1919 / 140 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fe

vom Jahre 1893 Lit. © Nr. 14625 über [31713]

900 4 verboten, an den Inhaber des | vin ver eine Leistung zu bewkken, insbe-| 28. Mai oudere neue Zinssckcheine oder einea Er- | lassen :

neuerungs\chein au?zugeben. Iôfung der bereits aus ez! bnen ZinssHe‘ne { rbl‘g2tion ver

Die Ein-} nitet fia: 1) die 49/

wi-d ooa dem Verbot nicht betroffeu. Dresden, den 21. Zuri 1919.

[32379] Die Ghefrau des Gen Hefrats Pro-

fessors

i4 Freiburg (Breisgau), vertreten dur | 6988 zu j2 200 M.

die Nechtéanwälte Geh. Justizrat Dr.

das Aufgebot der

vom 15. Ol'ober

Amtsgericht. Abt.

Uufgebot.

111,

Das Amtägerit Nüraberg hat

Abhanden

Vi 1 L v r

Boreinshan®t Nürnber Sre A. Vit D Mr. 122015 100 6 ohne Zir sboger, 2) der Mante jum 49%i1zen PVfindtr efe der

Schuldvy:1shreibung*n der Stadt Nürnber

Dr. Heinrich Finke, Zoe geb. Müller, | vom 24. 111. 09 Ut. L Nr. 6957 un

Kar! Müle: in Düfse docf

1853, [au

4 4 tend

l cls Anteils- j termin, d-r ovberaumt ist auf Morctag brretig‘ea am Bern óaen und am Ge-| den 29. Dezewber 1919, V-»stm. 19 Ubr, | wtan der gen. Gesellshaft, bo" diesem j im Zimmer Ne.

mit Genehmtzuog des GSesell|hzftsvor

Af Antrag z

orf b. Weißen

L., werde

sväteitins îm Aufgebots

ï

7

tia„ftellerin ühbertcagen, veren Mett auch| anzumelden und die Ufun:ea vorzulegen

ins Akttenbuch eir getraaen ift, beantragt. | wibrizenfalls vie Kraftloserklärung bieser |

Der Inbaber der Aktien oder auch nur | Uckunden erfolzzn wird.

etner derselben wtrd autgeforvert, spät-fters in dem auf den V1. März 1920,

Der Ge1richtss&reibckr des Amtsgeriäßts Küruberg,

Vormittags LL7 Ußr, vzr dem unter- ——————_

zeihneien Gericht, Zinmer Nr. 96, béraumten Aufgebotstern ie seine Rechte | anzumelden und die wid igentalls bte

Abs. 2 H-G-B) Etzfurt, dea 15. Junt 1919. Das Amtsgericht. Abt. 9.

[32589]

Bet etnem Kassent iebstahl find die nach- flehend aufgeführ'en Stöcke bder Kiiezs- ibrem Ankauf und der Einwechselung dex Zins- scheine wird gewarnt. S1ück ange boten otec cia Ztnsshrin zum wird aufs

anleibe

gef: olen worden.

Ginroedise!n yorgelegt wird,

g‘ fordert, dies an nachteheade AnsYrift

anzuzeigen.

Aulciße T D

T V A T:.T G U P

L. T U... 0.9 D T T E T

Glogau, dea 23. Funi 1919.

C L A I D L OOA0Te ¿G BAS:060 Á B 380809 1IIT C 3 800 306 C 3 800 307 __Q-38 800 308 V D 4 041231

(4 4. 906 074 G 4906 531 (+ 4 906 532 B ‘585 786 13 585 TXT E 4049 936 D 5 243 489 E 856945 E 856936 I) 4280 285 D 4 28n 4753 C 9858 431 C 98958 428 O 958 429 C 9481 296 C 9858 432 D 5 822 489 D 5 822 490 VI G 13.230 G10 861 484 E 7018610 (10957 222 G 9997985 G10 9537 160 O: E OULOL2

C L & «æ ® m « x

æ

A. T e T:.0 m S = T.“ m M D Q

S. T. Q. T: U: Mq

fien Kraft! o3efläruna der Aktien erfolger und hamit der Anspruch aus den noch niht fälligen Sewinnart-isschetnen auf den Jnhaber erlöschea werde. 228

Jeder, bem

251 293 über

an- ! [32371]

Aufgebot. 5

F

j¡uj wird

MN-reir s, i | bank Nürnberg Serie XXX[!1 Lit. A | Nèr. 147 703 zu 1003 M, 3) die 49/gigen |

1) des Dachdekermetiters Si mund Haufen Weydemann und Dr. Klemm hier, bat lin Nürnberg, Solieobefer Schalgasse 20, i 4 angebli®ß verlorenen | 2 Aktion Nr. 38, 1182, 1183, 1184, 1185| Karollne Mäun-! in erat der Elsenbahn, und Allgemeinen Hücyer- siherungf-Sesellch5ft Thuring!a ta Erfurt ita Rö1ne, Kieis Winfea a. om |] úder je} die Inbaber der vao: 1000 LTh r. auf den Namen des Professors j aufg’ fordert,

2) der Gastwirtd- und O.konomensroiirwe j burg, 3) des Altenteilers Johann Kiebn

bezeichneten Urkunden

r t 112 ves Justizgebäudes jan der Fürthziftrafe in Nüenhberg ibre

stan*es am 8. Dez-imber 1902 auf dle An ¡MNechte bet dem Amitsgerichie Nütnberg |

11 Stck. der 4. deutshen Krtegasanleth

( ) am | Lit. G Nr. 4756 439 über „# 100, 1919 folgendes Aufg-bot el} 1- Stck. der

gekommen oer ver- | Lit, G Nr. 4755 847 über # 100, 1e Bo enkredit-} 1 Ht

giLit. G Nr. 14 008 C02 über 46 100 1: biermit ais erledigt zurüd l! gencmmen. Hamburg, den 19. Junt 1919, Die Polizeibehörde. Abteilung 2. (Kriminalpoliz;ei.)

A 1 2) _—— 91132591] SBeranutmachuiung.

11

ry

Netcbsanleibe von 1917 G 9 295 533. : München, den 18. AXuni 1519,

[ 32592 !

Werannutmachuvg

Wurden: «#6

Polizeibtri: fiton.

Berior!n 1000,—

| Veutsdie Metetg- | Nr. 8 556 892.

| München, dex 17. Juni 1919. | Polt¡eidireftion. j

ror. 19209 )]

Wefagntmachuitg.s

Stü G Nr. 1 700 143, Münchew, den 18. Funi 1919, Polizeidirekttoa.

| (32376) | Die von uns am 24. Dezember 1914 au2- gestellten Versichecung8scheinz Nr. 217 546

Der Leutvant Friß Niey zu Spandau | und Nr. 217 547 sowie der von uns am

vorzulegen, | hat das Aufgebot des avgeblih abdbanden | 17. Rugust 1914 avsgest-ilte Hiaterlegunaß-

Bor

500 200 2009 100 200) 1:00 100 1000 500

1 00 100 1009 2000 2000 200 500 200 209 500 500 1609) 1000 1000 1000 1000 500 500 100 1000 200 100 100 100

O0? Le

G. W-M

m-m S4 200

q Q. q T G X S E M

Kommandant 1gericht der Festunz Glogau.

