1919 / 130 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Außiendkensk tätige Personak \i< vor Tätlichkeiten beim Passieren der Straßen fürchtete. Gestört war infolgedessen nur der Fuhrverkehr von Freitagnad)mittag bis Sonnabendmittag; die Briefbestellungen Fonnten nur stattfinden, soweit dezn Postämtern Sendungen zugeführt waren. Wegen Stillstandes der Strafzenbahn mußten die Schalter am ¿Freitagabend, damit das Personal nit bei Dunkelheit die Straßen zu betreten brauchte, um 6 Uhr ges<lossen werden; am Sonnabend waren sie den ganzen Tag geöffnet. Der Postfuhrver- tehr ift von Sonnabendmittag ab voll wieder in Gang gekommen. Der Telearaphen- und éern|prechverkehr sowie der Eilbestell- und Hol1posidienst haben nit einen Augenbli> ausgeseßt.

lleber eine Lohnerh öhungim Nuhrkohlenbergbau wird dem „W. T. B.* aus Essen mitgeteilt, daß es bei den am 6. d. M. dort zwischen den Bergarbeiterverbänden und dem Zechen- verband gepflogenen Verhandlungen zu folgeuder Vereinbarung lam: Die Vertreter der Bergarbeiterverbände verpflichten sich, ent- \prehend der am $8. Mai çetroffenen Vereinbarung, mit allem Nach- dru> dafür einzutreten, daß bie Kohlenpreiserhöhung in der {hon damals für erforderli gehaltenen Höhe in vollem Umfange genehmigt wird. Unter dieser Borausfetzung erklären sich die Ver- treter des Ze%enverdandes bereit, den Verbandsmitgliedern zu em- psehlen, vom Tage des Eintritts der Koßlenpreiserhöhung (ab 15. Juni) eine Zulage von durchicnittlich 2 M je Mann und Schicht zu ge- währen. Darüber, in welcher Weise die Verteilung dieser Zulage auf die einzelnen Arbeitergrupven erfolgen foll, wird baldmöglichst eine Verhandlung mit den beteiligten Verbänden [\tattfinden. Hierzu erhält „W. T. B.“ von unterrihteter Seite folgende Ausführungen : Die in letter. Zeit erhobene Forderung

auf Erböhung der Löhne im Nuh1kohlenbergbau wnrde mit der

Steigerung der Löhne in anderen Berufszweigen begründet. Ins- besondere wurde darauf hingewiesen, daß städtishe Verwaltungen den mit leihteren Arbeiten, beisvielsweise bei der Straßenreinigur g usw, besäfligten Leuten Löhne bewilligt haben, die fih den Löhrea der unter Tage beschäftigten Bergarbeiter stark nähern. Die Zechen- besißer des Nuhrbergbaus haben deshalb gealaubt, den Forderungen der Bergarbeiter entspre<hen zu müssen. Ohne cine entsprecbende Erhöhung der Kohlenpreise wird aber diese Lohnerhöhung bei der vielfa erôrterten s{wierigen finanziellen Lage des Kohlen- bergbaues für undur<führbar gehalten. Es ist {on wiederholt darauf bingewiesen worden, daß die am 1. Mai in Kraft getretene Preiêcrböbung für Koblen durch die Steigerung der Selbstkosten wieder aufgezehrt sei. Auf Seite der Mbeiigeber war für die Be- willigung der Lohnforterung namentlih auch die Erwägung mit- bestimmerd, daß unter Umständen der niht mehr aufzuhaltcnde Zusammenbru< der Zwangswirtschaft vorübergehend zu einer weiteren Erhöhung einzelner Preise führen werde.

Zn Neapel haben, einer von „W. T. B.“ wiedergegebenen Meldung der „Agenzia Stefani“ zusolge, um ihr CEinverständnis mit ten Metallarbeitern zu bekunden, die wegen Lohnftreitig- leiten die Arbeit niedergelegt hatten, alle anderen Arbeiter den allgemeinen Ausstand beschlossen. Die Straßenbahnen ver- kehren jedo, und die Ordnung wird autrect erholten. °

Wie „W. T. B.“* dem Amsterdamer „Zelegraaf“ entnimmt, meldet die „Tiwes* aus Winnipegy, daß sich die dortige Aus - standskage plögli wieder vers<limmert hat.

Theater uud Musik.

Opernhaus.

