1882 / 10 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E O R O TIRCETNO e: R 7” I A M R E E E

Die am 14. Januar erscheinende Nr. 2011 der „Jllustrirten Zeitung“ (Leipzig, I. I. Weber) enthält folgende Abbil- dungen: Galerie {öner Frauenköpfe: VIIL. Mrs. Langtry. Nach einer Photographie aus dem Verlag der Van der Weyde Light Co. in London. Deutsche S{lösser und Burgen: Das Schloß zu Güstrow. Originalzeihnung von Hermann Koch. Porträts aus deu deutscen Reichstag: 6) August Reichensperger. Von der deutschen Krieg8-Marine: Der neue stählerne Aviso „Ersatz Grille". Original- zeihnung von H. Penner. Von der St. Yotihard-Gisenvahn. 2 Abbildungen: 1) Die Viaduktpartie bei Wassen auf der Nordseite des Gotthardtunnels. Nach der Natur gezeichnet von J. Nieriker. (Zweiseitig); 2) die Entwi>kelung der St. Gotthardbahnlinie bei Massen. In der Bibliothek. Gemälde von Konrad Kiesel. Nach einer Photographie aus dem Verlag der Photographischen Gesellschaft

in Berlin, Stojan Kowatschevich, Führer des Aufstandes in der Herzegowina und der Bocche di Cattaro. Das Hoczeitsgeschenk

des Königs von Siam für den Prinzen und die Prinzessin Wilhelm von Preußen. Nach dem Original gezeihnet von B. Mannfeld. Polytechnische Mittheilungen : Transportabler Wärmkasten mit paten-

tirtem Holzkohlenbriquett, 2 Figuren; Leuchterfeuerzeug ; Taschenfeuer- zeug. Moderne Damen-Winterhüte, 6 Abbildungen.

Gewerbe und Handel.

Die Liquidatoren der Internationalen andelsgesell- aft bringen jeßt die lekzte Liquidationsrate zur Auszahlung (1 4 15 „4 auf jede Aktie), im Ganzen wurden pro Aktie 146,15 f baar und 20% = 200 Á in Aktiven der Danziger Oelmühle vertheilt,

Der Verwaltungsrath der B remer Bank hat die Dividende für 1881 auf 40 4 pro Aktie festgeseßt, auf denselben Betrag (49/11 9/6), wel<er für das Jahr 1880 vertheilt wurde.

London, 12. Januar, Die „Allg. Corr.“ theilt folgende Divi- denden britisher Banken mit: Die Bank of Madras vertheilt für das abgelaufene Semester eine Dividende von 5 °/o per annum, Die London u. Yorkshire Bank zahlt pro 1881 eine Dividende von 5 % gegen 4 °/% im Vorjahre.

In den Vereinigten Staaten von Nordamerika wurden der „Allg. Corr. * zufolge im Jahre 1881 86 National-Banken mit einem autorisirten Kapital von 9 bis 10 Millionen Dollars ge- gründet, Dies ist seit 1872 die größte Anzahl derartiger Institute, die in einem Jahre etablirt wurden. 26 Banken gingen ein. National- Banken lestehen nunmehr in jedem Staate, auêgenommen in

Mississippi, und in Nen Territorium mit Ausnahme von Arizona.

Shre Gesammtanzabl ist 2581, } x Dortmund, 9. Januar. (Eff. N Im Cisengesch äft dauert die rege Nafrage und ein bedeutender Bedarf anz die Stimmung ist daber eine zuversihtliche und die Tendenz steigend. Unter den Roh- eisensorten ist besonders Puddeleisen fortwährend sehr stark gefragt. Die bedeutendsten Hochofenwerke haben nah uns vorliegenden Ge- \chästöbriefen derselben ihre Produktion bereits für das 2. Quartal d. J, verschlossen und sind daher, wie sie hervorheben, ers im Juli in der Lage, ihren Kunden neue Anstellungen zu machen. In demselben Falle sind auch viele rheinis<h-westfälisÞde Hochöfen. Spiegeleisen ist ebenfalls für das 1. Semester d. J, kaum no< zu haben.