[32605] Durch

13, d. Mts: die Kass:

Zu 111 g 173/19.

A R E R L D B R E L RA- M U

einen Unf efvettn

ritte ata

der AbreiFlunge- |

helle von der WaLe abgeholt, in welcher sich nachstehend aufgesührle Schuldvezr- {rb 1ngen befanden:

59/0 Änleihe des Doutsen Neis

1916 1916 1916 1916 1916 1915 1915 1915 1915 1915 1915 1916 1916 1916 1916 1915 1915 1916 1916 1916 1916 1916 1916 1915 1915 1916 1916 1916

G Nr: 8.134 (84 =

G , 8184782 = G, 84184783 = E „, 6054769 = G , 8184717 = G „8.091.937 = 4 ¿8091238 = } , 3091239 = G. 3 091-240: G , 3091241 = {t 3091242 = d, 5857430 = G , 8184730 = B , 6054770 = 2 8184793 = d, 2899617 = E, 2899618 = E , 6054771 = G , 8184724 = & , 8184725 = E , 6384250 = G , 8184729 = G , 8184406 = V , 518 859 = G , 668219 = G , 8184728 = G , 8184797 =

G 8 184 726 =

-100

190 6 100 109 20) 100 100 100 100 109 100 100 200 109 200 100 200 200 200 100 109 200 100 100 200 109 100

S E A e E E S h S E A e L s E E E E

100 ,

Unkündb. Hypotbekegtrtef der Preuß. Boden - Credit Aktien - Bank Serte X V F Nr. 02282 = 300 M.

Kal.

Preuß. konsolto.

1880 E 3646595 eæ= 300 6. Posdam, den 20. 6. 19. 4, Va defelrar!iliecieeg’ ment

Adw:cdkiun ott ll-,

Slaatsauleihe

eina

stelle1s8 lauren", beantragt. i der Urkunde wird aufgefordert, spätestens

! Vormittaas L Uhr, vor dem unter- t zeichneten Gericht, Poisdamer Steaße 18, Zimmer 13, anberaumien Aufgebotäterntn ieine Nechte anzume!den unv die Uikunde vorzulegen, widrigenfalls die Krasilos- erflärung der U-Tunde erfolgen tvird. Spandau veu 8. Funt 1919. Das Armts¿ e ti.

[32368] Zahluugs\pexere.

Arold in Ansbach, Unterer Markt 5, wird der Mei s8i(ultenverwaltung tin Berlin betreffs ver. angebli abhanden ges | ommenen SGuldyerfhreibungen der 5 y10- | 1entigen Sriepßanleibe pes Deutz tes Nun, 1291 099 über 2000 Æ, 5925 530 über 1090 #4, 2814750 über 500 #4, 2940098 her 20093 „6 und 8834 648 üher 1090 M verboten, an etnen anberen Inhaber ais den obinzenaunten Antrag: steller eine Letstana zu bewirken, insbe- sortere neue Zinsscheine oder einen Œr- neitexung8sein auntgrben. 84. T. 795, 19. Werlin, den 21, Funk 1919 Ant3geriht Berlin-Wttto, Abteilung 84,

i y | [32369] Zahiuugs! 84 F 778.19. | z t

emen r E R

Auf DYAntrag ves O kar VBafi ) Pambura, Wollenweg 183, vertreten burcch vie Mechi8anwälte ZJusitzrat Dr. Weise dinger, Dr. Grandt, Döôbitng uny Bennedcke in Berlin, Jä„err. 22, wird der Preu- ßlien Staatéschuldenber waltung tn Gerlia beircfss der angebli abhanden gekommenen 9 prozentigen prcufiti@enSchaßz-nweisungen, fällig 1922, Ut, D Nr. 101224, 101225 und 101288 über je 6000 6 verboten, an einen anderen Fnhaber als den oben ge- nannten Antragsteller eine Leifturg iu be- wirken, ingdesondere neve Zintscheine oder einen (Frneuecungof@eta augtugebezn, Vetlin, don 21. Funt 1919 Amtôögerickt Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[32588] WVekau: tmachung.

Unter Bewgnahme auf die Gestlm- mungen im § 367 des Handelggeseßt us vom 10. Mai 1897 (RGG!. S. 219) rotro Hiermit zur allgemeinen Kennints gebraht, daß rahslebende Werihzpiere :

Zinsichine der V1, Qiteosaulethe :

P V N+-, 8226 224, Wert 200 #, F VI Nr, 11 068690, Wirt 100 6, abhanren getommen find.

Essex, den d. Jurt 1919.

Pelizeidirel tien,

edes thn

(326031 Vekanarmawyuag Ne. 87. ürn 9. 6. 1919 wurden Hter bet enem Wobrungseindruch nahfehende Stüde Staatqankleißhe uad Reatenaulethe ge- \stoßlen : T, Ung. Rentenrnlethe 4. 9/4:

Nr. 385 481, 385 482, 385 483, 385 484 Katonabo!, je 1000 Kronea.

IL. Preuß. konf. SlcatSonleiße 4%:

Nr. 29892 67700, 5237/2, 2424, 050 683, i- 1000 „6.

Nr. 152 384, 81 442, fe 500 6.

I11. Pfa-dbrlefe dex Deut|en Hypotkekenbank::

Nr. 2277, 2278, 2279, le 2000 #.

Nr. 5535 z1 600 M.

Frautfurt a. M, dén 19, Xunt 1919.

Ver Polize!präsident. 1V'a. 7717. 3. A.: Dr. Neuber. {32602]

Am 16. Iunt d. Js. sind dem Mas \Gineni: spektor Terfurg, voa hler, Luisen- straße 681, aus ve:sdlossener Wohnung u. a. entwendet:

9 Kriegsanleiß* 2 Stü à 200 Æ, Lit. E Nr 5931 634, 5931 685.

7. Krieghanleißhe 2 Stück à 200 , Lit. E Nr. 8 847 365, 8 847 366.

Geisenkirchewn, den 20. Juni 1919.

Dex Polizeipräsfiderit.

Ae L Aw.

[32593] Die am 8. 3. 1919 erfolgte Bekannt- mackGung úber den Veilust von

| Lil. 11 Nr. 202 845 über #6 1000, |

l. tf. der 1. betden Sefeoganletihe

actommen!n Pfanbshz’tn6 ber Ghar!otten- j

Auf Antrag des Kaufmanns Matthias |

{hein Str. 41 283, fäuitlih auf den Namen

burger Reich3hauf-Darle hnéfkassez Nr. 1537 | Nobert Nordheia in Hamburg lautend, über 500 M, auf den Namen des Antrag- | find

abhanden getormen. 2 werden

Der Inhaber j alle, welhe Ansprüche an diese Urkunden

zu haben vermeinen, hiecdurd aufgefordert,

in dem aus den 19. Dezember A929, | diese bei Vermeidung des Verlustes aller

Nechte binnew S2 bei uns geltend zu maßen.

| Hamburg, den 25. Funi 1919

| . J1nus“ Hamburger Bersicherungt- Aktien- Gese l'haft (früher: Lebens- und Pensions- Versicherungs - Gesellschaft „Fanus* in

Hamburg) B. A. Werner. I. V.: Wulkow.