Da9 ehemalige Königlichen Ballett, das in ten lehten Jahzen lediglich innerhalb des Rahmens von Opern- vorjtellungen Gelegenheit batte, \eine Kunst zu zeigen, soll, weiauf die in neuerer Zeit veranstalteten Tanzabende hinzudeuten

\ceiven, erfreulihenweise wieder vcr selbständige „Aufgaben aestellt werden. Eine neue Folge von „Tanzbildern

wurde am Sonnabend dargeboten, die den Beweis lieferten, daz das Halletipersonal des Opernhaus-s au in der Zeit un freiwilliger Muße feine Kunst nicht vernachlässigt hat: auc) ohne die gaitwetie Mitivirkung einer Lucy Kieselhausen wären. die Eindrücke des weblgelungenen Abends eiudringlid genug gewesen. Unter ben größeren Gesamtvorführungen, wel<e die MNeihe einzelner Soloiänze umiahmteu, rief besonders und mit Necht der „Frühlingsstimmenwalzer® das Entzüken der Zuschauer hervor. (ine Schar anmutiger, in duftige Farben gekleiteter junger Mädchen aus dem Nachwu>s unserer Ba eitschule |<webte da in [eicht- ges<lungenen Neigen und Wirbeln über die Bühne. Dieser Tanz itelte au) dem neuen Spielleiter unserèés Balletts, Herrn Alex Hoffmann, das beste Zeugnis aus. Dagegen fiel das S{hlußstück „Nymphen uad Faune“, das Allzuberkömmliches brate, elwas ab. Unter den Solotänzerinnen is an erster Stelle Gb y Peter zu nennen, die in einer Pizzikato, Polka von Delibes ihre virtuose Technik und ihr stark ausgeprägtes musikalish-rhythmisches (Empfinden zu erweisen Gelegenheit hatte. Jn einer „Maurisher Tanz“ (von Schmalstich) betitelten Tanzszene, die an Bizets „Djamtlch“" gemahnte, zeigie Melanie Lucia großes täyzerisches Können und ausdru>8- volles, harakteristiswes Darstellungsvermögen. Luc y Kiesel- hausen, der betannten Veranstalterin eigener Tanzabende in hiesigen Musiksälen, war ein breiter Naum im Proaramm eingeräumt. Zhre tänzerische Anlage ist groß, ihr wirkliches Können aber an dem geniessen, was in unserer Ballettschule gefordert wird und was deren Zögltnge schon a!s Kinder bcherrschen lernen nur mittel- mößig Immerhin gewährt manches, was sie tanzt, Vergnügen; besonders begabt ift sie für den Grotesftanz, den sie mit Schelmerei auéführt, ohne dabei unweiblich zu wirken. Den mit lebhaftem Beifall aufgenommenen „Tanzbildern", die der Kapellmeister Dr.Besl musikalisch leitete, ging Leo Ble < s reizvolle einaktige Oper , V e Le GElT” unter der Leitung dcs Komponisten beau, Zu den bewährten und con früher bereits gewürdigten einheimishen Künstlern, den Damen Gngell und von Scheele-Müller, den Herren Bronsgeest, Sto und Henke, gesellte sich hier als Gast Ottilie Metger-Lattermann in der humorvollen Partie der Gertrud ebenbürtig hinzu. Dem Werk und seix en Ausführenden wurde starker Beifall zuteil.

—_—_————

Im Opernhause wird morgen, Mittwo@, Nachmittags 2 Ubr, „Hänsel und Gretel“, mit den Damen Engell, Parbs-Krause als Gast, Eocße, von Schecle-Müller und Herrn Bachmonn besetzt, unter Dr. Karl Beels Leitung aufgeführk. Daran schließt sich die Ballettpantomime „Die Puppevfee", in der das gesamte Ballett- perfonat beschäftigt ist. Lucy Kieselhausen tanzt als Einlage einen Csardas. Musikalisher Leiter ist Clemens SWhtnalstich. Abends 7 Uhr wird „MNigoletto"“ mit den Damen Garten als Gast, von Scheele-Müller und den Herren Mann, Schlusnus, Habich, Bachmann, van de Sande, Krasa und Funck in den Hauptrollen unter Kapcllmeister Oito Ura>s Leitung gegeben.

Im Schauspielhause wird morgen „Coriolan" in der bekannten Beseßung unter der Spielleitung von Dr. Neinhard Bru> wiederholt, Anfang 7 Uhr.

Das Spieljahr 1918/19 Neinhardt-Bühbhnen. Die Nein hardt-Bühnen haben am 31. Mai ihre Spielzeit beendet. Es fanden 22 Erstaufführungen statt, davon waren 15 lebenden deutschen Dicbtern gewidmet. Von Vertretern der jungen Generation kamen zu Wort: Walter Hasenclever, Friß von Unruh, G2org Kaiser, Neinha1d Goehring, Rolf Lau>ner, Else Lasker-Schüler, Oskar Kokos\chka, Mecchtild Lichnowsky, Friedrih Koffka, Siegfried Giedion , und Franz Werfel. Ferner wurden Werke von Gerhart Hauptmann,

Karl Schönherr, Hermann Bahr und Thaddäus NRittner gespielt. “Von Wedekind wurden „Frühlings Erwachen“ und „Die Büchse der Pantora“, von Ibsen „NRosmersholm“, von Toîistoi „Und das Licht

\{eiret in der Finsternis*, von Shakesp-are „Wie es au gefällt*, von Schiller-Racine „Phädra“, von Goethe „Clavigo neueinstudiert aufgeführt. Die neue Spielzeit beginnt am 1. September d. F.

