1882 / 13 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

————— --

—————_——

Trg" f Teer I cat e mRW: s

Wiese Urb, Nr. 93, 175 Ruthen in Mönchsbündt, Gemarkung Gutmadingen, angrenzend nördlih an

“-werbsurkunde nicht vorhanden ist.

[2550]

[2621] Oeffentliche Zustellung.

Der Musiker Georg Schellhaas zu Offenbach a./M,, vertreten dur Rechisanwalt Strecker daseltst, klagt gegen feine mit unbekanntem Aufentbaltsorte ab- wesende Ebefrau Wilhelmine, geborne Dampfmann, wegen bösli Berlassung und Ebebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Che vom Bande und Verurtheilung der Beklagten in die Kosten des Nectsstreits, und ladet die Be- Tlagte zur inündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Großherzoglich hessi- {den Landgerichts zu Darmstadt

auf Donnerstag, den 20. April 1882, __ Bormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. en

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 14, Januar 1882,

Vy, Mayer, Gerichts-Accessist, als Gerichtsschreiber des Großberzoglih hessischen Landgerichts, Civilkammer I,

1254) Oeffentlihes Aufgebot. Nr. 698. In Sachen f Wilßelm Münzer von Gutmadingen

gegen unbekannte Berechtigte, Aufforderung betr. MWilhelin Münzer von Gutmadingen hat im Jahre 1881 von der F, F. Standesherrschaft hier eine

die Donau, füdlid an die Eisenbahn, östlih und westlih an fi selbst, gekauft, worüber eine Er-

Auf Antrag des Wilhelm Münzer werden alle Diejenigen, welche an fragliche Liegenschaft in den Grund- und Unterpfandébüchern niht eingetragene und aub sonst nicht bekannte dingliche oder auf einem Stamnmguls- oder Familiengutsverbande be- ruhende Nele zu haben glauben, aufgefordert, solche spätestens in dem auf

Dieustag, den 28. Januar d. Js., Vormittags {#9 Uhr, j anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigens die nit angemeldeten Ansprüche für erloschen er- Tlärt würden. Donaueschingen, 12. Januar 1882. Gerichtsschreiber R Po Amtsgerichts. illi.

Aufgebotsverfahren.

Nr. 1180, Steinhauer Jakob Balzer von Unter- mutschelbach hat Namens feiner Ebefrau Katharina,

P * Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Franz Heleuus Hartnmauz? als Testamentsvollstreter von Dr. med. Andreas Gottfriedt Hartmann, vertreten durch den Rechts- anwalt Schwarz, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an den Nachlaß des mit Hinter- lassung eines am 6. April 1881 errichteten, am 27. Oktober 1881 hierselbst publizirten Testa- ments, am 8, Oktober 1881 zu Barmbeeck verstorbenen

Dr. med. Andreas Gottfricdt Hartmann Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, oder den dem Antragsteller als Testamentsvoll- freie ertheilten Befugnissen speciell der Um- chreibungsbefugniß desselben widersprechen wollen, hiermit aufgefordert werden, folde An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in

dem auf Vetag: 3. März 1882, 10 Uhr B. M,, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeiGneten Amtsgericht anzumelden und zwar Auswär- tige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses, Hamburg, den 12, Januar 1882. Das Amts3gericht Hamburg, Civil-Abtheilung U... Zur Beglaubigung: Romberg, Bx, Gerichts - Sekretär. [2619] Jn der Strafsache gegen den Dragoner Carl Burgunder der ò. Eecadron Westfälischen Dragoner-Regiments Nr. 7, geb. am 21, April 1861 zu Krüt, Kreis Thann k. Weber, S. von Hubert, wegen Fahnenflucht, hat die Straf- fammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen in der Sißung vom 23, Dezember 1881 beschlossen: daß vas Vermögeu des p. Burgunder bis zum Betrage der ihn möglicher Weise treffen- den Geldstrafe von 3000 M. und der Kosten, zusammen bis zum Betrage von 3200 H, mit Besmnas belegt sei und zugleich die auszugs- weise einmalige Bekanntmachung dieses Be- [e im „Deutschen Reichs-Anzeiger“ ver- ügt 2c. iz gez. Wolf. Dr. Hoppe. Fuchs.

