1919 / 125 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Oeffentlichfeit, Wiedereinstellung

übergibt davon zunächst denjenigen Teil der der die gegenwärtig wichtigsten Fragen: die der Kriegsteilnehmer in ihre bishertgen

ingen und die Beschäftigung von Shwerbeschädigten behandelt. Berwertung der mit dem Hilfsdienstgeseze gemahten Er-

Demobiin.achun; die Verordnung gewerblicher

denen si die Megelung der |chwierigen Fragen der 7 und der Uebercangêwirtshaft mitaufbaut, werden über die Einstellung, Entlassung und Entlohnung

Arbeiter während der Zeit der wirtschaftlichen

Demobilmachung

vom 4. Januar 1919, die Verordnung

üher Bescä'tigung Swerbeschädigter vom 9. Januar 1919 und die Verordnung über Einstellung, Entlassung und Entlohnung der Ange- itellten während der Zeit ver wirtschaft lichen Demobilmachung vom 24. Januar 1919 eingehend erläutert und die zu ihnen ergangenen Aus- fußhrungsbestimmungen nebst ergänzenden Grlassen wiedergegeben. Zur

Ginfübrung in úübec das Wese

as neue Necht ist ein zusammenfassender Ueberbiick

nilichste vorauégeschickt. Ein Anhang enthält noch die Berordnung über Tarifrerträge, Arbeiter- und Angcestelltenausshüsse und Schlichtung von A:beitsstreitigkeiten vom 23. Dezember 1918, fowie einen Auszug aus dem Veisicherungsgesez für Angestellte. Als ein brauhbares Mittel zur Aufklärung und Beseitigung von Oweifelsfragen für die beteiligten Arbeitgeber, Angestellten und Ar- beiter verdient die Schrift Beachtung.

Gefundheitëwefen, Tierkraukheiten und Absperrungs-

maßzregeln.

Nachweisung über den Stand von Viehseuchen in Deutsh-Osterreih am 21. Mai 1919.

(Auszug aus den amtlihen Wochenausrweisen.)

L Schweine: | Notlauf Und vest Ä Roß Kl auen- (Schweine- der f feuhe | std) | Schweine Zahl der versehen änder [Slb vei is 4 f = [N [V N ® | ta “o e d E [G e a SRels e Ie a E S EQEIQIE QIE S S| [2 D D S) S S S a Be 1910 1 Niederösterreih . . 1 1 “— —F 3 2 2 : P H 4 d 3 j «O e U 06 1 Dberöstcrreih . . M —— -] 4 4 2 e Q N s A4 N e e E224 400 —P—| E E E 2 N N 20A 4 1 1 ——|—| 4 A383 C A ll l B c T d S = L S Ed 0 @ S 1| L N S A E e oe ves} 8 l —F— Vorarlberg . . ——l 2 8— —l—|

Die periodishe Nachweisung über den Stand von Viehbseuchen Ht für Ungarn seit dem 23. Juli und E Kroatien-Slavonien \eit

dem 17. Juli 1918 in der bisherigen Aus nit eingegangen, ebenso fehlen die Angaben reichischen Länder,

ertigung ungarisch- deut {h Tur die übrigen döster-

Zusammen Gemeinden (Gehöfte):

T_(7), Maul- und Klauenseuche 42 (136), Schweinepest S{hweineseuch2) 12 (12), Notlauf der Schweine 20 (21).

Außerdem Pockenseuche der Schafe im Sperrgebiete Nr. 5 in 2 Gemeinden und 4 Gehöfsten.

Lungenseuhe des Nindvieks und Beschälseuhe der Zuchtpferde fird nicht aufgetreten,

Theater und Musik. Deutsches Künstlerkheat er.

Das Deutsche Künstiertheater eröffnete gestern die Sommer- spielzeir untec der Leitung zweier seiner beliebtesten Darsteller, Kut (Hög und Marx Ada!bert. Gegeben wurde ein neuer Schwank „Die Kutschbahn“, an tem Kurt Göß neben Heinz Gordon auch

betellt war. Dieser“ Schwank hat den

seinen Voraussetzungen nickt durdaus unglaub-

ach nicht mir Zerrbildern von Menschen UNO Dermaa P e M Tone nad

alter bewähnter Schablone auftaut und ar ch keineswegs neve Einfälle aufweist, cine Heiterteit zu erwecken, deren man fich nid)t zu {châmen braudt. Es handelt stch darin um das Gheglück eines jungen Paares. ¡e Gattin des Kaufmanns Hildebrand, möchte în threm

ann gra cine geistige Leuchte jehen. Auf Unraten eines Freundes

beimlih zu \chriftstellern, und zeigt auch Grzeugnisse seiner Feder, die er unter einen

Dectnawen geschrieben haben will. Die aus tieser Unwahz1heit für

ihn entsfteßenden

Verlegenheiten bilden den wescn!lidzen Inhalt der Netter aus den Nöten ist zuleßt wiederum Freund, der eigentlihe Verfasser . der er-

Bücher. Gespielt wurde fris{ch - und [out bes fondeis von Max Adalbert, der den vermeintlichen Dichter in seiner ungemein erhetiternden, trocken fomischen Art gab, und Kurt Göß ails dessen Freund. Käle Haack als junge Frau, Paul Morgan und Verta Monnard als drollizes Schwiegerelternpaar und Mar- garethe S{legel als s{nippisher Backfisch vervollsiändigten in den anderen Hauptrollen das gute Zusammecnspiel.

erme

Im Opernhause wird morgen, Mittwoch, „Die Fledermaus“ mit den Lamen Sor, Sc{warz und Krause-Parhs als Gask und den Herren Philipp, Bronéfgecst, Sommer, Funck, Et1ock 1nd Kra}ta in den Hauptrollin unter der Leitung Dr. Vesl1s gegeben. Anfang 7 Ubr.

Im Schauspielhause geht morgen „Peine Frau, die Hof- \schauspie!erin“ untcr der Spielleitung Albert Patrys in Szene.

Aafang 7 Uhr.

