1919 / 128 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

iinbedeutenden Bruder Ludwigs X1V. von Frankreich heiratete, {hon Liter anf der Bühne, hier zuleßt wohl vor etwa einem Jahrzebnt in einem Lustspiel Stobißers. Das neue Stück gemahnt wie das ältere in den derben Aufrichtigkeiten, die die an den Versailler Hof verseßte deutsche Prinzessin dem Sonnenkönig sagt, an manches in Sardous „Madame Sans-Gône“ ; außerdein sind in dem Stein-Presberschen Stück in der Einfädelung, Ausspinnung und schließlichen Durhkreuzung von allerhand Hofintrigen Anklänge an Scribeshe Vorbilder unver- kennbar. Cindruck@svoller als die in Versailles spielenden Akte ist das Vorspiel am Hofe Karl Ludwigs von zder Pfalz in Heidelberg, wo die Verlobung der als Naturkind aufgewahfenen Prinzessin an- gebahnt wird. Hier läßt sich im Humor und in den poetischen Neizen der Schilderung heimatliher Dinge und Menschen unshwer die ge- staltende Hand Nudolf Presbers erkennen. Eine sehr hübsch aus- gestattete und wenigstens in den Hauptrollen vortrefflich beseßte Auf- führung unter der Spielleitung Ernst Welischs verhalf dem Lustspiel zu lebhaftem Crfolge. An erster Stelle fesselte Lucie Höflichs kern- deuts che Liselott, die dur ihre Natürlihkeit und Utwüchsigkeit herz- erfrischend wirkte. Neben ihr zog besonders Ludwig Hartau die Aufmerksamkeit auf #ich. Er gab im Vorspiel den trink- frohen und derben Kurfürsten Karl Ludwig von der Pfalz, den er mit humorvollen Strichen zeichnete. In den nachfolgenden Versailler Akten stellte er den König Ludwig X1V. niht minder charakteristisch dar und lieferte damit einen neuen Beweis für seine erstaunliche schauspielerische Wandlungsfähigkeit. Gute Leistungen boten ferner Leonhard Haskel in der Dúmmlingsrolle des Gatten Liselotts und Olga Engl als Marquise von Maintenon. Bei den zahlreichen Neben- rollen gab es manche Verlegenheitsbesezung.

Im Opernhause werden morgen, Sonnabend, „Tanzbilder“ (neue Folge), ausgeführt vom Solopersonal und dem Balletikorps unter PVéitwirklung von Frau Lucy Kieselhausen als Gast, ge- geben. Mußlkalischer Leiter ist Dr. Karl Besl, die chores- graphishe Leitung hat Alex Hoffmann. Vorher wird Leo Blechs „Versiegelt“ unter der persönlichen Leitung des - Komponisten, mit den Damen Engell, von Scheele-Müller ‘und den Herren Brons- geest, Stock, Henke und Bachmann besetzt, aufgeführt. Die Nolle der Gertrud hat die Kammersängerin Frau Ottilie Metger-Latter- mann vom Landestheater in Dresden gastweise übernommen. An- fang 7 Uhr.

Im Schauspielhause wird morgen „Maria Stuart“ in der bekannten Besetzung aufgeführt. Spiel!eiter ist Dr. Reinhard Bruck. Anfang 7 Uhr.

Neue Mitglieder und Stüdcke des Schauspiel- hauses. Die derzeitige Leitung des Schauspielhauses hat die Vor- arbeiten zum Ausbau des Spielylans und zur Eraänzung des Kunsft- förpers für die vächste Spielzeit beendet: Ein Komödienabend, der im Herbst wieder in den Spielplan aufgenommen werden soll, erlebt uoch Mitte dieses Monats seine Erstaufführung, er enthält „Die Höbe des Gefühls“ von Max Brod, die Komödie „Fliege“ von Leonhard Schrickel (Uraufführung) und die Burleske von Artur Schnigler „Zum großen Wurstel“. Für die Spielzeit 1919/20, die am 1. September beginnt, wurden erworben: „Die Gabe

Gottes“, fkomishe Tragödie von Moriß Goldstein (Ur- aufführung), „Wundrams Auferstehung“, Drama von

Ulrich Steindo: ff (Uraufführung), „Der Bettler“, Drama von Emil Lucdka (Uraufführung), „Brandl “, Komödie von Cahen (Uraufführung), „Friedrich der Große“, Drama von Hermann von Bötticher (Uraufführung), „Kapitän Bro semanns Oper“, Komödie von Max Dreyer (Uraufführung), „Alkesti s", Schau- spiel von Prechtl, „Stroh“, Komödie von Hans Johst, „Prinz Louis Ferdinand“, Drama von Fuß von Unruh. Ferner ge- langen zur Aufführung das in diesem Jahre wegen Veränderungen im Personal zurückgestellte Schauspiel „Adrian Brouwers

Hochzeit“ von Edvard Stucken, das Drama „Korallen- tettlin" von Dülberg und „Joachim von Brandt" von Moriß Heimann. An kla\sishen Neueinstudierungen werden vorbereitet von Shakespeare: „Macbeth“, „Ttimon von Athen“ “in der Uebertragung von Hans Olden und „Der Sum in dec Einxlchlünd Und Mit

der Musik von Felix Weingartner. Von Grabbe wird „Hannibal“, von Hölderlin „Tod des Empedokles“ (bearbeitet von Wilhelm von Scholz) einstudiert. Unm eine allmählihe organische Neubildung des Splelplans zu erreichen, wurden auch eine Neihe von älteren Werken, die bisher im Schauspielhaus nicht gegeben wurden, erworben, 1. a. Dramen von Gerhart Hauptmann, Wetefkind und Strlnd- berg, Die Volksvorstellungen zu ermäßigten Preisen, die sih außerordentlichen Zuspruchs frauen, werden weiter ausgebaut. In den Verband des Schauspielhauses treten neu ein: Albert Bafsermann und Frau, Arthur Ehrens, Jakob Tiedtke, CharlotteMundt, VictoriaWerkmeister. Außerdem wurde aus den Neihen des künstlerischen Nachwuchses eine Anzahl junger Kräfte verpflichtet, u. a. Fräulein Czettriß, die Herren Bierbaum und Nafael. Auch der szenishe Teil der Aufführungen wird eine Umwandlung erfahren: neben der Firma von Professor Kautsky werden für®æine Neihe der wichtigsten Werk? neue, außer- balb des Theaters stehende künstlerishe Kräfte zur Gestaltung der Bükhnenbilder herangezogen werden.

In der Jerusalemskirche wird am Pfingstmontag im Hauptgottesdienst (10 Uhr) die Kantate: „Die Welt kann den Geist der Wahrheit.nicht empfangen, denn sie stehet ihn niht“ von Joh. Ph. Krieger aufgeführt werden. Mitwirkende find: Dora Kauß (Sopran), Johanna Kiß (Al1), Hermann Weißenborn (Baß), Wolfgang YNeimann (Orgel),

Maunigfaltiges.