[2615]

In Sachen, betr. Zwangsversteigerung der Grund- stülke des Tischlermeisters Reinke zu Nöbel steht zur Erklärung. über den Theilungsplan und zur Vertheilung Termin auf e ut den 23. Jaunuar 1882, Vormittags 11 Uher, vor dem Großherzogl. Amtsgerichte hierselbst an. Der Theilungsplan is zur Einsicht auf der Ge-

eb, Zadlmann, vorgetragen, daß die Lehtere im Wahre 1875 von ihren Eltern zu Eigenthum über- geben erhielt etwa 9 Ar Aker in den Buchwald- ältern, Gemarkung Darmsbach, Gemeinde Nöttingen, neben Jakob Klcinle und Georg Adam Krauß ge- legen, dessen Erwerb in dem Grundbuch nicht ein- getragen ist, und beanträgt deshalb ein Aufgebot.

Es werden nun alle Diejenigen, welche an diefer Liegenschaft in den Grunv- und Unterpfandsbüchern nicht eingetragene, auch sonst nicht bekannte dingliche oder auf einem Stammguts- oder Familienguts- Verband beruhende Rechte besißen, aufgefordert, sie in dem hiemit auf iy

Moutag, den 6. Müärz 1882, Vormittags 9 Uhr,

„angeordneten Termine anzumelden, widrigens diese

Rechte für erloschen erklärt würden. Pforzheim, den 8. Januar 1882.

Großh. bad. Amt3gericht, Der Gerichtsschreiber : Sigmund. [2612] Aufgebot. Die Wittwe d.s8 Eisenbahnconducteurs David

Ea Nosina, geborne Geisenberger, zu München jat das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen, von der Lebensversicherungs-Aktien-Gesellschaft Ger- mania zu Stettin am 26. April 1871 ausgestellten Police Nr. 21738, nach welcher die gedachte Ge- sellschaft 1000 Gulden fsüddeutsher Währung nah dem Tode des von den Hofmannschen Eheleuten Zu- erststerbenden an den Ueberlebenden zu zahlen ver- pflichtet ist, beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

deu 10. Oktober 1882, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotétermine seine Rehte anzumelden und die Ur- Tunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 7. Januar 1882. Königliches Amtsgericht.

[2614] Oeffentlize Bekanntmachung.

Der Oekonomt sohn Wolfgang Kraus von Kalten- brunn trat als Soldat in einem österreichischen Regimente in Venedig ein und ist seit dein Jahre 1848 nichts mehr über ihn bekannt geworden.

Josef Caspar Krauß, Binder von Kaltenbrunn entfernte sch im Jahre 1850 von seiner Heimat und i seit dleser Zeit keine Nachricht über sein Wben vorhanden. ;

Der Curator derselben, der Wirth Georg Sparrer von Hirshau hät daher den Antrag gestellt, die Lehen Verschollenen durch Richterspruh für todt zu

erklären.

Es ergeht nun die Aufforderung:

1) an die beiden Verschollenen, spätestens im Auf- gebotstermine persönlich oder \{riftlich bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden;

2) an die Erbberechtigten, Aufgebotsverfahren wahrzunehmen ; N

) an- alle Diejenigen, welche über das Leben eines

oder beider Verschollenen Kunde geben können, Mittheilungen hierüber bei Gericht zu machen.

Der Aufgebotstermin wird

Sitzung auf Sreitag, deu 3. November 1882, festaesct. Vormittags 9 Uhr,

cidven, den 12, Januar 1882,

Kgl. bayverisches A t8gerî ebberli R

ihre Interessen im

in die öffentliche

rihts\chreiberei niedergelegt. Röbel, den 13. Januar 1882.

C O Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

[2605] Beschluß.

Wird das îm Deutschen Reiche befindliche

Vermögeu des abwesenden und der Fahnenflucht

verdächtigen Rekruten Heinrich Nepp von Nieder-

Ohmen, geboren daselbst am 13. April 1861 gemäß

8, 246 der Militärstrafgerihts-Ordnung und des

8, 326 der St. P. Ordg. bis zum Betrage von

Dreitausend Mark mit Beschlag belegt und ist

dieser Beschluß außer dem Deutschen-Reichs-Anzeiger

auc in der Darmstädter Zeitung zu veröffentlichen.

Gießen, den 21, Dezember 1881.

Großh. Landgericht der Provinz Oberhessen. Strafkammer.

Muth. Pr. v. Grolman. v. Scchmalkalder.

F..d. A.

Grünewald. Porstehender Beschluß wird gemäß $8. 326 St, P. O, veröffentlicht. Gießen, den 13. Januar 1882, Der Erste Staatsanwalt : Zimmermann.

