1919 / 135 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

testeis in dem auf Dieastsog, deu 9, März 1920, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neues Gerih!3gebäude, Z'mmer 201, anberaumten Aufgebotstermine zu melten, widrigenfalls die Todeserklärung erfoigen wird. An alle, wehe Ausfunst üder L ben oder Tod des Versccllenen zu ertetlen ver- mögen, erg:ht die Auffo:terung, {pätester.s im Aufgeboistei mine dem Gericht Anzeige zu machen. : Darmstadt, den 6. Juni 1919. Hessisches Amtsgericht. I.

Seibert.

[29838] Aufgebet.

Der Bergmann Wilhelm Szuzies in Gfsen, Netarstraßt 13 hat bzantzagt, den verschollenen Arbelter Frizdrih Szuzies, avch Sjzuc¡ies oder Schuschies, zuleßt wohnhaft in Efsen-Altendorf, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh |vätestens in dem auf den 26. Januar 1920, Vormittaas 1K Uhe, vor dem unierzzichneten Sericht, Zrwoetgertstraße, Zimmer Nr. 81 ante- raumten Lufgebotötermine zu meiden, widrigenfalls die Todeterklärung Gs wird. An alle, welde Auskunft üher Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- sters im Aufgebotsterm!ne dem Gericht Anzeige zu machen.

Essen, dea 5. Juni 1919,

Dos Am' gericht.

[282271 Aufaebot.

Der Gerichtkossistent Leonhard Lana în Feachtwangèn ais gerihtiich aufgestellter Ybwesenheitspfleger hat beantcagt, die nachfolgend genannten, von thm zur Gahrung tbrer Interessen in der Sabe, betr. den Nachïaß der am 29. 11. 1918 bier veistorbenen P:ivatiere Anna Cdrijtine Zeh, vertretenen. Pecsonen: Vu:khardt, Maria Margaieta, geb. 10 Mat 1849, Maria WJakobine, geb. 7. Mat 1854, Maria Christine, geb. 30. April 1857, und Henriette Karolina, geb. 23. Juli 1862, sämtltche von Wtesc1h, im Jahre 1865 nah Amerika aubgeroandeit, erstere seit dem Jahre 1909, die lehteren 3 seit ihrer Auswanderung verscholien, für tot zu erkiären. Es ergebt taher die Auf- forderung an die Verschollenen, fck® späte itens in dem'auf Diexstag, deu 23 De- zember 1919, Vormittags 9 Uhr, im Sigzuvgsiaal des Amtöger)h!3 Frutht- wongen auberaumten Aufgebotstermin zu meldea, widrigenfalls ihre Todedertlärung erfolgen wird. Alle, bie Auskunft über Leben oder Tod der Versholleneo zu er- teilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermia dem Gericht Ameige zu maden.

Feuchiwangen, den 7. Junt 1919. Der Gerichts\chreib2r des Amtsgerichts

Feuchiwargen.

[28698] Aufgebot.

Der Swlffer Heinrich Ebeling tn Doru- bus Hat treantragt, den versholler en Schiffer Jok arnes Caisten E»eling aus Neu!and; geb. 11, Januac 1873 in Dorn- busch, für tot zu erklä.en. Der bezeichne!e Vex)chollene wird aufgefordert, h spä- testeus iv dem auf den 15. Jamiar 1920, Vormitiags {A Uhr, vor dem unterzeihaeten Geticht, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine zu meiden widtgenfalls die Todezerklärung erfolgen wird. An alle, weiche Auskunft über Leben oder Tod des Vers&ollenea zu er- teilen vermögen, erçceht die Aufforderung, vätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Amnelge zu maSen.

Freiburg (Elbe), den 7. Juni 1919.

Das Amts3gerickt.

[278741 Vufgebot

1) Der Adroesenheitsr fl-ger UhrwmaFer- metiter H go Becvhard Kölysch in Riesa,

2) der Pcivatmann f. B: ck în Lützen b. Leipzia, vertreten dur MRechiganwalt Dr. Brehme in Gera,

3) a, der S&losser Gustay Adolf Witttz, b, Marie Elije verehel. Schall- wit, geb. Wittig, beide in Gera,

aben beantragt,

zu 1: den seit 1886 vers{ollenen Arthur Seruau, geb. am 8. Februar 1869 in Ainsiadt,

zu. 2 senen sit 1858 herschollenen Bruder Fi1iedrich Traugott Franz Vok, get. am 19, Januar 1838 in Geza,

zu 3: thiea jeit 1880 verscollenen Biudec, den t3ôtther Ernst Pzul Wittig, geb. am 29 April 1860, sämt!ih zuleyt in Geia wahnhaft gewesen, sür tot zu erklären. Die Verschollenen werden auf- gefordert, sid spätestens im Aufge bots- termine, welcher auf Mitiwos, den 7. Jauuar 1920, Vorm. 9 Uhr, anberaumt wird, zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfclgen wird. An alle, die’ Auskunft über Leben oder Tod der Vershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Serichi davon Anzeige zu machen,

Gera, den 3. Junt 1919.

¿ Das Anitágeridt.

Abteilung 3 für Zivilprozeßsachen.

[28229] Aufgebot.

Der Steinhauer Go!tlieb Wurst in Wichdorf hat beantrazt, den vers®Sollenen Zakob Kirchof, Zohannes Sohn, qgc- boren 19. Dezember 1875 îtn W chdorf, zuleÿt wohnhaft tin Wichdorf, für tot zu erklären. Der „beieihnete Verschollene wird aufgefordert, sid spätestens in dem auf den 84. Dezember 1919, Vor- miitags 10 Uhr, vor dem unker- acinetien Gericht anberaumten Aufgebots-

tecinine zu melden, widrigenfalls die Todeceik! ärung erfoigen wrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verichollenzn zu ertetlen vermögen, ergeh: die Aufforderung, spätestens im Avfgebcts3- termire dem Gerih1 Anz?ige zu maten. G adensberg, den 5. Junk 19:9, Das Amisgericht,

Aufgebot behufs To3eëexklläruzg.

Der Tischler Otto Friedri Emil Krapf, geboren am 26, Oktober 1860 ta Nocdhausen, Sohn tes Zimmergelellen Friedri August Krapf und bessen Che- fiau, Gmtite Therese ¿eborene Vittmann, in Nordhausen, hat vom Oktober 1886 bis August 1889 in Halle S. gewohat, ist von da nach Brasilien auñ9ge- mandert und feitdomn v:rshell-n. Auf Antrag des Kaufnianns und Schreider“ meisters Friedri) Gwalo tn Nord- hausen in seiner GigensGaft als “dwesenheitsrfl-ger wird der ver- \Solene Emil Krapf ausgefordert, si spätesters im Aufaebolstermine am 16. Februar 1920, Vorwittags 11 Uhr, bei dem untxzeihneten Geri®ßt, Poststraße 13, Z'mwer 45, zu melden, widrigenfalls seiae Todeserklä:un erfolgen wird. "än elle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu geben ver- mögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige ju erstatten. [27877]

Sasse S., den 6. Junt 1919,

Das Amtsgerit. Abteilung 7.