Monaten

r R E E L mEE E E E,

[023(9) Die Polic? Il 8176 der vormaligen Deutschen Meilitärdtenst- und Lebens-

| Brrsiberung9-Auyalt a. S. in Hannover ¡ Uber 46 1000, Versicherungësumme, auf i das Leben deg Herrn Fngenieurs Fl=orentin | Mies in Barmen, jeyt woynbast tn Vainz, | gulend, ist avaeblich abhanden gekommen, ! Alle Persoaen, welGe Ansprüche aus dieter Versicherung zu haben glauben, werden hlerdurch aufgefordert, fi: Innerhalb @ Monste von heute ab bet Vermetdung | ihres V rlustes bei un6 geltend iu maten.

Dannover. den 23. Iunt 1919. i Deutsche Militäidienst- Versicherung | Zwelgnieder!afsung Hannoyer

der BerlinisGen LebenseBersicherung#2-

WeelliGaft.

| B. A. W-olf. { [32374] Wiufgelot.

| Der Lebensversiherungs schein Nr, 226 635, iden wir am 21. Sept. 1912 für Herrn Wilhelm WMaifeid, Bantührer, jetzt ArGitekr in Essen a. d Nahr, ausge- fertigt Gaben, joll abhanden gekommen seln. Wir fordern den «twatgen Inhazer auf, id unter Vorlegung des Versiche» rungóscheins Binnen zwei von beute ab bet uns zu meldzn. Véeldet sh niemand, so weren wir dzn Ver- fiherunatschci1 für sraft'o3 erflären, i Leipzige den 23. Junt 1919. | Teutonta Versiberungsakttengesellsck@aft in | Letpzig vorm. Alg. Nenter- Capttal)- u, Lebens fich *rungsb«rk Teutonia. Dr, Bio]: - J. B.: Schömer.

32372] Elufgebat.

Der Böcllee Josef Eifer. städt in Sandau Hat dx8 Bufge5ot des angebli verloren gegangzenen Sparfasseabuchbz der s{ädttshen Sparfafíe zu Spandau Nr. 59 611 üßer 619,11 é aufgestellt fü: tea mind!r- {ährigen Ulfred Etsenstädt, beantragt. Der Inhaber der Ürflunde wtrd aufgefordert, svätestens in dem auf den 19. Dezembes 989, VormiltagS L hre, vor

dem unterzetHreten Bericht, Potsdamer / c i , 4 Straße 18, Zimmer 13, anberaumten

Nufgebotstermine sene Nette anzumelden und die Uikunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Uifunde erx- folgen wird, Spanudon, den 8. Furt 1919. Das Amtgzertt,

[32373 Uufgedot.

Folger 2s Au!gebot ift ¿cantraat worben von ter 7. Komp. des 4. Farde-Geenadiers NRegiweats K&öngiz August: tn Berlin: des Sparkasse: b 1ch9 ter fätishen &var- fasse ja Spandau Ne. 40 389 über 632 6 83 &. Vas Sputassenvuh is auf reu Namen ter Bntragitellerin au9gesiellt. Der Fnhaber des o)ea bezeichneten Spar- bu3 wied aufzeïocdert, spätestens tin dem auf den 22. Oétodver L919, Vor- mittags Li Uhr, vor dem unt: rzeihe neten Gericht, Potsdamerstr. 18, Zicamer 13, anberaumten Auf ¡rb tâtermine seine Nette anzumelden und das Buch vorzulezen, widrigenfalls di# Krafiloteiklärung des Buches erfolgen wird.

Spandau. deu 8. Junt 1919. Das Anmi2gereteht.

[31725]

der 8. deutschen Ærieag2anleibe

O ck 4 Berloren wu1den: 4 100,— 5?/a Deutse 1/100er = j [324

7, a/, j August (17 ®,3 A Februar 18654 in Wollers K (1V. Æciecs - ) Anlethe | 3- Februar 1864 in Wollersleben, zuleg

und vordem in erflären. Der

Verloren wurden: M 100 59/9 Deutsche } Ne, 18, vorx dem unterzeichneten «deri d Netb2anletbe der 7. Ketegganletye 1/100 ex

Monateu | Gesellsch,fi in Gelsenk 1(en,

früher in Erfurt, unter der Behauptung,

e dorf-Nath in Höhe von 2000 4 einge- j schulde, daf er zum Unterhali für fie und

¡tragene zu 9 °% verzinéli@e SrundsZul

der 4, deutsGen Kriegetanlethe | b:aatiagt. Der Inhaber der Uikande wir

30. Jazuar 1920, E00 Uhr, vor dem urterzeiGueien Geri - 1 Zimmer Ne. 7 anteraumten Aufgebots termine sceiae Nechte aazumelden und di Urkunde vorzulegen, widrigenfalls di Kraftloserklärung der Urkunde wird,

Natinges, den 11, Zuni 1919,

Das Amtsgeri&t.

7 L

zu Wollersleben hat beantragt, thren vor genanrten Ghemann, versGollenenSchnetde Friedrtch

wohnhaft in Nordhausen Wollersleden, für tot zu bezeichnete Verschollene wirb au*gefordert id ipäteslens in rem auf deu 6, pti

anberaumten Kufgebotstermin zu melden E An alle, roele Leben und Tod des Verschollenen zu er teilen vermögen, ergeht die Aufforderung

riht Anzeige ¿u machten,

Mordhausez, den 7. Mat 1919. 205 Amis8gerit. Abt. V.

aufgefordert, spätestens in dem auf d:n

16] Die Chefrau des Schneiders Augus Friedri Müller, Friederife geb. Hoppe

1920, Vormiitags Ll Uhx, Zimmer

widrigenfalis die Todeserflärung erfolgen Auslunaft Über

spätestens im Aufgebotétermine dem Ge-

C A E. J M L Am 5. März 1915 starb der Büro-

d | thren Sohn hr seine Pensionsforderung d | gegen denSaarbrüdtener Knappschaftsverein in Hohe von 2004 M jährlih abgetreten