Maunigfaltiges,

Am Sonnabend wude, wie „W. T. B.“ meldet, durch die Polizeiwache im Tiergarten an der Freiarchenbrüdcke die Leiche einer weiblichen Person aus dem Kanal Verschiedene Anzeichen sprehen dafür, daß es sich um die Leiche der Fiau Nosa Luxemburg handelt. Die gerichts- ärztliche Untersuchung der Leiche sollte heute im Laufe des Nach-

geborgen.

mittags stat:finten,

—————

Brotsendungen an Kriecgsgefangene in Frank- rei. Die Angehörigen Kriegsgefangener in Frank1eich fenden diesen noch häufig Biot. Es wird darauf hingewiesen, daß Brot -

sendungen Kuchen sind

nicht gestattet sind; nur Zwieback und zugelassen. Troy des Verbotes eingehende

Brotsendungen werden der Gefangenenküche überwiesen, kommen also ten einzelnen Empfängern nicht zugute« (W. T. V)

Ga Cd E G E O T ner i Med U itel Ci A H. Gump n t

Die Sagzung wurde grundsäßlih gut- Die in Frage kommenden Organisationen werden in aller- L tritt zur Arbeitsgemeinschaft er- äufiger geshäfts{ührender Aus- {{Guß von je 16 Mitgliedern rena der 22 Mee vorbereitenden Arbei idgültigen Errichtung zu erledigen hat.

Arbeiten zur endgültigen Errichtung zu e 1 ha Gs

In der gestrigen Aussichtöratssizung SFulius Pints\scch UkttengesellMmab, Dertin,. l l l „W. T. B." der Jahresabschluß vorgelegt, der einén Reingewinn von 1889677 Æ S L { wurde mit 10 vH vorgeschlagen, außerdeu ist die Auskehrung der zialreferve mit 47 f für die Aktie Me ges{lagen. Die Generalversammlung wurde auf den 23. Junt d, 5,5 Vormittags 11 Ubr, festgeseßt. * Cisenbahn Jüdel & Co. Akt.-Ge ss. ür die Aktie zu verteilen.

Da der Foribestand d werfts-A.-G. h aus d Kapitalien sichergestiel It if ( |caft beim biesigen Amtsgericht die * verfahrens beantragt. _

Am 30. Mai ist laut „W. §

deutschen

An -amili®er Stelle find „W. T. B.“- zufolge jekt Natrichten ; eingetroffen, nah denen der Dampf 1 ntle’ die Mitte des Vionats Mai von Daressalam abfahren sollte. | leßten noch im Schutgebiet ; Deutschen dke Der Tag. dcs Eintreffens in NRottertanm, das eiwa Mitte Juni zu erwarten ist, wird noch bekanntgegeben.

itndustrfe errtGtet, Chestop Castle“ um j f Die fon l nächster Zeit ihren endgültigen Bei Auf diesem Dampfer wird den Es wurde gleichzeitig ein vo Deutsch Ostafrika befintlichen reife ermögl!QGt.

Erste Beilage Deutschen Reich83auzeiger und Prenßi

Berlin, Dienstag den 3. Juni

laut Meldung des

Der Kampf gegen die Bohrmuschel. Ein kleines ; Tier, das dem Menschen einen unberedenbaren Schaden zufügt und ' der B efämpfung bisher troß aller Bemühungen widerstanden hat, ift die bekannte Bohrmuschel, tie si in allen unter Wasser befindlichen Holzteilen fesiseßt und sie in verhöältnietmäßig kurzer Zeit zerstört. Vor dem Bau Lon eisernen Schiffen bat sie auch die Schiffatrt im bédsten Diaße geschädigt, während sie sich jeut hauptsächlich auf alle Pafenbauten wirst, bei denen die Benußung von Holz nicht aus- also auf die Voliwerte, Pfähtle u. dergl. (Fin Mitarbeiter der „Um!chau“ erinnert daran, daß bei den Militar- transporten während des Eingebore1 \rif erheblihe Swieurigkeiten zeitrocise datu: ch verumnsacht wuden, daß die Landungsbrüc@en durch Bohrmuscheln völlig unbrauchbar gemacht worden Alle möglichen Mittel sind vex{uct worden, um solche Hafen- bauten gezen die Muscheln zu s{chüßen, aber eine Imprägnierung des Holzes hat sich a!s unzulänglich erwiesen, und alie Pfähle und Bretter mit fesiem Véetall zu überziehen, ist unmöglich. l ein Amerikaner auf eincn praktishen Einfall aekemnien, wenigstens : die Pfähle, auf die es ber Hafenbouten hauptsächlih ankommt, gegen i den Angriff der Bohrmuschel zu sichern. D steht in eisernen Ringen, die dicht um den Pfahl gelegt und durch Drähte oder Ketten verbunden sind. L )wimn! aus Holz oder Kork, die um den Pfakl herum auf ter Oberfläc ) Mit dem Steigen und Fallen des Meeres, bei Flut und Cbbe, heben und ser ken fich auch die S&twimmer und die eisernen Vtinge.

des Pfables und

Gewinnanteil

(2681 364 6)

[chen Staatsanzeiger. 1918,

sehr bald nach Bekanntmachung der russisckent uropa in Flammen stände." russian mobilisatio a miracle if all Europe is not a flame.) : arheit konnte in Frankreich über die Tragweite atte doch General Boisdeffre zósisch-russischen

X 125.

900 000 6 betragenden

Signal - Bauanstalt Mar L. D! vor L200

zwischen Wien und Petersbur. ß Sir Edward Grey

mäßigste (tbe most preferable (Blaubuch Nr. 67.) Ein {wer be wenn aus Blaubuh Nr. 63 eine lung zu Vieren durh Deu Telegramm sich nit au Konferenz bezieht. reib-Ungarn und Ru gewesen. (Blaubuch endlih, daß in dem Kommissionsberit deutsben Noten nicht erwähnt werden, ruck war, den die Berliner vom 28. Juli ab auf das Wiene Dat Die Unterzeichneten gestatten sich hier anzufügen:

: Wien auf Charakter der serbischen und aufgefordert, ge vorslägen nicht me öfféntliht dur

Serantwortlihkeiten der Urheber des Krieges.

