1820 / 93 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

> Dex Raum -diesex Blätter verbietet die weitere Mittheilung dieses riminalproreßes, der vordem außerord tlihen Asßsenhofe zu Trier .vethandelt.wird, und dur seinen Gang, wie urs seine Episode it vier Jahren die Aufmerksamkeit Teutschlands und ogar des andes auf’ sich gezogen hat. Die alls emeine Theilnahme, welche einerseit das ünglü>licho <hlahtopfer und. deßen Familie, andererseit aber des ordbeschuldigten Gattin und deren angesehene und a<htungswerthe Verwandte erregten, gaben dieser. Kri- minalsache einen so hohen Grad von Wichtigkeit und Antereße, daß das Königl. Preuß. Justizwinisterium Ein riminalprozedur eine eigene außerordentliche fisensigung in Trier ernannte, die. am. 9. d. M: un: ter dem Vorsize dés Appellat. Rathes Schwarz vot einer großen Anzahl von Zeugen und. Fremden: abge- lten ward, deren Resultate die. im Dru erschienene riminalprozedur umständlicher angiebt.

Zu Leipzig gab ein Herr Vimerkati aus Bo: logna, am 25. auf einém jet sehr / seltenen Juftru- mente, der Mandoline, ein mit Beifall aufgenomme-

_… Se. K. H. der Prinz Maximilian von Sach:

i ging mit seinen Prinzeßinnen Töchtern K. K. H.

E det Reise nah Florenz, den 14., durch. Juns-

Dem Nessen des vormaligen Ministers, Grafen Mollien, soll es nah Briefen aus La Rochelle, S hingen seyn, vom Senegall aus nah Tombuktu vor- zubringen. Mungo Park erreichte bekanntlich dies Ziel nicht; und au er den einseitigen Nachrichten des | A R Sciffers R ile y. und des Matrosen Adams, is

x

|

,

|

dem Geographeri von diesem räthselhaf-

- Febtblühende schöne oder

+ zu überziehen, und die dürren Ebenen -und Südspanien und Portugal werden

at ES ite a0 H.),

_farbene H.), E, ciliaris (gefranzte H.)

ten Negetteiche in bér Afrikanischen Landschaft Nigri: tien noch nichts bekannt boten: arder

her seltene Gewächse des Königl, M eran Lai Gartens M erlin, G Der November ist der Monat, in welchem die we: nigsten Pflanzen blühen. Jm Freien :sieht. man nur noch einige Spätlinge; der Virginische Zauberstrauck (Hamamelis virginiana) ist das einzige Gewächs, we!s ches jeßt anfängt im Freien zu blühen. Die in das Gewähshaus zurüi>gebrachten Pflanzen sind no<> nicht daran gewöhnt, die tropishen Gewächse richten sich

| nach ihrer Heimat, wo jett der Uebergang der Jahßree:

Zeiten ist. Strelitzia reginae blübt no auch di wohlriehende Selago opicata und 4 dée 4 sels tene Erica colorans. Manche seltene Haiden blühen, als L. Jeucantha (mi dende H.) E, leucanthera

Andrews), E. mellifera (Honigtragende H.), E. flac-

cida (niedergebogene H.), E. flagellaris (langgestre>te

H.), E. turgida (aufgeblasene H.), E. reflexa (zurüd: gebogene H.), E. triceps (dreiköpfige H.). Alle. diese gehören zwar nicht zu den s{<önsten Arten, sind aber, die erste ausgenommen, noch* nit beschrieben. Schö:

nex is die bekanntere E. mammosa (dunfkelrothe H.),

wie alle andere vom Kap. Die

E, aidegegenden des südlichsten Europa fangen jeßt an, Haidegeg L

sich. mit Blüthen l Hügel von Jeßt dadurch äußerst

reizend. Jn den Gewächshäusern blühen davon, oder

fangen an zu blühen, die schon angezeigte E, longe-

pedunculata (E. multiflora Linn. ), ferner E. va- E. méditerranea (mit: E. carnea (E. herbacea fleisch:

H.)

j H eun, Redakteu t r. _Reimersche. Buehdru>>ereß,

2

A

x Ctnr. amderes: l?Vetfährên, wo die monatliche V Konsumtion 7000- Ctnr. - beträgt.

Î Sr.-Maj.