Gbenso steht Meeren en fort und fort in sehr regem Bedarf. Die Walzwerke sind ebenfalls sehr stark engagirt, da

denselben nit blos aus dem Inlande, sondern auch aus Frankreich, Stalien und Spanien umfangreiche Bestellungen zugegangen sind und war besonders in Blechen, Walzdraht und Fagçoneisen. In Fein- lehen haben verschiedene Blehwalzwerke in P Woche eine abermalige Erhöhung des Preises um 10 A pro Tonne eintreten lassen, und es ist mit Sicherheit anzunehmen, daß die übrigen diesem Beispiel folgen werden, Jn Stahl ist ni<t minder fortwährend ein bedeutender Konsum zu verzeichnen, und in Stahlschienen, fisertea Querschwellen, Laschen und Kleineisenzeug sind in leßter Zeit so be- langreihhe Aufträge bei den betreffenden Werken eingelaufen, daß deren volle Beschäftigung für längere Zeit gesichert ist, Die Dampf- kesselfabriken, Gießereien, Lokomotiv- und Waggonfabriken, sowie die Maschinenbauanstalten sind sämmtlich flott beschäftigt und nur die Werkstätten für Eisenkonstruktionen D no< immer nicht voll be- setzt, Das Kohlenges<äft hat fortwährend einen sehr leb- haften Absatz zu verzeichnen, In der zweiten Hälfte des vorigen Monats o täglih im Dur{schnitt rund 2000 Ladungen à 100 Ctr. mehr versandt worden, als in der ee oN Zeit des Vorjahres, Nur in Hausbrändkohlen bleibt der A R hinter dem des Vorjahres zurü> und is daher in dieser Sorte bei der andauernd milden Witterung cine Abshwächung des Preises eingetreten, In Koke ift auch etwas billiger anzukommen, als vor einigen Wochen, während Kokekohlen die Notirung fest behauptet haben. #{¿ Paris, 11, Januar. (W. T. B,) Die Nachricht von dem allissement der Banque de Lyon et de la Loire wird in Zörsenkreisen für unrichtig erklärt. Die Aktien derselben waren von

Verkehrs-2instaltein.

Der Drut> des Fahrplans und des Tarifs für die Berliner Stadtbahn, A Eröffnung für den Lokalverkehr zu Anfang Februar d. I. in Aussicht genommen ift, wird in etwa 8 Tagen fertig gestellt fein. Ge

Sowohl HCLEDn als Tarif tragen den Vermerk: „gültig vom Tage der Betriebs-Eröffnung der Stadtbahn“. Î |

Der Termin der Betriebs-Eröffnung wird seiner Zeit noch besonders einige Tage vor der Betriebs-Cröffnung bekannt gemacht werden. Um indessen dem Publikum Gelegenheit zu geben, si {hon vorher mit den Verkehrs- und Betriebsverhältnissen der Stadtbahn vertraut zu machen, wird die Königliche Eisenbahn-Direktion den Fahrplan und den Tarif schon. in der nächsten Zeit publiziren und dem Publikum zum Kauf anbieten.

Berlin, 12. Januar 1882.

