1820 / 79 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Der Vrai liberal, den wir wegen einiger wahrheit- widrigen Mittheilungen, Berlin-betresfend, berichtigen zu müßen mehrmals veranlaßt gewesen, erhält jeßt au< vom Oester. Beobachter die nöthige Belehrung. Um unsern Lesern, fagt dieser, einen neuen Beweis u liefern, welcher Werth auf die häufig in gewißen Blät- tern unter der Aufschrift „Privat- Korrespon- den z‘/ ersheinenden Artikel zulegen sey, nehmen wir den folgenden aus Nro. 242. des Vrai Liberal vom 29. Aug. in unser Blatt auf; unser Triester Leser wer- den die Wahrheit desselben am besten zu würdigen wißen : „Triest, den 12. August. Unsere Stadt ist ¡gegenwärtig der Sammelplaß der verschiedenen ,; Desterréichshèn Truppen: Korps von allen Waffengat- „tungen, die aus unserer Nachbarschaft und aus Un- „e garn ankommen, um sih zur See nach Jtalien zu „begeben. Die Transporktschisffe, an deren Bord fie ¡je eingeschifft werden sollen, liegen bereits in unserm „Hafen. Es ging das Gerücht, daß diése Fahrzeuge „nah der Mark Ankona segéln würden, allein „man versichert heute, daß Befehle von Wien einge- „laufen ffnd, die einem großen Theile dieser ‘Truppén „die Ordre ‘bringen, über den Golf provisoris< nah ,, Venedig zu segeln .… . Man behauptet, der Heilige „Vater sey von Karbonaris umgeben, und versichert „daß si< “sogar einize im Kardinal: Kollegium be- finden ! ‘‘

N äch éinigen öffentlichen Blättern soll ‘in Baiern der Befehl an die General: Kommandos per Eskaffete ergangen seyn, die Beurlaubten einzuberufen. Die im Lande selbst erscheinenden "Zeitungen bestätigen das Gerücht nicht.

Am 14. September war zu Wien der Mittelpreis der Staatsschuldverschreibungen zu 5 Procent, in K.

von Lösec>ke im Handöverschen erzählt der Londne

. 757; Darlehn vom Jahre 1820, für 100 Gul, M.

M K. : in K. M. 55; Konventionsmünze Proc. 250.

Bank : Aktien pr. Stüd 578 in K: M. j

Zu Ehren der alten no< fortblühenden Famil

Kourier einen Zug aus den Jugendtagen Georg [l ( Großvaters des verstorbenen Königes von England), Gedachter Prinz wohnte als Freiwilliger unter Marl;

borough am 11. Jul. 1708 der S<lacht von Auf

denaarde (au< Oudenarde) bei, und grisf, an der Spi einer Schwadron Handöverscher Dragoner, den Feind, mit dem Degen in der Faust, auf das Unerschro>ens| an. Der Oberst v. Löseke gewahrte, daß der Feind! den Prinzen an seinem weißen Roße ertannte, un)! ihn vorzüglih auf das Korn nahm, und kaum hatt er den muthigen Prinzen vermocht, die Pferde.

1154; Wiener Stadt-Banko- Oblig. zu 23 Proc,

wechseln, als er selbst an deßen Seite ershoßen ward, Ein Abkömmling dieses Obersten diente in dem leßten Kriege in der Rußisch : teutschen Legion.

Bekanntlich erschienen von der Allgemeinen Preufß, Staats : Zeitung bisher wöchentli<h zwei Nummern, Vom Oktober an werden, höchster Anordnung gemäß, wöchen!li<h drei Nummern herausefommen. Deßen ungeachtet bleibt aber der Preis des Quartals auf 1 Rthl. 6 Gr. Preuß. Kour. festgeseßt, wofür aedachte Zeitung auf allen Königl. Preuß. Wohllöbl. Post: Aem: tern zu haben ist. Dienstag, Donnerstag und Sonn: abend sind die Tage, an welchen sie künftig hier in Berlin wird ausgegeben werden.

Heun, Redakteur. Neimershe Buchdruckerei,

Durchs<hnittpreise des Getraides in einer Auswahl von Städten des Reiches. Monat August

1820.

{Der Preis ist in Groschen ausgeworfen, weil so dieserben Zahlen, als Thaler gedacht, den Preis des Wispels anzeigen.)