Im Theater in der Königgrätßer Strafs:e ist die

Gr staufführung von Paul Apels Satirspiel „Der Oäuptliag" auf Sonnabeud, den 14. Sa festgelegt worden. Das Werk wird von Nudolf Bernauer in Szene geseht. Rochus Gliese fertigt die Cnt- würfe für die hnenbilder an.

„Auf stieg" betitelt si< ein Vortragsabend, der am

Donnerstag, den 12. Juni, Abends 8 Uhr, im Blüthnersaal stattfinden wird. Das Programm lautet wie folgt : Beethoven : „Egmont-Ouverture“ (Blüthnerorchester unter Leitung des Kapell- meisters (duard Mörike); Walter ron Molo : „Den Sternen zu“, eine Vorlesung aus dem Schillerroman des Verfassers ; Wagner : Borspiel und Isoldes Liebestod aus „Tristan und Isolde“ ; Colin Roß:

„Auf der Shwelle“, Gedanfen zum Geist der Zeit ; Liszt : „Préiudes".

Der Reinertrag der Veranstaltung ist zur Beschaffung guten Le s e- stoffs für die Reihswehrtrupp en bestimmt. Eintritts- karten zu 3, 2 und 1 6 sind bei Bote u. Bo>k und A. Wertheim sowie an dcr Abendkasse zu haben.

Manuigfaltige®. Im Wissenschaftlihen Theater der „Urania"

wird in dieser Weche der mit farbigen Bildern ausgestattete Vor- trag „Von Kopenhagen bis Sto>holm“ am Freitag und Sounabend wiederholt. Am Dornerêtog wird no< einmal der Vortrag „Die Insel Rügen“ gehalten werden, und morgen, Mittwc<, spricht der Professor Dr. Shwahn über „Weiden und Vergehen im Welten- raum“.

Königsberg, 6. Juni. (W. T. B.) Gegen die Eisen-

bahnlinie Suwalki sind in der Nacht vom 9. auf 6. Juni eine Reihe yon Anschlägen erfolgt. Auf der Stre>e Suwalki—Olita ist nordöstli<h Suvalki an drei Stellen der Bahn- körper gesprengt worden. Die Sprengung hatte die Gntgleisung cines Güterzuges zur Folge, wobei ein Heizer getötet wurde. “Auf der Linie Sumalki—Marggrabowa ist der Bahnkörper zwischen Papjewa und Poduborek an 17 Stellen gesprengt worden. (Fs besteht kaum ein Zweifel, die Anschläge von polniscber Seite cxfolgten.

Hannover, 7. Juni. (W. T. B.) Am 6. Junk, 10x Uhr

Abends, versuchten ciwa dreißig Personen, teils in Zivil,

teils in Uniform, das am Waterlocplabß gelegene M ilitärarkest-

haus zu stürmen und die Insassen zu befreien. Die Angreifer waren mit Wurfminen, Handgranaien und Revolvern ausgerüstet. Durch die Wachsamkeit der Militärpolizei wurde indessen der

Angriff vereitelt. Das gleide Scisal erlitt ein zweiter Angriffsversuh, der Nachts gegen 2 Ühr erfolgte. Leiter gelang es in der Dunkelheit nicht, der Angreifer, die in die Maïchwiesen flüchteten, habhaft zu werden. Die Ang1ifséversuche bezw >ten, die Personen, die wegen der vor einiger Zeit erfolgten spartakistischen Anschläge im Militärgefängnis festgeseßt waren, zu befreten.

Calais, 9. Juni. (W T. B.) Laut Havasmeldung wurde ein von Dünkirchen kommender Du H deutschen Ge- fangenen auf der Station von St. Pierre von zwei en gli- \hen Lokomotiven von hinten angefahren. Zehn Wagen wurden völlig zertrümmert, drei deuts<he Gefan gene, cinSoldat und ein englis<her Sergeant wurden ge - tötet, 25 deutshe Gefangene \<wer verleßt t.

Haag, 7. Juni. (W. T. B.) Das „Korrespondenzbüro“ er- fährt, daß dem Oberleutnant Vogel, da er obne ordnungs- mäßtgen Paß über die niederländishe Grenze gekommen ist und da er als eine Gefahr für die öffentliche Sicherhcit angesehen wird, ein für solche Zwe>e eingerihtetes Ausl än De ader als Auf ents haltsort angewiesen ist. Von seinem Necht, das Ersuchen um Zurückbeförderung nah feiner Heimat zu stellen, hat der Dberleutnant Bogel . biéher ni<t Gebrauch gemacht. Die Behandlung eines etwaigen Aufélieferungsgesuches wird von den Tatfacken abhängen, auf die sih das Gesuch gründet.