Die auf Befehl Sr, Majestät des Kaisers und Königs in der Königlichen Geheimen Kriegs-Kanzlei redigirte „Rang- und Quar- tier-Liste der Königlih preußischen Armee für 1882, nebst den Anciennetätslisten der Generalität und der Stabsoffiziere der Armee“ ist in der Königlichen Hosbuhandlung von Ernst Sieg- fried Mittler und Sohn zur Ausgabe gelangt. Die vorliegende Nang-

liste zeigt gegen die früheren Jahrgänge äußerlich nur die Verschieden- beit der Vermehrung der Seitenzahlen und zwar um zwölf gegen das Norjahr. Eintheilung und Behandlung des Inhalts, Ausführung uvd Ausstattung des Buches sind eben so vorzüglich wie früher; doch die wesentlihste Vermehrung im Inhalte gegenüber dem leßterschienenen Sahrgange bildet die Aufführung der am 1, April 1881 errichteten Truppentheile, von denen das Infanterie-Regiment Nr, 97 dem X1, Armee-Corps (21. Division -— 42. Infanterie-Brigade), das In- fanterie-Regiment Nr. 98 dem 111. Armee-Corps (6. Division 12, Infanterie-Brigade), das JInufanterie-Regiment Nr. 99 dem y. Ârmee - Corps (10. Division 20. Infanterie - Bri- gade), das Infanterie - Regiment Nr, 128 dem I. Armee - Corps (2. Division 4. Infanterie-Brigade), das Infanterie-Regiment Nr. 129 dem 11. Armee-Corps (4. Division 7. Infanterie-Brigade),

das Infanterie-Regiment Nr. 130 dem VIII, Armee-Corps (16. Division 31. Infanterie-Brigade), das Infanterie-Regiment Nr. 131 dem V1. Ärmee-Corps (13. Division 26. Infauterie- Brigade), das Infanterie-Regiment Nr. 132 dem VI. Armee-Corps (12. Division 21. Infanterie-Brigade) zugetheilt worden ist. Bei dem Infanterie-Regiment Nr. 116 ist cin Füsilier-Bataillon neu hin- zugetreten. Es finden si ferner zum ersten Male aufgeführt: das Feld- Artillerie-Regiment Nr. 31, zugewiesen dem XV, Armec-Corps, und in Bezug auf den speziellen Waffenverband în die 4. Feld- Artillerie-Inspektion, und 3, Feld-Artillerie-Brigade eingereiht, sowie das Fuß-Artillerie-Regiment Nr. 11, zugetheilt dem I. Armee-Corps, der 1. Fuß-Artillerie-Inspektion und 2. Fuß-Artillerie-Brigade. Bei dem 1. Garde Feld-Artillerie-Regiment und bei den Feld-Artillerie- Regimentern 1 bis 11 sind die neu aufgestellten Feld-Balterien 7 und 8 zum ersten Mal aufgeführt. Von neu errichteten Fruppentheilen erscheint no< das Pionier-Bataillon Nr. 16 im Verbande des XV,. Armee-Corps der 3. Ingenieur- resp. 3. Pionier-Inspektion. Bon foust eingetretenen Veränderungen seien hier no< folgende erwähut: Das Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment erhielt na< der Ermordung Kaiser Alexauder 11. den Kaiser Alexander III. als Negimentêchef, der Lebtere witd außerdem zum ersten Mal als

Kaiser bei dem Westpreußiscben Ulatenregiment Nr. 1, dessen Chef .

er {hon war, genannt, ebenso ist Se: Königliche Hoheit der Prinz Albrec<t als Chef des Hannoverischen Füsilir-Regiments Nr. 73 auf- geführt. Die Eisenbahnlinien-Kommissionen der Eisenbahnabtheilungen des Großen Generalstabes sind um zwei neue Stellen (zu Königsberg und zu Düsseldorf) vermehrt worden; das Festungsgefängniß in Wittenberg kam in Fortfall und die in Stettin stationirte Arbeiter- abtheilung wurde nah Magdeburg verlegt

Nachstehende Regimenter haben ihre Chefs dur<h den Lod |ver- loren: das Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Negiment den Kaiser Alexander 11. ; das Infanterie-Regiment Nr. 15 dèn Prinzen Friedrich der Niederlande; das 3. Magdeburgishe Infanterie-Regiment Nr. 66 den General der Infanterie v. Alvensleben I.; das 4. Ostpreußische Grenadier-Regiment Nr. 5 den General der Infanterie v. Schwarz- hoff; das 2. Niederschlesishe Infanterie-Regiment Nr. 47 den Ge- neral der Infanterie Frhrn. v. d, Tann-Rathsamhausen.