In der geslrigen Sitzung der Berliner Stadt- verordneten wurde in einer Magistratsvorlage die Be- willigung von 520000 4 für einen vierwöchigen Erholungs- aufenthalt- von“ 20000’ gesundheitlich gefähr- deten Sc{hulkindern auf den städtischen Außenspielplägen, ferner die Summe von 50000 #4 zur Veranstaltung von Halb- tag8auéflüig-en nach den städtishen Ferienspielpläßen verlangt. Nach ausführlicher Begründung mehrerer Zusaßant1äge wurde die Vorlage mit gewissen Zusäßen angenommen. Ebenso s\limmte die Versammlung der Bewilligung von Beihilfen von 20000 4 an die „Nückwandererhilfe"“ E. V. und an das „Deutsche Hilfs8werk für die Kriegs- und Zivilgefangenen“ zu. Es folgte die gemeinshaftlihe Beratung dreier Vorlagen: 1) Vorlage, betreffend die Vergütungssäße der Büro-(Kanzlei-)Hilfskräfte, 2) Vorlage, betr. Er - bhvhung der laufenden Bethilfen für die in der städtischen Verwaltung beschäftigten Supernumerare, und 3) Vorlage über die Zah lu.ug einer Ent!huldungssumme an Be- amte, Festangestellte und Lehrer. Nah längerer, zum Teil durch Lärm der Zuhörer unterbrohener Ausîpracbe wurten nah nament- licher Abstimmung die drei Vorlagen einem Ausschuß zur Vorberatung überwiesen.

In einer Kundgebungsverfsammlung gegen Bölkervergewaltigung, die morgen, Sonnabend, Abends 74 Uhr, in ter Philharmonie stattfindet, werden „W. T. B.“ zufolge als Vertreter der bedrohten Teile des deutschen Volkes folgende Redner An)prachen. halten: Professor Herrmann für die Ostmarkdeutschen, Geheimer Justizrat Jtschert für die Saar- und Rheinländer fowie die Pfälzer, das Mitglied des Elsaß-Lothringischen Beirats Nußbaum für die Elsaß-Lothringer, Dr Boysen für die Schleswig-Holsleiner, Dr. Brandl für die Deutsch-Oesterreicher. Außerdem werden in dieser Versammlung eine Vlame, ein Jrländer, ein Türke, ein Aegypter und ein Inder gegen die Völkervergewaltizung und füx einen Verständigungsfrieden |prechen, so daß {ih die Ver-

stückelung Deutschlands sowohl wie gegen die Völkerunterdrückung überhaupt gestalten wird.

Von jeßt ab werden in der staatlihen Impfanstalt in Berlin, Thaerstraße 30 (Zentralviehhof), Mittwochs und Freitags von 9 bis 10 Uhr Vormittags Impfungen vorgenommen. Es können zur Impfung Erst- und Wieder- impflinge vorgeführt werten, die der gescßlihen Impfpflicht nachkommen. Außerdem kommen Erwachsene in Frage, die - sch wegen einer Auslandreise oder wegen einer drohenden Pockengefahr impfen lassen wollen. Die Impfungen für Erst- und Wiederimpflinge sind unentgeltlich. Es wird be- sonders darauf hingewiesen, daß die Einrichtung des neuen Impftermins für die Mütter der Impflinge eine große Er- leihterung bringt, denn sie brauden nicht an einem be- stimmten Tage zu einer bestimmten Stunde im Impflokale zu ersheinen, sondern können sih den Tag aus8wählen, da die Impfungen das ganze Jahr hindurch stattfinden. Da bei dieser Ver- teilung Andrang bzi den einzelnen Terminen nit zu erwarten ist, wird die Wartezeit anläßlich der Impfung völlig fort- fallen, was für die Hausfrauen heutzutage sehr wichtig ist. Zu den angegebenen Stunden stehen die Aerzte der Anstalt auch für Beratungen bei angeblichen s{chädlihen Folgen der Impfung sowie für Belehrung über den Zweck und Nutzen der Impfung zur Verfügung. Es is zu erwarten, daß die neue Ein- richtung bei der Bevölkerung bald lebhaften S gi cs

S

QDautbura, d Zun (D B). Dex Fishdampfer „Berlin“ ist am 4. Juni, Nachmittags, 50 Seemeilen nördli von Helgoland, auf eine Mine gelaufen und unter-

egangen. Acht Mann sind gerettet, der Steuermann, der zweite Maschinist und der Koch sind ertrunken.

Helgoland, 4 Zuk (W.DL, B.) Gestern: Tentérte an der Düne von Helgoland ein mit 8 Soldaten und 2 Damen beseßtes Marineboot. Von den Insassen wurden 9 Personen von Helgoländer Fischern gerettet. Ein Soldat ist ertrunken, seine Leiche wurde an der Düne gefunden.

Konstan, 5, (W. T. B.) Gestern trafen hier Der Un 2G Man beute Nea ene aus Frankreich ein. Sie wurden in der üblichen Weise empfangen.

SFiunk

Madolfzerl; o Junt (W'T B) Auf dem TLuUpÿPpen- übun‘gs8play Neuberg, der jeßt als Quarantäne- lager hergerihtet wird, werden 36000 Mann deutsche Kriegsgefangene in sechs Gruppen von je 6000 Mann zehn Tage lang bis zu ihrer Entlassung untergebracht werden, sobald mit dem Austausch begonnen wird.

„Daily News“ vom 29. Mai gibt, wie „W. T. B." mitteilt, eine Bekanntmachung des Board of Trade- wieder, wonach aus England nunmehr Lebensmittelpakete bis zu12Pfund Gewicht nach Deutschland, Oesterreich und Ungarn gesandt werden dürfen. Die Pakete müssen dur Vermittlung des Emergency Committee, 27 Chançcery Lane, London W. C., abgeschickt werden und dürfen 2 Pfund kondensierte Milch, 2 Pfund Schinken, Eier, Fett usw./ 2 Pfund Butter oder Margarire, 2 Pfund Mehl oder Hülsenfrüchte, 2 Pfund Tee, Kaffee, Kakao, 1 Pfund Seife enthalten. Ferner dürfen auch Kleidungsstücke und Unterwäsche für den- persönlichen Gebrauch ver- \chickt werden. 5

Bxrlssel, 5. Ii D, B) Dex (Soir" teilt mit daß ein großes Schhießbedarfslager bei Kortemarck in die Luft geflogen ist. Mehrere Personen sollen getötet und verwundet sein.