128690} Nufzebot.

Der Tischlergesete Heinrich MRohrssen in Hannorer, Listerstrafe 12, der Schaeider Karl Nohr fien daselbst, Iielkenftiaße 30, und der Tti'chler Ecnst Noh1ssten tin Ham- bura, Nundweg 19, baben beariragt, ihren verschollenen Bruder, der! SHlosserg'sellén Friy Noh+ fen, geboren am 9. März 1857 in Longreder als Sohn des ver- {tocbenen Schneiders E:nst Rohisstn und der ebenfalls veritorb-nen Wiinna NRege- mann, zuleßt 1879 wchnkast in Hannover | Nocdamerifa au?gewanadert, für tot zu erklären, Der veirichnete Verschollene wird aufgefordert, fh sväteitens in dem auf Mittwoch. dea 7. Januar 1919, Nachmittags L Uhx, anberaumten Auf- ebotstecmive zu meiden, widrigenfalls tie Pobétertldzuna erfolgen wird, An alle, wel@e Kuskunuft über Leben oder Tod bes Berichollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, [vätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzetge ju machen.

Hannover, den 10, Juni 1919,

Das Amit ger!cht. 27.

[29837] Au?gebot.

Der Faßrikarbeiter Richard Römer in Höbeullinburg hat ‘beanträgt, setnen vetr- {ollenen Sobn, den Lehrer Hermann Rômer, zuklcßt wohnhaft in Hodenltin- burg, für tot zu eiflären. Der verzeichnete NBerschollene wird aufgefordert, sich spätc- stens tin dem auf din Af, Otiober L919, Vormittags 9 BWhr, vor dem unterzeihneten Gericht avbéraumten Auf- aebotsteim!ine zu melden, widrigenfalls die Todeseiklärung erfolgen wird. An alle, wel Auslunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päteïlens im Aurgebots- termine dem S@eriht Anzeige ju machen.

Hohenlimburg, den 2. Junt 1919,

Das Amtsgericht.

[30230] Auf z¿ebot. | Der Maschinist Heinri Stuke hier- selbst hut teaintragt, den vershollenen Fabrikarbeiter Wilhelm Stute, zulegt wohahaft in Hobe-«limburg, für tot zu eriläcen, Dee bezeichnete Veischollene wicd aufgefordert, sh \pät--n8s ia dem auf deu 14. Ofkiobee 1919, Vor- mitiags D Uhr, vor kem unt-rzihueten (Bericht anberaumten Au'gebots8sermine zu melden, widrigenfalls die Todeserkläung erfolgen wird. An Alle, wil4e Auskunit über Leben oter Tod des Ve! schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Auf, ebo!stermine ¿em Geriht A! zige zv machen, Hgoheulimnbuxg. den 13. Funk 1919. Das Amttgericht.

(23236) Aafgekbot.

Der Mechaniker Friß Dernzin in Jenas- WVehtenhain hat beantragt, den versGollen-n Múller Frani Ma Deruziæo, zulehz' wohr hzft ia Jena-Lihlenhalo, sür tot zu exkiären, Der - bejechnete VersBoltene wird aufgefordert, ich pätestens in dem auf Diers8:ag, den 30. Dezember 1919, Vorm. LO Uhx, vorx dem unter- zelhueten Sericht arberaumten Aufgebots-

erklärung erfolgen wirt, An alle, dle Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollênen zu erteilen vermögen, ergeht die

termine dem Berit Anzeiae zu mater. Jena, den 11. Juni 1919. Das Amisgericht. I.

(29934) Aufgebot.

Die Arbeiterin Anna Negratzus, geb. Lazges, aus Lindendorf hat becntragt, den veisholleren Arbeiter Farl Ne graszus, geb. 22. Dezembcr 1883 zu Oschke, iulebt wohahaft in Kl. Friedrihs8g: aben, für tot zu erklären, Der bezeihnete Verschollene wird aufzefordèrt, sh spstestens in dem auf den 28. Jauzcas 1920, Vorm. 9 Uhr, vor dem unuterzeichaeten Gericht anbxraumiea Aufg? cwmine z1 melder, widrigenfalls die Tovete.klärung erfolgen wird. “An alle,

Leben “oder Töd des Verschollenen zu er- teilen vermözen, ergeht die Aufforderung,

und von da angebli nach.

termin zu melden, widrigenfalls die Todes-

Aufforderuag, \yäteslens im Aufgebot? -

tot ju erklären.

welhe Nusluaft über

spätestens im Aufzebotstermine dem Ge- rit Anzeige ju macher. Kaufehmeu, den 11. Juni 19195 Amtszericht.

[28280] Aufgebot.

Der BugZhalter Zakob Ohliger iu Hoch p: yzr, Kirchstraße: 22, hat beantragt, jeinen Brvder, den v:s{hollenen Küfer Hein.ih Ohliger, geboren am 25. De- ¿emver 1884 zu Hothip yer, zaleßt woÿn- haft in Lehe, für tot zu eiklären. Der bezeibnete Berschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 14. Ja- uuar 12920, Vormittags 10 Ugr, vor dem ugateizeiGnetea Gericht, Zimmer Nr. 19, anberaumten Aufgebots: ermtine zu melden, widrigenfalls die Torteserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des VerschoUenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsiermine dem Ves rlSt Anzeige zu machen.

Lehe, den 2. Iurt 1919,

Das Amt?gericht. IL.

28225] Nu'*gedot.

Der Besitzer Johaan Bednarek in CarisbhaŸ hat beantragt, den kTrtegbver- \chollenen Josef Beduaeczk, Füsilier de: 10. Kompagnie GSrenadter-Negts. Nr. 2,

veboren am 5. Januar 1885, zuletzt wohndhaft in Carlebad, für tot ju erfliren. Der beieitactz Verschollene

wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 29. Juli L919, Vor- utitíags LO Uhr, vor dem urterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine ¡u melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu ertetlen vermögen, ergeht die Aufforderunç, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige u machen. Lodbseas8, den 30. Pat 1919, Das Amt3gericht.

[28696] Aufaebot.

Die Ghefrau Marie Petersen, geb. Dieckmany, în Kiel hat beantra1t, den verschollenen Johann Friedrich Stahl, Soÿn d.s verstorbenen Mützenmachers HDiarich Friedrich Stahl aus Lütjenburg, gebürtiz und zuleßt wobnhast in Lütjen- burg, für tot zu ecklären. Der bezeichnete BeriHollene wird «aufgefordert, sch spätestens tîn dem auf den 6. Jauuar 1920, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichnetén Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An ale, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ber)chollenen zu erteilen vermögen, et- g'ht die Aufforderung, spätestens im Kuf- gedotetermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Lüjeuburg, din 5. Junt 1919.

Amtsgericht.

(29938] Ausgebot.

