1820 / 77 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

nen, d. h. unter 20 Maas, wird Zapfgebühr entrichtet, die in 1 Krz. pro Maas, und im zehnten Theile des Verkaufpreises vom wverzapften Getränke besteht. Weinhändler, Brantweindrenner und Privatperfo- nen sind den Kellervisitationen der Steuer: Eiuneh- mer unterworfen. :

Ausländische Getränke dürfen nur an bestimmten Orten eingebracht tverden, und zahlt der Ohm Wein z. B. 1 Fl. 20 Krz.; werden siîe durchgeführt, so wird die Eingangsabgabe vom Staate zurückgezahlt ; derselde behält aber beim Weine 1, beim Brantweine Fz von der erfolgten Eingangsabgabe zurüdck.

Die Deputation der Provinz Rhein-Heßéen ist nun vollzählig. Die Gewährleistung der glücklichsten Re- sultate unsers Landtages, liegr itn Kardäkter unsres Großherzoges, im offienen Gange seines Ministeriums, und ‘in der Vaterlandvliebe der Voiksrepräfentanten.

Mainz, vom 10. September. Man hat in ei: nem öffentlichen Blaite die Neuigkeit gelesen, daß hier zwischen den Bevollmächtigten Frankreichs und Ba- dens am Ludtwigstage ein Vertrag Über die Einfüh- rung des Oktroisystemes auf dem oberen Theile des Rheinstromes abgeschloÿen worden. Wir wißen nur von einem Vertrags-Projekte dieser Art. Mit deßen Juhalte sind wir eben so unbekannt, als wol jener Korresonöént seyn mag. Sobald das BVettrags-Pro- jeët áls giltiger Vertrag zur Publizität reif seyn wird, ist deßen öffentliche Mittheilung zu gewärtigen.

Ribebüttel, vom 9. Sept. Herr Prof. Trall: les von Berlin war hieselost angekxommen, um die merkwürdige MRing- Sonnenfiasternis vom 7. Sept. zu beobachten. Er selbst hat die Obfervaiion zu Neu- werk und Kommandeur Fanßen zu Kuxhaven anyejiéllt.

J n l Q n de

Potsdam. Auf der Elde war in der lesten Zeit der Verkehr ziemli levhaft. Unier den Einfußr är- titeln gingen besonders Zucker unb Kassee in großer Menze cin; die Preise des lettgen. sind ader darum nicht gesuntén, sondern noch gestiegen, veriauthlih, weil die Kaffe - Bestände überau zu schr aufgeräumt waren,

Die sehr große Hive einiger Tage im verwicenen Monate hat un: er den mit der Ernte beschäftigen Land- leuten verschiedene schleunige Todesfälle na skch ge: zogen; mittelbar auch den eines Säuglings. Eine junge Tagelöhnerfrau in Ludwigsau gab spät abends bi der Rückkehr von der Feldarveir ihrem Kin e die Brust, und schlief, von der Hiße und Ermädung überwälcigt, dabei ein. Als sie des morgens erwachte, fand fte das Kind todt an-_ ihrer Seite. Nah dem Butachtea des Kreiephysifkus bei der, gerihtlihen Obduffion ift das Kind nicht erdrüct, sondern vom Schlage getroffen, weil die Mutter, als sie ihm die Brust gegeden, zu er: 49 und überdem noch von einem kurz vorher vorge: alienen Aerger heftig angegriffen gewesen,

Fn allen öffentlichen Blättern war als etwas Au- ßerordentlihes crvähnt, daß in den leßten Tagen des Julins zu London die Hiße 90 Grad nah Fahrenkeit erreicht hatte; daß sie am 1. Aug. hier ganz den näm- lichen Grad erreichc, finden wir nirgends bemerkte.

„Lauchstädt. Gäste betrug ungefähr 100 Personen; von den Be: wohnern der umliegenden Gegend ward das Bad aber häufiger als seit langen Jahren besucht. Eine vor: zügliche Ursache dieses Herbeiströmens war die mit aligemeinem Beifalle aufgenommene Einrichtung, daß die Leipziger Schauspielergeseuschaft wöchentlich einige theatralische VBorsteUungen hier geben durfte. ‘Wie in früherer Zeit, so fanden auch èn diesem Jahre sich zu diefer vergnügenden Erholung immer mehr Stu- dirende aus Halle ein, und mit ret wahrhafter Freude nahm das gebildete Publikum den ruhigen und ansiändigen Ton wahr, durch den sich diese jungen Leute jedesmal auszeichneten,

_Im Schießhause zu Lüben is ein neuer Heilquell entdeckt worden, deßen Hauptbestandtheil Kohlensäure seyn soll, und deßen Waßer sich daher vorzüglich zum Trinken eignen wird, welches bei den hiesigen Queilen nit der Fall ist.

Merseburg. Durch den Wiederaufbau einiger wüsten Baustellen, und durch den Ausbau und oie Verschönerung vieler Häuser, hat Torgau gegenwartig ein weit beßeres Ansehen erhaiten.