New Vork, 5. Juni. (W. T. B.) Ein holländisches Prefi- büro meldet vom 3. Juni, daß 14 Russen unter dem Verdacht an den Bombenanschlägen beteiligt zu sein, verhaftet wurden.

Wilkesbare in Pennsylvanien, 5. Juni. (W. T. B.) Laut Reutermeldung wurden in einem Tunnel durch die Explo- sion ciner Pulverladung, die sch in etner an etnen Arbeiterzua an- gchängten Lowre befand, 75 bis 1090 Bergarbeiter getötet und 40 verwundet,

Ï Handel und Gewerbe.

Am Sonnabend, den 7. d. M., bleiben die Büros und Kafsen der Néeich8hauptbank den ganzen Tag geschlossen.

Wie Enqglkanbv gegen den deutschen Handel vorgeht, be- weist ein dur „W. T. B.* verbreiteter Artikel im Maiheft der „British Erport Gazette“, worin gesagt wid, ein neuer mächtiger Handels- konzern Abyssinian Cooperation Ltd. mit zwei Millionen Mark Kapital sei aegrlindet. Vor dem Kriege habe sich der größere Teil

der abessinishen Einfuhr in den Händen deutsher und österreichisher Häuser befunden. Da aber einige Jahre vergehen würden, bevor diese Häuser ihre Handelstätigkeit

wiederaufnehmen könnten, sollten englishe Kausleute dort wertvolle und auédehnbare Beziehungen anknüpfen. Die britische Ausfubr habe 1917 3833 Pfd. Sterl. betragen, 1918 bereits 13 102 Pfd. Sterl. : E

Die Einfuhr \{chwedischer Eisenerze, die seit Ab- {luß der Waffenstillstandsbedingungen till lag, ist laut Meldung des „W. T B.“ aus Hamburg jeßt nach Aufbebung der Einfuhr- besdränkungen wieder qufngenommen worden. Der Dampfer „Otto Kal!hof“ ist mit einer vollen Ladung von Wlea im Hamburger Häfen eingetroffen.

Wien, 5. Juni. (Melduvg des „Wiener Telegr. -Korresp.- Büros".) D gesttige Kürsstülz an déx Berliner

Be, eon E Oere Len Men be, der angeblich durch die Meldung von Einstellung der Dis lige zablunaen hervorgerufen wurde, ist auf ein bedauerlihes Miß- verständnis zurückzuführen. Demgegenüber wird von den Blättern übereinstimmend festgestellt, daß Deutsch-Oesterreih die Verpflichtung zur Zinsscheineinlösung, seitdem dite gemcinsamen Aktiven ershöpst sind, ablehnte, dagegen den freiwilligen Ankauf von Zinsscheinen der Staatsschulden aller Kategorien, also der alten Schulden und der Kriegkanleihen, zugunsten der Deutsch. Oesterreicher übernommen babe und ebenso ehrenhalber zugunsten der ausländishen Besißer. “Dieses Vorgehen wurde bereits bei dem Matinsschein eingehalten und ift jeßt auch auf den Junizins\{hein ausgedehnt worden.

London, 5. Iuni. (W. T. B.) Bankausweis der Ban] von England. Gesamtrücklage 27 190 000. (gegen die VorwoŸ? Abn. 179 000) Vfd. Sterl, Notenumlauf 78 195 000 (Zun. 1 034 009)

fd. Sterl, Barvorrat 86 935 000 (Abn. 10 145 000) Pfd. Sterl,

edselbestand 80 801 000 (Zun. 324000) Pfd. Sterl, Guthaben der Privaten 127 532 000 (Zun. 5 949 000) Pfd. Sterl., Guthaben des Staates 21 441 000 (Zun. 407 000) Vfd. Sterl, Notenrücklage 25 474 000 (Abn. 287 000) Pfd. Sterl, MRegierungssicherheiten 58 721 000 (Zun. 6 198 000) Pfd. Sterl. Verhältnis der Rüd- lagen zu den Verbindlichkeiten 18,24 gegen 19,19 vH in der Vor: wodje. Clearinghouseumsatß 500 Millionen, gegen die entspreckende Woche des Vorjahres 106 Millionen mehr.

prime

sammlung zu einer großen gemeinsamen Kundgebung gegen die Zer- ' BerfHte von ‘aub Er ETgÎa Mertpaptermir?teK

Wien, 5. Juni. (W. T. B.) Amtlihe Notierungen der Devisenzentrale. Berlin 178,75 G., 179,25 B., Amsterdam 1100,00 ©,., 1102,00 B., Züri 502,50 G., 504 00 B., Kopenhagen 613,00 G., 614,50 B., Stocckthbolm 643,00 G., 644,50 B,, Christiania 535,00: G., 536.50 B.,, Marknoten 177,00 G., 177,60 B.

London, 3. Juni. (W. L. B.) 2X 2/6 Englische Konsols 55 er-, 5 9/9 Argentinier von 1886 —, 4 9/6 Brasilianer von 1889 69, 4 9% Japaner von 1889 764, 8309/6 Rortugiesen 57, 5 2/9 Russen von 1906 564, 4409/6 Ruffen von 1909 38, Baltimore and Dhio —, Canadian Pacific —, Erie —, National Railways of Mexiko 10%, Pennsylvania —,—, Southern Pacific —,—, Unton Pacific “a Ünited States Steel Corporation 116, Anaconda Copper —, Rio Tinto 59, Chartered 22/4. De Beers 214, Goldfields 2, Nandmines 37/32. Privatdiékont 3/16, Silber 533.

Amsterdam, 4. Junt. (W. L. B.) Wechsel auf Berlin 17,35, Wechsel auf Wien 9,60, Wechsel auf Schweiz 49,15, iel au Kopenhagen 60,70, Wechsel auf Stokholm 65,70, Wechsel au New York 256,75, Wechsel auf London 11,88, Wechsel auf Paris 40,10, Wechsel auf Christiania 64,50. 5 9/9 Niederländische Staatsanleihe von 1915 917, 3 9% Niederländische Staatsanleihe 61k, Königl. Niederländishe Pecroleum 8332, Holland-Amerika-Linie 376, Niederländ.-Indishe Handelsbank 245, Atchison, Topeka u. Santa 1043, Rod Ssland —.—, Soutbern Pacific 111, Southern Railway —,—, Union Pacific 1435, Anaconda 154, United States Steel Corp. 1072, Franzö - Englische Anleibe —,—, Hamburg-Amerika-Linie —,—. Schwach, Schluß befestigt.

Kopenhagen, 5. Juni. (W. T. B.) Geschlossen.

