1919 / 128 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

und mangelnder Erfassung der Probleme zurü>fallen. Dieser Fehler ist namentli<h in der Kriegéwirtscaft erkennbar. Um sie A bpas a am stehen, muß man #< ihre allmähliche Entwi>lung vor Augen halten. ugt s E Um die De>kung des Kriegébtedarfs lanafritltg sicherzuslellen, fab man-] uns ieses unwider

ih zu eincr Îpyarsamen Bewirtschastung der eingeführten Nobhstoff- var vorräâte gezwuvgen. Später gciff der Mangel auf immer neue, au< | per în E Reine inläntis@e Güter- ur d Worengattungen über. Stait die ges rafen] iMiguzgen p i d incr rlanmpüßigen GSemeirnwirt}äast zu!ammerguto/ n, en, d A ; ¿ om M0 G Lee E 4 E N A tuekr verscine1rtex;Axs | Staatssekretär Lausing im Nicunen aller alliterten_ O en beiläteilung geidiafen, bis \chlicßlich dis, ganze Wirtschaft bürotratif Staaten. Schon E E dge des Waffenstillstar are übexspannt- und wit Beschlagnahmen “ukd Sn aibestimmungen dun dz grausam t E #6: woben war. Dieje vielfac;en Mifgriffe und Auéwüchse dürfen uns ] Leitjiäße Cures Präsidenten. nicht verleiten, den Geist zu verurteilen, der namentli hinsihtli< Ee O der Vexrjo1gung der Bevöllerung® den sogenannten Kriegsfozialiémus tausende D L beseelte. Die Brottarte mit ihrem Prinzip der Gleichheit aler crâftung e Q ur

wird in ter Erinnerung 01s retiende Tat fortleben. Auf diesem im unnötigen ¿e E : besten Sinne sfozialistis<en Prinzip- bätte E L und. jelbjt Gngländer, \chaft auigebauti. werden müssen, Tann wäre vf! leicht dex. große tozial Mle Deni Ytif vermiedcn geblieben. Wir hatten eine Moral mit doppeltem sahen bestätigt. - ) L ß f N N i erme A sittliche Prinzip giaubten wir in der Kriegsarbeit der Verrat wie diefen? aber nal ins dis Euote Den rng u Heimat nicht: nötig ¿u hoben. Sczialitmvs, wo cs si<.um Leib und Menschheit auf einen dauernden: Frie i u

Leben, Indivitucditmuns, wo es f<G um-Geid. und Gut hendelte. Den : 0M t Krieg, dcr d1außen bet so ti-len Hunderitauscnden zum L ode [UnERe, Moenate blie hat man in dec Heimat zueiner glänzenten Konjunktur werden lasjen, Wer Till dim Axb- iler verübe!n, was- die Unternehmer du1< 4 Kaiegéjahre e le g hindurch t1eiten dursten ? Das Zükunstéproblem ist ätnlich tem Problem Pflicht befreien. der Kriegéwiti>aft. An die Stelle ter Blockade ist gewissermaßen unter ‘den an Zahlungsunfäbigkert. grentente Verca1murg getreten: f der ganzen

der pflihtmäßiger Bekämpfung dieser Besirebungen keine Hindernisse Ï Weg zu legen. : 5 Genehmigen Sie, Herr Präsident, den Ausdruk meiner ausge-

Occhachtun rff-Rantzau. zeichneten Hcechachtung. rff-NRangtzau

Ausländische Blätter melden, daß man si in Kreisen der Entente mit dem Gedanken trage, beim Friedenss{<luß Deutsch- lands seine ostafcikanishen Besiß zurü>tzugeben. Mißverständnissen Telegraphen büro“

Um allen vorzubeugen, v Wolffschcu demgegenüber betont, da Rüc>kgabe Deutsh-Ostafrikas allein no< nicht die

; c ; anat „freie, unvoreirgenommene und absolut unparteishe Regelung

der Entente zugesichert

Änsprüche IBaffenslillstandes

IWilsonschen | / Wenn die Entente von uns eine Guischädigur qa. in der Höhe erwartet, wie sie in ben deutschen Gegenvorschlägen angeboten wurde, wird sie: im: Friedensverirag» au) die Vo1- ausseßzungen {afen müssen, die dem deutschen Volke, erst.die Beibringung jener Enischädigur gssumme ermöglichen, und dazu avsreicwende folsoniale Gebiete ols „für heimishe Wirtschaft und als Abflußgebiet für den Teil der deu!s{<en Bevöl!kerur g, der sürderhin in Deutfchland selbst keine Eristenzmöglichfeit / ] ier}tallur Deutsch-Ostafrikas állein kann somit nicht-als eine befriedigende Regelung urserer kolonialea Ansprüche, wie fie zweijellos auch im Jnteresse der Entente selbst lieat, ang

folonialen

Annahme Grundsäte

Stüße für

finden wid. Nückerstatiung Offenbar N iht t, daß d

eriellen Wch!standes für uns vorbei.ist, taß wir wirklich arm sind, Weißer n, ei Ats utt as Sd Réicblums an vay tin Zahlungéwitteln. Die Ereianisse seit der f nationetu. Wir süblen, daß es. nur _nôtig it, das R é i ut ben Î i Wahrheit erfahret, um Euch zu einem flammenden Gin}spruc) zu er- anlassen, der dur< die ganze Welt donnert und diesem ungeheuer- liden Verbrechen Einhalt getietet. Friedonébedingungen u 1 : de Troßdem, tent. das. {ranzüsische. Volk, und. seine. Veztreter. ihren Jns- : Aber au die Völker Englands und