Der Schuhmacher Gottleb Rupp in Völfleshofen beantragt, die am 4. 6. 1869 in Vordervsößre:.bero, Gde. Klein- atpat, geborene Karoline Nupþp seine Schwester —, welchbe im Jult 1888 nach Amerik1 gereist unab seit 1893 vers&cllen sei, tn w:1dem Jahre ste tun Philadelpkia gestorben sein solle, im Weze des Auf- g‘bottiverfahreas für tot zu erklären. Dieser Antrag ist zugelassen, Die Ver- \hollene wird aufgefordert, fb |vätestens in dem auf Mittwoch, den 14, Jauusr 1920, Nachmiitags 3 Uhr. vor dem Amtsgeriht Marbah bestimmten Auf- a?boistermin zu melden, widrigenfalls die Todeze:klärung auszesproben werden wird An alle, die Auskunft über Leben cderx Tod der Verschollerea erteilen kdaonepv, ergebt die Ausforderurg, \yäteflens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machea. Das Aufg:bot it zur Ferien- sache erkiärt.

Marbach, den 11. 6. 1919,

Amtègerichibselretär Kay p.

[30235] Aufgebot.

Die Arbeiterin Joharna Hanusa, geb. Dudztak, in CEidorf hat b'antraat, den seit 30 Jahren veschollener, am 30. März 1859 in Dörubera geborerea A:b:iter Karl Hanusa ous Cisdo:f, Kreit Naa:slau, für tot z: erkiäcen. Der bezreihnete Ver- \hollere wird aufgefordert, sih spätestens tn dem auf den 10. Jaunaor 1920, Vozmwmiltags UAl Uhv, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widu!geafalls tie Todes- eiklärung erfolgea wird. An Alle, we!ch: Auékunst über Leben oder Tod des Vei- \ollenen ju erteilen veruöuyen, eraebt die Aufforderung, spätesiens im Aufgebots- termine dem Seriht Anzetge zu machen

Am'!szeriht Namslau, den 10. Junt 1919.

30223) Aufgebot.

Der Jakok und die Agres Stromb:rg, Kinder und Miterb:n der Etzeleute Jakob Si1romberg uno Margar:the, geb S $malen- bach, ven H imbas, vertreten tu ch Jastiz- rat Mecheler, hier, baben beantragt, theen Bruder, den verschollenen Fuhrmann, Fohana Stromberg, geboren am 1. S:p- lemzer 1875 in Heimbat&, zule" wohn- haft daselbst, seit dem Jahce 1903 mit unbekanntem Aufenthaltioct abwe]end, für Der bezeichnete Ver- {hollene wird aufgefordeit, fich sypäfetensg In dem auf den 39. Dogember 1919, Vormittags 10 Uh-z, vor dem uuter- ¿eichneten Gericht az2beraumten Aufgebois- termine zu míloea, widiuizenfalls die Todeserklärung ezfolgen wird. Aa all-,

die Ausfo: derung, spätestens im Aufgebots- termin dem Seriht Anz:t:e u mathea. Neuwied, den 11. Juni 1919. Das Amt3geri$t.

Ausgebot. Mazie Hilbert, ged. Kai-l, Maurers- witwe von Pfetelbah, hat deu Artr:ag

[28231)

gestellt, ihren Sohn Johann Kuaiel, Dierstknecht, geb. den 18, Novzmber 1870 in Langensall, für tot zu erkläcen. Johann Kniel ist im Jahr 1888 aus dern Bezirk des Oderamts Oekbuingen, förmlih nach Amerika a18gewandert und seither ver- sollen. Sine Nahhricht von thm ist seit dieser Zeit nicht mchr eingegangen. - Der bezciHnete Veis$ollene wird aufgefordert, S svätestens in dem auf Mount aa, dea 15, Januar 920, Vormitiagè 9Uhr, vor dem unterzeihneten Gerit anbe- raumien Aufgebotstermine zu melden, wtdrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welHe Auskunft über Leben ‘oder Tod des VersGollenen zu er- tcilen vcrmögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Se- rit Anzeige zu mackzn, Oeéhringea, den 5. Juxi 1919. Amtsgericht. i Amtör!Hter Dr. Lipp.

[30233] Aufgebot.

Johann Martin Kemmler, ShuhmaFer in Pfullingen, hat beantragt, seine ver- \hollene Tolter Marie Luise Kemmler, geb. 29. Septbr. 1866 zu Pfullingen, und zuleßt woÿnhaft daselbst, für tot zu er- klären. Die bejeihnete Versholl-ne wird aufgeforvert, fi spätestens in dem auf den 19. März 1920, Vormittags 10 Uhr, voc: dem Amtigeriht Reutlingen anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrkicen!alls die Todeserklärung erfolgen wmicd, An alle, welchWe Auskunft über Leben oder Tod d:r Verschholleren zu er- tet!ea vermögen, ergeht dite Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge-

1r.cht Anzeige ju machen.

Rentlingen, den 12. Juni 1919. Gerichtsschreiberei des ‘Imisgerihts. Nefere1dar Dr. Muff.

[29937] Aufgebot.

Der A.belter Her: nann N'xckorf in Quolsdo!f hat beantragt, die ve:shellene Anna Marie Zeshper, geb. Mattern, geboren in Hähathen für tot zu erklären. Die bezeihnete Vershollene wird aufge- fordert, sich \pätesten3 in dem auf den 31. Dezember 1919, Vormittaas 10 Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebots3- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, erzrht die Au forderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aintsgeriht Retheuburg O. L£., ten 12, Junk 1919,

127876} Aufgebot. ]

Der Maschinist Johann Dreier in Düsseldorf, Ruhrtalftraße 11, hat bean- tragt, feinen vershollenea Bruder, den Uhranacher Chrisiizn Dreier, hwetze1 ischer Staatsangetditzkeit, geboren am 4. März 1875 zu Bornty bei Oschatz, Satsen, zvlezt wohnhaft tn T-x13 (Amerika), mit Wükung für diejenigen Netsverhäitnisse, welche G nah den deutsGen Gefeyzen bestimmen, sowi: m!t Wtiikung für jein im Inlande bifindlihes Vermögen für toi zu erklären. Der bezelchnete Ver- \chollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf dey 11. März 1920, Vormiitags Ukl Uhr, vor dem untec- zzihaeten Geriht, Zimmer Nr. 11, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Nun alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, |päte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Apvzeige zu mcchen.

Echwet!e, den 30 Mat 1919,

D218 Amtsgericht.

(28702] Zufgeboi.

Der Landmann Ernst Bunge !n Sege- kerg als 2bwesenheitêpflegec des ver- \{cholencn HarS8 Sustab Schöttler aus Nothenhahn bt Wittenborn, vertreten dur Nechtsanwalt Medow tn Seg berg, hat beantragt, den vers@olenen Hans Gustav Schöt.ler, aeboren am 20. Mai 1873, ¡ulegt wohnhafi tn RNothenhahn bet Wittenborn, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spltestens in dem auf den 6. Januar 1929, Vormittags 10 Uzr, oor dem vuterzeichneten Derickt, Zimmcr Nr. 4, ane-aumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todea- eiflärung erfolgea wixd. An alle, welche Auétkunft über Leben oder Tod des Ver- schollenea zu erteilen vermögen, ergeht de Aufforderung, svätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzcige zu

maten. AmitzgeriGt Segeberg, den 7. Juni 1919.