WVormit!ags | habe, nahträglih aber den Knappschafis

t | verein angewiesen habe, von den am 1. Ja- {nuar 1919 fälligen 501 nur 150 Æ und ei von den späteren Raten nur 120 4 an ei die Klägerin auszuzahlen und daß infolge-

exfolgen | dessen die überschießenden Beträge vom

§nappschaftsverein beam Amkwsgericht Zaarbrücken hinterlegt feien, mit dem Antrage, 1) auf Zahlung der durch eina Sicherungshypothek im Grundbu von + | Langenlehsten Blatt 24 Abt. 111 Nr. s *| gesicherten Forderung von 4760 M4 nebsi 14% Zinsen seit 1. Juli 1918, 2) darin zu „|wwilligen, daß die“ vom Saarbrückener i beim Amtsgerichi

j t

| Knappschaftsverein

M G3 T 0 7 Kn j a4 ile o, e n n i 90 2 Í ) G E GEAGEE 2A ckaarbrüden unrer Nr. Do und N T. 163 des

l Annahmebuck{s A, Hinterlegungsbuh A

Band 11 Seite 151 Hinterleaten 351 und 381 Æ mit Zinsen an die Klägerin i ausgekehrt werden, 3) anzuerkennen, „daß

die am 18, April 1918 erfolate Abtretung + { der dem Beklagten gegen den Saarbrückenev

Knappschaftsverein zustehenden Pensiöns- « } forderung rechtswirffam 1ft und darin zu willigen, daß der Saarbvückener Knabpp- schaftsverein die dem Beklagten zustehenda Pension von vierteljährlih 501 M an die ,| Wlägerin auszablt, au das Urteil für vor- läufig veollstreŒbar zu erklären und zwar, wenn nit anders angängig, aegen Sicher» beitéleistung, eventuell den Beklagten zu verürteilen, der Klägerin an Unterhalt für bas erste Halbjahr 1919 732 M und vom 1. Juli 1919 ab viertelfährlih 1m

i voustie her Bernhard Wilhelm Goilthilf | voraus 501 4 zu zablen, auch das Urteil 1 4403 aus WBerlin-SYönebera, Ebers-| für vorläufig vollstretbar zu erklären. Die

{ stcaße 18.

j | dem unterzelhneten j

Eia Erbrecht bleibt

mat i. 29. VI. 242. 15/54.

Gruncwzalditraße 68/67.

@as Amtsger!cht Beritn-Schdueberg. Abteilung 29.

ehem. BVezgtsch-Märkiichen Vauk, des ehem. Sczlest chen Vaukvereins und der ehema Norddeutschen Kredit- ansialt ift rit in Nr. 135, fontern in Unterabteisung S ver Nr, 134, 5, Bet- Ioge bes Reichéanzeigers vom 18. Zunft 1919 verêffent!iht wooden,

[32384]

D uh Auutfch{uß.rteil vom 18. Juni 1919 tit dex îriegsvershollen-, am 2. Funk 1879 zu Atzend9if geborene, zulegt in Ätentorf wobnbait gewescue Wiühlen- destler Friedri Garths8, Linb?urmmarn im Res.-Inftr.-NRec. Nr. 72, 5. Kompagule, für tot erTsäit worden, Ais Todestag ift der 17. Fuli 1917 festgestellt.

Staßsurxt, den 18 Junt 1919.

Das Bmtsgeciht. [30572] Oeffentliche Zustelluvg.

Die Gelserluchmer WBergwerks- ükiten- j vertraten dur ihren Vorstand in Gelsepkhchep, Tai gegen den Ardeit-x Andreas Biry, früher tn Kley, j:yt unb. kin ten Auf- enthaits, auf Grund ter Behauptung, daß der Beklagte thr 232,50 46 s\{uld-. mit dent Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufiz volliireckbar ¿u verurteiTer, an tie Kägertn 232,50 4 z1 zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- jtcet!s wird ver Bellagte vor das Ämts- ‘geridt tn Doitmuad auf der 23 WMugnuíft D929, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 84, geladen, Di: E nlafsungöftiit ijt auf 1 Woche festgesetzt.

Dortmund, dea 10, Junt 1919,

VDebrav,

Gerlteschieiber bes Bumtsgerichts. [32385] Oeffentliche Zustellung. Die Gertrud Kullas, geboren am 28. 9, 1918, vertreten durch den Berufs- vormund Bsdock in Berlir, C. 25, Lands- bergerstr. 43—47, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Keilbrunn I in Erfurt, klagt gegen den Arbeiter Johonn Tetela,

daß er als außereheliher Vater zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet sei, mit dem “Antrage: 1) den Beklagten tostenpflibtig zu verurteilen, der Klägerin eine für 3 Monate im voraus zu ent- richtende Untevhaltungsrente a. von viertel- jahrlih 120 M vom 28. 9. 18 an bis zur Bollenduna des 6. Lebensjahres, b. von vierteljährlih 150 # vom Beginn des 7. bis zum vollendeten 16, Lebensjahre zu zahlen; 2) Urteil für vorläufig vollstreck- bar zu erflären. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte por das Amtsgericht in Erfurt, Zimmer Nr. 72, auf den 17, Oktober 1919, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Erfurt, den 21. Juni 1919. Rambeau, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Abt. 12.

[31738] Oeffentliche Zustellung.

Ver Kaufmann Heivz Driever in Düffek-

verloren gegangenen WGrundschuldbrietes | buche von Schwarzbach Band T Vrtiikel 36 Abr. TI[ Nr. 2 auf dem Giundflück Flur L Ne, 516/74 \üe diz? Lolalh - Eifenbeton-

R ia

akt eagejeUschaft in Lig .tdati.n in Lüsse!s

dor!, Brehmstr. 40, hat des Aufgebot des | bepollmäthtigter: Justizrat Löwenthal in vom 16. März 1912 über tte im Grund? besißer Friedrih Wilhelm Leismann,

ten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß

Die Frau Antonie Lei8mann, geb. Witt, zu Göttingen, Wiesenstraße 5 TI, Progeß-

Altona, klagt gegen den früheren Hof-

früher zu Mölln wohnhaft, jeßt unbekann-

Die unbekannten Erben deks- selben werden autgefcrdert, ihre Erbrehie NaBlaßgericht bis zum §0. Se pterabex O underüdckfi@t}

wenn nlcht dem NatGleßzericht Mas drei Monaten n2ch ‘em Ablaufe der An- meldungsfrist nachzewtesen wird, daß das | Zum Zwecke der offentlichen Zustellung Srbrecht besieht, oder daß es gegen den j Fiekus fm Wege ber Klage geltend ge-

WSerilin-Sch{Pneberg. den 13. Junt 1919,

Die Kre f.loger klärung vox Aktien der

Klägerin ladet den Beklagten zur münd- nchen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Landgerichts zu Altona auf den 27. November 1919, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

wtrd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 31. Mai 1919.

Der Gerichts\chreiber des Landgerichts.