Handel und Gewerbe.

Das Rheinis<b-Westfäli sche Kohlensyndikat, Essen, ‘beruft, laut „W. T. B.*, auf Mittwoch, den 11. Juni, eine Versammlung der Zechen besthér ein Auf der Tages- ordnung steht: Berufung gegen die Strafses!sezung des Geschäf18- aus\<usses vom 28. April d. J. wegen vertragéwidriger Lieferungen der Bochumer Bergwerks-Aktiengesellshast, Festseßung der Nichtpreise und Beratung über einen Ausgleichsfonds.

Die Nobeinnahmen der Canada Pacifkc-Eisen- babn betrugen laut „W. T. B.“ in der vierten PVaito- che 4 505 060 Dollar. - (Zunahme gegen das Vorjahr 470 000 Dollar.)

CPLrtttanta, S. Junk (W.. T. D.) Die feit längerer Zett zwischen der deutschen und der norwegisden Negierung ge- führten Verhandlungen über die L i eferung v on 10000 To naen gehärteter, vorzugswetse pflanzlicher Speisc- ette Und o 760 000 Faß norwegischer Salz- heringe nah Deutschland snd zum Abs<luß gelangt, nachdem die deutsche Negierung die Verkaufsbedingungen angenommen hat. Der Kaufpreis von 80 Millionen Kronen wird von ter norwegischen MNegierung auf durhschnittli< 23 Jahre gestu ndet gegen einen Zinsfaß von 1 vH über dem Banksaßz der Norges Bank, jedo ohne weitere Provision. Als Sicherheiten gibt die deutsde Ptegierung Neichs\chaßwechsel in voller Öbhe. Zusäßlih zu diefen Sicherheiten baftet für den Gegenwert von 30 Millionen Kronen in Mark ein Konsortium deutscher Banken. Jn Anbetracht der für die deutshe Volfksernährung so hodwichtigen Speisefette im Gefamtwert von 39 Millionen Kronen hat fi die deutsche Regierung ent\>{lossen, als weitere Zufaßsicherheit Gold in Höhe vor 20 Millionen Kroncn zu hinterlegen. Die Verladung der Heringe ist bereits im vollen Gange.

Paris, 5. Juni. (W. T. B.) Bankausweis. Gol!d tn den Kassen 3 571 66 000 (gegen die Vorwoche Zun. 575 000) &Fr., Gold im Ausland 1 978 278 000 (unverändert) Fr., Barvorrat in Silber 306 585 000 (Abn. 330 060) Fr., Guthaben beim amerikanischen Staats- haß 880 600 000 (Abn. 51 8C0 000) Fr, Guthaben „im Ausland 827 479 000 (Zun. 57 488 000) Fr., vom Moratorium nicht betroffene Wechsel 941 436 000 (Zun. 44 823 000) Fr., gestundete Wechsel 842 796 000 (Abn. 10 504 000) Fr., Be auf Wertpapiere 1249 831 000 (Zun. 21 869 000) Fr.,, Vors üsse an den Staat 23 400 000 000 (Zun. 300 000 000) Fr., Vorschüsse an Verbündete 3 629 000 000 (Zun. 5 000 000) Fr, Notcnunlauf 34 370 877 000 (Zun. 309 634 000) Fr., Schaßguthaben 78 546 000 (Abn. 67 668 000) Fr., Privatguthaben 3 503 048 000 (Zun. 1 091 000) Fr.

Berichte von auswärligen Wertpapiermärkten,

London, 6. Juni, (W.T.B.) Privatdiskont 35/5, Silber 534,

Paris, 6. Junt. (W. T. B.) . 5 % Französishe Anleibe 88,00, 4 9/6 Franzöfi)/he Anleihe 71,00, 3 0/6 Französische Nente 61,85, 4 9/6 Span. äußere Anleihe —,—, 9 9/9 Russen von 1906 60,50, 3 9% Russen von 1896 35,50. 4 %/) Türken unif. 75.05, Suezkanal 5620, Rio Tinto 1797. Die Börse bleibt bis Ende September jeden Sonnabend geschlossen.

nehmungslust bemerkbar machte. achtet, do) bebauptet.

Durchschnitts\ay nom,

4000 Ballen,

do. für August 28,85.