{(30234]

Der Bandt1aist VFuliu3 Nickel in Striegao, W.ih'kmstraß», hat beantragt, die verschollene ledige Charloite Auguste Stehr, geboren am 19. Jult 1877 zu Striegau, zulegt wohnhaft in Striegau, füc tot zu erklären. Die beie!chnete Ver- ichcllenz wird aufaefordert, sid !pätenens in dem auf den 29. Dezemdver 1919, Vormittags L Uhr] vor dem unter- zeichneten Ger! {cht Zimmer 2 æm- beraumien Auf „ebotstermine zu melden, witrigenf:08 die Todeserklärung erfolgen

we!ch? Autkänft über Lebtn cd!r T9 des Verschollenen zu erteil:n v:rmögen, ergeht

P S I R E E

wird. An alle, wel&e Auskunft üter ben oder Tod der Verschollenen zu er-

‘am 21. Juli 1864 în Haubah,

tellen vermögen, ergebt die Aufforderung, späteßens fm Aufget o:stermine dem Ge- uit Aueige zu machen.

Amtigericht Striegau, 10. 6. 1919.

(29930) Lufg{ bot.

D e Theresia Ki 4, Witw2 ia Beuren O.-A. Wangen i. A., hat beantragt, ihren ver¡chollenen Bruder Jakob Rogg, g b. emeinde Neutrauchburg O -A. Wangen i. A., und zulest doct wohnhaft, für tot zu erklä en. Der bzzeiGrete Vershollens wid auf- aefordert, fich spätestens in dem auf Montag, Len 23. Februax 1920, Vormiitags 9 Uhr, vor dem unter- jeiÓnetea Setihi auberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfallz dle Todeterklärung erfolgen nicd. Bn all:, welche AuKunft über Leben oder Tod ves Ver|\@hollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebot9« termine demn Geriht Anzeige zu machen.

Wangen i. A., den 12. Junt 1919,

Amt3a9gericht.

[29839] Aufgebot.

Die Christiane Kern, geb. Künzelmarn, Bazxers Ebefrau in Stebeneih, O.-A. Weinsberg, bat beantragt, den vers{:llenen Friedrich Känuzelmann, Bauern von Siebeneich, geboren am 25. März 1871,

und von Stebeneih im Zahre 1895 nach

Amerika ausgewandert, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufge- fordert, fsich spätestens in dem auf Pounerstag, den L8.Dezember 1919, Vormittags 11 Uhr, vor dem unt r- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebol1s- termine zu melden, n{drigenfalis tie Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vers&ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Axfforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geri@t Anzeige zu machen. Weinsberg, den 12. Juni 1919, Amtsgericht : Amtsrichter Lazi.

(29812] Aufgebot.

Der Atbeiter Pèartin Jaster in Fried- heim hat beantragt, den kriegsv2rsh:llenen Arbeiter Johaon Jast¿r, Muiketter 5, Komy. Per. Res.-Jaf.-Regts. 5, geb. 10 6.1894 în Friedheim, zuleßt wobnbaft in Friedheim, jür tot zu erklären. Der beze chaete Vers(dollene wird aufgefordert, sid ipâtestens3 in dem auf den 28, August 1919, Vormittags 11 Uhx, vor den unterzeihneten Seriht anberaumten Aufs

ebotstermine zu melden, widrigenfalls die

odeterklärung erfolgen wird. An alle, welche Auekunft über L:ken oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeßt die Ausforderung, \pätestens im Aufgel ots termine dem Gericht Anzeige zu waachen.

Wirsfit, deu 11. Juni 1419.

Das Amtsgericht.

[29815]

Am 22 April 1916 verstarb im Sieen- hause zu Argeztburg der Musiker Alexander G!logan, 82 Jahre alt, Sohn des Mukkers Michael Glogau und defsen Ghefrau, Iqg- hanua geborene Ießner. Er war ver- Leiratet mit der am 28. Juni 1914 in Gerba“en verstorbenen Matilde Glogau, geboreren Schneyp. Da ein Erbe des Nahlesses bith:er nicht ermittelt ist, werden ttejenigen, welhen Erbrehte an dem Na®lajfse zustehen, aufgefordert, die Nechie bis zum L, August A919 bci dem unterz.ichneten Gericht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls d:e- Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe as der Preußische Fiskus nicht vorbauden ist. Der Nachlaß besleht in 2 Spakafsen- büchern über insgesamt etwa 1000 #.

Augexburg, den 295. Mai 1319.

Das Amtsgericht.

[23932] Erbeu gesucht!

Am . Januar 1918 verfarb in Berlin der MNentier Karl Jacob, zuleyt Wasssertorstraße 41 wohnhaft. Ais Erb:n Toamen îin Frage außer versFSiedencn bereits e:mittelten Eiben aud die Vor- fahren und deren Verwondten der ver- ito1benen Mutter des Karl Jacob, unh zvar der am 1%. Dezember 1874 ver- ftorbenen Frau Luise Auguste Sophte Jocob, geb. K:ausnick, Tochter des am 26 Januar 1883 in Berlin verstorb. nen Rentiers Samuel! Fciedrih Emil Krau3nick und feiner am 17. April 1850 zu Neu- roppin verstorberen Ghefrau Doro! hea Sophie Kcausnick, geb. Krautwatel. Alle Vorfahren bezw. deren Nahkcemmea unk alle Verwandten der vecsterbenen Frau: Luise Auguste Sophie Jacob, get. Kraus8nick, werden hiermit aufgefordert, ihre Grbr:-chte unter Vorlegung dér be- tieffenden Urkunden bet dem unterzeih- neten Nathlaßpfleger zur Anmeldung zu bringen, andeinfalls festgestellt wizd, taß nur die bercits ermltttelten Erben a!s folde na dem verstorbenen Karl Jacod in Frage kommrn.

DVezlin, den 16. Juni 1919,

Der Nachießpfleger. Dr. Wangemann, Rechtsanwalt, Berlin N W. 7, Friedrihstraßz 90.

[29818] Bekanu»tmahuug.

Am 15. August 1914 is zu Beilin, Blumeshof 14, die Witwe Sophte Theresie Antonte Schövel, geb. Voigt, geboren zu Berlin als Tochter des Kz1uf- manns Georg Gotthilf Votgt und dessen Ebesrau Henriette, oeb. von Sandow, verstorben, ohne d-ß Erben bisher bekannt geworden sind. Alle diejenigen P-rsonen, welGeun an dem. Nechlaß der Vetrtiorbe nen Erbrechte zustehen, werden aufgefordert, dieje Rechte bis zum 3. August 19x59 bei dem unterzeihneten Gerichte anzu- melden, Zum Nachlaß gchört das Haus

S:

C E

grundslück Berliz, Waßmarnsiraße 34, eirg:tragen im Grundbu&e von der Köalgsladt, Vand 40 Blait Nr. 2519. Zum Natlaßbflegtr ift der Rechtsanwalt Dr. Engel, #terlin W. 57, Großaörschen- firaße. 1, bestellt, 39. VI. 307. 14. VBexiin-Schö €bexg, d?n 2. Zuni 1919, Amtsgericht. Abteilung 39.