Hier ist die Pflasterung der Hauptstraßen nunm-ht bal» beendigt und damit einem mehr Jahrhunoerte aiten Uebelstände abgeholfen worden; auch in verschie: dênen Nebenjcraßen wird neues Pflastec gelegt, und zuglei hat man den Anfang gemacht, die tietgelege- nen Theile der Stadt, welche bei irgend hohem Waßer: Stande der Saale und Geisel disher glei über: sh cemm?t warên, durch Erhöhung der Straßendämme außer Waßer zu feyen.

äm Geburtstage des Königes hatte die Gemeinde zu Groß:-Görswen ihren Docfplaß und das Denkmal dec Sgrlacye auf dem Notihügel nach ihren geringen Kräften erleuchtet. j dés verewigten Prinzen von Heßen-Homburg errichtete Denkmal, zur Stecherung gegen Beschädigungen, mit

einem einfachen aber wohlgeformten Gelänver ungeben. } Jn unserer berühmten Erzieh : Anstalte zu Schul: | furjem die Selbst - Administration |

Pforie ist fei! er Defonomie aufgehoben, eine Verpachtung der Grundstucke eingeführt, die Spei'ung der Zöglinge in

Entreprise gegeben , der Betrag der Emolumente der |

Ledrer fixirt und der ihrér Einfnfte verbeßert worden, Koblenz.

schen dem Rheine, der Mosel und und Nahe, aufge: fundene Ushentcüge, Wasfenstüce und anderes Ger: manijches und Alc-Römisches Geräth zu einer Samm- lung nunmehr vereinigt sey, der zahlreihe Medaillen

in ununterbrochêner Reihe von Cäsar bis Theodo- f

sius beigefügt werden sollen. 70 bis 80 Schaußüce und Münzen, aus dergleichen Nachgrabungen herruh: rend, jeyen von ihm, mit geschichtlichen Bemerkungen cegleiter, an das K. Museum in Be-lin eingesandt, und von diesem, als wohlgemeinte patriotische Gabe, danfvar angenommen woröen,

¿2 e E E ree E ZET L E S me

Lemberger Kours am 4. Sept. Holländ. Dukaten 11 fl. 24 fc. Kaiserliche 11 fl. 18 fc. Preußi sche Thaler 5 fl. 27 fr. Rubel 5 fl. 48 fr. Kon- ventions8münze 250. :

Die iùñ verschiedenen Blättern verbreitete Nachricht, daß der Rußische Hofrath Du Hamel, beim Bestei- gen des Montblanc, durch eine Lavine verschüttet roorden, is nah dem Journal de Savoie ungegrün: det. Er wird ehestens eine Beschreibung seiner Reise auf diefe hochste grajishe Alpe Europas herausgeben, welche die Bemerkungen von Balmat, Paccard und Saussure ergänzen und vervollständigen wird.

Mit Ende d. M. wird die Herausgabe der z: Wie3vaden bisher erschienenen Rheinischen Blätter gesc;losen.

Zu Freiburg im Breisgau kommt von dem, dur seine Voilendung von einem und demselben Meiste unstreirig wichtigsten Denkmale teutscher Baukun® von dem dasigen herrlichen Münster, eine Beschr bung mit Kupfern heraus.

Zu Bucharest erscheint in neu griech{isher Spra?

eine literrarische Zeitschrift unter dem Titel Minexvs

Dafki.

Heun, Redakteur. Reimersche Buchdruckerei,

Die Zahl der diesjährigen Bade: |

Auch ließ sie das dem Audenten |

ble Der Profeßor Klein mat bekannk, | daß bei fiüheren antiquarischen Nachforschungen, zwi- |

Allgemeine

Preußische Staats- Zeitung.

Pat P EGE U L

Stúud. Berlin, den 23sten September 1820,

1 Amtliche Nachrichten.

Kronik des Tages. Berlin, vom 25. September. Vorgestern den

| 21. dieses, abends gegen 7 Uhr, trafen Se. Königl.

oheir der Großherzog von Mecklenburg - Schwerin Du Höchsidero Enkel Sr. Königl. Hoheit dem Herrn Ecb-Großherzoge hier ein, und stiegen auf dem Königl. Schioße, wo die Zimmer für Höchstdieselben in Be- reitschaft geseßt waren ab. Höchitdieselben wurden dort vou dem ganzen Königl. Hofstaate empfangen. Gleich nach der Unfkunft i: E Maj. der König Höchst: D-:mselben einen Besuch ad. 16 : edern früh wohnten Se. Königliche Hoheit der großen” Parade, der zu den Herbstubungen versammel: ten Teuppen bei, mittags war große Tafel in der Biidergalerie auf dem Königl. Schloße, wozu alle hier anwesende Generale und Staabs - Officiere ein: geladen waren , und abends ward im Königl. Opern: Hause die Oper ¡7 Ferdinand Cortez‘ bei gefülltem Hause gegeben.