Kopenhagen, 7. Junk. (W. T. B.) Sichtróedsel auf

E ads 29,75, S auf Amsterdam 165,50, do. auf \{<weiz. Pläße 81,00, do. auf New Ba O A auf London 19,58, do. auf aris 66,00, do. auf Antwerpen 65,00, E Sto®Fholm, 7. Juni. (W. T. B,) Sichtwe<sel auf Berlin 27,00, do. auf Anisterdam 152,00, do. auf shweiz. 74,00, do. auf Washington 389,00, do. auf London 18,03, do. auf Paris 60,25, do. auf Brüssel 58,75. New York, 7. Juni.

Berichte von au8wärtigen Warenmärktein, 5

London, 5. Junk. (W. T. B.) Kupfer per Kasse 794, Liverpool, 6, Juni. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß Einfuhr Ballen, davon Ballen ameri fanif@e Baumwolle. Für Juni 18,95, für Juli 18,55, für Sep- teinber 17,83. Bradford, 5: Sin Q D) Am Wollmarkt herrs<te bei steigenden Preisen schr guie Kauflust, Kammwolle notierte in den ¿Fünfzigern. Das Angebot h sehr gering und die Käufer zeigien sich willig, höhere Preise anzulegen. Viele Spinnereien sehen \ih außerslande, neue Aufträge anzunehmen ; infolgedessen sind au geringe Sorten zu höheren Preisen begehrt. New Vork 6. Junt (W? V B.) Baumwoll- Wochenbericht. Zufuhren in allen Unionshäfen 188 000, Aus Q Großbritannien 57000, Ausfuhr na dem Kontineut Borräte tm Innern 1 202 060. | New Y ork, 7. Juni, (W. T. B.) (Schlu j) Baumwolle loko middling 39,85, do. für Juni 29,30, do. für Juli 29,30, New Ee E O Pian refined (in Cases) 20,25, do. Stand. white in New Yo 7,29, do. in tanks 9,25, do. Credit Balances at Oil City 4,00, Shmalz prime Western 341,724, do. Rohe & Ben 36,00, uder Zentrifugal 7,28, Wetzen Winter 2373, clears 9,75—10,724. Getreideïraht na< Liverpool nom, Kaffon Ho Nr. 7 loko 193, do. für Juli 19,44, do. für September 19,06.

Pläße

(Schluß.) (W. T. B.) Bei lebhaftem Geschäft seßte die Börse in sehr fester Haltung ein, wobei sich namentli) in Schiffahrts-, Automobil- und Tabakwerten rege Ünter- Cisenbahnaktien waren weniger be- In der zweiten Börsenstunde rü>kten Kupfer- und Stahlwerte in den Vordergrund des Interesses. Der Schluß war stramm. Umfaßz 790 000 Aktien. Geld : Nominell. Geld auf 24 Std. Geld auf 24 Std. legtes Darlehen nom., Wechsel auf London (60 Tage) 4,60 25, Cable Transfers 4,64,25, Wechfel auf Varis auf Sicht 6,45,00, Silber in Barren 1C9t, 3 9% Northern Pacific Bonds 594, 4 %/ Ver. Staaten Bonds 1925 1064, Atchison, Topeka & Santa Fs 1011, Baltimore & Ohio 54, Canadian Pacific 163}, Chesapeake & Ohio 672, Chicago, Milwaukee & St. Paul 453, Denver & Nio Grande 8, Illinois Central 1014, Louisville & Nashville 119, New York Central 82}, Norfolf & Western 1093, Pennsylvania 47}, Neading 912, Southern Pacific 1113, Vnion Pacific 1344, Anaconda Copper Mining 723, United States Steel Corporatton 1102, do. pref. 1161.

ot für greifbare Ware war

ebl Spring - Wheat

Aeronautis<Ges Observatorium. Lindenberg, Kreis Beeskow.

9. Juni 1919. Ballonaufstieg von 5{ bis 6 Vorn,

Heiter. Borent

| Nelative Wind | Luftdruck] Temperatur | Feuchtig- Geschwind, | i keit |Nictung Sefund.- ma | oben | unten 0/9 Meter ] | 756,9 | 60 M Dee 3 724 16,9 50 G | 682 12 H 65 G 088 U 45 ( | 612 10,8 E S S e NOzN | 9

f met A

(Fortsepung des Nichtamilichen in der Ersten Beilage.)

260. Kartenreservesaß.

2 Uhr. Abends: 148. Dauer

bezuc8vorstellung. Dienst- uz

von William Shakespeare.

Anfang 7 Ubr. Dennecrstag : Opernhaus. 149. Dauerbezugsvorstellung. Dienst-

Tiefland. Musiidrama in einen

und Freipläße sind aufgehoben. s A. Guimera von Rudolph Lothar.

Vorspiel und zwei Aufzügen na< Musik von Eugen d’Albert. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 160. Dauerbezugsvorstellung. Dierst- und Freipläte sind aufgehoben. Die Journalisten. Lustspiel in vier von Gustav Freytag, Spielleitung: Albert Patry. Anfang 7 Uhr.