[31750] Oeffentliche Zustellung. __Die Firma Kern & Birner in Frank furt a. M., Holzgräben 11 2, Prozeßbevoll- mächtigter: Necbtsanwalt Dr, Wurzmann und Dr. M. Kahn zu Frankfurt a. M, lagt gegen den August Chrift, früber in Oberursel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr auf Grund eines zwischen den Parteien abgeschlossenen Vertrags ein von Euaen Rasper bei dem Amtsgericht in Eltville hinterlegter Be- trag zustehe, auf Einwilligung zur Aus- zahlung der von Eugen Rasper am 7. Juni 1916 in der Sache Christ ‘/. Nasper bei dem Amtsgericht in Eltville hinterlegten 893,90 M (T. L. 5/16) nebst den aufgelau- fenen Zinsen an'die Klägerin oder deren Prozeßbevollmächtiate. [Zur mündlichen Verhandlung des Recbtss\treits wird deu Beklagte vor das Amtsgericht in Bad Homburg v, d. H. auf den 23. Oktober 9919, Vormittags 9 Uhr, geladen. Peits Homburg v. d. H., den 12. Juni Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[32388]

Oeffentliche Zustellung. 51. C. 253/19. _Me ¿Firma Herrmann Hoffmann in Berlin, #Friedribstraße 50 u. 51, vertreten durch den Kaufmann Herrn Johannes Benz, ebenda, klagt gegen den Herrn Ernst Petel, früher in Bremen, jetzt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihr für in der Zeit vom 11. Oktober 1913 bis 28. Mai 1915 gelieferte Waren 387,50 4 \chulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige vor- laufig wvollstreckŒbare Verurteilung von 387,90 A nebst 4 % Zinsen auf 206,50 4 ab 1, Januar: 1915, : auf. 110,50 #4 ab 1. April 1914, auf 30 4 ab -1, Zuli 1914, auf 8 A ab 1. April 1915 und auf 32,50 Æ ab 1. Juli 1915. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrich- straße 13/14 1. Stockwerk, Zimmer 165/166, auf den 4. Oftober 1919, Vormittags 10 Uhr, geladen. Verlin, den 11. Juni 1919.

(L.S8) (Unters{rift), Gerichtéschreiber des Amtsgerichts Berlin-Mitte, Abt. 51,

[32389]

Oeffentliche Zustellung. 10. R. 173/19 _ Der Kaufmann Leo Holthaus in Franftfurt a. M., Fichardstraße 20, Pro- zeßbevollmächtigtetr: Nechtsanwalt Or. Alexander Berg, klagt gegen seine Ehe- frau Louisa Kate, geborene Firks, früher in Frankfürt a. M., jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte sich \{chwerer Verfehlungen der durch die Che be- gründeten Verpflichtungen \chuldig gt- macht habe, mit dem Antrage, das Land- gericht wolle die. am 9, Mai 1910 zu Brüssel-Jrelles geschlossene Che der Streitteile scheiden und die Beklagte für den \{chuldigen Teil erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver handlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivil- fammer des Landáerihts in Frankfurt a. M., Zimmer 126, Neubau, auf den S7. Oktober 1919, Vormittag® 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih duc einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als ' Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen:

Beklagter, ihr gesciedener Ehemann, ihr von ihrem eingebrachten Gut noch 4760 M

Frankfurt a. M., den 18. Juni 1919, Der Gerichtsschreiber des Landgerichis, ,

- ¿Heilbronn auf Freitag, ven 10. Okf-

0] Oeffentliche Zustellung.

x Kolporteur Willy Kühn in Frank-« furt a. D, Prozeßbevellmächtigter: Necbts- anmalt Hirscbberg inz Franffurt a. D. tlagt gegen seine Ebèfrau Anna Marie ÄAnguste Kühn, geb. Noack, früher i! Frankfurt a, O. af Grund der Be-

hauptung, daß die: Beklagte den Haus

stand des Klagers stets vernachlässigt, ihn perleumdet, ihm Waren und Gelder ver- untreut und ohne Grund 1hn verlassen hat, met dem Antrage, die Che der Parteien zu hchceiden und die Beklagte als den allein scbuldigen Teil gu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Mechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Landgerichts in zrankffurt a. D,, Logenstr. 6, Zimmer 28, uf den L. November 1918, Vor- inittags D Uhr, mît der Aufforderuna, sib dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozefßbevoll- machtigten vertreten zu lassen. ‘Frankfurt a. O., den 23, Junt 1919, Bucbholz, Gerichbs\{reiber des Landgerichts.

(32387] Deffentliche Zustellung.

Der Bauer Jakob Gornik in Lendzin, Prozeßbevvollmächtiger: Rechtsanwalt Peblert in Gleiwiß, klagt gegen den Sale- sianerpater Josef Strauch in Dolna- Klecza bei Wadowice, Galizien, unter der Behauptung, daß thm ein Pflichtteils- anspruch zustehe, mit dem Antrage, dur.b cin gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urteil den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilèn, an den Kläger 135590 S nebsb 4 v. H, - Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Der Kläger ladet dem Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NewGtsstreits vor die 2, Zuvilkammerp des Landgerichts in Glei- wiß auf den 23. September 1919, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht. Die Einlassungsfrist beträgt 3 Wochen.

Gleiwiß, den 22. Juni 1919.

Unterschrift, Amtsgerits\ekretär,

als Gerichtsschreiber des Landgerichts. [32392]

Oeffentliche Zuftellung. 6 a. R. 85/19. _Der Gbefrau Elfriede Scheibe, geb. Sergk, in Pamburg-Altona, Kaiser- straße 259 I, bei Finkels, Prozeßbevoll- mäbtigter: Rechtsanwalt Dr. Dieckmann in Hannover, klagt gegen ihren Ehemann riedrich Wilhelm Scheibe, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des S 1567 des Bürgerlichen Gesebbucbes, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den allein schuldigen [Teil zu érklären und ihm die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 6a des Landgerichts in Hannover auf den 25. Oktober 1919, WBormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Hannover, dew 10. Juni 1919.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[32386] Oeffentliche Zustellung.

_ Der Kaufmann Albert Wendorff in Hannover, Rambergstr. 40, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Hesse, Hannover, fklagt gegen den Kauf- mann H. Schröder, ftirher in Hannover, Emiltenftr. 9, unter der Behauptung, daß Der Kläger am 2, Dezember 1918 dem Beklagten üm beiderseitigen Betriebe des HandelSgciwve1bes eim Darlehen von 603 M gegeben hat mit der Abrede, dasselbe m 1. Januar 1919 zurüctzuzabllen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kiläger 603 A nebst 5% Zinsen \eit 1, Januar 1919 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, qu das Ur- teil gegen Sicherheitsleistung für wvor- 1 äufig vollstre{bar zu erklären, Der Kläger lade! den Beklagten zur mündlichen Ver- hantlung des Rechtsstreits! bor die 3. Zivil kammer des Landgerichts in [Hannover auf den G. Noventber 1919, Vormittags 9% Uhr, Zimmer 213, neues Justiz- gébäude, Volgerêweg |1, mit der Aufforde- rung, fi dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Recitsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertretem zu Tassen. „'Sannover, den 16. Junt 1919. Ver Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[32391] Oeffentliche Zustellung. Die Pauline Sc{loß, geb. Vellnagel,

{3239 ¡C

TN E

Ehefrau in Schüßingen, O.-A, Maul: bronn, Prozeßbevollmätigte: Rechtsan-

wälte Schmid u. Menstell in Mausbronn, agt gegen ibren mit unbefanntem Auf- enthaltsort abwesenden Ghemann Nichard Schloß, Schachtmeister, zulekt wohnhaft in Schüßingen, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bor dem |Standesamt Schüßingen am 4. August 1914 ges{lossene Ehe wird ge- ieden. Der Bekladte wird für den allein {uldigen Teil erklärt und hat die Kosten des Mechtsftreits zu tragen. Die Wlägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Landgerichts

tober 1919, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser uszug’ der Klage bekannt gemat. Heilbronn, den. 18. Juni 1919, Gerichtsschreiberei des Landgerichts,

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Die Au2gabe der neuen Zinsschein- bogez zu unseren S0%/ Sckchuldver- schreibungen erfolgi von jetzt ab gegen Einreichung der Erncuerungsicheine bet der Dresduer Bauk Filiale Hanusvex in Dauusver. Oldiëleben, den 20. Junt 1919. Gewer?tschaft [32422] Großherzog Wiihelm Erust.

