1820 / 105 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

nstitutionen neue Kraft und Stärke “|| sind és, die der Köduig wünscht, ohne irgend einen be: | ynd der dadurch veranlaßte Abgang seiner Duidei Sitid dad idé Dies : Vortheile mehren wird, die jeßt | stimmten zu bezeichnen.// Das Journal des De. | Söhne, sind für Stadt und Uùiversität schmerzliche || ferner 5 Kais ou L. (pan ala n Pension zen. bats erwähnt nun au< rühmlichst der son in} Verluste. | H mar mil Jhrem Gemahl Königl. Hoh., Se. Kais. Hoh. von Erfahrung erleuchtet, ih diese Gesühle aufs Neue || dieser Zeituug angehe gees Y emoiren des Mar- E: Vor ungefähr 2 Jahren wurde in der Nähe. von | und Eminenz Erzherzog Rudolph, und alle hier an- den Vertretern 2s ‘Volkes werde berheueru können, | quis de Valori , , Französischen. Gefandken 1n- Ber: Leipzig ein Klubb- entde>t, wel<her falsche Preußische | wesende Gejandtèn und Minister - der auswärtigen wèênn näch dêr fo ádthigen Erholung Auf so éhren? | lin während der ersten Regterungs ahxe Friedri@hs | Achtgroschenstücke -verfertiget hatte. - Drei vondiesen | Höfe beiwohnten. Der Englische: Gesandte Lord Ste- volle Avbeiten, dieselben si< wieder versammeln wer“ des. Großen; sie zerfallen in drei btheilungen, die F yunberufenen . Münzern wukden ertäppt und ins: Ge- | wart erschien in der Uniform des Husaren-Regimentes den, um immer mehr uñd fuehr das National - Wohl“ | erste bêtrifst die erften Feldzüge Friedrichs, die akdere | fängnis gebracht, ein Vierter. aber, cia Müllerbursche || Pritz Regent: form des Hujar : Me ote 28 in: i L O E lei:A Fürsten und F welcher das Haupt der Gesellschaft war, éntfloh, und Den 20. abends war großes Kasino das vou S. San Lorenzo 7 Nov- 1820. : die dritte die Mißion des p. Valori an den Hanv Þ ob er gleich ‘ungesäumt dur Steckbriefe verfolgt wut- | Maj. dem Könige, so wie von Sr; K. H, dem Kronprin; Ée gez. Ferdinand. verschen Hof und diejenige, welche dem Ende seine F de, so hat man feiner- doch nicht habhaft werden föôn- | zen von Preußen, und Se. K. H. den Erbprinzen von Ganz Madrid war am 9. des abends freiwillig | "ganzen diplo Laufbahn im Jahre-1756, (den nen. Vor Kurzem wurde er endlich einige Stunden | Weimar / nebst den andern Hohen Herrschaften, den ersenchtet uzdidas Won aYhes r rar eee h Zahre des Ausbruches des siebenjäzrigen Krieges) hinter Danzig dur< einen andern Müllerburschen | anweseuden Gesandten und- Ministern auf das glän- “** Paris v. 19. Nov. Der Finánz - Minister hat | vorherging. PERTS F encde>t, welcher damals für mehre Thaler solcher | zendste verherrlicht wurde. Se. Maij. geruhten bis durh ein Umlaufschreiben an sämmtliche. Administra- _Unter den neuen Wahlen -zu Deputirten sind alé falschen Achrgroschonstäke von ihm eingeweselt hat- || gegen 10 Uhr- sih auf das liebreichste zu unterhalten tions-Chefs , eine Uebersicht der Ausgaben für das | bemerkenswerth He rSU Be el die des Herrn Etienne F te, und darüber mit in Untersuchung gerathen war. | und äußerten über diese Unterhaltungs - Anstalt den Jahr 1821, und abgesondert von dieset, no< 2 an- Mitarbeiters .an dem iberalen Journal Constitution Der zeigte ihn sogleich bei der Obrigkeit an, und er | gnädigsten Beifall: | | dere erfodert : eine für die erste, und die zweite für | im Va ene Obpr-N und des befannten Bignt F wurde auf der Stelle zu Arrest gebracht. Es wur- Am 21. frúh um ein Viertel auf 7 Uhr verließen die anderè Hälfte gedachten und für die ekste-Hälfte des | im Departement Ober-Rhein. Diejer lt noch ein} de an die Gerichte in Knauthain , unter deren Ge- 2 E E E ee ebt da nächstfolgenden “Jahrès, also für die Zeit v. 1. Jul. | mal im Département Vendee erwählt werden. Au) richtsbezirk das Déelictum begangen worden: war, re- Tag vorher die Abschied Besuche