Stockholm, 5. Juni. (W. T. B.) Stchmwechsel auf Berlin 26,50, do. auf Aimsterdant 152,00, do. auf s{hweiz. Pläße 74 00, do. auf Washin a E do. auf London 18,03, do. auf

aris 59,75, do. auf Brüffel! 58,90. s G New York, 4. Juni (W. T. B.) (Schluß.) Die Börse seßte zunächst in unregelmäßiger Haltung ein, wurde dann aber insolge der leichteren Lage des Geldmarktes fest, wobei sich namentlich für Neadings und andere Eisenbahnaktien, Schiffahrtswerte und einige Industriepapiere rege Kauflust bemerkbar machte. Im weiteren Vers laufe wurde die Haltung dann, ausaehend von der Grmattung am Gi'enbahnmarkt, die auf ungünskige Géwinnanteilerklärungen zurü zuführen war, s{chwächer, um fih gegen Schluß indes erneut zu erholen. Schluß sehr fest. Umsaß 1 570 000 Aktien. Geld: Flüssiger. Geld auf 24 Stunden Durchschnittssaß 5F, Geld au 24 Stunden leßtes Darlehen 53, Wechsel auf London (60 Tage 4,68,75, Cable Tranéfers 4,62,75, Wesel auf Paris auf Sicht 6,44,00, “Silber in Barren 1092, 3 9/0 Northern Pacific Bonds —, 4 %/9 Verein. Staaten Bonds 1925 —, Atchison, Topeka u. Santa Fs 1014, Baltimore u. Ohio 54, Canadian Pacific 1634, Chesapeake u. Ohio 673, Chicago, Milwaukee u. St. Paul 454, Denver u. Rio Grande 74, Zllinois Centrál 1002, Loutéville u. Nashville 120, New York Central 815, Norfolk u. Western 109, Pennsylvania 474, Reading 904, Southern Pacific 1103, Unton Pacific 134, Anaconda (Fopper Mining 697, United States Steel / Corporation 108,

do. pref. 116.

Berichte von auswärtigen Wertpapiermärkten, London, 3. Juni. (W. T. B.) Kupfer per Kasse 793. Eber o ol, 8. Junt. (Wi D B) Baummwo!Lle.

Brasilianishe 2 Punkte niedriger. - i

Ee 4. Juni. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß 7000 Ballen, Einfuhr Ballen, davon Ballen ameri- kanisle Baumwolle. Für Juni 19,24, für Juli 18,80, für Sep-

tember 18,03. New York, 4. Juni. (W. L. B.) (Schluß)

leko middling 31,70, do. für Juni 30,30, do. für Juli 30,40, do. für August 30,10, New Orleans loko middling 32,00, Petroleum: refined (in Cases) 20,25, do. Stand. white in New York 17,25, bo. in Tanks 9,25, do. Credit Balances ot DU City 4,00, Schmalz Western 34,074, do. Robe & Brothers 36,00, Zuckex Weizen Winter 2374, Mehl Spring - Wheat

Sentrifugal 7,28, i lears 9, Getreidefracht nad Liverpool nom., Kaffes

clears 9,75— 10,724,

Rio Nr. 7 loko 197, do. für Juli 19,34, do. für Sept. 18,92,

Theater.

Opernhaus. (Unter den Linden.) Sonnabend: 144. Dauer- bezug8vorstellung. Dienst- und Freipläße find aufgehoben. Gastspiel Lucy Kieselhausen: Tanzbilder. (Neue Folge.) Musikalische Leitung: Dr. Karl Bes1l. Choreographische Leitung : Alexander Hoff - mann. Vorher: Unter persönliher Leitung des Komponisten : Verfiegelt. Komische Oper in einem Akï nach Raupach von Richard Batka und Pordes-Milo. Musik von Leo Blech. Spielleitung: Hermann Bachmann. Anfang 7 Vhr.

Schauspielhaus. (Am Gendarmenmarkt.) Sonnab. : 156. Dauer«- bezugsvorstellung. Dienst- und Freipläge sind aufgehoben. Maria Stuart. Trauerspiel in fünf Aufzügen von Friedrich Schiller. Spielleitung: Dr. Reinhard Bruck. Anfang 7 Uhr.

Sonntag: Opernhaus. Nachmittags: 259. Kartenreservesaß. Der Dauerbezug, die. ständig vorbehaltenen fowie die Dienst- und Freipläße find aufgehoben. 14. Volksvorstellung zu ermäßigten Mrellen: Tanuzbilder. Vorher: Verfiegelt. Anfang 2 Uhr. Abends: 145. Dauerbezugsvorstellung. Dienjt- und Freipläße find auf gehoben. Die Zauberflöte. Oper in drei Akten (10 Bildern) von Wolfgang Amadeus Mozart. Text von Emanuel Schikaneder. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. e 19 a. Kartenreservesay. Der Dauerbezug, die ständig vorbehaltenen sowie die Dzéenst- und Fret« pläße find aufgehoben. 19. Volksvorstellung zu ermäßigten Preisen : Meine Frau, dié Hofschauspielerin. Anfang 2 Uhr. Abends: 157. Dauerbezugsvortellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Coriolan. Historisches Drama in fünf Aufzügen (14 Verwandlutigen) von William Shakespeare, Spielleitung: Dr. Reinhard Bruck. Anfang 7 Uhr.

Familiennacchrichten,

Gestorben: Hr. Präsident a. D, Wirkl. Geheimer Rat Eduard

“von Tempeltey (Coburg). —- Hr. Major a. D. Albert von Graberg (Eberswalde). Hr. Regierungsrat Gustav von Heyer (Berlin). Hr- Geh. Sanitätsrat Dr. Toepliß (Breslau).

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlottenbur.

Verantwortlich für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäftsstelle, E Vi: Rechnungsrat Mey he. án Berlin.

Verlag der Geschäftsstelle (J. V.: Rey her) in Berlin. Druck der Norddeutshen Buchdrudkterei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32. L Sechs Beilagen (einshliegli® Börsenbeilage und Warenzeichenbeilage Ne. 43)

und Erste und Zweite Zentral-Handelsregister-Beilage F

Baumwolle

zum Dentschen Reich2anzei

Berlin, Freitag, deu

Öffentlicher A

ugzeligenpr 6 fr ven Nan elner 5 gefspaltenea

2 1128,

1. Untersuhungs 2. Auf Aue 5 E

S

H

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

D, Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Akttengesellshaften,

T) Untersuchungs- y sahen.

[25631] Steckbrief.

Gegen den uten beschriebenen Saliy FSrautfurter, Fahrer der Nachriczten- Ubt. 14, welczer flüchtig ist, ist die Uater- Juhungshaft wegen uneil. Fntferaung und t Es wid erfudt, ihn zu verhaftën uind an die Militär.