Bet der heute stattgehabten Ausiosuug vou Schuldverschreibungen dec Nostockerx Stodtauleihße de 1903 find die naŸ- stehenden, am 2. Xanvuar 1920 bet der Stadiïlasse zu NostoŒÆ, der Deutschen Bank tn Berlin und veren Filiaieu, der Meckl. Huvotihekeu- und Wechsel- bank in Schwerin und deren Agenturen sowte der Nostofer Bank n NostoŒ und bexen Agenuturea ein- zulöjendben Schuldverschreibungen avsgeloft worden : Bucchitabe A Nr. 100 223 302 433 à S000 M, WBudtistade W Nr. 600 734 785 837 856 1000 1095 1339 1359 1370 1384 1447 à 1000 4,

Buchstabe C Nr. 1896 1951 2074 2222 à 300 46,

Buchstabe D Nr. 2464 2636 2789 à 109 4. Aus früheren Kuslosungen reftieren : Buthstabe A Nr. 13 à 5000 ,

Bucbstiabe B Nr. 699 820 1178 à 1000 #, Buchstabe C Nr. 1824 1930 2080

2135 2145 à 300 s,

Buchstabe D) Nr. 2375 2652 2661

à 100 6. Nostock, den 20. Juni 1919, [32572] Das Gewettgeritht. [29116] WBekfanntwachung

Bet der tin Gemäfiheit deg Allerhöchsten Pcivilegiums vom 30, Funi 1889 im Bet- sein rines Notars erfolgten Auslosung der planmäßig im Kalenderjahr 1919 zu tilgenden Anleikescheîine des Laud- freises Vricg sind folgende Stücke ge-

¿ogen worden :

L. Huêsgabe. Buchstabe A 35 über 1000 #. Tubsiabe 8 57 157 190 196 234 250 270 über je 500 6. Bubstabe © 286 289 349 350 379 380 406 469 471 644 655 683 693 787 805 über je 200 #.

Diese Unletihescheine werden den In- habern zur Ginlösung am 1. Juli 1919 mit dem Bemerken gekündigt, daß von diesem Tage ab ti: BLerziasung aufhört, Mit deo Anletheschelnen sind die zugéê- börigen SZintsBeine späterer Fälltgkeit9- termine nebst Anweisurg zuröck¡ugeben.

Für fehlende Zinsscheine wird der Be- trag vom Kapital abgezogen. Von früher geloosten Anleiheschetnen sind rückstäudig

I. Ausgabe.

Bubfabe O0 111 163 224 226 392 431 462 532 685 731 780 807 über j: 200 4. :

Buieg, den 12. Junt 1919,

Dex Vorfizeudedes Kreisausschu}ses: Graf von Roedern.

[32573]

Bei der heute stattgehabten Mus8- sosuvg vcn Schuldverschreibungen der Rostocker Stadtaulecihe de 1884 sind die nachstehenden, am 2. Januar 1920 bet der Stadtkasse zu Rosto und der Di- xeetion der Disconto - Weselschaft zu Vexlin und Fraukfuxt a. M. ein- zulösenden Schuldverschreibungen ausgelost worden:

Lit. E Nr. 4455 4538 4617 4858 4880 4958 5103 5225 5227 5236 5299 5399 5428 5480 5644 5724 5925 6043 6073 à 200 4,

Lit G Nr. 6176 6250 6275 6347 6416 6429 6602 6604 .6615 6706 6819 6871 7188 7365 7386 7394 7469 7490 7526 7721 à 800 #4,

Lit. M Nr. 7807 7896 7960 7967 7995 8224 8371 8715 8827 8864 8874 8900 8928 8953 9.05 9013 9124 9329 9354 9477 à 500 #,

Lit, ÆF Nr. 9507 9522 9613 9644 9689 9691 9797 10455 10459 10561 10581 10680 10767 10780 10897 10980 10997 11093 11135 11194 11228 áà 1000 4,

Lit, A Nr. 11348 11467 11663 11747 11773 à 3000 4.

Aus früberen Auslesungen reftierewt

Lit, Mr. 4570 4855 5553 5809 5810 5919 60985 à 200 4,

Lit, & Nr. 6367 6394 6585 7449 7643 à 300 M,

Lit H Nr. 7937 8030 8491 9411 9421 à 900 M,

Lit, 1 Nr. 9605 9751 10648 à 1000 Lit. K Nr. 11452 11481 11577 à 3000 „4.

Rosto, dea 20. Junt 1919.

Das Gewettgericht.

[32429] Auslosung l Stadt Bonner Anleihescheine. Auslosung vom 18. Juni 1919. I. §14 %% fonv. Anleihe von 1885,

Ausgabe 1V im Betrage von 1400 000 M. (Privilegium vom 24. [Juni 1885.) Buchstabe A Nr. 3 654 66 gu 5000 M, Buchstabe. B Nr. 112 122 132 156 234 249 256 270 271 287 zu 2000 M. Buchstabe C Nr. 357 374 413 433 509.937. 900 002-991 640.071 gu 1000 M. Vuchstabe D Nr. 736 766 795 gu

_

Kanzleirat Gußmann.

Buchstabe E Nr. 80S 854 890 908 920 924 1015 1033 zu 200 M

11. 314 7 Anleihe von L888, Aus- gabe V im Vetrage von 800 000 #4, (Privilegium vom 16. September 1888.) Buchstabe A Nr. 19 zu 56000 4, Buchstabe B Nr. 60 82 125 gu 2000 4.

Buchstabe C Nr. 164 176 224 232 347 367 404 417 zu 1000 A. Buchstave D Nr. 450 469 495 zu 500 M,

Buchstabe E Nr. 506 518 573 575 576 585 zu 200 M.

ITI. 314 % fonv. Anleihe von 1891,

Ausgabe V1, im Betrage von

2 000 000 f. (Privilegium vom 27. Juli 1891.) Buchstabe A Nr. 21 25 30 49 170 172 186 zu 5009 M.