Revolution laben diese Lage: nech wesentlich rers<limmert. Unsere Pro- duftion war empfindli<h gestört, und wir mußten zur Bezahlung von Lebenéanitteln fast die.Hälste.unsercs Goldes abgc ben. Durch dic Wieder- d erbrecher gutimadung; die: uns: nah dem Wilson-Programm** obliegt; wird | diese mörderiicen unsere Auélondévericuldung UNOGIR H G DOHAHE Mde an So s VitaG t R 3 Volk nicht tarüber hinwegläus>en, daß . wir von | halt b18 h i i e Englan! As Bee vielleicht eine kÉlcine ‘Bez1besserung der | Amcrikas kennen ihren Inbalt no< immer ni<t vollständig, fondern : i 0 u R E E f eutsGland im all- l / Lebenéhaltung, erwarten können, taß aber in Deutscßlan i | Pn Len ft : t l teitbben adi weiter Sc{malbans Kücenmeister bleiben wird. Die | taß diejenigen, die eincn- solden Verrat an den Leitsäßen Eures Arbeitskra!t ist unser hct stes winschafstliches Gvt. Sie gilt es f Präsidenten resilos zu betätigen. Zu voller Ausnußung unserer o e T kfund¿ugeben. 4 (t 4 4 e Ur hpi 4 2 » t 8- ] elangen wir nur, wenn wir in der Arbèiterschajt? die: al e Arbei L t F eubialeit wieder herstellen. Dies- konw- dur keire äußere und f Blutsaugern zur Ausbewtüng: E afi par ate e innere Gewolt erreiht werden. Wir müssen versuden, ein innercs } klären, daß wir: allein schuldig? sind an dem: We g: Verhälinis des Arkteiters zu setner Arbeit E O A Frage zu lösen. Der: Arbeiter, der dur< die moderne Lechnil } zgri anf Hußlants, * do ‘ano „Nach E E I us Maschine erniedrigt wurde, muß wieder zum | jut und britischer Handelsneid die berrshenden Fattoren für die Bewußtsein. einer. im Iptexesie der-Gesamtheit nolwendigen und j / 1 J ) i La rk mons{<erwürdigen Arbeit gcbre<t. werden. Zu diesem Zwe> | in feincm Schreiben an „den Präsidenten E E Me M dasselbe, nus die Vabeiterschait au<- an ten- wirtschaft)ichen Vorgängen was wir dem amerikanischen D soeben gesagt haben : der Volksgcmeinscast und der Wictschastsköupex teilnehmen. Beim | Friedensbedingungen: von: Versailles cin Wieteraujbau eirer zenütteten Wirticl,aît muß man _forafällig die [es er | : ut „G Veataund Ga der protutliv 1ätigen Bevölkerung nußbar | amerikanisd en Volkes diefes furchtbare Unglück abre eridet. machen. Son vor dem Kriege hat \{- tas Solikaritätegefühl inner- balb der Veiufégruppen als die stäikste gescllichaftebildcnde Kraft er- wiesen, auf dieser Kräften muß man die-neve Wirtfchafisordnung auf- i A O Wir müsscn den Gedanken der Selbsive1waltung, der in den Telegraophenbür os reutcnal:n Di ganitationen vormehnals bunde t Jahren E O des Staates e1möglichte, jctzt auf vie Drganisaiicnen der Wirl|cha! s ei nd die ge- ersire>en, In dicfen fachli@jen Wiri\chas1torganijationen sollen die | fälschte Unterschz ift des f'ellvertretenden Vo1sißenden Regierungs- Aibeitnetmer poritätish- mit den Arbeiigobern beteiligt werden. Dies sind in g1oßen Zügen die Gedanken, welche das NReichéwirtschafts- minifleriym zu det von mir son mebrsach dargelegten Plane eincr fädlidjen Wir!\diaftéorganifation. geführt voti Z0O M O Selogenhtir, zu den wesemli<sien, hiergegen? laut= gewordenen Cin- 1 : ' A O S S:cllung zu netmen. Jch habe jedetmal, wenn: irüber | vor dem 9. November 1918: stammen, wird A IRON nas mehr gelieferte, „Freiggbesheine auf: Sprit-guv- Herstellung Trirkbhuanniwsin- wcewden- daher: niemals eingelöst:

Nach Meldungen dcs „Wolffschen Teleoraphenbüros“ hat* an Stelle des ausgeshtedencn Hagierungsprüßdeutenin Wies- baden. von Meister dessen gesetzlicher Sl Unertreler, Qbe1- regierungsrat Springorvm, die Dierslgeschäfe der Wies- badenex Bezirksregierung - übernommen. ; “Wiesbaden ein. allgemeiner Prote ststr ei? geaen die N8- rufung der: rheinif<enm Nepubli? stattgefunden. Ge die’ sogenanyte Regierung dieser Republik nehmen die, jümt- lichen preußischen Behörden in Wiesbaden selbjtverfiändlih cine unbedingt ablehneude Haltumg ein. Der „Frantfurtier Zeitrrg

ifolge: wurde . gestexn |

hehö be none Vis aller Paxteien, mit. Ausnahme des Zentrums, etre; Erklärung: überretcht 0 rist Mibersy1uclh gegen. die von Unberufenen wider den Willen einer er drückenden Mehxheit rer Veuölkerung, erfolgte Aus - rufung. der .rhe nischen. Republik erhoben vnd betont wivd, Faß na die prevßisdje Staalsangelörigteit unter allen Umfländen beizubelalten n ledialich die; preußischen Staotshehörzen a!s redtmüßige Tröger“ des Staatsgetar.kens anzuerkennen cnt- {lossen sei.

«Vor dew F2,an os wird zur-Unleus/ügungi der Lof- lösung bestrebungan- in. den Rheir px.0vipg ge üchiweiie u ay Ver: breitet, doß nach aso gter Nusrnfung der Nopuhlië die-Lebens- máttel- und Weiupæeise cmtlid euf den Friedentqreis unD der-Marklurs sofort auf 1,23, festgeseßt erden würdon, z Al. movißguer und- Eugländer haben. jede Förderuna- der Losraißungsbestrobungen in den vow ihnen. besoylen-Gebieien verboten. und, ecrtangen nuv die jehige deuiscze

Vorgestern

der. dortigen französis<hea Mililär-

egierung an.

Der. Reihswehrminister Nosfe hot, dem „Weolfsschen Welegraphenbüro zufolge, nachstehende, vom d. Juni. datierte Be - kanntmahyng an die Freiwilligervert ände cxlassen :

Die- Reicléragierung: hot vor wemgen Togen durcl mich den Freiwilligenverbändan Unterstüwunge zusogen: laffen. 6 Verdienste“ der Fuciwilligon um: innore Dvbnung. und ] Gtorenrauet aber alé: selbftuerstuntlidbe Grgealeittung, daß die Freiwilligen, WDsfiziere wie Meaunid:aiten, alles: untorlaßen, was. der Megieruvg. diele Ancrkennung cx)cweren_ „id wieder. Témmen „Aués<{reisnungen vor, welche die: Truppen in ibném eiggnsten und im Inter sse der Gersamtheit Tut < Selbsid1sziplin | Die: deutschen Freiw!lligen find keine: [remden Söldner, sondern Landesfinder im: eigenen Hau E E \bwersten zu verurteilen is die feslstebende Tatscche, daß hei zwei, Kapitalverbiccdhcn,, in den Fällen Vogel, und Mauloh, es Angehörige dev. Freiwilligenverbünde gewesen soîn mússen, die ten ¿wei mit sWwcrer A Qr die Flut eitnöglicht haben. qu beide: FäPen baben Kameraden i S dn zw voneiteln, deren Ahndung tas Ycch18- empfinden: de&-ganze! ] (50 7 Po L C wird im Cinverr Emen mit den mililärisc{en Fúübrezn. allcs authicten, . um tiefen dvutlen Mecbcuclt atten Einhalt aub, 10d ie SWuldigens» zu. beslraten. nig sio, eine Ver febmurg der Angel ürigew ver Fiuppe zulüßt,, o wenig wi aths Jiec1S- beugung dul en, nieder under Verutung, auf eine politis{e Anschauung, icd auer: her Slogge Tan Roaminat d ats. fil 1grof Mehrheit dar Fewwrllsgemin tiefim Kom pie; um BMicht und Sitiche | jefeg aur ibrer Sc