Theater. L Opernhaus. (Unter den Linden.) Mitiwo<h: Namittags:

nversion bis 230 m von 16,0° auf 18,3", Inversion zwischen 1400 und 1500 m von 11,0 ° auf 11,4 °.

Der Daueibezug, die ständig vorbehaltenen F fowie die Dienst- und Freiplätze sind aufgehoben. Zu ermäßigten F Hänsel und Gretel. Die Puppenfec. Anfang F

bezugsborstellung. Dienst- und Freivläße P sind aufgehoben. Rigoletto. Oper in vier Alten von Giuseppe Verdi. Zert von Piave. Musikalishe Leitung: Otto Utack. Spiel- F leitung: Hermann Bachmann. Anfang 7 Uhr. É

Schausy ielhaus. (Am Gendarmenmarkt.) Mittwoch: 159.Dauer-

id Freipläßze sind aufgehoben. Coriolan. Historises Drama in fünf Aufzügen (14 Verwandlungen) Spielleitung: Dr. - Neinhard Bruck.

Verlobt: Frl. Marga Thom Kurt von Stetten (Thorn— Hrn. caud. med. Heinz Be>k Frl. Cya von Beczwarzow

Familienuachrichten.

as mit Hrn. Oberlcutnant Fihrn- Berlin). Frl. Elli Schmidt mit | (Domäne Strohwalde—Berlin). sfy mit Hrn. Leutnant Wolfdieter | éFrhrn. von Breiten-Landenberg (Karlsruhe .i. B.). Gestorben: Hr. Oberst Walter von Bremen (Berlin).

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlottenburg. E für den Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäftsstelle,

: Rechnungsrat Ney her in Berlin.

Verlag der Geschäftsjtelle (I. V.: Rey hbe1) in Berlin. Dru>k der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlagsanstalt, 1

Berlin, Wilhelmstraße 32. Sechs Beilagen

(eins{ließlih Börsenbeilage und Warenzeichenbeilage Nr. 44).

und Erste, Zweite, Dritte, Vierte und Fünfte 1

Zentral-Handelsregister-Beilage. „¿WK/W

zum Deuts heu Reîchs

Amilfliches.

Deutsches Reich.

Bekanntmachung.

Transportarbeiter-Verband Orts- slau hat beantragt, den nden Arbeit

Der Deutsche verwaltung Bre einerseits und*f olge Breslauer Handelsvertreter E. V. Garderoben-Detaillist Knabenbekleidung

en E. V., Reich V., Düsseld

Verein der -Schuhwarenhändler

gegend E. V, AÄrbeitgeberverband für gewerbe, Stammpverein und Gewerbes ‘E. L Arbeitgeber-Verband der Herren- kanten Deuts<lanÿs E. V, deu A l 18 eutsher Holzhän Mittelschlesten** Cin: Kolonialwarenhändler

her Grofsistes

Großhändler, Ve

Wäschegeichäfte u

Verein der Saal- un Umgegend E. V, Ve Fabrifanten anßbererjeits am 14. April Tarifvertrag der Handelshilfsarbeiter und : arbeite Verordnung vöm 23. Dezember 1918 für das Gebiet der Stadt

zu erklären.

Eiawendungen gegen diesen Antrag können bis zum 20. Juni 1919 erhoben werden und find unter Nr. 1 B R137

Kürschner und Pelz e3laut, Verband deut (Schlesien und Po andes deutscher

Regelung

zum Schuge . V., Verband der Webwaren-

rein Breslauer Damen- Fabrikanten, Vereinigung der Breslaue händler, Bezirksgruppe Breslau des V in Trikotagen-, Stri-, Wirk- und Woll Landesverband der fahrts-Verein zu Br Bezirksgruppe TY

Verband des Verb deutscher Feinköostka Buchhändler-Verein, Verband deut Arbeiigeberverband.. des gesamten gewerbes, Vereinigung der Zigarrenhersteller, nd Wäschehersteller E.

d Konzertlokal: Jnh rein der Schlefischen

Berlin, Diens

an das Reichsarbeitsministerium,

zwischen ihm geberverbänden: Verein Verein Breslauer Herren- sverband für Herren- und orf, Ortsgruppe Breslau, und Um- das Schneider-

Großhändler, und Knabenkleider-Fabri- Ortsgruappe Breslau, in Textilwaren, und Holzindustrieller, und Verkaufsgenossenschaft . G. m. von Tabakfabrikaten, Detaillisten E. V., Jnteressengemeinschaft der |<lesi ficherungs-Berüúfsoereini Schürzen- Fabrikänten E