12604] Beschluß. Wird das im Deutschen Neiche besindliche Bermögen des abwesenden, der Fahnenfluht ver- dächtigen Rekruten B ONSEnesS Friß von Ober- Mörlen, geboren daselbst am_16. November 1860, gemäß des $, 246 der Militär-Sträfgerichts-Ordnung und des $8. 326 der St. P. Ordg. bis zum Betrage von Dreitausend Mark mit Beschlag belegt und ist dieser Beschluß außer im Deutschen Reichs- Anzeiger auch in der Darmstädter Zeitung zu ver- öffentlichen. : Gießen, den 21. Dezember 1881.

Großh. Landgericht der Provinz Oberhessen.

Strafkammer.

Muth. Dr. v. S v. Shmalkaldexr.

NBorstebend gGblnewalb. orstehender Beschluß wird g:2mäß $8. 226 St. P. D. veröffentlicht. S Gießen, den 11. Januar 1882, Der Erste Staatsanwalt: Zimmermann.

[2601] Beschluß. Wird das im Deutschen Reiche becsindlicze Vermögen des abwesenden und der Fahnenflucht verdächtigen Rekruten Heinrich Hübner von Nieder- Florstadt, geboren daselbst am 23. August 1859, gemäß $. 246 der Militärstrafgerihts-Ordnung und des 8. 326 der Skt. P. D.- bis zum Betrage von Dreitausend Mark? mit Beschlag belegt und ist E S I Ege Reichs-Anzeiger auch in der Darmstädter Zeitung zu veröffentlichen. Gießen, den 21. Dezember 1881, Me Großh. Landgericht der Provinz Oberbessen. trafkammer. Muth. Dr. v. an v. S{malkalder. F f

Grünewald.

Vorstehender Beshluß wird gemäß $8. 326 St,

P, O. veröffentlicht. Gießen, den 13, Januar 1882, Der Crite Staatsanwalt:

Zimmermann.

[2602] Beschluß. Wird das ‘im Deutschen Reiche befindliche

Vermögen des abwesenden und der Fahnenflucht

öllstadt, geboren am 14. Mat 1860 zu Friedberg, E 8. 246 der Militärstrafgerihts-Ordnung und des 8. 326 der Stk. P. Ordg. bis zum Betrage von Dreitaufend Mark mit Beschlag belegt und ist dieser Beschluß außer im Deutschen Reichs-Anzeiger in der Darmstädter A zu veröffentlichen.

Gießen, den 21. Dezember 1881.

Großh. Landgericht der Provinz Oberhessen. Strafkammer.

Muth. Dr. v. E v. Swmalkalder.

Grünewald. É Vorstehender Beschluß wird gemäß $. 326 St. P. O. E N A U eßen, den 13. Januar 2 S Der Erste Staat8anwalt: Zimmermann.

2603] Beschluß.

l Wird das im Dentschen Reiche befiudliche

Vermögen des abwesenden, der Fahnenfluht ver-

dächtigen Rekruten August König, geboren zu

Langd am 31. Januar ‘1861 gemäß S. 246 der

Militärstrafgerichtsordnung und des $. 326 der

St. P. Ordg. bis zu dem Betrage von dreitausend

Mark mit Beschlag belegt und ist dieser Beschluß

außer im Deutschen Neichs-Anzeiger in der Darm-

städter Zeitung zu veröffentlichen.

Gießen, den 21. Dezember 1881. Großh. Landgericht der Provinz Oberhefsen.

Strafkammer.

Muth. Dr. v. S v. Shmalkalder.

Grünewald. Vorstehender Beschluß wird St. P. O. veröffentlicht. Gießen, den 13. Januar 1882. Der Erste Staatsanwalt : Zimmermann.

gemäß $. 326

[2423] G Zun Zwangsvollstreungssacßen des Auktionators H. Lietmeyer in Freren

wider den Schlachter Meyer Schwarz in Freren, wegen Forderung, i wird die Subhastation des dem Schuldner abge- pfändeten Grundbesites: 1) Wohnhaus und Scheune in Freren Nr. 76 a. und b. der Gebäudesteuerrolle, 2) Garten beim Hause Bl. 4 Parz. 182 Art. 58 von Freren 4 a 90 gm, verhängt und Termin zum öffentlich meistbietenden Verkauf auf : Mittwoch, den 1. März 1882, Morgens 10 Uhr, auf biesiger Gerichtsstube angeseßt. Die Verkaufs- bedingungen liegen auf der Gerichts\chreiberei aus. Zugleih werde Alle, welche an den gedachten Grundbesiß Eigenthum8-, Näher-, lehnrechtliche, fideilommifsarishe, Pfand- und andere dingliche