Der Verl. Scheffel |Waïten | Nogaen. | erste: | Hafer,

Aachen (Gr. Kour.) 49 5 39 È 33 2 Berl 2972s 25 È 19 7 - Brandenburg Zl F E 24

- Breslau . “18 È 1G F Bromberg 20 $ 18 Danzig _. I5fs Dortmund DúUßeldorf Elbing. , ASTUEE : Frankfurt Fraustadt , Blas A Glogau. „Görliß, + Graudenz. Grünberg. Halberstadt D Hirschberg Insterburg Kempen Mee - f Koblenz Kolberg . Mol Königsberg M s Kottbus . Mreeid

ô9 ê 6 35 # 43s 437 56 2 26 524] 30 2375

N

282 ISTZ 7 17 Z T fz 20. TO7Z 2277 L7

4 * * ® . * © + + 4 . 4 * + d 2M y h I6 S . * . * 4 4 . . . * * * 2

6227 497 44+

42 1

E Uz d ¿Fp b

Un H Wu

224 22 3 23 372 20 & 2275 ' 8 232

U Wi W

A

20 36+ 3477 33. 35 F 28 24 ZIL 357z

A1 +4 19 T5 # 20

E D e s h R N e Wo E E P E * 2 r E R

23 271

nun Cu U W

21 s i

Der Berl. Scheffel |Waisen.|Roggen.| Gerste. | Hafer.

In Kreugnach (Gr. K.)| 472 35s 24 Landsberg a. d. W.| 48F- 24 & 222 Leobschüß . 32 22 Lg. 33 F 28 ® 21 T Magdeburg 42 32 25 Malntedy 4 6G 1 54 —- Memel ,„, 26 19 { Merseburg 26% 271 # Mindèén. , 34+ 277+ Múnster . 36 232 Neidenburg 257 19 & Neiße 254 IÓ6EL Nokdhauseit 32 26 £ Paderhorn 32 25 Posen. 25 17 Rastenburg 24 14 È Rawitsch . 30 24 Saarbrü> 35F- Schweidnis 28 Simmern . 39s Stendal Z1 s Stettin. 30 Stolpe …, 35 T Stralsund 26 2 Thorn . 22 Tilsit 262 Torgau 35 47s

Sktet

Wesel . 37s 28

27 È

d Î ® * 2 * *

* * * . è + * s . * . * * * * + + * 0 + . . *

Dn Wh

I Wr R S $ 6 Se G 4 6 4

19> ZT F

23 33 16 L 17 # 25 32 274 1944 26 L

a U U D E V Q V Wai M

Wesblar Wittenberg

* 4 . - * * * * * s * *

De rgl ci Un. 0

: Niedrigster Stand. Waißèn . ._ 32 Gr. (Leobs<hús) Roggen . 22 (Thorn) Gerste. 126 (Insterburg) Haser (Insterburg)

Q. V U

I

Hôchster Stand. Waigen . . 664 Gr. (Malmedy) Roggen 49

(Aächen) Gerste. . . 398

(Aachen) Valer..».- «FI6 (Aachen)

—— E RE P S ‘4 00A A A I Nr Pren wr

23 4 S

Woßin und [gestellt hatten, aufret erhalten.

M6te- d Wut „weg mit der Charte ‘“ Mlb auf Befehl des Konimändanten ) ruft hielten die Marschälle

Fuches, und der erste

Preußis

Allgemeine

he Staats-Zeitung,

79% Stü>. Berlin, den zosten September 1820.

I,

Kronik des Tages.

| „Berlin, vom 30. Septbr. Se. Majestät der König haben dem Obersten und Kömmandanten zu Saarlouis, v on Lauren s, dem Landrathe Sch mel- Ger und dem Bürgermeister Renauld daselbji, den Rothen Adler - Orden drittec Klaße; dem Ingenieur vom Plage, Hauptmanne Pientéta genannt Haak, dem Hauptmanne von Makulsky vom 16. Juafän- ¡terie Regimente (3ten Westphälischen), den Second- Lieutenants S<hlabis und Feßer, vom 174. Jü: fanterie:Regimentc (4ten Westphäliswen) u. cem Rach: imañne Salla zu’ Soldin d.s Allgemeine Ehren:ei: chen erster Klaße; den Musketiers Stabel, Pis ko: Iping, Lefarth, Färber, vom üjten Bataiton 16.

T Jnfanterie:Regimenis (Zten Westphälischen), den Mt8-

FÆetiers Wilhelm Hoffmann und Roszinski vom

o. Bataillon 17. Jnfanterie - Regimentes (4ten West:

Pphâlischen), oem Kanonier Mehl von dex- Kriegs-Re- Merve der 8. Artillérie. Brigade (Rhrinischen), dem Un-

¡ Merófficier Rad ow ski, bem Vice: Untéïcofficier Grun -

wald und dem Gemeinen Smoll+<>}=von ‘der sten Kompagnie der aten Pionier: Abheilung (Pommetschen)

das Ullzemèeine Ehrenzeichen ztveiter Klaße verlei:

hen; den bisher bei dem Geneéralfommando am Rhein als Civilrath angestellt gewesenen Geheimen Kriegs- Rath Simon, mit Beibehaltung seines bisherigen