Die deutsche Kommission bemerkt zu dem Bericht der Kom- on der alliierten und assoziierten R aniwortlichkeiten der Urheber des Kri

von deutsher Seite angeregt wurde fahren als 218 zwedck- method of all) anerkannt hat. eifliher Jrr tum ist es ferner, blehnung der chland gefolgert wir vorshlag, sondern au Bermtttlun g zwischen Oester- Veutschland 1mmer b ir. 18 und 46.) Besonders

Wunder, wenn nit Mobilmachung ganz short time after a

weiden fanun, umer Berg- Fon deutscher ixr Verfügung gestellte ,W. T. B.“ die GescU-

ung des Konkürs-

(And in a very n is announced, it will be

enkrieges in Deutsch Südwestasrika egierungen über die Ver-

egeä folgendes: Noch weniger ais béftehen L am 18. August 1892, am Tage na Ab Di litärfonvention, dem mahung so vie

d, da dieses B.“ die Shußvereinignng

Abschluß der fran ungarischen

Zaren auseinandergeseßt, daß „die je lui ai sait remarquer n de guerre;: 3. franz9- Das Bewußtsein der Bedenklichkeit dieser [l auch, wodurch die französishe Me- sische Mobilmachung tunlichst lange : Juli um 7 Uhr abends (gleih nah it) erklärte der französis e Außenminister dem ine angebliche Totalmobilisierung der in keiner Weise 117), obwohl der am angeschlagene Befehl doch keinem der dort n können und obwohl, wie die „Prawda" vom nah einem Geheimtelegramm Jswolskis *mitteilt, ein bilisation der russishen Armee ohne jede Ausna ranzösishen Petersburger Botschafters 1s eingegangen war. j A

ersönlihkeit konnte der mindeste Zweifel l obilmachung für Deutschland bedeutete. ch zwei Fronten stand bevor; er war gegen erdrückende s Westen stand ein Heer von

haft. Defensive nah beiden Seiten war sichere ber mußte na der damals nit nur in Berlin, rs wohl aller Länder bestehenden Auffass esten, gegen den zuerst operationS- r, geführt werden, ndern Tage wichtigen“ Zei an Frankreich einige fertig ohne genaue

* Notwendigkeit unparteiisher Untersuchung.

sind der Ansicht, daß die Frage der Verxant- iner. Seite, die selbst Partei 1 sondern daß nur eine von beiden Seiten |ch anerkannte Untersuchungskommission, der alle Archive id, und vor der beide Parteien gleihmäßig zu Worte kom- ein Urteil darüber zu fällen, welches Negierung daran zufällt, d die Menschheit ber-

Cigentümer_ l l Staats- und staatlich -güärantierten Anlethen ins Leben getreten, die es fi ¿ux Aufgabe stellt, Eigentümer garantierten Anleiben zu wahren. Behrenstraße 31. Aufc Anleihestücke wird demnächst erfolgen.

land ist De l sei wie die Kriegs que la mobilisation c’était la déciaratio srsces Gelbbuh N. 71). Maßnahme war es denn woh gerung veranlaßt wurde, di Noch am 31. hr Petersburger Ze deutshen Botschafter,

russischen Armee und Flotte (Gelbbuch Nr.

Die Unterzeicneten tvortlihkeit am Kriegsau ist, entshieden werden kann, als unparteii gugänglich sir men, den Versuch wagen Maß von Verantwortung jeder die von allen Völkern g aingebrochen ist.

auffallend ist es die längst bekannten drei ervorgeht, wie Regierung r Kabinett ausgeübt daber, aus diesen wichtigen

die X M: er j i en die Interessen der sbruh nit von einer uvgali!che ta j (

Das Büro befindet fich zur Anmeldung der

aus denen h Die Nole Morricbtinia Pes ( ;

Die neue Verrichtung bc M eti in Aufruf Diefe hängen an Shwimmern { Ungarischen

efürchtete Katastrophe über

Bon den pielen völlig: unhaltbaren Ansichten, die in dem Bericht erten und assoziierten Regierungen aus- e auf rein militärisde Fragen si b t. Auf die politishen Fragen soll im er Kürze eingegangen werden.

i 4 ODer MOTEN den versöhnlichen tcs Wassers shwimmen. Antwort hingewiesen den und anderen Vermittlungs- e Zurückhaltung zu beobahten (ver- 2. Oktober 1917). derweigerun.g Peiersburg als ein \chwerer „Wir sind zwar bereit lehnen, uns von Wien leicht- chlâge in einen in der „Westminster eteilt m Deutschen Reichs-

i unterzihtet zu Berichte von au8wärtigen Wertpapiermärkten. 7 Weise unten . B.) Die Veeldung von einer neuen räsidenten-Wilson verseßte die Börse in freundlihe Stimmung und veraulaßte Rücttäufe und Deckungen, die mit ziemli kräftigen Grholungen_ verbunden waren. 1% jedoch nur au8nahmsweise etwas leb- hafter, im allgemeinen her:\chte in Erwartung der Friedensvorschläge jür Deutsh-Vesterreih sowie im Hinblick auf die Lage in Ungarn Die kiäftigsten Stetigerungen erzielten die in der ; Schiffahrtêwerte, } Navigazione Libera- Aktien, die 400 Kronen zurücgewannen. Petroleumweite zogen gletd)fallé Weite blieben meist im Rückstande.

Wien, 2. DPevtsenzentraïe. \ 1077,00 B,, Zürich 490 00 &., V 0 B, Stockboim 628 (60 G., 629,50 521,50 B, Marknoten 17400-G., 4174,60 B.

Türkische Lese —,—, Südbahn 158,00 obank 329 50, abataltien 1236,00.