stattgefunden y 1821 bis dähin 1822, woraus man die Vermuthung | ein Mitglied des alten National-Konvents-, aber als * quirirt, und es ist nun die Veranstaltung getroffen || unser See E Be LciCintes Mags den, folgert, daß in der nächsten Sibung der Kammern, || ein sehr unterrichteter Maun befannt -uñnd-zu der-li F worden, dén Verbrecher abzuholen. Die Werkstätte | lichen Geleites waren | von Sr. M Asdreüctlich das Begierde M E Zas gebrach werden | Bepartemtne d d Mie amens Echaßeriaux- ist inf dieser Münzer befand sich in einem Walde unter der verbeten. Auch der Feldmarschal und: Hof - Kriegs-. tate dés 1. Januars, in Vorseslag gébracht werden | Departenne ver ee Senigs von erwählt: P Erde, in der Nähe von Knauthain, zwei Stunden von | Raths Präsident Graf Bellegarde trat die Nückreise wird. Däs Palais de l'Elysée - Bourbon soll London. Des Königs von Sathjen : taj. hu I Leipzig. es E L v lar ias Die, MORRN zur Wohnung des. Herzogs von Bordéäux éingerich- ben der Port of London Societàt zu--Beförderung E Ani Sonntag, den 19. Nov, wurde unter ge- || Maj. der König Allergnädigst mehre Gnadenbz2zei- tet werden. -— Die verschiedenen Körps der Jun- || der Religion der Seeleute, für die s{<wimmende Kw} wöhnlichen Feierlichkeiten der Knopf und die Fahne | gung und Geschenke zu vèrthzilen. So erhielt unter fanterie sind in 8 Jnspektionen getheilt, wovon die pelle, 25 Pfd. als Geschenk überreichen laßen. F auf den unlängst vollendeten : Kirchthurm - zu Schôn- || andern der K. K. S «Sbmalster-Adjunkt, und Hoskame * erste dem General Lieuténant, Baron Pêcheux die Nach der - Königl. Verordnung vom Z*. Oft. sind} feld aufgeseßt, wozu sich, der bedeutenden Kälte unge- || mer-Fourier Ritter von: Mayer: einen Brillanc-Zing, zweite dem Marechal de Camp, Baron Tromelin ; || die Handverschen Justiz-Kollegia berechtigt , bei Unter: achtet, eine: große Menge Zuschauer eingefunden hat- || und der dritte K. E A die dritte dem General - Lieutenant, Bakon d’Hatrel; suchungen: wegen Dienjécvergehen, nach rechtlichen te. ‘Der Knopf hatte 1 Elle Leipz. Maas im Durch- || Karion ne Cuibene Dol. Wie, é Ra N die vierte dem General-Lieutenant, Grafen Claparéde; || Ermeßen, gegen alle Klaßen von Civil-Dienern, aus} Meßer und faßte 15 Scheffel ; die Fahn è hatte 5 Ellen || var-Zirkeln heißt, werden alle Duicca U Ea S die fünfte dem Marechal de Camp, de Conchy ; die Entsegung vom Dianste zu erkennen; dergleichen ent |* 4 Zoll in der Länge und wog 103: Pfd. Als der | Dec. sich V, t etter? rve Bs E : Ee an Ee dai, be Camp, Bubvti Vebites || füpigz nat lige der Wiederänstellung nicht n Schieferdecker mit seiner Arbeit vdilig zu Stande war, Turin. Der Königl. Sardinische Staats -Mie die sieberite dem Marechal de Camp, Baron Vantré || fähig; muthwillige und leichtsinnige und vorsäßlic| hielt er vom Knopfe herab eine kurze; herzliche Rede, | nister, Gras de Malítrs- bat zu Lyon: ain E und die achte, dem General-Lieutehant, Grafen Mont- {| Dienjtvergehen jollen“ auf das strengste geahndet, und trank die bei dergleichen Vorfällen. gewöhnlichen || Bänden, ‘8., unter. dem 2 E eim Dr marie anvertraut worden ist. Zu Marseille er- | und Kriminal-Untersuchungen mit möglichster Rasch Gesundheiten, worauf mit dem Liedè: Nun danket || gegeben. : : ‘pen éa p ene E eignete sich bei Reinigung. einer seit mehren Jahren || heit. betrieben werden. E L L alle Gott 2c. die ganze Feierlichkeit beschloßen wurde. Rom. Des Kronprinzen von- Baiern K. H. nit gebrauchten Laugengrube, ein doppelter Un- Persönlich in London angebrachte Pensions-Re F Diese Begebznheit, án sich ohne Bedeuruna, 9°- ward am 5. Sv: Pápsel. Sopiligkeis vorgestellt: Königl. teutschen ‘Legéo-\ winnt für Preußen ein allgemeineres JInteèereßez denn Neapel v. 7. Nov. Das Parlament hat eine