Von den zahlreichen Veränderungen in dem personellen Theile der MHangliste erwähnen wir die Veränderungen bei den General- Kommandos des ITL., IIT, und V. Armee-Corps, wovon das erste durch L, das zweite in Folge Ablebens und das leßte in Folge

re der Infanteriesculen und der Kriegss{uken, des Gouverueurs Sra i E., der Kommandanten von Berlin, Königsberg i. Pr, Posen, Potsdam, Thorn, Wefel u. a. m., die Stellen de Präses des Ingenieur-Comités, des Commandeurs des Kadetten Corps, des Direktors des Departements für das Invalidenwesen im Kriegs-Ministerium und des Direktors des großen Miklitär-Waisen: hauses zu Potsdam und Schloß Prebsh. A Das Verzeichniß der Orden ist dür Hinzufügung einiger Klassen und au< neuer Orden wiederum vergrößert worden. Dem König- lichen Haus-Orden von Hohenzollern ist das Kreuz der Inhaber hinzugetreten. Auch das Allgemeine Ehrenzeichen ift dur die no< ni<t verzeihnet gewesene Klasse vervollständigt, welche an dem mit einem {malen s{warzen Streifen versehenen statuten mäßigen Bande getragen wird. Bei den bayeriscen Orden ist das bisherige Dienstalter8zeihen für 40- und 24jährige Dienst: zeit in das Dienstauszeihnungskreuz umgewandelt worden, Die anhaltischen Orden sind um denjengen, für Verdienst um Wissen- schaft und Kunst erweitert, ebenso die dänischen Orden um ‘die Ret: tungs-Medaille. In Folge Erhebung Numäniens zum Königräide sind die Orden desselben als Königliche aufgeführt, ihnen hinzugetuten ist no< der Orden der rumänischen Krone. Die rumänische Tapst- feits. Medaille ist in das Tapferkeitskreuz umgewandelt worden. Zu Fürstlich serbishe Takowo-Orden ift jeßt in fünf Klassen aufgesührt,

Warschau. (St. Petersb. Ztg.) Die Zahl der der Katg- strophe in der Kreuzkirche zum Opfer Gefallenen beträgt jeßt bereits 30, da fürzlih no< drei von den im Hospital lefindlichen Verletiten ihren Wunden erlegen sind. Von den auf dem Friedhofe zu Powonsk ausgestellten Lichen der in der Kreuzkirche Ersti>ten sind zwei no< immer nicht agnoscirt. Beim, Unterstüßungscomité sind zahlreiche Spenden von Geld, Kleidungsstücken und Nahrungsmitteln eingegangen, die jedo< no< lange nicht genügen, um all ten vielen, dur das Unglück vom ersten Weihnachtsfeiertage in die äußerste Noth gestürzten Familien zu helfen. Vorläufig hat das Comité fun 300 Personen Unterstüßungen von 2—10 Rubeln ausgezahlt, während hinsitlih der übrigen Hülssbedürstigen no< keinerlei Bestimmungen getroffen werden konnten.

In der letzten Auss{ußsitung für die „Heraldis<e Awsd- stellung“ theilte der Vorsitzende, der Königliche Kammerherr Graf von Oeynhausen ein Schreiben des russischen Haus-Ministers Grafen von Woronzoff mit, wona< auf Befehl des Kaisers dem Verein „Herold“ je ein Exemplar der Prachtwerke „Die Alterthümaæ des russischen Reiches“ und „Beschreibung der Krönung des Kaisers Alexander Nifkolajewits{ und der Kaiserin Maria Alerandrowna geschenkt sei. Seitens seines Souveräns meldete der me@älenburgise Gesandte von Prollius werthvolle Objekte! für die Ausstellung an, jo unter Anderem den Stammbaum des Herzogs Ulrich von Medllen- burg, Abgüsse der Siegel sämmtlicher med>tlenburgishen Fürsten, Suiten der Siegel der me>lenburgishen Städte, der Bischöfe von