Diese reiben

enüber den deuts eingeseßten

r die bisheri Telegramm des

Wten, 2 SUnt

A der Kommission der allii Bermittlunasaktion des

gesprochen sind, werden di den Punkte besonde nachstehenden in tunlidft

S Mes, verborgen bleiben DVohrmujche! . März 1919 na die „volle Mo

bestätigendes

volffbureaus vom 1 Am 29. (abgesandt Nacht 29./30.) wird die V jedes Meinungsaustausches mi: P Fehler bezeichnet und beigefügt: Bundespflicht zu fertig und ohne hineingiehen zu lassen.“ Gazette“ vom 1. August 1914, tag am 19. August 1915.) In derselben Nacht wird z Greyshen Vorschla Wien gedrahtet: lung ablehnt, vor einer Jtalien und Rumänien nach allen A so daß wir zwei

: En rs behandelt. Die geschäft» Telegramm des fchon am Morgen des 31,

Bei keiner sahkundigen bestehen, was die russische

London, J Das „Neutershe Bür erfährt,“ daß die Admiralität in der nächsten Zei U Ie

atlantischen Flug zu unternehmen ged

liche Tätigkeit gesialtete

erfüllen, müssen es aber ab

Die diplomatischen Verhandlungen. Beachtung unserer Rats

Ginleitend muß bemeckt werden, daß von einer erd Veberlegenheir des deutschen Weise gesproden beweisen, daß, von Landsturm und glei gesehen, Deutscland und wohnern nit ganz 6 000 bei einer Volkszahl von 210 000 000 reihlid 9 000 000 kennten. Eine erdrüdende Ueberlegenheit war vorbs nici auf deutscher Seite.

Legen der: dem Genera! von Meltfe irrige ; g wird auf dessen Schie:sen in Anl jedem Krieg abbolde Gesinnung nete Graf Montgelas, der

t Zurücthaltung vor. empfindlich

insbesondere rüdenden Deeres n keiner

Unanfechibare chwertigen Formationen ab- Desterreit-Üngarn bei 116 000 000 Ein- gland und Frankrei aber

Uebermadht g Operationsbere

sondern bei den Milità mit tunlihster Sh bereiten, zuerst zu fassenden Gegne nur Wochen, so der Kriegserkläru Fliegerangriffe lei it bedaue: li, ändert aber ni werden der russishen Mobilm also dem Kriege nach

Bene U Ote 2 U E Havasmeldung fing, im Verlauf einer Kinovorstellung am} Sonntagnachmittag die Kabine 4 4(0 Zuichauer stürzten tn unbeschreibliher Erregung auj die Ausgänge. Kinder und junge Mädchen wurten zu Boden geworfen und zerstampft. 80 Tote wuden gezählt, nämli 68 Kinder, elf Frauen und tin Mann, die alle erstickt sind.

wesentiih av. werden kann. Rentenmarkt war still.

Amtliche Ptotierungen der Berlin 175,75 G, 176,25 B., Amsterbam 1075,00G,, Kopenhagen 598,C0 E, Chrisitania 626,00 G,,

ur Unterstüßung des ges von Blaubuch Nr. 88 nach „Wir stehen, falls Oesterrei jede Vermitt- , bei der England gegen uns, nzeichen nit mit uns gehen würden, / 1 Deutschland fiele Kampfes zu, Oester- ¡einer Armee sowie seine be- egenüber tönnten durch Beseßung Bel- grads oder anderer Pläße hinreichend gewahrt werden. Es würde dur Demütigung Serbiens jeine Stellung | i stark machen.

Wiener Kabi

tes Maschinisten Feuer. tärs tes Maschinisten Feuer (28, 1. B.) este ng nelligfeit gegen W atio 000 Sireiter, Nu so daß nit inn bedeuteten. Daß [dungen über französische Nachprüfung verwertet wurden, chts gn der Tatsache, daß nah Bekannt- achutrà sofort aub mit der französischen, zwei Fronten gerechnet werden mußte. e Auffassung wird nachträglih durch die nunmehr bekannten

17. August 1892 bestätigt, wo einer Macht des Dreibundes machung der gesamten deren \ch{leuniger

Konflagration

l 1 gegen vier Großmächte ständen. durch Gegner\chaft Englands das Hauptgewicht des wds Politishes Pres

: L He Sp C G rechtigten Ansprüce Serbien g

(Börsenfschkußk urse.)

(W. L. B.) r} Staatsbahn

ODrientbahn 1723,00, Oeffkecreid;ische Kredit 528,00," Ungarische Kred Bantperein 398,00, Npine Ag S Prazex Eisen 2450,00. Mima Muranvyer 772,00. Skodawerke 620,00, Salao Koblen 80 Brüxer Koblen 1310,90, Galizia 1350,00, 3150,60 nom., Poldihütte 680,00, Datmlex Oesterreichische Kronenrente Vngarise Golbrents

Sichiweä se] do. auf Linsterdam 167,00, do. auf \{ch1weizer. do. New York 426/00, n auf London 19,79, do. do. auf AntwerÞ?n 62,50,

i M T. B.) Sid msterdam 153,75, do. auf \ckchwetze do, auf London 18,20, do. auf

weise zugeschobenen age. IV vemvicien. J es Generals fann der m tantzrzeib- are Jahre lang dessen unnu:ittelbarer ar, dur ganz bejtimmte Tatsachen erbär!c2, ten Auegang eines Vültkrieges ¡tebt atten:

Nttstanta, 1, Junt, (W.D. B) Gestern abend brannte der qaroßere Tetl des Flugplapes: von E darunter die Maschinenfabcik mit

die Wasfenehre

Det Uan O Ne Der, Gerätshasten, ses Motoren, ein Schuppen usw. explodierte, ein Arbeiter wurde leicht verleyt. T wurden geborgen, ebenso wurden alle Flvygmaschinen geborgen. and durch eine Lötlampe.

Unicnbank 447,00, Balkan wie Nußland gegen-

Umständen müssen wir der nachdrüdcklih anheim- den angegebenen ehrenvollen Bedingungen Die Verantwortung für die sonst eintretenden terreih und uns eine ungemein \dwere“ eutschen Reichs

Militärkonvention im Falle der Mobilmachung auch nur L unverzügliche und gleichzeitige Vobil- frangösishen und russisden Streitkräfte und i Kampfe . (ces forces

N Sar kanT 10H ( ets 2A ranzösischen Die übrigen Bomben | Länderbank 410,10, He Auffelluga er Unter diese

mößig fest.