Diebsiahls verhänot.

arrefstanfialt ia Karlsruhe i. V. over i : B Mat ; Say i 2 ¿0h ceb, 9. 5. 77 in Göppingen, 2) amiom 15. April 1919, Setie 42 G Mit ube: nächste Militärbehörde zum !3g, 3, 18 gegen Nibatd Karl Even, Nr. 11028 üder 100900 ,- beantragt, g ecttaneport Vesber, abzuliefern. heifer, gb. 24. 10. 79 in Lahr, tfi aut, } Der Inhaber der Urkunde wird auf- üzléruñe, ben 27. Mai 1919. grboben werden, gefordert, spätestens in dem auf den

Gerichi- dér 28. Division, y. Deimling, Generalmajor. Beschreibung: Alter: 20 Jahre, Statur: kräftig, Haare : blond, Gesitht : rund, Nase: etwas larg.

[25633] Stec{bricf.

Gegen den üvten beschriebenen Vize- feldwebel Heir.rih Sheckee ter 2. Kom- pagnie Infantertercgiments 135, geb. 18, 1. 1894, welcher flüchtig ift, ist bie Untersuchung®haft wegen Fahnenflucht verhängt. Ez “twird e: fut, thn zu ver- ‘Haften und an das unter:eihrete Gericht oder au die näSbste Miiitärbebörde cder Mariaebedörde (Trupp: nteil, Véartneteil

oder Bezickelowmmanddo, în größeren Stand- | M

orten an die Kommandavtur oder das Garnisonkomimändo) zum Weitertransport hierher abzulieféin Wanzleben, den 3, 6, 1919. Geritzé 33. Divifion. Beschretbung : .Aiter: 25 Jahre, Statur: groß, Sprage: deuisd, Gréße 1 m 70cm, Haare: hellblonb,: Bart: hell5"oad. WBe- jonderxe KernzeiWeu: Netter Kim dur Verwundung stark verkrüpp-lt.

20627] Fahuenfluhtserklürung.

In der Untersuungesache gegen den Landstarm-MNefkruten Georg Hermann VBierenbdembse! vom 11, Gri. - Bail, Jaf.-Ngts. 82, wo?ñtn Fahnenfluht, wird auf Grund der §8 69 ff.ves Pt.-St.-G.-Bis, sowie der §8 356, 360 dzr M.-St.-B,.O, der Beschuldigte hierdurch für fchnea- flücitig erfiärt. /

Caffel, den 11, DezrwmiEer 1916,

Sericht "bér 22. Division.

[25632] Fahnéufluchiserkläcung.

In der Untérsuhungssae gegen den Vizefeldwebel ‘Hetinrih ScheŒee der

Komyagnte Infanterieregiments 135, oeb. 18, 1, 1894, wird auf Grund ‘der SS 69 ff. des Militärslrafgeseßbuchs8 der Weschuldigte hiermit füx fahner fli{ttg erklärt.

Wanzleben, den 3. 6. 1919,

Gertcht 33. Div!fon,

[25626]

Liz: am 22. 11. 1915 gegen ten Utffz. Karl Kümmerle aus dem Ldw.-Bez, Wiesbaden, verfügte Fahnenfluchgerklärurg wicd zurückgenommen.

Wab Naaßÿci2r, 27. 5. 1919

Gouvbernementsgazzicht Mel az,

[25216]

Die uriterm 4. 4, 1916 aegen ‘den un- ausgeb, Lavbslmpfl. Karl Chrißfiianjsen, geb. 6. 2. 1888 zu NReléfy, vom Gericht derx st:Uly, 35, Inf.-Brigad- e: lassene Be- schlagnahmeverfügurg (veröffentli®t In ber Ausçabe vom 7, 4. 1916) ist aufgeboten,

Fleu8önrg, den 30. Yat 1919,

Gericht dex, 18, Division.

[25995] | Die vom Gericht der stellv. 35, Inf,-

B. izade gegen:

1) Jes Jessz¿n Work, geb. 2, 10, §1 zu Hoptruy,

2) Ernst Stiehl, qb. 30. 6s, 75 zu Sande (Kreis Stormarn),

3) Niels Offew, geb. 10. 10, 85 zu Giefing (Krels Hadersleben),

4) Pu:l JIörgensen Frebstedi, geb.

12, 12, 76 zu Bjerndruy,

9) Christian Nissen Niemauu, geb. 22. 4 94 z4 Stepping,

6) Theodor Natbtiesea ötylliug, geb. 27. 12. 77 zu Ærôruy,

7) Jörgen Hans Work, geb. 12. 7, 88

1 Tagkjer,

8) Peter Jepsen Boude, geb: 27, 12. 77

zu Bjerndruß,

9) Jotum Petexscu, geb. 10. 7. 88 zu &jelstrvp,

10) Klaus JIveisen Faaborg, 3. 2. 77 zu Hökelberg,

11) Knud Waldemar Timmetuatin, geb, 21, 8,-92 zu Kjöbenhoved, Masirup; :

13) Peter Jacobsen, geh. 24, 1, 94 zu Blans (Krets Sonderburg)

erclosseren “Fahnerfluhtgerklärungen. bezw.

Beschlagnahmeverfügungen sind aufgehoben.

Fleus85urg, den 3. Yuni 1919,

geb.

en. c erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. d 3. Verkäufe, Verpachtungen, A 6 x 0

Erste Beileæge ger und Preußischen Staatsanzeiger.

6. Juni

Ærrfe2rDom wird a —— E ——

[25623] Die Vermögzensbeschlagnahme, “verfüg 1) am °. 7. 17 gegen Söottfried Wals

gegen Ladwig Engler, at

in Bultziagen, tit aufgehoben word: n.

Sreivurg i. W,, ben 31, 5, 1919, Seit 29. Division.

[25629])

mögentbeshl-gaahme, berfügt

Fzetbura i. V., dzn 24, 5. 1919,

{250639]

Die am 23. 3, 18 gegen Friedri Fal ob Gean. aeb. 16. 8. 76 in Mappa1%, ver- fügte Fabnenfluhtserflärung und Vec- mögenßbefchlagnaÿme tft aufgehoben, Sreibitra t W., 31. 5. 1919,

Gericht 29. Division.

[25996] WVesckluß. Die am 25, 7,1915 gegen den Rekruten Philíipy Wilhelm Daderee, geb. am 11.8, 93 zu Böckingea, Wtihg., erlaßene Fabnenfluhtéerflärung witd gemäß § 362 Ste (D.O. aufgehoben. ; Freiburg i. B., den 3. 6. 1919, Geri§t ter. 29 Divifion:

[25997] Besehluß. Die am 24. 9. 1915 gegen den L1n"\tmyfl. Hans Wibntanu, geb. am 9. 5. 1899 zu Höchsten, erlasszne Fahn?nfluhts-1klärung e gemäß § 362 M.-St.-&.-O. aufge- oben.

Freiburg i. V., den 3. 6. 1819,

Gerickt der 29, Division,

[20999] Beschluß.