Raßeburg u. \. w. Eine Überaus werthvolle Anmeldung ist die des Grafen Törring-JettenbaÞh in Bayern. befinden sich darunter z. ein folorirtes Turnierbu<h von

Jahre 1531, bildliche Darstellungen der Lörringschen Erbämter vom Jahre 1613, ein S Misale von 1484, Törringsche Münzer, die Insignien des bayerischen Oberjägermeister-Amtes , bestehend *

Hirschfänger, Jagdspieß und derartigen Geräthen 2c. Prof. Hild brandt, in dessen Hände die \s{wierige Ausarbeitung des Katalog! gelegt ist, spra über die Betheiligung des Altenburger Hofes an der Ausftellung sowie über andere Anmeldungen, unter denen als besonders beahten8werth die des berühmten Siebenhaarschen Rauchtopasbechers, sowie eines merkwürdigen im Besitze des Freiherrn v. Scheibler in Aachen befindlichen Original-Wappen-Manusfkripts aus dem 15. Jahr- hundert hervorzuheben sind. Der Werth der bis jeßt angemeldeten zu versichernden Gegenstände beläuft si< bereits auf 1 Million Mark.

An der Humboldt-Akademie eröffnet heute Mend 7 Uhr r. Dr. Georg Treu seine Schlußvorträge über die e lympia, in welchen die Hervorragendsten Kunstwerke Vöwrokea und in Abbildungen vorgeführt werden. s Die ersten diesjährigen öffentlichen Lehrkurse in der neu etsun| denen Steno-Tachygraphie beginnen unter Leitung geprüfter Lehrer am Freitag, den 13. Januar, Abends 83 Uhr, Rosenthaler straße 383 Sonntag, Nahm, 34 Uhr, Alexanderstr. 21 (Kön. Cas.) und Dienstag, Abends 84 Uhr, Niederwallstr. 11, (Vereinshaus). Aw meldungen kurz vor Beginn daselbft.

Friedri<h-Wilhelmstädtishes Theater. Unter der per

sönlichen Leitung: des Direktors Hrn. Frißsche schreiten die Proben | |

der neuen Operette von Strauß: „Der lustige Krieg“, rüstig vorwärll

500 wieder auf 900 gestiegen in Folge der Nachricht, daß die öster- | Verseßung seines bisherigen Inhabers anderweit beseßt worden ist. | jedo dürfte bei den umfassenden Vorarbeiten, w i reichische Regierung Derselben gestern die 25 Millionen Frcs, baar, Ferner sind neu beseßt die Commandeurstellen von zehn | namentlich die Herstellung der vielen neuen Koslürge unt Dec wélche dieselbe r die Gründung des Crédit maritime deponirt hatte, | Divisionen, fünfzehn Infanterie- und fünf Kavallerie-Bri- | fordert, die erste Aufführung ni<t vor Mitte nächster Woche statt: zurückgegeben ha e Ï : gaden, einer Feld- und einer Fuß - Artillerie - Inspektion, | finden. Der Komponist Johan Strauß wird die erste Aufführung pet? M avre, 11, Januar, (W. T, B.) Wollauktion, Angeboten | vier Brigaden der Feld- und einer der Fuß-Artillerie, die | sönlich dirigiren. 1832 B,, verkauft 773 B. Alte Schur flau. Stelle des Inspecteurs der Jäger und Schüßen, diejenigen der Jn- ; O O H M E LA : 4 EAES Lm ura Ti T s A MLLIT E S ; S 20728 | K M6 Inserate für den Deutschen Reihs- und Königl, Desfentli j ER Anzeiger. 7 ; ; 72M Bre Staat A car Abbas CentraliHanbels: Inserate nehmen anz die Annoncen-Exrpeditionen bes register nimmt an: die Königliche Expeditiou 1, Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen. | 5, Inäustrielle Etablissements, Fabriken „Jnvalideudank“, Rudolf Mosse, Haasenstein des Dentschen Reichs-Anzeigers und Königlich 2, aa n0s, Aufgebote, Vorladungen/ 4 O Tae, e G. L. Daube & Co,, E. Schlotte, Preußischen Staats-Anzeigers; E Hi | 6. Verschiedene Bekanntmachungen. üttner & Winter, sowie alle übrigen größereu 9 x , Verpachtungen, Subraiss A Lat ; i Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. | 4. Verloosung, A OrtRten : Zinaaat t 8, G N In der Börseu- Annuoncen-Bureaux, M u. 8. w, von öffentlichen Papieren. 9, Familien-Nachrichten. f beilage. : : 4