unsere O Ra A t 1 ras N p id mil iéherigen Methoden der Kiicgbwhii'><ait urs fo gründlih und i>< si O abwenden en, An die Stclle dieser bürckratisch- in ollen diesen Fllen um: Betrugeversuclie handelt; empfieh!t polizeislaatlichen Meihode m cllen wir das Ptinziv der Selbslyerwaltung stellen. Aber so1ange wir. nec< nid;t eîne Wirtschaftéo ganisation bésißen, die: der Bevölkerung “gegenüber die Werau!wertlichkeit {ür eine gerte und galeidmäßige Bcefricdigvung ihrer Betin füisse übernebmen !ann, können wir fie Kriegöwiiticäft nit! von! heute auf morgen beseitigen. Ibv Abbau- wird sich um so \{neller voll- ziehen, je schneller Selbslverwältungelörper ir Leben trétiwé. Jn Zeiten der Not können wir viht chnso weiteres den „wintschaftlid en | j Dirgen ihren Lauf lassen. Zeiten tex Not. müsjen- Zeiten der Pflicht - havptet, doßk er der Preußischen Regierung, schon längst eine von dieser verlangie Liste der inlerniexten Teutschen ein- Dimgegenüber wird dem „Wolffschen- Tele-

qusiprccen 121 Keine Lots wird sie: veranlassen, tie und Naicl‘sbestand zu:vergussan.

terdrüden müssen, ebundenbeit tein, wenn nidt die Not zum physishen Kampf un 1 Uer gegen Alle fübren soll. Ganz unentbeh1lich be N in Hamburg näher dargelegt ‘habe; eine ‘gemeinwiris<aftlihe Kon- A N RUNGG De Gon dect polnischen Ver:

lle des. Aufenh è¿ Mit den Yußenbaudeléstellcn. habe i< | graphenbüro“ zufo ae fe äeqtellt;, ; nid Sit 8% o trete! im Februar die Uebergabe einer derartigen Liste zwar gelan Dech tâlt si diee Organisatiow. von | angeboten. wurde, bisher aber‘ nicht - erfolgt ist: Die Polen uns vors wabendin Zieh neh. ziemli weit entfernt. | haben überdies: sogar die ron deutscher Gegen, unsere Pläne, wendet, man „weiter, ejn, die Persönlichkeiten, welche: zur Leitung:.ter Organisationen bexwfen weiden, n üzden ihre Macht: nicht _jowohl: im. Interesse d R als U En Ine niß jen, Sollle: es; wirkli) ni<ht. möêglih sein, in h C | ) L \ y : Me ay S E Menden n Abe die fd jur rials E ihnen die Aufnahme der Verhandlungen hrlihen Wah1ung der gemeinwät|>astlicen Interessen exheben f unmöglich: j me; von eb tin ieR D Cine fart Céruentrein sowohl in den Formen des | werden maßte, um. den hochverrätérischon- Treiben des Uuter Großbe1ntebs, der fapitalistihen Veurustung | kommissarials } L i und Versiprung einerseits, wie in den Forinen der mebr ge- } Abmachungen über die Geiseln- und die Fnterniertenfrage 3 ; : B in gar keinem Zusommenkbange, und die Berufung auf sie ist beschränkten den freicn Wettbewi1b in wachsendem Maße. nihts als eine leere Aue flucht, die ebenso wie die unwahre Behavplung von den aa O 2 LOA S

; ini ÉAlide Soubi diése raanisationé- | ledigli den Zrwe> verfolgt, über den wahren Grund der Ab- eine gcmeirwints{hafllide Foubildung dieser Drgarisationé P E tex in deni 08 den Alliierten Ls evtwi>lung rit mögli jein. Von alien Bedénken gegen unfere | Polen erteilten Verbot, mit uns unmittelbar über diese Frage Pläne hat mi< die Auffofsung om: meiste überras{<t, das Aus- land werde sich nidericzen, 1 Unsere, Wirlschastéeverbände follen gencessensc-aftlicbe Zusammenschlüsse aller Ünternehmungen, der Arbeit- geber sowohl wie der Arkeitnehmer, sein. Sie berußen auf demo- fratisher Giundloge und stellen foziale Arbei!égemeinschaftcn dar.

einen wesenli<hen. Schutt, in dex Nichtung- wir1schaf1licer Selbst-

veuwal'ung

der beidem mitgebhelfen)

¡its verlangt: So weni sto eine Ber-

bie übergrofße

topitalistisdien

beit vor dem nossen schat!lihen Verbindung, Sxndizjerung, Ka1tellierung antcrer-

d Es , U j à Kiel dicfer wirtschofilihen Gebuntenbeitem war allerdings Der :Neichemwirtsc@aftaminister Wissel l Hielk geslertt: abend M |

u bas Phufigrmiente ur erliu aufElniarung bes Vercins Berliner Kuusleute. uud, tmirleller,. eintm. Yaërtrog, Beuichl, deg. „, Wollssictien, Felegrapenblros u. a, sagte:

Sm August: 1914. abrte fal niemand, .taß. uns eim cntsche:dender Di tultuzellès, Leben gqnz Cuxopas, bepvorjtand. Liber. nicmand belt

den er laut | foumen vorstellen. Ganz ohne staatiihen Zwang: wird: diese Fort-

Wendepunkt für das 11 É a, Ziwarx,.„€zavaxteten. win einem [weren Kamzs.: Uber, nic D l mda daß diecser- Kricg, der die: gojamten wirtschaftlichen Kräite der. curovdtidun taaten. in Auspyuch nahm, fo lange wmde: dauern fönnen; Guxovazbat. das Unmögliche: möglich aemacht. Aber das alle Guropa bak. sich dabei, zugiunde gauichlat. 13 via. dos deutsches Voll den Zusammgonbrud) àußerer Macht uud innerer R ELE ade R E E aufnimmt, fürdie id, oft, das-Schictsal werde: uns, nody 1h Nat s ‘Unglüd: stürzen, che, win: un8, auf und selbft bafiunen. Wir und. ganz. Guroya: missen! enblidp, einsehen, daß es. mit deu Vor- stelluugen der Zeit vou: bald ae «k A S ale l ad jat sih in diosem. baren. Ku E Wunden... und Trümmern Das,deutsche: Volk hat. die Zeit: den neuen: Geist; gefesselt t. Zwar baben egoistlihe: Triebe das- Wenk, der äußeren Zer- ilôrung. vollbracht. B s isen wixlen n geistige. Kräfte, . die eingr besseren -Lebens- f f L L: a eist ist. der-Geist derx sozialen, Gerechtigleit, ¡äßigen, Ginordnung, nicht. der Arbeitsleißtun ( ra E in. ein: Ganzes, :, der’ Mitbesfimmung und: Mit- jedes einzelnen. am Ganzen. angenbheit wit ibren. materiellen: Freuden nachzu- ern, wird es,-uns gelingen, aus tiefster: Not cin neucs. nationales i 58 handelt si< nit» nux, ¿um die. Ueber- chen Konjunktux. Wir: müssen An, L vi Abge i deln: in der Ife, so lange an. die Fleisch- N WAR ir wollen nid wieder; nüg f fw jfid1ger

Weun-/ 4h sehe, wia dos | Wilsent1oa1cmms

jcines; Eattenlebeus

Die auf: das Materielle

Dew Krieg: hat: aus die. Zdee.einer ueuon Zeit: emed. zexbzod)en,. mit. denen..diè alle

gäuzlid); auêgetobt,

dem. dumpsen:

Erziehung in Berlin-Halensee veröffentliht einen, Aufruf von 200 deutschen Bürgermeistern, an deren Spiße München, Leipzig, Dresden, Karlsxuhe, S\uitgart, Cssen, Tüßjeldo:f, Danzia, Königsberg, Bremen, Bres!au, Magde- burg. usw, slehen, an das. Volk der-Verein igten, Staaten v,on. Amerika, in dem es dem „Wo! ffen Telegraphenbüto zufolas- heißt:.

Dieser. neue

dex: Geist. der plan- sousern der Persönlich- i Nur - wenn. wir guf-

n aufzubauen. E dung „einer ungünstigen. „ge faden _und_ die; im.

Neguutens. zurickdentenz. Wi : iu Ce in: T1 *Sebler Berlxauensscligkeit

V

lassen.

pubalwiiticattlih. Was wir jeth plancn; kann man ih

Die: Deutsche Gesell chaft sür staats bürger! iche

bat in Eurcm „Keine

den

gehändigt habe.

gegen Leviné

internationaler Gerichtshof frage am Kriege die

Schwarzen amerifanischen ct es tas V oh vid erfannt, daß die Zeit: des. | immer’ geshändet E Ur 1EDT Cn t T 4 bir wt 70: Millionen Weißer: zu Sklaven: zu- machen, eine der ältesten Kultur-

versuchen,

ausgegeben merdin.

Gnade zu mildern.

festzustellen. Vecnunft des

und Nnnexionen,

es wurde: bestätigt aim

die

wie

getreten.

ro< nit. rur in tendenziösen Auszügen. es nicht wagen, 6 Bolkí Der Völkerbund ift, S i R E A Fro jüngst: in Paris erklärte, nur ein: kävitalistis@es Svnditat vor Frossard jüngst: in Be n bwier-

fann die Wahrheit verdrängen, daß pañ{lapislischen

Entstehung dieses Krieges waren.

wiedenholt: freigabescheine angehalten wordem T 1 | gefälschle Dienstsiegel. der Reichsbranntweinstelle vnd die ge-

Preußen.

Jn der Jugternierben- und Geäiselfrage hat der Polnische, Obersie Volksrat: in. Posen. wiederholt be-

gefunden haben, uvd daß

zu begegnen

zu verhandeln, zu erbli>en ist.

Rußlands,

Vayerm

Das T'ode&surteil an Leviné:Nissen ist gestern in München um: die: Mittagsstunde voll stre>t worden.

Wie die „Korrespondenz Hoffmann“ amtlich meldet, hat das Gesamtministerium keinen Anlaß gefunden, die vom A MULANOen e i 4

rrats ertannte odesitrafe 1m ege der Aue Es: fam» zu seiner Entschließung

i _den-Friedon der Gerechtigkeit, der uns versprochen ; | i - Prüfung: aller für und e N U, Leitsdne Eures Präsidenten. Wir verlangen, nach: eingehender und gewissenhafter Prüfung |

das bèrx; Völkerbund, der dét Welt versprochen wurde, nicht zu einém teuflhen Spott wird. Wenn die Gerechtigkeit“ nocdp eine lebendige M >t in dieser Welk isl; so muß säsnel!stens ein unparteiif{er

Gerechtigkeit, amerikanischen

seinem Namen immer Kontributionen, | Es war: ein feierlides uxzd heiliges Ber- 5. November 1918 durch

Sie vergewaltigen den Geist der Millionen Unschuldiger find elend und sie< geworden auf der Folter des Hungers. Viele Hundert- grausamen Tod Aufrechterhaltung Medizinishe Kapazitäten General Baden«Pcwell berühmte Lendenex Arzt Dr. Saleceby,- haben diese-entseblihen Tat- Gab e& jemals einen sol< s<warzen, riesenhaften

all’ diese qualvollen _än einziger Lichischein der „Hoffnung E Me unglüdlides Volk: Sein Glaube an das Versprechen Amerikas, tür das die ganze Welt Zeuge ist! Abschaffung

Nichts kann Euch von diejer weys{<li<hen Sklaverei herrlihste Nubmesblatt Soll

daß: ‘Ihr

Wochen sind vexgangen, seitdem “irberatben

Das bedeutet nichts anderes, als

dem

unersättliche: Vändergier des französische

Was William Marshall Bullit

ter Zeit find nach einer Mitteilung des „Wolfsschen e E i gefälschte Branntweins- Die E cheine tragen

rals. Dr. Fischer. Es-ist-shon einmal daravf hingewie\en worden, doß seit E 9. November 1918 Freigabescheine zur Eilangung von. Sprit: zwe>s-Htrstellung «von: Trinkbranntwein- nicht, wehr 1. Avf: Freigabescheine, die: aus: der Zeit

cs: si, die Vorzeiger \ol<her. Freigabescheine fesinehmen zu

Diese Maßnahme; die von: uns getroffen

Der Untersuchungsauss<huß “der preußischen Landesversammlung. wegen der Unruhen beschloß Higrin- Tann das-Ausland keine Bedrohung schen. Die Lasten tes } dem. „Wolfsschew Telegraphenbüro““ zufolge vorgestern abend,

i ; ¿wirgen uns zu planmäßiger Wütscbast, zu | heim Reichswehrminister einen erneuten Versuch zur Sicher-

j \ammensassung aller Kräfte in der deutscken Gemein- ‘* her ryebmung Eickhorns zu machen. An i iem et es für Deut|chland keiren anderen Weg- zur stellung der: Berne h mung s