Î deaux K. H. ist eine Winzersrau zu

Poissy,

E K. H: saß von ihrem Hausstande umgeben, auf ihrem N Armstuhle, unter . dem

Ä W.s

Md: A L atb,

ri < E 4 112:4N M) Ian 48 90

e 56120 us BIGQE D T

0 niaant id «Utrugutsg Ih: 7 f T T

2 a 4h Ua 4 J S 5

L.

F t «n 46 E A Reat iation} aas

f u O

«r cA f «ot  ir A, prstiils( A ¿(ewsThiIch Ä Í ied i 4 Ï Z

Y á s Bas A2 16 # 25 2, 700 Eta) Eh

3509 00 o n Des. Tages enuo tis % |

U G Ed 4 a 7: G Î P P ald

Seine N h er-- König! habene:dem + beider 5

7 s

diesfeitizen Gesandtschaft in Wien angostelltemz!Marict

quis. A von-Luchesbni“dieKammerhporrn-Würt:}

U ertbaileh Gelbe g 314 ny 0905141208 4 | ‘eine Königl. Majestät haben «dew bisherigem Ptir} I ä é : dys

ty í G Î

A n C a Met A MSS unn azasdz=M 8 fn E, E abe «* Paris. Wähßréid?detMotaté Ma? Fund Zul. d. J. wurden aus unserm Häfen"tkiäch Martinique und Guadeloupe; #6# Cêitiêr Waißen-Mehl und 4840

P ¡D GE

Vom 253. Der Marquis de Cubieres überreichte die neùde: Karte des Parks von Versailles. Die Stadt Bordeaux hat dem Marquis v. Castel- Bordeaux eine reich 6000 Fr. an

Die gegenwärtige Amme des Herzogs von Bor- Voisemont bei Namens Coutray. : neulich stattgehabte Audienz des diplomati-

Die z bei der Frau Herzogin von Berry

schen Korps

L B d R s Ï Í G r G ; S4 2 f i Fs F V „41 9 6 (E R 4 F: & F «f as 7 : E 4 P s a 0 s A E 74 á S 15 w S F p: 11 F 55 4 V R 2 U S S G0 e A n Serre ? z ¿ i: t S Ri } E e si: DÉE I S, G 7s 20 S5 Z í t N20 Ebi 01 4 A S s Fi 4E f o 4 d. FA N aud, S Fh 7 ss j Í S: Ï MES Si 025 5 1255

4 i F Ä zu E i? i è e fil p i f 46 + d >14 fi „i Stif. Betlin4 Doltükrstag:den 2th » P T E Cf i Q 1 fe 5 [8 i o rer Tee T S1 P T Rd C L H) s 14a 179 P 0E R m E

S a0 Vora, Gde bot at: A d ¿O8 U ga E L IOS C6 pn eo) PE T G N CUE! Muhänlein 104 m 1)

205 T4 E ti E pnulisd e Ü

L E d & T « a du S “T4: é 5 5 L 6 y V N ie E. 12 p44 Bea N: äi M F IE 32G T G » F 4 F “d 5 ê p e 3 kz 29d 1277 125 F i 6.5

} #

> x 5 Gua g 2% Lad

L i920 R U 949 49 2909, 2724 E : E a d s 4 Tre Y Bs, b ù 12:500194 H 166 A 470 2565}

s : E iaCealls 0E atisinso Æ P 0 s ad t. E i Va 2410: T

s “Val  m ares

F X C F 4 i L

F fi A T F L s

P 2 F

L 3 e P E

4 P Ä S „f S É E E S M (1 UIT 5 # N

®

és 4H

wr A L4G E f 2 «Ls ti Fe f F

7 # É 6. 00 At M ed T4

4 B

j #0 104% T0077 Pa E F * S C40 TYA L r e

S O-S X

< tre 2h A E &

Mili ent 24 di S 6A S A P t

L Li ri i É - A U TA/R J

T

4

7 Sa P, 7b

Are ggqns

N U M 4 L j p : ten tis aaa 154, A vater BAR Df Fit außerordentlien,»»

Proféßor in dér juristis stät der Univèrsität Königsberg ernannt.

| ¿AbFe tobsi: ExlerDur laucht! ér Hérzbg. vön Än- halis F yach wer: Rasse Lite Dle Z Ana g, S449 y9 iz ta@ j! # Kôifs - der nid Mo e Ai, N s Ei