Steebriefe und Untersuchungs-Sachen.

Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Haus- diener resp. Arbeiter Benno Herrmann, welcer flüchtig ift, ist die Untersuhungshaft wegen Unter- \<lagung in den Akten V. R. I. 38, 82. verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Unter- sucungêsgefängniß zu Alt-Moabit 11/12, abzuliefern, Berlin, den 10, Januar 1882. Der Untersuhungs- richter bei dem Königlichen Landgerichte 1. Joh[. S ctanna: Alter 22 Jahre, geb, 17./9, ‘59 zu Breslau, ije LeN m, Statur sank, aare brünett, Stirn frei, Augenbrauen braun, ugen blau, Nase gewöhnli, Mund gewöhnlih, Zähne esund, Kinn spiß, Gesiht länglih, Gesichtsfarbe laß, Sprache deuts und polnisch. [1994] - Kgl. Amtsgericht Hall, Stecbrief-Zurüänahme.

Der unter dem 5. ugust und 7. Dezember 1880 ste>brieflich verfolgte Friedrich Christian Kober, Schmiedegeselle von Clpersheim ist eingeliefert.

Den 10. Januar 1882.

Amts-Richter. Hering.

Veber die Militärverhältnisse resp. den Verbleib S Nachgenannten ift zu den diesseitigen Listen nicht

enügendes bekannt geworden. Jch ersuche ergeb st Um gefällige Mittheilung getr SSRAE: oder gabs des Auf s roffener Entscheidungen er Eine oder Ande altsorts, und wenn etwa

Uebersendung kostenfreie orten em follte, um

der Betreffende mit oder ohne Konsens ausgewandert ist. Geboren 1858 I.: 61. Kretschmer, Sarl Herr- mann, am 15./4, 99. Pietsh, Adolf Georg, am 3./12. in Landsberg a./W., 354. Bachaus, Herr- mann, am 6./3., in Liebenow. Geboren 1859: 14. Bohm, Paul Johannes Richard, am 30./3., 23. Bunzel, Karl Friedrid Wilhelm, am 20./8., 215. Haster, Eduard Friedrih Wilhelm, am 16./12, 218, Hammel, Julius Reinhold, am 16./7., 991.

oepe, Karl Adolf Paul, am 17./8., 258, Jae>el errmann P Paul, am 1./3., 301. Krüger, ranz Emil, am 25./8., 305. Klebe, Heinrich Wil:

elm Karl, am 5./10.,, 356. Leix, Fritz Wi Bernhard, am 23./1., 362. Seits A dor Hugo, am 30./10., 367. Liebig, Joseph Albert am 23./1., 505, Rauch, Karl Ludwig Richard, am 30./6., 552. Schanze, Friedri Karl Richard am 2./10., 553. Sommer, Paul Heinri, am 12./11 599. Standke, Eduard Reinhard Nobert, am 16./12., 613. Thiede, Reinhold Paul Herrmann, am 14/8. n Landsberg a./W., 917. Herzberg, Heinrich Herr- mann, am 13./5. in Blo>winkel, 1468. Kühn, Da- vid Theodor, am 17./3. in Gralow, 1512. Pägelow August Ferdinand, am 31./1. in Heinersdorf, 1747. Goettel, Karl Friedrih Wilhelm, am 1/10. in Liebenow, 2002. Bergemann, Adolf Albert Leo am B in Morrn. Geboren 1860: 34. Be>er. Oi [bert Alexander, am 16./9., 81. Conrad. arl E Ferdinand, am 2 /8., 218. Höhle, Julius Ernst, am 4./6.,, 286. Kubke, Ferdinand Gustav, am 2./1., 311. Küske, Ernft Gottlieb, am 17./12., 336. Lü, Herrmann Emil Friedri, am

ndere r Todtenschei ie i ällen von Auswanderung um S E 6

29./3., 378. Marowsky, Friedrich August, am 19./8 539, Schnell, August Friedrich O A 12./10.

in Landsberg a./W., 1902. Wolf, Gustav Herrmann, am 5./2. in Morrn. Geboren 1861 : 226. Heutschel, Paul Herrmann Emil, am 23./3., 525. Rothenburg, Georg Wilhelm Theodor, am 16./7. in Landsberg a./W., 1265. “Heinri, Karl Herrmann, am 17./9. in Fihtwerder. Der Kgl. Landrath. Jacobs.

Subhaftationen, Nufgebote, Wor- {adungen u, dergl. [1973] Oeffentliche Zustellung.

Der Guisverwalter Völß zu Voeluendorf klagt gegen den ehemaligen Besißer Friedrich Hannemann, rüher zu Abb. Vißlin, jeßt in Amerika, wegen 30 #. und Zinsea Restkaufgeld für einen am 4. September 1881 gekauften Schimmelwalla<h mit dem Antrage auf Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung von 30 M nebst 5/4 Zinsen seit dem 11. November 1881 und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- O E, zu at auf en 29. Februar 1882, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird E Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zoppot, den 7. Januar 1882.

A s Zemke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1980] Oeffentliche Ladung. Nachdem der A>kermann SUDERN E Hoffmann I. und dessen Chefrau Anna Margaretha, geb. Both O ad 6 U raauila des 8 ihren Namen en, in der Gemarfïung v -

legenen Grundeigenthums, E O

Ktbl. 4 Nr. 21 Hautgarten im Dorf 47 [JM.

unter glaubhafter Nachweisung eines zehnjähri& ununterbrochenen Eigenthumsbesißes in n E buch von Hattenbach beantragt haben, so werd alle diejenigen Personen, welche Rechte an jenem Gru

vermögen zu haben vermeinen, aufgefordert, fol

spätestens in dem auf B Donnerstag, den 9. März 1882, Morgens 125 Uhr; anberaumten Aufgebotstermine bei der unterzeih- neten Behörde anzumelden, widrigenfalls nad Ablauf dieser Frist der bisherige Besiker als Cigen- thümer in dem Grundbuch eingetragen werden wird und der die ihm obliegende Anmeldung unterlassende Be re<tigte niht nur seine Ansprüche gegen jeden Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das obenerwähnte Grundvermögen er wirbt, niht mehr geltend machen kann, sondern auch ein Vorzugsre<t gegenüber Denjenigen, deren Rechte in Folge der innerhalb der oben geseßten Frist erfolgten Anmeldung eingetragen sind, verliert. Niederaula, am 6. Januar 1882. Königliches Amtsgericht.

: umpP\. Wird veröffentlicht : W. o.

( Í Floret, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Redacteur: Riedel.

Berlin: Verlag der Expedition (Kess\ e). Druck: W. Stan A :

__ Vier Beilagen {eins{ließli< Börsen-Beilage).

E