Se. Majestät der König haben den bisherigen Ober : Landesgerichts - Asseßor Fischer zu Naumburg zum Rathe bei dem Ober : Landesgerichte zu Marien- werder, den Justiz ckKommißarius Kayser zu Naum: burg zum Kriminal - Rathe daselbs zu ernennen, den bisherigen Ober-Landesgerichts - Referendarius Gr od: deck nah bestandener dritten Prüfung zum Fustiz- Kommißarins bei dem Land- und Stadt : Gerichte und beim Kommerz : und Admiralitäts-Kollegium zu Danzig zu bestellen, den Proseßor Dr. Lichtenstein na der auf ihn gefallenen Wahl als Rektor der hiesigen Uni: verst t für das Universitätsjahr 1837 zu bestätigen, und dem Schulzen Kaletfa zu Przesdzenk das Allgemeine Ehrenzeichen zweiter Klaße zu verleihen geruhet.

Mit Bezug auf die Auffoderungen und öffentlichen Bekanntmachungen der Königlichen Haupt-Verwaltung

der Staatsschulden vom 19. Mai und 2. September d. J. werden sämmtliche Gerichts: und vormundschaft- liche Behörden angewiesen, ihre Depofitalbestände nach- zusehen, ob sich auf Gold lautende Staats: Schuld- Scheine darunter befinden, und wenn dies der Fall ist, in Gemäßheit des Publikandums das Nöthige zu ver- anlaßen. Berlin, den 18. Sept. 1820.

Drr Justiz- Minister,

Kircheisen.

Zu den hiesigen höheren Staats: Prüfungen der Medizinal - Personen, behufs ihrer Zulaßung zur Pra- xis, fönnen für den bevorstehenden Winter nur Die- jenigen zugelaßen werden, ‘welche spätestens bis zum 1. Dezember d. J. fich bei dem unterzeihneten Mi- nisterium gemeldet, und nachgewiesen haben, daß sie voliständig, den geseßlichen Vorschriften gemäß, für die Zulaßung zur Prüfung qualifizirt find.

Berlin, den 18. September 1820.

Ministerium der Geistlichen, der Unterrichts - und Medicinal : Angelegenheiten. Altenstein.

Angekommen: Se. Königl, Hoh. der Kronprinz, von Stettin. Der Generalmajor und Divisions - Kom- mandeur v. Brause, von Frankfurt an der Oder. Der Generalmajor und Divisions-Kommandeur v. Lobenthal, und der Generalmajor und Brigade- Kommändeur Graf v. Hacke, von Magdeburg. Der Rußisch Kaiserl. Gené- ral-Major v. Richter, von Dresden. Der Großher- zogl. Meklenburg-Schwerinsche General-Mazor v. Bothe, von Ludwigslust, Der Wirkliche Geheime Ober-Finanz- Rath und Präsident Rother, aus Schlesien. Der Rußisch Kaiserl. Feldjäger Michalo f, als Kourier vom Haag.

Abgereist: Se. Durchlaucht der Für| Kurackin, nah St. Petersburg. Der Königl, Groß-Britannische Kabinets-Kourier Wi ck, nah London.

II. Zeitungs-Nachrichten.

Ausland.

Lißabon, vom 31. Aug. Die Besorgniße, welche wir schon lange flir die Ruhe unseres Landes hatten, find nur leider zu gegründet gewesen; der Geist des Aufruhres zeigt sich nun auch in Portugal; und Oporto *) ist die erste Stadt, in welcher die Revo- lution ausgebrochen is. Wir können hinzufügen, daÿ die Veränderung des Negierungs: Systemes da- selbt ohne Blutvergießen zu Stande gekommen ist. Drei Linien-Regimenter und zwei von der Miliz er: klärten zuerst ihre Ünabhängigkeit. Die bei dieser Gelegenheit an die Soldaten erlaßenen Proklamatioz-

*) Schon 1208 versammelte si{ch hier eine Portugisische ZRunta, um, als JZunot Portugal wie ein erobertes Land behandelte, und bald darauf ein Englisches Heer lans- dete, die dffentlihen Angelegenheiten zu leiten,

nen waren vom 24. Aug. und vom Obersten Sepul- vedo, einem sehr jungen Manne, vom Artillerie-:Oder: sten Cabreira oder Cambreiras, und dem Prâfï- denten de Silva Pinto unterzeihnet. Die Engl. Officiers, welche in der Stadt waren, wurden gefan- gen genommen; aber sie erhielten bald darauf ihre Freiheit wieder. Nachdem man ihnen für ihre seit: der geleisteten Dienste gedankt batte, sagte man ihnen, daß man ihrer nicht bedürfe, und bat sie, fh zu ent: fernen, indem die Portugisen ihre Sache mit der Re: gierung ohne fremde Hilfe adzumachen wünschten. Die konstituirten Autoritäten, Bischöfe und Kaufleute ha: den den von ihnen verlangten Eid der Treue gelei: stet “*). Vergangenen Sonnabend fand die Ummwä!sz

*) Er lautet also: „Ih swdre auf das heilige Evan: gelium, der provisorischen Versammlung der neu eînge-