Die tieferen L »itand des df {erbishen Bestrebun fertiiden Volkes

(Srwvägung des V stellen, die Vermittlung zu anzunehmen.

E Kohlen 202,00, i A te 1 Es l OUDC Lte 4 Oesterreichiïche Goldrente 112,00 Februcirrente —,—, Üngarische Kronenrente 65,00. Kopenhagen, auf Hamburg 30,65,

Schaden ist beirächt

den des serbis-österreihiscken Konflifts, die terreichisch-ungarifchen Staates gefährdenden je handelspolitische Bedrückung de andererseits, fönnen bier nit örtert werden. Auf das bestimmteste a gegengetrelen werden, daß zwisden B Komplott zur Vernichtung Se bai die deutsche Regierung in vorgelegten Denkschrift ausgespro von Serajewo in für nötig erachtete

Einsaÿ zu entsche g’engageròont à fond, en toute diligence) verei

Im Falle einer -Gesamtmobilmachuna Nußlands stand jede deutsche Stfaatsleituna, weldbe deren Durdbführung um desw:Uen ab- gewartet hätte, weil Verhandlungen angeboien wurden, dem eigener: Volke gegenüber vor einer furWtbaren und von niemantem zu tragens- Die den ageonerischen Regierungen überreihten Plänen des Zarismus, solange dieser g niht übernommen werden dur“te. ständen nur dann zu tragen gewesen, wen x hinreichend starke Garantie

(mitgeteilt 1m ages am 9. November 1916).

ten Vermittlungsvorshlag vom 29, Juli Nach- Leg zur Erhaltung des ns gefunden. Berlin war bereitwillig darauf eingegangen und drängte in Wien auf die Annahme in so scharfer Weise, wie wobl noch nie in ernster Stunde ein Bundes (58 i wahr!

Deoitrente 79,00, O E E Hauptauéschu

Vat dem erwähnten (Blaubuch Nr. 88) war der

ersdöpfend r muß der Auffassung ent- erlin und Wien ein l rbiens geschmiedet worden sei. Dffenbar m 3. August 1914 dem Reichstagz en, daß ste der nah dem Attentat ien gehegten Auffassung zugestimmt und eine dort Die Ziele dieser Aktion eilt, waren aber acnau um- n8gedan®kten; von Zustimmung zum Ultimatum

Hatidel und Gewerbe. Der Aufbau der gcwe1blichen Arbeitégemeinschafk. „Korrespondenzblatt ter Genczalkemmüfion der Gewerkichaften Deutschlands“ entnimmt, ift der organisatorishe Auibau d.r gewerblichen Arbeitskommitfionen, der nach Industitegruppen e!folgt, süc einige Gruppen bereits. voll- |

y {4

„Reichéark eilt bla1t * den Verantwortung. Dokumente aufrecht stand, die Sie wär? unter allen Um natioñale j unbedingte daß die Verbandlun 18t werden würden, legenheit zue und dann die V land mit Krieg zu überziehe Eine solcke übernationale

auf Paris 67 50,

nosse zum anderen gesprochen Stoccktholm,

r deutisden Regierung, wenn die der glüdcklihen Lösung so nahen diplomatischen Verhandlungen dur militärisde Maßnahmen der Gegers:ite jäh unterbroten wurden.

Was die durch den serbishen Gesandten in Paris veröffentlichten Dokumente betrifft, so 1} der Bericht von 1914 in Berlin niemals zur Kenntnis gebraht worden. Das Tele- gramm des öôsterreihisb-ungaris{en „Botschafters, des Grafen Szd- D. Juli 1914, das für den Fall einer Kricas rasben Beginn der militärishen Operation dringt, MNahmen der {on erörterte des Streites, | beste Mittel zur Vermeidun dann die Depesche des Ubêr dite ZUr

Sichtweczsel auf en, daß bei den

f o Gadanilh: K 1h nicht die Schuld de e Morankvortis Aktion gebilligt habe. waren in Berlin im einzelnen nit mitget grenzt und enthielten keinerlei L Graf Ti3za is bekanni, daß er seine » von einem solhen Verzicht abhängig gemacht hat. spateren in dem KommissionWericht erer, soweit fte Auch der Anfang den betden Kaisern und ist inzwischen in vollem Wortlaut veröffentli Ht. 9. Juli nicht stattgefunden.

do. auf Washington 591,50, ngss- Paris 62,25, do. aut Brüffel 60,25. übe e Uen gen keinesfalls dazu jene riesenbafte Ueber- ri Vol! zue Gn tal ung 24 bringen

i ungen abzubrechen und Deuts% n, dessen Ausgang von vornherein feststand. Garantiemachht aber bestand damals nidK

pte pn allernähfer Zeit Wiesner vom 13. Juli beendet sein, tjo daß auch hier mit der praktischen Arbeit be- i Aufbau ist so gedacht, taß die gesamte deutshe Industrie und das Geweibe in 12 Gruppen ein- geteilt sind, uyd zwar in folgentec Weije: 1) Berg und verarbcitende Industrie, und Schubhindustrie,

ng des Nichtamtlichen in der Ersien Beilage.)

gonnen werden kann. Der ganze

Diesem Tathestand haben die angeführten angeblichen Ent nit Unrichtiges enthalten, neues nicht hinzugefügt. i 1914 statigehabie Briefwechsel zwischen deren Negierungen Ein Hronrat. hat am bericht \priht nur noch unbestimmt Die Nordlandreise des Kaisers wurd runkt angetreten.

aveny, vom 2 erklärung auf lt sih in dem n Auffassung, daß eine örtliche Begrenzung somit au eine rasde Erledigung dieses Streites das g einer Ausdehnung des Brandes sei. Was Grafen Szögyeny vom 27, Juli üdckweisung möglicher englischer Ver- mittlungs8vorschläge betrifft, so hat die Kommission si \o- wohl an den ehemaligen Reichskanzler von Bethmann H weg wie an den Staatssekretär von Jagow gewendet und von beiden übereinstimmend die Auskunft erhalten, daß dieser Bericht unmöglich zutreffend seiu könne, er beiden Männer für glaubwürdig, ß der öterreichish-ungarische ealtert war. Tatsählich und darauf che Regierung nicht in der Weise ver- fahren, sondern hat vom 28. Juli an alles Deukbare getan, um Oester- l e von Vermittlungsvorsblägen zu bewegen. Hin- ¡ederaufnahme der direkten Besprehungen iît der Er- folg auch nit ausgeblieben (Rotbuh Nr. 50).