“Karakters , zum Rathe bei dem Rheinischen Appeiia- fionsgerichtshofe zu Köln zu erncnnen und die des- falsige Bestallung Allerhöchst zu vollziehen; den bi-

erigen Oberlandesgerichts - Asseßor von Bülow ¡u “Yranffurt a. d. Oder, zum Ra he bei dem Ober: andes : Gerichte und den bisherigen Rechnungsrath

I,

| Ausland. Paris. Der Kaßationshof hât in der bekannten ache der sogenannten Nationalsubsérip“ion das Ur: theil des Pariser Gerichtshofes gegen die Herrn Bi- dault, Bert, Gaubert und Toulon kaßirt und der General: Advokat Hua trug selbst darauf an, weil die Jury nicht auf eine legale Weise zusammengesebt Dagegen wurde jenes Urtheil in Anse:

Legracieux, weil er seld von der

estanden, und der Herrn Comte, eidel, weil sie sih nicht zum Arrest Ein Officier des Regimentes der Châsseurs de la or, der in den Sträßen der Stadt Joigny , geshrien hatte, is des:

ns Gefängnis gebracht wörden. M R 4 Bei der Bestattung des Marsbhal Lefevre zur Moortier, Oudinot, vier Zipfel des Leichen: sprach bei dieser Gelegenheit

Uchet und Coigny die

verstorbene Addé Morellet bezogen, und sie auf den Bericht des Ministers des Juneren, dés Gta: fen Simeon, dem Herrn Quetant, Verfaßèr dr aud auf teutschen i Een kleinen Stü>es® ,„, der Fazbinder ‘*

¿ert

j

Amtliche Na<hrichten.

Franz zum Regierungs-

und Kaßen - Rathe bei Regierung zu Siertin zu he bei der

ernennen geruhet. „Angekommen: Se. Durchlauht der Sta Furst von Hardenberg, von Guraiodt, P L ral-Major und Inspekteur v. Blumenstein, von Bres- lau. Der Königl. Franz. Legatións - Sekrètair BVieomte de Flavigny als Kourier von St. Petersburg, Her Königl. Spanische Legätions - Sêkrétair Alcantara Ar- gaiz, von Dresden. : E, ee Se. Königl. Hoh, erland, so wie Se. Königl. Hoh. der Prinz Kri e nah Déßau. Se, Exc. der Ruß. Roi E liche Gesandte Und bevollmächtigter Minister am hiesigen Hofe, v. Ulopaus, nah Warschau. Der Ruß. Kaiserl General-Major v. Poncet, nah Orèesden. Der Groß- herzöglih Meklenburg : Sch verinshe General - Major v ón Bothe, nah Potsdam,

der Herzog von Eum-

Heute wird das 15te Stú> der Gese / 3 geben, welches eûthälr unter 7 La O No. 620. Die allerhöhste Kabinetsordre vom 24. Jul c. , enthaltend" nähere Bestimmungen der allerhöchsten Ordre vom 20. Maï 820 wegen Wiederaufnahme der L Avon bis 2814 Be REFEN Officiere und wegen enstontrung ftbrer itwe 4 ficier- Bit- vet Kas; g en bei der Officier - Wit- u L, die Ae Kabinetsordrè vom 3o. Aug. c ie Abtragung der “Bergwerke j Rheinifchèn Prodiihen. n G E 2 REEN No. 622. die allérhôste Kabinetëordre vom 14. Septh c. die. einstweilige Xnwendutg des Allgemeinen Land- Rechtes , 20sten Titels, 2ten Theiles, als Sioaular-

Recht für den ganzen Militairstand betrcfFend. 2

._ Verlin, den 28. September 1820.

Königl. Pr. Debit-Komtroir f, d. Allgem, Gesebsammlung.

Zeitungs-Nachrichten.

zum Lobé des Abgeschiedèenen eine kurze Rede, in welcher er det militairishehn Verdienste desselben sei nes Steigens von der unteren Stufe bis zu böd- stèn, seines besonderen Antheiles an der Sclacht von Fleurus im Jahre 1794 und seiner lez'en feurigea Wünsche für die Erhaltung der Institutionen, die Frankreih den jeßigen Könige sbuldig sey, ervöhnte Ein Blatt des Moniteurs enthäl. ein zahlreiches Berzeichnis von neu ernannten Unterpräfefcen und Gentierál:-Sekfretairen bei den Präféekturen. i

Nicht unbemerken8werth i| es, daß gemäß einer Cundation Ludwigs NV1, dêm jedesmaligen Aeité: fien unter dén Französischen Gelehrten eine Penfion aus der königl. Kaße zufließt. Bisher hatte diese der auimedr îff

Theatern seit latger Zeit dèélèebt

zuges

worden, weil, wie es ausdrüXie deift, der

König der Meinung se0, daß kleine wie große Werke èîù