Buchstabe B Nr. 219 236 247 258 981 285 361 387 376 413 425 439 gu 2009 c. Buchstabe C Nr. 527 531 538 557 578 585 605 613 615 636 643 657 697 706 749 750 768 794 811 828 zu 000 M. Buchstabe D Nr. §95 944 973 977 992 1027 1036 1046 zu 500 MÆ. Die vorbezeihmetew ausgelosten Sck&uld- verscbreibungen werden vom 2. Januar 1920 ab eingelöst bei der Stadthaupt- kasse in Bonn und diejenigen der Anleibe von 1891, Ausgabe VI, außerdem beim A. Schaaffhausen' schen Bankverein, Filiale Bonn, und bei der Direction der Disconto-Gesellschaft in Berlin. Von dem vorgenannten Tage ab hort die Verzinsung auf. Die Einlosung erfolgt gegen Rückgabe der Anleihescheine und der noch nit er- fallenen Zinsscheine. Feblende Zinsfcbeine werden am Kapitalbetrage gekürzt. Rückstände aus früheren Jahren. L. 314 % Fomnv. Anlevhe von 1685, Ausaclbe IV. Buchstabe D Nr. 719 zu 500 X und Buctstabe E Nr. 830 zu 200 Æ, rüdck- zahlbar seit 2. Januar 1317. Buchstabe E Nr. 954- und 966 zu je 200 Æ, rüdzablbar eit 2. Januar 1918, IL 314 % fonv. Anleibe von 1891, Ausgabe VI. Buchstabe B Nr. 332 zu 2000 4, Bucb- stabe C Nr. 460 und 744 zu je 1000 M und Buchstabe D Nr. 865 zu 9500 Æ, rüdckablbar seit 2. Januar 1913. Bucbstabe. C Nr. 782 zu 1000 M und Bucbstabe D Nr. 1019 zu 500 X, rüd- zahlbar feit 2. Januar 1915. Buchstabe B Nr. 231 zu 2000 4 und Buchstabe D Nr. 1032 und 1050 gu je 900 M, vúdzablbar \eit 2. Januar 1916. Bucbstabe A Nr. 176 zu 5000 #, Bucb- stabe B Nr. 209 zu 2000 Æ, Bucbstabe C Nr. 475 739 781 und 831 zu je 1000 Æ, Bucbstälbe D Nr. 863 zu 500 4, rückzahl- bar seit 2. Januar 1917. Buchstabe C 'Nr. 485 zu 1000 M und Buctstabe D Nr. 872 zu 500 , rüd- zablbar seit 2. Januar 1918.

Bucbstabe Æ Nr. 152 zu 5000 A, Buch- stabe B Nr. 447 zu 2000 4, Buchstabe C Nr. 644 665 und 756 zu je 1000 4, Buchstabe D Nr. 886 948 und 995 zu je 500 M, rüdzabllbar seit 2. Januar 1919. Bonn, den 18. Jun 1919.

Der Oberbürgermeister. L V: Bottle r.

[32428] Auslosung der 3% Vonner Stadtanleihe von 1896, Ausgabe VIL1, im Betrage von 4000 000 M. (Prîivilégtuum vom 20, Mai 1896.) Auslosung vom 18. Juni 1919. Buchstabe A Nr. 6 §1 129 202 zu 5000 M. Buchstabe B Nr. 361 377 409 491 529 588 668 730 796 zu 2000 A. Buchftabe C Nr. 880 1038 1071 1078

1119 T1427 1307 1319 ‘1410 1495. 1570 zu 1000 M. Buchstabe D Nr. 1961 2189 2216

2245 2319 2359 2626 2680 2705 2764 Einlösung zum 2. Januar 4920 bei der Stadthauptkasse in Bonn, bei der Deutschen Bank, Zweigstelle

Bonn, bei der Dresdner Bank, Verlin. Die vorbezeichneten ausgelosten Schuld- verschreibungen werden vom 2. Januar

1920 ab nit mehr verzinst. j Die Einlösung erfolgt gegen Rückgabe

der Anleihescbeine und der noch_ nit ver-

fallenen Zinsscheine. Fehlende Zinsscheine

werden am Kapitalbetrage gekürzt. Rückstände aus früheren Jahren. Buchstabe C Nr. 1062 zu 1000 M, rüd-

zahlbar seit 2, Januar 1915, 7 Buchstabe B Nr. 552 zu 2000 M, rüdk- zahlbar seit 2, Januar 1918. _ Buchstabe B Nr. 631 zu 2000 4, Buch-

stabe C Nr. 1529 zu 1000 #4, rüczahlbar

seit 2, Januar 1919.

Boum, den 18, Juni 1919. | Der Oberbürgermeister, F. V: Bottler. Mr

[32423] E

Mit Ermächtigung der Preußischen Staatsreaierung erteilen wir auf Grund des § 795 des Bürgerlichen Gesselzbuches und des Artikels 8 der Verordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Geseß- buches vom 16. November 1899 der |Stadt Cöln die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhaber bis zum Betrage von i

100 000 000 M

(Einhundert Millionen Mark) behufs [Beschaffung der Mittel gur Deckunq der Ausgaben für die Kriegs-

Nebergangswirtschaft.

De Schuldverschreibungen sind nah dem anliegenden Muster mit 4 % 1ahrlich zu verzinsen und na dem festgestellten Tilgungsplan durch An- fauf oder Verlosung von dem auf die Be-

li mit 1% des Kapitals, unter Zuwachs der dur die fortshreitende Tilgung ar- \parten Zinsen, zu tilgen. Der Statt st2ebt jedo das Recht zu, während der ersten zebn ‘Jahre na Begebung der An- leibe oder ter einzelnen Ahleibeteilbeträge die Tilgung nicht auszuführen, sondern die planmäßigen jährlichen Tilgungóraten von dem auf die Ausgabe der Anleibe oder der einzelnen Anletheteilbeträge folgenden Nechnungsjahre ab einem besonderen, der Aufsicht des MRegierungspräsidenten in Cöln unterworfenen Fonds zuzuführen, der auf Zins- und Zinsetzins anzuleaen und, weit er nit \chGon vorher zum Rückkauf der im Umlauf befindlicden Sczuldver- schreibungen Verwendung findet, nach Ab- lauf der zehn Jahre 1n voller Hohe zum Ankauf oder zur Auslosung von Schuld- verschreibungen oder zur Verstärkung der von danr ab einseßenden reg?lmäßigen Tilgung zu verwenden tut. Vorstebende Genehmigung wird bÞvor- behaltlich der Rechte Dritter erteilt. Für e Befriedigung der Inhaber der Schuld- ersbreibungen wird eine Gewährleistung 5 des Staates nit übernommen. g if mit den An- Neichs- und Preußi- [c Staatsanzeiger befannt zu machen. Berlin, den 30. Mai 1919. Der Finanzminister. Dr. Südekum.

Der Minister des Junern.

Heine. Genehmigungsurkunrde. M. d. F, IV a. 2689.

Fin. Min. 1 10031. TI 12 799,

2

Rheinprovinz. Regierungsbezirk

Gösn. ScchuldverschGreibung der Stadt Coln. Anleihe 198.2, Due «a0. ck2 M E E A M Reichäwährung.