[28226]

218 NaHlaßpfleger der am 11. Mai 1919 zu WViünhen berfiorbenen Pensi:n®- Inhaberin Frl. Pauline Streicher focdere

14% alle Nachlaßgläubiger und Sculdner

auf, ihre Forderingen. und Verptnlich- keitén binea A2 Tagen \chr;\ftlich oder mündli bei mir anzumelden. Die ent- \yre{cheate Auffordecung ergeht an eiwatge Bekiter. ven Natlaßgegentfänden, Münch, den 6. Funt 1919, Der Naclaßpfleger: D: Felix Zedermann, Nehtsanwalt, Goe!hesiraße 21/2,

[25929] Aufgebot. i:

Der“ Privatmann Franz Berli® in Osterburg, als Na®Sloßpfleger der Eiben bes am 23. Avril 1918 im Felde ver- \#ollenen Kranke: trögers Otto Noak aus Nenge?rélage, hat beantragt, die Erbea des gef-Yenen Krarfenträaecr3 Dito Noaf, zu- fet wohnhaft in Rengerélage, geb. am 16 ‘6.1877 in Langensalza, von Beruf Fuhrmaun, aufzubieten. " Alle, welGe auf ¿Ler Nachleß Anspru machen, oder Erb- reckcht i: Anspruch nehnen, werden auge fordert, thre Necte spätestens in tem auf ven’ 15, Nugait 1919, Wormittogs8 A0 lhr, vor dem unterz ichneten Geittt anipberaumien Avfgebotéttermine aajunme ter, roid:igenfalls festgestellt werden wird, daß ein'a derer Erde als der Fitkus nicht vor- harxden iff.

Oflecbuxrg, den 3. Juni 1919.

Amtögeri@t. {28720} In der Ne@laßsa®e der Karoline (Fine Müäleex, ledig, ‘von Wei! beim,

find aïs geseßlidße Etbeu ver 3. Oidaung u. @æ, berufen :

1) Anton Knais$, ceboren am 18. Sepy- temibder 1859, argebich in Ameiikz geito-ben,

2) Glisabetßhe Kaaish, gebcren am 2. Augost 1873, ayg2:blich in Amerika geSorben, :

Ziff. 1 und 2 Kinder des verst. Valentin

Lncáich, gewes, Shubmachers in Yiet-

hzim, und der verst. Marie geb, Müller, 3) Emilie Distel, aëboren am 9. Fut

1862, im Jahre 1895 tun Amert’a wo ha-

“Pecchts in Gurninzén,

haft, fell ch päter mit einem Matresen in Hamburg verhetratet haber, Tcch'er hes verst. Aohannes Distel, gewes. Vêüler- und der verst. lisobetibe Diel, geb. Müller. V diese Personen bezw. thre Abklmm- Tire ergëht ‘bié Aufforderuna, ihre Ect- antprüße Bf - syôteslers D. August 949 bet dem Nachlafgerit Wetlheim «i zumelden, Den 11. Juni 1919. Nachlaßaeriht Weilheim,

O. A. Tutilingen.

VBorsigender: Stv. Be¡hksuotar KüHfuß.

[28700] Mufgebot. 154. F. 709/19.

Der Necchttanwalt Dr. Emil Wolff-n- Nein in Beclin, Potsdamer|\ir. 118 c. hat als Pfleger für den Nachlaß des am 7. De- ¿ember 1916 gefforbenen, in Berlin, Neue Könt. straße 27, wohnhaft gewesezen A-heiters Nobert Jultus Vor wrrxk das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- \hlteßung von Nachiaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen ben v9r- hez2'dneten Nachlaß spätestens in dem auf den B, Oktovex L919, Nachmittags E‘Rhre, vor dem unterzetchneten Gericht, Neue Kriedrihstraße 13/14, I. Stod- wek, Zimnmer 143, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisftüuckte find in Urschrift obdec in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- aläubiger, welche fich niht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbind- it&teiten aus Pflichtteilsrchten, Vermächt- nissen und Ruflagen berücksihtigt zu iverden, vou bea Erben nur insoweit Be- frizdigung verlangen, als sich na Be- friediaung der niht ausgeslossenen Gläubiger noch cin Ueberschuß ergtbt. Auch haftet ihu'n feder Erde nah der Tellung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entspr-denden Teil ver Verbtndliækeit. Für die Gläubtger aus Pflichtteilsrechten, Bermähtnifsen unb a sowte für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie ih niht melden, nur der Nelsnacteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Tellung des Nachlasses nur für den setnem Grbteil entsyrehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

WBerliza, den 4. Juni 1919. Amisgericht Berlin-Mitte, Abteilung 154,

[29935] * Aufgebot.

Der Re&'sanwa t Dr. Max Jacoby în Merlin, ¿Poi8damesir. 84a, bat als Pfl-ger 6 Nachlass's der am 6. Februar 1916 M Oran'eóburg veistorbenen, zulegt in Balia wohnhaft gerw:senen Klara Fetèderike Maithilcke Horegihy das Auf- gebotsverfahren zum Zwet der Aus-

\chließuna von Nachlaßgläubigern beantragt. | fich

Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nach- laß der Verstorbenen spätestens in dem auf den 5. Nop- mber 1919, Vor- miitags8 A0 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Neue Friedrthitr. 13/14, lil, Stodweif, Zimmer 106—108, an-

I beraumten Aufgebotstermine bet diesent

Gericht anzumelden. Die Anmeldung hai die Angabe des Gegenständes und des Srundes der Forderung zu ent- halten. -Urkundlihe Beweisjtücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche fich nicht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermächtnissen und Auflagen be- rüdtßkchtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fich nach Befriedigung der niht aus- ges{lossenen Gläubiger noch ein Ueber- [Guß ergibt. Auch haftet thnen jeder Erbe na der Teilung des Nachlasses nur für den setiem EGrbteil entsprehenden Toil der Verbindlichkeit. Für dke Släubiger aus Pflichtteilsrechten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nit melden, nur der Rehtsnachteil ein, daß jeder Erbe thnen nach der Tetlung des Nachlasses nur für den setnem Ecbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. 84. F. 321. 19. Werlia, den 11. FJori 1919. Amts8geriht Berlin. Miite. Abt. 84.

[29317] Aufgebot.

Der Re#tsanwalt AIustizrat S4lomann in Berlin, Taubenstr. 23, hat als Testa- men! svollitre@er der am 23. März 1916 in Berlin verstorbenen, ebenda Köôcig- straß! 124/129 wohnhaft gewe'enen Neutiere Hen:iette Lahmawn, geschtiéd. Mendel, geb. Lahmonn dos Auf zekote- verfahren z‘m Iweccke der Ausithli: Zur g von HRadlaß.läubtgern beantagt. Die Nachlazazläudtger werden daßer aufgefor- dert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der vorbezeichneten Henriette LaYmanrn spôtestens in dem auf den 12. Ngs- vembex 1919, Vormiitags 19 Uhr, vor dem uateuzehneten Gericht, Neue Friedrldstraße 13/14, ITIT. Stodwezrf, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urfündlie Beweisftüde sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen, Die Nathlaßgläubiger, welche sich nicht melden, fênnen, unbéshadet des Nets, vor den Berbindlichkeiten aus Ph le Tre en, Bermäcbtnifsen und Auflagen berücksichtigt ju werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fich nah Be- friedigung der nit ausgeshlossenen Gläu- biger noch ein Uebers{uß ergibt.