Zentralausf

verbände, der Arbe

Verein Ost- Zweigverein

Breslauer Verein Schlesi- Breslauer schen Ver- gungen, Verein Breslauer Wäsche- nnd . V., Verein Breslauer Colonialwaren- und Mädchenmäntel- r Polstermaterialien- erbandes der Großhändler waren E. V., Schlesischer warenfabrikanten, Schiff- scher Textiugeschäfte, E. V. sen), Schlesischer Bezirks- s Färbereien, Reichsverband V. Ortsgruppe Breslau, Breslauer scher Blumengeschäftsinhaber,

Breslauer Damenschneider- Verband deutscher V. Ortsgruppe Breslau, aber von Breslau und Schuh- und Schäfte- 1919 abgeschlossenen der Arbeitsverhältnisse rinnen gemäß 8 2 der (Neichs-Gesezbl. S. 1456) Bceslau für allgemein verbindlich

(Reichs-Geseßbl. S. 1456) und der eingemeindeten

V D : i, L Einwendungen gegen die

Berlin, den 3. Juni 1919. Der Reichsarbeitsminister.

Bauer.

BVekanntmachung.

<uß Leipziger

itgeberverband d Fuhr- und Verkehrs gewerbes und de bund kaufmännischer A aus\{<huß Sachsen, h 23. April 1919 abges der Anstellungs- und Gehal1sbedi Angestellten im Speditions-, Ro gewerbe aemäß $ 2 der

ngestelltenve aben beartragt, den lossenen Tarifvertrag zur Regelung gen der faufmännischen llfuhr- und Möbeltransport-

naun

Erste Beilage anzeiger und Preußischen Staatdanzeiger.

tag, den 10. Juni

Berlin, Luisenstraße 33, zu

Nrbeitgeber- es Leipziger r Gewerkschafts- rbände, Landes - zwischen ihnen am

Verordnung vom 23. Dezember 1918

Berlin, den 7. Junt 1919. Der Reich3arbeits minisier.

Bauer,

Bekanntmachung.

Der Verband der Friseurg hat beantragt, den zwischen der Ba Perüc>kenmacher - Innung, Damen- und Theater- Vereinigung selbständiger Friseure Gehilfenausschüssen Innungen, Deutschlands der freien Breslau,

der beiden dem Verband , Zweigverein Breslau, Gewerkschaften andererse April 1919

vertrag zur Regelung der Arbeitab gemäß $8 2 der Ver Gesepbl. S. 1456) allgemein verbindlich

Einwendungen gegen diesen 30. Juni 1919 erhoben werden und

ordnung vom 23, für das

der Friseur-Fnn

der

für dos Gebiet der Stadt Leipzig Vororte für allgemein verbindlih zu

sen Antrag können bis zum 30, Juni 1919 erhoben werden und sind unter Nr. T B: R399

an das Reichsarbeitsministerium, Berlin, Luisenstraße 33, zu

e9ilfen Deutschlands rvier-, Friseur- und Perückenmacher-, ung, der Freien einerseits, den vorgenannten Friseurgehilfen und dem Kartell its, sämtli<h in abgeschlossenen Tarif- edingungen der Friseure Dezember 1918 Gebiet der Stadt Bres zu erklären.

D

au für

Antrag können ' bis zum sind unter Nr. T B. R. 42

an das Rei <ten.

Berlin, den 7. Juni 1919. Der Reichsarbeitsminifter.

Gruppen der anweisungen des Deutschen 7. Kriegsanleihe) und 1918 (8. Sonnabend, 10 Uhr,

1 Treppe,

Reich

Bekanntmachung.

Der Gewerkschaftsbund der kau gest-llten-Verbände zwischen ihm und dem nehmer von Lei abgeschlossenen Ta bedingungen d S 2 der Veror S. 14656) für meindeten Voro

Einwendun 30. Juni 1919 an das zu richten.

Berlin, den 7. Juni 1919. Der Reichsarbeitsminister.

Die Zinsbogen Reih bungen der 4 zinsigen D von 1909, Reihe I1V Deutschen Reichsanl jenigen der 31/9 1909 werden vo1 Reihe IT zu den Schuldver Reichsanl bekannten

G: LGO.

Die am 2. Januar 1920 auslosbare

Zeitabschnitt, auf wel<en

die Betriebsergebnifse

id) beziehen

f Rai I T RIO I U MDUK T H anca De aper mGNNRZ nreUDENDOGED

Li Es find verarbeitet worden : Zud>erabläufe

im Monat Apri

Vetrieb der Zuckerfabriken des deutschen Zollgebiets l 1919 und in der Zeit vom 1. September 1918 bis 30. April 1919.

A rhm 2M Ad

II. Es sind gewonnen worden:

Verbraushszu>er

m April 1919 , n den Vormonaten Zusammen in der Zeit vom 1. September 1918 bis 30. April 1E E

Dagegen 1917/1918

Im April 1919, , In den Vormonaten Zusammen in der Zeit vom 1. September t s bis 30. April

Dagegen 1917/1918

Im April 1919 , Jn den Vormonaten Zusammen in der Zeit vom 1. September A bis 30. April

Dagegen 1917/1918

Im April 1919.