Lösung der sozialen Frage, als die mittandelnde und mit-

gegen eine: Begnadigung sprechenden Umstände, Würdigung des Falles war vor allem die Gesamtoeraut- wortlihkeit L. vir és in Vetradt zu ziehen, der die Haupt-

Volkes müssen

der barbarischen

eigenen Volke

Jahrhundert des Krieges eröffnen, wenn nit in leßter Minute: das. Eingreifen des

Da es: sich

eite angestrebten Verhandlungen, mit der Veg! ündung, zum Scheitern gebracht, deß in Oberschlesien Majser.verhastungen von Polen fialt- die Auflösung des Unterkommissa-

den angestrebten

in München

Rh- aecselien, vom Fall Ei@horn wird die Untersuchung der Verliver vexantwortlihe Beteiligung, der. Aubeiterschaft. an den . wixt- Januarun1uhen. int, E erslen-Sißuna nach. Pfingsten: zum. Ab \>aftlichen Vorgär gen. Wir werden den großen Prozeß der Zeit \<luß gebrc<t werden. gewinnen, denn endlih und tiese Zuve1sicht ist uns ein Vermächtnis unseres grof en Schiller ¿endlich an: dom Ziel der Zeit, wenn anders die Welt einen Plan, wenn-de&Menicten Leben irgend nur Bedeutung bat, endlih muß die Vernunft und Silte siegen, die rohe Gewalt der Form erliegen“.

ur. die Untexsuchung, der: Unruhen im Nuhrrevien, im Obezschlesien-+ und- in- Milteldeutschlard wurd6n: zur vorläufigen Durchsicht des: Material9:Unteraus- \chüsse unter dem Vovsiß- der: Abgeordneten Freimuth, Franz und: Schreiber-Halle eingeseßt.

[5

Ma F N L E Feri PEE T I B E I S S S E E S E E L E

[N

H

O

E)

k 4‘ Q L) Le S M [J e K A Dry q, i p [Y . # S F fw _—_ pi PL) fe De Mg (N

<uld daran trä ommen ist, mündlihen Verhandlung daß ‘ein Obsiegen: seine Kampfe gegen

gt, daß es in München zum Bürgerkrieg ge- obwohl er nah seiner eigenen Erklärung in der sih vollständig darüber klar war, in“ dem bevorstehenden: ausgeschlossen . sei, einer Jdee in den dem: Endkampse- Familien ni<t: irtschaftlihen: Schädigungen, sondern: ev Ernährer in unsagbares Elend

abstimmung abzuhalten. der anderen Betroffenen gekommen.

Dié pavlaméëntar®îs<e Avbei licht ‘eine: Kundgebung, zufolge erklärt, der Frie fehlerhaft und auf anlaßt hätten:

Bezüglich der Grenzen irgend eines

} deutshe Bevölkerung verkappt sei man bisher zu keiner Entscheidung

Zeitdauer von 15 demeokratishen Ve

zu annektieren oder während einex Zahren cine ganze Provinz ihrer nationalen und rwaltung zu berauben.

r ‘Partei

die. Negierungstruppen

Leviné hat nachwoisbar die Unhänger s sich“ feibst aber rehtzeitig vor in Sicherheit gebräht: Durch: ihn sind viele nur infolge der \{weretw auh dur< den Verlust d gekommen.

Wie der: Aelt bayeris<€ Versammlung

teryari ci’ veróffent- woxin sie dem: „Neuterschen: Büro!“ [f densvertrag sei vón- Grund ausi auf Prinzipien begründet, die den. 6 Die Kundgebung sagt: weiter, {5 Milliardén Pfund. dur. Deutschland: \ dagegen erhebt sie gegen die . Frankreich; und die: Grenze: Einspruch; sie>+ veriangt; n privaten; Herstellung neuer Wa : landS zum: Völkérbunÿy.

JmLVorderg beamtenbewegun Massenversammlung der Abstimmung! mitgeteilt; , Streit und: 4000 ta ¿erfennung: der Poli disziplingefährdend- auf das: hartnä | Durchflihrung des Sireiks Anw dingen wird, murde der Streif-v d:eiverband; ber, die am 24. Juni für “den. Generalstreil. , englischen: Militarismus: entscheidet, um folgreiches Vor gehen: zu sichern. Eine Lloyd George tam auch in den park zum Ausdruck.

Däneinaxk.

erfühnt; ist eine: sfandi næoishe « Mächt4 gerichiet-wortei, feiten zu verhüten, die- cine Blockade gegen Deutschland bedeuten

Novwegen.

Nach: einer: Hauasmeldung, hat die ung Volen- als un

Wis „Nizaus: Büro KölleLtivnote an die al arauf hihzielt, die Uh zutäglich iederaufnahme der

Tod getrieben, die! darau

die Zahlung ‘von ei nit zu. weitgcehend, deo eius des: e O an;

veteßung der: vrey 6m t: nachiräglich- ein: Verbot- der: fffen und die Zulassung: Deutsch-

Vieeihode: der

_

esienrai des Landtags mitteilt- wurde: der Abgeordnete Klement- Kaiserslautern als: Stedtter-von den Franzo Landtag erhebt gegen diesen Völkerreht

“norwegische Re- obhängigen Staat: anexfannt.