glücftefall. 2wár war 411v0r @alf Hhinoingomsrfsn Ffsamationen V6 vormaligen t } s i n : | | muh als {| nairs sollen unberusihtigt bleiben, wenn. sie niche f es ist das Schödnefeld, w0 sih die Preußischen Krie- | Proklamation an die Nätion erlaßen,- worin es die selbe auf beßere Zeiten vertröstet, und sie zu geöuldi-

um die eingej<loßene Lust zu entfernen, auch ‘al urs so un i Y gewöhnliche Probe, ein brennendes Licht - hineinge: || zuvor dem Herzoge von Cambridge vorgetragen wot: | ger in der Leipziger Völkerschlacht , ein ewiges Denk : halten ' und unausgelö\<t wiedèr herausgenommen den, und darauf von hiex aus die schriftliche Erlaub- f mal ihrer beijpiellosen Bravour seßten; es ist das | ger Tragung der bei den gegen wärtigen Umständen worden; indeßen unterließ der hinabsteigende Séifen- | nis erfolgt ist, daß sich, der Reklamant, näherer Un | Schönfeld, welches 6mal von ‘den Preußen genom- | unvermeidlichen Lasten, und namentli zu richtiger Sieder sich: an einem Seile befestigen zn laßen ; kaum ‘}| tersuchung wegen, na< London begeben darf. men ward, und- 8mal wieder ‘verlaßen werden mußte; } Bezahlung der Abgäben, welche! das Pfand! der Frei- auf den Grund gekommen ‘erstiéte er dur< das Koh- Ueber die’ Westminister- Blacffriars- und. Londow | es ist das Schönfeld , was untet dem’ hartnäckigsten heit und die Bürgschaft der Sicherheit des Reiches lensaure"Gas; Ein dabei stehender Freund, stürzt | Brücke gehen täglich 160,940 Fußgänger, 1,229 Las } Widerstande des bis zur Verzweiflung erbitterten Fein- | seyen, ermahnt. Am 4. Nov. zeigte Hr. Baus» hinab um jenen zu ‘retten und vergißt ebenfalls sich || Wagen, 5/493 Karren, 3,502 Kutschen, 2/197 einspáw | des, von den Preußen, mit sester Verachtung des | san dem Parlamente an, ‘daß die Eskadre nächstens befestigen zu laßen; es, gelang ihm- nun zwar den | nige Chaisen, 1,555 Reitpferde. _/ Y Todes, zum ‘neuntenmale genommen und von ihnen || von Palermo zurückkommen werde, da dort die größte schon todten Freund in die Höhe zu bringen. . aber | _ Brüßel v. 28. Nov.“ Der Kdnig hat dem |} behauptet ward; es ist das Schönfeld, welches Fein- || Ruhe herrsche, und: selbst der Beschluß wegen Nichts

faum bis zur Oeffnung angelangt - sinkt er vom \| Domhertn bei der Kathedrale zu Gent, Papeleu, den | deswuth in Schutt und Asche verwandelte, und wel- | Genehmigung der Kapitulation nar einem Theile der j Palermitaner misfalle, “der Ueberrest der Junjezl abèr

Schwindel befallen, wieder- in: das tôdtlihe Gas |} Orden dès Belgischen Löwen ertheilt. . Das Ge | hes nun wieder durch hilsreiche Unterstüßung von ' i all hinab. | 4 c; R B burtsfest J. Maj. der Königin wurde. heute în der | Nahe und Fern, besonders ‘abèr von Seiten der groß- dchlih damit zufrieden sey. Am 5.' beseitigre das Der vor einiger Zeit zum Minister dés Königl. |}} ganzen Residenz mit der gewöhnlichen Feierlichteit } herzigen Preußen, mit neuer Schönheit prangendò, || Parlament alle Untersuchung, gegen den Genexal Flo» Hauses ernannte: General Marquis Lauriston ist na< || begangen. Das bisher in Gent bestandene Pulver, Ma- # aus seinen Trümmern sich herausgearbeitet hat, so || restan Pepe, deßen Betragen und Denfaxrrt große Paris zurüctgefommen und hat sofort dem Könige || gazln, wtrd nah Ypéern verlegt. . Täglich gehen 4 bis T daß nur noch wenige Spuren jener allgemeinen Ver- Lobsprüche beigelegt wurden. Am 6. liesen 5 der feine Auswartung' gemacht, bekanntlich war er frü- | 5 Köukiere hier durch. E E L wústung davon zu jehen: sind. ‘Mancher Ehrensohn ||. von Palermo. erwarteten Schiffe wirklich in Neapel her! zum Kommandanten der Militair - Division „. in- __ Dresdén, den 25, Nov. Wegen lebensgefähr- F Preußischer Heldenmütter s<läft hier auf den fried- | ein, dle übrigen 7 sind durch eiven Sturm zerstreut nerhalb welcher Brest liegt, nachdem dort einige Ru- || lihèr Kranfheit der allgemein verehrten Prinzeßin | lichen Ebenen. Jn dem neugeschmücten Gottestem- | worden. Gegen den Jndependenten-Anführer Bas Ob diese Mißion nun geendigt und durch seine Er- ‘Leipzig, den 25. Nov. Die Anzahl -der hiet tigen,- daß Er das gebrochene Herz der Bekümmerten | von Modifa neue Unruhen anzuzetteln sucht, wax von nennung zum Minister des Königlichen - Hauses aus Studirenden beläuft sich auf 130. Unter diesen sind # in der Heimat mit dem Trojte Seiner Weisheit || Palermo eine Truppenabtheilung aufgebrochen. gehoben ist, müßen wir in Ermangelung bestimm- | 2 Prinzen, (‘der Priùz Emil. von Holstein I heile. : h L L Aer Dufa di Gallo ist zu Neapel angeêommen. ter Notizen dahingestellt seyn laßen. __}} burg und dzr Prinz Jablonowsfky) 12 Grafen und Troppau, den 24. Nov. Aw i9. hielt der | Nach älteren jebt hier betannt gewordenen Bachrichs