Botschafters gehört gleiGwohl zu den zahl die die Notwendigkeit der suchung durch eine neutrale sonders dringlich erscheinen la muß darauf eingegangen werden, daß der Vor- das österreicis{-serbishe Pro- aag zu überweisen, keine

A E villungen (C 1) Bergbau, 2) (

5) Steine und Erden, 6) Baugewerbe, 7) chemische Jns- ! 8) Papterfach, Y 11) Nahrungs: und Genuß- Intustriegruppen

Theater. Opernhous, (Unter ben Linden.) M

enst- und Freiplätzo sind aufgehoben. Komische Operette mit Tanz in drei Uten von : und Micbard Mustiïalishe Leitung: Dr. Karl Ballettleittung: Emil Burwig.

feramishe und Glasindustri Der Kommnissions-

von entsdeidenden Beratungen. e zu dem alljährlich üblichen Der preußische Kricasminister hatte seinen Ur am 2. Juli erbeten; beiläufig fei bemerkt, daß der von der Kommission erwähnte bayerische Bericht vom 13. schon öffenislih beribtigte Irrtümer aufweist, ni Grafen Lercbenfeld, sondern vom L Böllig unbegründet it ferner ncch Behauptung, daß dama an!aßt werden sollte. (Fs 1st richtig, daß Desterrei h die Au ceidt8 früherer nidt

IV. SchGlußfolgerungen.

eihishen Absicht, die groß-serbisGe gewalt unterstüßte Aktioa Cswärevonentscei- wenn sofort nah Eintreffen Juli das Wiener Kabinett von gehalten worden wäre, die Ber- schonan diesemTageden Eindruck entgegen- Nab eingehender Prüfung der Note ist dann geschehen, : en zu bewegen. Berlin hat ins- Edward Greys am 29 Ansicht aller Großmächte gebührende sten Mitteln unterstüßt. Kabinetts auf F Co Lat E Unterzeichneten. r noch der Aufklärun Meinungswec\e ten unverkennbar, und Unterzeichneten zuzuschreiben, onsequenzen daraus

ch dieses Risiko ezogen worden war, nich als 40 Jahren, um die u gebraucben, als ] (Gelbbuch Nr. 6).

leitenden deutschen Staatêmän

ßTand. Die Ver n panslawisti

9) Shpinn-

dit Mg C L 4 T C ¿S stoffgewerbe, 10) Bekleidungtindustrie, vodh: 141. Dauer Deutsland_ hat der österr mittelindustrie , Agitation durch eine n: aus der Welt

dender Wi

Yeikchbrösgetwerbe. t Pp glicdern sich in Fachgruppen, deren Zahl in den einzelnen Industrie- gruppen, die fe lelbst bestimmen, je noch Zweckmäßigkeit festgelegt Die Fachgruppen unterscheiden sih dann wirder in Unter- gmuppen und Vezirkegruppen, um sowohl die besonderen Wirtichaf16- fragen, als auh die sozialen Fragen zweckmäßig bebanteln und er- ledigen zu Tönnen.

bcezugsvorftelung, Fledermaus. BYeilhac und Halsöwvpy. von Jobann Strauß. Spielleitung: Karl Holy. Anfang 7 Uhr.

Scha uspiellaus. (Am Gendartnenm Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Dofschausvielecia.

und Lothar Sadl's.

otigenfalls mit Waffen zu schaffen, zugestimmt. chtigkeit.gewesen, der serbisben Antwortnote am 27. umpoiderruflihen Maßnahmen ab liner Neg gewonnen gekommen war. das Aeuß Kabinett zum Einlenk besondere der Vorschlag Sir E. Oesterreib-Ungarn die ihm na Genugtuunrg gewährte, mit den Antwort des diesen leßten Vorshlag nicht sofor entzieht sich der Kenntnis der

Dieses ist einer der wesentlidsten Punkte, de Berlin betrifft, so i ein vom 26. zum 28. nack d%n Ak es 1 nah der mangelnder

i, der mehrface vom Gesandten egationsrat von Schoen Herrüßrt. Ausweis der deutschen Akten die s Bulgarien gum Kriege gegen Serbien Ver»

Wir halten die Mitteilungen dief zumal in Anbetracht des Umstandes, da Botschafter über seine Jahre Tommt es an ift die deut

Mittmwe: 15

; ezugsvorstelung. Verordnung bezugS§vor q

Neictéministe / 24. Mai bestimmt hat, daß die Protestfrist für Wechsel, die in Elsaß-Lothringen zahlbar sind, fcühestens mit dem 1, September 1919 stait mit dum 31. Mat 1919 abläutt, die Bckanntin-hurg des Vteichskanzlers vom 6. August 1918, beireffend die Poslprotcslaufträge mit Wecsela und Schelken, die in Cli\aß Loibringen zol1bar sind, enisprechend Postprotestaufträge mit Wecseln, die in diesem Gebict zblbar sind und deren Zaßlungétag in die Zeit v1. 20. Juli 1914 - bis cinf fällt, cm 1. September 1919 nockmals zu t]

Das Präsidlum des Reichsverbandes der deutschen Industrte Par / Í f offiziellen Exporltorgans beschlossen, auf dessen Leitung Re‘chsverband in i n e +4 Mustermessen in Leipzig einen uaßgeblichen Gin fluß auéübt. _Di neuerdings im Aus)and, Verlag. Berlin 8W. 19, Kraufenstr. 38 39, vereinigten KZeitschriiten „Edo“ erscheinenten

fassung hatte, an- Serbiens \ich mit cht begnügen zu itärishen Expedition

altener Versprebungen bloß diplomatischen Ergebnissen ni können, sondern auf dem GindruX einer mil 1 Deut\schTland hat dieser Auffassung ¿ugestimmt und Desterreich dabei ermutiat.

eute sehnt sich die Welt nah einem Völkei militärishe Maßregeln nit mehr zulässig sind Nationen, ob groß oder flein, politischen und wirts{ j

Alfred Möller Spielleitung: Albert Patry. Aufang 7 Uhr.