Die, sozialiftische Par tai: ist Wie „Wolffs Teleg

Sonntag: wurde:das Ergebnt&- S R (ger Disc ins

das: 44000 Stimmen- füx den: gegen- ergeben: hati Verlangt! wird- die. Ans ie- von der Regierung: als- (tigste verweigert: wird; Da die affengewalt be- bis fh der Arbeiter- t: Engtanos vertritt, zur Beftömpfung des: ein. gemeinsames, ers: starke Stimmung: gegen Neden am Sonntag im Hyde-

plomatishen Situgationsbericht führer gestern die Beratung der , insbesondere in bezug auf tein Beschluß aefaßt, da. die e no< nicht: üßergeben- hat. schläge wurden an. Sachverständige Dem „Temps“ zufolge uséln: abzuändern, denen feinen alliierten Staaten in Mittel» Beschräntung Beschränkung 80 000 Monn für Polen, je 50 chechoslowakei und Rumänien; 40 000 Mann für Der Viererrat exkannte an, Beschränkung ungere<<tfertigt sei, Staoten handle. tretern dieser Staaten bei der Beschwerde Folgs gegeben. melden, beschloß der Viererrat, zur Friedenskonferenz zu berufen Der Fünferrat zur Regelung “der vision der: Verträge von 1839 „Lemps“ einen Ausschuß. ein, großmächte: sowie: Belgien und- di holländische

en‘ verhaftet: ;

i jeh gesprengt bru Eslispruch. rapienbüro“ meldet, soll ein ieder: der-Arbeiterpariei; unterzeichnet en: Männér# der Partei, veröffentlicht syndifalistishe Tendenz der jetzigen pruch einge!egt wird.

rundeder englischen Presse sleht‘die Voliz eiz 4: die, ganz- England: ‘umfaßt. - Béi einex.

in-London: am: von den hervorragendst

den, worin: gegen eit energischer Eins

Die Regierung:

hat’ gestern an! den französischen! Obzr« befehlshäber General

1 Mangin- in Mainz, wie graphenbüro“ meldet, folgende N ote gerittet:

Mainzer Bürger, die anläßli<h des Streiks“ verhaftet wurden, / von franzöfil{{en ti: mißhandelt uud versönlich“ beleidigt en vrotestlere ih im Namen“ der Menfsch- Herr General, die Tatfachen sein sollten, bin i< béreit, die leidigten zu

N j " Wolffs TDele- ce Union;

v4 O E V La I NIE

iti

RNhetn-Hessen Offizieren bei dem Verhör Gegen das Verfahr Falls Sie,

ausgewiesen endung: von etschoben,

i Das „Reutershe Büro“ ganze “Arbeiter schaf

‘stillbstandsbedingunge ¿ voraelegt worden find, afghanischen Truppen 20; Meilen. ; zurückgenommen werden, jeßigen Stellung bleiben von Afghanistan reranlaßt werden,

erfährt, daß in- den Waffen- n, die dem-Emirvon- Afghanistan

hinter. die afghanishe Grenze während die Eagländex in igrer len- die: Grenzstämme die Feindseligkeiten einzu-

festzustellen geneigt Namen der Mißhandelten uid Bes Ihrer Kenntnis zu bringen. Gegen vie Bürgern aus ihrer“ Heimat lege ih besonders sie lediglih- als Patrioten gehandelt h der Volksgeuofsên verdienen.

Der. Präjident- der h die beiden

Nus8weisung von Verwahrung ein; da aven und dafür die-Anerkennung Ullrich, Miniskerpräsident. essishen Vollskammer- Adelung. und Abgeordneten, die in Mains verhaftet worden waren, sind gestern in Darms vorízéstéra. in: das Ge Abends: über die Nhe Schicksal überlassen wo eine Anzuhl“ ausgewie Alle beklagen. ih. \dwer übrr unwürdige Behandlung,

Außzerdum sol

Nach dem di Regierungs ‘schen Gegenvors Oberschlesien. Es wurde noch

befragte Kommission ihre- Beritht Einige Teile: der Gegenoor weitergeleitet, die- sie prü beshloy der Viererrat, die Vertragakla zufolge die

tadt eingetroffen. Sie: waren fangenenlager Worms gebracht, dana: itibrüde. traneporiiert und- dort ihrem rden. Nußer den Abgeordneten: ist aud Darmstadt: eingetroffen. die ihnen zuteil gewordene

<läge fort Parlameutarische Nachrichten, Die: Frakti onen der Deutschen Volkspartei. ia der sammlung und dor preußischen Landes- haben, wie „W. T. deutschen Gegenvars<hlägen für einen einstimmig eine Erklärung besczlcssen, Einspruch“ dagegen erhoben: wird, daß das Dokument weder Friedensausshuß der Nationalversammlung; no<- dec ationalversammlung selbst vorgelegen hat, und insbesondere gegen die vollständige Auslieferung der Kriegsflotte Heravminderung- der HeeréSträ den Verzicht“ auf die allgeme . eines einseiti der hundert Verwahrung, eingelegt wir

sener Lehrer in Nationaluer

fen sollen. versamanlung berichtet, zu- den Frtedentvertrag

in der entrüfteter

I ite J

olgender- Oesterreich. 000 Mann Svat für Oesterrei. exläßt: einen Deuitsch-Oesterreichs; in dem: es dem

maßen feftgesegzt: für die Tf Südilaroien.

Der deutsde Vok A ufruf? aw das: Volk: „Wolffschen;, Telographenbüro“ zufolge: heißt: Wimals* der: ganzen: Welt, daß wir, was auch eute no< je auf! unser: unveräußerliches Selbst- uúd* daf: wir ñicht* eher ruhe und: rasten werdén, al bi& wtr* es: vertvirfliht! und urisere Freiheit werden er- Erheben wir nohmals leidens<

, gegen die te auf 100090 Minn, gegen ine Wehzipflicht, gegen Abgabe gen Schuldbekenntnisses und gegen d2s Angebot Entschädigungssumme aufs shärfste

daß eine derartige da: es: sich: um Es wurde infolgedessen: der von: den Ver- Friedenskonferenz vorgebrachten Pariser Zeitungen ferner türkische Bevollmächtigte

Sägen! ir? es? nóo i kommen mag“ weder“h Milliarden bestimmungösre<t verzithték, rungen haben.

aftlihen Einspruch aegen die beispiellose geistt

ge und wirts<haftli<he Sklaverei, die man über uns verhänaen- will, und. flüchten wir uns in unserer Not und angesichts" des tollen Hasses; der uns überall verfolgt, zu der einzigen Stelie, wo wi Liebe! zu ‘etwarten liaben, n keiner Weise etwas zu {afen mit dem alten Oesterreich, kehren wir nah all der Qual endlich heim: zu: unserem: Mutterpvolke:!

Bauernbund- gibt in altfrieden seiner Ents-

Frage der Re- seßte- laut ‘Meldung: tes. in. dem- die fünf Entente- e Niederlande: vextreten sein: Minister: Karneb-e e k, gestern: abend nach: Holland. zurü>reiste, machts gewisse Ein- wendungen gegen dieses: Verfahren.

nicht erzielt: werden, da Holland auf seine gegen jegli<he Gebietsabtiretung ist. und träge, joweit Holland dabei in Frage kommt, nur in dirékften. Verhandlungen zwischen Belgien und Holland erörtern will.