Zerlin, den 12. Junt 1919.

Amtögeri®t B-rlin- Milte. Abt. 84,

23931]

Aufgebot.

Der Kaufmann Hermann Häusker in Burg b. M. hat als Nochlaßpfl:ger dir am 14. März 1919 tn Bug b. M. ver- storbenea Wilwe Kathinka vou Rosen, geb. von Fabricius, das Aufçgebotsverfahren zum Zroele der Ausschließung von Nachlaß- gläubtgern beantragt. Die Nachlaßgläu- biger werben daher aufgefordezt, thre Forde- rungen geaen den Nachlaß der verstorbenen MWilwe Kaihinka von Nosen spätestens in dem (uf dzn D. Dezember 1949, Mittags 12 Uher, vor dem unterzeih- veten Geriht, Zimmer 15, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegeustandes und des Grundes dèr Forderung zu enthalten. Urkundliche Bewetsstüdle sind în Urschrift oder in Abs@rift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welche sich nicht meiden, können, unbeschadet des Rechts, vor den VBer- bindlichkeiten aus PflichtteilsreŒten, Ver- mähtnissen und Auflagen bexüäfihtigt zu werden, von den Grbeu nur insoweit Be- friedigung verlangen, als ch nach Be- friedigung der niht ausgeschlo}senea Gläu- diger noch@ ein Vebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe N der Teilung des. Nachlasses nur für den seinem Erbtet] entsprechenden Teil der Berbinblichkeit, r die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Bermächtnissen und Auflagen fowie für die Gläubiger, denen die Erben unbe- {ränkt haften, tritt, wenn fie sh nich! melden, nur der Nechtsnahteil ein, daß jeder Grbe ihnen na der Tetlung def Nachlasses nur für den setnem CErbteil Ines Teil dèr Verbindlichkeit aftet.

Burg b. W., den 6. Junt 1919. Das Amtsgericht.

[28695] Aufgebot. :

Die W ve. Dr. med. Erich Sun1h?im, Elisabeth geb. Grler, in Leipz!g, .Feckr- ftraße N-. 10, -hat als Erbin des em 11. März 1919 ta - Oberweimare ver- \storb:nen Dr. med, Eit Suntbeiwm, zu- legt wohnhaft iv Breckel, das Auf„ebote- verfabren wum Zwecke der Ausschiteßung von MNasloßzläubigern beantragt. Vie Nachlaßgläubiger werden daher aufge- fordert, ihre Forderungen gegen d-n Nachlaß des verstorbenen Dr. ned. Erich Suntheim |yätesten3 in dem auf den 20. August 1919, Borncittags 20 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 138, anberaumten Aufgebois- termine bei diesem Gericht avzumelden. Die Anmeldung hat die Aagate des Gegen- standes und des Grundes dec Forderung zu entholien. U. kundli@ße Beweisstücke find tin Urschrift oder in Abschrift bet- zufügen. Die Nachlafgläubiger, welche ni&t melden, können, unbeschadet des Recsts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilörechten, Vermächtnissen und Yusflagen berüdsihligt zu werden, von dem Erben nur tnfoweit Befriedigung yer-

langen, als sich nach Befriedigung der nit außges&lossenen Gläubiger noch ein Nebeischuß ergibt, Auch haftet ihnen jeder

Erbe nach dex-Teilung des Nahlafses nur

Teil der Verbindlihkeit. Für die Gläu-

biger aus Pflichtteilsreten, Vermächt- nifsen und Auflagen sowte für die Gläu- biger, denen die Erben unbeschränkt

haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, our der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Iach- lasses uur für dea seinem Etbteil ent- irrechenden Teil der Berbindli@keit haftet. Dortmund, den 4. Juni 1919, Das Amtsgericht.

[28237] Aufforderung.

Am 14; Januar 1917 ist zu Flensburg in der Diakonifsenaustalt der Arbeiter Fravz Soezyuski preußischer Staatfangehöriger, gestorben. Gr ist am 25. Februar 1864 al3 eveltGer Sohn d28 Karl Soczynskt und der Pauline geb. Zio!kowêka in Klein Kanterste!in bei Graudenz (We!preußen) geboren. Er soll verhetratet gewejen sein. Da ein (rbe bisher nit ermittelt ift, warben diejentgen, welden Erbrech1e zu- stebeo, aufgefordert, dieselben bis zum #6. ugust 1929 hei dem unterzeih- reten Giurihte anzumelden, widrigerifalls festgestellt werden wirb, daß and:re Erben als der: preußische Fiskus und die Stadt Flensburg, je zur Hälft2 des- Nahlasses, richt vorhanden find. Der reine Nachlaß beträgt ‘ungefähr 1590 „6.

Slensburg, den 6 Juni 1919,

Das Amtsgertcht. 28169] Aufforderung.

in 30. März 1919 ‘ist in der Irren- bflgeanfialt Rlosterboven bei Zülpich die am 9. Feovruar 1842 zu Aachen g*dhorene Anna Marta Juchenis, früher Lehre in in Dait:nfeld, K-eta Sieg, gesto: ben. Selbi,e war ‘auf Autrag ter Staate- anwaltschaft ¿u Bonn vom 8. Juni 1893 infcl,e. davernder Ge’ stes?rankheit ent- wündigt worden, Ae dtcjerlgen, - denen Grbrehte an dem Nachlaß der Erblosserin zistehen, roerden aufgefcrdert, sich spä:e- stes am L Juli 1919 bci dem unterzch ieten Gertcht. zu melden. Der reine NaHlaß betrögt ungefähr 1266 4.

Wa:vvrüi den 2. Junt 1919,

r S

[29836]

Dur Aus\&lußurteil vom 6. Junt 1919 it d-r Gläubiger dec im Grundtuh voo Botutstedt Band 5 Blatt 208 in At- sellung ?II Nr. 1 für den Dekonom Karl Friediih Foerster wu Artern aus der U-kunte vom 16. Novembec 1833 e:nge- tragenen Darlehne bvpolh-f von 200 Talern gletch 900 /6 nebst 59/9 Z'nsen rnd Koïlen der Wieder-!nziehung mit seinen Rechen ausgei&lc fn. i Ariezn, den 7. Joni 1919,

Das Ämt?garicht.

[29835] d y f Dur Aus\Xlußurteil vom 3 Juni 1919 tf der Hypoth kenbzuief vom 6. Ja- nuar 1892 über die im Gr1ndduFSe von Bretleben Band V *Blatt Nr. 236 in Abteilung 11! unter Nr. 3 für die Witwe Mealite Deutsch, geb. Mafmann, |în Heldrungen eingetragene, zu 4 yH ver- zinêlihe Darlehnsforderuna von 1800 46 (Rest von 2100 #4) für frafilos eiflärt. Artern, den 9. Juni 19219. Das Amtsgericht.