4

5 - v4. 79 11 ‘¿o p D R

l

ep ubaz a ap Me aat T

¿02 nglemiad. 24d ny E 2s Dat erle E

Bt

9d D D ec e 5 „Die ebet ve vielez Li 52 4 d 0t3es) ften Titel, den Sie meinem Sohne als

i Ma M ¿e Md) was u angel erhabene Fütstiu», dutdrtetet milk ebet L Iude, isl guähe 737 15209 471 ¿4Win-loit

1 L aIch antes dete, Sougerüns:dis fühlttiwelchen?

Ba ¡49: cam cl9G 8p 8edndeE Hab end Li Ra T

olz au E 1

¿„Kind von Europa ‘/ gegebén haben. Empsängen

Sie: auch méinon Dánfk fr don an meinen Leideri genommenen Anthéil. ‘‘

Man. arbeitet gegenwärtig in dem Saale der

| nau für Ueberbringung der glücklichen-Raehrirht “vorr "Gtr =elrrihs 1V-, im Louvré, uñd glaubt daher,

der Geburt des Herzogs von i Î mit Brillanten verzierte goldene Dose, ) Werth verehrt.

daß dort die Königl."Sißung zur Eröffnung der Kam- mern statthabén werde.

Hr. de Bourqueney ist zum Gesandtschaft- Sécretair zu London ernannt worden.

Die Departements-Legionen werdèn vom 1. Ja- nuar d. J. ab, nah Regimèéntern benannt, und bei der JInfatterie die wèéißen Uniförmen nah und nach durch blaue ersetzt wérden.

stellte ein erhabenes und rúhrendes Bild dar. - J- lebensgroßen Bildniße ihres táglich beweinten Gemahls. Auf ihren Knien ruhte der Sohn und Nachfolger so vieler erhabenen Mon- aren, der neue Heinrich, den - der Himmel zum Troste der heldenmüthigen Mutter und zur Hoffnung des Vaterlandes, das Licht der Welt erbli>en ließ. Das erhabene Kind schien durch die Annehmlichkeit und den seiner ganzen Familie eigenen Ausdru von Güte, Allen Gegenwärtigen zu sagen, „„Liebet mich, ih werde es einst verdienen, wie alle die Meinigen.

Der apostolische Nuntius als Organ des diplo- matischen Korps, hielt namens desselben folgende Aurede: aid ¡j

Icadamét, Es Der Himmel gewährte E. K. H. den größten

Trost; dieses Kind, welches das Glück von ganz Franf- reich ausmacht und alle Thränen trocknet, is eine Vergeltung der erhabenen Tugenden, welche E. K. H. zieren, und des wahrhaft heldenmäßigèn Muthéès, welcher Sie erhebt. Das diplomatische Korps, voti Frèudé er- füllt, hat die Ehre, stine Glückwünsche, der erhäbenen

dutter huldigend darzubringen, und hegt - die heiße- sen Wünsche für die Erhaltung eines Prinzen, der der Gegenstand so vieler Hofsnungen und des regsten Antheils ist.

Fast alle Journale wiedérholen unaufhörlich, daß die nächsten Wahlen das Schicksal von Frankreich entscheiden werden. Géwbhnt , dieselbe Sprache alle Jahre zu hören, halten sich gewiße, sonst ganz gut gesinnte Leute, Überzeugt, daß dies eine zwangsrècht- liche Phrase ist, die zur Zeit nur wiedèr zum Vor- schein föinmt, um nicht gegen die Observanz zu versto- ßen. Mögen die Ungläubigen und Egoisten, wenn dem so ist, nur um sich schen, Und sie werden überall Thätigkeit, Entwürfe und Hoffnungen wahrnehmen, und vielleicht werden sie dann, aus Egoismns, sich für das ällgemeine. Beste intéreßiren. i Die Gräfin Oldi, hat bei ihrer hiesigen Durch- reise nach London méhrè Exèmplare der hier erschie- nenen Uebersebung der Memoiren ihrès Bruders, Bergami, gekauft. | i

Nach dem Journal du Calvados will ein Hr. de Narsey einen Luftballon erfunden häben, den man ha<h freier Willkür, nah allen Richtungen, selbs gegen den Wind lenfen, ühd in jeder Stunde mit demjelben éirca 4 teutshe Meilen zurücklegen kann, Der Etsinder grütdèt hierauf einen großen Plan, Luft-Diligenzen akizulegen.

Brüßel vom 22. Ot. Jn der ‘2ten Sizung der General-Staaken wurde A Membrede zum Präsidenten der diesjährigen ersammlung ernannt.