Vie am 20, 4. 1816 geyen den Landsim,

Jakob Wurm, geb. am 31. 12. 1882 zu

Ytessel, Hessen, erlass:re Fahnerfl.chté-

crk(ôrung wicd gemay § 362 M.-St.-

G.-D. aufgehcben.

eFxrrcivurg i. WS., den 3, 6. 19:9. Gericht der 29, Diulfion.

{26000]

Das hinter dem SBubmachermeister Alois Dermsiein avs Neiße, geboren am 25 Dezember 1867 in Spiznau, Krets Neifse, in Nr. 98 Jahrgang 1908 unter Nr. 8828 erlassene Strafvollstre ckuvgs- erfuhen vom 21. April 1908 ist exledtat. D. 248/97 —. : Nr:ifse, ten 24. Dezember 1918,

Das Amt3._eriŸt;

26001]

Das hinter dem KorkensHnciber Nichard Nätsch. geb. den 5. Oktober 1863 zu telenz‘g, Kreis Ostiternberg, in Nr. 296 Zahrgang 1909 unter Nr. 78419 eilafseae Strafvollsltreckungsersuchen vem 10. De- ¿ember 1909 ift erledigt“— D, 126/98 —. Ntiffe, den 24, Dezember 1918.

Das Amt3zeri@cht,

(25213)

In der UntersuPungssahez gegen decn om 5. Aug. 1882 zu Ueberlingen geborenen W: bepfl. Friedri) Kuoil, fiüher 7./119, ift durch den Amnesiiteilaß der p1tovi- fori’Gen Negterung vom 19. November 19'8 das Berfah:ea ntedergeschlagen. Die Veschlagnahmeverfügurg vom 18. 4. 1903 sowte der gegen den Besæuldigien am 26. Jan. 1903 erlasscnz Haftb: fehl roerden aufgehoben.

Stuttgart, den 31, 5, 1919» .

Württ. Gericht ter 26. Dty,

(pee

2) Aufgebote, Ver- lust-und Fundsachen, HZustellungenu. dergl,

[26003]

Zwang8vertteigerung. 87. K. 37. 18. Wege der Zwangevollstreckung joll amS2.S: pieamber 1919, Vormittags 20 Uhu, ana der Geridtsftelle, Berlin, Neue Friebrichitr. 13/14, drittes StoFwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert wecdezn das in Berlin, Christinenstr. 30, Eck- Ztonskirbitr. 25, belegene, im Grund- buhe vom Sch{önhausertorbezik Band 12 Blatt Ne. 358 (eingetragene igentümerin anm 17. August 1913, dem Tage dex Gin- tragung des erse gerugMarmerts: auf frau Fraigiata ahaschin;, geb, Contin) eingetragene Gruntstick: WVordercckvohn- gebäude mit untezrkellecien Hof und ab- aesoundertem kleinen Stall, Gemarkung Berlin, Kartenblait 29a, Parzelle 321/73, 3 a 90 qm groß, Grunbsteuermutterrolle

Sericht der 18. Divtfion,

geb. 10. 7, 1831 in Udapi, 2) am 28, 6, 18 . 3-10. 1882

Die Fabnerfluchtgerklärung e, Vir- 1) am 15, 11. 16 gegen Fziebrih Karl Wichele,

Fnd b eingesteUt worden.

bäutesieuerro®le N=i t? wert 180 000 6. „} Veertia,. den 80. Mai 1919.

[25528]

ufgebot 1155 Zahlungssperre.

die Kraftlozerklärung der Urkunde ec- folgen wird. Zugleich wird dex Hei83-

on eincn anderen Iaßaber als den obeu- gezannten Vntansteller eine Leistung zu bewirken. 84, F, 604. 19/2.

Versir, den 23. Mai 1919, Arnt3geriYi Berltn-Mitte. Ahteilug 84.

[25624] S E

Deuiscen Neihsschuldvers&rcibung?n von 1917 Lir. G Ner. 12465 926 u. 12 465 528 über je 100 ‘f eiagestellt.

Berlin, den 30. BDêèat 1319, Amt8geci§t Berlin«Mitts, Abt. 154,

95594]

Besltefs. 84, F. 733. 18/10.

anes

vertretenen von 18316 8 017752 über: 1090 4 und Lit. D Ne. 6 380 721 über 900 #, wird af Antrag aufgehoben,

26, Mat 1919.

Berlin, den Amitegeriht Verlin-Witte. Abteilung 84.

[26595] Zahlungssperre. 84.F. 497, 19" Fuf Antrag des Direktors Dr. Heihi in Mürchen, Widenmaytrstr. 16, wird der Reitss{chu!denverwaltung in Berlin betreffs der angebli abbarben gekommenen Sckvldverscreibung der % prozentigen An- sehe des DeutsGen Reichs von 1915 Lit. © Nr, 5 052 653 über 10009 & ver- Boten, an etnen anbverea Inhaber als den obengeranuten Anteagsteller eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder etnen Erneuervngsschein auszugeben. Vexlin, den 2. Funk 1919.

Anmitzgert%t Berlin- Mitte. Abteilung 84.

(20996) Zaulungs8sÞperxs.

Nuf Antrag des Kaufmanns Friedrich Klobunte tan Berlin, Momintenerstr. 12, vertreten dur die ReGitanwölte Fusliz- rat Beockexr und Dr. Wx2@8smanu in Berlin, Br. Frarkfurterstr, 102, wird der Nei83- s{ulder verwakiung tn Berkin betreffs derx angedtich abhanden geemmenen SGuld- vers@reiburngen ber 5 prozentigen Anleihe ded DeutsGen Reis von 1917 Lit, C Nr. 11 630 961 bis 03 übzx je 1000 „4 und Lit, D Nr. 8 022 205 und. 8 022308 über je 500 (4 verboten, an einen anderen Inhaber «613 den oben genannten Antrag- steller eine Leistung zu bewirken, insbe forbece neue Zinsscheine ober "inen Er neueruags [ein euezgehen. 84. F. 558. 19. Vexlin, den 2. Junt 1919.

Amtsgericht Beritn-Mitte. Kbteilung 84.

[25597] i

Das Verfabren, betr. das Aufgebot des Qwiscbenschetns Nx, 104 926 zu 1009 4 9 9% Retganle:he, VIL. Rrizggarltibe, tft

Vexlin. den 2 Juri 1919, Amtszeriht Berlin-Mitt», Abt. 154.

