und in ihrer Versammlung vom 22. Julius tairs der Brittischen Bibelgesel!shaft zu London, Hersüden hiesigen Mechanikus Eduard Petitvierre, aus A R e Ri E die vierte U atel yebürtig, wegen seines vorzüglichen Fleißes nstalt zu Basel, Herr umhard, die vierle F Hn genauer Bearbeitung mathematischer Instrumente res‘eier der dáfigen Bibelgeselschaft äm 25. Aug. ## F s 9 9 ser Zusi _ lich begangen. L, f

__ Zu Alexanders- Bad bei Wünstiedel hat zwisht einem Rußischen und einem Polnischen Fürsten kür lich cin Zweikampf àuf Pistolen statt gehabt; jeù erhielt einén leichten Streifs<huß:

IT.

Paris. Wegen .der..in Brest stattgehabten un- ruhigen Bewegungen und den Beleidigungen, weiche Msi% die zusammengelaufene Menge gegen die Obrigkeit E und unt-r andern au egen die Herrn ellart Jm Halleschèn pätriötischen Wochenblätte empfsunod Bourdeau cite K if u L Séboue ein Herr Staudtmeister als Heilmittel gegen Manz vom 24. Aug. erschienen, wonach die National: Bienèénstich, däs Blatt der iweißen Kößlpflanze, MMWarde der Stadt Brest, weil sie, aufgefodert: die sbf- theilt unter andècn Bemerkungen auch die mit, (WMentlihe Rhe u erhalten, den Befehien des Maire die Bienen über s{warze Pferde mehr herfallen;, | icht Folge geleistet, und im Gegentheile mehr Mit- Über anderè, und daß ganz ruhiges Verhalten | lieder derselben selbst Theil an dem Tumulte genom- sicherste Mittél sey; von Bienen nicht gestoche\s Men, aufgelö wird. werde. j | | q Der Maire von Brest hat seinen Abschied gefodert L 4A P i | Und erhalten; au der Un?er-Präfekt Herr Lafond- Jn Nord-Amerika will man die Erfahrung genFMWadebat is dur< den Unter Präfekten von Boulogne, haben, daß Waßer, in welchem Kartoffeln gekocht Herrn Herrmann, ersezt worden. wenn es mittels einer Garten: Gießkanne über M Der König hat inzwischen dem General-Lieutenant wächse gesprengt wird, allé Arten von Jusekten Ka: ri sto n das Kommando der 12ten u. 15ten Militair- Ey ân vérnichtet. j Division übertragen (und im Umfange derselben liegt A Brest). Die Uebelgesinn:en haben daher Gelegenheit __ Zu Syke der Grafschaft Hoya gab ein! Figenommen, die abge s<m2>resten Gerüchte über die Lage Arbeiter seiner eben entbüñndenen Frau die leßte|dieser Sradt zu verbreiten. Aber gewiß ist, daß seit den Gröfchen, s{<ämte sih; Andere um Untérstüßung #Pebten tumultuarischen Auftritten die offentliche Ruhe usprehen, ging, Übër seine Läge höchst mismuthiq; daselb nicht weiter gestört isk. Man hat auch ver: as Feld hinaus, und schnitt, si< dort den Hals #Mbreitet, daß in Lille, Mes und Strasburg Jnsurrektio: der Unglüliche quälte sih 5 Tage, wöò er idé nen und Revolten stattgehabt: aber alle diese Ge- bénd im Roggen gefunden ward, und erst uMruchte find gänzli fals. Es gehört, sagt das Jour- ächt langen Tagen endete der Tod seine ünfägli4Msnal de- Paris, zu den Kunfgriffen der Uebelgesinnten, Schmerzen: C Mb junaufhörlich Gerücht auf Gerücht von Aufruhr, Mord "dei jund Todtschlag in der Ha--ptstadt in Umlauf zu brin- Heun, Redakteur. Figen, in der Hossnung, daß ste von diesem Mittelpunkte Reimershe Buchdruckerei Fin die Provinzen wandern und dort Bewegungen her- vorbringen sollen. [Auch hat der Moniteur jezt ein vollständiges

Allgemeine

YVreußis<he Staats-Zeitung.

T S R E

73s Stück. Berlin, den 9ten September 1820.

I. Amtliche Nachrichten.

zu akademischen Künstlern erwählt und ihnen die Pa-

tente ausfertigen lassen. Berlin, den 31. äug. 1820.

Direktorium u. Senat der K. Ufkademie der Künste. E. Schadow. D. Berger.

Angekommen: Se. Königl. Hoheit, der regierende Großherzog von Me>lenburg - Streliß, so wie Se. Hoh. der General - Lieutenant Herzog Karl von Me>lenburg- Strelib, kommandirender General des Garde- und Grena- dier - Korps, von Strelis. Se. Exc. der Kaiserl. Dester- reihshe außerordentlihe Gesandte und bevollmächtigte Mi- nister am hiesigen Hofe 2c., Graf Zihy von Vasanskoe, so wie der wirklihe Geheime Legationsrath Ancillon, von Teplis Se. Exc. der Staatsminister Freiherr v. Humboldt, von Bernburg

Abgereist: Der Königl. Würtembergsche Legations- Rath Mandelslohe, Geschäftsträger am Königl. Groß- Britannishen Hofe, na< Lvndon.

Den 7. d. M. war auf Allerhö<sten Befehl große Parade der ganzen hiesigen Garnison unter den Linoen.

Zeitungs-Nachrichten.

Verzeichnis aller, wegen der lesten Vers<hwörung in Verhaft genommenen Personen bekannt gema@:; es sind außer dem schon erwähn en Oberst Lieuten :nt Denzel meistens bis d¿hin unbekannte ODfficiece von geringerem Range, fünf darunter von der Garde. Es wird dabei ausdrcü>lih bemerkt, daß diese verbrecheri- s<en Versuche sich nicht blos auf die Garnison von Paris eingeschränkt, sondern auch auf andere in der Provinz ausgedehnt haben; namentli<h find au< zu Cambrai mehr Officiere in Verhaft genommen.

Zur Untersuchung der leßten Verschwörung befin- det sich die Kommißion der Pairkammer in voile: Thä- tigkeit, täglih werden die Angeklagten und Zeugen vernommen. Diese Kommikion besteht aus dem Gene- ral Grafen Rapp, dem Grafen Digeon und den Marquis Pastoret und Semonville. Außerdem hat die Pairkammer eine zweite, aus zwslf Mitglie- dern bestehende Kommißion ernannt, an welche die erste Bericht abstatten, und welche dann jedesmal die- jenigen, die wirklich in Anklagestand gesest und vor den hohen Gerichtshof gestellt werden sollen, bestim: men wird. Zu dieser gehören unter andern au der Marschal Herzog von Belluno und der General Lauriston.

Ferner i| nunmehr die Ordonnanz erlaßen, dureh welche genau der Umfang der Wahlbezirke in Gemäs:- heit des neuen Wahlgeseßes, jedo nur provisorisch, bestimmt wird, und eine vollständige Tafel, worin na- mentlich die zu jedem Wahlbezirke gehörenden Ort- schaften verzeichnet sind, beigefügt worden. Der Mi- nister des Jnneren hat diese Ordonnanz mit einen Umlaufschreiben an alle Präfekten und mit der Auf- foderung begleitet, bis zur definitiven Genehmigung