Sn den Vormonateu |

Zusammen in der Zeit vom 1, September en bis 30. April

919

m: S ΠS

Dagegen 1917/1918

ItT. Gefamte Herstellung für die Zeit vom 1. September 1918 bis 30. April 191 Bei dieser Bere<nung sind die unter 1 angegebenen Einwurfzu>ter in Abzug gebracht Berlin, den 6. Juni 1919,

Rohzuer bere<net : 13 443 835 dz, dagegen 1917/ und die Verbrau(hszu>er im Verhältnis von 9: 10 u Statistisches Reichsamt. Delbrü.

Hiervon wurden Mal s 2h Roh- _entzuert mittels __ K ÉB Q | E E. L zu>er S D t S,S a/S 8 CZLE| # | S 2 E E Je A 5 [E 8 S = 2 S S A D bes #2 A & A scheidung È | I E 2 a8 28 Af 2s 2 E È (als Einwurf usw.) | S S: R | O > D a) V r O S L Ei 1) Rübenzu>erfabrtk en. 174 502 [ _— 32624| 25 543 39 797| 32523 87 188 211] 1 353 567 | -— —— 11 820 667} 909 314| 195 262 213 113 655 123| 486 127 213| 2 667 297] 2 532 | 1 528 069 | 11 875 823| 941 938| 195 262 238 656 694 920| 518 650 213| 2 829 630] 2 532 92 299 388] 2 343 024 | 13747 880/[1 218 573] 272 925 451 702! 676 353| 699 198 3 668 960] 2 600 2) Zud>erraffinerien. 986 148] 3058 117 8559| 144 593 29 450 30 309| 110 040 498 588] 2 424 4 303 881] 27 328 863 4871 240 557 283 309| 212 667| 289 759| 826 078 3 919 636/25 490 4 890 009 981 3421 385 150 308 759| 246 239| 320 068! 936 118 4 418 224/27 914 5 163 384 919 585|1 342 379 912 411| 203 867| 309 211| 984 248 4519 270/18 333 3) Melasseentzu>erungsanstalten. 108 113 _ 32776| 27995 6 776 2247| 23865 543 829 —— 189 112| 211 901 19 419 19527| 34530 651 935 221 888| 239 896 26 195 21 774| 58 395 679 021 248 847| 273 357 7 702 14912| 54833 abriken überhaupt (1 big 3), 868 763 183 255 172 588 97 769 72 353| 166 428 75 6 201 250 11 820 667}1 961 913/1 647 720 915 841) 217 641] 964 4091 346 735 7 067 909|8 022/2068 412 7 070013 2 145 168/1 820 308 973 610 251 213/1 036 762/1 513 163| 209 985 7 825 078/30 446/92 270 970 92 299 388} 8 185 429 13 750 277]2 387 0051 888 661 971 815| 216 764/1 000 4761 738 279/ 255 309 8 792 908/20 933/2 445 306

18: 15 290 135 az. mgere<net,

2A E S E A E E E E E TER P r T s

1919,

<8arbeitsministerium, Betlin, Luisenstraße 33, zu

E E Is

fmännishen An- beantragt, den lotterie-Ein-

in Leipzig h Verein der Staats pzig und Umgegend am 3. Mai 1919 rifvertrag für die Gestal! er Angestellten der Lotterie-E dnung vom 23. Dezember 1918 das Gebiet der Stadt Leipzig rte für allgemein verbindlich

gen gegen diesen Antrag können bis z erhoben werden und sind unter Nr. I B R 83 sgarbeitsministerium, Berlin, Luisenstraße 33,

ung der Arbeits-«

gemäß (Neichs:Gesezbi. und der einge- zu erklären.

e I zu den S eutshen Schu zu denjenigen de eihe von 1889 und Ne zinsigen Deutschen Reichs JUli d. Y. an; schreibungen der 4 zin eihe von 1909 vom 1. Zuli d. - Vermittlungsstellen ausgereicht.

Berlin, den 30. Mai 1919. Reichs\huldenverwaltung.

<uldvers<rei- bgebietsan leihe /2 zinsigen ihe IT zu den- anleihe von die Zinsbogen sigen Deutschen J. an durch die

zur Rückzahlung gelangenden 41/5 zinsigen Reichs von 1917 Kriegsanleihe) werden Vormittags 92/94, vorn

dei 5. Fuli in unserem Dienstgebäude, öffentlih dur<h das Los be

Berlin, den 3. Juni 1919. Reichsshuldenverwaltung.

Oranienstr. stimmt werden.