[29832] Weschlaß in Sachen Oppenheimer Erbsckeln. Der nah dem Rentner Karl Oppen- heimeex. gestorben am 7. Mai 1915, er- teilte Erb:chein vom 83. April 1916 wird für frafiios erklärt. 111. VI, 1957. 18, Ber lia, den 10. Mai 1919. Amtsgeriht Bexrlin-Mitte. Abt. 111.

[30236]

Ausichlußuarteil. 84. Gen. VI11. 232/18, B-rkündet am 4. Junt 1919. Schmidt, Ge ihtsschreiber.

In dec Sammelaufgébotssache d!s Pr o- fefsors Dr Hefselring tun Oschersleben und Senossen hat das Amtsgericht Berlin- Müte, Abteilvng 84, in Berlin durch den Amtsrt$bter Ritter für RNect erkanm :

Gs wird ferner für kraf!los erklärt : Die S&uldverschreibung der 4 prozentigen Preußischea konsolidierten Staatsarleihe voa 1903 Lit. C. Nr 958 374 über 1000 46.

Berlin. den 4. Juni 1919. Amtsgericht Berlta-Mitt-. Abteilung 84.

[29816]

In dem auf Anirag des SŸhlossers Emil Beckmenn, wohnhaft in Bremen, VBogènstr. 12, eingeleit-ten Aufgebotsver- fahren zum Zwecke der Kraftloserk? ärung des Einlegebach:8 Nr. 169 303 der Spar- kasse in Bremen |\|st durch Urt:il des Amtsgerihis Bremen vom 5. Juni 1919 das - bezeih¿ete Einlegebuch für kraftlos exklärt worden.

Breumteu, den 12. Juni 1919.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichls :

Behrens.

(30237] | Durch Autshlußurteil des unterzeih- ueten Amt?gericz#s vom heutigen Tage ist der verschollene Photograph Ka:l Bol- livger, geb. am 13. Junt 1865 zu Magde- burg, zul-ut“ wohnhaft cewesen in Berns burg, für tot erklärt worden. DVeruburg, den 13. Junt 1919, Anhaltishes Amtsgericht.

[29396]

Auf Antrag des Kaufmanns Franz das unterzeichnete Amtsgericht im Termin vom 6. Juni 1919 folgendes Aut \chl ß- úurteil erlassen: Die Mäntel der auf den

Inhaber und auf je eintausend Mark

lautenden Aktien Nr. 128 big 132 der

für ‘den seinem Erbteil entsprehenden | G

Baumwollspinnerei, Diten-Galeilais fu elenau, werden für kraftlos erklärt. Amtsgericht Ehrenfziedersdorf.

Dur Auss{lußurteil vom 12, Mal 1919 find die 49% igen Hypo! hekenpfand- briefe der Deutshen G:undcreditbark in Gotha Sbteilung XVI Lit. c Nr. 1852, 1867, 1892 uad 1909 über j: 500 und Lit 0 Nr. 2275 über 2000 6 für kraftlos erklärt worden.

Gotha, den 4. Zuni 1919. [28234]

Das Amtszgerihi. 1.

[29334]

Durch Aussclußurteil des Amtsgerichis in Mayen vom 5. Juri 1919 ist der Scheck Nr. 05628, au?gestellt am 16. Juli 1918 von dem Kaufmann Juda Hart- mann in Mayen über 550,60 #6, zahlbar bet der K-reiespa:k2fse in Moy:n, für kraftlos exflärt worden.

Mayen, den 5. Juni 1919, Amt3gerrich?,

[28705] Beschlu.

Der Erbsch in vom 20. Juni 1901 über Beerbung des Lazkirrs Mex DSeil- bronuer, gestorben 21, Oktober 1900, wude eingezogeo. Dicser Erbsckeia und die beglaubigte AbsÆzift dieses Erbscheins tas Js Januar 1909 werden {ür kcafilcs eik ärt,

LSciünGexz, d n 27. Mat 1919,

Amtegert{t Münchst[n, Abteilung für

Vormundschafts- und Nachiaßsachen.

In Unt-rabiellung 5 dier beutigen Nummer d. Bl. (Kommanditg'f ll'ckaften af Aktien und UAktiengés: ll chzften) be- fiadet i eine Bekanntmachuug der DezutsGen Bank, dar welche Aktien der eGrmaligen Bergisch - Märkische Vas. des ehewaligen Schufischen Bankvereius und der ehemaligen No-ddentichen Creditanstalt {ür kraft- los eztiàrt weden.

[28701] SBefauntmochung. Das Amts1eriht Aitöiting hat in î ec öffenilihea Sißung vom 3l. Vat 1919 folgendes Aut schlußurteil ezloss-n: 1)Uater- ho!'zaer, Fmi!, g*foren am 16. August 1850 zu Neuötting, Sohn te: Bierbrauer? 8- ebelcute Andreas und Fianiiéfa Unter- ho'zner, leytere gevoren* Hilger, von dort, zuleßt anf siz tin Ne-ro Orie1n8 in Nocd- amezrtfa, w:rck für tot erfiärt, 2) als Zeit- p'nkt des Todes woirz der 31. Dezember 1917, Nachjts 12 Uzr, festgest: llt. Gecit\ch: eiberei de Amt9gerih!s Uitditing.

{28233;

Dur Auss{!ußutel)! vom 4. Jant 1919 ift der verschllerne BuHhalter Erich Bog, Jäger der 2. Fomp. Fägerbat. 3, geboren am 12, Mai 1893 ta “ua 4 bageo, zulett. wohnbatt ta - Frieduiche- bazen, für tot e:fiärt worden. Alis Todestag allt der 27. Februar 1916,

Cöôperick, den 4, Juri 1919,

Amtsgericht.

[2€9 10]

Durch Aus chafurteil vem 11. Juni 1919 ist der Doermatrose Peter Johayn Dietrich voa See, geboren 21. Juli 1894 in Theisfrigge, für tot ak êrt worden. Als Todes1ag is der 1. Febiuar 1918, Nachuatttags 12 Uhr, festgeste lt.

Freisuxrg (Elbe), d n !l. Juni 19:9

Das Amt8geièt.

[299411

Dur Auss@iußuteil vom 3. Juni 19 9 ist der am 1. Oktober 1890 in G1önin zen geborene Maurxér Friedrih Jordan für tot erklärt worden. A's To*ectag tsi der 20. September 1#14 festgest-0t.

G: öningen, den 3. Junt 1919.

Das Amtaaer!ch*.

[28704]

Durch heut!ges Aussckl weil ift der verschollene, am 21. Januar 1387 in Salz- bergen geborene und E wohnhaft ge- wesene Zementarbeiter Bernha.d Wibdben, zulegt Landfturmmann der 8. Komp. des Res.-Ivf.-Neg. Nr. 74, für tot erilärt. Als Todestag tft dec 1. Oktober 1917 festaestelt.