Donnerstag: Opernlaus. 142. Daue und Freipläte nd ausgehoben. in fünf von Charles Gouñod. Text nab Goethes „Faust“, von Jukes B und Michel Carré.

A E j Frelpläße find aufgehoben. Mute (1d Berwandlungen) von William Shakespeare, leitung: Dr. Neinharo Bru.

ibtlich der W . nabmittags, der

Die Angabe des

bezug8vorsteilung. Dienst» : i zug8vorsteillung. Dienst reichen Ein-

K j 4“ i: eft denkbar \chärf Meldung des „W. T B. Oper in Au A bestehen zu müssen.

Nargarete.

] af Dun Ten, ‘bunde, M dem B und in dem alle ob stark oder {chwach, die aftlichen Necbte genießen. auch bon anderen Staaten angewendeten Ver Vorgehen gegen: Serbicn nit im Wider Glauben als eine M Weltkriegès

E S x! o l i / „Ls lnfang 7 Ube. Kommission als be

Dauerbezugsvorstellung. 1 Siek Historisches Drama in fünf )

Coriolan. schlag des Z

ließli 29. Nugust 1919 «

aren vom 29. Juli, Zahlung vorgezeigt werden.

blem dem Schiedsgericht 1m Ô Zustimmung gefunden hat. Die Akten geben über den f\chluß, Er ist siherlih darin zu sehen, Tage angeordnete M von 13 russischen Armeekorps die Befürchtung nahelegte, Rußland werde die Zeit der Verhandluifhen im Haag zur Weiterführung seiner gen ausnüßen. Wie immer man vom Standpunkt der heutigen Aaschauungen aus dieser Begründung gegenüber stehen mag, so glauben Unterzeichneten, daß der Vorschlag des Zaren nur dann Aussicht guf Erfolg gebabt hätte, wenn er von einer Einstellung der russischen Mobilmachungs8maßnahmen begleitet gewesen wäre. Tatsächlih aber Tag, wo der Zar das Schiedsgericht vorschlug, plomatishen Ratgeber den Beschluß gefaßt, die russische Teilmobilmachung zu einer allgemeinen zu erweitern.

fahren stand zwar das spruch und war im guten aßregel gedacht, um einen seit langem die Gefahr sich bergenden Konfliktsstoff zu beseitigen. 1914 die Deutsche [ tgehend. (Blaubuh Nr. 18) Eine besondere Härte lag nach Ansit der Unterzeikneten in der kurz ere Vorstellungen hin nit verlängerten 48ftündiger

{hen Antwort rung in threr unten besprohenen Note vom ber 1917) selbft anerkannt. gelung der nach dieser stehenden Meinungsverschieden- er 1enem. Geiste des Vertrauens

101), einem Geiste, welcher Völker und threr Regierungen Sfeßung für jenes für alles andere ent- gen ware natürli der Glaube gewesen, daß der Fenminister nit nur den von Augenblicks- ern auch die Macht 8absichten im Zaum zu soweit der gute j von den Unterzeichneten nur, «ob dieser gute in etner Art zum Ausdruck gelangte age umstürzenden Verhaltens Nuß- r Deutschen Regi Denn wie sehr das schauungen fernstand, beweisen nicht vollständig veröffentlidten russis-

Veberzeugung der EntsYlußkraft nit schon am 27. die leßten K gezogenwurden.

. Den Weltkrieg hat Deutschland,, wenn au mit in den Kreis der Betrachtungen q Die .deuts{e Regierun eigenen Worte kampferin des plâne lagen den G

Vnfang 7 Uhr.

Anerkennung Grund keinen Au

daß die an diesem

ilmabung Gemeinschaft dem Meßamt

Ultimatum als zu w

EN

liennacchrihten.

mit Hrn. Neferentar, Ober- lf von Bülow (München —Bossee |. Holst.). \{entsher mit Hrn. Dr. med. Eri Müller von Wuthecnau örn. ron Müller (Wa!dau D. L.—

g galt während mehr nissionsberihtes z S Friedens" edanken der

„Deut he Export - Revue'“

aud) auf \pát Ausgaben dcr

Verlobt: leutnant d. N Frl. Gert (Zossen— Char! mit Hrn. Rittmeister Max

i des Komm Ne B „Export. Revue“ erschcincn demgemäß als „oifizielle Crportorgane des M aarechandes. der deutschen Industrie und tes Meßamtes für die Musterinessen in Leipzig“. : : ; i

Die U Is der im Umlauf befindlichen Berliner Pfandbriefe, einshlicßlih der der Sicherheismasse und der ) des Instituts gebörigen Stücke beträgt insgesamt 255 138 £00 « gegen 282 422 450 J im Vorfahre. ; Jahre sind 112 Grundstücke zur Neu- und Nachbeleihung augemeidet worden. Von den aut dieie Meldungen hin genehmigten Beleihungeu sind 11 455 600 6 noch nit abgehoben, wobei zu bernerïècn ist, daß das Pfandbriefamt sih ein Jahr lang an die Brkeihungsbewillignng gebunden hält, während der Grundstül8elgeniümer zur Abnahme der Pfandbriefe nicht verpflichtet ist. ; L