Jn der Kammer erklärte. der Minister Boret in Bé-

Jrierpellation über die Streifbewegung tedereien nach einer „Havas“

Statistik und. Vollswixt schaft.

Zur: Arbeiterbewegung. Werftarbeiter *Bil'oh m u: Vof ? getneldet wird, eine En.t Der Industrierat Schritte zu unternehmen, «zu! eihem günstigen Abs „Antrag angenommen, “&orderungen der Blohm u. Voß den Angestellten versthiedenbßeiten

zu Deutschland!

i i „Vulkan niederssterrei<isc<e (aben, wie tem „W. T. B: einem Aufruf gegen* den Gew slung und seiner nationalen Trauer über den bisher bekannt-

deutschen- Gebiete Nieder-

aus Hamburg \<ließun g gegen das Afkordsystem- ge- mit dem Betriebsrat um die Forderungen der Werftarbeiter Es wurde dann ein Milets- und Steüerzahlungen zu verweigern,

Werftarbeiter erfüllt seien. Auf der Werft find zwischen der Arbeiterschaft und BetrtebskTeitung Meinungs- Arbeiterschaft

Etive* Einigung konnte m-Standpunkt beharrt; eine Revision der Ver-

wurde beauftragt, gêwordenea „Raubplan am österreihs. Ausdru.

Wie- die „Christlihhsoziale, Parlamentarische meldet, bleibt nä<h der Auffassung führender Deuisch-Desterreih jeßt nichts anderes übrig \<luß an die“ große deutsche Republik. Ein Verzicht chluß. sei von. Deut! ch: Oesterreich nie ausgesprochen | die von <hristli<sozialen Kreisen. ein- geschlagene Methode vielfah als verfehlt bezeichnet wurde.

Gestern nachmittag fand in Wien eine von dem revolutionären Soldatenkomitee gegen die von der Entente der Volkswehrbestände fait, teilungen der Volkswehrbataillone au<h Azbeiter und Arbeits- lose teilnahmen. Die- Redner wandten fich- gegen. den-Eatente- fapitalismus, der'ein. Feinh der Revolution fei, die zu sichern die Voltswehr bestimmt; sei. Die Versammlung, die einen ruhigen Berlauf nahm, enisandte eine Abordnung: zu dem Staatssekretär der ihr dem „Wolffschen Telegraphenbüro“ zufolge

luß zu bringen.

Korrespondenz“ Politiker für als der A n-

antwortung eine in den Zuckers seien Maßnahmen getroffen,

man- die Zuckersiedereien ver den- Raffinerien. wieder aufzunehmem Falls werden joll‘e, werde er zu Requi nahm eine Tage8ordnun warket, daß sie die P

Í ausgebrochen, “Meldung, es Vetriebsingenteurs um Zuer einzuführen, mit dem

sorgen: werde, um die Arbeit in

auf den An “Arbeiterdelegierte BetriebsLeitung- gab befannt, daß am trieb nit eröffnet werde.

<loß, daß: die Atbeiter tr Da die Angestelltenshaft vo otestausstand begann,

Donnerstag; vormittag der VBe- Der Betrieb#rat der Werft dagegen be- oudem- die Arbeit aufzunehmen hätten. gegen das. Vorgehen der Arbeiter arbeitete der Betrieb gestern ohne alle

es. notwendig fitionin, greifen. Die: Kammer g av, daß sie von der Regierung. er- reise revidieren, cine ra Streiks durchführen und die: Versorgung mi dere für den häuslichen Gebrauch siche

einberusere Kundgebung geforderte Herabsezung

\che Beilegung des am der außer den Ab-

t' Zucker insbeson- Wegen plö

beiter un

„Wi: T. B,“

8lichen- Ausstandes der Buchdru>ereihilfs- d Arbeuüterinnen. in Nürnberg war, wie i meldet, gestèrn- das Erscheinan: der hindert, Grund: des Auéstandes* sind L stand der kaufm&nnii\<{ien llten der Metallindustrie and. der Kellner dauert foct.

Aus8standsbewegung kam es, wie zu ernsign Zwischen - agen- wurdet gewaltsam angehalten abnangestellte vôn Ausständigen mißhandelt. broche:. Die Polizei griff ein, icoo< in Wie der „Temps“ meldet,

Tageszeitvngen be-

Portugal. Der Aus -

g zufolge mird der Präsident + von astro, im- Amte bleiben. Velgien.

Die: vom Vorstande der belgif gegen den

olinforderungen. Einer Néutermeldun tednis<en : ortugal, Canto C Deuts, : Portugal, In der Pariser

Da die Entente auf dem Abbau der Volkswebr bestehe, bleibe „W.: T. VB:*

ni<ts übrig, alé ihn dur<zuführen. gebung nid nur ‘als. gegen: hiesen: Abbau gerichtet; sond ganze Behandlung: Deut\h-OÖesterreichs. durch ¿criedenshértrag bedeute restlose Zerstörung des Eigenlebens Deuti@- In diesér - s<weren Stunde Oesterreicher warnend ihxe Stimme und | 7 derben über sis verhängen wollten, voraus, daß Deutsch-Oesterreichs Untergang aud# ihnen kein: Gedeihen: bringen fönne. Die Proletarier zen möchten in treuer sozialistisher Pflichter

2 erfährt, gestern: vormittag fällen. Einzelne Straßenbahnw und crbeitswillige Straßenb Der Verkebr wurde unter ungenügender Zahl. Ausständiger wegen: Beht uniersuhung Ausstand stellten. bevor.

mische Fabrik

Gr betrachte die heutige Kund- hen Avbeiterpartei Deutschland gefaßte

„Algemeen Handels8-

ern gegen die

Friedensvertrag mit die Entente.

Einspruchsentshließung lautet dem blad“ zufolge:

eFriedensvertrag wird einen neuen Krieg nur insoweit als’ er etn. Nèchtsfriede ist.

ge Friede wird dur<h die Tatsache bedroht, daß he und lettishe Bevölkerungsteile im immungsre<t der Völker an ein Groß-

if gegen eine ndiger nderung der. Arbeitsfreitjeit Straf- eingeleitet worden. Laut „Populaire“ steht ein neuer

Versicherun gs- Im Laufe des gestrigen“ Tages h den Depmtements: Seine und S Gestern abend in diesen Gebieten die Arbeit Arbeiterinnen der Pariser Groß- gestern vormittag den Generalausstand- be- Bonsoir* meldet, ein Verband eitungen und Zeitungsagenturen gebildet. tigt, in den. Ausstand zu treten. „Printemps“ ist beendet. Dié Die Unterhandlungen zur B en bisher ergebnislos.

erhöben dite Deutsch-

agten denen, die das: Ver- vethindern,

Bankange- aben 37, <e -

zahlreiche: deute, Gegentaß.zu- dem Selbstbest polen, verfuppeit werden.