[2434 E ; Die Ehefrau bes zu Wüppeesürth wohnenden Shweidermeisters Heinrich Brocbhazen, Neginä, geh. Reuter, daselbst, vertreten durh Rechtsanwalt Eih- hol zu Cöln, klagt gegen ihren genanzten Chemann auf Gütertrennung. s

E mündlichen Verhandlung ist Termía auf den 2. März 1882, Vormittags 9 Uhr, im Sißungz- faale der 11I, Civilkammer des Königlichen Und- gerichts zu Cöln anberaumt. i

Bau, Gerichtsschreiber des Königlien Landgerichts,

2436

[l B Chefrau des in Konkurs befindlichen Kauf- manns Peter Schmiß, Maria Katharina, geb, Lau- bad, ohne Geschäft zu M.-Gladbad, hat gegen; 1) ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann, 2) den Nefsanwalt Eugen Kirch zu M.-Gladba ass Verwalter des Konkurses über das Vermögen des genannten Peter Schmiy, alleinigen Inhaber der zu M.-Gladbach bestehenden Firma Schmiß & Cie, bei der 2. E des K. E dorf Klage auf Gütertrennung erhoben und ist hie Nltsanblunastermin am 28, April 1882, Morgens

9 Uhr. Düsseldorf, den 12. Januar 1882, olz, ¿ Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Bekanntmachung. Das Gutbabenbuh der Stettiner Sparkaffe Nr. 164 317 über 12206 auf den Namen der Helene Hahn zu Herrenwiese lautend, ift bcute für fraftlos erklärt, "Stettin, den 10. Januar 1882. - Königliches Amklszeriht.

2241 | Für den geisteskranken Kaufmann Hoppe von hier ist heute der Materialienverwalter L Thießeng hier- selbst zum Kurator bestellt, welches mit dem Be- merken hierdurch bekannt gemacht wird, daß Ver- fügungen des Kaufmanns Hoppe über sein Ver- mögen ohne Genehmigung des genannten Kurators feinen Nechtsbestand haben. A Schwerin, den 9. Januar 1882. Das Waifengericht. Burgmaenn.

(258) Bekanntmathung. In die Liste der bei dein Königlichen Landgerigk Bexlin I. zugelassenen Nechisanwälte. ift der Rechtsanwalt Dr. juris Hermann Vit Simon, wohnhaft ¿u Berlin, ; Beute eingetragen worden. Berlin, den 11. Januar 1882. Königliches Landgericht Berlin T

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2e.

Nechte, insbesondere auß Servituten und Real- berechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, im oben genannten Termine solche Nechte anzumelden, widrigenfalls dieselben dem neuen Erwerber gegen- über als erloschen gelten und foweit fie im Grund- buche cingetragen ftehen, gelöscht werden follen. Freren, 4. Januar 1882. Königliches Amtsgericht.

Hacceius. [2437] Verkündet am 4. Januar 1882. gez. Wostersfi, Gerichtsschreiber.

Jm Namen des Königs ? Auf den Anirag des Gutsbesißers Ferdinand Temme zu Wangergu bei Graudenz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Loebau W./Pr. durch den Amtsrichter Lemcke für Recht :

Die beiden Hypothekenbriefe über die auf dem Grundstücke Dmulle Nr. 17 Abtheilung 1II. Nr. 26 und 27 für den Gutsbesißer Ferdinand Temme zu Wangerau bei Graudenz eingetragenen Darlehne von 7980 Thalern und 15 000 Mark nebst Zinsen, bestehend aus diesen selbs vom 14, Dftober 1874 resp. 14. Januar 1875 und den denselben angehängten notariellen Verhand- Tungen de: dato LYoebau, den 14. September 1874 und resp. 7. Januar 1875, werden für Traftlos erklärt.

Von Nets Wegen. Locbau W./Pr,, den 4. Januar 1882. Königliches Amtsgericht, IIL gez. Leme.

[2433] Bekanntmachung. S Dur Urtheil der 1. Civilkammer des König- lichen Landgerihts zu Elberfeld vom 14, Dezem- ber 1881 is die zwischen den Eheleuten Handels- mann Rudolph Pulvermacher in Solingen und der Maria, geb. Böntgen, dâfelbst bisher bestandene ebclibe Gütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 26, Oftober 1881, e aufgelöst erklärt worden.

Uer, Gerichtsschreiber der I. C.-K. des Königl. Landgerichts.