Die Mitalieder der Vereinigung von Verliner Banken und Bankiers haben laut Meldung des „W. T. B.“ beschlossen, wie in den Vorjahren am Pfingstfonnabend, den 7. Juni 1919, ihre Geschäfte und Wechielstuben in Berlin und Vororten mit sämtlichen Kassen zu schließen. } : legung von Aktien zur Teilnahme an Generalverfammlungen, sofern ch um ‘den lezten Tag der Hinterlegunge frist handelt, und für Wechselzahlungen werden die Vittglieder der Vereinigung in ihren Hauptgeschäften einen Schalter von 10—12 Uhr Vormittags gce- öffnet halten. ; N Am 2 Juni nurte laut Meldung des „W. T. B.“ in Berlin bur Vertreter der hervorratendsten Verbände der Eisen: “und Metallindustrie und der Metallarbeitergcwerk schaften die Arbeits- gemeinschaft für die deutsche Eisen- und

Tuch den entcegenkommenden Charakter der serbi hat die Deuts®e Regte i 28. Juli (Wolffs Teleg Eine #\ch1eds8 Antwort no heiten hätte beffß entsprochben, 30. Juli hinwies (Baubuh Nr. boffentlih künftig die Beziehungen der Voransf\e

ner welien- P I A Frl. Elisabeth ramm wom 12. Okto

Gie No haben an demselben

seine militärishen und di Anders war das in Ru

Absichten der führende war ohne Krieg ni§Vt err Elemente seßten in den entscheidenden Auaenblick, da traf Nußland die Die Unterzeichneten

wirklibung der

Berebelicht: Hr. Harald von Linde-Suden mit Freda Gräfin Fink von Fincenstein (Giehren, Zsergebirge).

Gestorben: Hr. Maior Werner Cèl:r von der Planig (Torgau), Hr. Major a. D. Harry von Webern (n O RAN s

\ Shrenfric ewi

geb. Gräfin

) ledensfeindlicen Pfandbrieika ren Willen dur. Denn : Friede gesichert hmen, die ihn Fönnen nicht umhin, ndon und Paris Ur g ausgeübt worden gmisvolle Schritt, den es Zaren durchzusetzen

C, 0 Im leßter gerade in d erschien, unmöalicch ma

Die Katastrophe.

Diess allgemeine russishe Mobilmachung war im Sinne von Blaubuch Nr. 88 an Deutschland nahdrüdlih\st geförderte glückliche L Krise gwereitelt wurde. / | Die russischen Mobilmacungsvorbereitungen waren, wie An- lage T näher ausführt, in den leßten Jahren wesentlich verbessert und Krieg8vorbereitungs8periode für das ganze euro- also auch gegenüber Deutschland, hatte {on vom Prinzip bes{lossene, am 29. an- atte gegen Oesterreih-Ungarn \sisGer und serbisher Streitkräfte bereit- angeordnete allgemeine ische oder öôsterreichi\ch-

tonsbericht nicht einmal eigen der russischen all- ung ift umso auffallender, als über die re 1914 eine Meinungéverschieden- brtische Botschafter warnte (Blaubuch Oberst Nepington am Ausdruck: „Es wäre ein

leiten wird. Theidende Vertrag englische Wi erwägungen unabßänaigen W die unzweifelhaften rufsishen Krieg

Darañ zweifelt, in Betracht Zu fragen i}

) Yegierunga8rat (Friedrichroda). Frau Fanny

es, wodurch die im Key!erling (Könt

gebahnte, von osung der n, der wverhän n Willen d

E L C A I E C M E O E N E A M E C A V T: C2 Éin ao E in E E A I E R

stige Militärs gegen de wußten, woh! unterblieben wäre.

Sdroard Greys

L gesteigert worden; die niemand mehx.

päische Nußland, 26. Juli begonnen geordnete russisde Teilmobilmachung h hon eine UVeberkegenbeit ru Die am 29. bef

Verantwortliher Sriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlottenburg.

orsteber der Geschäftsstelle, er in Berlin.

V.

Verletzung der belgischen

i Neutrali der Verleßung der die Unterzeichnete eichsfanzler am 4. August 1914 u genommen hatte, daß es sich um Sie bedauern, ebend aufaegeben Ginmarscbes

Nur für die Hinter- | Veraniwortlich ._»Die am 26 und luxemburgischen

ür den Anzeigenteil: Der J, V.: Rechnungsrat Mee y h

Geschäftsstelle (J4-BV.: Ney ber) in Berlin. Druë der Norddeutschen BuidruLerei und Verlagsanstalt, 1, Wilhelmstraße 82. Sieben Beilagen {einshließlid BörsenbeiTage unv Warenzethenbe

und Erste, Zweite und Driite Zenival-Handelsregistcr-Beilage, Ï

angefihts des bie gesamte L E, ' A R S \ Hinsichtlich ( TecO 2 Gie 7 lands rechtzeitig c Neutralität teil den der deute N des Neichstages ei machendes Unrecht" während des MNecbtfertigun

( langen konnte, um de jenes Vertrauen land jenen modernen An

E belgishen und luxemburaischen Verlag der den Standpunkt, nter dem Beifall ein „wiederautzu- daß diese Auffassung und eine nach versucht turde.

chlossene, am 30.

russisde Mobilmacktung war durch keinerlei deu ungarische militärishe Maßnahme gere{tferti Alle diese Punkte sind in d lüdtig gestreift, aemeinen Mobilma edeuiung dicser Masßin heit nit bestand.

n vollkommen

garistische Nuß die anliegenden bisher no serbishen Aktenstüe. i „Die Berliner MNegierung hat in zwishen Serbien und Oesterrei aud divlo anfänglid zu det inshe mittlunasvors{lägen diesem Weg

Bestreben, den“ Streit matisch zu lokalisteren, sonderé von englischer Seite aemahten Wer- fich ablehnend verhalten; sie glaubte, daß auf e cine Beseitioung der ständigen Friedens nit zu raben f. Si k ‘erstaunliderweise nicht erwähnt, daß der direlie G

Das Ver Krieges vorüberg

g des deutschen

ahme im Jah Es ift bekannt -

g ver dem verhängnisvollen Stritte Der allgemeinen Auffassung gab 1 der „Times“ mit den Worten

Bedrohung des Welt- eriht ift jedo coankenaustaufsch

Nüæblikende Betra§Gtungen. {ließli zu fesgenten allgemeinen

n Kon: missionsl

Die Unterzeichneten sehen fw Bemerkungen :