3) Der Vo1 schen. Kolonien n

jenseits dêr Grei einem unglü>lichen- Volkë- helfen!

Der Chef der Waffenstillstandskommission in: Wien, General-Segre,, is. in Klagen f urt: eingetroffen; wo ex von dem Landesverweser Dr. Lemisch mit einer Ansprache“ begrüßt: wurde: Dev Bürgevmeisterstellvertreter: R'a:-ch: merÈ darauf, nit“ so ausgelé vom der Verbindun das Gebiet, in de. solle, niht von dén Tru beseßt bleiben dürfe.

Mit Rücksicht auf die milit nach einer Meldung- des Militärdiktatur über

stand mißbilligt, daß die Großmäthte ih die deut- Eroberungsrè<ts zueignen, fordert p arantie internationaler is gegen ein System, welches die te dem Slärksten zuweist.

die übrigen <emis<en Fabuiken Arbeiter und wäschereien haben

ur auf Grund des für alle ftolonialen Bevölterung Kontrolle und protestiert energ foloniale Bevölkerung als Beu außerdem der Ansicht; daß es eine große Gefahr für Guroya bstoffe aus den Kolonien und seiner kolo-

uh wurde, wie , . des Vüropersonals aller - Auth dieser Verband beab ; Ausstand im Warenhaus erxrangeñn einen vollen- Sieg. Metallarbeiterauéftands blieb * grundbahnen dauert dèr Anéstand an. Omnibu ; haben. den Betrieb! nidt wieder aufgenommen. Streilbrechern un “führt wurden, verkehrten,

In. Lom: sind, wie- „W: ‘Ausstände ausgebrochen. Metatlarbeiter in den 50000 Mann: feiern: “eine Lohnbewegung eingetreten. Lebrerschaft würde in den Ausstand: eintreten, „Sribuna“ stellt fest;

lenlte: da6»Augen- daß die- Demarktationslinie seitens der Südslaven gt. werden dürfte; daß: die Stadt Klagenfurt g mit ihrem Hinterlarde abgeschnitten werde, meine Volksæbstimmung: stattfinden ppen der einen oder anderen Macht

wenn Deutscßland- der No nialen Märkte beraubt: wi 4) Deutschland mu vollem Maße wieder er

Angestellten eilegung des Auf den Unter- e und Straßenbahnen tur-einige Omnibusse, ter dem Schutze von Munizipalgarden ge-

ß den Schaden, den es angerichtet hat, in Die Mächte müssen vor allem die Garantie fordern, daß die verwüsteten Länder vollkommen wieder- der Entfchädigungssfumme muß , daß unter dein nen Blankvwechsel cine Kommisston, in. der Deutschländ Schaden und die Zahlungsweise für die Ent- wodur die Deutschen

hergesteUt werden. jedoch: sofort festgeseßt werden. Borwande einer Schadenvergütung Deutschland e unterzeichnen muß, und daß nicht vertreten ist, den s{ädigung festseze, Stlaveret gezwungen werden. 9) Belgten und-Frankreih müssen feste Garantien gegen einen neuen deutschen Länder müssen ebenso seine Flotte behält. mehrten Rüstungen auf Deutschlands bestehen, allgemeine Abrü den Völkerbund j 6) Die Sozialdetnokratie- heißt die : Tommen: Es: dürfen jedod) feine Bevölte annektiert werdén. Eupen fést

ärischen Operationen ist „Tschechoslowakischen- Preßbüros““ die die Slowakei verhängt worden

T. B.“ über Bern erfährt, neue Außer dén Straßen b

ahuern find Ausstand getreten. U ehrers<haft ist in g erÉlärte, die ganze wenn ihre Forderungen daß die Ursache: der Aus- nda in den Lebensmittel-

zur wirtschaftlichen

Groffbritanuien und Frland.

n. der Sizung des. Unterhaus das Kabinettismitglied Bonav: L Anfragèn, da rah Unterzei

Auch die italienis{e L Eine Abordnun

toralishe: und materielle ngriff erbalten. roße Sicherheit erhalten wie England, das e Bürgschaften dürfen jedo<h niht in ver- seiten der Alliterten odèr in der Beseßung 1 fondérn müssen si auf eine stets fort\hreiténde stung-und auf die Zuerkennung größerer Macht an

Wallonen von: Herzen . will- rungsteile: gegen ihren Willen die! für Malmedy und

ès vom, 3: Juni erklärte aw im Beantwortung von nicht beabsichtigt sei, das« Kriegskabinett nung des Friedens beizubehalten. Wieweit Aenderungen in der gegenwärtigen Re werden würden, könne aber erst nach der delegierten gesagt werden. Auf die

[nicht erfüllt würden. stände neben der bolshewistishen Propaga : verhältnissen zu suchen sei, deren sofortige Besserung notwendig sei.

erung vorgenommen ücklehr der Friedens- Anfrage der Abgeordneten Herbert, ob bei: der: Festlegung der Staaitæen:eine Vollsabstimmung: abgehalten oder nsrat- in Paris dem: Beispiel des- Wiener Kon- gresses folgen ‘werde; erwiderte ‘der Uktorstaats\sekretär des Auswärtigen: Amtes Har mswowutht Wie aus dem: bereits veröffentlichten Friedensvertrage evst{hitlidz; zwecs Fests

Aubrey: und: nati-onalew ob der Friede

Theater nud Musik,

Komödienhaus.

te die: Sommerspielzeit gestern die Erst- drei Akkén: und einem Vorspiel , Life - j resber und Le-c säh ‘das. beitet aufgefaßte LÆben arlotte von der Pfalz, die den fe

T A 1

Aus diésem Grunde mu geseßte Volksabstimmung ernstlich ‘abgehalten werden: Frankreich Ie tas ben L E c ie Veeresverwaltung abi urhgeflhv orung. der en“ Kohlenbergwerle Entschädigung zu suchen. Diese: Kom- penfation darf jedo: nit ein Vorwand sein, um eine zweifellos: rein

- Komödienh ung des“ Luslspiels in “Tot von der Walthèêr Stein. bild der Prinzessin Elisabei h: Ch

È flir: die ‘von: der

Pfalz“ von Rudolf P

bestehe die Absicht, eßung der Grenze von Schleswig eine Volks-