[2435]

Die Chefrau des August Kaumanns, früher Bicr- brauer und Wirth zu Mülheim a. Rhein, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Maria, geb. Ruhrort, ohne Geschäft zu Ober-Klophaus, Bürger- meistereï Haan, vertreten durch Rechtsanwalt De. Braubach zu Cölù, klagt gegen ihren genannten Ghe- mann auf Gütertrennung.

Zur mündliwen Verhandlung is Termin auf den 10. Mürz 1882, Vormittags 9 Uhx, im Sißungs- saale der 1. Civilkammer Königlichen Landgerichts zu Côfn anberaumt.

: Bau, Eerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

S (2010) Bekanntmachung.

Dur Beschluß des Kaiserlißen Landgerichts da- hier vom 12. Januar 1882 ist auf das Gesuch der verehelihten Katharina Hoffmann, geb. Jung, zu Zettingenu die zwischen ihr und ihrem Chemanne, dem obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwefen- den Wirth und Steinlieferanten Johaun Hoff- mann bestehende Gütergemeinschaft für auf- gelöft erklärt,

Saargemiind, den 13. Januar 1882,

Der Ober-Sekretär: Erren,

verdächtigen Rekruten Wilhelm Beith von Ober-

[2608] Bekanutmazung. Die unterzeicuete Behörde beabsitigt, für die Zeit vom 1. April 1882 bis 3%. März 1883 die Lieferung der erforderlichen Schreibmaterialien, sowie der nothwendig werdenden Buchbinderarbeiten, ein- \{ließlich Aktenheften, im Wege der Ausbietung zu vergeben. i Die Lieferungsbedingungen ie în der Kalkulatur, Markgrafenstraße 47, cinzuseßen, und werden auß erforderlichen Falls gegen Erstattung der Schreibs gebühren in Abschrift mitgetheilt. Bezügliche Anerbietungen sind verschlossen, porto- frei unter Angabe der Preise und unter Beifügung von Proben der Schreibmaterialien mit der Bez zeichnung: „Lieferung von S@jveibmaterialicn, be- diene vou Bubinderarbeiteu“ is zum 26. Januar d. Js., daselbft einzureichen. : Die Behörde behält sich die freie Wahl untér eingegangenen Anerbietungen vor. Berlin, den 12. Januar 1882. 4 Königliche Direktion für die Verwaltung der direkten Steucrt \n Berkin. Nu ft.

m bo

609] Eisenbahn-Direktiousbezirk Berlin.

Die auf ten Bahnhöfen des diesseitigen Betriebs Amtsbezirks angesammelten" ausrangirten Bahne Aen M e Kleineisenzeug 28. fowie eine Anza Uren, hölzerne Fenster, follen im e des Meistgebots verkauft O | 4

Termin Mer ift auf Freitag, dez 27. Za- nuar d. Zs., Mittags 12 Uhr, im Bureau des Königlichen Eifenbahn-Betriebsamtes hierselbst anberaumt, bis zu welchem Tage die Offerten frankirt und versiegelt mit der Aufschriftz «Offerte zum Änfauf alter Materialien“ per Adresse des Königlichen Eiseubahn-Y- iriebsamtes Breslau-Sommerfeid in Brezslet eingereiht sein müssen. ( Die Verkaufsbedingungen liegen im vorbezeichnäta Bureau sowie im Bureau des Bexliner Baumarkls, Berlin W., Wilhelmsstraße Nr. 92, zur Einsicht aus; auch können im diesseitigen Bureau Abschriften der Bedingungen und der vorgeschriebenen Offerten-Fot: mulare gegen Erstattung der Kosten im Betrage voW 1 Marf von unserem Bureauvorsteher Herrn Volke in Empfang genommen werden. Breslau, den 15. Januar- 1882.

Königliches Eisenbahun-Betxieb3amt

Breslau-Sommerfeld.

[2607] Berlin-Hamburger Eisenbahu. Betriebs-Einuahmen pro Dezember 1881. L pro Dez. |bisult.Dez. Für Personen 2c. prov. 306,241) 4,188,962 Für Güter 2c. o v | 1,044681/11,247,656 Aiderite Einnahmen . , 140,936| 1,278 357 Summa | 1,491,858 16,714,979 Dagegen 1880 definitiv 1,465,332/17,691,768 Mithin 1881 mehr . 26,526 Mithin 1881 weniger . 876,793

2204 / Zut Erwerbung eines Hofes wird ein Kapital von 30 000 Mark gesuht,

was hypothekarisch sicher gestellt wird. Offerten sub 0. F. 867 an Hagsenstein & Bogler Magdeburg erbeten,

. t.

G G G Ü G E T R