"Unter: der Zahl der hohen Kron-Beamten, welche | 105 von Adel. ‘Die Anzahl der Ausländer ist ay Erzherzog Kardinal und Fürst Erzbischof von Olmüs || ten hatten die Palermitaner vor - der Kapitulation dem Könige an seinem Geburts-Tage ihre Glú- | 400. Der für diéjés Winterhalbejahr gewählte Ref | K. H. in der Hauptpfarrkirche- früh ein Hochamt ab, || von dem Engli) (hen General - Konsul Lindemann vers Wünsche brachten, wär auch der Prinz Talleyrand, || tor ist Dr. Müller. Die Stelle des verstorbenen Hof: | dem die Hohen Herrschaften beiwohnten. Dann er- | langt, ex joile die Großbritann![<he Flagge in den

Wünsche brachten, V ey bieher gekommen war, | rath Platner is dur Dr. Haase, die des Hofrat tbeilte S. K. H. den Päpstlichen Segen, und ver- | Forts aufziehn laßen, und die ganze Jnjel, als unter j y r< Haase, die Hofrath ) R: Sakrament der heil. Taufe an | dem Schuße Englands stehend erklaren. Man drang

: Fn der Rede, mit welcher der Marschal Herzo Rosénmüller aber no< nicht beseßt. < den | richtete annoch : i i S. Y rel vom Tarent (Macdonald) als ernannter D Tod des Präsidenten Van Nacl Vat die Mniber itát F ietin neugebornen Kinde; auch das heilige Sakra- so heftig in--ihn, daß er {ür gerathen-fand, die Stadt der Wahl. - Versammlung des Rhone - Departements, eine große Stübe verloren. Die Studirenden fead * ment der Fikmung wird Se. Höh. während Jhres || zu vexlapßen, und sich: aufs Land zu begeben. _Derx solche erdffnete, sagt er unter andern : || delte er mit väterliher Güte, und. wenn er ihnen j} Hlerseyns an öle Jugend spenden. : Herzog von Campochiaro hat dem Englischen Gesand-

„¡Die Völker,’ müde der Unruhen“ aber voll Be? einmal einen Wunsch oder eine Bitte versagen muß Mittags: ‘war große Tafél bei Sr. Maj. dem || ten ee day da bereits 4 Englische Krieg|chilfe, gierde nah Freiheiten , beobachten Euch; sie erwar- || te, sd that er es auf eine solche Art, daß seine Ver- | Kaiser! von Oestreich , der Sr. Maj. der Kaijer von nämlich=Z Fregatten und eine Kopvette, im Hajen cen’ von Eurer Wahl Deputirten, deren Weisheit -ge- sagung mehr das Gepräge einer Bitte als eines Vet: | Rußland “in der Obersten-Unisorm Zhrès Jnfjanterie- | von Neapel lägen, man dem erwarteten Admirale - prúft, deren: reine und lautere Gesinnung, und deren || botes hatte. Der Abgang des Prinzen Friedri von | Regimentes, ss wié Se Maj. der Kdnig von Preus- || Schiffe Rochefort: (Admiral Moore) den Aufenhalt in aufgeklärter Patriotismus anerkannt ist. Nur solchè " Hegen- Käßel ,. der Tod des Färsten S <ivatzenbers " sen in der Obersten - Uniform Jhres Husaren- Regi- || demselben, als die durch den Traktat mit Rußland

Zeit s Ins verleihen, und die ] schon sich zu zeigen anfangen. Ich hoffe auch, daß,

G R R L S

d a

S

E