[209928] WVe?auntmnachung. Abßanden oce?ommen : Dt 59/5 Retchsar- Lethe 1/479 768 zu 5000 6 u. 9 766 453 zu 10090 S. Werlin, den 4. 6.19. Der Polizeipräsident. Abteilung TV. Erkennuaasdient, Wp. 225/19. 2258] / Das Arni3gertt Bra1nsGw?ig bat beute folgendes Aufgebot crlassen: Der Weichern- iteder Heinrich Höticer ta Braun)chweig, Kaiserstr. 46, hat das Aufgebot der Depe- fitenbücher der Leibhauskals? Braunschwetg O 24122 200 #, C 21121 500 &, C 23401 1200 „# beantragt. Der JIn- haber ber Urkunden wirb aufgefordert, \yäte- stens fn dem auf den 20. Dezembex UDAD, Vormitiags D Uhr, vor dem

toce Nr. 7, Zimmer Nr. 41, anhbc-' ravmten Aufgebotstermine seine Necte i anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftkozerklärung der Urkunden erfolgen wirb.

Kn die Leihhauskasse ergeht das Verbot,

Art, 452, Nutungswert 11 020 #, Ge-

Neue Frtedric;fir. 13/14, 111. Stock, Zimmer 106/108, anberaumten Aufs gebotstermine sene Nechte anzumelden

und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls

fhulteaverwaltung tn Berlin untersagt,

nzeiger.

ŒFiußeit&zeile 50 f. nf ven Zruzetaecutretis eiw Teucrungszauscchlag von 29 v, D. erhoben.

Die Bank für Handel und Industrie Filiale Stuttzart in Stuttgart, Königin Dlga Bay, bat das Aufgebot und die Zaßhungtsperre bet: effs der angeblih ab- banden getommenazn unteizinsltihen Schat- anweifung des Deutschen Neichs, fällta

17. Dezember 1919, Vorwittags 16 UhL, vor dem unterzeichneten Gericht,

Das Aufgzebotéverfahren über die 5%.

Die Zahlungssperre vom sl. Dejember j Frankfurter 1016 a 1 m Me L . + ck4 r fue r - r rc

1918, betreffend die fünfprozentigen Schuld- | Serie 26 L 2520, 2521, 3424 à 500 , T O Ee 2)

Amttgerit Braunschweig, Am! Wenzen- }

bext:ken. 1019 Z-P.-O.) Braunscweig. de! 3l. März 1919.

I, V.: Wei h, Zahluwgsfoerre.

[25999]

damm 167/168, verireten

bewirkzn, in9besondere reue auszugeben.

1

[20601] Zahiuugëêsperre.

_ Auf Anirag des Kunstmmalers Hans Baumaan in Gauting wird der Frank- furter Dank und dxren Zahlitellen ver- boten, an bn Jubaber der Aftien der Franffarter Bark über je 1000 4 Nr. 7089 und Nr. 7090 eine Leistung zu bewitker, in2befondere neue Gewinnanteil« oder Er- neuerunps eine auszugeben.

Franuntfart ami Main, den 26.411919. Das Amtsgericht. Abteilung 18. F. 32/19, [25600] Aufgeóot.

Der Stadtpfarrer Theoto: Braun zu Wöppiagen (Württ.) bot das Aufgebot der angetlih bur Diebftakl abhaudea gekommenen 49/6 Pfazxdbriefe: 1) des Hvpotbeken - Kredityereins

der Frankfurter Hypothekenbank Serie 14 N 46676 über Æ 2000,— beautragt. Der Jubaber dec Urkunden wird aufgefordert, \pät-stens in dem auf deo 12, Dezewbrr L919. Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotateczmine seine Nehte anzumelden vnd die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlzerkiäring der Ur- Tucden erfolgen wird. F 59/19. Seaulfuzt a. Main, den 27. Mai 1919. Amtagertcht. Abt. 18,

[25607]

In dér Nat vom 28 /29. Mai des. Js. wurden in Marlörub2 folgende Kriegs anlelhetüdte im Nenamwerte vo:1 778 000 „t reitch!en :

: I. Krieg8anleibe:

Wert 100 46 Nr. 414 149 bis mit 152, Wert 500 46 Nr. 193 403 bis rait 04

und 193 326, 361 496 bis mit 98

Wert 1009 46 und 346 709, Wert 2000 #6 Ny. 217 591, Wert 5000 # Ne. 48 710. [L. KciegSans[z*ihe: Wert 200 #4 Nr. 1 423 718, Wert 500 6 Nr. 945 853, 964 613 bis mii 14, 1 388 128, 1255 099, 779 481 Wert 1600 4 Nr 1 494 224, 1496 0619/ 21, 2154393, 1711 701/05, 2470 5956/6, Bert 2000 6 Nr. 682 228, 43 218 788, Wert 5000 „& Nr. 164 777, 219 093. T1. Kriegfanleths: Wert 100 „(6 Nr. 2 438 183/4, 3 707 237, 2 363 065/6, 3 302 507. 3 233 559,

Wert 200 6 Nr. 2374 569, 2929 357, 2311 489/90, 3 152543, 2320 949/50, 3 125 060, 2 123 999, 2 124 000/02,

Wert 570 „s Nr. 2336 805, 2 331 365, 2332730, 2404381/4 2487 250/02, 22 900 933, 2923 690/91, 2312 961/62, 2337 530, 2 819 683/84, Wt 1090 «& Nr. 3816 166/67, 6 302195, 5 704 802, 3 754 326, 3 761 543, 9 872 996, 4 060 604, 3 602 311 3 979 619, 3 979 932, 3 9880 269, 5 872 809/10. Wert 2020 4 Nr. 13 099 990, 1 097 999, 1398 447/50. 1 368 236/37, 1106 634, Wert 10 000 46 Ne. 167 836.

IV. Kriég8ar\eibe Wert 100 Nr. 5 506 316/18, 4 924 021, 6 610 129, 6 610 130, Wert200 4 Nr. 4330 510/11, 4 188 739, 4 430 747, W-:.rî 500 46 Nr. 4685 402/03, 91386 238/41, 4978 851, Wert 1000 „46 Nr. 7 321 060, 7 220 479, 7 425 532, 8 096 778, 8 289 637, Wert 5000 „46 Nr. 1 075 150, Wert 10 (00 „6 Nr. 351 781.

V. Kricg8anleihe : Wert 100 6 Nr. 7 567 141, 7941 414,

Du

v

73997599, 7360379, - 78364 094/95, 7 395 991, : Werì 200 #& Nr. 6 606 250/63

9 811 807/09, 5/802 270, 5 802 272.

Wert 5004 Nr. 6588 879/92, 6 083 194, 6 114521, 5 737 531, 5 964 828, 6089219, 9 796 924,

Wert 1000 „4 Nr. 8 998 318, 9 350 130, 9 733 165, 10 257 717,

Wert 2000 6 Nr. 2593 681, 2616 155, 2 873 569.

auf Grund der obigen Depositenbücher

Wert 10 000 4 Nr. 412 8834,

Ams an Maia, den 26, Mat Das Auttsgericht. Abteilung 18. F. 56—19,

452, Eruntstücks- !an den Inhaber derselben eine Leislung zu

Der GeriHtsschreiber des AmtgeriXts3, 13: 13 F 7/19.