Ausgefertigt auf Grund der Genehmigung der Minister des Innern und der Finanzen vom 30. Mai 1919 (Deutsbèer Neichs- und Preußister Staatsanzeiger vom

c N 19173).

In Gemäßbeit des von dem Bezirk8- usdbusse des Negierungsbezirks Coln ge- ehmigten Beschlusses der Stadtver- ordnetenversammlung vom 27, Dezember 1918/3. April 1919 wegen Aufnahme einér Anleibe von einhundert Millionen Mark bekennt sih der unterzeichnete ODberbürger- meister namens der Stadt Cöln durch diefe, für jeden Inhaber gültige Schuld- verschreibung gu einer seitens des Gläuhi- gers unkfüntbaren MDarlehnsschuld von E A .. M, welche mit 4 % jährli zu verzinsen ift.

Die Tilgung der |Schuld erfolgt von dem auf die Verausgabung der Anleihe oder der einzelnen Anleiheteilbeträge folgenden Rechnungêejahre ab durch An- fauf oder Auslosung der |Schulldver- schreibungen aus einem Tilgungsstocke, welchem 1ährlih wenigstens 1 % des An- [eibekapitals fowie die durch die fort- \chreitende Tilgung ersparten Zinsen zu- zuführen sind. Die Stadt wird jedoch die Tilgung in den ersten 10 Jahren micht aus- führen, fondern stattdessen die innerhalb der ersten 10 Jahre fälligen zährlichen Tilgungsgrundraten nebèt deren Zinsen in Höhe des Anleihezinsfußes und nebst Zinseszinsen gu einem besonderen, der Aufsicht des Megierungspräsidenten tn Cöln unterworfenen Fonds anfammeln, der am in boller Hobe zum Ankauf oder gur Auslosung von Schu!ldverschreibungen oder zur ‘Ver- stärbung der von dann ab einsebenden re enigen Tilgung zu verwenden isi.

A n 4

Nach Ablauf der ersten 10 Jahre ge- {ehen die Auslosungen im Monat ea jeden Jahres. Der Stadt bleibt jedoch das Recht vorbehalten, vom P R « « « « 4 ab den Tilgungsstock zu

verstärken oder auch sämtliche noch im Umlauf befindlidben Schalldverschreibungen auf einmal gu fündigen. Die durch die verstärkte Tilgung ersparten N wachsen ebenfalls dem Tilgungsstocke zu. Die ausaelosten fowie die gekündigten Schuldverschreibungen werden unter Be- eihnung hrer Buchstaben, Nummern und Beträge sowie des Termins, an welchem die Rückzahlung erfolgen joll, offentlich bekanntgemaht. Diese Bekanntmachung erfolgt 3 Monate vor dem Zahlungs- termine im Deutscen Reichs- und Preußi- en Staatsanzeiger, im Amtsblatte der Regierung zu Cöln, in zwei in Cöln er- \cheinenden Zeitungen und ‘in je einer in Berlin und in Frankfurt a. Main er- scheinenden Zeitung. Goht eines der vor- bezeichneten Blätter ein, so wird an dessen Stelle vom Oborbürgermeister mit Ge- nehmigung des Regierungspräsidenten zu Cöln ein anderes Blatt bestimmt.

Wird die Tilgung dur Ankauf von Schuldverschreibungen bewirkt, \o wird dies unter Angabe des Betrages der an- göfauften Schuldverschreibungen alsbald nach dem Ankauf in oben bezeichneter Weise bekanntgemacht. i

Bis zu dem Tage, an welchem. hiernach das Kapital zu entrichten ist, wird es in halbjährlichen Terminen am .. i. Ae N e 0 dg «von heute an gerechnet, mit 4 ?% jährlida verzinst.

Die Auszahlung der Zinsen und des

auézufertigen, | den 4 folgenden Zeit. Mit der gur Empfang- nabme des Kapitals eingereichten Schuld verschreibung find auch die dazu gehör1gen gebung folgenden Rechnungsjahre ab jähr- | Zinsscheine der spat - zurüc{fzuliekern. heine wird deren Betrag vom Kapttal

y

bei der Lebensmittelversorgung und für die j verschreibung bei der Stadthauptkasse 1n Coln und den bekannt zu machenden fponjt!- gen Zahlstellen und zwar auch in der nah

Eintritie des Faälligkeitstermins

zieren Falligkeitätermne Für die fehlenden Zin6- f ae zSgen.

Der Anspru aus dieter

ZckÞbuld»er- t L S7

reibung erlischt mit dem Abtigufe von

30 Jahren nah dem Nückzahlungstermine, wenn- nit die Schuldverschreizung Ler dem Ablaufe der 30 Jahre der Stadtoer- maltung zur Einlesung vorgelegt roird. Crfolgt die Vorlegung, so verjahrt Anspruch in 2 Jahren 3on dein (Xnde ècr Borlegungéfris Der Vorlegung ficht die geribtlide Geltendmachung des Än- sprucbs aus der Urkunde glei.

Bei den Zinsscheinen betragt die Ler- legungsfrist 4 Jahre. Sie beginnt für Zins\cbeine mit dem Schlusse des Jakres, in welchem die für die Zahlung bestimmte Zeit eintritt.

N F L , P y Lac nv E un Das Aufgebot und die Krafilodbertiarung ly 4

atbanden gekommener vder ocrnid teter Schultvershreibungen erfolgt nah Weor- {rift der §8 1004 ff. der Zivilproz®§ß- ordnung.

Zins\ceine können weder aufgetoten nocb für fraftlos ertlärt werden, do rid dem bisberigen Inhaber von Zinz3}heumcen, welchber den Verlust vor dem Ablaufe ter erjährigen Vorlegungsfrist bei der siat1i-

Rerwaltung änzeiat, nah ALizuf der

Lit

der Betrag der Ziné R C TERC A ; R gegen 2uittung €11 D Gt s 18 7 A Anspruch T Q L O et IL

geschlossen, wn! anden gekommene Schein cer itadt envaltung zur Einlöofung vorgelegt der Anspruch aus dem Scheine geri tlich geltend gemacht worden 1st, es ter denn, daß die Vorl g oder die genie Geltendmahung nach dem AZlzuïe der Frist erfolgt ist. Der Anspruch verjährt in 4 Jahren,

p + oor (E uan kro 1h11) - Ce H Mit dieser Sckuldversch-eibung sind

r ail da aal 4 Dn Aa A ats halbgdbrlidbe Zinésheine bis zum .. 4 ausgegeben, die ferneren

ohntahrtino Voit, zehntahrige TYELL® Uüusgate a erfoigt n geaen beinreihe

sofern

Zinsscheine werden für raume ausgegeben werden Die einer neuen Reihe von Zinsshet1 bei der Stadthauptkasse in G Ablieferung des der alteren Zins beigedruckten Erneuerungs chein?s, nit der Inbaber der Scbultvericrecibung bei der \städtisben Verwaltung der Nus- gabe widersprochen hat. In: diesen Falle