Linge2, den 7. Juri 1919.

Das Amtsgeric{t.

[29939]

Durch Urteil des unterze!chaeten Gerih18 vom 3. Junt 1919 ist dex Bergwany, zu- lext Mutfketier 11. Komp. Res.-Juf.- Negt. 27, Karl Friedrih Euke, zulegt in Silbtigerode, geboren am 15. Jult 1890 daselbst, für tot erklärt. 1s Tod: stag ift der 21. September 1915 festgestellt.

Amt8gerihi Mansfeld.

{30238]

In dem Aufgebot 8oerfahren zum Zwecke der Tedeserklärung des v -:richollinin Sélachters Gustav Hermann Köhler, g-b. 1. Januar 1865 in Porshtorf b. Schantau tn Sachsen, zuleßt wohnhaft in Ner. ds- burg, hat das Amtsgericht în Rent sburg durch deu Amtsrichter Lehment für R-chi erkannt: Der vrshollene Schlachter Austav Prrban Köhler, geb. 1. Januar 1865 in Porschdorf b. Sck&andau i. Sêchsen, ¡uleßt wohnhaft in Rendsburg, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1899, Nachmittags 12 Uhr, feitgestelt.

Neudséburg, den 4. Juni 1919,

Das Amtsgericht.

Kühn in Chemnitz, Lutherstraße 87, hat | [2983

3] L Durch Aus\chluf u teil von heute ist der Dynamitarbeiter ‘"vcaritn Statihaus, geb. am 22. 3. 83 in Damerow, Kreis Wehlen,

zuleßt Unteroffizïker bêt der 3. MásWinen:- gewehrkomp. des Nes -Inf.-Regis. 73 im

Felde, legter Wohnort Trauen, für to erklänt. Lodestag: 4. Oktober 1917, Vort mittags 6 Uhr.

Amtt?geriht Soltau, den 5. Juni 1919,

[28703]

Du-ch Ausschlußurteil dez unterzeih- neten G richts vom 4. Junt 1919 if der an 19 Mt 18385 z4 Kriplauken-Weide geborcne B siger A1gust Saparaugßkt, ¿vleßt in Wiih*lwshetdi wohnhaft, jür tot erlö-t worden.

Skais _ixxcu, den 4. Juni 1919.

Das Amtoge:t$t.

(29830]

Dur Aut\Hlußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 4. Juni 1919 ift der Log- mann Bernh1rd Schütler, geboren am 28. November 1888 zu Wargutschen, zu- legt ia Vecsteningken w. haháft, für 1ot erk it worten.

Skaisgirreu, dea 4. Jank 1919.

Das Amt?gericht.

(28706]

Durch Aussch{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 6. Juni 1919 sind

1) der Lehrer Nichard Voigt aus Arne- burg a. E., Unte1 o!fizter bei der 6. Kom- pagnie des Braun)|chweigishen Infantertr- regiments Nr. 92, gedoren am 7. Scp- tember 1890 in Tangermünde, der seit dem Gefech{t bei S1. Prix am 9. Sep- tewbec 19!4 v raißt wird,

2) der Shaeider Gust1) Strauß aus Väthen-Tangerk.ütte, N-servist bzi der 12. Kowpagnte des Infanteriereaiments Sraf K r$baYH (1. Niederschles. Nr. 46), geboren »m 2». Ofktobèr 1889 in Magudc- burg-Budck1u, welcher seit dem Gefecht in Flancern am 16, August 1917 vermißt wird, für tot erkiärt. Als Zei punkt des Todes wird bei Votgt dir 9. Sep- t-mber 1914 feffgistelit, bet Strauß d.r 16. August 1917.

Stendal, den 6. Junt 1919, Das Amt3gerit.

[29331] Vufgebotsverfahßren.

Der SYuhmacher Hetnrich Loveuz, geboren am 29. Mírz 1863 in sichberg, Kce's Simmern, zulegt wohnhaft in Ve kbect, tit durch Ausfschlußurtetl des b'e jen Amt8gerihts vom 10, fIuni 1919 füc tot ertsäct.

Vet!bert, ten 11. Juvi 1919.

Am!sgericht.

i¿29383]

Durch Ausschlüßurteil von heute ift d-r’ versGollene Lehrer Folgert Jakob Oósoxg aus Wymeer, aeboren am 4. Junk 1588 tin Gunoe, Kreis Weesoer, reformierter Religion, zulegt Muék:tier bei der 4 Kompagnie des Feldrekcutendepots dec 19. Jnfantértedlyifion, für tot erklärt Es, E L ee A E

eener, dert 11, Junt 19/9, Das Verte

[30209]

Der Hugo Schaepmaun aus Münster wird wegen. VersGwendung entmündigt. Münfex, den 13. Junt 1919.

Das Amtsgericht. 8 E 6-—17/24,

[28247] Deffeuitliche Zustellung.

Die Arbeiterin Anna Schmtdt, geb, Sradt, t 1 Berlin, | Wravgelstraße 15, P o¡tßsevollwächiigter: Rechtsauwalt Dr. Hans Lazarus in Berlin W. 35, Pots- damzaistraß2 122, flaat gegen iben Ehemann, den Möbelpolierer Emil S Hiidt, früher in tec Schybtrvp»ve in Afcika, { t unbekannten Aufenthalts, w*gen böisliwen Verlassens, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des - Rechtsstreits vor die 23. Zivilkammer des Landgerichts 1lT in Berlin, auf den L2 November 1919, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, sh durhch einen bei diesen Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Charloitenburg, den 7. Junt 1919. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts 111.

(28238] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Dreher Karl H-fmany, Auguste geborene Baltruschz®, in ECfsen- We't, Siemensftraße 39, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. BA in Esser, klagt gegen ihren Gbe- wann, den Dreher Karl $osmauu, früber in Efs‘n, j üt unb2:k nuten Aufen halts, auf Gcund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehc. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Zivilkammer des Landgerichis in Effen auf den 21, Oktober 1919, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, stch dur) einen bei diesem Geridte zugelassenen Nehi3anwalt als Prozeßbevoll« mádbtigren vertreten zu laffen,

Essen, ben 3. Junt 1919.

- Nölke, Landgerichtésekretär, Gerichtsschreiber des- Landgerichts.

(28240) Oeffeutliche Zußellunug.

Die Ehefrau Maschinenwärtex Paul Fiede”?, Katharina geb. Großidonk in Horit- Ruhr, Feldstraße 219, Prozeßbevollmäth- tigter: ReStsanwalt Höôlling in Essen, k aat gegen thren Ghemann, den Mas@tinenwärter P:ul Fiedel, frühcr în Horit-Ruhr, j:ßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des & 1568 B. G.-B., mit dem tage fu Sg eidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklacten zur weiteren mündlthen Verhandlung des MNechts\treits vor die 9, Zivilkammer des Landgerichis în Essen auf deu 21. Oktober 919, Vormittags

“9 lhr, mit ‘der Auffordetung, fich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen

L 4% î A8 s A7 e 4e us R

R E

Zit

H R R L SR C A E

E