Auf Antrag der Bankkommandite Gebr. Oppler, Filiale Berlin, Fnhaber Braino Galewt: ki zu Berlin W, 15, Karfüxsten- durch den Necht8anwalt Feblowlcz z1 Berlin, Nofena- thalzustraße Nr. 4, wird hierm!t den Kdlorwerkzo, v9rm, Kleyzr bier, verboten, an den Fahaber der Nkticn der Edler- wet? vorm, Klever zu Frankfurt a. Vet. Nr. 7195 und 12437 eine Leisturg zu t Gewinn- autcilsSetue oder einen Ezneuerungssckchein

1919.

6. Erwerbs- und S t enofsen|chaîia 7. Niederlassung 2c. von é 8. Unfall- und Inyaliditäts- 2c. Versicherung, 9, Bankaus1veise.

30. Verschiedene „ekanntmahungen:

tsanwölten.

—==

VI, Krieasanleibe:

Wert 100 6 Nr. 8 560-585, 9 648 275/ 76, 9 649 025. 8 479 949/50, 8 540 045, 10 050 394, 9574748, 10344 070/72, 8 561 742, 8 668 154, 8 802 128, 8 820 796, 9 258 303, 9 492 960, |

Wert 200 6 Nr. 7 014 780, 6 833 380, 6.834 867, 7 633 814, 8 067 267,

Wert 500 #&# Wt 7-725 236/37, 7 725 342 7 566 540, 7 199 400 6834211/ 12, 7158 188/89, 7365 834, 7 669 766,

W-rt 1000 4 Nr. 10568 368, 11 242 138, 11 050 374,

Wert 2000 46 Nr. 3 539 300, 3 357 576,

VTI. KRrteo8anleths:

Wert 100 4 Nr. 13246 347, 13120551, 11528 995/97, 11309466, 11 300 923, 12 060 409, 12 063 345, 13 047 727,

Wert 200 4 Nr. 8 472 812, 8 687 118. 9 374 389, 8 890 136, 9 242 462/63, 8489 760, 9 113 537,

Wert 500 46 Nr. 8 221 164,

Wert 10090 # Nr. 12815218,

13 509 747/50, 12852 533, - 12 732 195,

13 509 783/97, 12761 716/18, 12935 516,

13513051/74, 12817053/62, 12991 751/75,

12 290 205, 12 507 084,

Wert 2000 4 Nr. 3 840482, 3842034, VIII. RriegSan!eihe:

Wert 100 6 Nr. 15159 752, 15159762,

15499 211, 15997 981/3. 13752157, 13771685, 14484 740/41, 14492175, 14782316, 14949440, 15495 710/54, 13 593 557, 13718011, 13776 803, 15 159 428/28, 15315 132, 15 506 562,

15 506 617/19, 15 88L 593, Wert 200 „6 Nr. 10 617 500, 10 167 451,

9 759 500, 10 933 001, 9 776 348, 10 767 530.

Wert 500 4 Nr. 10611 488/89, 9 615 052, 9 674 594, 10 524 802,

9918 129/30, 9 918 131/48, 10 008 095/96, 10473 995, 10 517 171, We-rt 1000 % Nr. 14245 140/41, 15 882 051, 14751 418/21. 15 733 467/79, 14397 811/12, 16 954305, 15556 571, 14 249 836, 14733 203/12, 14743 636, 15 321 887, 15 861 530,

4 187 277/78,

Wert 2000 6 Nr. 422 338, 4 238 491,

Wert 5000 46 Mr. 2 554 652, 2 589 724, 2475 601/10, 2 383 369/ 70, 2 407 540/42, 2498 474 2 305 985/86,

Wert 10000 S Nr. 816 566, 904 575,

892 410/14,

__Wert 20000 # Nr. 553 101/03, 55 349 091, 554700, 554 825/26, 621 060/62; 631 878/79,

TX, Kriegtaaléihe :

Wert 100 „(6 r. 16 351 545, Mert e s L Ged Tie Bus

ert: #ÆU Zroisheashein Buch- stabe ® Nr. 09 073. Ic bitte um Fahndurg und Verftändi- gung der Banken sowie um Festnahme von Verkäufecn der Stück- und Draht- nahrit. 2 SD 1474/19. Karl8euhe, den 30. Mai 1919. Bad. Staatsanwaltschaft Karlsruhe

Der Staatsaa walt 11. p (Unterschrift.)

23613] Bekauatmachung.

Die Veriustmeldvyng der unten er- wähnten Aktkenbriese Der Großen Nor- dishen Telegravben - Gesellschaft, A.-G,, Kopenhagen, Dänemark, wird biermit

widerrufen : 740 9741 9742 9743

Lit. A Nr. 9744 9994, Lit. B Nr, 3845 3846 10202 26361, Kovenÿagen, d. 30. Mai 1919. a Die Große Nordisœe Telegraphen- Gesellschzft, A.-G. Der Vorstaud.

Kay Suenson. P. Migelsen, H. Rothe.

[25604]

Die Bank- Commandite Gebr. Oppler, Filiale Be:lin, Inhab:r Bruno Galewskt in Berlin W. 16, Karfürsteadamm 167/168, vertreten dur den N:chtéanwalt Feblo- wicz in Berlin, Roseathakerste. 4, hat dahter ven Verlust des 49% igen Prämien- pfandbriefs der Veutsäea Hypothékenbank in Meiningen üter 300 #, Serte 1571 Nr. 1, angezeigt und Erlaß der Zahlungs- spetre beantraat. Danach wird hiermit an den Aussteller des Weripapiers sowie an die în ihm bezeiHretea und etroatcen sonstigen Zablftellea das Verbot erlassen, an den Inhaber des Papters eine Leiñung zu bewirkea, insbesondere neue Zina\scheine oder einen Erneuerunas\{chzin ausjugeben. M deu 30. ‘Mai 1919.

t3geriht. Abt. 1,

[25527]

Am 23. ds, Vèts. wurdea in der Woh-

nung des Landwicis Jakob Kevsch im

Steinhardterhof, Gemeinde Sobernheim,

bei einem GinbruGsdiebstahl na(hstehende

Wertpapiere gestoblen :

1. Mäntel, Couponsbogen und Talons:

onsg: 3 9/4 Preuß. Konsols: „#4 500 Serte ? Ut. D Nr. 704 071, 752 404, 752 405,

|

Preuß, Konfo!s (fraglich ob 3 °% oder

T

S W Ï A

j E He z6 s 14 4 18 25 T tis i 4 Pr F Î

1